SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 33
Downloaden Sie, um offline zu lesen
ZWISCHENBERICHT
ZUM 30.JUNI 2013
KLÖCKNER & CO-KONZERN IN ZAHLEN 2 
KONZERN-ZWISCHENLAGEBERICHT 3 
DIE KLÖCKNER & CO-AKTIE 15 
KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG FÜR DEN ZEITRAUM 1. JANUAR 2013 BIS
30. JUNI 2013 17 
GESAMTERGEBNISRECHNUNG FÜR DEN ZEITRAUM 1. JANUAR 2013 BIS 30. JUNI 2013 18 
KONZERNBILANZ ZUM 30. JUNI 2013 19 
KONZERN-KAPITALFLUSSRECHNUNG FÜR DEN ZEITRAUM 1. JANUAR 2013 BIS 30. JUNI 2013 21 
ENTWICKLUNG DES KONZERN-EIGENKAPITALS 22 
AUSGEWÄHLTE ERLÄUTERNDE ANHANGANGABEN ZUM KONZERN-ZWISCHENABSCHLUSS DER
KLÖCKNER & CO SE ZUM 30. JUNI 2013 24 
BESCHEINIGUNG NACH PRÜFERISCHER DURCHSICHT 29 
VERSICHERUNG DER GESETZLICHEN VERTRETER 30 
KLÖCKNER&COSE
Klöckner&Co-Konzern in Zahlen
Gewinn- und Verlustrechnung
2. Quartal
2013
2. Quartal
2012*)
1. Halbjahr
2013
1. Halbjahr
2012*)
Umsatz Mio. € 1.698 1.964 3.322 3.909
EBITDA vor Restrukturierungsaufwendungen Mio. € 43 50 72 97
Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen
(EBITDA) Mio. € 43 33 72 77
Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) Mio. € 17 – 24 19 – 6
Ergebnis vor Steuern (EBT) Mio. € – 2 – 42 – 18 – 50
Konzernergebnis vor Restrukturierungsaufwendungen Mio. € – 4 1 – 20 – 8
Konzernergebnis Mio. € – 4 – 39 – 20 – 51
Ergebnisanteil der Aktionäre der Klöckner & Co SE Mio. € – 4 – 39 – 19 – 50
Ergebnis je Aktie (unverwässert) € – 0,04 – 0,39 – 0,19 – 0,50
Ergebnis je Aktie (verwässert) € – 0,04 – 0,39 – 0,19 – 0,50
Kapitalflussrechnung/Cashflow
1. Halbjahr
2013
1. Halbjahr
2012*)
Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit Mio. € – 47 – 86
Cashflow aus der Investitionstätigkeit Mio. € – 14 – 7
Free Cashflow**)
Mio. € – 61 – 93
Bilanz 30.06.2012*)
30.06.2013 31.12.2012*)
Net Working Capital***)
Mio. € 1.685 1.456 1.407
Netto-Finanzverbindlichkeiten Mio. € 582 489 422
Eigenkapital Mio. € 1.689 1.514 1.502
Bilanzsumme Mio. € 4.915 3.897 3.880
Kennzahlen
2. Quartal
2013
2. Quartal
2012*)
1. Halbjahr
2013
1. Halbjahr
2012*)
Absatz Tt 1.690 1.863 3.336 3.720
30.06.2013 31.12.2012*)
Beschäftigte zum Stichtag 9.995 10.595
*) Vergleichswerte 2012 angepasst im Rahmen der erstmaligen Anwendung der IAS 19 rev. 2011. Weitere Informationen sind der Textziffer 2
des Konzernanhangs zu entnehmen.
**) Free Cashflow = Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit zzgl. Cashflow aus Investitionstätigkeit.
***) Net Working Capital = Vorräte zzgl. Warenforderungen abzgl. Warenverbindlichkeiten.
Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenlagebericht HJ 1 2013 3
Konzern-Zwischenlagebericht
Rohertragsmarge gesteigert, Kosten gesenkt, Konzernverlust verringert; negative Marktentwicklung zunehmend
durch weit vorangeschrittene Umsetzung des Restrukturierungsprogramms kompensiert; EBITDA-Erwartung für das
dritte Quartal 30 bis 40 Mio. €. Für das Gesamtjahr trotz sinkender Nachfrage EBITDA auf Vorjahresniveau von etwa
140 Mio. € vor Restrukturierungsaufwendungen erwartet.
Der Absatz von Klöckner & Co lag vor allem aufgrund der in Europa erneut um 10,9 %* gegenüber dem Vorjahr
eingebrochenen Nachfrage (Stahl- und Metalldistribution) und der restrukturierungsbedingten Aufgabe von
Standorten und niedrigmargigen Geschäften im ersten Halbjahr um 10,3 % unter dem Vorjahr. Bedingt durch das
vor allem in den USA weiter rückläufige Preisniveau ging der Umsatz noch stärker um 15,0 % auf 3,3 Mrd. € zurück.
Der Rohertrag verringerte sich vor allem durch die Aufgabe von niedrigmargigen Geschäften unterproportional um
11,1 % auf 608 Mio. €. Der negative EBITDA-Effekt aus dem rückläufigen Rohertrag von rund 75 Mio. € gegenüber
dem Vorjahr konnte durch Kostenentlastungen in Höhe von 70 Mio. € weitgehend kompensiert werden.
Vor diesem Hintergrund lag das operative Ergebnis (EBITDA) mit 72 Mio. € zwar noch unter dem Vorjahreswert von
77 Mio. € (97 Mio. € vor Restrukturierung). Das umfangreiche Restrukturierungsprogramm zeigt aber zunehmend
Wirkung. Im Rahmen dieses im Mai erweiterten Programms, bei dem bis zum Ende des Jahres nunmehr über 2.000
Mitarbeiter abgebaut und 70 Standorte geschlossen oder veräußert werden, konnte bereits bis zur Jahresmitte ein
EBITDA-Beitrag von 29 Mio. € realisiert werden. Für das Gesamtjahr wird nach der Erweiterung des Programms ein
EBITDA-Beitrag von 65 Mio. € erwartet, während im folgenden Jahr weitere 45 Mio. € wirksam werden.
Im zweiten Quartal wurde ein EBITDA von 43 Mio. € erreicht, das auch ohne einen einmaligen Ergebnisbeitrag aus der
Auflösung von Pensionsrückstellungen in Höhe von 7 Mio. € im Prognoserahmen von 35 bis 45 Mio. € lag.
Wesentliche Kennzahlen des Konzerns für die ersten sechs Monate im Vergleich zum Vorjahr:
• Der Absatz sank um 10,3 % auf 3,3 Mio. t.
• Der Umsatz verminderte sich um 15,0 % auf 3,3 Mrd. €.
• Die Rohertragsmarge wurde von 17,5 % auf 18,3 % gesteigert, wodurch der Rohertrag unterproportional zum
Umsatz um 11,1 % auf 608 Mio. € zurückging.
• Das EBITDA betrug 72 Mio. € nach 77 Mio. € (97 Mio. €, vor Restrukturierungsaufwendungen ) im Vorjahr.
• Das EBIT wurde um 25 Mio. € auf 19 Mio. € gesteigert. Vorjahreswert von –6 Mio. € durch Sondereffekte belastet.
• Der Konzernverlust wurde analog dazu von – 51 Mio. € im Vorjahr auf –20 Mio. € verringert, davon im 2. Quartal
von –39 Mio. € auf –4 Mio. €.
• Das unverwässerte Ergebnis je Aktie lag bei –0,19 € nach –0,50 € im Vorjahr.
• Der Free Cashflow betrug –61 Mio. € nach –93 Mio. € im Vorjahresvergleichszeitraum.
• Die Netto-Finanzverbindlichkeiten stiegen aufgrund des saisonal bedingt höheren Forderungsbestands im Vergleich
zum Vorjahresende von 422 Mio. € auf 489 Mio. €, lagen aber um 93 Mio. € unter dem Wert zum 30. Juni 2012 von
582 Mio. €.
• Die Umsetzung des Restrukturierungsprogramms ist weit vorangeschritten: Von dem geplanten Personalabbau von
2.000 Mitarbeitern wurden bereits 1.800 abgebaut und 60 von den geplanten 70 Niederlassungen verkauft oder
geschlossen. Dadurch wurde ein inkrementeller EBITDA-Beitrag von 29 Mio. € im ersten Halbjahr 2013 erzielt.
• Durch die Verlängerung unseres europäischen ABS-Programms und des syndizierten Kredits im zweiten Quartal in
Höhe von jeweils 360 Mio. € bis jeweils Mai 2016 steht unsere Finanzierung weiterhin auf einem soliden
Fundament.
*) Daten bis Mai berücksichtigt.
Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenlagebericht HJ 1 2013 4
Für die zweite Jahreshälfte gehen wir davon aus, dass die allgemein erwartete konjunkturelle Belebung in den USA und
die zusätzlichen Ergebnisbeiträge aus dem Restrukturierungsprogramm die übliche saisonal bedingt rückläufige
Nachfrage ergebnisseitig zumindest kompensieren können. Entsprechend rechnen wir für das dritte Quartal mit einem
operativen Ergebnis (EBITDA) zwischen 30 und 40 Mio. €. Für das Gesamtjahr erwarten wir aus heutiger Sicht ein
operatives Ergebnis auf dem Niveau des Vorjahres von etwa 140 Mio. €, jeweils vor Restrukturierungsaufwendungen.
Restrukturierungsprogramm mit sehr guten Fortschritten, weitere Maßnahmen beschlossen
Vor dem Hintergrund der krisenbedingt erneut nachlassenden Stahlnachfrage in Europa und der unsicheren
Aussichten hatten wir im September 2011 ein umfangreiches Restrukturierungsprogramm (KCO 6.0) initiiert, das wir
inzwischen mehrfach ausgeweitet haben. Schwerpunkte der Maßnahmen sind neben der Senkung von Verwaltungs-
und Vertriebs-Gemeinkosten die Schließung von unrentablen Niederlassungen und die Aufgabe nachhaltig nicht
ausreichend profitabler Geschäftsaktivitäten.
Seit Beginn des Programms wurden bereits 60 Standorte geschlossen bzw. in Osteuropa veräußert. Die Anzahl der
Beschäftigten wurde um rund 1.800 vermindert. Aufgrund der weiterhin schwierigen Marktlage, insbesondere in
Frankreich, und der Erarbeitung weiterer Optimierungspotenziale in den USA nach der Übernahme und Integration
von Macsteel haben wir im Mai 2013 eine erneute Ausweitung der Maßnahmen beschlossen. Hieraus resultieren die
Schließung bzw. Zusammenlegung von weiteren Standorten in Frankreich und den USA sowie der Abbau von mehr
als 200 zusätzlichen Mitarbeitern. Somit umfasst das erweiterte Restrukturierungsprogramm die Schließung oder
Veräußerung von insgesamt 70 Standorten und die Reduzierung der Belegschaft um mehr als 2.000 Stellen. Die
Umsetzung sämtlicher Maßnahmen und damit der Abschluss des Programms erfolgt bis zum Jahresende.
Das Restrukturierungsprogramm hat bereits im ersten Halbjahr 2013 einen zusätzlichen EBITDA-Beitrag von 29 Mio. €
erbracht. Der durch die Maßnahmen induzierte Kostenabbau betrug in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres
2013 40 Mio. €. Insgesamt wurden die Kosten um 70 Mio. € gesenkt. Gegenläufig wirkte der Rohertrag, der trotz
höhermargiger Produkte durch das geringere Absatzvolumen und das niedrige Preisniveau um rund 75 Mio. €
zurückging.
Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenlagebericht HJ 1 2013 5
Unterstützende
Aktivitäten
Differenzierung
Operatives
Geschäft
Externes &
internes
Wachstum
Service-Modell
Innovationen
Management- &
Personal-
entwicklung
Controlling- &
IT-Systeme
Wachstum und
Optimierung
Die Einmalaufwendungen für die im Vorjahr beschlossenen Maßnahmen waren bereits im Jahresabschluss 2012
zurückgestellt. Für die im Mai 2013 initiierte Programmerweiterung rechnen wir mit einer Ergebnisbelastung von rund
18 Mio. € im zweiten Halbjahr. Die Finanzierung sämtlicher Maßnahmen erfolgt im Wesentlichen durch die
Freisetzung des in den Standorten gebundenen Net Working Capitals. Durch die Erweiterung des Programms erhöht
sich der erwartete inkrementelle EBITDA-Beitrag des Restrukturierungsprogramms im laufenden Jahr von 60 Mio. €
auf 65 Mio. € und der voraussichtlich im Jahr 2014 erstmals vollständig wirksam werdende Gesamtbeitrag von
150 Mio. € auf rund 160 Mio. €.
Langfristige Wachstumsstrategie „Klöckner&Co 2020“
Parallel zur Umsetzung unseres Restrukturierungsprogramms haben wir unsere langfristige Wachstumsstrategie
„Klöckner&Co 2020“ weiterentwickelt und an die veränderten Marktbedingungen angepasst. Diese besteht nun aus
den drei Elementen Wachstum und Optimierung, Differenzierung sowie unterstützende Aktivitäten. Jedes Element
umfasst zahlreiche Einzelmaßnahmen, die wir unter dem Namen KCO WIN (Klöckner&Co Winning) gebündelt haben.
Sowohl beim organischen als auch beim externen Wachstum liegt unser Fokus auf dem Ausbau von
Anarbeitungsdienstleistungen und der Steigerung des Umsatzes von höherwertigen Produkten. Potenzial zur
Optimierung unseres Geschäftsmodells sehen wir in einer differenzierteren Preisgestaltung und im Einkauf, wo wir
unsere Größenvorteile im Vergleich zu vielen Wettbewerbern durch die Ausweitung der zentral gesteuerten
Beschaffungsaktivitäten auf weitere Produktbereiche noch stärker nutzen werden. Darüber hinaus werden wir unser
Net Working Capital weiter optimieren, um unsere Netto-Finanzverbindlichkeiten zu senken und Bestandsrisiken zu
minimieren.
Um in dem von Überkapazitäten geprägten äußerst
wettbewerbsintensiven Marktumfeld bestehen zu
können, ist die klare Differenzierung gegenüber dem
Wettbewerb ein zentraler Erfolgsfaktor. Durch die
Optimierung unserer Logistik-Prozesse und den Einsatz
von E-Commerce-Lösungen wollen wir Effizienz-
verbesserungen erzielen und unsere Wettbewerbs-
stellung stärken. Ein abgestuftes Serviceangebot wird es
uns ermöglichen, unseren Leistungsumfang besser an
die unterschiedlichen Kundenanforderungen anzupassen.
Darüber hinaus sehen wir mittel- bis langfristig
erhebliche Chancen in technologischen Innovationen.
Dazu haben wir bereits auf Management-Ebene erste
Projekte initiiert. Wir werden unsere personellen und
finanziellen Ressourcen künftig noch gezielter nutzen,
um unser Geschäftsmodell mit innovativen Konzepten
weiterzuentwickeln.
Die beschriebenen Ziele können wir nur mit motivierten
und hochqualifizierten Mitarbeitern erreichen. Daher ist
die Management- & Personalentwicklung eine wichtige
unterstützende Aktivität unserer Strategie. Darüber
hinaus sehen wir modernste Controlling- und IT-Systeme
als Grundvoraussetzung an, um unternehmerische
Entscheidungen in unseren volatilen Märkten stets auf
Grundlage einer aktuellen und vollständigen
Informationsbasis zu treffen und langfristig erfolgreich
am Markt agieren zu können.
Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenlagebericht HJ 1 2013 6
Wirtschaftliches Umfeld
Gesamtwirtschaftliche Situation
Im ersten Halbjahr 2013 hat das Weltwirtschaftswachstum weiter zugelegt, wobei auch eine Steigerung der
Wirtschaftsleistung vom ersten zum zweiten Quartal zu beobachten war. Zu den positiven Wachstumsraten haben
insbesondere die Schwellenländer und – wenn auch in geringerem Umfang als erwartet – die USA beigetragen.
Nachdem die Europäische Zentralbank angekündigt hatte, notfalls unbegrenzt geldpolitische Maßnahmen zu
ergreifen, wurde ein Auseinanderbrechen der Eurozone zunächst unwahrscheinlicher. Somit bestand Anfang des Jahres
die Hoffnung, dass die Schuldenkrise in Europa auf dem Weg der Besserung sei. Das drohende Abgleiten Frankreichs in
die Rezession, der Wahlausgang in Italien, die Zypernkrise und auch die schwierige Lage Portugals wirkten sich jedoch
in Folge unerwartet negativ auf das konjunkturelle Umfeld in Europa aus.
Entsprechend enttäuschend verlief – aggregierten Schätzungen zufolge – die wirtschaftliche Entwicklung im Euroraum
mit einem Rückgang von 1,1 % im ersten Quartal bzw. 0,9 % im zweiten Quartal und setzte damit die Reihe der
negativen Wachstumsraten fort.
In den USA hat vor allem die gestiegene Binnennachfrage das Wirtschaftswachstum unterstützt, sodass die US-Wirtschaft
im ersten Quartal um 1,8 % bzw. im zweiten Quartal um 1,6 % wuchs und sich damit vom sehr schwachen vierten Quartal
2012 (0,4 %) wieder absetzen konnte. Dennoch blieben die Wachstumsraten des ersten Halbjahres aufgrund der durch
die Fiskal- und Budgetthemen verursachten Unsicherheiten hinter den Erwartungen zurück.
Die Schwellenländer konnten sich auch weiterhin der Wachstumsschwäche in Europa nicht gänzlich entziehen. In
China wuchs die Wirtschaft im ersten Quartal um 7,7 % und im zweiten Quartal um 7,5 % und lag damit unter den
Steigerungsraten des Vorjahres.
Die brasilianische Wirtschaft konnte im ersten Halbjahr durch die gestiegene Auslandsnachfrage den leicht positiven
Trend fortsetzen. Dennoch blieb das Wachstum mit 1,9 % im ersten Quartal und – aggregierten Schätzungen zufolge –
mit 2,4 % im zweiten Quartal hinter den Erwartungen zurück.
Entwicklung des BIP in unseren Kernländern (in %) Q2 2013 vs Q2 2012
Europa –0,9
Deutschland 0,1
Großbritannien 1,2
Frankreich – 0,4
Spanien – 1,9
Schweiz 1,5
China 7,5
Americas
USA 1,6
Brasilien 2,4
Quelle: Bloomberg, teilweise vorläufige Schätzungen.
Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenlagebericht HJ 1 2013 7
Branchenspezifische Situation
Die Stahlproduktion stieg in den ersten sechs Monaten 2013 weltweit um 2,0 % auf rund 790 Mio. t Rohstahl an,
allerdings weiterhin mit erheblichen regionalen Unterschieden. Während die Produktion in der EU laut Angaben des
Weltstahlverbands in den ersten sechs Monaten um 5,1 % und in Nordamerika um 5,8 % zurückging, konnte lediglich
die Region Asien – maßgeblich getrieben durch China – mit 7,4 % einen erneuten Zuwachs verzeichnen. Die
Distributionsstufe in Europa war aufgrund des gleichzeitigen Abbaus der Lagerbestände bei den Kunden laut dem
Branchenverband Eurometal mit einem Rückgang von 10,9 %* noch stärker als die Produktionsstufe betroffen. In den
USA nahm der Absatz in der Distribution laut dem Metals Service Center Institute (MSCI) um 4,6 % ab.
Als problematisch erweisen sich nach wie vor die globalen Überkapazitäten in der Produktion. Vor allem in China, aber
auch in Europa und – bedingt durch hohen Importdruck – in Nordamerika finden Angebot und Nachfrage kein stabiles
Gleichgewicht. In Europa und den USA lag die Auslastung der Stahlproduzenten daher Ende Juni 2013 bei 79 % bzw.
73 % und damit weiter erheblich unter dem Vorkrisenniveau von zeitweilig über 90 %.
Entwicklung Kern-Abnehmerbranchen
Automobilindustrie
Im ersten Halbjahr entwickelte sich die internationale Automobilkonjunktur regional extrem unterschiedlich. In
Europa verzeichneten sowohl das Massen- als auch das Premiumsegment eine stark rückläufige Nachfrage. Besonders
schwach war die Nachfrage in den südeuropäischen Ländern. So lagen die PKW-Neuzulassungen im ersten Halbjahr
2013 nach Angaben des Verbands der Automobilindustrie (VDA) um 6,7 % unter denen des Vorjahres.
In den USA hingegen profitierte der Sektor weiter von Nachholeffekten und konnte in den ersten sechs Monaten
einen Absatzanstieg von 7,5 % verzeichnen. Am dynamischsten ist mit 20,6 % der chinesische Markt gewachsen. In
Brasilien belebte sich die Nachfrage um 4,8 %.
Maschinen- und Anlagenbau
Die Nachfrage im Maschinen- und Anlagenbau hat sich in den Regionen ebenfalls uneinheitlich entwickelt. So blieb
der Sektor nach Angaben des Branchenverbands Eurofer in Europa im ersten Halbjahr 2013 um 4,5 % hinter dem
Vorjahr zurück. Für die USA wird in den ersten sechs Monaten dagegen mit einem weiteren Zuwachs gerechnet. Auch
in den Schwellenländern – insbesondere in China – legte die Nachfrage zum Teil sogar zweistellig weiter zu.
Bauindustrie
Wesentlich für die weltweite Entwicklung des Stahlverbrauchs ist die Bauindustrie als größter Stahlverarbeiter. Nach
Schätzungen des Branchenverbands Eurofer ist die Bauaktivität im ersten Halbjahr in Europa um 5,3 % gesunken.
Besonders die lange Winterperiode in Zentraleuropa hat dem Sektor zugesetzt. Nach wie vor ist auch in den
Mittelmeerstaaten keine Erholung zu erkennen. In den USA konnte der private Wohnungsbau hingegen weiter positive
Impulse setzen, wodurch das Bauinvestitionsvolumen in den ersten sechs Monaten insgesamt um 5,1 % anstieg. Der
für die Stahlindustrie wichtige Wirtschaftsbau zeigte allerdings noch keine nennenswerten Impulse. In China wirkt der
Staat weiter auf den Bausektor ein, um ein Platzen der Preisblase in den Städten zu verhindern. Entsprechend muss
von einem verlangsamten Wachstum in den ersten sechs Monaten ausgegangen werden.
*) Daten bis Mai berücksichtigt.
Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenlagebericht HJ 1 2013 8
Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage
Die wesentlichen Kennzahlen zur Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage für das erste Halbjahr 2013 stellen sich wie folgt dar:
Wesentliche Kennzahlen
(in Mio. €) 1. Halbjahr 2013 1. Halbjahr 2012*)
Umsatzerlöse 3.322 3.909
EBITDA vor Restrukturierungsaufwendungen 72 97
EBITDA 72 77
Free Cashflow – 61 – 93
(in Mio. €) 30.06.2013 31.12.2012
Net Working Capital 1.456 1.407
Netto-Finanzverbindlichkeiten 489 422
*) Vergleichswerte 2012 angepasst im Rahmen der erstmaligen Anwendung von IAS 19 rev. 2011. Weitere Informationen sind der Textziffer 2
des Konzernanhangs zu entnehmen.
Absatz, Umsatz und Ergebnis weiterhin deutlich unter dem des Vorjahres
Der Absatz des Konzerns lag in den ersten sechs Monaten 2013 mit 3,3 Mio. t um 10,3 % unter dem des Vorjahres
(3,7 Mio. t). Rückgänge waren sowohl für das Segment Europa wie auch in geringem Umfang für das Segment Americas
zu verzeichnen.
Das weiterhin schwierige wirtschaftliche Umfeld und die Effekte aus den Portfoliobereinigungen im Rahmen des
Restrukturierungsprogramms KCO 6.0 führten im Segment Europa zu einem Absatzrückgang von 15,1 % gegenüber den
ersten sechs Monaten 2012. Besonders hiervon betroffen war der Absatz in Deutschland, Frankreich, Spanien und in
den Niederlanden. Durch die schwächelnde europäische Automobilindustrie lag auch der Absatz der im
Automobilgeschäft tätigen Becker Stahl-Service (BSS) leicht unter dem Vorjahresniveau. In der Schweiz konnte
dagegen aufgrund der weiterhin florierenden Bauwirtschaft ein leichter Absatzanstieg gegenüber dem Vorjahres-
vergleichzeitraum verzeichnet werden. Insgesamt lag der Absatzrückgang in Europa trotz der Standortschließungen
und der Aufgabe nachhaltig defizitärer Geschäfte fast auf Marktniveau.
Im Segment Americas ging der Absatz des ersten Halbjahres insgesamt um 3,5 % gegenüber dem Vorjahr zurück. Dabei
fiel unser Absatzrückgang in den USA mit 2,1 % geringer aus als der um 4,6 % rückläufige Gesamtmarkt.
Zusätzlich belastet durch das geringere Preisniveau fiel der Umsatz im ersten Halbjahr 2013 mit insgesamt 15,0 % auf
3,3 Mrd. € stärker als der Absatz. Auch hier zeigte sich in den Segmenten ein unterschiedlicher Verlauf. Während das
Segment Europa vor allem durch die stark einbrechende Nachfrage belastet war, geriet das Segment Americas durch
das kontinuierlich rückläufige Preisniveau unter Druck. So lag der Umsatzrückgang im Segment Europa mit 15,6 % nur
geringfügig über dem Volumenrückgang, wohingegen der Umsatz im Segment Americas mit 14,1 % deutlich stärker
rückläufig war als der Absatz.
Der Entwicklung von Absatz und Umsatz folgend lag auch der Rohertrag – trotz der von 17,5 % im Vorjahr auf 18,3 %
gesteigerten Rohertragsmarge – mit 608 Mio. € signifikant unter dem Vorjahreswert von 683 Mio. € (–11,1 %).
Der Rückgang des Rohertrags konnte noch nicht vollständig durch die Restrukturierungsmaßnahmen kompensiert
werden, wodurch das operative Ergebnis (EBITDA) mit 72 Mio. € noch unterhalb des Vorjahres in Höhe von 77 Mio. €
bzw. 97 Mio. € vor Restrukturierungsaufwendungen lag.
Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenlagebericht HJ 1 2013 9
EBITDA vor Restrukturierungsaufwendungen nach Segmenten
(in Mio. €)
1. Halbjahr
2013
1. Halbjahr
2012*)
2. Quartal
2013
2. Quartal
2012*)
Europa 42 56 28 35
Americas 41 52 20 22
Zentrale – 11 – 11 – 5 – 7
Klöckner & Co-Konzern 72 97 43 50
*) Vergleichswerte 2012 angepasst im Rahmen der erstmaligen Anwendung von IAS 19 rev. 2011. Weitere Informationen sind der Textziffer 2
des Konzernanhangs zu entnehmen.
Im Segment Europa wurde im ersten Halbjahr 2013 ein EBITDA vor Restrukturierungsaufwendungen in Höhe von
42 Mio. € (2012: 56 Mio. €) erzielt. Der negative Trend des Vorjahres setzte sich vor allem wegen des lang anhaltenden
Winters fort. Darüber hinaus hielt der hohe Margendruck aufgrund von Überkapazitäten in der gesamten
Wertschöpfungskette unvermindert an. BSS und die Schweizer Landesgesellschaft bildeten auch weiterhin die
wesentlichen Stützen des operativen Segmentergebnisses, wenngleich auch das EBITDA dieser Gesellschaften, wie das
nahezu aller anderen Landesgesellschaften, unter dem Vorjahresniveau lag. Im Segmentergebnis enthalten sind
Einmalerträge in Höhe von 7 Mio. € aus einer erfolgswirksamen Auflösung der Pensionsrückstellungen unserer
niederländischen Landesgesellschaft im Zusammenhang mit einer vorgenommenen Leistungskürzung der dortigen
Pensionszusagen.
Weiterhin fallende Marktpreise und niedrigere Volumina führten zu einem Rückgang des EBITDA des Segments
Americas in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2013 von 52 Mio. € (restrukturierungsbereinigt) im
Vorjahr auf 41 Mio. €. Im zweiten Quartal lag das EBITDA trotz des geringen Volumens und des andauernden
Preisdrucks aufgrund der realisierten Synergiepotenziale nach der Übernahme von Macsteel mit 20 Mio. € bereits fast
auf dem Vorjahresniveau von 22 Mio. €.
Das EBITDA der Zentrale lag mit –11 Mio. € auf Vorjahresniveau.
Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) wurde in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2013 von im Vorjahr
durch Restrukturierungsaufwendungen und Impairments deutlich belasteten –6 Mio. € im Vorjahr auf 19 Mio. €
gesteigert. Das Finanzergebnis hat sich von –44 Mio. € auf –38 Mio. € verbessert. Entlastungen haben sich
insbesondere bei den Zinsaufwendungen im Wesentlichen aus der Rückzahlung einer Wandelschuldverschreibung
(+10 Mio. €) im dritten Quartal des Vorjahres ergeben. Dabei ist zu berücksichtigen, dass im Vorjahresausweis auch
noch ein positiver Einmaleffekt aus der Auflösung einer Put-Verbindlichkeit aus dem Frefer-Erwerb in Höhe von
6 Mio. € enthalten war.
Das Ergebnis des Konzerns vor Steuern wurde auf –18 Mio. € nach –50 Mio. € im Vorjahreszeitraum verbessert. Der
Konzernverlust lag analog dazu bei 20 Mio. € nach 51 Mio. € im Vorjahr.
Das unverwässerte Ergebnis je Aktie betrug –0,19 € nach –0,50 € im ersten Halbjahr 2012.
Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenlagebericht HJ 1 2013 10
Weiterhin solide Eigenkapitalausstattung
Die verkürzte Konzernbilanz stellt sich wie folgt dar:
Konzernbilanz
(in Mio. €) 30.06.2013 31.12.2012*)
Langfristige Vermögenswerte 1.069 1.107
Kurzfristige Vermögenswerte
Vorräte 1.198 1.254
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 960 787
Sonstige kurzfristige Vermögenswerte 100 122
Liquide Mittel 570 610
Vermögen 3.897 3.880
Eigenkapital 1.514 1.502
Langfristige Schulden
Finanzverbindlichkeiten 825 914
Sonstige langfristige Schulden 426 470
Kurzfristige Schulden
Finanzverbindlichkeiten 223 110
Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 702 634
Sonstige kurzfristige Schulden 207 250
Gesamtkapital 3.897 3.880
*) Vergleichswerte 2012 angepasst im Rahmen der erstmaligen Anwendung von IAS 19 rev. 2011. Weitere Informationen sind der Textziffer 2
des Konzernanhangs zu entnehmen.
Der Rückgang der langfristigen Vermögenswerte um 38 Mio. € entfällt mit 23 Mio. € auf immaterielle Vermögens-
werte und mit 11 Mio. € auf Sachanlagen.
Net Working Capital
(in Mio. €) 30.06.2013 31.12.2012
Vorräte 1.198 1.254
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 960 787
Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen – 702 – 634
Net Working Capital 1.456 1.407
Das Net Working Capital lag durch einen saisonal bedingt höheren Forderungsbestand mit 1.456 Mio. € über dem
Wert zum Ende des Geschäftsjahres 2012 (1.407 Mio. €).
Der Rückgang der sonstigen kurzfristigen Vermögenswerte ist bedingt durch unterjährig niedrigere Lieferantenboni
und geringere sonstige Steuererstattungsansprüche.
Die liquiden Mittel betrugen 570 Mio. € nach 610 Mio. € zum 31. Dezember 2012.
Die Eigenkapitalquote von 39 % am 30. Juni 2013 liegt in etwa auf dem Niveau zum 31. Dezember 2012 und spiegelt
die Solidität der Bilanz wider.
Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenlagebericht HJ 1 2013 11
Der Rückgang der sonstigen langfristigen Schulden (–44 Mio. €) ist auf niedrigere Pensionsrückstellungen (–59 Mio. €)
bei gleichzeitig gestiegenen passiven latenten Steuern (+16 Mio. €) zurückzuführen. Ursächlich für den Rückgang der
Pensionsrückstellungen sind leicht gestiegene Rechnungszinssätze sowie der oben dargestellte Effekt aus der
Leistungskürzung der Pensionszusagen unserer niederländischen Landesgesellschaft.
Netto-Finanzverbindlichkeiten
(in Mio. €) 30.06.2013 31.12.2012*)
Netto-Finanzverbindlichkeiten 489 422
Gearing (Netto-Finanzverbindlichkeiten/Eigenkapital**
) 33 % 29 %
*) Vergleichswerte 2012 angepasst im Rahmen der erstmaligen Anwendung von IAS 19 rev. 2011. Weitere Informationen sind der
Textziffer 2 des Konzernanhangs zu entnehmen.
**) Gearing = Netto-Finanzverbindlichkeiten / Aktionären der Klöckner & Co SE zuzurechnender Anteile am Eigenkapital abzüglich
Geschäfts- oder Firmenwerte aus Unternehmenserwerben nach dem 23. Mai 2013.
Die Netto-Finanzverbindlichkeiten liegen mit 489 Mio. € im Wesentlichen durch den saisonal bedingten Net-Working-
Capital-Aufbau im ersten Halbjahr 2013 über dem Wert zum 31. Dezember 2012 (422 Mio. €). Der Anstieg ist darüber
hinaus mit 12 Mio. € auf die Ablösung eines Hedging-Instruments im Zusammenhang mit dem Auslaufen einer
langfristigen Akquisitionsfinanzierung in den USA bedingt. Das Gearing liegt mit 33 % (31. Dezember 2012: 29 %)
deutlich unter dem für die Finanzierung maßgeblichen Grenzwert von 150 %.
Durch die Verlängerung des europäischen ABS-Programms mit einem Volumen von 360 Mio. € sowie des syndizierten
Kredits, der ebenfalls ein Basisvolumen von 360 Mio. € aufweist, jeweils bis Mai 2016, ist der finanzielle Spielraum des
Konzerns weiterhin ausreichend groß. Die durchschnittliche Fälligkeit sämtlicher Kreditfazilitäten beträgt mehr als
drei Jahre.
Konzern-Kapitalflussrechnung
(in Mio. €) 1. Halbjahr 2013 1. Halbjahr 2012*)
Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit – 47 – 86
Cashflow aus der Investitionstätigkeit – 14 – 7
Free Cashflow –61 –93
Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit 23 78
*) Vergleichswerte 2012 angepasst im Rahmen der erstmaligen Anwendung von IAS 19 rev. 2011. Weitere Informationen sind der Textziffer 2
des Konzernanhangs zu entnehmen.
Unter Berücksichtigung des im Jahresvergleich geringeren Net-Working-Capital-Aufbaus lag der Mittelabfluss aus
betrieblicher Tätigkeit mit 47 Mio. € deutlich unter dem Vorjahreswert von 86 Mio. €. Trotz höherer Investitionen
von –14 Mio. € gegenüber –7 Mio. € lag auch der Free Cashflow von –61 Mio. € spürbar über dem Vorjahreswert von
–93 Mio. €. Der Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit belief sich auf 23 Mio. € (2012: 78 Mio. €).
Nachtragsbericht
Vorgänge von besonderer Bedeutung nach Schluss der Berichtsperiode, über die zu berichten wäre, lagen nicht vor.
Makroökonomische Perspektiven und wesentliche Chancen und Risiken
Erwartungen Weltwirtschaftswachstum
Die Unsicherheit der Märkte aufgrund der anhaltenden Staatsschuldenkrise in Europa wird auch weiterhin die globale
Wirtschaftsentwicklung beeinflussen. So wird für 2013 das zweite Jahr in Folge eine Rezession für Europa – jedoch mit
einer sukzessiven Verbesserung über die Quartale hinweg bis hin zu einem leichten Wachstum im Schlussquartal –
erwartet. Gestützt werden sollte die Entwicklung durch das Anfang Juli von der Europäischen Zentralbank gegebene
Versprechen, die Leitzinsen auf absehbare Zeit auf einem sehr niedrigen Niveau zu halten und so Ruhe in den
nervösen Markt zu bringen und die Versorgung der Wirtschaft mit Liquidität weiterhin zu sichern.
Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenlagebericht HJ 1 2013 12
In den USA lasten weiterhin Fiskal- und Budgetthemen auf dem Wirtschaftsumfeld. Trotzdem bleibt die US-Wirtschaft
auf dem Wachstumspfad. Die gute Stimmung der US-Konsumenten sowie positive Impulse vom Wohnungsmarkt und
die niedrigen Energiekosten sollten zu soliden, allerdings unter den ursprünglichen Erwartungen liegenden
Zuwachsraten der Wirtschaft im Jahr 2013 führen.
Für die chinesische Wirtschaft werden positive Impulse aus der gesteigerten Bautätigkeit und einem weiteren
Aufschwung im Dienstleistungssektor erwartet. Die chinesische Regierung geht für 2013 von einem robusten, aber
nachlassenden Wachstum um die 7,5 %-Marke aus.
Brasilien, unser Kernmarkt in Südamerika, dürfte die konjunkturelle Talsohle durchschritten haben: Die zu Beginn des
Jahres durch den Staat aufgelegten Infrastrukturprogramme sollten zusammen mit den Initiativen zur Senkung der
Lohnstückkosten die Wirtschaftsleistung positiv beeinflussen.
Erwartete Entwicklung des BIP in unseren Kernländern (in %) 2013 2014
Europa – 0,6 0,9
Deutschland 0,3 1,3
Großbritannien 0,9 1,5
Frankreich – 0,2 0,8
Spanien – 1,6 0,0
Schweiz 1,5 1,6
China 7,8 7,7
Americas
USA 1,7 2,7
Brasilien 2,5 3,2
Quelle: Internationaler Währungsfonds, Bloomberg.
Erwartete Entwicklung der Stahlbranche
Der weltweite Stahlverbrauch wird nach Prognosen des Weltstahlverbands aus dem April um 2,9 % im Jahr 2013
wachsen. In der Europäischen Union geht der Verband von einem Rückgang um 0,5 % aus, während für die
nordamerikanische Freihandelszone (NAFTA) ein Wachstum von 2,9 %, für Süd- und Zentralamerika 6,2 % und für
China 3,5 % prognostiziert werden. Diese Annahmen dürften aus heutiger Sicht insbesondere für Europa und
Nordamerika allerdings zu positiv sein. So erwartet Eurofer für Europa aktuell einen Rückgang der Stahlnachfrage um
4,4 %, was auch in etwa unserer Erwartung entspricht. Für Nordamerika gehen wir – im Gegensatz zum
Weltstahlverband –allenfalls von einem leichten Wachstum von bis zu 1 % aus. Damit läge der Stahlverbrauch zum
Jahresende in Europa um etwa 32 % unterhalb des Vorkrisenniveaus von 2007, während der Verbrauch in China um
über 64 % zugelegt hätte. In Nordamerika sollte der Stahlverbrauch nach dem Tiefpunkt im Jahr 2009 am
dynamischsten gewachsen sein, auch wenn das Vorkrisenniveau gemäß unserer Prognose noch um etwa 9 %
verfehlt würde.
Erwartete Entwicklung der Kern-Abnehmerbranchen
Automobilindustrie
Für den Weltautomobilmarkt erwartet der Verband der Automobilindustrie (VDA) für das Jahr 2013, trotz der
Schwäche des europäischen Automobilmarktes, eine Fortsetzung des Wachstumskurses mit einer Steigerung von 2 %.
In Europa geht der VDA für das laufende Geschäftsjahr aufgrund der anhaltenden Unsicherheiten von einem Rückgang
der Nachfrage um rund 5 % aus. In den USA rechnen Experten aufgrund eines hohen Ersatzbedarfs und der
zurückgegangenen Energiekosten mit einem Anstieg des Absatzes um rund 5 % für 2013. Der chinesische Markt wird
laut Schätzungen im Jahr 2013 um 8 % zulegen. Für Brasilien gehen Experten von einem Wachstum für 2013 von rund
4 % aus.
Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenlagebericht HJ 1 2013 13
Maschinen- und Anlagenbau
Für den weltweiten Maschinen- und Anlagenumsatz prognostiziert der Verband Deutscher Maschinen- und
Anlagenbau (VDMA) für 2013 ein Plus von 2 %. In Europa erwartet Eurofer hingegen für das laufende Jahr mit –2,6 %
einen rückläufigen Absatz. In Deutschland wird aufgrund eines schwachen ersten Halbjahrs mit einem Rückgang von
1 % gerechnet. Für 2014 nimmt Eurofer für Europa wieder ein Wachstum von 3,4 % an. In den USA ist das Wachstum
des Maschinen- und Anlagenbaus mit einem vom VDMA prognostizierten Anstieg von 4 % für das laufende
Geschäftsjahr immer noch sehr robust. In China wird mit einem weiteren Wachstum von 5 % im Jahr 2013 gerechnet.
In Brasilien geht der VDMA hingegen von einem Rückgang um 1 % aus.
Bauindustrie
Die Bauindustrie in Europa wird nach Schätzungen von Euroconstruct aufgrund der anhaltenden Unsicherheiten und
der Zurückhaltung der öffentlichen Nachfrage wegen der andauernden Staatsschuldenkrise im laufenden Jahr um
rund 3 % zurückgehen. In den USA hingegen wird – getragen durch den privaten Wohnungsbau – eine Steigerung der
Bauaktivität um rund 6 % erwartet. In China sollten die fortlaufende Urbanisierung und die Nachfrage nach
Wohnraum die Bauaktivität stimulieren und somit ein Wachstum im hohen einstelligen Prozentbereich ermöglichen.
Aktuelle Beurteilung der Chancen und Risiken
Die im Geschäftsbericht 2012 auf den Seiten 59 bis 70 aufgeführten detaillierten Aussagen des Chancen- und
Risikoberichts gelten weiterhin. Für eine ausführliche Beschreibung des Risikomanagementsystems des Klöckner&Co-
Konzerns verweisen wir auf die Seiten 60 ff. des Geschäftsberichts 2012.
Für Klöckner&Co als lagerhaltender Multi Metal Distributor ergibt sich das Marktrisiko im Wesentlichen aus der
Nachfrage- und Preisentwicklung.
Die Anfang des Jahres zunächst leicht gestiegenen Preise für Stahl und Metall haben sich seit Mitte des ersten
Quartals wieder rückläufig entwickelt und liegen aktuell überwiegend unter dem Niveau des Jahresendes 2012. Auch
wenn die Stahlpreise weiterhin auf der Höhe der Produktionskosten notieren, ist bei den immer noch bestehenden
Überkapazitäten und rückläufigen Rohstoffpreisen ein weiterer Preisrückgang nicht auszuschließen, was sich negativ
auf unsere Ergebnisentwicklung auswirken würde.
Daneben könnten sich Risiken aus der anhaltenden Verunsicherung der Finanzmärkte durch die hohe
Staatsverschuldung einiger europäischer Länder und der USA ergeben, was zu einer Einschränkung oder Verteuerung
von Krediten bei den Abnehmerbranchen führen und eine weiter sinkende Investitionstätigkeit zur Folge haben könnte.
Darüber hinaus könnte die Kontraktion der europäischen Wirtschaft im zweiten Halbjahr noch stärker ausfallen als
erwartet. Vor diesem Hintergrund agiert auch Klöckner&Co mit erhöhter Vorsicht und reagiert schnell auf
Veränderungen der Erwartungen an das konjunkturelle Umfeld.
Für das Segment Americas sind wir aufgrund der Entwicklung in den USA auch im Zusammenhang mit der erwarteten
Reindustrialisierung durch die niedrigen Energiekosten vergleichsweise optimistisch. Zwar sind die Fiskal- und
Budgetthemen noch nicht endgültig gelöst, eine Wachstumskrise wie in Europa halten wir hingegen aktuell für nicht
wahrscheinlich.
Zusammenfassend stellt der Vorstand fest, dass die Systeme zum Management der Chancen und Risiken des
Klöckner&Co-Konzerns gut funktionieren. Alle bekannten bei Aufstellung des Abschlusses erkennbaren bilanziell zu
berücksichtigenden Risiken sind hinreichend erfasst und durch ausreichende Rückstellungen, auch unter Einbeziehung
von Garantien Dritter, abgesichert. Die notwendigen Maßnahmen zur Abfederung drohender Marktrisiken wurden
eingeleitet. Liquiditätsengpässe sind aufgrund der aktuellen Finanzierungsstruktur nicht zu erwarten. Konkrete Risiken,
die den Bestand des Unternehmens gefährden könnten, sind nicht erkennbar.
Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenlagebericht HJ 1 2013 14
Prognosebericht
Die Stahlnachfrage ist vor allem in Europa im ersten Halbjahr 2013 erneut stark eingebrochen. Aber auch in den USA
hat sich der Markt schwächer entwickelt als ursprünglich erwartet. Bedingt war dies durch Befürchtungen über ein
erneutes Aufkommen der europäischen Schuldenkrise, die Investitionszurückhaltung durch den Haushaltsstreit in den
USA und den lang anhaltenden Winter in beiden Regionen. Als Folge haben wir unsere Erwartungen für das
Gesamtjahr angepasst. Während wir für Europa bereits zu Jahresbeginn von einem Rückgang der Stahlnachfrage von
bis zu 2 % ausgegangen sind, erwarten wir mittlerweile ein deutlicheres Minus von bis zu 5 %. Für die USA erwarten
wir aufgrund der rückläufigen Entwicklung im ersten Halbjahr allenfalls noch einen leichten Nachfragezuwachs von
maximal 1 % (zuvor: bis zu 4 %). Hier sollte die Stahlnachfrage allerdings in den Folgejahren von dem allgemeinen
Wirtschaftsaufschwung, dem Schiefergasboom sowie der damit einhergehenden Wiederansiedlung energieintensiver
Branchen profitieren.
Für die zweite Jahreshälfte gehen wir davon aus, dass die erwartete konjunkturelle Belebung in den USA und die
zusätzlichen Ergebnisbeiträge aus dem Restrukturierungsprogramm die gewöhnlich saisonal bedingt rückläufige
Nachfrage in den Monaten August und Dezember ergebnisseitig zumindest kompensieren können. Entsprechend
erwarten wir, unterstützt durch die umgesetzten Restrukturierungsmaßnahmen, für das dritte Quartal ein operatives
Ergebnis (EBITDA) zwischen 30 und 40 Mio. € (vor Restrukturierungsaufwendungen). Für das Gesamtjahr rechnen wir
aus heutiger Sicht mit einem EBITDA vor Restrukturierungsaufwendungen auf dem Niveau des Vorjahres von rund
140 Mio. €, wobei die Restrukturierungsaufwendungen in diesem Jahr etwa 18 Mio. € betragen werden nach 77 Mio. €
im Vorjahr. Inwieweit sich zusätzliche Impulse durch die gestiegenen Preise für Flachprodukte in den USA und das
ebenfalls leicht anziehende Preisniveau in Europa ergeben, ist derzeit wegen der möglicherweise fehlenden
Nachhaltigkeit noch nicht absehbar.
Durch die im Mai beschlossene Ausweitung der Restrukturierungsmaßnahmen in Frankreich sowie zusätzlicher
Optimierungsmaßnahmen in den USA erhöht sich der voraussichtliche inkrementelle EBITDA-Beitrag des Programms
für das laufende Jahr auf 65 Mio. €. Für das Folgejahr erwarten wir einen zusätzlichen Beitrag von 45 Mio. €. Damit
erhöht sich der jährliche Gesamtbeitrag des Programms auf rund 160 Mio. € und wird, nach vollständiger Umsetzung
der Maßnahmen bis zum Jahresende, erstmals 2014 in voller Höhe wirksam.
Die Erweiterung des Restrukturierungsprogramms führt zu Einmalaufwendungen von rund 18 Mio. € im zweiten
Halbjahr. Trotz dieser Belastung bestätigen wir unser Ziel, im Gesamtjahr 2013 erneut einen positiven Free Cashflow
zu erreichen und unsere Netto-Finanzverbindlichkeiten entsprechend zu reduzieren.
Parallel zur finalen Umsetzung unseres Restrukturierungsprogramms treiben wir unsere jüngst an die veränderten
Rahmenbedingungen angepasste Wachstumsstrategie „Klöckner&Co 2020" weiter voran. Neben dem internen
wollen wir so auch das externe Wachstum selektiv wieder forcieren.
Durch die im nächsten Jahr vollständig wirksamen Ergebniseffekte unseres tiefgreifenden Restrukturierungs-
programms KCO 6.0 gehen wir auch bei einem gleichbleibend schwierigen Marktumfeld davon aus, im nächsten Jahr
aus eigener Kraft wieder die Gewinnzone zu erreichen. Zusätzliche Impulse können sich durch die allgemein erwartete
Erholung des Stahlmarktes in unserem Wachstumsmarkt USA sowie durch das sich aktuell verbessernde Preisniveau
ergeben.
Duisburg, den 7. August 2013
Klöckner&Co SE
Der Vorstand
Klöckner & Co SE Klöckner & Co-Aktie 15
KLÖCKNER&CO-AKTIE
Stammdaten der Klöckner&Co-Aktie
ISIN DE000KC01000 – WKN (Wertpapierkennnummer) KC0100
Börsenkürzel: KCO
Bloomberg: KCO GR
Reuters Xetra: KCOGn.DE
MDAX®
-Notierung: seit 29. Januar 2007
Aktienkursentwicklung
Anfang 2013 entwickelte sich die Klöckner&Co-Aktie zunächst besser als der Markt. Die Schwellenüberschreitungs-
meldung von Interfer Holding GmbH Mitte Februar führte zu einem sprunghaften Anstieg. Im gesamten ersten
Quartal hat sich die Aktie besser entwickelt als der europäische Stahl-Branchenindex. Im zweiten Quartal bewegte
sich die Aktie aufgrund des schwierigen Stahlmarktumfelds analog zum Branchenindex rückläufig. Im weiteren Verlauf
des Halbjahres geriet die Aktie aufgrund des unsicheren makroökonomischen Umfelds und des volatilen
Stahlpreisumfelds weiter unter Druck.
Zum Ende des ersten Halbjahres notierte die Klöckner&Co-Aktie bei 8,18 €. Dies entspricht einer Verringerung um
rund 9 % gegenüber dem Schlusskurs des Jahres 2012. Im Vergleich zum Jahresende 2012 gewann der DAX® rund 5 %
und der MDAX® rund 15 %. Der Branchenindex verlor im Vergleich zum Jahresschlusskurs rund 28 %.
Die durchschnittlichen Handelsumsätze der Klöckner&Co-Aktie betrugen im zweiten Quartal rund 6,5 Mio. € pro Tag
und lagen damit deutlich unter denen des ersten Quartals (rund 8,3 Mio. € pro Tag). Damit belegte Klöckner&Co im
MDAX®-Ranking der Deutschen Börse AG vom Juni in der Kategorie Börsenumsatz den 22. Platz.
Kennzahlen zur Klöckner & Co-Aktie
2. Quartal
2013
01.01.-
31.12.2012
2. Quartal
2012
Anzahl Aktien Stück 99.750.000 99.750.000 99.750.000
Schlusskurs (Xetra, Close) € 8,18 8,97 8,01
Börsenkapitalisierung Mio. € 816 895 799
Höchstkurs (Xetra, Close) € 10,86 12,02 11,06
Tiefstkurs (Xetra, Close) € 8,18 6,62 7,45
Durchschnittlicher Tagesumsatz Stück 691.031 1.101.199 1.204.446
Klö
Ha
Am
30
sti
Vo
Ro
Ak
Zu
5 %
Inv
ein
de
Ka
Da
Ha
zus
Ko
Im
all
Fra
Zu
Klö
ga
Da
Re
Wa
Da
Int
Da
öckner & Co SE
auptversammlu
m 24. Mai 2013
00 Aktionäre u
immberechtigt
orstand mit gro
obert J. Koehler
ktionärsstruktur
um Aufstellungs
% Franklin Tem
vestment Coun
n weiterer Aktio
efinition der Deu
apitalmarktkom
as Management
auptversammlu
sätzlichen Einz
onzerns.
m Fokus der Ges
lem die Strateg
agen zur veränd
um Ende des e
öckner&Co. Zu
ben die Empfeh
arüber hinaus in
elations-Interne
andelanleihen,
aten zur Kurse
teressenten unt
as Investor-Rela
ung 2013
3 fand die sieb
und Aktionärsv
en Grundkapit
oßer Mehrheit
, der zur Wiede
r
szeitpunkt ware
mpleton Investm
sel, LLC, unsere
onär die gesetz
utschen Börse A
mmunikation
t und Mitgliede
ung die Aktion
zelgesprächen
spräche standen
gie sowie der F
derten Aktionärs
rsten Halbjahrs
um Quartalsstic
hlung zum „Hal
nformiert Klöck
etseiten www.k
Finanzberichte
entwicklung vo
ter ir@kloeckne
ations-Team fre
bte ordentliche
vertreter besuc
tals ab. Die A
an. Besondere
erwahl stand, w
n mit zwischen
ments Corp., Dim
e größten Aktio
zlichen Meldesc
AG beträgt der
er des IR-Team
äre und auf a
interessierte K
n neben den Ge
Fortschritt der e
sstruktur beson
s berichteten 2
chtag stuften 13
ten“ der Aktie u
kner&Co alle In
kloeckner.com/
n und dem Fin
on Aktie und
er.com für einen
ut sich auf Ihre
e Hauptversam
chten die Haup
Aktionäre nahm
e Aufmerksam
wurde durch die
5 und 10 % die
mensional Hold
onäre. Darüber h
chwellen übers
Freefloat aufgru
ms der Klöckner
acht Roadshow
Kapitalmarkttei
esamtjahres- un
eingeleiteten R
nderen Raum ei
29 Banken und
3 Wertpapierhä
und fünf Häuse
nteressenten üb
/de/investoren.p
nanzkalender au
Wandelanleih
n Newsletter an
Fragen und Anr
mlung der Klö
ptversammlung
men alle Besc
mkeit fand auch
e Hauptversamm
e Interfer Holdin
dings Inc./Dime
hinaus liegen un
chritten bzw. u
und der von Int
r&Co SE inform
ws und elf Kon
lnehmer über
nd Quartalserg
Restrukturierung
n.
Wertpapierhä
äuser die Klöckn
r empfahlen de
ber aktuelle Ent
php. Dazu zäh
uch Angaben zu
hen. Zusätzlich
nmelden.
regungen.
ckner& Co SE i
g. Insgesamt s
chlussvorschläg
h in diesem Ja
mlung in seinem
ng GmbH und j
nsional Fund A
ns momentan k
nterschritten h
erfer gehaltene
mierten im erst
ferenzen im In
die Ergebnisse
ebnissen des Kl
gsmaßnahmen.
user in über 80
ner&Co-Aktie z
n „Verkauf“.
wicklungen im
hlen neben In
ur Corporate G
h können sich
Klöckne
in Düsseldorf s
stimmten rund
ge von Aufsic
hr die Aufsich
m Amt bestätig
jeweils mit zwis
Advisors LP und
keine Meldunge
hat. Nach der S
en Aktien 92,2 %
ten Halbjahr 20
n- und Auslan
e und die Str
löckner&Co-Ko
. Zusätzlich da
0 Researchberi
zum „Kauf“ ein
Konzern auf de
nformationen z
Governance sow
h Aktionäre un
er & Co-Aktie
statt. Rund
38 % des
htsrat und
tsratswahl.
gt.
schen 3 und
Templeton
en vor, dass
Streubesitz-
%.
013 auf der
d sowie in
rategie des
onzerns vor
zu nahmen
chten über
. Elf Häuser
en Investor-
zu unseren
wie aktuelle
nd weitere
16
Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenabschluss HJ 1 2013 17
KLÖCKNER&COSE
Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung
für den Zeitraum 1. Januar 2013 bis 30. Juni 2013
(in Tsd. €)
1. Halbjahr
2013
1. Halbjahr
2012*)
2. Quartal
2013
2. Quartal
2012*)
Umsatzerlöse 3.322.467 3.908.757 1.697.731 1.963.539
Sonstige betriebliche Erträge 19.191 16.030 10.799 7.896
Bestandsveränderungen 307 – 880 – 1.620 – 3.837
Materialaufwand – 2.715.051 – 3.224.426 – 1.390.945 – 1.619.837
Personalaufwand – 292.475 – 325.129 – 141.533 – 162.624
Abschreibungen – 52.374 – 83.008 – 26.191 – 56.763
davon Impairments - – 29.614 - – 29.614
Sonstige betriebliche Aufwendungen – 262.591 – 297.642 – 131.244 – 152.463
Betriebsergebnis 19.474 –6.298 16.997 –24.089
Beteiligungsergebnis - 125 - 125
Finanzerträge 1.155 10.225 681 8.091
Finanzierungsaufwendungen – 38.792 – 54.115 – 19.478 – 26.572
Finanzergebnis – 37.637 –43.890 –18.797 –18.481
Ergebnis vor Steuern – 18.163 –50.063 –1.800 –42.445
Steuern vom Einkommen und vom Ertrag – 1.510 – 638 – 2.117 3.252
Konzernergebnis – 19.673 –50.701 –3.917 –39.193
davon entfallen auf
– Aktionäre der Klöckner & Co SE – 19.408 –49.986 – 3.697 – 38.840
– nicht beherrschende Gesellschafter – 265 – 715 – 220 – 353
Ergebnis je Aktie (in €/Aktie)
– unverwässert – 0,19 –0,50 –0,04 –0,39
– verwässert – 0,19 –0,50 –0,04 –0,39
*) Vergleichswerte 2012 angepasst im Rahmen der erstmaligen Anwendung von IAS 19 rev. 2011. Weitere Informationen sind der Textziffer 2
des Konzernanhangs zu entnehmen.
Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenabschluss HJ 1 2013 18
KLÖCKNER&COSE
Gesamtergebnisrechnung
für den Zeitraum 1. Januar 2013 bis 30. Juni 2013
(in Tsd. €)
1. Halbjahr
2013
1. Halbjahr
2012*)
2. Quartal
2013
2. Quartal
2012*)
Konzernergebnis –19.673 –50.701 –3.917 –39.193
Im sonstigen Ergebnis erfasste Erträge und
Aufwendungen, die nicht in die GuV
umgegliedert werden können
Versicherungsmathematische
Gewinne/Verluste gem. IAS 19 52.215 – 38.602 34.313 – 31.398
darauf entfallende Ertragsteuer – 12.907 6.311 – 8.470 7.517
Summe 39.308 –32.291 25.843 –23.881
Im sonstigen Ergebnis erfasste Erträge und
Aufwendungen, die in die GuV umgegliedert
werden können
Differenzen aus der Fremdwährungsumrech-
nung ausländischer Tochtergesellschaften – 8.201 8.173 – 28.827 29.029
Gewinne/Verluste aus
Net-Investment-Hedges – 2.034 – 1.498 13.770 – 14.369
Gewinne/Verluste aus Cashflow-Hedges 3.465 1.165 1.625 594
Erfolgswirksame Umgliederung aufgrund
Veräußerung ausländischer
Tochterunternehmen – 15 - – 142 -
darauf entfallende Ertragsteuer – 775 – 84 – 514 – 728
Summe –7.560 7.756 –14.088 14.526
Summe der im sonstigen Ergebnis erfassten
Erträge und Aufwendungen 31.748 –24.535 11.755 –9.355
Gesamtergebnis 12.075 –75.236 7.838 –48.548
davon entfallen auf
– Aktionäre der Klöckner & Co SE 13.050 – 73.508 9.361 –47.312
– nicht beherrschende Gesellschafter – 975 –1.728 – 1.523 –1.236
*) Vergleichswerte 2012 angepasst im Rahmen der erstmaligen Anwendung von IAS 19 rev. 2011. Weitere Informationen sind der Textziffer 2
des Konzernanhangs zu entnehmen.
Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenabschluss HJ 1 2013 19
KLÖCKNER&COSE
Konzernbilanz zum 30. Juni 2013
Aktiva
(in Tsd. €) 30.06.2013 31.12.2012*)
01.01.2012*)
Langfristige Vermögenswerte
Immaterielle Vermögenswerte 437.802 461.237 559.874
Sachanlagen 595.038 605.773 639.481
Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien 10.486 10.486 10.486
Finanzanlagen 2.056 2.415 2.664
Sonstige Vermögenswerte 11.474 11.680 13.748
Latente Steueransprüche 11.947 14.824 69.440
Summe langfristige Vermögenswerte 1.068.803 1.106.415 1.295.693
Kurzfristige Vermögenswerte
Vorräte 1.198.724 1.253.989 1.362.191
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 959.521 786.504 921.758
Ertragsteueransprüche 13.583 11.466 31.899
Sonstige Vermögenswerte 82.073 97.535 105.203
Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 570.344 610.215 986.632
Zur Veräußerung vorgesehene Vermögenswerte 4.190 13.462 3.610
Summe kurzfristige Vermögenswerte 2.828.435 2.773.171 3.411.293
Summe Aktiva 3.897.238 3.879.586 4.706.986
*) Vergleichswerte 2012 angepasst im Rahmen der erstmaligen Anwendung von IAS 19 rev. 2011. Weitere Informationen sind der Textziffer 2
des Konzernanhangs zu entnehmen.
Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenabschluss HJ 1 2013 20
Passiva
(in Tsd. €) 30.06.2013 31.12.2012*)
01.01.2012*)
Eigenkapital
Gezeichnetes Kapital 249.375 249.375 249.375
Kapitalrücklage 900.759 900.759 900.759
Gewinnrücklagen 348.968 368.376 568.803
Kumulierte direkt im sonstigen Ergebnis erfasste
Erträge und Aufwendungen – 6.421 – 38.879 16.867
Aktionären der Klöckner & Co SE zuzurechnender
Anteil am Eigenkapital 1.492.681 1.479.631 1.735.804
Nicht beherrschende Anteile 21.765 22.740 28.345
Summe Eigenkapital 1.514.446 1.502.371 1.764.149
Langfristige Schulden
Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen 258.947 317.599 268.006
Sonstige Rückstellungen und abgegrenzte Schulden 28.051 29.769 29.060
Finanzverbindlichkeiten 825.448 913.762 1.067.862
Übrige Verbindlichkeiten 47.866 47.221 85.077
Latente Steuerverbindlichkeiten 90.472 74.568 155.470
Summe langfristige Schulden 1.250.784 1.382.919 1.605.475
Kurzfristige Schulden
Sonstige Rückstellungen und abgegrenzte Schulden 122.460 140.378 114.091
Ertragsteuerschulden 9.405 29.999 19.014
Finanzverbindlichkeiten 222.760 110.284 377.327
Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 702.258 633.523 749.816
Übrige Verbindlichkeiten 75.125 76.314 77.114
Verbindlichkeiten im Zusammenhang mit zur Veräußerung
vorgesehenen Vermögenswerten - 3.798 -
Summe kurzfristige Schulden 1.132.008 994.296 1.337.362
Summe Schulden 2.382.792 2.377.215 2.942.837
Summe Passiva 3.897.238 3.879.586 4.706.986
*) Vergleichswerte 2012 angepasst im Rahmen der erstmaligen Anwendung von IAS 19 rev. 2011. Weitere Informationen sind der Textziffer 2
des Konzernanhangs zu entnehmen.
Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenabschluss HJ 1 2013 21
KLÖCKNER&COSE
Konzern-Kapitalflussrechnung
für den Zeitraum 1. Januar 2013 bis 30. Juni 2013
*) Vergleichswerte 2012 angepasst im Rahmen der erstmaligen Anwendung von IAS 19 rev. 2011. Weitere Informationen sind der Textziffer 2
des Konzernanhangs zu entnehmen.
(in Tsd. €) 1. Halbjahr 2013 1. Halbjahr 2012*)
Konzernergebnis – 19.673 – 50.701
Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 1.510 638
Finanzergebnis 37.637 43.890
Abschreibungen langfristiger Vermögenswerte 52.374 83.008
Sonstige zahlungsunwirksame Aufwendungen/Erträge – 851 – 3.018
Ergebnis aus dem Abgang langfristiger Vermögenswerte – 1.089 – 452
Veränderung des Net Working Capitals
Vorräte 53.254 – 86.124
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen – 177.326 – 218.134
Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 71.998 171.726
Veränderung sonstiger betrieblicher Vermögenswerte und Schulden – 16.103 1.007
Gezahlte Zinsen – 35.597 – 32.947
Erhaltene Zinsen 2.213 6.244
Ertragsteuerzahlungen – 15.327 – 596
Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit –46.980 –85.459
Einzahlungen aus dem Abgang von Gegenständen des Anlagevermögens
und zur Veräußerung gehaltenen langfristigen Vermögenswerten 3.455 4.086
Einzahlungen aus der Veräußerung konsolidierter Tochterunternehmen 6.705 3.334
Auszahlungen für Investitionen in das Anlagevermögen – 24.160 – 14.631
Cashflow aus der Investitionstätigkeit –14.000 –7.211
Nettoveränderung Finanzverbindlichkeiten 22.970 78.152
Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit 22.970 78.152
Zahlungswirksame Veränderung des Finanzmittelbestands –38.010 –14.518
Wechselkursbedingte Veränderung des Finanzmittelbestands – 1.861 1.635
Finanzmittelbestand am Anfang der Periode 610.215 986.632
Finanzmittelbestand am Ende der Periode lt. Konzernbilanz 570.344 973.749
Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenabschluss HJ 1 2013 22
KLÖCKNER&COSE
Entwicklung des Konzern-Eigenkapitals
(in Tsd. €)
Gezeichnetes
Kapital
der
Klöckner & Co SE
Kapitalrücklage
der
Klöckner & Co SE Gewinnrücklagen
Stand am 1. Januar 2012 249.375 900.759 568.803
Erstanwendung IAS 19R*)
Stand am 1. Januar 2012 nach Anwendung IAS 19R 249.375 900.759 568.803
Im sonstigen Ergebnis erfasste Erträge und Aufwendungen
Differenzen aus der Fremdwährungsumrechnung ausländischer
Tochtergesellschaften
Gewinne/Verluste aus Net-Investment-Hedges
Gewinne/Verluste aus Cashflow-Hedges
Versicherungsmathematische Gewinne/Verluste gem. IAS 19
darauf entfallende Ertragsteuer
Summe der im sonstigen Ergebnis erfassten Erträge und Aufwendungen
Konzernergebnis – 49.986
Gesamtergebnis
Stand am 30. Juni 2012 249.375 900.759 518.817
Stand am 1. Januar 2013 249.375 900.759 368.376
Im sonstigen Ergebnis erfasste Erträge und Aufwendungen
Differenzen aus der Fremdwährungsumrechnung ausländischer
Tochtergesellschaften
Gewinne/Verluste aus Net-Investment-Hedges
Gewinne/Verluste aus Cashflow-Hedges
Versicherungsmathematische Gewinne/Verluste gem. IAS 19
darauf entfallende Ertragsteuer
Erfolgswirksame Umgliederung aufgrund Veräußerung ausländischer
Tochterunternehmen
Summe der im sonstigen Ergebnis erfassten Erträge und Aufwendungen
Konzernergebnis – 19.408
Gesamtergebnis
Stand am 30. Juni 2013 249.375 900.759 348.968
*) Vergleichswerte 2012 angepasst im Rahmen der erstmaligen Anwendung von IAS 19 rev. 2011. Weitere Informationen sind der Textziffer 2
des Konzernanhangs zu entnehmen.
Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenabschluss HJ 1 2013 23
Kumulierte direkt im sonstigen Ergebnis erfasste Erträge und
Aufwendungen
Unterschied aus der
Fremdwährungs-
umrechnung
Versicherungs-
mathematische
Gewinne/Verluste
gem. IAS 19
Marktbewertung
von
Finanzinstru-
menten
Aktionären der
Klöckner & Co SE
zuzurechnender An-
teil am Eigenkapital
Nicht beherr-
schende
Anteile Gesamt
101.393 –5.594 1.814.736 28.503 1.843.239
–78.932 –78.932 –158 –79.090
101.393 –78.932 –5.594 1.735.804 28.345 1.764.149
9.092 9.092 – 919 8.173
– 1.498 – 1.498 – 1.498
1.165 1.165 1.165
– 38.508 – 38.508 – 94 – 38.602
6.311 – 84 6.227 6.227
–23.522 –1.013 –24.535
– 49.986 – 715 – 50.701
–73.508 –1.728 –75.236
110.485 –111.129 –6.011 1.662.296 26.617 1.688.913
93.945 –127.267 –5.557 1.479.631 22.740 1.502.371
– 7.491 – 7.491 – 710 – 8.201
– 2.034 – 2.034 – 2.034
3.465 3.465 3.465
52.215 52.215 52.215
– 12.907 – 775 – 13.682 – 13.682
– 15 – 15 – 15
32.458 –710 31.748
– 19.408 – 265 – 19.673
13.050 –975 12.075
86.439 –87.959 –4.901 1.492.681 21.765 1.514.446
Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenabschluss HJ 1 2013 24
Ausgewählte erläuternde Anhangangaben zum Konzern-
Zwischenabschluss der Klöckner&Co SE zum 30. Juni 2013
(1) GRUNDSÄTZE DER BERICHTERSTATTUNG
Der vorliegende Konzern-Zwischenabschluss zum 30. Juni 2013 der Klöckner&Co SE wird gemäß §37 w WpHG sowie
nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) und deren Interpretationen des International Accounting
Standards Board (IASB) für die Zwischenberichterstattung aufgestellt, wie sie in der EU anzuwenden sind.
Der Zwischenabschluss wurde einer prüferischen Durchsicht unterzogen.
Die im Konzern-Zwischenabschluss zum 30. Juni 2013 angewandten Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden
entsprechen – mit Ausnahme der in Textziffer 2 dargestellten Neuregelungen – grundsätzlich denen des
Konzernabschlusses der Klöckner&Co SE zum 31. Dezember 2012 unter Berücksichtigung des IAS 34 (Interim Financial
Reporting). Eine detaillierte Beschreibung dieser Methoden ist im Anhang zum Konzernabschluss des Geschäftsberichts
2012 auf den Seiten 83 bis 95 veröffentlicht. Abweichend zum Vorjahr werden Wertänderungen der Grundgeschäfte
aus Net-Investment-Hedges mit den Wertänderungen der Sicherungsinstrumente saldiert ausgewiesen. Die
Vorjahreszahlen wurden entsprechend angepasst.
Im Rahmen der Erstellung eines Konzern-Zwischenabschlusses in Übereinstimmung mit IAS 34 zum 30. Juni 2013
muss der Vorstand der Klöckner&Co SE Beurteilungen und Schätzungen vornehmen sowie Annahmen treffen, die die
Anwendung von Rechnungslegungsgrundsätzen im Konzern und den Ausweis der Vermögenswerte und
Verbindlichkeiten sowie der Erträge und Aufwendungen beeinflussen. Die tatsächlichen Beträge können von diesen
Schätzungen abweichen.
Der Konzern-Zwischenabschluss enthält nach Ansicht des Vorstands alle erforderlichen Anpassungen, die für eine den
tatsächlichen Verhältnissen entsprechende Darstellung der Ertragslage notwendig sind. Die Ergebnisse der
Berichtsperiode, die zum 30. Juni 2013 endete, lassen nicht notwendigerweise Rückschlüsse auf die Entwicklung
zukünftiger Ergebnisse zu.
Der vorliegende Konzern-Zwischenabschluss zum 30. Juni 2013 wurde durch den Vorstand am 7. August 2013 nach
Erörterung mit dem Prüfungsausschuss des Aufsichtsrats zur Veröffentlichung freigegeben. Alle Beträge werden,
sofern nicht anders angegeben, in Millionen Euro (Mio. €) ausgewiesen. Es können sich Abweichungen zu den
ungerundeten Beträgen ergeben.
(2) NEUE BILANZIERUNGSSTANDARDS UND INTERPRETATIONEN
Der Klöckner&Co-Konzern hat im Geschäftsjahr 2013 erstmals IAS 19 rev. 2011 (Employee benefits) und IFRS 13
(Fair value measurement) sowie die Änderungen zu IAS 1 (Presentation of financial statements) angewendet.
IFRS 13 gibt Leitlinien zur Bemessung des beizulegenden Zeitwerts und ersetzt damit die Vorschriften aus diversen
anderen Standards durch einen einzigen Standard. Darüber hinaus sind zusätzliche Anhangangaben erforderlich.
Der Standard hat keinen wesentlichen Einfluss auf den Konzernabschluss der Klöckner&Co SE.
IAS 1 erfordert separate Zwischensummen für Posten, die in die Gewinn- und Verlustrechnung umgegliedert
(„recyclebar“) bzw. nicht umgegliedert („nicht recyclebar“) werden können. Diese Änderungen wurden im
Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 erstmals umgesetzt.
Durch IAS 19 rev. 2011 (Employee benefits) wurde die so genannte Korridormethode, die eine zeitlich gestreckte
Erfassung versicherungsmathematischer Gewinne und Verluste vorsah, abgeschafft. Derartige Veränderungen der
Vermögenswerte und Verpflichtungen einschließlich der Effekte aus Bewertungsanpassungen sind nunmehr
unmittelbar erfolgsneutral im sonstigen Gesamtergebnis vorzunehmen.
Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenabschluss HJ 1 2013 25
Diese Änderungen hatten folgende Auswirkungen auf den Konzernabschluß:
(in Tsd. €)
Wie zuvor
berichtet
Erstanwendung
IAS19R
Nach
Erstanwendung
IAS19R
Stand 1. Januar 2012
Sonstige Vermögenswerte 37.955 – 24.207 13.748
Latente Steueransprüche 44.092 25.348 69.440
Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen 182.745 85.261 268.006
Latente Steuerverbindlichkeiten 160.500 – 5.030 155.470
Eigenkapital Aktionäre der Klöckner & Co SE 1.814.736 –78.932 1.735.804
Summe Eigenkapital 1.843.239 –79.090 1.764.149
Stand 30. Juni 2012
Sonstige Vermögenswerte 39.278 – 26.849 12.429
Latente Steueransprüche 47.518 3.629 51.147
Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen 181.379 126.027 307.406
Latente Steuerverbindlichkeiten 151.666 – 34.287 117.379
Eigenkapital Aktionäre der Klöckner & Co SE 1.777.015 – 114.719 1.662.296
Summe Eigenkapital 1.803.873 – 114.960 1.688.913
Personalaufwand – 324.109 – 1.020 – 325.129
Finanzergebnis – 42.170 – 1.720 – 43.890
Steuern vom Einkommen und vom Ertrag – 1.151 513 – 638
Konzernergebnis
(Anteil Aktionäre der Klöckner & Co SE) –47.748 –2.238 –49.986
Konzernergebnis –48.474 –2.227 –50.701
Ergebnis je Aktie (in €/Aktie)
– unverwässert – 0,48 – 0,02 – 0,50
– verwässert – 0,48 – 0,02 – 0,50
Stand 31. Dezember 2012
Sonstige Vermögenswerte 40.717 – 29.037 11.680
Latente Steueransprüche 11.415 3.409 14.824
Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen 176.699 140.900 317.599
Latente Steuerverbindlichkeiten 108.697 – 34.129 74.568
Eigenkapital Aktionäre der Klöckner & Co SE 1.611.758 – 132.127 1.479.631
Summe Eigenkapital 1.634.770 – 132.399 1.502.371
Personalaufwand – 657.268 – 1.990 – 659.258
Finanzergebnis – 75.650 – 4.133 – 79.783
Steuern vom Einkommen und vom Ertrag – 19.060 1.010 – 18.050
Konzernergebnis
(Anteil Aktionäre der Klöckner & Co SE) –194.876 –5.133 –200.009
Konzernergebnis –197.579 –5.113 –202.692
Ergebnis je Aktie (in €/Aktie)
– unverwässert – 1,95 – 0,05 – 2,00
– verwässert – 1,95 – 0,05 – 2,00
Ohne Anwendung des geänderten Standards hätte sich ein um 2,1 Mio. € niedrigerer Verlust für das erste Halbjahr 2013
ergeben.
Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenabschluss HJ 1 2013 26
(3) ERGEBNIS JE AKTIE
Das Ergebnis je Aktie errechnet sich durch die Division des den Aktionären zustehenden Ergebnisses des
Zwischenabschlusses durch die während der Periode im Umlauf befindlichen Aktien. Bei der Ermittlung des
verwässerten Ergebnisses wurden 13.364 Tsd. verwässernde potenzielle Aktien (2012: 18.447 Tsd. Aktien) aus den
begebenen Wandelschuldverschreibungen nach IAS 33.41 nicht berücksichtigt, da das Periodenergebnis je Aktie
hierdurch erhöht würde.
1. Halbjahr 2013 1. Halbjahr 2012*)
Ergebnisanteil der Aktionäre der
Klöckner & Co SE (in Tsd. €) – 19.408 – 49.986
Gewichtete durchschnittliche Anzahl der Aktien (Tsd. Aktien) 99.750 99.750
Unverwässertes Ergebnis je Aktie (€/Aktie) –0,19 –0,50
Verwässertes Ergebnis je Aktie (€/Aktie) –0,19 –0,50
*) Vergleichswerte 2012 angepasst im Rahmen der erstmaligen Anwendung von IAS 19 rev. 2011. Weitere Informationen sind der Textziffer 2
des Konzernanhangs zu entnehmen.
(4) VORRÄTE
(in Mio. €) 30.06.2013 31.12.2012
Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten 1.243,9 1.298,0
Wertberichtigungen auf den Nettoveräußerungswert – 45,2 – 44,0
Vorräte 1.198,7 1.254,0
(5) FINANZVERBINDLICHKEITEN
(in Mio. €) 30.06.2013 31.12.2012
Langfristige Finanzverbindlichkeiten
Anleihen 166,1 250,2
Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 277,3 235,4
Schuldscheindarlehn 204,7 266,9
Verbindlichkeiten aus ABS-Programmen 176,3 159,7
Finanzierungsleasing 1,0 1,5
825,4 913,7
Kurzfristige Finanzverbindlichkeiten
Anleihen 98,3 12,4
Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 59,0 16,9
Schuldscheindarlehn 64,0 79,6
Verbindlichkeiten aus ABS-Programmen 0,4 0,3
Finanzierungsleasing 1,1 1,1
222,8 110,3
Finanzverbindlichkeiten gemäß Konzernbilanz 1.048,2 1.024,0
Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenabschluss HJ 1 2013 27
Die Netto-Finanzverbindlichkeiten haben sich wie folgt entwickelt:
(in Mio. €) 30.06.2013 31.12.2012
Finanzverbindlichkeiten gemäß Konzernbilanz 1.048,2 1.024,0
Transaktionskosten 11,5 8,9
Brutto-Finanzverbindlichkeiten 1.059,7 1.032,9
Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente*)
– 570,3 – 611,0
Netto-Finanzverbindlichkeiten Klöckner & Co-Konzern 489,4 421,9
*) 31. Dezember 2012: Einschließlich der Nettozahlungsmittel, die als „zur Veräußerung vorgesehen“ ausgewiesen werden.
Im April bzw. Mai 2013 wurden das europäische ABS-Programm mit einem Volumen von 360 Mio. € sowie der
syndizierte Kredit, der nunmehr ebenfalls ein Basisvolumen von 360 Mio. € aufweist, jeweils bis zum Mai 2016
verlängert.
(6) VORGÄNGE VON BESONDERER BEDEUTUNG NACH SCHLUSS DER BERICHTSPERIODE
Vorgänge von besonderer Bedeutung nach Schluss der Berichtsperiode, über die zu berichten wäre, lagen nicht vor.
(7) TRANSAKTIONEN MIT NAHESTEHENDEN PERSONEN
Im Rahmen der normalen Geschäftstätigkeit tritt der Klöckner&Co-Konzern mit zahlreichen Unternehmen in
Geschäftsbeziehungen. Darunter befinden sich auch nahestehende Unternehmen, die zu Anschaffungskosten
bewertet sind. Die Geschäftsbeziehungen zu diesen Unternehmen unterscheiden sich grundsätzlich nicht von den
Liefer- und Leistungsbeziehungen mit anderen Unternehmen. In der Berichtsperiode wurden mit keinem dieser
Unternehmen wesentliche Geschäfte getätigt.
Einige Mitglieder des Aufsichtsrats sind oder waren im Berichtszeitraum als Aufsichtsrats- oder Vorstandsmitglied
bei anderen Unternehmen tätig. Klöckner&Co unterhält zu einigen dieser Unternehmen gewöhnliche Geschäfts-
beziehungen. Der Verkauf von Produkten und Dienstleistungen erfolgt dabei zu Bedingungen wie unter fremden
Dritten.
Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenabschluss HJ 1 2013 28
(8) SEGMENTBERICHTERSTATTUNG
Europa Americas
Zentrale/
Konsolidierung Gesamt
(in Mio. €)
1.
Halbjahr
2013
1.
Halbjahr
2012*)
1.
Halbjahr
2013
1.
Halbjahr
2012*)
1.
Halbjahr
2013
1.
Halbjahr
2012*)
1.
Halbjahr
2013
1.
Halbjahr
2012*)
Segmentumsatz 2.077,7 2.460,4 1.244,8 1.448,4 - - 3.322,5 3.908,8
EBITDA (Segmentergebnis) 41,4 36,5 41,2 51,6 – 10,8 – 11,3 71,8 76,8
EBIT 17,8 3,5 14,0 2,9 – 12,3 – 12,6 19,5 – 6,2
Net Working Capital am
Stichtag 30. Juni 2013
(31. Dezember 2012) 871,2 825,5 578,5 579,1 6,3 2,4 1.456,0 1.407,0
Anzahl Mitarbeiter am
Stichtag 30. Juni 2013
(31. Dezember 2012) 7.185 7.672 2.702 2.815 108 108 9.995 10.595
*) Vergleichswerte 2012 angepasst im Rahmen der erstmaligen Anwendung von IAS 19 rev. 2011. Weitere Informationen sind der Textziffer 2
des Konzernanhangs zu entnehmen.
Das EBIT kann wie folgt auf das Ergebnis vor Steuern übergeleitet werden:
(in Mio. €) 1. Halbjahr 2013 1. Halbjahr 2012*)
Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) 19,5 – 6,2
Konzern-Finanzergebnis – 37,6 – 43,9
Konzernergebnis vor Steuern – 18,1 –50,1
*) Vergleichswerte 2012 angepasst im Rahmen der erstmaligen Anwendung von IAS 19 rev. 2011. Weitere Informationen sind der Textziffer 2
des Konzernanhangs zu entnehmen.
Duisburg, den 7. August 2013
Klöckner&Co SE
Der Vorstand
Klöckner & Co SE Bescheinigung nach prüferischer Durchsicht 29
Bescheinigung nach prüferischer Durchsicht
An die Klöckner&Co SE, Duisburg
Wir haben den verkürzten Konzern-Zwischenabschluss – bestehend aus Konzernbilanz zum 30. Juni 2013 sowie
Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung, Gesamtergebnisrechnung, Konzern-Kapitalflussrechnung und Entwicklung des
Konzern-Eigenkapitals für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2013 sowie ausgewählten erläuternden
Anhangangaben – und den Konzern-Zwischenlagebericht der Klöckner&Co SE zum 30. Juni 2013, die Bestandteile des
Halbjahresfinanzberichts nach §37 w WpHG sind, einer prüferischen Durchsicht unterzogen. Die Aufstellung des
verkürzten Konzern-Zwischenabschlusses nach den IFRS für Zwischenberichterstattung, wie sie in der EU anzuwenden
sind, und des Konzern-Zwischenlageberichts nach den für Konzern-Zwischenlageberichte anwendbaren Vorschriften
des WpHG liegt in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter der Gesellschaft. Unsere Aufgabe ist es, eine
Bescheinigung zu dem verkürzten Konzern-Zwischenabschluss und dem Konzern-Zwischenlagebericht auf der
Grundlage unserer prüferischen Durchsicht abzugeben.
Wir haben die prüferische Durchsicht des verkürzten Konzern-Zwischenabschlusses und des Konzern-
Zwischenlageberichts unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen
Grundsätze für die prüferische Durchsicht von Abschlüssen sowie unter ergänzender Beachtung des International
Standard on Review Engagements 2410 (ISRE 2410) vorgenommen. Danach ist die prüferische Durchsicht so zu
planen und durchzuführen, dass wir bei kritischer Würdigung mit einer gewissen Sicherheit ausschließen können, dass
der verkürzte Konzern-Zwischenabschluss in wesentlichen Belangen nicht in Übereinstimmung mit den IFRS für
Zwischenberichterstattung, wie sie in der EU anzuwenden sind, und der Konzern-Zwischenlagebericht in wesentlichen
Belangen nicht in Übereinstimmung mit den für Konzern-Zwischenlageberichte anwendbaren Vorschriften des WpHG
aufgestellt worden sind. Eine prüferische Durchsicht beschränkt sich in erster Linie auf Befragungen von Mitarbeitern
der Gesellschaft und auf analytische Beurteilungen und bietet deshalb nicht die durch eine Abschlussprüfung
erreichbare Sicherheit. Da wir auftragsgemäß keine Abschlussprüfung vorgenommen haben, können wir einen
Bestätigungsvermerk nicht erteilen.
Auf der Grundlage unserer prüferischen Durchsicht sind uns keine Sachverhalte bekannt geworden, die uns zu der
Annahme veranlassen, dass der verkürzte Konzern-Zwischenabschluss in wesentlichen Belangen nicht in
Übereinstimmung mit den IFRS für Zwischenberichterstattung, wie sie in der EU anzuwenden sind, oder dass der
Konzern-Zwischenlagebericht in wesentlichen Belangen nicht in Übereinstimmung mit den für Konzern-
Zwischenlageberichte anwendbaren Vorschriften des WpHG aufgestellt worden ist.
Düsseldorf, den 7. August 2013
KPMG AG
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Dr. Zeimes Rodrigues
Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfer
Klöckner & Co SE Versicherung der gesetzlichen Vertreter 30
Versicherung der gesetzlichen Vertreter
Nach bestem Wissen versichern wir, dass der gemäß den anzuwendenden Rechnungslegungsgrundsätzen für die
Zwischenberichterstattung erstellte Konzern-Zwischenabschluss ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes
Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns vermittelt und im Konzern-Zwischenlagebericht der
Geschäftsverlauf einschließlich des Geschäftsergebnisses und die Lage des Konzerns so dargestellt sind, dass ein den
tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild vermittelt wird, sowie dass die wesentlichen Chancen und Risiken der
voraussichtlichen Entwicklung des Konzerns im verbleibenden Geschäftsjahr beschrieben sind.
Duisburg, den 7. August 2013
Klöckner&Co SE
Der Vorstand
Gisbert Rühl
Vorsitzender des Vorstands
Marcus A. Ketter Karsten Lork William A. Partalis
Mitglied des Vorstands Mitglied des Vorstands Mitglied des Vorstands
FINANZKALENDER
6. November 2013 Veröffentlichung Konzern-Zwischenbericht 3. Quartal 2013
Journalisten-Telefonkonferenz
Analysten-Telefonkonferenz
5. März 2014 Veröffentlichung Jahresergebnis 2013
Bilanzpressekonferenz
Analystenkonferenz
7. Mai 2014 Veröffentlichung Konzern-Zwischenbericht 1. Quartal 2014
Journalisten-Telefonkonferenz
Analysten-Telefonkonferenz
6. Juni 2014 Hauptversammlung 2014, Düsseldorf
6. August 2014 Veröffentlichung Konzern-Zwischenbericht 2. Quartal 2014
Journalisten-Telefonkonferenz
Analysten-Telefonkonferenz
5. November 2014 Veröffentlichung Konzern-Zwischenbericht 3. Quartal 2014
Journalisten-Telefonkonferenz
Analysten-Telefonkonferenz
Änderungen vorbehalten
KONTAKT
Klöckner&Co SE
Christian Pokropp
Leiter Investor Relations & Corporate Communications
Telefon: +49 203 307-2050
Telefax: +49 203 307-5025
E-Mail: ir@kloeckner.com
Disclaimer
Dieser Bericht (vor allem das Kapitel „Prognosebericht“) enthält zukunftsbezogene Aussagen, die auf aktuellen Einschätzungen des
Managements von Klöckner&Co über künftige Entwicklungen beruhen. Sie sind im Allgemeinen durch die Wörter „erwarten“, „davon
ausgehen“, „annehmen“, „beabsichtigen“, „einschätzen“, „anstreben“, „zum Ziel setzen“, „planen“, „werden“, „erstreben“,
„Prognosebericht“ und vergleichbare Ausdrücke gekennzeichnet und beinhalten im Allgemeinen Informationen, die sich auf Erwartungen
oder Ziele für wirtschaftliche Rahmenbedingungen, Umsatzerlöse oder andere Maßstäbe für den Unternehmenserfolg beziehen.
Zukunftsbezogene Aussagen basieren auf derzeit gültigen Plänen, Einschätzungen und Erwartungen. Daher sollten Sie sie mit Vorsicht
betrachten. Solche Aussagen unterliegen Risiken und Unsicherheitsfaktoren, von denen die meisten schwierig einzuschätzen sind und die im
Allgemeinen außerhalb der Kontrolle der Klöckner&Co SE liegen. Zu den relevanten Faktoren zählen auch die Auswirkungen bedeutender
strategischer und operativer Initiativen einschließlich des Erwerbs oder der Veräußerung von Gesellschaften. Sollten diese oder andere
Risiken und Unsicherheitsfaktoren eintreten oder sollten sich die den Aussagen zugrunde liegenden Annahmen als unrichtig herausstellen, so
können die tatsächlichen Ergebnisse der Klöckner &Co SE wesentlich von denjenigen abweichen, die in diesen Aussagen ausgedrückt oder
impliziert werden. Die Klöckner &Co SE kann keine Garantie dafür geben, dass die Erwartungen oder Ziele erreicht werden.
Die Klöckner&Co SE lehnt – unbeschadet bestehender rechtlicher Verpflichtungen – jede Verantwortung für eine Aktualisierung der
zukunftsbezogenen Aussagen durch Berücksichtigung neuer Informationen oder zukünftiger Ereignisse oder anderer Dinge ab. Zusätzlich zu
den nach IFRS bzw. HGB erstellten Kennzahlen legt die Klöckner&Co SE Non-GAAP-Kennzahlen vor, z.B. EBITDA, EBIT, Net Working Capital
sowie Netto-Finanzverbindlichkeiten, die nicht Bestandteil der Rechnungslegungsvorschriften sind.
Diese Kennzahlen sind als Ergänzung, jedoch nicht als Ersatz für die nach IFRS bzw. HGB erstellten Angaben zu sehen. Non-GAAP-Kennzahlen
unterliegen weder den IFRS noch den HGB- oder anderen allgemein geltenden Rechnungslegungsvorschriften. Andere Unternehmen legen
diesen Begriffen unter Umständen andere Definitionen zugrunde.
Bei Prozentangaben und Zahlen in diesem Bericht können Rundungsdifferenzen auftreten.
Der Zwischenbericht liegt ebenfalls in englischer Übersetzung vor, bei Abweichungen geht die deutsche Fassung des Zwischenberichts vor.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Elproyectomatriz2007 informeglobal2000paraelpresidente-100618041858-phpapp02
Elproyectomatriz2007 informeglobal2000paraelpresidente-100618041858-phpapp02Elproyectomatriz2007 informeglobal2000paraelpresidente-100618041858-phpapp02
Elproyectomatriz2007 informeglobal2000paraelpresidente-100618041858-phpapp02
Jordi Garrigosa Ayuso
 
Google docs peladuritas
Google docs  peladuritasGoogle docs  peladuritas
Google docs peladuritas
erikasierra18
 
De lo dificil que es ser juguete
De lo dificil que es ser jugueteDe lo dificil que es ser juguete
De lo dificil que es ser juguete
Victor Hermosillo
 
Mujeres Tejiendo Esperanzas
Mujeres Tejiendo EsperanzasMujeres Tejiendo Esperanzas
Mujeres Tejiendo Esperanzas
RedesCemefi
 
KDZ & Stadt Wien, Open Government Vorgehensmodell
KDZ & Stadt Wien, Open Government VorgehensmodellKDZ & Stadt Wien, Open Government Vorgehensmodell
KDZ & Stadt Wien, Open Government Vorgehensmodell
OGD-DACHLI Konferenzreihe
 

Andere mochten auch (20)

Elproyectomatriz2007 informeglobal2000paraelpresidente-100618041858-phpapp02
Elproyectomatriz2007 informeglobal2000paraelpresidente-100618041858-phpapp02Elproyectomatriz2007 informeglobal2000paraelpresidente-100618041858-phpapp02
Elproyectomatriz2007 informeglobal2000paraelpresidente-100618041858-phpapp02
 
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 11/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 11/2015Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 11/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 11/2015
 
Silvio gesell
Silvio gesellSilvio gesell
Silvio gesell
 
Google docs peladuritas
Google docs  peladuritasGoogle docs  peladuritas
Google docs peladuritas
 
Sistema solar
Sistema solarSistema solar
Sistema solar
 
Vortrag Arno A. Evers auf der 6. Hamburger Klimawoche
Vortrag Arno A. Evers auf der 6. Hamburger KlimawocheVortrag Arno A. Evers auf der 6. Hamburger Klimawoche
Vortrag Arno A. Evers auf der 6. Hamburger Klimawoche
 
Ramanuja1
Ramanuja1Ramanuja1
Ramanuja1
 
Tabimed - 1 informe coyuntura abril 2009
Tabimed - 1 informe coyuntura abril 2009Tabimed - 1 informe coyuntura abril 2009
Tabimed - 1 informe coyuntura abril 2009
 
Weihnachtsgeschichte: Mit Erbsen das Leben leuchten lassen
Weihnachtsgeschichte: Mit Erbsen das Leben leuchten lassenWeihnachtsgeschichte: Mit Erbsen das Leben leuchten lassen
Weihnachtsgeschichte: Mit Erbsen das Leben leuchten lassen
 
Concurso excepcionaldereubicacion docente 2014
Concurso excepcionaldereubicacion docente 2014Concurso excepcionaldereubicacion docente 2014
Concurso excepcionaldereubicacion docente 2014
 
Lg stuttgart varta_delisting
Lg stuttgart varta_delistingLg stuttgart varta_delisting
Lg stuttgart varta_delisting
 
Excelduc (CCAE)
Excelduc (CCAE)Excelduc (CCAE)
Excelduc (CCAE)
 
Gadis Zauberhafte Riviera 2016
Gadis Zauberhafte Riviera 2016Gadis Zauberhafte Riviera 2016
Gadis Zauberhafte Riviera 2016
 
Chemtrailsespfinal
ChemtrailsespfinalChemtrailsespfinal
Chemtrailsespfinal
 
Imágenes
ImágenesImágenes
Imágenes
 
De lo dificil que es ser juguete
De lo dificil que es ser jugueteDe lo dificil que es ser juguete
De lo dificil que es ser juguete
 
Mujeres Tejiendo Esperanzas
Mujeres Tejiendo EsperanzasMujeres Tejiendo Esperanzas
Mujeres Tejiendo Esperanzas
 
KDZ & Stadt Wien, Open Government Vorgehensmodell
KDZ & Stadt Wien, Open Government VorgehensmodellKDZ & Stadt Wien, Open Government Vorgehensmodell
KDZ & Stadt Wien, Open Government Vorgehensmodell
 
Arenaypiedra
ArenaypiedraArenaypiedra
Arenaypiedra
 
Klöckner & Co - Ergebnisse 2. Quartal 2012
Klöckner & Co - Ergebnisse 2. Quartal 2012Klöckner & Co - Ergebnisse 2. Quartal 2012
Klöckner & Co - Ergebnisse 2. Quartal 2012
 

Ähnlich wie Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 30. Juni 2013

Deutsche EuroShop | Halbjahresfinanzbericht 2013
Deutsche EuroShop | Halbjahresfinanzbericht 2013Deutsche EuroShop | Halbjahresfinanzbericht 2013
Deutsche EuroShop | Halbjahresfinanzbericht 2013
Deutsche EuroShop AG
 
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 30. September 2011
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 30. September 2011Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 30. September 2011
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 30. September 2011
Klöckner & Co SE
 
Vorstandsbericht Charts HV 2011
Vorstandsbericht Charts HV 2011Vorstandsbericht Charts HV 2011
Vorstandsbericht Charts HV 2011
Balda AG
 
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 31. März 2012
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 31. März 2012Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 31. März 2012
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 31. März 2012
Klöckner & Co SE
 

Ähnlich wie Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 (20)

Klöckner & Co - Ergebnisse 2. Quartal 2013
Klöckner & Co - Ergebnisse 2. Quartal 2013Klöckner & Co - Ergebnisse 2. Quartal 2013
Klöckner & Co - Ergebnisse 2. Quartal 2013
 
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2024
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2024Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2024
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2024
 
Quartalsbericht 3/2010
Quartalsbericht 3/2010Quartalsbericht 3/2010
Quartalsbericht 3/2010
 
Klöckner & Co - Ergebnisse 3. Quartal 2012
Klöckner & Co - Ergebnisse 3. Quartal 2012Klöckner & Co - Ergebnisse 3. Quartal 2012
Klöckner & Co - Ergebnisse 3. Quartal 2012
 
Klöckner & Co - Ergebnisse 1. Quartal 2013
Klöckner & Co - Ergebnisse 1. Quartal 2013Klöckner & Co - Ergebnisse 1. Quartal 2013
Klöckner & Co - Ergebnisse 1. Quartal 2013
 
Deutsche EuroShop | Halbjahresfinanzbericht 2013
Deutsche EuroShop | Halbjahresfinanzbericht 2013Deutsche EuroShop | Halbjahresfinanzbericht 2013
Deutsche EuroShop | Halbjahresfinanzbericht 2013
 
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2022
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2022Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2022
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2022
 
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022
 
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2023
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung  9M 2023Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung  9M 2023
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2023
 
Halbjahresfinanzbericht 2014/15
Halbjahresfinanzbericht 2014/15Halbjahresfinanzbericht 2014/15
Halbjahresfinanzbericht 2014/15
 
Klöckner & Co - Full Year Results 2012
Klöckner & Co - Full Year Results 2012Klöckner & Co - Full Year Results 2012
Klöckner & Co - Full Year Results 2012
 
AT&S Halbjahresfinanzbericht 2015/16
AT&S Halbjahresfinanzbericht 2015/16AT&S Halbjahresfinanzbericht 2015/16
AT&S Halbjahresfinanzbericht 2015/16
 
AT&S Report Q3 2014/15
AT&S Report Q3 2014/15AT&S Report Q3 2014/15
AT&S Report Q3 2014/15
 
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 30. September 2011
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 30. September 2011Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 30. September 2011
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 30. September 2011
 
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2020
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2020Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2020
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2020
 
Präsentation zur Rede von Dr. Bernd Scheifele, Hauptversammlung 2017
Präsentation zur Rede von Dr. Bernd Scheifele, Hauptversammlung 2017Präsentation zur Rede von Dr. Bernd Scheifele, Hauptversammlung 2017
Präsentation zur Rede von Dr. Bernd Scheifele, Hauptversammlung 2017
 
Vorstandsbericht Charts HV 2011
Vorstandsbericht Charts HV 2011Vorstandsbericht Charts HV 2011
Vorstandsbericht Charts HV 2011
 
AT&S Quartalsfinanzbericht Q1 2018/19
AT&S Quartalsfinanzbericht Q1 2018/19AT&S Quartalsfinanzbericht Q1 2018/19
AT&S Quartalsfinanzbericht Q1 2018/19
 
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 31. März 2012
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 31. März 2012Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 31. März 2012
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 31. März 2012
 
Klöckner & Co - Q3 2010 Ergebnisse
Klöckner & Co - Q3 2010 ErgebnisseKlöckner & Co - Q3 2010 Ergebnisse
Klöckner & Co - Q3 2010 Ergebnisse
 

Mehr von Klöckner & Co SE

Mehr von Klöckner & Co SE (20)

Klöckner & Co SE - Q2 2017 Results - Press Conference
Klöckner & Co SE - Q2 2017 Results - Press ConferenceKlöckner & Co SE - Q2 2017 Results - Press Conference
Klöckner & Co SE - Q2 2017 Results - Press Conference
 
Klöckner & Co SE - Q2 2017 Results - Analysts' and Investors' Conference
Klöckner & Co SE - Q2 2017 Results - Analysts' and Investors' ConferenceKlöckner & Co SE - Q2 2017 Results - Analysts' and Investors' Conference
Klöckner & Co SE - Q2 2017 Results - Analysts' and Investors' Conference
 
Klöckner & Co SE - Interim Report Q2 2017
Klöckner & Co SE - Interim Report Q2 2017Klöckner & Co SE - Interim Report Q2 2017
Klöckner & Co SE - Interim Report Q2 2017
 
Klöckner & Co SE - Company presentation
Klöckner & Co SE - Company presentation Klöckner & Co SE - Company presentation
Klöckner & Co SE - Company presentation
 
Klöckner & Co SE - Unternehmenspräsentation
Klöckner & Co SE - UnternehmenspräsentationKlöckner & Co SE - Unternehmenspräsentation
Klöckner & Co SE - Unternehmenspräsentation
 
Klöckner & Co SE - Q1 2017 Results - Press Conference
Klöckner & Co SE - Q1 2017 Results - Press ConferenceKlöckner & Co SE - Q1 2017 Results - Press Conference
Klöckner & Co SE - Q1 2017 Results - Press Conference
 
Klöckner & Co SE - Q1 2017 Results - Analysts' and Investors' Conference
Klöckner & Co SE - Q1 2017 Results - Analysts' and Investors' ConferenceKlöckner & Co SE - Q1 2017 Results - Analysts' and Investors' Conference
Klöckner & Co SE - Q1 2017 Results - Analysts' and Investors' Conference
 
Klöckner & Co SE - Interim Management Statement for Q1 2017
Klöckner & Co SE - Interim Management Statement for Q1 2017Klöckner & Co SE - Interim Management Statement for Q1 2017
Klöckner & Co SE - Interim Management Statement for Q1 2017
 
Klöckner & Co SE - Analysts' and Investors' Conference FY 2016
Klöckner & Co SE - Analysts' and Investors' Conference FY 2016Klöckner & Co SE - Analysts' and Investors' Conference FY 2016
Klöckner & Co SE - Analysts' and Investors' Conference FY 2016
 
Klöckner & Co SE - FY 2016 Results
Klöckner & Co SE - FY 2016 ResultsKlöckner & Co SE - FY 2016 Results
Klöckner & Co SE - FY 2016 Results
 
Klöckner & Co SE - Annual Report 2016
Klöckner & Co SE - Annual Report 2016Klöckner & Co SE - Annual Report 2016
Klöckner & Co SE - Annual Report 2016
 
Klöckner & Co SE - Interim Management Statement for 9M 2016
Klöckner & Co SE - Interim Management Statement for 9M 2016Klöckner & Co SE - Interim Management Statement for 9M 2016
Klöckner & Co SE - Interim Management Statement for 9M 2016
 
Klöckner & Co SE - Analysts' and Investors' Conference
Klöckner & Co SE - Analysts' and Investors' ConferenceKlöckner & Co SE - Analysts' and Investors' Conference
Klöckner & Co SE - Analysts' and Investors' Conference
 
Klöckner & Co SE Press Conference Presentation Q2 2016 results
Klöckner & Co SE Press Conference Presentation Q2 2016 resultsKlöckner & Co SE Press Conference Presentation Q2 2016 results
Klöckner & Co SE Press Conference Presentation Q2 2016 results
 
Klöckner & Co SE Press release Q2 2016
Klöckner & Co SE Press release Q2 2016Klöckner & Co SE Press release Q2 2016
Klöckner & Co SE Press release Q2 2016
 
Klöckner & Co SE Interim report Q2 2016
Klöckner & Co SE Interim report Q2 2016Klöckner & Co SE Interim report Q2 2016
Klöckner & Co SE Interim report Q2 2016
 
Klöckner & Co SE Analysts' and Investors' Presentation Q2 2016
Klöckner & Co SE Analysts' and Investors' Presentation Q2 2016Klöckner & Co SE Analysts' and Investors' Presentation Q2 2016
Klöckner & Co SE Analysts' and Investors' Presentation Q2 2016
 
Interim Management statement Q1 2016
Interim Management statement Q1 2016Interim Management statement Q1 2016
Interim Management statement Q1 2016
 
Klöckner & Co SE Press Conference Presentation Q1 2016 results
Klöckner & Co SE Press Conference Presentation Q1 2016 resultsKlöckner & Co SE Press Conference Presentation Q1 2016 results
Klöckner & Co SE Press Conference Presentation Q1 2016 results
 
Klöckner & Co SE Analysts' and Investors' Presentation Q1 2016
Klöckner & Co SE Analysts' and Investors' Presentation Q1 2016Klöckner & Co SE Analysts' and Investors' Presentation Q1 2016
Klöckner & Co SE Analysts' and Investors' Presentation Q1 2016
 

Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 30. Juni 2013

  • 1.
  • 2. ZWISCHENBERICHT ZUM 30.JUNI 2013 KLÖCKNER & CO-KONZERN IN ZAHLEN 2  KONZERN-ZWISCHENLAGEBERICHT 3  DIE KLÖCKNER & CO-AKTIE 15  KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG FÜR DEN ZEITRAUM 1. JANUAR 2013 BIS 30. JUNI 2013 17  GESAMTERGEBNISRECHNUNG FÜR DEN ZEITRAUM 1. JANUAR 2013 BIS 30. JUNI 2013 18  KONZERNBILANZ ZUM 30. JUNI 2013 19  KONZERN-KAPITALFLUSSRECHNUNG FÜR DEN ZEITRAUM 1. JANUAR 2013 BIS 30. JUNI 2013 21  ENTWICKLUNG DES KONZERN-EIGENKAPITALS 22  AUSGEWÄHLTE ERLÄUTERNDE ANHANGANGABEN ZUM KONZERN-ZWISCHENABSCHLUSS DER KLÖCKNER & CO SE ZUM 30. JUNI 2013 24  BESCHEINIGUNG NACH PRÜFERISCHER DURCHSICHT 29  VERSICHERUNG DER GESETZLICHEN VERTRETER 30 
  • 3. KLÖCKNER&COSE Klöckner&Co-Konzern in Zahlen Gewinn- und Verlustrechnung 2. Quartal 2013 2. Quartal 2012*) 1. Halbjahr 2013 1. Halbjahr 2012*) Umsatz Mio. € 1.698 1.964 3.322 3.909 EBITDA vor Restrukturierungsaufwendungen Mio. € 43 50 72 97 Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) Mio. € 43 33 72 77 Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) Mio. € 17 – 24 19 – 6 Ergebnis vor Steuern (EBT) Mio. € – 2 – 42 – 18 – 50 Konzernergebnis vor Restrukturierungsaufwendungen Mio. € – 4 1 – 20 – 8 Konzernergebnis Mio. € – 4 – 39 – 20 – 51 Ergebnisanteil der Aktionäre der Klöckner & Co SE Mio. € – 4 – 39 – 19 – 50 Ergebnis je Aktie (unverwässert) € – 0,04 – 0,39 – 0,19 – 0,50 Ergebnis je Aktie (verwässert) € – 0,04 – 0,39 – 0,19 – 0,50 Kapitalflussrechnung/Cashflow 1. Halbjahr 2013 1. Halbjahr 2012*) Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit Mio. € – 47 – 86 Cashflow aus der Investitionstätigkeit Mio. € – 14 – 7 Free Cashflow**) Mio. € – 61 – 93 Bilanz 30.06.2012*) 30.06.2013 31.12.2012*) Net Working Capital***) Mio. € 1.685 1.456 1.407 Netto-Finanzverbindlichkeiten Mio. € 582 489 422 Eigenkapital Mio. € 1.689 1.514 1.502 Bilanzsumme Mio. € 4.915 3.897 3.880 Kennzahlen 2. Quartal 2013 2. Quartal 2012*) 1. Halbjahr 2013 1. Halbjahr 2012*) Absatz Tt 1.690 1.863 3.336 3.720 30.06.2013 31.12.2012*) Beschäftigte zum Stichtag 9.995 10.595 *) Vergleichswerte 2012 angepasst im Rahmen der erstmaligen Anwendung der IAS 19 rev. 2011. Weitere Informationen sind der Textziffer 2 des Konzernanhangs zu entnehmen. **) Free Cashflow = Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit zzgl. Cashflow aus Investitionstätigkeit. ***) Net Working Capital = Vorräte zzgl. Warenforderungen abzgl. Warenverbindlichkeiten.
  • 4. Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenlagebericht HJ 1 2013 3 Konzern-Zwischenlagebericht Rohertragsmarge gesteigert, Kosten gesenkt, Konzernverlust verringert; negative Marktentwicklung zunehmend durch weit vorangeschrittene Umsetzung des Restrukturierungsprogramms kompensiert; EBITDA-Erwartung für das dritte Quartal 30 bis 40 Mio. €. Für das Gesamtjahr trotz sinkender Nachfrage EBITDA auf Vorjahresniveau von etwa 140 Mio. € vor Restrukturierungsaufwendungen erwartet. Der Absatz von Klöckner & Co lag vor allem aufgrund der in Europa erneut um 10,9 %* gegenüber dem Vorjahr eingebrochenen Nachfrage (Stahl- und Metalldistribution) und der restrukturierungsbedingten Aufgabe von Standorten und niedrigmargigen Geschäften im ersten Halbjahr um 10,3 % unter dem Vorjahr. Bedingt durch das vor allem in den USA weiter rückläufige Preisniveau ging der Umsatz noch stärker um 15,0 % auf 3,3 Mrd. € zurück. Der Rohertrag verringerte sich vor allem durch die Aufgabe von niedrigmargigen Geschäften unterproportional um 11,1 % auf 608 Mio. €. Der negative EBITDA-Effekt aus dem rückläufigen Rohertrag von rund 75 Mio. € gegenüber dem Vorjahr konnte durch Kostenentlastungen in Höhe von 70 Mio. € weitgehend kompensiert werden. Vor diesem Hintergrund lag das operative Ergebnis (EBITDA) mit 72 Mio. € zwar noch unter dem Vorjahreswert von 77 Mio. € (97 Mio. € vor Restrukturierung). Das umfangreiche Restrukturierungsprogramm zeigt aber zunehmend Wirkung. Im Rahmen dieses im Mai erweiterten Programms, bei dem bis zum Ende des Jahres nunmehr über 2.000 Mitarbeiter abgebaut und 70 Standorte geschlossen oder veräußert werden, konnte bereits bis zur Jahresmitte ein EBITDA-Beitrag von 29 Mio. € realisiert werden. Für das Gesamtjahr wird nach der Erweiterung des Programms ein EBITDA-Beitrag von 65 Mio. € erwartet, während im folgenden Jahr weitere 45 Mio. € wirksam werden. Im zweiten Quartal wurde ein EBITDA von 43 Mio. € erreicht, das auch ohne einen einmaligen Ergebnisbeitrag aus der Auflösung von Pensionsrückstellungen in Höhe von 7 Mio. € im Prognoserahmen von 35 bis 45 Mio. € lag. Wesentliche Kennzahlen des Konzerns für die ersten sechs Monate im Vergleich zum Vorjahr: • Der Absatz sank um 10,3 % auf 3,3 Mio. t. • Der Umsatz verminderte sich um 15,0 % auf 3,3 Mrd. €. • Die Rohertragsmarge wurde von 17,5 % auf 18,3 % gesteigert, wodurch der Rohertrag unterproportional zum Umsatz um 11,1 % auf 608 Mio. € zurückging. • Das EBITDA betrug 72 Mio. € nach 77 Mio. € (97 Mio. €, vor Restrukturierungsaufwendungen ) im Vorjahr. • Das EBIT wurde um 25 Mio. € auf 19 Mio. € gesteigert. Vorjahreswert von –6 Mio. € durch Sondereffekte belastet. • Der Konzernverlust wurde analog dazu von – 51 Mio. € im Vorjahr auf –20 Mio. € verringert, davon im 2. Quartal von –39 Mio. € auf –4 Mio. €. • Das unverwässerte Ergebnis je Aktie lag bei –0,19 € nach –0,50 € im Vorjahr. • Der Free Cashflow betrug –61 Mio. € nach –93 Mio. € im Vorjahresvergleichszeitraum. • Die Netto-Finanzverbindlichkeiten stiegen aufgrund des saisonal bedingt höheren Forderungsbestands im Vergleich zum Vorjahresende von 422 Mio. € auf 489 Mio. €, lagen aber um 93 Mio. € unter dem Wert zum 30. Juni 2012 von 582 Mio. €. • Die Umsetzung des Restrukturierungsprogramms ist weit vorangeschritten: Von dem geplanten Personalabbau von 2.000 Mitarbeitern wurden bereits 1.800 abgebaut und 60 von den geplanten 70 Niederlassungen verkauft oder geschlossen. Dadurch wurde ein inkrementeller EBITDA-Beitrag von 29 Mio. € im ersten Halbjahr 2013 erzielt. • Durch die Verlängerung unseres europäischen ABS-Programms und des syndizierten Kredits im zweiten Quartal in Höhe von jeweils 360 Mio. € bis jeweils Mai 2016 steht unsere Finanzierung weiterhin auf einem soliden Fundament. *) Daten bis Mai berücksichtigt.
  • 5. Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenlagebericht HJ 1 2013 4 Für die zweite Jahreshälfte gehen wir davon aus, dass die allgemein erwartete konjunkturelle Belebung in den USA und die zusätzlichen Ergebnisbeiträge aus dem Restrukturierungsprogramm die übliche saisonal bedingt rückläufige Nachfrage ergebnisseitig zumindest kompensieren können. Entsprechend rechnen wir für das dritte Quartal mit einem operativen Ergebnis (EBITDA) zwischen 30 und 40 Mio. €. Für das Gesamtjahr erwarten wir aus heutiger Sicht ein operatives Ergebnis auf dem Niveau des Vorjahres von etwa 140 Mio. €, jeweils vor Restrukturierungsaufwendungen. Restrukturierungsprogramm mit sehr guten Fortschritten, weitere Maßnahmen beschlossen Vor dem Hintergrund der krisenbedingt erneut nachlassenden Stahlnachfrage in Europa und der unsicheren Aussichten hatten wir im September 2011 ein umfangreiches Restrukturierungsprogramm (KCO 6.0) initiiert, das wir inzwischen mehrfach ausgeweitet haben. Schwerpunkte der Maßnahmen sind neben der Senkung von Verwaltungs- und Vertriebs-Gemeinkosten die Schließung von unrentablen Niederlassungen und die Aufgabe nachhaltig nicht ausreichend profitabler Geschäftsaktivitäten. Seit Beginn des Programms wurden bereits 60 Standorte geschlossen bzw. in Osteuropa veräußert. Die Anzahl der Beschäftigten wurde um rund 1.800 vermindert. Aufgrund der weiterhin schwierigen Marktlage, insbesondere in Frankreich, und der Erarbeitung weiterer Optimierungspotenziale in den USA nach der Übernahme und Integration von Macsteel haben wir im Mai 2013 eine erneute Ausweitung der Maßnahmen beschlossen. Hieraus resultieren die Schließung bzw. Zusammenlegung von weiteren Standorten in Frankreich und den USA sowie der Abbau von mehr als 200 zusätzlichen Mitarbeitern. Somit umfasst das erweiterte Restrukturierungsprogramm die Schließung oder Veräußerung von insgesamt 70 Standorten und die Reduzierung der Belegschaft um mehr als 2.000 Stellen. Die Umsetzung sämtlicher Maßnahmen und damit der Abschluss des Programms erfolgt bis zum Jahresende. Das Restrukturierungsprogramm hat bereits im ersten Halbjahr 2013 einen zusätzlichen EBITDA-Beitrag von 29 Mio. € erbracht. Der durch die Maßnahmen induzierte Kostenabbau betrug in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2013 40 Mio. €. Insgesamt wurden die Kosten um 70 Mio. € gesenkt. Gegenläufig wirkte der Rohertrag, der trotz höhermargiger Produkte durch das geringere Absatzvolumen und das niedrige Preisniveau um rund 75 Mio. € zurückging.
  • 6. Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenlagebericht HJ 1 2013 5 Unterstützende Aktivitäten Differenzierung Operatives Geschäft Externes & internes Wachstum Service-Modell Innovationen Management- & Personal- entwicklung Controlling- & IT-Systeme Wachstum und Optimierung Die Einmalaufwendungen für die im Vorjahr beschlossenen Maßnahmen waren bereits im Jahresabschluss 2012 zurückgestellt. Für die im Mai 2013 initiierte Programmerweiterung rechnen wir mit einer Ergebnisbelastung von rund 18 Mio. € im zweiten Halbjahr. Die Finanzierung sämtlicher Maßnahmen erfolgt im Wesentlichen durch die Freisetzung des in den Standorten gebundenen Net Working Capitals. Durch die Erweiterung des Programms erhöht sich der erwartete inkrementelle EBITDA-Beitrag des Restrukturierungsprogramms im laufenden Jahr von 60 Mio. € auf 65 Mio. € und der voraussichtlich im Jahr 2014 erstmals vollständig wirksam werdende Gesamtbeitrag von 150 Mio. € auf rund 160 Mio. €. Langfristige Wachstumsstrategie „Klöckner&Co 2020“ Parallel zur Umsetzung unseres Restrukturierungsprogramms haben wir unsere langfristige Wachstumsstrategie „Klöckner&Co 2020“ weiterentwickelt und an die veränderten Marktbedingungen angepasst. Diese besteht nun aus den drei Elementen Wachstum und Optimierung, Differenzierung sowie unterstützende Aktivitäten. Jedes Element umfasst zahlreiche Einzelmaßnahmen, die wir unter dem Namen KCO WIN (Klöckner&Co Winning) gebündelt haben. Sowohl beim organischen als auch beim externen Wachstum liegt unser Fokus auf dem Ausbau von Anarbeitungsdienstleistungen und der Steigerung des Umsatzes von höherwertigen Produkten. Potenzial zur Optimierung unseres Geschäftsmodells sehen wir in einer differenzierteren Preisgestaltung und im Einkauf, wo wir unsere Größenvorteile im Vergleich zu vielen Wettbewerbern durch die Ausweitung der zentral gesteuerten Beschaffungsaktivitäten auf weitere Produktbereiche noch stärker nutzen werden. Darüber hinaus werden wir unser Net Working Capital weiter optimieren, um unsere Netto-Finanzverbindlichkeiten zu senken und Bestandsrisiken zu minimieren. Um in dem von Überkapazitäten geprägten äußerst wettbewerbsintensiven Marktumfeld bestehen zu können, ist die klare Differenzierung gegenüber dem Wettbewerb ein zentraler Erfolgsfaktor. Durch die Optimierung unserer Logistik-Prozesse und den Einsatz von E-Commerce-Lösungen wollen wir Effizienz- verbesserungen erzielen und unsere Wettbewerbs- stellung stärken. Ein abgestuftes Serviceangebot wird es uns ermöglichen, unseren Leistungsumfang besser an die unterschiedlichen Kundenanforderungen anzupassen. Darüber hinaus sehen wir mittel- bis langfristig erhebliche Chancen in technologischen Innovationen. Dazu haben wir bereits auf Management-Ebene erste Projekte initiiert. Wir werden unsere personellen und finanziellen Ressourcen künftig noch gezielter nutzen, um unser Geschäftsmodell mit innovativen Konzepten weiterzuentwickeln. Die beschriebenen Ziele können wir nur mit motivierten und hochqualifizierten Mitarbeitern erreichen. Daher ist die Management- & Personalentwicklung eine wichtige unterstützende Aktivität unserer Strategie. Darüber hinaus sehen wir modernste Controlling- und IT-Systeme als Grundvoraussetzung an, um unternehmerische Entscheidungen in unseren volatilen Märkten stets auf Grundlage einer aktuellen und vollständigen Informationsbasis zu treffen und langfristig erfolgreich am Markt agieren zu können.
  • 7. Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenlagebericht HJ 1 2013 6 Wirtschaftliches Umfeld Gesamtwirtschaftliche Situation Im ersten Halbjahr 2013 hat das Weltwirtschaftswachstum weiter zugelegt, wobei auch eine Steigerung der Wirtschaftsleistung vom ersten zum zweiten Quartal zu beobachten war. Zu den positiven Wachstumsraten haben insbesondere die Schwellenländer und – wenn auch in geringerem Umfang als erwartet – die USA beigetragen. Nachdem die Europäische Zentralbank angekündigt hatte, notfalls unbegrenzt geldpolitische Maßnahmen zu ergreifen, wurde ein Auseinanderbrechen der Eurozone zunächst unwahrscheinlicher. Somit bestand Anfang des Jahres die Hoffnung, dass die Schuldenkrise in Europa auf dem Weg der Besserung sei. Das drohende Abgleiten Frankreichs in die Rezession, der Wahlausgang in Italien, die Zypernkrise und auch die schwierige Lage Portugals wirkten sich jedoch in Folge unerwartet negativ auf das konjunkturelle Umfeld in Europa aus. Entsprechend enttäuschend verlief – aggregierten Schätzungen zufolge – die wirtschaftliche Entwicklung im Euroraum mit einem Rückgang von 1,1 % im ersten Quartal bzw. 0,9 % im zweiten Quartal und setzte damit die Reihe der negativen Wachstumsraten fort. In den USA hat vor allem die gestiegene Binnennachfrage das Wirtschaftswachstum unterstützt, sodass die US-Wirtschaft im ersten Quartal um 1,8 % bzw. im zweiten Quartal um 1,6 % wuchs und sich damit vom sehr schwachen vierten Quartal 2012 (0,4 %) wieder absetzen konnte. Dennoch blieben die Wachstumsraten des ersten Halbjahres aufgrund der durch die Fiskal- und Budgetthemen verursachten Unsicherheiten hinter den Erwartungen zurück. Die Schwellenländer konnten sich auch weiterhin der Wachstumsschwäche in Europa nicht gänzlich entziehen. In China wuchs die Wirtschaft im ersten Quartal um 7,7 % und im zweiten Quartal um 7,5 % und lag damit unter den Steigerungsraten des Vorjahres. Die brasilianische Wirtschaft konnte im ersten Halbjahr durch die gestiegene Auslandsnachfrage den leicht positiven Trend fortsetzen. Dennoch blieb das Wachstum mit 1,9 % im ersten Quartal und – aggregierten Schätzungen zufolge – mit 2,4 % im zweiten Quartal hinter den Erwartungen zurück. Entwicklung des BIP in unseren Kernländern (in %) Q2 2013 vs Q2 2012 Europa –0,9 Deutschland 0,1 Großbritannien 1,2 Frankreich – 0,4 Spanien – 1,9 Schweiz 1,5 China 7,5 Americas USA 1,6 Brasilien 2,4 Quelle: Bloomberg, teilweise vorläufige Schätzungen.
  • 8. Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenlagebericht HJ 1 2013 7 Branchenspezifische Situation Die Stahlproduktion stieg in den ersten sechs Monaten 2013 weltweit um 2,0 % auf rund 790 Mio. t Rohstahl an, allerdings weiterhin mit erheblichen regionalen Unterschieden. Während die Produktion in der EU laut Angaben des Weltstahlverbands in den ersten sechs Monaten um 5,1 % und in Nordamerika um 5,8 % zurückging, konnte lediglich die Region Asien – maßgeblich getrieben durch China – mit 7,4 % einen erneuten Zuwachs verzeichnen. Die Distributionsstufe in Europa war aufgrund des gleichzeitigen Abbaus der Lagerbestände bei den Kunden laut dem Branchenverband Eurometal mit einem Rückgang von 10,9 %* noch stärker als die Produktionsstufe betroffen. In den USA nahm der Absatz in der Distribution laut dem Metals Service Center Institute (MSCI) um 4,6 % ab. Als problematisch erweisen sich nach wie vor die globalen Überkapazitäten in der Produktion. Vor allem in China, aber auch in Europa und – bedingt durch hohen Importdruck – in Nordamerika finden Angebot und Nachfrage kein stabiles Gleichgewicht. In Europa und den USA lag die Auslastung der Stahlproduzenten daher Ende Juni 2013 bei 79 % bzw. 73 % und damit weiter erheblich unter dem Vorkrisenniveau von zeitweilig über 90 %. Entwicklung Kern-Abnehmerbranchen Automobilindustrie Im ersten Halbjahr entwickelte sich die internationale Automobilkonjunktur regional extrem unterschiedlich. In Europa verzeichneten sowohl das Massen- als auch das Premiumsegment eine stark rückläufige Nachfrage. Besonders schwach war die Nachfrage in den südeuropäischen Ländern. So lagen die PKW-Neuzulassungen im ersten Halbjahr 2013 nach Angaben des Verbands der Automobilindustrie (VDA) um 6,7 % unter denen des Vorjahres. In den USA hingegen profitierte der Sektor weiter von Nachholeffekten und konnte in den ersten sechs Monaten einen Absatzanstieg von 7,5 % verzeichnen. Am dynamischsten ist mit 20,6 % der chinesische Markt gewachsen. In Brasilien belebte sich die Nachfrage um 4,8 %. Maschinen- und Anlagenbau Die Nachfrage im Maschinen- und Anlagenbau hat sich in den Regionen ebenfalls uneinheitlich entwickelt. So blieb der Sektor nach Angaben des Branchenverbands Eurofer in Europa im ersten Halbjahr 2013 um 4,5 % hinter dem Vorjahr zurück. Für die USA wird in den ersten sechs Monaten dagegen mit einem weiteren Zuwachs gerechnet. Auch in den Schwellenländern – insbesondere in China – legte die Nachfrage zum Teil sogar zweistellig weiter zu. Bauindustrie Wesentlich für die weltweite Entwicklung des Stahlverbrauchs ist die Bauindustrie als größter Stahlverarbeiter. Nach Schätzungen des Branchenverbands Eurofer ist die Bauaktivität im ersten Halbjahr in Europa um 5,3 % gesunken. Besonders die lange Winterperiode in Zentraleuropa hat dem Sektor zugesetzt. Nach wie vor ist auch in den Mittelmeerstaaten keine Erholung zu erkennen. In den USA konnte der private Wohnungsbau hingegen weiter positive Impulse setzen, wodurch das Bauinvestitionsvolumen in den ersten sechs Monaten insgesamt um 5,1 % anstieg. Der für die Stahlindustrie wichtige Wirtschaftsbau zeigte allerdings noch keine nennenswerten Impulse. In China wirkt der Staat weiter auf den Bausektor ein, um ein Platzen der Preisblase in den Städten zu verhindern. Entsprechend muss von einem verlangsamten Wachstum in den ersten sechs Monaten ausgegangen werden. *) Daten bis Mai berücksichtigt.
  • 9. Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenlagebericht HJ 1 2013 8 Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage Die wesentlichen Kennzahlen zur Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage für das erste Halbjahr 2013 stellen sich wie folgt dar: Wesentliche Kennzahlen (in Mio. €) 1. Halbjahr 2013 1. Halbjahr 2012*) Umsatzerlöse 3.322 3.909 EBITDA vor Restrukturierungsaufwendungen 72 97 EBITDA 72 77 Free Cashflow – 61 – 93 (in Mio. €) 30.06.2013 31.12.2012 Net Working Capital 1.456 1.407 Netto-Finanzverbindlichkeiten 489 422 *) Vergleichswerte 2012 angepasst im Rahmen der erstmaligen Anwendung von IAS 19 rev. 2011. Weitere Informationen sind der Textziffer 2 des Konzernanhangs zu entnehmen. Absatz, Umsatz und Ergebnis weiterhin deutlich unter dem des Vorjahres Der Absatz des Konzerns lag in den ersten sechs Monaten 2013 mit 3,3 Mio. t um 10,3 % unter dem des Vorjahres (3,7 Mio. t). Rückgänge waren sowohl für das Segment Europa wie auch in geringem Umfang für das Segment Americas zu verzeichnen. Das weiterhin schwierige wirtschaftliche Umfeld und die Effekte aus den Portfoliobereinigungen im Rahmen des Restrukturierungsprogramms KCO 6.0 führten im Segment Europa zu einem Absatzrückgang von 15,1 % gegenüber den ersten sechs Monaten 2012. Besonders hiervon betroffen war der Absatz in Deutschland, Frankreich, Spanien und in den Niederlanden. Durch die schwächelnde europäische Automobilindustrie lag auch der Absatz der im Automobilgeschäft tätigen Becker Stahl-Service (BSS) leicht unter dem Vorjahresniveau. In der Schweiz konnte dagegen aufgrund der weiterhin florierenden Bauwirtschaft ein leichter Absatzanstieg gegenüber dem Vorjahres- vergleichzeitraum verzeichnet werden. Insgesamt lag der Absatzrückgang in Europa trotz der Standortschließungen und der Aufgabe nachhaltig defizitärer Geschäfte fast auf Marktniveau. Im Segment Americas ging der Absatz des ersten Halbjahres insgesamt um 3,5 % gegenüber dem Vorjahr zurück. Dabei fiel unser Absatzrückgang in den USA mit 2,1 % geringer aus als der um 4,6 % rückläufige Gesamtmarkt. Zusätzlich belastet durch das geringere Preisniveau fiel der Umsatz im ersten Halbjahr 2013 mit insgesamt 15,0 % auf 3,3 Mrd. € stärker als der Absatz. Auch hier zeigte sich in den Segmenten ein unterschiedlicher Verlauf. Während das Segment Europa vor allem durch die stark einbrechende Nachfrage belastet war, geriet das Segment Americas durch das kontinuierlich rückläufige Preisniveau unter Druck. So lag der Umsatzrückgang im Segment Europa mit 15,6 % nur geringfügig über dem Volumenrückgang, wohingegen der Umsatz im Segment Americas mit 14,1 % deutlich stärker rückläufig war als der Absatz. Der Entwicklung von Absatz und Umsatz folgend lag auch der Rohertrag – trotz der von 17,5 % im Vorjahr auf 18,3 % gesteigerten Rohertragsmarge – mit 608 Mio. € signifikant unter dem Vorjahreswert von 683 Mio. € (–11,1 %). Der Rückgang des Rohertrags konnte noch nicht vollständig durch die Restrukturierungsmaßnahmen kompensiert werden, wodurch das operative Ergebnis (EBITDA) mit 72 Mio. € noch unterhalb des Vorjahres in Höhe von 77 Mio. € bzw. 97 Mio. € vor Restrukturierungsaufwendungen lag.
  • 10. Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenlagebericht HJ 1 2013 9 EBITDA vor Restrukturierungsaufwendungen nach Segmenten (in Mio. €) 1. Halbjahr 2013 1. Halbjahr 2012*) 2. Quartal 2013 2. Quartal 2012*) Europa 42 56 28 35 Americas 41 52 20 22 Zentrale – 11 – 11 – 5 – 7 Klöckner & Co-Konzern 72 97 43 50 *) Vergleichswerte 2012 angepasst im Rahmen der erstmaligen Anwendung von IAS 19 rev. 2011. Weitere Informationen sind der Textziffer 2 des Konzernanhangs zu entnehmen. Im Segment Europa wurde im ersten Halbjahr 2013 ein EBITDA vor Restrukturierungsaufwendungen in Höhe von 42 Mio. € (2012: 56 Mio. €) erzielt. Der negative Trend des Vorjahres setzte sich vor allem wegen des lang anhaltenden Winters fort. Darüber hinaus hielt der hohe Margendruck aufgrund von Überkapazitäten in der gesamten Wertschöpfungskette unvermindert an. BSS und die Schweizer Landesgesellschaft bildeten auch weiterhin die wesentlichen Stützen des operativen Segmentergebnisses, wenngleich auch das EBITDA dieser Gesellschaften, wie das nahezu aller anderen Landesgesellschaften, unter dem Vorjahresniveau lag. Im Segmentergebnis enthalten sind Einmalerträge in Höhe von 7 Mio. € aus einer erfolgswirksamen Auflösung der Pensionsrückstellungen unserer niederländischen Landesgesellschaft im Zusammenhang mit einer vorgenommenen Leistungskürzung der dortigen Pensionszusagen. Weiterhin fallende Marktpreise und niedrigere Volumina führten zu einem Rückgang des EBITDA des Segments Americas in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2013 von 52 Mio. € (restrukturierungsbereinigt) im Vorjahr auf 41 Mio. €. Im zweiten Quartal lag das EBITDA trotz des geringen Volumens und des andauernden Preisdrucks aufgrund der realisierten Synergiepotenziale nach der Übernahme von Macsteel mit 20 Mio. € bereits fast auf dem Vorjahresniveau von 22 Mio. €. Das EBITDA der Zentrale lag mit –11 Mio. € auf Vorjahresniveau. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) wurde in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2013 von im Vorjahr durch Restrukturierungsaufwendungen und Impairments deutlich belasteten –6 Mio. € im Vorjahr auf 19 Mio. € gesteigert. Das Finanzergebnis hat sich von –44 Mio. € auf –38 Mio. € verbessert. Entlastungen haben sich insbesondere bei den Zinsaufwendungen im Wesentlichen aus der Rückzahlung einer Wandelschuldverschreibung (+10 Mio. €) im dritten Quartal des Vorjahres ergeben. Dabei ist zu berücksichtigen, dass im Vorjahresausweis auch noch ein positiver Einmaleffekt aus der Auflösung einer Put-Verbindlichkeit aus dem Frefer-Erwerb in Höhe von 6 Mio. € enthalten war. Das Ergebnis des Konzerns vor Steuern wurde auf –18 Mio. € nach –50 Mio. € im Vorjahreszeitraum verbessert. Der Konzernverlust lag analog dazu bei 20 Mio. € nach 51 Mio. € im Vorjahr. Das unverwässerte Ergebnis je Aktie betrug –0,19 € nach –0,50 € im ersten Halbjahr 2012.
  • 11. Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenlagebericht HJ 1 2013 10 Weiterhin solide Eigenkapitalausstattung Die verkürzte Konzernbilanz stellt sich wie folgt dar: Konzernbilanz (in Mio. €) 30.06.2013 31.12.2012*) Langfristige Vermögenswerte 1.069 1.107 Kurzfristige Vermögenswerte Vorräte 1.198 1.254 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 960 787 Sonstige kurzfristige Vermögenswerte 100 122 Liquide Mittel 570 610 Vermögen 3.897 3.880 Eigenkapital 1.514 1.502 Langfristige Schulden Finanzverbindlichkeiten 825 914 Sonstige langfristige Schulden 426 470 Kurzfristige Schulden Finanzverbindlichkeiten 223 110 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 702 634 Sonstige kurzfristige Schulden 207 250 Gesamtkapital 3.897 3.880 *) Vergleichswerte 2012 angepasst im Rahmen der erstmaligen Anwendung von IAS 19 rev. 2011. Weitere Informationen sind der Textziffer 2 des Konzernanhangs zu entnehmen. Der Rückgang der langfristigen Vermögenswerte um 38 Mio. € entfällt mit 23 Mio. € auf immaterielle Vermögens- werte und mit 11 Mio. € auf Sachanlagen. Net Working Capital (in Mio. €) 30.06.2013 31.12.2012 Vorräte 1.198 1.254 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 960 787 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen – 702 – 634 Net Working Capital 1.456 1.407 Das Net Working Capital lag durch einen saisonal bedingt höheren Forderungsbestand mit 1.456 Mio. € über dem Wert zum Ende des Geschäftsjahres 2012 (1.407 Mio. €). Der Rückgang der sonstigen kurzfristigen Vermögenswerte ist bedingt durch unterjährig niedrigere Lieferantenboni und geringere sonstige Steuererstattungsansprüche. Die liquiden Mittel betrugen 570 Mio. € nach 610 Mio. € zum 31. Dezember 2012. Die Eigenkapitalquote von 39 % am 30. Juni 2013 liegt in etwa auf dem Niveau zum 31. Dezember 2012 und spiegelt die Solidität der Bilanz wider.
  • 12. Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenlagebericht HJ 1 2013 11 Der Rückgang der sonstigen langfristigen Schulden (–44 Mio. €) ist auf niedrigere Pensionsrückstellungen (–59 Mio. €) bei gleichzeitig gestiegenen passiven latenten Steuern (+16 Mio. €) zurückzuführen. Ursächlich für den Rückgang der Pensionsrückstellungen sind leicht gestiegene Rechnungszinssätze sowie der oben dargestellte Effekt aus der Leistungskürzung der Pensionszusagen unserer niederländischen Landesgesellschaft. Netto-Finanzverbindlichkeiten (in Mio. €) 30.06.2013 31.12.2012*) Netto-Finanzverbindlichkeiten 489 422 Gearing (Netto-Finanzverbindlichkeiten/Eigenkapital** ) 33 % 29 % *) Vergleichswerte 2012 angepasst im Rahmen der erstmaligen Anwendung von IAS 19 rev. 2011. Weitere Informationen sind der Textziffer 2 des Konzernanhangs zu entnehmen. **) Gearing = Netto-Finanzverbindlichkeiten / Aktionären der Klöckner & Co SE zuzurechnender Anteile am Eigenkapital abzüglich Geschäfts- oder Firmenwerte aus Unternehmenserwerben nach dem 23. Mai 2013. Die Netto-Finanzverbindlichkeiten liegen mit 489 Mio. € im Wesentlichen durch den saisonal bedingten Net-Working- Capital-Aufbau im ersten Halbjahr 2013 über dem Wert zum 31. Dezember 2012 (422 Mio. €). Der Anstieg ist darüber hinaus mit 12 Mio. € auf die Ablösung eines Hedging-Instruments im Zusammenhang mit dem Auslaufen einer langfristigen Akquisitionsfinanzierung in den USA bedingt. Das Gearing liegt mit 33 % (31. Dezember 2012: 29 %) deutlich unter dem für die Finanzierung maßgeblichen Grenzwert von 150 %. Durch die Verlängerung des europäischen ABS-Programms mit einem Volumen von 360 Mio. € sowie des syndizierten Kredits, der ebenfalls ein Basisvolumen von 360 Mio. € aufweist, jeweils bis Mai 2016, ist der finanzielle Spielraum des Konzerns weiterhin ausreichend groß. Die durchschnittliche Fälligkeit sämtlicher Kreditfazilitäten beträgt mehr als drei Jahre. Konzern-Kapitalflussrechnung (in Mio. €) 1. Halbjahr 2013 1. Halbjahr 2012*) Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit – 47 – 86 Cashflow aus der Investitionstätigkeit – 14 – 7 Free Cashflow –61 –93 Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit 23 78 *) Vergleichswerte 2012 angepasst im Rahmen der erstmaligen Anwendung von IAS 19 rev. 2011. Weitere Informationen sind der Textziffer 2 des Konzernanhangs zu entnehmen. Unter Berücksichtigung des im Jahresvergleich geringeren Net-Working-Capital-Aufbaus lag der Mittelabfluss aus betrieblicher Tätigkeit mit 47 Mio. € deutlich unter dem Vorjahreswert von 86 Mio. €. Trotz höherer Investitionen von –14 Mio. € gegenüber –7 Mio. € lag auch der Free Cashflow von –61 Mio. € spürbar über dem Vorjahreswert von –93 Mio. €. Der Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit belief sich auf 23 Mio. € (2012: 78 Mio. €). Nachtragsbericht Vorgänge von besonderer Bedeutung nach Schluss der Berichtsperiode, über die zu berichten wäre, lagen nicht vor. Makroökonomische Perspektiven und wesentliche Chancen und Risiken Erwartungen Weltwirtschaftswachstum Die Unsicherheit der Märkte aufgrund der anhaltenden Staatsschuldenkrise in Europa wird auch weiterhin die globale Wirtschaftsentwicklung beeinflussen. So wird für 2013 das zweite Jahr in Folge eine Rezession für Europa – jedoch mit einer sukzessiven Verbesserung über die Quartale hinweg bis hin zu einem leichten Wachstum im Schlussquartal – erwartet. Gestützt werden sollte die Entwicklung durch das Anfang Juli von der Europäischen Zentralbank gegebene Versprechen, die Leitzinsen auf absehbare Zeit auf einem sehr niedrigen Niveau zu halten und so Ruhe in den nervösen Markt zu bringen und die Versorgung der Wirtschaft mit Liquidität weiterhin zu sichern.
  • 13. Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenlagebericht HJ 1 2013 12 In den USA lasten weiterhin Fiskal- und Budgetthemen auf dem Wirtschaftsumfeld. Trotzdem bleibt die US-Wirtschaft auf dem Wachstumspfad. Die gute Stimmung der US-Konsumenten sowie positive Impulse vom Wohnungsmarkt und die niedrigen Energiekosten sollten zu soliden, allerdings unter den ursprünglichen Erwartungen liegenden Zuwachsraten der Wirtschaft im Jahr 2013 führen. Für die chinesische Wirtschaft werden positive Impulse aus der gesteigerten Bautätigkeit und einem weiteren Aufschwung im Dienstleistungssektor erwartet. Die chinesische Regierung geht für 2013 von einem robusten, aber nachlassenden Wachstum um die 7,5 %-Marke aus. Brasilien, unser Kernmarkt in Südamerika, dürfte die konjunkturelle Talsohle durchschritten haben: Die zu Beginn des Jahres durch den Staat aufgelegten Infrastrukturprogramme sollten zusammen mit den Initiativen zur Senkung der Lohnstückkosten die Wirtschaftsleistung positiv beeinflussen. Erwartete Entwicklung des BIP in unseren Kernländern (in %) 2013 2014 Europa – 0,6 0,9 Deutschland 0,3 1,3 Großbritannien 0,9 1,5 Frankreich – 0,2 0,8 Spanien – 1,6 0,0 Schweiz 1,5 1,6 China 7,8 7,7 Americas USA 1,7 2,7 Brasilien 2,5 3,2 Quelle: Internationaler Währungsfonds, Bloomberg. Erwartete Entwicklung der Stahlbranche Der weltweite Stahlverbrauch wird nach Prognosen des Weltstahlverbands aus dem April um 2,9 % im Jahr 2013 wachsen. In der Europäischen Union geht der Verband von einem Rückgang um 0,5 % aus, während für die nordamerikanische Freihandelszone (NAFTA) ein Wachstum von 2,9 %, für Süd- und Zentralamerika 6,2 % und für China 3,5 % prognostiziert werden. Diese Annahmen dürften aus heutiger Sicht insbesondere für Europa und Nordamerika allerdings zu positiv sein. So erwartet Eurofer für Europa aktuell einen Rückgang der Stahlnachfrage um 4,4 %, was auch in etwa unserer Erwartung entspricht. Für Nordamerika gehen wir – im Gegensatz zum Weltstahlverband –allenfalls von einem leichten Wachstum von bis zu 1 % aus. Damit läge der Stahlverbrauch zum Jahresende in Europa um etwa 32 % unterhalb des Vorkrisenniveaus von 2007, während der Verbrauch in China um über 64 % zugelegt hätte. In Nordamerika sollte der Stahlverbrauch nach dem Tiefpunkt im Jahr 2009 am dynamischsten gewachsen sein, auch wenn das Vorkrisenniveau gemäß unserer Prognose noch um etwa 9 % verfehlt würde. Erwartete Entwicklung der Kern-Abnehmerbranchen Automobilindustrie Für den Weltautomobilmarkt erwartet der Verband der Automobilindustrie (VDA) für das Jahr 2013, trotz der Schwäche des europäischen Automobilmarktes, eine Fortsetzung des Wachstumskurses mit einer Steigerung von 2 %. In Europa geht der VDA für das laufende Geschäftsjahr aufgrund der anhaltenden Unsicherheiten von einem Rückgang der Nachfrage um rund 5 % aus. In den USA rechnen Experten aufgrund eines hohen Ersatzbedarfs und der zurückgegangenen Energiekosten mit einem Anstieg des Absatzes um rund 5 % für 2013. Der chinesische Markt wird laut Schätzungen im Jahr 2013 um 8 % zulegen. Für Brasilien gehen Experten von einem Wachstum für 2013 von rund 4 % aus.
  • 14. Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenlagebericht HJ 1 2013 13 Maschinen- und Anlagenbau Für den weltweiten Maschinen- und Anlagenumsatz prognostiziert der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) für 2013 ein Plus von 2 %. In Europa erwartet Eurofer hingegen für das laufende Jahr mit –2,6 % einen rückläufigen Absatz. In Deutschland wird aufgrund eines schwachen ersten Halbjahrs mit einem Rückgang von 1 % gerechnet. Für 2014 nimmt Eurofer für Europa wieder ein Wachstum von 3,4 % an. In den USA ist das Wachstum des Maschinen- und Anlagenbaus mit einem vom VDMA prognostizierten Anstieg von 4 % für das laufende Geschäftsjahr immer noch sehr robust. In China wird mit einem weiteren Wachstum von 5 % im Jahr 2013 gerechnet. In Brasilien geht der VDMA hingegen von einem Rückgang um 1 % aus. Bauindustrie Die Bauindustrie in Europa wird nach Schätzungen von Euroconstruct aufgrund der anhaltenden Unsicherheiten und der Zurückhaltung der öffentlichen Nachfrage wegen der andauernden Staatsschuldenkrise im laufenden Jahr um rund 3 % zurückgehen. In den USA hingegen wird – getragen durch den privaten Wohnungsbau – eine Steigerung der Bauaktivität um rund 6 % erwartet. In China sollten die fortlaufende Urbanisierung und die Nachfrage nach Wohnraum die Bauaktivität stimulieren und somit ein Wachstum im hohen einstelligen Prozentbereich ermöglichen. Aktuelle Beurteilung der Chancen und Risiken Die im Geschäftsbericht 2012 auf den Seiten 59 bis 70 aufgeführten detaillierten Aussagen des Chancen- und Risikoberichts gelten weiterhin. Für eine ausführliche Beschreibung des Risikomanagementsystems des Klöckner&Co- Konzerns verweisen wir auf die Seiten 60 ff. des Geschäftsberichts 2012. Für Klöckner&Co als lagerhaltender Multi Metal Distributor ergibt sich das Marktrisiko im Wesentlichen aus der Nachfrage- und Preisentwicklung. Die Anfang des Jahres zunächst leicht gestiegenen Preise für Stahl und Metall haben sich seit Mitte des ersten Quartals wieder rückläufig entwickelt und liegen aktuell überwiegend unter dem Niveau des Jahresendes 2012. Auch wenn die Stahlpreise weiterhin auf der Höhe der Produktionskosten notieren, ist bei den immer noch bestehenden Überkapazitäten und rückläufigen Rohstoffpreisen ein weiterer Preisrückgang nicht auszuschließen, was sich negativ auf unsere Ergebnisentwicklung auswirken würde. Daneben könnten sich Risiken aus der anhaltenden Verunsicherung der Finanzmärkte durch die hohe Staatsverschuldung einiger europäischer Länder und der USA ergeben, was zu einer Einschränkung oder Verteuerung von Krediten bei den Abnehmerbranchen führen und eine weiter sinkende Investitionstätigkeit zur Folge haben könnte. Darüber hinaus könnte die Kontraktion der europäischen Wirtschaft im zweiten Halbjahr noch stärker ausfallen als erwartet. Vor diesem Hintergrund agiert auch Klöckner&Co mit erhöhter Vorsicht und reagiert schnell auf Veränderungen der Erwartungen an das konjunkturelle Umfeld. Für das Segment Americas sind wir aufgrund der Entwicklung in den USA auch im Zusammenhang mit der erwarteten Reindustrialisierung durch die niedrigen Energiekosten vergleichsweise optimistisch. Zwar sind die Fiskal- und Budgetthemen noch nicht endgültig gelöst, eine Wachstumskrise wie in Europa halten wir hingegen aktuell für nicht wahrscheinlich. Zusammenfassend stellt der Vorstand fest, dass die Systeme zum Management der Chancen und Risiken des Klöckner&Co-Konzerns gut funktionieren. Alle bekannten bei Aufstellung des Abschlusses erkennbaren bilanziell zu berücksichtigenden Risiken sind hinreichend erfasst und durch ausreichende Rückstellungen, auch unter Einbeziehung von Garantien Dritter, abgesichert. Die notwendigen Maßnahmen zur Abfederung drohender Marktrisiken wurden eingeleitet. Liquiditätsengpässe sind aufgrund der aktuellen Finanzierungsstruktur nicht zu erwarten. Konkrete Risiken, die den Bestand des Unternehmens gefährden könnten, sind nicht erkennbar.
  • 15. Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenlagebericht HJ 1 2013 14 Prognosebericht Die Stahlnachfrage ist vor allem in Europa im ersten Halbjahr 2013 erneut stark eingebrochen. Aber auch in den USA hat sich der Markt schwächer entwickelt als ursprünglich erwartet. Bedingt war dies durch Befürchtungen über ein erneutes Aufkommen der europäischen Schuldenkrise, die Investitionszurückhaltung durch den Haushaltsstreit in den USA und den lang anhaltenden Winter in beiden Regionen. Als Folge haben wir unsere Erwartungen für das Gesamtjahr angepasst. Während wir für Europa bereits zu Jahresbeginn von einem Rückgang der Stahlnachfrage von bis zu 2 % ausgegangen sind, erwarten wir mittlerweile ein deutlicheres Minus von bis zu 5 %. Für die USA erwarten wir aufgrund der rückläufigen Entwicklung im ersten Halbjahr allenfalls noch einen leichten Nachfragezuwachs von maximal 1 % (zuvor: bis zu 4 %). Hier sollte die Stahlnachfrage allerdings in den Folgejahren von dem allgemeinen Wirtschaftsaufschwung, dem Schiefergasboom sowie der damit einhergehenden Wiederansiedlung energieintensiver Branchen profitieren. Für die zweite Jahreshälfte gehen wir davon aus, dass die erwartete konjunkturelle Belebung in den USA und die zusätzlichen Ergebnisbeiträge aus dem Restrukturierungsprogramm die gewöhnlich saisonal bedingt rückläufige Nachfrage in den Monaten August und Dezember ergebnisseitig zumindest kompensieren können. Entsprechend erwarten wir, unterstützt durch die umgesetzten Restrukturierungsmaßnahmen, für das dritte Quartal ein operatives Ergebnis (EBITDA) zwischen 30 und 40 Mio. € (vor Restrukturierungsaufwendungen). Für das Gesamtjahr rechnen wir aus heutiger Sicht mit einem EBITDA vor Restrukturierungsaufwendungen auf dem Niveau des Vorjahres von rund 140 Mio. €, wobei die Restrukturierungsaufwendungen in diesem Jahr etwa 18 Mio. € betragen werden nach 77 Mio. € im Vorjahr. Inwieweit sich zusätzliche Impulse durch die gestiegenen Preise für Flachprodukte in den USA und das ebenfalls leicht anziehende Preisniveau in Europa ergeben, ist derzeit wegen der möglicherweise fehlenden Nachhaltigkeit noch nicht absehbar. Durch die im Mai beschlossene Ausweitung der Restrukturierungsmaßnahmen in Frankreich sowie zusätzlicher Optimierungsmaßnahmen in den USA erhöht sich der voraussichtliche inkrementelle EBITDA-Beitrag des Programms für das laufende Jahr auf 65 Mio. €. Für das Folgejahr erwarten wir einen zusätzlichen Beitrag von 45 Mio. €. Damit erhöht sich der jährliche Gesamtbeitrag des Programms auf rund 160 Mio. € und wird, nach vollständiger Umsetzung der Maßnahmen bis zum Jahresende, erstmals 2014 in voller Höhe wirksam. Die Erweiterung des Restrukturierungsprogramms führt zu Einmalaufwendungen von rund 18 Mio. € im zweiten Halbjahr. Trotz dieser Belastung bestätigen wir unser Ziel, im Gesamtjahr 2013 erneut einen positiven Free Cashflow zu erreichen und unsere Netto-Finanzverbindlichkeiten entsprechend zu reduzieren. Parallel zur finalen Umsetzung unseres Restrukturierungsprogramms treiben wir unsere jüngst an die veränderten Rahmenbedingungen angepasste Wachstumsstrategie „Klöckner&Co 2020" weiter voran. Neben dem internen wollen wir so auch das externe Wachstum selektiv wieder forcieren. Durch die im nächsten Jahr vollständig wirksamen Ergebniseffekte unseres tiefgreifenden Restrukturierungs- programms KCO 6.0 gehen wir auch bei einem gleichbleibend schwierigen Marktumfeld davon aus, im nächsten Jahr aus eigener Kraft wieder die Gewinnzone zu erreichen. Zusätzliche Impulse können sich durch die allgemein erwartete Erholung des Stahlmarktes in unserem Wachstumsmarkt USA sowie durch das sich aktuell verbessernde Preisniveau ergeben. Duisburg, den 7. August 2013 Klöckner&Co SE Der Vorstand
  • 16. Klöckner & Co SE Klöckner & Co-Aktie 15 KLÖCKNER&CO-AKTIE Stammdaten der Klöckner&Co-Aktie ISIN DE000KC01000 – WKN (Wertpapierkennnummer) KC0100 Börsenkürzel: KCO Bloomberg: KCO GR Reuters Xetra: KCOGn.DE MDAX® -Notierung: seit 29. Januar 2007 Aktienkursentwicklung Anfang 2013 entwickelte sich die Klöckner&Co-Aktie zunächst besser als der Markt. Die Schwellenüberschreitungs- meldung von Interfer Holding GmbH Mitte Februar führte zu einem sprunghaften Anstieg. Im gesamten ersten Quartal hat sich die Aktie besser entwickelt als der europäische Stahl-Branchenindex. Im zweiten Quartal bewegte sich die Aktie aufgrund des schwierigen Stahlmarktumfelds analog zum Branchenindex rückläufig. Im weiteren Verlauf des Halbjahres geriet die Aktie aufgrund des unsicheren makroökonomischen Umfelds und des volatilen Stahlpreisumfelds weiter unter Druck. Zum Ende des ersten Halbjahres notierte die Klöckner&Co-Aktie bei 8,18 €. Dies entspricht einer Verringerung um rund 9 % gegenüber dem Schlusskurs des Jahres 2012. Im Vergleich zum Jahresende 2012 gewann der DAX® rund 5 % und der MDAX® rund 15 %. Der Branchenindex verlor im Vergleich zum Jahresschlusskurs rund 28 %. Die durchschnittlichen Handelsumsätze der Klöckner&Co-Aktie betrugen im zweiten Quartal rund 6,5 Mio. € pro Tag und lagen damit deutlich unter denen des ersten Quartals (rund 8,3 Mio. € pro Tag). Damit belegte Klöckner&Co im MDAX®-Ranking der Deutschen Börse AG vom Juni in der Kategorie Börsenumsatz den 22. Platz. Kennzahlen zur Klöckner & Co-Aktie 2. Quartal 2013 01.01.- 31.12.2012 2. Quartal 2012 Anzahl Aktien Stück 99.750.000 99.750.000 99.750.000 Schlusskurs (Xetra, Close) € 8,18 8,97 8,01 Börsenkapitalisierung Mio. € 816 895 799 Höchstkurs (Xetra, Close) € 10,86 12,02 11,06 Tiefstkurs (Xetra, Close) € 8,18 6,62 7,45 Durchschnittlicher Tagesumsatz Stück 691.031 1.101.199 1.204.446
  • 17. Klö Ha Am 30 sti Vo Ro Ak Zu 5 % Inv ein de Ka Da Ha zus Ko Im all Fra Zu Klö ga Da Re Wa Da Int Da öckner & Co SE auptversammlu m 24. Mai 2013 00 Aktionäre u immberechtigt orstand mit gro obert J. Koehler ktionärsstruktur um Aufstellungs % Franklin Tem vestment Coun n weiterer Aktio efinition der Deu apitalmarktkom as Management auptversammlu sätzlichen Einz onzerns. m Fokus der Ges lem die Strateg agen zur veränd um Ende des e öckner&Co. Zu ben die Empfeh arüber hinaus in elations-Interne andelanleihen, aten zur Kurse teressenten unt as Investor-Rela ung 2013 3 fand die sieb und Aktionärsv en Grundkapit oßer Mehrheit , der zur Wiede r szeitpunkt ware mpleton Investm sel, LLC, unsere onär die gesetz utschen Börse A mmunikation t und Mitgliede ung die Aktion zelgesprächen spräche standen gie sowie der F derten Aktionärs rsten Halbjahrs um Quartalsstic hlung zum „Hal nformiert Klöck etseiten www.k Finanzberichte entwicklung vo ter ir@kloeckne ations-Team fre bte ordentliche vertreter besuc tals ab. Die A an. Besondere erwahl stand, w n mit zwischen ments Corp., Dim e größten Aktio zlichen Meldesc AG beträgt der er des IR-Team äre und auf a interessierte K n neben den Ge Fortschritt der e sstruktur beson s berichteten 2 chtag stuften 13 ten“ der Aktie u kner&Co alle In kloeckner.com/ n und dem Fin on Aktie und er.com für einen ut sich auf Ihre e Hauptversam chten die Haup Aktionäre nahm e Aufmerksam wurde durch die 5 und 10 % die mensional Hold onäre. Darüber h chwellen übers Freefloat aufgru ms der Klöckner acht Roadshow Kapitalmarkttei esamtjahres- un eingeleiteten R nderen Raum ei 29 Banken und 3 Wertpapierhä und fünf Häuse nteressenten üb /de/investoren.p nanzkalender au Wandelanleih n Newsletter an Fragen und Anr mlung der Klö ptversammlung men alle Besc mkeit fand auch e Hauptversamm e Interfer Holdin dings Inc./Dime hinaus liegen un chritten bzw. u und der von Int r&Co SE inform ws und elf Kon lnehmer über nd Quartalserg Restrukturierung n. Wertpapierhä äuser die Klöckn r empfahlen de ber aktuelle Ent php. Dazu zäh uch Angaben zu hen. Zusätzlich nmelden. regungen. ckner& Co SE i g. Insgesamt s chlussvorschläg h in diesem Ja mlung in seinem ng GmbH und j nsional Fund A ns momentan k nterschritten h erfer gehaltene mierten im erst ferenzen im In die Ergebnisse ebnissen des Kl gsmaßnahmen. user in über 80 ner&Co-Aktie z n „Verkauf“. wicklungen im hlen neben In ur Corporate G h können sich Klöckne in Düsseldorf s stimmten rund ge von Aufsic hr die Aufsich m Amt bestätig jeweils mit zwis Advisors LP und keine Meldunge hat. Nach der S en Aktien 92,2 % ten Halbjahr 20 n- und Auslan e und die Str löckner&Co-Ko . Zusätzlich da 0 Researchberi zum „Kauf“ ein Konzern auf de nformationen z Governance sow h Aktionäre un er & Co-Aktie statt. Rund 38 % des htsrat und tsratswahl. gt. schen 3 und Templeton en vor, dass Streubesitz- %. 013 auf der d sowie in rategie des onzerns vor zu nahmen chten über . Elf Häuser en Investor- zu unseren wie aktuelle nd weitere 16
  • 18. Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenabschluss HJ 1 2013 17 KLÖCKNER&COSE Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung für den Zeitraum 1. Januar 2013 bis 30. Juni 2013 (in Tsd. €) 1. Halbjahr 2013 1. Halbjahr 2012*) 2. Quartal 2013 2. Quartal 2012*) Umsatzerlöse 3.322.467 3.908.757 1.697.731 1.963.539 Sonstige betriebliche Erträge 19.191 16.030 10.799 7.896 Bestandsveränderungen 307 – 880 – 1.620 – 3.837 Materialaufwand – 2.715.051 – 3.224.426 – 1.390.945 – 1.619.837 Personalaufwand – 292.475 – 325.129 – 141.533 – 162.624 Abschreibungen – 52.374 – 83.008 – 26.191 – 56.763 davon Impairments - – 29.614 - – 29.614 Sonstige betriebliche Aufwendungen – 262.591 – 297.642 – 131.244 – 152.463 Betriebsergebnis 19.474 –6.298 16.997 –24.089 Beteiligungsergebnis - 125 - 125 Finanzerträge 1.155 10.225 681 8.091 Finanzierungsaufwendungen – 38.792 – 54.115 – 19.478 – 26.572 Finanzergebnis – 37.637 –43.890 –18.797 –18.481 Ergebnis vor Steuern – 18.163 –50.063 –1.800 –42.445 Steuern vom Einkommen und vom Ertrag – 1.510 – 638 – 2.117 3.252 Konzernergebnis – 19.673 –50.701 –3.917 –39.193 davon entfallen auf – Aktionäre der Klöckner & Co SE – 19.408 –49.986 – 3.697 – 38.840 – nicht beherrschende Gesellschafter – 265 – 715 – 220 – 353 Ergebnis je Aktie (in €/Aktie) – unverwässert – 0,19 –0,50 –0,04 –0,39 – verwässert – 0,19 –0,50 –0,04 –0,39 *) Vergleichswerte 2012 angepasst im Rahmen der erstmaligen Anwendung von IAS 19 rev. 2011. Weitere Informationen sind der Textziffer 2 des Konzernanhangs zu entnehmen.
  • 19. Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenabschluss HJ 1 2013 18 KLÖCKNER&COSE Gesamtergebnisrechnung für den Zeitraum 1. Januar 2013 bis 30. Juni 2013 (in Tsd. €) 1. Halbjahr 2013 1. Halbjahr 2012*) 2. Quartal 2013 2. Quartal 2012*) Konzernergebnis –19.673 –50.701 –3.917 –39.193 Im sonstigen Ergebnis erfasste Erträge und Aufwendungen, die nicht in die GuV umgegliedert werden können Versicherungsmathematische Gewinne/Verluste gem. IAS 19 52.215 – 38.602 34.313 – 31.398 darauf entfallende Ertragsteuer – 12.907 6.311 – 8.470 7.517 Summe 39.308 –32.291 25.843 –23.881 Im sonstigen Ergebnis erfasste Erträge und Aufwendungen, die in die GuV umgegliedert werden können Differenzen aus der Fremdwährungsumrech- nung ausländischer Tochtergesellschaften – 8.201 8.173 – 28.827 29.029 Gewinne/Verluste aus Net-Investment-Hedges – 2.034 – 1.498 13.770 – 14.369 Gewinne/Verluste aus Cashflow-Hedges 3.465 1.165 1.625 594 Erfolgswirksame Umgliederung aufgrund Veräußerung ausländischer Tochterunternehmen – 15 - – 142 - darauf entfallende Ertragsteuer – 775 – 84 – 514 – 728 Summe –7.560 7.756 –14.088 14.526 Summe der im sonstigen Ergebnis erfassten Erträge und Aufwendungen 31.748 –24.535 11.755 –9.355 Gesamtergebnis 12.075 –75.236 7.838 –48.548 davon entfallen auf – Aktionäre der Klöckner & Co SE 13.050 – 73.508 9.361 –47.312 – nicht beherrschende Gesellschafter – 975 –1.728 – 1.523 –1.236 *) Vergleichswerte 2012 angepasst im Rahmen der erstmaligen Anwendung von IAS 19 rev. 2011. Weitere Informationen sind der Textziffer 2 des Konzernanhangs zu entnehmen.
  • 20. Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenabschluss HJ 1 2013 19 KLÖCKNER&COSE Konzernbilanz zum 30. Juni 2013 Aktiva (in Tsd. €) 30.06.2013 31.12.2012*) 01.01.2012*) Langfristige Vermögenswerte Immaterielle Vermögenswerte 437.802 461.237 559.874 Sachanlagen 595.038 605.773 639.481 Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien 10.486 10.486 10.486 Finanzanlagen 2.056 2.415 2.664 Sonstige Vermögenswerte 11.474 11.680 13.748 Latente Steueransprüche 11.947 14.824 69.440 Summe langfristige Vermögenswerte 1.068.803 1.106.415 1.295.693 Kurzfristige Vermögenswerte Vorräte 1.198.724 1.253.989 1.362.191 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 959.521 786.504 921.758 Ertragsteueransprüche 13.583 11.466 31.899 Sonstige Vermögenswerte 82.073 97.535 105.203 Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 570.344 610.215 986.632 Zur Veräußerung vorgesehene Vermögenswerte 4.190 13.462 3.610 Summe kurzfristige Vermögenswerte 2.828.435 2.773.171 3.411.293 Summe Aktiva 3.897.238 3.879.586 4.706.986 *) Vergleichswerte 2012 angepasst im Rahmen der erstmaligen Anwendung von IAS 19 rev. 2011. Weitere Informationen sind der Textziffer 2 des Konzernanhangs zu entnehmen.
  • 21. Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenabschluss HJ 1 2013 20 Passiva (in Tsd. €) 30.06.2013 31.12.2012*) 01.01.2012*) Eigenkapital Gezeichnetes Kapital 249.375 249.375 249.375 Kapitalrücklage 900.759 900.759 900.759 Gewinnrücklagen 348.968 368.376 568.803 Kumulierte direkt im sonstigen Ergebnis erfasste Erträge und Aufwendungen – 6.421 – 38.879 16.867 Aktionären der Klöckner & Co SE zuzurechnender Anteil am Eigenkapital 1.492.681 1.479.631 1.735.804 Nicht beherrschende Anteile 21.765 22.740 28.345 Summe Eigenkapital 1.514.446 1.502.371 1.764.149 Langfristige Schulden Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen 258.947 317.599 268.006 Sonstige Rückstellungen und abgegrenzte Schulden 28.051 29.769 29.060 Finanzverbindlichkeiten 825.448 913.762 1.067.862 Übrige Verbindlichkeiten 47.866 47.221 85.077 Latente Steuerverbindlichkeiten 90.472 74.568 155.470 Summe langfristige Schulden 1.250.784 1.382.919 1.605.475 Kurzfristige Schulden Sonstige Rückstellungen und abgegrenzte Schulden 122.460 140.378 114.091 Ertragsteuerschulden 9.405 29.999 19.014 Finanzverbindlichkeiten 222.760 110.284 377.327 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 702.258 633.523 749.816 Übrige Verbindlichkeiten 75.125 76.314 77.114 Verbindlichkeiten im Zusammenhang mit zur Veräußerung vorgesehenen Vermögenswerten - 3.798 - Summe kurzfristige Schulden 1.132.008 994.296 1.337.362 Summe Schulden 2.382.792 2.377.215 2.942.837 Summe Passiva 3.897.238 3.879.586 4.706.986 *) Vergleichswerte 2012 angepasst im Rahmen der erstmaligen Anwendung von IAS 19 rev. 2011. Weitere Informationen sind der Textziffer 2 des Konzernanhangs zu entnehmen.
  • 22. Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenabschluss HJ 1 2013 21 KLÖCKNER&COSE Konzern-Kapitalflussrechnung für den Zeitraum 1. Januar 2013 bis 30. Juni 2013 *) Vergleichswerte 2012 angepasst im Rahmen der erstmaligen Anwendung von IAS 19 rev. 2011. Weitere Informationen sind der Textziffer 2 des Konzernanhangs zu entnehmen. (in Tsd. €) 1. Halbjahr 2013 1. Halbjahr 2012*) Konzernergebnis – 19.673 – 50.701 Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 1.510 638 Finanzergebnis 37.637 43.890 Abschreibungen langfristiger Vermögenswerte 52.374 83.008 Sonstige zahlungsunwirksame Aufwendungen/Erträge – 851 – 3.018 Ergebnis aus dem Abgang langfristiger Vermögenswerte – 1.089 – 452 Veränderung des Net Working Capitals Vorräte 53.254 – 86.124 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen – 177.326 – 218.134 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 71.998 171.726 Veränderung sonstiger betrieblicher Vermögenswerte und Schulden – 16.103 1.007 Gezahlte Zinsen – 35.597 – 32.947 Erhaltene Zinsen 2.213 6.244 Ertragsteuerzahlungen – 15.327 – 596 Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit –46.980 –85.459 Einzahlungen aus dem Abgang von Gegenständen des Anlagevermögens und zur Veräußerung gehaltenen langfristigen Vermögenswerten 3.455 4.086 Einzahlungen aus der Veräußerung konsolidierter Tochterunternehmen 6.705 3.334 Auszahlungen für Investitionen in das Anlagevermögen – 24.160 – 14.631 Cashflow aus der Investitionstätigkeit –14.000 –7.211 Nettoveränderung Finanzverbindlichkeiten 22.970 78.152 Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit 22.970 78.152 Zahlungswirksame Veränderung des Finanzmittelbestands –38.010 –14.518 Wechselkursbedingte Veränderung des Finanzmittelbestands – 1.861 1.635 Finanzmittelbestand am Anfang der Periode 610.215 986.632 Finanzmittelbestand am Ende der Periode lt. Konzernbilanz 570.344 973.749
  • 23. Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenabschluss HJ 1 2013 22 KLÖCKNER&COSE Entwicklung des Konzern-Eigenkapitals (in Tsd. €) Gezeichnetes Kapital der Klöckner & Co SE Kapitalrücklage der Klöckner & Co SE Gewinnrücklagen Stand am 1. Januar 2012 249.375 900.759 568.803 Erstanwendung IAS 19R*) Stand am 1. Januar 2012 nach Anwendung IAS 19R 249.375 900.759 568.803 Im sonstigen Ergebnis erfasste Erträge und Aufwendungen Differenzen aus der Fremdwährungsumrechnung ausländischer Tochtergesellschaften Gewinne/Verluste aus Net-Investment-Hedges Gewinne/Verluste aus Cashflow-Hedges Versicherungsmathematische Gewinne/Verluste gem. IAS 19 darauf entfallende Ertragsteuer Summe der im sonstigen Ergebnis erfassten Erträge und Aufwendungen Konzernergebnis – 49.986 Gesamtergebnis Stand am 30. Juni 2012 249.375 900.759 518.817 Stand am 1. Januar 2013 249.375 900.759 368.376 Im sonstigen Ergebnis erfasste Erträge und Aufwendungen Differenzen aus der Fremdwährungsumrechnung ausländischer Tochtergesellschaften Gewinne/Verluste aus Net-Investment-Hedges Gewinne/Verluste aus Cashflow-Hedges Versicherungsmathematische Gewinne/Verluste gem. IAS 19 darauf entfallende Ertragsteuer Erfolgswirksame Umgliederung aufgrund Veräußerung ausländischer Tochterunternehmen Summe der im sonstigen Ergebnis erfassten Erträge und Aufwendungen Konzernergebnis – 19.408 Gesamtergebnis Stand am 30. Juni 2013 249.375 900.759 348.968 *) Vergleichswerte 2012 angepasst im Rahmen der erstmaligen Anwendung von IAS 19 rev. 2011. Weitere Informationen sind der Textziffer 2 des Konzernanhangs zu entnehmen.
  • 24. Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenabschluss HJ 1 2013 23 Kumulierte direkt im sonstigen Ergebnis erfasste Erträge und Aufwendungen Unterschied aus der Fremdwährungs- umrechnung Versicherungs- mathematische Gewinne/Verluste gem. IAS 19 Marktbewertung von Finanzinstru- menten Aktionären der Klöckner & Co SE zuzurechnender An- teil am Eigenkapital Nicht beherr- schende Anteile Gesamt 101.393 –5.594 1.814.736 28.503 1.843.239 –78.932 –78.932 –158 –79.090 101.393 –78.932 –5.594 1.735.804 28.345 1.764.149 9.092 9.092 – 919 8.173 – 1.498 – 1.498 – 1.498 1.165 1.165 1.165 – 38.508 – 38.508 – 94 – 38.602 6.311 – 84 6.227 6.227 –23.522 –1.013 –24.535 – 49.986 – 715 – 50.701 –73.508 –1.728 –75.236 110.485 –111.129 –6.011 1.662.296 26.617 1.688.913 93.945 –127.267 –5.557 1.479.631 22.740 1.502.371 – 7.491 – 7.491 – 710 – 8.201 – 2.034 – 2.034 – 2.034 3.465 3.465 3.465 52.215 52.215 52.215 – 12.907 – 775 – 13.682 – 13.682 – 15 – 15 – 15 32.458 –710 31.748 – 19.408 – 265 – 19.673 13.050 –975 12.075 86.439 –87.959 –4.901 1.492.681 21.765 1.514.446
  • 25. Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenabschluss HJ 1 2013 24 Ausgewählte erläuternde Anhangangaben zum Konzern- Zwischenabschluss der Klöckner&Co SE zum 30. Juni 2013 (1) GRUNDSÄTZE DER BERICHTERSTATTUNG Der vorliegende Konzern-Zwischenabschluss zum 30. Juni 2013 der Klöckner&Co SE wird gemäß §37 w WpHG sowie nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) und deren Interpretationen des International Accounting Standards Board (IASB) für die Zwischenberichterstattung aufgestellt, wie sie in der EU anzuwenden sind. Der Zwischenabschluss wurde einer prüferischen Durchsicht unterzogen. Die im Konzern-Zwischenabschluss zum 30. Juni 2013 angewandten Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden entsprechen – mit Ausnahme der in Textziffer 2 dargestellten Neuregelungen – grundsätzlich denen des Konzernabschlusses der Klöckner&Co SE zum 31. Dezember 2012 unter Berücksichtigung des IAS 34 (Interim Financial Reporting). Eine detaillierte Beschreibung dieser Methoden ist im Anhang zum Konzernabschluss des Geschäftsberichts 2012 auf den Seiten 83 bis 95 veröffentlicht. Abweichend zum Vorjahr werden Wertänderungen der Grundgeschäfte aus Net-Investment-Hedges mit den Wertänderungen der Sicherungsinstrumente saldiert ausgewiesen. Die Vorjahreszahlen wurden entsprechend angepasst. Im Rahmen der Erstellung eines Konzern-Zwischenabschlusses in Übereinstimmung mit IAS 34 zum 30. Juni 2013 muss der Vorstand der Klöckner&Co SE Beurteilungen und Schätzungen vornehmen sowie Annahmen treffen, die die Anwendung von Rechnungslegungsgrundsätzen im Konzern und den Ausweis der Vermögenswerte und Verbindlichkeiten sowie der Erträge und Aufwendungen beeinflussen. Die tatsächlichen Beträge können von diesen Schätzungen abweichen. Der Konzern-Zwischenabschluss enthält nach Ansicht des Vorstands alle erforderlichen Anpassungen, die für eine den tatsächlichen Verhältnissen entsprechende Darstellung der Ertragslage notwendig sind. Die Ergebnisse der Berichtsperiode, die zum 30. Juni 2013 endete, lassen nicht notwendigerweise Rückschlüsse auf die Entwicklung zukünftiger Ergebnisse zu. Der vorliegende Konzern-Zwischenabschluss zum 30. Juni 2013 wurde durch den Vorstand am 7. August 2013 nach Erörterung mit dem Prüfungsausschuss des Aufsichtsrats zur Veröffentlichung freigegeben. Alle Beträge werden, sofern nicht anders angegeben, in Millionen Euro (Mio. €) ausgewiesen. Es können sich Abweichungen zu den ungerundeten Beträgen ergeben. (2) NEUE BILANZIERUNGSSTANDARDS UND INTERPRETATIONEN Der Klöckner&Co-Konzern hat im Geschäftsjahr 2013 erstmals IAS 19 rev. 2011 (Employee benefits) und IFRS 13 (Fair value measurement) sowie die Änderungen zu IAS 1 (Presentation of financial statements) angewendet. IFRS 13 gibt Leitlinien zur Bemessung des beizulegenden Zeitwerts und ersetzt damit die Vorschriften aus diversen anderen Standards durch einen einzigen Standard. Darüber hinaus sind zusätzliche Anhangangaben erforderlich. Der Standard hat keinen wesentlichen Einfluss auf den Konzernabschluss der Klöckner&Co SE. IAS 1 erfordert separate Zwischensummen für Posten, die in die Gewinn- und Verlustrechnung umgegliedert („recyclebar“) bzw. nicht umgegliedert („nicht recyclebar“) werden können. Diese Änderungen wurden im Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 erstmals umgesetzt. Durch IAS 19 rev. 2011 (Employee benefits) wurde die so genannte Korridormethode, die eine zeitlich gestreckte Erfassung versicherungsmathematischer Gewinne und Verluste vorsah, abgeschafft. Derartige Veränderungen der Vermögenswerte und Verpflichtungen einschließlich der Effekte aus Bewertungsanpassungen sind nunmehr unmittelbar erfolgsneutral im sonstigen Gesamtergebnis vorzunehmen.
  • 26. Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenabschluss HJ 1 2013 25 Diese Änderungen hatten folgende Auswirkungen auf den Konzernabschluß: (in Tsd. €) Wie zuvor berichtet Erstanwendung IAS19R Nach Erstanwendung IAS19R Stand 1. Januar 2012 Sonstige Vermögenswerte 37.955 – 24.207 13.748 Latente Steueransprüche 44.092 25.348 69.440 Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen 182.745 85.261 268.006 Latente Steuerverbindlichkeiten 160.500 – 5.030 155.470 Eigenkapital Aktionäre der Klöckner & Co SE 1.814.736 –78.932 1.735.804 Summe Eigenkapital 1.843.239 –79.090 1.764.149 Stand 30. Juni 2012 Sonstige Vermögenswerte 39.278 – 26.849 12.429 Latente Steueransprüche 47.518 3.629 51.147 Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen 181.379 126.027 307.406 Latente Steuerverbindlichkeiten 151.666 – 34.287 117.379 Eigenkapital Aktionäre der Klöckner & Co SE 1.777.015 – 114.719 1.662.296 Summe Eigenkapital 1.803.873 – 114.960 1.688.913 Personalaufwand – 324.109 – 1.020 – 325.129 Finanzergebnis – 42.170 – 1.720 – 43.890 Steuern vom Einkommen und vom Ertrag – 1.151 513 – 638 Konzernergebnis (Anteil Aktionäre der Klöckner & Co SE) –47.748 –2.238 –49.986 Konzernergebnis –48.474 –2.227 –50.701 Ergebnis je Aktie (in €/Aktie) – unverwässert – 0,48 – 0,02 – 0,50 – verwässert – 0,48 – 0,02 – 0,50 Stand 31. Dezember 2012 Sonstige Vermögenswerte 40.717 – 29.037 11.680 Latente Steueransprüche 11.415 3.409 14.824 Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen 176.699 140.900 317.599 Latente Steuerverbindlichkeiten 108.697 – 34.129 74.568 Eigenkapital Aktionäre der Klöckner & Co SE 1.611.758 – 132.127 1.479.631 Summe Eigenkapital 1.634.770 – 132.399 1.502.371 Personalaufwand – 657.268 – 1.990 – 659.258 Finanzergebnis – 75.650 – 4.133 – 79.783 Steuern vom Einkommen und vom Ertrag – 19.060 1.010 – 18.050 Konzernergebnis (Anteil Aktionäre der Klöckner & Co SE) –194.876 –5.133 –200.009 Konzernergebnis –197.579 –5.113 –202.692 Ergebnis je Aktie (in €/Aktie) – unverwässert – 1,95 – 0,05 – 2,00 – verwässert – 1,95 – 0,05 – 2,00 Ohne Anwendung des geänderten Standards hätte sich ein um 2,1 Mio. € niedrigerer Verlust für das erste Halbjahr 2013 ergeben.
  • 27. Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenabschluss HJ 1 2013 26 (3) ERGEBNIS JE AKTIE Das Ergebnis je Aktie errechnet sich durch die Division des den Aktionären zustehenden Ergebnisses des Zwischenabschlusses durch die während der Periode im Umlauf befindlichen Aktien. Bei der Ermittlung des verwässerten Ergebnisses wurden 13.364 Tsd. verwässernde potenzielle Aktien (2012: 18.447 Tsd. Aktien) aus den begebenen Wandelschuldverschreibungen nach IAS 33.41 nicht berücksichtigt, da das Periodenergebnis je Aktie hierdurch erhöht würde. 1. Halbjahr 2013 1. Halbjahr 2012*) Ergebnisanteil der Aktionäre der Klöckner & Co SE (in Tsd. €) – 19.408 – 49.986 Gewichtete durchschnittliche Anzahl der Aktien (Tsd. Aktien) 99.750 99.750 Unverwässertes Ergebnis je Aktie (€/Aktie) –0,19 –0,50 Verwässertes Ergebnis je Aktie (€/Aktie) –0,19 –0,50 *) Vergleichswerte 2012 angepasst im Rahmen der erstmaligen Anwendung von IAS 19 rev. 2011. Weitere Informationen sind der Textziffer 2 des Konzernanhangs zu entnehmen. (4) VORRÄTE (in Mio. €) 30.06.2013 31.12.2012 Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten 1.243,9 1.298,0 Wertberichtigungen auf den Nettoveräußerungswert – 45,2 – 44,0 Vorräte 1.198,7 1.254,0 (5) FINANZVERBINDLICHKEITEN (in Mio. €) 30.06.2013 31.12.2012 Langfristige Finanzverbindlichkeiten Anleihen 166,1 250,2 Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 277,3 235,4 Schuldscheindarlehn 204,7 266,9 Verbindlichkeiten aus ABS-Programmen 176,3 159,7 Finanzierungsleasing 1,0 1,5 825,4 913,7 Kurzfristige Finanzverbindlichkeiten Anleihen 98,3 12,4 Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 59,0 16,9 Schuldscheindarlehn 64,0 79,6 Verbindlichkeiten aus ABS-Programmen 0,4 0,3 Finanzierungsleasing 1,1 1,1 222,8 110,3 Finanzverbindlichkeiten gemäß Konzernbilanz 1.048,2 1.024,0
  • 28. Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenabschluss HJ 1 2013 27 Die Netto-Finanzverbindlichkeiten haben sich wie folgt entwickelt: (in Mio. €) 30.06.2013 31.12.2012 Finanzverbindlichkeiten gemäß Konzernbilanz 1.048,2 1.024,0 Transaktionskosten 11,5 8,9 Brutto-Finanzverbindlichkeiten 1.059,7 1.032,9 Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente*) – 570,3 – 611,0 Netto-Finanzverbindlichkeiten Klöckner & Co-Konzern 489,4 421,9 *) 31. Dezember 2012: Einschließlich der Nettozahlungsmittel, die als „zur Veräußerung vorgesehen“ ausgewiesen werden. Im April bzw. Mai 2013 wurden das europäische ABS-Programm mit einem Volumen von 360 Mio. € sowie der syndizierte Kredit, der nunmehr ebenfalls ein Basisvolumen von 360 Mio. € aufweist, jeweils bis zum Mai 2016 verlängert. (6) VORGÄNGE VON BESONDERER BEDEUTUNG NACH SCHLUSS DER BERICHTSPERIODE Vorgänge von besonderer Bedeutung nach Schluss der Berichtsperiode, über die zu berichten wäre, lagen nicht vor. (7) TRANSAKTIONEN MIT NAHESTEHENDEN PERSONEN Im Rahmen der normalen Geschäftstätigkeit tritt der Klöckner&Co-Konzern mit zahlreichen Unternehmen in Geschäftsbeziehungen. Darunter befinden sich auch nahestehende Unternehmen, die zu Anschaffungskosten bewertet sind. Die Geschäftsbeziehungen zu diesen Unternehmen unterscheiden sich grundsätzlich nicht von den Liefer- und Leistungsbeziehungen mit anderen Unternehmen. In der Berichtsperiode wurden mit keinem dieser Unternehmen wesentliche Geschäfte getätigt. Einige Mitglieder des Aufsichtsrats sind oder waren im Berichtszeitraum als Aufsichtsrats- oder Vorstandsmitglied bei anderen Unternehmen tätig. Klöckner&Co unterhält zu einigen dieser Unternehmen gewöhnliche Geschäfts- beziehungen. Der Verkauf von Produkten und Dienstleistungen erfolgt dabei zu Bedingungen wie unter fremden Dritten.
  • 29. Klöckner & Co SE Konzern-Zwischenabschluss HJ 1 2013 28 (8) SEGMENTBERICHTERSTATTUNG Europa Americas Zentrale/ Konsolidierung Gesamt (in Mio. €) 1. Halbjahr 2013 1. Halbjahr 2012*) 1. Halbjahr 2013 1. Halbjahr 2012*) 1. Halbjahr 2013 1. Halbjahr 2012*) 1. Halbjahr 2013 1. Halbjahr 2012*) Segmentumsatz 2.077,7 2.460,4 1.244,8 1.448,4 - - 3.322,5 3.908,8 EBITDA (Segmentergebnis) 41,4 36,5 41,2 51,6 – 10,8 – 11,3 71,8 76,8 EBIT 17,8 3,5 14,0 2,9 – 12,3 – 12,6 19,5 – 6,2 Net Working Capital am Stichtag 30. Juni 2013 (31. Dezember 2012) 871,2 825,5 578,5 579,1 6,3 2,4 1.456,0 1.407,0 Anzahl Mitarbeiter am Stichtag 30. Juni 2013 (31. Dezember 2012) 7.185 7.672 2.702 2.815 108 108 9.995 10.595 *) Vergleichswerte 2012 angepasst im Rahmen der erstmaligen Anwendung von IAS 19 rev. 2011. Weitere Informationen sind der Textziffer 2 des Konzernanhangs zu entnehmen. Das EBIT kann wie folgt auf das Ergebnis vor Steuern übergeleitet werden: (in Mio. €) 1. Halbjahr 2013 1. Halbjahr 2012*) Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) 19,5 – 6,2 Konzern-Finanzergebnis – 37,6 – 43,9 Konzernergebnis vor Steuern – 18,1 –50,1 *) Vergleichswerte 2012 angepasst im Rahmen der erstmaligen Anwendung von IAS 19 rev. 2011. Weitere Informationen sind der Textziffer 2 des Konzernanhangs zu entnehmen. Duisburg, den 7. August 2013 Klöckner&Co SE Der Vorstand
  • 30. Klöckner & Co SE Bescheinigung nach prüferischer Durchsicht 29 Bescheinigung nach prüferischer Durchsicht An die Klöckner&Co SE, Duisburg Wir haben den verkürzten Konzern-Zwischenabschluss – bestehend aus Konzernbilanz zum 30. Juni 2013 sowie Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung, Gesamtergebnisrechnung, Konzern-Kapitalflussrechnung und Entwicklung des Konzern-Eigenkapitals für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2013 sowie ausgewählten erläuternden Anhangangaben – und den Konzern-Zwischenlagebericht der Klöckner&Co SE zum 30. Juni 2013, die Bestandteile des Halbjahresfinanzberichts nach §37 w WpHG sind, einer prüferischen Durchsicht unterzogen. Die Aufstellung des verkürzten Konzern-Zwischenabschlusses nach den IFRS für Zwischenberichterstattung, wie sie in der EU anzuwenden sind, und des Konzern-Zwischenlageberichts nach den für Konzern-Zwischenlageberichte anwendbaren Vorschriften des WpHG liegt in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter der Gesellschaft. Unsere Aufgabe ist es, eine Bescheinigung zu dem verkürzten Konzern-Zwischenabschluss und dem Konzern-Zwischenlagebericht auf der Grundlage unserer prüferischen Durchsicht abzugeben. Wir haben die prüferische Durchsicht des verkürzten Konzern-Zwischenabschlusses und des Konzern- Zwischenlageberichts unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze für die prüferische Durchsicht von Abschlüssen sowie unter ergänzender Beachtung des International Standard on Review Engagements 2410 (ISRE 2410) vorgenommen. Danach ist die prüferische Durchsicht so zu planen und durchzuführen, dass wir bei kritischer Würdigung mit einer gewissen Sicherheit ausschließen können, dass der verkürzte Konzern-Zwischenabschluss in wesentlichen Belangen nicht in Übereinstimmung mit den IFRS für Zwischenberichterstattung, wie sie in der EU anzuwenden sind, und der Konzern-Zwischenlagebericht in wesentlichen Belangen nicht in Übereinstimmung mit den für Konzern-Zwischenlageberichte anwendbaren Vorschriften des WpHG aufgestellt worden sind. Eine prüferische Durchsicht beschränkt sich in erster Linie auf Befragungen von Mitarbeitern der Gesellschaft und auf analytische Beurteilungen und bietet deshalb nicht die durch eine Abschlussprüfung erreichbare Sicherheit. Da wir auftragsgemäß keine Abschlussprüfung vorgenommen haben, können wir einen Bestätigungsvermerk nicht erteilen. Auf der Grundlage unserer prüferischen Durchsicht sind uns keine Sachverhalte bekannt geworden, die uns zu der Annahme veranlassen, dass der verkürzte Konzern-Zwischenabschluss in wesentlichen Belangen nicht in Übereinstimmung mit den IFRS für Zwischenberichterstattung, wie sie in der EU anzuwenden sind, oder dass der Konzern-Zwischenlagebericht in wesentlichen Belangen nicht in Übereinstimmung mit den für Konzern- Zwischenlageberichte anwendbaren Vorschriften des WpHG aufgestellt worden ist. Düsseldorf, den 7. August 2013 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Dr. Zeimes Rodrigues Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfer
  • 31. Klöckner & Co SE Versicherung der gesetzlichen Vertreter 30 Versicherung der gesetzlichen Vertreter Nach bestem Wissen versichern wir, dass der gemäß den anzuwendenden Rechnungslegungsgrundsätzen für die Zwischenberichterstattung erstellte Konzern-Zwischenabschluss ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns vermittelt und im Konzern-Zwischenlagebericht der Geschäftsverlauf einschließlich des Geschäftsergebnisses und die Lage des Konzerns so dargestellt sind, dass ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild vermittelt wird, sowie dass die wesentlichen Chancen und Risiken der voraussichtlichen Entwicklung des Konzerns im verbleibenden Geschäftsjahr beschrieben sind. Duisburg, den 7. August 2013 Klöckner&Co SE Der Vorstand Gisbert Rühl Vorsitzender des Vorstands Marcus A. Ketter Karsten Lork William A. Partalis Mitglied des Vorstands Mitglied des Vorstands Mitglied des Vorstands
  • 32. FINANZKALENDER 6. November 2013 Veröffentlichung Konzern-Zwischenbericht 3. Quartal 2013 Journalisten-Telefonkonferenz Analysten-Telefonkonferenz 5. März 2014 Veröffentlichung Jahresergebnis 2013 Bilanzpressekonferenz Analystenkonferenz 7. Mai 2014 Veröffentlichung Konzern-Zwischenbericht 1. Quartal 2014 Journalisten-Telefonkonferenz Analysten-Telefonkonferenz 6. Juni 2014 Hauptversammlung 2014, Düsseldorf 6. August 2014 Veröffentlichung Konzern-Zwischenbericht 2. Quartal 2014 Journalisten-Telefonkonferenz Analysten-Telefonkonferenz 5. November 2014 Veröffentlichung Konzern-Zwischenbericht 3. Quartal 2014 Journalisten-Telefonkonferenz Analysten-Telefonkonferenz Änderungen vorbehalten KONTAKT Klöckner&Co SE Christian Pokropp Leiter Investor Relations & Corporate Communications Telefon: +49 203 307-2050 Telefax: +49 203 307-5025 E-Mail: ir@kloeckner.com
  • 33. Disclaimer Dieser Bericht (vor allem das Kapitel „Prognosebericht“) enthält zukunftsbezogene Aussagen, die auf aktuellen Einschätzungen des Managements von Klöckner&Co über künftige Entwicklungen beruhen. Sie sind im Allgemeinen durch die Wörter „erwarten“, „davon ausgehen“, „annehmen“, „beabsichtigen“, „einschätzen“, „anstreben“, „zum Ziel setzen“, „planen“, „werden“, „erstreben“, „Prognosebericht“ und vergleichbare Ausdrücke gekennzeichnet und beinhalten im Allgemeinen Informationen, die sich auf Erwartungen oder Ziele für wirtschaftliche Rahmenbedingungen, Umsatzerlöse oder andere Maßstäbe für den Unternehmenserfolg beziehen. Zukunftsbezogene Aussagen basieren auf derzeit gültigen Plänen, Einschätzungen und Erwartungen. Daher sollten Sie sie mit Vorsicht betrachten. Solche Aussagen unterliegen Risiken und Unsicherheitsfaktoren, von denen die meisten schwierig einzuschätzen sind und die im Allgemeinen außerhalb der Kontrolle der Klöckner&Co SE liegen. Zu den relevanten Faktoren zählen auch die Auswirkungen bedeutender strategischer und operativer Initiativen einschließlich des Erwerbs oder der Veräußerung von Gesellschaften. Sollten diese oder andere Risiken und Unsicherheitsfaktoren eintreten oder sollten sich die den Aussagen zugrunde liegenden Annahmen als unrichtig herausstellen, so können die tatsächlichen Ergebnisse der Klöckner &Co SE wesentlich von denjenigen abweichen, die in diesen Aussagen ausgedrückt oder impliziert werden. Die Klöckner &Co SE kann keine Garantie dafür geben, dass die Erwartungen oder Ziele erreicht werden. Die Klöckner&Co SE lehnt – unbeschadet bestehender rechtlicher Verpflichtungen – jede Verantwortung für eine Aktualisierung der zukunftsbezogenen Aussagen durch Berücksichtigung neuer Informationen oder zukünftiger Ereignisse oder anderer Dinge ab. Zusätzlich zu den nach IFRS bzw. HGB erstellten Kennzahlen legt die Klöckner&Co SE Non-GAAP-Kennzahlen vor, z.B. EBITDA, EBIT, Net Working Capital sowie Netto-Finanzverbindlichkeiten, die nicht Bestandteil der Rechnungslegungsvorschriften sind. Diese Kennzahlen sind als Ergänzung, jedoch nicht als Ersatz für die nach IFRS bzw. HGB erstellten Angaben zu sehen. Non-GAAP-Kennzahlen unterliegen weder den IFRS noch den HGB- oder anderen allgemein geltenden Rechnungslegungsvorschriften. Andere Unternehmen legen diesen Begriffen unter Umständen andere Definitionen zugrunde. Bei Prozentangaben und Zahlen in diesem Bericht können Rundungsdifferenzen auftreten. Der Zwischenbericht liegt ebenfalls in englischer Übersetzung vor, bei Abweichungen geht die deutsche Fassung des Zwischenberichts vor.