SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 13
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Kommunalpolitik für Menschen mit Behinderung

Weltbehindertentag , 3.Dezember 2011 Hannover
                       ●   Historie
                       ●   LAG
                       ●   Aktivitäten
                       ●   Umsetzung der
                           UN-BRK in den
                           Kommunen
LAG Selbstbestimmte
 Behindertenpolitik
19. Oktober 2009
                Pressemitteilung von Ilja Seifert

Parteivorstand der LINKEN für Umsetzung der
      UN-Behindertenrechtskonvention

Ilja Seifert: “Es ist nicht selbstverständlich, dass sich der Vorstand einer Partei ausgiebig mit der
Behindertenpolitik befasst.

Die UN-Behindertenrechtskonvention sowie die von der BAG Selbstbestimmte Behindertenpolitik
verfassten Leitgedanken sind für die gesamte Partei DIE LINKE, besonders auch für linke
Abgeordnete im Bundestag, in Landtagen und Kommunen sowie für Mandatsträger/innen in
Landesregierungen und Rathäusern eine gute Arbeitsgrundlage.“
Linke Behindertenpolitik und Inklusion als
    Leitbild einer Teilhabe-Gesellschaft
   Behindertenpolitik als Querschnittsaufgabe

  Inklusion (Einbeziehung, Teilhabe) gibt wegweisende Hinweise

  für eine solidarische, sozialistische Gesellschaft.

   Offenheit für alle Lebensentwürfe

   UN-Menschenrechtskonvention

  DIE LINKE. Niedersachsen setzt sich deshalb für politische und
gesellschaftliche Rahmenbedingungen ein, in denen Barrierefreiheit in
                allen Lebensbereichen geschaffen wird:

Beschluss des Landesparteitages DIE LINKE. Niedersachsen
                am 28.11.2009 in Hameln
●   Menschenrecht auf Inklusive Bildung

                Ricklinger Resolution vom 19.3.2011
            der LAG Bildung und LAG Selbstbestimmte
                 Behindertenpolitik Niedersachsen

           Inklusive Bildung ist ein Menschenrecht – eine Schule für alle


Ein neu gestaltetes Bildungssystem wird individuelle Fähigkeiten und Fertigkeiten
   der Kinder und Jugendlichen stärken, ihre Bedürfnisse wahrnehmen und sie
    individuell unterstützen, statt sie wegen einer Behinderung auszugrenzen.
     Damit sollen endlich alle Kinder und Jugendlichen unabhängig von ihren
     Beeinträchtigungen und Fähigkeiten, von ihrem sozialen oder kulturellen
  Hintergrund oder ihrer Herkunft miteinander und voneinander lernen können.
     Wir fordern alle Politikerinnen und Politiker auf Bundes‐, Landes‐ und
   Kommunalebene auf, endlich die UN‐Konvention mit Leben zu füllen. Dafür
 müssen wir umdenken und auf allen Entscheidungsebenen der Schulpolitik sehr
                          entschieden viele Schritte gehen:
Wir fordern alle KommunalpolitikerInnen auf:




Anfragen und Anträge zur inklusiven Bildung zu stellen
●




sich für Pilotprojekte vor Ort zur Öffnung von
●


  Förderschulen für alle Kinder einzusetzen
Menschenrecht
              auf Inklusion und Barrierefreiheit
                           Seit März 2009 auch in Deutschland

                            Teilhabemöglichkeiten
                             Selbstbewusstsein
                           und Selbstbestimmung
                         von gehandicapten Menschen steigern.


                                             Inklusion
    ist die gemeinsame Schule für alle, gleichgültig ob sie irgendeiner Form beeinträchtigt sind.

                                            Barrierefreiheit
ist die Bereitstellung baulicher, technischer, sinnlicher und struktureller Gegebenheiten zur Teilhabe
              für alle Menschen, gleichgültig ob sie irgendeiner Form beeinträchtigt sind.


    Dafür sind vielfältige Anstrengungen vieler Institutionen und Menschen der gesamten
                                   Gesellschaft notwendig
Bündnispartner
   und Wege zur Veränderung
Interessenverbände und Vereine

Einzelpersonen und Instituionen

Eltern und Betroffene selbst

Rechtsansprüche einklagen

demokratisch legitimierte Behindertenbeiräte schaffen

Inklusionsplan (bisher: Behindertenhilfeplan) erstellen
●   � Früherkennung und Frühförderung
●   � Integration der Kinder mit Behinderungen in
     Tageseinrichtungen und
●   � barrierefreier Wohnungsneu- und –umbau
●   � Bebaute Umwelt und Verkehr
●   � Selbsthilfegruppen und Betroffenenorganisationen
●   � Politische Beteiligung von Menschen mit Behinderungen
     und Koordination der Hilfesysteme
●   � Möglichkeiten zur Sicherstellung persönlicher Assistenz
●   „Es ist normal verschieden zu sein.“
                         Handlungsvorschläge zur
                         Umsetzung der UN-
                         Behindertenrechtskon-
                         vention in den Kommunen
                         in Niedersachsen


                      „Arbeitsgruppe UN-
                      Behindertenrechtskonvention“
                      des Landesrates der Beiräte und
                      Beauftragten für Menschen mit
                      Behinderungen in Niedersachsen
Für eine Welt die uns allen gehört

 „Der Kopf ist rund,
damit wir nicht immer
 nur stur geradeaus
und „immer weiter wie
   bisher“ denken
       müssen           Vielen Dank für Ihre/Eure
                        Aufmerksamkeit

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Iso 9000 2008 pto 5
Iso 9000 2008 pto 5Iso 9000 2008 pto 5
Iso 9000 2008 pto 5Sandii Peña
 
der daberer. das biohotel - NaturSpa Folder 2011
der daberer. das biohotel - NaturSpa Folder 2011der daberer. das biohotel - NaturSpa Folder 2011
der daberer. das biohotel - NaturSpa Folder 2011der daberer . das biohotel
 
Rede von Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie, au...
Rede von Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie, au...Rede von Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie, au...
Rede von Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie, au...eMobilitySummit
 
Diversidad en el aula
Diversidad en el aulaDiversidad en el aula
Diversidad en el aulasantiagopaz11
 
Reciclaje en alemania
Reciclaje en alemaniaReciclaje en alemania
Reciclaje en alemaniaalftomas
 
Mireya kompu
Mireya kompuMireya kompu
Mireya kompuflaka-012
 
Wimmer tuerkei philosophie europa
Wimmer tuerkei philosophie europaWimmer tuerkei philosophie europa
Wimmer tuerkei philosophie europaThomas Huebel
 
Der plug in-hybrid2
Der plug in-hybrid2Der plug in-hybrid2
Der plug in-hybrid2manfred23
 
Calculoestructuraldemuroscimentacionescolumnasyvigas 140101221559-phpapp02
Calculoestructuraldemuroscimentacionescolumnasyvigas 140101221559-phpapp02Calculoestructuraldemuroscimentacionescolumnasyvigas 140101221559-phpapp02
Calculoestructuraldemuroscimentacionescolumnasyvigas 140101221559-phpapp02Fredy Quispe Ferrel
 
Breves comentarios reglamento facturacion
Breves comentarios reglamento facturacionBreves comentarios reglamento facturacion
Breves comentarios reglamento facturacionBufeteFFiscal
 
Soluciondeexamendehidrologia 130106221752-phpapp01
Soluciondeexamendehidrologia 130106221752-phpapp01Soluciondeexamendehidrologia 130106221752-phpapp01
Soluciondeexamendehidrologia 130106221752-phpapp01Fredy Quispe Ferrel
 
Biohotel Der Daberer - Original & Vorreiter in Sachen Bio & Wellness
Biohotel Der Daberer - Original & Vorreiter in Sachen Bio & WellnessBiohotel Der Daberer - Original & Vorreiter in Sachen Bio & Wellness
Biohotel Der Daberer - Original & Vorreiter in Sachen Bio & Wellnessder daberer . das biohotel
 
La amistad karen copy
La amistad karen copyLa amistad karen copy
La amistad karen copyAnakaLISS
 
Impetro Homepage Case 1 Steuergeraet
Impetro Homepage Case 1 SteuergeraetImpetro Homepage Case 1 Steuergeraet
Impetro Homepage Case 1 SteuergeraetmmBIT
 

Andere mochten auch (20)

Iso 9000 2008 pto 5
Iso 9000 2008 pto 5Iso 9000 2008 pto 5
Iso 9000 2008 pto 5
 
der daberer. das biohotel - NaturSpa Folder 2011
der daberer. das biohotel - NaturSpa Folder 2011der daberer. das biohotel - NaturSpa Folder 2011
der daberer. das biohotel - NaturSpa Folder 2011
 
Rede von Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie, au...
Rede von Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie, au...Rede von Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie, au...
Rede von Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie, au...
 
Diversidad en el aula
Diversidad en el aulaDiversidad en el aula
Diversidad en el aula
 
Reciclaje en alemania
Reciclaje en alemaniaReciclaje en alemania
Reciclaje en alemania
 
Mireya kompu
Mireya kompuMireya kompu
Mireya kompu
 
Ebook JSP
Ebook JSPEbook JSP
Ebook JSP
 
Alvarez
AlvarezAlvarez
Alvarez
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
 
Wimmer tuerkei philosophie europa
Wimmer tuerkei philosophie europaWimmer tuerkei philosophie europa
Wimmer tuerkei philosophie europa
 
Evaluacion analy
Evaluacion analyEvaluacion analy
Evaluacion analy
 
Der plug in-hybrid2
Der plug in-hybrid2Der plug in-hybrid2
Der plug in-hybrid2
 
Calculoestructuraldemuroscimentacionescolumnasyvigas 140101221559-phpapp02
Calculoestructuraldemuroscimentacionescolumnasyvigas 140101221559-phpapp02Calculoestructuraldemuroscimentacionescolumnasyvigas 140101221559-phpapp02
Calculoestructuraldemuroscimentacionescolumnasyvigas 140101221559-phpapp02
 
Breves comentarios reglamento facturacion
Breves comentarios reglamento facturacionBreves comentarios reglamento facturacion
Breves comentarios reglamento facturacion
 
Soluciondeexamendehidrologia 130106221752-phpapp01
Soluciondeexamendehidrologia 130106221752-phpapp01Soluciondeexamendehidrologia 130106221752-phpapp01
Soluciondeexamendehidrologia 130106221752-phpapp01
 
Punto 6. ISO 9000
Punto 6. ISO 9000Punto 6. ISO 9000
Punto 6. ISO 9000
 
Biohotel Der Daberer - Original & Vorreiter in Sachen Bio & Wellness
Biohotel Der Daberer - Original & Vorreiter in Sachen Bio & WellnessBiohotel Der Daberer - Original & Vorreiter in Sachen Bio & Wellness
Biohotel Der Daberer - Original & Vorreiter in Sachen Bio & Wellness
 
MANUALIDADES 1
MANUALIDADES 1MANUALIDADES 1
MANUALIDADES 1
 
La amistad karen copy
La amistad karen copyLa amistad karen copy
La amistad karen copy
 
Impetro Homepage Case 1 Steuergeraet
Impetro Homepage Case 1 SteuergeraetImpetro Homepage Case 1 Steuergeraet
Impetro Homepage Case 1 Steuergeraet
 

Ähnlich wie Kommunalpolitik und Inklusion

Inklusion bedeutet Weiterentwicklung von Bestehendem
Inklusion bedeutet Weiterentwicklung von BestehendemInklusion bedeutet Weiterentwicklung von Bestehendem
Inklusion bedeutet Weiterentwicklung von BestehendemFriedemann Hesse
 
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich InklusionUngehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich InklusionPHINEO gemeinnützige AG
 
Menschenrechte - UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen
Menschenrechte - UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit BehinderungenMenschenrechte - UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen
Menschenrechte - UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit BehinderungenLukas Huber
 
Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv
Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv
Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv DRK-Bildungswerk
 
UN-BRK für Alle
UN-BRK für AlleUN-BRK für Alle
UN-BRK für AlleSueLobsiger
 
ACW im Focus (deutsch)
ACW im Focus (deutsch)ACW im Focus (deutsch)
ACW im Focus (deutsch)beweging.net
 
Markus Runge Geschichte der Gemeinwesenarbeit (GWA) von 1884 bis heute
Markus Runge Geschichte der Gemeinwesenarbeit (GWA) von 1884 bis heuteMarkus Runge Geschichte der Gemeinwesenarbeit (GWA) von 1884 bis heute
Markus Runge Geschichte der Gemeinwesenarbeit (GWA) von 1884 bis heuteLag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
Kinder haben Rechte
Kinder haben RechteKinder haben Rechte
Kinder haben RechteFESD GKr
 
Kinder haben Rechte
Kinder haben RechteKinder haben Rechte
Kinder haben RechteFESD GKr
 
Soziales Engagement in Deutschland
Soziales Engagement in DeutschlandSoziales Engagement in Deutschland
Soziales Engagement in DeutschlandKseniia Udovitskaia
 
Dr. Bernhard Conrads - Wie baue ich eine Inklusionspyramide
Dr. Bernhard Conrads - Wie baue ich eine InklusionspyramideDr. Bernhard Conrads - Wie baue ich eine Inklusionspyramide
Dr. Bernhard Conrads - Wie baue ich eine InklusionspyramideKa Tha
 
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderung
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderunginbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderung
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderunginbetweener
 
Die Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machen
Die Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machenDie Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machen
Die Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machenFriedemann Hesse
 
DPSG-Jahresaktion 2014: Aktionsheft "Nix besonderes 14 + – gemeinsam stark"
DPSG-Jahresaktion 2014: Aktionsheft "Nix besonderes 14 + – gemeinsam stark"DPSG-Jahresaktion 2014: Aktionsheft "Nix besonderes 14 + – gemeinsam stark"
DPSG-Jahresaktion 2014: Aktionsheft "Nix besonderes 14 + – gemeinsam stark"Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg
 
20120302 e partizipation@ljr
20120302 e partizipation@ljr20120302 e partizipation@ljr
20120302 e partizipation@ljrSchreberjugend
 
Links.Rot.Feurig.
Links.Rot.Feurig.Links.Rot.Feurig.
Links.Rot.Feurig.Jens Vogel
 
Deswos präsentation benefiz-konzert 2009
Deswos präsentation benefiz-konzert 2009Deswos präsentation benefiz-konzert 2009
Deswos präsentation benefiz-konzert 2009wesiwi
 

Ähnlich wie Kommunalpolitik und Inklusion (20)

Inklusion bedeutet Weiterentwicklung von Bestehendem
Inklusion bedeutet Weiterentwicklung von BestehendemInklusion bedeutet Weiterentwicklung von Bestehendem
Inklusion bedeutet Weiterentwicklung von Bestehendem
 
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich InklusionUngehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
 
Menschenrechte - UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen
Menschenrechte - UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit BehinderungenMenschenrechte - UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen
Menschenrechte - UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen
 
Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv
Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv
Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv
 
UN-BRK für Alle
UN-BRK für AlleUN-BRK für Alle
UN-BRK für Alle
 
ACW im Focus (deutsch)
ACW im Focus (deutsch)ACW im Focus (deutsch)
ACW im Focus (deutsch)
 
Markus Runge Geschichte der Gemeinwesenarbeit (GWA) von 1884 bis heute
Markus Runge Geschichte der Gemeinwesenarbeit (GWA) von 1884 bis heuteMarkus Runge Geschichte der Gemeinwesenarbeit (GWA) von 1884 bis heute
Markus Runge Geschichte der Gemeinwesenarbeit (GWA) von 1884 bis heute
 
Kinder haben Rechte
Kinder haben RechteKinder haben Rechte
Kinder haben Rechte
 
Kinder haben Rechte
Kinder haben RechteKinder haben Rechte
Kinder haben Rechte
 
Soziales Engagement in Deutschland
Soziales Engagement in DeutschlandSoziales Engagement in Deutschland
Soziales Engagement in Deutschland
 
Dr. Bernhard Conrads - Wie baue ich eine Inklusionspyramide
Dr. Bernhard Conrads - Wie baue ich eine InklusionspyramideDr. Bernhard Conrads - Wie baue ich eine Inklusionspyramide
Dr. Bernhard Conrads - Wie baue ich eine Inklusionspyramide
 
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderung
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderunginbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderung
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderung
 
Stoevesand was ist gwa ok
Stoevesand was ist gwa okStoevesand was ist gwa ok
Stoevesand was ist gwa ok
 
Die Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machen
Die Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machenDie Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machen
Die Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machen
 
DPSG-Jahresaktion 2014: Aktionsheft "Nix besonderes 14 + – gemeinsam stark"
DPSG-Jahresaktion 2014: Aktionsheft "Nix besonderes 14 + – gemeinsam stark"DPSG-Jahresaktion 2014: Aktionsheft "Nix besonderes 14 + – gemeinsam stark"
DPSG-Jahresaktion 2014: Aktionsheft "Nix besonderes 14 + – gemeinsam stark"
 
20120302 e partizipation@ljr
20120302 e partizipation@ljr20120302 e partizipation@ljr
20120302 e partizipation@ljr
 
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDFBBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
 
Links.Rot.Feurig.
Links.Rot.Feurig.Links.Rot.Feurig.
Links.Rot.Feurig.
 
Zur veranstaltung im Bremer Rathaus am 27. Januar 2014
Zur veranstaltung im Bremer Rathaus am 27. Januar 2014Zur veranstaltung im Bremer Rathaus am 27. Januar 2014
Zur veranstaltung im Bremer Rathaus am 27. Januar 2014
 
Deswos präsentation benefiz-konzert 2009
Deswos präsentation benefiz-konzert 2009Deswos präsentation benefiz-konzert 2009
Deswos präsentation benefiz-konzert 2009
 

Kommunalpolitik und Inklusion

  • 1. Kommunalpolitik für Menschen mit Behinderung Weltbehindertentag , 3.Dezember 2011 Hannover ● Historie ● LAG ● Aktivitäten ● Umsetzung der UN-BRK in den Kommunen
  • 2.
  • 3.
  • 5. 19. Oktober 2009 Pressemitteilung von Ilja Seifert Parteivorstand der LINKEN für Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention Ilja Seifert: “Es ist nicht selbstverständlich, dass sich der Vorstand einer Partei ausgiebig mit der Behindertenpolitik befasst. Die UN-Behindertenrechtskonvention sowie die von der BAG Selbstbestimmte Behindertenpolitik verfassten Leitgedanken sind für die gesamte Partei DIE LINKE, besonders auch für linke Abgeordnete im Bundestag, in Landtagen und Kommunen sowie für Mandatsträger/innen in Landesregierungen und Rathäusern eine gute Arbeitsgrundlage.“
  • 6. Linke Behindertenpolitik und Inklusion als Leitbild einer Teilhabe-Gesellschaft Behindertenpolitik als Querschnittsaufgabe Inklusion (Einbeziehung, Teilhabe) gibt wegweisende Hinweise für eine solidarische, sozialistische Gesellschaft. Offenheit für alle Lebensentwürfe UN-Menschenrechtskonvention DIE LINKE. Niedersachsen setzt sich deshalb für politische und gesellschaftliche Rahmenbedingungen ein, in denen Barrierefreiheit in allen Lebensbereichen geschaffen wird: Beschluss des Landesparteitages DIE LINKE. Niedersachsen am 28.11.2009 in Hameln
  • 7. Menschenrecht auf Inklusive Bildung Ricklinger Resolution vom 19.3.2011 der LAG Bildung und LAG Selbstbestimmte Behindertenpolitik Niedersachsen Inklusive Bildung ist ein Menschenrecht – eine Schule für alle Ein neu gestaltetes Bildungssystem wird individuelle Fähigkeiten und Fertigkeiten der Kinder und Jugendlichen stärken, ihre Bedürfnisse wahrnehmen und sie individuell unterstützen, statt sie wegen einer Behinderung auszugrenzen. Damit sollen endlich alle Kinder und Jugendlichen unabhängig von ihren Beeinträchtigungen und Fähigkeiten, von ihrem sozialen oder kulturellen Hintergrund oder ihrer Herkunft miteinander und voneinander lernen können. Wir fordern alle Politikerinnen und Politiker auf Bundes‐, Landes‐ und Kommunalebene auf, endlich die UN‐Konvention mit Leben zu füllen. Dafür müssen wir umdenken und auf allen Entscheidungsebenen der Schulpolitik sehr entschieden viele Schritte gehen:
  • 8. Wir fordern alle KommunalpolitikerInnen auf: Anfragen und Anträge zur inklusiven Bildung zu stellen ● sich für Pilotprojekte vor Ort zur Öffnung von ● Förderschulen für alle Kinder einzusetzen
  • 9. Menschenrecht auf Inklusion und Barrierefreiheit Seit März 2009 auch in Deutschland Teilhabemöglichkeiten Selbstbewusstsein und Selbstbestimmung von gehandicapten Menschen steigern. Inklusion ist die gemeinsame Schule für alle, gleichgültig ob sie irgendeiner Form beeinträchtigt sind. Barrierefreiheit ist die Bereitstellung baulicher, technischer, sinnlicher und struktureller Gegebenheiten zur Teilhabe für alle Menschen, gleichgültig ob sie irgendeiner Form beeinträchtigt sind. Dafür sind vielfältige Anstrengungen vieler Institutionen und Menschen der gesamten Gesellschaft notwendig
  • 10. Bündnispartner und Wege zur Veränderung Interessenverbände und Vereine Einzelpersonen und Instituionen Eltern und Betroffene selbst Rechtsansprüche einklagen demokratisch legitimierte Behindertenbeiräte schaffen Inklusionsplan (bisher: Behindertenhilfeplan) erstellen
  • 11. � Früherkennung und Frühförderung ● � Integration der Kinder mit Behinderungen in Tageseinrichtungen und ● � barrierefreier Wohnungsneu- und –umbau ● � Bebaute Umwelt und Verkehr ● � Selbsthilfegruppen und Betroffenenorganisationen ● � Politische Beteiligung von Menschen mit Behinderungen und Koordination der Hilfesysteme ● � Möglichkeiten zur Sicherstellung persönlicher Assistenz
  • 12. „Es ist normal verschieden zu sein.“ Handlungsvorschläge zur Umsetzung der UN- Behindertenrechtskon- vention in den Kommunen in Niedersachsen „Arbeitsgruppe UN- Behindertenrechtskonvention“ des Landesrates der Beiräte und Beauftragten für Menschen mit Behinderungen in Niedersachsen
  • 13. Für eine Welt die uns allen gehört „Der Kopf ist rund, damit wir nicht immer nur stur geradeaus und „immer weiter wie bisher“ denken müssen Vielen Dank für Ihre/Eure Aufmerksamkeit