SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
PLANUNG UND STEUERUNG
Mehr Prozessqualität
In drei ihrer Werke arbeitet die Scherdel-Gruppe mit einer MES-Software, die in der Drahtbranche
verbreitet ist. Ein Roll-out in weitere der 29 Betriebsstätten ist geplant. Das Unternehmen legt Wert auf
solide Entscheidungsgrundlagen für die kontinuierliche Optimierung seiner Produkte. Die Flexibilität in der
Fertigung ist gestiegen.
Flexibilität ist ein Schlüsselfaktor für die
Produktionsarbeit in Deutschland. Es gilt,
sie zielgerichtet und systematisch zu organi-
sieren. So lautet ein Ergebnis der Studie
„Produktionsarbeit der Zukunft, Industrie
4.0“ des Fraunhofer IAO aus dem Jahr 2013.
Als Zulieferer von Branchen wie der Auto-
mobilindustrie hat sich die Scherdel-Grup-
pe mit weltweit 29 Standorten darauf einge-
stellt. Bis vor wenigen Jahren erfolgte die
Fertigungssteuerung noch ohne eine MES-
Software. Stückzahlen, Ausschuss und Pro-
duktionszeiten wurden händisch erfasst.
Die Fertigungs- und Werksleiter entschie-
den selbst, in welcher Form sie wichtige In-
formationen dokumentierten.
Vom Handzettel zur Datenerfassung
Doch das hochqualifizierte Personal in der
Fertigung sollte sich darauf konzentrieren,
hervorragende Teile zu produzieren. Um di-
es zu erreichen und die Produktion transpa-
renter zu gestalten, suchte der Bereich Me-
tallumformung nach einer MES-Software
mit soliden Grundfunktionen. Manfred
Fink, MES-Projektleiter der Scherdel-Grup-
pe: „Die Mitarbeiter in der Fertigung sollten
Stückzahlen und Störgründe leicht erfassen
können. Zentrale Kriterien waren zudem
kurze Einführungszeiten und überschau-
bare Kosten. Darüber hinaus war es für
Scherdel wichtig, die Software an die eige-
nen Abläufe und Anforderungen anpassen
zu können.“ Schließlich entschied sich das
Management für die MES-Software „EMC“
von IT Engineering. Im Druckfederntech-
nik-Werk Röslau war das Unternehmen seit
langem als Lieferant einer zuverlässigen Lö-
sung zur Produktionsdatenerfassung be-
kannt. Es hatte durch seine Branchenkennt-
nis einen guten Ruf über die Werksgrenze
hinaus. „Dieses Know-how spiegelt sich im
EMC-System wider“, sagt Manfred Fink.
2011 schloss Scherdel im Werk Waldershof
ein Pilotprojekt mit der MES-Software
EMC ab. Es zeigte sich, dass sich die Fein-
planung für die Produktionsstätten opti-
mieren ließ. Andreas Schultes, Assistent der
Geschäftsführung, trug die Verantwortung
für die Softwareeinführung in Waldershof.
Er berichtet, dass sich aus den MES-Analysen
wie Artikelauswertungen, Plan- und Istzeit-
Vergleichen und Auslastungsanalysen Maß-
nahmen zur Verbesserung der Produkte und
der Prozesse sowie bezogen auf die Maschi-
nen ableiten ließen. Derzeit implementiert
Scherdel in Waldershof Funktionalitäten für
die Wartung und Instandhaltung der Ma-
schinen. Geplant ist das Werkzeugmanage-
ment zu automatisieren. Die langfristige Beo-
bachtung, vorsorgende Instandhaltung und
automatisierte Rechnungsstellung der inter-
nen Scherdel-Serviceeinheit werden in den
Prozess integriert. Insgesamt 120 Fachkräfte
in der Produktion und 20 Mitarbeiter in der
Disposition und Materialbeschaffung greifen
allein in Waldershof auf die Software zu.
„Der Blick auf die gesamte Fertigung ist heu-
te klarer denn je“, berichtet Schultes. „Die
Produktion wird in Echtzeit überwacht. Die
Disponenten erkennen den Materialbedarf
auf einen Blick. Wir planen Aufträge heute
sehr flexibel auf der Grundlage aktueller
Daten.“
Nachdem der Feinschliff in Waldershof abge-
schlossen war, machte sich Scherdel daran,
weitere Produktionsstandorte mit der Soft-
ware auszustatten. Heute arbeitet sowohl die
SFS Spezialfedern GmbH Seifhennersdorf
als auch die Scherdel Druckfederntechnik
Röslau GmbH+Co. KG mit der Lösung. Udo
Zinnecker, Technischer Leiter in Röslau: „Da
wir bereits seit 2004 unsere Produktions-
daten mit der MES-Lösung von IT Enginee-
ring erfassen, stand die Belegschaft dem Pro-
jekt aufgeschlossen gegenüber.“ Die MES-
Software unterstütze das Werk dabei, sich
kontinuierlich weiter zu verbessern. „Die
Zahlen aus dem EMC-System bieten eine
vernünftige Grundlage, um den Erfolg von
Verbesserungsmaßnahmen zu bewerten.“
Für Lutz Mesabrowski, Geschäftsführer in
Seifhennersdorf, war die Einführung der
MES-Lösung „lange überfällig“. Derzeit
sind zwei von drei großen Bereichen bei SFS
mit dem EMC-System ausgestattet. „Ich
kann es kaum erwarten, dass das System
mit einer Stückzahlerfassung in Echtzeit
flächendeckend bei uns eingeführt ist.“
Ist-Zustand für alle einsehbar
Da die Scherdel-Gruppe viele Erfahrungen
im Umgang mit der Lösung gesammelt hat,
waren alle federnspezifischen Details bereits
definiert. Lutz Mesabrowski: „Die Kollegen
kommen gut damit zurecht.“ Den größten
Nutzen verspricht sich der Geschäftsführer
davon, gemeinsam mit den Gruppenleitern
und Mitarbeitern Stillstandsgründe auszu-
werten und auf diese Weise Optimierungs-
potenzial aufzudecken und auszuschöpfen.
Die drei Werke, in denen die Software bis-
lang implementiert wurde, orientieren sich
nun abteilungsübergreifend an denselben
Produktionsdaten. Die Fertigungs- und
Werksleiter wissen dank des Planungsmo-
duls, welche Projekte aktuell anstehen. Das
unterstützt sie dabei, die Reihenfolge der
Aufträge so festzulegen, dass Maschinen
Zum Scherdel-
Portfolio gehören die
Metallumformung,
Montage- und Füge-
technik über den Ma-
schinen- und Werk-
zeugbau bis hin zur
Oberflächentechnik:
Druckfeder.
Bilder: Scherdel
Sonderdruck aus DRAHT 2 /2014 · Meisenbach Verlag · Bamberg
PLANUNG UND STEUERUNG
und Personal optimal eingesetzt werden. Je
nach persönlicher Arbeitsweise lässt sich der
zeitliche Ablauf grafisch oder in einer Liste
darstellen. Manfred Fink: „Es ist uns mit
der Software gelungen, Stillstandzeiten zu
reduzieren und Rüstzeiten zu optimieren.“
Die automatisch an der Maschine erfassten
Daten erzeugen ein realistisches Bild der
Fertigung. Der Abgleich mit Informationen
aus dem ERP-System bewirkt, dass die
Scherdel-Werke ihre Soll-Werte an exakten
Ist-Werten messen. Aufträge werden so
nicht nur kosteneffizient durch die Ferti-
gung gesteuert, sondern die transparente
Produktion erhöht auch die Kundenzufrie-
denheit: „Der Disponent ist stets dazu in der
Lage, genaue und verbindliche Lieferter-
mine zu nennen – die Kollegen an der Ma-
schine haben diese sofort im Blickfeld“, sagt
Manfred Fink. Meister und Fertigungsleiter
sehen auf ihren PCs, welcher Auftrag gerade
an welcher Maschine läuft. Ein großer Ferti-
gungsmonitor informiert das Team über
den aktuellen Stand und die folgenden Auf-
träge. Strategisch nutzt Scherdel die MES-
Software für das Produktionsmonitoring.
So werden Schwachstellen in der Fertigung
frühzeitig identifiziert.
Schnittstellenarchitektur
Außerdem misst der Umformspezialist mit
Kennzahlen wie dem OEE-Faktor kontinu-
ierlich die Effizienz seiner Prozesse. Die Ef-
fizienz greift Manfred Fink als Stichwort
gerne auf, wenn er die Zusammenarbeit mit
IT Engineering beschreibt: „Die IT-Exper-
ten haben während aller Projektphasen im-
mer sehr schnell reagiert. Es macht Spaß mit
ihnen zu arbeiten, denn sie sind offen für
neue Ideen und denken darüber nach, wie
sich unsere Anregungen umsetzen lassen.“
Die Lösungskompetenz führt der Projekt­
leiter vor allem auf die Branchenerfahrung
des Anbieters zurück. Im Zeit- und Kosten-
rahmen zu bleiben, gehört dabei zum guten
Ton. Ein Roll-out in weitere Werke in
Deutschland und im Ausland ist geplant.
Hierzu Christian Schiener, IT-Geschäfts-
führer bei Scherdel: „Wir priorisieren die
Werke nach Analyse der Kosten-Nutzen-Re-
lation.“ Manfred Fink trägt die Verantwor-
tung für die Gesamtprojektleitung. Er sorgt
für die gruppenkonforme Entwicklung fir-
menspezifischer Module nach einheitlichen
Regeln. Key User in den einzelnen Werken
stellen sicher, dass die Projekte vor Ort zü-
gig umgesetzt werden, und sichern die Ak-
zeptanz der Software in den einzelnen Ferti-
gungsteams.
Die Scherdel-Gruppe ist immer wieder ge-
fordert, neue Funktionen in ihre MES-Soft-
ware zu integrieren, weitere Maschinen hin-
zuzufügen oder ganze Abteilungen neu zu
formieren und an die Software anzubinden.
Manfred Fink: „Wir agieren auch souverän
IT Engineering GmbH
Jusistraße 4, 72124 Pliezhausen
Tel.: +49 7127 9231-0
info@ite-web.de
www.ite-web.de
Scherdel GmbH
Scherdelstraße 2, 95615 Marktredwitz
Tel.: +49 9231 603-0
info@scherdel.de
www.scherdel.de
IT Engineering ist ein unabhängiger und in-
ternational tätiger Dienstleister für Infor-
mationstechnik im industriellen Umfeld.
Sitz ist Pliezhausen. Seit 1995 entwickelt das
Unternehmen MES-Lösungen für die Ferti-
gungsindustrie. Die Software EMC erfasst
sämtliche Maschinen- und Produktions-
daten in Echtzeit und bildet auf diese Weise
die Produktionswirklichkeit ab. Mittels ei-
ner intelligenten und flexiblen Feinplanung
stellt das System sicher, dass Maschinen und
in unserem Wettbewerbsumfeld, weil wir
unsere Strukturen auf Flexibilität ausge-
richtet haben. Beispielsweise leistet unsere
IT-Abteilung den First-Level-Support für
das EMC-System.“ Die Schnittstellenarchi-
tektur der Lösung begünstigt das. Auch
zwischen ERP- und MES-Software lassen
sich Daten mühelos austauschen. Manfred
Fink: „Zuverlässigkeit und Flexibilität fallen
mir spontan zu IT Engineering ein. Im Rah-
men des Second-Level-Supports reagieren
die IT-Experten umgehend: ein Partner auf
Augenhöhe im besten Sinne.“
Scherdel ist ein unabhängiges Familienun-
ternehmen. Das Portfolio der Gruppe be-
ginnt mit der Metallumformung, Montage-
und Fügetechnik über Maschinen- und
Werkzeugbau bis hin zur Oberflächen­
technik. Forschungs- und Entwicklungsleis­
tungen runden das Angebot ab. Scherdel
setzt auf Sicherheit, Zuverlässigkeit, Ver-
trauen und Weiterentwicklung. Das schlägt
sich nieder in einem stabilen Umsatzwachs-
tum und einer langfristigen Bindung der
Mitarbeiter an das Unternehmen.
Ressourcen optimal ausgelastet werden. Zu-
dem bietet die modulare und integrierte
Software Analysefunktionen für das Pro-
duktionscontrolling. Mit hoher Fach- und
Branchenkompetenz sowie langjähriger Er-
fahrung begleitet IT Engineering seine Kun-
den von der Projekteinführung über die In-
stallation und Inbetriebnahme bis hin zum
Support im laufenden Betrieb.
Die Software
„EMC“ erfasst sämt-
liche Maschinen- und
Produktionsdaten in
Echtzeit und bildet die
Produktionswirklich-
keit ab: Roll-, Trieb-,
Spiralfedern.
Sonderdruck aus DRAHT 2 /2014 · Meisenbach Verlag · Bamberg

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Mehr Prozessqualität

Erp competence book_20141017
Erp competence book_20141017Erp competence book_20141017
Erp competence book_20141017Filipe Felix
 
eEvolution Erfolgsgeschichte - Captron
eEvolution Erfolgsgeschichte - CaptroneEvolution Erfolgsgeschichte - Captron
eEvolution Erfolgsgeschichte - Captron
eEvolution GmbH & Co. KG
 
Kongress mobile Instandhaltung 2018
Kongress mobile Instandhaltung 2018Kongress mobile Instandhaltung 2018
Kongress mobile Instandhaltung 2018
RODIAS GmbH
 
MES Kompakt II - Manufacturing Execution Systems im Zeitalter von Industrie 4...
MES Kompakt II - Manufacturing Execution Systems im Zeitalter von Industrie 4...MES Kompakt II - Manufacturing Execution Systems im Zeitalter von Industrie 4...
MES Kompakt II - Manufacturing Execution Systems im Zeitalter von Industrie 4...
Competence Books
 
Competence Book ERP - Enterprise Resource Planning
Competence Book ERP - Enterprise Resource PlanningCompetence Book ERP - Enterprise Resource Planning
Competence Book ERP - Enterprise Resource Planning
Competence Books
 
Vorteile und Einsatzfelder integrierter Toolsets zur Modellierung von Manufac...
Vorteile und Einsatzfelder integrierter Toolsets zur Modellierung von Manufac...Vorteile und Einsatzfelder integrierter Toolsets zur Modellierung von Manufac...
Vorteile und Einsatzfelder integrierter Toolsets zur Modellierung von Manufac...
Thomas Schulz
 
TDMessage 05-2015 German
TDMessage 05-2015 GermanTDMessage 05-2015 German
TDMessage 05-2015 German
TDM Systems
 
Spotlight
Spotlight Spotlight
Mit Microsoft Teams und dem Modern Secure Workplace Effizienz und Sicherheit ...
Mit Microsoft Teams und dem Modern Secure Workplace Effizienz und Sicherheit ...Mit Microsoft Teams und dem Modern Secure Workplace Effizienz und Sicherheit ...
Mit Microsoft Teams und dem Modern Secure Workplace Effizienz und Sicherheit ...
bhoeck
 
Stillstandsrisiko sinkt signifikant
Stillstandsrisiko sinkt signifikantStillstandsrisiko sinkt signifikant
Stillstandsrisiko sinkt signifikant
argvis GmbH
 
neueweltdesarbeiten
neueweltdesarbeitenneueweltdesarbeiten
neueweltdesarbeitenDan Stanzel
 
Ganzheitliche Betriebsorganisation für Fertigungsunternehmen im Web
Ganzheitliche Betriebsorganisation für Fertigungsunternehmen im WebGanzheitliche Betriebsorganisation für Fertigungsunternehmen im Web
Ganzheitliche Betriebsorganisation für Fertigungsunternehmen im Web
guest1099bb
 
Webinar: Mit Drag & Drop die Produktionsplanung flexibel gestalten
Webinar: Mit Drag & Drop die Produktionsplanung flexibel gestaltenWebinar: Mit Drag & Drop die Produktionsplanung flexibel gestalten
Webinar: Mit Drag & Drop die Produktionsplanung flexibel gestalten
Trebing & Himstedt Prozeßautomation GmbH & Co. KG
 
Mobile Instandhaltung im Ex-Bereich
Mobile Instandhaltung im Ex-BereichMobile Instandhaltung im Ex-Bereich
Mobile Instandhaltung im Ex-Bereich
RODIAS GmbH
 
Prospect MENTIQ SÜSS MicroTec
Prospect MENTIQ SÜSS MicroTecProspect MENTIQ SÜSS MicroTec
Prospect MENTIQ SÜSS MicroTec
mcremerius
 
Ein Requirements Engineering Referenzmodell
Ein Requirements Engineering ReferenzmodellEin Requirements Engineering Referenzmodell
Ein Requirements Engineering ReferenzmodellArnold Rudorfer
 
Software-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility Management
Software-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility ManagementSoftware-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility Management
Software-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility Management
dankl+partner consulting gmbh
 
Software-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility Management
Software-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility ManagementSoftware-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility Management
Software-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility Management
MCP Deutschland GmbH
 
VDC Newsletter 2007-01
VDC Newsletter 2007-01VDC Newsletter 2007-01
Einfache Prozessmodellierung in der IBM Cloud
Einfache Prozessmodellierung in der IBM CloudEinfache Prozessmodellierung in der IBM Cloud
Einfache Prozessmodellierung in der IBM Cloud
Jennifer Schroen
 

Ähnlich wie Mehr Prozessqualität (20)

Erp competence book_20141017
Erp competence book_20141017Erp competence book_20141017
Erp competence book_20141017
 
eEvolution Erfolgsgeschichte - Captron
eEvolution Erfolgsgeschichte - CaptroneEvolution Erfolgsgeschichte - Captron
eEvolution Erfolgsgeschichte - Captron
 
Kongress mobile Instandhaltung 2018
Kongress mobile Instandhaltung 2018Kongress mobile Instandhaltung 2018
Kongress mobile Instandhaltung 2018
 
MES Kompakt II - Manufacturing Execution Systems im Zeitalter von Industrie 4...
MES Kompakt II - Manufacturing Execution Systems im Zeitalter von Industrie 4...MES Kompakt II - Manufacturing Execution Systems im Zeitalter von Industrie 4...
MES Kompakt II - Manufacturing Execution Systems im Zeitalter von Industrie 4...
 
Competence Book ERP - Enterprise Resource Planning
Competence Book ERP - Enterprise Resource PlanningCompetence Book ERP - Enterprise Resource Planning
Competence Book ERP - Enterprise Resource Planning
 
Vorteile und Einsatzfelder integrierter Toolsets zur Modellierung von Manufac...
Vorteile und Einsatzfelder integrierter Toolsets zur Modellierung von Manufac...Vorteile und Einsatzfelder integrierter Toolsets zur Modellierung von Manufac...
Vorteile und Einsatzfelder integrierter Toolsets zur Modellierung von Manufac...
 
TDMessage 05-2015 German
TDMessage 05-2015 GermanTDMessage 05-2015 German
TDMessage 05-2015 German
 
Spotlight
Spotlight Spotlight
Spotlight
 
Mit Microsoft Teams und dem Modern Secure Workplace Effizienz und Sicherheit ...
Mit Microsoft Teams und dem Modern Secure Workplace Effizienz und Sicherheit ...Mit Microsoft Teams und dem Modern Secure Workplace Effizienz und Sicherheit ...
Mit Microsoft Teams und dem Modern Secure Workplace Effizienz und Sicherheit ...
 
Stillstandsrisiko sinkt signifikant
Stillstandsrisiko sinkt signifikantStillstandsrisiko sinkt signifikant
Stillstandsrisiko sinkt signifikant
 
neueweltdesarbeiten
neueweltdesarbeitenneueweltdesarbeiten
neueweltdesarbeiten
 
Ganzheitliche Betriebsorganisation für Fertigungsunternehmen im Web
Ganzheitliche Betriebsorganisation für Fertigungsunternehmen im WebGanzheitliche Betriebsorganisation für Fertigungsunternehmen im Web
Ganzheitliche Betriebsorganisation für Fertigungsunternehmen im Web
 
Webinar: Mit Drag & Drop die Produktionsplanung flexibel gestalten
Webinar: Mit Drag & Drop die Produktionsplanung flexibel gestaltenWebinar: Mit Drag & Drop die Produktionsplanung flexibel gestalten
Webinar: Mit Drag & Drop die Produktionsplanung flexibel gestalten
 
Mobile Instandhaltung im Ex-Bereich
Mobile Instandhaltung im Ex-BereichMobile Instandhaltung im Ex-Bereich
Mobile Instandhaltung im Ex-Bereich
 
Prospect MENTIQ SÜSS MicroTec
Prospect MENTIQ SÜSS MicroTecProspect MENTIQ SÜSS MicroTec
Prospect MENTIQ SÜSS MicroTec
 
Ein Requirements Engineering Referenzmodell
Ein Requirements Engineering ReferenzmodellEin Requirements Engineering Referenzmodell
Ein Requirements Engineering Referenzmodell
 
Software-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility Management
Software-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility ManagementSoftware-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility Management
Software-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility Management
 
Software-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility Management
Software-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility ManagementSoftware-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility Management
Software-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility Management
 
VDC Newsletter 2007-01
VDC Newsletter 2007-01VDC Newsletter 2007-01
VDC Newsletter 2007-01
 
Einfache Prozessmodellierung in der IBM Cloud
Einfache Prozessmodellierung in der IBM CloudEinfache Prozessmodellierung in der IBM Cloud
Einfache Prozessmodellierung in der IBM Cloud
 

Mehr von Astrid Schau

Berg und Tal - Sommer 2022
Berg und Tal - Sommer 2022 Berg und Tal - Sommer 2022
Berg und Tal - Sommer 2022
Astrid Schau
 
Lebenszeiten Ausgabe Januar 2017
Lebenszeiten Ausgabe Januar 2017Lebenszeiten Ausgabe Januar 2017
Lebenszeiten Ausgabe Januar 2017
Astrid Schau
 
Lebenszeiten Ausgabe 08/2016
Lebenszeiten Ausgabe 08/2016Lebenszeiten Ausgabe 08/2016
Lebenszeiten Ausgabe 08/2016
Astrid Schau
 
Hospizdienst Lebenszeiten 04/2016
Hospizdienst Lebenszeiten 04/2016Hospizdienst Lebenszeiten 04/2016
Hospizdienst Lebenszeiten 04/2016
Astrid Schau
 
Hospizdienst Lebenszeiten 12/2015
Hospizdienst Lebenszeiten 12/2015 Hospizdienst Lebenszeiten 12/2015
Hospizdienst Lebenszeiten 12/2015
Astrid Schau
 
Hospizdienst Lebenszeiten 08/2015
Hospizdienst Lebenszeiten 08/2015Hospizdienst Lebenszeiten 08/2015
Hospizdienst Lebenszeiten 08/2015
Astrid Schau
 
Hospizdienst Lebenszeiten 04/2015
Hospizdienst Lebenszeiten 04/2015 Hospizdienst Lebenszeiten 04/2015
Hospizdienst Lebenszeiten 04/2015
Astrid Schau
 
Lebenszeiten 12/2014
Lebenszeiten 12/2014 Lebenszeiten 12/2014
Lebenszeiten 12/2014
Astrid Schau
 
Lebenszeiten 08/2014
Lebenszeiten 08/2014 Lebenszeiten 08/2014
Lebenszeiten 08/2014
Astrid Schau
 
Lebenszeiten 2014 04_web
Lebenszeiten 2014 04_webLebenszeiten 2014 04_web
Lebenszeiten 2014 04_web
Astrid Schau
 
Hospizdienst Lebenszeiten e.V
Hospizdienst Lebenszeiten e.VHospizdienst Lebenszeiten e.V
Hospizdienst Lebenszeiten e.V
Astrid Schau
 

Mehr von Astrid Schau (11)

Berg und Tal - Sommer 2022
Berg und Tal - Sommer 2022 Berg und Tal - Sommer 2022
Berg und Tal - Sommer 2022
 
Lebenszeiten Ausgabe Januar 2017
Lebenszeiten Ausgabe Januar 2017Lebenszeiten Ausgabe Januar 2017
Lebenszeiten Ausgabe Januar 2017
 
Lebenszeiten Ausgabe 08/2016
Lebenszeiten Ausgabe 08/2016Lebenszeiten Ausgabe 08/2016
Lebenszeiten Ausgabe 08/2016
 
Hospizdienst Lebenszeiten 04/2016
Hospizdienst Lebenszeiten 04/2016Hospizdienst Lebenszeiten 04/2016
Hospizdienst Lebenszeiten 04/2016
 
Hospizdienst Lebenszeiten 12/2015
Hospizdienst Lebenszeiten 12/2015 Hospizdienst Lebenszeiten 12/2015
Hospizdienst Lebenszeiten 12/2015
 
Hospizdienst Lebenszeiten 08/2015
Hospizdienst Lebenszeiten 08/2015Hospizdienst Lebenszeiten 08/2015
Hospizdienst Lebenszeiten 08/2015
 
Hospizdienst Lebenszeiten 04/2015
Hospizdienst Lebenszeiten 04/2015 Hospizdienst Lebenszeiten 04/2015
Hospizdienst Lebenszeiten 04/2015
 
Lebenszeiten 12/2014
Lebenszeiten 12/2014 Lebenszeiten 12/2014
Lebenszeiten 12/2014
 
Lebenszeiten 08/2014
Lebenszeiten 08/2014 Lebenszeiten 08/2014
Lebenszeiten 08/2014
 
Lebenszeiten 2014 04_web
Lebenszeiten 2014 04_webLebenszeiten 2014 04_web
Lebenszeiten 2014 04_web
 
Hospizdienst Lebenszeiten e.V
Hospizdienst Lebenszeiten e.VHospizdienst Lebenszeiten e.V
Hospizdienst Lebenszeiten e.V
 

Mehr Prozessqualität

  • 1. PLANUNG UND STEUERUNG Mehr Prozessqualität In drei ihrer Werke arbeitet die Scherdel-Gruppe mit einer MES-Software, die in der Drahtbranche verbreitet ist. Ein Roll-out in weitere der 29 Betriebsstätten ist geplant. Das Unternehmen legt Wert auf solide Entscheidungsgrundlagen für die kontinuierliche Optimierung seiner Produkte. Die Flexibilität in der Fertigung ist gestiegen. Flexibilität ist ein Schlüsselfaktor für die Produktionsarbeit in Deutschland. Es gilt, sie zielgerichtet und systematisch zu organi- sieren. So lautet ein Ergebnis der Studie „Produktionsarbeit der Zukunft, Industrie 4.0“ des Fraunhofer IAO aus dem Jahr 2013. Als Zulieferer von Branchen wie der Auto- mobilindustrie hat sich die Scherdel-Grup- pe mit weltweit 29 Standorten darauf einge- stellt. Bis vor wenigen Jahren erfolgte die Fertigungssteuerung noch ohne eine MES- Software. Stückzahlen, Ausschuss und Pro- duktionszeiten wurden händisch erfasst. Die Fertigungs- und Werksleiter entschie- den selbst, in welcher Form sie wichtige In- formationen dokumentierten. Vom Handzettel zur Datenerfassung Doch das hochqualifizierte Personal in der Fertigung sollte sich darauf konzentrieren, hervorragende Teile zu produzieren. Um di- es zu erreichen und die Produktion transpa- renter zu gestalten, suchte der Bereich Me- tallumformung nach einer MES-Software mit soliden Grundfunktionen. Manfred Fink, MES-Projektleiter der Scherdel-Grup- pe: „Die Mitarbeiter in der Fertigung sollten Stückzahlen und Störgründe leicht erfassen können. Zentrale Kriterien waren zudem kurze Einführungszeiten und überschau- bare Kosten. Darüber hinaus war es für Scherdel wichtig, die Software an die eige- nen Abläufe und Anforderungen anpassen zu können.“ Schließlich entschied sich das Management für die MES-Software „EMC“ von IT Engineering. Im Druckfederntech- nik-Werk Röslau war das Unternehmen seit langem als Lieferant einer zuverlässigen Lö- sung zur Produktionsdatenerfassung be- kannt. Es hatte durch seine Branchenkennt- nis einen guten Ruf über die Werksgrenze hinaus. „Dieses Know-how spiegelt sich im EMC-System wider“, sagt Manfred Fink. 2011 schloss Scherdel im Werk Waldershof ein Pilotprojekt mit der MES-Software EMC ab. Es zeigte sich, dass sich die Fein- planung für die Produktionsstätten opti- mieren ließ. Andreas Schultes, Assistent der Geschäftsführung, trug die Verantwortung für die Softwareeinführung in Waldershof. Er berichtet, dass sich aus den MES-Analysen wie Artikelauswertungen, Plan- und Istzeit- Vergleichen und Auslastungsanalysen Maß- nahmen zur Verbesserung der Produkte und der Prozesse sowie bezogen auf die Maschi- nen ableiten ließen. Derzeit implementiert Scherdel in Waldershof Funktionalitäten für die Wartung und Instandhaltung der Ma- schinen. Geplant ist das Werkzeugmanage- ment zu automatisieren. Die langfristige Beo- bachtung, vorsorgende Instandhaltung und automatisierte Rechnungsstellung der inter- nen Scherdel-Serviceeinheit werden in den Prozess integriert. Insgesamt 120 Fachkräfte in der Produktion und 20 Mitarbeiter in der Disposition und Materialbeschaffung greifen allein in Waldershof auf die Software zu. „Der Blick auf die gesamte Fertigung ist heu- te klarer denn je“, berichtet Schultes. „Die Produktion wird in Echtzeit überwacht. Die Disponenten erkennen den Materialbedarf auf einen Blick. Wir planen Aufträge heute sehr flexibel auf der Grundlage aktueller Daten.“ Nachdem der Feinschliff in Waldershof abge- schlossen war, machte sich Scherdel daran, weitere Produktionsstandorte mit der Soft- ware auszustatten. Heute arbeitet sowohl die SFS Spezialfedern GmbH Seifhennersdorf als auch die Scherdel Druckfederntechnik Röslau GmbH+Co. KG mit der Lösung. Udo Zinnecker, Technischer Leiter in Röslau: „Da wir bereits seit 2004 unsere Produktions- daten mit der MES-Lösung von IT Enginee- ring erfassen, stand die Belegschaft dem Pro- jekt aufgeschlossen gegenüber.“ Die MES- Software unterstütze das Werk dabei, sich kontinuierlich weiter zu verbessern. „Die Zahlen aus dem EMC-System bieten eine vernünftige Grundlage, um den Erfolg von Verbesserungsmaßnahmen zu bewerten.“ Für Lutz Mesabrowski, Geschäftsführer in Seifhennersdorf, war die Einführung der MES-Lösung „lange überfällig“. Derzeit sind zwei von drei großen Bereichen bei SFS mit dem EMC-System ausgestattet. „Ich kann es kaum erwarten, dass das System mit einer Stückzahlerfassung in Echtzeit flächendeckend bei uns eingeführt ist.“ Ist-Zustand für alle einsehbar Da die Scherdel-Gruppe viele Erfahrungen im Umgang mit der Lösung gesammelt hat, waren alle federnspezifischen Details bereits definiert. Lutz Mesabrowski: „Die Kollegen kommen gut damit zurecht.“ Den größten Nutzen verspricht sich der Geschäftsführer davon, gemeinsam mit den Gruppenleitern und Mitarbeitern Stillstandsgründe auszu- werten und auf diese Weise Optimierungs- potenzial aufzudecken und auszuschöpfen. Die drei Werke, in denen die Software bis- lang implementiert wurde, orientieren sich nun abteilungsübergreifend an denselben Produktionsdaten. Die Fertigungs- und Werksleiter wissen dank des Planungsmo- duls, welche Projekte aktuell anstehen. Das unterstützt sie dabei, die Reihenfolge der Aufträge so festzulegen, dass Maschinen Zum Scherdel- Portfolio gehören die Metallumformung, Montage- und Füge- technik über den Ma- schinen- und Werk- zeugbau bis hin zur Oberflächentechnik: Druckfeder. Bilder: Scherdel Sonderdruck aus DRAHT 2 /2014 · Meisenbach Verlag · Bamberg
  • 2. PLANUNG UND STEUERUNG und Personal optimal eingesetzt werden. Je nach persönlicher Arbeitsweise lässt sich der zeitliche Ablauf grafisch oder in einer Liste darstellen. Manfred Fink: „Es ist uns mit der Software gelungen, Stillstandzeiten zu reduzieren und Rüstzeiten zu optimieren.“ Die automatisch an der Maschine erfassten Daten erzeugen ein realistisches Bild der Fertigung. Der Abgleich mit Informationen aus dem ERP-System bewirkt, dass die Scherdel-Werke ihre Soll-Werte an exakten Ist-Werten messen. Aufträge werden so nicht nur kosteneffizient durch die Ferti- gung gesteuert, sondern die transparente Produktion erhöht auch die Kundenzufrie- denheit: „Der Disponent ist stets dazu in der Lage, genaue und verbindliche Lieferter- mine zu nennen – die Kollegen an der Ma- schine haben diese sofort im Blickfeld“, sagt Manfred Fink. Meister und Fertigungsleiter sehen auf ihren PCs, welcher Auftrag gerade an welcher Maschine läuft. Ein großer Ferti- gungsmonitor informiert das Team über den aktuellen Stand und die folgenden Auf- träge. Strategisch nutzt Scherdel die MES- Software für das Produktionsmonitoring. So werden Schwachstellen in der Fertigung frühzeitig identifiziert. Schnittstellenarchitektur Außerdem misst der Umformspezialist mit Kennzahlen wie dem OEE-Faktor kontinu- ierlich die Effizienz seiner Prozesse. Die Ef- fizienz greift Manfred Fink als Stichwort gerne auf, wenn er die Zusammenarbeit mit IT Engineering beschreibt: „Die IT-Exper- ten haben während aller Projektphasen im- mer sehr schnell reagiert. Es macht Spaß mit ihnen zu arbeiten, denn sie sind offen für neue Ideen und denken darüber nach, wie sich unsere Anregungen umsetzen lassen.“ Die Lösungskompetenz führt der Projekt­ leiter vor allem auf die Branchenerfahrung des Anbieters zurück. Im Zeit- und Kosten- rahmen zu bleiben, gehört dabei zum guten Ton. Ein Roll-out in weitere Werke in Deutschland und im Ausland ist geplant. Hierzu Christian Schiener, IT-Geschäfts- führer bei Scherdel: „Wir priorisieren die Werke nach Analyse der Kosten-Nutzen-Re- lation.“ Manfred Fink trägt die Verantwor- tung für die Gesamtprojektleitung. Er sorgt für die gruppenkonforme Entwicklung fir- menspezifischer Module nach einheitlichen Regeln. Key User in den einzelnen Werken stellen sicher, dass die Projekte vor Ort zü- gig umgesetzt werden, und sichern die Ak- zeptanz der Software in den einzelnen Ferti- gungsteams. Die Scherdel-Gruppe ist immer wieder ge- fordert, neue Funktionen in ihre MES-Soft- ware zu integrieren, weitere Maschinen hin- zuzufügen oder ganze Abteilungen neu zu formieren und an die Software anzubinden. Manfred Fink: „Wir agieren auch souverän IT Engineering GmbH Jusistraße 4, 72124 Pliezhausen Tel.: +49 7127 9231-0 info@ite-web.de www.ite-web.de Scherdel GmbH Scherdelstraße 2, 95615 Marktredwitz Tel.: +49 9231 603-0 info@scherdel.de www.scherdel.de IT Engineering ist ein unabhängiger und in- ternational tätiger Dienstleister für Infor- mationstechnik im industriellen Umfeld. Sitz ist Pliezhausen. Seit 1995 entwickelt das Unternehmen MES-Lösungen für die Ferti- gungsindustrie. Die Software EMC erfasst sämtliche Maschinen- und Produktions- daten in Echtzeit und bildet auf diese Weise die Produktionswirklichkeit ab. Mittels ei- ner intelligenten und flexiblen Feinplanung stellt das System sicher, dass Maschinen und in unserem Wettbewerbsumfeld, weil wir unsere Strukturen auf Flexibilität ausge- richtet haben. Beispielsweise leistet unsere IT-Abteilung den First-Level-Support für das EMC-System.“ Die Schnittstellenarchi- tektur der Lösung begünstigt das. Auch zwischen ERP- und MES-Software lassen sich Daten mühelos austauschen. Manfred Fink: „Zuverlässigkeit und Flexibilität fallen mir spontan zu IT Engineering ein. Im Rah- men des Second-Level-Supports reagieren die IT-Experten umgehend: ein Partner auf Augenhöhe im besten Sinne.“ Scherdel ist ein unabhängiges Familienun- ternehmen. Das Portfolio der Gruppe be- ginnt mit der Metallumformung, Montage- und Fügetechnik über Maschinen- und Werkzeugbau bis hin zur Oberflächen­ technik. Forschungs- und Entwicklungsleis­ tungen runden das Angebot ab. Scherdel setzt auf Sicherheit, Zuverlässigkeit, Ver- trauen und Weiterentwicklung. Das schlägt sich nieder in einem stabilen Umsatzwachs- tum und einer langfristigen Bindung der Mitarbeiter an das Unternehmen. Ressourcen optimal ausgelastet werden. Zu- dem bietet die modulare und integrierte Software Analysefunktionen für das Pro- duktionscontrolling. Mit hoher Fach- und Branchenkompetenz sowie langjähriger Er- fahrung begleitet IT Engineering seine Kun- den von der Projekteinführung über die In- stallation und Inbetriebnahme bis hin zum Support im laufenden Betrieb. Die Software „EMC“ erfasst sämt- liche Maschinen- und Produktionsdaten in Echtzeit und bildet die Produktionswirklich- keit ab: Roll-, Trieb-, Spiralfedern. Sonderdruck aus DRAHT 2 /2014 · Meisenbach Verlag · Bamberg