Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Medicalday 2012

861 Aufrufe

Veröffentlicht am

Eine Präsentation von Zryd Reinhard.

Veröffentlicht in: Sport
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Medicalday 2012

  1. 1. Medical Day 2012 Referenten: Alex Reinhard und Andrea Zryd
  2. 2. Aus der Spielpraxis Text
  3. 3. Validierung eines eishockeyspezifischenrepetitiven Shuttlesprinttests auf Eis✤ Zur Erfassung der repetitiven Sprintfähigkeit (RSA)✤ Rückschlüsse auf die physische Verfassung✤ Spezifische, individuelle Trainingsberatung✤ Nationale Datenbank✤ Spielerprofile
  4. 4. Methode Abb.1: Shifts à 2 x15m- Runs (15sec/3min. Pause)✤ 12 Profispieler (Nati A), 15 Amateure (Nati B, 1. Liga) absolvierten den RISS und inerhalb von 2-7 Tagen den Wingatetest, VO2max- Test auf dem Veloergometer und den Jumptest
  5. 5. Resultate Graphik 1: Mittelwerte der Sprintzeiten (sec) aller 27 Spieler der jeweils 4 runs in jedem der 3 Shifts
  6. 6. Resultate Graphik 2: + signifikanter Unterschied im Vergleich zu den vorherigen Shifts; * signifikanter Unterschied zwischen Prof. und Non Prof.
  7. 7. Schlussfolgerungen✤ Die grössten Unterschiede zwischen ‚Professional Elite Players‘ (Prof) und ,Non Professional Elite Players‘ (Non Prof) wurden in den Shiftzeiten des repetitiven Ice-Shuttle-Sprint-Tests (RISS) gefunden✤ Die Prof wiesen dabei tiefere repetitive Sprintzeiten auf, was die Bedeutung der repetitiven Sprintfähigkeit im Eishockey unterstreicht
  8. 8. Schlussfolgerungen✤ kleinere Unterschiede gab es in den auf anaerober Energiebereitstellung beruhenden Belastungsformen (Sprung, Wingate-Test). Die allgemeine Ausdauerfähigkeit (VO2max) scheint in der Unterscheidung von Prof und Non Prof eine untergeordnete Rolle zu spielen
  9. 9. Schlussfolgerungen✤ Der RISS kann zwischen Spielern unterschiedlichen Niveaus stärker als andere Testformen differenzieren✤ Es können Rückschlüsse auf konditionelle Grundvoraussetzungen und daraus möglicherweise Trainingsempfehlungen abgeleitet werden
  10. 10. Testauswertung RISS✤ Zeit von 3 Shifts mit jeweils 4 Runs (ohne Wendezeit)✤ Abfall der Shift- und Runzeiten✤ Steilheit des Abfalls
  11. 11. Testauswertung RISS✤ Beste Laufzeit und Gesamtzeit✤ Erholungsfähigkeit aerob (zw. Shifts) und anaerob (zw. Runs)
  12. 12. Testauswertung RISS✤ Zeitlicher Abfall (%) zwischen den Runs✤ Je kleiner der Abfall, desto besser die anaerobe Erholungsfähigkeit
  13. 13. Testauswertung RISS✤ Zeitlicher Abfall (%) zwischen den Shifts✤ Je kleiner der Abfall, desto besser die aerobe Erholungsfähigkeit
  14. 14. Trainingsempfehlungen✤ Grün= gut Rot= ungenügend Achsen= MW Vergleichskader
  15. 15. Tips für Clubs✤ Trainingsempfehlungen in Zusammenhang mit anderen Tests machen 10m- Sprintzeit, Explosivkraft, aerobe Ausdauerfähigkeit (Mognonitest)✤ Test ist on- und off- Ice durchführbar✤ 2x/ Jahr durchführen✤ Auswertungssoftware über SOMC erhaltbar ?!

×