SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Universität Augsburg
                                         Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl
                 Podiumsdiskussion       Prof. Dr. Maximilian Röglinger

                 Erfolgsfaktoren und     Wissenschaftlicher Leiter Fraunhofer-Projektgruppe
                                         Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer FIT

                 Best Practices im       Inhaber Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsinformatik,
                                         Informations- & Finanzmanagement
                 Wertorientierten        Wissenschaftlicher Leiter Kernkompetenzzentrum
                                         Finanz- & Informationsmanagement
                 Prozessmanagement       Vorsitzender des Boards Elitenetzwerk-Studiengang
                                         Finanz- & Informationsmanagement
                                         Geschäftsführender Herausgeber
                                         Zeitschriften WIRTSCHAFTSINFORMATIK und
                                         Business & Information Systems Engineering
                 15. EURO FINANCE WEEK   fim Finanz- & Informationsmanagement GmbH

                 20. November 2012       www.fit.fraunhofer.de/wi     www.fim-online.eu
II/2010-101007
Trias von Forschung, Lehre und Praxisprojekten am
Kernkompetenzzentrum Finanz- & Informationsmanagement


                                                           Privat geförderte Drittmittelprojekte
                                                             mit renommierten Praxispartnern

                                                                                  Praxis
                                               Projektgruppe
                                               Wirtschaftsinformatik

     Öffentlich                            EU-geförderte
     geförderte                            Science Factory FIM
                                           (1,5 Mio. € EFRE)
     Forschung
                                                                                                                             „Professor des Jahres“ 2009
                                                  2 DFG-Projekte
                                                                                                                             in der Kategorie WiWi/Jura
                                                                                                                             von „UNICUM BERUF“ & KPMG

                                                      Forschung                                  Lehre                       „Preis der Besten Lehre“ 2009
                                                                                                                             der WiWi-Fakultät
                                                                                                                             der Universität Augsburg
                                                  Preise (Auswahl)                         Studiengänge
                      Management International Review – Ranking 2004: Top 1%               Informationsorientierte BWL/VWL (B.Sc./M.Sc.)
                                       IBM Services Science Faculty Award 2006             Wirtschaftsinformatik (B.Sc.)
                 Wissenschaftspreis der Stiftung der Universität Augsburg 2006             Wirtschaftsingenieur (B.Sc.)
                             Förderpreis der Vodafone-Forschungsstiftung 2007              Wirtschaftsmathematik (B.Sc.)
  Universitätspreis der Gesellschaft der Freunde der Universität Augsburg 2009
                                                                                           Global Business Management (B.Sc.)
                               Fellow der Gesellschaft für Informatik e.V. 2009
                                                                                           Elitenetzwerk-Studiengang Finanz- & Informationsmanagement
               academics-Preis „Nachwuchswissenschaftlerin des Jahres“ 2009
                  Wissenschaftspreise der IHK, Daimler, UPM 2003, 2006 – 2010              (M.Sc. with honors)
                                                  E.ON Kulturpreis Bayern 2010                 Platz 1 im CHE Ranking für BWL-Master
                                          Fuggerpreis für die Wissenschaft 2010                2008 & 2011
                                Handelsblatt BWL-Ranking 2009 & 2012: Top 1%               Informatik und Informationswirtschaft (M.Sc.)
Wissenschaftspreise der Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung 2007, 2009 & 2012

  2 • EURO FINANCE WEEK 2012                                                                                                    © FIM Kernkompetenzzentrum
Zielorientierungsdefizit: If you don’t know what you
want, you don’t know what you get!

                                                                  Zahlreiche Prozessziele sind nicht
   Maximaler         Maximale
                                          Maximaler               mit marktwirtschaftlichen
    Umsatz?          Zuverlässigkeit?
                                          Automatisierungsgrad?   Unternehmenszielen konform.
                                                                  Mertens (1996); Mertens (1997)
                        Minimale Bestände?
     Minimale
   Durchlaufzeit?                                                 Über Prozessverbesserungen wird i. d. R.
                                    Maximaler Ertrag?
                                                                  auf Basis von Plausibilitätsüberlegungen
                                                                  oder qualitativen bzw. technischen
                                                                  Kriterien entschieden.
  Minimale                                                        vom Brocke et al. (2009)
                        Minimale Fehlerrate?
  Risiken?
                                                                  Erkenntnisse der Wertorientierten
    Maximale Qualität?                  Maximale Flexibilität?
                                                                  Unternehmensführung fließen kaum in
                                                                  Prozessmanagement-Entscheidungen ein.
          Maximale           Minimale Kosten?
                                                                  Buhl et al. (2011)
          Auslastung?



       Wie kann eine Entscheidungsunterstützung anhand eines übergreifenden
       Bewertungskalküls realisiert werden?

3 • EURO FINANCE WEEK 2012                                                              © FIM Kernkompetenzzentrum
Betriebswirtschaftlich fundierte Prozessmanagement-
Entscheidungen durch Wertorientierte Unternehmensführung

Im Rahmen einer wertorientierten Unternehmensführung sind sämtliche Aktivitäten und
Entscheidungen auf das Ziel der langfristigen Unternehmenswertmaximierung auszurichten.




D
        Wertorientiertes Prozessmanagement umfasst alle Aktivitäten zur Gestaltung, Analyse
        und Verbesserung von (Geschäfts-) Prozessen, um eine Steigerung des
        Unternehmenswertes zu erreichen. Alle Entscheidungen zur Prozessgestaltung, -analyse
        und -verbesserung werden dementsprechend anhand Ihres Beitrags zur
        Unternehmenswertsteigerung beurteilt.

4 • EURO FINANCE WEEK 2012                                                 © FIM Kernkompetenzzentrum
Methodenwildwuchs: Stand heute existieren
zahlreiche Methoden zur Prozessverbesserung




             Welche Methoden der Prozessverbesserung und des Prozessmanagements
             schaffen im Unternehmen Wert und warum?

5 • EURO FINANCE WEEK 2012                                             © FIM Kernkompetenzzentrum
Zentrale Fragen der Podiumsdiskussion




                             1. Wie wird Prozessmanagement derzeit in der
                                Praxis gelebt?

                             2. Was sind Erfolgs- bzw. Misserfolgsfaktoren im
                                Prozessmanagement und warum?

                             3. Wo besteht aus heutiger Sicht noch
                                Handlungsbedarf?




6 • EURO FINANCE WEEK 2012                                    © FIM Kernkompetenzzentrum
Begrüßung und Vorstellung der Teilnehmer

              Holger Wegmann
              Global Head of Business Operations, Deutsche Bank AG


              Dr. Markus Walch
              Vorsitzender des Vorstandes, dwp Deutsche WertpapierService Bank AG


              Thomas Runge
              Bereichsvorstand Commerzbank Exzellenz, Commerzbank AG


              Hans-Jürgen Walter
              Partner, Deloitte Consulting GmbH


              Matthias Tomann
              Managing Director, Senacor Technologies AG

              Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl
              Wissenschaftlicher Leiter, Kernkompetenzzentrum Finanz- & Informationsmanagement
              und Fraunhofer-Projektgruppe Wirtschaftsinformatik, Universität Augsburg

7 • EURO FINANCE WEEK 2012                                                          © FIM Kernkompetenzzentrum

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

402 in zehn tagen zum arbeitsvertrag
402 in zehn tagen zum arbeitsvertrag402 in zehn tagen zum arbeitsvertrag
402 in zehn tagen zum arbeitsvertragVeränderungsprozess
 
Diapositivamarco
DiapositivamarcoDiapositivamarco
Diapositivamarco
angelfv
 
0000
00000000
32. Community Training
32. Community Training32. Community Training
32. Community Training
Community ITsax.de
 
Triquinellosis Conocimientos y hábitos Argentina
Triquinellosis Conocimientos y hábitos ArgentinaTriquinellosis Conocimientos y hábitos Argentina
Triquinellosis Conocimientos y hábitos ArgentinaMabel Ribicich
 
¿Por qué es importante que la educación sea abierta?
¿Por qué es importante que la educación sea abierta?¿Por qué es importante que la educación sea abierta?
¿Por qué es importante que la educación sea abierta?
@cristobalcobo
 
Madrid De Noche
Madrid De NocheMadrid De Noche
Madrid De Noche
Maya
 
Trabajo univim jessica alcala molina
Trabajo univim jessica alcala molinaTrabajo univim jessica alcala molina
Trabajo univim jessica alcala molina
jessi
 
Belleza Nocturna
Belleza NocturnaBelleza Nocturna
Belleza Nocturna
jorge
 
Ashley burgos (la era precámbrica)
Ashley burgos (la era precámbrica)Ashley burgos (la era precámbrica)
Ashley burgos (la era precámbrica)
ashley burgos
 
Desert scenes 2
Desert scenes 2Desert scenes 2
Desert scenes 2
scdireccion
 
Understanding qualitative data
Understanding qualitative dataUnderstanding qualitative data
Understanding qualitative data
@cristobalcobo
 

Andere mochten auch (14)

402 in zehn tagen zum arbeitsvertrag
402 in zehn tagen zum arbeitsvertrag402 in zehn tagen zum arbeitsvertrag
402 in zehn tagen zum arbeitsvertrag
 
Diapositivamarco
DiapositivamarcoDiapositivamarco
Diapositivamarco
 
Uitlegarabisch Emdr
Uitlegarabisch EmdrUitlegarabisch Emdr
Uitlegarabisch Emdr
 
0000
00000000
0000
 
32. Community Training
32. Community Training32. Community Training
32. Community Training
 
Easy recovery621 user guide de
Easy recovery621 user guide deEasy recovery621 user guide de
Easy recovery621 user guide de
 
Triquinellosis Conocimientos y hábitos Argentina
Triquinellosis Conocimientos y hábitos ArgentinaTriquinellosis Conocimientos y hábitos Argentina
Triquinellosis Conocimientos y hábitos Argentina
 
¿Por qué es importante que la educación sea abierta?
¿Por qué es importante que la educación sea abierta?¿Por qué es importante que la educación sea abierta?
¿Por qué es importante que la educación sea abierta?
 
Madrid De Noche
Madrid De NocheMadrid De Noche
Madrid De Noche
 
Trabajo univim jessica alcala molina
Trabajo univim jessica alcala molinaTrabajo univim jessica alcala molina
Trabajo univim jessica alcala molina
 
Belleza Nocturna
Belleza NocturnaBelleza Nocturna
Belleza Nocturna
 
Ashley burgos (la era precámbrica)
Ashley burgos (la era precámbrica)Ashley burgos (la era precámbrica)
Ashley burgos (la era precámbrica)
 
Desert scenes 2
Desert scenes 2Desert scenes 2
Desert scenes 2
 
Understanding qualitative data
Understanding qualitative dataUnderstanding qualitative data
Understanding qualitative data
 

Ähnlich wie Podiumsdiskussion "Erfolgsfaktoren und Best Practices im Wertorientierten Prozessmanagement" im Rahmen der EURO FINANCE WEEK 2012

Programm 2011 definitiv
Programm 2011 definitivProgramm 2011 definitiv
Programm 2011 definitivICV_eV
 
Fortbildung zum EU-Projektmanager-Drittmittel-Referenten
Fortbildung zum EU-Projektmanager-Drittmittel-ReferentenFortbildung zum EU-Projektmanager-Drittmittel-Referenten
Fortbildung zum EU-Projektmanager-Drittmittel-Referenten
Michael Seidler
 
Bring Your Own (mobile) Device
Bring Your Own (mobile) DeviceBring Your Own (mobile) Device
Bring Your Own (mobile) DeviceWalter Brenner
 
Von der Projekt-zur Produktorganisation
Von der Projekt-zur ProduktorganisationVon der Projekt-zur Produktorganisation
Von der Projekt-zur Produktorganisation
Ayelt Komus
 
Geschäftsmodelle Branchencommunity Beispiel Mediencommunity
Geschäftsmodelle Branchencommunity Beispiel MediencommunityGeschäftsmodelle Branchencommunity Beispiel Mediencommunity
Geschäftsmodelle Branchencommunity Beispiel Mediencommunity
Mediencommunity 2.0
 
Business Intelligence Engineer
Business Intelligence EngineerBusiness Intelligence Engineer
Business Intelligence Engineer
Holger Gottesmann
 
Voice aus der Cloud - Erfolgsfaktoren für Hosted PBX
Voice aus der Cloud - Erfolgsfaktoren für Hosted PBXVoice aus der Cloud - Erfolgsfaktoren für Hosted PBX
Voice aus der Cloud - Erfolgsfaktoren für Hosted PBX
Connected-Blog
 
Lässt sich der wirtschaftliche Erfolg von Wissensmanagement überhaupt nachwei...
Lässt sich der wirtschaftliche Erfolg von Wissensmanagement überhaupt nachwei...Lässt sich der wirtschaftliche Erfolg von Wissensmanagement überhaupt nachwei...
Lässt sich der wirtschaftliche Erfolg von Wissensmanagement überhaupt nachwei...
Josef Hofer-Alfeis
 
Fundraising - An Industry Perspective
Fundraising  - An Industry PerspectiveFundraising  - An Industry Perspective
Fundraising - An Industry Perspective
Dr. Ingo Dahm
 
Kompetenznetze Deutschland
Kompetenznetze DeutschlandKompetenznetze Deutschland
Kompetenznetze Deutschland
Gerd Meier zu Koecker
 
Prof. Dr. Bettina Reuter: Innovative betriebliche Weiterbildung - Lernen im P...
Prof. Dr. Bettina Reuter: Innovative betriebliche Weiterbildung - Lernen im P...Prof. Dr. Bettina Reuter: Innovative betriebliche Weiterbildung - Lernen im P...
Prof. Dr. Bettina Reuter: Innovative betriebliche Weiterbildung - Lernen im P...
lernet
 
KnowTech 2010 - 10 Jahre KM bei Detecon
KnowTech 2010 - 10 Jahre KM bei DeteconKnowTech 2010 - 10 Jahre KM bei Detecon
KnowTech 2010 - 10 Jahre KM bei Detecon
Michael Schomisch
 
Busines Cases __ tekom-Jahrestagung 2014
Busines Cases __ tekom-Jahrestagung 2014Busines Cases __ tekom-Jahrestagung 2014
Busines Cases __ tekom-Jahrestagung 2014
Michael Schaffner
 
Duales Studium bei Daimler, März 2010
Duales Studium bei Daimler, März 2010Duales Studium bei Daimler, März 2010
Duales Studium bei Daimler, März 2010
Daimler Career
 
Agenda 6. Jahrestagung Variantenmanagement
Agenda 6. Jahrestagung Variantenmanagement Agenda 6. Jahrestagung Variantenmanagement
Agenda 6. Jahrestagung Variantenmanagement
Sascha Rauhe
 
Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...
Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...
Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...
lernet
 
Ibm symp14 referent_frank heuer_partner_präsentation
Ibm symp14 referent_frank heuer_partner_präsentationIbm symp14 referent_frank heuer_partner_präsentation
Ibm symp14 referent_frank heuer_partner_präsentationIBM Switzerland
 
Business Intelligence Engineer 2
Business Intelligence Engineer 2Business Intelligence Engineer 2
Business Intelligence Engineer 2
Holger Gottesmann
 
Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]
Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]
Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]
Stephan Schillerwein
 

Ähnlich wie Podiumsdiskussion "Erfolgsfaktoren und Best Practices im Wertorientierten Prozessmanagement" im Rahmen der EURO FINANCE WEEK 2012 (20)

E-Government Ausbildung Donau-Universität 2010
E-Government Ausbildung Donau-Universität 2010E-Government Ausbildung Donau-Universität 2010
E-Government Ausbildung Donau-Universität 2010
 
Programm 2011 definitiv
Programm 2011 definitivProgramm 2011 definitiv
Programm 2011 definitiv
 
Fortbildung zum EU-Projektmanager-Drittmittel-Referenten
Fortbildung zum EU-Projektmanager-Drittmittel-ReferentenFortbildung zum EU-Projektmanager-Drittmittel-Referenten
Fortbildung zum EU-Projektmanager-Drittmittel-Referenten
 
Bring Your Own (mobile) Device
Bring Your Own (mobile) DeviceBring Your Own (mobile) Device
Bring Your Own (mobile) Device
 
Von der Projekt-zur Produktorganisation
Von der Projekt-zur ProduktorganisationVon der Projekt-zur Produktorganisation
Von der Projekt-zur Produktorganisation
 
Geschäftsmodelle Branchencommunity Beispiel Mediencommunity
Geschäftsmodelle Branchencommunity Beispiel MediencommunityGeschäftsmodelle Branchencommunity Beispiel Mediencommunity
Geschäftsmodelle Branchencommunity Beispiel Mediencommunity
 
Business Intelligence Engineer
Business Intelligence EngineerBusiness Intelligence Engineer
Business Intelligence Engineer
 
Voice aus der Cloud - Erfolgsfaktoren für Hosted PBX
Voice aus der Cloud - Erfolgsfaktoren für Hosted PBXVoice aus der Cloud - Erfolgsfaktoren für Hosted PBX
Voice aus der Cloud - Erfolgsfaktoren für Hosted PBX
 
Lässt sich der wirtschaftliche Erfolg von Wissensmanagement überhaupt nachwei...
Lässt sich der wirtschaftliche Erfolg von Wissensmanagement überhaupt nachwei...Lässt sich der wirtschaftliche Erfolg von Wissensmanagement überhaupt nachwei...
Lässt sich der wirtschaftliche Erfolg von Wissensmanagement überhaupt nachwei...
 
Fundraising - An Industry Perspective
Fundraising  - An Industry PerspectiveFundraising  - An Industry Perspective
Fundraising - An Industry Perspective
 
Kompetenznetze Deutschland
Kompetenznetze DeutschlandKompetenznetze Deutschland
Kompetenznetze Deutschland
 
Prof. Dr. Bettina Reuter: Innovative betriebliche Weiterbildung - Lernen im P...
Prof. Dr. Bettina Reuter: Innovative betriebliche Weiterbildung - Lernen im P...Prof. Dr. Bettina Reuter: Innovative betriebliche Weiterbildung - Lernen im P...
Prof. Dr. Bettina Reuter: Innovative betriebliche Weiterbildung - Lernen im P...
 
KnowTech 2010 - 10 Jahre KM bei Detecon
KnowTech 2010 - 10 Jahre KM bei DeteconKnowTech 2010 - 10 Jahre KM bei Detecon
KnowTech 2010 - 10 Jahre KM bei Detecon
 
Busines Cases __ tekom-Jahrestagung 2014
Busines Cases __ tekom-Jahrestagung 2014Busines Cases __ tekom-Jahrestagung 2014
Busines Cases __ tekom-Jahrestagung 2014
 
Duales Studium bei Daimler, März 2010
Duales Studium bei Daimler, März 2010Duales Studium bei Daimler, März 2010
Duales Studium bei Daimler, März 2010
 
Agenda 6. Jahrestagung Variantenmanagement
Agenda 6. Jahrestagung Variantenmanagement Agenda 6. Jahrestagung Variantenmanagement
Agenda 6. Jahrestagung Variantenmanagement
 
Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...
Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...
Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...
 
Ibm symp14 referent_frank heuer_partner_präsentation
Ibm symp14 referent_frank heuer_partner_präsentationIbm symp14 referent_frank heuer_partner_präsentation
Ibm symp14 referent_frank heuer_partner_präsentation
 
Business Intelligence Engineer 2
Business Intelligence Engineer 2Business Intelligence Engineer 2
Business Intelligence Engineer 2
 
Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]
Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]
Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]
 

Podiumsdiskussion "Erfolgsfaktoren und Best Practices im Wertorientierten Prozessmanagement" im Rahmen der EURO FINANCE WEEK 2012

  • 1. Universität Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Podiumsdiskussion Prof. Dr. Maximilian Röglinger Erfolgsfaktoren und Wissenschaftlicher Leiter Fraunhofer-Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer FIT Best Practices im Inhaber Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsinformatik, Informations- & Finanzmanagement Wertorientierten Wissenschaftlicher Leiter Kernkompetenzzentrum Finanz- & Informationsmanagement Prozessmanagement Vorsitzender des Boards Elitenetzwerk-Studiengang Finanz- & Informationsmanagement Geschäftsführender Herausgeber Zeitschriften WIRTSCHAFTSINFORMATIK und Business & Information Systems Engineering 15. EURO FINANCE WEEK fim Finanz- & Informationsmanagement GmbH 20. November 2012 www.fit.fraunhofer.de/wi www.fim-online.eu II/2010-101007
  • 2. Trias von Forschung, Lehre und Praxisprojekten am Kernkompetenzzentrum Finanz- & Informationsmanagement Privat geförderte Drittmittelprojekte mit renommierten Praxispartnern Praxis Projektgruppe Wirtschaftsinformatik Öffentlich EU-geförderte geförderte Science Factory FIM (1,5 Mio. € EFRE) Forschung „Professor des Jahres“ 2009 2 DFG-Projekte in der Kategorie WiWi/Jura von „UNICUM BERUF“ & KPMG Forschung Lehre „Preis der Besten Lehre“ 2009 der WiWi-Fakultät der Universität Augsburg Preise (Auswahl) Studiengänge Management International Review – Ranking 2004: Top 1% Informationsorientierte BWL/VWL (B.Sc./M.Sc.) IBM Services Science Faculty Award 2006 Wirtschaftsinformatik (B.Sc.) Wissenschaftspreis der Stiftung der Universität Augsburg 2006 Wirtschaftsingenieur (B.Sc.) Förderpreis der Vodafone-Forschungsstiftung 2007 Wirtschaftsmathematik (B.Sc.) Universitätspreis der Gesellschaft der Freunde der Universität Augsburg 2009 Global Business Management (B.Sc.) Fellow der Gesellschaft für Informatik e.V. 2009 Elitenetzwerk-Studiengang Finanz- & Informationsmanagement academics-Preis „Nachwuchswissenschaftlerin des Jahres“ 2009 Wissenschaftspreise der IHK, Daimler, UPM 2003, 2006 – 2010 (M.Sc. with honors) E.ON Kulturpreis Bayern 2010 Platz 1 im CHE Ranking für BWL-Master Fuggerpreis für die Wissenschaft 2010 2008 & 2011 Handelsblatt BWL-Ranking 2009 & 2012: Top 1% Informatik und Informationswirtschaft (M.Sc.) Wissenschaftspreise der Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung 2007, 2009 & 2012 2 • EURO FINANCE WEEK 2012 © FIM Kernkompetenzzentrum
  • 3. Zielorientierungsdefizit: If you don’t know what you want, you don’t know what you get! Zahlreiche Prozessziele sind nicht Maximaler Maximale Maximaler mit marktwirtschaftlichen Umsatz? Zuverlässigkeit? Automatisierungsgrad? Unternehmenszielen konform. Mertens (1996); Mertens (1997) Minimale Bestände? Minimale Durchlaufzeit? Über Prozessverbesserungen wird i. d. R. Maximaler Ertrag? auf Basis von Plausibilitätsüberlegungen oder qualitativen bzw. technischen Kriterien entschieden. Minimale vom Brocke et al. (2009) Minimale Fehlerrate? Risiken? Erkenntnisse der Wertorientierten Maximale Qualität? Maximale Flexibilität? Unternehmensführung fließen kaum in Prozessmanagement-Entscheidungen ein. Maximale Minimale Kosten? Buhl et al. (2011) Auslastung? Wie kann eine Entscheidungsunterstützung anhand eines übergreifenden Bewertungskalküls realisiert werden? 3 • EURO FINANCE WEEK 2012 © FIM Kernkompetenzzentrum
  • 4. Betriebswirtschaftlich fundierte Prozessmanagement- Entscheidungen durch Wertorientierte Unternehmensführung Im Rahmen einer wertorientierten Unternehmensführung sind sämtliche Aktivitäten und Entscheidungen auf das Ziel der langfristigen Unternehmenswertmaximierung auszurichten. D Wertorientiertes Prozessmanagement umfasst alle Aktivitäten zur Gestaltung, Analyse und Verbesserung von (Geschäfts-) Prozessen, um eine Steigerung des Unternehmenswertes zu erreichen. Alle Entscheidungen zur Prozessgestaltung, -analyse und -verbesserung werden dementsprechend anhand Ihres Beitrags zur Unternehmenswertsteigerung beurteilt. 4 • EURO FINANCE WEEK 2012 © FIM Kernkompetenzzentrum
  • 5. Methodenwildwuchs: Stand heute existieren zahlreiche Methoden zur Prozessverbesserung Welche Methoden der Prozessverbesserung und des Prozessmanagements schaffen im Unternehmen Wert und warum? 5 • EURO FINANCE WEEK 2012 © FIM Kernkompetenzzentrum
  • 6. Zentrale Fragen der Podiumsdiskussion 1. Wie wird Prozessmanagement derzeit in der Praxis gelebt? 2. Was sind Erfolgs- bzw. Misserfolgsfaktoren im Prozessmanagement und warum? 3. Wo besteht aus heutiger Sicht noch Handlungsbedarf? 6 • EURO FINANCE WEEK 2012 © FIM Kernkompetenzzentrum
  • 7. Begrüßung und Vorstellung der Teilnehmer Holger Wegmann Global Head of Business Operations, Deutsche Bank AG Dr. Markus Walch Vorsitzender des Vorstandes, dwp Deutsche WertpapierService Bank AG Thomas Runge Bereichsvorstand Commerzbank Exzellenz, Commerzbank AG Hans-Jürgen Walter Partner, Deloitte Consulting GmbH Matthias Tomann Managing Director, Senacor Technologies AG Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Wissenschaftlicher Leiter, Kernkompetenzzentrum Finanz- & Informationsmanagement und Fraunhofer-Projektgruppe Wirtschaftsinformatik, Universität Augsburg 7 • EURO FINANCE WEEK 2012 © FIM Kernkompetenzzentrum