SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Kompetenzdarstellung
&
Bewerbungsportfolio
Referent_innen:
H. D. Hirth, Claudia Schmidt, Oskar-von-Miller-Schule, Kassel
Sibylle Würz, FrauenComputerZentrumBerlin e. V. (FCZB)
EUROPORTFOLIO
GERMAN CHAPTER
Gliederung
● OvM & FCZB
● Einsatzszenarien
● Inhalte & Aufbau von Ansichten
● Beispiele
● Einführung & Begleitung
● Akzeptanz der ePortfolio-Arbeit
● Die Hostingfrage
● Mahara - Pros & Cons
● Chancen
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
Oskar-von-Miller-Schule (OvM)
&
FrauenComputerZentrumBerlin e.V.
(FCZB)
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
OvM
● Rechtlich selbstständige berufliche
Schule der Stadt Kassel ( RSBS )
● Fachrichtungen: Elektro-,
Informations-, Fahrzeug- und
Haustechnik
● ca. 80 Lehrende begleiten 2100
Lernende und Studierende
● Verweildauer der Lernenden ca. 2
bis 4 Jahre
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
FCZB
● Weiterbildungseinrichtung
für Frauen
● ca. 20 Projekte &
Bildungsberatung (2014)
● hohe Bandbreite an
Themen u. Zielgruppen
● ca. 1000 Teilnehmende
(2014)
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
Wo und zu welchem Zweck kommen
ePortfolios zum Einsatz?
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
Einsatzszenario FCZB
Weiterbildung zur Content- und Social-Media-Managerin (CSMM)
● Inhalte
o Handhabung und Verwendungsweisen wesentlicher Werkzeuge der Social-Media-Kommunikation
und Online-PR
● Ziele
o Internetauftritte und Web-2.0-Aktivitäten strategisch planen, technisch umsetzen und inhaltlich
pflegen können.
o Eine eigene Online-Reputation aufbauen
● Rahmenbedingungen
o 26 Wochen
o Vollzeit (40 Wochenstunden)
o Blended-Learning
o inklusive vierwöchigem Praxisprojekt
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
Einsatzszenario FCZB
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
Setting CSMM
Einsatzszenario OvM
Nutzung als Kompetenz- oder Bewerbungsportfolio
● Dokumentation von
o Lernzielen
o Lernprodukten
o Lernwegen
● Selbstreflexion
● Freigabe an Lernende, Lehrende, Ausbilder, etc. innerhalb der Gruppe
oder Institution
● Zwingende Grundlage der Leistungsbewertung durch Fachgespräche
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
Ansichten
zur Kompetenzabbildung
Vorgaben & Beispiele
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
Ansichten CSMM
● am Ende des vierwöchigen Praxisprojekts
● Konzepte, Umsetzungspläne,
Verlinkungen auf die Endprodukte
o Website u. Social-Media-Strategie eines Unternehmens
o die eigene Online-Reputation
● keine Vorgaben bzgl. Layout
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
BewebungsansichtCSMM-GoodPractice
Bewerbungsansicht-CSMM-GoodPractice
OvM
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
MusterportfolioMatthiasKowalczyk
OvM
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
MusterportfolioMatthiasKowalczyk
OvM
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
MusterportfolioMatthiasKowalczyk
Profildaten
OvM - Vorgaben
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
Ziele
Lernnachweise
Wegbeschreibung
Auswertung
Lernprodukte
Profildaten
Lernschrittplaner
Dokumente / Links
CC - Lizenz
Tags: Mindestens 3 Tags, ein Tag ist immer das Erstellungsjahr
OvM
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015Musteransicht Marvin Paul
OvM - Bewerbungsportfolios
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
BewerbungsportfolioJ.Möller
Einführung & Begleitung
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
FCZB - Einführung & Begleitung
Präsenz
● Einführung in Mahara gleich zu Beginn der Weiterbildung
● Präsentation in der Gruppe
o Konzepte zur Entwicklung einer Webpräsenz, einer Social-Media-Strategie, einer Online-
Reputation
o “Endprodukte”
Auf Mahara
o Links zu frei im Netz verfügbaren Tutorials
o Good-Practice-Ansichten von früheren TN
o Peer-to-Peer-Feedbacks
Auf Mahara und in Präsenz
● Feedbackfunktion + Einzelgespräche
o Reflexionsprozesse werden durch die Weiterbildungsleiterin begleitet.
o Kompetenzbilanzierung, Zielformulierung… werden durch eine Bewerbungstrainerin begleitet.
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
OvM - Einführung & Begleitung
● Einführungs- / Methodenwoche
● Input durch Lehrende oder Lernende aus
vorangegangenen Jahrgängen
● Ständige Verfügbarkeit von freigegebenen Ansichten
● Feedback in Fachgesprächen
● Lernende präsentieren ihre Portfolios und Lernprodukte
externen Besuchergruppen
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
Akzeptanz der ePortfolio-Arbeit
Hürden & Beschleuniger
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
FCZB
Die Akzeptanz der ePortfolio-Arbeit wird gefördert durch:
● Dauer der Weiterbildung
● Einführung in die ePortfolio-Arbeit gleich zu Beginn der Weiterbildung u.
verlässliche Begleitung
● Einen Pool mit Good-Practice-Beispielen
● Trainer_innen, die vom Mehrwert der ePortfolio-Arbeit überzeugt sind
● Klärung datenschutzrechtlicher Bedenken
● Hosting der ePortfolios auch nach Weiterbildungsende
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
OvM
größtenteils wie FCZB, ergänzend:
● Schulung in Creative Comons License, sowie
Urheberrecht und Datenschutz
● Verbindliche Datenschutzerklärung
● “lebenslanges ePortfolio”
● Vereinbarungen innerhalb der “Moodleküche”
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
MUG - Mahara User Group
● Starker Support durch Catalyst IT
● Deutsches Mahara Manual
● Facebookgruppe Mahara | DE15
● Maharamoot - Maharamoot.de
● MoodleMaharaMoot
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
Die Hostingfrage
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
OvM
● Eigene Instanz(en)
● Root-Server, 2 x 1000 GB
● Kosten ca. 60€ / Monat
● Technischer IT-Support durch die Stadt Kassel
● Pädagogischer IT-Support durch Lehrende
● wenige Administratoren
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
Mahara
Pros & Cons
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
Überschrift
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
ArgumentationshilfeePortfolio
Chancen eines Mahara-Netzwerks
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
Chancen der Vernetzung
● Sichten von Ausarbeitungen anderer Institutionen /
Schulen
● Breite Informationsmöglichkeiten auch für spezielle
Themenbereiche
● Indirekter Abgleich von Unterrichtsinhalten
● Sicherstellung von Unterrichtsqualität
● OER
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
Situation
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
Lernender Lernenden
teilt mit
Gruppen
Kontakten
versteckte
Links
www
Nutzern
eigenes
Mahara oder
Institution
sieht von
Chancen
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
Lernender
teilt mit
eigenes Mahara oder Institution
sieht von
Fremd-Mahara oder -Institution
n Fremd-Mahara oder -Institutionen
teilt mit
sieht von
teilt mit
sieht von
Situation
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
Mahara / Institution 1 Mahara / Institution 2
teilt mit
sieht vonFAIL !
Möglichkeiten
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
Mahara / Institution 1
teilt mit
Mahara / Institution 2
ZwischenMahara
Möglichkeiten
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
Arbeits-
Mahara
ZwischenMahara ZwischenMahara
Arbeits-
Mahara
Institution /
Schule 1
Institution /
Schule 2
Vielen Dank
Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
Sibylle Würz, wuerz@fczb.de
Claudia Schmidt, c.schmidt@ovm-kassel.de
H.D.Hirth, hd.hirth@ovm-kassel.de

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Kompetenzabbildung bewerbung europortfolio_webinar_mai2015

Themenanmeldung zur Projektarbeit der Aus- und Weiterbildungspädagogen sowie ...
Themenanmeldung zur Projektarbeit der Aus- und Weiterbildungspädagogen sowie ...Themenanmeldung zur Projektarbeit der Aus- und Weiterbildungspädagogen sowie ...
Themenanmeldung zur Projektarbeit der Aus- und Weiterbildungspädagogen sowie ...
Susanne Plaumann
 
Training für Mentoring im dualen Studium
Training für Mentoring im dualen StudiumTraining für Mentoring im dualen Studium
Training für Mentoring im dualen Studium
Isabell Grundschober
 
In-House-Beratung zum IT-Sourcing an Hochschulen
In-House-Beratung zum IT-Sourcing an HochschulenIn-House-Beratung zum IT-Sourcing an Hochschulen
In-House-Beratung zum IT-Sourcing an Hochschulen
Vera G. Meister
 
Erfolgsfaktoren zur Auswahl und Organisation von studentischen Projektstudien
Erfolgsfaktoren zur Auswahl und Organisation von studentischen ProjektstudienErfolgsfaktoren zur Auswahl und Organisation von studentischen Projektstudien
Erfolgsfaktoren zur Auswahl und Organisation von studentischen Projektstudien
Michael Groeschel
 
Vom Mitarbeiter zum Wissensvermittler - Web2.0 Kommunikationsplattform für Se...
Vom Mitarbeiter zum Wissensvermittler - Web2.0 Kommunikationsplattform für Se...Vom Mitarbeiter zum Wissensvermittler - Web2.0 Kommunikationsplattform für Se...
Vom Mitarbeiter zum Wissensvermittler - Web2.0 Kommunikationsplattform für Se...
Infoman AG
 
Global Blended Learning - von der Idee in die Arbeitswelt
Global Blended Learning -  von der Idee in die Arbeitswelt Global Blended Learning -  von der Idee in die Arbeitswelt
Global Blended Learning - von der Idee in die Arbeitswelt
Willi Stock
 
Schöne neue Lernwelten
Schöne neue LernweltenSchöne neue Lernwelten
Schöne neue Lernwelten
Willi Stock
 
Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...
Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...
Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...
lernet
 
Prototyping
Prototyping Prototyping
Prototyping
KlausSchmidt14
 
Webinar "Dual studieren in Österreich"
Webinar "Dual studieren in Österreich"Webinar "Dual studieren in Österreich"
Webinar "Dual studieren in Österreich"
Isabell Grundschober
 
Learntec 2016 Weiterbildung-Begleiter des wandels
Learntec 2016  Weiterbildung-Begleiter des wandelsLearntec 2016  Weiterbildung-Begleiter des wandels
Learntec 2016 Weiterbildung-Begleiter des wandels
Willi Stock
 
Konzept zur Entwicklung eines Studienführers für Wirtschaftsinformatik an F...
Konzept zur Entwicklung eines Studienführers für Wirtschaftsinformatik an F...Konzept zur Entwicklung eines Studienführers für Wirtschaftsinformatik an F...
Konzept zur Entwicklung eines Studienführers für Wirtschaftsinformatik an F...
bmake
 
Gastbeitrag ITmitte.de: InterCom Akademie
Gastbeitrag ITmitte.de: InterCom AkademieGastbeitrag ITmitte.de: InterCom Akademie
Gastbeitrag ITmitte.de: InterCom Akademie
Community ITmitte.de
 
Auszeichnung für gute Lehre vom VDMA
Auszeichnung für gute Lehre vom VDMAAuszeichnung für gute Lehre vom VDMA
Auszeichnung für gute Lehre vom VDMA
Benita Rowe
 
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg
 
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Informationsmanagement Kick-Off WS 12/13
Informationsmanagement Kick-Off WS 12/13Informationsmanagement Kick-Off WS 12/13
Informationsmanagement Kick-Off WS 12/13Patrick Helmholz
 
Seminar: Praxisorientierter Leichtbau in der Produktentwicklung
Seminar: Praxisorientierter Leichtbau in der ProduktentwicklungSeminar: Praxisorientierter Leichtbau in der Produktentwicklung
Seminar: Praxisorientierter Leichtbau in der Produktentwicklung
stzepm
 
Das Ende der Kreidezeit? ID-Management und Lernplattform als Basis des hannov...
Das Ende der Kreidezeit? ID-Management und Lernplattform als Basis des hannov...Das Ende der Kreidezeit? ID-Management und Lernplattform als Basis des hannov...
Das Ende der Kreidezeit? ID-Management und Lernplattform als Basis des hannov...
Univention GmbH
 
Studienführer für Wirtschaftsinformatik an Fachhochschulen in der Region DACH
Studienführer für Wirtschaftsinformatik an Fachhochschulen in der Region DACHStudienführer für Wirtschaftsinformatik an Fachhochschulen in der Region DACH
Studienführer für Wirtschaftsinformatik an Fachhochschulen in der Region DACH
bmake
 

Ähnlich wie Kompetenzabbildung bewerbung europortfolio_webinar_mai2015 (20)

Themenanmeldung zur Projektarbeit der Aus- und Weiterbildungspädagogen sowie ...
Themenanmeldung zur Projektarbeit der Aus- und Weiterbildungspädagogen sowie ...Themenanmeldung zur Projektarbeit der Aus- und Weiterbildungspädagogen sowie ...
Themenanmeldung zur Projektarbeit der Aus- und Weiterbildungspädagogen sowie ...
 
Training für Mentoring im dualen Studium
Training für Mentoring im dualen StudiumTraining für Mentoring im dualen Studium
Training für Mentoring im dualen Studium
 
In-House-Beratung zum IT-Sourcing an Hochschulen
In-House-Beratung zum IT-Sourcing an HochschulenIn-House-Beratung zum IT-Sourcing an Hochschulen
In-House-Beratung zum IT-Sourcing an Hochschulen
 
Erfolgsfaktoren zur Auswahl und Organisation von studentischen Projektstudien
Erfolgsfaktoren zur Auswahl und Organisation von studentischen ProjektstudienErfolgsfaktoren zur Auswahl und Organisation von studentischen Projektstudien
Erfolgsfaktoren zur Auswahl und Organisation von studentischen Projektstudien
 
Vom Mitarbeiter zum Wissensvermittler - Web2.0 Kommunikationsplattform für Se...
Vom Mitarbeiter zum Wissensvermittler - Web2.0 Kommunikationsplattform für Se...Vom Mitarbeiter zum Wissensvermittler - Web2.0 Kommunikationsplattform für Se...
Vom Mitarbeiter zum Wissensvermittler - Web2.0 Kommunikationsplattform für Se...
 
Global Blended Learning - von der Idee in die Arbeitswelt
Global Blended Learning -  von der Idee in die Arbeitswelt Global Blended Learning -  von der Idee in die Arbeitswelt
Global Blended Learning - von der Idee in die Arbeitswelt
 
Schöne neue Lernwelten
Schöne neue LernweltenSchöne neue Lernwelten
Schöne neue Lernwelten
 
Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...
Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...
Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...
 
Prototyping
Prototyping Prototyping
Prototyping
 
Webinar "Dual studieren in Österreich"
Webinar "Dual studieren in Österreich"Webinar "Dual studieren in Österreich"
Webinar "Dual studieren in Österreich"
 
Learntec 2016 Weiterbildung-Begleiter des wandels
Learntec 2016  Weiterbildung-Begleiter des wandelsLearntec 2016  Weiterbildung-Begleiter des wandels
Learntec 2016 Weiterbildung-Begleiter des wandels
 
Konzept zur Entwicklung eines Studienführers für Wirtschaftsinformatik an F...
Konzept zur Entwicklung eines Studienführers für Wirtschaftsinformatik an F...Konzept zur Entwicklung eines Studienführers für Wirtschaftsinformatik an F...
Konzept zur Entwicklung eines Studienführers für Wirtschaftsinformatik an F...
 
Gastbeitrag ITmitte.de: InterCom Akademie
Gastbeitrag ITmitte.de: InterCom AkademieGastbeitrag ITmitte.de: InterCom Akademie
Gastbeitrag ITmitte.de: InterCom Akademie
 
Auszeichnung für gute Lehre vom VDMA
Auszeichnung für gute Lehre vom VDMAAuszeichnung für gute Lehre vom VDMA
Auszeichnung für gute Lehre vom VDMA
 
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
 
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
 
Informationsmanagement Kick-Off WS 12/13
Informationsmanagement Kick-Off WS 12/13Informationsmanagement Kick-Off WS 12/13
Informationsmanagement Kick-Off WS 12/13
 
Seminar: Praxisorientierter Leichtbau in der Produktentwicklung
Seminar: Praxisorientierter Leichtbau in der ProduktentwicklungSeminar: Praxisorientierter Leichtbau in der Produktentwicklung
Seminar: Praxisorientierter Leichtbau in der Produktentwicklung
 
Das Ende der Kreidezeit? ID-Management und Lernplattform als Basis des hannov...
Das Ende der Kreidezeit? ID-Management und Lernplattform als Basis des hannov...Das Ende der Kreidezeit? ID-Management und Lernplattform als Basis des hannov...
Das Ende der Kreidezeit? ID-Management und Lernplattform als Basis des hannov...
 
Studienführer für Wirtschaftsinformatik an Fachhochschulen in der Region DACH
Studienführer für Wirtschaftsinformatik an Fachhochschulen in der Region DACHStudienführer für Wirtschaftsinformatik an Fachhochschulen in der Region DACH
Studienführer für Wirtschaftsinformatik an Fachhochschulen in der Region DACH
 

Kompetenzabbildung bewerbung europortfolio_webinar_mai2015

  • 1. Kompetenzdarstellung & Bewerbungsportfolio Referent_innen: H. D. Hirth, Claudia Schmidt, Oskar-von-Miller-Schule, Kassel Sibylle Würz, FrauenComputerZentrumBerlin e. V. (FCZB) EUROPORTFOLIO GERMAN CHAPTER
  • 2. Gliederung ● OvM & FCZB ● Einsatzszenarien ● Inhalte & Aufbau von Ansichten ● Beispiele ● Einführung & Begleitung ● Akzeptanz der ePortfolio-Arbeit ● Die Hostingfrage ● Mahara - Pros & Cons ● Chancen Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
  • 3. Oskar-von-Miller-Schule (OvM) & FrauenComputerZentrumBerlin e.V. (FCZB) Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
  • 4. OvM ● Rechtlich selbstständige berufliche Schule der Stadt Kassel ( RSBS ) ● Fachrichtungen: Elektro-, Informations-, Fahrzeug- und Haustechnik ● ca. 80 Lehrende begleiten 2100 Lernende und Studierende ● Verweildauer der Lernenden ca. 2 bis 4 Jahre Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
  • 5. FCZB ● Weiterbildungseinrichtung für Frauen ● ca. 20 Projekte & Bildungsberatung (2014) ● hohe Bandbreite an Themen u. Zielgruppen ● ca. 1000 Teilnehmende (2014) Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
  • 6. Wo und zu welchem Zweck kommen ePortfolios zum Einsatz? Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
  • 7. Einsatzszenario FCZB Weiterbildung zur Content- und Social-Media-Managerin (CSMM) ● Inhalte o Handhabung und Verwendungsweisen wesentlicher Werkzeuge der Social-Media-Kommunikation und Online-PR ● Ziele o Internetauftritte und Web-2.0-Aktivitäten strategisch planen, technisch umsetzen und inhaltlich pflegen können. o Eine eigene Online-Reputation aufbauen ● Rahmenbedingungen o 26 Wochen o Vollzeit (40 Wochenstunden) o Blended-Learning o inklusive vierwöchigem Praxisprojekt Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
  • 8. Einsatzszenario FCZB Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015 Setting CSMM
  • 9. Einsatzszenario OvM Nutzung als Kompetenz- oder Bewerbungsportfolio ● Dokumentation von o Lernzielen o Lernprodukten o Lernwegen ● Selbstreflexion ● Freigabe an Lernende, Lehrende, Ausbilder, etc. innerhalb der Gruppe oder Institution ● Zwingende Grundlage der Leistungsbewertung durch Fachgespräche Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
  • 10. Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
  • 11. Ansichten zur Kompetenzabbildung Vorgaben & Beispiele Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
  • 12. Ansichten CSMM ● am Ende des vierwöchigen Praxisprojekts ● Konzepte, Umsetzungspläne, Verlinkungen auf die Endprodukte o Website u. Social-Media-Strategie eines Unternehmens o die eigene Online-Reputation ● keine Vorgaben bzgl. Layout Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
  • 13. Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015 BewebungsansichtCSMM-GoodPractice
  • 15. OvM Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015 MusterportfolioMatthiasKowalczyk
  • 16. OvM Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015 MusterportfolioMatthiasKowalczyk
  • 17. OvM Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015 MusterportfolioMatthiasKowalczyk
  • 18. Profildaten OvM - Vorgaben Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015 Ziele Lernnachweise Wegbeschreibung Auswertung Lernprodukte Profildaten Lernschrittplaner Dokumente / Links CC - Lizenz Tags: Mindestens 3 Tags, ein Tag ist immer das Erstellungsjahr
  • 19. OvM Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015Musteransicht Marvin Paul
  • 20. OvM - Bewerbungsportfolios Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015 BewerbungsportfolioJ.Möller
  • 21. Einführung & Begleitung Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
  • 22. FCZB - Einführung & Begleitung Präsenz ● Einführung in Mahara gleich zu Beginn der Weiterbildung ● Präsentation in der Gruppe o Konzepte zur Entwicklung einer Webpräsenz, einer Social-Media-Strategie, einer Online- Reputation o “Endprodukte” Auf Mahara o Links zu frei im Netz verfügbaren Tutorials o Good-Practice-Ansichten von früheren TN o Peer-to-Peer-Feedbacks Auf Mahara und in Präsenz ● Feedbackfunktion + Einzelgespräche o Reflexionsprozesse werden durch die Weiterbildungsleiterin begleitet. o Kompetenzbilanzierung, Zielformulierung… werden durch eine Bewerbungstrainerin begleitet. Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
  • 23. OvM - Einführung & Begleitung ● Einführungs- / Methodenwoche ● Input durch Lehrende oder Lernende aus vorangegangenen Jahrgängen ● Ständige Verfügbarkeit von freigegebenen Ansichten ● Feedback in Fachgesprächen ● Lernende präsentieren ihre Portfolios und Lernprodukte externen Besuchergruppen Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
  • 24. Akzeptanz der ePortfolio-Arbeit Hürden & Beschleuniger Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
  • 25. FCZB Die Akzeptanz der ePortfolio-Arbeit wird gefördert durch: ● Dauer der Weiterbildung ● Einführung in die ePortfolio-Arbeit gleich zu Beginn der Weiterbildung u. verlässliche Begleitung ● Einen Pool mit Good-Practice-Beispielen ● Trainer_innen, die vom Mehrwert der ePortfolio-Arbeit überzeugt sind ● Klärung datenschutzrechtlicher Bedenken ● Hosting der ePortfolios auch nach Weiterbildungsende Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
  • 26. OvM größtenteils wie FCZB, ergänzend: ● Schulung in Creative Comons License, sowie Urheberrecht und Datenschutz ● Verbindliche Datenschutzerklärung ● “lebenslanges ePortfolio” ● Vereinbarungen innerhalb der “Moodleküche” Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
  • 27. MUG - Mahara User Group ● Starker Support durch Catalyst IT ● Deutsches Mahara Manual ● Facebookgruppe Mahara | DE15 ● Maharamoot - Maharamoot.de ● MoodleMaharaMoot Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
  • 28. Die Hostingfrage Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
  • 29. OvM ● Eigene Instanz(en) ● Root-Server, 2 x 1000 GB ● Kosten ca. 60€ / Monat ● Technischer IT-Support durch die Stadt Kassel ● Pädagogischer IT-Support durch Lehrende ● wenige Administratoren Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
  • 30. Mahara Pros & Cons Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
  • 31. Überschrift Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015 ArgumentationshilfeePortfolio
  • 32. Chancen eines Mahara-Netzwerks Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
  • 33. Chancen der Vernetzung ● Sichten von Ausarbeitungen anderer Institutionen / Schulen ● Breite Informationsmöglichkeiten auch für spezielle Themenbereiche ● Indirekter Abgleich von Unterrichtsinhalten ● Sicherstellung von Unterrichtsqualität ● OER Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015
  • 34. Situation Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015 Lernender Lernenden teilt mit Gruppen Kontakten versteckte Links www Nutzern eigenes Mahara oder Institution sieht von
  • 35. Chancen Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015 Lernender teilt mit eigenes Mahara oder Institution sieht von Fremd-Mahara oder -Institution n Fremd-Mahara oder -Institutionen teilt mit sieht von teilt mit sieht von
  • 36. Situation Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015 Mahara / Institution 1 Mahara / Institution 2 teilt mit sieht vonFAIL !
  • 37. Möglichkeiten Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015 Mahara / Institution 1 teilt mit Mahara / Institution 2 ZwischenMahara
  • 38. Möglichkeiten Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015 Arbeits- Mahara ZwischenMahara ZwischenMahara Arbeits- Mahara Institution / Schule 1 Institution / Schule 2
  • 39. Vielen Dank Europortfolio German Chapter / 3. Online Community Call / 21-05-2015 Sibylle Würz, wuerz@fczb.de Claudia Schmidt, c.schmidt@ovm-kassel.de H.D.Hirth, hd.hirth@ovm-kassel.de