Die mobileWertschöpfungskette.        01.03.2013   Alexander Oswald, MAS
Warum Mobile First für jeden gilt!Die mobile Wertschöpfungskette.Sie brauchen mehr Anknüpfungspunkte.Apps sind digitale Fl...
Alexander Oswald = Mobiler Bergführer
Warum Mobile First  für jeden gilt.
2013: erstmals mehr mobile Geräte alsMenschen auf der Erde.
31% des BIP von Kenia wird durchMobiltelefone transferiert.
Der mobile Konsument bringt …
… eine neue Form der Kundenbindung.
1910 war Business noch vielfachdirekt.
Nach dem 2. Weltkrieg wandelte essich von Direkt zu Indirekt.
Heute ändert sich das Internet vonDirekt zu Indirekt.
Die Zahl der Kanäle wächst ständig.
10 Milliarden vernetzte Geräte. 2014.
Die mobileWertschöpfungskette.
Das kennen Sie.
Was bleibt.
Neu: Die digitale Distributionskette.
Developer lassen neue Distributions-wege entstehen.
Damit gewinnen Sie Reichweite.
Hier entsteht Ihr Wettbewerbsvorteil.
Sie brauchen mehr   Schnittstellen.
Eine App braucht das Internet.
Eine App braucht das Internet,aber nicht den Web-Browser.
Das bedeutet, es gibt ein Internetohne Browser.
Und viele Möglichkeiten derVerbereitung.
APIs
Mit APIs kann sichSoftware unterhalten.
Die Digitale Distributionskette.
So kommt die Information zumKonsumenten. Ohne Web-Browser.
So kommt die Information zumKonsumenten. Ohne Web-Browser.
Die wissen, wieviel Sport ich mache.
Wie lange. Wie oft. Wie schnell.
Die wissen es nicht.
So entsteht Wettbewerbsvorteil.              +
Warum Apps digitaleFlagshipstores sind.
Hier entsteht Ihr Wettbewerbsvorteil.Und ihr digitales Markenerlebnis.
Eine App ist ihr digitaler Flagshipstore.
50%SMART-PHONES
50%USERS
50%     20%USERS   APPLE         iOS
50%    60%USERS ANDROID
30%USERS
30%     60%USERS CUSTOMERS
18%USERS
18%     20%USERS   DOWN-        LOADS
3,6%USERS
3,6%     28%USERS   NEVER OPEN         APP ONCE!
2,59%USERS
2,59% 90%USERS   STOP USING         WITHIN 30           DAYS!
0,25%USERS
Eine App ist ihr digitaler Flagshipstore.
Was ist ihr Wettbewerbsvorteil?
Auch wenn es heute noch unklarscheint ...
Es gibt einen Weg zum Gipfel.
Danke für IhreAufmerksamkeit.  Alexander Oswald, MAS    +43 664 2424057  oswalda@futura-comm.at
Die mobile Wertschöpfungskette
Die mobile Wertschöpfungskette
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Die mobile Wertschöpfungskette

2.265 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag über mobile Wettbewerbsfähigkeit. Denn Mobile First ist kein Schlagwort mehr, sondern ein wesentlicher Faktor, um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben. Dafür braucht jedes Unternehmen mehr und neue Schnittstellen. Diese Schnittstellen sind vergleichbar mit einer digitalen Distributionsstrategie. Auf dieser Basis werden sie dann erfolgreich ihre Lösungen in Apps verpacken. Und nicht im Meer der angebotenen Apps untergehen.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.265
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
303
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Die mobile Wertschöpfungskette

  1. 1. Die mobileWertschöpfungskette. 01.03.2013 Alexander Oswald, MAS
  2. 2. Warum Mobile First für jeden gilt!Die mobile Wertschöpfungskette.Sie brauchen mehr Anknüpfungspunkte.Apps sind digitale Flagshipstores.
  3. 3. Alexander Oswald = Mobiler Bergführer
  4. 4. Warum Mobile First für jeden gilt.
  5. 5. 2013: erstmals mehr mobile Geräte alsMenschen auf der Erde.
  6. 6. 31% des BIP von Kenia wird durchMobiltelefone transferiert.
  7. 7. Der mobile Konsument bringt …
  8. 8. … eine neue Form der Kundenbindung.
  9. 9. 1910 war Business noch vielfachdirekt.
  10. 10. Nach dem 2. Weltkrieg wandelte essich von Direkt zu Indirekt.
  11. 11. Heute ändert sich das Internet vonDirekt zu Indirekt.
  12. 12. Die Zahl der Kanäle wächst ständig.
  13. 13. 10 Milliarden vernetzte Geräte. 2014.
  14. 14. Die mobileWertschöpfungskette.
  15. 15. Das kennen Sie.
  16. 16. Was bleibt.
  17. 17. Neu: Die digitale Distributionskette.
  18. 18. Developer lassen neue Distributions-wege entstehen.
  19. 19. Damit gewinnen Sie Reichweite.
  20. 20. Hier entsteht Ihr Wettbewerbsvorteil.
  21. 21. Sie brauchen mehr Schnittstellen.
  22. 22. Eine App braucht das Internet.
  23. 23. Eine App braucht das Internet,aber nicht den Web-Browser.
  24. 24. Das bedeutet, es gibt ein Internetohne Browser.
  25. 25. Und viele Möglichkeiten derVerbereitung.
  26. 26. APIs
  27. 27. Mit APIs kann sichSoftware unterhalten.
  28. 28. Die Digitale Distributionskette.
  29. 29. So kommt die Information zumKonsumenten. Ohne Web-Browser.
  30. 30. So kommt die Information zumKonsumenten. Ohne Web-Browser.
  31. 31. Die wissen, wieviel Sport ich mache.
  32. 32. Wie lange. Wie oft. Wie schnell.
  33. 33. Die wissen es nicht.
  34. 34. So entsteht Wettbewerbsvorteil. +
  35. 35. Warum Apps digitaleFlagshipstores sind.
  36. 36. Hier entsteht Ihr Wettbewerbsvorteil.Und ihr digitales Markenerlebnis.
  37. 37. Eine App ist ihr digitaler Flagshipstore.
  38. 38. 50%SMART-PHONES
  39. 39. 50%USERS
  40. 40. 50% 20%USERS APPLE iOS
  41. 41. 50% 60%USERS ANDROID
  42. 42. 30%USERS
  43. 43. 30% 60%USERS CUSTOMERS
  44. 44. 18%USERS
  45. 45. 18% 20%USERS DOWN- LOADS
  46. 46. 3,6%USERS
  47. 47. 3,6% 28%USERS NEVER OPEN APP ONCE!
  48. 48. 2,59%USERS
  49. 49. 2,59% 90%USERS STOP USING WITHIN 30 DAYS!
  50. 50. 0,25%USERS
  51. 51. Eine App ist ihr digitaler Flagshipstore.
  52. 52. Was ist ihr Wettbewerbsvorteil?
  53. 53. Auch wenn es heute noch unklarscheint ...
  54. 54. Es gibt einen Weg zum Gipfel.
  55. 55. Danke für IhreAufmerksamkeit. Alexander Oswald, MAS +43 664 2424057 oswalda@futura-comm.at

×