Autor: DI Johann Humer

Frühjahrstipps für ertragreiche Futterwiesen
Leistungsstarke Milchviehbetriebe wissen, dass sehr g...
Blockbuster-Gräser, Top-Futtergräser
Darunter versteht der Autor die leistungsfähigsten Gräser in Futterwiesen die
produkt...
Leistungsstarke Einsaatmischungen nach HUMER, LK NÖ

Die Zusammensetzung dieser Einsaatmischungen beruht auf Praxiserfahru...
Zusammenfassung
Leistungsstarke Futterwiesen mit bester Futterqualität erfordern eine intensivere
Beschäftigung mit dem Pf...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Frühjahrstipps für ertragreiche Futterwiesen 2014

442 Aufrufe

Veröffentlicht am

Frühjahrstipps für ertragreiche Futterwiesen 2014

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
442
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
15
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Frühjahrstipps für ertragreiche Futterwiesen 2014

  1. 1. Autor: DI Johann Humer Frühjahrstipps für ertragreiche Futterwiesen Leistungsstarke Milchviehbetriebe wissen, dass sehr gute Futterqualitäten von Wiesen eine unverzichtbare Voraussetzung für hohe Milchleistungen sind. Der Vergleich der Entwicklung der Milchleistungen mit der Entwicklung der Futterqualitäten der Wiesen zeigt aber, dass die Futterqualität vieler Wiesen dieser Voraussetzung nicht gerecht wird. Nur mit sorgsam gewählten Grasarten und Zuchtsorten landet man auf Futterwiesen Blockbuster-Erträge, also Spitzenerträge die weit das Mittelmaß übersteigen und hohe Leistungen aus dem Grundfutter ermöglichen. Das wertvollste Kapital, das jeder Landwirt heute noch wirklich voll und fest selbst in der Hand hat, ist sein Boden und Pflanzenbestand. Grünlandwirte sollten an erster Stelle das Ziel haben ihre Wiesenböden voll in Ertrag zu bringen. Zudem sollte auch aus tiergesundheitlichen Gründen klimabewusst agiert werden, das heißt möglichst wenig Zukaufkraftfutter einsetzen. Wer in Hochleistungskühe investiert, muss die Hochleistungsstrategie auch mit leistungsstarken Gräsern mit hoher Energiedichte fahren. Der eigene Pflanzenbestand – das A und O in der Futterqualität Im ersten Schritt ist es notwendig die Pflanzenarten auf den eigenen Wiesen zu erkennen und zu deuten. Besonderes Augenmerk ist auf die Gräser zu legen, weil sie das wertvollste und ertragreichste Futter produzieren. Liefert der eigene Pflanzenbestand beste Erträge und Spitzenqualitäten, erspart man sich um so mehr Kraftfutter. Ein hochenergetischer und ertragreicher Pflanzenbestand ist damit das A und O in der eigenen Futterproduktion. Für gute Erträge ist es ebenso wichtig jene unerwünschten Pflanzenarten (Unkräuter, Ungräser) und ihre Bekämpfung zu kennen, die wertvollen Gräsern den Platz und damit dem Bauern Futterfläche rauben. Es ist notwendig, dass ein Grünlandwirt all seine Wiesenpflanzen kennt, weil sie ihm auch oft als Zeigerpflanzen wertvolle Hinweise geben. Die LK bietet für diesen Zweck Expertenwissen an und veranstaltet Wiesenbegehungen wo in kleinen Runden dieses Wissen praxisgerecht vermittelt wird. frhjahrstippsfrertragreichefutterwiesen2014-131128081502-phpapp01.doc 1/4
  2. 2. Blockbuster-Gräser, Top-Futtergräser Darunter versteht der Autor die leistungsfähigsten Gräser in Futterwiesen die produktionsorientierte Milchviehbetriebe zur ausreichenden energetischen Vorsorgung brauchen um Kraftfutter möglichst sparsam und effizient einsetzen zu können. Wo diese Topfuttergräser fehlen, ist zu überlegen wie man sie fördert und begünstigt. Platzräuber (unerwünschte Kräuter und Gräser) verdrängt man am leichtesten mit der Strategie hoher Futtererträge. Blockbuster-Gräser weisen folgende Spitzeneigenschaften aus auf: Spitzenertrag, hohe Energiedichte und rasche Entwicklung nach der Saat, früher Ertrag, Unkrautunterdrückung durch starke Bodenbedeckung. Gute Erträge erfordern immer eine angemessene Nährstoffversorgung. Speziell die Wirtschaftsdünger soll verlustarm eingesetzt werden. Zur Deckung des Nährstoffbedarfes für hohe Erträge wirkt eine mineralische Stickstoffergänzung in etwa 1/3 der ausgebrachten Gülle - Gesamt N-Menge am nachhaltigsten und wirksamsten. Topfuttergräser und Kleearten für Wiesen mit Blockbuster-Effekt Futterart Knaulgras Englisches Raygras Anteilsziel in Flächen-% ca 40 % ca 30 % Goldhafer unter 20 % Glatthafer 10 – 20% Wichtige Hinweise Extremer Horstgrastyp, trockenresistent, extrem lange u. breite Blätter, eine Gras für alle produtiven Lagen bis ca 1000 m Seeh. Spitzengras mit limitierter Ausdauer, Horstgrastyp bei Schnittnutzung, muss bei Mähwiesen daher regelmäßig eingesät werden, als Weidegrastyp langfristig dauerhaft Bestwüchsiges und recht ausdauerhaftes Gras in unseren Berglagen und rauen Lagen, unter 20% kein Calzinose-Risiko Hochwertiges Halmgras, Horstgrastyp, neuerdings sogar in 4Schnittweisen bei Ansaat zunehmend auftretend. Bestwüchsig in warmen hängigen Südlagen der Berggebiete, auch rauen Lagen Sehr guter Bodenbedecker und Eiweißlieferant, Weißklee Rotklee 5 – 10 % 5 – 10 % natürliche Kampfpflanze gegen die Gemeine Rispe, verdrängend bei Ausbreitung über 20% auch die wertvolle Futtergräser Ertragsreichste und gut erntbare Mähleguminose, Ausdauer limitiert auf 2 Jahre frhjahrstippsfrertragreichefutterwiesen2014-131128081502-phpapp01.doc 2/4
  3. 3. Leistungsstarke Einsaatmischungen nach HUMER, LK NÖ Die Zusammensetzung dieser Einsaatmischungen beruht auf Praxiserfahrungen der LK in NÖ. Arten mit geringem Ertrag, langsamer Entwicklung oder wenig Konkurrenzkraft wie z.B. Rotschwingel sind in unseren Empfehlungen im Gegensatz zu ÖAG-Nachsaatmischungen nicht enthalten, weil jede weitere ertragsschwache Art den Ertrag nur mindert. Zudem entfallen Saatgutkosten für Arten mit niedrigem Ertrag. Arten- und Sortenwahl immer wichtiger Je leistungsfähiger Futterwiesen sein sollen, um so individueller muss die Arten- und Sortenwahl für die Einsaatmischung erfolgen. Für leistungsstarke Wiesen ist daher künftig ein stärker ausgeprägtes Arten- und Sortenbewusstsein erforderlich, so wie es im Ackerbau schon lange erfolgreich praktiziert wird. Fehlen die wertvollen Zuchtgräser in Futterwiesen vergibt man die Chance auf bessere Grundfutterleistungen. Artenreiche Blumenwiesen können diesen Anforderungen jedenfalls nicht gerecht werden, haben dafür ihre ökologischen und ästhetischen Werte. Sorteninfos unter www.ages.at und www.oeaggruenland.at. frhjahrstippsfrertragreichefutterwiesen2014-131128081502-phpapp01.doc 3/4
  4. 4. Zusammenfassung Leistungsstarke Futterwiesen mit bester Futterqualität erfordern eine intensivere Beschäftigung mit dem Pflanzenbestand. Das A und O bildet dabei die eigenen Wiesen voll in Ertrag zu bringen - mit hohen Anteilen an Blockbuster-Gräsern die Spitzenerträge, höchste Energiegehalte, minimale Bröckelverluste, rasches Anwachsen, frühe Erträge und Unkrautunterdrückung in sich vereinen. Für leistungsfähige Einsaaten ist ein ausgeprägtes Zuchtsortenbewusstsein notwendig. Das Striegeln und Einsäen hat im Frühjahr nach Bedarf zu erfolgen. Einsaaten sollten mit einer Erfolgskontrolle begleitet werden um zu wissen wie weit sich der Bestand verbessert hat. Die LK unterstützt Sie in der Wiesenverbesserung gerne. Nutzen sie dazu das LK-Expertenwissen! Der Autor ist zu den angesprochenen Themen für Rückmeldungen von interessanten Praxiserfahrungen dankbar (Tel. 0664/8244458, johann.humer@lk-noe.at). frhjahrstippsfrertragreichefutterwiesen2014-131128081502-phpapp01.doc 4/4

×