SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Finanztransaktionssteuer
2
Wozu
Finanztransaktionssteuer?
3
Was ist eine
Finanztransaktionssteuer (FTT)?
Mit einer Finanztransaktionssteuer würde jedes Finanzgeschäft
auf den Kapital- und Finanzmärkten besteuert, ähnlich einer
Mehrwertsteuer auf Waren und Dienstleistungen.
Die FTT ist ein sinnvolles Instrument, um die Finanzspekulanten
als Verursacher der Finanz- und Wirtschaftskrise an deren
Folgekosten zu beteiligen.
Die FTT verteuert Spekulation und dämmt vor allem den
kurzfristigen Handel ein.
Die FTT bringt Mittel für dringende öffentliche Leistungen
(Gesundheit, Jugendarbeitslosigkeit,...).
FTT = Financial Transaction Tax
Quelle: Broschüre ver.di „Konzept Steuergerechtigkeit und EKI-Glossar „Die wichtigsten
Begriffe zur Finanzmarkt- und Eurokrise“
Weshalb
Finanztransaktionssteuer ?
5
Die Finanzmärkte sind zum
Spielkasino für Reiche geworden!
Quelle: Broschüre ver.di „Konzept Steuergerechtigkeit
6
72.8
71.5
68.8 68.4 68.2
69.4 69.8 70.4
68.7
66.2
69.7
78.7
84.7
64.8
67.2 66.5 67.1 66.5
65.5 64.8
63.9
62.2
59.5
62.6
66.4
70.2
55
60
65
70
75
80
85
90
1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010
Staatsschuld steigt wegen
Finanzkrise
Euroraum Österreich
Staatsverschuldung in Prozent des
Die Kosten der Finanz-
und Wirtschaftskrise -
und nicht der Sozialstaat
- belasten öffentliche
Budgets!
Quellen: Bericht des Staatsaschuldenausschusses über die öffentlichen Finanzen (30. Juni 2010); eurostat online (Mai 2010)
Beispiel Österreich
Quelle: Folienvortrag „Wie raus aus der Krise“ Basisvortrag für Betriebsversammlung von
Sepp Wall-Strasser und Martin Windtner
7
Das System drückt uns an die
Wand
Quelle: Folienvortrag „Wie raus aus der Krise“ Basisvortrag für Betriebsversammlung von
Sepp Wall-Strasser und Martin Windtner
8
… die Bevölkerung kommt unter
die Räder…
Quelle: Folienvortrag „Wie raus aus der Krise“ Basisvortrag für Betriebsversammlung von
Sepp Wall-Strasser und Martin Windtner
9
Mögliche Einnahmen durch eine
Finanztransaktionssteuer
Lt. Berechungen des IHS wäre
mit der Einführung einer FTT
in der Höhe von einem
Promille des
Transaktionsvolumens mit
bundesweiten Einnahmen
zwischen 1 Mrd. Euro und 1,2
Mrd. Euro zu rechnen.
IHS = Institut für Höhere Studien
FTT = Finanztransaktionssteuer
Quelle: Unterlage der AK - Steiermark
Wirkungen der
Finanztransaktionssteuer
11
Eingrenzung der Kapitalflucht
• Einer Kapitalflucht ins Ausland kann man
besser begegnen, wenn schon der Auftrag,
ein Finanzprodukt zu kaufen, zu verkaufen
oder zu tauschen, besteuert wird.
• Konkret bedeutet das: Ist der Auftraggeber
Wohnsitzbürger eines Staates, in dem es die
Finanztransaktionssteuer gibt, dann muss er
dafür Steuern zahlen. Wenn also in
Deutschland die Finanztransaktionssteuer
eingeführt wird, dann nützt es dem
deutschen Bürger nichts, wenn er seine
Aufträge einer britischen Bank gibt – er
bleibt steuerpflichtig.
Quelle: Information der AK-Wien „Finanztransaktionen besteuern“ – Erklärung von Stephan
Schulmeister
12
Besteuerung einer breiten Palette
von Finanzgeschäften
• Wertpapiere wie Aktien, Anleihen,
Investmentfondszertifikate oder
Pfandbriefe, abgeleitete Rechte wie Derivate
und daraus strukturierte Produkte wie
beispielsweise Anleihen, die mit Derivaten
kombiniert werden. Auch spekulative
Finanzanlagen wie Credit Default Swaps,
Asset Backed Securities und
Indexzertifikate sowie Devisentrans-
aktionen werden besteuert.
• Die Steuer wird je zur Hälfte vom Käufer
und vom Verkäufer bezahlt.
Quelle: Information der AK-Wien „Finanztransaktionen besteuern“ – Erklärung von Stephan
Schulmeister
Credit Default Swaps = Kreditausfall-Swap, das erlaubt, Ausfallrisiken von Krediten, Anleihen
oder Schuldnernamen zu handeln.
Asset Backed Securities = verzinsliches Wertpapier, welches Zahlungsansprüche gegen eine
Zweckgesellschaft zum Gegenstand hat.
13
Wer hebt die Steuer ein?
• Eingehoben werden sollte die Steuer durch
jene Finanzinstitute, die in einem Staat den
Sitz oder eine Geschäftsstelle haben, der die
Finanztransaktionssteuer eingeführt hat.
Zuständig sind neben Banken auch
Wertpapierhändler (Broker),
Versicherungen, Investment- und
Hedgefonds oder Pensionsfonds. Und zwar
verrechnen die Banken die Steuer genauso,
wie sie dies schon jetzt bei existierenden
Transaktionsgebühren und Spesen von der
Bank tun. Privatpersonen und Unternehmen,
die keine Finanzinstitute sind, müssen die
Steuer selbst erklären, wenn sie sich keines
Finanzinstitutes bedienen.
Quelle: Information der AK-Wien „Finanztransaktionen besteuern“ – Erklärung von Stephan
Schulmeister
14
Schlupflöcher gering halten
• Wenn die Auftraggeber Privatpersonen sind,
muss man davon ausgehen, dass ein
gewisser Teil der Transaktionen nicht
deklariert wird. Um diesen Ausfall möglichst
gering zu halten, könnte man auf die
Datensätze der Clearinginstitute
zurückgreifen. Ein großer Teil aller
derartigen Transaktionen läuft bei einigen
wenigen Clearinginstituten zusammen und
mit Hilfe dieser Daten ließe sich die
Steuerehrlichkeit von Privatpersonen
überprüfen.
Quelle: Information der AK-Wien „Finanztransaktionen besteuern“ – Erklärung von Stephan
Schulmeister
15
FTT muss Hochgeschwindigkeits-
spekulantInnen treffen
• In erster Linie trifft die Steuer
Hochgeschwindigkeits-Spekulanten, die zig-
tausendfach pro Sekunde hin- und
herhandeln.
• Somit erfüllt die Finanztransaktionssteuer
eine wichtige Funktion zur Stabilisierung
der Finanzmärkte, denn eben der Handel in
Millisekunden (das spekulative so genannte
High Frequency Trading) ist ein Grund für
die heftigen Ausschläge (Volatilität) der
Finanzmärkte.
Quelle: Information der AK-Wien „Finanztransaktionen besteuern“ – Erklärung von Stephan
Schulmeister
16
Was wollen wir?
Die Kernfrage: welches Europa wollen
wir?
• Welches Europa entsteht gerade vor
unseren Augen?
• Welches Europa willst du?
• Welches ÖSTERREICH wollen wir?
• Welche Meinung haben wir dazu?
Quelle: Folienvortrag „Wie raus aus der Krise“ Basisvortrag für Betriebsversammlung von
Sepp Wall-Strasser und Martin Windtner
17
Es gibt vieles,
für das es sich lohnt,
organisiert zu sein.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Updated info for sdtt sri map
Updated info for sdtt sri mapUpdated info for sdtt sri map
Updated info for sdtt sri map
livolinkfoundation
 
CroissancePlus Magazine
CroissancePlus Magazine CroissancePlus Magazine
CroissancePlus Magazine
CroissancePlus Grandir Ensemble
 
Arts Culture and Events as a key placemaking strategy
Arts Culture and Events as a key placemaking strategyArts Culture and Events as a key placemaking strategy
Arts Culture and Events as a key placemaking strategy
Scott O'Hara
 
Sylvain Wealth produits et formations
Sylvain Wealth produits et formationsSylvain Wealth produits et formations
Sylvain Wealth produits et formations
Infopreneur -dz
 
Angles de coupe
Angles de coupeAngles de coupe
Angles de coupe
f.cros
 
Diabetes
DiabetesDiabetes
Diabetes
Fiorella gp
 
Eft tutorial-espaol
Eft tutorial-espaolEft tutorial-espaol
Eft tutorial-espaol
bernal27
 
telecomunicaciones
telecomunicacionestelecomunicaciones
telecomunicaciones
leidy
 

Andere mochten auch (13)

Updated info for sdtt sri map
Updated info for sdtt sri mapUpdated info for sdtt sri map
Updated info for sdtt sri map
 
CroissancePlus Magazine
CroissancePlus Magazine CroissancePlus Magazine
CroissancePlus Magazine
 
Arts Culture and Events as a key placemaking strategy
Arts Culture and Events as a key placemaking strategyArts Culture and Events as a key placemaking strategy
Arts Culture and Events as a key placemaking strategy
 
Sylvain Wealth produits et formations
Sylvain Wealth produits et formationsSylvain Wealth produits et formations
Sylvain Wealth produits et formations
 
Groupes
GroupesGroupes
Groupes
 
Darstellung Q Konzept
Darstellung Q KonzeptDarstellung Q Konzept
Darstellung Q Konzept
 
C online
C  onlineC  online
C online
 
Angles de coupe
Angles de coupeAngles de coupe
Angles de coupe
 
Diabetes
DiabetesDiabetes
Diabetes
 
Eft tutorial-espaol
Eft tutorial-espaolEft tutorial-espaol
Eft tutorial-espaol
 
telecomunicaciones
telecomunicacionestelecomunicaciones
telecomunicaciones
 
Pidirac 14
Pidirac 14Pidirac 14
Pidirac 14
 
Fundación Heritage: Índice de Libertad Económica
Fundación Heritage: Índice de Libertad EconómicaFundación Heritage: Índice de Libertad Económica
Fundación Heritage: Índice de Libertad Económica
 

Ähnlich wie Finanztransaktionssteuer

Besteuerung von digitalen Assets wie Kryptowährungen und Token
Besteuerung von digitalen Assets wie Kryptowährungen und TokenBesteuerung von digitalen Assets wie Kryptowährungen und Token
Besteuerung von digitalen Assets wie Kryptowährungen und Token
CryptoTax
 
Crowdfunding Rechtliche Rahmenbedingungen VonderHaid Rorhmaier-Lewis Junge Wi...
Crowdfunding Rechtliche Rahmenbedingungen VonderHaid Rorhmaier-Lewis Junge Wi...Crowdfunding Rechtliche Rahmenbedingungen VonderHaid Rorhmaier-Lewis Junge Wi...
Crowdfunding Rechtliche Rahmenbedingungen VonderHaid Rorhmaier-Lewis Junge Wi...
Martin Giesswein
 
Prof. Dr. Friedrich Loock: Die Umsatzsteuer
Prof. Dr. Friedrich Loock: Die UmsatzsteuerProf. Dr. Friedrich Loock: Die Umsatzsteuer
Prof. Dr. Friedrich Loock: Die Umsatzsteuer
Raabe Verlag
 
Kapitalmarktunion 2020
Kapitalmarktunion 2020 Kapitalmarktunion 2020
Kapitalmarktunion 2020
Bankenverband
 
Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurz
Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurzWege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurz
Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurz
Werner Drizhal
 
Wirtschaftsübersetzung De > Ru 02
Wirtschaftsübersetzung De > Ru 02Wirtschaftsübersetzung De > Ru 02
Wirtschaftsübersetzung De > Ru 02
IlonaRiesen
 
Bürokratiebelastung von Bürgerstiftungen
Bürokratiebelastung von BürgerstiftungenBürokratiebelastung von Bürgerstiftungen
Bürokratiebelastung von Bürgerstiftungen
Stefan Nährlich
 
Erfolg Ausgabe 2/3 2018
Erfolg Ausgabe 2/3 2018Erfolg Ausgabe 2/3 2018
Erfolg Ausgabe 2/3 2018
Roland Rupp
 
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 18/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 18/2015Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 18/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 18/2015
SpruchZ
 
Forderungskatalog austrian angel investor association - 13.04.2013
Forderungskatalog   austrian angel investor association - 13.04.2013Forderungskatalog   austrian angel investor association - 13.04.2013
Forderungskatalog austrian angel investor association - 13.04.2013
iNNoiNi
 
Anwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann – Wirtschaftswachstum mit Nachhaltigkei...
Anwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann – Wirtschaftswachstum mit Nachhaltigkei...Anwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann – Wirtschaftswachstum mit Nachhaltigkei...
Anwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann – Wirtschaftswachstum mit Nachhaltigkei...
Dr. Oliver Massmann
 
171002 legal aspects austria and germany
171002 legal aspects austria and germany171002 legal aspects austria and germany
171002 legal aspects austria and germany
Elfriede Sixt
 
Steuern und Crowdfunding
Steuern und CrowdfundingSteuern und Crowdfunding
Steuern und Crowdfunding
Elfriede Sixt
 
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 19/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 19/2015Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 19/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 19/2015
SpruchZ
 
Crowdfunding und Crowdinvesting
Crowdfunding und CrowdinvestingCrowdfunding und Crowdinvesting
Crowdfunding und Crowdinvesting
BLTS Rechtsanwälte Fachanwälte
 
Dr. Berndt Zinnöcker (Prokurist BDO Austria GmbH)
Dr. Berndt Zinnöcker (Prokurist BDO Austria GmbH)Dr. Berndt Zinnöcker (Prokurist BDO Austria GmbH)
Dr. Berndt Zinnöcker (Prokurist BDO Austria GmbH)
Agenda Europe 2035
 
Honorarberatung - Geld anlegen ohne Provision - Finanzberatung ohne Provision
Honorarberatung  - Geld anlegen ohne Provision - Finanzberatung ohne ProvisionHonorarberatung  - Geld anlegen ohne Provision - Finanzberatung ohne Provision
Honorarberatung - Geld anlegen ohne Provision - Finanzberatung ohne Provision
GZ Invest Geld Zielgenau Investieren
 
The German FinTech Market
The German FinTech MarketThe German FinTech Market
The German FinTech Market
Semalytix
 
Präsentation sigg
Präsentation siggPräsentation sigg
Präsentation sigg
ICV_eV
 
V+ - Fonds: Alles viel schlimmer - Aktuelle Fakten und Zahlen
V+ - Fonds: Alles viel schlimmer - Aktuelle Fakten und ZahlenV+ - Fonds: Alles viel schlimmer - Aktuelle Fakten und Zahlen
V+ - Fonds: Alles viel schlimmer - Aktuelle Fakten und Zahlen
olik88
 

Ähnlich wie Finanztransaktionssteuer (20)

Besteuerung von digitalen Assets wie Kryptowährungen und Token
Besteuerung von digitalen Assets wie Kryptowährungen und TokenBesteuerung von digitalen Assets wie Kryptowährungen und Token
Besteuerung von digitalen Assets wie Kryptowährungen und Token
 
Crowdfunding Rechtliche Rahmenbedingungen VonderHaid Rorhmaier-Lewis Junge Wi...
Crowdfunding Rechtliche Rahmenbedingungen VonderHaid Rorhmaier-Lewis Junge Wi...Crowdfunding Rechtliche Rahmenbedingungen VonderHaid Rorhmaier-Lewis Junge Wi...
Crowdfunding Rechtliche Rahmenbedingungen VonderHaid Rorhmaier-Lewis Junge Wi...
 
Prof. Dr. Friedrich Loock: Die Umsatzsteuer
Prof. Dr. Friedrich Loock: Die UmsatzsteuerProf. Dr. Friedrich Loock: Die Umsatzsteuer
Prof. Dr. Friedrich Loock: Die Umsatzsteuer
 
Kapitalmarktunion 2020
Kapitalmarktunion 2020 Kapitalmarktunion 2020
Kapitalmarktunion 2020
 
Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurz
Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurzWege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurz
Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurz
 
Wirtschaftsübersetzung De > Ru 02
Wirtschaftsübersetzung De > Ru 02Wirtschaftsübersetzung De > Ru 02
Wirtschaftsübersetzung De > Ru 02
 
Bürokratiebelastung von Bürgerstiftungen
Bürokratiebelastung von BürgerstiftungenBürokratiebelastung von Bürgerstiftungen
Bürokratiebelastung von Bürgerstiftungen
 
Erfolg Ausgabe 2/3 2018
Erfolg Ausgabe 2/3 2018Erfolg Ausgabe 2/3 2018
Erfolg Ausgabe 2/3 2018
 
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 18/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 18/2015Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 18/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 18/2015
 
Forderungskatalog austrian angel investor association - 13.04.2013
Forderungskatalog   austrian angel investor association - 13.04.2013Forderungskatalog   austrian angel investor association - 13.04.2013
Forderungskatalog austrian angel investor association - 13.04.2013
 
Anwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann – Wirtschaftswachstum mit Nachhaltigkei...
Anwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann – Wirtschaftswachstum mit Nachhaltigkei...Anwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann – Wirtschaftswachstum mit Nachhaltigkei...
Anwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann – Wirtschaftswachstum mit Nachhaltigkei...
 
171002 legal aspects austria and germany
171002 legal aspects austria and germany171002 legal aspects austria and germany
171002 legal aspects austria and germany
 
Steuern und Crowdfunding
Steuern und CrowdfundingSteuern und Crowdfunding
Steuern und Crowdfunding
 
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 19/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 19/2015Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 19/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 19/2015
 
Crowdfunding und Crowdinvesting
Crowdfunding und CrowdinvestingCrowdfunding und Crowdinvesting
Crowdfunding und Crowdinvesting
 
Dr. Berndt Zinnöcker (Prokurist BDO Austria GmbH)
Dr. Berndt Zinnöcker (Prokurist BDO Austria GmbH)Dr. Berndt Zinnöcker (Prokurist BDO Austria GmbH)
Dr. Berndt Zinnöcker (Prokurist BDO Austria GmbH)
 
Honorarberatung - Geld anlegen ohne Provision - Finanzberatung ohne Provision
Honorarberatung  - Geld anlegen ohne Provision - Finanzberatung ohne ProvisionHonorarberatung  - Geld anlegen ohne Provision - Finanzberatung ohne Provision
Honorarberatung - Geld anlegen ohne Provision - Finanzberatung ohne Provision
 
The German FinTech Market
The German FinTech MarketThe German FinTech Market
The German FinTech Market
 
Präsentation sigg
Präsentation siggPräsentation sigg
Präsentation sigg
 
V+ - Fonds: Alles viel schlimmer - Aktuelle Fakten und Zahlen
V+ - Fonds: Alles viel schlimmer - Aktuelle Fakten und ZahlenV+ - Fonds: Alles viel schlimmer - Aktuelle Fakten und Zahlen
V+ - Fonds: Alles viel schlimmer - Aktuelle Fakten und Zahlen
 

Mehr von Werner Drizhal

Unfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräsUnfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräs
Werner Drizhal
 
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollEbr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Werner Drizhal
 
Sozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatzSozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatz
Werner Drizhal
 
Uebersicht bv
Uebersicht bvUebersicht bv
Uebersicht bv
Werner Drizhal
 
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenMitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Werner Drizhal
 
Checkliste
ChecklisteCheckliste
Checkliste
Werner Drizhal
 
Befugnisse
BefugnisseBefugnisse
Befugnisse
Werner Drizhal
 
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmenZustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Werner Drizhal
 
Gpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenGpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfaden
Werner Drizhal
 
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldVortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Werner Drizhal
 
Erfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenErfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innen
Werner Drizhal
 
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Werner Drizhal
 
Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012
Werner Drizhal
 
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-1220019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
Werner Drizhal
 
Folien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsgFolien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsg
Werner Drizhal
 
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdInfo zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Werner Drizhal
 

Mehr von Werner Drizhal (20)

Unfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräsUnfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräs
 
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollEbr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
 
Sozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatzSozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatz
 
Uebersicht bv
Uebersicht bvUebersicht bv
Uebersicht bv
 
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenMitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
 
Checkliste
ChecklisteCheckliste
Checkliste
 
Bv
BvBv
Bv
 
Betriebsübergang
BetriebsübergangBetriebsübergang
Betriebsübergang
 
Befugnisse
BefugnisseBefugnisse
Befugnisse
 
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmenZustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmen
 
Gpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenGpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfaden
 
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldVortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
 
Erfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenErfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innen
 
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
 
Bmask soz jahr
Bmask soz jahrBmask soz jahr
Bmask soz jahr
 
Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012
 
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-1220019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
 
Folien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsgFolien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsg
 
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdInfo zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
 
Ifam übersicht
Ifam übersichtIfam übersicht
Ifam übersicht
 

Finanztransaktionssteuer

  • 3. 3 Was ist eine Finanztransaktionssteuer (FTT)? Mit einer Finanztransaktionssteuer würde jedes Finanzgeschäft auf den Kapital- und Finanzmärkten besteuert, ähnlich einer Mehrwertsteuer auf Waren und Dienstleistungen. Die FTT ist ein sinnvolles Instrument, um die Finanzspekulanten als Verursacher der Finanz- und Wirtschaftskrise an deren Folgekosten zu beteiligen. Die FTT verteuert Spekulation und dämmt vor allem den kurzfristigen Handel ein. Die FTT bringt Mittel für dringende öffentliche Leistungen (Gesundheit, Jugendarbeitslosigkeit,...). FTT = Financial Transaction Tax Quelle: Broschüre ver.di „Konzept Steuergerechtigkeit und EKI-Glossar „Die wichtigsten Begriffe zur Finanzmarkt- und Eurokrise“
  • 5. 5 Die Finanzmärkte sind zum Spielkasino für Reiche geworden! Quelle: Broschüre ver.di „Konzept Steuergerechtigkeit
  • 6. 6 72.8 71.5 68.8 68.4 68.2 69.4 69.8 70.4 68.7 66.2 69.7 78.7 84.7 64.8 67.2 66.5 67.1 66.5 65.5 64.8 63.9 62.2 59.5 62.6 66.4 70.2 55 60 65 70 75 80 85 90 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 Staatsschuld steigt wegen Finanzkrise Euroraum Österreich Staatsverschuldung in Prozent des Die Kosten der Finanz- und Wirtschaftskrise - und nicht der Sozialstaat - belasten öffentliche Budgets! Quellen: Bericht des Staatsaschuldenausschusses über die öffentlichen Finanzen (30. Juni 2010); eurostat online (Mai 2010) Beispiel Österreich Quelle: Folienvortrag „Wie raus aus der Krise“ Basisvortrag für Betriebsversammlung von Sepp Wall-Strasser und Martin Windtner
  • 7. 7 Das System drückt uns an die Wand Quelle: Folienvortrag „Wie raus aus der Krise“ Basisvortrag für Betriebsversammlung von Sepp Wall-Strasser und Martin Windtner
  • 8. 8 … die Bevölkerung kommt unter die Räder… Quelle: Folienvortrag „Wie raus aus der Krise“ Basisvortrag für Betriebsversammlung von Sepp Wall-Strasser und Martin Windtner
  • 9. 9 Mögliche Einnahmen durch eine Finanztransaktionssteuer Lt. Berechungen des IHS wäre mit der Einführung einer FTT in der Höhe von einem Promille des Transaktionsvolumens mit bundesweiten Einnahmen zwischen 1 Mrd. Euro und 1,2 Mrd. Euro zu rechnen. IHS = Institut für Höhere Studien FTT = Finanztransaktionssteuer Quelle: Unterlage der AK - Steiermark
  • 11. 11 Eingrenzung der Kapitalflucht • Einer Kapitalflucht ins Ausland kann man besser begegnen, wenn schon der Auftrag, ein Finanzprodukt zu kaufen, zu verkaufen oder zu tauschen, besteuert wird. • Konkret bedeutet das: Ist der Auftraggeber Wohnsitzbürger eines Staates, in dem es die Finanztransaktionssteuer gibt, dann muss er dafür Steuern zahlen. Wenn also in Deutschland die Finanztransaktionssteuer eingeführt wird, dann nützt es dem deutschen Bürger nichts, wenn er seine Aufträge einer britischen Bank gibt – er bleibt steuerpflichtig. Quelle: Information der AK-Wien „Finanztransaktionen besteuern“ – Erklärung von Stephan Schulmeister
  • 12. 12 Besteuerung einer breiten Palette von Finanzgeschäften • Wertpapiere wie Aktien, Anleihen, Investmentfondszertifikate oder Pfandbriefe, abgeleitete Rechte wie Derivate und daraus strukturierte Produkte wie beispielsweise Anleihen, die mit Derivaten kombiniert werden. Auch spekulative Finanzanlagen wie Credit Default Swaps, Asset Backed Securities und Indexzertifikate sowie Devisentrans- aktionen werden besteuert. • Die Steuer wird je zur Hälfte vom Käufer und vom Verkäufer bezahlt. Quelle: Information der AK-Wien „Finanztransaktionen besteuern“ – Erklärung von Stephan Schulmeister Credit Default Swaps = Kreditausfall-Swap, das erlaubt, Ausfallrisiken von Krediten, Anleihen oder Schuldnernamen zu handeln. Asset Backed Securities = verzinsliches Wertpapier, welches Zahlungsansprüche gegen eine Zweckgesellschaft zum Gegenstand hat.
  • 13. 13 Wer hebt die Steuer ein? • Eingehoben werden sollte die Steuer durch jene Finanzinstitute, die in einem Staat den Sitz oder eine Geschäftsstelle haben, der die Finanztransaktionssteuer eingeführt hat. Zuständig sind neben Banken auch Wertpapierhändler (Broker), Versicherungen, Investment- und Hedgefonds oder Pensionsfonds. Und zwar verrechnen die Banken die Steuer genauso, wie sie dies schon jetzt bei existierenden Transaktionsgebühren und Spesen von der Bank tun. Privatpersonen und Unternehmen, die keine Finanzinstitute sind, müssen die Steuer selbst erklären, wenn sie sich keines Finanzinstitutes bedienen. Quelle: Information der AK-Wien „Finanztransaktionen besteuern“ – Erklärung von Stephan Schulmeister
  • 14. 14 Schlupflöcher gering halten • Wenn die Auftraggeber Privatpersonen sind, muss man davon ausgehen, dass ein gewisser Teil der Transaktionen nicht deklariert wird. Um diesen Ausfall möglichst gering zu halten, könnte man auf die Datensätze der Clearinginstitute zurückgreifen. Ein großer Teil aller derartigen Transaktionen läuft bei einigen wenigen Clearinginstituten zusammen und mit Hilfe dieser Daten ließe sich die Steuerehrlichkeit von Privatpersonen überprüfen. Quelle: Information der AK-Wien „Finanztransaktionen besteuern“ – Erklärung von Stephan Schulmeister
  • 15. 15 FTT muss Hochgeschwindigkeits- spekulantInnen treffen • In erster Linie trifft die Steuer Hochgeschwindigkeits-Spekulanten, die zig- tausendfach pro Sekunde hin- und herhandeln. • Somit erfüllt die Finanztransaktionssteuer eine wichtige Funktion zur Stabilisierung der Finanzmärkte, denn eben der Handel in Millisekunden (das spekulative so genannte High Frequency Trading) ist ein Grund für die heftigen Ausschläge (Volatilität) der Finanzmärkte. Quelle: Information der AK-Wien „Finanztransaktionen besteuern“ – Erklärung von Stephan Schulmeister
  • 16. 16 Was wollen wir? Die Kernfrage: welches Europa wollen wir? • Welches Europa entsteht gerade vor unseren Augen? • Welches Europa willst du? • Welches ÖSTERREICH wollen wir? • Welche Meinung haben wir dazu? Quelle: Folienvortrag „Wie raus aus der Krise“ Basisvortrag für Betriebsversammlung von Sepp Wall-Strasser und Martin Windtner
  • 17. 17
  • 18. Es gibt vieles, für das es sich lohnt, organisiert zu sein.