SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Verhaltensbezogene Bewegungstherapie (VBT): Bindung an einen körperlich aktiven Lebensstil. Empfehlungen der AG Bewegungstherapie der DGRW Geidl, W.2, Hofmann, J.2, Göhner, W.1,3, Sudeck, G.1,4 & Pfeifer, K.1,2 1AG Bewegungstherapie der DGRW 2Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Institut für Sportwissenschaft und Sport, Arbeitsbereich Bewegung und Gesundheit 3Katholische Hochschule Freiburg 4Universität Bern, Institut für Sportwissenschaft AG Bewegungstherapie
? Rückfall in  alte Gewohnheiten (Wagner, 2007) Bewegung vor, während und nach der Reha Stationäre Reha Ø 9,4 h BT / Woche (Brüggemann et al., 2010) Sitzender Lebensstil (Plotnikoff et al., 2006)
? Bewegung vor, während und nach der Reha ?
9 Ich möchte mich mehr bewegen!  Problem:  Motivation                   tatsächliches Verhalten d
(mod. n. Schwarzer, 2008)
Hintergrund Konzeptionell- methodisches Vorgehen Ergebnisse Perspektiven
Konzeptionell- methodisches Vorgehen (in Anlehnung an Hardemann et al., 2005)
Schritt 1: Theoriegeleitete Bestimmung der Verhaltensdeterminanten ,[object Object]
Health Action Process Approach (Schwarzer, 2004)
Integratives Modell zur Motivation und Volition (Höner et al., 2004),[object Object]
Theoriebasierte und manualisierte Interventions-programme zur Steigerung der körperlichen Aktivität bei erwachsenen Personen mit einer chronischen Erkrankung im deutschen Rehabilitationssetting,[object Object]
Einschlusskriterien:     a) internationale Metaanalysen, Übersichtsarbeiten     b) RCT und NRCT aus dem deutschen Rehasetting ,[object Object],     für a) Jan 2000 - Dez 2008      für b) Jan 2000 - Dez 2010
Hintergrund Methode Ergebnisse Perspektiven
Schritt 1: 10 Determinanten körperlich-sportlicher Aktivitäten Intention Verhalten
2. Schritt: 28 Techniken der VBT Steigerung der Volition (7) Steigerung der Motivation (21) (Geidl et al., in Druck)
Techniken zur Steigerung der Steigerung der Motivation
Analyse des eigenen Bewegungsverhaltens
Bekanntmachen mit den Bewegungsempfehlungen
Techniken zur Steigerung der Volition
Bewegungsplan formulieren
Schritt 3: Zusammenfassung der Evidenz und Ableitung von Empfehlungen Datenbasis:  ,[object Object]
 zwei nationale randomisierte Interventionsstudien (Lippke et al. 2004, Sniehotta et al., 2006, Sniehotta et al., 2005)
drei nationale nicht-randomisierte Kontrollgruppenstudien (Sudeck, 2006, Höner et al. ,2009, Fuchs et al., 2010),[object Object]
Welche Technik/en ist/sind am effektivsten?  + 48 Minuten
Selbstbeobachtung anleiten und einsetzen
Vielfältige Bewegungserfahrungen generieren
Belohnung einsetzen
Feedback über die Bewegungsleistung geben
Vertragsvereinbarungen  einsetzen
Techniken zur Steigerung der Volition
Informationen über Weiterführungsmöglichkeiten anbieten 13 14
Bewegungsplan - Barrieren - Bewältigungsplan
VinCet: Integration von volitionalen Techniken in die BT in der stationäre Rehabilitation + 19min + 30min (Höner al., 2009)

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

2 trabajo final_grupo102058_115
2 trabajo final_grupo102058_1152 trabajo final_grupo102058_115
2 trabajo final_grupo102058_115
luismorc
 
Réirradiation des cancers des VADS
Réirradiation des cancers des VADSRéirradiation des cancers des VADS
Réirradiation des cancers des VADS
coutte
 
Vih sida
Vih sidaVih sida
Proyecto TIC en un centro educativo
Proyecto TIC en un centro educativoProyecto TIC en un centro educativo
Proyecto TIC en un centro educativo
Alejandrocanterolopez12
 
Tipos de redes
Tipos de redesTipos de redes
Tipos de redes
taniistph
 
Bolsa de valores mate
Bolsa de valores mateBolsa de valores mate
Bolsa de valores mate
ALLIED CONTACT CENTER
 
La educación parvularia en chile 2
La educación parvularia en chile 2La educación parvularia en chile 2
La educación parvularia en chile 2
estefany1233
 
Intert sig 21
Intert sig 21Intert sig 21
Intert sig 21
Bryan Carranza
 
Informatica Educativa
Informatica EducativaInformatica Educativa
Informatica Educativa
raul
 
Améliorez la performance opérationnelle de votre Supply chain
Améliorez la performance opérationnelle de votre Supply chainAméliorez la performance opérationnelle de votre Supply chain
Améliorez la performance opérationnelle de votre Supply chainAquastar Consulting
 
Nuevo presentación de microsoft office power point
Nuevo presentación de microsoft office power pointNuevo presentación de microsoft office power point
Nuevo presentación de microsoft office power point
JESUS ALBERTO
 
No es eterno.............. pero podemos hacer que lo sea............
No es eterno.............. pero podemos hacer que lo sea............No es eterno.............. pero podemos hacer que lo sea............
No es eterno.............. pero podemos hacer que lo sea............
giovannirojas
 
Amigdalitis
AmigdalitisAmigdalitis
Amigdalitis
miguelmolina2008
 
Bibliotheken Auch Fuer Junge Leute Light Version
Bibliotheken Auch Fuer Junge Leute  Light VersionBibliotheken Auch Fuer Junge Leute  Light Version
Bibliotheken Auch Fuer Junge Leute Light VersionStephanie M
 
OIM Casa Abierta Ecuatoriana
OIM Casa Abierta EcuatorianaOIM Casa Abierta Ecuatoriana
OIM Casa Abierta Ecuatoriana
isabelpd
 
Conjunto de numeros enteros (z)
Conjunto de numeros enteros (z)Conjunto de numeros enteros (z)
Conjunto de numeros enteros (z)
nohely
 
C:\users\victor castellanos\desktop\la pasión según chiclana
C:\users\victor castellanos\desktop\la pasión según chiclanaC:\users\victor castellanos\desktop\la pasión según chiclana
C:\users\victor castellanos\desktop\la pasión según chiclana
Jesús Antonio Serrano Plazuelo
 
Tutorial.blogger.beta
Tutorial.blogger.betaTutorial.blogger.beta
Tutorial.blogger.beta
leticia19
 
Wikipedia
Wikipedia Wikipedia
Wikipedia
dafcommunity
 

Andere mochten auch (20)

2 trabajo final_grupo102058_115
2 trabajo final_grupo102058_1152 trabajo final_grupo102058_115
2 trabajo final_grupo102058_115
 
Réirradiation des cancers des VADS
Réirradiation des cancers des VADSRéirradiation des cancers des VADS
Réirradiation des cancers des VADS
 
Vih sida
Vih sidaVih sida
Vih sida
 
Proyecto TIC en un centro educativo
Proyecto TIC en un centro educativoProyecto TIC en un centro educativo
Proyecto TIC en un centro educativo
 
Tipos de redes
Tipos de redesTipos de redes
Tipos de redes
 
Bolsa de valores mate
Bolsa de valores mateBolsa de valores mate
Bolsa de valores mate
 
La educación parvularia en chile 2
La educación parvularia en chile 2La educación parvularia en chile 2
La educación parvularia en chile 2
 
Intert sig 21
Intert sig 21Intert sig 21
Intert sig 21
 
Informatica Educativa
Informatica EducativaInformatica Educativa
Informatica Educativa
 
Améliorez la performance opérationnelle de votre Supply chain
Améliorez la performance opérationnelle de votre Supply chainAméliorez la performance opérationnelle de votre Supply chain
Améliorez la performance opérationnelle de votre Supply chain
 
Nuevo presentación de microsoft office power point
Nuevo presentación de microsoft office power pointNuevo presentación de microsoft office power point
Nuevo presentación de microsoft office power point
 
Mai 2010
 Mai 2010 Mai 2010
Mai 2010
 
No es eterno.............. pero podemos hacer que lo sea............
No es eterno.............. pero podemos hacer que lo sea............No es eterno.............. pero podemos hacer que lo sea............
No es eterno.............. pero podemos hacer que lo sea............
 
Amigdalitis
AmigdalitisAmigdalitis
Amigdalitis
 
Bibliotheken Auch Fuer Junge Leute Light Version
Bibliotheken Auch Fuer Junge Leute  Light VersionBibliotheken Auch Fuer Junge Leute  Light Version
Bibliotheken Auch Fuer Junge Leute Light Version
 
OIM Casa Abierta Ecuatoriana
OIM Casa Abierta EcuatorianaOIM Casa Abierta Ecuatoriana
OIM Casa Abierta Ecuatoriana
 
Conjunto de numeros enteros (z)
Conjunto de numeros enteros (z)Conjunto de numeros enteros (z)
Conjunto de numeros enteros (z)
 
C:\users\victor castellanos\desktop\la pasión según chiclana
C:\users\victor castellanos\desktop\la pasión según chiclanaC:\users\victor castellanos\desktop\la pasión según chiclana
C:\users\victor castellanos\desktop\la pasión según chiclana
 
Tutorial.blogger.beta
Tutorial.blogger.betaTutorial.blogger.beta
Tutorial.blogger.beta
 
Wikipedia
Wikipedia Wikipedia
Wikipedia
 

Ähnlich wie Geidl 2011 Verhaltensbezogene Bewegungstherapie

RGM06- Treppensteigen fürs Gemüt
RGM06- Treppensteigen fürs GemütRGM06- Treppensteigen fürs Gemüt
RGM06- Treppensteigen fürs GemütMonika Zaehringer
 
Wirkungen von Yoga Im Licht der Wissenschaft
Wirkungen von Yoga Im Licht der WissenschaftWirkungen von Yoga Im Licht der Wissenschaft
Wirkungen von Yoga Im Licht der Wissenschaft
Yoga Vidya e.V.
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...
DAVID MALAM
 
Manfred Wegner - Inklusiver Sport - Leistungsverhalten und emotionale Kompetenz
Manfred Wegner -  Inklusiver Sport - Leistungsverhalten und emotionale KompetenzManfred Wegner -  Inklusiver Sport - Leistungsverhalten und emotionale Kompetenz
Manfred Wegner - Inklusiver Sport - Leistungsverhalten und emotionale Kompetenz
Ka Tha
 
IBD_DiGA_P.Schwarz_19.01.2023.pdf
IBD_DiGA_P.Schwarz_19.01.2023.pdfIBD_DiGA_P.Schwarz_19.01.2023.pdf
IBD_DiGA_P.Schwarz_19.01.2023.pdf
ProfPeterSchwarz
 
Assessment der Mobilität mithilfe von Beschleunigungssensoren und Assistenzs...
Assessment der Mobilität mithilfe von Beschleunigungssensoren und Assistenzs...Assessment der Mobilität mithilfe von Beschleunigungssensoren und Assistenzs...
Assessment der Mobilität mithilfe von Beschleunigungssensoren und Assistenzs...
FZI Forschungszentrum Informatik Kalrsruhe
 
Rückenschmerzen und ihre wahren Geheimnisse
Rückenschmerzen und ihre wahren GeheimnisseRückenschmerzen und ihre wahren Geheimnisse
Rückenschmerzen und ihre wahren Geheimnisse
JosefSenn
 
ICF in der Praxis und F-words
ICF in der Praxis und F-wordsICF in der Praxis und F-words
ICF in der Praxis und F-words
Olaf Kraus de Camargo
 
Frau Dr. Kdolsky: "Prävention" 2. Jahrestagung, Stegersbach
Frau Dr. Kdolsky: "Prävention" 2. Jahrestagung, StegersbachFrau Dr. Kdolsky: "Prävention" 2. Jahrestagung, Stegersbach
Frau Dr. Kdolsky: "Prävention" 2. Jahrestagung, Stegersbach
DAVID MALAM
 
Biofeedback in der Psychosomatik
Biofeedback in der PsychosomatikBiofeedback in der Psychosomatik
Biofeedback in der Psychosomatik
Dr. Dieter Kropfreiter
 
Komplementärmedizin bei GIST: wissenschaftlich basierte Empfehlungen, Prof. D...
Komplementärmedizin bei GIST: wissenschaftlich basierte Empfehlungen, Prof. D...Komplementärmedizin bei GIST: wissenschaftlich basierte Empfehlungen, Prof. D...
Komplementärmedizin bei GIST: wissenschaftlich basierte Empfehlungen, Prof. D...
Vito Mediavilla
 

Ähnlich wie Geidl 2011 Verhaltensbezogene Bewegungstherapie (11)

RGM06- Treppensteigen fürs Gemüt
RGM06- Treppensteigen fürs GemütRGM06- Treppensteigen fürs Gemüt
RGM06- Treppensteigen fürs Gemüt
 
Wirkungen von Yoga Im Licht der Wissenschaft
Wirkungen von Yoga Im Licht der WissenschaftWirkungen von Yoga Im Licht der Wissenschaft
Wirkungen von Yoga Im Licht der Wissenschaft
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...
 
Manfred Wegner - Inklusiver Sport - Leistungsverhalten und emotionale Kompetenz
Manfred Wegner -  Inklusiver Sport - Leistungsverhalten und emotionale KompetenzManfred Wegner -  Inklusiver Sport - Leistungsverhalten und emotionale Kompetenz
Manfred Wegner - Inklusiver Sport - Leistungsverhalten und emotionale Kompetenz
 
IBD_DiGA_P.Schwarz_19.01.2023.pdf
IBD_DiGA_P.Schwarz_19.01.2023.pdfIBD_DiGA_P.Schwarz_19.01.2023.pdf
IBD_DiGA_P.Schwarz_19.01.2023.pdf
 
Assessment der Mobilität mithilfe von Beschleunigungssensoren und Assistenzs...
Assessment der Mobilität mithilfe von Beschleunigungssensoren und Assistenzs...Assessment der Mobilität mithilfe von Beschleunigungssensoren und Assistenzs...
Assessment der Mobilität mithilfe von Beschleunigungssensoren und Assistenzs...
 
Rückenschmerzen und ihre wahren Geheimnisse
Rückenschmerzen und ihre wahren GeheimnisseRückenschmerzen und ihre wahren Geheimnisse
Rückenschmerzen und ihre wahren Geheimnisse
 
ICF in der Praxis und F-words
ICF in der Praxis und F-wordsICF in der Praxis und F-words
ICF in der Praxis und F-words
 
Frau Dr. Kdolsky: "Prävention" 2. Jahrestagung, Stegersbach
Frau Dr. Kdolsky: "Prävention" 2. Jahrestagung, StegersbachFrau Dr. Kdolsky: "Prävention" 2. Jahrestagung, Stegersbach
Frau Dr. Kdolsky: "Prävention" 2. Jahrestagung, Stegersbach
 
Biofeedback in der Psychosomatik
Biofeedback in der PsychosomatikBiofeedback in der Psychosomatik
Biofeedback in der Psychosomatik
 
Komplementärmedizin bei GIST: wissenschaftlich basierte Empfehlungen, Prof. D...
Komplementärmedizin bei GIST: wissenschaftlich basierte Empfehlungen, Prof. D...Komplementärmedizin bei GIST: wissenschaftlich basierte Empfehlungen, Prof. D...
Komplementärmedizin bei GIST: wissenschaftlich basierte Empfehlungen, Prof. D...
 

Geidl 2011 Verhaltensbezogene Bewegungstherapie

  • 1. Verhaltensbezogene Bewegungstherapie (VBT): Bindung an einen körperlich aktiven Lebensstil. Empfehlungen der AG Bewegungstherapie der DGRW Geidl, W.2, Hofmann, J.2, Göhner, W.1,3, Sudeck, G.1,4 & Pfeifer, K.1,2 1AG Bewegungstherapie der DGRW 2Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Institut für Sportwissenschaft und Sport, Arbeitsbereich Bewegung und Gesundheit 3Katholische Hochschule Freiburg 4Universität Bern, Institut für Sportwissenschaft AG Bewegungstherapie
  • 2. ? Rückfall in alte Gewohnheiten (Wagner, 2007) Bewegung vor, während und nach der Reha Stationäre Reha Ø 9,4 h BT / Woche (Brüggemann et al., 2010) Sitzender Lebensstil (Plotnikoff et al., 2006)
  • 3. ? Bewegung vor, während und nach der Reha ?
  • 4. 9 Ich möchte mich mehr bewegen! Problem: Motivation tatsächliches Verhalten d
  • 6. Hintergrund Konzeptionell- methodisches Vorgehen Ergebnisse Perspektiven
  • 7. Konzeptionell- methodisches Vorgehen (in Anlehnung an Hardemann et al., 2005)
  • 8.
  • 9. Health Action Process Approach (Schwarzer, 2004)
  • 10.
  • 11.
  • 12.
  • 14. Schritt 1: 10 Determinanten körperlich-sportlicher Aktivitäten Intention Verhalten
  • 15. 2. Schritt: 28 Techniken der VBT Steigerung der Volition (7) Steigerung der Motivation (21) (Geidl et al., in Druck)
  • 16. Techniken zur Steigerung der Steigerung der Motivation
  • 17. Analyse des eigenen Bewegungsverhaltens
  • 18. Bekanntmachen mit den Bewegungsempfehlungen
  • 19. Techniken zur Steigerung der Volition
  • 21.
  • 22. zwei nationale randomisierte Interventionsstudien (Lippke et al. 2004, Sniehotta et al., 2006, Sniehotta et al., 2005)
  • 23.
  • 24. Welche Technik/en ist/sind am effektivsten? + 48 Minuten
  • 28. Feedback über die Bewegungsleistung geben
  • 30. Techniken zur Steigerung der Volition
  • 32. Bewegungsplan - Barrieren - Bewältigungsplan
  • 33. VinCet: Integration von volitionalen Techniken in die BT in der stationäre Rehabilitation + 19min + 30min (Höner al., 2009)
  • 34.
  • 36. Vertragsvereinbarungen, vielfältige Bewegungserfahrungen generieren, Feedback über die eigene Bewegungsleistung und Einsatz von Belohnungen (I, A)
  • 37. Kombination von Handlungs- und Bewältigungsplänen zur Aufnahme KA nach Reha (I, A)
  • 38. Handlungs-/Bewältigungsplanung und aktive Handlungskontrolle zur Aufnahme und langfristigen Aufrechterhaltung von KA nach Reha (I, B)
  • 39. Integration kombinierter motivationaler und volitionaler Techniken in die Bewegungstherapie ist wirksam zur Förderung der KA (I, C)
  • 40. für optimale Steigerung der körperlichen Aktivität zur selben Zeit keine andere gesundheitsrelevante Verhaltensweisen ändern (IIa, A) (Geidl et al., in Druck)
  • 41. Dankeschön! Wolfgang Geidl AG Bewegungstherapie
  • 42. Literatur    Brüggemann, S., & Sewöster, D. (2010). Bewegungstherapeutische Versorgung in der medizinischen Rehabilitation der Rentenversicherung. Bewegungstherapie & Gesundheitssport, 26(6), 266-269. Conn, V. S., Hafdahl, A. R., Brown, S. A., & Brown, L. M. (2008). Meta-analysisofpatienteducationinterventionstoincreasephysicalactivityamongchronicallyilladults. Patient Education andCounseling, 70(2), 157-172. Fuchs, R. (2007). Das MoVo-Modell als theoretische Grundlage für Programme der Gesundheitsverhaltensänderung. In R. Fuchs, W. Göhner & H. Seelig (Eds.), Aufbau eines körperlich aktiven Lebensstils (pp. 317-325). Göttingen: Hogrefe. Fuchs, R., Göhner, W., Seelig, H., Fleitz, A., Mahler, C., & Schittich, I. (2010). Lebensstil-integrierte sportliche Aktivität. Ergebnisse der MoVo-LISA Interventionsstudie. Bewegungstherapie und Gesundheitssport 26, 1-7. Geidl, W., Hofmann, J., Sudeck, G., Göhner, W., & Pfeifer, K. (in Druck). Empfehlungen der AG Bewegungstherapie der Deutschen Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften: Verhaltensbezogene Bewegungstherapie. Bindung an einen körperlich aktiven Lebensstil. Die Rehabilitation. Höner O, Sudeck G. Förderung von Sport- und Bewegungsaktivitäten: Evaluation eines Interventionsprogramms in der kardiologischen Rehabilitation. Niederhausen: Schors, 2009. Hardeman, W., Sutton, S., Griffin, S., Johnston, M., White, A., Wareham, N. J., et al. (2005). A causalmodellingapproachtothedevelopmentoftheory-basedbehaviourchangeprogrammesfortrialevaluation. Health Education Research, 20(6), 676-687. Höner, O., & Sudeck, G. (2009). Förderung von Sport- und Bewegungsaktivitäten: Evaluation eines Interventionsprogramms in der kardiologischen Rehabilitation. Niederhausen: Schors. Höner, O., Sudeck, G., & Willimczik, K. (2004). Instrumentelle Bewegungsaktivitäten von Herzinfarktpatienten. Ein integratives Modell zur Motivation und Volition. Zeitschrift fur Gesundheitspsychologie, 12(1), 1-10. Lippke, S., Ziegelmann, J. P., & Schwarzer, R. (2004). Behavioralintentionsandactionplans promote physicalexercise: A longitudinal studywithorthopedicrehabilitationpatients. Journal of Sport andExercisePsychology, 26(3), 470-483. Plotnikoff, R. C., Taylor, L. M., Wilson, P. M., Courneya, K. S., Sigal, R. J., Birkett, N., et al. (2006). Factorsassociatedwithphysicalactivity in Canadianadultswithdiabetes. Medicineand Science in Sports andExercise, 38(8), 1526-1534. Schwarzer, R. (2004). Psychologie des Gesundheitsverhaltens. Eine Einführung in die Gesundheitspsychologie. Göttingen: Hogrefe. Schwarzer, R., Lippke, S., & Ziegelmann, J. P. (2008). Healthactionprocessapproach. A researchagendaatthe Freie Universität Berlin toexamineand promote healthbehaviorchange. Zeitschrift fur Gesundheitspsychologie, 16(3), 157-160. Sniehotta, F., Scholz, U., & Schwarzer, R. (2006). Action plansandcopingplansforphysicalexercise: A longitudinal interventionstudy in cardiacrehabilitation. British Journal ofHealthPsychology, 11(1), 23-37. Sniehotta, F. F., Scholz, U., Schwarzer, R., Fuhrmann, B., Kiwus, U., & Völler, H. (2005). Long-termeffectsoftwopsychologicalinterventions on physicalexerciseandself-regulationfollowingcoronaryrehabilitation. International Journal ofBehavioralMedicine, 12(4), 244-255. Sudeck, G. (2006). Motivation und Volition in der Sport- und Bewegungstherapie - Konzeptualisierung und Evaluierung eines Interventionskonzepts zur Förderung sportlicher Aktivitäten im Alltag. Hamburg: Czwalina. Wagner, P. (2007). Beginnen, Dabeibleiben und Aufhören. In R. Fuchs, W. Göhner & H. Seelig (Eds.), Aufbau eines körperlich-aktiven Lebensstils (pp. 71-88). Göttingen: Hogrefe. Bildnachweis 13. http://www.mycanaria.com/wp-content/fitnessstudio-san-agustin.jpg 14. http://www.lauftreff-tv-schwanewede.de/img/lt_gruppe1.jpg