SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 44
Zero Emission Terminal 3  Development of  Zero Emission Terminal 3  by a new generation of energy concept presented by
Purpose
Zero Emission Terminal 3,   airport Frankfurt am Main  by realization of a innovative building- and energy concept Ecology und economy added value By reduction and covering  of energy needs from Terminal 3 on the combination of well-established renewable energy sources to a flexible, modular energy system Acceptance and compliance by incorporating the goals and values of the public in relation to climate and environmental  protection
High innovation  in the development of aircraft coupled with constantly improved forms, the latest technology and materials Innovation Flughafenbau analog Flugzeugbau 1900 1950 2000 High Innovation Potentials in energy management of airports associated with the use of innovative, modular energy systems
Your added value
Mastermind-Position through the creation of a new building standards – Zero Emission a head start of technology by using a unique multi-module energy Gain in image through the use of an innovative energy concept Guaranty of safety by the combination of proven technologies to an energy system, developed in collaboration with renowned institutions and companies
Our philosophy
Ensuring sustainability   by the consideration of the entire airport in a meta-concept
Produce of added value   by branch and know-how transfer Pontial link by bringing together experts and institutions from different cultures and industries in interdisciplinary teams
Establish innovation through dialogue-oriented communication in interdisciplinary teams Developement of Innovations   through a process-oriented mindset
Development Terminal 3
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],COMPETITION FOR THE REALISATION &  PLANNING SYSTEM GROWING BEETLE META-CONCEPT ZERO EMISSION T3
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Expansion and optimization of system planning  Development through interdisciplinary teams  Establishment of  Projekt Round Table T3 Aim of Projekt Round Table T3 Development of a integrated meta-concept for the integration of energy efficiency in the planning system T3 as  an important aspect of sustainability
Participants on Projekt Round Table T3 ip-building Herr Georg von Nessler DS-Plan Dr. Michael Schwarz Prof. Christoph Mäckler Architekten Herr Prof. Christoph Mäckler Herr Michael Baumann TU Darmstadt Herr Prof. Manfred Hegger Frau  Andrea Georgi-Tomas FRAPORT AG Herr Sebastian Schulze Energiereferat Stadt Frankfurt Herr Ingo Therburg Herr Werner Neumann Terminal 3
Teilnehmer am Projekt Round Table T3 ip-building Herr Georg von Nessler Frau Ulrike Buchholz DS-Plan Dr. Michael Schwarz Prof. Christoph Mäckler Architekten Herr Prof. Christoph Mäckler Frau Claudia Gruchow TU Darmstadt Herr Prof. Manfred Hegger Frau  Andrea Georgi-Tomas FRAPORT AG Herr Sebastian Schulze Energiereferat Stadt Frankfurt Herr Ingo Therburg Herr Werner Neumann
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Projekt Round Table Metakonzept Energieeffizienz Bildung von Satelliten Round Table Gebäudekonzept Technikkonzept Energiekonzept
Unsere Zielstellung
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Das Team
IfaS  –  Institut für angewandtes Stoffstrommanagement, Trier HTWK – Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur, Leipzig University of Applied Sciences, Frankfurt Energiereferat der Stadt Frankfurt IP-Building, Frankfurt
m-g-h Fraunhofer Institut für Bauphysik,  Stuttgart  Beton Marketing Süd  m-g-h Ingenieure+Architekten, Stuttgart Leonhardt, Andrä & Partner, Stuttgart Alwitra, Trier BBT Thermotechnik GmbH, Wernau
Zero Emission Terminal 3
 
Entwicklung Energiekonzept
Das modulare Energie-System Die Energie-Module Das regenerative Energie-System  (Variante)
Innovationen aus F & E
Entwicklung des Multi-Energie-Moduls Kombination bewährter regenerativer Energiekomponenten zu einem System Multi-Energie-Modul Solarthermie Betonkernaktivierung Photovoltaik
Der Aufbau des Daches mit Multi-Energie-Modulen Schnitt Multi-Energie-Modul + Wärmedämmung + Massive Platte Multi-Energie-Modul + Wärmedämmung + Massive Platte Schema:
Das Multi-Energie-Modul Herstellung im Fertigteilwerk Lieferung auf die Baustelle Montage auf dem Gebäude Schnelle Herstellung In Betrieb Just-In-Time Lieferung Einfache Montage
Das Multi-Energie-Modul
Energie-Systeme im Vergleich: Konventionell vs. Innovativ Module konventionell innovativ Meist Vor Ort Montage Vor Ort Montage Vorgefertigt im Werk Vor Ort Montage Hoher Vorfertigungsgrad Vorgefertigt im Werk Das Prinzip Vor Ort Montage Vor Ort Montage integriert integriert integriert integriert Gesamt durch das Multi-Energie-Modul gemäß System-planung T 3
13.000.000 Euro 1.400.000 Euro 4.600.000 Euro 11.000.000 Euro 300.000 Euro 5.700.000 Euro 1.400.000 Euro 4.600.000 Euro Energie-Systeme im Vergleich: Konventionell vs. Innovativ Module 23.000.000 Euro 19.000.000 Euro Die Kosten  – Bezogen auf Check-In Halle + Pier I und H – 55.000 m² Gesamt konventionell innovativ durch das Multi-Energie-Modul gemäß System-planung T 3 - 17 %
Umsetzung am Terminal 3
 
Zur Verfügung stehende Flächen Check-In Halle: 29.000 m² Pier I und H: 26.500 m² Gesamt: 55.500 m²
 
Wirtschaftlichkeit Energiekonzept
13.000.000 Euro 6.000.000 Euro 12.000.000 Euro in Kosten Biogas- und Pflanzenölanlage enthalten Multi-Energie-Modul Biogasanlage + BHKW Pflanzenöl + BHKW Kraftwärmekopplung durch BHKW Energie-System Module Kosten Energie-System Die Kosten – Das Energie-System 1/2 Sorptions-Kälteanlage 15.000.000 Euro
Passive Kühlung (Luft) Wärmepumpe Wärme-/ Kältespeicher Energie-System Module Die Kosten – Das Energie-System 2/2 optional/ zusätzlich Kosten Energie-System 5.000.000 Euro optional/ zusätzlich Erdkollektoren Gesamtkosten Energie-System optional/ zusätzlich 51.000.000 Euro optional/ zusätzlich Wärme-/ Kältetauscher
10.000.000 €/ a Energie-System Innovativ Bedarf Terminal 3 Die Rentabilität – Energie-System Strom Wärme Kälte Co2 90.000 MWh/a 20.000 MWh/a 50.000 MWh/a 110.000 Tonnen/a 63.000 MWh/a =  70 % 20.000 MWh/a = 100 % 46.000 MWh/a = 80 % 0 Tonnen/a Ergebnis Energie-System Betr.ko 20.000.000 €/ a 0 kWh/m² a Primär 1.250 kWh/m² a - 50 % - 100 % - 100 %
Projekt Round Table Metakonzept Energieeffizienz Bildung von Satelliten Round Table Gebäudekonzept Technikkonzept Energiekonzept
Zero Emission Terminal 3  Sind wir nicht verpflichtet, diese Vision Realität werden zu lassen? Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. PRT Manager : Georg von Nessler Phone : + 49 69 1753  689-11 [email_address]   www.IP-Building.de m-g-h

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Trianel Kraftwerk Luenen Broschuere
Trianel Kraftwerk Luenen BroschuereTrianel Kraftwerk Luenen Broschuere
Trianel Kraftwerk Luenen Broschuere
Milos Ljubicic
 
Expertenreferat Solar, von Bastian Burger
Expertenreferat Solar, von Bastian BurgerExpertenreferat Solar, von Bastian Burger
Expertenreferat Solar, von Bastian Burger
Vorname Nachname
 
Walter Braun Ma 2009
Walter Braun Ma 2009Walter Braun Ma 2009
Walter Braun Ma 2009
metropolsolar
 

Was ist angesagt? (19)

Erste Einschätzung zum Szenariorahmen 2021-2035 und dessen Einbettung in den ...
Erste Einschätzung zum Szenariorahmen 2021-2035 und dessen Einbettung in den ...Erste Einschätzung zum Szenariorahmen 2021-2035 und dessen Einbettung in den ...
Erste Einschätzung zum Szenariorahmen 2021-2035 und dessen Einbettung in den ...
 
Effizienzhaus
EffizienzhausEffizienzhaus
Effizienzhaus
 
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die UmweltEigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
 
Presentation dirk volkmann santo domingo 28.11.17 v2
Presentation dirk volkmann santo domingo 28.11.17 v2Presentation dirk volkmann santo domingo 28.11.17 v2
Presentation dirk volkmann santo domingo 28.11.17 v2
 
Trianel Kraftwerk Luenen Broschuere
Trianel Kraftwerk Luenen BroschuereTrianel Kraftwerk Luenen Broschuere
Trianel Kraftwerk Luenen Broschuere
 
Prime Energy
Prime EnergyPrime Energy
Prime Energy
 
Die Energiewende in Rheinland-Pfalz
Die Energiewende in Rheinland-PfalzDie Energiewende in Rheinland-Pfalz
Die Energiewende in Rheinland-Pfalz
 
Zukunft Stromsystem II. Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
Zukunft Stromsystem II. Regionalisierung der erneuerbaren StromerzeugungZukunft Stromsystem II. Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
Zukunft Stromsystem II. Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
 
Expertenreferat Solar, von Bastian Burger
Expertenreferat Solar, von Bastian BurgerExpertenreferat Solar, von Bastian Burger
Expertenreferat Solar, von Bastian Burger
 
Klimaschutz und neue Kohlekraftwerke
Klimaschutz und neue KohlekraftwerkeKlimaschutz und neue Kohlekraftwerke
Klimaschutz und neue Kohlekraftwerke
 
Vortrag Abwärmenutzung und Kommunal 4.0 Infratech2016
Vortrag Abwärmenutzung und Kommunal 4.0 Infratech2016Vortrag Abwärmenutzung und Kommunal 4.0 Infratech2016
Vortrag Abwärmenutzung und Kommunal 4.0 Infratech2016
 
So unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Aargau die GebäudemodernisierungSo unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
 
Walter Braun Ma 2009
Walter Braun Ma 2009Walter Braun Ma 2009
Walter Braun Ma 2009
 
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
 
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 
WWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
WWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren StromerzeugungWWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
WWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
 
Auswirkungen eines verzögerten Ausbaus der Kuppelkapazitäten auf das europäis...
Auswirkungen eines verzögerten Ausbaus der Kuppelkapazitäten auf das europäis...Auswirkungen eines verzögerten Ausbaus der Kuppelkapazitäten auf das europäis...
Auswirkungen eines verzögerten Ausbaus der Kuppelkapazitäten auf das europäis...
 
Factoring für die Forstwirtschaft
Factoring für die ForstwirtschaftFactoring für die Forstwirtschaft
Factoring für die Forstwirtschaft
 

Ähnlich wie Zero Emission Terminal 3, Airport Frankfurt Main Germany

Wettbewerb 2010 -_datenblatt_neckargemuend
Wettbewerb 2010 -_datenblatt_neckargemuendWettbewerb 2010 -_datenblatt_neckargemuend
Wettbewerb 2010 -_datenblatt_neckargemuend
metropolsolar
 
Herausforderungen meister mint Minergie-Eco
Herausforderungen meister mint Minergie-EcoHerausforderungen meister mint Minergie-Eco
Herausforderungen meister mint Minergie-Eco
Vorname Nachname
 
Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...
Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...
Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...
metropolsolar
 

Ähnlich wie Zero Emission Terminal 3, Airport Frankfurt Main Germany (20)

Datacenter-Markt im Umbruch
Datacenter-Markt im Umbruch Datacenter-Markt im Umbruch
Datacenter-Markt im Umbruch
 
Systemlösungen für die Bauerneuerung
Systemlösungen für die BauerneuerungSystemlösungen für die Bauerneuerung
Systemlösungen für die Bauerneuerung
 
Nachhaltigkeit – von Strategie bis Best-Practice
Nachhaltigkeit – von Strategie bis Best-PracticeNachhaltigkeit – von Strategie bis Best-Practice
Nachhaltigkeit – von Strategie bis Best-Practice
 
Wettbewerb 2010 -_datenblatt_neckargemuend
Wettbewerb 2010 -_datenblatt_neckargemuendWettbewerb 2010 -_datenblatt_neckargemuend
Wettbewerb 2010 -_datenblatt_neckargemuend
 
Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...
Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...
Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...
 
Energieeffizienz-Netzwerke – ein Beitrag zum Klimaschutz in Deutschland und w...
Energieeffizienz-Netzwerke – ein Beitrag zum Klimaschutz in Deutschland und w...Energieeffizienz-Netzwerke – ein Beitrag zum Klimaschutz in Deutschland und w...
Energieeffizienz-Netzwerke – ein Beitrag zum Klimaschutz in Deutschland und w...
 
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im ElektrizitätsbereichDr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
 
Politikansätze für eine nachhaltige Entwicklung in Richtung eines klimaneutra...
Politikansätze für eine nachhaltige Entwicklung in Richtung eines klimaneutra...Politikansätze für eine nachhaltige Entwicklung in Richtung eines klimaneutra...
Politikansätze für eine nachhaltige Entwicklung in Richtung eines klimaneutra...
 
AKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.ppt
AKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.pptAKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.ppt
AKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.ppt
 
OF_2014_PP
OF_2014_PPOF_2014_PP
OF_2014_PP
 
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
 
Herausforderungen meister mint Minergie-Eco
Herausforderungen meister mint Minergie-EcoHerausforderungen meister mint Minergie-Eco
Herausforderungen meister mint Minergie-Eco
 
Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...
Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...
Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...
 
Vde etg
Vde etgVde etg
Vde etg
 
Einsparpotenzial bei Stromkosten im Gewerbebereich
Einsparpotenzial bei Stromkosten im GewerbebereichEinsparpotenzial bei Stromkosten im Gewerbebereich
Einsparpotenzial bei Stromkosten im Gewerbebereich
 
Der Effizienzteil der Energiewende: Gewinne und Wettbewerbssteigerung
Der Effizienzteil der Energiewende: Gewinne und WettbewerbssteigerungDer Effizienzteil der Energiewende: Gewinne und Wettbewerbssteigerung
Der Effizienzteil der Energiewende: Gewinne und Wettbewerbssteigerung
 
Pilot- und Demonstrationsprojekt – Neubau HKG Aarau
Pilot- und Demonstrationsprojekt – Neubau HKG AarauPilot- und Demonstrationsprojekt – Neubau HKG Aarau
Pilot- und Demonstrationsprojekt – Neubau HKG Aarau
 
Kohleausstieg – eine klimapolitische Notwendigkeit
Kohleausstieg – eine klimapolitische NotwendigkeitKohleausstieg – eine klimapolitische Notwendigkeit
Kohleausstieg – eine klimapolitische Notwendigkeit
 
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
 
SESEC Heizung
SESEC HeizungSESEC Heizung
SESEC Heizung
 

Mehr von IP-ShareMedia UG (haftungsbeschränkt)

Mehr von IP-ShareMedia UG (haftungsbeschränkt) (14)

RadWegeRaum - Sustainable intermodal mobility
RadWegeRaum - Sustainable intermodal mobility RadWegeRaum - Sustainable intermodal mobility
RadWegeRaum - Sustainable intermodal mobility
 
201305007 verband topic server_v1
201305007 verband topic server_v1201305007 verband topic server_v1
201305007 verband topic server_v1
 
Einladung IP-ShareMedia Forumfra 29 11 2011 Goethe Univerity Frankfurt Germany
Einladung IP-ShareMedia Forumfra 29 11 2011 Goethe Univerity Frankfurt Germany Einladung IP-ShareMedia Forumfra 29 11 2011 Goethe Univerity Frankfurt Germany
Einladung IP-ShareMedia Forumfra 29 11 2011 Goethe Univerity Frankfurt Germany
 
Turning data and knowledge into profit
Turning data and knowledge into profitTurning data and knowledge into profit
Turning data and knowledge into profit
 
IP Building Methode
IP Building MethodeIP Building Methode
IP Building Methode
 
2050 Frankfurt GreenCity with Serious Games and Crowdsoucing
2050 Frankfurt GreenCity with Serious Games and Crowdsoucing2050 Frankfurt GreenCity with Serious Games and Crowdsoucing
2050 Frankfurt GreenCity with Serious Games and Crowdsoucing
 
Seeds of Change2
Seeds of Change2Seeds of Change2
Seeds of Change2
 
IP Forum Moscow Russia 051006
IP Forum Moscow  Russia 051006IP Forum Moscow  Russia 051006
IP Forum Moscow Russia 051006
 
IP-Dialog Forum Goethe University Frankfurt
IP-Dialog Forum  Goethe University FrankfurtIP-Dialog Forum  Goethe University Frankfurt
IP-Dialog Forum Goethe University Frankfurt
 
IP Report 050315 China Germany
IP Report 050315 China GermanyIP Report 050315 China Germany
IP Report 050315 China Germany
 
Passivhaus Passivhouse Energy Efficiency sustainability Green building
Passivhaus Passivhouse Energy Efficiency sustainability Green buildingPassivhaus Passivhouse Energy Efficiency sustainability Green building
Passivhaus Passivhouse Energy Efficiency sustainability Green building
 
IP- Dialog Forum at the Goethe University Guesthouse
IP- Dialog Forum at the Goethe University Guesthouse IP- Dialog Forum at the Goethe University Guesthouse
IP- Dialog Forum at the Goethe University Guesthouse
 
IP-B in the Press
IP-B in the PressIP-B in the Press
IP-B in the Press
 
Basics : Leitfaden Kommunikation
Basics : Leitfaden KommunikationBasics : Leitfaden Kommunikation
Basics : Leitfaden Kommunikation
 

Zero Emission Terminal 3, Airport Frankfurt Main Germany

  • 1. Zero Emission Terminal 3 Development of Zero Emission Terminal 3 by a new generation of energy concept presented by
  • 3. Zero Emission Terminal 3, airport Frankfurt am Main by realization of a innovative building- and energy concept Ecology und economy added value By reduction and covering of energy needs from Terminal 3 on the combination of well-established renewable energy sources to a flexible, modular energy system Acceptance and compliance by incorporating the goals and values of the public in relation to climate and environmental  protection
  • 4. High innovation in the development of aircraft coupled with constantly improved forms, the latest technology and materials Innovation Flughafenbau analog Flugzeugbau 1900 1950 2000 High Innovation Potentials in energy management of airports associated with the use of innovative, modular energy systems
  • 6. Mastermind-Position through the creation of a new building standards – Zero Emission a head start of technology by using a unique multi-module energy Gain in image through the use of an innovative energy concept Guaranty of safety by the combination of proven technologies to an energy system, developed in collaboration with renowned institutions and companies
  • 8. Ensuring sustainability by the consideration of the entire airport in a meta-concept
  • 9. Produce of added value by branch and know-how transfer Pontial link by bringing together experts and institutions from different cultures and industries in interdisciplinary teams
  • 10. Establish innovation through dialogue-oriented communication in interdisciplinary teams Developement of Innovations through a process-oriented mindset
  • 12.
  • 13.
  • 14. Expansion and optimization of system planning  Development through interdisciplinary teams  Establishment of Projekt Round Table T3 Aim of Projekt Round Table T3 Development of a integrated meta-concept for the integration of energy efficiency in the planning system T3 as an important aspect of sustainability
  • 15. Participants on Projekt Round Table T3 ip-building Herr Georg von Nessler DS-Plan Dr. Michael Schwarz Prof. Christoph Mäckler Architekten Herr Prof. Christoph Mäckler Herr Michael Baumann TU Darmstadt Herr Prof. Manfred Hegger Frau Andrea Georgi-Tomas FRAPORT AG Herr Sebastian Schulze Energiereferat Stadt Frankfurt Herr Ingo Therburg Herr Werner Neumann Terminal 3
  • 16. Teilnehmer am Projekt Round Table T3 ip-building Herr Georg von Nessler Frau Ulrike Buchholz DS-Plan Dr. Michael Schwarz Prof. Christoph Mäckler Architekten Herr Prof. Christoph Mäckler Frau Claudia Gruchow TU Darmstadt Herr Prof. Manfred Hegger Frau Andrea Georgi-Tomas FRAPORT AG Herr Sebastian Schulze Energiereferat Stadt Frankfurt Herr Ingo Therburg Herr Werner Neumann
  • 17.
  • 18. Projekt Round Table Metakonzept Energieeffizienz Bildung von Satelliten Round Table Gebäudekonzept Technikkonzept Energiekonzept
  • 20.
  • 22. IfaS – Institut für angewandtes Stoffstrommanagement, Trier HTWK – Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur, Leipzig University of Applied Sciences, Frankfurt Energiereferat der Stadt Frankfurt IP-Building, Frankfurt
  • 23. m-g-h Fraunhofer Institut für Bauphysik, Stuttgart Beton Marketing Süd m-g-h Ingenieure+Architekten, Stuttgart Leonhardt, Andrä & Partner, Stuttgart Alwitra, Trier BBT Thermotechnik GmbH, Wernau
  • 25.  
  • 27. Das modulare Energie-System Die Energie-Module Das regenerative Energie-System (Variante)
  • 29. Entwicklung des Multi-Energie-Moduls Kombination bewährter regenerativer Energiekomponenten zu einem System Multi-Energie-Modul Solarthermie Betonkernaktivierung Photovoltaik
  • 30. Der Aufbau des Daches mit Multi-Energie-Modulen Schnitt Multi-Energie-Modul + Wärmedämmung + Massive Platte Multi-Energie-Modul + Wärmedämmung + Massive Platte Schema:
  • 31. Das Multi-Energie-Modul Herstellung im Fertigteilwerk Lieferung auf die Baustelle Montage auf dem Gebäude Schnelle Herstellung In Betrieb Just-In-Time Lieferung Einfache Montage
  • 33. Energie-Systeme im Vergleich: Konventionell vs. Innovativ Module konventionell innovativ Meist Vor Ort Montage Vor Ort Montage Vorgefertigt im Werk Vor Ort Montage Hoher Vorfertigungsgrad Vorgefertigt im Werk Das Prinzip Vor Ort Montage Vor Ort Montage integriert integriert integriert integriert Gesamt durch das Multi-Energie-Modul gemäß System-planung T 3
  • 34. 13.000.000 Euro 1.400.000 Euro 4.600.000 Euro 11.000.000 Euro 300.000 Euro 5.700.000 Euro 1.400.000 Euro 4.600.000 Euro Energie-Systeme im Vergleich: Konventionell vs. Innovativ Module 23.000.000 Euro 19.000.000 Euro Die Kosten – Bezogen auf Check-In Halle + Pier I und H – 55.000 m² Gesamt konventionell innovativ durch das Multi-Energie-Modul gemäß System-planung T 3 - 17 %
  • 36.  
  • 37. Zur Verfügung stehende Flächen Check-In Halle: 29.000 m² Pier I und H: 26.500 m² Gesamt: 55.500 m²
  • 38.  
  • 40. 13.000.000 Euro 6.000.000 Euro 12.000.000 Euro in Kosten Biogas- und Pflanzenölanlage enthalten Multi-Energie-Modul Biogasanlage + BHKW Pflanzenöl + BHKW Kraftwärmekopplung durch BHKW Energie-System Module Kosten Energie-System Die Kosten – Das Energie-System 1/2 Sorptions-Kälteanlage 15.000.000 Euro
  • 41. Passive Kühlung (Luft) Wärmepumpe Wärme-/ Kältespeicher Energie-System Module Die Kosten – Das Energie-System 2/2 optional/ zusätzlich Kosten Energie-System 5.000.000 Euro optional/ zusätzlich Erdkollektoren Gesamtkosten Energie-System optional/ zusätzlich 51.000.000 Euro optional/ zusätzlich Wärme-/ Kältetauscher
  • 42. 10.000.000 €/ a Energie-System Innovativ Bedarf Terminal 3 Die Rentabilität – Energie-System Strom Wärme Kälte Co2 90.000 MWh/a 20.000 MWh/a 50.000 MWh/a 110.000 Tonnen/a 63.000 MWh/a = 70 % 20.000 MWh/a = 100 % 46.000 MWh/a = 80 % 0 Tonnen/a Ergebnis Energie-System Betr.ko 20.000.000 €/ a 0 kWh/m² a Primär 1.250 kWh/m² a - 50 % - 100 % - 100 %
  • 43. Projekt Round Table Metakonzept Energieeffizienz Bildung von Satelliten Round Table Gebäudekonzept Technikkonzept Energiekonzept
  • 44. Zero Emission Terminal 3 Sind wir nicht verpflichtet, diese Vision Realität werden zu lassen? Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. PRT Manager : Georg von Nessler Phone : + 49 69 1753 689-11 [email_address] www.IP-Building.de m-g-h

Hinweis der Redaktion

  1. Philosophie von ip-building auf Energie-Konzept übertragen: Integration unterschiedlicher Bereiche, Konzepte im Hinblick auf Nachhaltigkeit, Energiegewinnung und –einsparung in frühen Planungsphasen Kombination verschiedener Kulturkreise und Experten Innovationen fördern Dialogorientierte Kommunikation
  2. Philosophie von ip-building auf Energie-Konzept übertragen: Integration unterschiedlicher Bereiche, Konzepte im Hinblick auf Nachhaltigkeit, Energiegewinnung und –einsparung in frühen Planungsphasen Kombination verschiedener Kulturkreise und Experten Innovationen fördern Dialogorientierte Kommunikation
  3. !! Hier noch stärker den Nutzen für Architekt hervorheben. Was muss das Gesamtsystem leisten? Ökologie Ökonomie (Betreibung) Image (Vorsprung durch Innovation) Intelligenz (durchdachte Systeme –zukunft, flexibel)
  4. Geschichte der Entwicklung des Sonderbausteins erzählen Entdecken des Grundbaustein – bewährte Systeme Einbinden mehrerer Experten (mit Logos) Weiterentwickeln, forschen, optimieren – Modul 1 Vergleich mit Entwicklungen im Bereich Flughafen/Flugzeugbau (kurz nur Schlagworte)
  5. Philosophie von ip-building auf Energie-Konzept übertragen: Integration unterschiedlicher Bereiche, Konzepte im Hinblick auf Nachhaltigkeit, Energiegewinnung und –einsparung in frühen Planungsphasen Kombination verschiedener Kulturkreise und Experten Innovationen fördern Dialogorientierte Kommunikation
  6. Philosophie von ip-building auf Energie-Konzept übertragen: Integration unterschiedlicher Bereiche, Konzepte im Hinblick auf Nachhaltigkeit, Energiegewinnung und –einsparung in frühen Planungsphasen Kombination verschiedener Kulturkreise und Experten Innovationen fördern Dialogorientierte Kommunikation
  7. Philosophie von ip-building auf Energie-Konzept übertragen: Integration unterschiedlicher Bereiche, Konzepte im Hinblick auf Nachhaltigkeit, Energiegewinnung und –einsparung in frühen Planungsphasen Kombination verschiedener Kulturkreise und Experten Innovationen fördern Dialogorientierte Kommunikation
  8. Philosophie von ip-building auf Energie-Konzept übertragen: Integration unterschiedlicher Bereiche, Konzepte im Hinblick auf Nachhaltigkeit, Energiegewinnung und –einsparung in frühen Planungsphasen Kombination verschiedener Kulturkreise und Experten Innovationen fördern Dialogorientierte Kommunikation
  9. Philosophie von ip-building auf Energie-Konzept übertragen: Integration unterschiedlicher Bereiche, Konzepte im Hinblick auf Nachhaltigkeit, Energiegewinnung und –einsparung in frühen Planungsphasen Kombination verschiedener Kulturkreise und Experten Innovationen fördern Dialogorientierte Kommunikation
  10. Philosophie von ip-building auf Energie-Konzept übertragen: Integration unterschiedlicher Bereiche, Konzepte im Hinblick auf Nachhaltigkeit, Energiegewinnung und –einsparung in frühen Planungsphasen Kombination verschiedener Kulturkreise und Experten Innovationen fördern Dialogorientierte Kommunikation
  11. Philosophie von ip-building auf Energie-Konzept übertragen: Integration unterschiedlicher Bereiche, Konzepte im Hinblick auf Nachhaltigkeit, Energiegewinnung und –einsparung in frühen Planungsphasen Kombination verschiedener Kulturkreise und Experten Innovationen fördern Dialogorientierte Kommunikation
  12. Philosophie von ip-building auf Energie-Konzept übertragen: Integration unterschiedlicher Bereiche, Konzepte im Hinblick auf Nachhaltigkeit, Energiegewinnung und –einsparung in frühen Planungsphasen Kombination verschiedener Kulturkreise und Experten Innovationen fördern Dialogorientierte Kommunikation
  13. Geschichte der Entwicklung des Sonderbausteins erzählen Entdecken des Grundbaustein – bewährte Systeme Einbinden mehrerer Experten (mit Logos) Weiterentwickeln, forschen, optimieren – Modul 1 Vergleich mit Entwicklungen im Bereich Flughafen/Flugzeugbau (kurz nur Schlagworte)
  14. Geschichte der Entwicklung des Sonderbausteins erzählen Entdecken des Grundbaustein – bewährte Systeme Einbinden mehrerer Experten (mit Logos) Weiterentwickeln, forschen, optimieren – Modul 1 Vergleich mit Entwicklungen im Bereich Flughafen/Flugzeugbau (kurz nur Schlagworte)
  15. Philosophie von ip-building auf Energie-Konzept übertragen: Integration unterschiedlicher Bereiche, Konzepte im Hinblick auf Nachhaltigkeit, Energiegewinnung und –einsparung in frühen Planungsphasen Kombination verschiedener Kulturkreise und Experten Innovationen fördern Dialogorientierte Kommunikation
  16. 5. Umsetzung (2 Minuten) (Was bedeutet das konkret für das Terminal 3) 5.1 Image - Für den Flughafen: positives Image weil innovative Technik - Für den Architekten: Integration neuester Technologien 5.2 Architektonisch (Wie sieht das konkret auf dem Terminal 3 aus) Grundriss mit Flächenangaben Schnitt
  17. Philosophie von ip-building auf Energie-Konzept übertragen: Integration unterschiedlicher Bereiche, Konzepte im Hinblick auf Nachhaltigkeit, Energiegewinnung und –einsparung in frühen Planungsphasen Kombination verschiedener Kulturkreise und Experten Innovationen fördern Dialogorientierte Kommunikation
  18. Philosophie von ip-building auf Energie-Konzept übertragen: Integration unterschiedlicher Bereiche, Konzepte im Hinblick auf Nachhaltigkeit, Energiegewinnung und –einsparung in frühen Planungsphasen Kombination verschiedener Kulturkreise und Experten Innovationen fördern Dialogorientierte Kommunikation
  19. Geschichte der Entwicklung des Sonderbausteins erzählen Entdecken des Grundbaustein – bewährte Systeme Einbinden mehrerer Experten (mit Logos) Weiterentwickeln, forschen, optimieren – Modul 1 Vergleich mit Entwicklungen im Bereich Flughafen/Flugzeugbau (kurz nur Schlagworte)
  20. Aufzählen der Fähigkeiten Kurze Beschreibung des Aufbaus/Montage Schnitt Foto
  21. Aufzählen der Fähigkeiten Kurze Beschreibung des Aufbaus/Montage Schnitt Foto
  22. Aufzählen der Fähigkeiten Kurze Beschreibung des Aufbaus/Montage Schnitt Foto
  23. 4. Vorstellung (1 Minute) (kurz, jeweils in Chart, übersichtlich Systeme gegenüber) - Beschreibung /Aufzählung ip-b System Gesamt - Gegenüberstellung herkömmlich und neues System inkl. Komponente (Marktvorteile, Energieeinsparung, Kosten)
  24. 4. Vorstellung (1 Minute) (kurz, jeweils in Chart, übersichtlich Systeme gegenüber) - Beschreibung /Aufzählung ip-b System Gesamt - Gegenüberstellung herkömmlich und neues System inkl. Komponente (Marktvorteile, Energieeinsparung, Kosten)
  25. Philosophie von ip-building auf Energie-Konzept übertragen: Integration unterschiedlicher Bereiche, Konzepte im Hinblick auf Nachhaltigkeit, Energiegewinnung und –einsparung in frühen Planungsphasen Kombination verschiedener Kulturkreise und Experten Innovationen fördern Dialogorientierte Kommunikation
  26. 5. Umsetzung (2 Minuten) (Was bedeutet das konkret für das Terminal 3) 5.1 Image - Für den Flughafen: positives Image weil innovative Technik - Für den Architekten: Integration neuester Technologien 5.2 Architektonisch (Wie sieht das konkret auf dem Terminal 3 aus) Grundriss mit Flächenangaben Schnitt
  27. 5. Umsetzung (2 Minuten) (Was bedeutet das konkret für das Terminal 3) 5.1 Image - Für den Flughafen: positives Image weil innovative Technik - Für den Architekten: Integration neuester Technologien 5.2 Architektonisch (Wie sieht das konkret auf dem Terminal 3 aus) Grundriss mit Flächenangaben Schnitt
  28. 5. Umsetzung (2 Minuten) (Was bedeutet das konkret für das Terminal 3) 5.1 Image - Für den Flughafen: positives Image weil innovative Technik - Für den Architekten: Integration neuester Technologien 5.2 Architektonisch (Wie sieht das konkret auf dem Terminal 3 aus) Grundriss mit Flächenangaben Schnitt
  29. Philosophie von ip-building auf Energie-Konzept übertragen: Integration unterschiedlicher Bereiche, Konzepte im Hinblick auf Nachhaltigkeit, Energiegewinnung und –einsparung in frühen Planungsphasen Kombination verschiedener Kulturkreise und Experten Innovationen fördern Dialogorientierte Kommunikation
  30. 4. Vorstellung (1 Minute) (kurz, jeweils in Chart, übersichtlich Systeme gegenüber) - Beschreibung /Aufzählung ip-b System Gesamt - Gegenüberstellung herkömmlich und neues System inkl. Komponente (Marktvorteile, Energieeinsparung, Kosten)
  31. 4. Vorstellung (1 Minute) (kurz, jeweils in Chart, übersichtlich Systeme gegenüber) - Beschreibung /Aufzählung ip-b System Gesamt - Gegenüberstellung herkömmlich und neues System inkl. Komponente (Marktvorteile, Energieeinsparung, Kosten)
  32. 4. Vorstellung (1 Minute) (kurz, jeweils in Chart, übersichtlich Systeme gegenüber) - Beschreibung /Aufzählung ip-b System Gesamt - Gegenüberstellung herkömmlich und neues System inkl. Komponente (Marktvorteile, Energieeinsparung, Kosten)
  33. Philosophie von ip-building auf Energie-Konzept übertragen: Integration unterschiedlicher Bereiche, Konzepte im Hinblick auf Nachhaltigkeit, Energiegewinnung und –einsparung in frühen Planungsphasen Kombination verschiedener Kulturkreise und Experten Innovationen fördern Dialogorientierte Kommunikation