SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Einführung
Informationsarchitektur
Helmholtz-Tagung in 60min




 1. Block „Allgemeines zu IA“
 (30min.)                       • Vorstellung
                                • Informationsarchitektur (IA) - Allgemeines & Motivation
                                • Informations-Systeme im Unternehmens-Kontext
                                • IA-Konzeption in Projekten
                                • IA Methoden
                                • Zukünftige Herausforderungen für IA
  2. Block „Konkrete Projekte
  & Methoden“ (30min.)


                                Wolf H. Nöding
                                Senior Information Architect, Consultant
                                wolf.noeding@googlemail.com
Vorstellung

              Wolf H. Nöding Dipl.Des.
              Senior Information Architect



              • 10 Jahre in Agenturen/IT, Online-Medien - 2 Jahre in New
               Yorker Agenturen (Internet, Intranets, eLearning, eHealth,
               Knowledge Mgmt., etc.)
              • Rollen: TeamLead Requirement Analysis, Senior
               Information Architect, Creative Director, Information
               Designer
              • Studium: 1. Industriedesign, 2. Design Informatik
              • Seit 9 Jahren tätig im Feld der Informationsarchitektur
              • Mitorganisator der Deutschen IA-Konferenz seit 2005
              • Aktives Mitglied im Institut für Informationsarchitektur seit
               2001
              • IA-Workshops u. Konferenz-Präsentationen
              • Methoden-Entwicklungen: Referenzierung z.B. „Global
               Mental Model“ in mehreren IA/UX-Büchern
„Woher stammt es, wer tut es - was
                  motiviert IAs?...“




Informationsarchitektur
Allgemeines & Motivation
IA-Allgemeines
Das Feld der Informationsarchitektur

Anfang der 90‘er entstanden aus dem Bereich des Bibliotheks-Wesens und Information Design
- Richard Saul Wurman
- Peter Morville, Louis Rosenfeld                            Business-Analyse

                             Journalismus /
                             Public Relation
 Knowledge
 Management                                    Informations-
                                                   Design User Experience Design


                  Bibliothekswesen
                                                                   Interaction Design
                                                    Usability

   Redaktion /
  Dokumentation
                                       Wahrnehmungs-
                                        Psychologie
February 04, 2007
Inhalt 1



 IA Tätigkeitsbereiche

Um welche Bereiche kümmern sich Informationsarchitekten?



                          Navigationsstrukturierung                                UX-Design Pattern


                    Business Goals                       Thesauri       Konzepte        Projektprozess


     Glossare                       Findability           UI-Design                Usability           Spezifikation

Kontrollierte Vokabulare                                              Such-Konzepte              SEO


     Semantic Web                                       Topic Maps             Conversion Rate


        Facets/Tagging-Konzepte                                                Konzeption v. RIAs


 COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
18. März, 2010




 Die Internationale IA Community

 Information Architecture Institute in USA
 www.iainstitute.org




                                                                                          jährliche US Konferenz - IA Summit




                                                                  ai -     ft!                              Italienische IA Konferenz
                                                            1 5. M ung läu
                                                        14./ strier                                         www.iasummit.it
                                                             i
                                                         Reg


                                                                jährliche Deutsche IA Konferenz
                                                                www.iakonferenz.org
  IA Magazin
  www.boxesandarrows.com
 COPYRIGHT © 2010 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
18. März, 2010




 Motivation
 IA Business Lösung
Lösung zur Entwicklung digitaler Informationssysteme




                    Kontext Verständnis

 Kunde + Zielgruppe verstehen = Digitale Lösung für
                                Informationssysteme




 COPYRIGHT © 2010 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
18. März, 2010




 Motivation
 Einfaches Denkmodell - Stakeholder+System
            Stakeholder eines Informations-Systems
             (Informations-System) - erfüllt die Anforderungen

             Kunde - gibt Informations-System in Auftrag

             User 1 - Content-Lieferant                                                        Kunde
                                                                                                (Application Owner)
             User 2 - Informations-Konsument

             Admin - betreut die Applikation




                                                                                                                       User 2
                                                                                   Informations-System                 (Informations-Konsument)




                                                        User 1
                                                        (Informations-Lieferant)


                                                                                                 Admin
                                                                                                 (Applikations-Betreuung)
 COPYRIGHT © 2010 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
18. März, 2010




 Motivation
 Faktoren einer erfolgreichen Digitalen (IT)-Lösung
 Wann ist eine Lösung/Projekt erfolgreich?                                     IT
                                                                      - Nutzung/Keine Nutzung 30%
                                                                     - Conversion Rate - 90%
                                                                     - Findability (Steigerungsrate 200%)
                                                                      - Accessibility (80%)
                                                                        - Traffic and Revenue (by 400%)
                                                                          - Joy of Use - User satisfaction (by 40%)
                                                                         - Workflow-Support
                  $
                                $
            $                                                  Anwender-                              1.2
                                               $               Zufriedenheit            Kunden-




                 Anwender
                                                        120%
                                                                                                                      110%




                                                                                             0 Fehler

                           Kunde > ROI
 COPYRIGHT © 2010 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
Informations-Systeme
im Unternehmens-Kontext
February 04, 2007
Inhalt 1


 Informationssysteme im Kontext der Unternehmensstrategie
 Unternehmensstrategie
2. Operatives Handeln und Entscheidungen werden an der
Unternehmensstrategie ausgerichtet                                             Strategie-Beispiel:
                                                                            „Unsere Strategie ist Kosten
                                                                            zu senken und gleichzeitig die
                                                                             Qualität zu steigern.“




                                                        Strategie




                                                        Geschäfts- Modell



                                                        Ertrags-Modell
                                                                                 Projekt-Fokus Informations-Lösung:
                                                                                 - Konzepte mit Kunden kommunizieren
                                                        Operations               - Anwender verstehen - Probleme lösen




 COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
February 04, 2007
Inhalt 1


 IA Kompetenz
 Value Model
 Return on Investment (ROI)

 Return on Experience

 Hohen Mehrwert schaffen durch Berücksichtigung von
                                                            Business
  Business- und Anwender-Anforderungen                      Ziele und
                                                            Kontext


                                                        Return on Investment

                                                        Mehrwert
                                                        Return on Experience




                                                          Anwender-
                                                          Anforderungen
                                                          und Kontext

                                                           Quelle: Jess McMullin


 COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
February 04, 2007
Inhalt 1


 Informationssysteme in der Wertschöpfungskette
 Ursachen
häufige Ursachen für die nur suboptimalen Informations-Strukturen im
Unternehmen
• Content Silos
          • Informationsbereiche die nicht zusammen-
              arbeiten

          • Geschäftsbereiche die nicht ausreichend
              kooperieren

• Information Bottle Necks
          • Die Zusammenarbeit der Mitarbeiter wird nur    DATA GG02           DATA GG03
              mangelhaft von den Informationsplattformen
              unterstützt

          • Mangelhafter Zugang auf Projektinformationen           DATA GG01
          • Mangelhafter Zugang auf Mitarbeiterdaten

• Lückenhafte Informationslandschaften
          • Fehlende digitale Informations-Lösungen
              (z.B. ein CRM-System)




 COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
February 04, 2007
Inhalt 1


 IA Kompetenz
 Gefahr - zu hohe Eigensicht
 Unternehmen konzentrieren sich bei
  ihren Informationssystemen stark auf sich selbst
  (Einseitige Sicht, interne Strukturen eines
  Unternehmens)

 IT-Lösungen/Applikationen gehen zu wenig auf die
  Interessen der User(Kunden, Patienten,..) ein.

 Durch interne Auseinandersetzungen (zw.
  Abteilungen und Hierarchien) werden
  Kundenbedürfnisse vernachlässigt

 Positiv:
       Viele Unternehmen haben bereits erkannt, dass
       sie die Interessen ihrer Kunden im Netz nun
       stärker berücksichtigen müssen.
       (Grund: Konkurrenten entwickeln ihre Service-
       Angebote mit Fokus auf relevanten und zielgruppen-
       spezifischen Service-Angeboten.)




 COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
February 04, 2007
  Inhalt 1


   IA Kompetenz
   IT-Planung (Business & User Requirements)
  Lösung für Business und Zielgruppe
  - Die Lösung muss Zielgruppen-Anforderungen erfüllen

  - Die Lösung muss die Business-Ziele erfüllen
                                                                                        Grundregel: Kunden und
  - Die Lösung muss im Budget liegen                                                   Konsumenten haben das letzte Wort
                                                                                       über die Qualität eines digitalen
  - Die Lösung muss passgenau sein                                                       Produktes/Service-Angebotes!!!
    (v.a. im Rahmen der strategischen Applikationsplanung/Roadmap)
                                                                                   $
                                                                                           $            $       $
        Technisches Team
                                                                                   $ $                      $
    GG-Leiter
                                                                         $     $



                          Unit-Leiter




                                  PM


Stakeholder Kundenseite                                   Lösung   Zielgruppe >> Anwenderziele an die Lösung
   COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
IA-Konzeption
in Projekten
February 04, 2007
Inhalt 1


 Projektanforderungen
 Kundenwünsche/
Welche Wünsche/Anforderungen haben Kunden in der Regel?
                                                                                                  Plattform-Synergien:
                                  Inhouse Collaboration:                   „Wir haben verschiedene Informations-
                                  „Die Entwicklungsteams sollen            Systeme die nicht zusammenarbeiten.“
                                  mit dem Intra besser
                                  zusammenarbeiten“
                                  (Intranet)            Such-Optimierung:            NavigationsOptimierung:
       Service:                                         „Unsere Suche soll
       „Wir wollen unser Service-                                                     „Unserer Kunden sollen
                                                        optimiert werden“             die Navigationsstruktur
       Angebot mit unserer                              (Onlineportal)
       Website besser                                                                  unseres Onlineportals
       unterstützen“                                                                   verstehen.
                                                                                                   OnlineShop:
       (Service-Architektur)                                                                       „Wir wollen mehr Produkte
                                                                                                  über unserer Website
                                                                                                  verkaufen.(Marketing -
                                                                                                  Online-Shop)
                                                                                                                  Online-Service:
                                                                                                                  „Wir haben im Benchmarking
                                                                                                                  erschreckend gemerkt, dass
                                                                                                                  unsere Konkurrenz XYZ weniger
                                                                                                                  Hotline-Kosten aufgrund einer
                                                                                                                  besseren Online-Service-
                                                                                                                  Unterstützung hat.


                                                                                     Semantic
                                                                                     Es ist wichtig, dass unseren Vertriebs-
                                                                                     Mitarbeitern im Aussendienst alle
                                                                                     relevanten Informationen aus dem CRM-
                                                                                     System auf einen Blick zur Verfügung
                                                                                     stehen.“ (CRM-System)




 COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
February 04, 2007
Inhalt 1


 Projektanforderungen
 Onlineportal - B-to-Customer
 Medium: Internet
 Projekt: Portal für Endkunden B-to-C
 Beispiel: Reiseportal                                                     Redaktions-Modell (Portal Owner)

 Zielgruppe: Reisende, Reiseinteressierte
 Typische Projekte/Lösungsanforderungen:
                                                                                                                  User generated Content
 • Portalstrategie/Roadmap                                                                     Business-Portal
 • Redaktions-Modell (Content-Strategie)
 • Service Orientierte Architektur
 • Geschäftspartner (Content-Verantwortung)
 • User generated Content


                                               Beratungs-Modul

                                                    Fragen Sie
                                                    einen Reise-Berater
                                                    Wie bereite ich mich
                                                    bestmöglich auf die    Geschäftspartner
                                                    Reise nach XYZ vor?
                                                    Sehen Sie mehr >>
                         Unser Reise-Berater
                         Prof. Dr. Hauser
                         hat viele Fragen zu diesem Thema für Sie
                         beantwortet >> FAQs

 COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
February 04, 2007
Inhalt 1


 Projektanforderungen
 Onlineportal - B-to-Business
 Medium: Internet
 Projekt: Portal f. Businesspartner B-to-B
 Beispiel: Plattform f. Grosshandel

 Zielgruppe: Investoren, Geschäftspartner                     Suche
 Typische Projekte/Lösungsanforderungen:

 • Suche (Semantik, SEO, Relevanz, Findability)                                 Portal
 • Navigation (Bottom-up,Top-Down, ...)
 • Verbindung relevanter Informationen
     (z.B. Fachinformation mit Produktinformation)                                       Abonnieren(RSS)




                                                        View
                          Contribute                                  Use/Work with...
                                                        Information




                    Search Adminitration


 COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
February 04, 2007
Inhalt 1


 IA Lösungen
 Lösungs-Modell
Modell zur Entwicklung einer optimalen Informationsarchitektur


                                                        Verstehen



                                                            Context


                                                                      Content
                                                           Daten
                                           optimieren                           lösen




                                                        evaluieren

 COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
30 min?
February 04, 2007
Inhalt 1


 Projektbeispiele
 Beispiel - Websitekonzept global IA Institute
 Ziel:
  Konzept für eine Globale Internetplattform
  entwickeln im Business Scope des IAI.                                                  Verstehen
                                                                                         - Interviews
 Herausforderung:                                                                       - Content Analyse
  Heterogene Anwenderanforderungen                                                       - User Requirements
  berücksichtigen für die Navigation, welche dem                                         - Mental Model
  Mentalen Modell der weltweiten Mitglieder
  entsprechen soll.

 Ergebnisse/Erfolge:

       • Optimale Unterstützung der Team-
         und Zielgruppen-Kommunikation
                                                        optimieren                                                            lösen
       • Iterative Weiterentwicklung des Webauftritts
         in Zukunft                                            - Iterative Optimierung                         - Use Cases
                                                                                                               - Sitemap
                                                                                                               - Wireframes




                                                                                     evaluieren



 COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
IA Institute (USA) - Multi Localization Plattform

Project type:      Relaunch Concept
Phases:            Analysis & conception
Timing:            2 months
Focus:             New business concept
Target audience:   IA members (> 40 countries)




  Project documentation
                                                 Focus group - clustering   Interview Transcripts   Taxonomie
  • Project Briefing
  • Project plan
  • Business Goal analysis
  • User segmentation
  • Interviews - target audience
  • Taxonomie
  • Global mental model
  • Use cases, functional requirements
  • Wireframes
  • Screen designs with CI




                                                 Global mental model                                Use case diagram




                                                 Written Use cases                                  Wireframes
Enterprise 2.0 / Strategy Project - Part 1I                                                                   Interaction Guide



Project type:        Collaboration Solution
Phases:              Conception phase
Timing:              2 months
Focus:               Interaction Guide
Target audience:     Information worker



                                              Project description,
                                              specification




  Project documentation

  • Project Briefing/Definition
  • Workflow Analysis, Information worker
  • Interaction principle sharepoint
  • Collaborative guidelines
  • Navigation principles
  • Wireframe templates
  • Pattern descriptions - main use pattern


                                               Collaborative guideline definitions                                                 Navigation principles




                                                 Wireframe templates

                                                                                                                          Pattern description - Wiki


                                                                               Pattern description - Search
Portal Solution (Intranet)

Project type:      Concept & Development
Phases:            Analysis, concept, dev.
Timing:            4 months
Focus:             ...
Target audience:   Effizient Sales Process




  Project documentation

  • Project Briefing                            Project plan                           Use case diagram
  • Project plan, calculation
  • Task Management
  • System specification
  • Target audience definition
  • Business Goal analysis
  • Interviews - target audience
  • Taxonomie
  • Global mental model
  • Use cases, functional requirements
  • Wireframes
  • Screen designs with CI
  • Prototypes


                                                                                          Wireframes
                                             Detailed use cases with state diagrams




                                                                                          Prototypes - Application
                                             Infoflow diagram
IA-Methoden
February 04, 2007
Inhalt 1


 IA Solutions
 IA Lösungsmodell & IA Methoden
Methoden die den IA Lösungs-Prozess unterstützen

    Verstehen                                       Lösen                               Evaluieren                            Optimieren

    - Field Studies                                 - Scenarios of Use                  - Experten Reviews                    - Recommendations-
    - User Requirements                             - Use Cases                                                                 Beratung
    - Kano Analysis                                                                         - Beurteilung nach Heuristik
                                                    - Global Mental Model                                                     - Applikationsstrategie
                                                                                            - Cognitive Walkthrough
    - Personas                                      - Backcasting
                                                                                            - Formal-Analythische Verfahren
    - Task Analysis                                 - Site Map
                                                                                            - Standart Inspection
    - Flow Analysis                                 - Process Flow
                                                                                            - Design Guideline Review
    - Business Requirements                         - Wireframes
    - Mental Model                                  - Infoflows                         - Usability Testing
    - Cognitive Task Analysis                       - Topic Map
    - Card Sort                                     - Facets                                - Lautes Denken
    - Surveys&Questionnaires                        - Controlled Vocabulary                 - Eye Tracking
                                                    - Swimmlanes                            - Constructive Interaction
                                                    - Tagging                               - Field Observation Testing
                                                    - Mock-ups                              - Remote Testing
                                                    - Specifications and style guides
                                                                                            - Qualitative Auswertungen
                                                                                            - NUtzerverhalten
                                                                                            - Nutzerumfragen




 COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
February 04, 2007
Inhalt 1


 IA Solutions
 IA Methode - Card Sort
Was ist ein Card Sort?                                                             Navigation
• Tätigkeit bei welcher ein Teilnehmer
    beschriftete Karten in Gruppen sortiert.

• Offenes Card Sorting- die Stapel beruhen
    nur auf wahrgenommener Ähnlichkeit.

• Geschlossenes Card Sorting - die
    Stapel werden gemäß der zur Verfügung
    gestellten Kategorien gruppiert.

Welchen Nutzen hat es?
• Von Informationsarchitekten verwendet, für
  die Navigations-Strukturierung
• Zeigt, wie oft die Teilnehmer spezifische
 Karten gruppierten.
•Die Diskussion, warum die Karten in einen
 besonderen Stapel gelegt wurden, erlaubt
 tieferen Einblick in die Nutzeranforderungen
 für den jeweiligen Inhalt.




                                                        Verstehen   Lösen   Evaluieren   Optimieren

 COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
February 04, 2007
Inhalt 1


 IA Solutions
 IA Methode - Site Map
Was ist eine Site Map?
• Diagramm, das den Überblick über die
  Seitenstruktur einer Webseite liefert.
• Anstatt einer Auflistung jeder einzelnen
  Seite aufzulisten kann es bei großen Sites
  s.g. Organisationsmuster(Pattern)
  wiedergeben, welche in vergleichbaren
  Bereichen angewandt werden

Welchen Nutzen hat es?
• Dokumentation der Website-Struktur wird
 dokumentiert, um sicherzustellen, dass der
 gesamte Inhalt ausgewiesen wird.
• Grundlage für das Navigations-Design, den
 Seitenindex und die Inhaltsübernahme.
• Eignet sich speziell für hierarchische
 Organisationen, sie ist jedoch weniger
 geeignet als Anzeige von extrem großen
 Sites, Facets oder Tags.




                                                        Verstehen   Lösen   Evaluieren   Optimieren

 COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
February 04, 2007
Inhalt 1


 IA Solutions
 IA Methode - Personas
Was sind Personas?
• Konstruierter Prototyp/ Charakter einer
 speziellen Anwender-Spezies
• Beschreibung beinhaltet Namen, Bild,
 Anwender- Kurzbeschreibung und Fokus
 auf die Ziele, Motivation und Verhalten des            Welche Ziele hat der Anwender   ?
 Anwenders.
• Basierend auf der Zielgruppen-Analyse
 häufig mit repräsentativen Szenarios
 kombiniert.



Welchen Nutzen haben sie?
• Ermöglicht gutes Einfühlungsvermögen für
  spezifischen Anwender
• Vermeidet Gefahr eigennützigen Designs
• Fokus auf das Erreichen der spezifischen
  Ziele
• ermöglicht dem Produkt, viele Personen
 (mit dem selben Ziel) zu unterstützen




                                                        Verstehen     Lösen    Evaluieren   Optimieren

 COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
February 04, 2007
Inhalt 1


 IA Solutions
 IA Methode - Prozessfluss-Analyse
Was ist eine Prozessfluss-
Analyse?
• Ein Diagramm, um einen Prozess,
 Workflow, Arbeitsablauf darzustellen
• Beinhaltet Bedingungen, Ablaufs
 Verzweigungen und Logik
• Konzentriert sich auf die Definition des
 möglichen Nutzerverhaltens und der
 entsprechenden Geschäftsprinzipien.

Welchen Nutzen hat es?
• Dokumentiert wie eine Person das System
 verwenden kann, um verschiedene
  Aufgaben zu erledigen.
• Stellt sicher, dass "Fehler"-Situationen und
 alternative Arbeitsabläufe berücksichtigt
 werden.




                                                                                                      EPK


                                                        Verstehen   Lösen   Evaluieren   Optimieren

 COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
February 04, 2007
Inhalt 1


 IA Solutions
 IA Methode - Wireframe
Was ist ein Wireframe?
• Beschreibt/dokumentiert das User Interface
 (UI) einer Informationsplattform.
• Beschreiben v. Elementen und Verhalten
 auf jedem Screen (Schnittstelle
 zwischen dem Anwender und dem System).
• Der Fokus liegt auf:
     • Navigation,
     • Informations-Strukturierung,
     • Interaktionsform
     • Zielgruppenspezifischen Wording

Welchen Nutzen hat es?
• Darstellung der Informations-Anforderungen
 an einzelne Webseiten
• Kommunikation der Lösung mit Projekt
 Beteiligten
 (Kunden, Zielgruppe, Inhouse Team).
• Wireframes werden auch als (Papier
 Prototypen in Usability-Tests und als
 Dokumentations-Mittel in der Spezifikation
 der Lösung verwendet.
• Verhindert werden voreilige Gespräche
 über das Interface-Design (z.B. die Farbe,
 Visuals, Logo...)
• Richtet die Diskussion auf korrekte und
 vollständige Inhalte und Funktionalität.


                                                        Verstehen   Lösen   Evaluieren   Optimieren

 COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
February 04, 2007
Inhalt 1


 IA Solutions
 IA Methode - Use Case
Was ist ein Use Case?
• Definition eines Anwendungsfalls (Use Case
 Diagramm, Use Case Schablone) zwischen
 dem Anwender(User) und dem System.
• Im Hauptteil des Use Case wird in einem
 "typischen Szenario" die Interaktion
 beschrieben (zwischen Akteur und System),
 um das Ziel (User Goal) zu
 erreichen.
• Ein Use Case wird in folgenden
 Informationen strukturiert:
 UC Name, Ziel, Akteur(e), Systemkontext,
 Abstraktions-Level, Auslöser,
 Vorbedingungen, Ergebnis, Notizen,
 typisches Interaktions-Szenario, Ausnahmen.

Welchen Nutzen hat es?
• Bestandteil einer System-Spezifikation
 (Interaktion des Anwenders mit System)
• Unterschiedliche Granularität
• Unterstützen den Abstimmungs-Prozess
 zwischen Stakeholdern (Kunde, User,
 Inhouse Team, Entwickler, ...).




                                                        Verstehen   Lösen   Evaluieren   Optimieren

 COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
February 04, 2007
Inhalt 1


 IA Solutions
 IA Methode - Infoflow Chart
Was ist ein Infoflow Chart?
• Diagramm auf detailliertem Level, das
  "Informationsflüsse" und Interaktionen eines
  Anwenders mit einer Applikation abbildet.
• Abbildung von:

      - A/B-Zielgruppe

      - Screenübergreifende Interaktionen

      - Entscheidungspunkte

      - Warnmeldungen und Dialogfenster

      - Anwendungsfälle(Use Cases)
• Dokumentation im PDF-Format

Welchen Nutzen hat es?
• Als Teil der Spezifikation trägt es zur
   kontinuierlichen Optimierung der Lösung bei.
• Unterstützt die Kommunikation mit allen
   Stakeholdern.
• Als interaktiver Prototyp (Infoflow+Wireframes)
  auch Grundlage zur optimalen Vorbereitung und
  Durchführung von Usability Tests sein.
• Zukünftig genutzt, um die Konzeption von
  komplexen Systemen wie RIAs zu unterstützen.




                                                        Verstehen   Lösen   Evaluieren   Optimieren

 COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
February 04, 2007
Inhalt 1


 IA Solutions
 IA Methode - Facetten (Facets)
Was sind Facetten?
• Klassifizierungsmethode - Festsetzung von
 Werten für eine Gruppe sich gegenseitig
 ausschließender Kategorien (oder Facets)
• Zuordnung zu einem spezifischen
 Inhaltselement in einer solchen Gruppe von
 ähnlichen Objekten.
• Facetten-Beispiel (Kategorien)
 Gebrauchtwagen-Liste: Preis, die Farbe,
 Fabrikat, Modell, Baujahr, Kilometerstand
 und Standort.

Welchen Nutzen hat es?
• Facetten erlauben eine flexible
 Einordnung und Orientierung
• Statt über einen bestehenden/fixen Pfad zu
 einem bestimmten Inhalt zu gelangen (wie
 bei einer Taxonomie/systematische
 Klassifizierung) können Nutzer Facets
 durchsuchen, die für sie von Bedeutung
 sind.
• Häufig benutzt, um eine Suchanfrage zu
 verfeinern.




                                                        Verstehen   Lösen   Evaluieren   Optimieren

 COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
February 04, 2007
Inhalt 1


 IA Solutions
 IA Methode - Topic Maps(Semantic Web)
Was ist eine Topic Map?
• Modell zur Entwicklung und Darstellung von
 Wissensstrukturen (speziell auch z.
 Formulierung f. Ontologien o. als Semantik
 Web Agent) im Kontext von KM.
• Das Topic Map Paradigma (ISO Standart
 seit 1999) basieren auf den drei
 Grundelementen Topics, Associations
 und Occurrences (TAO).
• Hautgegenstände/-Themen in einer Topic
  Map werden als Topics beschrieben.
• Associations (Assoziierungen) stellen die
 relevanten Beziehungen zwischen den
 Topics dar
• Occurrences, die mit externen Dateien
  verbundene Dokumente (und Webseiten)
 als.

Welchen Nutzen hat es?
• Liefert relevante Informationen im Kontext
 von Collaboration und Wissensnetzwerken.
• Darstellung und Nutzung von zunehmend
  komplexen Informationsstrukturen.
• Intuitive Navigationen
• Nach Scope gefilterte Inhalte in
  semantischen Netzwerken
• Effiziente Suche - Darstellung von
 Suchergebnissen in relevanten Kategorien.
                                                        Verstehen   Lösen   Evaluieren   Optimieren

 COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
February 04, 2007
Inhalt 1


 IA Solutions
 IA Methode - Usability Testing
Was ist ein Usability Testing?
• Mit echten Anwendern oder Experten
  durchgeführt
• Test von Prototyp oder Produktionssystem
• 1-zu-1, mit jeweils einem Probanden und
  einem Moderator.
• Die Probanden "denken laut" während sie
 Aufgaben zu Anwendungsfällen erledigen.
• Gewöhnlich 5-10 Teilnehmer pro
  Nutzersegment

Welchen Nutzen hat es?
• Verstehen was funktioniert und was nicht
• Ergebnisse häufig in die iterative
 Entwicklung integriert, um Produkt mit
 jedem Entwicklungszyklus kontinuierlich
 optimieren zu können.
• Hervorragend für Ermittlung spezifischer
 Interface-Probleme:
     • Layouts
     • Wording
     • Interaktion

Unterschiedliche Methoden
• Analytische - von Experten durchgeführt
• Empirische - User befragen

                                                        Verstehen   Lösen   Evaluieren   Optimieren

 COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
Zukünftige
Herausforderungen
Herausforderungen
Womit sich Informationsarchitekten zukünftig noch stärker beschäftigen werden:


                                                             Content
                                 Digital-/Real-              Strategy
                                   World-
                                  Produkte
        Social Web
                                Data Driven
                               Design (DDD)                       Persuasive
                                                                   Design
             Agile Software-
              Entwicklung                 Lösungen für
                                            Semantic
Die ongoing IA-Definitions-Frage




                                  „IAs are like Robin Hood“




www.flickr.com/groups/explainia

                                     Wolf‘s IA-Explanation
Herausforderungen




                    Vielen Dank für Ihre
                    Aufmerksamkeit!

                    Fragen?

                    Kontakt:
                    Wolf H. Nöding
                    Senior Information Architect, Consultant
                    wolf.noeding@googlemail.com

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Helmholtz vortrag upload

IA Presentation
IA PresentationIA Presentation
IA Presentation
Wolf Noeding
 
Wie sozial darf (muss) unser nächstes Intranet sein?
Wie sozial darf (muss) unser nächstes Intranet sein? Wie sozial darf (muss) unser nächstes Intranet sein?
Wie sozial darf (muss) unser nächstes Intranet sein?
Telekom MMS
 
Social Media im Unternehmen
Social Media im UnternehmenSocial Media im Unternehmen
Social Media im Unternehmen
Hellmuth Broda
 
Social Business Trends
Social Business TrendsSocial Business Trends
Social Business Trends
Herbert Wagger
 
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Simon Dueckert
 
Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0 Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0
Alexander Stocker
 
Smarter arbeiten v1.1
Smarter arbeiten v1.1Smarter arbeiten v1.1
Smarter arbeiten v1.1
TwentyOne AG
 
Social Media Monitoring
Social Media MonitoringSocial Media Monitoring
Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Martina Goehring
 
Illik verteilte systeme
Illik verteilte systemeIllik verteilte systeme
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_one
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_oneAnwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_one
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_one
TwentyOne AG
 
Dokumentenmanagement mit Alfresco
Dokumentenmanagement mit AlfrescoDokumentenmanagement mit Alfresco
Dokumentenmanagement mit Alfresco
Christoph Steinhauer
 
Mobile + Social + Cloud = Smart?
Mobile + Social + Cloud = Smart?Mobile + Social + Cloud = Smart?
Mobile + Social + Cloud = Smart?
Thomas Klauss
 
Fünf Erfolgsstrategien für Mitarbeiterportale und Intranet - Was ein Unterneh...
Fünf Erfolgsstrategien für Mitarbeiterportale und Intranet - Was ein Unterneh...Fünf Erfolgsstrategien für Mitarbeiterportale und Intranet - Was ein Unterneh...
Fünf Erfolgsstrategien für Mitarbeiterportale und Intranet - Was ein Unterneh...
Thorsten Riemke-Gurzki
 
Social u-smart-arbeiten twenty-one
Social u-smart-arbeiten twenty-oneSocial u-smart-arbeiten twenty-one
Social u-smart-arbeiten twenty-one
TwentyOne AG
 
Steffan Müller Standortübergreifende Liquiditätsanalyse mit Jedox bei der ...
Steffan Müller   Standortübergreifende  Liquiditätsanalyse mit Jedox bei der ...Steffan Müller   Standortübergreifende  Liquiditätsanalyse mit Jedox bei der ...
Steffan Müller Standortübergreifende Liquiditätsanalyse mit Jedox bei der ...
Stephan Trahasch
 
Social Workplace Quick-Check auf den WiMa-Tagen 2013
Social Workplace Quick-Check auf den WiMa-Tagen 2013Social Workplace Quick-Check auf den WiMa-Tagen 2013
Social Workplace Quick-Check auf den WiMa-Tagen 2013
netmedianer GmbH
 
Enterprise 2.0: Offenheit und Transparenz in Medienunternehmen durch Social M...
Enterprise 2.0: Offenheit und Transparenz in Medienunternehmen durch Social M...Enterprise 2.0: Offenheit und Transparenz in Medienunternehmen durch Social M...
Enterprise 2.0: Offenheit und Transparenz in Medienunternehmen durch Social M...
Alexander Stocker
 
Best Practices bei der Einführung und Administration von Connections
Best Practices bei der Einführung und Administration von ConnectionsBest Practices bei der Einführung und Administration von Connections
Best Practices bei der Einführung und Administration von Connections
TIMETOACT GROUP
 
"Brückentechnologien" - Technische Objekte als Intermediäre zwischen Journali...
"Brückentechnologien" - Technische Objekte als Intermediäre zwischen Journali..."Brückentechnologien" - Technische Objekte als Intermediäre zwischen Journali...
"Brückentechnologien" - Technische Objekte als Intermediäre zwischen Journali...
Nele Heise
 

Ähnlich wie Helmholtz vortrag upload (20)

IA Presentation
IA PresentationIA Presentation
IA Presentation
 
Wie sozial darf (muss) unser nächstes Intranet sein?
Wie sozial darf (muss) unser nächstes Intranet sein? Wie sozial darf (muss) unser nächstes Intranet sein?
Wie sozial darf (muss) unser nächstes Intranet sein?
 
Social Media im Unternehmen
Social Media im UnternehmenSocial Media im Unternehmen
Social Media im Unternehmen
 
Social Business Trends
Social Business TrendsSocial Business Trends
Social Business Trends
 
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
 
Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0 Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0
 
Smarter arbeiten v1.1
Smarter arbeiten v1.1Smarter arbeiten v1.1
Smarter arbeiten v1.1
 
Social Media Monitoring
Social Media MonitoringSocial Media Monitoring
Social Media Monitoring
 
Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!
 
Illik verteilte systeme
Illik verteilte systemeIllik verteilte systeme
Illik verteilte systeme
 
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_one
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_oneAnwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_one
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_one
 
Dokumentenmanagement mit Alfresco
Dokumentenmanagement mit AlfrescoDokumentenmanagement mit Alfresco
Dokumentenmanagement mit Alfresco
 
Mobile + Social + Cloud = Smart?
Mobile + Social + Cloud = Smart?Mobile + Social + Cloud = Smart?
Mobile + Social + Cloud = Smart?
 
Fünf Erfolgsstrategien für Mitarbeiterportale und Intranet - Was ein Unterneh...
Fünf Erfolgsstrategien für Mitarbeiterportale und Intranet - Was ein Unterneh...Fünf Erfolgsstrategien für Mitarbeiterportale und Intranet - Was ein Unterneh...
Fünf Erfolgsstrategien für Mitarbeiterportale und Intranet - Was ein Unterneh...
 
Social u-smart-arbeiten twenty-one
Social u-smart-arbeiten twenty-oneSocial u-smart-arbeiten twenty-one
Social u-smart-arbeiten twenty-one
 
Steffan Müller Standortübergreifende Liquiditätsanalyse mit Jedox bei der ...
Steffan Müller   Standortübergreifende  Liquiditätsanalyse mit Jedox bei der ...Steffan Müller   Standortübergreifende  Liquiditätsanalyse mit Jedox bei der ...
Steffan Müller Standortübergreifende Liquiditätsanalyse mit Jedox bei der ...
 
Social Workplace Quick-Check auf den WiMa-Tagen 2013
Social Workplace Quick-Check auf den WiMa-Tagen 2013Social Workplace Quick-Check auf den WiMa-Tagen 2013
Social Workplace Quick-Check auf den WiMa-Tagen 2013
 
Enterprise 2.0: Offenheit und Transparenz in Medienunternehmen durch Social M...
Enterprise 2.0: Offenheit und Transparenz in Medienunternehmen durch Social M...Enterprise 2.0: Offenheit und Transparenz in Medienunternehmen durch Social M...
Enterprise 2.0: Offenheit und Transparenz in Medienunternehmen durch Social M...
 
Best Practices bei der Einführung und Administration von Connections
Best Practices bei der Einführung und Administration von ConnectionsBest Practices bei der Einführung und Administration von Connections
Best Practices bei der Einführung und Administration von Connections
 
"Brückentechnologien" - Technische Objekte als Intermediäre zwischen Journali...
"Brückentechnologien" - Technische Objekte als Intermediäre zwischen Journali..."Brückentechnologien" - Technische Objekte als Intermediäre zwischen Journali...
"Brückentechnologien" - Technische Objekte als Intermediäre zwischen Journali...
 

Helmholtz vortrag upload

  • 1. Einführung Informationsarchitektur Helmholtz-Tagung in 60min 1. Block „Allgemeines zu IA“ (30min.) • Vorstellung • Informationsarchitektur (IA) - Allgemeines & Motivation • Informations-Systeme im Unternehmens-Kontext • IA-Konzeption in Projekten • IA Methoden • Zukünftige Herausforderungen für IA 2. Block „Konkrete Projekte & Methoden“ (30min.) Wolf H. Nöding Senior Information Architect, Consultant wolf.noeding@googlemail.com
  • 2. Vorstellung Wolf H. Nöding Dipl.Des. Senior Information Architect • 10 Jahre in Agenturen/IT, Online-Medien - 2 Jahre in New Yorker Agenturen (Internet, Intranets, eLearning, eHealth, Knowledge Mgmt., etc.) • Rollen: TeamLead Requirement Analysis, Senior Information Architect, Creative Director, Information Designer • Studium: 1. Industriedesign, 2. Design Informatik • Seit 9 Jahren tätig im Feld der Informationsarchitektur • Mitorganisator der Deutschen IA-Konferenz seit 2005 • Aktives Mitglied im Institut für Informationsarchitektur seit 2001 • IA-Workshops u. Konferenz-Präsentationen • Methoden-Entwicklungen: Referenzierung z.B. „Global Mental Model“ in mehreren IA/UX-Büchern
  • 3. „Woher stammt es, wer tut es - was motiviert IAs?...“ Informationsarchitektur Allgemeines & Motivation
  • 4. IA-Allgemeines Das Feld der Informationsarchitektur Anfang der 90‘er entstanden aus dem Bereich des Bibliotheks-Wesens und Information Design - Richard Saul Wurman - Peter Morville, Louis Rosenfeld Business-Analyse Journalismus / Public Relation Knowledge Management Informations- Design User Experience Design Bibliothekswesen Interaction Design Usability Redaktion / Dokumentation Wahrnehmungs- Psychologie
  • 5. February 04, 2007 Inhalt 1 IA Tätigkeitsbereiche Um welche Bereiche kümmern sich Informationsarchitekten? Navigationsstrukturierung UX-Design Pattern Business Goals Thesauri Konzepte Projektprozess Glossare Findability UI-Design Usability Spezifikation Kontrollierte Vokabulare Such-Konzepte SEO Semantic Web Topic Maps Conversion Rate Facets/Tagging-Konzepte Konzeption v. RIAs COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
  • 6. 18. März, 2010 Die Internationale IA Community Information Architecture Institute in USA www.iainstitute.org jährliche US Konferenz - IA Summit ai - ft! Italienische IA Konferenz 1 5. M ung läu 14./ strier www.iasummit.it i Reg jährliche Deutsche IA Konferenz www.iakonferenz.org IA Magazin www.boxesandarrows.com COPYRIGHT © 2010 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
  • 7. 18. März, 2010 Motivation IA Business Lösung Lösung zur Entwicklung digitaler Informationssysteme Kontext Verständnis Kunde + Zielgruppe verstehen = Digitale Lösung für Informationssysteme COPYRIGHT © 2010 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
  • 8. 18. März, 2010 Motivation Einfaches Denkmodell - Stakeholder+System Stakeholder eines Informations-Systems  (Informations-System) - erfüllt die Anforderungen  Kunde - gibt Informations-System in Auftrag  User 1 - Content-Lieferant Kunde (Application Owner)  User 2 - Informations-Konsument  Admin - betreut die Applikation User 2 Informations-System (Informations-Konsument) User 1 (Informations-Lieferant) Admin (Applikations-Betreuung) COPYRIGHT © 2010 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
  • 9. 18. März, 2010 Motivation Faktoren einer erfolgreichen Digitalen (IT)-Lösung Wann ist eine Lösung/Projekt erfolgreich? IT - Nutzung/Keine Nutzung 30% - Conversion Rate - 90% - Findability (Steigerungsrate 200%) - Accessibility (80%) - Traffic and Revenue (by 400%) - Joy of Use - User satisfaction (by 40%) - Workflow-Support $ $ $ Anwender- 1.2 $ Zufriedenheit Kunden- Anwender 120% 110% 0 Fehler Kunde > ROI COPYRIGHT © 2010 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
  • 11. February 04, 2007 Inhalt 1 Informationssysteme im Kontext der Unternehmensstrategie Unternehmensstrategie 2. Operatives Handeln und Entscheidungen werden an der Unternehmensstrategie ausgerichtet Strategie-Beispiel: „Unsere Strategie ist Kosten zu senken und gleichzeitig die Qualität zu steigern.“ Strategie Geschäfts- Modell Ertrags-Modell Projekt-Fokus Informations-Lösung: - Konzepte mit Kunden kommunizieren Operations - Anwender verstehen - Probleme lösen COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
  • 12. February 04, 2007 Inhalt 1 IA Kompetenz Value Model  Return on Investment (ROI)  Return on Experience  Hohen Mehrwert schaffen durch Berücksichtigung von Business Business- und Anwender-Anforderungen Ziele und Kontext Return on Investment Mehrwert Return on Experience Anwender- Anforderungen und Kontext Quelle: Jess McMullin COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
  • 13. February 04, 2007 Inhalt 1 Informationssysteme in der Wertschöpfungskette Ursachen häufige Ursachen für die nur suboptimalen Informations-Strukturen im Unternehmen • Content Silos • Informationsbereiche die nicht zusammen- arbeiten • Geschäftsbereiche die nicht ausreichend kooperieren • Information Bottle Necks • Die Zusammenarbeit der Mitarbeiter wird nur DATA GG02 DATA GG03 mangelhaft von den Informationsplattformen unterstützt • Mangelhafter Zugang auf Projektinformationen DATA GG01 • Mangelhafter Zugang auf Mitarbeiterdaten • Lückenhafte Informationslandschaften • Fehlende digitale Informations-Lösungen (z.B. ein CRM-System) COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
  • 14. February 04, 2007 Inhalt 1 IA Kompetenz Gefahr - zu hohe Eigensicht  Unternehmen konzentrieren sich bei ihren Informationssystemen stark auf sich selbst (Einseitige Sicht, interne Strukturen eines Unternehmens)  IT-Lösungen/Applikationen gehen zu wenig auf die Interessen der User(Kunden, Patienten,..) ein.  Durch interne Auseinandersetzungen (zw. Abteilungen und Hierarchien) werden Kundenbedürfnisse vernachlässigt  Positiv: Viele Unternehmen haben bereits erkannt, dass sie die Interessen ihrer Kunden im Netz nun stärker berücksichtigen müssen. (Grund: Konkurrenten entwickeln ihre Service- Angebote mit Fokus auf relevanten und zielgruppen- spezifischen Service-Angeboten.) COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
  • 15. February 04, 2007 Inhalt 1 IA Kompetenz IT-Planung (Business & User Requirements) Lösung für Business und Zielgruppe - Die Lösung muss Zielgruppen-Anforderungen erfüllen - Die Lösung muss die Business-Ziele erfüllen Grundregel: Kunden und - Die Lösung muss im Budget liegen Konsumenten haben das letzte Wort über die Qualität eines digitalen - Die Lösung muss passgenau sein Produktes/Service-Angebotes!!! (v.a. im Rahmen der strategischen Applikationsplanung/Roadmap) $ $ $ $ Technisches Team $ $ $ GG-Leiter $ $ Unit-Leiter PM Stakeholder Kundenseite Lösung Zielgruppe >> Anwenderziele an die Lösung COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
  • 17. February 04, 2007 Inhalt 1 Projektanforderungen Kundenwünsche/ Welche Wünsche/Anforderungen haben Kunden in der Regel? Plattform-Synergien: Inhouse Collaboration: „Wir haben verschiedene Informations- „Die Entwicklungsteams sollen Systeme die nicht zusammenarbeiten.“ mit dem Intra besser zusammenarbeiten“ (Intranet) Such-Optimierung: NavigationsOptimierung: Service: „Unsere Suche soll „Wir wollen unser Service- „Unserer Kunden sollen optimiert werden“ die Navigationsstruktur Angebot mit unserer (Onlineportal) Website besser unseres Onlineportals unterstützen“ verstehen. OnlineShop: (Service-Architektur) „Wir wollen mehr Produkte über unserer Website verkaufen.(Marketing - Online-Shop) Online-Service: „Wir haben im Benchmarking erschreckend gemerkt, dass unsere Konkurrenz XYZ weniger Hotline-Kosten aufgrund einer besseren Online-Service- Unterstützung hat. Semantic Es ist wichtig, dass unseren Vertriebs- Mitarbeitern im Aussendienst alle relevanten Informationen aus dem CRM- System auf einen Blick zur Verfügung stehen.“ (CRM-System) COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
  • 18. February 04, 2007 Inhalt 1 Projektanforderungen Onlineportal - B-to-Customer Medium: Internet Projekt: Portal für Endkunden B-to-C Beispiel: Reiseportal Redaktions-Modell (Portal Owner) Zielgruppe: Reisende, Reiseinteressierte Typische Projekte/Lösungsanforderungen: User generated Content • Portalstrategie/Roadmap  Business-Portal • Redaktions-Modell (Content-Strategie) • Service Orientierte Architektur • Geschäftspartner (Content-Verantwortung) • User generated Content Beratungs-Modul Fragen Sie einen Reise-Berater Wie bereite ich mich bestmöglich auf die Geschäftspartner Reise nach XYZ vor? Sehen Sie mehr >> Unser Reise-Berater Prof. Dr. Hauser hat viele Fragen zu diesem Thema für Sie beantwortet >> FAQs COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
  • 19. February 04, 2007 Inhalt 1 Projektanforderungen Onlineportal - B-to-Business Medium: Internet Projekt: Portal f. Businesspartner B-to-B Beispiel: Plattform f. Grosshandel Zielgruppe: Investoren, Geschäftspartner Suche Typische Projekte/Lösungsanforderungen: • Suche (Semantik, SEO, Relevanz, Findability) Portal • Navigation (Bottom-up,Top-Down, ...) • Verbindung relevanter Informationen (z.B. Fachinformation mit Produktinformation) Abonnieren(RSS) View Contribute Use/Work with... Information Search Adminitration COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
  • 20. February 04, 2007 Inhalt 1 IA Lösungen Lösungs-Modell Modell zur Entwicklung einer optimalen Informationsarchitektur Verstehen Context Content Daten optimieren lösen evaluieren COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
  • 22. February 04, 2007 Inhalt 1 Projektbeispiele Beispiel - Websitekonzept global IA Institute  Ziel: Konzept für eine Globale Internetplattform entwickeln im Business Scope des IAI. Verstehen - Interviews  Herausforderung: - Content Analyse Heterogene Anwenderanforderungen - User Requirements berücksichtigen für die Navigation, welche dem - Mental Model Mentalen Modell der weltweiten Mitglieder entsprechen soll.  Ergebnisse/Erfolge: • Optimale Unterstützung der Team- und Zielgruppen-Kommunikation optimieren lösen • Iterative Weiterentwicklung des Webauftritts in Zukunft - Iterative Optimierung - Use Cases - Sitemap - Wireframes evaluieren COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
  • 23. IA Institute (USA) - Multi Localization Plattform Project type: Relaunch Concept Phases: Analysis & conception Timing: 2 months Focus: New business concept Target audience: IA members (> 40 countries) Project documentation Focus group - clustering Interview Transcripts Taxonomie • Project Briefing • Project plan • Business Goal analysis • User segmentation • Interviews - target audience • Taxonomie • Global mental model • Use cases, functional requirements • Wireframes • Screen designs with CI Global mental model Use case diagram Written Use cases Wireframes
  • 24. Enterprise 2.0 / Strategy Project - Part 1I Interaction Guide Project type: Collaboration Solution Phases: Conception phase Timing: 2 months Focus: Interaction Guide Target audience: Information worker Project description, specification Project documentation • Project Briefing/Definition • Workflow Analysis, Information worker • Interaction principle sharepoint • Collaborative guidelines • Navigation principles • Wireframe templates • Pattern descriptions - main use pattern Collaborative guideline definitions Navigation principles Wireframe templates Pattern description - Wiki Pattern description - Search
  • 25. Portal Solution (Intranet) Project type: Concept & Development Phases: Analysis, concept, dev. Timing: 4 months Focus: ... Target audience: Effizient Sales Process Project documentation • Project Briefing Project plan Use case diagram • Project plan, calculation • Task Management • System specification • Target audience definition • Business Goal analysis • Interviews - target audience • Taxonomie • Global mental model • Use cases, functional requirements • Wireframes • Screen designs with CI • Prototypes Wireframes Detailed use cases with state diagrams Prototypes - Application Infoflow diagram
  • 27. February 04, 2007 Inhalt 1 IA Solutions IA Lösungsmodell & IA Methoden Methoden die den IA Lösungs-Prozess unterstützen Verstehen Lösen Evaluieren Optimieren - Field Studies - Scenarios of Use - Experten Reviews - Recommendations- - User Requirements - Use Cases Beratung - Kano Analysis - Beurteilung nach Heuristik - Global Mental Model - Applikationsstrategie - Cognitive Walkthrough - Personas - Backcasting - Formal-Analythische Verfahren - Task Analysis - Site Map - Standart Inspection - Flow Analysis - Process Flow - Design Guideline Review - Business Requirements - Wireframes - Mental Model - Infoflows - Usability Testing - Cognitive Task Analysis - Topic Map - Card Sort - Facets - Lautes Denken - Surveys&Questionnaires - Controlled Vocabulary - Eye Tracking - Swimmlanes - Constructive Interaction - Tagging - Field Observation Testing - Mock-ups - Remote Testing - Specifications and style guides - Qualitative Auswertungen - NUtzerverhalten - Nutzerumfragen COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
  • 28. February 04, 2007 Inhalt 1 IA Solutions IA Methode - Card Sort Was ist ein Card Sort? Navigation • Tätigkeit bei welcher ein Teilnehmer beschriftete Karten in Gruppen sortiert. • Offenes Card Sorting- die Stapel beruhen nur auf wahrgenommener Ähnlichkeit. • Geschlossenes Card Sorting - die Stapel werden gemäß der zur Verfügung gestellten Kategorien gruppiert. Welchen Nutzen hat es? • Von Informationsarchitekten verwendet, für die Navigations-Strukturierung • Zeigt, wie oft die Teilnehmer spezifische Karten gruppierten. •Die Diskussion, warum die Karten in einen besonderen Stapel gelegt wurden, erlaubt tieferen Einblick in die Nutzeranforderungen für den jeweiligen Inhalt. Verstehen Lösen Evaluieren Optimieren COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
  • 29. February 04, 2007 Inhalt 1 IA Solutions IA Methode - Site Map Was ist eine Site Map? • Diagramm, das den Überblick über die Seitenstruktur einer Webseite liefert. • Anstatt einer Auflistung jeder einzelnen Seite aufzulisten kann es bei großen Sites s.g. Organisationsmuster(Pattern) wiedergeben, welche in vergleichbaren Bereichen angewandt werden Welchen Nutzen hat es? • Dokumentation der Website-Struktur wird dokumentiert, um sicherzustellen, dass der gesamte Inhalt ausgewiesen wird. • Grundlage für das Navigations-Design, den Seitenindex und die Inhaltsübernahme. • Eignet sich speziell für hierarchische Organisationen, sie ist jedoch weniger geeignet als Anzeige von extrem großen Sites, Facets oder Tags. Verstehen Lösen Evaluieren Optimieren COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
  • 30. February 04, 2007 Inhalt 1 IA Solutions IA Methode - Personas Was sind Personas? • Konstruierter Prototyp/ Charakter einer speziellen Anwender-Spezies • Beschreibung beinhaltet Namen, Bild, Anwender- Kurzbeschreibung und Fokus auf die Ziele, Motivation und Verhalten des Welche Ziele hat der Anwender ? Anwenders. • Basierend auf der Zielgruppen-Analyse häufig mit repräsentativen Szenarios kombiniert. Welchen Nutzen haben sie? • Ermöglicht gutes Einfühlungsvermögen für spezifischen Anwender • Vermeidet Gefahr eigennützigen Designs • Fokus auf das Erreichen der spezifischen Ziele • ermöglicht dem Produkt, viele Personen (mit dem selben Ziel) zu unterstützen Verstehen Lösen Evaluieren Optimieren COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
  • 31. February 04, 2007 Inhalt 1 IA Solutions IA Methode - Prozessfluss-Analyse Was ist eine Prozessfluss- Analyse? • Ein Diagramm, um einen Prozess, Workflow, Arbeitsablauf darzustellen • Beinhaltet Bedingungen, Ablaufs Verzweigungen und Logik • Konzentriert sich auf die Definition des möglichen Nutzerverhaltens und der entsprechenden Geschäftsprinzipien. Welchen Nutzen hat es? • Dokumentiert wie eine Person das System verwenden kann, um verschiedene Aufgaben zu erledigen. • Stellt sicher, dass "Fehler"-Situationen und alternative Arbeitsabläufe berücksichtigt werden. EPK Verstehen Lösen Evaluieren Optimieren COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
  • 32. February 04, 2007 Inhalt 1 IA Solutions IA Methode - Wireframe Was ist ein Wireframe? • Beschreibt/dokumentiert das User Interface (UI) einer Informationsplattform. • Beschreiben v. Elementen und Verhalten auf jedem Screen (Schnittstelle zwischen dem Anwender und dem System). • Der Fokus liegt auf: • Navigation, • Informations-Strukturierung, • Interaktionsform • Zielgruppenspezifischen Wording Welchen Nutzen hat es? • Darstellung der Informations-Anforderungen an einzelne Webseiten • Kommunikation der Lösung mit Projekt Beteiligten (Kunden, Zielgruppe, Inhouse Team). • Wireframes werden auch als (Papier Prototypen in Usability-Tests und als Dokumentations-Mittel in der Spezifikation der Lösung verwendet. • Verhindert werden voreilige Gespräche über das Interface-Design (z.B. die Farbe, Visuals, Logo...) • Richtet die Diskussion auf korrekte und vollständige Inhalte und Funktionalität. Verstehen Lösen Evaluieren Optimieren COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
  • 33. February 04, 2007 Inhalt 1 IA Solutions IA Methode - Use Case Was ist ein Use Case? • Definition eines Anwendungsfalls (Use Case Diagramm, Use Case Schablone) zwischen dem Anwender(User) und dem System. • Im Hauptteil des Use Case wird in einem "typischen Szenario" die Interaktion beschrieben (zwischen Akteur und System), um das Ziel (User Goal) zu erreichen. • Ein Use Case wird in folgenden Informationen strukturiert: UC Name, Ziel, Akteur(e), Systemkontext, Abstraktions-Level, Auslöser, Vorbedingungen, Ergebnis, Notizen, typisches Interaktions-Szenario, Ausnahmen. Welchen Nutzen hat es? • Bestandteil einer System-Spezifikation (Interaktion des Anwenders mit System) • Unterschiedliche Granularität • Unterstützen den Abstimmungs-Prozess zwischen Stakeholdern (Kunde, User, Inhouse Team, Entwickler, ...). Verstehen Lösen Evaluieren Optimieren COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
  • 34. February 04, 2007 Inhalt 1 IA Solutions IA Methode - Infoflow Chart Was ist ein Infoflow Chart? • Diagramm auf detailliertem Level, das "Informationsflüsse" und Interaktionen eines Anwenders mit einer Applikation abbildet. • Abbildung von: - A/B-Zielgruppe - Screenübergreifende Interaktionen - Entscheidungspunkte - Warnmeldungen und Dialogfenster - Anwendungsfälle(Use Cases) • Dokumentation im PDF-Format Welchen Nutzen hat es? • Als Teil der Spezifikation trägt es zur kontinuierlichen Optimierung der Lösung bei. • Unterstützt die Kommunikation mit allen Stakeholdern. • Als interaktiver Prototyp (Infoflow+Wireframes) auch Grundlage zur optimalen Vorbereitung und Durchführung von Usability Tests sein. • Zukünftig genutzt, um die Konzeption von komplexen Systemen wie RIAs zu unterstützen. Verstehen Lösen Evaluieren Optimieren COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
  • 35. February 04, 2007 Inhalt 1 IA Solutions IA Methode - Facetten (Facets) Was sind Facetten? • Klassifizierungsmethode - Festsetzung von Werten für eine Gruppe sich gegenseitig ausschließender Kategorien (oder Facets) • Zuordnung zu einem spezifischen Inhaltselement in einer solchen Gruppe von ähnlichen Objekten. • Facetten-Beispiel (Kategorien) Gebrauchtwagen-Liste: Preis, die Farbe, Fabrikat, Modell, Baujahr, Kilometerstand und Standort. Welchen Nutzen hat es? • Facetten erlauben eine flexible Einordnung und Orientierung • Statt über einen bestehenden/fixen Pfad zu einem bestimmten Inhalt zu gelangen (wie bei einer Taxonomie/systematische Klassifizierung) können Nutzer Facets durchsuchen, die für sie von Bedeutung sind. • Häufig benutzt, um eine Suchanfrage zu verfeinern. Verstehen Lösen Evaluieren Optimieren COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
  • 36. February 04, 2007 Inhalt 1 IA Solutions IA Methode - Topic Maps(Semantic Web) Was ist eine Topic Map? • Modell zur Entwicklung und Darstellung von Wissensstrukturen (speziell auch z. Formulierung f. Ontologien o. als Semantik Web Agent) im Kontext von KM. • Das Topic Map Paradigma (ISO Standart seit 1999) basieren auf den drei Grundelementen Topics, Associations und Occurrences (TAO). • Hautgegenstände/-Themen in einer Topic Map werden als Topics beschrieben. • Associations (Assoziierungen) stellen die relevanten Beziehungen zwischen den Topics dar • Occurrences, die mit externen Dateien verbundene Dokumente (und Webseiten) als. Welchen Nutzen hat es? • Liefert relevante Informationen im Kontext von Collaboration und Wissensnetzwerken. • Darstellung und Nutzung von zunehmend komplexen Informationsstrukturen. • Intuitive Navigationen • Nach Scope gefilterte Inhalte in semantischen Netzwerken • Effiziente Suche - Darstellung von Suchergebnissen in relevanten Kategorien. Verstehen Lösen Evaluieren Optimieren COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
  • 37. February 04, 2007 Inhalt 1 IA Solutions IA Methode - Usability Testing Was ist ein Usability Testing? • Mit echten Anwendern oder Experten durchgeführt • Test von Prototyp oder Produktionssystem • 1-zu-1, mit jeweils einem Probanden und einem Moderator. • Die Probanden "denken laut" während sie Aufgaben zu Anwendungsfällen erledigen. • Gewöhnlich 5-10 Teilnehmer pro Nutzersegment Welchen Nutzen hat es? • Verstehen was funktioniert und was nicht • Ergebnisse häufig in die iterative Entwicklung integriert, um Produkt mit jedem Entwicklungszyklus kontinuierlich optimieren zu können. • Hervorragend für Ermittlung spezifischer Interface-Probleme: • Layouts • Wording • Interaktion Unterschiedliche Methoden • Analytische - von Experten durchgeführt • Empirische - User befragen Verstehen Lösen Evaluieren Optimieren COPYRIGHT © 2007 Wolf H. Nöding. ALL RIGHTS RESERVED
  • 39. Herausforderungen Womit sich Informationsarchitekten zukünftig noch stärker beschäftigen werden: Content Digital-/Real- Strategy World- Produkte Social Web Data Driven Design (DDD) Persuasive Design Agile Software- Entwicklung Lösungen für Semantic
  • 40. Die ongoing IA-Definitions-Frage „IAs are like Robin Hood“ www.flickr.com/groups/explainia Wolf‘s IA-Explanation
  • 41. Herausforderungen Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Fragen? Kontakt: Wolf H. Nöding Senior Information Architect, Consultant wolf.noeding@googlemail.com