Amazon                                         Paypal         Wikileaks      Mastercard                                   ...
Berichterstattung Wikileaks Gesamtüberblick der Berichterstattung über Wikileaks im Zeitverlauf                           ...
Unternehmen in Verbindung mit Wikileaks Die Berichterstattung im ZeitverlaufAls erstes Unternehmen sperrte Amazon am 01.12...
Berichterstattung über die UnternehmenIn den einzelnen Social Media KanälenDen größten Anteil der Berichterstattung vom 09...
Berichterstattung In den einzelnen Social Media KanälenAmazon                             Paypal                          ...
Themen User-Reaktionen auf FacebookAuf den Unternehmensseiten von Paypal und Mastercard im Social Network Facebook machen ...
Für weitere Informationen steht Ihnen    Infopaq Deutschland gerne zur Verfügung                                          ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Wikileaks in Social Media - Update der Kurzanalyse von Infopaq (9.12.10)

1.590 Aufrufe

Veröffentlicht am

Update der kurzen Social Media Analyse über Wikileaks und die in diesem Zusammenhang diskutierten Unternehmen Amazon, Postfinance, Paypal, Mastercard und Visa. Angeschaut wurden die Aktivitäten in den Social Media zwischen dem 9. Nov. und 9. Dez. 2010

Veröffentlicht in: News & Politik
2 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Hallo Herr Goebler,
    wir haben hier deutschsprachige Posts im Zeitraum 9.11-9.12.2010 in den Social Media Kanälen angeschaut. Mit unserem Social Media Monitoring Tool Radian6 beobachten wir Micromedia-Seiten (Twitter, Friendfeed etc), Blogs, Onlne-Foren, Online Quellen und Video- und Foto-Sharing Seiten und werten diese aus. Sie finden eine kurze Info dazu auch auf der letzten Seite der Präsentation.
       Antworten 
    Sind Sie sicher, dass Sie …  Ja  Nein
    Ihre Nachricht erscheint hier
  • Von welchen Social Media ist denn hier die Rede? Es fehlt irgendwie an einer Einleitung, aber ansonsten ganz informativ!
       Antworten 
    Sind Sie sicher, dass Sie …  Ja  Nein
    Ihre Nachricht erscheint hier
  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.590
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
64
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
10
Kommentare
2
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Wikileaks in Social Media - Update der Kurzanalyse von Infopaq (9.12.10)

  1. 1. Amazon Paypal Wikileaks Mastercard Visa Postfinance Update 9.12.10 Auswertung der Kurz-Analyse Wikileaks in den Social Media09. Nov. - 09. Dez. 201009-12-2010 Infopaq Deutschland Seite 1
  2. 2. Berichterstattung Wikileaks Gesamtüberblick der Berichterstattung über Wikileaks im Zeitverlauf 1 2 3 4 Innerhalb des letzten Monats gab es insgesamt 62.616 deutschsprachige posts zu Wikileaks. Die Berichterstattung im Zeitverlauf zeigt den ersten Ausschlag (1) nach der Ankündigung neuer Dokumente und dem Bericht über den Haftbefehl des Wikileaks-Gründers Assange. Ende November (2) veröffentlichte Wikileaks diverse Dokumente der US-Diplomaten. Seither herrscht ununterbrochen großes und weiter wachsendes Interesse. Ausschläge erfolgten Anfang Dezember (3) mit der Serversperrung durch Amazon und die Kontensperrungen von Paypal und Mastercard. Auch die Verhaftung Assanges (4) in London am 07.Dez. 2010 und gestern die „Operation Payback“ - Fans blockieren die Webseite bei Mastercard und Visa - ergaben nochmals einen deutlichen Anstieg in der Berichterstattung.09-12-2010 Infopaq Deutschland Seite 2
  3. 3. Unternehmen in Verbindung mit Wikileaks Die Berichterstattung im ZeitverlaufAls erstes Unternehmen sperrte Amazon am 01.12.2010 die Server für Wikileaks.Paypal sperrte die Konten von Wikileaks zwei Tage später. Dies löste eine starke Diskussion in denSocial Media aus. Am 06.12. sperrte die Schweizer Postfinance das Konto von Assange. Daraufhinwurde deren Unternehmenswebsite durch einen „Hackerangriff“ blockiert. Am 07.12. folgteMastercard dem Beispiel von Paypal und sperrte ebenfalls Zahlungen an Wikileaks. In einer als"Operation Payback" bezeichneten Aktion legten Hacker die Website von Mastercard und dann auchvon Visa lahm.09-12-2010 Infopaq Deutschland Seite 3
  4. 4. Berichterstattung über die UnternehmenIn den einzelnen Social Media KanälenDen größten Anteil der Berichterstattung vom 09. Nov. - 09. Dez. 2010 hat Amazon, gefolgt vonPaypal. Mastercard hat stark aufgeholt und auch Visa erzielt nun einen hohen Anteil an derBerichterstattung.Mastercard und Visa hinken in der Trefferquote insgesamt noch hinterher, da das Thema„Mastercard und Visa im Zusammenhang mit Wikileaks“ erst am 7.12. aufkam. Zudem werdendie anderen beiden Unternehmen bei der laufenden Berichterstattung immer wieder inVerbindung mit den „neu“ dazugekommenen Unternehmen genannt.Da die Unternehmenswebsites von Mastercard und Visa durch einen „Hackerangriff“ am 8.12.blockiert wurden, stieg die Berichterstattung stark an.09-12-2010 Infopaq Deutschland Seite 4
  5. 5. Berichterstattung In den einzelnen Social Media KanälenAmazon Paypal Mastercard Bei allen Diskussionen über die analysierten Unternehmen in Verbindung mit Wikileaks ist Twitter der wichtigste Kommunikationskanal. Aber auch die Berichterstattung in Blogs nimmt einen hohen Stellenwert ein. Eine große Anzahl Treffer erzielte die Analyse auch in Mainstream News, Comments und Forum Replies. 09-12-2010 Infopaq Deutschland Seite 5
  6. 6. Themen User-Reaktionen auf FacebookAuf den Unternehmensseiten von Paypal und Mastercard im Social Network Facebook machen die Userihrem Unmut offenbar unzensiert Luft. Viele kündigen an, sich von den entsprechenden Unternehmenzu trennen oder haben dies bereits getan.Auch auf der Unternehmensseite von Amazon findet man kritische Kommentare zur Serversperrung vonWikileaks, die häufig mit der Ankündigung zum Boykott verbunden sind. Allerdings sind sie vermischtmit Beschwerden über den CyberMonday oder zu Problemen mit Bestellungen. Durch gezielteProdukthinweise kann Amazon eine Überflutung der Webseite mit kritischen Beiträgen entgegensteuern. 09-12-2010 Infopaq Deutschland Seite 6
  7. 7. Für weitere Informationen steht Ihnen Infopaq Deutschland gerne zur Verfügung Claudia Brösamle Infopaq Deutschland Marketing & Corporate Communication Stammheimer Straße 10 D – 70806 Kornwestheim Telefon: +49 (0) 7154 9651 121 E-Mail: Claudia.Broesamle@infopaq.de www.facebook.com/InfopaqDeutschland Twitter: Infopaq_DE Für diese Analyse wurden insgesamt 62.616 Posts und Kommentare zwischen dem 9. November und 9. Dezember 2010 in allen deutschsprachigen Social Media und Online-Medien mit dem Social Media Monitoring Tool Radian6 ausgewertet.09-12-2010 Infopaq Deutschland Seite 7

×