SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
www.osb-i.com
Frederic Laloux:
Die evolutionäre Organisation
Dr. Reinhart Nagel
www.osb-i.com
Warum ist dieses Konzept heute so attraktiv?
• Pathologien, politische Grabenkämpfe,
Bürokratien und Konkurrenz, Stress und Burnout
charakterisieren die heutige Organisation.
• An deren Spitze stehen oft narzistische
Führungskräfte.
• Auf den unteren Ebenen dominiert frustrierende
Arbeit für Viele.
• Arbeitsplätzen, wo Menschen sich durch
produktiv und erfüllende Arbeit entfalten können,
sind die Ausnahme.
Laloux` Diagnose Fazit
• Das Leben in heutigen Organisationen wird von
vielen Menschen als desillusionierend und
frustrierend empfunden.
• Das Versprechen der Neuerfindung der
Organisation fällt daher auf fruchtbaren Boden.
15.06.2016 2
www.osb-i.com
Historische Entwicklungsstufen von Organisationen
?
Managementgetrieben
• Werteorientierung, Beziehung vor Leistung
• Motivation durch Empowerment, Beteiligung
• Stakeholder Perspektive
Planungsgetrieben
• Planung und Kontrolle, Management by Objectives
• Individualität, Leistung, Wettbewerb
• Shareholder Perspektive  Gewinn- und Wachstum
Hierarchiegetrieben
• Formale Top-down Hierarchien
• Befehl und Gehorsam
• Festgeschriebene rigorose ProzesseTraditionell
Modern
Postmodern
15.06.2016 3
www.osb-i.com
Elemente der Organisationsgestaltung der
sinnstiftenden Organisation von Frederic Laloux
Strategie
Führungs-
praxis
Geschäfts-
prozesse
Horizontale
Verbindungen
Organisations-
struktur
Steuerungs-
systeme
Personal-
systeme
Infrastruktur
Wie verteilen wir Verantwortung
und gliedern die Organisation?
Wie stellen wir die Passung
zwischen Personen her?
Wie steuern und entscheiden
wir?
Wie verknüpfen wir die
Organisationseinheiten?
Wie gestalten wir unsere
Arbeitsbedingungen?
• Vertrauensvorschuss statt Kontrolle
• Konfliktbearbeitung als organisationale
Schlüsselkompetenz
• Übergreifende Besprechungen zwischen
Arbeitern und z.B. AUDI-Kundenmanagement
(FAVI)
• Koordination zwischen Teams durch Delegierte
verschiedener Teams zum regionalen Kapa-
Austausch und Koordination von Marktaktivitäten
(FAVI)
Besonderheiten der Führungspraxis?
• Selbstführende Teams (Buurztorg)
• Kein mittleres Management (Regionale Berater
als Alternative)
• Kein Organigramm, keine Stellenbeschreib-
ungen sondern Dominanz von Rollen
• Hohe Bedeutung des Intranets für die Transparenz der
Informationen („Buurztorg Web“)
• Entscheidungen als Resonanz- bzw.
Beratungsprozess durch die Betroffenen
(AES)
• Transparente Reflexion der Leistungen auf
Teamebene (Morning Star)
• Radikal vereinfachte und agile Planung,
Budgetierung und Controlling
• Strategie als evolutionärer Prozess der
„kollektiven Intelligenz“
• Marketing und Produktentwicklung als
Sinnstiftung
• Intensiver Suchprozess unter
Einbeziehung Vieler (Gore, Google)
• Selbstgesteuertes Vergütungs- und
Anreizsystem
Wie generieren wir Produkte und
Leistungen?
15.06.2016 4
www.osb-i.com
Fazit
Was ist für mich an diesem Konzept interessant bzw. attraktiv?
• Dieses Konzept regt mich als Leser an, tradierte und teilweise unhinterfragte
Organisationspraktiken explizit zu überprüfen und neu zu denken.
• Es enthält inspirierende und praxisnahe Impulse und Beispiele für good practices von
Organisationslösungen in konkreten Unternehmen.
• Es macht den Versuch, das Verhältnis von Mensch und Organisation neu zu
denken und zu gestalten (Sinn, Beitrag des Einzelnen, Renaissance des
Teamgedankens).
• Es eröffnet eine Perspektive dass ein erfülltes Arbeitsleben in einer erfolgreichen
Organisation möglich ist
15.06.2016 5
www.osb-i.com
Meine Fragen bzw. Probleme mit diesem Ansatz...
• Die Abhängigkeit von einer starken Führungsfigur, die eine solche Transformation
erst ermöglicht bzw. „erlaubt“
• Bei Führungswechsel verloren die beschriebenen evolutionären Praktiken öfters ihre Kraft und
Unterstützung durch die Spitze.
• Die kulturelle Ausgangssituation in den meisten Unternehmen lässt mich an der
praktischen Umsetzung zweifeln.
• Das normative „Heilsversprechen“, dass eine „evolutionäre Organisation“ die
höchste zu erreichende Entwicklungsstufe darstellt
• mit zufriedenen erfüllten Mitarbeitern
• die loyal zum Unternehmen stehen und
• Hochleistungen erbringen.
Fazit
?
15.06.2016 6

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Urinary Diversion
Urinary DiversionUrinary Diversion
Urinary Diversion
bbthapa
 
VARIOUS Temporary CLOSURE TECHNIQUES IN OPEN ABDOMEN.pptx
VARIOUS Temporary CLOSURE TECHNIQUES IN OPEN ABDOMEN.pptxVARIOUS Temporary CLOSURE TECHNIQUES IN OPEN ABDOMEN.pptx
VARIOUS Temporary CLOSURE TECHNIQUES IN OPEN ABDOMEN.pptx
SyedSherazAli10
 
Fistulas
FistulasFistulas
AJ. Bowel Injuries. 26 apr 2012
AJ. Bowel Injuries. 26 apr 2012AJ. Bowel Injuries. 26 apr 2012
AJ. Bowel Injuries. 26 apr 2012
akmal jamal
 
Gastrci outlet obstruction
Gastrci outlet obstructionGastrci outlet obstruction
Gastrci outlet obstruction
sunil kumar daha
 
TRAUMATISMOS DEL COLON RECTO Y ANO - Prof. Dr. Luis del Rio Diez
TRAUMATISMOS DEL COLON RECTO Y ANO - Prof. Dr. Luis del Rio DiezTRAUMATISMOS DEL COLON RECTO Y ANO - Prof. Dr. Luis del Rio Diez
TRAUMATISMOS DEL COLON RECTO Y ANO - Prof. Dr. Luis del Rio Diez
LUIS del Rio Diez
 
Ureteric injury
Ureteric injuryUreteric injury
Ureteric injury
Sagnik24
 
First stage of johanson procedures
First stage of johanson proceduresFirst stage of johanson procedures
First stage of johanson procedures
Mohammed Abd El Wadood
 
Canulacion biliar dr. miguel chavez r.
Canulacion biliar  dr. miguel chavez r.Canulacion biliar  dr. miguel chavez r.
Canulacion biliar dr. miguel chavez r.
miguel chavez
 
Abdomen agudo
Abdomen agudoAbdomen agudo
Abdomen agudo
Stephanye Miranda Haro
 
Laparoscopic kidney surg
Laparoscopic kidney surgLaparoscopic kidney surg
Laparoscopic kidney surg
Rushabh Shah
 
Principles of bowel anastomosis
Principles of bowel anastomosisPrinciples of bowel anastomosis
Principles of bowel anastomosis
Chea Chan Hooi
 
Baldder calculi neo
Baldder calculi neoBaldder calculi neo
Baldder calculi neo
Nawin Kumar
 
Травма мочеточника
Травма мочеточникаТравма мочеточника
Ostomía
OstomíaOstomía
Case and Bladder and Ureteric injuries
Case and Bladder and Ureteric injuriesCase and Bladder and Ureteric injuries
Case and Bladder and Ureteric injuries
meducationdotnet
 
Bladder Trauma.pptx
Bladder Trauma.pptxBladder Trauma.pptx
Bladder Trauma.pptx
Dr Abdul Qayyum Khan
 
Renal stone
Renal stoneRenal stone
Renal stone
ROMAN BAJRANG
 
COMPLICATIONS OF URETEROSCOPY & ITS MANAGEMENT
COMPLICATIONS OF URETEROSCOPY & ITS MANAGEMENTCOMPLICATIONS OF URETEROSCOPY & ITS MANAGEMENT
COMPLICATIONS OF URETEROSCOPY & ITS MANAGEMENT
GovtRoyapettahHospit
 
Ostomytalk10 12
Ostomytalk10 12Ostomytalk10 12
Ostomytalk10 12
wocn-ci
 

Was ist angesagt? (20)

Urinary Diversion
Urinary DiversionUrinary Diversion
Urinary Diversion
 
VARIOUS Temporary CLOSURE TECHNIQUES IN OPEN ABDOMEN.pptx
VARIOUS Temporary CLOSURE TECHNIQUES IN OPEN ABDOMEN.pptxVARIOUS Temporary CLOSURE TECHNIQUES IN OPEN ABDOMEN.pptx
VARIOUS Temporary CLOSURE TECHNIQUES IN OPEN ABDOMEN.pptx
 
Fistulas
FistulasFistulas
Fistulas
 
AJ. Bowel Injuries. 26 apr 2012
AJ. Bowel Injuries. 26 apr 2012AJ. Bowel Injuries. 26 apr 2012
AJ. Bowel Injuries. 26 apr 2012
 
Gastrci outlet obstruction
Gastrci outlet obstructionGastrci outlet obstruction
Gastrci outlet obstruction
 
TRAUMATISMOS DEL COLON RECTO Y ANO - Prof. Dr. Luis del Rio Diez
TRAUMATISMOS DEL COLON RECTO Y ANO - Prof. Dr. Luis del Rio DiezTRAUMATISMOS DEL COLON RECTO Y ANO - Prof. Dr. Luis del Rio Diez
TRAUMATISMOS DEL COLON RECTO Y ANO - Prof. Dr. Luis del Rio Diez
 
Ureteric injury
Ureteric injuryUreteric injury
Ureteric injury
 
First stage of johanson procedures
First stage of johanson proceduresFirst stage of johanson procedures
First stage of johanson procedures
 
Canulacion biliar dr. miguel chavez r.
Canulacion biliar  dr. miguel chavez r.Canulacion biliar  dr. miguel chavez r.
Canulacion biliar dr. miguel chavez r.
 
Abdomen agudo
Abdomen agudoAbdomen agudo
Abdomen agudo
 
Laparoscopic kidney surg
Laparoscopic kidney surgLaparoscopic kidney surg
Laparoscopic kidney surg
 
Principles of bowel anastomosis
Principles of bowel anastomosisPrinciples of bowel anastomosis
Principles of bowel anastomosis
 
Baldder calculi neo
Baldder calculi neoBaldder calculi neo
Baldder calculi neo
 
Травма мочеточника
Травма мочеточникаТравма мочеточника
Травма мочеточника
 
Ostomía
OstomíaOstomía
Ostomía
 
Case and Bladder and Ureteric injuries
Case and Bladder and Ureteric injuriesCase and Bladder and Ureteric injuries
Case and Bladder and Ureteric injuries
 
Bladder Trauma.pptx
Bladder Trauma.pptxBladder Trauma.pptx
Bladder Trauma.pptx
 
Renal stone
Renal stoneRenal stone
Renal stone
 
COMPLICATIONS OF URETEROSCOPY & ITS MANAGEMENT
COMPLICATIONS OF URETEROSCOPY & ITS MANAGEMENTCOMPLICATIONS OF URETEROSCOPY & ITS MANAGEMENT
COMPLICATIONS OF URETEROSCOPY & ITS MANAGEMENT
 
Ostomytalk10 12
Ostomytalk10 12Ostomytalk10 12
Ostomytalk10 12
 

Ähnlich wie Laloux Reinventing Organization

Frederic Laloux - Reinventing Organizations
Frederic Laloux - Reinventing OrganizationsFrederic Laloux - Reinventing Organizations
Frederic Laloux - Reinventing Organizations
Reinhart Nagel
 
Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Sei Wind / pelzerAP 2018/9Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Bernhard K.F. Pelzer
 
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im UnternehmensalltagAm Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
Bertelsmann Stiftung
 
Der RH-Way
Der RH-WayDer RH-Way
Der RH-Way
Resourceful Humans
 
Erfolgsfaktoren bei Veränderungen
Erfolgsfaktoren bei VeränderungenErfolgsfaktoren bei Veränderungen
Erfolgsfaktoren bei Veränderungen
Michael Wyrsch
 
66 Mitarbeiter-Motivationsideen
66 Mitarbeiter-Motivationsideen66 Mitarbeiter-Motivationsideen
66 Mitarbeiter-Motivationsideen
Verlag/Management Publishing
 
Inqa Monitor Forum Gute Fuehrung
Inqa Monitor Forum Gute FuehrungInqa Monitor Forum Gute Fuehrung
Inqa Monitor Forum Gute Fuehrung
Peter Kruse
 
Holacracy - Das Betriebssystem eines Computers als mentales Modell
Holacracy - Das Betriebssystem eines Computers als mentales ModellHolacracy - Das Betriebssystem eines Computers als mentales Modell
Holacracy - Das Betriebssystem eines Computers als mentales Modell
Reinhart Nagel
 
Manage Agile 2016 - Agile Kultur gestalten
Manage Agile 2016 - Agile Kultur gestaltenManage Agile 2016 - Agile Kultur gestalten
Manage Agile 2016 - Agile Kultur gestalten
Birgit Mallow
 
TRANSFORMATION DESIGN deutsch
TRANSFORMATION DESIGN deutschTRANSFORMATION DESIGN deutsch
TRANSFORMATION DESIGN deutsch
Clemens Frowein
 
Beratung und Begleitung eines Veränderungsprozesses
Beratung und Begleitung eines VeränderungsprozessesBeratung und Begleitung eines Veränderungsprozesses
Beratung und Begleitung eines Veränderungsprozesses
grow.up. Managementberatung GmbH
 
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"
Birgit Mallow
 
Statt Alphatiergehabe und Macht zu benutzen, lieber Einfluss gewinnen
Statt Alphatiergehabe und Macht zu benutzen, lieber Einfluss gewinnenStatt Alphatiergehabe und Macht zu benutzen, lieber Einfluss gewinnen
Statt Alphatiergehabe und Macht zu benutzen, lieber Einfluss gewinnen
Olaf Hinz
 
persorama Roundtable: Mehr Bewegung in die Organisation bringen – Wie geht das?
persorama Roundtable: Mehr Bewegung in die Organisation bringen – Wie geht das?persorama Roundtable: Mehr Bewegung in die Organisation bringen – Wie geht das?
persorama Roundtable: Mehr Bewegung in die Organisation bringen – Wie geht das?
INOLUTION Innovative Solution AG
 
Feedback als strukturierte Entwicklungsgrundlage nutzen
Feedback als strukturierte Entwicklungsgrundlage nutzenFeedback als strukturierte Entwicklungsgrundlage nutzen
Feedback als strukturierte Entwicklungsgrundlage nutzen
INOLUTION Innovative Solution AG
 
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
Jürg Stuker
 
Agile Leadership | Executive Coaching | Leadership Development
Agile Leadership | Executive Coaching | Leadership DevelopmentAgile Leadership | Executive Coaching | Leadership Development
Agile Leadership | Executive Coaching | Leadership Development
Cristian HOFMANN
 
Entwicklungsgesetzmaessigkeiten von Organisationen
Entwicklungsgesetzmaessigkeiten von OrganisationenEntwicklungsgesetzmaessigkeiten von Organisationen
Entwicklungsgesetzmaessigkeiten von Organisationen
Paul Kral
 
Startup Tool für Konzerne und Mittelstand
Startup Tool für Konzerne und MittelstandStartup Tool für Konzerne und Mittelstand
Startup Tool für Konzerne und Mittelstand
Lumen Partners
 

Ähnlich wie Laloux Reinventing Organization (20)

Frederic Laloux - Reinventing Organizations
Frederic Laloux - Reinventing OrganizationsFrederic Laloux - Reinventing Organizations
Frederic Laloux - Reinventing Organizations
 
Test ppt
Test pptTest ppt
Test ppt
 
Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Sei Wind / pelzerAP 2018/9Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Sei Wind / pelzerAP 2018/9
 
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im UnternehmensalltagAm Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
 
Der RH-Way
Der RH-WayDer RH-Way
Der RH-Way
 
Erfolgsfaktoren bei Veränderungen
Erfolgsfaktoren bei VeränderungenErfolgsfaktoren bei Veränderungen
Erfolgsfaktoren bei Veränderungen
 
66 Mitarbeiter-Motivationsideen
66 Mitarbeiter-Motivationsideen66 Mitarbeiter-Motivationsideen
66 Mitarbeiter-Motivationsideen
 
Inqa Monitor Forum Gute Fuehrung
Inqa Monitor Forum Gute FuehrungInqa Monitor Forum Gute Fuehrung
Inqa Monitor Forum Gute Fuehrung
 
Holacracy - Das Betriebssystem eines Computers als mentales Modell
Holacracy - Das Betriebssystem eines Computers als mentales ModellHolacracy - Das Betriebssystem eines Computers als mentales Modell
Holacracy - Das Betriebssystem eines Computers als mentales Modell
 
Manage Agile 2016 - Agile Kultur gestalten
Manage Agile 2016 - Agile Kultur gestaltenManage Agile 2016 - Agile Kultur gestalten
Manage Agile 2016 - Agile Kultur gestalten
 
TRANSFORMATION DESIGN deutsch
TRANSFORMATION DESIGN deutschTRANSFORMATION DESIGN deutsch
TRANSFORMATION DESIGN deutsch
 
Beratung und Begleitung eines Veränderungsprozesses
Beratung und Begleitung eines VeränderungsprozessesBeratung und Begleitung eines Veränderungsprozesses
Beratung und Begleitung eines Veränderungsprozesses
 
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"
 
Statt Alphatiergehabe und Macht zu benutzen, lieber Einfluss gewinnen
Statt Alphatiergehabe und Macht zu benutzen, lieber Einfluss gewinnenStatt Alphatiergehabe und Macht zu benutzen, lieber Einfluss gewinnen
Statt Alphatiergehabe und Macht zu benutzen, lieber Einfluss gewinnen
 
persorama Roundtable: Mehr Bewegung in die Organisation bringen – Wie geht das?
persorama Roundtable: Mehr Bewegung in die Organisation bringen – Wie geht das?persorama Roundtable: Mehr Bewegung in die Organisation bringen – Wie geht das?
persorama Roundtable: Mehr Bewegung in die Organisation bringen – Wie geht das?
 
Feedback als strukturierte Entwicklungsgrundlage nutzen
Feedback als strukturierte Entwicklungsgrundlage nutzenFeedback als strukturierte Entwicklungsgrundlage nutzen
Feedback als strukturierte Entwicklungsgrundlage nutzen
 
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
 
Agile Leadership | Executive Coaching | Leadership Development
Agile Leadership | Executive Coaching | Leadership DevelopmentAgile Leadership | Executive Coaching | Leadership Development
Agile Leadership | Executive Coaching | Leadership Development
 
Entwicklungsgesetzmaessigkeiten von Organisationen
Entwicklungsgesetzmaessigkeiten von OrganisationenEntwicklungsgesetzmaessigkeiten von Organisationen
Entwicklungsgesetzmaessigkeiten von Organisationen
 
Startup Tool für Konzerne und Mittelstand
Startup Tool für Konzerne und MittelstandStartup Tool für Konzerne und Mittelstand
Startup Tool für Konzerne und Mittelstand
 

Mehr von Reinhart Nagel

OD Implementierungs-Stresstest
OD Implementierungs-Stresstest OD Implementierungs-Stresstest
OD Implementierungs-Stresstest
Reinhart Nagel
 
Silicon Valley
Silicon ValleySilicon Valley
Silicon Valley
Reinhart Nagel
 
Strategieumsetzung
StrategieumsetzungStrategieumsetzung
Strategieumsetzung
Reinhart Nagel
 
Gestaltung einer Konzernzentrale
Gestaltung einer KonzernzentraleGestaltung einer Konzernzentrale
Gestaltung einer Konzernzentrale
Reinhart Nagel
 
Über den Nutzen von Organisationsmoden
Über den Nutzen von OrganisationsmodenÜber den Nutzen von Organisationsmoden
Über den Nutzen von Organisationsmoden
Reinhart Nagel
 
Duale organisation von John Kotter
Duale organisation von John KotterDuale organisation von John Kotter
Duale organisation von John Kotter
Reinhart Nagel
 
Holacracy - Das Betriebssystem eines Computers als mentales Modell
Holacracy - Das Betriebssystem eines Computers als mentales ModellHolacracy - Das Betriebssystem eines Computers als mentales Modell
Holacracy - Das Betriebssystem eines Computers als mentales Modell
Reinhart Nagel
 
Lean startup Präsentation
Lean startup PräsentationLean startup Präsentation
Lean startup Präsentation
Reinhart Nagel
 

Mehr von Reinhart Nagel (8)

OD Implementierungs-Stresstest
OD Implementierungs-Stresstest OD Implementierungs-Stresstest
OD Implementierungs-Stresstest
 
Silicon Valley
Silicon ValleySilicon Valley
Silicon Valley
 
Strategieumsetzung
StrategieumsetzungStrategieumsetzung
Strategieumsetzung
 
Gestaltung einer Konzernzentrale
Gestaltung einer KonzernzentraleGestaltung einer Konzernzentrale
Gestaltung einer Konzernzentrale
 
Über den Nutzen von Organisationsmoden
Über den Nutzen von OrganisationsmodenÜber den Nutzen von Organisationsmoden
Über den Nutzen von Organisationsmoden
 
Duale organisation von John Kotter
Duale organisation von John KotterDuale organisation von John Kotter
Duale organisation von John Kotter
 
Holacracy - Das Betriebssystem eines Computers als mentales Modell
Holacracy - Das Betriebssystem eines Computers als mentales ModellHolacracy - Das Betriebssystem eines Computers als mentales Modell
Holacracy - Das Betriebssystem eines Computers als mentales Modell
 
Lean startup Präsentation
Lean startup PräsentationLean startup Präsentation
Lean startup Präsentation
 

Laloux Reinventing Organization

  • 1. www.osb-i.com Frederic Laloux: Die evolutionäre Organisation Dr. Reinhart Nagel
  • 2. www.osb-i.com Warum ist dieses Konzept heute so attraktiv? • Pathologien, politische Grabenkämpfe, Bürokratien und Konkurrenz, Stress und Burnout charakterisieren die heutige Organisation. • An deren Spitze stehen oft narzistische Führungskräfte. • Auf den unteren Ebenen dominiert frustrierende Arbeit für Viele. • Arbeitsplätzen, wo Menschen sich durch produktiv und erfüllende Arbeit entfalten können, sind die Ausnahme. Laloux` Diagnose Fazit • Das Leben in heutigen Organisationen wird von vielen Menschen als desillusionierend und frustrierend empfunden. • Das Versprechen der Neuerfindung der Organisation fällt daher auf fruchtbaren Boden. 15.06.2016 2
  • 3. www.osb-i.com Historische Entwicklungsstufen von Organisationen ? Managementgetrieben • Werteorientierung, Beziehung vor Leistung • Motivation durch Empowerment, Beteiligung • Stakeholder Perspektive Planungsgetrieben • Planung und Kontrolle, Management by Objectives • Individualität, Leistung, Wettbewerb • Shareholder Perspektive  Gewinn- und Wachstum Hierarchiegetrieben • Formale Top-down Hierarchien • Befehl und Gehorsam • Festgeschriebene rigorose ProzesseTraditionell Modern Postmodern 15.06.2016 3
  • 4. www.osb-i.com Elemente der Organisationsgestaltung der sinnstiftenden Organisation von Frederic Laloux Strategie Führungs- praxis Geschäfts- prozesse Horizontale Verbindungen Organisations- struktur Steuerungs- systeme Personal- systeme Infrastruktur Wie verteilen wir Verantwortung und gliedern die Organisation? Wie stellen wir die Passung zwischen Personen her? Wie steuern und entscheiden wir? Wie verknüpfen wir die Organisationseinheiten? Wie gestalten wir unsere Arbeitsbedingungen? • Vertrauensvorschuss statt Kontrolle • Konfliktbearbeitung als organisationale Schlüsselkompetenz • Übergreifende Besprechungen zwischen Arbeitern und z.B. AUDI-Kundenmanagement (FAVI) • Koordination zwischen Teams durch Delegierte verschiedener Teams zum regionalen Kapa- Austausch und Koordination von Marktaktivitäten (FAVI) Besonderheiten der Führungspraxis? • Selbstführende Teams (Buurztorg) • Kein mittleres Management (Regionale Berater als Alternative) • Kein Organigramm, keine Stellenbeschreib- ungen sondern Dominanz von Rollen • Hohe Bedeutung des Intranets für die Transparenz der Informationen („Buurztorg Web“) • Entscheidungen als Resonanz- bzw. Beratungsprozess durch die Betroffenen (AES) • Transparente Reflexion der Leistungen auf Teamebene (Morning Star) • Radikal vereinfachte und agile Planung, Budgetierung und Controlling • Strategie als evolutionärer Prozess der „kollektiven Intelligenz“ • Marketing und Produktentwicklung als Sinnstiftung • Intensiver Suchprozess unter Einbeziehung Vieler (Gore, Google) • Selbstgesteuertes Vergütungs- und Anreizsystem Wie generieren wir Produkte und Leistungen? 15.06.2016 4
  • 5. www.osb-i.com Fazit Was ist für mich an diesem Konzept interessant bzw. attraktiv? • Dieses Konzept regt mich als Leser an, tradierte und teilweise unhinterfragte Organisationspraktiken explizit zu überprüfen und neu zu denken. • Es enthält inspirierende und praxisnahe Impulse und Beispiele für good practices von Organisationslösungen in konkreten Unternehmen. • Es macht den Versuch, das Verhältnis von Mensch und Organisation neu zu denken und zu gestalten (Sinn, Beitrag des Einzelnen, Renaissance des Teamgedankens). • Es eröffnet eine Perspektive dass ein erfülltes Arbeitsleben in einer erfolgreichen Organisation möglich ist 15.06.2016 5
  • 6. www.osb-i.com Meine Fragen bzw. Probleme mit diesem Ansatz... • Die Abhängigkeit von einer starken Führungsfigur, die eine solche Transformation erst ermöglicht bzw. „erlaubt“ • Bei Führungswechsel verloren die beschriebenen evolutionären Praktiken öfters ihre Kraft und Unterstützung durch die Spitze. • Die kulturelle Ausgangssituation in den meisten Unternehmen lässt mich an der praktischen Umsetzung zweifeln. • Das normative „Heilsversprechen“, dass eine „evolutionäre Organisation“ die höchste zu erreichende Entwicklungsstufe darstellt • mit zufriedenen erfüllten Mitarbeitern • die loyal zum Unternehmen stehen und • Hochleistungen erbringen. Fazit ? 15.06.2016 6