SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Das Protevangelion
KAPITEL 1
1 In der Geschichte der zwölf Stämme Israels, die wir lesen, gab
es einen gewissen Mann namens Joachim, der sehr reich war und
doppelte Opfergaben für Gott, den Herrn, darbrachte, mit
folgendem Entschluss: Mein Vermögen soll dem ganzen Volk
zugute kommen und dass ich bei Gott, dem Herrn,
Barmherzigkeit für die Vergebung meiner Sünden finde.
2 Aber bei einem großen Fest des Herrn, als die Kinder Israel ihre
Gaben darbrachten und Joachim auch seine Gaben darbrachte,
widersetzte sich ihm Ruben, der Hohepriester, und sagte, es sei
dir nicht erlaubt, deine Gaben darzubringen, da du es nicht getan
hast hat irgendein Problem in Israel hervorgebracht.
3 Da Joachim darüber sehr besorgt war, ging er hin, um die
Register der zwölf Stämme zu konsultieren, um zu sehen, ob er
der Einzige sei, der keine Nachkommen gezeugt habe.
4 Als er aber nachfragte, stellte er fest, dass alle Gerechten in
Israel Nachkommen gezüchtet hatten:
5 Dann erinnerte er sich an den Patriarchen Abraham, wie Gott
ihm am Ende seines Lebens seinen Sohn Isaak geschenkt hatte;
worüber er äußerst betrübt war und von seiner Frau nicht gesehen
werden wollte:
6 Aber er zog sich in die Wüste zurück und schlug dort sein Zelt
auf und fastete vierzig Tage und vierzig Nächte und sagte sich:
7 Ich werde nicht hinabgehen, um zu essen und zu trinken, bis
der Herr, mein Gott, auf mich herabblickt, sondern das Gebet soll
meine Speise und mein Trank sein.
KAPITEL 2
1 In der Zwischenzeit war seine Frau Anna aus zwei Gründen
betrübt und ratlos und sagte, ich werde sowohl um meine
Witwenschaft als auch um meine Unfruchtbarkeit trauern.
2 Da nahte ein großes Fest des Herrn, und Judith, ihre Magd,
sprach: Wie lange willst du noch deine Seele quälen? Das Fest
des Herrn ist nun gekommen, da es für niemanden verboten ist,
zu trauern.
3 Nehmen Sie nun diese Kapuze, die von jemandem gegeben
wurde, der solche Dinge herstellt, denn es ist nicht angebracht,
dass ich, der ich ein Diener bin, sie trage, aber sie passt gut zu
einer Person mit größerem Charakter.
4 Aber Anna antwortete: Geh weg von mir, ich bin an solche
Dinge nicht gewöhnt; außerdem hat mich der Herr sehr
gedemütigt.
5 Ich fürchte, irgendein böser Mensch hat dir das gegeben, und
du bist gekommen, um mich mit meiner Sünde zu beflecken.
6 Da antwortete Judith, ihre Magd: Was soll ich dir Böses
wünschen, wenn du nicht auf mich hörst?
7 Ich kann dir keinen größeren Fluch wünschen als den, der dir
auferlegt ist, dass Gott deinen Schoß verschlossen hat, damit du
in Israel keine Mutter sein sollst.
8 Da war Anna sehr beunruhigt, und nachdem sie ihr
Hochzeitsgewand angezogen hatte, ging sie gegen drei Uhr
nachmittags in ihren Garten spazieren.
9 Und sie sah einen Lorbeerbaum und setzte sich darunter und
betete zum Herrn und sprach:
10 O Gott meiner Väter, segne mich und achte auf mein Gebet,
wie du den Schoß Saras gesegnet und ihr den Sohn Isaak
geschenkt hast.
KAPITEL 3
1 Und als sie zum Himmel blickte, sah sie im Lorbeer ein
Spatzennest,
2 Und sie trauerte in sich selbst und sagte: Wo bin ich, der mich
gezeugt hat? Und welcher Mutterleib hat mich geboren, dass ich
vor den Kindern Israels so verflucht sein sollte und dass sie mich
im Tempel meines Gottes schmähen und verspotten sollten: Weh
bin ich, womit kann ich verglichen werden?
3 Ich bin nicht mit den Tieren der Erde vergleichbar, denn selbst
die Tiere der Erde sind fruchtbar vor dir, o Herr! Wo bin ich,
womit kann ich verglichen werden?
4 Ich bin nicht vergleichbar mit den Tieren, denn selbst die Tiere
sind fruchtbar vor dir, o Herr! Wo bin ich, womit bin ich
vergleichbar?
5 Ich kann nicht mit diesen Wassern verglichen werden, denn
selbst die Wasser sind fruchtbar vor dir, o Herr! Wo bin ich,
womit kann ich verglichen werden?
6 Ich bin nicht vergleichbar mit den Wellen des Meeres; Denn
diese, ob sie ruhig oder in Bewegung sind, mit den Fischen, die in
ihnen sind, lobe dich, o Herr! Wo bin ich, womit kann ich
verglichen werden?
7 Ich bin nicht mit der Erde selbst vergleichbar, denn die Erde
bringt ihre Früchte hervor und lobt dich, o Herr!
KAPITEL 4
1 Da trat ein Engel des Herrn bei ihr und sprach: Anna, Anna, der
Herr hat dein Gebet erhört; Du wirst schwanger werden und
gebären, und von deinen Nachkommen wird man in der ganzen
Welt reden.
2 Und Anna antwortete: So wahr der Herr, mein Gott, lebt, was
auch immer ich hervorbringe, sei es Mann oder Frau, ich werde
es dem Herrn, meinem Gott, weihen, und es wird ihm sein ganzes
Leben lang in heiligen Dingen dienen.
3 Und siehe, da erschienen zwei Engel und sprachen zu ihr: Siehe,
dein Mann Joachim kommt mit seinen Hirten.
4 Denn auch ein Engel des Herrn ist zu ihm herabgestiegen und
hat gesagt: Der Herr, Gott, hat dein Gebet erhört, beeil dich und
geh weg, denn siehe, Anna, deine Frau, wird schwanger werden.
5 Und Joachim ging hinab und rief seine Hirten und sprach:
Bringt mir zehn Lämmer hierher, ohne Flecken und ohne Fehler,
und sie sollen dem Herrn, meinem Gott, gehören.
6 Und bring mir zwölf Kälber ohne Fehl, und die zwölf Kälber
sollen den Priestern und Ältesten gehören.
7 Bring mir auch hundert Ziegen, und die hundert Ziegen sollen
für das ganze Volk sein.
8 Und Joachim ging mit den Hirten hinab, und Anna stand am
Tor und sah Joachim mit den Hirten kommen.
9 Und sie lief und hing um seinen Hals und sagte: Jetzt weiß ich,
dass der Herr mich sehr gesegnet hat:
10 Denn siehe, ich, der ich eine Witwe war, bin keine Witwe
mehr, und ich, der unfruchtbar war, werde schwanger werden.
KAPITEL 5
1 Und Joachim blieb den ersten Tag in seinem Haus, aber am
nächsten Morgen brachte er seine Opfergaben und sagte:
2 Wenn der Herr mir gnädig sei, möge das Schild, das auf der
Stirn des Priesters ist, es offenbaren.
3 Und er betrachtete den Teller, den der Priester trug, und sah ihn,
und siehe, es wurde keine Sünde bei ihm gefunden.
4 Und Joachim sagte: Jetzt weiß ich, dass der Herr mir gnädig ist
und alle meine Sünden hinweggenommen hat.
5 Und er stieg hinab vom Tempel des Herrn als Gerechtfertigter
und ging in sein Haus.
6 Und als Anna neun Monate alt war, gebar sie und sprach zur
Hebamme: Was habe ich geboren?
7 Und sie sagte es ihr, einem Mädchen.
8 Da sagte Anna: Der Herr hat heute meine Seele verherrlicht;
und sie legte sie ins Bett.
9 Und als die Tage ihrer Reinigung vollendet waren, säugte sie
das Kind und nannte es Maria.
KAPITEL 6
1 Und das Kind wurde von Tag zu Tag kräftiger, sodass seine
Mutter es, als es neun Monate alt war, auf die Erde legte, um zu
versuchen, ob es stehen könne; und als sie neun Schritte
gegangen war, kam sie wieder auf den Schoß ihrer Mutter.
2 Da holte ihre Mutter sie hoch und sprach: So wahr der Herr,
mein Gott, lebt, du sollst nicht wieder auf dieser Erde wandeln,
bis ich dich in den Tempel des Herrn bringe.
3 Daher machte sie ihre Kammer zu einem heiligen Ort und ließ
nichts Ungewöhnliches oder Unreines in ihre Nähe kommen,
sondern lud einige unbefleckte Töchter Israels ein, und sie zogen
sie beiseite.
4 Als das Kind aber ein Jahr alt war, veranstaltete Joachim ein
großes Fest und lud die Priester, Schriftgelehrten, Ältesten und
das ganze Volk Israel ein;
5 Und Joachim brachte das Mädchen als Opfergabe den
Hohenpriestern dar, und sie segneten sie und sprachen: Der Gott
unserer Väter segne dieses Mädchen und gebe ihr einen
berühmten und bleibenden Namen für alle Generationen. Und das
ganze Volk antwortete: So sei es, Amen.
6 Da brachte Joachim sie zum zweiten Mal den Priestern dar, und
sie segneten sie und sprachen: O höchster Gott, achte auf dieses
Mädchen und segne sie mit ewigem Segen.
7 Darauf nahm ihre Mutter sie auf, gab ihr die Brust und sang
dem Herrn das folgende Lied.
8 Ich werde dem Herrn, meinem Gott, ein neues Lied singen,
denn er hat mich besucht und die Schmach meiner Feinde von
mir genommen und mir die Frucht seiner Gerechtigkeit gegeben,
damit es jetzt den Söhnen Rubens erzählt werde , dass Anna
scheiße ist.
9 Dann legte sie das Kind in der geweihten Kammer zur Ruhe
und ging hinaus und diente ihnen.
10 Und als das Fest zu Ende war, gingen sie weg und jubelten
und priesen den Gott Israels.
KAPITEL 7
1 Aber das Mädchen wuchs heran, und als sie zwei Jahre alt war,
sagte Joachim zu Anna: Lasst uns sie zum Tempel des Herrn
führen, damit wir unser Gelübde erfüllen, das wir Gott, dem
Herrn, gelobt haben, damit er nicht werde zornig auf uns, und
unser Angebot wird unannehmbar sein.
2 Anna aber sagte: „Lasst uns das dritte Jahr abwarten, damit sie
nicht in Verlegenheit kommt, ihren Vater zu erkennen.“ Und
Joachim sagte: Dann lasst uns warten.
3 Und als das Kind drei Jahre alt war, sagte Joachim: Lasst uns
die Töchter der Hebräer einladen, die unbefleckt sind, und sie
sollen jede eine Lampe nehmen und sie anzünden, damit das
Kind nicht umkehre, und Ihr Geist richtet sich gegen den Tempel
des Herrn.
4 Und sie taten so, bis sie in den Tempel des Herrn hinaufstiegen.
Und der Hohepriester empfing sie und segnete sie und sprach:
Maria, der Herr, Gott, hat deinen Namen verherrlicht für alle
Generationen, und bis ans Ende der Zeit wird der Herr den
Kindern Israels seine Erlösung verkünden durch dich.
5 Und er stellte sie auf die dritte Stufe des Altars, und der Herr
gab ihr Gnade, und sie tanzte mit ihren Füßen, und das ganze
Haus Israel liebte sie.
KAPITEL 8
1 Und ihre Eltern gingen voller Staunen und Lobpreisungen
Gottes weg, weil das Mädchen nicht zu ihnen zurückgekehrt war.
2 Maria aber blieb im Tempel wie eine dort erzogene Taube und
empfing ihre Nahrung aus der Hand eines Engels.
3 Und als sie zwölf Jahre alt war, versammelten sich die Priester
zu einem Rat und sprachen: Siehe, Maria ist zwölf Jahre alt; Was
sollen wir mit ihr machen, aus Angst, dass das Heiligtum des
Herrn, unseres Gottes, verunreinigt würde?
4 Da antworteten die Priester dem Hohepriester Zacharias: Stellst
du dich an den Altar des Herrn und gehst in das Heiligtum ein
und stellst Bitten über sie und alles, was der Herr dir kundtun
wird, die du tust?
5 Da ging der Hohepriester in das Allerheiligste, nahm den
Brustpanzer des Gerichts mit sich und betete für sie.
6 Und siehe, der Engel des Herrn kam zu ihm und sprach:
Zacharias, Zacharias, Gehe hin und rufe alle Witwer im Volk
zusammen, und jeder von ihnen bringe seinen Stab und den,
durch den der Herr a zeigen wird Zeichen soll der Ehemann
Mariens sein.
7 Und die Rufer zogen durch ganz Judäa, und die Posaune des
Herrn erklang, und das ganze Volk lief und versammelte sich.
8 Auch Joseph warf das Kriegsbeil weg und ging ihnen entgegen;
Und als sie ihnen begegneten, gingen sie zum Hohenpriester und
nahmen jedem seinen Stab.
9 Nachdem der Hohepriester ihre Stäbe erhalten hatte, ging er in
den Tempel, um zu beten;
10 Und als er sein Gebet beendet hatte, nahm er die Stäbe und
ging hinaus und verteilte sie, und es geschah kein Wunder.
11 Der letzte Stab wurde von Joseph genommen, und siehe, eine
Taube schlüpfte aus dem Stab und flog auf Josephs Haupt.
12 Und der Hohepriester sprach: Joseph, du bist der Auserwählte,
die Jungfrau des Herrn zu nehmen und sie für ihn zu behalten.
13 Aber Joseph weigerte sich und sagte: Ich bin ein alter Mann
und habe Kinder, sie aber ist jung, und ich fürchte, ich könnte in
Israel lächerlich erscheinen.
14 Da antwortete der Hohepriester: Joseph, fürchte den Herrn,
deinen Gott, und denke daran, wie Gott mit Dathan, Korah und
Abiram umgegangen ist, wie die Erde sich aufgetan und sie
verschlungen hat wegen ihres Widerspruchs.
15 Und nun, Josef, fürchte Gott, dass in deiner Familie nicht
Ähnliches geschieht.
16 Da hatte Josef Angst und nahm sie mit in sein Haus. Und
Josef sprach zu Maria: Siehe, ich habe dich aus dem Tempel des
Herrn genommen und will dich nun in meinem Haus
zurücklassen. Ich muss mich an mein Bauhandwerk erinnern. Er,
der Herr, sei mit dir.
KAPITEL 9
1 Und es begab sich: In einem Rat der Priester wurde gesagt:
Lasst uns einen neuen Vorhang für den Tempel machen.
2 Und der Hohepriester sprach: Ruft zu mir sieben unbefleckte
Jungfrauen aus dem Stamm David.
3 Und die Diener gingen und brachten sie in den Tempel des
Herrn, und der Hohepriester sagte zu ihnen: Wirf das Los vor mir
aus: Wer von euch soll den goldenen Faden spinnen, wer den
blauen, wer den Scharlachfaden, wer den feinen Leinenfaden ,
und wer das wahre Lila.
4 Da erkannte der Hohepriester Maria, dass sie aus dem Stamm
David stammte; Und er rief sie, und ihr fiel der wahre Purpur
zum Spinnen zu, und sie ging in ihr eigenes Haus.
5 Aber von da an verstummte Zacharias, der Hohepriester, und
Samuel wurde in seine Kammer gebracht, bis Zacharias wieder
redete.
6 Aber Maria nahm den echten Purpur und spinnte ihn.
7 Und sie nahm einen Topf und ging hinaus, um Wasser zu
schöpfen, und hörte eine Stimme, die zu ihr sprach: Gegrüßet
seist du, die du voller Gnade bist! 1 Der Herr ist mit dir; Du bist
gesegnet unter den Frauen.
8 Und sie blickte sich nach rechts und nach links um, um zu
sehen, woher diese Stimme kam, und dann ging sie zitternd in ihr
Haus, und sie stellte den Wassertopf nieder, nahm den Purpur
und setzte sich auf ihren Stuhl, um ihn zu bearbeiten .
9 Und siehe, der Engel des Herrn stand bei ihr und sprach:
Fürchte dich nicht, Maria, denn du hast Gnade gefunden in den
Augen Gottes;
10 Als sie das hörte, überlegte sie, was diese Art von Anrede
bedeutete.
11 Und der Engel sprach zu ihr: Der Herr ist mit dir, und du wirst
schwanger werden.
12 Worauf sie antwortete: Was! Soll ich durch den lebendigen
Gott schwanger werden und gebären, wie es alle anderen Frauen
tun?
13 Aber der Engel antwortete: Nicht so, o Maria, sondern der
Heilige Geist wird über dich kommen, und die Macht des
Höchsten wird dich überschatten;
14 Darum wird das, was von dir geboren wird, heilig sein und der
Sohn des lebendigen Gottes genannt werden, und du sollst seinen
Namen Jesus nennen; denn er wird sein Volk von seinen Sünden
erlösen.
15 Und siehe, deine Cousine Elisabeth, auch sie hat in ihrem
Alter einen Sohn empfangen.
16 Und dies ist nun der sechste Monat bei ihr, die unfruchtbar
genannt wurde; denn bei Gott ist nichts unmöglich.
17 Und Maria sprach: Siehe, die Magd des Herrn! Mir geschehe,
wie du es gesagt hast.
18 Und als sie ihren Purpur angefertigt hatte, trug sie ihn zum
Hohepriester, und der Hohepriester segnete sie und sprach: Maria,
der Herr, Gott, hat deinen Namen verherrlicht, und du sollst
gesegnet sein in allen Zeitaltern der Welt .
19 Dann ging Maria voller Freude zu ihrer Cousine Elisabeth und
klopfte an die Tür.
20 Und als Elisabeth das hörte, lief sie herbei, öffnete ihr die Tür
und segnete sie und sprach: Woher kommt das zu mir, dass die
Mutter meines Herrn zu mir gekommen ist?
21 Denn siehe! Sobald die Stimme deines Grußes meine Ohren
erreichte, sprang das, was in mir ist, auf und segnete dich.
22 Maria aber wusste nichts von all den geheimnisvollen Dingen,
die der Erzengel Gabriel zu ihr gesagt hatte, und erhob ihre
Augen zum Himmel und sagte: „Herr!“ Was bin ich, dass alle
Generationen der Erde mich selig nennen sollten?
23 Als sie aber merkte, dass sie täglich groß wurde, fürchtete sie
sich und ging nach Hause und verbarg sich vor den Kindern
Israel. und war vierzehn Jahre alt, als all diese Dinge passierten.
KAPITEL 10
1 Und als ihr sechster Monat gekommen war, kehrte Joseph von
seinem Hausbau im Ausland zurück, was sein Beruf war, und als
er in das Haus eintrat, fand er die Jungfrau groß geworden:
2 Dann schlug er sich ins Gesicht und sagte: Mit welchem
​ ​ Gesicht kann ich zum Herrn, meinem Gott, aufschauen?
oder was soll ich über diese junge Frau sagen?
3 Denn ich habe sie als Jungfrau aus dem Tempel des Herrn,
meines Gottes, aufgenommen und habe sie nicht als solche
bewahrt!
4 Wer hat mich so betrogen? Wer hat dieses Übel in meinem
Haus begangen und die Jungfrau von mir verführt und dadurch
befleckt?
5 Ist die Geschichte Adams nicht genau in mir vollendet?
6 Denn im Augenblick seiner Herrlichkeit kam die Schlange und
fand Eva allein und verführte sie.
7 Genauso ist es mir passiert.
8 Da erhob sich Josef von der Erde, rief sie und sprach: Warum
hast du, der du von Gott so begnadet wurdest, das getan?
9 Warum hast du deine Seele so entwürdigt, der du im
Allerheiligsten erzogen wurdest und deine Nahrung aus der Hand
der Engel empfingst?
10 Aber sie antwortete unter Tränen: Ich bin unschuldig und habe
keinen Menschen gekannt.
11 Da sprach Josef: Wie kommt es, dass du schwanger bist?
12 Maria antwortete: So wahr der Herr, mein Gott, lebt, ich weiß
nicht, auf welche Weise.
13 Da fürchtete sich Josef sehr und ging von ihr weg und
überlegte, was er mit ihr machen sollte. und er überlegte bei sich
selbst:
14 Wenn ich ihr Verbrechen verheimliche, werde ich nach dem
Gesetz des Herrn für schuldig befunden;
15 Und wenn ich sie den Kindern Israel offenbare, fürchte ich,
dass sie, wenn sie von einem Engel schwanger ist, als Verräterin
des Lebens einer unschuldigen Person befunden werden könnte:
16 Was soll ich nun tun? Ich werde sie privat entlassen.
17 Da kam die Nacht über ihn, da erschien ihm im Traum ein
Engel des Herrn und sagte:
18 Hab keine Angst, diese junge Frau zu nehmen, denn das, was
in ihr ist, ist vom Heiligen Geist; .
19 Und sie wird einen Sohn gebären, und du sollst ihm den
Namen Jesus geben, denn er wird sein Volk von seinen Sünden
retten.
20 Da erwachte Josef aus seinem Schlaf und pries den Gott
Israels, der ihm solche Gnade erwiesen und die Jungfrau bewahrt
hatte.
KAPITEL 11
1 Da kam Annas, der Schreiber, und sprach zu Josef: Warum
haben wir dich seit deiner Rückkehr nicht gesehen?
2 Und Joseph antwortete: Weil ich nach meiner Reise müde war
und am ersten Tag ausgeruht war.
3 Aber Annas drehte sich um und sah die schwangere Jungfrau.
4 Und ging zum Priester und sagte ihm: Joseph, auf den du so
viel Vertrauen gesetzt hast, hat sich eines berüchtigten
Verbrechens schuldig gemacht, indem er die Jungfrau entweiht
hat, die er aus dem Tempel des Herrn aufgenommen und privat
geheiratet hat sie, ohne es den Kindern Israels zu offenbaren.
5 Da sagte der Priester: Hat Joseph das getan?
6 Annas antwortete: Wenn du eine deiner Dienerinnen schickst,
wirst du feststellen, dass sie schwanger ist.
7 Und die Diener gingen hin und fanden es, wie er gesagt hatte.
8 Daraufhin wurden sie und Joseph vor Gericht gestellt, und der
Priester sprach zu ihr: Maria, was hast du getan?
9 Warum hast du deine Seele erniedrigt und deinen Gott
vergessen, da du im Allerheiligsten aufgewachsen bist und deine
Nahrung aus den Händen der Engel empfingst und ihre Lieder
hörtest?
10 Warum hast du das getan?
11 Darauf antwortete sie unter Tränen: So wahr der Herr, mein
Gott, lebt, ich bin unschuldig in seinen Augen, da ich keinen
Menschen kenne.
12 Da sprach der Priester zu Josef: Warum hast du das getan?
13 Und Joseph antwortete: So wahr der Herr, mein Gott, lebt, ich
habe mich nicht um sie gekümmert.
14 Aber der Priester sagte: Lüge nicht, sondern verkünde die
Wahrheit! Du hast sie privat geheiratet und es den Kindern
Israels nicht offenbart und dich unter die mächtige Hand Gottes
gedemütigt, damit deine Nachkommen gesegnet würden.
15 Und Joseph schwieg.
16 Da sprach der Priester zu Josef: Du musst die Jungfrau, die du
von dort mitgenommen hast, in den Tempel des Herrn
zurückbringen.
17 Aber er weinte bitterlich, und der Priester fügte hinzu: Ich
werde euch beide das Wasser des Herrn trinken lassen, 1 das zur
Prüfung bestimmt ist, und so soll eure Missetat vor euch
offengelegt werden.
18 Da nahm der Priester das Wasser, ließ Joseph trinken und
schickte ihn an einen Bergort.
19 Und er kehrte vollkommen gesund zurück, und das ganze
Volk wunderte sich, dass seine Schuld nicht entdeckt wurde.
20 Da sagte der Priester: Da der Herr eure Sünden nicht offenbar
gemacht hat, verurteile ich euch auch nicht.
21 Also schickte er sie weg.
22 Da nahm Josef Maria und ging in sein Haus, jubelte und lobte
den Gott Israels.
KAPITEL 12
1 Und es begab sich: Es erging ein Erlass des Kaisers Augustus,
dass alle Juden aus Bethlehem in Judäa besteuert werden sollten:
2 Und Joseph sagte: Ich werde dafür sorgen, dass meine Kinder
besteuert werden. Aber was soll ich mit dieser jungen Frau
machen?
3 Ich schäme mich, sie als meine Frau besteuern zu lassen; Und
wenn ich sie als meine Tochter besteuere, weiß ganz Israel, dass
sie nicht meine Tochter ist.
4 Wenn die Zeit der Ernennung des Herrn kommt, soll er tun,
was ihm gut erscheint.
5 Und er sattelte die Eselin und setzte sie darauf, und Joseph und
Simon folgten ihr nach und kamen drei Meilen entfernt in
Bethlehem an.
6 Da wandte sich Josef um und sah Maria betrübt und sagte bei
sich: Vielleicht schmerzt sie wegen dem, was in ihr ist.
7 Als er sich aber wieder umdrehte, sah er sie lachen und sagte zu
ihr:
8 Maria, wie kommt es, dass ich manchmal Kummer und
manchmal Lachen und Freude in deinem Gesicht sehe?
9 Und Maria antwortete ihm: Ich sehe zwei Menschen mit
meinen Augen, der eine weint und trauert, der andere lacht und
jubelt.
10 Und er ging wiederum über den Weg, und Maria sprach zu
Josef: Nimm mich herab vom Esel, denn das, was in mir ist,
drängt hervorzukommen.
11 Aber Joseph antwortete: Wohin soll ich dich bringen? denn
der Ort ist Wüste.
12 Da sprach Maria noch einmal zu Josef: Nimm mich hinab,
denn das, was in mir ist, drängt mich gewaltig.
13 Und Joseph nahm sie hinab.
14 Und er fand dort eine Höhle und ließ sie hinein.
KAPITEL 13
1 Und Joseph ließ sie und seine Söhne in der Höhle zurück und
ging hinaus, um im Dorf Bethlehem eine hebräische Hebamme
zu suchen.
2 Als ich aber weiterging, sagte Joseph, schaute ich in die Luft
und sah, wie die Wolken erstaunt waren und die Vögel des
Himmels mitten in ihrem Flug stehen blieben.
3 Und ich schaute auf die Erde hinab und sah einen gedeckten
Tisch und arbeitende Leute, die darum saßen, aber ihre Hände
lagen auf dem Tisch und rührten sich nicht, um zu essen.
4 Wer Fleisch im Mund hatte, aß nicht.
5 Diejenigen, die ihre Hände bis zum Kopf erhoben, zogen sie
nicht zurück:
6 Und diejenigen, die sie an den Mund hoben, gaben nichts
hinein;
7 Aber alle ihre Angesichter waren nach oben gerichtet.
8 Und ich sah, wie sich die Schafe zerstreuten, und doch standen
die Schafe still.
9 Und der Hirte erhob seine Hand, um sie zu schlagen, und seine
Hand fuhr weiter nach oben.
10 Und ich blickte auf einen Fluss und sah die Kinder, deren
Mund dicht am Wasser stand und es berührte, aber sie tranken
nicht.
KAPITEL 14
1 Und ich sah eine Frau von den Bergen herabsteigen und sie
sagte zu mir: Wohin gehst du, o Mann?
2 Und ich sagte zu ihr: Ich gehe und frage nach einer hebräischen
Hebamme.
3 Sie antwortete mir: Wo ist die Frau, die entbunden werden soll?
4 Und ich antwortete: In der Höhle, und sie ist mit mir verlobt.
5 Da sagte die Hebamme: Ist sie nicht deine Frau?
6 Joseph antwortete: Es ist Maria, die im Allerheiligsten, im Haus
des Herrn, erzogen wurde, und sie fiel in mein Los und ist nicht
meine Frau, sondern wurde durch den Heiligen Geist empfangen.
7 Die Hebamme sagte: Stimmt das?
8 Er antwortete: Komm und sieh.
9 Und die Hebamme ging mit ihm und blieb in der Höhle stehen.
10 Da überschattete eine helle Wolke die Höhle, und die
Hebamme sagte: Heute ist meine Seele gepriesen, denn meine
Augen haben Erstaunliches gesehen, und Israel ist Heil gebracht
worden.
11 Doch plötzlich wurde die Wolke zu einem großen Licht in der
Höhle, sodass ihre Augen es nicht ertragen konnten.
12 Doch das Licht nahm allmählich ab, bis das Kind erschien und
an der Brust seiner Mutter Maria saugte.
13 Da schrie die Hebamme und sprach: Was für ein herrlicher
Tag ist dieser Tag, an dem meine Augen diesen
außergewöhnlichen Anblick gesehen haben!
14 Und die Hebamme ging aus der Höhle hinaus, und Salome
kam ihr entgegen.
15 Und die Hebamme sagte zu ihr: Salome, Salome, ich werde
dir etwas höchst Erstaunliches erzählen, was ich gesehen habe:
16 Eine Jungfrau hat geboren, was wider die Natur ist.
17 Worauf Salome antwortete: „So wahr der Herr, mein Gott,
lebt, werde ich nicht glauben, dass eine Jungfrau geboren hat, es
sei denn, ich erhalte einen konkreten Beweis dafür.“
18 Da ging Salome hinein, und die Hebamme sagte: Maria, zeige
dich, denn es ist ein großer Streit um dich entstanden.
19 Und Salome empfing Genugtuung.
20 Aber ihre Hand war verdorrt, und sie seufzte bitterlich.
21 Und er sprach: Wehe mir wegen meiner Missetat! denn ich
habe den lebendigen Gott versucht, und meine Hand ist bereit,
abzufallen.
22 Da flehte Salome zum Herrn und sprach: O Gott meiner Väter,
gedenke meiner, denn ich bin aus dem Samen Abrahams, Isaaks
und Jakobs.
23 Mache mich nicht zum Gespött unter den Kindern Israels,
sondern mache mich gesund bei meinen Eltern.
24 Denn du weißt wohl, o Herr, dass ich in deinem Namen viele
Werke der Nächstenliebe getan habe und von dir meinen Lohn
erhalten habe.
25 Daraufhin trat ein Engel des Herrn neben Salome und sprach:
Der Herr, Gott, hat dein Gebet erhört, strecke deine Hand nach
dem Kind aus und trage es, und auf diese Weise wirst du
wiederhergestellt werden.
26 Salome ging voller Freude zu dem Kind und sagte: Ich werde
es berühren:
27 Und sie wollte ihn anbeten, denn sie sagte: Dies ist ein großer
König, der in Israel geboren wurde.
28 Und alsbald wurde Salome geheilt.
29 Da verließ die Hebamme die Höhle und wurde von Gott
gebilligt.
30 Und siehe da! Da erklang eine Stimme zu Salome: Sag nichts
über die seltsamen Dinge, die du gesehen hast, bis das Kind nach
Jerusalem kommt.
31 Und auch Salome ging, von Gott anerkannt, fort.
KAPITEL 15
1 Da bereitete sich Josef auf den Weg, weil in Bethlehem eine
große Unruhe entstand, als einige Weise aus dem Morgenland
kamen.
2 Wer sagte: Wo ist der König der Juden geboren? Denn wir
haben seinen Stern im Osten gesehen und sind gekommen, ihn
anzubeten.
3 Als Herodes das hörte, erschrak er sehr und sandte Boten zu
den Weisen und Priestern und befragte sie im Rathaus.
4 Und er sprach zu ihnen: Wo habt ihr über Christus, den König,
geschrieben, oder wo sollte er geboren werden?
5 Da sagten sie zu ihm: In Bethlehem in Judäa; denn so steht
geschrieben: Und du, Bethlehem im Land Juda, bist nicht die
Geringste unter den Fürsten von Juda, denn aus dir wird ein
Herrscher hervorgehen, der mein Volk Israel regieren wird.
6 Und nachdem er die Hohenpriester weggeschickt hatte, befragte
er die Männer im Rathaus und sprach zu ihnen: Welches Zeichen
habt ihr gesehen bezüglich des Königs, der geboren wird?
7 Sie antworteten ihm: Wir sahen einen außergewöhnlich großen
Stern unter den Sternen des Himmels leuchten und überstrahlten
alle anderen Sterne so sehr, dass sie nicht sichtbar waren, und wir
wussten dadurch, dass in Israel ein großer König geboren wurde,
und deshalb wir sind gekommen, um ihn anzubeten.
8 Da sprach Herodes zu ihnen: Geht hin und forscht sorgfältig
nach; und wenn ihr das Kind findet, sagt es mir noch einmal,
damit auch ich kommen und es anbeten kann.
9 Da gingen die Weisen hinaus und siehe, der Stern, den sie im
Osten sahen, ging vor ihnen her, bis er kam und über der Höhle
stand, wo das kleine Kind bei Maria, seiner Mutter, war
10 Dann holten sie Hafer aus ihren Schätzen hervor und opferten
ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe.
11 Und als sie im Traum von einem Engel gewarnt wurden, nicht
über Judäa zu Herodes zurückzukehren, zogen sie auf einem
anderen Weg in ihr Land.
KAPITEL 16
1 Da merkte Herodes, dass er von den Weisen verspottet wurde,
und wurde sehr zornig. Er befahl einigen Männern, hinzugehen
und alle Kinder zu töten, die in Bethlehem waren, von zwei
Jahren an und darunter.
2 Als Maria aber hörte, dass die Kinder getötet werden sollten,
hatte sie große Angst und nahm das Kind, wickelte es in Windeln
und legte es in eine Ochsenkrippe, weil in der Herberge kein
Platz für sie war.
3 Als auch Elisabeth erfuhr, dass nach ihrem Sohn Johannes
gesucht werden sollte, nahm sie ihn und ging hinauf in die Berge
und sah sich nach einem Ort um, an dem sie ihn verstecken
könnte.
4 Und es war kein geheimer Ort zu finden.
5 Da seufzte sie innerlich und sprach: O Berg des Herrn, nimm
die Mutter mit dem Kind auf.
6 Denn Elisabeth konnte nicht hinaufsteigen.
7 Und alsbald teilte sich der Berg und nahm sie auf.
8 Und es erschien ihnen ein Engel des Herrn, um sie zu
beschützen.
9 Aber Herodes machte sich auf die Suche nach Johannes und
sandte Diener zu Zacharias, als er am Altar diente, und sprach zu
ihm: Wo hast du deinen Sohn versteckt?
10 Er antwortete ihnen: Ich bin ein Diener Gottes und ein Diener
am Altar; Woher soll ich wissen, wo mein Sohn ist?
11 Da gingen die Diener zurück und erzählten Herodes alles; Da
war er erzürnt und sagte: Ist dieser Sohn nicht wie ein König in
Israel?
12 Da sandte er erneut seine Diener zu Zacharias und ließ ihm
sagen: Sage uns die Wahrheit, wo ist dein Sohn, denn du weißt,
dass dein Leben in meiner Hand liegt.
13 Da gingen die Diener hin und erzählten ihm das alles:
14 Aber Zacharias antwortete ihnen: Ich bin ein Märtyrer für Gott,
und wenn er mein Blut vergießt, wird der Herr meine Seele
empfangen.
15 Wisse außerdem, dass du unschuldiges Blut vergießt.
16 Doch Zacharias wurde am Eingang des Tempels und am Altar
und an der Trennwand ermordet;
17 Aber die Kinder Israel wussten nicht, wann er getötet wurde.
18 Dann gingen die Priester zur Stunde des Grußes in den
Tempel, aber Zacharias kam ihnen nicht entgegen, wie es Brauch
war, und segnete sie nicht;
19 Doch sie warteten weiterhin darauf, dass er sie grüßte;
20 Und als sie merkten, dass er schon lange nicht mehr
gekommen war, wagte sich einer von ihnen in das Heiligtum, wo
der Altar war, und sah, dass Blut geronnen auf der Erde lag;
21 Und siehe, eine Stimme vom Himmel sprach: Zacharias wird
ermordet, und sein Blut soll nicht ausgelöscht werden, bis der
Rächer seines Blutes kommt.
22 Als er aber das hörte, fürchtete er sich und ging hinaus und
erzählte den Priestern, was er gesehen und gehört hatte; und sie
gingen alle hinein und sahen die Tatsache.
23 Da heulten die Dächer des Tempels und rissen von oben bis
unten auf.
24 Und sie konnten den Körper nicht finden, sondern nur
steinhartes Blut.
25 Und sie machten einen Fehler und erzählten dem Volk, dass
Zacharias ermordet worden sei, und alle Stämme Israels hörten
davon und trauerten drei Tage lang um ihn.
26 Dann berieten die Priester miteinander über einen Nachfolger.
27 Und Simeon und die anderen Priester warfen das Los, und das
Los fiel auf Simeon.
28 Denn der Heilige Geist hatte ihm versichert, dass er nicht
sterben sollte, bis er Christus im Fleisch kommen sah.

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie German - The Protevangelion.pdf

German - 2nd Esdras.pdf
German - 2nd Esdras.pdfGerman - 2nd Esdras.pdf
Maria in die bible
Maria in die bibleMaria in die bible
Maria in die bible
Martin M Flynn
 
Die gerburt unseres herrn jesus christus
Die gerburt unseres herrn jesus christusDie gerburt unseres herrn jesus christus
Die gerburt unseres herrn jesus christus
Martin M Flynn
 
Es ist vollbracht!
Es ist vollbracht!Es ist vollbracht!
Es ist vollbracht!
Freekidstories
 
Bibelgeschichten: Von Gott hören - Bible Stories: Hearing from God
Bibelgeschichten: Von Gott hören - Bible Stories: Hearing from GodBibelgeschichten: Von Gott hören - Bible Stories: Hearing from God
Bibelgeschichten: Von Gott hören - Bible Stories: Hearing from God
Freekidstories
 
Alttestamentliche Geschichten für kinder: Malbuch
Alttestamentliche Geschichten für kinder: MalbuchAlttestamentliche Geschichten für kinder: Malbuch
Alttestamentliche Geschichten für kinder: Malbuch
Freekidstories
 
Alttestamentliche Geschichten für Kinder
Alttestamentliche Geschichten für KinderAlttestamentliche Geschichten für Kinder
Alttestamentliche Geschichten für Kinder
Freekidstories
 
Advent und weihnachten, zeit der hoffnung und des friedens
Advent und weihnachten, zeit der hoffnung und des friedensAdvent und weihnachten, zeit der hoffnung und des friedens
Advent und weihnachten, zeit der hoffnung und des friedens
Martin M Flynn
 
German - Susanna.pdf
German - Susanna.pdfGerman - Susanna.pdf
Alttestamentliche Geschichten für Kinder.pdf
Alttestamentliche Geschichten für Kinder.pdfAlttestamentliche Geschichten für Kinder.pdf
Alttestamentliche Geschichten für Kinder.pdf
Freekidstories
 
Geschichten aus dem Alten Testament für Kinder - Malbuch
Geschichten aus dem Alten Testament für Kinder - MalbuchGeschichten aus dem Alten Testament für Kinder - Malbuch
Geschichten aus dem Alten Testament für Kinder - Malbuch
Freekidstories
 
German-Testament of Joseph.pdf
German-Testament of Joseph.pdfGerman-Testament of Joseph.pdf
German-Testament of Joseph.pdf
Filipino Tracts and Literature Society Inc.
 
German - Book of Baruch.pdf
German - Book of Baruch.pdfGerman - Book of Baruch.pdf
German - Book of Baruch.pdf
Filipino Tracts and Literature Society Inc.
 
Bemerkenswerte Gebete der Bibel
Bemerkenswerte Gebete der BibelBemerkenswerte Gebete der Bibel
Bemerkenswerte Gebete der Bibel
Freekidstories
 
2024.03.01 - My weakness, Your Glory - Contemplations on Jonah.pptx
2024.03.01 - My weakness, Your Glory - Contemplations on Jonah.pptx2024.03.01 - My weakness, Your Glory - Contemplations on Jonah.pptx
2024.03.01 - My weakness, Your Glory - Contemplations on Jonah.pptx
Charley Hanania
 
Bibelgeschichten: Gebet - Bible Stories: Prayer
Bibelgeschichten: Gebet - Bible Stories: PrayerBibelgeschichten: Gebet - Bible Stories: Prayer
Bibelgeschichten: Gebet - Bible Stories: Prayer
Freekidstories
 
The Book of the Prophet Habakkuk-German.pdf
The Book of the Prophet Habakkuk-German.pdfThe Book of the Prophet Habakkuk-German.pdf
The Book of the Prophet Habakkuk-German.pdf
Filipino Tracts and Literature Society Inc.
 
German - Dangers of Wine.pdf
German - Dangers of Wine.pdfGerman - Dangers of Wine.pdf
German - Dangers of Wine.pdf
Filipino Tracts and Literature Society Inc.
 
Bibelgeschichten: Glaube
Bibelgeschichten: GlaubeBibelgeschichten: Glaube
Bibelgeschichten: Glaube
Freekidstories
 
Predigtpräsentation Sprachlos Vor Gott
Predigtpräsentation Sprachlos Vor GottPredigtpräsentation Sprachlos Vor Gott
Predigtpräsentation Sprachlos Vor Gott
wusternberg
 

Ähnlich wie German - The Protevangelion.pdf (20)

German - 2nd Esdras.pdf
German - 2nd Esdras.pdfGerman - 2nd Esdras.pdf
German - 2nd Esdras.pdf
 
Maria in die bible
Maria in die bibleMaria in die bible
Maria in die bible
 
Die gerburt unseres herrn jesus christus
Die gerburt unseres herrn jesus christusDie gerburt unseres herrn jesus christus
Die gerburt unseres herrn jesus christus
 
Es ist vollbracht!
Es ist vollbracht!Es ist vollbracht!
Es ist vollbracht!
 
Bibelgeschichten: Von Gott hören - Bible Stories: Hearing from God
Bibelgeschichten: Von Gott hören - Bible Stories: Hearing from GodBibelgeschichten: Von Gott hören - Bible Stories: Hearing from God
Bibelgeschichten: Von Gott hören - Bible Stories: Hearing from God
 
Alttestamentliche Geschichten für kinder: Malbuch
Alttestamentliche Geschichten für kinder: MalbuchAlttestamentliche Geschichten für kinder: Malbuch
Alttestamentliche Geschichten für kinder: Malbuch
 
Alttestamentliche Geschichten für Kinder
Alttestamentliche Geschichten für KinderAlttestamentliche Geschichten für Kinder
Alttestamentliche Geschichten für Kinder
 
Advent und weihnachten, zeit der hoffnung und des friedens
Advent und weihnachten, zeit der hoffnung und des friedensAdvent und weihnachten, zeit der hoffnung und des friedens
Advent und weihnachten, zeit der hoffnung und des friedens
 
German - Susanna.pdf
German - Susanna.pdfGerman - Susanna.pdf
German - Susanna.pdf
 
Alttestamentliche Geschichten für Kinder.pdf
Alttestamentliche Geschichten für Kinder.pdfAlttestamentliche Geschichten für Kinder.pdf
Alttestamentliche Geschichten für Kinder.pdf
 
Geschichten aus dem Alten Testament für Kinder - Malbuch
Geschichten aus dem Alten Testament für Kinder - MalbuchGeschichten aus dem Alten Testament für Kinder - Malbuch
Geschichten aus dem Alten Testament für Kinder - Malbuch
 
German-Testament of Joseph.pdf
German-Testament of Joseph.pdfGerman-Testament of Joseph.pdf
German-Testament of Joseph.pdf
 
German - Book of Baruch.pdf
German - Book of Baruch.pdfGerman - Book of Baruch.pdf
German - Book of Baruch.pdf
 
Bemerkenswerte Gebete der Bibel
Bemerkenswerte Gebete der BibelBemerkenswerte Gebete der Bibel
Bemerkenswerte Gebete der Bibel
 
2024.03.01 - My weakness, Your Glory - Contemplations on Jonah.pptx
2024.03.01 - My weakness, Your Glory - Contemplations on Jonah.pptx2024.03.01 - My weakness, Your Glory - Contemplations on Jonah.pptx
2024.03.01 - My weakness, Your Glory - Contemplations on Jonah.pptx
 
Bibelgeschichten: Gebet - Bible Stories: Prayer
Bibelgeschichten: Gebet - Bible Stories: PrayerBibelgeschichten: Gebet - Bible Stories: Prayer
Bibelgeschichten: Gebet - Bible Stories: Prayer
 
The Book of the Prophet Habakkuk-German.pdf
The Book of the Prophet Habakkuk-German.pdfThe Book of the Prophet Habakkuk-German.pdf
The Book of the Prophet Habakkuk-German.pdf
 
German - Dangers of Wine.pdf
German - Dangers of Wine.pdfGerman - Dangers of Wine.pdf
German - Dangers of Wine.pdf
 
Bibelgeschichten: Glaube
Bibelgeschichten: GlaubeBibelgeschichten: Glaube
Bibelgeschichten: Glaube
 
Predigtpräsentation Sprachlos Vor Gott
Predigtpräsentation Sprachlos Vor GottPredigtpräsentation Sprachlos Vor Gott
Predigtpräsentation Sprachlos Vor Gott
 

Mehr von Filipino Tracts and Literature Society Inc.

Avar (авар мацӏ) - ГӀиса МасихӀил къиматаб би - The Precious Blood of Jesus C...
Avar (авар мацӏ) - ГӀиса МасихӀил къиматаб би - The Precious Blood of Jesus C...Avar (авар мацӏ) - ГӀиса МасихӀил къиматаб би - The Precious Blood of Jesus C...
Avar (авар мацӏ) - ГӀиса МасихӀил къиматаб би - The Precious Blood of Jesus C...
Filipino Tracts and Literature Society Inc.
 
Batak Simalungun - The Story of Ahikar the Grand Vizier of Assyria.pdf
Batak Simalungun - The Story of Ahikar the Grand Vizier of Assyria.pdfBatak Simalungun - The Story of Ahikar the Grand Vizier of Assyria.pdf
Batak Simalungun - The Story of Ahikar the Grand Vizier of Assyria.pdf
Filipino Tracts and Literature Society Inc.
 
Batak Karo - The Story of Ahikar the Grand Vizier of Assyria.pdf
Batak Karo - The Story of Ahikar the Grand Vizier of Assyria.pdfBatak Karo - The Story of Ahikar the Grand Vizier of Assyria.pdf
Batak Karo - The Story of Ahikar the Grand Vizier of Assyria.pdf
Filipino Tracts and Literature Society Inc.
 
Chechen Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Chechen Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptxChechen Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Chechen Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Filipino Tracts and Literature Society Inc.
 
Chamorro Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Chamorro Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptxChamorro Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Chamorro Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Filipino Tracts and Literature Society Inc.
 
Buryat Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Buryat Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptxBuryat Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Buryat Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Filipino Tracts and Literature Society Inc.
 
English - The Power of the Little Tongue.pdf
English - The Power of the Little Tongue.pdfEnglish - The Power of the Little Tongue.pdf
English - The Power of the Little Tongue.pdf
Filipino Tracts and Literature Society Inc.
 
Avar Child Discipline Training Tract.pdf
Avar Child Discipline Training Tract.pdfAvar Child Discipline Training Tract.pdf
Avar Child Discipline Training Tract.pdf
Filipino Tracts and Literature Society Inc.
 
Alur (Dhu'alur) - Rimo ma pire tek pa Yesu Kristu - The Precious Blood of Jes...
Alur (Dhu'alur) - Rimo ma pire tek pa Yesu Kristu - The Precious Blood of Jes...Alur (Dhu'alur) - Rimo ma pire tek pa Yesu Kristu - The Precious Blood of Jes...
Alur (Dhu'alur) - Rimo ma pire tek pa Yesu Kristu - The Precious Blood of Jes...
Filipino Tracts and Literature Society Inc.
 
Tagalog - Testament of Naphtali the Son of Jacob and Bilhah.pdf
Tagalog - Testament of Naphtali the Son of Jacob and Bilhah.pdfTagalog - Testament of Naphtali the Son of Jacob and Bilhah.pdf
Tagalog - Testament of Naphtali the Son of Jacob and Bilhah.pdf
Filipino Tracts and Literature Society Inc.
 
Baoule - The Story of Ahikar the Grand Vizier of Assyria.pdf
Baoule - The Story of Ahikar the Grand Vizier of Assyria.pdfBaoule - The Story of Ahikar the Grand Vizier of Assyria.pdf
Baoule - The Story of Ahikar the Grand Vizier of Assyria.pdf
Filipino Tracts and Literature Society Inc.
 
Baluchi - The Story of Ahikar the Grand Vizier of Assyria.pdf
Baluchi - The Story of Ahikar the Grand Vizier of Assyria.pdfBaluchi - The Story of Ahikar the Grand Vizier of Assyria.pdf
Baluchi - The Story of Ahikar the Grand Vizier of Assyria.pdf
Filipino Tracts and Literature Society Inc.
 
Afar (Qafar) - Gaalik tan Qiisah Masiic Qabala - The Precious Blood of Jesus ...
Afar (Qafar) - Gaalik tan Qiisah Masiic Qabala - The Precious Blood of Jesus ...Afar (Qafar) - Gaalik tan Qiisah Masiic Qabala - The Precious Blood of Jesus ...
Afar (Qafar) - Gaalik tan Qiisah Masiic Qabala - The Precious Blood of Jesus ...
Filipino Tracts and Literature Society Inc.
 
Alur Child Discipline Training Tract.pdf
Alur Child Discipline Training Tract.pdfAlur Child Discipline Training Tract.pdf
Alur Child Discipline Training Tract.pdf
Filipino Tracts and Literature Society Inc.
 
Breton Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Breton Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptxBreton Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Breton Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Filipino Tracts and Literature Society Inc.
 
Bodo Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Bodo Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptxBodo Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Bodo Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Filipino Tracts and Literature Society Inc.
 
Bicolano Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Bicolano Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptxBicolano Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Bicolano Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Filipino Tracts and Literature Society Inc.
 
Betawi Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Betawi Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptxBetawi Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Betawi Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Filipino Tracts and Literature Society Inc.
 
Bemba Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Bemba Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptxBemba Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Bemba Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Filipino Tracts and Literature Society Inc.
 
Acholi - Remo ma pire tek pa Yecu Kricito - The Precious Blood of Jesus Chris...
Acholi - Remo ma pire tek pa Yecu Kricito - The Precious Blood of Jesus Chris...Acholi - Remo ma pire tek pa Yecu Kricito - The Precious Blood of Jesus Chris...
Acholi - Remo ma pire tek pa Yecu Kricito - The Precious Blood of Jesus Chris...
Filipino Tracts and Literature Society Inc.
 

Mehr von Filipino Tracts and Literature Society Inc. (20)

Avar (авар мацӏ) - ГӀиса МасихӀил къиматаб би - The Precious Blood of Jesus C...
Avar (авар мацӏ) - ГӀиса МасихӀил къиматаб би - The Precious Blood of Jesus C...Avar (авар мацӏ) - ГӀиса МасихӀил къиматаб би - The Precious Blood of Jesus C...
Avar (авар мацӏ) - ГӀиса МасихӀил къиматаб би - The Precious Blood of Jesus C...
 
Batak Simalungun - The Story of Ahikar the Grand Vizier of Assyria.pdf
Batak Simalungun - The Story of Ahikar the Grand Vizier of Assyria.pdfBatak Simalungun - The Story of Ahikar the Grand Vizier of Assyria.pdf
Batak Simalungun - The Story of Ahikar the Grand Vizier of Assyria.pdf
 
Batak Karo - The Story of Ahikar the Grand Vizier of Assyria.pdf
Batak Karo - The Story of Ahikar the Grand Vizier of Assyria.pdfBatak Karo - The Story of Ahikar the Grand Vizier of Assyria.pdf
Batak Karo - The Story of Ahikar the Grand Vizier of Assyria.pdf
 
Chechen Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Chechen Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptxChechen Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Chechen Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
 
Chamorro Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Chamorro Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptxChamorro Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Chamorro Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
 
Buryat Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Buryat Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptxBuryat Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Buryat Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
 
English - The Power of the Little Tongue.pdf
English - The Power of the Little Tongue.pdfEnglish - The Power of the Little Tongue.pdf
English - The Power of the Little Tongue.pdf
 
Avar Child Discipline Training Tract.pdf
Avar Child Discipline Training Tract.pdfAvar Child Discipline Training Tract.pdf
Avar Child Discipline Training Tract.pdf
 
Alur (Dhu'alur) - Rimo ma pire tek pa Yesu Kristu - The Precious Blood of Jes...
Alur (Dhu'alur) - Rimo ma pire tek pa Yesu Kristu - The Precious Blood of Jes...Alur (Dhu'alur) - Rimo ma pire tek pa Yesu Kristu - The Precious Blood of Jes...
Alur (Dhu'alur) - Rimo ma pire tek pa Yesu Kristu - The Precious Blood of Jes...
 
Tagalog - Testament of Naphtali the Son of Jacob and Bilhah.pdf
Tagalog - Testament of Naphtali the Son of Jacob and Bilhah.pdfTagalog - Testament of Naphtali the Son of Jacob and Bilhah.pdf
Tagalog - Testament of Naphtali the Son of Jacob and Bilhah.pdf
 
Baoule - The Story of Ahikar the Grand Vizier of Assyria.pdf
Baoule - The Story of Ahikar the Grand Vizier of Assyria.pdfBaoule - The Story of Ahikar the Grand Vizier of Assyria.pdf
Baoule - The Story of Ahikar the Grand Vizier of Assyria.pdf
 
Baluchi - The Story of Ahikar the Grand Vizier of Assyria.pdf
Baluchi - The Story of Ahikar the Grand Vizier of Assyria.pdfBaluchi - The Story of Ahikar the Grand Vizier of Assyria.pdf
Baluchi - The Story of Ahikar the Grand Vizier of Assyria.pdf
 
Afar (Qafar) - Gaalik tan Qiisah Masiic Qabala - The Precious Blood of Jesus ...
Afar (Qafar) - Gaalik tan Qiisah Masiic Qabala - The Precious Blood of Jesus ...Afar (Qafar) - Gaalik tan Qiisah Masiic Qabala - The Precious Blood of Jesus ...
Afar (Qafar) - Gaalik tan Qiisah Masiic Qabala - The Precious Blood of Jesus ...
 
Alur Child Discipline Training Tract.pdf
Alur Child Discipline Training Tract.pdfAlur Child Discipline Training Tract.pdf
Alur Child Discipline Training Tract.pdf
 
Breton Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Breton Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptxBreton Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Breton Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
 
Bodo Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Bodo Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptxBodo Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Bodo Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
 
Bicolano Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Bicolano Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptxBicolano Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Bicolano Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
 
Betawi Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Betawi Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptxBetawi Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Betawi Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
 
Bemba Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Bemba Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptxBemba Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
Bemba Soul Winning Gospel Presentation - Only JESUS CHRIST Saves.pptx
 
Acholi - Remo ma pire tek pa Yecu Kricito - The Precious Blood of Jesus Chris...
Acholi - Remo ma pire tek pa Yecu Kricito - The Precious Blood of Jesus Chris...Acholi - Remo ma pire tek pa Yecu Kricito - The Precious Blood of Jesus Chris...
Acholi - Remo ma pire tek pa Yecu Kricito - The Precious Blood of Jesus Chris...
 

German - The Protevangelion.pdf

  • 1. Das Protevangelion KAPITEL 1 1 In der Geschichte der zwölf Stämme Israels, die wir lesen, gab es einen gewissen Mann namens Joachim, der sehr reich war und doppelte Opfergaben für Gott, den Herrn, darbrachte, mit folgendem Entschluss: Mein Vermögen soll dem ganzen Volk zugute kommen und dass ich bei Gott, dem Herrn, Barmherzigkeit für die Vergebung meiner Sünden finde. 2 Aber bei einem großen Fest des Herrn, als die Kinder Israel ihre Gaben darbrachten und Joachim auch seine Gaben darbrachte, widersetzte sich ihm Ruben, der Hohepriester, und sagte, es sei dir nicht erlaubt, deine Gaben darzubringen, da du es nicht getan hast hat irgendein Problem in Israel hervorgebracht. 3 Da Joachim darüber sehr besorgt war, ging er hin, um die Register der zwölf Stämme zu konsultieren, um zu sehen, ob er der Einzige sei, der keine Nachkommen gezeugt habe. 4 Als er aber nachfragte, stellte er fest, dass alle Gerechten in Israel Nachkommen gezüchtet hatten: 5 Dann erinnerte er sich an den Patriarchen Abraham, wie Gott ihm am Ende seines Lebens seinen Sohn Isaak geschenkt hatte; worüber er äußerst betrübt war und von seiner Frau nicht gesehen werden wollte: 6 Aber er zog sich in die Wüste zurück und schlug dort sein Zelt auf und fastete vierzig Tage und vierzig Nächte und sagte sich: 7 Ich werde nicht hinabgehen, um zu essen und zu trinken, bis der Herr, mein Gott, auf mich herabblickt, sondern das Gebet soll meine Speise und mein Trank sein. KAPITEL 2 1 In der Zwischenzeit war seine Frau Anna aus zwei Gründen betrübt und ratlos und sagte, ich werde sowohl um meine Witwenschaft als auch um meine Unfruchtbarkeit trauern. 2 Da nahte ein großes Fest des Herrn, und Judith, ihre Magd, sprach: Wie lange willst du noch deine Seele quälen? Das Fest des Herrn ist nun gekommen, da es für niemanden verboten ist, zu trauern. 3 Nehmen Sie nun diese Kapuze, die von jemandem gegeben wurde, der solche Dinge herstellt, denn es ist nicht angebracht, dass ich, der ich ein Diener bin, sie trage, aber sie passt gut zu einer Person mit größerem Charakter. 4 Aber Anna antwortete: Geh weg von mir, ich bin an solche Dinge nicht gewöhnt; außerdem hat mich der Herr sehr gedemütigt. 5 Ich fürchte, irgendein böser Mensch hat dir das gegeben, und du bist gekommen, um mich mit meiner Sünde zu beflecken. 6 Da antwortete Judith, ihre Magd: Was soll ich dir Böses wünschen, wenn du nicht auf mich hörst? 7 Ich kann dir keinen größeren Fluch wünschen als den, der dir auferlegt ist, dass Gott deinen Schoß verschlossen hat, damit du in Israel keine Mutter sein sollst. 8 Da war Anna sehr beunruhigt, und nachdem sie ihr Hochzeitsgewand angezogen hatte, ging sie gegen drei Uhr nachmittags in ihren Garten spazieren. 9 Und sie sah einen Lorbeerbaum und setzte sich darunter und betete zum Herrn und sprach: 10 O Gott meiner Väter, segne mich und achte auf mein Gebet, wie du den Schoß Saras gesegnet und ihr den Sohn Isaak geschenkt hast. KAPITEL 3 1 Und als sie zum Himmel blickte, sah sie im Lorbeer ein Spatzennest, 2 Und sie trauerte in sich selbst und sagte: Wo bin ich, der mich gezeugt hat? Und welcher Mutterleib hat mich geboren, dass ich vor den Kindern Israels so verflucht sein sollte und dass sie mich im Tempel meines Gottes schmähen und verspotten sollten: Weh bin ich, womit kann ich verglichen werden? 3 Ich bin nicht mit den Tieren der Erde vergleichbar, denn selbst die Tiere der Erde sind fruchtbar vor dir, o Herr! Wo bin ich, womit kann ich verglichen werden? 4 Ich bin nicht vergleichbar mit den Tieren, denn selbst die Tiere sind fruchtbar vor dir, o Herr! Wo bin ich, womit bin ich vergleichbar? 5 Ich kann nicht mit diesen Wassern verglichen werden, denn selbst die Wasser sind fruchtbar vor dir, o Herr! Wo bin ich, womit kann ich verglichen werden? 6 Ich bin nicht vergleichbar mit den Wellen des Meeres; Denn diese, ob sie ruhig oder in Bewegung sind, mit den Fischen, die in ihnen sind, lobe dich, o Herr! Wo bin ich, womit kann ich verglichen werden? 7 Ich bin nicht mit der Erde selbst vergleichbar, denn die Erde bringt ihre Früchte hervor und lobt dich, o Herr! KAPITEL 4 1 Da trat ein Engel des Herrn bei ihr und sprach: Anna, Anna, der Herr hat dein Gebet erhört; Du wirst schwanger werden und gebären, und von deinen Nachkommen wird man in der ganzen Welt reden. 2 Und Anna antwortete: So wahr der Herr, mein Gott, lebt, was auch immer ich hervorbringe, sei es Mann oder Frau, ich werde es dem Herrn, meinem Gott, weihen, und es wird ihm sein ganzes Leben lang in heiligen Dingen dienen. 3 Und siehe, da erschienen zwei Engel und sprachen zu ihr: Siehe, dein Mann Joachim kommt mit seinen Hirten. 4 Denn auch ein Engel des Herrn ist zu ihm herabgestiegen und hat gesagt: Der Herr, Gott, hat dein Gebet erhört, beeil dich und geh weg, denn siehe, Anna, deine Frau, wird schwanger werden. 5 Und Joachim ging hinab und rief seine Hirten und sprach: Bringt mir zehn Lämmer hierher, ohne Flecken und ohne Fehler, und sie sollen dem Herrn, meinem Gott, gehören. 6 Und bring mir zwölf Kälber ohne Fehl, und die zwölf Kälber sollen den Priestern und Ältesten gehören. 7 Bring mir auch hundert Ziegen, und die hundert Ziegen sollen für das ganze Volk sein. 8 Und Joachim ging mit den Hirten hinab, und Anna stand am Tor und sah Joachim mit den Hirten kommen. 9 Und sie lief und hing um seinen Hals und sagte: Jetzt weiß ich, dass der Herr mich sehr gesegnet hat: 10 Denn siehe, ich, der ich eine Witwe war, bin keine Witwe mehr, und ich, der unfruchtbar war, werde schwanger werden. KAPITEL 5 1 Und Joachim blieb den ersten Tag in seinem Haus, aber am nächsten Morgen brachte er seine Opfergaben und sagte: 2 Wenn der Herr mir gnädig sei, möge das Schild, das auf der Stirn des Priesters ist, es offenbaren. 3 Und er betrachtete den Teller, den der Priester trug, und sah ihn, und siehe, es wurde keine Sünde bei ihm gefunden. 4 Und Joachim sagte: Jetzt weiß ich, dass der Herr mir gnädig ist und alle meine Sünden hinweggenommen hat. 5 Und er stieg hinab vom Tempel des Herrn als Gerechtfertigter und ging in sein Haus. 6 Und als Anna neun Monate alt war, gebar sie und sprach zur Hebamme: Was habe ich geboren? 7 Und sie sagte es ihr, einem Mädchen. 8 Da sagte Anna: Der Herr hat heute meine Seele verherrlicht; und sie legte sie ins Bett. 9 Und als die Tage ihrer Reinigung vollendet waren, säugte sie das Kind und nannte es Maria.
  • 2. KAPITEL 6 1 Und das Kind wurde von Tag zu Tag kräftiger, sodass seine Mutter es, als es neun Monate alt war, auf die Erde legte, um zu versuchen, ob es stehen könne; und als sie neun Schritte gegangen war, kam sie wieder auf den Schoß ihrer Mutter. 2 Da holte ihre Mutter sie hoch und sprach: So wahr der Herr, mein Gott, lebt, du sollst nicht wieder auf dieser Erde wandeln, bis ich dich in den Tempel des Herrn bringe. 3 Daher machte sie ihre Kammer zu einem heiligen Ort und ließ nichts Ungewöhnliches oder Unreines in ihre Nähe kommen, sondern lud einige unbefleckte Töchter Israels ein, und sie zogen sie beiseite. 4 Als das Kind aber ein Jahr alt war, veranstaltete Joachim ein großes Fest und lud die Priester, Schriftgelehrten, Ältesten und das ganze Volk Israel ein; 5 Und Joachim brachte das Mädchen als Opfergabe den Hohenpriestern dar, und sie segneten sie und sprachen: Der Gott unserer Väter segne dieses Mädchen und gebe ihr einen berühmten und bleibenden Namen für alle Generationen. Und das ganze Volk antwortete: So sei es, Amen. 6 Da brachte Joachim sie zum zweiten Mal den Priestern dar, und sie segneten sie und sprachen: O höchster Gott, achte auf dieses Mädchen und segne sie mit ewigem Segen. 7 Darauf nahm ihre Mutter sie auf, gab ihr die Brust und sang dem Herrn das folgende Lied. 8 Ich werde dem Herrn, meinem Gott, ein neues Lied singen, denn er hat mich besucht und die Schmach meiner Feinde von mir genommen und mir die Frucht seiner Gerechtigkeit gegeben, damit es jetzt den Söhnen Rubens erzählt werde , dass Anna scheiße ist. 9 Dann legte sie das Kind in der geweihten Kammer zur Ruhe und ging hinaus und diente ihnen. 10 Und als das Fest zu Ende war, gingen sie weg und jubelten und priesen den Gott Israels. KAPITEL 7 1 Aber das Mädchen wuchs heran, und als sie zwei Jahre alt war, sagte Joachim zu Anna: Lasst uns sie zum Tempel des Herrn führen, damit wir unser Gelübde erfüllen, das wir Gott, dem Herrn, gelobt haben, damit er nicht werde zornig auf uns, und unser Angebot wird unannehmbar sein. 2 Anna aber sagte: „Lasst uns das dritte Jahr abwarten, damit sie nicht in Verlegenheit kommt, ihren Vater zu erkennen.“ Und Joachim sagte: Dann lasst uns warten. 3 Und als das Kind drei Jahre alt war, sagte Joachim: Lasst uns die Töchter der Hebräer einladen, die unbefleckt sind, und sie sollen jede eine Lampe nehmen und sie anzünden, damit das Kind nicht umkehre, und Ihr Geist richtet sich gegen den Tempel des Herrn. 4 Und sie taten so, bis sie in den Tempel des Herrn hinaufstiegen. Und der Hohepriester empfing sie und segnete sie und sprach: Maria, der Herr, Gott, hat deinen Namen verherrlicht für alle Generationen, und bis ans Ende der Zeit wird der Herr den Kindern Israels seine Erlösung verkünden durch dich. 5 Und er stellte sie auf die dritte Stufe des Altars, und der Herr gab ihr Gnade, und sie tanzte mit ihren Füßen, und das ganze Haus Israel liebte sie. KAPITEL 8 1 Und ihre Eltern gingen voller Staunen und Lobpreisungen Gottes weg, weil das Mädchen nicht zu ihnen zurückgekehrt war. 2 Maria aber blieb im Tempel wie eine dort erzogene Taube und empfing ihre Nahrung aus der Hand eines Engels. 3 Und als sie zwölf Jahre alt war, versammelten sich die Priester zu einem Rat und sprachen: Siehe, Maria ist zwölf Jahre alt; Was sollen wir mit ihr machen, aus Angst, dass das Heiligtum des Herrn, unseres Gottes, verunreinigt würde? 4 Da antworteten die Priester dem Hohepriester Zacharias: Stellst du dich an den Altar des Herrn und gehst in das Heiligtum ein und stellst Bitten über sie und alles, was der Herr dir kundtun wird, die du tust? 5 Da ging der Hohepriester in das Allerheiligste, nahm den Brustpanzer des Gerichts mit sich und betete für sie. 6 Und siehe, der Engel des Herrn kam zu ihm und sprach: Zacharias, Zacharias, Gehe hin und rufe alle Witwer im Volk zusammen, und jeder von ihnen bringe seinen Stab und den, durch den der Herr a zeigen wird Zeichen soll der Ehemann Mariens sein. 7 Und die Rufer zogen durch ganz Judäa, und die Posaune des Herrn erklang, und das ganze Volk lief und versammelte sich. 8 Auch Joseph warf das Kriegsbeil weg und ging ihnen entgegen; Und als sie ihnen begegneten, gingen sie zum Hohenpriester und nahmen jedem seinen Stab. 9 Nachdem der Hohepriester ihre Stäbe erhalten hatte, ging er in den Tempel, um zu beten; 10 Und als er sein Gebet beendet hatte, nahm er die Stäbe und ging hinaus und verteilte sie, und es geschah kein Wunder. 11 Der letzte Stab wurde von Joseph genommen, und siehe, eine Taube schlüpfte aus dem Stab und flog auf Josephs Haupt. 12 Und der Hohepriester sprach: Joseph, du bist der Auserwählte, die Jungfrau des Herrn zu nehmen und sie für ihn zu behalten. 13 Aber Joseph weigerte sich und sagte: Ich bin ein alter Mann und habe Kinder, sie aber ist jung, und ich fürchte, ich könnte in Israel lächerlich erscheinen. 14 Da antwortete der Hohepriester: Joseph, fürchte den Herrn, deinen Gott, und denke daran, wie Gott mit Dathan, Korah und Abiram umgegangen ist, wie die Erde sich aufgetan und sie verschlungen hat wegen ihres Widerspruchs. 15 Und nun, Josef, fürchte Gott, dass in deiner Familie nicht Ähnliches geschieht. 16 Da hatte Josef Angst und nahm sie mit in sein Haus. Und Josef sprach zu Maria: Siehe, ich habe dich aus dem Tempel des Herrn genommen und will dich nun in meinem Haus zurücklassen. Ich muss mich an mein Bauhandwerk erinnern. Er, der Herr, sei mit dir. KAPITEL 9 1 Und es begab sich: In einem Rat der Priester wurde gesagt: Lasst uns einen neuen Vorhang für den Tempel machen. 2 Und der Hohepriester sprach: Ruft zu mir sieben unbefleckte Jungfrauen aus dem Stamm David. 3 Und die Diener gingen und brachten sie in den Tempel des Herrn, und der Hohepriester sagte zu ihnen: Wirf das Los vor mir aus: Wer von euch soll den goldenen Faden spinnen, wer den blauen, wer den Scharlachfaden, wer den feinen Leinenfaden , und wer das wahre Lila. 4 Da erkannte der Hohepriester Maria, dass sie aus dem Stamm David stammte; Und er rief sie, und ihr fiel der wahre Purpur zum Spinnen zu, und sie ging in ihr eigenes Haus. 5 Aber von da an verstummte Zacharias, der Hohepriester, und Samuel wurde in seine Kammer gebracht, bis Zacharias wieder redete. 6 Aber Maria nahm den echten Purpur und spinnte ihn. 7 Und sie nahm einen Topf und ging hinaus, um Wasser zu schöpfen, und hörte eine Stimme, die zu ihr sprach: Gegrüßet seist du, die du voller Gnade bist! 1 Der Herr ist mit dir; Du bist gesegnet unter den Frauen. 8 Und sie blickte sich nach rechts und nach links um, um zu sehen, woher diese Stimme kam, und dann ging sie zitternd in ihr Haus, und sie stellte den Wassertopf nieder, nahm den Purpur und setzte sich auf ihren Stuhl, um ihn zu bearbeiten . 9 Und siehe, der Engel des Herrn stand bei ihr und sprach: Fürchte dich nicht, Maria, denn du hast Gnade gefunden in den Augen Gottes; 10 Als sie das hörte, überlegte sie, was diese Art von Anrede bedeutete.
  • 3. 11 Und der Engel sprach zu ihr: Der Herr ist mit dir, und du wirst schwanger werden. 12 Worauf sie antwortete: Was! Soll ich durch den lebendigen Gott schwanger werden und gebären, wie es alle anderen Frauen tun? 13 Aber der Engel antwortete: Nicht so, o Maria, sondern der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Macht des Höchsten wird dich überschatten; 14 Darum wird das, was von dir geboren wird, heilig sein und der Sohn des lebendigen Gottes genannt werden, und du sollst seinen Namen Jesus nennen; denn er wird sein Volk von seinen Sünden erlösen. 15 Und siehe, deine Cousine Elisabeth, auch sie hat in ihrem Alter einen Sohn empfangen. 16 Und dies ist nun der sechste Monat bei ihr, die unfruchtbar genannt wurde; denn bei Gott ist nichts unmöglich. 17 Und Maria sprach: Siehe, die Magd des Herrn! Mir geschehe, wie du es gesagt hast. 18 Und als sie ihren Purpur angefertigt hatte, trug sie ihn zum Hohepriester, und der Hohepriester segnete sie und sprach: Maria, der Herr, Gott, hat deinen Namen verherrlicht, und du sollst gesegnet sein in allen Zeitaltern der Welt . 19 Dann ging Maria voller Freude zu ihrer Cousine Elisabeth und klopfte an die Tür. 20 Und als Elisabeth das hörte, lief sie herbei, öffnete ihr die Tür und segnete sie und sprach: Woher kommt das zu mir, dass die Mutter meines Herrn zu mir gekommen ist? 21 Denn siehe! Sobald die Stimme deines Grußes meine Ohren erreichte, sprang das, was in mir ist, auf und segnete dich. 22 Maria aber wusste nichts von all den geheimnisvollen Dingen, die der Erzengel Gabriel zu ihr gesagt hatte, und erhob ihre Augen zum Himmel und sagte: „Herr!“ Was bin ich, dass alle Generationen der Erde mich selig nennen sollten? 23 Als sie aber merkte, dass sie täglich groß wurde, fürchtete sie sich und ging nach Hause und verbarg sich vor den Kindern Israel. und war vierzehn Jahre alt, als all diese Dinge passierten. KAPITEL 10 1 Und als ihr sechster Monat gekommen war, kehrte Joseph von seinem Hausbau im Ausland zurück, was sein Beruf war, und als er in das Haus eintrat, fand er die Jungfrau groß geworden: 2 Dann schlug er sich ins Gesicht und sagte: Mit welchem ​ ​ Gesicht kann ich zum Herrn, meinem Gott, aufschauen? oder was soll ich über diese junge Frau sagen? 3 Denn ich habe sie als Jungfrau aus dem Tempel des Herrn, meines Gottes, aufgenommen und habe sie nicht als solche bewahrt! 4 Wer hat mich so betrogen? Wer hat dieses Übel in meinem Haus begangen und die Jungfrau von mir verführt und dadurch befleckt? 5 Ist die Geschichte Adams nicht genau in mir vollendet? 6 Denn im Augenblick seiner Herrlichkeit kam die Schlange und fand Eva allein und verführte sie. 7 Genauso ist es mir passiert. 8 Da erhob sich Josef von der Erde, rief sie und sprach: Warum hast du, der du von Gott so begnadet wurdest, das getan? 9 Warum hast du deine Seele so entwürdigt, der du im Allerheiligsten erzogen wurdest und deine Nahrung aus der Hand der Engel empfingst? 10 Aber sie antwortete unter Tränen: Ich bin unschuldig und habe keinen Menschen gekannt. 11 Da sprach Josef: Wie kommt es, dass du schwanger bist? 12 Maria antwortete: So wahr der Herr, mein Gott, lebt, ich weiß nicht, auf welche Weise. 13 Da fürchtete sich Josef sehr und ging von ihr weg und überlegte, was er mit ihr machen sollte. und er überlegte bei sich selbst: 14 Wenn ich ihr Verbrechen verheimliche, werde ich nach dem Gesetz des Herrn für schuldig befunden; 15 Und wenn ich sie den Kindern Israel offenbare, fürchte ich, dass sie, wenn sie von einem Engel schwanger ist, als Verräterin des Lebens einer unschuldigen Person befunden werden könnte: 16 Was soll ich nun tun? Ich werde sie privat entlassen. 17 Da kam die Nacht über ihn, da erschien ihm im Traum ein Engel des Herrn und sagte: 18 Hab keine Angst, diese junge Frau zu nehmen, denn das, was in ihr ist, ist vom Heiligen Geist; . 19 Und sie wird einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Jesus geben, denn er wird sein Volk von seinen Sünden retten. 20 Da erwachte Josef aus seinem Schlaf und pries den Gott Israels, der ihm solche Gnade erwiesen und die Jungfrau bewahrt hatte. KAPITEL 11 1 Da kam Annas, der Schreiber, und sprach zu Josef: Warum haben wir dich seit deiner Rückkehr nicht gesehen? 2 Und Joseph antwortete: Weil ich nach meiner Reise müde war und am ersten Tag ausgeruht war. 3 Aber Annas drehte sich um und sah die schwangere Jungfrau. 4 Und ging zum Priester und sagte ihm: Joseph, auf den du so viel Vertrauen gesetzt hast, hat sich eines berüchtigten Verbrechens schuldig gemacht, indem er die Jungfrau entweiht hat, die er aus dem Tempel des Herrn aufgenommen und privat geheiratet hat sie, ohne es den Kindern Israels zu offenbaren. 5 Da sagte der Priester: Hat Joseph das getan? 6 Annas antwortete: Wenn du eine deiner Dienerinnen schickst, wirst du feststellen, dass sie schwanger ist. 7 Und die Diener gingen hin und fanden es, wie er gesagt hatte. 8 Daraufhin wurden sie und Joseph vor Gericht gestellt, und der Priester sprach zu ihr: Maria, was hast du getan? 9 Warum hast du deine Seele erniedrigt und deinen Gott vergessen, da du im Allerheiligsten aufgewachsen bist und deine Nahrung aus den Händen der Engel empfingst und ihre Lieder hörtest? 10 Warum hast du das getan? 11 Darauf antwortete sie unter Tränen: So wahr der Herr, mein Gott, lebt, ich bin unschuldig in seinen Augen, da ich keinen Menschen kenne. 12 Da sprach der Priester zu Josef: Warum hast du das getan? 13 Und Joseph antwortete: So wahr der Herr, mein Gott, lebt, ich habe mich nicht um sie gekümmert. 14 Aber der Priester sagte: Lüge nicht, sondern verkünde die Wahrheit! Du hast sie privat geheiratet und es den Kindern Israels nicht offenbart und dich unter die mächtige Hand Gottes gedemütigt, damit deine Nachkommen gesegnet würden. 15 Und Joseph schwieg. 16 Da sprach der Priester zu Josef: Du musst die Jungfrau, die du von dort mitgenommen hast, in den Tempel des Herrn zurückbringen. 17 Aber er weinte bitterlich, und der Priester fügte hinzu: Ich werde euch beide das Wasser des Herrn trinken lassen, 1 das zur Prüfung bestimmt ist, und so soll eure Missetat vor euch offengelegt werden. 18 Da nahm der Priester das Wasser, ließ Joseph trinken und schickte ihn an einen Bergort. 19 Und er kehrte vollkommen gesund zurück, und das ganze Volk wunderte sich, dass seine Schuld nicht entdeckt wurde. 20 Da sagte der Priester: Da der Herr eure Sünden nicht offenbar gemacht hat, verurteile ich euch auch nicht. 21 Also schickte er sie weg. 22 Da nahm Josef Maria und ging in sein Haus, jubelte und lobte den Gott Israels. KAPITEL 12 1 Und es begab sich: Es erging ein Erlass des Kaisers Augustus, dass alle Juden aus Bethlehem in Judäa besteuert werden sollten:
  • 4. 2 Und Joseph sagte: Ich werde dafür sorgen, dass meine Kinder besteuert werden. Aber was soll ich mit dieser jungen Frau machen? 3 Ich schäme mich, sie als meine Frau besteuern zu lassen; Und wenn ich sie als meine Tochter besteuere, weiß ganz Israel, dass sie nicht meine Tochter ist. 4 Wenn die Zeit der Ernennung des Herrn kommt, soll er tun, was ihm gut erscheint. 5 Und er sattelte die Eselin und setzte sie darauf, und Joseph und Simon folgten ihr nach und kamen drei Meilen entfernt in Bethlehem an. 6 Da wandte sich Josef um und sah Maria betrübt und sagte bei sich: Vielleicht schmerzt sie wegen dem, was in ihr ist. 7 Als er sich aber wieder umdrehte, sah er sie lachen und sagte zu ihr: 8 Maria, wie kommt es, dass ich manchmal Kummer und manchmal Lachen und Freude in deinem Gesicht sehe? 9 Und Maria antwortete ihm: Ich sehe zwei Menschen mit meinen Augen, der eine weint und trauert, der andere lacht und jubelt. 10 Und er ging wiederum über den Weg, und Maria sprach zu Josef: Nimm mich herab vom Esel, denn das, was in mir ist, drängt hervorzukommen. 11 Aber Joseph antwortete: Wohin soll ich dich bringen? denn der Ort ist Wüste. 12 Da sprach Maria noch einmal zu Josef: Nimm mich hinab, denn das, was in mir ist, drängt mich gewaltig. 13 Und Joseph nahm sie hinab. 14 Und er fand dort eine Höhle und ließ sie hinein. KAPITEL 13 1 Und Joseph ließ sie und seine Söhne in der Höhle zurück und ging hinaus, um im Dorf Bethlehem eine hebräische Hebamme zu suchen. 2 Als ich aber weiterging, sagte Joseph, schaute ich in die Luft und sah, wie die Wolken erstaunt waren und die Vögel des Himmels mitten in ihrem Flug stehen blieben. 3 Und ich schaute auf die Erde hinab und sah einen gedeckten Tisch und arbeitende Leute, die darum saßen, aber ihre Hände lagen auf dem Tisch und rührten sich nicht, um zu essen. 4 Wer Fleisch im Mund hatte, aß nicht. 5 Diejenigen, die ihre Hände bis zum Kopf erhoben, zogen sie nicht zurück: 6 Und diejenigen, die sie an den Mund hoben, gaben nichts hinein; 7 Aber alle ihre Angesichter waren nach oben gerichtet. 8 Und ich sah, wie sich die Schafe zerstreuten, und doch standen die Schafe still. 9 Und der Hirte erhob seine Hand, um sie zu schlagen, und seine Hand fuhr weiter nach oben. 10 Und ich blickte auf einen Fluss und sah die Kinder, deren Mund dicht am Wasser stand und es berührte, aber sie tranken nicht. KAPITEL 14 1 Und ich sah eine Frau von den Bergen herabsteigen und sie sagte zu mir: Wohin gehst du, o Mann? 2 Und ich sagte zu ihr: Ich gehe und frage nach einer hebräischen Hebamme. 3 Sie antwortete mir: Wo ist die Frau, die entbunden werden soll? 4 Und ich antwortete: In der Höhle, und sie ist mit mir verlobt. 5 Da sagte die Hebamme: Ist sie nicht deine Frau? 6 Joseph antwortete: Es ist Maria, die im Allerheiligsten, im Haus des Herrn, erzogen wurde, und sie fiel in mein Los und ist nicht meine Frau, sondern wurde durch den Heiligen Geist empfangen. 7 Die Hebamme sagte: Stimmt das? 8 Er antwortete: Komm und sieh. 9 Und die Hebamme ging mit ihm und blieb in der Höhle stehen. 10 Da überschattete eine helle Wolke die Höhle, und die Hebamme sagte: Heute ist meine Seele gepriesen, denn meine Augen haben Erstaunliches gesehen, und Israel ist Heil gebracht worden. 11 Doch plötzlich wurde die Wolke zu einem großen Licht in der Höhle, sodass ihre Augen es nicht ertragen konnten. 12 Doch das Licht nahm allmählich ab, bis das Kind erschien und an der Brust seiner Mutter Maria saugte. 13 Da schrie die Hebamme und sprach: Was für ein herrlicher Tag ist dieser Tag, an dem meine Augen diesen außergewöhnlichen Anblick gesehen haben! 14 Und die Hebamme ging aus der Höhle hinaus, und Salome kam ihr entgegen. 15 Und die Hebamme sagte zu ihr: Salome, Salome, ich werde dir etwas höchst Erstaunliches erzählen, was ich gesehen habe: 16 Eine Jungfrau hat geboren, was wider die Natur ist. 17 Worauf Salome antwortete: „So wahr der Herr, mein Gott, lebt, werde ich nicht glauben, dass eine Jungfrau geboren hat, es sei denn, ich erhalte einen konkreten Beweis dafür.“ 18 Da ging Salome hinein, und die Hebamme sagte: Maria, zeige dich, denn es ist ein großer Streit um dich entstanden. 19 Und Salome empfing Genugtuung. 20 Aber ihre Hand war verdorrt, und sie seufzte bitterlich. 21 Und er sprach: Wehe mir wegen meiner Missetat! denn ich habe den lebendigen Gott versucht, und meine Hand ist bereit, abzufallen. 22 Da flehte Salome zum Herrn und sprach: O Gott meiner Väter, gedenke meiner, denn ich bin aus dem Samen Abrahams, Isaaks und Jakobs. 23 Mache mich nicht zum Gespött unter den Kindern Israels, sondern mache mich gesund bei meinen Eltern. 24 Denn du weißt wohl, o Herr, dass ich in deinem Namen viele Werke der Nächstenliebe getan habe und von dir meinen Lohn erhalten habe. 25 Daraufhin trat ein Engel des Herrn neben Salome und sprach: Der Herr, Gott, hat dein Gebet erhört, strecke deine Hand nach dem Kind aus und trage es, und auf diese Weise wirst du wiederhergestellt werden. 26 Salome ging voller Freude zu dem Kind und sagte: Ich werde es berühren: 27 Und sie wollte ihn anbeten, denn sie sagte: Dies ist ein großer König, der in Israel geboren wurde. 28 Und alsbald wurde Salome geheilt. 29 Da verließ die Hebamme die Höhle und wurde von Gott gebilligt. 30 Und siehe da! Da erklang eine Stimme zu Salome: Sag nichts über die seltsamen Dinge, die du gesehen hast, bis das Kind nach Jerusalem kommt. 31 Und auch Salome ging, von Gott anerkannt, fort. KAPITEL 15 1 Da bereitete sich Josef auf den Weg, weil in Bethlehem eine große Unruhe entstand, als einige Weise aus dem Morgenland kamen. 2 Wer sagte: Wo ist der König der Juden geboren? Denn wir haben seinen Stern im Osten gesehen und sind gekommen, ihn anzubeten. 3 Als Herodes das hörte, erschrak er sehr und sandte Boten zu den Weisen und Priestern und befragte sie im Rathaus. 4 Und er sprach zu ihnen: Wo habt ihr über Christus, den König, geschrieben, oder wo sollte er geboren werden? 5 Da sagten sie zu ihm: In Bethlehem in Judäa; denn so steht geschrieben: Und du, Bethlehem im Land Juda, bist nicht die Geringste unter den Fürsten von Juda, denn aus dir wird ein Herrscher hervorgehen, der mein Volk Israel regieren wird. 6 Und nachdem er die Hohenpriester weggeschickt hatte, befragte er die Männer im Rathaus und sprach zu ihnen: Welches Zeichen habt ihr gesehen bezüglich des Königs, der geboren wird?
  • 5. 7 Sie antworteten ihm: Wir sahen einen außergewöhnlich großen Stern unter den Sternen des Himmels leuchten und überstrahlten alle anderen Sterne so sehr, dass sie nicht sichtbar waren, und wir wussten dadurch, dass in Israel ein großer König geboren wurde, und deshalb wir sind gekommen, um ihn anzubeten. 8 Da sprach Herodes zu ihnen: Geht hin und forscht sorgfältig nach; und wenn ihr das Kind findet, sagt es mir noch einmal, damit auch ich kommen und es anbeten kann. 9 Da gingen die Weisen hinaus und siehe, der Stern, den sie im Osten sahen, ging vor ihnen her, bis er kam und über der Höhle stand, wo das kleine Kind bei Maria, seiner Mutter, war 10 Dann holten sie Hafer aus ihren Schätzen hervor und opferten ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe. 11 Und als sie im Traum von einem Engel gewarnt wurden, nicht über Judäa zu Herodes zurückzukehren, zogen sie auf einem anderen Weg in ihr Land. KAPITEL 16 1 Da merkte Herodes, dass er von den Weisen verspottet wurde, und wurde sehr zornig. Er befahl einigen Männern, hinzugehen und alle Kinder zu töten, die in Bethlehem waren, von zwei Jahren an und darunter. 2 Als Maria aber hörte, dass die Kinder getötet werden sollten, hatte sie große Angst und nahm das Kind, wickelte es in Windeln und legte es in eine Ochsenkrippe, weil in der Herberge kein Platz für sie war. 3 Als auch Elisabeth erfuhr, dass nach ihrem Sohn Johannes gesucht werden sollte, nahm sie ihn und ging hinauf in die Berge und sah sich nach einem Ort um, an dem sie ihn verstecken könnte. 4 Und es war kein geheimer Ort zu finden. 5 Da seufzte sie innerlich und sprach: O Berg des Herrn, nimm die Mutter mit dem Kind auf. 6 Denn Elisabeth konnte nicht hinaufsteigen. 7 Und alsbald teilte sich der Berg und nahm sie auf. 8 Und es erschien ihnen ein Engel des Herrn, um sie zu beschützen. 9 Aber Herodes machte sich auf die Suche nach Johannes und sandte Diener zu Zacharias, als er am Altar diente, und sprach zu ihm: Wo hast du deinen Sohn versteckt? 10 Er antwortete ihnen: Ich bin ein Diener Gottes und ein Diener am Altar; Woher soll ich wissen, wo mein Sohn ist? 11 Da gingen die Diener zurück und erzählten Herodes alles; Da war er erzürnt und sagte: Ist dieser Sohn nicht wie ein König in Israel? 12 Da sandte er erneut seine Diener zu Zacharias und ließ ihm sagen: Sage uns die Wahrheit, wo ist dein Sohn, denn du weißt, dass dein Leben in meiner Hand liegt. 13 Da gingen die Diener hin und erzählten ihm das alles: 14 Aber Zacharias antwortete ihnen: Ich bin ein Märtyrer für Gott, und wenn er mein Blut vergießt, wird der Herr meine Seele empfangen. 15 Wisse außerdem, dass du unschuldiges Blut vergießt. 16 Doch Zacharias wurde am Eingang des Tempels und am Altar und an der Trennwand ermordet; 17 Aber die Kinder Israel wussten nicht, wann er getötet wurde. 18 Dann gingen die Priester zur Stunde des Grußes in den Tempel, aber Zacharias kam ihnen nicht entgegen, wie es Brauch war, und segnete sie nicht; 19 Doch sie warteten weiterhin darauf, dass er sie grüßte; 20 Und als sie merkten, dass er schon lange nicht mehr gekommen war, wagte sich einer von ihnen in das Heiligtum, wo der Altar war, und sah, dass Blut geronnen auf der Erde lag; 21 Und siehe, eine Stimme vom Himmel sprach: Zacharias wird ermordet, und sein Blut soll nicht ausgelöscht werden, bis der Rächer seines Blutes kommt. 22 Als er aber das hörte, fürchtete er sich und ging hinaus und erzählte den Priestern, was er gesehen und gehört hatte; und sie gingen alle hinein und sahen die Tatsache. 23 Da heulten die Dächer des Tempels und rissen von oben bis unten auf. 24 Und sie konnten den Körper nicht finden, sondern nur steinhartes Blut. 25 Und sie machten einen Fehler und erzählten dem Volk, dass Zacharias ermordet worden sei, und alle Stämme Israels hörten davon und trauerten drei Tage lang um ihn. 26 Dann berieten die Priester miteinander über einen Nachfolger. 27 Und Simeon und die anderen Priester warfen das Los, und das Los fiel auf Simeon. 28 Denn der Heilige Geist hatte ihm versichert, dass er nicht sterben sollte, bis er Christus im Fleisch kommen sah.