SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Präsentation Groupe Mutuel, Bruno Guscioni

Solothurner Handelskammer
Solothurner Handelskammer
Solothurner HandelskammerSolothurner Handelskammer

Präsentation Groupe Mutuel, Bruno Guscioni

1 von 13
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Steuerung von Personalrisiken
     dank CorporateCare




         Bruno Guscioni
     Spezialist CorporateCare
Personalrisiken und
Gesundheitsmanagement
 Risiken auf individueller Ebene
    Integrität / Fehlverhalten

    Physische und psychische Fähigkeiten
Personalrisiken und
Gesundheitsmanagement
Risiken auf Betriebsebene:
Belastungsfaktoren                      Schutzfaktoren
   physisch                               Führungsstil
   psychisch                              Arbeitsorganisation
   privat                                 persönliche Faktoren



Gesundheitliche Beeinträchtigungen      Gesundheitskapital
Unwohlsein                              Wohlbefinden



Absenzen                                Leistungsfähigkeit
Präsentismus                            Belastbarkeit
+… Gerichtskosten, Schadenersatz,
   Entschädigung bei missbräuchlicher
    Kündigung
Absenzen

Ein Kostenfaktor
   direkte Kosten
   indirekte Kosten
   verdeckte Kosten


Beispiel:
   14 Mitarbeiter, Lohnsumme                       1‘000‘000.-
   direkte Kosten (Absenzquote 3%)                   30‘000.-
   indirekte und verdeckte Kosten (1-4x)             30‘000.-
   Gesamte Kosten                                    60‘000.-
   Jährliche Einsparungen (10-40%)         mindestens 6‘000.-
                                                   bis 24‘000.-
Absenzen

Der negative Kreis
Absenzen

Ein Risikofaktor für das Unternehmen
   Direkte und indirekte Kosten, welche die Rentabilität beeinträchtigen
   Andere negative Auswirkungen:
    organisatorische Probleme, Qualitätseinbussen, Arbeitsklima, Fluktuation
   Schlüsselpersonen: Vertretung / Ersatz

Más contenido relacionado

Destacado

Feedback
FeedbackFeedback
FeedbackFrauKim
 
Präsentation J.M. Kobi & Partner, Dr. Jean-Marcel Kobi
Präsentation J.M. Kobi & Partner, Dr. Jean-Marcel KobiPräsentation J.M. Kobi & Partner, Dr. Jean-Marcel Kobi
Präsentation J.M. Kobi & Partner, Dr. Jean-Marcel KobiSolothurner Handelskammer
 
Veranstaltung "So fällt ihnen die E-Mail-Kommunikation leichter"
Veranstaltung "So fällt ihnen die E-Mail-Kommunikation leichter"Veranstaltung "So fällt ihnen die E-Mail-Kommunikation leichter"
Veranstaltung "So fällt ihnen die E-Mail-Kommunikation leichter"Solothurner Handelskammer
 
Verbessertes Feedback durch Peerreview
Verbessertes Feedback durch PeerreviewVerbessertes Feedback durch Peerreview
Verbessertes Feedback durch PeerreviewMatthias Luebken
 
Präsentation feedback vers 2013-11-19 - upload slideshare
Präsentation feedback   vers 2013-11-19 - upload slidesharePräsentation feedback   vers 2013-11-19 - upload slideshare
Präsentation feedback vers 2013-11-19 - upload slideshareWolfgang Gross
 
“Und wie war ich so?”
Feedback in Unternehmen
“Und wie war ich so?”
Feedback in Unternehmen“Und wie war ich so?”
Feedback in Unternehmen
“Und wie war ich so?”
Feedback in UnternehmenMatthias Luebken
 

Destacado (10)

Präsentation Dr. Daniel Kalt
Präsentation Dr. Daniel KaltPräsentation Dr. Daniel Kalt
Präsentation Dr. Daniel Kalt
 
Einführung ins Thema Lean Office
Einführung ins Thema Lean OfficeEinführung ins Thema Lean Office
Einführung ins Thema Lean Office
 
Feedback
FeedbackFeedback
Feedback
 
Präsentation J.M. Kobi & Partner, Dr. Jean-Marcel Kobi
Präsentation J.M. Kobi & Partner, Dr. Jean-Marcel KobiPräsentation J.M. Kobi & Partner, Dr. Jean-Marcel Kobi
Präsentation J.M. Kobi & Partner, Dr. Jean-Marcel Kobi
 
Veranstaltung "So fällt ihnen die E-Mail-Kommunikation leichter"
Veranstaltung "So fällt ihnen die E-Mail-Kommunikation leichter"Veranstaltung "So fällt ihnen die E-Mail-Kommunikation leichter"
Veranstaltung "So fällt ihnen die E-Mail-Kommunikation leichter"
 
Feedback-Regeln
Feedback-RegelnFeedback-Regeln
Feedback-Regeln
 
Präsentation Lean Office
Präsentation Lean OfficePräsentation Lean Office
Präsentation Lean Office
 
Verbessertes Feedback durch Peerreview
Verbessertes Feedback durch PeerreviewVerbessertes Feedback durch Peerreview
Verbessertes Feedback durch Peerreview
 
Präsentation feedback vers 2013-11-19 - upload slideshare
Präsentation feedback   vers 2013-11-19 - upload slidesharePräsentation feedback   vers 2013-11-19 - upload slideshare
Präsentation feedback vers 2013-11-19 - upload slideshare
 
“Und wie war ich so?”
Feedback in Unternehmen
“Und wie war ich so?”
Feedback in Unternehmen“Und wie war ich so?”
Feedback in Unternehmen
“Und wie war ich so?”
Feedback in Unternehmen
 

Ähnlich wie Präsentation Groupe Mutuel, Bruno Guscioni

Bodensee-Forum 2012: Dr. Jürgen Glaser
Bodensee-Forum 2012: Dr. Jürgen GlaserBodensee-Forum 2012: Dr. Jürgen Glaser
Bodensee-Forum 2012: Dr. Jürgen GlaserBodenseeForum_Personal
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...DAVID MALAM
 
Präsentation: Evaluierung psychischer Belastungen gemäß ASchG
Präsentation: Evaluierung psychischer Belastungen gemäß ASchGPräsentation: Evaluierung psychischer Belastungen gemäß ASchG
Präsentation: Evaluierung psychischer Belastungen gemäß ASchGEnergievoll
 
Stress und burnout-prävention 2010-c
Stress  und burnout-prävention 2010-cStress  und burnout-prävention 2010-c
Stress und burnout-prävention 2010-cWerner Drizhal
 
Stress und burnout-prävention 2011-c
Stress  und burnout-prävention 2011-cStress  und burnout-prävention 2011-c
Stress und burnout-prävention 2011-cWerner Drizhal
 
Stress! - HFEX newsletter 02/2013
Stress! - HFEX newsletter 02/2013Stress! - HFEX newsletter 02/2013
Stress! - HFEX newsletter 02/2013hfexfischbacher
 
Wertschätzungsseminar-Aufbaukurs-Matyssek-do-care
Wertschätzungsseminar-Aufbaukurs-Matyssek-do-careWertschätzungsseminar-Aufbaukurs-Matyssek-do-care
Wertschätzungsseminar-Aufbaukurs-Matyssek-do-careDr. Anne Katrin Matyssek
 
PROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptxcaniceconsulting
 
Burnout Seminars 08 & 09
Burnout Seminars 08 & 09Burnout Seminars 08 & 09
Burnout Seminars 08 & 09DAVIDMALAM
 
Fit2Work Mag. Anna Keclik
Fit2Work Mag. Anna KeclikFit2Work Mag. Anna Keclik
Fit2Work Mag. Anna KeclikDAVID MALAM
 

Ähnlich wie Präsentation Groupe Mutuel, Bruno Guscioni (11)

Bodensee-Forum 2012: Dr. Jürgen Glaser
Bodensee-Forum 2012: Dr. Jürgen GlaserBodensee-Forum 2012: Dr. Jürgen Glaser
Bodensee-Forum 2012: Dr. Jürgen Glaser
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...
 
Präsentation: Evaluierung psychischer Belastungen gemäß ASchG
Präsentation: Evaluierung psychischer Belastungen gemäß ASchGPräsentation: Evaluierung psychischer Belastungen gemäß ASchG
Präsentation: Evaluierung psychischer Belastungen gemäß ASchG
 
Stress und burnout-prävention 2010-c
Stress  und burnout-prävention 2010-cStress  und burnout-prävention 2010-c
Stress und burnout-prävention 2010-c
 
Stress und burnout-prävention 2011-c
Stress  und burnout-prävention 2011-cStress  und burnout-prävention 2011-c
Stress und burnout-prävention 2011-c
 
USP-D Belastungen von Führungskräften
USP-D Belastungen von FührungskräftenUSP-D Belastungen von Führungskräften
USP-D Belastungen von Führungskräften
 
Stress! - HFEX newsletter 02/2013
Stress! - HFEX newsletter 02/2013Stress! - HFEX newsletter 02/2013
Stress! - HFEX newsletter 02/2013
 
Wertschätzungsseminar-Aufbaukurs-Matyssek-do-care
Wertschätzungsseminar-Aufbaukurs-Matyssek-do-careWertschätzungsseminar-Aufbaukurs-Matyssek-do-care
Wertschätzungsseminar-Aufbaukurs-Matyssek-do-care
 
PROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptx
 
Burnout Seminars 08 & 09
Burnout Seminars 08 & 09Burnout Seminars 08 & 09
Burnout Seminars 08 & 09
 
Fit2Work Mag. Anna Keclik
Fit2Work Mag. Anna KeclikFit2Work Mag. Anna Keclik
Fit2Work Mag. Anna Keclik
 

Präsentation Groupe Mutuel, Bruno Guscioni

  • 1. Steuerung von Personalrisiken dank CorporateCare Bruno Guscioni Spezialist CorporateCare
  • 2. Personalrisiken und Gesundheitsmanagement Risiken auf individueller Ebene  Integrität / Fehlverhalten  Physische und psychische Fähigkeiten
  • 3. Personalrisiken und Gesundheitsmanagement Risiken auf Betriebsebene: Belastungsfaktoren Schutzfaktoren  physisch  Führungsstil  psychisch  Arbeitsorganisation  privat  persönliche Faktoren Gesundheitliche Beeinträchtigungen Gesundheitskapital Unwohlsein Wohlbefinden Absenzen Leistungsfähigkeit Präsentismus Belastbarkeit +… Gerichtskosten, Schadenersatz, Entschädigung bei missbräuchlicher Kündigung
  • 4. Absenzen Ein Kostenfaktor  direkte Kosten  indirekte Kosten  verdeckte Kosten Beispiel:  14 Mitarbeiter, Lohnsumme 1‘000‘000.-  direkte Kosten (Absenzquote 3%) 30‘000.-  indirekte und verdeckte Kosten (1-4x) 30‘000.-  Gesamte Kosten 60‘000.-  Jährliche Einsparungen (10-40%) mindestens 6‘000.- bis 24‘000.-
  • 6. Absenzen Ein Risikofaktor für das Unternehmen  Direkte und indirekte Kosten, welche die Rentabilität beeinträchtigen  Andere negative Auswirkungen: organisatorische Probleme, Qualitätseinbussen, Arbeitsklima, Fluktuation  Schlüsselpersonen: Vertretung / Ersatz
  • 7. Absenzen Absenzen müssen eingedämmt werden  Ziel des Absenzenmanagements und der Wiedereingliederung  Dauer der Absenzen reduzieren  rasche Wiederaufnahme der Arbeit  wiederholte Absenzen verhindern  Massnahmen: Absenzen messen und einen klaren Ablauf einführen  Meldung  Organisation der Absenz  Kontaktpflege während der Absenz -> bei Langzeitabsenzen: Aufnahme und Wiedereingliederung aktiv fördern  Rückkehrgespräch -> wenn nötig: Belastungsfaktoren identifizieren und Präventionsmassnahmen treffen  Ergebnisse des Absenzenmanagements:  Reduzierung der Kosten um 10 – 40%
  • 8. Präsentismus Präsenz am Arbeitsplatz, ohne die Leistungserwartungen zu erfüllen  infolge des Gesundheitszustandes: physisch und psychisch  und/oder Unwohlsein und Frustrationen: berufliche oder private Faktoren Effekte beim Mitarbeitenden  funktionelle Einschränkungen (Sicht, Beweglichkeit, schweres Tragen), Aufmerksamkeitsschwäche, Müdigkeit, Verhalten  Motivationsverlust – innere Kündigung, Stress - Überforderung, emotionale Erschöpfung
  • 9. Präsentismus Ein Kostenfaktor  Präsentismus = Produktivitätsverlust  Kosten von Präsentismus mindestens so hoch wie Kosten von Absenzen Ein Risikofaktor  Insbesondere bei gefährlichen Berufen  und bei Entscheidungsträgern und Schlüsselfunktionen
  • 10. Präsentismus Präsentismus muss verhindert werden  Ziel der Prävention:  Die Auswirkungen der Belastungsfaktoren reduzieren 1) die Belastungsfaktoren beseitigen 2) die Belastungsfaktoren reduzieren 3) Schutzmassnahmen treffen  Massnahmen:  Früherkennung: im Einzelfall Warnsignale beachten und Massnahmen treffen  Präventionsmassnahmen auf Betriebsebene: für alle Mitarbeitenden
  • 11. CorporateCare Wir unterstützen unsere Kunden  bei Absenzen ihrer Mitarbeitenden  bei der Wiedereingliederung  bei der Einführung eines Absenzenmanagements  bei der Sensibilisierung der Vorgesetzten in der Früherkennung  bei der Einführung von effizienten präventiven Massnahmen  beim Aufbau von Gesundheitskapital der Mitarbeitenden
  • 12. Fazit Heute  die meisten Unternehmen haben erkannt, dass Absenzen und Präsentismus gesteuert werden müssen In Zukunft werden sich Personalrisiken weiterhin verschärfen:  weitere Veränderungen der Arbeit und der Konkurrenzlage  Erhöhung des Durchschnittalters  Mangel an Fachkräften  Wertewandel und geändertes Verhalten der Jungen Entscheidende Erfolgsfaktoren sind:  Steuerung von Personalrisiken  Förderung der Schutzfaktoren  Aufbau und Pflege des Gesundheitskapitals
  • 13. Bruno Guscioni Spezialist CorporateCare Tel. 058 758 45 01 bguscioni@groupemutuel.ch www.groupemutuel.ch www.corporatecare.ch ________________________________________ Groupe Mutuel - Rue du Nord 5 - 1920 Martigny