SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 10
Downloaden Sie, um offline zu lesen
BERUFSFELDSTUDIE
WISSENSCHAFTSKOMMUNIKATION
DIE IDEE
 zweiter Teil der Praxisphase am KIT absolviert
 bis zum Wintersemester 2015/16 soll dort ein konsekutiver
Masterstudiengang zum Bachelor „Wissenschaft – Medien
– Kommunikation“ eingerichtet werden
 Wissenschafts-PR-Schwerpunkt soll auf Grundlage realer
Anforderungen konzipiert werden
 Masterarbeit basiert zum Teil auf der Befragung von
Wissenschaftsjournalisten und Pressesprechern von Klaus
Maier und Frank Feldmeier (Meier, Feldmeier 2005, S. 201-
224)
 Ergänzung der Leitfadeninterviews durch Inhaltsanalyse
von Stellenanzeigen
DIE IDEE
Masterarbeit:
Berufsfeldstudie Wissenschaftskommunikation
Neuer Master am KIT:
Schwerpunkt Wissenschafts-PR
Leitfadeninterviews
Inhaltsanalyse von
Stellenanzeigen
Personal interest
Forschungsblog
DIE FRAGEN
 Welche Kompetenzen brauchen Absolventen eines
Studiengangs, der einen Schwerpunkt Wissenschafts-PR
anbietet?
 Welche Anforderungen werden an die Studenten von
potenziellen Arbeitgebern – Hochschulen,
Forschungsinstitutionen, Unternehmen und Agenturen –
gestellt?
 Welche Entwicklungen – fachlich, medial und personell –
zeichnen sich in der Wissenschafts-PR ab?
 Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für die
Ausbildung von Öffentlichkeitsarbeiter/-innen in der
Wissenschaft?
DIE METHODEN
 Leitfadeninterviews mit Pressesprechern aus dem
Wissenschaftsbereich
› Wissenschafts-PR wird an Hochschulen,
Forschungsinstitutionen, in Unternehmen und Agenturen
gemacht
› Vorgespräche führen, um Fragenkatalog zu testen und erste
Tendenzen festzustellen
 Inhaltsanalyse von Stellenanzeigen für Wissenschafts-PR
› aktuelle Situation abbilden
› Vorüberlegungen zu Medium, Zeitraum, Arbeitgeber,
Zielgruppe
Fazit: Sorgfältige Materialauswahl ist essentiell!
DER BLOG
DER BLOG
DER BLOG
 Reflektion der eigenen Arbeitsprozesse
 im besten Fall entsteht eine Diskussion mit interessierten
Studenten, Professoren, Medienwissenschaftlern und
Beschäftigten in der Wissenschafts-PR
 Arbeitsschritte der Masterarbeit zeitnah veröffentlichen
 Ausschnitte der Interviews als Audio oder Video (bei
Zustimmung der Gesprächspartner) online stellen
 Spaßfaktor erhöhen
Motto: Dokumentation, Motivation, Diskussion, Prokrastination
AKTUELLER STAND
 Expose abgegeben, Arbeit angemeldet
 Blog eingerichtet, erste Beiträge
 Literaturrecherche im Endstadium
 Vorbereitungen für Vorgespräche laufen
 Überlegungen zur Auswahl laufen
Fazit: Etwas verspätet, aber noch nicht hoffnungslos!
TO DO
 bis Mitte April:
› Vorgespräche führen
› Auswahl für Gesprächspartner treffen
› Anfragen rausschicken
 bis Ende April:
› Termine vereinbaren
› Fragenkatalog aufstellen
› Auswahl für Stellenanzeigen treffen
 bis Mitte Mai:
› Leitfadeninterviews durchführen
› Auswertungskriterien festlegen

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Wie Innovation mit der Einkommensschere, dem Anlagenotstand und unserer Gründ...
Wie Innovation mit der Einkommensschere, dem Anlagenotstand und unserer Gründ...Wie Innovation mit der Einkommensschere, dem Anlagenotstand und unserer Gründ...
Wie Innovation mit der Einkommensschere, dem Anlagenotstand und unserer Gründ...Jürgen H. Stäudtner
 
Weil wir dich alle vermissen
Weil wir dich alle vermissenWeil wir dich alle vermissen
Weil wir dich alle vermissenNatascha Wentseis
 
Das gemeinnützige Schulprojekt "Fotobuch Landkreis Bamberg"
Das gemeinnützige Schulprojekt "Fotobuch Landkreis Bamberg"Das gemeinnützige Schulprojekt "Fotobuch Landkreis Bamberg"
Das gemeinnützige Schulprojekt "Fotobuch Landkreis Bamberg"Arno Schimmelpfennig
 
Vom Kabel bis zum Bordnetz
Vom Kabel bis zum BordnetzVom Kabel bis zum Bordnetz
Vom Kabel bis zum BordnetzCOOP-News
 
MarkBerg_Portfolio 2016
MarkBerg_Portfolio 2016MarkBerg_Portfolio 2016
MarkBerg_Portfolio 2016mark berg
 
Was tun im Social Web?
Was tun im Social Web?Was tun im Social Web?
Was tun im Social Web?Olaf Nitz
 
CALIPRI C1x - Spaltmessung & Falzkanten-Evaluierung
CALIPRI C1x - Spaltmessung & Falzkanten-EvaluierungCALIPRI C1x - Spaltmessung & Falzkanten-Evaluierung
CALIPRI C1x - Spaltmessung & Falzkanten-EvaluierungNextSense GmbH
 
Clases de materia noveno
Clases de materia novenoClases de materia noveno
Clases de materia novenoRamiro Muñoz
 

Andere mochten auch (12)

Kurzreferenz html
Kurzreferenz htmlKurzreferenz html
Kurzreferenz html
 
Wie Innovation mit der Einkommensschere, dem Anlagenotstand und unserer Gründ...
Wie Innovation mit der Einkommensschere, dem Anlagenotstand und unserer Gründ...Wie Innovation mit der Einkommensschere, dem Anlagenotstand und unserer Gründ...
Wie Innovation mit der Einkommensschere, dem Anlagenotstand und unserer Gründ...
 
Freitag
FreitagFreitag
Freitag
 
Weil wir dich alle vermissen
Weil wir dich alle vermissenWeil wir dich alle vermissen
Weil wir dich alle vermissen
 
Das gemeinnützige Schulprojekt "Fotobuch Landkreis Bamberg"
Das gemeinnützige Schulprojekt "Fotobuch Landkreis Bamberg"Das gemeinnützige Schulprojekt "Fotobuch Landkreis Bamberg"
Das gemeinnützige Schulprojekt "Fotobuch Landkreis Bamberg"
 
Vom Kabel bis zum Bordnetz
Vom Kabel bis zum BordnetzVom Kabel bis zum Bordnetz
Vom Kabel bis zum Bordnetz
 
MarkBerg_Portfolio 2016
MarkBerg_Portfolio 2016MarkBerg_Portfolio 2016
MarkBerg_Portfolio 2016
 
Presentasi tugas pti
Presentasi tugas ptiPresentasi tugas pti
Presentasi tugas pti
 
Was tun im Social Web?
Was tun im Social Web?Was tun im Social Web?
Was tun im Social Web?
 
fotokurse zürich
fotokurse zürichfotokurse zürich
fotokurse zürich
 
CALIPRI C1x - Spaltmessung & Falzkanten-Evaluierung
CALIPRI C1x - Spaltmessung & Falzkanten-EvaluierungCALIPRI C1x - Spaltmessung & Falzkanten-Evaluierung
CALIPRI C1x - Spaltmessung & Falzkanten-Evaluierung
 
Clases de materia noveno
Clases de materia novenoClases de materia noveno
Clases de materia noveno
 

Ähnlich wie Halbzeit!

Wissenschaft im Dialog: Follow me! Wissenschaftskommunikation 2.0: der Instit...
Wissenschaft im Dialog: Follow me! Wissenschaftskommunikation 2.0: der Instit...Wissenschaft im Dialog: Follow me! Wissenschaftskommunikation 2.0: der Instit...
Wissenschaft im Dialog: Follow me! Wissenschaftskommunikation 2.0: der Instit...FraunhoferIAO
 
MCM Marketing Centrum Münster-news auszug mit tui und ibm artikel april 2012
MCM Marketing Centrum Münster-news auszug mit tui und ibm artikel april 2012MCM Marketing Centrum Münster-news auszug mit tui und ibm artikel april 2012
MCM Marketing Centrum Münster-news auszug mit tui und ibm artikel april 2012Friedel Jonker
 
Social Media Recruiting – Was ist sinnvoll für Bauunternehmen?
Social Media Recruiting –  Was ist sinnvoll für Bauunternehmen?  Social Media Recruiting –  Was ist sinnvoll für Bauunternehmen?
Social Media Recruiting – Was ist sinnvoll für Bauunternehmen? Prof. Dr. Manfred Leisenberg
 
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - Projektbericht
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - ProjektberichtMedienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - Projektbericht
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - ProjektberichtChristopher Buschow
 
Präsentation mc2.0 bibb preconference rostock goertz 20110525
Präsentation mc2.0 bibb preconference rostock goertz 20110525Präsentation mc2.0 bibb preconference rostock goertz 20110525
Präsentation mc2.0 bibb preconference rostock goertz 20110525Mediencommunity 2.0
 
Social-Media-Manager im Sport
Social-Media-Manager im SportSocial-Media-Manager im Sport
Social-Media-Manager im SportHerberth20082015
 
Abschlussreflexion
AbschlussreflexionAbschlussreflexion
AbschlussreflexionLui Louie
 
Social Media: Wird jeder Mitarbeiter zu einem Pressesprecher?
Social Media:  Wird jeder Mitarbeiter zu einem Pressesprecher?Social Media:  Wird jeder Mitarbeiter zu einem Pressesprecher?
Social Media: Wird jeder Mitarbeiter zu einem Pressesprecher?Know How! AG
 
Vortrag Roland Fiege "Social Media Business Cases"
Vortrag Roland Fiege   "Social Media Business Cases"Vortrag Roland Fiege   "Social Media Business Cases"
Vortrag Roland Fiege "Social Media Business Cases"DIE DIGITALE GmbH
 
Der 30u30-Wettbewerb. Suess-Maisch: Y NOT?!
Der 30u30-Wettbewerb. Suess-Maisch: Y NOT?!Der 30u30-Wettbewerb. Suess-Maisch: Y NOT?!
Der 30u30-Wettbewerb. Suess-Maisch: Y NOT?!#30u30 by PR Report
 
Studie Karriere-Fanpages auf Facebook
Studie Karriere-Fanpages auf FacebookStudie Karriere-Fanpages auf Facebook
Studie Karriere-Fanpages auf FacebookHenner Knabenreich
 
Poster: B2B-Kommunikation im Social Web
Poster: B2B-Kommunikation im Social WebPoster: B2B-Kommunikation im Social Web
Poster: B2B-Kommunikation im Social WebThomas Pleil
 
Vortrag zur Karriere: Social Media Berufsbilder von Prof Dr Claudia Hilker
Vortrag zur Karriere: Social Media Berufsbilder von Prof Dr Claudia HilkerVortrag zur Karriere: Social Media Berufsbilder von Prof Dr Claudia Hilker
Vortrag zur Karriere: Social Media Berufsbilder von Prof Dr Claudia HilkerClaudia Hilker, Ph.D.
 

Ähnlich wie Halbzeit! (15)

Wissenschaft im Dialog: Follow me! Wissenschaftskommunikation 2.0: der Instit...
Wissenschaft im Dialog: Follow me! Wissenschaftskommunikation 2.0: der Instit...Wissenschaft im Dialog: Follow me! Wissenschaftskommunikation 2.0: der Instit...
Wissenschaft im Dialog: Follow me! Wissenschaftskommunikation 2.0: der Instit...
 
MCM Marketing Centrum Münster-news auszug mit tui und ibm artikel april 2012
MCM Marketing Centrum Münster-news auszug mit tui und ibm artikel april 2012MCM Marketing Centrum Münster-news auszug mit tui und ibm artikel april 2012
MCM Marketing Centrum Münster-news auszug mit tui und ibm artikel april 2012
 
Social Media Recruiting – Was ist sinnvoll für Bauunternehmen?
Social Media Recruiting –  Was ist sinnvoll für Bauunternehmen?  Social Media Recruiting –  Was ist sinnvoll für Bauunternehmen?
Social Media Recruiting – Was ist sinnvoll für Bauunternehmen?
 
Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation 2016
Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation 2016Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation 2016
Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation 2016
 
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - Projektbericht
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - ProjektberichtMedienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - Projektbericht
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - Projektbericht
 
Präsentation mc2.0 bibb preconference rostock goertz 20110525
Präsentation mc2.0 bibb preconference rostock goertz 20110525Präsentation mc2.0 bibb preconference rostock goertz 20110525
Präsentation mc2.0 bibb preconference rostock goertz 20110525
 
Social-Media-Manager im Sport
Social-Media-Manager im SportSocial-Media-Manager im Sport
Social-Media-Manager im Sport
 
Abschlussreflexion
AbschlussreflexionAbschlussreflexion
Abschlussreflexion
 
Social Media: Wird jeder Mitarbeiter zu einem Pressesprecher?
Social Media:  Wird jeder Mitarbeiter zu einem Pressesprecher?Social Media:  Wird jeder Mitarbeiter zu einem Pressesprecher?
Social Media: Wird jeder Mitarbeiter zu einem Pressesprecher?
 
Vortrag Roland Fiege "Social Media Business Cases"
Vortrag Roland Fiege   "Social Media Business Cases"Vortrag Roland Fiege   "Social Media Business Cases"
Vortrag Roland Fiege "Social Media Business Cases"
 
Next Media @ HAW
Next Media @ HAWNext Media @ HAW
Next Media @ HAW
 
Der 30u30-Wettbewerb. Suess-Maisch: Y NOT?!
Der 30u30-Wettbewerb. Suess-Maisch: Y NOT?!Der 30u30-Wettbewerb. Suess-Maisch: Y NOT?!
Der 30u30-Wettbewerb. Suess-Maisch: Y NOT?!
 
Studie Karriere-Fanpages auf Facebook
Studie Karriere-Fanpages auf FacebookStudie Karriere-Fanpages auf Facebook
Studie Karriere-Fanpages auf Facebook
 
Poster: B2B-Kommunikation im Social Web
Poster: B2B-Kommunikation im Social WebPoster: B2B-Kommunikation im Social Web
Poster: B2B-Kommunikation im Social Web
 
Vortrag zur Karriere: Social Media Berufsbilder von Prof Dr Claudia Hilker
Vortrag zur Karriere: Social Media Berufsbilder von Prof Dr Claudia HilkerVortrag zur Karriere: Social Media Berufsbilder von Prof Dr Claudia Hilker
Vortrag zur Karriere: Social Media Berufsbilder von Prof Dr Claudia Hilker
 

Halbzeit!

  • 2. DIE IDEE  zweiter Teil der Praxisphase am KIT absolviert  bis zum Wintersemester 2015/16 soll dort ein konsekutiver Masterstudiengang zum Bachelor „Wissenschaft – Medien – Kommunikation“ eingerichtet werden  Wissenschafts-PR-Schwerpunkt soll auf Grundlage realer Anforderungen konzipiert werden  Masterarbeit basiert zum Teil auf der Befragung von Wissenschaftsjournalisten und Pressesprechern von Klaus Maier und Frank Feldmeier (Meier, Feldmeier 2005, S. 201- 224)  Ergänzung der Leitfadeninterviews durch Inhaltsanalyse von Stellenanzeigen
  • 3. DIE IDEE Masterarbeit: Berufsfeldstudie Wissenschaftskommunikation Neuer Master am KIT: Schwerpunkt Wissenschafts-PR Leitfadeninterviews Inhaltsanalyse von Stellenanzeigen Personal interest Forschungsblog
  • 4. DIE FRAGEN  Welche Kompetenzen brauchen Absolventen eines Studiengangs, der einen Schwerpunkt Wissenschafts-PR anbietet?  Welche Anforderungen werden an die Studenten von potenziellen Arbeitgebern – Hochschulen, Forschungsinstitutionen, Unternehmen und Agenturen – gestellt?  Welche Entwicklungen – fachlich, medial und personell – zeichnen sich in der Wissenschafts-PR ab?  Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für die Ausbildung von Öffentlichkeitsarbeiter/-innen in der Wissenschaft?
  • 5. DIE METHODEN  Leitfadeninterviews mit Pressesprechern aus dem Wissenschaftsbereich › Wissenschafts-PR wird an Hochschulen, Forschungsinstitutionen, in Unternehmen und Agenturen gemacht › Vorgespräche führen, um Fragenkatalog zu testen und erste Tendenzen festzustellen  Inhaltsanalyse von Stellenanzeigen für Wissenschafts-PR › aktuelle Situation abbilden › Vorüberlegungen zu Medium, Zeitraum, Arbeitgeber, Zielgruppe Fazit: Sorgfältige Materialauswahl ist essentiell!
  • 8. DER BLOG  Reflektion der eigenen Arbeitsprozesse  im besten Fall entsteht eine Diskussion mit interessierten Studenten, Professoren, Medienwissenschaftlern und Beschäftigten in der Wissenschafts-PR  Arbeitsschritte der Masterarbeit zeitnah veröffentlichen  Ausschnitte der Interviews als Audio oder Video (bei Zustimmung der Gesprächspartner) online stellen  Spaßfaktor erhöhen Motto: Dokumentation, Motivation, Diskussion, Prokrastination
  • 9. AKTUELLER STAND  Expose abgegeben, Arbeit angemeldet  Blog eingerichtet, erste Beiträge  Literaturrecherche im Endstadium  Vorbereitungen für Vorgespräche laufen  Überlegungen zur Auswahl laufen Fazit: Etwas verspätet, aber noch nicht hoffnungslos!
  • 10. TO DO  bis Mitte April: › Vorgespräche führen › Auswahl für Gesprächspartner treffen › Anfragen rausschicken  bis Ende April: › Termine vereinbaren › Fragenkatalog aufstellen › Auswahl für Stellenanzeigen treffen  bis Mitte Mai: › Leitfadeninterviews durchführen › Auswertungskriterien festlegen