SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
2010-02-27 DDr. Severin Renoldner
WIE ALS CHRIST/INN/EN
ETHISCH GUT LEBEN?
Gesellschaftspolitische Tagung
27./28. Februar 2010
Wie als Christ/innen
ethisch gut leben?
2010-02-27 DDr. Severin Renoldner
TEIL 1: GRUNDFRAGEN
WAS IST ETHISCH GUT? DAS RECHTE MASS?
Einleitung: Sagen Sie, wann
Ihrer Meinung nach gerechte /
gute Zustände herrschen?
(z.B. Wirtschaft, in Gruppen,
Geschlechter, Familie, weltweite
Beziehungen, soziale Gerechtig-
keit im Staat, in der EU …)
WIR LEBEN INMITTEN VON WIDERSPRÜCHEN
Jedem „Zu Viel“steht ein „Zu Wenig“ gegenüber
2010-02-27 DDr. Severin Renoldner
Zur Begriffsklärung: was alle missverstehen?
• Moral (lat. mos), Ethos – Ethik (griech.) - Sittlichkeit
• Verengung des Blickwinkels auf Sexualität
• Definition von Ina Praetorius: Ethik ist Nachdenken und
Sichverständigen über gutes Überleben und über die
Frage, wie Männer und Frauen durch ihr Tun und ihr
Lassen zum guten Überleben beitragen.
• Ethisch gut leben = Wie wir leben sollen (ein
inhaltlicher Anspruch) damit wir zum Guten
beitragen
(nicht: damit wir das Gute „bewirken“)
Wir können ein verstärktes Interesse für Ethik sehen:
ethische Wertanlagen, Firmen die mit „Corporate
Social Responsibility“ werben, Ethikkommissionen,
Betonung von „Werten“ und vieles mehr.
Das ist auch ein Indikator dafür, dass Menschen
verunsichert sind: was bisher galt, ist nun nicht mehr so
sicher, neue technische, wissenschaftliche und
medizinische Möglichkeiten brauchen neue
Bewertungen, denn für Probleme, die es bisher noch
nicht gab, müssen erst Bewältigungen gesucht werden.
2 TIPPS IN UNÜBERSICHTLICHEN ZEITEN:
a) Widersprüche wahrnehmen!
b) Versuche, versöhnt zu leben!
DDr. Severin Renoldner
TEIL 2: UNGERECHTIGKEIT – ARBEIT UND
WIRTSCHAFT, VERTEILUNG
• Exponentielle Vermehrung von Schulden durch
Zinseszinsmechanismus, absolute Abhängigkeit
• „Automatische“ Verteilung von den Armen zu den
Reichen (wo Tauben sind, fliegen Tauben zu, bei
schlechter Konjunktur verlieren automatisch die Armen)
• Wer das GELD hat, hat die Medien- /Informationsmacht
• Wir können (wollen) uns soziale Sicherheit, Umwelt,
Gerechtigkeit … nicht leisten, Luxus aber wohl
• 100 Milliarden no problem, 100 Millionen unfinanzierbar
2010-02-27 DDr. Severin Renoldner
WIFO
Mahatma Gandhi: „Die Erde hat genug für die
Bedürfnisse aller, aber nicht für die Gier von allen.“
Zuwachs aller Einkommen in Österreich 1995 bis 2003
Nettobezüge pro Kopf nominell real
Ärmste 20% -7,0 % -17,0 %
Zweite 20% -0,1 % -10,9 %
Mittlere 20% +9,8 % -2,0 %
Vierte 20% +11,5 % -0,5 %
Oberste 20% +11,7 % -0,3 %
Oberste 5% +13,4 % +1,2 %
Oberstes 1% +17,6 % +5,0 %
(Quelle: Wifo, ÖSTAT, Lohnsteuerstatistik)
Generationengerechtigkeit
2009-04-07 DDr. Severin Renoldner
Was ist die Wirtschaftskrise?
Lohnquote in Österreich
Lohnanteil am Volkseinkommen in %
WIFO
55
60
65
70
75
80
60 62 64 66 68 70 72 74 76 78 80 82 84 86 88 90 92 94 96 98 00 02
unbereinigt
bereinigt
Nettolohnquote noch stärker gesunken!
2009-04-07 DDr. Severin Renoldner
20
22
24
26
28
30
32
34
36
38
40
42
60 62 64 66 68 70 72 74 76 78 80 82 84 86 88 90 92 94 96 98 00 02
Investitionsquote
Gewinnquote
In %
WIFO
Entwicklung der Gewinn-
und der Investitionsquote (Ö)
2010-02-27 DDr. Severin Renoldner
Erwerbsarbeit gerecht verteilen
Das knappe Gut vorhandener bezahlter Erwerbsarbeit
muss gerechter verteilt werden: keine Überstunden,
Arbeitszeitverkürzung etc. Wer zuviel arbeitet, ist nicht
„fleißiger“ oder „tüchtiger“, sondern nimmt anderen Arbeit
weg. Wir müssen bezahlte Arbeit (Lebenschance für
Einzelne und Familien!) gerechter auf alle verteilen!
Wir brauchen eine materielle Sicherstellung für alle:
Grundeinkommen (Katholische Sozialakademie) oder
andere sozialstaatliche Leistung.
DDr. Severin Renoldner
• WAS MUSS GESELLSCHAFTLICH GETAN /
GEÄNDERT WERDEN?
• Materielle Absicherung der prekären Arbeit,
Teilzeitarbeit; nötig ist „gute“ Arbeit (KAB)
• Ein gerechteres Steuersystem soll weniger die
menschliche Arbeit, aber den Eingriff in Umwelt,
Vermögen und Ressourcenverbrauch besteuern.
• Unterstützung sozialer Projekte, international aber auch
bei uns. Dies muss auch unser Anliegen im Gebet und
im Gottesdienst sein.
• Abbau von Überstunden, Verkürzung von Arbeitszeit und
Verteilung auf mehr Menschen!
Elisabeth Kübler Ross: Arbeitet nicht soviel! Nehmt Euch
DDr. Severin Renoldner
OECD - Vergleich
• Seit ca. 1980 wächst im gesamten OECD-Raum die
Arbeitslosigkeit strukturell, d.h. Konjunkturaufschwünge
gleichen die Abschwünge nicht aus.
• Ausnahmen: USA (Bill Clinton) und NL (Wim Kok)
1990er Jahre; substanzielle Zunahme von
Arbeitsplätzen, fast zu 100% im Bereich der „prekären“
Arbeit (Teilzeit, befristete, saisonale etc. Arbeit,
Werkverträge, Scheinselbständigkeit …)
• Frankreich (1999): 35-Stunden-Woche (2003 gestoppt)
• Schweden, Dänemark: hohe und lange Arbeitslosen-
Versicherung, 90 % Rückvermittlung
DDr. Severin Renoldner
Suche nach Alternativen
• Es entsteht ein so hohes Wirtschaftswachstum, dass
(bei uns) eine Riesenmenge bezahlter Arbeitsplätze
neu entstehen. (Internationale Märkte, Ökologie?)
• Der Kuchen an vorhandener bezahlter Erwerbsarbeit
muss gerechter verteilt werden: keine Überstunden,
Arbeitszeitverkürzung etc.
• Gerechtere Verteilung der Einkommen:
Grundeinkommen oder andere sozialstaatliche
Versicherungsleistung.
2010-02-27 DDr. Severin Renoldner
Weg von neoliberalen Illusionen!
Das Märchen, dass wir durch staatliche Kürzungs-
maßnahmen bei den Armen, PensionistInnen etc. und
durch „Selbstüberlassung“ der Wirtschaft an
SpekulantInnen und „reine Marktmechanismen“ zu
einem Wirtschaftsaufschwung kämen, muss, 20 Jahre
nach Margaret Thatcher, als zerstörerische Illusion
durchschaut werden.
Es hat Armut und Umweltzerstörung bewirkt.
2010-02-27 DDr. Severin Renoldner
TEIL 3: ZUKUNFT / NACHHALTIGKEIT
Was ist das rechte Maß?
Wahr ist: eines unserer Grunddilemmata ist die Angst.
Der Wohlstand der 1960/70er Jahre war möglich auf Basis
der Zusage: keiner wird ökonomisch ganz fallen gelassen.
(ASVG 1950, …)
Weniger Ausländerfeindlichkeit, mehr Rücksicht auf
ökologischen Verbrauch etc. gibt es nicht, wenn alle
moralischen Appelle gerufen sind, sondern wenn die
Menschen weniger Angst haben.
Wirtschaft muss zurückgeführt werden auf DAS,
a) was wir notwendig brauchen (Kath. Soziallehre,
Sozialwort: Wirtschaft hat dem Menschen zu dienen,
nicht umgekehrt; Mensch = Zweck der Wirtschaft!)
b) was für alle genug übrig lässt
c) was vollständig nachhaltig ist (d.h. dass sich die
Grundlagen dauerhaft erneuern können)
Unsere Widersprüche: „Am liebsten auf einem
Biobauernhof im 1. Wiener Bezirk leben“.
Wie plastikfrei leben?
Handys – Tantal und Leichtmetalle aus Zentralafrika /
Kongo etc.
Was verlangt gelebte Ökologieverträglichkeit?
Neben der starken Betonung von Energiehaushalten
müssen viel mehr Faktoren in Betracht genommen werden:
Luft
Licht
Lärm
Landschaft
Rohstoffe, Technik, Plastik, Öl- Gasverbrauch
Wer lebt „heute noch“ dort, wo er/sie geboren ist?
Oder dort wo sein/ihr Arbeitsplatz ist?
> Land – Stadt!
FRIEDLICH / GEWALTFREI LEBEN
• Hinter unserer Fassade der Gutmütigkeit und
Friedfertigkeit verbirgt sich unser aggressives Potenzial
• Wir leben es unbewusst aus indem wir konsumieren was
die Existenzgrundlagen der anderen reduziert
• Friedlich leben heißt sich auf einen Weg zu machen der
unsere Auswirkungen auf die Anderen, unsere
Verbundenheit mit ihnen zur Kenntnis nimmt
• Gewalt zu überwinden ist eine selbstkritische Methode
der Konfliktlösung, bei der immer der Andere im Zentrum
steht
• Schlecht ist nicht unsere Aggression, sondern die
Gewalt (Beeinträchtigung der Entfaltungmöglichkeit des
Anderen, J. Galtung)
2010-02-27 DDr. Severin Renoldner
TEIL 4: WAS IST DAS RECHTE MASS
ZUWENIG UND ZUVIEL IST DER NARREN ZIEL
Österreich ist das 6. / 7. oder 9. reichste Land der Welt
(pro-Kopf-Einkommen)
Die untersten 20% EinkommensbezieherInnen haben in
den vergangenen Jahren real 20 % ihres Einkommens
verloren
„Wir können uns die Pensionen nicht mehr leisten.“
NEIN! Österreich kann sich all das sogar sehr gut und
auf einem hohen Niveau leisten!
2010-02-27 DDr. Severin Renoldner
ZUWENIG UND ZUVIEL IST DER NARREN ZIEL
Oder: Was ist das rechte Maß?
Zuwenig Arbeitsplätze oder zuviel Stress?
400.000 Arbeitslose und offiziell gezählte Überstunden im
Ausmaß von 180.000 Vollzeit- (40 St.) oder 360.000 halben
(20 St.) Arbeitsplätzen.
Wer macht den größeren Fehler? Diejenigen, denen der
Stress zu viel wird (burnout, Überlastungskrankheiten) oder
diejenigen, die ihn ertragen? Wieviele Wochenenddienste
und Überstunden ist mir 250 qm Wohnfläche oder ein
zusätzliches Auto wert?
2010-02-27 DDr. Severin Renoldner
ZUWENIG UND ZUVIEL IST DER NARREN ZIEL
Oder: Was ist das rechte Maß?
> Für Kinder muss „Alles“ getan werden. O je!
Materiell, Spielsachen, gesunde Nahrung,
3 Geburtstagsfeiern, Frühförderung, Musik, Bewegung,
Gemeinschaft, Kindergarten, Erlebnis, Animation im
Kinderhotel und auf Ferienveranstaltungen etc.
Die schwierigste Erziehungsaufgabe ist die Disposition
zwischen dem vielen „Guten“ und dem Möglichen,
Verarbeitbaren und der Erhaltung der Kindheit
2010-02-27 DDr. Severin Renoldner
ZUWENIG UND ZUVIEL IST DER NARREN ZIEL
Oder: Was ist das rechte Maß?
Es gehört zu unserer Lebenswelt, dass aufgrund von
„Fortschritt“, wirtschaftlichen und sozialen Entwicklungen
etc. ständig enorme Möglichkeiten da sind, die wir oft nicht
einordnen oder im sinnvollen Maß gebrauchen.
Im Zentrum des Gebrauches aller Dinge, Potenziale und
Möglichkeiten muss der Mensch stehen. Wirklich wichtig
ist was dem Menschen dient. Wir müssen uns selbst mehr
für kompetent, zuständig, reif erklären. Wir müssen
beständig Entscheidungen treffen.
2010-02-27 DDr. Severin Renoldner
TEIL 5: BIBEL UND LEBENSDEUTUNG
Was bedeutet im Licht des Glaubens
GERECHT LEBEN?
2010-02-27 DDr. Severin Renoldner
BIBLISCHE Vorstellung von GUT und BÖSE:
An vielen Stellen kommt die Bibel auf unseren Umgang mit
Geld, Besitz, Reichtum zu sprechen. Immer wieder geht es
um die Reichen und die Armen. Gott stellt sich auf die
Seite der Armen.
Gott ist nicht gegen die Reichen! Aber sie haben ihr Teil
schon erhalten. Gott kümmert sich um die, denen es noch
vorenthalten wird. Wer diese „Option für die Armen“
mitträgt, wird selig gepriesen.
Auffällig ist: Unser Verhältnis zu Besitz entscheidet über
unser Verhältnis zu Gott! „Ihr könnt nicht beiden dienen,
Gott und dem Mammon.“ (Mt 6,24)
Ex 22,25f: Nimmst du von
einem Mitbürger den Mantel
zum Pfand, dann sollst du ihn
bis Sonnenuntergang
zurückgeben; denn es ist seine
einzige Decke, der Mantel, mit
dem er seinen bloßen Leib
bedeckt. Worin soll er sonst
schlafen? Wenn er zu mir
schreit, höre ich es, denn ich
habe Mitleid.
DDr. Severin Renoldner
Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg (Mt 20,1-16)
1 Denar Tageslohn/Familie = Existenzminimum
Jesus geht es darum, dass die „Letzten“ diesen Denar zum
Leben nötig haben, nicht dass er einem bestimmten
Stundenlohn entspricht. Vgl.: Grundeinkommen! Wer keine
bezahlte Arbeit findet, hat auch ein Recht zu leben.
Vgl. Lk 16,19-31 „Der reiche Mann und der arme Lazarus“:
Mein Kind, denk daran, dass du schon zu Lebzeiten deinen
Anteil am Guten erhalten hast, Lazarus aber nur Schlech-
tes. Jetzt wird er dafür getröstet, du aber musst leiden.
2010-02-27 DDr. Severin Renoldner
Lk 14,12-14 … wenn du ein Essen gibst, dann lade
Arme, Krüppel, Lahme und Blinde ein …
Lk 9,10-17 (Brotvermehrung) …
Gebt ihnen zu essen! … nicht mehr als fünf Brote
und zwei Fische … Als man die übrig gebliebenen
Brotstücke einsammelte, waren es zwölf Körbe voll.
8 Zachäus: Herr, die Hälfte meines Vermögens will ich den
Armen geben, und wenn ich von jemand zu viel gefordert
habe, gebe ich ihm das Vierfache zurück. 9 Da sagte Jesus
zu ihm: Heute ist diesem Haus das Heil geschenkt worden,
weil auch dieser Mann ein Sohn Abrahams ist.
Apg 4,34 Es gab auch keinen unter ihnen, der Not litt. …
Jedem wurde so viel zugeteilt, wie er nötig hatte.
2010-02-27 DDr. Severin Renoldner
Mt 5,4-10 3 Er sagte: Selig, die arm sind vor Gott;
denn ihnen gehört das Himmelreich.
4 Selig die Trauernden; denn sie werden
getröstet werden.
5 Selig, die keine Gewalt anwenden; denn
sie werden das Land erben.
6 Selig, die hungern und dürsten nach der
Gerechtigkeit; denn sie werden satt werden.
7 Selig die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen
finden.
8 Selig, die ein reines Herz haben; denn sie werden Gott
schauen.
9 Selig, die Frieden stiften; denn sie werden Söhne Gottes
genannt werden.
10 Selig, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden;
denn ihnen gehört das Himmelreich.
Der Materialismus wurde zu Unrecht
nur der Kommunistischen Welt
angelastet. In Wahrheit ist er am
allermeisten das Problem der westlich-
kapitalistischen liberalen Gesellschaft.
Gelingendes Leben setzt immer das
Glück voraus, dass wir an den Dingen
nicht letztlich hängen und unser Leben
„in die Waagschale“ werfen. Unser
Reichtum ist im Leben MIT den
anderen und im Vertrauen auf Gott,
der zu allen gut ist, begründet.
TEIL 6: WAS IST CHISTLICHE ETHIK?
Haben ChristInnen grundsätzlich eine andere Moral als
Nichtglaubende?
Haben sie es einfacher, weil sie nicht selber überlegen
müssen, sondern ihnen Gebote und Verbote Gottes zur
Verfügung stehen?
Offensichtlich gibt es NichtchristInnen, die vorbildlich sind
(M.K. Gandhi) und uns auch ethisch überlegen sind.
> Christentum könnte man an Selbstkritik erkennen: nicht
wer sich selbst für gut hält, sondern wer seine Armut vor
Gott kennt, folgt Christus nach (vgl. Lk 18,9-14).
K. Rahner: „Anonyme Christen“
ChristInnen sind nicht entbunden
von eigenem Nachdenken über das
gute Leben. Wie jeder andersgläubige
Mensch auch müssen sie sich fragen,
wie sie ihr Leben gestalten und führen
sollen, wie sie auf Gesellschaft und
Politik einwirken sollen.
Mit folgendem Unterschied: sie können sich an Gott
orientieren. Sie können fragen: Wie hat Jesus gehandelt?
Wie war sein Umgang mit Menschen, mit Gesetzen, mit
Schuld und Versagen? Wie hätte er heute gehandelt –
gegenüber Arbeitslosen, im Angesicht von Naturzerstörung,
beim Gespräch mit Flüchtlingen?
• Achtung vor der Schöpfung, dem Leben (Geschenk
Gottes)
• Achtung vor den Armen, denen „ganz unten“, den
Kleinen, den Stimmlosen, den Kranken
• Solidarität mit den Fremden, Heimatlosen („so wie ihr in
Ägypten“)
• Leid nicht erstrebenswert, aber zu integrieren
• Hoffnung auf die Zukunft (hier, für die Erde; für uns nach
dem Erdendasein), Fröhlichkeit
• Gemeinschaft, einander dienen, füreinander sorgen,
teilen, Einsatz für den Frieden
• Barmherzigkeit, Vergebungsbereitschaft (auch ich bin
nicht perfekt)
Kern der Ethik sind nicht
Vorschriften, sondern ist die
Freiheit, das Bewusstsein, die
Denk- und Entscheidungs-
fähigkeit der Menschen und
Verantwortung.
2010-02-27 DDr. Severin Renoldner
DANKE FÜR EURE / IHRE
AUFMERKSAMKEIT!
2010-02-28 DDr. Severin Renoldner
TEIL 7: WIE SOLLEN WIR die Option für den
Menschen, für Gerechtigkeit und Fairness, für
die Schöpfung LEBEN? (Ökumenisches Sozialwort)
Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem
Herzen, mit ganzer Seele und mit all deinen Gedanken.
Das ist das wichtigste und erste Gebot. Ebenso wichtig
ist das zweite: Du sollst deinen Nächsten lieben wie
dich selbst.“ (Mt 22,37-39)
Die Liebe ist wichtiger als der Kult.
Bemerkenswert ist der gleiche Rang der Selbstliebe.
Im Umgang mit Menschen zeigt sich die Beziehung zu Gott.
2010-02-28 DDr. Severin Renoldner
Man kann nicht 6 Milliarden Menschen persönlich lieben!
Wir können nicht die Generationen vor und nach uns
persönlich lieben! (Raum – Zeit). (Gelebte Ökologie /
Umweltverträglichkeit ist Liebe zu den nach uns
Kommenden.)
Nächstenliebe gegenüber allen Menschen bedeutet
strukturelle Nächstenliebe, also Veränderung der
ungerechten Strukturen nach dem Bild der Nächstenliebe.
Richte Dein Leben so aus, dass es in die richtige
Richtung weist. Damit verwirklichst Du strukturelle
Liebe: Du lebst darauf hin, dass alle Menschen Platz
haben, angenommen und willkommen sind.
2010-02-28 DDr. Severin Renoldner
In unserem Umgang mit materiellem Gut zeigt sich unser
Verhältnis zu Gott. Die gleiche Liebe Gottes zu allen
Menschen verpflichtet uns moralisch, Ursachen von
Ungerechtigkeit zu erkennen und Veränderung anzustreben.
Die Gleichheit aller Menschen vor Gott verbietet, dass
bestimmten Menschengruppen das Notwendige
vorenthalten wird. Was sollen wir tun?
Gut handeln ist immer zugleich gerecht und ökologisch.
Gut Handeln ist immer ein Tun des Friedens – denn der
Hass und Unfriede ist ein Folge der Ungerechtigkeit.
2010-02-28 DDr. Severin Renoldner
„Ich möchte ... besonders hinweisen ... auf die Option
und vorrangige Liebe für die Armen. Dies ist eine Option
oder eine bevorzugte Art und Weise, wie die christliche
Liebe ausgeübt wird; eine solche Option wird von der
ganzen Tradition der Kirche bezeugt.
Sie bezieht sich auf das Leben eines jeden Christen,
insofern er dem Leben Christi nachfolgt; sie gilt aber
gleichermaßen für unsere sozialen Verpflichtungen und
daher auch für unseren Lebensstil sowie für die
entsprechenden Entscheidungen hinsichtlich des
Eigentums und des Gebrauchs der Güter.“
(Johannes Paul II., Enzyklika Sollicitudo Rei Socialis).
TEIL 8: Persönlich Hand anlegen
• Fair zahlen! Warum verdiene ich 5000, während ein
Mitarbeiter mit 3 Kindern nur 1500 bekommt?
• Nicht vordrängen! Kein Neid! Alternativen!
• Sinnvoll investieren: nachhaltig, Produkte der Region,
ethisches Investment, fairer Handel
• Auch die Frauen berücksichtigen (beruflich, zu Hause,
im Gespräch), aber auch die Männer.
• Sich auch selbst achten und ernst nehmen.
• Im Gespräch gegen Verunglimpfung und Vorurteile
mutig auftreten / widersprechen (Ausländer, Moslems,
Faulenzer).
DDr. Severin Renoldner
Persönlich Hand anlegen!
 Zivilcourage! Wo kann ich in meinem Verhalten, Reden,
Auftreten Gerechtigkeit schaffen für Menschen, die von
Vorurteilen oder Armut betroffen sind?
 Fairness gegenüber Andersdenkenden
 Sinnlosen Konsum einschränken
 Unterstützung für Initiativen der sozialen Gerechtigkeit
(Sei so frei, Amnesty International …)
 Ermutigung: Sag nicht: „Das bringt ja sowieso nichts!“
Das macht unglücklich. Sondern engagiere dich selbst.
Daraus entsteht Lebensfreude.
DDr. Severin Renoldner
Gegen den moralischen Hochmut!
 Verweise nicht ständig auf deine eigenen alternativen
Glanzleistungen. Nimm die Anderen wahr, ernst und
unterstütze ihre Bemühungen anstatt dich vor ihnen
hervorzutun. Belehre niemanden besserwisserisch.
 Sei dir bewusst, dass heutige Versuche, eine gerechte
Wirtschafts- und Sozialordnung zu schaffen, Gehversuche,
kleine Schritte und bescheidene Beiträge sind: daher hast
du wenig Grund zum Hochmut.
 Lerne aus jeder Begegnung mit einem Projekt, einem
Versuch etc. dazu und lass die Menschen spüren, dass du
selbst lernbedürftig bist.
DDr. Severin Renoldner
Gegen den moralischen Hochmut!
 Überfordere dich nicht ständig damit, denn du brauchst
die Welt nicht allein zu retten: vertrau auf die anderen und
ihre Veränderungsfähigkeit. Manches gute, friedliche und
ökologische Projekt ist eher ein Unterlassen als ein Tun.
Schätze auch das Verzichten!
 (Dilemma der nach-1968er-Generation:)
Lehne dich nicht unnötig gegen Autorität auf, sondern suche
sachliche und inhaltliche Autorität.
 Durchschaue, unterlaufe und meide, soweit möglich,
künstliche, aufgeblasene, leere Autorität, reine „Wirtschafts-
Macht“. Lass dich nicht auf einen „pubertären“ Dauerkampf
mit ihr ein, der viel Energie kostet und Selbstzweck wird.
Einige kluge Lebensregeln
Langsamkeit!
Demokratie – Problem sich zu vernetzen und immer in
Verhandlung zu sein. Demokratie ist unbedingt nötig:
Gefühl der gegenseitigen Versicherung.
Man kann mehr bewirken als man glaubt.
Der Mensch ist nicht für die Wirtschaft da, sondern die
Wirtschaft für den Menschen: Nie vergessen! Freie Zeiten
(z.B. Sonntag) für den Menschen!
Arbeitsbedingungen: gesund, menschlich, angemessen
bezahlt (davon leben können?)
Liebe als Lebensprinzip? Dankbarkeit? Freundschaften?
Lebe ich so, dass ich für meine Kinder ein Vorbild bin?
Wie gehe ich mit meinem Scheitern um?
Wie verhalte ich mich meinen Nächsten gegenüber
(Großfamilie), Anvertraute, FreundInnen.
Könnte heute mein letzter Tag sein, oder gibt es noch
„Leichen im Keller“ (Konflikte, Wieder gut zu Machendes)
Zeit, mein Gewissen an Gott rückzubinden? Was investiere
ich in meine „Seele“? Kraftquellen - Freude am Leben
Wahrhaftigkeit in meinen Überzeugungen/Aussagen?
Bezahlter/unbezahlter Arbeit: was mach ich umsonst?
Wertschätzung, Verantwortung, Ressourcen
Engagement jenseits von Bezahlung
DDr. Severin Renoldner
Konstruktiv leben
 Handle stets im konstruktiven, der Liebe zu dir und den
Mitmenschen entsprechenden, Sinn!
 Achte auf deine Gesundheit an Leib und Seele! (Konflikte,
Arbeit, gesunde „Ökonomie“ dessen, was ich in meinem
Leben, an diesem Tag etc. verwirklichen kann).
 Sei menschenfreundlich zu Dir selbst und zu anderen!
Barmherzigkeit mit dem Unvollkommenen.
 Nimm dich selbst achtsam wahr und vergiss nicht,
dankbar zu sein für das was dir geschenkt wurde. (Dank =
Medizin gegen Verbitterung)
2010-02-28 DDr. Severin Renoldner
Ökologisch hergestellte und fair gehandelte Produkte,
ethisch-nachhaltige Investitionen!
Alle ChristInnen sollen in ihrem wirtschaftlichen Verhalten,
insbesondere bei der Geldanlage, auf humane und
ökologische Kriterien achten.
Dein Leben soll ein Zeugnis sein gegen den Zynismus
der Welt: anstatt Hoffnungslosigkeit und
Besserwissen soll es Vertrauen, Barmherzigkeit und
echte Veränderungsperspektiven eröffnen.
Du bist nicht nur um deiner eigenen, sondern um
deiner Mitmenschen Zuversicht auf der Welt.
ZUSAMMENFASSUNG
• Gerechtigkeit = vorrangiges Ziel christlichen Handelns
• Der Grund liegt in der universalen Nächstenliebe, die in
der gleichen Liebe Gottes zu allen Menschen wurzelt
• Schwerpunkt ist, dass alle genug zum leben haben
• Gerechtigkeit ist immer ein Streben, Bemühen,
vollkommene Gerechtigkeit liegt nur bei Gott
• Das bedeutet die Verpflichtung, unser alltägliches und
gesellschaftliches Leben auf Gerechtigkeit hin zu
orientieren
• Unsere vorrangige Sorge soll jenen gelten, die zu kurz
kommen oder es schwer haben (Option für die Armen)
2010-02-28 DDr. Severin Renoldner
DANKE FÜR EURE / IHRE
AUFMERKSAMKEIT!

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Después de la evaluación
Después de la evaluaciónDespués de la evaluación
Después de la evaluación
Karina Caffarino
 
Evolución de la web
Evolución de la webEvolución de la web
Evolución de la web
rossmony
 
access Webinar zum Trainee Career Event
access Webinar zum Trainee Career Eventaccess Webinar zum Trainee Career Event
access Webinar zum Trainee Career Event
access KellyOCG GmbH
 
Installation von Composite C1 auf Windows Azure
Installation von Composite C1 auf Windows AzureInstallation von Composite C1 auf Windows Azure
Installation von Composite C1 auf Windows AzureCGN Cloud Company
 
PUEBLOS MAGICOS DEL ESTADO DE PUEBLA
PUEBLOS MAGICOS DEL ESTADO DE PUEBLAPUEBLOS MAGICOS DEL ESTADO DE PUEBLA
PUEBLOS MAGICOS DEL ESTADO DE PUEBLA
Jazmiin De Santiiago
 
Dinners
DinnersDinners
Dinners
cshmunis
 
PHOTOGRAPHIE Dieter Gotzen
PHOTOGRAPHIE Dieter GotzenPHOTOGRAPHIE Dieter Gotzen
PHOTOGRAPHIE Dieter Gotzen
Dieter Gotzen
 
Webinar: Gehaltsverhandlung Die Do's und Dont's in der Gehaltsverhandlung
 Webinar: Gehaltsverhandlung Die Do's und Dont's in der Gehaltsverhandlung Webinar: Gehaltsverhandlung Die Do's und Dont's in der Gehaltsverhandlung
Webinar: Gehaltsverhandlung Die Do's und Dont's in der Gehaltsverhandlung
access KellyOCG GmbH
 
Export und Darstellung der Webanalyse Daten
Export und Darstellung der Webanalyse DatenExport und Darstellung der Webanalyse Daten
Export und Darstellung der Webanalyse DatenAT Internet
 
Das globale Dorf / The Global Village
Das globale Dorf / The Global VillageDas globale Dorf / The Global Village
Das globale Dorf / The Global Village
Aum Pranava Ashram
 
Procesadores de texto
Procesadores de textoProcesadores de texto
Procesadores de texto
Elianny_2418
 
Tabellen in ACCESS
Tabellen in ACCESSTabellen in ACCESS
Tabellen in ACCESSschulpraxis
 
Plan clase
Plan clasePlan clase
Plan clase
Jesus Osorio
 
Tu marca en linkedin
Tu marca en linkedinTu marca en linkedin
Tu marca en linkedin
Marisol Díaz Alonso
 
ALBUN DE FOTOS DE RAMIRO
ALBUN DE FOTOS DE RAMIROALBUN DE FOTOS DE RAMIRO
ALBUN DE FOTOS DE RAMIRO
h1-la-r10
 
La paradoja James H yessica montilla
La paradoja James H yessica montillaLa paradoja James H yessica montilla
La paradoja James H yessica montilla
Yessica Montilla
 
La escuela en la sociedad de la información.
La escuela en la sociedad de la información.La escuela en la sociedad de la información.
La escuela en la sociedad de la información.
Enrique Moya Perez
 
Xen desktop best practices (4)
Xen desktop best practices (4)Xen desktop best practices (4)
Xen desktop best practices (4)Guillaume Altmayer
 

Andere mochten auch (20)

Después de la evaluación
Después de la evaluaciónDespués de la evaluación
Después de la evaluación
 
Evolución de la web
Evolución de la webEvolución de la web
Evolución de la web
 
access Webinar zum Trainee Career Event
access Webinar zum Trainee Career Eventaccess Webinar zum Trainee Career Event
access Webinar zum Trainee Career Event
 
Installation von Composite C1 auf Windows Azure
Installation von Composite C1 auf Windows AzureInstallation von Composite C1 auf Windows Azure
Installation von Composite C1 auf Windows Azure
 
PUEBLOS MAGICOS DEL ESTADO DE PUEBLA
PUEBLOS MAGICOS DEL ESTADO DE PUEBLAPUEBLOS MAGICOS DEL ESTADO DE PUEBLA
PUEBLOS MAGICOS DEL ESTADO DE PUEBLA
 
Dinners
DinnersDinners
Dinners
 
PHOTOGRAPHIE Dieter Gotzen
PHOTOGRAPHIE Dieter GotzenPHOTOGRAPHIE Dieter Gotzen
PHOTOGRAPHIE Dieter Gotzen
 
Webinar: Gehaltsverhandlung Die Do's und Dont's in der Gehaltsverhandlung
 Webinar: Gehaltsverhandlung Die Do's und Dont's in der Gehaltsverhandlung Webinar: Gehaltsverhandlung Die Do's und Dont's in der Gehaltsverhandlung
Webinar: Gehaltsverhandlung Die Do's und Dont's in der Gehaltsverhandlung
 
Export und Darstellung der Webanalyse Daten
Export und Darstellung der Webanalyse DatenExport und Darstellung der Webanalyse Daten
Export und Darstellung der Webanalyse Daten
 
Das globale Dorf / The Global Village
Das globale Dorf / The Global VillageDas globale Dorf / The Global Village
Das globale Dorf / The Global Village
 
Procesadores de texto
Procesadores de textoProcesadores de texto
Procesadores de texto
 
Tabellen in ACCESS
Tabellen in ACCESSTabellen in ACCESS
Tabellen in ACCESS
 
Plan clase
Plan clasePlan clase
Plan clase
 
Tu marca en linkedin
Tu marca en linkedinTu marca en linkedin
Tu marca en linkedin
 
Jefferson dario
Jefferson darioJefferson dario
Jefferson dario
 
ALBUN DE FOTOS DE RAMIRO
ALBUN DE FOTOS DE RAMIROALBUN DE FOTOS DE RAMIRO
ALBUN DE FOTOS DE RAMIRO
 
La paradoja James H yessica montilla
La paradoja James H yessica montillaLa paradoja James H yessica montilla
La paradoja James H yessica montilla
 
Models
ModelsModels
Models
 
La escuela en la sociedad de la información.
La escuela en la sociedad de la información.La escuela en la sociedad de la información.
La escuela en la sociedad de la información.
 
Xen desktop best practices (4)
Xen desktop best practices (4)Xen desktop best practices (4)
Xen desktop best practices (4)
 

Ähnlich wie WIE ALS CHRIST/INN/EN ETHISCH GUT LEBEN

neXTkonferenz 2.0: Prof. Dr. Rolf Kreibich
neXTkonferenz 2.0: Prof. Dr. Rolf KreibichneXTkonferenz 2.0: Prof. Dr. Rolf Kreibich
neXTkonferenz 2.0: Prof. Dr. Rolf Kreibich
Landesjugendring Niedersachsen e.V.
 
Komplementärwährungen
KomplementärwährungenKomplementärwährungen
Komplementärwährungen
Miguel Yasuyuki Hirota
 
"Digital fuer Sozial" auf dem betterplace labtogether
"Digital fuer Sozial" auf dem betterplace labtogether"Digital fuer Sozial" auf dem betterplace labtogether
"Digital fuer Sozial" auf dem betterplace labtogether
betterplace lab
 
Glücksmaximierung statt Nachhaltigkeit, 2014
Glücksmaximierung statt Nachhaltigkeit, 2014Glücksmaximierung statt Nachhaltigkeit, 2014
Glücksmaximierung statt Nachhaltigkeit, 2014
Bastien Girod
 
"Green Change" Buchvorstellung bei jenseits im Viadukt (Zürich), 09.12.2010
"Green Change" Buchvorstellung bei jenseits im Viadukt (Zürich), 09.12.2010"Green Change" Buchvorstellung bei jenseits im Viadukt (Zürich), 09.12.2010
"Green Change" Buchvorstellung bei jenseits im Viadukt (Zürich), 09.12.2010
Bastien Girod
 
Zielgruppenmarketing: Jugend- und Subkultur
Zielgruppenmarketing: Jugend- und SubkulturZielgruppenmarketing: Jugend- und Subkultur
Zielgruppenmarketing: Jugend- und Subkultur
medtrustadvisory
 
Gergaud soak-graz-degrowth
Gergaud soak-graz-degrowthGergaud soak-graz-degrowth
Gergaud soak-graz-degrowthNico Gergaud
 
Wachstum ohne Ende
Wachstum ohne EndeWachstum ohne Ende
Wachstum ohne Ende
dhwvo
 
Wirtschaftshaus Faktor W - Ausgabe März 2018
Wirtschaftshaus Faktor W - Ausgabe März 2018Wirtschaftshaus Faktor W - Ausgabe März 2018
Wirtschaftshaus Faktor W - Ausgabe März 2018
Sylke Will
 
Massnahmen und Aktionen in Gemeindenn und Regionen
Massnahmen und Aktionen in Gemeindenn und RegionenMassnahmen und Aktionen in Gemeindenn und Regionen
Massnahmen und Aktionen in Gemeindenn und Regionen
lebenmitzukunft
 
Spendenguide 2018
Spendenguide 2018Spendenguide 2018
Spendenguide 2018
Fundraising Verband Austria
 
Projektvorstellung
ProjektvorstellungProjektvorstellung
Projektvorstellung
Mirijam Mock
 
Wachstum perspektiven
Wachstum perspektivenWachstum perspektiven
Wachstum perspektiven
FESD GKr
 
Programm WELTPOKAL 31. Mai 2010[1].pdf
Programm WELTPOKAL 31. Mai 2010[1].pdfProgramm WELTPOKAL 31. Mai 2010[1].pdf
Programm WELTPOKAL 31. Mai 2010[1].pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Workshop 3 Wachstum versus Endlichkeit
Workshop 3 Wachstum versus EndlichkeitWorkshop 3 Wachstum versus Endlichkeit
Workshop 3 Wachstum versus Endlichkeitlebenmitzukunft
 
Demographie, Technologie und die Ethik des gelingenden Lebens
Demographie, Technologie und die Ethik des gelingenden LebensDemographie, Technologie und die Ethik des gelingenden Lebens
Demographie, Technologie und die Ethik des gelingenden Lebens
Johannes Meier
 
Workshop 1 Vision Tirol 2030
Workshop 1 Vision Tirol 2030Workshop 1 Vision Tirol 2030
Workshop 1 Vision Tirol 2030lebenmitzukunft
 
Are you crazy enough
Are you crazy enoughAre you crazy enough
Are you crazy enough
Julius Raab Stiftung
 
Ist unser Wirtschaftssystem noch zu retten?
Ist unser Wirtschaftssystem noch zu retten?Ist unser Wirtschaftssystem noch zu retten?
Ist unser Wirtschaftssystem noch zu retten?
Michail2
 

Ähnlich wie WIE ALS CHRIST/INN/EN ETHISCH GUT LEBEN (20)

neXTkonferenz 2.0: Prof. Dr. Rolf Kreibich
neXTkonferenz 2.0: Prof. Dr. Rolf KreibichneXTkonferenz 2.0: Prof. Dr. Rolf Kreibich
neXTkonferenz 2.0: Prof. Dr. Rolf Kreibich
 
Komplementärwährungen
KomplementärwährungenKomplementärwährungen
Komplementärwährungen
 
"Digital fuer Sozial" auf dem betterplace labtogether
"Digital fuer Sozial" auf dem betterplace labtogether"Digital fuer Sozial" auf dem betterplace labtogether
"Digital fuer Sozial" auf dem betterplace labtogether
 
Glücksmaximierung statt Nachhaltigkeit, 2014
Glücksmaximierung statt Nachhaltigkeit, 2014Glücksmaximierung statt Nachhaltigkeit, 2014
Glücksmaximierung statt Nachhaltigkeit, 2014
 
"Green Change" Buchvorstellung bei jenseits im Viadukt (Zürich), 09.12.2010
"Green Change" Buchvorstellung bei jenseits im Viadukt (Zürich), 09.12.2010"Green Change" Buchvorstellung bei jenseits im Viadukt (Zürich), 09.12.2010
"Green Change" Buchvorstellung bei jenseits im Viadukt (Zürich), 09.12.2010
 
Zielgruppenmarketing: Jugend- und Subkultur
Zielgruppenmarketing: Jugend- und SubkulturZielgruppenmarketing: Jugend- und Subkultur
Zielgruppenmarketing: Jugend- und Subkultur
 
Gergaud soak-graz-degrowth
Gergaud soak-graz-degrowthGergaud soak-graz-degrowth
Gergaud soak-graz-degrowth
 
Wachstum ohne Ende
Wachstum ohne EndeWachstum ohne Ende
Wachstum ohne Ende
 
Wirtschaftshaus Faktor W - Ausgabe März 2018
Wirtschaftshaus Faktor W - Ausgabe März 2018Wirtschaftshaus Faktor W - Ausgabe März 2018
Wirtschaftshaus Faktor W - Ausgabe März 2018
 
Massnahmen und Aktionen in Gemeindenn und Regionen
Massnahmen und Aktionen in Gemeindenn und RegionenMassnahmen und Aktionen in Gemeindenn und Regionen
Massnahmen und Aktionen in Gemeindenn und Regionen
 
Spendenguide 2018
Spendenguide 2018Spendenguide 2018
Spendenguide 2018
 
Projektvorstellung
ProjektvorstellungProjektvorstellung
Projektvorstellung
 
Wachstum perspektiven
Wachstum perspektivenWachstum perspektiven
Wachstum perspektiven
 
Dsw intern 4
Dsw intern 4Dsw intern 4
Dsw intern 4
 
Programm WELTPOKAL 31. Mai 2010[1].pdf
Programm WELTPOKAL 31. Mai 2010[1].pdfProgramm WELTPOKAL 31. Mai 2010[1].pdf
Programm WELTPOKAL 31. Mai 2010[1].pdf
 
Workshop 3 Wachstum versus Endlichkeit
Workshop 3 Wachstum versus EndlichkeitWorkshop 3 Wachstum versus Endlichkeit
Workshop 3 Wachstum versus Endlichkeit
 
Demographie, Technologie und die Ethik des gelingenden Lebens
Demographie, Technologie und die Ethik des gelingenden LebensDemographie, Technologie und die Ethik des gelingenden Lebens
Demographie, Technologie und die Ethik des gelingenden Lebens
 
Workshop 1 Vision Tirol 2030
Workshop 1 Vision Tirol 2030Workshop 1 Vision Tirol 2030
Workshop 1 Vision Tirol 2030
 
Are you crazy enough
Are you crazy enoughAre you crazy enough
Are you crazy enough
 
Ist unser Wirtschaftssystem noch zu retten?
Ist unser Wirtschaftssystem noch zu retten?Ist unser Wirtschaftssystem noch zu retten?
Ist unser Wirtschaftssystem noch zu retten?
 

WIE ALS CHRIST/INN/EN ETHISCH GUT LEBEN

  • 1. 2010-02-27 DDr. Severin Renoldner WIE ALS CHRIST/INN/EN ETHISCH GUT LEBEN? Gesellschaftspolitische Tagung 27./28. Februar 2010
  • 3. 2010-02-27 DDr. Severin Renoldner TEIL 1: GRUNDFRAGEN WAS IST ETHISCH GUT? DAS RECHTE MASS? Einleitung: Sagen Sie, wann Ihrer Meinung nach gerechte / gute Zustände herrschen? (z.B. Wirtschaft, in Gruppen, Geschlechter, Familie, weltweite Beziehungen, soziale Gerechtig- keit im Staat, in der EU …) WIR LEBEN INMITTEN VON WIDERSPRÜCHEN Jedem „Zu Viel“steht ein „Zu Wenig“ gegenüber
  • 4. 2010-02-27 DDr. Severin Renoldner Zur Begriffsklärung: was alle missverstehen? • Moral (lat. mos), Ethos – Ethik (griech.) - Sittlichkeit • Verengung des Blickwinkels auf Sexualität • Definition von Ina Praetorius: Ethik ist Nachdenken und Sichverständigen über gutes Überleben und über die Frage, wie Männer und Frauen durch ihr Tun und ihr Lassen zum guten Überleben beitragen. • Ethisch gut leben = Wie wir leben sollen (ein inhaltlicher Anspruch) damit wir zum Guten beitragen (nicht: damit wir das Gute „bewirken“)
  • 5. Wir können ein verstärktes Interesse für Ethik sehen: ethische Wertanlagen, Firmen die mit „Corporate Social Responsibility“ werben, Ethikkommissionen, Betonung von „Werten“ und vieles mehr. Das ist auch ein Indikator dafür, dass Menschen verunsichert sind: was bisher galt, ist nun nicht mehr so sicher, neue technische, wissenschaftliche und medizinische Möglichkeiten brauchen neue Bewertungen, denn für Probleme, die es bisher noch nicht gab, müssen erst Bewältigungen gesucht werden. 2 TIPPS IN UNÜBERSICHTLICHEN ZEITEN: a) Widersprüche wahrnehmen! b) Versuche, versöhnt zu leben!
  • 6. DDr. Severin Renoldner TEIL 2: UNGERECHTIGKEIT – ARBEIT UND WIRTSCHAFT, VERTEILUNG • Exponentielle Vermehrung von Schulden durch Zinseszinsmechanismus, absolute Abhängigkeit • „Automatische“ Verteilung von den Armen zu den Reichen (wo Tauben sind, fliegen Tauben zu, bei schlechter Konjunktur verlieren automatisch die Armen) • Wer das GELD hat, hat die Medien- /Informationsmacht • Wir können (wollen) uns soziale Sicherheit, Umwelt, Gerechtigkeit … nicht leisten, Luxus aber wohl • 100 Milliarden no problem, 100 Millionen unfinanzierbar
  • 7. 2010-02-27 DDr. Severin Renoldner WIFO Mahatma Gandhi: „Die Erde hat genug für die Bedürfnisse aller, aber nicht für die Gier von allen.“ Zuwachs aller Einkommen in Österreich 1995 bis 2003 Nettobezüge pro Kopf nominell real Ärmste 20% -7,0 % -17,0 % Zweite 20% -0,1 % -10,9 % Mittlere 20% +9,8 % -2,0 % Vierte 20% +11,5 % -0,5 % Oberste 20% +11,7 % -0,3 % Oberste 5% +13,4 % +1,2 % Oberstes 1% +17,6 % +5,0 % (Quelle: Wifo, ÖSTAT, Lohnsteuerstatistik) Generationengerechtigkeit
  • 8. 2009-04-07 DDr. Severin Renoldner Was ist die Wirtschaftskrise? Lohnquote in Österreich Lohnanteil am Volkseinkommen in % WIFO 55 60 65 70 75 80 60 62 64 66 68 70 72 74 76 78 80 82 84 86 88 90 92 94 96 98 00 02 unbereinigt bereinigt Nettolohnquote noch stärker gesunken!
  • 9. 2009-04-07 DDr. Severin Renoldner 20 22 24 26 28 30 32 34 36 38 40 42 60 62 64 66 68 70 72 74 76 78 80 82 84 86 88 90 92 94 96 98 00 02 Investitionsquote Gewinnquote In % WIFO Entwicklung der Gewinn- und der Investitionsquote (Ö)
  • 10. 2010-02-27 DDr. Severin Renoldner Erwerbsarbeit gerecht verteilen Das knappe Gut vorhandener bezahlter Erwerbsarbeit muss gerechter verteilt werden: keine Überstunden, Arbeitszeitverkürzung etc. Wer zuviel arbeitet, ist nicht „fleißiger“ oder „tüchtiger“, sondern nimmt anderen Arbeit weg. Wir müssen bezahlte Arbeit (Lebenschance für Einzelne und Familien!) gerechter auf alle verteilen! Wir brauchen eine materielle Sicherstellung für alle: Grundeinkommen (Katholische Sozialakademie) oder andere sozialstaatliche Leistung.
  • 11. DDr. Severin Renoldner • WAS MUSS GESELLSCHAFTLICH GETAN / GEÄNDERT WERDEN? • Materielle Absicherung der prekären Arbeit, Teilzeitarbeit; nötig ist „gute“ Arbeit (KAB) • Ein gerechteres Steuersystem soll weniger die menschliche Arbeit, aber den Eingriff in Umwelt, Vermögen und Ressourcenverbrauch besteuern. • Unterstützung sozialer Projekte, international aber auch bei uns. Dies muss auch unser Anliegen im Gebet und im Gottesdienst sein. • Abbau von Überstunden, Verkürzung von Arbeitszeit und Verteilung auf mehr Menschen! Elisabeth Kübler Ross: Arbeitet nicht soviel! Nehmt Euch
  • 12. DDr. Severin Renoldner OECD - Vergleich • Seit ca. 1980 wächst im gesamten OECD-Raum die Arbeitslosigkeit strukturell, d.h. Konjunkturaufschwünge gleichen die Abschwünge nicht aus. • Ausnahmen: USA (Bill Clinton) und NL (Wim Kok) 1990er Jahre; substanzielle Zunahme von Arbeitsplätzen, fast zu 100% im Bereich der „prekären“ Arbeit (Teilzeit, befristete, saisonale etc. Arbeit, Werkverträge, Scheinselbständigkeit …) • Frankreich (1999): 35-Stunden-Woche (2003 gestoppt) • Schweden, Dänemark: hohe und lange Arbeitslosen- Versicherung, 90 % Rückvermittlung
  • 13. DDr. Severin Renoldner Suche nach Alternativen • Es entsteht ein so hohes Wirtschaftswachstum, dass (bei uns) eine Riesenmenge bezahlter Arbeitsplätze neu entstehen. (Internationale Märkte, Ökologie?) • Der Kuchen an vorhandener bezahlter Erwerbsarbeit muss gerechter verteilt werden: keine Überstunden, Arbeitszeitverkürzung etc. • Gerechtere Verteilung der Einkommen: Grundeinkommen oder andere sozialstaatliche Versicherungsleistung.
  • 14. 2010-02-27 DDr. Severin Renoldner Weg von neoliberalen Illusionen! Das Märchen, dass wir durch staatliche Kürzungs- maßnahmen bei den Armen, PensionistInnen etc. und durch „Selbstüberlassung“ der Wirtschaft an SpekulantInnen und „reine Marktmechanismen“ zu einem Wirtschaftsaufschwung kämen, muss, 20 Jahre nach Margaret Thatcher, als zerstörerische Illusion durchschaut werden. Es hat Armut und Umweltzerstörung bewirkt.
  • 15. 2010-02-27 DDr. Severin Renoldner TEIL 3: ZUKUNFT / NACHHALTIGKEIT Was ist das rechte Maß? Wahr ist: eines unserer Grunddilemmata ist die Angst. Der Wohlstand der 1960/70er Jahre war möglich auf Basis der Zusage: keiner wird ökonomisch ganz fallen gelassen. (ASVG 1950, …) Weniger Ausländerfeindlichkeit, mehr Rücksicht auf ökologischen Verbrauch etc. gibt es nicht, wenn alle moralischen Appelle gerufen sind, sondern wenn die Menschen weniger Angst haben.
  • 16. Wirtschaft muss zurückgeführt werden auf DAS, a) was wir notwendig brauchen (Kath. Soziallehre, Sozialwort: Wirtschaft hat dem Menschen zu dienen, nicht umgekehrt; Mensch = Zweck der Wirtschaft!) b) was für alle genug übrig lässt c) was vollständig nachhaltig ist (d.h. dass sich die Grundlagen dauerhaft erneuern können) Unsere Widersprüche: „Am liebsten auf einem Biobauernhof im 1. Wiener Bezirk leben“. Wie plastikfrei leben? Handys – Tantal und Leichtmetalle aus Zentralafrika / Kongo etc.
  • 17. Was verlangt gelebte Ökologieverträglichkeit? Neben der starken Betonung von Energiehaushalten müssen viel mehr Faktoren in Betracht genommen werden: Luft Licht Lärm Landschaft Rohstoffe, Technik, Plastik, Öl- Gasverbrauch Wer lebt „heute noch“ dort, wo er/sie geboren ist? Oder dort wo sein/ihr Arbeitsplatz ist? > Land – Stadt!
  • 18. FRIEDLICH / GEWALTFREI LEBEN • Hinter unserer Fassade der Gutmütigkeit und Friedfertigkeit verbirgt sich unser aggressives Potenzial • Wir leben es unbewusst aus indem wir konsumieren was die Existenzgrundlagen der anderen reduziert • Friedlich leben heißt sich auf einen Weg zu machen der unsere Auswirkungen auf die Anderen, unsere Verbundenheit mit ihnen zur Kenntnis nimmt • Gewalt zu überwinden ist eine selbstkritische Methode der Konfliktlösung, bei der immer der Andere im Zentrum steht • Schlecht ist nicht unsere Aggression, sondern die Gewalt (Beeinträchtigung der Entfaltungmöglichkeit des Anderen, J. Galtung)
  • 19. 2010-02-27 DDr. Severin Renoldner TEIL 4: WAS IST DAS RECHTE MASS ZUWENIG UND ZUVIEL IST DER NARREN ZIEL Österreich ist das 6. / 7. oder 9. reichste Land der Welt (pro-Kopf-Einkommen) Die untersten 20% EinkommensbezieherInnen haben in den vergangenen Jahren real 20 % ihres Einkommens verloren „Wir können uns die Pensionen nicht mehr leisten.“ NEIN! Österreich kann sich all das sogar sehr gut und auf einem hohen Niveau leisten!
  • 20. 2010-02-27 DDr. Severin Renoldner ZUWENIG UND ZUVIEL IST DER NARREN ZIEL Oder: Was ist das rechte Maß? Zuwenig Arbeitsplätze oder zuviel Stress? 400.000 Arbeitslose und offiziell gezählte Überstunden im Ausmaß von 180.000 Vollzeit- (40 St.) oder 360.000 halben (20 St.) Arbeitsplätzen. Wer macht den größeren Fehler? Diejenigen, denen der Stress zu viel wird (burnout, Überlastungskrankheiten) oder diejenigen, die ihn ertragen? Wieviele Wochenenddienste und Überstunden ist mir 250 qm Wohnfläche oder ein zusätzliches Auto wert?
  • 21. 2010-02-27 DDr. Severin Renoldner ZUWENIG UND ZUVIEL IST DER NARREN ZIEL Oder: Was ist das rechte Maß? > Für Kinder muss „Alles“ getan werden. O je! Materiell, Spielsachen, gesunde Nahrung, 3 Geburtstagsfeiern, Frühförderung, Musik, Bewegung, Gemeinschaft, Kindergarten, Erlebnis, Animation im Kinderhotel und auf Ferienveranstaltungen etc. Die schwierigste Erziehungsaufgabe ist die Disposition zwischen dem vielen „Guten“ und dem Möglichen, Verarbeitbaren und der Erhaltung der Kindheit
  • 22. 2010-02-27 DDr. Severin Renoldner ZUWENIG UND ZUVIEL IST DER NARREN ZIEL Oder: Was ist das rechte Maß? Es gehört zu unserer Lebenswelt, dass aufgrund von „Fortschritt“, wirtschaftlichen und sozialen Entwicklungen etc. ständig enorme Möglichkeiten da sind, die wir oft nicht einordnen oder im sinnvollen Maß gebrauchen. Im Zentrum des Gebrauches aller Dinge, Potenziale und Möglichkeiten muss der Mensch stehen. Wirklich wichtig ist was dem Menschen dient. Wir müssen uns selbst mehr für kompetent, zuständig, reif erklären. Wir müssen beständig Entscheidungen treffen.
  • 23. 2010-02-27 DDr. Severin Renoldner TEIL 5: BIBEL UND LEBENSDEUTUNG Was bedeutet im Licht des Glaubens GERECHT LEBEN?
  • 24. 2010-02-27 DDr. Severin Renoldner BIBLISCHE Vorstellung von GUT und BÖSE: An vielen Stellen kommt die Bibel auf unseren Umgang mit Geld, Besitz, Reichtum zu sprechen. Immer wieder geht es um die Reichen und die Armen. Gott stellt sich auf die Seite der Armen. Gott ist nicht gegen die Reichen! Aber sie haben ihr Teil schon erhalten. Gott kümmert sich um die, denen es noch vorenthalten wird. Wer diese „Option für die Armen“ mitträgt, wird selig gepriesen. Auffällig ist: Unser Verhältnis zu Besitz entscheidet über unser Verhältnis zu Gott! „Ihr könnt nicht beiden dienen, Gott und dem Mammon.“ (Mt 6,24)
  • 25. Ex 22,25f: Nimmst du von einem Mitbürger den Mantel zum Pfand, dann sollst du ihn bis Sonnenuntergang zurückgeben; denn es ist seine einzige Decke, der Mantel, mit dem er seinen bloßen Leib bedeckt. Worin soll er sonst schlafen? Wenn er zu mir schreit, höre ich es, denn ich habe Mitleid.
  • 26. DDr. Severin Renoldner Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg (Mt 20,1-16) 1 Denar Tageslohn/Familie = Existenzminimum Jesus geht es darum, dass die „Letzten“ diesen Denar zum Leben nötig haben, nicht dass er einem bestimmten Stundenlohn entspricht. Vgl.: Grundeinkommen! Wer keine bezahlte Arbeit findet, hat auch ein Recht zu leben. Vgl. Lk 16,19-31 „Der reiche Mann und der arme Lazarus“: Mein Kind, denk daran, dass du schon zu Lebzeiten deinen Anteil am Guten erhalten hast, Lazarus aber nur Schlech- tes. Jetzt wird er dafür getröstet, du aber musst leiden.
  • 27. 2010-02-27 DDr. Severin Renoldner Lk 14,12-14 … wenn du ein Essen gibst, dann lade Arme, Krüppel, Lahme und Blinde ein … Lk 9,10-17 (Brotvermehrung) … Gebt ihnen zu essen! … nicht mehr als fünf Brote und zwei Fische … Als man die übrig gebliebenen Brotstücke einsammelte, waren es zwölf Körbe voll. 8 Zachäus: Herr, die Hälfte meines Vermögens will ich den Armen geben, und wenn ich von jemand zu viel gefordert habe, gebe ich ihm das Vierfache zurück. 9 Da sagte Jesus zu ihm: Heute ist diesem Haus das Heil geschenkt worden, weil auch dieser Mann ein Sohn Abrahams ist. Apg 4,34 Es gab auch keinen unter ihnen, der Not litt. … Jedem wurde so viel zugeteilt, wie er nötig hatte.
  • 28. 2010-02-27 DDr. Severin Renoldner Mt 5,4-10 3 Er sagte: Selig, die arm sind vor Gott; denn ihnen gehört das Himmelreich. 4 Selig die Trauernden; denn sie werden getröstet werden. 5 Selig, die keine Gewalt anwenden; denn sie werden das Land erben. 6 Selig, die hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit; denn sie werden satt werden. 7 Selig die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden. 8 Selig, die ein reines Herz haben; denn sie werden Gott schauen. 9 Selig, die Frieden stiften; denn sie werden Söhne Gottes genannt werden. 10 Selig, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden; denn ihnen gehört das Himmelreich.
  • 29. Der Materialismus wurde zu Unrecht nur der Kommunistischen Welt angelastet. In Wahrheit ist er am allermeisten das Problem der westlich- kapitalistischen liberalen Gesellschaft. Gelingendes Leben setzt immer das Glück voraus, dass wir an den Dingen nicht letztlich hängen und unser Leben „in die Waagschale“ werfen. Unser Reichtum ist im Leben MIT den anderen und im Vertrauen auf Gott, der zu allen gut ist, begründet.
  • 30. TEIL 6: WAS IST CHISTLICHE ETHIK? Haben ChristInnen grundsätzlich eine andere Moral als Nichtglaubende? Haben sie es einfacher, weil sie nicht selber überlegen müssen, sondern ihnen Gebote und Verbote Gottes zur Verfügung stehen? Offensichtlich gibt es NichtchristInnen, die vorbildlich sind (M.K. Gandhi) und uns auch ethisch überlegen sind. > Christentum könnte man an Selbstkritik erkennen: nicht wer sich selbst für gut hält, sondern wer seine Armut vor Gott kennt, folgt Christus nach (vgl. Lk 18,9-14). K. Rahner: „Anonyme Christen“
  • 31. ChristInnen sind nicht entbunden von eigenem Nachdenken über das gute Leben. Wie jeder andersgläubige Mensch auch müssen sie sich fragen, wie sie ihr Leben gestalten und führen sollen, wie sie auf Gesellschaft und Politik einwirken sollen. Mit folgendem Unterschied: sie können sich an Gott orientieren. Sie können fragen: Wie hat Jesus gehandelt? Wie war sein Umgang mit Menschen, mit Gesetzen, mit Schuld und Versagen? Wie hätte er heute gehandelt – gegenüber Arbeitslosen, im Angesicht von Naturzerstörung, beim Gespräch mit Flüchtlingen?
  • 32. • Achtung vor der Schöpfung, dem Leben (Geschenk Gottes) • Achtung vor den Armen, denen „ganz unten“, den Kleinen, den Stimmlosen, den Kranken • Solidarität mit den Fremden, Heimatlosen („so wie ihr in Ägypten“) • Leid nicht erstrebenswert, aber zu integrieren • Hoffnung auf die Zukunft (hier, für die Erde; für uns nach dem Erdendasein), Fröhlichkeit • Gemeinschaft, einander dienen, füreinander sorgen, teilen, Einsatz für den Frieden • Barmherzigkeit, Vergebungsbereitschaft (auch ich bin nicht perfekt)
  • 33. Kern der Ethik sind nicht Vorschriften, sondern ist die Freiheit, das Bewusstsein, die Denk- und Entscheidungs- fähigkeit der Menschen und Verantwortung.
  • 34. 2010-02-27 DDr. Severin Renoldner DANKE FÜR EURE / IHRE AUFMERKSAMKEIT!
  • 35. 2010-02-28 DDr. Severin Renoldner TEIL 7: WIE SOLLEN WIR die Option für den Menschen, für Gerechtigkeit und Fairness, für die Schöpfung LEBEN? (Ökumenisches Sozialwort) Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit all deinen Gedanken. Das ist das wichtigste und erste Gebot. Ebenso wichtig ist das zweite: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“ (Mt 22,37-39) Die Liebe ist wichtiger als der Kult. Bemerkenswert ist der gleiche Rang der Selbstliebe. Im Umgang mit Menschen zeigt sich die Beziehung zu Gott.
  • 36. 2010-02-28 DDr. Severin Renoldner Man kann nicht 6 Milliarden Menschen persönlich lieben! Wir können nicht die Generationen vor und nach uns persönlich lieben! (Raum – Zeit). (Gelebte Ökologie / Umweltverträglichkeit ist Liebe zu den nach uns Kommenden.) Nächstenliebe gegenüber allen Menschen bedeutet strukturelle Nächstenliebe, also Veränderung der ungerechten Strukturen nach dem Bild der Nächstenliebe. Richte Dein Leben so aus, dass es in die richtige Richtung weist. Damit verwirklichst Du strukturelle Liebe: Du lebst darauf hin, dass alle Menschen Platz haben, angenommen und willkommen sind.
  • 37. 2010-02-28 DDr. Severin Renoldner In unserem Umgang mit materiellem Gut zeigt sich unser Verhältnis zu Gott. Die gleiche Liebe Gottes zu allen Menschen verpflichtet uns moralisch, Ursachen von Ungerechtigkeit zu erkennen und Veränderung anzustreben. Die Gleichheit aller Menschen vor Gott verbietet, dass bestimmten Menschengruppen das Notwendige vorenthalten wird. Was sollen wir tun? Gut handeln ist immer zugleich gerecht und ökologisch. Gut Handeln ist immer ein Tun des Friedens – denn der Hass und Unfriede ist ein Folge der Ungerechtigkeit.
  • 38. 2010-02-28 DDr. Severin Renoldner „Ich möchte ... besonders hinweisen ... auf die Option und vorrangige Liebe für die Armen. Dies ist eine Option oder eine bevorzugte Art und Weise, wie die christliche Liebe ausgeübt wird; eine solche Option wird von der ganzen Tradition der Kirche bezeugt. Sie bezieht sich auf das Leben eines jeden Christen, insofern er dem Leben Christi nachfolgt; sie gilt aber gleichermaßen für unsere sozialen Verpflichtungen und daher auch für unseren Lebensstil sowie für die entsprechenden Entscheidungen hinsichtlich des Eigentums und des Gebrauchs der Güter.“ (Johannes Paul II., Enzyklika Sollicitudo Rei Socialis).
  • 39. TEIL 8: Persönlich Hand anlegen • Fair zahlen! Warum verdiene ich 5000, während ein Mitarbeiter mit 3 Kindern nur 1500 bekommt? • Nicht vordrängen! Kein Neid! Alternativen! • Sinnvoll investieren: nachhaltig, Produkte der Region, ethisches Investment, fairer Handel • Auch die Frauen berücksichtigen (beruflich, zu Hause, im Gespräch), aber auch die Männer. • Sich auch selbst achten und ernst nehmen. • Im Gespräch gegen Verunglimpfung und Vorurteile mutig auftreten / widersprechen (Ausländer, Moslems, Faulenzer).
  • 40. DDr. Severin Renoldner Persönlich Hand anlegen!  Zivilcourage! Wo kann ich in meinem Verhalten, Reden, Auftreten Gerechtigkeit schaffen für Menschen, die von Vorurteilen oder Armut betroffen sind?  Fairness gegenüber Andersdenkenden  Sinnlosen Konsum einschränken  Unterstützung für Initiativen der sozialen Gerechtigkeit (Sei so frei, Amnesty International …)  Ermutigung: Sag nicht: „Das bringt ja sowieso nichts!“ Das macht unglücklich. Sondern engagiere dich selbst. Daraus entsteht Lebensfreude.
  • 41. DDr. Severin Renoldner Gegen den moralischen Hochmut!  Verweise nicht ständig auf deine eigenen alternativen Glanzleistungen. Nimm die Anderen wahr, ernst und unterstütze ihre Bemühungen anstatt dich vor ihnen hervorzutun. Belehre niemanden besserwisserisch.  Sei dir bewusst, dass heutige Versuche, eine gerechte Wirtschafts- und Sozialordnung zu schaffen, Gehversuche, kleine Schritte und bescheidene Beiträge sind: daher hast du wenig Grund zum Hochmut.  Lerne aus jeder Begegnung mit einem Projekt, einem Versuch etc. dazu und lass die Menschen spüren, dass du selbst lernbedürftig bist.
  • 42. DDr. Severin Renoldner Gegen den moralischen Hochmut!  Überfordere dich nicht ständig damit, denn du brauchst die Welt nicht allein zu retten: vertrau auf die anderen und ihre Veränderungsfähigkeit. Manches gute, friedliche und ökologische Projekt ist eher ein Unterlassen als ein Tun. Schätze auch das Verzichten!  (Dilemma der nach-1968er-Generation:) Lehne dich nicht unnötig gegen Autorität auf, sondern suche sachliche und inhaltliche Autorität.  Durchschaue, unterlaufe und meide, soweit möglich, künstliche, aufgeblasene, leere Autorität, reine „Wirtschafts- Macht“. Lass dich nicht auf einen „pubertären“ Dauerkampf mit ihr ein, der viel Energie kostet und Selbstzweck wird.
  • 43. Einige kluge Lebensregeln Langsamkeit! Demokratie – Problem sich zu vernetzen und immer in Verhandlung zu sein. Demokratie ist unbedingt nötig: Gefühl der gegenseitigen Versicherung. Man kann mehr bewirken als man glaubt. Der Mensch ist nicht für die Wirtschaft da, sondern die Wirtschaft für den Menschen: Nie vergessen! Freie Zeiten (z.B. Sonntag) für den Menschen! Arbeitsbedingungen: gesund, menschlich, angemessen bezahlt (davon leben können?) Liebe als Lebensprinzip? Dankbarkeit? Freundschaften?
  • 44. Lebe ich so, dass ich für meine Kinder ein Vorbild bin? Wie gehe ich mit meinem Scheitern um? Wie verhalte ich mich meinen Nächsten gegenüber (Großfamilie), Anvertraute, FreundInnen. Könnte heute mein letzter Tag sein, oder gibt es noch „Leichen im Keller“ (Konflikte, Wieder gut zu Machendes) Zeit, mein Gewissen an Gott rückzubinden? Was investiere ich in meine „Seele“? Kraftquellen - Freude am Leben Wahrhaftigkeit in meinen Überzeugungen/Aussagen? Bezahlter/unbezahlter Arbeit: was mach ich umsonst? Wertschätzung, Verantwortung, Ressourcen Engagement jenseits von Bezahlung
  • 45. DDr. Severin Renoldner Konstruktiv leben  Handle stets im konstruktiven, der Liebe zu dir und den Mitmenschen entsprechenden, Sinn!  Achte auf deine Gesundheit an Leib und Seele! (Konflikte, Arbeit, gesunde „Ökonomie“ dessen, was ich in meinem Leben, an diesem Tag etc. verwirklichen kann).  Sei menschenfreundlich zu Dir selbst und zu anderen! Barmherzigkeit mit dem Unvollkommenen.  Nimm dich selbst achtsam wahr und vergiss nicht, dankbar zu sein für das was dir geschenkt wurde. (Dank = Medizin gegen Verbitterung)
  • 46. 2010-02-28 DDr. Severin Renoldner Ökologisch hergestellte und fair gehandelte Produkte, ethisch-nachhaltige Investitionen! Alle ChristInnen sollen in ihrem wirtschaftlichen Verhalten, insbesondere bei der Geldanlage, auf humane und ökologische Kriterien achten. Dein Leben soll ein Zeugnis sein gegen den Zynismus der Welt: anstatt Hoffnungslosigkeit und Besserwissen soll es Vertrauen, Barmherzigkeit und echte Veränderungsperspektiven eröffnen. Du bist nicht nur um deiner eigenen, sondern um deiner Mitmenschen Zuversicht auf der Welt.
  • 47. ZUSAMMENFASSUNG • Gerechtigkeit = vorrangiges Ziel christlichen Handelns • Der Grund liegt in der universalen Nächstenliebe, die in der gleichen Liebe Gottes zu allen Menschen wurzelt • Schwerpunkt ist, dass alle genug zum leben haben • Gerechtigkeit ist immer ein Streben, Bemühen, vollkommene Gerechtigkeit liegt nur bei Gott • Das bedeutet die Verpflichtung, unser alltägliches und gesellschaftliches Leben auf Gerechtigkeit hin zu orientieren • Unsere vorrangige Sorge soll jenen gelten, die zu kurz kommen oder es schwer haben (Option für die Armen)
  • 48. 2010-02-28 DDr. Severin Renoldner DANKE FÜR EURE / IHRE AUFMERKSAMKEIT!