Wissenschaftskommunikation
im Web 2.0
Kontakt:
Lars Fischer
redaktion@scilogs.de
Warum eigenständig publizieren?
o Eigenes professionelles Profil schärfen
- das eigene Thema sichtbar machen
o Falsche und...
"Piled Higher and Deeper"
by Jorge Cham
www.phdcomics.com
Warum eigenständig publizieren?
o Eigenes professionelles Profil schärfen
o Falsche und irreführende Berichterstattung ver...
Risiken
o Neid
o rechtliche Vorgaben
o Zeitfresser
o negative Reaktionen
Wo publizieren?
o Klassische Presseprodukte
o Soziale Netzwerke
o Communities
o Blogs
Publikationsformen im Netz
o Soziale Netzwerke
o Communities
o Blogs }Ermöglichen
informelle
Kommunikation
Communities im Netz:
Foren und Wikipedia
o stabile Kerncommunity
o in sich meist themenspezifisch
o gutes Pflaster für Fachleute
Blogs
o persönliche Webpräsenz
o statisch
o dauerhaft verlinkbar
o zitierbar -> DOI/ISSN verfügbar
o unter eigener Kontrolle
o e...
Soziale Netzwerke
Social Media
Ausprobieren!
Twitter
o Kontaktbörse
o Themenschaukasten -> Was bewegt die Leute gerade?
o Aktionen: #Agchat, #realtimechem
Warum Twitter?
• “higher engagement with public & scientists in
other disciplines”
• “too much misquoting by 3rd parties w...
Facebook
o Kommentare und Diskussionen
o Plattform für Fotos und Videos
o sehr breit gestreutes Publikum
o potenziell sehr...
Youtube
o junges Publikum, das man anderswo nicht erreicht
o andere Darstellungsform -> Pionier werden
o Material für Webs...
Unternehmen im Klimawandel - - - Fast Forward Science 2014
Lehrstuhl für Betriebliche Umweltökonomie der TU Dresden
Wir Werden Alle Sterben - Folge 01: Die Schneckokalypse
Instagram
o Kanal für gute Fotos und Videos
o Breit gestreutes Publikum
o Material für Webseite/Presse -> Pressestelle um ...
Was machen wir jetzt damit?
Kernfragen
o Was wollen Sie erreichen?
o Wessen Aufmerksamkeit müssen Sie auf sich ziehen?
o Wie viel Zeit und Ressourcen ...
Wissenschaftskommunikation im Netz
Wissenschaftskommunikation im Netz
Wissenschaftskommunikation im Netz
Wissenschaftskommunikation im Netz
Wissenschaftskommunikation im Netz
Wissenschaftskommunikation im Netz
Wissenschaftskommunikation im Netz
Wissenschaftskommunikation im Netz
Wissenschaftskommunikation im Netz
Wissenschaftskommunikation im Netz
Wissenschaftskommunikation im Netz
Wissenschaftskommunikation im Netz
Wissenschaftskommunikation im Netz
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Wissenschaftskommunikation im Netz

1.049 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag bein der Summer School Wissenschaftskommunikation 2015 von Wissenschaft im Dialog, Braunschweig

Veröffentlicht in: Soziale Medien
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.049
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
722
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Wissenschaftskommunikation im Netz

  1. 1. Wissenschaftskommunikation im Web 2.0 Kontakt: Lars Fischer redaktion@scilogs.de
  2. 2. Warum eigenständig publizieren? o Eigenes professionelles Profil schärfen - das eigene Thema sichtbar machen o Falsche und irreführende Berichterstattung verhindern - auch Journalisten googeln - blog or be blogged
  3. 3. "Piled Higher and Deeper" by Jorge Cham www.phdcomics.com
  4. 4. Warum eigenständig publizieren? o Eigenes professionelles Profil schärfen o Falsche und irreführende Berichterstattung verhindern o Debatten beeinflussen -> Krisenkommunikation o Informationen bereitstellen
  5. 5. Risiken o Neid o rechtliche Vorgaben o Zeitfresser o negative Reaktionen
  6. 6. Wo publizieren? o Klassische Presseprodukte o Soziale Netzwerke o Communities o Blogs
  7. 7. Publikationsformen im Netz o Soziale Netzwerke o Communities o Blogs }Ermöglichen informelle Kommunikation
  8. 8. Communities im Netz: Foren und Wikipedia
  9. 9. o stabile Kerncommunity o in sich meist themenspezifisch o gutes Pflaster für Fachleute
  10. 10. Blogs
  11. 11. o persönliche Webpräsenz o statisch o dauerhaft verlinkbar o zitierbar -> DOI/ISSN verfügbar o unter eigener Kontrolle o eigenes Format
  12. 12. Soziale Netzwerke
  13. 13. Social Media Ausprobieren!
  14. 14. Twitter o Kontaktbörse o Themenschaukasten -> Was bewegt die Leute gerade? o Aktionen: #Agchat, #realtimechem
  15. 15. Warum Twitter? • “higher engagement with public & scientists in other disciplines” • “too much misquoting by 3rd parties with political agendas” • „to follow conferences they can’t get to in person” • “for getting quick answers & links to references from peers” http://blogs.agu.org/sciencecommunication/2011/07/20/why-scientists-use-twitter/
  16. 16. Facebook o Kommentare und Diskussionen o Plattform für Fotos und Videos o sehr breit gestreutes Publikum o potenziell sehr hohe Reichweite
  17. 17. Youtube o junges Publikum, das man anderswo nicht erreicht o andere Darstellungsform -> Pionier werden o Material für Webseite/Presse -> Pressestelle um Hilfe bitten o Professionell ist nicht immer besser
  18. 18. Unternehmen im Klimawandel - - - Fast Forward Science 2014 Lehrstuhl für Betriebliche Umweltökonomie der TU Dresden
  19. 19. Wir Werden Alle Sterben - Folge 01: Die Schneckokalypse
  20. 20. Instagram o Kanal für gute Fotos und Videos o Breit gestreutes Publikum o Material für Webseite/Presse -> Pressestelle um Hilfe bitten o Text/Bild-Kombinationen o Alle können mitmachen -> niedrige Hemmschwelle
  21. 21. Was machen wir jetzt damit?
  22. 22. Kernfragen o Was wollen Sie erreichen? o Wessen Aufmerksamkeit müssen Sie auf sich ziehen? o Wie viel Zeit und Ressourcen stehen zur Verfügung? o Welche Medien liegen Ihnen?

×