SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Studenten en
           f
       helSchülern           Der Übergang von Schule zu Beruf ist nicht leicht.

                                                      Jeder steht früher oder später
   Wo wollen wir handeln?                             vor der Herausforderung, einen
                                                      Schulabschluss zu machen,
   Wie wollen wir handeln?                            einen Berufswunsch zu finden und
                                                      schließlich, sich dafür zu bewerben.
   Wie setzen wir es um?
                                                      Besonders Hauptschüler tun sich
                                                      damit nicht immer leicht. Zu ihrem
   Wie finanzieren wir uns?                            verhältnismäßig jungen Alter
                                                      kommen häufig schulische Probleme,
   Wer sind wir?                                      große Unsicherheit und
                                                      prekäre soziale Verhältnisse.

   Was ist das Besondere?
                                         Ich bin...
                                          ...interessiert.

Aber man kann ihn gut meistern.
Studenten en
           f
       helSchülern             Wir können nicht alle Probleme lösen.

                             In unserem Projekt bilden je ein Hauptschüler der neunten Klasse
   Wo wollen wir handeln?    und ein Student ein Tandem. Die Schüler können sich freiwillig
                             am Anfang des Schuljahres zum Projekt anmelden, dann aber
   Wie wollen wir handeln?   verbindlich.
                             Der Studierende nimmt die Rolle eines Mentors ein.
   Wie setzen wir es um?     Er hilft bei schulischen Schwierigkeiten, unterstützt im Berufsfindungs-
                             und Bewerbungsprozess und hört auch einfach mal zu, wenn es
   Wie finanzieren wir uns?   Probleme gibt.
                             Der Schüler bekommt eine
                             individuelle Unterstützung, die die
   Wer sind wir?                                                      Ich bin...
                             Schule nicht leisten kann.
                                                                     ...motiviert.
                             Die Studierenden werden von uns
   Was ist das Besondere?
                             angesprochen oder melden sich
                             bei uns, um im Projekt mitzuarbeiten.


Aber wir können einen Teil in Angriff nehmen.
Studenten en
           f
       helSchülern              Wir setzen auf ein klares Konzept.

                             Unsere Mentoren werden nicht ins kalte Wasser Ich bin...
   Wo wollen wir handeln?    geworfen, sondern in Workshops gezielt auf     ...vorbereitet.
                             die Arbeit mit den Schülern vorbereitet. Auch
   Wie wollen wir handeln?   während der Mentoringphase gibt es stets
                             Unterstützung und Austausch untereinander.
   Wie setzen wir es um?     Professionelle Unterstützung bekommen wir
                             von verschiedenen Seiten.
   Wie finanzieren wir uns?   Wir sind vernetzt mit Lehrstühlen und
                             Weiterbildungseinrichtungen an der Universität
                             Augsburg und dem „Übergangsmanagement
   Wer sind wir?
                             Schule-Beruf“ der Stadt Augsburg.
                             Wir wollen nicht das Rad neu erfinden,
   Was ist das Besondere?
                             sondern bereits vorhandene Angebote
                             und Einrichtungen sinnvoll mit unserem
                             Engagement zusammenbringen.

Und auf unsere Partner.
Studenten en
           f
       helSchülern              Wir brauchen nicht unbedingt viel Geld.

                             Unser Hauptaufwand sind die viele Zeit und das Engagement der
   Wo wollen wir handeln?    einzelnen Beteiligten.
                                                       Allerdings fallen für die Workshops,
                                                       in denen die Mentoren professionell
   Wie wollen wir handeln?
                                                       geschult werden, Personal- und
                                                       Sachaufwandskosten an. Diese
   Wie setzen wir es um?             Ich bin...        werden durch Spenden finanziert.
                                     ...engagiert.      Mit mehr finanzieller Unterstützung
   Wie finanzieren wir uns?                              kann das Angebot erweitert und die
                                                        Qualität verbessert werden.
   Wer sind wir?                                        Auch kann das Mentoring-Programm
                                                        für die Schüler aufgewertet werden,
   Was ist das Besondere?
                                                        etwa dadurch, dass gemeinsame
                                                        Aktivitäten finanziell gefördert
                                                        werden.


Aber mit Unterstützung geht vieles leichter.
Studenten en
           f
       helSchülern              Wir sind der Kern des Projekts.

                             Wir sind vier Studierende verschiedener
   Wo wollen wir handeln?                                                 Ich bin...
                             Fachrichtungen, die sich in diesem Projekt
                             zusammengefunden haben. Wir sind die          ...neugierig.
   Wie wollen wir handeln?   Vernetzungs- und Koordinationsstelle
                             zwischen den Studierenden, die als
                             Mentoren arbeiten, den Einrichtungen der
   Wie setzen wir es um?
                             Universität, dem Übergangsmanagement
                             der Stadt Augsburg und den Schulen.
   Wie finanzieren wir uns?
                             Bei uns laufen die Fäden zusammen, wir
                             organsieren Termine, Kommunikation und
   Wer sind wir?             Verantstaltungen der Beteiligten.
                             Unterstützt werden wir von
   Was ist das Besondere?    wissenschaftlichen Mitarbeitern unserer
                             Lehrstühle.


Aber ohne die anderen würde es nicht funktionieren.
Studenten en
           f
       helSchülern               Bei uns gibt es viel Arbeit.

                             Es profitieren alle Beteiligten:
   Wo wollen wir handeln?
                             Die Schüler erhalten Unterstützung nicht durch eine Institution,
                             sondern auf Augenhöhe. Der Altersunterschied zu den Mentoren
   Wie wollen wir handeln?   ist geringer als z.B. zu den Lehrern. Auch üben die Studierenden
                             keinen Druck aus, wie es etwa in der Schule durch Noten
   Wie setzen wir es um?     geschieht. Vielmehr werden sie in den Bereichen aktiv, in denen
                             es individuell beim einzelnen Schüler nötig ist.

   Wie finanzieren wir uns?   Die Studierenden werden Teil eines sozialen Umfelds, das ihnen
                             sonst eher fremd ist. Durch die Workshops entwickeln sie erst in
                             der Theorie und durch das Mentoring in der Praxis wichtige Social
   Wer sind wir?
                             Skills.
                             Die Schulen werden zumindest leicht entlastet, weil die Schüler
   Was ist das Besondere?
                             einzeln zusätzlich betreut werden.



Aber auch nur Gewinner.
Und was man nicht vergessen darf:

Wir sind...
              ...mit Spass dabei !

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Inocencio meléndez julio. idujuridico. instrumentos de recoleccion de inform...
Inocencio meléndez julio. idujuridico. instrumentos de recoleccion de inform...Inocencio meléndez julio. idujuridico. instrumentos de recoleccion de inform...
Inocencio meléndez julio. idujuridico. instrumentos de recoleccion de inform...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Presentación de sistemas
Presentación de sistemasPresentación de sistemas
Presentación de sistemas
carlosfacade
 
Redes sociales
Redes socialesRedes sociales
Redes sociales
kristianquix
 
Inocencio meléndez julio. idujuridico. la comprensión y desarrollo de inves...
Inocencio meléndez julio. idujuridico. la comprensión y desarrollo de inves...Inocencio meléndez julio. idujuridico. la comprensión y desarrollo de inves...
Inocencio meléndez julio. idujuridico. la comprensión y desarrollo de inves...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Inocencio meléndez julio. preacuerdo empresarial. como encontrarle sentido ...
Inocencio meléndez julio. preacuerdo empresarial. como encontrarle sentido  ...Inocencio meléndez julio. preacuerdo empresarial. como encontrarle sentido  ...
Inocencio meléndez julio. preacuerdo empresarial. como encontrarle sentido ...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Inocencio meléndez julio. bogotá. importancia de los costos y presupuestos ...
Inocencio meléndez julio. bogotá. importancia de los costos y presupuestos ...Inocencio meléndez julio. bogotá. importancia de los costos y presupuestos ...
Inocencio meléndez julio. bogotá. importancia de los costos y presupuestos ...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Vorname Nachname
 
Docker up and Running For Web Developers
Docker up and Running For Web DevelopersDocker up and Running For Web Developers
Docker up and Running For Web Developers
BADR
 
I want to know more about compuerized text analysis
I want to know more about   compuerized text analysisI want to know more about   compuerized text analysis
I want to know more about compuerized text analysis
Luke Czarnecki
 
Concept-Based Information Retrieval using Explicit Semantic Analysis
Concept-Based Information Retrieval using Explicit Semantic AnalysisConcept-Based Information Retrieval using Explicit Semantic Analysis
Concept-Based Information Retrieval using Explicit Semantic Analysis
Ofer Egozi
 
Green marketing
Green marketingGreen marketing
Green marketing
Sari Aguiilar
 
El control de la informática en los procesos
El control de la informática en los procesosEl control de la informática en los procesos
El control de la informática en los procesos
lupitocristo33
 
Präsentation Das kantonale Förderprogramm 2012
Präsentation Das kantonale Förderprogramm 2012Präsentation Das kantonale Förderprogramm 2012
Präsentation Das kantonale Förderprogramm 2012
Vorname Nachname
 
Evaluationsbericht "Digitaler Stift"
Evaluationsbericht "Digitaler Stift"Evaluationsbericht "Digitaler Stift"
Evaluationsbericht "Digitaler Stift"
TECLA e.V.
 
Aaa 1
Aaa 1Aaa 1

Andere mochten auch (17)

Inocencio meléndez julio. idujuridico. instrumentos de recoleccion de inform...
Inocencio meléndez julio. idujuridico. instrumentos de recoleccion de inform...Inocencio meléndez julio. idujuridico. instrumentos de recoleccion de inform...
Inocencio meléndez julio. idujuridico. instrumentos de recoleccion de inform...
 
Presentación de sistemas
Presentación de sistemasPresentación de sistemas
Presentación de sistemas
 
Redes sociales
Redes socialesRedes sociales
Redes sociales
 
Inocencio meléndez julio. idujuridico. la comprensión y desarrollo de inves...
Inocencio meléndez julio. idujuridico. la comprensión y desarrollo de inves...Inocencio meléndez julio. idujuridico. la comprensión y desarrollo de inves...
Inocencio meléndez julio. idujuridico. la comprensión y desarrollo de inves...
 
Inocencio meléndez julio. preacuerdo empresarial. como encontrarle sentido ...
Inocencio meléndez julio. preacuerdo empresarial. como encontrarle sentido  ...Inocencio meléndez julio. preacuerdo empresarial. como encontrarle sentido  ...
Inocencio meléndez julio. preacuerdo empresarial. como encontrarle sentido ...
 
Inocencio meléndez julio. bogotá. importancia de los costos y presupuestos ...
Inocencio meléndez julio. bogotá. importancia de los costos y presupuestos ...Inocencio meléndez julio. bogotá. importancia de los costos y presupuestos ...
Inocencio meléndez julio. bogotá. importancia de los costos y presupuestos ...
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
 
Justus in New York
Justus in New YorkJustus in New York
Justus in New York
 
Docker up and Running For Web Developers
Docker up and Running For Web DevelopersDocker up and Running For Web Developers
Docker up and Running For Web Developers
 
I want to know more about compuerized text analysis
I want to know more about   compuerized text analysisI want to know more about   compuerized text analysis
I want to know more about compuerized text analysis
 
Concept-Based Information Retrieval using Explicit Semantic Analysis
Concept-Based Information Retrieval using Explicit Semantic AnalysisConcept-Based Information Retrieval using Explicit Semantic Analysis
Concept-Based Information Retrieval using Explicit Semantic Analysis
 
Green marketing
Green marketingGreen marketing
Green marketing
 
El control de la informática en los procesos
El control de la informática en los procesosEl control de la informática en los procesos
El control de la informática en los procesos
 
Präsentation Das kantonale Förderprogramm 2012
Präsentation Das kantonale Förderprogramm 2012Präsentation Das kantonale Förderprogramm 2012
Präsentation Das kantonale Förderprogramm 2012
 
Irregular verbs
Irregular verbsIrregular verbs
Irregular verbs
 
Evaluationsbericht "Digitaler Stift"
Evaluationsbericht "Digitaler Stift"Evaluationsbericht "Digitaler Stift"
Evaluationsbericht "Digitaler Stift"
 
Aaa 1
Aaa 1Aaa 1
Aaa 1
 

Ähnlich wie Studenten helfen schülern

Konzepterläuterung.
Konzepterläuterung.Konzepterläuterung.
Konzepterläuterung.urmle
 
Was wir glauben
Was wir glaubenWas wir glauben
Was wir glauben
BLLV
 
Was wir Jungen glauben
Was wir Jungen glaubenWas wir Jungen glauben
Input Selbstgesteuertes Lernen
Input Selbstgesteuertes LernenInput Selbstgesteuertes Lernen
Input Selbstgesteuertes Lernenhse_unisg
 
ReFo Fortbildung: Digitales Lernen
ReFo Fortbildung: Digitales LernenReFo Fortbildung: Digitales Lernen
ReFo Fortbildung: Digitales Lernen
Silvia Rosenthal Tolisano
 
2014-03-stifterverband-isajahnke-v3
2014-03-stifterverband-isajahnke-v32014-03-stifterverband-isajahnke-v3
2014-03-stifterverband-isajahnke-v3
Isa Jahnke
 
Motivation, Motive und der Flow
Motivation, Motive und der FlowMotivation, Motive und der Flow
Motivation, Motive und der Flow
lernundenter
 
Podium Schule 1.11 - Thema Individuelle Förderung
Podium Schule 1.11 - Thema Individuelle FörderungPodium Schule 1.11 - Thema Individuelle Förderung
Podium Schule 1.11 - Thema Individuelle Förderung
Vielfalt_Lernen
 
231107_PlanetariumVortrag_Isa.pptx
231107_PlanetariumVortrag_Isa.pptx231107_PlanetariumVortrag_Isa.pptx
231107_PlanetariumVortrag_Isa.pptx
Isa Jahnke
 
Gratis Studienbroschüre Master of Arts
Gratis Studienbroschüre Master of ArtsGratis Studienbroschüre Master of Arts
Gratis Studienbroschüre Master of Arts
IUBH-Fernstudium
 
Wilfired W. Steinert: Personalmanagement
Wilfired W. Steinert: PersonalmanagementWilfired W. Steinert: Personalmanagement
Wilfired W. Steinert: Personalmanagement
noveskolstvo.sk
 
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
Markus Gerstmann
 
Wunderding Kleingruppe: Nahtstelle zwischen Lernen & Entwicklung
Wunderding Kleingruppe: Nahtstelle zwischen Lernen & EntwicklungWunderding Kleingruppe: Nahtstelle zwischen Lernen & Entwicklung
Wunderding Kleingruppe: Nahtstelle zwischen Lernen & Entwicklung
Niels Pflaeging
 
13 fehlende karriereziele_cmi
13 fehlende karriereziele_cmi13 fehlende karriereziele_cmi
13 fehlende karriereziele_cmi
Frank Edelkraut
 
Präsentation mahara moodle moot münchen
Präsentation mahara moodle moot münchenPräsentation mahara moodle moot münchen
Präsentation mahara moodle moot münchen
Sigi Jakob-Kuehn
 
Die lernende Organisation
Die lernende OrganisationDie lernende Organisation
Die lernende Organisation
Digicomp Academy AG
 
Bildungsprogramm 2013 von syndicom - Gewerkschaft Medien und Kommunikation
Bildungsprogramm 2013 von syndicom - Gewerkschaft Medien und KommunikationBildungsprogramm 2013 von syndicom - Gewerkschaft Medien und Kommunikation
Bildungsprogramm 2013 von syndicom - Gewerkschaft Medien und KommunikationBeatrice Müller
 
syndicom Bildungsprogramm 2013
syndicom Bildungsprogramm 2013syndicom Bildungsprogramm 2013
syndicom Bildungsprogramm 2013
syndicomCH
 
Iacone - Innovative Schulprogramme für eine lebendige Zukunft
Iacone - Innovative Schulprogramme für eine lebendige ZukunftIacone - Innovative Schulprogramme für eine lebendige Zukunft
Iacone - Innovative Schulprogramme für eine lebendige ZukunftIacone
 
Thomas KISSELMANN (DE)
Thomas KISSELMANN (DE)Thomas KISSELMANN (DE)
Thomas KISSELMANN (DE)
SoSPIE
 

Ähnlich wie Studenten helfen schülern (20)

Konzepterläuterung.
Konzepterläuterung.Konzepterläuterung.
Konzepterläuterung.
 
Was wir glauben
Was wir glaubenWas wir glauben
Was wir glauben
 
Was wir Jungen glauben
Was wir Jungen glaubenWas wir Jungen glauben
Was wir Jungen glauben
 
Input Selbstgesteuertes Lernen
Input Selbstgesteuertes LernenInput Selbstgesteuertes Lernen
Input Selbstgesteuertes Lernen
 
ReFo Fortbildung: Digitales Lernen
ReFo Fortbildung: Digitales LernenReFo Fortbildung: Digitales Lernen
ReFo Fortbildung: Digitales Lernen
 
2014-03-stifterverband-isajahnke-v3
2014-03-stifterverband-isajahnke-v32014-03-stifterverband-isajahnke-v3
2014-03-stifterverband-isajahnke-v3
 
Motivation, Motive und der Flow
Motivation, Motive und der FlowMotivation, Motive und der Flow
Motivation, Motive und der Flow
 
Podium Schule 1.11 - Thema Individuelle Förderung
Podium Schule 1.11 - Thema Individuelle FörderungPodium Schule 1.11 - Thema Individuelle Förderung
Podium Schule 1.11 - Thema Individuelle Förderung
 
231107_PlanetariumVortrag_Isa.pptx
231107_PlanetariumVortrag_Isa.pptx231107_PlanetariumVortrag_Isa.pptx
231107_PlanetariumVortrag_Isa.pptx
 
Gratis Studienbroschüre Master of Arts
Gratis Studienbroschüre Master of ArtsGratis Studienbroschüre Master of Arts
Gratis Studienbroschüre Master of Arts
 
Wilfired W. Steinert: Personalmanagement
Wilfired W. Steinert: PersonalmanagementWilfired W. Steinert: Personalmanagement
Wilfired W. Steinert: Personalmanagement
 
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
 
Wunderding Kleingruppe: Nahtstelle zwischen Lernen & Entwicklung
Wunderding Kleingruppe: Nahtstelle zwischen Lernen & EntwicklungWunderding Kleingruppe: Nahtstelle zwischen Lernen & Entwicklung
Wunderding Kleingruppe: Nahtstelle zwischen Lernen & Entwicklung
 
13 fehlende karriereziele_cmi
13 fehlende karriereziele_cmi13 fehlende karriereziele_cmi
13 fehlende karriereziele_cmi
 
Präsentation mahara moodle moot münchen
Präsentation mahara moodle moot münchenPräsentation mahara moodle moot münchen
Präsentation mahara moodle moot münchen
 
Die lernende Organisation
Die lernende OrganisationDie lernende Organisation
Die lernende Organisation
 
Bildungsprogramm 2013 von syndicom - Gewerkschaft Medien und Kommunikation
Bildungsprogramm 2013 von syndicom - Gewerkschaft Medien und KommunikationBildungsprogramm 2013 von syndicom - Gewerkschaft Medien und Kommunikation
Bildungsprogramm 2013 von syndicom - Gewerkschaft Medien und Kommunikation
 
syndicom Bildungsprogramm 2013
syndicom Bildungsprogramm 2013syndicom Bildungsprogramm 2013
syndicom Bildungsprogramm 2013
 
Iacone - Innovative Schulprogramme für eine lebendige Zukunft
Iacone - Innovative Schulprogramme für eine lebendige ZukunftIacone - Innovative Schulprogramme für eine lebendige Zukunft
Iacone - Innovative Schulprogramme für eine lebendige Zukunft
 
Thomas KISSELMANN (DE)
Thomas KISSELMANN (DE)Thomas KISSELMANN (DE)
Thomas KISSELMANN (DE)
 

Studenten helfen schülern

  • 1. Studenten en f helSchülern Der Übergang von Schule zu Beruf ist nicht leicht. Jeder steht früher oder später Wo wollen wir handeln? vor der Herausforderung, einen Schulabschluss zu machen, Wie wollen wir handeln? einen Berufswunsch zu finden und schließlich, sich dafür zu bewerben. Wie setzen wir es um? Besonders Hauptschüler tun sich damit nicht immer leicht. Zu ihrem Wie finanzieren wir uns? verhältnismäßig jungen Alter kommen häufig schulische Probleme, Wer sind wir? große Unsicherheit und prekäre soziale Verhältnisse. Was ist das Besondere? Ich bin... ...interessiert. Aber man kann ihn gut meistern.
  • 2. Studenten en f helSchülern Wir können nicht alle Probleme lösen. In unserem Projekt bilden je ein Hauptschüler der neunten Klasse Wo wollen wir handeln? und ein Student ein Tandem. Die Schüler können sich freiwillig am Anfang des Schuljahres zum Projekt anmelden, dann aber Wie wollen wir handeln? verbindlich. Der Studierende nimmt die Rolle eines Mentors ein. Wie setzen wir es um? Er hilft bei schulischen Schwierigkeiten, unterstützt im Berufsfindungs- und Bewerbungsprozess und hört auch einfach mal zu, wenn es Wie finanzieren wir uns? Probleme gibt. Der Schüler bekommt eine individuelle Unterstützung, die die Wer sind wir? Ich bin... Schule nicht leisten kann. ...motiviert. Die Studierenden werden von uns Was ist das Besondere? angesprochen oder melden sich bei uns, um im Projekt mitzuarbeiten. Aber wir können einen Teil in Angriff nehmen.
  • 3. Studenten en f helSchülern Wir setzen auf ein klares Konzept. Unsere Mentoren werden nicht ins kalte Wasser Ich bin... Wo wollen wir handeln? geworfen, sondern in Workshops gezielt auf ...vorbereitet. die Arbeit mit den Schülern vorbereitet. Auch Wie wollen wir handeln? während der Mentoringphase gibt es stets Unterstützung und Austausch untereinander. Wie setzen wir es um? Professionelle Unterstützung bekommen wir von verschiedenen Seiten. Wie finanzieren wir uns? Wir sind vernetzt mit Lehrstühlen und Weiterbildungseinrichtungen an der Universität Augsburg und dem „Übergangsmanagement Wer sind wir? Schule-Beruf“ der Stadt Augsburg. Wir wollen nicht das Rad neu erfinden, Was ist das Besondere? sondern bereits vorhandene Angebote und Einrichtungen sinnvoll mit unserem Engagement zusammenbringen. Und auf unsere Partner.
  • 4. Studenten en f helSchülern Wir brauchen nicht unbedingt viel Geld. Unser Hauptaufwand sind die viele Zeit und das Engagement der Wo wollen wir handeln? einzelnen Beteiligten. Allerdings fallen für die Workshops, in denen die Mentoren professionell Wie wollen wir handeln? geschult werden, Personal- und Sachaufwandskosten an. Diese Wie setzen wir es um? Ich bin... werden durch Spenden finanziert. ...engagiert. Mit mehr finanzieller Unterstützung Wie finanzieren wir uns? kann das Angebot erweitert und die Qualität verbessert werden. Wer sind wir? Auch kann das Mentoring-Programm für die Schüler aufgewertet werden, Was ist das Besondere? etwa dadurch, dass gemeinsame Aktivitäten finanziell gefördert werden. Aber mit Unterstützung geht vieles leichter.
  • 5. Studenten en f helSchülern Wir sind der Kern des Projekts. Wir sind vier Studierende verschiedener Wo wollen wir handeln? Ich bin... Fachrichtungen, die sich in diesem Projekt zusammengefunden haben. Wir sind die ...neugierig. Wie wollen wir handeln? Vernetzungs- und Koordinationsstelle zwischen den Studierenden, die als Mentoren arbeiten, den Einrichtungen der Wie setzen wir es um? Universität, dem Übergangsmanagement der Stadt Augsburg und den Schulen. Wie finanzieren wir uns? Bei uns laufen die Fäden zusammen, wir organsieren Termine, Kommunikation und Wer sind wir? Verantstaltungen der Beteiligten. Unterstützt werden wir von Was ist das Besondere? wissenschaftlichen Mitarbeitern unserer Lehrstühle. Aber ohne die anderen würde es nicht funktionieren.
  • 6. Studenten en f helSchülern Bei uns gibt es viel Arbeit. Es profitieren alle Beteiligten: Wo wollen wir handeln? Die Schüler erhalten Unterstützung nicht durch eine Institution, sondern auf Augenhöhe. Der Altersunterschied zu den Mentoren Wie wollen wir handeln? ist geringer als z.B. zu den Lehrern. Auch üben die Studierenden keinen Druck aus, wie es etwa in der Schule durch Noten Wie setzen wir es um? geschieht. Vielmehr werden sie in den Bereichen aktiv, in denen es individuell beim einzelnen Schüler nötig ist. Wie finanzieren wir uns? Die Studierenden werden Teil eines sozialen Umfelds, das ihnen sonst eher fremd ist. Durch die Workshops entwickeln sie erst in der Theorie und durch das Mentoring in der Praxis wichtige Social Wer sind wir? Skills. Die Schulen werden zumindest leicht entlastet, weil die Schüler Was ist das Besondere? einzeln zusätzlich betreut werden. Aber auch nur Gewinner.
  • 7. Und was man nicht vergessen darf: Wir sind... ...mit Spass dabei !