Gliederung

Trends auf dem Freizeitmarkt
und ihre Implikationen für die Stadtentwicklung

1) Erlebniswelten als Wachstumss...
Bedeutung von Funktionen für Cityentwicklung

2 Stadt und Freizeit

Handel
Kultur/Freizeit
Gastronomie
Büro/Dienstleistung...
Private Investoren im Freizeitsektor als
Akteure der Stadtentwicklung

Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn

Trends auf dem ...
Die Ausgangssituation
Shopping Mall
(200 Geschäften auf 70.000 m2)

Gastronomische Promenade
Freizeitpark
Multiplexkino

A...
Food Court

Promenade

Trends auf dem Freizeitmarkt

Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn

Orientierungen Einkaufsbummel 199...
Orientierungen Kinobesuch 1996

Orientierungen Kinobesuch 1999

Kinobesucherströme
der Einwohner
Oberhausens 1996

Dinslak...
Oberhausen: Die „alte“ Mitte

Bevorzugter Ort für Kinobesuch nach Altersgruppen
Das Bild k ann zurzeit nicht angezeigt wer...
Entwicklung der Multiplexe in Deutschland
Stand:
31.12.2001

140



Kinobesucher 1991 bis 2001 in Deutschland
200

Besuch...
Kinopolis im Werra-Einkaufspark Bad Oeynhausen

Alterstruktur der Multiplexbesucher
Das Bild k ann zurzeit nicht angezeigt...
Modal Split Spaß- und Erlebnisbäder
Westfalentherme

OWL
ISHARA

4 Freizeitmobilitätstypen als Deutungsansatz

Westbad

Mü...
Mobilitätstypen Multiplex-Besucher
Das Bild k ann zurzeit nicht angezeigt werden.

Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn

Jäh...
Implikationen:
Verkehrsnachfrage






Implikationen Stadtentwicklung:
Nachfrageseitige Nachfragetrends

Hohe Auto-Aff...
Mehrwert von Freizeit in der Innenstadtentwicklung

Aufwertung

Wirtschaftsund Arbeitsplatzeffekte

macht
lebendiger

Mehr...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Ils vortrag 18_06_2002

323 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Reisen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
323
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Ils vortrag 18_06_2002

  1. 1. Gliederung Trends auf dem Freizeitmarkt und ihre Implikationen für die Stadtentwicklung 1) Erlebniswelten als Wachstumssegment 2) Stadt und Freizeit 3) Nachfrageverhalten CentrO Oberhausen Multiplex-Kinos ILS-Colloquium 4) Freizeitmobilitätstypen als Deutungsansatz 5) Schlussfolgerungen am19. Juni 2002 in Dortmund Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Veränderungen im Konsum- und Freizeitverhalten Neue Bühnen des Freizeitkonsums  Wertewandel: Erlebnis - Genuß - Konsum  Steigendes Anspruchsniveau Konsumenten  Wunsch nach Zusatznutzen Markenbewußtsein / Standardisierung  Wunsch nach Individualität  komplexe Motivstrukturen und Aktivitätsbündel  Diversifizierung der Zielgruppen Kombinations-Konsum Mixed-Use-Centers - anspruchsvoll  Trends auf dem Freizeitmarkt - preissensibel - markenorientiert - erlebnisorientiert Erlebnis -UECs -Brand Lands Themenrestaurants -Themenrestaurants -Freizeitparks -Multiplex-Kinos Convenience - Tankstellen - Bahnhöfe - Kombi-Shops - Shopping Centers - Zusatznutzen Quelle: Steinecke 2000 Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Trends auf dem Freizeitmarkt Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Trends auf dem Freizeitmarkt
  2. 2. Bedeutung von Funktionen für Cityentwicklung 2 Stadt und Freizeit Handel Kultur/Freizeit Gastronomie Büro/Dienstleistung Wohnen Ausbildung Handwerk/Gewerbe 0 10 20 30 40 50 60 70 80 in Prozent Quelle: Frehn 2002 Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Trends auf dem Freizeitmarkt Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Schwerpunkte der Leitbildentwicklung Frequenzerhöhung Wirtschaftsund Arbeitsplatzeffekte Revitalisierung der Innenstadt erhöht Aufenthaltsdauer Förderung des Handels Förderung von Freizeit, Kultur Aufwertung Förderung innerstädtischen Wohnens Förderung der Gastronomie Mehrwert von Freizeit in der Innenstadt erhöht Sicherheit Gestaltung öffentlicher Räume Erreichbarkeit, Verkehr verbessern 0 10 20 30 40 verstärkt Identifikation macht lebendiger erhöht Attraktivität in Prozent Quelle: Frehn 2002 Eigener Entwurf nach: Frehn 2002 Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Trends auf dem Freizeitmarkt Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Trends auf dem Freizeitmarkt
  3. 3. Private Investoren im Freizeitsektor als Akteure der Stadtentwicklung Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Trends auf dem Freizeitmarkt Qualitative Aspekte des Wandels Trends auf dem Freizeitmarkt Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Struktur eines Urban-Entertainment Centers UEC 3 Nachfragerverhalten Zusätzliche Angebotsoptionen Hotel / Übernachtung 3.1 CentrO Oberhausen Schlüsselkomponenten Food & Beverages Entertainment & Kultur Multiplex Musical Disco Special Events IMAX ... Erlebnisund Themengastronomie Fast Food Food Court Internet Cafe ... Zusätzliche Angebotsoptionen Thematisierter Handel Gimmicks Concept Store Freizeithandel ... Zusätzliche Attraktionen Bowling Family Entertainment Center Fitness & Wellness Museum Ausstellung ... Quelle: Wenzel & Partner 1997 Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Trends auf dem Freizeitmarkt
  4. 4. Die Ausgangssituation Shopping Mall (200 Geschäften auf 70.000 m2) Gastronomische Promenade Freizeitpark Multiplexkino Arena Food Court (11.500 Sitzplätzen) Trends auf dem Freizeitmarkt Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Trends auf dem Freizeitmarkt Mall CentrO Park Gasometer Multplex Kino Tennisplätze P P P P Arena P P Hotel P Coca Cola Oase Musicaltheater "Tabaluga" P T H T Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Trends auf dem Freizeitmarkt Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Trends auf dem Freizeitmarkt
  5. 5. Food Court Promenade Trends auf dem Freizeitmarkt Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Orientierungen Einkaufsbummel 1996 Ausübung der Freizeitaktivität "Einkaufsbummel" der Oberhausener Bürger 1996 Dinslaken Trends auf dem Freizeitmarkt Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Orientierungen Einkaufsbummel 1999 Ausübung der Freizeitaktivität "Einkaufsbummel" der Oberhausener 1999 Dinslaken Bottrop Bottrop Sterkrade Sterkrade ( in %) ( in %) unter 1 unter 1 1 bis 10 Osterfeld 1 bis 10 Osterfeld 10 bis 25 10 bis 25 über 25 über 25 Duisburg Stadtbezirkszentren GHH Stadtgrenze Stadtbezirksgrenze Essen Alt- Oberhausen 0 Mühlheim Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Duisburg Stadtbezirkszentren CentrO Stadtbahn 1 2 Stadtgrenze Stadtbezirksgrenze Essen Alt- Oberhausen 0 3 km Mühlheim Quelle: Quack/Wachowiak 1999 Kartographie: Aline Albers Trends auf dem Freizeitmarkt Stadtbahn Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn 1 2 3 km Quelle: eigene Erhebungen Kartographie: Aline Albers Trends auf dem Freizeitmarkt
  6. 6. Orientierungen Kinobesuch 1996 Orientierungen Kinobesuch 1999 Kinobesucherströme der Einwohner Oberhausens 1996 Dinslaken Dinslaken Kinobesucherströme der Einwohner Oberhausens 1999 Bottrop Bottrop Sterkrade Sterkrade ( in %) ( in %) unter 1 unter 1 1 bis 10 Osterfeld 1 bis 10 Osterfeld 10 bis 25 10 bis 25 über 25 Duisburg Stadtbezirkszentren GHH über 25 Duisburg Stadtbezirkszentren CentrO Stadtbahn Stadtgrenze Stadtbezirksgrenze Essen Alt- Oberhausen 0 1 2 3 km 0 Trends auf dem Freizeitmarkt Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Stadtgrenze Stadtbezirksgrenze Essen Alt- Oberhausen Quelle: Quack/Wachowiak 1999 Kartographie: Aline Albers Mühlheim Stadtbahn Besuchsfrequenz Freizeiteinrichtungen 1 2 3 km Quelle: eigene Erhebungen Kartographie: Aline Albers Mühlheim Trends auf dem Freizeitmarkt Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Veränderungen im Freizeitverhalten keine Veränderung Arena am CentrO öfter ins CentrO und weniger in Oberhausen Theater Oberhausen öfter ins CentrO und weniger in Nachbarstädte Rheinisches Industriemuseum seltener zu Hause 0% noch nie 20% 1 bis 3 mal 40% 60% 4 bis 6 mal 80% 100% 0 öfter Trends auf dem Freizeitmarkt 20 30 40 50 60 Prozent der Fälle Quelle: Haushaltsbefragung Oberhausen (N=604) Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn 10 Quelle: Haushaltsbefragung Oberhausen (N=638) Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Trends auf dem Freizeitmarkt
  7. 7. Oberhausen: Die „alte“ Mitte Bevorzugter Ort für Kinobesuch nach Altersgruppen Das Bild k ann zurzeit nicht angezeigt werden. Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Trends auf dem Freizeitmarkt Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Trends auf dem Freizeitmarkt Bedeutung von Freizeitaspekten Das Bild k ann zurzeit nicht angezeigt werden. 3 Nachfragerverhalten 3.2 Multiplex-Kinos Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Trends auf dem Freizeitmarkt Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn
  8. 8. Entwicklung der Multiplexe in Deutschland Stand: 31.12.2001 140  Kinobesucher 1991 bis 2001 in Deutschland 200 Besucher in Mio.  120 150  100 80  101.3 100 60  50 40 116.2 113.5 120.4 121.3 110.8    32.2   0 0  1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Trends auf dem Freizeitmarkt Lage des Kinopolis in Paderborn 90.9 45.1 51.3 61.6 76.6 19.4 6.9 10.1 11.5 13.7 3.8 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Multiplex-Kinos Quelle: FFA diverse Jahrgänge Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn 103.8 97.7 99  20 110.9 sonstige Kinos Quelle: FFA diverse Jahrgänge Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Trends auf dem Freizeitmarkt UEC „Neues Bahnhofsviertel“ in Bielefeld B1 Ostenland Bad Lippspringe Sennelager B64 Marienloh Sande Mastbruch Elsen Schloß Neuhaus Neuenbeken Paderborn Bentfeld Benhausen KINOPOLIS Scharmede B64 Thüle Dahl B1 Wewer B68 A33 Salzkotten Borchen Dörenhagen 0 Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn 5km Trends auf dem Freizeitmarkt Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Trends auf dem Freizeitmarkt
  9. 9. Kinopolis im Werra-Einkaufspark Bad Oeynhausen Alterstruktur der Multiplexbesucher Das Bild k ann zurzeit nicht angezeigt werden. Trends auf dem Freizeitmarkt Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Trends auf dem Freizeitmarkt Modal Split beim Multiplex-Besuch Koppelung Multiplexbesuch Das Bild k ann zurzeit nicht angezeigt werden. Kinopolis Paderborn Kinopolis Bad Oeynhausen Cinemaxx Bielefeld 0 10 20 30 40 50 60 in Prozent Einkaufen/Bummeln Restaurant/Kneipe/Café Sonstiges Disco/Tanzen Freunde/Bekannte besuchen Weiß noch nicht Quelle: Eigene Erhebungen Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Trends auf dem Freizeitmarkt Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Trends auf dem Freizeitmarkt
  10. 10. Modal Split Spaß- und Erlebnisbäder Westfalentherme OWL ISHARA 4 Freizeitmobilitätstypen als Deutungsansatz Westbad München Erding 0% 20% 40% 60% 80% 100% in Prozent MIV ÖPNV Fahrrad zu Fuß Quelle: Eigene Erhebungen Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Trends auf dem Freizeitmarkt Freizeitmobilitätstypen nach Lanzendorf Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Anteile Freizeitmobilitätstypen Das Bild k ann zurzeit nicht angezeigt werden.        Familienbewegte Allseits Aktive Auto-Kultur-Individualisten Bummler Schnelle Fitte Häuslich Genügsame Selbstzufriedene Individualisten Quelle: Lanzendorf 2001 Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Trends auf dem Freizeitmarkt Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Trends auf dem Freizeitmarkt
  11. 11. Mobilitätstypen Multiplex-Besucher Das Bild k ann zurzeit nicht angezeigt werden. Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Jährliche Besuchsfrequenz Multiplex „Paderborner“ Das Bild k ann zurzeit nicht angezeigt werden. Trends auf dem Freizeitmarkt Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Veränderung Freizeitverhalten Das Bild k ann zurzeit nicht angezeigt werden. 5 Schlussfolgerungen Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Trends auf dem Freizeitmarkt Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Trends auf dem Freizeitmarkt
  12. 12. Implikationen: Verkehrsnachfrage     Implikationen Stadtentwicklung: Nachfrageseitige Nachfragetrends Hohe Auto-Affinität bei Nutzern konsumorientierter Freizeiteinrichtungen Angebotsstruktur: wirkt distanzsteigernd Gegensteuerung nur begrenzt effizient Image ÖPNV als bottleneck Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Trends auf dem Freizeitmarkt    Hohe Anziehungskraft Trend: mehr heavy-user Tendenzen zur Polarisierung in der Gesellschaft bei Nutzung von Freizeitund Erlebniswelten Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Trends auf dem Freizeitmarkt Implikationen Stadtentwicklung: Angebotsseitige Trends      Konkurrenzierung herkömmlicher Angebote Veränderung von städtischen Strukturen Vergrößerung der Einzugsbereiche MIV-affine Standortpräferenz Lebensdauer / Erneuerungszyklen Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Trends auf dem Freizeitmarkt  „Der Kooperationsbedarf in Verdichtungsräumen wächst mit dem postfordistischen Strukturwandel und der Globalisierung in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft“ (Fürst, 1999) Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Trends auf dem Freizeitmarkt
  13. 13. Mehrwert von Freizeit in der Innenstadtentwicklung Aufwertung Wirtschaftsund Arbeitsplatzeffekte macht lebendiger Mehrwert von Freizeit in der Innenstadt erhöht Sicherheit Frequenzerhöhung erhöht Aufenthaltsdauer erhöht Attraktivität verstärkt Identifikation Quelle: Frehn 2002 Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Einflussfaktoren auf Verkehrsmittelwahlverhalten im Freizeitverkehr Besuch Westfalentherme Das Bild k ann zurzeit nicht angezeigt werden.      Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Trends auf dem Freizeitmarkt Trends auf dem Freizeitmarkt FOPS Kriterien Routinenbildung Spontanität Flexibilität Etc. Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Trends auf dem Freizeitmarkt

×