SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Meuser: Kultur im Internet

1 von 4
Downloaden Sie, um offline zu lesen
B Urheber- und Leistungsschutzrechte sowie Verwertungsgesellschaften


B1 Urheberrecht




Kultur im Internet
Ein Überblick über die Möglichkeiten der Nutzung des Internets für
die Kulturarbeit und die damit verbundenen rechtlichen Probleme


Julia Meuser
                                                                                   B
Rechtsanwältin in Hamburg mit den Schwerpunkten Medien-, EDV- und Internet-
recht. Dozentin an der Akademie für Publizistik, Hamburg
                                                                                   1.3
                                                                                   S. 1

Inhalt                                                                    Seite


1.   Einführung                                                               2
2.   Möglichkeiten der Kulturarbeit im Internet                               3
3.   Kosten und Finanzierung einer Website                                    6
4.   Der Weg ins Internet                                                     9
5.   Urheber- und weitere rechtliche Probleme im Überblick                   10




Das Internet hat sich in der Kulturarbeit zu einem der wichtigsten Informations-
und Kommunikationsmedium entwickelt. Die Möglichkeiten für PR und Wer-
bung sind vielfältig, setzen aber eine exakte Kostenanalyse und Finanzierungs-
planung voraus. Als Einführung am Anfang einer Beitragsreihe zum Thema „In-
ternet und Recht“ konzipiert, gibt dieser Beitrag auch einen kurzen Überblick
über die wichtigsten juristischen Problemkreise des Internet.




                                                5 Kultur & Recht Dezember 1999
B Urheber- und Leistungsschutzrechte sowie Verwertungsgesellschaften


       B1 Urheberrecht




       1.      Einführung
       Das Internet hat in den letzten Jahren einen beachtlichen Sog entwickelt. Bis zur
       Mitte der neunziger Jahren stellte dieses Medium noch eine Nische für Insider
       und Freaks dar, die 1994 von Bill Gates, Microsoft Corporation, noch abfällig als
       ein vorübergehendes Phänomen bezeichnet wurde, an dem für sein Unternehmen
       „nichts zu verdienen“ sei. Mittlerweile ist das Internet in aller Munde, der Inter-
B      net-Zugang beinahe eine Selbstverständlichkeit und die Präsenz im www für
1.3    Unternehmen und Selbstständige ein zunehmend wichtiges Feld für Werbung und
S. 2   Geschäftstätigkeit. Explosionsartig hat sich nicht nur die Zahl der Anschlüsse
       entwickelt, sondern auch die Nutzung des Netzes. Während das Internet sich
       zunächst nur als ein weiteres Kommunikationsmedium präsentierte, das vor allem
       zum Austausch von Informationen genutzt wurde, hat sich in den letzten zwei
       Jahren der Begriff des E-Business, der Geschäftstätigkeit im Netz, geprägt und zu
       einer rasanten Entwicklung der Präsenz von Unternehmen und Angeboten im
       Internet geführt.

       In Deutschland stieg im Jahre 1998 die Zahl der Internet-Anschlüsse auf
       7,3 Millionen, erreicht werden damit ca. 10 Millionen Nutzer. Der Umsatz mit
       Geschäftstätigkeit im Netz, der sog. E-Commerce, entwickelte sich in Deutsch-
       land von 400.000,- DM auf rund 180 Mrd. DM im Jahre 1997. Experten schätzen
       die Umsatzentwicklung für das Jahr 2001 auf rund 28 Mrd. DM, teilweise liegen
       die Schätzungen für die ersten Jahre des neuen Jahrtausends noch erheblich dar-
       über. Unternehmen der Softwarebranche expandieren und machten in den ver-
       gangenen zwei Jahren durch aufsehenerregend erfolgreiche Börsengänge am
       neuen Markt auf sich aufmerksam - obwohl kaum eines von ihnen bisher schwar-
       ze Zahlen schreibt. Die Entwicklungsmöglichkeiten des Internet vom Kommuni-
       kationsmedium zum Geschäftsfeld scheinen unbegrenzt, die Erwartungen der
       Unternehmen sind entsprechend hoch.

       Dabei wird auch das Recht vor neue Aufgaben gestellt. Die Parlamente und Insti-
       tutionen, allen voran die EU Kommission, haben darauf reagiert: Zur Regelung
       der vielfältigen rechtlichen Probleme, die das Internet und seine Nutzungsmög-
       lichkeiten bieten, wurden alte Gesetze auf ihre Tauglichkeit für die sog. neuen
       Medien untersucht und neue Richtlinien und Gesetze geschaffen, so z. B.

       -    die Fernabsatzrichtlinie zur Regelung von Verkäufen u. a. über das Internet,
       -    die E-Commerce Richtlinie,
       -    das Signaturgesetz zur Regelung von verbindlichen Unterschriften im Internet
            und
       -    das Telekommunikationsgesetz sowie
       -    der Mediendienstestaatsvertrag,




       5 Kultur & Recht Dezember 1999
B Urheber- und Leistungsschutzrechte sowie Verwertungsgesellschaften


B1 Urheberrecht




die die Zugangsvoraussetzungen für Anbieter von Diensten im Netz regeln. Das
Urheberrecht ist nur ein Teilbereich, in dem sich die Möglichkeiten und Gewohn-
heiten der Nutzer des Internet besonders stark auswirken.




2.      Möglichkeiten der Kulturarbeit im Internet
                                                                                    B
Das Internet ermöglicht zunächst vor allem, Daten schnell verfügbar zu machen.      1.3
Es gewährleistet einen schnellen Zugang zu Informationen jeder Art und zur          S. 3
Kommunikation auch über weite Entfernungen und Landesgrenzen hinweg. Das
Internet eignet sich aber nicht nur speziell zum effizienten Datentransfer und
-austausch, sondern kann auch dazu genutzt werden, das eigene Leistungsangebot
in leicht zugänglicher Form einer breiten Öffentlichkeit anzubieten und die
Kommunikationsmöglichkeiten zur Abwicklung von Bestellungen und - soweit
sich die angebotene „Ware“ dazu eignet - auch zur Lieferung zu nutzen.

Auch im Bereich der Kulturarbeit bietet das Internet interessante Möglichkeiten,
einen weiteren Informationskanal für Kulturinteressierte zu schaffen und eigene
Leistungen anzubieten. So kann mit einer Website, dem „Aushängeschild“ jedes
Anbieters, im Netz das eigene Angebot zusätzlich

-    zu Werbeanzeigen,
-    eigenen Publikationen wie Zeitschriften oder Katalogen,
-    Flyern etc.

dem Publikum zugänglich gemacht werden. Die im Netz vorhandenen Suchma-
schinen wie etwa Alta Vista, Hot Pot, Lycos und andere führen dazu, dass nicht
nur derjenige, der von der Existenz einer Institution oder eines Unternehmens
bereits Kenntnis besitzt, sich Informationen verschaffen kann und auf die Ange-
bote aufmerksam wird. Suchmaschinen werden als erster Einstieg bei der Infor-
mationsbeschaffung genutzt, etwa wie das Nachschlagen im Stichwortregister.
Mit den Suchmaschinen kann nach bestimmten Schlüsselbegriffen oder Kombi-
nationen solcher Begriffe gesucht werden. Das Programm der Suchmaschine
durchsucht sämtliche Websites und die darin vorhandenen Informationsangebote
im Netz auf den eingegebenen Begriff und führt den Anwender zu allen Websites,
die mit seinem Schlüsselbegriff in Zusammenhang stehen können. Der Suchende
wird hier auch auf eine Reihe von Websites aufmerksam, die er u. U. nicht aus
eigener Initiative gesucht hätte oder von deren Existenz er bisher nichts wusste.

Dieser Rechercheumfang hat zwar auch seine Nachteile - die Suchergebnisse
sind häufig, vor allem bei ungeübten „Suchern“, so unspezifisch, dass es nicht




                                                 5 Kultur & Recht Dezember 1999
B Urheber- und Leistungsschutzrechte sowie Verwertungsgesellschaften


       B1 Urheberrecht




       einfach ist, die Spreu vom Weizen zu trennen. Dennoch ist die Bereicherung
       durch die Zufallsfunde und - aus der Sicht der Anbieter - der interessierten „Zu-
       fallsfinder“ ein großer Vorteil des Internets gegenüber den spezifischen Informa-
       tionsmöglichkeiten wie Fachzeitschriften, Kataloge o. ä. die vor allem den bereits
       vorgebildeten Interessenten erreichen.

       Auch die Möglichkeit, Angebote, wie z. B.
B
1.3    -   Kartenvorverkauf,
S. 4   -   Anmeldungen zu Veranstaltungen und Kursen,
       -   Bestellungen von Abonnements,
       -   Nutzung von Datenbanken,
       -   Ankündigungen von Ausstellungen,
       -   Konzerten und ähnlichem

       über das Internet zu verbreiten, eignet sich für die Kulturarbeit.

               So hat z. B. das Thalia-Theater in Hamburg eine Website eingerichtet, die
               über den Spielplan, die bevorstehenden Premieren etc. informiert. Zusätz-
       lich können Vormerkungen für Eintrittskarten vorgenommen und Kommentare zu
       gespielten Stücken abgegeben werden. Solche Angebote können auch in Zusam-
       menarbeit verschiedener Institutionen, z. B. eines Kulturvereins mit einer Tages-
       zeitschrift oder mit Opern- oder Konzerthäusern gestaltet werden, was die Kosten
       senkt und zu einer Verbreiterung des Angebots führt.

       Interessant zur gezielten Information der Internetbenutzer ist auch die Einbindung
       von

       -   Newsgroups,
       -   Foren,
       -   Chat-Angeboten und
       -   Instant Messaging Software

       als Ergänzung zum Informationsangebot der Website. Newsgroups, Foren und
       Chat-Angebote sind Kontakt- und Informationsgruppen, die grundsätzlich jedem
       Benutzer offen stehen und in denen zu bestimmten Themen ein Meinungs- und
       Informationsaustausch vorgenommen wird. So setzen z. B. Zeitschriften Chat-
       Angebote in ihrer Online-Ausgabe gezielt und erfolgreich für PR-Aktionen mit
       bekannten Künstlern ein. Die Künstler werden zu bestimmten Terminen eingela-
       den, zu denen sie dann für eine oder zwei Stunden für einen direkten Chat mit
       den Lesern zur Verfügung stehen.



       5 Kultur & Recht Dezember 1999
Anzeige

Recomendados

Neue Medien und Medienkonvergenz
Neue Medien und MedienkonvergenzNeue Medien und Medienkonvergenz
Neue Medien und MedienkonvergenzMonika Steinberg
 
Goldmann: Urheberrechtliche Probleme im Internet – Teil 1
Goldmann: Urheberrechtliche Probleme im Internet – Teil 1Goldmann: Urheberrechtliche Probleme im Internet – Teil 1
Goldmann: Urheberrechtliche Probleme im Internet – Teil 1Raabe Verlag
 
Open Data auf dem Webmontag in Nürnberg
Open Data auf dem Webmontag in NürnbergOpen Data auf dem Webmontag in Nürnberg
Open Data auf dem Webmontag in NürnbergMarkus Teschner
 
Mein Projekt im Internet AE7 Datenschutz und Urheberrecht
Mein Projekt im Internet AE7 Datenschutz und UrheberrechtMein Projekt im Internet AE7 Datenschutz und Urheberrecht
Mein Projekt im Internet AE7 Datenschutz und Urheberrechtlwhlingen
 
Schröder, Schmalbauch: Bühnenarbeitsrecht
Schröder, Schmalbauch: BühnenarbeitsrechtSchröder, Schmalbauch: Bühnenarbeitsrecht
Schröder, Schmalbauch: BühnenarbeitsrechtRaabe Verlag
 
Gerber: Mutterschutz, Elterngeld, Elternzeit und der Wiedereinstieg in Teilzeit
Gerber: Mutterschutz, Elterngeld, Elternzeit und der Wiedereinstieg in TeilzeitGerber: Mutterschutz, Elterngeld, Elternzeit und der Wiedereinstieg in Teilzeit
Gerber: Mutterschutz, Elterngeld, Elternzeit und der Wiedereinstieg in TeilzeitRaabe Verlag
 
Studienführer Bachelor of Arts in BWL
Studienführer Bachelor of Arts in BWLStudienführer Bachelor of Arts in BWL
Studienführer Bachelor of Arts in BWLIUBH-Fernstudium
 
Prof. Dr. Raphaela Henze: Nutzung des Web 2.0 an deutschen Theatern und Schau...
Prof. Dr. Raphaela Henze: Nutzung des Web 2.0 an deutschen Theatern und Schau...Prof. Dr. Raphaela Henze: Nutzung des Web 2.0 an deutschen Theatern und Schau...
Prof. Dr. Raphaela Henze: Nutzung des Web 2.0 an deutschen Theatern und Schau...Raabe Verlag
 

Más contenido relacionado

Destacado

Weihnachten in deutschland
Weihnachten in deutschlandWeihnachten in deutschland
Weihnachten in deutschlandIsabel Miguel
 
STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03
STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03
STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03Michael Wünsch
 
Fundraising - An Industry Perspective
Fundraising  - An Industry PerspectiveFundraising  - An Industry Perspective
Fundraising - An Industry PerspectiveDr. Ingo Dahm
 
Leitfaden Navigation Select
Leitfaden Navigation SelectLeitfaden Navigation Select
Leitfaden Navigation SelectMartin Reti
 
Der Service für Studenten!
Der Service für Studenten! Der Service für Studenten!
Der Service für Studenten! StartLiteratur
 
Deutsch Aquifer Huerta de las Pilas
Deutsch Aquifer Huerta de las PilasDeutsch Aquifer Huerta de las Pilas
Deutsch Aquifer Huerta de las PilasAcuifero Las Pilas
 
Leitfaden itunes Registrierung von BERA
Leitfaden itunes Registrierung von BERALeitfaden itunes Registrierung von BERA
Leitfaden itunes Registrierung von BERAMartin Reti
 
1.dia das mães 2010
1.dia das mães 20101.dia das mães 2010
1.dia das mães 2010cepmaio
 
Presentatie Van Alle Werken Klein3
Presentatie Van Alle Werken Klein3Presentatie Van Alle Werken Klein3
Presentatie Van Alle Werken Klein3ontworpenbv
 
David Scherer: Crowdfunding im Social Web
David Scherer: Crowdfunding im Social WebDavid Scherer: Crowdfunding im Social Web
David Scherer: Crowdfunding im Social WebRaabe Verlag
 
Social Media Status Quo und Einsatzgebiete
Social Media Status Quo und EinsatzgebieteSocial Media Status Quo und Einsatzgebiete
Social Media Status Quo und EinsatzgebieteKerstin Nägler
 
spot
spotspot
spotire7
 
Prof. Helmut Reichberger: Produzentenverantwortung und Design for Recycling f...
Prof. Helmut Reichberger: Produzentenverantwortung und Design for Recycling f...Prof. Helmut Reichberger: Produzentenverantwortung und Design for Recycling f...
Prof. Helmut Reichberger: Produzentenverantwortung und Design for Recycling f...UrbanMiningAT
 
Gordon K. Strahl: Marketing in der Freien Kulturszene
Gordon K. Strahl: Marketing in der Freien KulturszeneGordon K. Strahl: Marketing in der Freien Kulturszene
Gordon K. Strahl: Marketing in der Freien KulturszeneRaabe Verlag
 

Destacado (20)

Weihnachten in deutschland
Weihnachten in deutschlandWeihnachten in deutschland
Weihnachten in deutschland
 
STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03
STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03
STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03
 
Fundraising - An Industry Perspective
Fundraising  - An Industry PerspectiveFundraising  - An Industry Perspective
Fundraising - An Industry Perspective
 
Leitfaden Navigation Select
Leitfaden Navigation SelectLeitfaden Navigation Select
Leitfaden Navigation Select
 
Der Service für Studenten!
Der Service für Studenten! Der Service für Studenten!
Der Service für Studenten!
 
Deutsch Aquifer Huerta de las Pilas
Deutsch Aquifer Huerta de las PilasDeutsch Aquifer Huerta de las Pilas
Deutsch Aquifer Huerta de las Pilas
 
Leitfaden itunes Registrierung von BERA
Leitfaden itunes Registrierung von BERALeitfaden itunes Registrierung von BERA
Leitfaden itunes Registrierung von BERA
 
1.dia das mães 2010
1.dia das mães 20101.dia das mães 2010
1.dia das mães 2010
 
Presentatie Van Alle Werken Klein3
Presentatie Van Alle Werken Klein3Presentatie Van Alle Werken Klein3
Presentatie Van Alle Werken Klein3
 
David Scherer: Crowdfunding im Social Web
David Scherer: Crowdfunding im Social WebDavid Scherer: Crowdfunding im Social Web
David Scherer: Crowdfunding im Social Web
 
Merkwürdige punkte im dreieck
Merkwürdige punkte im dreieckMerkwürdige punkte im dreieck
Merkwürdige punkte im dreieck
 
Social Media Status Quo und Einsatzgebiete
Social Media Status Quo und EinsatzgebieteSocial Media Status Quo und Einsatzgebiete
Social Media Status Quo und Einsatzgebiete
 
Edward Elgar
Edward ElgarEdward Elgar
Edward Elgar
 
Haustüre bei Kunden montiert 4
Haustüre bei Kunden montiert 4Haustüre bei Kunden montiert 4
Haustüre bei Kunden montiert 4
 
spot
spotspot
spot
 
Dritter Weg
Dritter WegDritter Weg
Dritter Weg
 
Burgerkracht atea groep
Burgerkracht atea groepBurgerkracht atea groep
Burgerkracht atea groep
 
presentasi kkpi
presentasi kkpipresentasi kkpi
presentasi kkpi
 
Prof. Helmut Reichberger: Produzentenverantwortung und Design for Recycling f...
Prof. Helmut Reichberger: Produzentenverantwortung und Design for Recycling f...Prof. Helmut Reichberger: Produzentenverantwortung und Design for Recycling f...
Prof. Helmut Reichberger: Produzentenverantwortung und Design for Recycling f...
 
Gordon K. Strahl: Marketing in der Freien Kulturszene
Gordon K. Strahl: Marketing in der Freien KulturszeneGordon K. Strahl: Marketing in der Freien Kulturszene
Gordon K. Strahl: Marketing in der Freien Kulturszene
 

Ähnlich wie Meuser: Kultur im Internet

Karin Janner: Internet-Marketing in Kulturbetrieben
Karin Janner: Internet-Marketing in KulturbetriebenKarin Janner: Internet-Marketing in Kulturbetrieben
Karin Janner: Internet-Marketing in KulturbetriebenRaabe Verlag
 
Crowdsourcing_PS_WS2011_12_Uni_Salzburg
Crowdsourcing_PS_WS2011_12_Uni_SalzburgCrowdsourcing_PS_WS2011_12_Uni_Salzburg
Crowdsourcing_PS_WS2011_12_Uni_Salzburgdavidroethler
 
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...Karin Janner
 
Information. Inspiration. Integration. Strategien und Konzepte zur Kommunikat...
Information. Inspiration. Integration. Strategien und Konzepte zur Kommunikat...Information. Inspiration. Integration. Strategien und Konzepte zur Kommunikat...
Information. Inspiration. Integration. Strategien und Konzepte zur Kommunikat...Christian Gries
 
Lokalrundfunktage 2010 - Nürnberg
Lokalrundfunktage 2010 - NürnbergLokalrundfunktage 2010 - Nürnberg
Lokalrundfunktage 2010 - NürnbergWolfgang Struber
 
Digitalisierung und europäischer Urheberschutz – Zwischen ökonomischen Heraus...
Digitalisierung und europäischer Urheberschutz – Zwischen ökonomischen Heraus...Digitalisierung und europäischer Urheberschutz – Zwischen ökonomischen Heraus...
Digitalisierung und europäischer Urheberschutz – Zwischen ökonomischen Heraus...I W
 
Social Software & Politik
Social Software & PolitikSocial Software & Politik
Social Software & Politikdavidroethler
 
Werning, Die oekonomische Durchdringung der digitalen (Medien-)Kultur
Werning, Die oekonomische Durchdringung der digitalen (Medien-)KulturWerning, Die oekonomische Durchdringung der digitalen (Medien-)Kultur
Werning, Die oekonomische Durchdringung der digitalen (Medien-)KulturStefan Werning
 
Online Marketing (Deutsch)
Online Marketing (Deutsch) Online Marketing (Deutsch)
Online Marketing (Deutsch) Mustafa Yüzel
 
Berlin – von der geteilten Stadt zur Silicon Alley
Berlin – von der geteilten Stadt zur Silicon AlleyBerlin – von der geteilten Stadt zur Silicon Alley
Berlin – von der geteilten Stadt zur Silicon AlleyProjekt Zukunft Berlin
 
Gastvorlesung Web2 0 2010
Gastvorlesung Web2 0 2010Gastvorlesung Web2 0 2010
Gastvorlesung Web2 0 2010herwig Danzer
 
White Paper: Webciety – Trends und Chancen der Netzgesellschaft
White Paper: Webciety – Trends und Chancen der NetzgesellschaftWhite Paper: Webciety – Trends und Chancen der Netzgesellschaft
White Paper: Webciety – Trends und Chancen der NetzgesellschaftJustRelate
 
Vorstellung App Day
Vorstellung App DayVorstellung App Day
Vorstellung App DayLOC Place
 
Social Media Forum Medienwandel
Social Media Forum MedienwandelSocial Media Forum Medienwandel
Social Media Forum MedienwandelAxel Burkert
 
Zusammenfassung und Ausblick (Digitale Bibliotheken)
Zusammenfassung und Ausblick (Digitale Bibliotheken)Zusammenfassung und Ausblick (Digitale Bibliotheken)
Zusammenfassung und Ausblick (Digitale Bibliotheken)Jakob .
 

Ähnlich wie Meuser: Kultur im Internet (20)

Karin Janner: Internet-Marketing in Kulturbetrieben
Karin Janner: Internet-Marketing in KulturbetriebenKarin Janner: Internet-Marketing in Kulturbetrieben
Karin Janner: Internet-Marketing in Kulturbetrieben
 
Crowdsourcing_PS_WS2011_12_Uni_Salzburg
Crowdsourcing_PS_WS2011_12_Uni_SalzburgCrowdsourcing_PS_WS2011_12_Uni_Salzburg
Crowdsourcing_PS_WS2011_12_Uni_Salzburg
 
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum KundendialogWeb 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
 
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
 
Information. Inspiration. Integration. Strategien und Konzepte zur Kommunikat...
Information. Inspiration. Integration. Strategien und Konzepte zur Kommunikat...Information. Inspiration. Integration. Strategien und Konzepte zur Kommunikat...
Information. Inspiration. Integration. Strategien und Konzepte zur Kommunikat...
 
Lokalrundfunktage 2010 - Nürnberg
Lokalrundfunktage 2010 - NürnbergLokalrundfunktage 2010 - Nürnberg
Lokalrundfunktage 2010 - Nürnberg
 
FRO - Social Media Workshop
FRO - Social Media WorkshopFRO - Social Media Workshop
FRO - Social Media Workshop
 
Citizen Journalism
Citizen JournalismCitizen Journalism
Citizen Journalism
 
Digitalisierung und europäischer Urheberschutz – Zwischen ökonomischen Heraus...
Digitalisierung und europäischer Urheberschutz – Zwischen ökonomischen Heraus...Digitalisierung und europäischer Urheberschutz – Zwischen ökonomischen Heraus...
Digitalisierung und europäischer Urheberschutz – Zwischen ökonomischen Heraus...
 
Social Software & Politik
Social Software & PolitikSocial Software & Politik
Social Software & Politik
 
Werning, Die oekonomische Durchdringung der digitalen (Medien-)Kultur
Werning, Die oekonomische Durchdringung der digitalen (Medien-)KulturWerning, Die oekonomische Durchdringung der digitalen (Medien-)Kultur
Werning, Die oekonomische Durchdringung der digitalen (Medien-)Kultur
 
Vortrag verband
Vortrag verbandVortrag verband
Vortrag verband
 
Online Marketing (Deutsch)
Online Marketing (Deutsch) Online Marketing (Deutsch)
Online Marketing (Deutsch)
 
Berlin – von der geteilten Stadt zur Silicon Alley
Berlin – von der geteilten Stadt zur Silicon AlleyBerlin – von der geteilten Stadt zur Silicon Alley
Berlin – von der geteilten Stadt zur Silicon Alley
 
Gastvorlesung Web2 0 2010
Gastvorlesung Web2 0 2010Gastvorlesung Web2 0 2010
Gastvorlesung Web2 0 2010
 
Kultur 2
Kultur 2Kultur 2
Kultur 2
 
White Paper: Webciety – Trends und Chancen der Netzgesellschaft
White Paper: Webciety – Trends und Chancen der NetzgesellschaftWhite Paper: Webciety – Trends und Chancen der Netzgesellschaft
White Paper: Webciety – Trends und Chancen der Netzgesellschaft
 
Vorstellung App Day
Vorstellung App DayVorstellung App Day
Vorstellung App Day
 
Social Media Forum Medienwandel
Social Media Forum MedienwandelSocial Media Forum Medienwandel
Social Media Forum Medienwandel
 
Zusammenfassung und Ausblick (Digitale Bibliotheken)
Zusammenfassung und Ausblick (Digitale Bibliotheken)Zusammenfassung und Ausblick (Digitale Bibliotheken)
Zusammenfassung und Ausblick (Digitale Bibliotheken)
 

Mehr von Raabe Verlag

Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...
Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...
Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...Raabe Verlag
 
Dr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im Kulturbetrieb
Dr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im KulturbetriebDr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im Kulturbetrieb
Dr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im KulturbetriebRaabe Verlag
 
Birgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher Kulturförderung
Birgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher KulturförderungBirgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher Kulturförderung
Birgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher KulturförderungRaabe Verlag
 
Dr. Burkhard Bastuck: Der Intendantenvertrag
Dr. Burkhard Bastuck: Der IntendantenvertragDr. Burkhard Bastuck: Der Intendantenvertrag
Dr. Burkhard Bastuck: Der IntendantenvertragRaabe Verlag
 
Prof. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst
Prof. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-KunstProf. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst
Prof. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-KunstRaabe Verlag
 
Robert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und Staatsgarantien
Robert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und StaatsgarantienRobert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und Staatsgarantien
Robert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und StaatsgarantienRaabe Verlag
 
Stephanie Koopmann: Großspenden-Fundraising
Stephanie Koopmann: Großspenden-FundraisingStephanie Koopmann: Großspenden-Fundraising
Stephanie Koopmann: Großspenden-FundraisingRaabe Verlag
 
Antonella Tanca: „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als Lernort
Antonella Tanca:  „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als LernortAntonella Tanca:  „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als Lernort
Antonella Tanca: „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als LernortRaabe Verlag
 
Peter Loock: Beispiele für Mediations-Güteverfahren
Peter Loock: Beispiele für Mediations-GüteverfahrenPeter Loock: Beispiele für Mediations-Güteverfahren
Peter Loock: Beispiele für Mediations-GüteverfahrenRaabe Verlag
 
Oliver Daniel Sopalla: Werben in Echtzeit
Oliver Daniel Sopalla: Werben in EchtzeitOliver Daniel Sopalla: Werben in Echtzeit
Oliver Daniel Sopalla: Werben in EchtzeitRaabe Verlag
 
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der Zivilgesellschaft
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der ZivilgesellschaftMarkus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der Zivilgesellschaft
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der ZivilgesellschaftRaabe Verlag
 
Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...
Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...
Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...Raabe Verlag
 
Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...
Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...
Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...Raabe Verlag
 
Ulrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer Künstler
Ulrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer KünstlerUlrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer Künstler
Ulrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer KünstlerRaabe Verlag
 
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...Raabe Verlag
 
Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...
Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...
Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...Raabe Verlag
 
Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...
Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...
Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...Raabe Verlag
 
Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1
Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1 Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1
Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1 Raabe Verlag
 
Poser: Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten...
Poser: Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten...Poser: Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten...
Poser: Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten...Raabe Verlag
 
Ohde, Brendler-Lodigkeit: Steuerliche Aspekte im Hospitality- Bereich, Teil 2
Ohde, Brendler-Lodigkeit: Steuerliche Aspekte im Hospitality- Bereich, Teil 2Ohde, Brendler-Lodigkeit: Steuerliche Aspekte im Hospitality- Bereich, Teil 2
Ohde, Brendler-Lodigkeit: Steuerliche Aspekte im Hospitality- Bereich, Teil 2Raabe Verlag
 

Mehr von Raabe Verlag (20)

Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...
Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...
Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...
 
Dr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im Kulturbetrieb
Dr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im KulturbetriebDr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im Kulturbetrieb
Dr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im Kulturbetrieb
 
Birgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher Kulturförderung
Birgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher KulturförderungBirgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher Kulturförderung
Birgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher Kulturförderung
 
Dr. Burkhard Bastuck: Der Intendantenvertrag
Dr. Burkhard Bastuck: Der IntendantenvertragDr. Burkhard Bastuck: Der Intendantenvertrag
Dr. Burkhard Bastuck: Der Intendantenvertrag
 
Prof. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst
Prof. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-KunstProf. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst
Prof. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst
 
Robert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und Staatsgarantien
Robert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und StaatsgarantienRobert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und Staatsgarantien
Robert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und Staatsgarantien
 
Stephanie Koopmann: Großspenden-Fundraising
Stephanie Koopmann: Großspenden-FundraisingStephanie Koopmann: Großspenden-Fundraising
Stephanie Koopmann: Großspenden-Fundraising
 
Antonella Tanca: „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als Lernort
Antonella Tanca:  „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als LernortAntonella Tanca:  „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als Lernort
Antonella Tanca: „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als Lernort
 
Peter Loock: Beispiele für Mediations-Güteverfahren
Peter Loock: Beispiele für Mediations-GüteverfahrenPeter Loock: Beispiele für Mediations-Güteverfahren
Peter Loock: Beispiele für Mediations-Güteverfahren
 
Oliver Daniel Sopalla: Werben in Echtzeit
Oliver Daniel Sopalla: Werben in EchtzeitOliver Daniel Sopalla: Werben in Echtzeit
Oliver Daniel Sopalla: Werben in Echtzeit
 
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der Zivilgesellschaft
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der ZivilgesellschaftMarkus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der Zivilgesellschaft
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der Zivilgesellschaft
 
Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...
Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...
Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...
 
Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...
Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...
Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...
 
Ulrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer Künstler
Ulrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer KünstlerUlrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer Künstler
Ulrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer Künstler
 
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...
 
Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...
Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...
Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...
 
Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...
Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...
Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...
 
Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1
Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1 Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1
Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1
 
Poser: Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten...
Poser: Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten...Poser: Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten...
Poser: Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten...
 
Ohde, Brendler-Lodigkeit: Steuerliche Aspekte im Hospitality- Bereich, Teil 2
Ohde, Brendler-Lodigkeit: Steuerliche Aspekte im Hospitality- Bereich, Teil 2Ohde, Brendler-Lodigkeit: Steuerliche Aspekte im Hospitality- Bereich, Teil 2
Ohde, Brendler-Lodigkeit: Steuerliche Aspekte im Hospitality- Bereich, Teil 2
 

Meuser: Kultur im Internet

  • 1. B Urheber- und Leistungsschutzrechte sowie Verwertungsgesellschaften B1 Urheberrecht Kultur im Internet Ein Überblick über die Möglichkeiten der Nutzung des Internets für die Kulturarbeit und die damit verbundenen rechtlichen Probleme Julia Meuser B Rechtsanwältin in Hamburg mit den Schwerpunkten Medien-, EDV- und Internet- recht. Dozentin an der Akademie für Publizistik, Hamburg 1.3 S. 1 Inhalt Seite 1. Einführung 2 2. Möglichkeiten der Kulturarbeit im Internet 3 3. Kosten und Finanzierung einer Website 6 4. Der Weg ins Internet 9 5. Urheber- und weitere rechtliche Probleme im Überblick 10 Das Internet hat sich in der Kulturarbeit zu einem der wichtigsten Informations- und Kommunikationsmedium entwickelt. Die Möglichkeiten für PR und Wer- bung sind vielfältig, setzen aber eine exakte Kostenanalyse und Finanzierungs- planung voraus. Als Einführung am Anfang einer Beitragsreihe zum Thema „In- ternet und Recht“ konzipiert, gibt dieser Beitrag auch einen kurzen Überblick über die wichtigsten juristischen Problemkreise des Internet. 5 Kultur & Recht Dezember 1999
  • 2. B Urheber- und Leistungsschutzrechte sowie Verwertungsgesellschaften B1 Urheberrecht 1. Einführung Das Internet hat in den letzten Jahren einen beachtlichen Sog entwickelt. Bis zur Mitte der neunziger Jahren stellte dieses Medium noch eine Nische für Insider und Freaks dar, die 1994 von Bill Gates, Microsoft Corporation, noch abfällig als ein vorübergehendes Phänomen bezeichnet wurde, an dem für sein Unternehmen „nichts zu verdienen“ sei. Mittlerweile ist das Internet in aller Munde, der Inter- B net-Zugang beinahe eine Selbstverständlichkeit und die Präsenz im www für 1.3 Unternehmen und Selbstständige ein zunehmend wichtiges Feld für Werbung und S. 2 Geschäftstätigkeit. Explosionsartig hat sich nicht nur die Zahl der Anschlüsse entwickelt, sondern auch die Nutzung des Netzes. Während das Internet sich zunächst nur als ein weiteres Kommunikationsmedium präsentierte, das vor allem zum Austausch von Informationen genutzt wurde, hat sich in den letzten zwei Jahren der Begriff des E-Business, der Geschäftstätigkeit im Netz, geprägt und zu einer rasanten Entwicklung der Präsenz von Unternehmen und Angeboten im Internet geführt. In Deutschland stieg im Jahre 1998 die Zahl der Internet-Anschlüsse auf 7,3 Millionen, erreicht werden damit ca. 10 Millionen Nutzer. Der Umsatz mit Geschäftstätigkeit im Netz, der sog. E-Commerce, entwickelte sich in Deutsch- land von 400.000,- DM auf rund 180 Mrd. DM im Jahre 1997. Experten schätzen die Umsatzentwicklung für das Jahr 2001 auf rund 28 Mrd. DM, teilweise liegen die Schätzungen für die ersten Jahre des neuen Jahrtausends noch erheblich dar- über. Unternehmen der Softwarebranche expandieren und machten in den ver- gangenen zwei Jahren durch aufsehenerregend erfolgreiche Börsengänge am neuen Markt auf sich aufmerksam - obwohl kaum eines von ihnen bisher schwar- ze Zahlen schreibt. Die Entwicklungsmöglichkeiten des Internet vom Kommuni- kationsmedium zum Geschäftsfeld scheinen unbegrenzt, die Erwartungen der Unternehmen sind entsprechend hoch. Dabei wird auch das Recht vor neue Aufgaben gestellt. Die Parlamente und Insti- tutionen, allen voran die EU Kommission, haben darauf reagiert: Zur Regelung der vielfältigen rechtlichen Probleme, die das Internet und seine Nutzungsmög- lichkeiten bieten, wurden alte Gesetze auf ihre Tauglichkeit für die sog. neuen Medien untersucht und neue Richtlinien und Gesetze geschaffen, so z. B. - die Fernabsatzrichtlinie zur Regelung von Verkäufen u. a. über das Internet, - die E-Commerce Richtlinie, - das Signaturgesetz zur Regelung von verbindlichen Unterschriften im Internet und - das Telekommunikationsgesetz sowie - der Mediendienstestaatsvertrag, 5 Kultur & Recht Dezember 1999
  • 3. B Urheber- und Leistungsschutzrechte sowie Verwertungsgesellschaften B1 Urheberrecht die die Zugangsvoraussetzungen für Anbieter von Diensten im Netz regeln. Das Urheberrecht ist nur ein Teilbereich, in dem sich die Möglichkeiten und Gewohn- heiten der Nutzer des Internet besonders stark auswirken. 2. Möglichkeiten der Kulturarbeit im Internet B Das Internet ermöglicht zunächst vor allem, Daten schnell verfügbar zu machen. 1.3 Es gewährleistet einen schnellen Zugang zu Informationen jeder Art und zur S. 3 Kommunikation auch über weite Entfernungen und Landesgrenzen hinweg. Das Internet eignet sich aber nicht nur speziell zum effizienten Datentransfer und -austausch, sondern kann auch dazu genutzt werden, das eigene Leistungsangebot in leicht zugänglicher Form einer breiten Öffentlichkeit anzubieten und die Kommunikationsmöglichkeiten zur Abwicklung von Bestellungen und - soweit sich die angebotene „Ware“ dazu eignet - auch zur Lieferung zu nutzen. Auch im Bereich der Kulturarbeit bietet das Internet interessante Möglichkeiten, einen weiteren Informationskanal für Kulturinteressierte zu schaffen und eigene Leistungen anzubieten. So kann mit einer Website, dem „Aushängeschild“ jedes Anbieters, im Netz das eigene Angebot zusätzlich - zu Werbeanzeigen, - eigenen Publikationen wie Zeitschriften oder Katalogen, - Flyern etc. dem Publikum zugänglich gemacht werden. Die im Netz vorhandenen Suchma- schinen wie etwa Alta Vista, Hot Pot, Lycos und andere führen dazu, dass nicht nur derjenige, der von der Existenz einer Institution oder eines Unternehmens bereits Kenntnis besitzt, sich Informationen verschaffen kann und auf die Ange- bote aufmerksam wird. Suchmaschinen werden als erster Einstieg bei der Infor- mationsbeschaffung genutzt, etwa wie das Nachschlagen im Stichwortregister. Mit den Suchmaschinen kann nach bestimmten Schlüsselbegriffen oder Kombi- nationen solcher Begriffe gesucht werden. Das Programm der Suchmaschine durchsucht sämtliche Websites und die darin vorhandenen Informationsangebote im Netz auf den eingegebenen Begriff und führt den Anwender zu allen Websites, die mit seinem Schlüsselbegriff in Zusammenhang stehen können. Der Suchende wird hier auch auf eine Reihe von Websites aufmerksam, die er u. U. nicht aus eigener Initiative gesucht hätte oder von deren Existenz er bisher nichts wusste. Dieser Rechercheumfang hat zwar auch seine Nachteile - die Suchergebnisse sind häufig, vor allem bei ungeübten „Suchern“, so unspezifisch, dass es nicht 5 Kultur & Recht Dezember 1999
  • 4. B Urheber- und Leistungsschutzrechte sowie Verwertungsgesellschaften B1 Urheberrecht einfach ist, die Spreu vom Weizen zu trennen. Dennoch ist die Bereicherung durch die Zufallsfunde und - aus der Sicht der Anbieter - der interessierten „Zu- fallsfinder“ ein großer Vorteil des Internets gegenüber den spezifischen Informa- tionsmöglichkeiten wie Fachzeitschriften, Kataloge o. ä. die vor allem den bereits vorgebildeten Interessenten erreichen. Auch die Möglichkeit, Angebote, wie z. B. B 1.3 - Kartenvorverkauf, S. 4 - Anmeldungen zu Veranstaltungen und Kursen, - Bestellungen von Abonnements, - Nutzung von Datenbanken, - Ankündigungen von Ausstellungen, - Konzerten und ähnlichem über das Internet zu verbreiten, eignet sich für die Kulturarbeit. So hat z. B. das Thalia-Theater in Hamburg eine Website eingerichtet, die über den Spielplan, die bevorstehenden Premieren etc. informiert. Zusätz- lich können Vormerkungen für Eintrittskarten vorgenommen und Kommentare zu gespielten Stücken abgegeben werden. Solche Angebote können auch in Zusam- menarbeit verschiedener Institutionen, z. B. eines Kulturvereins mit einer Tages- zeitschrift oder mit Opern- oder Konzerthäusern gestaltet werden, was die Kosten senkt und zu einer Verbreiterung des Angebots führt. Interessant zur gezielten Information der Internetbenutzer ist auch die Einbindung von - Newsgroups, - Foren, - Chat-Angeboten und - Instant Messaging Software als Ergänzung zum Informationsangebot der Website. Newsgroups, Foren und Chat-Angebote sind Kontakt- und Informationsgruppen, die grundsätzlich jedem Benutzer offen stehen und in denen zu bestimmten Themen ein Meinungs- und Informationsaustausch vorgenommen wird. So setzen z. B. Zeitschriften Chat- Angebote in ihrer Online-Ausgabe gezielt und erfolgreich für PR-Aktionen mit bekannten Künstlern ein. Die Künstler werden zu bestimmten Terminen eingela- den, zu denen sie dann für eine oder zwei Stunden für einen direkten Chat mit den Lesern zur Verfügung stehen. 5 Kultur & Recht Dezember 1999