SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
GOALIESYMPOSIUM U18- WM
2015

Datum: April 2015, Alex Reinhard & Andrea Zryd SIHF
OFF- ICE TRAINING GOALIES

IM TEAM ODER INDIVIDUELL?

Swiss Ice Hockey Federation 3
AGENDA



PHYSIOLOGISCHES PROFIL GOALIE

SPEZIFIK GOALIE



UNTERSCHIED FELDSPIELER- GOALIE



TEAMTRAINING ODER
INDIVIDUALTRAINING? 









Swiss Ice Hockey Federation 4
PHYSIOLOGISCHES PROFIL GOALIES

• Schweizer Torhüter Kader-SIHF
• Daten aus der SIHF- Testbatterie (2009-2014)
• Zusammenarbeit mit dem SOMC Magglingen
Swiss Ice Hockey Federation 5
ANTHROPOMETRIE 

SOMC, 2015
• Grosse SD innerhalb der Kader U16-U18, weniger ab U20
• Körpergewicht bei Rookies recht hoch, dort war n aber
klein
MW der jeweiligen U- Kader
Swiss Ice Hockey Federation 6
TRAININGSAUFWAND

• Goalies trainieren etwas mehr als Feldspieler, da sie
zusätzlich noch Goalieeinheiten absolvieren.
SOMC, 2015MW der jeweiligen U- Kader
Swiss Ice Hockey Federation 7
SCHNELLIGKEIT 

10m- Sprint (sek): MW der jeweiligen U- Kader SOMC, 2015
Swiss Ice Hockey Federation 8
Pro Agilitytest(sek): MW der jeweiligen U- Kader SOMC, 2015
AGILITÄT

Swiss Ice Hockey Federation 9
EXPLOSIVKRAFT

SOMC, 2015
•Werte bei Rookies: CMJ: 60 Watt/kg und SJ sehr ähnlicher Wert.
•Torhüter haben im Gegensatz zu den Spielern elastodyn. und statodyn. ähnliche
Werte!
•MLD- Kraftmessung bei Rookies: 37 N/kg und im torhüterspez. Winkel 27 N/kg
CMJ/SJ(Wattkg): MW der jeweiligen U- Kader
Swiss Ice Hockey Federation 10
BILATERALES DEFIZIT 

• Das bilaterale Defizit liegt bei den Rookies bei 18% und bei den
jüngeren Torhütern schwankt es zwischen 18% und 19%.
• Feldspieler schwanken zwischen 18.35% und 19.17%
Swiss Ice Hockey Federation 11
GRIP STRENGTH 

Gripstrength(kg): MW der jeweiligen U- Kader SOMC, 2015
Swiss Ice Hockey Federation 12
Bankdrücken 1RM. rel(kg/KGkg): MW der jeweiligen U- Kader SOMC, 2015
OBERE EXTREMITÄT

Swiss Ice Hockey Federation 13
GRUNDLAGENAUSDAUER

• Ab U20 neu RISS- Goalie (Repetitiver Ice Shuttle Sprint)
• Noch wenig Erfahrung, Validierung fehlt
Yoyotest: MW der jeweiligen U- Kader
SOMC, 2015
Swiss Ice Hockey Federation
REPETITIVE SPRINTFÄHIGKEIT
GOALIE
14
Swiss Ice Hockey Federation
RISS- GOALIE
15
• Analog RISS- Feldspieler aber torhüterspezifisch
• Bewegungen: lateral und vorwärts (auf engem Raum 3m)
• 3 Shifts an 4 Runs (Ein Run ca. 8“, Pause 10“ resp. 30“
zwischen Shifts)
• Leistungsabfall zwischen Runs (anaerobe Kapazität) und
Shifts (aerobe Kapazität) erfassen
Swiss Ice Hockey Federation Titel der Präsentation
RISS GOALIE
16
Swiss Ice Hockey Federation 17
RISS (sek): MW NLA- Torhüter
RISS (sek): MW U20- Torhüter
• NLA- Goalies können Tempo länger aufrecht erhalten
(weniger Leistungsabfall) als U20- Goalies.
Swiss Ice Hockey Federation 18
UNTERSCHIED GOALIE- FELDSPIELER PHYSIS

Swiss Ice Hockey Federation 19
• Bessere Gripstength (Stockhand)
• Etwas höhere Exposivkraftwerte
• CMJ/SJ fast identische Werte (goaliespezifisch)
• 10m- Antritt nach Pubertät schwächer als beim
Feldspieler, vorher sehr ähnlich
• In allen anderen physischen Bereichen schwächer
Swiss Ice Hockey Federation 20
SCHWACHSTELLEN KÖRPER

Swiss Ice Hockey Federation 21
SCHWACHSTELLEN KÖRPER

Swiss Ice Hockey Federation 22
HIP IMPINGEMENT

• Goalies sind prädestinierter für Femur Acetabular Imp.
(FAI) als Feldspieler
• NHL Studie 2006-2010: Goalies signifikant mehr
Hüftverletzungen als Feldspieler
• Extreme Hüftflexion, Abduktion und Innenrotation
• 90% der FAI sind bei Goalies Cam Impingement (nicht
Pincer)
• Acetabulare Dysplasie (Präarthrose)
Quelle: Ross, J. et al.(2015).Characterization of symptom. Hip imingement in butterfly ice
hockey goalies. Article in press. j of arthr. and related surgery
Swiss Ice Hockey Federation 23
FAZIT TRAINING PHYSIS

• Explosivkraft trainieren (Auch abhängig von Maxkraft)
• Statodynamische und elastodyn. Sprungformen (CMJ, SJ
fast identisch)
• Einbeiniges Training und beidb. Taining (z.B. einb. Squat
und Hangumsetzen)
• Spezifische Winkelarbeit
• Rotatorenmanschette Hüften trainieren (Cave:
Impingement)
• Unterarmkraft Stockhand?
• Repetitive Sprintfähigkeit spez. Torhüter
Swiss Ice Hockey Federation 24
SPEZIFIK GOALIE 1

• Lateralität
• 39% Horizontalbewegung, 20% Lateralbewegung, 17%
Vertikalbewegung (Petteri Kilpivaara, 2012)
• Beschleunigungsfähigkeit im spez. Winkel auf engem
Raum
• Mobilität
Swiss Ice Hockey Federation Titel der Präsentation 25
Ice Hockey Goaltending: Physiological loading and game analysis, Kilipivaara, P 2012
Swiss Ice Hockey Federation 26
• Key factor ist der Gebrauch des visuellen Inputs, Antizipation (movement strategy) (McLean
et al. 2004)
• Handlungsschnelligkeit kann trainiert werden (kogn. Aspekt und physischer Aspekt)
• Visuo- motor- abilities (Gillet et al. 2010) resp. Augen- Hand- Bein- Koordination
SPEZIFIK GOALIE 2

Swiss Ice Hockey Federation
FAKTEN ZUM BLICKVERHALTEN
27
• Profis benötigen weniger Augenfixation, um Infos aufzunehmen als
Amateure (Williams & Bruce, 2012)
• Profis fixieren vermehrt die Peripherie als Amateure. Amateure fixieren
öfter den Ball/Puck und Passspieler (Williams, Burwitz, 2004).
• „Quiet eye“ ist auf Puck/Schaufel während der Schussvorbereitung- und
Ausführung gerichtet. Seltener auf dem Eis vor den „Releasepoint“ und
kaum bis nie auf den Schützen und dessen Körper (D. Panchuk
,
, J.N.
Vickers, 2014)
• Keine Information ohne Interpretation (Stadelmann, 2011)
•Myellinisierung, Blickverhalten, quiet eye
Swiss Ice Hockey Federation 28
KOORDINATION NAHE AM SPORT

• Synapsogenesis (neue Synapsen
resp. Verbindungen via Dendriten
aber Neuronenanzahl bleibt gleich!)
Das Signal (120m/s) wird lediglich
via direkterem Weg schneller
ankommen.
• Zwingend sportartspezifische
Reaktionsübungen (Sonst Transfer
kaum möglich). Z.B. visuelle Signale
verbunden mit Augen-
Handkoordination.
Swiss Ice Hockey Federation 29
SPEZIFIK GOALIE 2

Swiss Ice Hockey Federation 30
WIE SIEHT DIE PRAXIS AUS?

Warm-up
•Rotatorenmanschette kräftigen
•Kraftgymnastik, Mobilität
•Lauf-ABC
Swiss Ice Hockey Federation 31
Explosivkraft und Entscheidungstraining
• Sprungschulung, davon 50% lateral (elasto- und
statodynamisch)
Swiss Ice Hockey Federation 32
Ausdauerform für Goalies
• Agilitydrills (Belastung 5“-8“, mehrere Serien)
•Badminton, Squash
Swiss Ice Hockey Federation
GRUNDSÄTZLICH GILT...
33
•Wenn man nicht antizipieren kann, muss man
kompensieren und andere Fertigkeiten ausbauen.
•Mittel zum Zweck: Bei gleicher Antizipation, bin ich
schneller als der Gegner.
Swiss Ice Hockey Federation 34
MIT TEAM ODER INDIVIDUELL

• Physisches Training sehr ähnlich wie beim Feldspieler
mit ein paar Ausnahmen.
• Ausnahmen müssen individuell berücksichtigt werden
(z.B. Hüften, Gripstrength, Explosivkraft, Lateralität,
etc.) Falls im Team möglich o.k. und sonst individuell.
Aber...Goalies brauchen tendenziell mehr.
• Spezifische Handlungsschnelligkeit muss separat
trainiert werden. Sowohl Off- Ice, als auch On- Ice!
• Intensität muss gewährleistet werden!
• Spielsituationen müssen regelmässig trainiert werden.
Swiss Ice Hockey Federation 35
• Das Teamtraining ist sowohl für Goalie als auch für die
Mannschaft wichtig. Vertrauen aufbauen,
Kommunikation, Rolle und Hierarchie, etc.
• Nur alleine, resp. isoliert vom
Mannschaftstraining empfehlen wir eher nicht.
• Klare, zielorientierte Goalietrainings
sind sinnvoll und notwendig.
Swiss Ice Hockey Federation
KONTAKT

36
Swiss Ice Hockey Federation
Alex Reinhard & Andrea Zryd
Physical preparation and sports sciences
zrydreinhard@swiss-icehockey.ch
Swiss Ice Hockey Federation, Hagenholzstrasse 81, CH-8050 Zurich
+41 44 306 50 50, info@swiss-icehockey.ch, www.swiss-icehockey.ch
DANKE FÜR IHRE 

AUFMERKSAMKEIT

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

D14 e cultskills_slideshare de
D14 e cultskills_slideshare deD14 e cultskills_slideshare de
D14 e cultskills_slideshare de
Euproma
 
Social Recruiting - Intensiv-Seminar mit Workshop Sourcing & Talentmining am ...
Social Recruiting - Intensiv-Seminar mit Workshop Sourcing & Talentmining am ...Social Recruiting - Intensiv-Seminar mit Workshop Sourcing & Talentmining am ...
Social Recruiting - Intensiv-Seminar mit Workshop Sourcing & Talentmining am ...
Barbara Braehmer
 
Präsentation
PräsentationPräsentation
Präsentation
Ingo15
 
dreieck Ausgabe3 2011
dreieck Ausgabe3 2011dreieck Ausgabe3 2011
dreieck Ausgabe3 2011
Salzburger Bildungswerk
 
Chombo Mission 2015 (in Deutsch)
Chombo Mission 2015 (in Deutsch) Chombo Mission 2015 (in Deutsch)
Chombo Mission 2015 (in Deutsch)
Chombo Mission
 
Was bedeutet "Neues Lernen" für die Supervision?
Was bedeutet "Neues Lernen" für die Supervision?Was bedeutet "Neues Lernen" für die Supervision?
Was bedeutet "Neues Lernen" für die Supervision?
Andrea Brücken
 
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012
Salzburger Bildungswerk
 
Kontextbasiertes Marketing – Lernen Sie Kundenverhalten im Kontext verstehen ...
Kontextbasiertes Marketing – Lernen Sie Kundenverhalten im Kontext verstehen ...Kontextbasiertes Marketing – Lernen Sie Kundenverhalten im Kontext verstehen ...
Kontextbasiertes Marketing – Lernen Sie Kundenverhalten im Kontext verstehen ...
SAS in Deutschland, Österreich und der Schweiz
 
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Industrie 4.0: Impulsvortrag beim Wirtschaftsrat Deutschland 2014
Industrie 4.0: Impulsvortrag beim Wirtschaftsrat Deutschland 2014Industrie 4.0: Impulsvortrag beim Wirtschaftsrat Deutschland 2014
Industrie 4.0: Impulsvortrag beim Wirtschaftsrat Deutschland 2014
SAS in Deutschland, Österreich und der Schweiz
 
Evaluation des Bürgerhaushalts der Stadt Köln
Evaluation des Bürgerhaushalts der Stadt KölnEvaluation des Bürgerhaushalts der Stadt Köln
Evaluation des Bürgerhaushalts der Stadt Köln
Zebralog
 
Pressespiegel 2011
Pressespiegel 2011Pressespiegel 2011
Pressespiegel 2011
Salzburger Bildungswerk
 
Ebayaberwie 110411065946-phpapp02
Ebayaberwie 110411065946-phpapp02Ebayaberwie 110411065946-phpapp02
Ebayaberwie 110411065946-phpapp02
anita4711
 
WeGreen Präsentation auf der Beyond Fashion Summit 2012 Berlin
WeGreen Präsentation auf der Beyond Fashion Summit 2012 Berlin WeGreen Präsentation auf der Beyond Fashion Summit 2012 Berlin
WeGreen Präsentation auf der Beyond Fashion Summit 2012 Berlin
We Green
 
viaprinto motivkalender #3
viaprinto motivkalender #3viaprinto motivkalender #3
viaprinto motivkalender #3
viaprinto
 
Mesyuarat jawatankuasa rintis sekolah
Mesyuarat jawatankuasa rintis sekolahMesyuarat jawatankuasa rintis sekolah
Mesyuarat jawatankuasa rintis sekolah
Shamsul Rizal
 
Das Ehrenamt des Projektbegleiters
Das Ehrenamt des ProjektbegleitersDas Ehrenamt des Projektbegleiters
Das Ehrenamt des Projektbegleiters
tatkräftig e. V.
 

Andere mochten auch (20)

D14 e cultskills_slideshare de
D14 e cultskills_slideshare deD14 e cultskills_slideshare de
D14 e cultskills_slideshare de
 
Social Recruiting - Intensiv-Seminar mit Workshop Sourcing & Talentmining am ...
Social Recruiting - Intensiv-Seminar mit Workshop Sourcing & Talentmining am ...Social Recruiting - Intensiv-Seminar mit Workshop Sourcing & Talentmining am ...
Social Recruiting - Intensiv-Seminar mit Workshop Sourcing & Talentmining am ...
 
Präsentation
PräsentationPräsentation
Präsentation
 
dreieck Ausgabe3 2011
dreieck Ausgabe3 2011dreieck Ausgabe3 2011
dreieck Ausgabe3 2011
 
Chombo Mission 2015 (in Deutsch)
Chombo Mission 2015 (in Deutsch) Chombo Mission 2015 (in Deutsch)
Chombo Mission 2015 (in Deutsch)
 
Was bedeutet "Neues Lernen" für die Supervision?
Was bedeutet "Neues Lernen" für die Supervision?Was bedeutet "Neues Lernen" für die Supervision?
Was bedeutet "Neues Lernen" für die Supervision?
 
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012
 
Kontextbasiertes Marketing – Lernen Sie Kundenverhalten im Kontext verstehen ...
Kontextbasiertes Marketing – Lernen Sie Kundenverhalten im Kontext verstehen ...Kontextbasiertes Marketing – Lernen Sie Kundenverhalten im Kontext verstehen ...
Kontextbasiertes Marketing – Lernen Sie Kundenverhalten im Kontext verstehen ...
 
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
 
Web 2.0
Web 2.0Web 2.0
Web 2.0
 
Industrie 4.0: Impulsvortrag beim Wirtschaftsrat Deutschland 2014
Industrie 4.0: Impulsvortrag beim Wirtschaftsrat Deutschland 2014Industrie 4.0: Impulsvortrag beim Wirtschaftsrat Deutschland 2014
Industrie 4.0: Impulsvortrag beim Wirtschaftsrat Deutschland 2014
 
Evaluation des Bürgerhaushalts der Stadt Köln
Evaluation des Bürgerhaushalts der Stadt KölnEvaluation des Bürgerhaushalts der Stadt Köln
Evaluation des Bürgerhaushalts der Stadt Köln
 
Binder1
Binder1Binder1
Binder1
 
Pressespiegel 2011
Pressespiegel 2011Pressespiegel 2011
Pressespiegel 2011
 
Ebayaberwie 110411065946-phpapp02
Ebayaberwie 110411065946-phpapp02Ebayaberwie 110411065946-phpapp02
Ebayaberwie 110411065946-phpapp02
 
WeGreen Präsentation auf der Beyond Fashion Summit 2012 Berlin
WeGreen Präsentation auf der Beyond Fashion Summit 2012 Berlin WeGreen Präsentation auf der Beyond Fashion Summit 2012 Berlin
WeGreen Präsentation auf der Beyond Fashion Summit 2012 Berlin
 
viaprinto motivkalender #3
viaprinto motivkalender #3viaprinto motivkalender #3
viaprinto motivkalender #3
 
Vilnius krakow
Vilnius krakowVilnius krakow
Vilnius krakow
 
Mesyuarat jawatankuasa rintis sekolah
Mesyuarat jawatankuasa rintis sekolahMesyuarat jawatankuasa rintis sekolah
Mesyuarat jawatankuasa rintis sekolah
 
Das Ehrenamt des Projektbegleiters
Das Ehrenamt des ProjektbegleitersDas Ehrenamt des Projektbegleiters
Das Ehrenamt des Projektbegleiters
 

Mehr von zryd&reinhard

Validierung eines eishockeyspezifischen repetitiven shuttle sprinttests auf e...
Validierung eines eishockeyspezifischen repetitiven shuttle sprinttests auf e...Validierung eines eishockeyspezifischen repetitiven shuttle sprinttests auf e...
Validierung eines eishockeyspezifischen repetitiven shuttle sprinttests auf e...
zryd&reinhard
 
Medicalday 2013 zryd&reinhard - wettkampfanalyse - taktisches tool
Medicalday 2013   zryd&reinhard - wettkampfanalyse - taktisches toolMedicalday 2013   zryd&reinhard - wettkampfanalyse - taktisches tool
Medicalday 2013 zryd&reinhard - wettkampfanalyse - taktisches tool
zryd&reinhard
 
Medical day 2014 track and fields meets ice hockey - zryd&reinhard
Medical day 2014   track and fields meets ice hockey - zryd&reinhardMedical day 2014   track and fields meets ice hockey - zryd&reinhard
Medical day 2014 track and fields meets ice hockey - zryd&reinhard
zryd&reinhard
 
Labelday 2014 zryd&reinhard - kondition
Labelday 2014   zryd&reinhard - konditionLabelday 2014   zryd&reinhard - kondition
Labelday 2014 zryd&reinhard - kondition
zryd&reinhard
 
Colloque national caen 2012 zryd&reinhard
Colloque national caen 2012   zryd&reinhardColloque national caen 2012   zryd&reinhard
Colloque national caen 2012 zryd&reinhard
zryd&reinhard
 
Pilot Project LPM - Andrea Zryd
Pilot Project LPM - Andrea ZrydPilot Project LPM - Andrea Zryd
Pilot Project LPM - Andrea Zryd
zryd&reinhard
 

Mehr von zryd&reinhard (7)

Validierung eines eishockeyspezifischen repetitiven shuttle sprinttests auf e...
Validierung eines eishockeyspezifischen repetitiven shuttle sprinttests auf e...Validierung eines eishockeyspezifischen repetitiven shuttle sprinttests auf e...
Validierung eines eishockeyspezifischen repetitiven shuttle sprinttests auf e...
 
Medicalday 2013 zryd&reinhard - wettkampfanalyse - taktisches tool
Medicalday 2013   zryd&reinhard - wettkampfanalyse - taktisches toolMedicalday 2013   zryd&reinhard - wettkampfanalyse - taktisches tool
Medicalday 2013 zryd&reinhard - wettkampfanalyse - taktisches tool
 
Medical day 2014 track and fields meets ice hockey - zryd&reinhard
Medical day 2014   track and fields meets ice hockey - zryd&reinhardMedical day 2014   track and fields meets ice hockey - zryd&reinhard
Medical day 2014 track and fields meets ice hockey - zryd&reinhard
 
Labelday 2014 zryd&reinhard - kondition
Labelday 2014   zryd&reinhard - konditionLabelday 2014   zryd&reinhard - kondition
Labelday 2014 zryd&reinhard - kondition
 
Colloque national caen 2012 zryd&reinhard
Colloque national caen 2012   zryd&reinhardColloque national caen 2012   zryd&reinhard
Colloque national caen 2012 zryd&reinhard
 
Pilot Project LPM - Andrea Zryd
Pilot Project LPM - Andrea ZrydPilot Project LPM - Andrea Zryd
Pilot Project LPM - Andrea Zryd
 
Medical Day 2011
Medical Day 2011Medical Day 2011
Medical Day 2011
 

U18 wm symposium zryd&reinhard

  • 1. GOALIESYMPOSIUM U18- WM 2015
 Datum: April 2015, Alex Reinhard & Andrea Zryd SIHF
  • 2. OFF- ICE TRAINING GOALIES
 IM TEAM ODER INDIVIDUELL?

  • 3. Swiss Ice Hockey Federation 3 AGENDA
 
 PHYSIOLOGISCHES PROFIL GOALIE
 SPEZIFIK GOALIE
 
 UNTERSCHIED FELDSPIELER- GOALIE
 
 TEAMTRAINING ODER INDIVIDUALTRAINING? 
 
 
 
 

  • 4. Swiss Ice Hockey Federation 4 PHYSIOLOGISCHES PROFIL GOALIES
 • Schweizer Torhüter Kader-SIHF • Daten aus der SIHF- Testbatterie (2009-2014) • Zusammenarbeit mit dem SOMC Magglingen
  • 5. Swiss Ice Hockey Federation 5 ANTHROPOMETRIE 
 SOMC, 2015 • Grosse SD innerhalb der Kader U16-U18, weniger ab U20 • Körpergewicht bei Rookies recht hoch, dort war n aber klein MW der jeweiligen U- Kader
  • 6. Swiss Ice Hockey Federation 6 TRAININGSAUFWAND
 • Goalies trainieren etwas mehr als Feldspieler, da sie zusätzlich noch Goalieeinheiten absolvieren. SOMC, 2015MW der jeweiligen U- Kader
  • 7. Swiss Ice Hockey Federation 7 SCHNELLIGKEIT 
 10m- Sprint (sek): MW der jeweiligen U- Kader SOMC, 2015
  • 8. Swiss Ice Hockey Federation 8 Pro Agilitytest(sek): MW der jeweiligen U- Kader SOMC, 2015 AGILITÄT

  • 9. Swiss Ice Hockey Federation 9 EXPLOSIVKRAFT
 SOMC, 2015 •Werte bei Rookies: CMJ: 60 Watt/kg und SJ sehr ähnlicher Wert. •Torhüter haben im Gegensatz zu den Spielern elastodyn. und statodyn. ähnliche Werte! •MLD- Kraftmessung bei Rookies: 37 N/kg und im torhüterspez. Winkel 27 N/kg CMJ/SJ(Wattkg): MW der jeweiligen U- Kader
  • 10. Swiss Ice Hockey Federation 10 BILATERALES DEFIZIT 
 • Das bilaterale Defizit liegt bei den Rookies bei 18% und bei den jüngeren Torhütern schwankt es zwischen 18% und 19%. • Feldspieler schwanken zwischen 18.35% und 19.17%
  • 11. Swiss Ice Hockey Federation 11 GRIP STRENGTH 
 Gripstrength(kg): MW der jeweiligen U- Kader SOMC, 2015
  • 12. Swiss Ice Hockey Federation 12 Bankdrücken 1RM. rel(kg/KGkg): MW der jeweiligen U- Kader SOMC, 2015 OBERE EXTREMITÄT

  • 13. Swiss Ice Hockey Federation 13 GRUNDLAGENAUSDAUER
 • Ab U20 neu RISS- Goalie (Repetitiver Ice Shuttle Sprint) • Noch wenig Erfahrung, Validierung fehlt Yoyotest: MW der jeweiligen U- Kader SOMC, 2015
  • 14. Swiss Ice Hockey Federation REPETITIVE SPRINTFÄHIGKEIT GOALIE 14
  • 15. Swiss Ice Hockey Federation RISS- GOALIE 15 • Analog RISS- Feldspieler aber torhüterspezifisch • Bewegungen: lateral und vorwärts (auf engem Raum 3m) • 3 Shifts an 4 Runs (Ein Run ca. 8“, Pause 10“ resp. 30“ zwischen Shifts) • Leistungsabfall zwischen Runs (anaerobe Kapazität) und Shifts (aerobe Kapazität) erfassen
  • 16. Swiss Ice Hockey Federation Titel der Präsentation RISS GOALIE 16
  • 17. Swiss Ice Hockey Federation 17 RISS (sek): MW NLA- Torhüter RISS (sek): MW U20- Torhüter • NLA- Goalies können Tempo länger aufrecht erhalten (weniger Leistungsabfall) als U20- Goalies.
  • 18. Swiss Ice Hockey Federation 18 UNTERSCHIED GOALIE- FELDSPIELER PHYSIS

  • 19. Swiss Ice Hockey Federation 19 • Bessere Gripstength (Stockhand) • Etwas höhere Exposivkraftwerte • CMJ/SJ fast identische Werte (goaliespezifisch) • 10m- Antritt nach Pubertät schwächer als beim Feldspieler, vorher sehr ähnlich • In allen anderen physischen Bereichen schwächer
  • 20. Swiss Ice Hockey Federation 20 SCHWACHSTELLEN KÖRPER

  • 21. Swiss Ice Hockey Federation 21 SCHWACHSTELLEN KÖRPER

  • 22. Swiss Ice Hockey Federation 22 HIP IMPINGEMENT
 • Goalies sind prädestinierter für Femur Acetabular Imp. (FAI) als Feldspieler • NHL Studie 2006-2010: Goalies signifikant mehr Hüftverletzungen als Feldspieler • Extreme Hüftflexion, Abduktion und Innenrotation • 90% der FAI sind bei Goalies Cam Impingement (nicht Pincer) • Acetabulare Dysplasie (Präarthrose) Quelle: Ross, J. et al.(2015).Characterization of symptom. Hip imingement in butterfly ice hockey goalies. Article in press. j of arthr. and related surgery
  • 23. Swiss Ice Hockey Federation 23 FAZIT TRAINING PHYSIS
 • Explosivkraft trainieren (Auch abhängig von Maxkraft) • Statodynamische und elastodyn. Sprungformen (CMJ, SJ fast identisch) • Einbeiniges Training und beidb. Taining (z.B. einb. Squat und Hangumsetzen) • Spezifische Winkelarbeit • Rotatorenmanschette Hüften trainieren (Cave: Impingement) • Unterarmkraft Stockhand? • Repetitive Sprintfähigkeit spez. Torhüter
  • 24. Swiss Ice Hockey Federation 24 SPEZIFIK GOALIE 1
 • Lateralität • 39% Horizontalbewegung, 20% Lateralbewegung, 17% Vertikalbewegung (Petteri Kilpivaara, 2012) • Beschleunigungsfähigkeit im spez. Winkel auf engem Raum • Mobilität
  • 25. Swiss Ice Hockey Federation Titel der Präsentation 25 Ice Hockey Goaltending: Physiological loading and game analysis, Kilipivaara, P 2012
  • 26. Swiss Ice Hockey Federation 26 • Key factor ist der Gebrauch des visuellen Inputs, Antizipation (movement strategy) (McLean et al. 2004) • Handlungsschnelligkeit kann trainiert werden (kogn. Aspekt und physischer Aspekt) • Visuo- motor- abilities (Gillet et al. 2010) resp. Augen- Hand- Bein- Koordination SPEZIFIK GOALIE 2

  • 27. Swiss Ice Hockey Federation FAKTEN ZUM BLICKVERHALTEN 27 • Profis benötigen weniger Augenfixation, um Infos aufzunehmen als Amateure (Williams & Bruce, 2012) • Profis fixieren vermehrt die Peripherie als Amateure. Amateure fixieren öfter den Ball/Puck und Passspieler (Williams, Burwitz, 2004). • „Quiet eye“ ist auf Puck/Schaufel während der Schussvorbereitung- und Ausführung gerichtet. Seltener auf dem Eis vor den „Releasepoint“ und kaum bis nie auf den Schützen und dessen Körper (D. Panchuk , , J.N. Vickers, 2014) • Keine Information ohne Interpretation (Stadelmann, 2011) •Myellinisierung, Blickverhalten, quiet eye
  • 28. Swiss Ice Hockey Federation 28 KOORDINATION NAHE AM SPORT
 • Synapsogenesis (neue Synapsen resp. Verbindungen via Dendriten aber Neuronenanzahl bleibt gleich!) Das Signal (120m/s) wird lediglich via direkterem Weg schneller ankommen. • Zwingend sportartspezifische Reaktionsübungen (Sonst Transfer kaum möglich). Z.B. visuelle Signale verbunden mit Augen- Handkoordination.
  • 29. Swiss Ice Hockey Federation 29 SPEZIFIK GOALIE 2

  • 30. Swiss Ice Hockey Federation 30 WIE SIEHT DIE PRAXIS AUS?
 Warm-up •Rotatorenmanschette kräftigen •Kraftgymnastik, Mobilität •Lauf-ABC
  • 31. Swiss Ice Hockey Federation 31 Explosivkraft und Entscheidungstraining • Sprungschulung, davon 50% lateral (elasto- und statodynamisch)
  • 32. Swiss Ice Hockey Federation 32 Ausdauerform für Goalies • Agilitydrills (Belastung 5“-8“, mehrere Serien) •Badminton, Squash
  • 33. Swiss Ice Hockey Federation GRUNDSÄTZLICH GILT... 33 •Wenn man nicht antizipieren kann, muss man kompensieren und andere Fertigkeiten ausbauen. •Mittel zum Zweck: Bei gleicher Antizipation, bin ich schneller als der Gegner.
  • 34. Swiss Ice Hockey Federation 34 MIT TEAM ODER INDIVIDUELL
 • Physisches Training sehr ähnlich wie beim Feldspieler mit ein paar Ausnahmen. • Ausnahmen müssen individuell berücksichtigt werden (z.B. Hüften, Gripstrength, Explosivkraft, Lateralität, etc.) Falls im Team möglich o.k. und sonst individuell. Aber...Goalies brauchen tendenziell mehr. • Spezifische Handlungsschnelligkeit muss separat trainiert werden. Sowohl Off- Ice, als auch On- Ice! • Intensität muss gewährleistet werden! • Spielsituationen müssen regelmässig trainiert werden.
  • 35. Swiss Ice Hockey Federation 35 • Das Teamtraining ist sowohl für Goalie als auch für die Mannschaft wichtig. Vertrauen aufbauen, Kommunikation, Rolle und Hierarchie, etc. • Nur alleine, resp. isoliert vom Mannschaftstraining empfehlen wir eher nicht. • Klare, zielorientierte Goalietrainings sind sinnvoll und notwendig.
  • 36. Swiss Ice Hockey Federation KONTAKT
 36 Swiss Ice Hockey Federation Alex Reinhard & Andrea Zryd Physical preparation and sports sciences zrydreinhard@swiss-icehockey.ch
  • 37. Swiss Ice Hockey Federation, Hagenholzstrasse 81, CH-8050 Zurich +41 44 306 50 50, info@swiss-icehockey.ch, www.swiss-icehockey.ch DANKE FÜR IHRE 
 AUFMERKSAMKEIT