Social Media Planung:
Konsistenter Aufbau von
Kontaktpunkten im Web!

            dm2go.de – Dialogmarketing zum Mitnehmen!
Touchpoints zum Kunden und ihre
Leistungsanforderungen unter Web 2.0-Aspekten

- Dialogoptionen (I)!


                   ...
Touchpoints zum Kunden und ihre
Leistungsanforderungen unter Web 2.0-Aspekten

- Dialogoptionen (II)!




                ...
Touchpoints zum Kunden und ihre
Leistungsanforderungen unter Web 2.0-Aspekten

- Dialogoptionen (III)!




               ...
Touchpoints zum Kunden und ihre
Leistungsanforderungen unter Web 2.0-Aspekten

- Dialogoptionen (IV)!




                ...
Touchpoints zum Kunden und ihre
Leistungsanforderungen unter Web 2.0-Aspekten

- Dialogoptionen (V)!




                 ...
Fazit und Empfehlung!

Das Internet bietet gute Möglichkeiten, breite Aufmerksamkeit zu erhalten
und Informationen gezielt...
Und daran sollten Sie denken ...!


>  Planen Sie in Ihren Möglichkeiten (Marke, Inhalte,
   Zielgruppe, Budget)
>  Hinter...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Social Media Logistik Planning dm2go.de

506 Aufrufe

Veröffentlicht am

Planung von Web-Infrastruktur als Basis für Social Media

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
506
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
8
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Social Media Logistik Planning dm2go.de

  1. 1. Social Media Planung: Konsistenter Aufbau von Kontaktpunkten im Web! dm2go.de – Dialogmarketing zum Mitnehmen!
  2. 2. Touchpoints zum Kunden und ihre Leistungsanforderungen unter Web 2.0-Aspekten
 - Dialogoptionen (I)! Kommunikationsbasis: 1 •  Positionierung 3 4 •  Kernargumente Themenbezogenen Öffnungspunkte: 2 •  Fachargumente 2 •  Gewichtung der Positionierung Erweiterungspunkte: 3 •  Verfolgen und Erleben von User- 1 Meinung •  Abgleich von „Ist“ mit „Soll“ Pionierpunkte: 4 •  Vorstellen bei und Kontaktangebot an „Fremde“ dm2go.de! 02|2010! 2!
  3. 3. Touchpoints zum Kunden und ihre Leistungsanforderungen unter Web 2.0-Aspekten
 - Dialogoptionen (II)! Homebase: Web 2.0: Haupt-Website •  Inhaltscontainer für virale (www.unternehmen-marke.de) Nutzung (kompakte Darstellung von Inhalten unter Einsatz von Einfacher Zugang zu Inhalten, Bildern, Filmen o.ä.) wesentlicher Anlaufpunkt für alle •  Frage&Antwort-Angebot grundsätzlichen Informationen und Kontaktpunkte Empfehlung: •  Klar ersichtliche Kontaktpunkte schaffen und zur Kontakt- aufnahme animieren •  Einfluss von Kunden sichtbar und erlebbar machen dm2go.de! 02|2010! 3!
  4. 4. Touchpoints zum Kunden und ihre Leistungsanforderungen unter Web 2.0-Aspekten
 - Dialogoptionen (III)! Gates: Web 2.0: Themen-Microsites: wie „Homebase“ plus: Fokusseiten zu dedizierten •  Syndizierbare Inhalte (Bilder, Themen und mit inhaltlich Texte, RSS-Feed etc.) kompensierten Angeboten •  Bookmarking-Angebote •  Chats/ Fachforum Media-Portal: Microsite mit allen Informationen Empfehlung: und News zu Unternehmen, •  Verständliche Aufbereitung Marken und Produkten. von Themen mit klarem Distribution über etablierte Dialogangebot Community-Formate wie Twitter, Flickr, YouTube dm2go.de! 02|2010! 4!
  5. 5. Touchpoints zum Kunden und ihre Leistungsanforderungen unter Web 2.0-Aspekten
 - Dialogoptionen (IV)! Outstations: Web 2.0: Wichtige Touchpoints der •  Beobachten und Auswerten der Kernzielgruppe Diskussion •  Aufgreifen von wichtigen Meinungshubs, mit bedeutender Aspekten auf eigenen „Gate“- Reichweite und Wahrnehmung Seiten ggf. auch auf durch die Zielgruppe „Homebase“ •  Eventuelle Teilnahme (sensibel prüfen!) Empfehlung: •  Monitoren der identifizierten wesentlichen Plattformen •  Vernetzung durch Link- Konzepte aufbauen dm2go.de! 02|2010! 5!
  6. 6. Touchpoints zum Kunden und ihre Leistungsanforderungen unter Web 2.0-Aspekten
 - Dialogoptionen (V)! Satellites: Web 2.0: Wichtige Interaktionspunkte Platzieren von „Teasern“ zur neuer Zielgruppen Auseinandersetzung mit (www.youtube.com) nutzergerechten Umsetzung/ Tonalitäten Treffpunkte der avisierten Zielgruppe mit hoher medialer Empfehlung: Nutzbarkeit (Film, Interaktion •  Monitoren der identifizierten etc.) wesentlichen Plattformen •  Adaption der Positionierung und Argumentation auf avisierte Zielgruppe •  Selektive und dezente Nutzung, da Erfahrung fehlen und Reaktionen verfolgt werden müssen dm2go.de! 02|2010! 6!
  7. 7. Fazit und Empfehlung! Das Internet bietet gute Möglichkeiten, breite Aufmerksamkeit zu erhalten und Informationen gezielt zu streuen. Dazu ist es wichtig: > Die Motivationen und Plattformen der Adressaten zu kennen und die Wirkweisen zu verstehen > Gezielt und themenbezogen sichtbar sein (Internet ist noch ein Pull-Medium!) > Aus dem Kern der Marke zu argumentieren > Auf News-Wert statt „einfache“ Effekte zu setzen dm2go.de! 02|2010! 7!
  8. 8. Und daran sollten Sie denken ...! >  Planen Sie in Ihren Möglichkeiten (Marke, Inhalte, Zielgruppe, Budget) >  Hinterfragen Sie Ihre Ziele (Abstimmung von Zielen und Aktivitäten) >  Prüfen Sie die Machbarkeit (technische und inhaltliche Qualität) >  Nutzen Sie bestehende Kontaktpunkte (Vermeidung von Insellösungen) >  Seien Sie ehrlich (sonst verspielen Sie Ihr Vertrauen) dm2go.de! 02|2010! 8!

×