SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
ACW
im Focus




              Aktion
Dachverband


               Politik
Worauf
              es ankommt
    Der ACW will ein menschenwürdiges Leben für alle. Heute und morgen. Hier und anderswo.
    Das Gesellschaftsprojekt schlüsselt die Anliegen des ACW in zwölf Grundziele auf.


1   Menschenrechte erzwingen und verbessern                              Kreatives und glückliches Gemeinschaftsleben                          6
    Im Einklang mit der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte         Die Gesellschaft muss alle Voraussetzungen schaffen, damit
    ist die Gesellschaft so zu gestalten, dass jeder die grundlegenden   Menschen ihr Leben in harmonischen Familien, dauerhaften
    politischen, sozialen, ökonomischen und kulturellen Rechte           Lebensgemeinschaften, Einelternfamilien oder als Alleinstehende
    genießt. Personen und Gruppen müssen diese Grundrechte               gestalten können. Ein besonderes Augenmerk muss dabei auf den
    gesetzlich und auch faktisch erzwingen können.                       Entfaltungsmöglichkeiten der Kinder liegen. Die Teilnahme am
                                                                         Vereinsleben muss in der Gesellschaft Anerkennung finden.
2   Wirtschaft im Dienste des Menschen und der Gesellschaft
    Die Wirtschaft ist ein Mittel, um die Bedürfnisse des Menschen       Eine Kultur der Vielfalt                                              7
    und der Gesellschaft zu befriedigen, wobei die soziale               Jeder muss die Chance haben, sich zu entfalten und zu einem
    Marktwirtschaft, Privatinitiativen und der Staat als Wirt-           vielfältigen Kulturangebot beizutragen. Hierzu müssen Bildung,
    schaftsakteure auftreten. Ein gesetzlicher Rahmen und Kol-           Sozial- und Kulturarbeit, Sport sowie kulturelle Angebote für alle
    lektivabkommen müssen dafür sorgen, dass die Wirtschaft nie-         zugänglich sein. Toleranz ist eine Voraussetzung für die
    manden ausgrenzt. Die Arbeitnehmer müssen über eigene                Wertschätzung der Kultur anderer.
    Organisationen verfügen.
                                                                         Nachhaltige Entwicklung                                               8
3   Hochwertige Arbeit für jeden                                         Nachhaltige Entwicklung unterbindet Wirtschafts- und
    Arbeit ist ein Mittel der Existenzsicherung und Selbstentfaltung.    Umweltprobleme und fußt auf der Solidarität zwischen den
    Arbeit ist ein Recht. Sozialpartner und Regierungen müssen auf       Generationen, zwischen Reich und Arm, zwischen Nord und Süd.
    vollwertige Arbeitsplätze und eine solidarische Verteilung achten,   Internationale Zusammenarbeit, Umverteilung, Umweltschutz
    auch bei der Familien- und Sozialarbeit. Jeder Arbeitsplatz muss     und strukturelle Reformen in Entwicklungsländern bilden die
    rechtlich vollwertig sein.                                           Eckpfeiler.


4   Solidarisches Gesundheitssystem                                      Umgang mit Veränderungen                                              9
    Die Gesellschaft muss auf Gesundheit achten. Jeder Mensch hat        Gesellschaftliche und technische Entwicklungen tragen zu mehr
    ein Recht auf gesunde Lebensbedingungen. Darüber hinaus muss         Lebensqualität, Solidarität und Integration bei.
    jeder Mensch Zugang zu einer hochwertigen Gesundheitspflege          Eine Gesellschaft, die sich derart schnell verändert, erfordert ein
    haben. Dies muss durch ein soziales Versicherungs system             kritisches Anpassungsvermögen. Jeder muss gleiche Chancen
    gewährleistet sein. Hierfür verantwortlich sind Krankenkassen,       haben, um an der Informationsgesellschaft und anderen techni-
    Pflegedienstleistungsanbieter und Nutzer.                            schen Entwicklungen teilhaben zu können.

5   Eine gerechte und fürsorgliche Gesellschaft                          Frieden schaffen                                                      10
    Gesellschaftliche Gräben lassen sich nur durch verstärkte            Gleichwertige Lebenschancen sind eine Voraussetzung für das
    Kollektivdienstleistungen, Bildung schancen, ein gerechtes           Leben in der Gesellschaft. Politische Instanzen müssen die nöti-
    Steuer system, menschenwürdige Einkommens- und Wohn -                gen Mittel haben, um die Sicherheit zu gewährleisten, und in ers-
    verhältnisse, allgemeine soziale Sicherheit und Sozialpolitik ver-   ter Linie darauf bedacht sein, Probleme zu vermeiden. Waffen-
    meiden. Menschen mit geringeren Möglichkeiten müssen in die          produktion und -handel müssen unter Kontrolle gebracht werden.
    Politik einbezogen werden. Die sozialen Hilfsorganisationen sind     Entwaffnung, soziale Gerechtigkeit und nachhaltige Entwicklung
    ihre Partner.                                                        sind die wichtigsten Voraussetzungen für den Frieden.

                                                                         Demokratie stärken                                                    11
                                                                         Demokratie erfordert eine Aufteilung der Gewalten in eine gesetz-
                                                                         gebende, rechtsprechende und ausführende. Die Beschlussfassung
                                                                         muss Aufgabe demokratisch gewählter Mandatsträger sein.
                                                                         Zugleich muss Rücksprache mit Organisationen und Bürgern
                                                                         gehalten werden. Die Bürger können die Rechtsregeln über eine
                                                                         funktionierende Rechtssprechung einfordern.

                                                                         Freiraum für den Glauben                                              12
                                                                         Alle Menschen müssen den nötigen Freiraum haben, um ihren
                                                                         Glauben zu leben, doch darf das öffentliche Leben nicht durch die
                                                                         eine oder andere Religion oder Weltanschauung beherrscht wer-
                                                                         den. Die vom Evangelium getragene Glaubenskultur verleiht dem
                                                                         Gesellschaftsprojekt der christlichen Arbeiterbewegung Tiefgang
                                                                         und Tatkraft.
Politik
bewegen
                         Der ACW hört zu, wenn Menschen Probleme haben, und versucht eine Lösung zu fin-
                         den. Ganz gleich, ob die Straße voller Müll ist, Kinder keinen Platz zum Spielen haben
                         oder Senioren das Altenheim nicht bezahlen können, der ACW sucht jeweils nach einer
                         gerechten und dauerhaften Lösung, damit jeder in unserer Gesellschaft seinen Platz
                         hat.

                         Manchmal können die Betroffenen ihre Probleme nicht alleine bewältigen. In solchen
                         Fällen müssen die politischen Entscheidungsträger eine Lösung finden. Der ACW übt
                         dann Druck auf sie aus und nimmt so Einfluss auf die Politik, damit sozial gerechte und
                         nachhaltige Lösungen herauskommen, die alle mit einbeziehen.

                         Gemeinsam ist man stärker, wie der ACW mustergültig vor Augen führt. Die
                         Zusammenarbeit mit anderen Organisationen verbessert die Aussichten auf eine
                         erfolgreiche Lösung. Zur ACW-Arbeit gehört es auch, Forderungskataloge bei allen
                         demokratischen Parteien vorzulegen und konkrete Lösungen gezielt mit
                         Politikern zu besprechen, die dem Gesellschaftsprojekt des ACW
                         gewogen sind.




Patrick Develtere, ACW-Vorsitzender : “Wir wollen unsere vor-
rangigen Sozial- und Nachhaltigkeitsziele auch auf politischem
Wege voranbringen. Als Sozialbewegung erarbeiten wir hierzu
Aktionen und beraten uns mit sozial engagierten Politikern. So
hat die Stimme unserer Leute ein doppeltes Gewicht : in unserem
Verein und in der Politik.”
Bewegung
                             bringen
Der ACW ist eine breite soziale Bewegung in Flandern mit vielen Tausenden ehrenamtlichen Helfern, die in nahezu jeder
flämischen und Brüsseler Gemeinde tätig sind.

Die ehrenamtlichen Helfer bringen Bewegung in Ihr Wohnviertel. Sie engagieren sich für verkehrssichere Schulumgebungen,
ausreichende Kinderbetreuungsplätze und eine lebenswerte Umwelt. Mit ihren Aktionen setzen sie sich für mehr
Sozialwohnungen, ein gerechtes Steuersystem, Arbeitsplätze und ein Einkommen für alle ein.

Der ACW schenkt den Menschen Gehör, um zu erfahren, was Sie in ihrer Umgebung beschäftigt. Er führt Menschen
zusammen und sucht nach dauerhaften Lösungen. Er setzt Menschen in Bewegung, bis sie stark genug sind, die Probleme in
ihrem Wohnviertel selbst in Angriff zu nehmen.

Gemeinsam mit Interessenten und Betroffenen nimmt sich der ACW der Dinge an, die den Menschen Sorgen bereiten, sei es
im Viertel, in der Gemeinde oder in einer ganzen Region. Mit Aktionen, Petitionen, Anträgen und Vorschlägen bringt der ACW
Bewegung in die Gesellschaft.




                                          Es geht auch anders
                                          Die globale Erwärmung bringt lange Trockenperioden, Über schwemmungen und weitere Naturkatastrophen
                                          mit sich. Der ACW will Bewusstsein für die Gefahren dieses Klimawandels schaffen, da sozial schwächere
                                          Gruppen oft am schwersten betroffen sind. Zugleich sucht der ACW nach Alternativen. So organisiert eine
                                          lokale ACW-Abteilung beispielsweise Sammelbestellungen für Dämmstoffe. Ein ACW-Verband fährt mit
                                          einem Marktwagen zum Thema „nachhaltiges Wohnen“ durch das Land und gibt übersichtliche und umfas-
                                          sende Informationen zu energiesparenden Wohnmöglichkeiten an die Hand.



Bessere Wohnbedingungen für alle
Ein eigenes Dach über dem Kopf, möchte das nicht jeder? Am liebsten eines, durch das es nicht hindurch-
regnet und das einen nicht an den Bettelstab bringt. Wohnen wird in Flandern immer teurer. Deshalb strebt
der ACW mehr Sozialwohnungen an, ob als Mietobjekt oder Eigenheim. Junge Familien, ältere Menschen
und Personen mit geringem Einkommen haben ebenfalls Anrecht auf eine sichere, komfortable und hoch-
wertige Unterkunft.
Für eine solidarische Welt hier und
                                        in der Dritten Welt
                                         Der ACW setzt sich über seine Hilfsorganisation Wereldsolidariteit (Weltsolidarität) für menschenwürdige
                                         Arbeitsbedingungen in der Drit ten Welt ein. Arbeitnehmer in anderen Teilen der Welt müssen oft für einen
                                         Hungerlohn, zu unmenschlichen Zeiten und ohne jeden Arbeitsschutz arbeiten. Wereldsolidariteit zeigt, dass
                                         man hieran etwas ändern kann, indem man die Betroffenen informiert und sie dazu bringt, kollektiv für ihre
                                         Rechte einzutreten. Oder auch durch Petitionen über die Kampagne „Schone Kleren“ („Saubere Kleider“), damit
                                         unsere Kleider nicht unter menschenunwürdigen Bedingungen hergestellt werden.
Diese Solidaritätsbotschaft verbreitet der ACW gemeinsam mit Wereldsolidariteit. Lokale Abteilungen organisieren einen Weltladenmarkt mit Häppchen
und weiteren Produkten aus der Dritten Welt. Der ACW lädt Menschen unterschiedlicher Kulturen zum Austausch ein, damit sie einander kennen und
schätzen lernen.



Die soziale Sicherheit ist für Sie da
Jeder von uns ist früher oder später im Leben auf Sozialleistungen angewiesen. Denken wir nur an
Kranken-, Arbeitslosen- und, Kindergeld oder unsere Rente. Der ACW ist stolz auf dieses einzigar-
tige System sozialer Sicherheit und möchte den Bürgern alle nötigen Informationen hierüber vermit-
teln. Ältere, arbeitslose, kranke oder behinderte Menschen und ihre Familien haben ein Anrecht auf
Existenzsicherheit. 2009 führte der ACW eine aufwendige Informationskampagne zur sozialen
Sicherheit durch, die ihren feierlichen Abschluss im „Feestival Social“ in Antwerpen fand, an dem
Tausende Menschen teilnahmen.

Der ACW weiß natürlich, dass die Zukunft neue Herausforderungen für die Sozialsysteme mit sich
bringt, und auch an diesen Überlegungen möchte er sich beteiligen.




Gemeinsam stark auch im Dialog
        und im Zusammenspiel mit anderen
                                                            Gemeinsam für ein Zusammenleben in Vielfalt
                                                            Auf der Straße, in der Schule, am Arbeitsplatz und im Dorf sehen wir immer mehr Menschen
                                                            verschiedener Herkunft. Doch oft kennen wir unsere Nachbarn aus anderen Kulturkreisen nicht
                                                            wirklich. Daher möchten wir Kontakte zu Vereinen knüpfen, in denen ethnisch-kulturelle
                                                            Minderheiten aktiv sind. Vielerorts arbeitet der ACW mit dem Internationaal Comité (mit dem
                                                            Internationalen Komitee) zusammen, einem Dachverband von etwa 200 Selbsthilfeorganisationen
                                                            für Migranten in Flandern. Sie organisierten beispielsweise gemeinsam eine Debatte über die
                                                            Asyl- und Migrationspolitik, bei der beide Bewegungen ihre Mitglieder dazu einluden, das
                                                            Gespräch miteinander zu suchen.




Verkehrsplattformen
Die ACW-Abteilungen setzen sich für eine verkehrssi-
chere und lebenswerte Umgebung in ihrem Dorf oder
ihrer Stadt ein. In vielen flämischen Gemeinden bera-
ten sie in einer Verkehrsplattform mit Vereinen, Schulen
und Bürgern darüber, wie sich der Verkehr sicherer
gestalten lässt. Die Verkehrsplattformen versuchen die
Verkehrsteilnehmer zu anderen Verhaltensweisen zu
bewegen, indem Radfahrer beispielsweise reflektierende
Kleidung tragen. Der Wettbewerb „Doe het dan zelf“ („Mach
es doch selbst“) appellierte an die Jugendlichen, eigene
kesse Leuchtbekleidung und -Accessoires zu entwerfen,
und erwies sich als großer Erfolg.
Dachverband
   von
   Organisationen
Der ACW ist der Dachverband christlicher Arbeitneh-
merorganisationen. Der ACW und seine Partnerorganisationen
engagieren sich für eine sozial gerechte und nachhaltige
Gesellschaft. Gemeinsam treten sie als Sprachrohr vieler
einfacher Menschen auf, deren Sorgen sie thematisieren.
Gemeinsam mit ihnen sucht der ACW zudem nach Lösungen.
Der ACW bringt Bewegung in die Gesellschaft.




             ACV                                                         KAV
             Die Gewerkschaft ACV vertritt die Interessen von 1,7        Die Vereinigung KAV steht allen Frauen offen. Durch die
             Millionen angegliederten Arbeitern, Angestellten,           Teilnahme an sportlichen, bildenden, kulturellen oder
             Führungskräften und Beamten. Bei allen arbeitsbezoge-       kreativen Aktivitäten weiten Frauen ihren Horizont und
             nen Themen steht sie ihnen mit Rat und Tat zur Seite.       knüpfen Kontakte. Die KAV vertritt zudem die Interessen
             www.acv-online.be                                           der Frauen, insbesondere von benachteiligten Frauen.
                                                                         www.kav.be

             CM
             In Belgien bezahlt der Patient den Arztbesuch direkt        KWB
             nach der Visite, einen Großteil der Kosten bekommt er       Die Arbeitnehmerbewegung KWB führt Menschen
             von seiner Krankenkasse jedoch zurückerstattet. Die         zusammen und bietet in Zusammenarbeit mit ihnen
             CM zeichnet sich dadurch aus, dass sie dies schnell und     Entspannung, Bildung, Aktionen, Sport und Ausflüge
             korrekt erledigt. Außerdem bietet sie ihren Mitgliedern     für die ganze Familie an. Die Arbeit der KWB schultern
             eine Beratung nach Maß an, neben zahlreichen anderen        Hunderte ehrenamtliche Helfer in zahlreichen
             Vorteilen. Wer sich für die CM entscheidet, wählt eine      Abteilungen, die dieses bunte Angebot vor Ort in die Tat
             warmherzige und solidarische Krankenkasse, die den          umsetzen. www.kwb.be
             Menschen in den Mittelpunkt stellt. www.cm.be

                                                                         OKRA
             FAMILIEHULP                                                 Kurz vor dem Ruhestand? Dann ist der OKRA-Treffpunkt
             Familiehulp ist der größte Dienst für häusliche Pflege in   55+ etwas für Sie, denn dort sind Ihre Erwartungen in
             Flandern und Brüssel. Der eingetragene Verein bietet        Sachen Einkommen, Mobilität, Gesundheitspflege und
             eine breite Palette an häuslichen Pflegeleistungen an,      allen sonstigen lebenswichtigen Aspekten in besten
             wie Familienhilfe, Altenpflege, Mütterpflege sowie Putz-    Händen. Und was halten Sie von Line Dance oder digita-
             und Haushaltshilfe. www.familiehulp.be                      ler Fotobearbeitung? Über 1.200 lokale Treffpunkte
                                                                         warten auf Sie. www.okra.be

             GROEP ARCO
             Die Groep ARCO ist eine Genossenschaftsholding mit          KAJ
             Kapital von Sozialhilfeorganisationen und 840.000           KAJ ist die Jugendorganisation des ACW. Sie bringt
             Anteilhaltern. Die Groep ARCO investiert ihre Mittel in     Kinder und Jugendliche dazu, ihre Zukunft und die der
             gemeinnützige Finanzeinrichtungen und Unternehmen.          ganzen Gesell schaft durch Aktionen und Freund-
             www.groeparco.be                                            schaftsbande in die eigene Hand zu nehmen.
                                                                         www.kaj.be
Gute Beziehungen zu
                   starken Partnern


WELZIJNSZORG                                                             GROEP INTRO
‚Armut auschlieβen‘ in unserer Gesell schaft. Diese Herausforderung      Die Groep INTRO unterstützt sozial randständige Jugendliche und
nimmt Welzijnszorg in Angriff, indem sie Einblicke in die Ursachen       Erwachsene in Flandern und Brüssel durch Unterricht, Aus- und
von Armut verschafft, Einfluss auf die Politik nimmt und Projekte        Weiterbildung, Berufsbegleitung, Jobcoaching, Ar beitserfahrungen
gegen soziale Ausgrenzung unterstützt.                                   und Projekte in der sozialen Markt wirtschaft.
www.welzijnszorg.be                                                      www.groepintro.be

INTERNATIONAAL COMITE                                                    PAX CHRISTI
Das IC ist ein Dachverband von Ausländerorganisationen, der die          Pax Christi Vlaanderen (Flandern) ist eine christlich inspirierte
Entwicklung seiner Mitglieder fördert. Es kämpft für Chancengleichheit   Friedensbewegung. Im Sinne aktiver Gewalt freiheit will sie Menschen
und die vollwertige Teilhabe der Einwanderer am interkulturellen         und Gruppen auf dem Weg zu einer friedvollen Gesellschaft anregen,
Gesellschaftsleben.                                                      bilden und begleiten. Die Arbeit von Pax Christi fußt dabei auf drei
www.internationaalcomite.be                                              Säulen: Spiritualität, Aktion und Bildung.
                                                                         www.paxchristi.be
ARKTOS
Arktos organisiert Bildungs- und Hilfsprojekte mit und für
Jugendliche. Antrieb hierfür ist der unerschütterliche Glaube an ihr
Talent. In fünf Zentren stellt Arktos gemeinsam mit verschiedenen
Partnern Aktionsprojekte in diversen Lebensbereichen auf die Beine
(Bildung, Arbeit, Soziales, Freizeit und Wohnumgebung).
www.arktos.be
se
                                                                                                                                               Jurgen Doom
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  VISIE
                                                                                                                                                             AFGIFTEKANTOOR BRUSSEL X - P806000                                                                          JG. 66 - VISIE NR.   05       VRIJDAG 12 FEBRUARI 2010


                                                                                                                                                                                                                                                                                                VOLGENDE VISIE OP 26 FEBRUARI


                                                                                                                                                             Liefde is van alle leeftijden
                                                                                                                                                             Hij tovert een verlegen glimlach op zijn mond.        Jona zit in de eerste kleuterklas van de Steiner-     ken krijgen en dat kan bij sommige kleuters heel




                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Visie ist das Informationsblatt des ACW. Es erreicht 36 Mal pro Jahr
                                                                                                                                                             “Ja, ik ben verliefd”, zegt Bavo, bijna 6 jaar oud.   school in Brussel. Toni zit in het onthaalklasje,     wat emoties losweken.
                                                                                                                                                             “Op Hannelore uit mijn klas.” Hij zegt het ter-       maar ze hebben dezelfde juf. “Kussen, nee dat         Hoe reageer je als ouder? Lach de gevoelens van
                                                                                                                                                             wijl hij druk bezig is een tekening te maken. Met     doen we niet,” zeggen ze allebei verbaasd. Jo-        je kind niet weg. Stel je open op. Praat gerust
                                                                                                                                                             een jongen, een meisje, een huisje en een tuin-       na geeft Toni wel een dikke knuffel terwijl hij       met je kind over verliefdheid, maar forceer
                                                                                                                                                             tje en in de lucht heel veel hartjes. Morgen doet     haar liefdevol een boekje toont.                      niets.
                                                                                                                                                             hij ze haar cadeau. “Dan krijg ik weer een zoen-
                                                                                                                                                             tje.” Geeft hij dan een zoentje terug? “Nee”,         Liefde is van alle leeftijden. Ook peuters en kleu-                                   Peter Heirman
                                                                                                                                                             reageert hij verongelijkt. “Jongens doen zoiets       ters geven soms aan dat ze verliefd zijn. Het is
                                                                                                                                                             niet. Ik geef haar wel een handje. En later trouw     de leeftijd waarop ze een of twee vriendjes of




                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  1.300.000 Haushalte, die Mitglied bei der ACV oder der CM sind. Visie
                                                                                                                                                             ik met haar. Of met mama. Dat weet ik nog niet.”      vriendinnetjes hebben waar ze zich meer mee
                                                                                                                                                                                                                   verbonden voelen dan met andere kinderen.             Meer info bij Kind en Gezin (tel. 078 150 100),
                                                                                                                                                             Jona is druk in de weer met zijn vriendinnetje                                                              de Opvoedingstelefoon (078 150 010) of surf
                                                                                                                                                             Toni (zie foto). Hij toont haar waar ze haar jas      Meestal beperkt verliefd zijn zich tot samen spe-     naar www.groeimee.be.
                                                                                                                                                             aan de kapstok mag hangen, waar het toilet is         len. Kusjes of handjes geven gebeurt soms ook,
                                                                                                                                                             en wat er in elk hoekje van de klas te beleven        maar niet zo vaak. Het is ook een gevoel waar-
                                                                                                                                                             is. “Ik moet toch voor haar zorgen”, zegt hij.        bij ze soms voor het eerst met afwijzing te ma-




                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  präsentiert Nachrichten aus dem sozialen Bereich mit Blick auf das
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Gesellschaftsprojekt des ACW. Über Reportagen und Interviews lässt Visie
                                                                                                                                                               Groene stroom op ons dak                                 De tabakoloog                                            Vrouwen in de bloemen
                                                                                                                                                                                                                        spreekt moed in
                                                                                                                                                                                                             2                                                           5                                                  10

                                                                                                                                                                                   www.acw.be                      www.groeparco.be                                 www.cm.be                               www.acv-online.be




                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  die Leser miterleben, was soziale Probleme für die Betroffenen bedeuten.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Das Infoblatt sucht die Nähe zum Leser, unter anderem durch eine regionale
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Beilage. Visie betreibt zudem ein Blog, auf dem man die sozialen und kultu-
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  rellen Entwicklungen aktuell mitverfolgen kann.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  www.acwvisie.be




                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  PASAR
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Die Sozial- und Kulturvereinigung Pasar, früher unter dem Namen Vakantie-
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  genoegens bekannt, ist in Flandern der Inbegriff für Erholung in der Nähe.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Aus ihrem aktiven, ökologischen und sozialen Engagement heraus möchte
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  sie möglichst vielen Menschen die Gelegenheit bieten, ihre Freizeit sinnvoll zu
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  nutzen. Für das breite Angebot an wöchentlichen Aktivitäten sorgen gut 3.000
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  ehrenamtliche Helfer in 330 Abteilungen, die über ganz Flandern verteilt sind.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Das Monatsblatt Pasar ist mit seinen insgesamt 264.200 Lesern das auflagen-
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  stärkste Reisemagazin Belgiens und wartet jeden Monat mit faszinierenden
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  und inspirierenden Reisereportagen auf.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  www.pasar.be

WERELD                                                                                                                8500 KORTRIJK 1
                                                                                                                        AFDELING 2
                                                                                                                          4/1132
                                                                                                                                     1
                                                                                                                     BELGIE - BELGIQUE




BURGER
wereldnieuws
in zakformaat




                                                                                                 Benin
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   WERELDSOLIDARITEIT
      Wereldburger is een driemaandelijkse uitgave van Wereldsolidariteit
      Wereldsolidariteit vzw - Haachtsesteenweg 579, 1030 Brussel
      12de jaargang • januari - februari - maart 2010 • Afgiftekantoor Kortrijk 1 • afdeling 2 • erkenning P309504
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   Überall auf der Welt müssen Menschen hart arbeiten, um sich selbst und
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   ihrer Familie ein schönes Leben zu gönnen. Arbeitnehmer in der Dritten Welt
O-WBkrant_14161.indd 1                                                                                                        19/02/10 09:42




                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   jedoch erhalten oft keinen fairen Lohn, müssen nicht selten unter äußerst
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   widrigen Bedingungen arbeiten und leben trotzdem in bitterer Armut, ohne
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   jeglichen Zugang zu Gesundheitspflege oder sozialer Sicherheit. Hieran
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   möchte Wereldsolidariteit auf struktureller Ebene etwas ändern. Wie?
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   Indem sie den Menschen in der Dritten Welt alle Mittel an die Hand gibt, um
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   sich gewerkschaftlich zu organisieren und ihre Rechte einzufordern.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   www.wereldsolidariteit.be
Generalsekretariat des ACW
Haachtsesteenweg 579, B - 1030 Brussel, +32 2 246 31 11, acw@acw.be - www.acw.be

 ACW-Regional
  Antwerpen, Nationalestraat 111, B - 2000 Antwerpen, +32 3 220 12 22,
  acwantwerpen@acw.be - www.acwantwerpen.be
   Brugge, Oude Burg 13, B - 8000 Brugge, +32 50 33 27 38,
   acwbrugge@acw.be - www.acw.be/verbond/brugge
     Brussel, Pletinckxstraat 19, B - 1000 Brussel, +32 2 557 87 55,
     acwbrussel@acw.be - www.acw.be/verbond/brussel
      Gent-Eeklo, Korenlei 20, B - 9000 Gent, +32 9 269 96 69,
      acw.genteeklo@acw.be - www.acw.be/verbond/genteeklo
       Kempen, Korte Begijnenstraat 18, B - 2300 Turnhout, +32 14 40 31 51,
       regio.kempen@acw.be - regio.acw.be/kempen
       Leuven, Bondgenotenlaan 131, B - 3000 Leuven, +32 16 29 81 00,
       acwleuven@acw.be - www.acw.be/verbond/leuven
        Limburg, Mgr. Broekxplein 6, B - 3500 Hasselt, +32 11 29 08 70,
        acw.limburg@acw.be - www.acwlimburg.be
         Mechelen, Begijnenstraat 18 bus 1, B - 2800 Mechelen, +32 15 29 25 50,
         acwmechelen@acw.be - www.acw.be/verbond/mechelen




                                                                                                                                 | © gevaertgraphics |
         Midden en Zuid West-Vlaanderen, Wijngaardstraat 48, B - 8500 Kortrijk,
         +32 56 23 37 11, m.z.west.vl@acw.be - www.acw.be/verbond/mzwvl
         Oostende-Westhoek, Dr. L. Colensstraat 7, B - 8400 Oostende, +32 59 55 25 11,




                                                                                          V.H.: ACW, der Dachverband der christlichen Arbeitnehmerorganisationen, Kris Houthuys - Haachtsesteenweg 579 - B - 1030 Brussel - www.acw.be - pers@acw.be -
         oostende.westhoek@acw.be - www.acw.be/verbond/oostendewesthoek
         Waas en Dender, Hendrik Heymanplein 7, B - 9100 Sint-Niklaas, +32 3 760 13 51,
         waasendender@acw.be - www.acw.be/verbond/waasendender
         Zuid-Oost-Vlaanderen, Keizersplein 20, B - 9300 Aalst, +32 53 76 16 02,
         acw.zovl@acw.be - www.acw.be/verbond/zuidoostvlaanderen

         Partner des ACW
           ACV, Haachtsesteenweg 579, B - 1030 Brussel, +32 2 246 31 11,
           acv@acv-csc.be - www.acv-online.be
          LCM, Haachtsesteenweg 579, B - 1030 Brussel, +32 2 246 41 11,
          lcm@cm.be - www.cm.be
          KAV, Urbain Britsierslaan 5, B - 1030 Brussel, +32 2 246 51 11,
          kav@kav.be - www.kav.be
         KWB, Urbain Britsierslaan 5, B - 1030 Brussel, +32 2 246 52 52,
         kwb@kwb.be - www.kwb.be
         OKRA, Haachtsesteenweg 579, B - 1030 Brussel, + 32 2 246 44 41,
         secretariaat@okra.be - www.okra.be
        KAJ, Urbain Britsierslaan 5, B - 1030 Brussel, + 32 2 246 53 00,
        info@kaj.be - www.kaj.be
       Groep ARCO, Urbain Britsierslaan 5, B - 1030 Brussel, +32 2 246 50 00,
       info@groeparco.be - www.groeparco.be
      Familiehulp, Koningsstraat 294, B - 1210 Brussel, + 32 2 227 40 10,
      info@familiehulp.be - www.familiehulp.be

     Assoziierte Partner
       Arktos, Valkerijgang 26, B - 3000 Leuven, +32 16 29 57 74,
       info@arktos.be - www.arktos.be
      Groep Intro, Paviljoenstraat 1, B - 1030 Brussel, +32 2 242 85 43,
      info@groepintro.be - www.groepintro.be
     Welzijnszorg, Huidevetterstraat 165, B - 1000 Brussel, +32 2 502 55 75,
     info@welzijnszorg.be - www.welzijnszorg.be
    Pax Christi, Italiëlei 98a, B - 2000 Antwerpen, +32 3 225 10 00,
    paxchristi@paxchristi.be - www.paxchristi.be
   Internationaal Comité, Mgr. Broekxplein 6, B - 3500 Hasselt, +32 11 29 09 17,
  info@internationaalcomite.be - www.internationaalcomite.be
 Hefboom, Vooruitgangstraat 333 bus 5, B - 1030 Brussel, +32 2 205 17 20,
 hefboom@hefboom.be - www.hefboom.be



Besuchen Sie uns auf www.acw.be!

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Inbound Marketing & Social Media
Inbound Marketing & Social MediaInbound Marketing & Social Media
Inbound Marketing & Social Media
Gerlach & Co
 
Estadistica
EstadisticaEstadistica
Clase circulación 7
Clase circulación 7Clase circulación 7
Clase circulación 7
Teresita Alvarez Hincapie
 
La educación a distancia
La educación a distanciaLa educación a distancia
La educación a distancia
DagcOne Gil
 
Gina - tecnologia
Gina  - tecnologiaGina  - tecnologia
Gina - tecnologia
carolinainformatica
 
Hotels Meissen
Hotels MeissenHotels Meissen
Hotels Meissen
Social Tourism Marketing
 
MSL Germany Public Affairs Umfrage 2012
MSL Germany Public Affairs Umfrage 2012MSL Germany Public Affairs Umfrage 2012
MSL Germany Public Affairs Umfrage 2012
MSL Germany
 
Android
Android Android
Android
Rafael Carlos
 
Rubrica pid cedano copia
Rubrica pid cedano   copiaRubrica pid cedano   copia
Rubrica pid cedano copia
simeoncedanorojas
 
Bachillerato general official
Bachillerato general officialBachillerato general official
Bachillerato general official
5522443300
 
Inforacion para la aplicacion
Inforacion para la aplicacionInforacion para la aplicacion
Inforacion para la aplicacion
Silvia Santos
 
Didaktische Aspekte von Vorlesungsaufzeichnungen
Didaktische Aspekte von VorlesungsaufzeichnungenDidaktische Aspekte von Vorlesungsaufzeichnungen
Didaktische Aspekte von Vorlesungsaufzeichnungen
Frank Waldschmidt-Dietz
 
International Banking Institut
International Banking InstitutInternational Banking Institut
International Banking Institut
Jacob Adonts
 
Motorradtouren im Allgäu
Motorradtouren im AllgäuMotorradtouren im Allgäu
Motorradtouren im Allgäu
Social Tourism Marketing
 
Diplom
DiplomDiplom
Diplom
WastedNoodle
 
Agenda
AgendaAgenda
Plan mexico
Plan mexicoPlan mexico
Plan mexico
Antonio Abonce
 
55. la-transcomunicación-instrumental
55. la-transcomunicación-instrumental55. la-transcomunicación-instrumental
55. la-transcomunicación-instrumental
Sivrada Produc
 

Andere mochten auch (20)

Inbound Marketing & Social Media
Inbound Marketing & Social MediaInbound Marketing & Social Media
Inbound Marketing & Social Media
 
Estadistica
EstadisticaEstadistica
Estadistica
 
Clase circulación 7
Clase circulación 7Clase circulación 7
Clase circulación 7
 
La educación a distancia
La educación a distanciaLa educación a distancia
La educación a distancia
 
Gina - tecnologia
Gina  - tecnologiaGina  - tecnologia
Gina - tecnologia
 
Hotels Meissen
Hotels MeissenHotels Meissen
Hotels Meissen
 
MSL Germany Public Affairs Umfrage 2012
MSL Germany Public Affairs Umfrage 2012MSL Germany Public Affairs Umfrage 2012
MSL Germany Public Affairs Umfrage 2012
 
Assignment4
Assignment4Assignment4
Assignment4
 
Android
Android Android
Android
 
Rubrica pid cedano copia
Rubrica pid cedano   copiaRubrica pid cedano   copia
Rubrica pid cedano copia
 
Bachillerato general official
Bachillerato general officialBachillerato general official
Bachillerato general official
 
Deberes
DeberesDeberes
Deberes
 
Inforacion para la aplicacion
Inforacion para la aplicacionInforacion para la aplicacion
Inforacion para la aplicacion
 
Didaktische Aspekte von Vorlesungsaufzeichnungen
Didaktische Aspekte von VorlesungsaufzeichnungenDidaktische Aspekte von Vorlesungsaufzeichnungen
Didaktische Aspekte von Vorlesungsaufzeichnungen
 
International Banking Institut
International Banking InstitutInternational Banking Institut
International Banking Institut
 
Motorradtouren im Allgäu
Motorradtouren im AllgäuMotorradtouren im Allgäu
Motorradtouren im Allgäu
 
Diplom
DiplomDiplom
Diplom
 
Agenda
AgendaAgenda
Agenda
 
Plan mexico
Plan mexicoPlan mexico
Plan mexico
 
55. la-transcomunicación-instrumental
55. la-transcomunicación-instrumental55. la-transcomunicación-instrumental
55. la-transcomunicación-instrumental
 

Ähnlich wie ACW im Focus (deutsch)

Inklusion bedeutet Weiterentwicklung von Bestehendem
Inklusion bedeutet Weiterentwicklung von BestehendemInklusion bedeutet Weiterentwicklung von Bestehendem
Inklusion bedeutet Weiterentwicklung von Bestehendem
Friedemann Hesse
 
Social Life Participation (German).pptx
Social Life Participation (German).pptxSocial Life Participation (German).pptx
Social Life Participation (German).pptx
Martin M Flynn
 
Der Bauplan für eine neue Gesellschaft
Der Bauplan für eine neue GesellschaftDer Bauplan für eine neue Gesellschaft
Der Bauplan für eine neue Gesellschaft
Martin Glogger
 
Wirtschaftshaus Faktor W - Ausgabe März 2018
Wirtschaftshaus Faktor W - Ausgabe März 2018Wirtschaftshaus Faktor W - Ausgabe März 2018
Wirtschaftshaus Faktor W - Ausgabe März 2018
Sylke Will
 
Rita Trattnigg: Zukunftsfaktor Sozialkapital
Rita Trattnigg: Zukunftsfaktor SozialkapitalRita Trattnigg: Zukunftsfaktor Sozialkapital
Rita Trattnigg: Zukunftsfaktor Sozialkapital
Karl Staudinger
 
Zukunft made in Austria
Zukunft made in AustriaZukunft made in Austria
Zukunft made in Austria
Julius Raab Stiftung
 
Links.Rot.Feurig.
Links.Rot.Feurig.Links.Rot.Feurig.
Links.Rot.Feurig.
Jens Vogel
 
Der Sozialekapitalismus
Der SozialekapitalismusDer Sozialekapitalismus
Der Sozialekapitalismus
guest7971c79
 
Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt - Publikation
Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt - PublikationRadar gesellschaftlicher Zusammenhalt - Publikation
Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt - Publikation
Bertelsmann Stiftung
 
Xcms bst dms_38332_38333_2
Xcms bst dms_38332_38333_2Xcms bst dms_38332_38333_2
Xcms bst dms_38332_38333_2
Luxemburger Wort
 
Heinrich Boell Stiftung Jahresbericht 2007
Heinrich Boell Stiftung Jahresbericht 2007Heinrich Boell Stiftung Jahresbericht 2007
Heinrich Boell Stiftung Jahresbericht 2007
Heinrich-Böll-Stiftung
 
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich InklusionUngehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
PHINEO gemeinnützige AG
 
Demografie in Niedersachsen
Demografie in NiedersachsenDemografie in Niedersachsen
Demografie in Niedersachsen
Landesjugendring Niedersachsen e.V.
 
Kommunalpolitik und Inklusion
Kommunalpolitik und InklusionKommunalpolitik und Inklusion
Kommunalpolitik und Inklusion
Carlobyte
 
Heinrich Böll Stiftung Jahresbericht 2008
Heinrich Böll Stiftung Jahresbericht 2008Heinrich Böll Stiftung Jahresbericht 2008
Heinrich Böll Stiftung Jahresbericht 2008
Heinrich-Böll-Stiftung
 
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-webJahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
FESD GKr
 
Wahlmanifest
WahlmanifestWahlmanifest
Wahlmanifest
tasnim22
 
Die Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machen
Die Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machenDie Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machen
Die Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machen
Friedemann Hesse
 
Die Utopie ist dringend und notwendig – Deutsch
Die Utopie ist dringend und notwendig – DeutschDie Utopie ist dringend und notwendig – Deutsch
Die Utopie ist dringend und notwendig – Deutsch
Centro de Estudios Joan Bardina - Capítulo Uruguay
 

Ähnlich wie ACW im Focus (deutsch) (20)

FDP Wahlprogramm - 2009
FDP Wahlprogramm - 2009FDP Wahlprogramm - 2009
FDP Wahlprogramm - 2009
 
Inklusion bedeutet Weiterentwicklung von Bestehendem
Inklusion bedeutet Weiterentwicklung von BestehendemInklusion bedeutet Weiterentwicklung von Bestehendem
Inklusion bedeutet Weiterentwicklung von Bestehendem
 
Social Life Participation (German).pptx
Social Life Participation (German).pptxSocial Life Participation (German).pptx
Social Life Participation (German).pptx
 
Der Bauplan für eine neue Gesellschaft
Der Bauplan für eine neue GesellschaftDer Bauplan für eine neue Gesellschaft
Der Bauplan für eine neue Gesellschaft
 
Wirtschaftshaus Faktor W - Ausgabe März 2018
Wirtschaftshaus Faktor W - Ausgabe März 2018Wirtschaftshaus Faktor W - Ausgabe März 2018
Wirtschaftshaus Faktor W - Ausgabe März 2018
 
Rita Trattnigg: Zukunftsfaktor Sozialkapital
Rita Trattnigg: Zukunftsfaktor SozialkapitalRita Trattnigg: Zukunftsfaktor Sozialkapital
Rita Trattnigg: Zukunftsfaktor Sozialkapital
 
Zukunft made in Austria
Zukunft made in AustriaZukunft made in Austria
Zukunft made in Austria
 
Links.Rot.Feurig.
Links.Rot.Feurig.Links.Rot.Feurig.
Links.Rot.Feurig.
 
Der Sozialekapitalismus
Der SozialekapitalismusDer Sozialekapitalismus
Der Sozialekapitalismus
 
Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt - Publikation
Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt - PublikationRadar gesellschaftlicher Zusammenhalt - Publikation
Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt - Publikation
 
Xcms bst dms_38332_38333_2
Xcms bst dms_38332_38333_2Xcms bst dms_38332_38333_2
Xcms bst dms_38332_38333_2
 
Heinrich Boell Stiftung Jahresbericht 2007
Heinrich Boell Stiftung Jahresbericht 2007Heinrich Boell Stiftung Jahresbericht 2007
Heinrich Boell Stiftung Jahresbericht 2007
 
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich InklusionUngehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
 
Demografie in Niedersachsen
Demografie in NiedersachsenDemografie in Niedersachsen
Demografie in Niedersachsen
 
Kommunalpolitik und Inklusion
Kommunalpolitik und InklusionKommunalpolitik und Inklusion
Kommunalpolitik und Inklusion
 
Heinrich Böll Stiftung Jahresbericht 2008
Heinrich Böll Stiftung Jahresbericht 2008Heinrich Böll Stiftung Jahresbericht 2008
Heinrich Böll Stiftung Jahresbericht 2008
 
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-webJahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
 
Wahlmanifest
WahlmanifestWahlmanifest
Wahlmanifest
 
Die Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machen
Die Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machenDie Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machen
Die Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machen
 
Die Utopie ist dringend und notwendig – Deutsch
Die Utopie ist dringend und notwendig – DeutschDie Utopie ist dringend und notwendig – Deutsch
Die Utopie ist dringend und notwendig – Deutsch
 

Mehr von beweging.net

STUDIEDAG - SAMEN DE RUIMTE MAKEN (28-02-2015)
STUDIEDAG - SAMEN DE RUIMTE MAKEN (28-02-2015)STUDIEDAG - SAMEN DE RUIMTE MAKEN (28-02-2015)
STUDIEDAG - SAMEN DE RUIMTE MAKEN (28-02-2015)
beweging.net
 
Werkwinkel 4 - VSV
Werkwinkel 4 - VSVWerkwinkel 4 - VSV
Werkwinkel 4 - VSV
beweging.net
 
Voorbeeld 3 : Kunstproject Verkeersveiligheid Heist op den Berg
Voorbeeld 3 : Kunstproject Verkeersveiligheid Heist op den BergVoorbeeld 3 : Kunstproject Verkeersveiligheid Heist op den Berg
Voorbeeld 3 : Kunstproject Verkeersveiligheid Heist op den Berg
beweging.net
 
Werkwinkel 3 : Uitlenen materialen verkeermobiliteit
Werkwinkel 3 : Uitlenen materialen verkeermobiliteit Werkwinkel 3 : Uitlenen materialen verkeermobiliteit
Werkwinkel 3 : Uitlenen materialen verkeermobiliteit
beweging.net
 
Werkwinkel 3 : START TO STOP 1
Werkwinkel 3 : START TO STOP 1Werkwinkel 3 : START TO STOP 1
Werkwinkel 3 : START TO STOP 1
beweging.net
 
Werkwinkel 3 : START TO STOP - Provincie Vl. Brabant 2
Werkwinkel 3 : START TO STOP - Provincie Vl. Brabant 2Werkwinkel 3 : START TO STOP - Provincie Vl. Brabant 2
Werkwinkel 3 : START TO STOP - Provincie Vl. Brabant 2
beweging.net
 
Werkwinkel 3 : START TO STOP - Provincie Vl. Brabant 3
Werkwinkel 3 : START TO STOP - Provincie Vl. Brabant 3Werkwinkel 3 : START TO STOP - Provincie Vl. Brabant 3
Werkwinkel 3 : START TO STOP - Provincie Vl. Brabant 3
beweging.net
 
Werkwinkel 1 : ABC van verkeersplatforms
Werkwinkel 1 : ABC van verkeersplatformsWerkwinkel 1 : ABC van verkeersplatforms
Werkwinkel 1 : ABC van verkeersplatforms
beweging.net
 
Voorbeeld 5 : Promobiel Klein Brabant
Voorbeeld 5 : Promobiel Klein Brabant Voorbeeld 5 : Promobiel Klein Brabant
Voorbeeld 5 : Promobiel Klein Brabant
beweging.net
 
Voorbeeld 4 : Lebbeke onderzoekt voet- en fietspaden
Voorbeeld 4 : Lebbeke onderzoekt voet- en fietspadenVoorbeeld 4 : Lebbeke onderzoekt voet- en fietspaden
Voorbeeld 4 : Lebbeke onderzoekt voet- en fietspaden
beweging.net
 
Voorbeeld 2 : Inventarisatie Opwijk
Voorbeeld 2 : Inventarisatie OpwijkVoorbeeld 2 : Inventarisatie Opwijk
Voorbeeld 2 : Inventarisatie Opwijk
beweging.net
 
Voorbeeld 1 : Antwerpse verenigingen in dialoog met De Lijn
Voorbeeld 1 : Antwerpse verenigingen in dialoog met De LijnVoorbeeld 1 : Antwerpse verenigingen in dialoog met De Lijn
Voorbeeld 1 : Antwerpse verenigingen in dialoog met De Lijn
beweging.net
 
Mobiel 21 - Middenveld en mobiliteit participatie van onderop
Mobiel 21 - Middenveld en mobiliteit participatie van onderopMobiel 21 - Middenveld en mobiliteit participatie van onderop
Mobiel 21 - Middenveld en mobiliteit participatie van onderop
beweging.net
 
Werkwinkel 5 : Trage wegen
Werkwinkel 5 : Trage wegenWerkwinkel 5 : Trage wegen
Werkwinkel 5 : Trage wegen
beweging.net
 
Duurzame bedrijventerreinen
Duurzame bedrijventerreinenDuurzame bedrijventerreinen
Duurzame bedrijventerreinen
beweging.net
 
De kreet van de Ruimte 3 - Presentatie Anne Malliet
De kreet van de Ruimte 3 - Presentatie Anne MallietDe kreet van de Ruimte 3 - Presentatie Anne Malliet
De kreet van de Ruimte 3 - Presentatie Anne Malliet
beweging.net
 
De kreet van de ruimte - inleiding
De kreet van de ruimte - inleidingDe kreet van de ruimte - inleiding
De kreet van de ruimte - inleiding
beweging.net
 
Mobiliteit in transitie - UGent
Mobiliteit in transitie - UGentMobiliteit in transitie - UGent
Mobiliteit in transitie - UGent
beweging.net
 
De kreet van de ruimte (plenum) - Bert Michel
De kreet van de ruimte (plenum) - Bert MichelDe kreet van de ruimte (plenum) - Bert Michel
De kreet van de ruimte (plenum) - Bert Michel
beweging.net
 
IDdagen 2013 - W13 - Het nieuwe werken
IDdagen 2013 - W13 - Het nieuwe werkenIDdagen 2013 - W13 - Het nieuwe werken
IDdagen 2013 - W13 - Het nieuwe werken
beweging.net
 

Mehr von beweging.net (20)

STUDIEDAG - SAMEN DE RUIMTE MAKEN (28-02-2015)
STUDIEDAG - SAMEN DE RUIMTE MAKEN (28-02-2015)STUDIEDAG - SAMEN DE RUIMTE MAKEN (28-02-2015)
STUDIEDAG - SAMEN DE RUIMTE MAKEN (28-02-2015)
 
Werkwinkel 4 - VSV
Werkwinkel 4 - VSVWerkwinkel 4 - VSV
Werkwinkel 4 - VSV
 
Voorbeeld 3 : Kunstproject Verkeersveiligheid Heist op den Berg
Voorbeeld 3 : Kunstproject Verkeersveiligheid Heist op den BergVoorbeeld 3 : Kunstproject Verkeersveiligheid Heist op den Berg
Voorbeeld 3 : Kunstproject Verkeersveiligheid Heist op den Berg
 
Werkwinkel 3 : Uitlenen materialen verkeermobiliteit
Werkwinkel 3 : Uitlenen materialen verkeermobiliteit Werkwinkel 3 : Uitlenen materialen verkeermobiliteit
Werkwinkel 3 : Uitlenen materialen verkeermobiliteit
 
Werkwinkel 3 : START TO STOP 1
Werkwinkel 3 : START TO STOP 1Werkwinkel 3 : START TO STOP 1
Werkwinkel 3 : START TO STOP 1
 
Werkwinkel 3 : START TO STOP - Provincie Vl. Brabant 2
Werkwinkel 3 : START TO STOP - Provincie Vl. Brabant 2Werkwinkel 3 : START TO STOP - Provincie Vl. Brabant 2
Werkwinkel 3 : START TO STOP - Provincie Vl. Brabant 2
 
Werkwinkel 3 : START TO STOP - Provincie Vl. Brabant 3
Werkwinkel 3 : START TO STOP - Provincie Vl. Brabant 3Werkwinkel 3 : START TO STOP - Provincie Vl. Brabant 3
Werkwinkel 3 : START TO STOP - Provincie Vl. Brabant 3
 
Werkwinkel 1 : ABC van verkeersplatforms
Werkwinkel 1 : ABC van verkeersplatformsWerkwinkel 1 : ABC van verkeersplatforms
Werkwinkel 1 : ABC van verkeersplatforms
 
Voorbeeld 5 : Promobiel Klein Brabant
Voorbeeld 5 : Promobiel Klein Brabant Voorbeeld 5 : Promobiel Klein Brabant
Voorbeeld 5 : Promobiel Klein Brabant
 
Voorbeeld 4 : Lebbeke onderzoekt voet- en fietspaden
Voorbeeld 4 : Lebbeke onderzoekt voet- en fietspadenVoorbeeld 4 : Lebbeke onderzoekt voet- en fietspaden
Voorbeeld 4 : Lebbeke onderzoekt voet- en fietspaden
 
Voorbeeld 2 : Inventarisatie Opwijk
Voorbeeld 2 : Inventarisatie OpwijkVoorbeeld 2 : Inventarisatie Opwijk
Voorbeeld 2 : Inventarisatie Opwijk
 
Voorbeeld 1 : Antwerpse verenigingen in dialoog met De Lijn
Voorbeeld 1 : Antwerpse verenigingen in dialoog met De LijnVoorbeeld 1 : Antwerpse verenigingen in dialoog met De Lijn
Voorbeeld 1 : Antwerpse verenigingen in dialoog met De Lijn
 
Mobiel 21 - Middenveld en mobiliteit participatie van onderop
Mobiel 21 - Middenveld en mobiliteit participatie van onderopMobiel 21 - Middenveld en mobiliteit participatie van onderop
Mobiel 21 - Middenveld en mobiliteit participatie van onderop
 
Werkwinkel 5 : Trage wegen
Werkwinkel 5 : Trage wegenWerkwinkel 5 : Trage wegen
Werkwinkel 5 : Trage wegen
 
Duurzame bedrijventerreinen
Duurzame bedrijventerreinenDuurzame bedrijventerreinen
Duurzame bedrijventerreinen
 
De kreet van de Ruimte 3 - Presentatie Anne Malliet
De kreet van de Ruimte 3 - Presentatie Anne MallietDe kreet van de Ruimte 3 - Presentatie Anne Malliet
De kreet van de Ruimte 3 - Presentatie Anne Malliet
 
De kreet van de ruimte - inleiding
De kreet van de ruimte - inleidingDe kreet van de ruimte - inleiding
De kreet van de ruimte - inleiding
 
Mobiliteit in transitie - UGent
Mobiliteit in transitie - UGentMobiliteit in transitie - UGent
Mobiliteit in transitie - UGent
 
De kreet van de ruimte (plenum) - Bert Michel
De kreet van de ruimte (plenum) - Bert MichelDe kreet van de ruimte (plenum) - Bert Michel
De kreet van de ruimte (plenum) - Bert Michel
 
IDdagen 2013 - W13 - Het nieuwe werken
IDdagen 2013 - W13 - Het nieuwe werkenIDdagen 2013 - W13 - Het nieuwe werken
IDdagen 2013 - W13 - Het nieuwe werken
 

ACW im Focus (deutsch)

  • 1. ACW im Focus Aktion Dachverband Politik
  • 2. Worauf es ankommt Der ACW will ein menschenwürdiges Leben für alle. Heute und morgen. Hier und anderswo. Das Gesellschaftsprojekt schlüsselt die Anliegen des ACW in zwölf Grundziele auf. 1 Menschenrechte erzwingen und verbessern Kreatives und glückliches Gemeinschaftsleben 6 Im Einklang mit der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte Die Gesellschaft muss alle Voraussetzungen schaffen, damit ist die Gesellschaft so zu gestalten, dass jeder die grundlegenden Menschen ihr Leben in harmonischen Familien, dauerhaften politischen, sozialen, ökonomischen und kulturellen Rechte Lebensgemeinschaften, Einelternfamilien oder als Alleinstehende genießt. Personen und Gruppen müssen diese Grundrechte gestalten können. Ein besonderes Augenmerk muss dabei auf den gesetzlich und auch faktisch erzwingen können. Entfaltungsmöglichkeiten der Kinder liegen. Die Teilnahme am Vereinsleben muss in der Gesellschaft Anerkennung finden. 2 Wirtschaft im Dienste des Menschen und der Gesellschaft Die Wirtschaft ist ein Mittel, um die Bedürfnisse des Menschen Eine Kultur der Vielfalt 7 und der Gesellschaft zu befriedigen, wobei die soziale Jeder muss die Chance haben, sich zu entfalten und zu einem Marktwirtschaft, Privatinitiativen und der Staat als Wirt- vielfältigen Kulturangebot beizutragen. Hierzu müssen Bildung, schaftsakteure auftreten. Ein gesetzlicher Rahmen und Kol- Sozial- und Kulturarbeit, Sport sowie kulturelle Angebote für alle lektivabkommen müssen dafür sorgen, dass die Wirtschaft nie- zugänglich sein. Toleranz ist eine Voraussetzung für die manden ausgrenzt. Die Arbeitnehmer müssen über eigene Wertschätzung der Kultur anderer. Organisationen verfügen. Nachhaltige Entwicklung 8 3 Hochwertige Arbeit für jeden Nachhaltige Entwicklung unterbindet Wirtschafts- und Arbeit ist ein Mittel der Existenzsicherung und Selbstentfaltung. Umweltprobleme und fußt auf der Solidarität zwischen den Arbeit ist ein Recht. Sozialpartner und Regierungen müssen auf Generationen, zwischen Reich und Arm, zwischen Nord und Süd. vollwertige Arbeitsplätze und eine solidarische Verteilung achten, Internationale Zusammenarbeit, Umverteilung, Umweltschutz auch bei der Familien- und Sozialarbeit. Jeder Arbeitsplatz muss und strukturelle Reformen in Entwicklungsländern bilden die rechtlich vollwertig sein. Eckpfeiler. 4 Solidarisches Gesundheitssystem Umgang mit Veränderungen 9 Die Gesellschaft muss auf Gesundheit achten. Jeder Mensch hat Gesellschaftliche und technische Entwicklungen tragen zu mehr ein Recht auf gesunde Lebensbedingungen. Darüber hinaus muss Lebensqualität, Solidarität und Integration bei. jeder Mensch Zugang zu einer hochwertigen Gesundheitspflege Eine Gesellschaft, die sich derart schnell verändert, erfordert ein haben. Dies muss durch ein soziales Versicherungs system kritisches Anpassungsvermögen. Jeder muss gleiche Chancen gewährleistet sein. Hierfür verantwortlich sind Krankenkassen, haben, um an der Informationsgesellschaft und anderen techni- Pflegedienstleistungsanbieter und Nutzer. schen Entwicklungen teilhaben zu können. 5 Eine gerechte und fürsorgliche Gesellschaft Frieden schaffen 10 Gesellschaftliche Gräben lassen sich nur durch verstärkte Gleichwertige Lebenschancen sind eine Voraussetzung für das Kollektivdienstleistungen, Bildung schancen, ein gerechtes Leben in der Gesellschaft. Politische Instanzen müssen die nöti- Steuer system, menschenwürdige Einkommens- und Wohn - gen Mittel haben, um die Sicherheit zu gewährleisten, und in ers- verhältnisse, allgemeine soziale Sicherheit und Sozialpolitik ver- ter Linie darauf bedacht sein, Probleme zu vermeiden. Waffen- meiden. Menschen mit geringeren Möglichkeiten müssen in die produktion und -handel müssen unter Kontrolle gebracht werden. Politik einbezogen werden. Die sozialen Hilfsorganisationen sind Entwaffnung, soziale Gerechtigkeit und nachhaltige Entwicklung ihre Partner. sind die wichtigsten Voraussetzungen für den Frieden. Demokratie stärken 11 Demokratie erfordert eine Aufteilung der Gewalten in eine gesetz- gebende, rechtsprechende und ausführende. Die Beschlussfassung muss Aufgabe demokratisch gewählter Mandatsträger sein. Zugleich muss Rücksprache mit Organisationen und Bürgern gehalten werden. Die Bürger können die Rechtsregeln über eine funktionierende Rechtssprechung einfordern. Freiraum für den Glauben 12 Alle Menschen müssen den nötigen Freiraum haben, um ihren Glauben zu leben, doch darf das öffentliche Leben nicht durch die eine oder andere Religion oder Weltanschauung beherrscht wer- den. Die vom Evangelium getragene Glaubenskultur verleiht dem Gesellschaftsprojekt der christlichen Arbeiterbewegung Tiefgang und Tatkraft.
  • 3. Politik bewegen Der ACW hört zu, wenn Menschen Probleme haben, und versucht eine Lösung zu fin- den. Ganz gleich, ob die Straße voller Müll ist, Kinder keinen Platz zum Spielen haben oder Senioren das Altenheim nicht bezahlen können, der ACW sucht jeweils nach einer gerechten und dauerhaften Lösung, damit jeder in unserer Gesellschaft seinen Platz hat. Manchmal können die Betroffenen ihre Probleme nicht alleine bewältigen. In solchen Fällen müssen die politischen Entscheidungsträger eine Lösung finden. Der ACW übt dann Druck auf sie aus und nimmt so Einfluss auf die Politik, damit sozial gerechte und nachhaltige Lösungen herauskommen, die alle mit einbeziehen. Gemeinsam ist man stärker, wie der ACW mustergültig vor Augen führt. Die Zusammenarbeit mit anderen Organisationen verbessert die Aussichten auf eine erfolgreiche Lösung. Zur ACW-Arbeit gehört es auch, Forderungskataloge bei allen demokratischen Parteien vorzulegen und konkrete Lösungen gezielt mit Politikern zu besprechen, die dem Gesellschaftsprojekt des ACW gewogen sind. Patrick Develtere, ACW-Vorsitzender : “Wir wollen unsere vor- rangigen Sozial- und Nachhaltigkeitsziele auch auf politischem Wege voranbringen. Als Sozialbewegung erarbeiten wir hierzu Aktionen und beraten uns mit sozial engagierten Politikern. So hat die Stimme unserer Leute ein doppeltes Gewicht : in unserem Verein und in der Politik.”
  • 4. Bewegung bringen Der ACW ist eine breite soziale Bewegung in Flandern mit vielen Tausenden ehrenamtlichen Helfern, die in nahezu jeder flämischen und Brüsseler Gemeinde tätig sind. Die ehrenamtlichen Helfer bringen Bewegung in Ihr Wohnviertel. Sie engagieren sich für verkehrssichere Schulumgebungen, ausreichende Kinderbetreuungsplätze und eine lebenswerte Umwelt. Mit ihren Aktionen setzen sie sich für mehr Sozialwohnungen, ein gerechtes Steuersystem, Arbeitsplätze und ein Einkommen für alle ein. Der ACW schenkt den Menschen Gehör, um zu erfahren, was Sie in ihrer Umgebung beschäftigt. Er führt Menschen zusammen und sucht nach dauerhaften Lösungen. Er setzt Menschen in Bewegung, bis sie stark genug sind, die Probleme in ihrem Wohnviertel selbst in Angriff zu nehmen. Gemeinsam mit Interessenten und Betroffenen nimmt sich der ACW der Dinge an, die den Menschen Sorgen bereiten, sei es im Viertel, in der Gemeinde oder in einer ganzen Region. Mit Aktionen, Petitionen, Anträgen und Vorschlägen bringt der ACW Bewegung in die Gesellschaft. Es geht auch anders Die globale Erwärmung bringt lange Trockenperioden, Über schwemmungen und weitere Naturkatastrophen mit sich. Der ACW will Bewusstsein für die Gefahren dieses Klimawandels schaffen, da sozial schwächere Gruppen oft am schwersten betroffen sind. Zugleich sucht der ACW nach Alternativen. So organisiert eine lokale ACW-Abteilung beispielsweise Sammelbestellungen für Dämmstoffe. Ein ACW-Verband fährt mit einem Marktwagen zum Thema „nachhaltiges Wohnen“ durch das Land und gibt übersichtliche und umfas- sende Informationen zu energiesparenden Wohnmöglichkeiten an die Hand. Bessere Wohnbedingungen für alle Ein eigenes Dach über dem Kopf, möchte das nicht jeder? Am liebsten eines, durch das es nicht hindurch- regnet und das einen nicht an den Bettelstab bringt. Wohnen wird in Flandern immer teurer. Deshalb strebt der ACW mehr Sozialwohnungen an, ob als Mietobjekt oder Eigenheim. Junge Familien, ältere Menschen und Personen mit geringem Einkommen haben ebenfalls Anrecht auf eine sichere, komfortable und hoch- wertige Unterkunft.
  • 5. Für eine solidarische Welt hier und in der Dritten Welt Der ACW setzt sich über seine Hilfsorganisation Wereldsolidariteit (Weltsolidarität) für menschenwürdige Arbeitsbedingungen in der Drit ten Welt ein. Arbeitnehmer in anderen Teilen der Welt müssen oft für einen Hungerlohn, zu unmenschlichen Zeiten und ohne jeden Arbeitsschutz arbeiten. Wereldsolidariteit zeigt, dass man hieran etwas ändern kann, indem man die Betroffenen informiert und sie dazu bringt, kollektiv für ihre Rechte einzutreten. Oder auch durch Petitionen über die Kampagne „Schone Kleren“ („Saubere Kleider“), damit unsere Kleider nicht unter menschenunwürdigen Bedingungen hergestellt werden. Diese Solidaritätsbotschaft verbreitet der ACW gemeinsam mit Wereldsolidariteit. Lokale Abteilungen organisieren einen Weltladenmarkt mit Häppchen und weiteren Produkten aus der Dritten Welt. Der ACW lädt Menschen unterschiedlicher Kulturen zum Austausch ein, damit sie einander kennen und schätzen lernen. Die soziale Sicherheit ist für Sie da Jeder von uns ist früher oder später im Leben auf Sozialleistungen angewiesen. Denken wir nur an Kranken-, Arbeitslosen- und, Kindergeld oder unsere Rente. Der ACW ist stolz auf dieses einzigar- tige System sozialer Sicherheit und möchte den Bürgern alle nötigen Informationen hierüber vermit- teln. Ältere, arbeitslose, kranke oder behinderte Menschen und ihre Familien haben ein Anrecht auf Existenzsicherheit. 2009 führte der ACW eine aufwendige Informationskampagne zur sozialen Sicherheit durch, die ihren feierlichen Abschluss im „Feestival Social“ in Antwerpen fand, an dem Tausende Menschen teilnahmen. Der ACW weiß natürlich, dass die Zukunft neue Herausforderungen für die Sozialsysteme mit sich bringt, und auch an diesen Überlegungen möchte er sich beteiligen. Gemeinsam stark auch im Dialog und im Zusammenspiel mit anderen Gemeinsam für ein Zusammenleben in Vielfalt Auf der Straße, in der Schule, am Arbeitsplatz und im Dorf sehen wir immer mehr Menschen verschiedener Herkunft. Doch oft kennen wir unsere Nachbarn aus anderen Kulturkreisen nicht wirklich. Daher möchten wir Kontakte zu Vereinen knüpfen, in denen ethnisch-kulturelle Minderheiten aktiv sind. Vielerorts arbeitet der ACW mit dem Internationaal Comité (mit dem Internationalen Komitee) zusammen, einem Dachverband von etwa 200 Selbsthilfeorganisationen für Migranten in Flandern. Sie organisierten beispielsweise gemeinsam eine Debatte über die Asyl- und Migrationspolitik, bei der beide Bewegungen ihre Mitglieder dazu einluden, das Gespräch miteinander zu suchen. Verkehrsplattformen Die ACW-Abteilungen setzen sich für eine verkehrssi- chere und lebenswerte Umgebung in ihrem Dorf oder ihrer Stadt ein. In vielen flämischen Gemeinden bera- ten sie in einer Verkehrsplattform mit Vereinen, Schulen und Bürgern darüber, wie sich der Verkehr sicherer gestalten lässt. Die Verkehrsplattformen versuchen die Verkehrsteilnehmer zu anderen Verhaltensweisen zu bewegen, indem Radfahrer beispielsweise reflektierende Kleidung tragen. Der Wettbewerb „Doe het dan zelf“ („Mach es doch selbst“) appellierte an die Jugendlichen, eigene kesse Leuchtbekleidung und -Accessoires zu entwerfen, und erwies sich als großer Erfolg.
  • 6. Dachverband von Organisationen Der ACW ist der Dachverband christlicher Arbeitneh- merorganisationen. Der ACW und seine Partnerorganisationen engagieren sich für eine sozial gerechte und nachhaltige Gesellschaft. Gemeinsam treten sie als Sprachrohr vieler einfacher Menschen auf, deren Sorgen sie thematisieren. Gemeinsam mit ihnen sucht der ACW zudem nach Lösungen. Der ACW bringt Bewegung in die Gesellschaft. ACV KAV Die Gewerkschaft ACV vertritt die Interessen von 1,7 Die Vereinigung KAV steht allen Frauen offen. Durch die Millionen angegliederten Arbeitern, Angestellten, Teilnahme an sportlichen, bildenden, kulturellen oder Führungskräften und Beamten. Bei allen arbeitsbezoge- kreativen Aktivitäten weiten Frauen ihren Horizont und nen Themen steht sie ihnen mit Rat und Tat zur Seite. knüpfen Kontakte. Die KAV vertritt zudem die Interessen www.acv-online.be der Frauen, insbesondere von benachteiligten Frauen. www.kav.be CM In Belgien bezahlt der Patient den Arztbesuch direkt KWB nach der Visite, einen Großteil der Kosten bekommt er Die Arbeitnehmerbewegung KWB führt Menschen von seiner Krankenkasse jedoch zurückerstattet. Die zusammen und bietet in Zusammenarbeit mit ihnen CM zeichnet sich dadurch aus, dass sie dies schnell und Entspannung, Bildung, Aktionen, Sport und Ausflüge korrekt erledigt. Außerdem bietet sie ihren Mitgliedern für die ganze Familie an. Die Arbeit der KWB schultern eine Beratung nach Maß an, neben zahlreichen anderen Hunderte ehrenamtliche Helfer in zahlreichen Vorteilen. Wer sich für die CM entscheidet, wählt eine Abteilungen, die dieses bunte Angebot vor Ort in die Tat warmherzige und solidarische Krankenkasse, die den umsetzen. www.kwb.be Menschen in den Mittelpunkt stellt. www.cm.be OKRA FAMILIEHULP Kurz vor dem Ruhestand? Dann ist der OKRA-Treffpunkt Familiehulp ist der größte Dienst für häusliche Pflege in 55+ etwas für Sie, denn dort sind Ihre Erwartungen in Flandern und Brüssel. Der eingetragene Verein bietet Sachen Einkommen, Mobilität, Gesundheitspflege und eine breite Palette an häuslichen Pflegeleistungen an, allen sonstigen lebenswichtigen Aspekten in besten wie Familienhilfe, Altenpflege, Mütterpflege sowie Putz- Händen. Und was halten Sie von Line Dance oder digita- und Haushaltshilfe. www.familiehulp.be ler Fotobearbeitung? Über 1.200 lokale Treffpunkte warten auf Sie. www.okra.be GROEP ARCO Die Groep ARCO ist eine Genossenschaftsholding mit KAJ Kapital von Sozialhilfeorganisationen und 840.000 KAJ ist die Jugendorganisation des ACW. Sie bringt Anteilhaltern. Die Groep ARCO investiert ihre Mittel in Kinder und Jugendliche dazu, ihre Zukunft und die der gemeinnützige Finanzeinrichtungen und Unternehmen. ganzen Gesell schaft durch Aktionen und Freund- www.groeparco.be schaftsbande in die eigene Hand zu nehmen. www.kaj.be
  • 7. Gute Beziehungen zu starken Partnern WELZIJNSZORG GROEP INTRO ‚Armut auschlieβen‘ in unserer Gesell schaft. Diese Herausforderung Die Groep INTRO unterstützt sozial randständige Jugendliche und nimmt Welzijnszorg in Angriff, indem sie Einblicke in die Ursachen Erwachsene in Flandern und Brüssel durch Unterricht, Aus- und von Armut verschafft, Einfluss auf die Politik nimmt und Projekte Weiterbildung, Berufsbegleitung, Jobcoaching, Ar beitserfahrungen gegen soziale Ausgrenzung unterstützt. und Projekte in der sozialen Markt wirtschaft. www.welzijnszorg.be www.groepintro.be INTERNATIONAAL COMITE PAX CHRISTI Das IC ist ein Dachverband von Ausländerorganisationen, der die Pax Christi Vlaanderen (Flandern) ist eine christlich inspirierte Entwicklung seiner Mitglieder fördert. Es kämpft für Chancengleichheit Friedensbewegung. Im Sinne aktiver Gewalt freiheit will sie Menschen und die vollwertige Teilhabe der Einwanderer am interkulturellen und Gruppen auf dem Weg zu einer friedvollen Gesellschaft anregen, Gesellschaftsleben. bilden und begleiten. Die Arbeit von Pax Christi fußt dabei auf drei www.internationaalcomite.be Säulen: Spiritualität, Aktion und Bildung. www.paxchristi.be ARKTOS Arktos organisiert Bildungs- und Hilfsprojekte mit und für Jugendliche. Antrieb hierfür ist der unerschütterliche Glaube an ihr Talent. In fünf Zentren stellt Arktos gemeinsam mit verschiedenen Partnern Aktionsprojekte in diversen Lebensbereichen auf die Beine (Bildung, Arbeit, Soziales, Freizeit und Wohnumgebung). www.arktos.be
  • 8. se Jurgen Doom VISIE AFGIFTEKANTOOR BRUSSEL X - P806000 JG. 66 - VISIE NR. 05 VRIJDAG 12 FEBRUARI 2010 VOLGENDE VISIE OP 26 FEBRUARI Liefde is van alle leeftijden Hij tovert een verlegen glimlach op zijn mond. Jona zit in de eerste kleuterklas van de Steiner- ken krijgen en dat kan bij sommige kleuters heel Visie ist das Informationsblatt des ACW. Es erreicht 36 Mal pro Jahr “Ja, ik ben verliefd”, zegt Bavo, bijna 6 jaar oud. school in Brussel. Toni zit in het onthaalklasje, wat emoties losweken. “Op Hannelore uit mijn klas.” Hij zegt het ter- maar ze hebben dezelfde juf. “Kussen, nee dat Hoe reageer je als ouder? Lach de gevoelens van wijl hij druk bezig is een tekening te maken. Met doen we niet,” zeggen ze allebei verbaasd. Jo- je kind niet weg. Stel je open op. Praat gerust een jongen, een meisje, een huisje en een tuin- na geeft Toni wel een dikke knuffel terwijl hij met je kind over verliefdheid, maar forceer tje en in de lucht heel veel hartjes. Morgen doet haar liefdevol een boekje toont. niets. hij ze haar cadeau. “Dan krijg ik weer een zoen- tje.” Geeft hij dan een zoentje terug? “Nee”, Liefde is van alle leeftijden. Ook peuters en kleu- Peter Heirman reageert hij verongelijkt. “Jongens doen zoiets ters geven soms aan dat ze verliefd zijn. Het is niet. Ik geef haar wel een handje. En later trouw de leeftijd waarop ze een of twee vriendjes of 1.300.000 Haushalte, die Mitglied bei der ACV oder der CM sind. Visie ik met haar. Of met mama. Dat weet ik nog niet.” vriendinnetjes hebben waar ze zich meer mee verbonden voelen dan met andere kinderen. Meer info bij Kind en Gezin (tel. 078 150 100), Jona is druk in de weer met zijn vriendinnetje de Opvoedingstelefoon (078 150 010) of surf Toni (zie foto). Hij toont haar waar ze haar jas Meestal beperkt verliefd zijn zich tot samen spe- naar www.groeimee.be. aan de kapstok mag hangen, waar het toilet is len. Kusjes of handjes geven gebeurt soms ook, en wat er in elk hoekje van de klas te beleven maar niet zo vaak. Het is ook een gevoel waar- is. “Ik moet toch voor haar zorgen”, zegt hij. bij ze soms voor het eerst met afwijzing te ma- präsentiert Nachrichten aus dem sozialen Bereich mit Blick auf das Gesellschaftsprojekt des ACW. Über Reportagen und Interviews lässt Visie Groene stroom op ons dak De tabakoloog Vrouwen in de bloemen spreekt moed in 2 5 10 www.acw.be www.groeparco.be www.cm.be www.acv-online.be die Leser miterleben, was soziale Probleme für die Betroffenen bedeuten. Das Infoblatt sucht die Nähe zum Leser, unter anderem durch eine regionale Beilage. Visie betreibt zudem ein Blog, auf dem man die sozialen und kultu- rellen Entwicklungen aktuell mitverfolgen kann. www.acwvisie.be PASAR Die Sozial- und Kulturvereinigung Pasar, früher unter dem Namen Vakantie- genoegens bekannt, ist in Flandern der Inbegriff für Erholung in der Nähe. Aus ihrem aktiven, ökologischen und sozialen Engagement heraus möchte sie möglichst vielen Menschen die Gelegenheit bieten, ihre Freizeit sinnvoll zu nutzen. Für das breite Angebot an wöchentlichen Aktivitäten sorgen gut 3.000 ehrenamtliche Helfer in 330 Abteilungen, die über ganz Flandern verteilt sind. Das Monatsblatt Pasar ist mit seinen insgesamt 264.200 Lesern das auflagen- stärkste Reisemagazin Belgiens und wartet jeden Monat mit faszinierenden und inspirierenden Reisereportagen auf. www.pasar.be WERELD 8500 KORTRIJK 1 AFDELING 2 4/1132 1 BELGIE - BELGIQUE BURGER wereldnieuws in zakformaat Benin WERELDSOLIDARITEIT Wereldburger is een driemaandelijkse uitgave van Wereldsolidariteit Wereldsolidariteit vzw - Haachtsesteenweg 579, 1030 Brussel 12de jaargang • januari - februari - maart 2010 • Afgiftekantoor Kortrijk 1 • afdeling 2 • erkenning P309504 Überall auf der Welt müssen Menschen hart arbeiten, um sich selbst und ihrer Familie ein schönes Leben zu gönnen. Arbeitnehmer in der Dritten Welt O-WBkrant_14161.indd 1 19/02/10 09:42 jedoch erhalten oft keinen fairen Lohn, müssen nicht selten unter äußerst widrigen Bedingungen arbeiten und leben trotzdem in bitterer Armut, ohne jeglichen Zugang zu Gesundheitspflege oder sozialer Sicherheit. Hieran möchte Wereldsolidariteit auf struktureller Ebene etwas ändern. Wie? Indem sie den Menschen in der Dritten Welt alle Mittel an die Hand gibt, um sich gewerkschaftlich zu organisieren und ihre Rechte einzufordern. www.wereldsolidariteit.be
  • 9. Generalsekretariat des ACW Haachtsesteenweg 579, B - 1030 Brussel, +32 2 246 31 11, acw@acw.be - www.acw.be ACW-Regional Antwerpen, Nationalestraat 111, B - 2000 Antwerpen, +32 3 220 12 22, acwantwerpen@acw.be - www.acwantwerpen.be Brugge, Oude Burg 13, B - 8000 Brugge, +32 50 33 27 38, acwbrugge@acw.be - www.acw.be/verbond/brugge Brussel, Pletinckxstraat 19, B - 1000 Brussel, +32 2 557 87 55, acwbrussel@acw.be - www.acw.be/verbond/brussel Gent-Eeklo, Korenlei 20, B - 9000 Gent, +32 9 269 96 69, acw.genteeklo@acw.be - www.acw.be/verbond/genteeklo Kempen, Korte Begijnenstraat 18, B - 2300 Turnhout, +32 14 40 31 51, regio.kempen@acw.be - regio.acw.be/kempen Leuven, Bondgenotenlaan 131, B - 3000 Leuven, +32 16 29 81 00, acwleuven@acw.be - www.acw.be/verbond/leuven Limburg, Mgr. Broekxplein 6, B - 3500 Hasselt, +32 11 29 08 70, acw.limburg@acw.be - www.acwlimburg.be Mechelen, Begijnenstraat 18 bus 1, B - 2800 Mechelen, +32 15 29 25 50, acwmechelen@acw.be - www.acw.be/verbond/mechelen | © gevaertgraphics | Midden en Zuid West-Vlaanderen, Wijngaardstraat 48, B - 8500 Kortrijk, +32 56 23 37 11, m.z.west.vl@acw.be - www.acw.be/verbond/mzwvl Oostende-Westhoek, Dr. L. Colensstraat 7, B - 8400 Oostende, +32 59 55 25 11, V.H.: ACW, der Dachverband der christlichen Arbeitnehmerorganisationen, Kris Houthuys - Haachtsesteenweg 579 - B - 1030 Brussel - www.acw.be - pers@acw.be - oostende.westhoek@acw.be - www.acw.be/verbond/oostendewesthoek Waas en Dender, Hendrik Heymanplein 7, B - 9100 Sint-Niklaas, +32 3 760 13 51, waasendender@acw.be - www.acw.be/verbond/waasendender Zuid-Oost-Vlaanderen, Keizersplein 20, B - 9300 Aalst, +32 53 76 16 02, acw.zovl@acw.be - www.acw.be/verbond/zuidoostvlaanderen Partner des ACW ACV, Haachtsesteenweg 579, B - 1030 Brussel, +32 2 246 31 11, acv@acv-csc.be - www.acv-online.be LCM, Haachtsesteenweg 579, B - 1030 Brussel, +32 2 246 41 11, lcm@cm.be - www.cm.be KAV, Urbain Britsierslaan 5, B - 1030 Brussel, +32 2 246 51 11, kav@kav.be - www.kav.be KWB, Urbain Britsierslaan 5, B - 1030 Brussel, +32 2 246 52 52, kwb@kwb.be - www.kwb.be OKRA, Haachtsesteenweg 579, B - 1030 Brussel, + 32 2 246 44 41, secretariaat@okra.be - www.okra.be KAJ, Urbain Britsierslaan 5, B - 1030 Brussel, + 32 2 246 53 00, info@kaj.be - www.kaj.be Groep ARCO, Urbain Britsierslaan 5, B - 1030 Brussel, +32 2 246 50 00, info@groeparco.be - www.groeparco.be Familiehulp, Koningsstraat 294, B - 1210 Brussel, + 32 2 227 40 10, info@familiehulp.be - www.familiehulp.be Assoziierte Partner Arktos, Valkerijgang 26, B - 3000 Leuven, +32 16 29 57 74, info@arktos.be - www.arktos.be Groep Intro, Paviljoenstraat 1, B - 1030 Brussel, +32 2 242 85 43, info@groepintro.be - www.groepintro.be Welzijnszorg, Huidevetterstraat 165, B - 1000 Brussel, +32 2 502 55 75, info@welzijnszorg.be - www.welzijnszorg.be Pax Christi, Italiëlei 98a, B - 2000 Antwerpen, +32 3 225 10 00, paxchristi@paxchristi.be - www.paxchristi.be Internationaal Comité, Mgr. Broekxplein 6, B - 3500 Hasselt, +32 11 29 09 17, info@internationaalcomite.be - www.internationaalcomite.be Hefboom, Vooruitgangstraat 333 bus 5, B - 1030 Brussel, +32 2 205 17 20, hefboom@hefboom.be - www.hefboom.be Besuchen Sie uns auf www.acw.be!