L Vertragsgestaltungen in den einzelnen KulturspartenL7 Allgemeine VerträgeRechtsbeziehungen beim Ticketverkaufüber Vorver...
L Vertragsgestaltungen in den einzelnen Kultursparten       L7 Allgemeine Verträge            Vertragsmuster für Vorverkau...
L Vertragsgestaltungen in den einzelnen KulturspartenL7 Allgemeine Verträge1.     EinleitungAuch wenn Kultureinrichtungen ...
L Vertragsgestaltungen in den einzelnen Kultursparten       L7 Allgemeine Verträge       Stellung der Kultureinrichtung be...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Röckrath: Rechtsbeziehungen beim Ticketvertrieb über Vorverkaufsstellen und die Stellung des Veranstalters in der Insolvenz der Vorverkaufsstelle

783 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
783
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Röckrath: Rechtsbeziehungen beim Ticketvertrieb über Vorverkaufsstellen und die Stellung des Veranstalters in der Insolvenz der Vorverkaufsstelle

  1. 1. L Vertragsgestaltungen in den einzelnen KulturspartenL7 Allgemeine VerträgeRechtsbeziehungen beim Ticketverkaufüber Vorverkaufsstellen und die Stellungdes Veranstalters in der Insolvenz derVorverkaufsstelleProf. Dr. Gereon RöckrathGeschäftsführer der HamburgMusik gGmbH – Elbphilharmonie und LaeiszhalleBetriebsgesellschaft und Geschäftsführer der Elbphilharmonie und LaeiszhalleService GmbH, Lehrbeauftragter am Institut für Kultur- und Medienmanagementder Hochschule für Musik und Theater HamburgInhalt Seite1. Einleitung 32. Absatzwege für den Ticketverkauf 32.1 Ticketverkauf über eigene Vertriebsmöglichkeiten des Veranstalters42.2 Verkauf im elektronischen Geschäftsverkehr 42.3 Ticketverkauf über Vorverkaufsstellen 63. Rechtsbeziehungen beim Ticketverkauf über Vorverkaufsstellen63.1 Die Dreiecksbeziehung 73.2 Inhalte des Vorverkaufsstellenvertrages 83.3 Rechtliche Einordnung des Vorverkaufsstellenvertrages 103.4 Erscheinungsformen des Handelsvertreters 113.5 Rechte und Pflichten des Veranstalters als Handelsherr und der Vorverkaufsstelle als Handelsvertreter 143.6 Inhalt und Wirkung des von der Vorverkaufsstelle abgeschlossenen Vertrages 183.7 Befugnis zur Verwendung der Kundendaten 213.8 Einbeziehung Allgemeiner Geschäftsbedingungen 223.9 Abrechnung zwischen Vorverkaufsstelle und Veranstalter unter Berücksichtung des Insolvenzrechts 253.10 Die Bürgschaft als Sicherungsinstrument für die Ticketgelder 393.11 Alternativen zur Bürgschaft 46 L3.12 Treuhänderische Verwahrung 48 7.10 S. 1 53 Kultur & Recht April 2011
  2. 2. L Vertragsgestaltungen in den einzelnen Kultursparten L7 Allgemeine Verträge Vertragsmuster für Vorverkaufsstellenvertrag 9 Mustertext Handlungsvollmacht für den Ticketverkauf 12 Mustertext für den Abbuchungsauftrag für Lastschriften 28 Mustertext für die Ermächtigung zum Einzug von Forderungen durch Lastschriften, die der Zahlungspflichtige dem Zahlungsempfänger erteilt 29 Mustertext für SEPA-Lastschriftmandat 32 Muster für einen Avalkreditvertrag 41 Muster einer Bürgschaftserklärung 44L7.10S. 2 53 Kultur & Recht April 2011
  3. 3. L Vertragsgestaltungen in den einzelnen KulturspartenL7 Allgemeine Verträge1. EinleitungAuch wenn Kultureinrichtungen ein ideelles Produkt anbieten, müssen sie zeit-gemäße Vermarktungs- und Vertriebsstrategien entwickeln, die ihrem Unterneh-menszweck angemessen sind und ihren wirtschaftlichen Erfolg sichern. Die Be-sucherauslastung, die für die Höhe der Ticketeinnahmen ausschlaggebend ist,hängt dabei primär von der künstlerischen Attraktivität der Veranstaltung ab.Gleichwohl sind zielgruppenorientierte Marketingmaßnahmen, die eine breiteÖffentlichkeit auf das Kulturereignis aufmerksam machen, und die Wahl wirksa-mer Absatzkanäle für die Eintrittskarten wichtige Erfolgsfaktoren. Den Vertriebund Verkauf der Eintrittskarten muss eine Kultureinrichtung höchst effizientsteuern, um die gewünschte Besucherauslastung zu erreichen.2. Absatzwege für den TicketverkaufDie Betriebswirtschaftlehre fasst unter den Begriff „Direktvertrieb“ sowohl dieDistribution über den Hersteller als auch den Vertrieb über Absatzhelfer, die zwarrechtlich selbstständig sind, aber im Auftrag des Herstellers für diesen tätig wer-den. Als indirekter Absatz wird der Vertrieb über wirtschaftlich selbstständigeUnternehmen (z.B. Groß- und Einzelhandel, Franchising) bezeichnet, auf die derHersteller nur einen geringen Einfluss hat1. Für den Ticketverkauf spielt der indi-rekte Vertrieb keine Rolle.Als Vorteile des Direktabsatzes werden der Einfluss des Herstellers auf den Ab-satzkanal und der direkte Zugang zu Kundeninformationen angesehen. Als wich-tige Kriterien für die Wahl des Direktabsatzes gelten die Erklärungsbedürftigkeitder Produkte und die „monopolähnliche“ Stellung als Spezialhersteller.2 Diesebetriebswirtschaftlichen Aspekte sind auf den Ticketverkauf übertragbar. Kultur-einrichtungen wollen die Servicequalität gegenüber dem Kunden selbst definierenund suchen die Nähe zum Kunden als „Lieferanten“ wichtiger Informationenüber seine künstlerischen Präferenzen. Außerdem möchten die Kultureinrichtun-gen eine kompetente Information über das künstlerische Angebot und die für diePlatzwahl wichtigen Gegebenheiten ihrer Spielstätte gewährleisten.Die Kultureinrichtungen stehen zwar in Konkurrenz zu den anderen Freizeitan-bietern aus den Bereichen Sport und Unterhaltung, gleichwohl lässt sich zumin-dest für einzelne Kultursparten eine „monopolähnliche Stellung“ rechtfertigen.Mit Ausnahme einzelner Metropolen (Berlin/München/Hamburg) unterhalten LStädte ein einziges Opern- und ein einziges Schauspielhaus. Die von diesen Häu- 7.10sern angebotenen künstlerischen Darbietungen sind jedenfalls in der Stadt kon-kurrenzlos. Im Konzertbereich sind sowohl in der E-Musik als auch in der U- S. 3Musik unterschiedliche Veranstalter aktiv. Außerdem handelt es sich bei den vonden Kultureinrichtungen angebotenen künstlerischen Darbietungen in den aller-meisten Fällen um Unikate, die die Annahme einer quasi „monopolähnlichen“ 53 Kultur & Recht April 2011
  4. 4. L Vertragsgestaltungen in den einzelnen Kultursparten L7 Allgemeine Verträge Stellung der Kultureinrichtung begründen. Künstlerische Werke und Darbietun- gen sind überaus „heterogene“ Güter, die untereinander weder gut vergleichbar sind noch leicht substituiert werden können.3 Ein Klavierrecital von Marta Arge- rich ist etwas völlig anderes als ein Arienprogramm mit Anna Netrebko. Martinek bringt dies treffend mit dem Satz auf den Punkt: „Ein ‚Günter Grass’ ist nur schwer durch einen ‚Patrick Süskind’ zu ersetzen.“4 Diese Unvergleichlichkeit künstlerischer Darbietungen wird noch stärker bei einer Kultursparten übergreifenden Betrachtung (Oper/Theater/Konzert/Musical) sichtbar. Die Heterogenisierung von Gütern verringert tendenziell den Wettbe- werb, dem die Veranstalter mit ihren künstlerischen Darbietungen auf ihrem Teilmarkt ausgesetzt sind.5 Kultureinrichtungen können also für ihren Direktvertrieb eigene Verkaufsorgane errichten und/oder unternehmensfremde Verkaufsstätten einsetzen. Meist kombi- nieren die Kultureinrichtungen beide Absatzkanäle.6 2.1 Ticketverkauf über eigene Vertriebsmöglichkeiten des Veranstalters Tageskassen dienen dem Einzelkartenverkauf und Abonnementbüros betreuen die für die Publikumsauslastung der Opern und Schauspielhäuser so wichtigen Abonnenten. Der mit der Einrichtung und Unterhaltung derartiger Kartenver- triebseinrichtungen verbundene personelle, organisatorische und finanzielle Auf- wand wird in Kauf genommen, da die eigenen Verkaufspunkte der Kultureinrich- tungen Kundennähe und -bindung gewährleisten. Die Kultureinrichtungen lernen ihre Besucher besser kennen und können sie gezielt für Marketingmaßnahmen ansprechen. Zudem bietet der eigene Ticketservice eine höhere Qualität der Kun- denberatung als der Service externer Verkaufseinrichtungen. Die eigenen Ver- kaufsmitarbeiter sind in der Regel mit dem künstlerischen Programm des Hauses besser vertraut und verfügen über genauere Kenntnisse der Gegebenheiten der eigenen Spielstätte – insbesondere der Hör- und Sichtqualität der verschiedenen Plätze. 2.2 Verkauf im elektronischen Geschäftsverkehr Daneben bieten die Kultureinrichtungen ihre Tickets über die eigene Homepage im Internet an und nutzen damit die Vorteile auch dieses Absatzkanals. In Abhän-L gigkeit von der Qualität der Homepage können dem interessierten Publikum7.10 kostengünstig Informationen zum Programm und den Künstlern (z.B. Werkdar-S. 4 stellungen, Künstlerbiografien, Künstlerinterviews sowie Hörbeispiele) vermittelt werden. Aufwendige, teils sogar dreidimensionale Saalplananimationen und Funktionalitäten wie Bestplatzbuchungen bieten komfortable Hilfestellungen bei der Platzwahl. Der Kunde kann in dafür vorgesehenen Feldern mit Anklicken 53 Kultur & Recht April 2011

×