Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Bring our own (mobile) Device –verhindern, dulden oder aktiv steuern?Der CIO in der Sandwich-Position zwischentechnologisc...
Es gibt eine Vielzahl von Ausprägungen von „Bring your ownDevice“ …Variante 1:   Der Mitarbeiter finanziert sein Endgerät ...
Jede IT-Strategie bzw. jeder CIO steht heute und in Zukunft imSpannungsfeld von Effektivität/Innovation, Effizienz und Sic...
Wahrscheinlich bedeutet „Bring your own Device“ der Einstieg inVirtualisierung und (internes) Cloud Computing (durch die H...
Entsprechend ist am Ende „Bring your own Device“ eine Frage derIT-Strategie und der Architektur(en).                    Un...
Am Ende gibt es keine Alternative zum raschen Einstieg in„Bring your own Device“.– Cloud Computing, Virtualisierung und „B...
Unsere Forschung wird von führenden europäischenUnternehmen unterstützt.Kooperations- und Projektpartner:                 ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Bring Your Own (mobile) Device

648 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Bring Your Own (mobile) Device

  1. 1. Bring our own (mobile) Device –verhindern, dulden oder aktiv steuern?Der CIO in der Sandwich-Position zwischentechnologischer Machbarkeit und Anforderungen desBusinessProf. Dr. Walter Brenner25. April 2012
  2. 2. Es gibt eine Vielzahl von Ausprägungen von „Bring your ownDevice“ …Variante 1: Der Mitarbeiter finanziert sein Endgerät selbst und benutzt kein zusätzliches Endgerät des Arbeitgebers.Variante 2: Der Mitarbeitende erhält einen festen Betrag und beschafft hierfür ein Endgerät seiner Wahl mit einem Supportvertrag. Er benutzt kein zusätzliches Endgerät seines Arbeitgebers.Variante 3: Der Mitarbeiter bekommt ein Endgerät vom Unternehmen, das er privat und geschäftlich nutzt.Variante X: ……. Quelle: u.a. Ricardo Rohr, EnBW © Prof. Dr. Walter Brenner Folie 2
  3. 3. Jede IT-Strategie bzw. jeder CIO steht heute und in Zukunft imSpannungsfeld von Effektivität/Innovation, Effizienz und Sicherheit. Effizienz Effektivität Sicherheit Innovation © Prof. Dr. Walter Brenner Folie 3
  4. 4. Wahrscheinlich bedeutet „Bring your own Device“ der Einstieg inVirtualisierung und (internes) Cloud Computing (durch die Hintertür). Meine Hypothese: „Bring your own Device“ ist Katalysator für Zentrali- sierung und wahrscheinlich Standardisierung © Prof. Dr. Walter Brenner Folie 4
  5. 5. Entsprechend ist am Ende „Bring your own Device“ eine Frage derIT-Strategie und der Architektur(en). Unternehmensmodell (- Prozesse) Ziele und Rahmenbedingungen Architekturen / Vorhaben- Umfeldanalyse Konzepte planung intern externe IT- technologisch Organisation/- Informatikstrategie Governance Sicherheit (Grundsätze der Geschäfts- / Vorhaben- Informatik) Applikations- PortfolioSituationsanalyse Architektur fachlich technisch Technologie- Vorhaben- organisatorisch Architektur MittelfristplanQuelle: ITMC AG Vorgaben/ Umsetzung Standards © Prof. Dr. Walter Brenner Folie 5
  6. 6. Am Ende gibt es keine Alternative zum raschen Einstieg in„Bring your own Device“.– Cloud Computing, Virtualisierung und „Bring your own Device“ kommt sowieso– Unternehmen, wie z.B. Knorr-Bremse oder EnBW berichten von mehrheitlich guten Erfahrungen. Knorr-Bremse startet im April 2012 nach dreimonatiger Pilotierung mit 50 Teilnehmenden einen weltweiten Roll-Out mit 1000 Anwendern– „Bring your own Device“ nicht als Einzelphänomen betrachten sondern als Teil einer Oeffnung für die sog. „neuen“ Technologien– Strategisches, abgestimmtes Vorgehen ist notwendig © Prof. Dr. Walter Brenner Folie 6
  7. 7. Unsere Forschung wird von führenden europäischenUnternehmen unterstützt.Kooperations- und Projektpartner: UBS Card CenterKontaktdetails:Prof. Dr. Walter BrennerInstitut für WirtschaftsinformatikUniversität St.Gallen9000 St. Gallen twitter: @walter_brennerSchweizwalter.brenner@unisg.ch © Prof. Dr. Walter Brenner Folie 7

×