social and service design <ul><li>definitions and explanations </li></ul>
What is service design
New affordance output oriented prozess orientet competition   traditional
In europa and austria DECLINE  of producing objects  INCREASE  in demand on services This trends are amplified by * a tran...
DEFINITION VON SERVICEDESIGN <ul><li>Service design is also known as  innovation  in the service sector. </li></ul><ul><li...
SERVICEDESIGN Service design transforms classic design as products  and  information  through  space  and  prozesses. PROD...
KENNZEICHEN VON SERVICEDESIGN <ul><li>Service design  shapes the interface  between clients and institutions. </li></ul><u...
SERVICE UND INDUSTRIAL DESIGN <ul><li>A Designer shapes the Interface of: </li></ul><ul><ul><li>clients and products, </li...
DESIGNTRENDS Wertschöpfung Design Menge Quantität 1950–60 Styling Preis Qualität 1970–80 Neue Produkte Zielgruppen User Ex...
METHODEN UND ZIELE SEGMENTATION Marktforschung Trendanalyse Materialresearch KONTAKTPUNKTE / -ORTE User Experience User-ce...
SERVICEDESIGN FÜR SPITÄLER <ul><li>Projekt : Neugestaltung der Ambulanz    und Patientenaufnahme  </li></ul><ul><li>Kunde ...
SERVICEDESIGN ÖFF. VERKEHR <ul><li>Project : BAA customer experience </li></ul><ul><li>Kunde : BAA (Betreibergesellschaft ...
SERVICEDESIGN ABFALLSAMMLUNG <ul><li>Projekt : Sammeln gefährlicher Abfälle für Privathaushalte </li></ul><ul><li>Kunde : ...
SERVICEDESIGN FÜR AUTOMOBILE <ul><li>Projekt : Erweiterung des Autos mit Service „friendliness“  </li></ul><ul><li>Kunde :...
SERVICEDESIGN FÜR EIN SKIRESORT <ul><li>Projekt : Erlebnisdesign für Åre </li></ul><ul><li>Kunde : SKIRESORT Åre </li></ul...
SERVICEDESIGN FÜR ALTENPFLEGE <ul><li>Projekt : The intellectually disableds’ path    through care – a vision  </li></ul><...
AIR New Zealand <ul><li>NICHT KORRIGIERT  </li></ul><ul><li>Projekt :  ‘Inspired Journeys’,   </li></ul><ul><li>Kunde : AI...
social design <ul><li>Social Design  (de.wikipedia.org) </li></ul><ul><li>wird eine Form der Architektur genannt, in der d...
What is social design? <ul><li>1. Political Activism </li></ul><ul><li>2. Public Affairs and Social Institutions </li></ul...
Our defintion of social design <ul><li>shaping of products and services.  </li></ul><ul><li>Other definitions refer to soc...
my research <ul><li>http://del.icio.us/g.rin/social_design </li></ul><ul><li>presentation: </li></ul>
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Pres Social And Servicedesign 20070830

760 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
760
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
32
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
18
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Pres Social And Servicedesign 20070830

  1. 1. social and service design <ul><li>definitions and explanations </li></ul>
  2. 2. What is service design
  3. 3. New affordance output oriented prozess orientet competition traditional
  4. 4. In europa and austria DECLINE of producing objects INCREASE in demand on services This trends are amplified by * a transformation in all enterprises * a radical chance in consumer behavior * modified technical productions methods The service sector rises in all european economies and the producing companies diminisch or become outsourced. SERVICES PRODUCTS
  5. 5. DEFINITION VON SERVICEDESIGN <ul><li>Service design is also known as innovation in the service sector. </li></ul><ul><li>Services have to be designed like products . </li></ul><ul><li>Service design shapes intangible and tangible products, services and informations (PSI). </li></ul><ul><li>PSIs are presented as objects, prozesses or visual communication . </li></ul><ul><li>Service design wants to shape the whole lifecycle of an service . </li></ul><ul><li>The coustomer is in the limelight and service design tries to create an unique User Experience. </li></ul>
  6. 6. SERVICEDESIGN Service design transforms classic design as products and information through space and prozesses. PRODUKTE PROZESSE RAUM INFORMATION
  7. 7. KENNZEICHEN VON SERVICEDESIGN <ul><li>Service design shapes the interface between clients and institutions. </li></ul><ul><li>In contrast to products the production and consumation of services take place at the same time . </li></ul><ul><li>Consumers and clients experience bad service and service planing instantly and immediately . </li></ul><ul><li>The frustration and disappointment are occur at the same time. </li></ul><ul><li>In contrast to producing goods, a much larger quantity of clients (stake holder) have to be served at the same time. </li></ul><ul><li>Services can´t be patent and are easier to be copied. </li></ul>
  8. 8. SERVICE UND INDUSTRIAL DESIGN <ul><li>A Designer shapes the Interface of: </li></ul><ul><ul><li>clients and products, </li></ul></ul><ul><ul><li>clients and services and </li></ul></ul><ul><ul><li>clients and communication (Print, Video, Internet) </li></ul></ul><ul><li>Designer gestalten aus Kundensicht (User Experience) und nicht aus interner Organisationslogik. </li></ul><ul><li>Ideen und Lösungen können durch den Designer in einem frühen Stadium des Projekts visualisiert werden, und er hilft damit, die richtigen Entscheidungen schon im Vorfeld zu treffen. </li></ul>
  9. 9. DESIGNTRENDS Wertschöpfung Design Menge Quantität 1950–60 Styling Preis Qualität 1970–80 Neue Produkte Zielgruppen User Experience 1990 Konsumenten- sicht Prozesse Servicedesign 2006 Umfassend
  10. 10. METHODEN UND ZIELE SEGMENTATION Marktforschung Trendanalyse Materialresearch KONTAKTPUNKTE / -ORTE User Experience User-centric Design Experience Design Bodystrorming WERTSTEIGERUNG / VALUE LADDER Wertseigerung durch „ Whole Llife Design“ Umfassendes Designmanagement SERVICEDESIGN
  11. 11. SERVICEDESIGN FÜR SPITÄLER <ul><li>Projekt : Neugestaltung der Ambulanz und Patientenaufnahme </li></ul><ul><li>Kunde : Exeter Wonford Hospital </li></ul><ul><li>Designer : Lyn Randall, Bournemouth University </li></ul><ul><li>Jahr : 1992 </li></ul><ul><li>Die Ambulanz und die Patientenbetreuung wurden durch eine detaillierte Entwurfstudie im Voraus geplant und durchgespielt. Dadurch wurde das Service nicht nur viel effizienter gestaltet, sondern auch die Kundenzufriedenheit gesteigert. </li></ul><ul><li>Als Nebeneffekt wurden durch die Senkung der durchschnittlichen Verweildauer der Patienten weniger Parkplätze benötigt. Dadurch konnte die geplante Investition von € 14 Mio. für den Neubau einer Besucherzone und eines Kundenparkplatzes eingespart werden. Quelle: British Design Council </li></ul>
  12. 12. SERVICEDESIGN ÖFF. VERKEHR <ul><li>Project : BAA customer experience </li></ul><ul><li>Kunde : BAA (Betreibergesellschaft Flughafen Heathrow) </li></ul><ul><li>Designer : Raymond Turner, Group Design Director </li></ul><ul><li>Jahr : 1999 </li></ul><ul><li>BAA plante unter Mitwirkung von Raymond Turner (Design Director) eine Zugverbindung zwischen Heathrow Airport und dem Zentrum von London. Die geplante Fahrt würde nur 15 Minuten in Anspruch nehmen – eine einfache Pendlerverbindung? </li></ul><ul><li>Marktuntersuchungen haben jedoch gezeigt, dass die Kunden ein luxuriöses Ambiente für ein exklusives Service wünschen und dafür auch einen höheren Preis in Kauf zu nehmen bereit sind. Die Verbindung wurde 1999 eröffnet und wird seither von an die 20.000 Personen täglich genutzt. </li></ul><ul><li>Dieses Beispiel zeigt die Bedeutung der Marktforschung und des Fokus der User Experience für das Servicedesign. Quelle: British Design Council </li></ul>
  13. 13. SERVICEDESIGN ABFALLSAMMLUNG <ul><li>Projekt : Sammeln gefährlicher Abfälle für Privathaushalte </li></ul><ul><li>Kunde : Söderhamn Vatten och Renhållning </li></ul><ul><li>Designer : Peter Nordgren & Stina Juhlin, Myra Industriell Design </li></ul><ul><li>Jahr : 2002 </li></ul><ul><li>Das Ziel des Projekts war die öffentliche Sammlung von gefährlichen Haushaltsabfällen. </li></ul><ul><li>Dazu ordneten die Designer die verschiedenen Möglichkeiten des gefährlichen Hausmülls in Kategorien und schufen entsprechende wiedererkennbare Symbole für die Sammelstellen. </li></ul><ul><li>Die Aufgabe der Designer bestand in der Evaluierung des Systems aus Konsumentensicht und in der Identifikation möglicher Verbesserungen. </li></ul><ul><li>Für die Abfallverwertungsgesellschaft brachte dieser „Aus-der-Sicht-der-Konsumenten-Ansatz“ neue Erkenntnisse, wie die Interaktion mit den Kunden besser gestaltet werden kann, um mehr Recyclingmaterial zu bekommen. Neue Marketingmöglichkeiten und bessere Informationssysteme waren die Folge. Quelle:SVID Seminar on Servicedesign 2005 </li></ul>
  14. 14. SERVICEDESIGN FÜR AUTOMOBILE <ul><li>Projekt : Erweiterung des Autos mit Service „friendliness“ </li></ul><ul><li>Kunde : FIAT Familycars </li></ul><ul><li>Designer : livework </li></ul><ul><li>Fiats Advanced Concept Group entwarf den Multipla als demokratisches und familienfreundliches Auto. Das Automobil ist leicht zu benutzen und wurde „von innen nach außen“ gestaltet. </li></ul><ul><li>Als Ergebnis wurde der neue Multipla als erweitertes Servicemodul für verschiedene Lebenslagen und Benutzerkreise definiert. Für jede dieser Benutzergruppen wurden rund um das Auto spezielle Services entwickelt, um ihre verschiedenen Aufgaben zu unterstützen. </li></ul><ul><li>Damit ist der Multipla kein einzelner fahrbarer Untersatz mehr, sondern eingebunden in ein Netzwerk von Services – ein Service am Kunden selbst. </li></ul><ul><li>Quelle: http://www.livework.co.uk/home/projects/fiatmultipla.html </li></ul>
  15. 15. SERVICEDESIGN FÜR EIN SKIRESORT <ul><li>Projekt : Erlebnisdesign für Åre </li></ul><ul><li>Kunde : SKIRESORT Åre </li></ul><ul><li>Designer : Lundbergdesign </li></ul><ul><li>Jahr : 2003 </li></ul><ul><li>Åre ist ein altes Skigebiet und </li></ul><ul><li>brauchte wegen der starken </li></ul><ul><li>Abwanderung in die </li></ul><ul><li>Alpen ein Facelifting. </li></ul><ul><li>Die Aufgabe bestand in der </li></ul><ul><li>Gestaltung eines einzigartigen </li></ul><ul><li>Erlebnisses für den Besuch in </li></ul><ul><li>dem großen Skigebiet. </li></ul><ul><li>Ein eindeutiges Erscheinungsbild, ein neues Logo, </li></ul><ul><li>eigene Stadtmöbel sollten dabei helfen, die erneuerten </li></ul><ul><li>Pisten,Lifte und Angebote für Touristen zu einem </li></ul><ul><li>umfassenden Erlebnis zu machen. </li></ul><ul><li>Durch die Neupositionierung und ansprechende </li></ul><ul><li>Gestaltung ist es Åre gelungen, auch über das ganze Jahr hinweg für junge </li></ul><ul><li>Leute attraktiv zu sein. Der Nebeneffekt dieser Bemühungen ist, dass Åre das </li></ul><ul><li>einzige Gebiet im Norden Schwedens ist, das die Abwanderung stoppen konnte. </li></ul><ul><li>Darüber hinaus siedeln sich junge Unternehmen an, um nah an der Zielgruppe </li></ul><ul><li>und potenziellen neuen Mitarbeitern zu sein. Quelle: SVID </li></ul>
  16. 16. SERVICEDESIGN FÜR ALTENPFLEGE <ul><li>Projekt : The intellectually disableds’ path through care – a vision </li></ul><ul><li>Kunde : The TILLIT Project in Umeå, Sweden </li></ul><ul><li>Designer : Elin Kolterjahn, Struktur Design </li></ul><ul><li>Team : TILLIT, SVID </li></ul><ul><li>Jahr : 2002 </li></ul><ul><li>Die Industrialdesignerin Elin Kolterjahn hat die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen öffentlichen Dienststellen, privaten Hilfsorganisationen und deren Patienten und ihren Angehörigen analysiert. Das Resultat dieser Forschungstätigkeit war ein Interaktionsdiagram und die Gegenüberstellung der jeweiligen Bedürfnisse aller Beteiligten. </li></ul><ul><li>In der Blaupausephase wurden die Schnittstellen zwischen Verwaltung, Pflegepersonal und Patienten überarbeitet und neue Wege der Interaktion gefunden. So konnte die durchschnittliche Anzahl der Personen, die mit dem Patienten in Kontakt kommen, von 12 auf 6 Personen reduziert werden. </li></ul><ul><li>Damit wurden der Prozess effizienter gestaltet, Geld eingespart und die Kundenzufriedenheit gesteigert. Quelle:SVID Seminar on Servicedesign 2005 </li></ul>
  17. 17. AIR New Zealand <ul><li>NICHT KORRIGIERT </li></ul><ul><li>Projekt : ‘Inspired Journeys’, </li></ul><ul><li>Kunde : AIR New Zealand </li></ul><ul><li>Designer : David Scott / Zambesi </li></ul><ul><li>Jahr : 2005 </li></ul><ul><li>Nach den verherenden Jahren für die globale Flugindustrie, 9/11 2001 und SARS 2003 musste </li></ul><ul><li>die nationale neuseeländische Flugline eine kompletten Neuorientierung ihres Markenauftritts und geschäftliche Ausrichtung einleiten. </li></ul><ul><li>70% der Passagiere kommen nach Neuseeland über den Anschluss an andere auslädische Destinationen. Daher mussten neue Wege und Attraktionen für diese international Reisenden geschaffen werden um einen Umweg über Neuseeland zu nehemen. </li></ul><ul><li>AIR New Zealand wollte die „New Breed“ von Reisenden ansprechen die eine umfassenderen Anspruch an Tourismusprodukte, Services und auf der Suche nach einem neuen Erlebniss sind , </li></ul><ul><li>dass mehr Engagement und interaktion braucht. Diese neue Art von Touristen respektieren auch vorhandene natürliche , soziale und kulturelle Gegebenheiten. </li></ul><ul><li>Dazu wurden neue in-flight entertainment programme, Lounges, neue Uniformen (Zambesi), neue Bordküche, neue Schlafmöglichkeiten, Sitzmöbel , Materialen und Tepiche gestaltet um eine „inspiring Journey“ zu gewährleisten. </li></ul><ul><li>Neben den Kundenschnittstellen wurden aber auch die Gestaltung der Konzernzentrale und Büromöbel von dem neuen Motto „inspiring Journey“ geleitet. </li></ul><ul><li>Source: http://www.betterbydesign.org.nz/casestudies/homegrown/airnewzealand/ </li></ul>
  18. 18. social design <ul><li>Social Design (de.wikipedia.org) </li></ul><ul><li>wird eine Form der Architektur genannt, in der der Mensch im Mittelpunkt steht und zugleich in den Entstehungsprozess des Gebäudes mit einbezogen wird. Gleichzeitig ist Social Design eine Richtung der Umweltpsychologie. Grundlegend ist hierbei, dass Architekten, Psychologen und zukünftige Bewohner zusammenarbeiten, um zu einem optimalen Ergebnis für die zukünftigen Bewohner zu kommen. </li></ul><ul><li>Social design (en.wikipedia.org) </li></ul><ul><li>has many definitions and the term is put to very different uses across the globe. Some definitions exist within the design world and refer to design in its traditional sense, meaning the shaping of products and services. Other definitions refer to social design as the creation of social reality; design of the social world … </li></ul><ul><li>… . </li></ul><ul><li>The term social design is also increasingly used to describe design of the social world. This definition implicates a perception of a man-made reality, which consequently can only be changed by man, and is changed by man all the time. In this view social design is inescapable, it is there whether people are aware of it or not. The social reality is created as a result of the sum of all our individual actions. There is an emerging discussion of this concept of social design, which encompasses all other definitions of the term, e.g. in the online community at SocialDesignSite.com. </li></ul>
  19. 19. What is social design? <ul><li>1. Political Activism </li></ul><ul><li>2. Public Affairs and Social Institutions </li></ul><ul><li>3. Field of Art (Situationists, Fluxus, Post-Dada) </li></ul><ul><li>4. Designing virtual worlds and communities </li></ul><ul><li>Fields of Architecture, Design and Fashion </li></ul>
  20. 20. Our defintion of social design <ul><li>shaping of products and services. </li></ul><ul><li>Other definitions refer to social design as the creation of social reality; design of the social world … </li></ul>
  21. 21. my research <ul><li>http://del.icio.us/g.rin/social_design </li></ul><ul><li>presentation: </li></ul>

×