20100422 zelect - Präsentation MSH Kundenforum - paid content

1.116 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.116
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
25
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
21
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

20100422 zelect - Präsentation MSH Kundenforum - paid content

  1. 1. Paid what? Paid Content für alle? Nein, aber vielleicht für jeden! 12.01.2010 © 2009 zelect GmbH
  2. 2. „Everybody pays for something!“ © 2009 zelect GmbH
  3. 3. Zunächst mal ein wenig Theorie. © 2009 zelect GmbH
  4. 4. Aktuelle Studie der Boston Consulting Group © 2009 zelect GmbH
  5. 5. Aktuelle Studie der Boston Consulting Group © 2009 zelect GmbH
  6. 6. Aktuelle Studie der Boston Consulting Group © 2009 zelect GmbH
  7. 7. Aktuelle Studie der Boston Consulting Group © 2009 zelect GmbH
  8. 8. Es besteht also eine generelle Zahlungsbereitschaft… …nur leider will jeder für etwas anderes einen anderen Preis bezahlen. © 2009 zelect GmbH
  9. 9. Paid Content und der Verlag © 2009 zelect GmbH
  10. 10. © 2009 zelect GmbH
  11. 11. Wo kommen wir her? Unsere klassische Wertschöpfungskette: Informations- beschaffung Inhalte- Redaktion Packaging Print Distribution Leser generierung der Produkte und Werbe- Platzierung Marketing akquisition von Werbung Anbieter Nachrichten- Redaktionen Art Director Druckerei Boten und Bild- Post agenturen Anzeigen- Grafiker abteilung Presse-Grosso Autoren Layouter BaBu Journalisten Kiosk Tankstelle Anzeigen- Supermarkt abteilung After-Sales-Abteilung Quelle: Wirtz © 2009 zelect GmbH
  12. 12. © 2009 zelect GmbH
  13. 13. Wo geht die Reise hin? Die Wertschöpfungskette für digitale Verlagsprodukte: Nutzer Nutzer Informations- beschaffung Website Inhalte- Redaktion Nutzer generierung Packaging Distribution der Produkte und Werbe- Platzierung Marketing akquisition von Werbung Nutzer Anbieter Nutzer Nachrichten- Redaktionen Produkt- Website und Bild- manager Newsletter agenturen Anzeigen- RSS-Feeds abteilung Nutzer (!) Google Autoren Twitter Journalisten Art Director Facebook … Anzeigen- Grafiker abteilung Layouter Quelle: eigene Datrstellung, in Anlehnung an Wirtz © 2009 zelect GmbH
  14. 14. Bei der Zeitung stellen Sie das „mobile Endgerät― her… …in der digitalen Welt suchen sich die Nutzer aus, wo sie den Inhalt konsumieren möchten. © 2009 zelect GmbH
  15. 15. Wofür zahlen die Leute? Viele kostenlose Quellen. Daher schwer monetarisierbar. Breite News & Schlagzeilen Gedruckte Zeitung Bildet eine Mischung aus Tiefe und Breite in einer einzigartigen Kombination und Medienerlebnis. Hinter- grund & Bereich mit Preisakzeptanz Konkrete Interessen, die nur Weiter- im Endkunden-Segment. mit viel Aufwand aus führung wenigen Quellen verfolgt werden & können. Service Tiefe © 2009 zelect GmbH
  16. 16. Und wer zahlt wie viel für was? © 2009 zelect GmbH
  17. 17. Wo sind Ihre „sweet spots―? Unique User Über 1/3 der Nutzer kommen nach dem Erstbesuch nicht wieder! Aber gut 1/3 kommen Etwas weniger als 1/3 kommen 9 Mal und häufiger! zwischen 2 und 8 Mal! Anzahl Besuche 1 Mal 2 Mal 3 Mal 4 Mal 5 Mal 6 Mal 7 Mal 8 Mal 9 Mal und mehr 17 25.04.2010 © 2009 zelect GmbH
  18. 18. Umsatz = Preis x Menge © 2009 zelect GmbH
  19. 19. Nun zur Praxis. Wer setzt welche Modelle mit welchem Erfolg ein? © 2009 zelect GmbH
  20. 20. Transaktionale Modelle Pro Artikel, Video, Datei, etc. © 2009 zelect GmbH
  21. 21. Transaktional – Beispiel FAZ © 2009 zelect GmbH
  22. 22. Transaktional – Beispiel test.de © 2009 zelect GmbH
  23. 23. Zeitbezogene Modelle Abos, Flatrates, zeitl. Zugriffsrechte © 2009 zelect GmbH
  24. 24. Zeitbezogene Modelle – Flatrate vs. Prepaid © 2009 zelect GmbH
  25. 25. Zeitbezogene Modelle – Online-Abo © 2009 zelect GmbH
  26. 26. Welche Auswirkungen hatte die Paywall? Einführung der Paywall bei der Morgenpost. © 2009 zelect GmbH
  27. 27. Entwicklung von Paywalls in den USA Jahr der Monatlicher Anzahl Voraussichtlicher Zeitung Auflage Einführung Online-Preis Abonnenten Jahreserlös 2010 ABQ Journal 102.000 2001 $ 12,95 2.000 $ 310.800,00 ArkansasOnline 183.000 2002 $ 5,95 3.500 $ 249.900,00 Gazettenet.com 16.000 2004 $ 8,00 580 $ 55.680,00 The Bulletin 33.000 2005 $ 8,00 1.200 $ 115.200,00 SentinelSource.com 14.000 2005 $ 9,00 200 $ 21.600,00 Messenger-Inquirer.com 24.000 2006 $ 6,95 800 $ 66.720,00 dailygazette.com 44.000 2009 $ 11,80 1.000 $ 141.600,00 LimaOhio.com 29.000 2009 $ 4,95 540 $ 32.076,00 newsday.com 357.000 2009 $ 20,00 35 $ 8.400,00 The Daily Journal 26.000 2009 $ 14,70 100 $ 17.640,00 ManhattanMercury 10.000 2009 $ 12,89 150 $ 23.202,00 Quelle: www.paidcontent.org/tables/whos-charging, Stand 15. April 2010 © 2009 zelect GmbH
  28. 28. Die Frage bei den Paywalls ist: Was verbauen Sie sich damit? © 2009 zelect GmbH
  29. 29. New York Times und ihre Paywall ―This is what is really important — it did work. It just doesn’t grow anymore.‖ Vivian Schiller, Ex-VP of nytimes.com http://paidcontent.org/article/419-new-york-times-to-close-timesselect-effective-wednesday/ © 2009 zelect GmbH
  30. 30. Inhaltlich geschlossene Angebote Exklusive Online-Inhalte, Tools © 2009 zelect GmbH
  31. 31. Inhaltlich-geschlossene Modelle Über 20 Mio. Visits/Monat, über 1 Mio. zahlende Abonnenten!* *Quelle: http://www.wsjmediakit.com/digital/ © 2009 zelect GmbH
  32. 32. „Freemium― Einsteigen und Aufsteigen © 2009 zelect GmbH
  33. 33. „Freemium― – Beispiel Financial Times © 2009 zelect GmbH
  34. 34. „Freemium― – Tagesspiegel Themen-Alarm © 2009 zelect GmbH
  35. 35. Die Zahlen belegen den Erfolg… Der Service wird intensiv genutzt, geschätzt und kurbelt den Umsatz am Kiosk an. 94% 88% 87% 35% 22% Lesen den "Persönlichen Newsletter" immer oder oft Sind sehr zufrieden oder zufrieden mit dem Themen-Alarm davon kaufen 39% die Zeitung Würden den Service auf jeden Fall weiterempfehlen auf Grund des SMS-Alarms, Nutzen den SMS-Alarm davon 45% sehr oft. Quelle: Eigene Umfrage im Januar 2010 unter Nutzer des Tagesspiegel-Systems; 130 Befragte. © 2009 zelect GmbH
  36. 36. Micro(-payment) …oder die große Spaßbremse. © 2009 zelect GmbH
  37. 37. Payment-Anbieter ClickandBuy (Firstgate) – Standard-Zahlung: 2,9% + 0,35 EUR – Grundgebühr: 19,95 EUR/Monat – Anmeldegebühr :19,95 EUR – 12 Mio. Kundenkonten bzw. Nutzer weltweit – Unterstützte Zahlungsarten: Lastschrift Kreditkarte Giropay Sofortüberweisung Überweisung © 2009 zelect GmbH
  38. 38. Payment-Anbieter Google Checkout – Standard-Zahlung: 2,9% + $0,30 – Keine Grundgebühr – Keine Anmeldegebühr – Unterstützte Zahlungsarten: Kreditkarte © 2009 zelect GmbH
  39. 39. Payment-Anbieter Paypal – Mikrozahlungs-System: 10% + 0,10 EUR (bis 3 EUR Wert) – Standard-Zahlung: 1,9% + 0,35 EUR – Keine Grundgebühr – Keine Anmeldegebühr – Über 10 Mio. Kundenkonten bzw. Nutzer in Deutschland – 210 Mio. Kundenkonten bzw. Nutzer weltweit – Unterstützte Zahlungsarten: Lastschrift Kreditkarte © 2009 zelect GmbH
  40. 40. Also, was nun? Mein Fazit. © 2009 zelect GmbH
  41. 41. Die Quintessenz Paid-Strategien sind langfristige Strategien; ihre Auswirkungen werden kurzfristig überschätzt und langfristig unterschätzt Paid-Strategien sind Nischenstrategien; um erfolgreich zu sein sind viele verschiedene Angebote notwendig Umsatz mit Inhalten im Netz ist EINE von VIELEN notwendigen Erlösquellen der Verlage Online-Abo-Modelle funktionieren nur bei den treuen Website-Nutzern Die heutigen Micropayment-Lösungen sind kaufmännische Show- Stopper Implementierung von Paywall-Lösungen sind heute sehr teuer © 2009 zelect GmbH
  42. 42. Fangen Sie heute damit an… …damit sie morgen damit Geld verdienen! © 2009 zelect GmbH
  43. 43. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.zelect.de und www.relevantmedianow.com zelect GmbH Stephanienstraße 36 76133 Karlsruhe fon +49 (721) 160 39 64 - 0 fax +49 (721) 160 39 64 - 20 info@zelect.de · www.zelect.de © 2009 zelect GmbH

×