SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
FileMaker im Klinik-Alltag
Das Beispiel der Chirurgie der Salzburger
Landesklinik (SALK)
DI (FH) DI Bernhard Schulz
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
Inhaltsverzeichnis
• Was ist FileMaker?
• ChiBase an der Chirurgie
• iPad / FileMaker Go in der Chirurgie
• Sicherheit der Lösung
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
Zur Person
• DI (FH) DI Bernhard Schulz
• 33 Jahre alt
• Diplomstudium "Telekommunikationstechnik und –systeme" an der
Fachhochschule Salzburg
• Masterstudium "Informationstechnolgien und Systemmanagement" an der
Fachhochschule Salzburg
• Schwerpunkt Datenbanken, Webanwendungen und Apps
• FileMaker seit 18 Jahren
• Geschäftsführer und Inhaber der schubec GmbH / Salzburg
• www.schubec.com
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
Die FileMaker Plattform
• Plattform zur einfachen Erstellung individueller Lösungen
• Betriebssystem unabhängiges Datenbanksystem
• Windows
• Mac
• Web
• iPad
• iPhone
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
FileMaker
• Tochtergesellschaft von Apple
• 30 Jahre am Markt
• > 20 Millionen ausgelieferte Lizenzen
• > 70 der Fortune 100 Unternehmen
• > 50 der größten US Universitäten
• > 4.000 Regierungs- und Verwaltungsbehörden
• Produkte in 17 Sprachen
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
Häufige Einsatzbereiche
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
Vorteile
• Einmal programmiert, lauft es auf allen Plattformen
• Agile Entwicklung steht im Vordergrund
• äußerst attraktive Konditionen
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
FileMaker
• Klingt zu gut um Wahr zu sein?
• Ist wirklich so ==> Demo
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
FileMaker ist offen - Schnittstellen
• ODBC/JDBC (FileMaker als Quelle)
• MS SQL, Oracle SQL, MySQL (FileMaker als Client)
• XML
• Plugins
• Import/Export
• Text / CSV
• XML
• PDF
• Excel
• etc.
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
ChiBASE
Interne Qualitätssicherung einer chirurgischen
Klinik
Konzept: Univ.-Prof. Dr. Dietmar Öfner-Velano, MAS, MSc, F.A.C.S.

Ausführung: DI (FH) DI Bernhard Schulz
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
Die Idee
Univ.-Prof. Dr. Dietmar Öfner
bis 28.2.2015 Primar Chirurgie West / Salzburg
seit 1.3.2015 Primar der Chirurgie der Universitätsklinik Innsbruck
Qualitätssicherung in der Medizin seit Jahrzehnten
Entwicklung einer auditfähige Dokumentationssoftware
Ärzte dokumentieren den Erfolg ihrer Behandlungen zuverlässig und einheitlich
Vordefinierter und kontinuierlich erweiterter Jargonkatalog an medizinischen Fachbegriffen
Erspart Ärzten zeitraubende Papierprozesse und verhindert zudem, dass sich auf Grund
der Zeitknappheit Dokumentationsfehler einschleichen
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
Problem
Administrative Daten LKF Codierung
10% der Daten (Diagnosen & Leistung) unscharf (1)
4% der Daten (Diagnosen & Leistung) falsch
bis zu 100% unvollständig (2)
1Öfner D. in Gesundheits- und Krankenhausmanagement. Berenkamp. ISBN (ISBN-10): 3850937038
2Hechenbleikner EM et al. J Am Coll Surg 2013;216:1150

Lawson EW et al. Ann Surg 2012;256:973, Steinberg S et al. Surgery 2008;144:662-7
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
Jeder fordert Qualitätssicherung
keiner will sie (wirklich)
• hoher administrativer Aufwand
• rein verrechnungsorientierte Dokumentation
• für Mediziner unbrauchbare Werkzeuge
• „win-win“ Situation nicht gegeben
• Mangel an Ressourcen, human & finanziell
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
Wie kann man sie in der täglichen Routine vor dem
Hintergrund der Ressourcenknappheit umgesetzt werden?
ChiBASE
Einfache Eingabe von Daten
Kein doppeltes Erfassen von Daten
Tägliche Benutzung
Daten jederzeit abruf- und auswertbar
kein Datengrab
Auditfähig
Spezialdaten für Arbeitsgruppen
Qualitätssicherung
Anpassungsfähig
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
ChiBASE: Einfache Eingabe von Daten
Benutzerfreundliche Masken
Jargon-Kataloge
vertrauter Begriff muss sofort gefunden werden
Angepasst auf User
Ärzte sehen andere Daten als Medizinisches Sekretariat
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
ChiBASE: Kein doppeltes Erfassen von Daten
• Alle vorhandenen Datenquellen werden genutzt
• Zusammenarbeit mit IT-Abteilung in Salzburg und Hallein
• HL7 in Echtzeit
• XML
FileMaker
KIS
zeitnahe: HL7
zeitversetzt: SQL Abfragen, XML, Export
keine redundante
Dateneingabe
Dateneingabe
„vor Ort“
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
ChiBASE: HL7
• Health Level 7 - Internationaler Standard
• HL7-Daten werden in Echtzeit verarbeitet
• HL7-Daten werden vom KIS an FileMaker gesendet (passiv)
• HL7 Queries ebenfalls implementiert (aktiv)
• Derzeit Read Only
• Rückschreiben in KIS wäre technisch machbar
• politisch derzeit nicht gewollt
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
ChiBASE: Tägliche Morgenbesprechung
• Tägliche Kontrolle der Qualitätsparameter
• Mit ChiBASE beginnt der Arbeitstag
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
Tägliche Morgenbesprechung
• Tägliche Kontrolle der Qualitätsparameter
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
ChiBASE: Daten jederzeit abruf- und auswertbar
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
ChiBASE: Daten jederzeit abruf- und auswertbar
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
ChiBASE: Daten jederzeit abruf- und auswertbar
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
ChiBASE: Daten jederzeit abruf- und auswertbar
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
ChiBASE: Auditfähig
• Datenänderungen werden protokolliert
• Originaldaten (OP-Befunde, Histodaten etc.) auf
Knopfdruck abrufbar
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
ChiBASE: Spezialdaten für Arbeitsgruppen
• Interessante Fälle werden in ChiBASE markiert und
stehen Arbeitsgruppen zur Verfügung
• Ende der „1000 Exceldateien und Versionen“
• 1 zentraler Datenstand
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
ChiBASE: Qualitätssicherung
• Schnellüberblick
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
ChiBASE: Datenkontrolle über 5 Ebenen
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
ChiBASE: Anpassungsfähig
• Kleine Änderungen sind dank FileMaker in Minuten
umgesetzt
• Größere Änderungen in Stunden oder Tage
• nicht Wochen oder Monate
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
ChiBASE: Anpassungsfähig
• Je nach Berechtigung
• Arbeitsgruppen können selbst Felder und
Auswertungen mit Diagrammen definieren
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
ChiBASE für alle?
• Am Anfang Akzeptanzproblem
• „Meine Fehler werden sichtbar“
• Alle haben mitgemacht
• Fehler wurden erkannt, dann wurde gezielt geschult
und Erfahrungen ausgetauscht
• Qualität & Patientenzufriedenheit gestiegen
• Kosten gesunken
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
ChiBASE an der Chirurgie West
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
ChiBASE Vorteile
• Incentives / „goodies“ / Vorteil muss erkennbar sein, ...
• Schnellere Auswertungen
• Bessere Daten für Publikationen
• neue Tools wie
• Geovisualisierung
• persönliches OP-Buch (für Turnusärzte)
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
ChiBASE GeoVisualisierung
• (Es werden keine
Daten an Google oder
andere übergeben)
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
Entlassungsbericht
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
Entlassungsbericht per Drucker
• Momentan
• Ausdruck durch Medizinisches Sekretariat
• Ausfüllen durch Arzt
• Eingabe durch Medizinisches Sekretariat
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
Fehlerhafte Daten ==> neuer Ausdruck
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
Entlassungsbericht am iPad
• Daten werden am iPad erfasst
• Übersichtlicher
• irrelevante Datenfelder werden sofort ausgeblendet
• Sofortige Plausabilitätsprüfung
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
Prototyp hat sich bewährt
• Immer mehr Dokumentation wird am iPad mit FileMaker
Go erfasst
• iPad Mini passt perfekt in den Ärztekittel
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
Sicherheit
• Sämtliche Daten sind nur am FileMaker Server gespeichert
• iPad wird gestohlen? „Egal“, es sind keine Daten drauf
• Datenbank ist AES265 verschlüsselt
• Zugriff auf Datenbankserver geschieht mit SSL
Verschlüsselung
• Jeder Benutzer hat eigenen Benutzername/Passwort
• Integration in ActiveDirectory oder LDAP möglich
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
Jeder fordert Qualitätssicherung

sie ist mit FileMaker machbar
• hoher administrativer Aufwand
• rein verrechnungsorientierte Dokumentation
• für Mediziner unbrauchbare Werkzeuge
• „win-win“ Situation nicht gegeben
• Mangel an Ressourcen, human & finanziell
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
Danke
• Fragen und Antworten
• Download der Präsentation inkl. Kontaktdaten und
weiteren Beispielen zu FileMaker in der Medizin
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
Kontakt DI (FH) DI Bernhard Schulz
• schubec GmbH
• Jakob Haringer Strasse 1
• 5020 Salzburg
• Tel +43-699-19337476
• http://www.schubec.com
• office@schubec.com
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
Kontakt Univ.-Prof. Dr. Dietmar Öfner
• UK für Visceral-, Transplantations- und Thoraxchirurgie
• Department Operative Medizin, Medizinische Universität
Innsbruck
• Anichstraße 35, 6020 Innsbruck
• Tel +43-512-504-22600
• http://www.chirurgie-innsbruck.at
• chirurgie@i-med.ac.at
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
FileMaker in der Medizin - Auszug
• Uni-Augenklinik Graz
• An der Universitäts-Augenklinik Graz werden jährlich etwa 14.000
Operationen durchgeführt, sowie rund 40.000 ambulante
Patienten behandelt. Zur Qualitätssicherung und Dokumentation
entwickelte das Klinikum das FileMaker-basierte Kliniksystem
EyMed.
• EyMed ist in allen Bereichen der Augenklinik im Einsatz: allgemeine
Ambulanz, den Spezialambulanzen, dem OP-Bereich, über die
verschiedenen Labore bis zum gesamten stationären Bereich.
• EyMed ist über HL7 Schnittstelle an KiS (openMEDOCS) der
Landeskrankenhäuser der Steiermark angebunden
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
FileMaker in der Medizin - Auszug
• Uniklinik Wien
• generell in der Verwaltung, außerdem ein komplexes
Laborinformationssystem (LIMS)
• Besonderheit: Neuropathologie und Labormedizin sind
in einem System und an das Klinikeigene KIS
angebunden
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
FileMaker in der Medizin - Auszug
• Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK)
• Unterstützt bei der Zertifizierung und Audits
Herzkliniken und Praxen
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
FileMaker in der Medizin - Auszug
• Klinikum rechts der Isar München
• Fallstudie im Bereich Toxikologie (noch in Arbeit);
Qualitätsmanagement im postoperativen Bereich im
Rahmen einer Forschungsarbeit
• Uniklinikum Kassel
• FM Lösung zur Erfassung von Daten in der
Augenheilkunde. Ziel elektronische Krankenakte in FM
abbilden.
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
FileMaker in der Medizin - Auszug
• Uniklinik Köln/Bonn
• zur Patienten- und Probenverwaltung (Biobank) und
zur Datenanalyse auch im Forschungsbereich.
• Große Lösung mit über 3 Mio. Patientenbefunden
© 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten.
FileMaker in der Medizin - Auszug
• CHUV (Centre Universitaire Hospitalier Vaudoir)
• hier sind abteilungsweit sehr sehr viele Insellösungen
im Einsatz zur Patienten- und Probenverwaltung
(Biobank) und zur Datenanalyse auch im
Forschungsbereich.
• Uniklinik Essen
• im Einsatz zur Qualitätssicherung in der Herz/Thorax-
Chirurgie

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Klassenfahrt der Klasse H1, H2 und H3
Klassenfahrt der Klasse H1, H2 und H3Klassenfahrt der Klasse H1, H2 und H3
Klassenfahrt der Klasse H1, H2 und H3
vonspecht-esw
 
Pressekonferenz am 24.01.2012
Pressekonferenz am 24.01.2012Pressekonferenz am 24.01.2012
Pressekonferenz am 24.01.2012
AT&S_IR
 
Erfahrungsbericht der Bauherrschaft nach einem Jahr Betrieb
Erfahrungsbericht der Bauherrschaft nach einem Jahr BetriebErfahrungsbericht der Bauherrschaft nach einem Jahr Betrieb
Erfahrungsbericht der Bauherrschaft nach einem Jahr Betrieb
Vorname Nachname
 
ROHINIE.COM: Marketing - Pinterest gegen Twitter: wer ist effektiver?
ROHINIE.COM: Marketing - Pinterest gegen Twitter: wer ist effektiver?ROHINIE.COM: Marketing - Pinterest gegen Twitter: wer ist effektiver?
ROHINIE.COM: Marketing - Pinterest gegen Twitter: wer ist effektiver?
ROHINIE.COM Limited
 
Seminario 7
Seminario 7Seminario 7
Seminario 7
anabelenlopezperez
 
Innovative Lösungen für die solare Energienutzung und Energieeffizienz erhöhe...
Innovative Lösungen für die solare Energienutzung und Energieeffizienz erhöhe...Innovative Lösungen für die solare Energienutzung und Energieeffizienz erhöhe...
Innovative Lösungen für die solare Energienutzung und Energieeffizienz erhöhe...
Vorname Nachname
 
¿Por qué la armada noruega dejará a un lado el consumo de carne? Luis Salvado...
¿Por qué la armada noruega dejará a un lado el consumo de carne? Luis Salvado...¿Por qué la armada noruega dejará a un lado el consumo de carne? Luis Salvado...
¿Por qué la armada noruega dejará a un lado el consumo de carne? Luis Salvado...
Luis Salvador Velasquez Rosas
 
994. !que-pequenos_y_que_grandes_somos!
994.  !que-pequenos_y_que_grandes_somos!994.  !que-pequenos_y_que_grandes_somos!
994. !que-pequenos_y_que_grandes_somos!
RICARDOGUARINC
 
UTE La preparación metodológica en las instituciones educativas
UTE La preparación metodológica en las instituciones educativasUTE La preparación metodológica en las instituciones educativas
UTE La preparación metodológica en las instituciones educativas
Pato171
 
Procedientos relacionados con la oxigenación
Procedientos relacionados con la oxigenaciónProcedientos relacionados con la oxigenación
Procedientos relacionados con la oxigenación
Rocio Estrella
 
CARA ALS REIS MAGS
CARA ALS REIS MAGSCARA ALS REIS MAGS
CARA ALS REIS MAGS
Xeli Alcaide
 
gold im März - das STAR-MAGAZIN von Netto
gold im März - das STAR-MAGAZIN von Nettogold im März - das STAR-MAGAZIN von Netto
gold im März - das STAR-MAGAZIN von Netto
Netto_Blogger
 
Vguidano
VguidanoVguidano
Vguidano
Caropd
 
Labor
LaborLabor
Labor
gregmj
 
SOLCOM Unternehmensbroschuere
SOLCOM UnternehmensbroschuereSOLCOM Unternehmensbroschuere
SOLCOM Unternehmensbroschuere
SOLCOM GmbH
 
Les sortides a l'entorn. Escola Balandrau
Les sortides a l'entorn. Escola BalandrauLes sortides a l'entorn. Escola Balandrau
Les sortides a l'entorn. Escola Balandrau
EscolaBalandrau
 
Responsabilidad social
Responsabilidad socialResponsabilidad social
Responsabilidad social
Hilachita
 
Academia y administración. modalidades de financiamiento de la empresa a cor...
Academia y administración. modalidades de financiamiento de la empresa a cor...Academia y administración. modalidades de financiamiento de la empresa a cor...
Academia y administración. modalidades de financiamiento de la empresa a cor...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 

Andere mochten auch (18)

Klassenfahrt der Klasse H1, H2 und H3
Klassenfahrt der Klasse H1, H2 und H3Klassenfahrt der Klasse H1, H2 und H3
Klassenfahrt der Klasse H1, H2 und H3
 
Pressekonferenz am 24.01.2012
Pressekonferenz am 24.01.2012Pressekonferenz am 24.01.2012
Pressekonferenz am 24.01.2012
 
Erfahrungsbericht der Bauherrschaft nach einem Jahr Betrieb
Erfahrungsbericht der Bauherrschaft nach einem Jahr BetriebErfahrungsbericht der Bauherrschaft nach einem Jahr Betrieb
Erfahrungsbericht der Bauherrschaft nach einem Jahr Betrieb
 
ROHINIE.COM: Marketing - Pinterest gegen Twitter: wer ist effektiver?
ROHINIE.COM: Marketing - Pinterest gegen Twitter: wer ist effektiver?ROHINIE.COM: Marketing - Pinterest gegen Twitter: wer ist effektiver?
ROHINIE.COM: Marketing - Pinterest gegen Twitter: wer ist effektiver?
 
Seminario 7
Seminario 7Seminario 7
Seminario 7
 
Innovative Lösungen für die solare Energienutzung und Energieeffizienz erhöhe...
Innovative Lösungen für die solare Energienutzung und Energieeffizienz erhöhe...Innovative Lösungen für die solare Energienutzung und Energieeffizienz erhöhe...
Innovative Lösungen für die solare Energienutzung und Energieeffizienz erhöhe...
 
¿Por qué la armada noruega dejará a un lado el consumo de carne? Luis Salvado...
¿Por qué la armada noruega dejará a un lado el consumo de carne? Luis Salvado...¿Por qué la armada noruega dejará a un lado el consumo de carne? Luis Salvado...
¿Por qué la armada noruega dejará a un lado el consumo de carne? Luis Salvado...
 
994. !que-pequenos_y_que_grandes_somos!
994.  !que-pequenos_y_que_grandes_somos!994.  !que-pequenos_y_que_grandes_somos!
994. !que-pequenos_y_que_grandes_somos!
 
UTE La preparación metodológica en las instituciones educativas
UTE La preparación metodológica en las instituciones educativasUTE La preparación metodológica en las instituciones educativas
UTE La preparación metodológica en las instituciones educativas
 
Procedientos relacionados con la oxigenación
Procedientos relacionados con la oxigenaciónProcedientos relacionados con la oxigenación
Procedientos relacionados con la oxigenación
 
CARA ALS REIS MAGS
CARA ALS REIS MAGSCARA ALS REIS MAGS
CARA ALS REIS MAGS
 
gold im März - das STAR-MAGAZIN von Netto
gold im März - das STAR-MAGAZIN von Nettogold im März - das STAR-MAGAZIN von Netto
gold im März - das STAR-MAGAZIN von Netto
 
Vguidano
VguidanoVguidano
Vguidano
 
Labor
LaborLabor
Labor
 
SOLCOM Unternehmensbroschuere
SOLCOM UnternehmensbroschuereSOLCOM Unternehmensbroschuere
SOLCOM Unternehmensbroschuere
 
Les sortides a l'entorn. Escola Balandrau
Les sortides a l'entorn. Escola BalandrauLes sortides a l'entorn. Escola Balandrau
Les sortides a l'entorn. Escola Balandrau
 
Responsabilidad social
Responsabilidad socialResponsabilidad social
Responsabilidad social
 
Academia y administración. modalidades de financiamiento de la empresa a cor...
Academia y administración. modalidades de financiamiento de la empresa a cor...Academia y administración. modalidades de financiamiento de la empresa a cor...
Academia y administración. modalidades de financiamiento de la empresa a cor...
 

Ähnlich wie FileMaker im Klinikalltag

GWAVACon - Vibe: Collaboration leicht gemacht
GWAVACon - Vibe: Collaboration leicht gemachtGWAVACon - Vibe: Collaboration leicht gemacht
GWAVACon - Vibe: Collaboration leicht gemacht
GWAVA
 
SeHF 2014 | Unified Information Management: Archivierung
SeHF 2014 | Unified Information Management: ArchivierungSeHF 2014 | Unified Information Management: Archivierung
SeHF 2014 | Unified Information Management: ArchivierungSwiss eHealth Forum
 
Data Quadrant - Daten Management Methode
Data Quadrant - Daten Management MethodeData Quadrant - Daten Management Methode
Data Quadrant - Daten Management Methode
Torsten Glunde
 
SeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der Langzeitpflege
SeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der LangzeitpflegeSeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der Langzeitpflege
SeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der Langzeitpflege
Swiss eHealth Forum
 
Wissensmanagement-Zustands- und Bedarfsanalyse
Wissensmanagement-Zustands- und BedarfsanalyseWissensmanagement-Zustands- und Bedarfsanalyse
Wissensmanagement-Zustands- und Bedarfsanalyse
Josef Hofer-Alfeis
 
Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017
Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017
Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017
Allgeier (Schweiz) AG
 
SeHF 2014 | Datenaustausch zwischen Spitälern
SeHF 2014 | Datenaustausch zwischen SpitälernSeHF 2014 | Datenaustausch zwischen Spitälern
SeHF 2014 | Datenaustausch zwischen SpitälernSwiss eHealth Forum
 
[DE] EIM Update 2014 | Handout | PROJECT CONSULT Dr. Ulrich Kampffmeyer
[DE] EIM Update 2014 | Handout | PROJECT CONSULT Dr. Ulrich Kampffmeyer[DE] EIM Update 2014 | Handout | PROJECT CONSULT Dr. Ulrich Kampffmeyer
[DE] EIM Update 2014 | Handout | PROJECT CONSULT Dr. Ulrich Kampffmeyer
PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH
 
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
Swiss eEconomy Forum
 
Jens Bleiholder und Rico Grossmann Unterstützung agiler Vorgehensmodelle du...
Jens Bleiholder und Rico Grossmann   Unterstützung agiler Vorgehensmodelle du...Jens Bleiholder und Rico Grossmann   Unterstützung agiler Vorgehensmodelle du...
Jens Bleiholder und Rico Grossmann Unterstützung agiler Vorgehensmodelle du...
Stephan Trahasch
 
4 check PRODUKT-PRÄSENTATION
4 check PRODUKT-PRÄSENTATION4 check PRODUKT-PRÄSENTATION
4 check PRODUKT-PRÄSENTATION
Jan Wokittel
 
[DE] EIM-Update 2014 Folien
[DE] EIM-Update 2014 Folien[DE] EIM-Update 2014 Folien
skillkom medienproduktion
skillkom medienproduktionskillkom medienproduktion
skillkom medienproduktionAndreas Maurer
 
SeHF 2013 | Umsetzungsmöglichkeiten mit Hilfe von technischen und organisator...
SeHF 2013 | Umsetzungsmöglichkeiten mit Hilfe von technischen und organisator...SeHF 2013 | Umsetzungsmöglichkeiten mit Hilfe von technischen und organisator...
SeHF 2013 | Umsetzungsmöglichkeiten mit Hilfe von technischen und organisator...
Swiss eHealth Forum
 
Enterpriseintegration mit Drupal und SAP
Enterpriseintegration mit Drupal und SAPEnterpriseintegration mit Drupal und SAP
Enterpriseintegration mit Drupal und SAP
Manuel Pistner
 
[DE] Aktuelles zu Standards im Information Management | Dr. Ulrich Kampffmeye...
[DE] Aktuelles zu Standards im Information Management | Dr. Ulrich Kampffmeye...[DE] Aktuelles zu Standards im Information Management | Dr. Ulrich Kampffmeye...
[DE] Aktuelles zu Standards im Information Management | Dr. Ulrich Kampffmeye...
PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH
 
[DE] ECM: Schlüsseltechnologie für globale Serviceorientierung | Ulrich Kampf...
[DE] ECM: Schlüsseltechnologie für globale Serviceorientierung | Ulrich Kampf...[DE] ECM: Schlüsseltechnologie für globale Serviceorientierung | Ulrich Kampf...
[DE] ECM: Schlüsseltechnologie für globale Serviceorientierung | Ulrich Kampf...
PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des BerichtswesenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
Swiss eHealth Forum
 
[DE] Vortrag: eAkte - Das ECM-System ist nur die halbe Wahrheit | Dr. Ulrich ...
[DE] Vortrag: eAkte - Das ECM-System ist nur die halbe Wahrheit | Dr. Ulrich ...[DE] Vortrag: eAkte - Das ECM-System ist nur die halbe Wahrheit | Dr. Ulrich ...
[DE] Vortrag: eAkte - Das ECM-System ist nur die halbe Wahrheit | Dr. Ulrich ...
PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH
 

Ähnlich wie FileMaker im Klinikalltag (20)

GWAVACon - Vibe: Collaboration leicht gemacht
GWAVACon - Vibe: Collaboration leicht gemachtGWAVACon - Vibe: Collaboration leicht gemacht
GWAVACon - Vibe: Collaboration leicht gemacht
 
SeHF 2014 | Unified Information Management: Archivierung
SeHF 2014 | Unified Information Management: ArchivierungSeHF 2014 | Unified Information Management: Archivierung
SeHF 2014 | Unified Information Management: Archivierung
 
Schaller emed2013
Schaller emed2013Schaller emed2013
Schaller emed2013
 
Data Quadrant - Daten Management Methode
Data Quadrant - Daten Management MethodeData Quadrant - Daten Management Methode
Data Quadrant - Daten Management Methode
 
SeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der Langzeitpflege
SeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der LangzeitpflegeSeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der Langzeitpflege
SeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der Langzeitpflege
 
Wissensmanagement-Zustands- und Bedarfsanalyse
Wissensmanagement-Zustands- und BedarfsanalyseWissensmanagement-Zustands- und Bedarfsanalyse
Wissensmanagement-Zustands- und Bedarfsanalyse
 
Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017
Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017
Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017
 
SeHF 2014 | Datenaustausch zwischen Spitälern
SeHF 2014 | Datenaustausch zwischen SpitälernSeHF 2014 | Datenaustausch zwischen Spitälern
SeHF 2014 | Datenaustausch zwischen Spitälern
 
[DE] EIM Update 2014 | Handout | PROJECT CONSULT Dr. Ulrich Kampffmeyer
[DE] EIM Update 2014 | Handout | PROJECT CONSULT Dr. Ulrich Kampffmeyer[DE] EIM Update 2014 | Handout | PROJECT CONSULT Dr. Ulrich Kampffmeyer
[DE] EIM Update 2014 | Handout | PROJECT CONSULT Dr. Ulrich Kampffmeyer
 
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
 
Jens Bleiholder und Rico Grossmann Unterstützung agiler Vorgehensmodelle du...
Jens Bleiholder und Rico Grossmann   Unterstützung agiler Vorgehensmodelle du...Jens Bleiholder und Rico Grossmann   Unterstützung agiler Vorgehensmodelle du...
Jens Bleiholder und Rico Grossmann Unterstützung agiler Vorgehensmodelle du...
 
4 check PRODUKT-PRÄSENTATION
4 check PRODUKT-PRÄSENTATION4 check PRODUKT-PRÄSENTATION
4 check PRODUKT-PRÄSENTATION
 
[DE] EIM-Update 2014 Folien
[DE] EIM-Update 2014 Folien[DE] EIM-Update 2014 Folien
[DE] EIM-Update 2014 Folien
 
skillkom medienproduktion
skillkom medienproduktionskillkom medienproduktion
skillkom medienproduktion
 
SeHF 2013 | Umsetzungsmöglichkeiten mit Hilfe von technischen und organisator...
SeHF 2013 | Umsetzungsmöglichkeiten mit Hilfe von technischen und organisator...SeHF 2013 | Umsetzungsmöglichkeiten mit Hilfe von technischen und organisator...
SeHF 2013 | Umsetzungsmöglichkeiten mit Hilfe von technischen und organisator...
 
Enterpriseintegration mit Drupal und SAP
Enterpriseintegration mit Drupal und SAPEnterpriseintegration mit Drupal und SAP
Enterpriseintegration mit Drupal und SAP
 
[DE] Aktuelles zu Standards im Information Management | Dr. Ulrich Kampffmeye...
[DE] Aktuelles zu Standards im Information Management | Dr. Ulrich Kampffmeye...[DE] Aktuelles zu Standards im Information Management | Dr. Ulrich Kampffmeye...
[DE] Aktuelles zu Standards im Information Management | Dr. Ulrich Kampffmeye...
 
[DE] ECM: Schlüsseltechnologie für globale Serviceorientierung | Ulrich Kampf...
[DE] ECM: Schlüsseltechnologie für globale Serviceorientierung | Ulrich Kampf...[DE] ECM: Schlüsseltechnologie für globale Serviceorientierung | Ulrich Kampf...
[DE] ECM: Schlüsseltechnologie für globale Serviceorientierung | Ulrich Kampf...
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des BerichtswesenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
 
[DE] Vortrag: eAkte - Das ECM-System ist nur die halbe Wahrheit | Dr. Ulrich ...
[DE] Vortrag: eAkte - Das ECM-System ist nur die halbe Wahrheit | Dr. Ulrich ...[DE] Vortrag: eAkte - Das ECM-System ist nur die halbe Wahrheit | Dr. Ulrich ...
[DE] Vortrag: eAkte - Das ECM-System ist nur die halbe Wahrheit | Dr. Ulrich ...
 

FileMaker im Klinikalltag

  • 1. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. FileMaker im Klinik-Alltag Das Beispiel der Chirurgie der Salzburger Landesklinik (SALK) DI (FH) DI Bernhard Schulz
  • 2. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. Inhaltsverzeichnis • Was ist FileMaker? • ChiBase an der Chirurgie • iPad / FileMaker Go in der Chirurgie • Sicherheit der Lösung
  • 3. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. Zur Person • DI (FH) DI Bernhard Schulz • 33 Jahre alt • Diplomstudium "Telekommunikationstechnik und –systeme" an der Fachhochschule Salzburg • Masterstudium "Informationstechnolgien und Systemmanagement" an der Fachhochschule Salzburg • Schwerpunkt Datenbanken, Webanwendungen und Apps • FileMaker seit 18 Jahren • Geschäftsführer und Inhaber der schubec GmbH / Salzburg • www.schubec.com
  • 4. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. Die FileMaker Plattform • Plattform zur einfachen Erstellung individueller Lösungen • Betriebssystem unabhängiges Datenbanksystem • Windows • Mac • Web • iPad • iPhone
  • 5. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. FileMaker • Tochtergesellschaft von Apple • 30 Jahre am Markt • > 20 Millionen ausgelieferte Lizenzen • > 70 der Fortune 100 Unternehmen • > 50 der größten US Universitäten • > 4.000 Regierungs- und Verwaltungsbehörden • Produkte in 17 Sprachen
  • 6. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. Häufige Einsatzbereiche
  • 7. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. Vorteile • Einmal programmiert, lauft es auf allen Plattformen • Agile Entwicklung steht im Vordergrund • äußerst attraktive Konditionen
  • 8. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. FileMaker • Klingt zu gut um Wahr zu sein? • Ist wirklich so ==> Demo
  • 9. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. FileMaker ist offen - Schnittstellen • ODBC/JDBC (FileMaker als Quelle) • MS SQL, Oracle SQL, MySQL (FileMaker als Client) • XML • Plugins • Import/Export • Text / CSV • XML • PDF • Excel • etc.
  • 10. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. ChiBASE Interne Qualitätssicherung einer chirurgischen Klinik Konzept: Univ.-Prof. Dr. Dietmar Öfner-Velano, MAS, MSc, F.A.C.S. Ausführung: DI (FH) DI Bernhard Schulz
  • 11. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. Die Idee Univ.-Prof. Dr. Dietmar Öfner bis 28.2.2015 Primar Chirurgie West / Salzburg seit 1.3.2015 Primar der Chirurgie der Universitätsklinik Innsbruck Qualitätssicherung in der Medizin seit Jahrzehnten Entwicklung einer auditfähige Dokumentationssoftware Ärzte dokumentieren den Erfolg ihrer Behandlungen zuverlässig und einheitlich Vordefinierter und kontinuierlich erweiterter Jargonkatalog an medizinischen Fachbegriffen Erspart Ärzten zeitraubende Papierprozesse und verhindert zudem, dass sich auf Grund der Zeitknappheit Dokumentationsfehler einschleichen
  • 12. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. Problem Administrative Daten LKF Codierung 10% der Daten (Diagnosen & Leistung) unscharf (1) 4% der Daten (Diagnosen & Leistung) falsch bis zu 100% unvollständig (2) 1Öfner D. in Gesundheits- und Krankenhausmanagement. Berenkamp. ISBN (ISBN-10): 3850937038 2Hechenbleikner EM et al. J Am Coll Surg 2013;216:1150
 Lawson EW et al. Ann Surg 2012;256:973, Steinberg S et al. Surgery 2008;144:662-7
  • 13. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. Jeder fordert Qualitätssicherung keiner will sie (wirklich) • hoher administrativer Aufwand • rein verrechnungsorientierte Dokumentation • für Mediziner unbrauchbare Werkzeuge • „win-win“ Situation nicht gegeben • Mangel an Ressourcen, human & finanziell
  • 14. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. Wie kann man sie in der täglichen Routine vor dem Hintergrund der Ressourcenknappheit umgesetzt werden? ChiBASE Einfache Eingabe von Daten Kein doppeltes Erfassen von Daten Tägliche Benutzung Daten jederzeit abruf- und auswertbar kein Datengrab Auditfähig Spezialdaten für Arbeitsgruppen Qualitätssicherung Anpassungsfähig
  • 15. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. ChiBASE: Einfache Eingabe von Daten Benutzerfreundliche Masken Jargon-Kataloge vertrauter Begriff muss sofort gefunden werden Angepasst auf User Ärzte sehen andere Daten als Medizinisches Sekretariat
  • 16. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. ChiBASE: Kein doppeltes Erfassen von Daten • Alle vorhandenen Datenquellen werden genutzt • Zusammenarbeit mit IT-Abteilung in Salzburg und Hallein • HL7 in Echtzeit • XML FileMaker KIS zeitnahe: HL7 zeitversetzt: SQL Abfragen, XML, Export keine redundante Dateneingabe Dateneingabe „vor Ort“
  • 17. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. ChiBASE: HL7 • Health Level 7 - Internationaler Standard • HL7-Daten werden in Echtzeit verarbeitet • HL7-Daten werden vom KIS an FileMaker gesendet (passiv) • HL7 Queries ebenfalls implementiert (aktiv) • Derzeit Read Only • Rückschreiben in KIS wäre technisch machbar • politisch derzeit nicht gewollt
  • 18. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. ChiBASE: Tägliche Morgenbesprechung • Tägliche Kontrolle der Qualitätsparameter • Mit ChiBASE beginnt der Arbeitstag
  • 19. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. Tägliche Morgenbesprechung • Tägliche Kontrolle der Qualitätsparameter
  • 20. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. ChiBASE: Daten jederzeit abruf- und auswertbar
  • 21. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. ChiBASE: Daten jederzeit abruf- und auswertbar
  • 22. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. ChiBASE: Daten jederzeit abruf- und auswertbar
  • 23. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. ChiBASE: Daten jederzeit abruf- und auswertbar
  • 24. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. ChiBASE: Auditfähig • Datenänderungen werden protokolliert • Originaldaten (OP-Befunde, Histodaten etc.) auf Knopfdruck abrufbar
  • 25. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. ChiBASE: Spezialdaten für Arbeitsgruppen • Interessante Fälle werden in ChiBASE markiert und stehen Arbeitsgruppen zur Verfügung • Ende der „1000 Exceldateien und Versionen“ • 1 zentraler Datenstand
  • 26. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. ChiBASE: Qualitätssicherung • Schnellüberblick
  • 27. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. ChiBASE: Datenkontrolle über 5 Ebenen
  • 28. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. ChiBASE: Anpassungsfähig • Kleine Änderungen sind dank FileMaker in Minuten umgesetzt • Größere Änderungen in Stunden oder Tage • nicht Wochen oder Monate
  • 29. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. ChiBASE: Anpassungsfähig • Je nach Berechtigung • Arbeitsgruppen können selbst Felder und Auswertungen mit Diagrammen definieren
  • 30. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. ChiBASE für alle? • Am Anfang Akzeptanzproblem • „Meine Fehler werden sichtbar“ • Alle haben mitgemacht • Fehler wurden erkannt, dann wurde gezielt geschult und Erfahrungen ausgetauscht • Qualität & Patientenzufriedenheit gestiegen • Kosten gesunken
  • 31. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. ChiBASE an der Chirurgie West
  • 32. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. ChiBASE Vorteile • Incentives / „goodies“ / Vorteil muss erkennbar sein, ... • Schnellere Auswertungen • Bessere Daten für Publikationen • neue Tools wie • Geovisualisierung • persönliches OP-Buch (für Turnusärzte)
  • 33. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. ChiBASE GeoVisualisierung • (Es werden keine Daten an Google oder andere übergeben)
  • 34. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. Entlassungsbericht
  • 35. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. Entlassungsbericht per Drucker • Momentan • Ausdruck durch Medizinisches Sekretariat • Ausfüllen durch Arzt • Eingabe durch Medizinisches Sekretariat
  • 36. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. Fehlerhafte Daten ==> neuer Ausdruck
  • 37. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. Entlassungsbericht am iPad • Daten werden am iPad erfasst • Übersichtlicher • irrelevante Datenfelder werden sofort ausgeblendet • Sofortige Plausabilitätsprüfung
  • 38. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. Prototyp hat sich bewährt • Immer mehr Dokumentation wird am iPad mit FileMaker Go erfasst • iPad Mini passt perfekt in den Ärztekittel
  • 39. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. Sicherheit • Sämtliche Daten sind nur am FileMaker Server gespeichert • iPad wird gestohlen? „Egal“, es sind keine Daten drauf • Datenbank ist AES265 verschlüsselt • Zugriff auf Datenbankserver geschieht mit SSL Verschlüsselung • Jeder Benutzer hat eigenen Benutzername/Passwort • Integration in ActiveDirectory oder LDAP möglich
  • 40. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. Jeder fordert Qualitätssicherung
 sie ist mit FileMaker machbar • hoher administrativer Aufwand • rein verrechnungsorientierte Dokumentation • für Mediziner unbrauchbare Werkzeuge • „win-win“ Situation nicht gegeben • Mangel an Ressourcen, human & finanziell
  • 41. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. Danke • Fragen und Antworten • Download der Präsentation inkl. Kontaktdaten und weiteren Beispielen zu FileMaker in der Medizin
  • 42. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. Kontakt DI (FH) DI Bernhard Schulz • schubec GmbH • Jakob Haringer Strasse 1 • 5020 Salzburg • Tel +43-699-19337476 • http://www.schubec.com • office@schubec.com
  • 43. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. Kontakt Univ.-Prof. Dr. Dietmar Öfner • UK für Visceral-, Transplantations- und Thoraxchirurgie • Department Operative Medizin, Medizinische Universität Innsbruck • Anichstraße 35, 6020 Innsbruck • Tel +43-512-504-22600 • http://www.chirurgie-innsbruck.at • chirurgie@i-med.ac.at
  • 44. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. FileMaker in der Medizin - Auszug • Uni-Augenklinik Graz • An der Universitäts-Augenklinik Graz werden jährlich etwa 14.000 Operationen durchgeführt, sowie rund 40.000 ambulante Patienten behandelt. Zur Qualitätssicherung und Dokumentation entwickelte das Klinikum das FileMaker-basierte Kliniksystem EyMed. • EyMed ist in allen Bereichen der Augenklinik im Einsatz: allgemeine Ambulanz, den Spezialambulanzen, dem OP-Bereich, über die verschiedenen Labore bis zum gesamten stationären Bereich. • EyMed ist über HL7 Schnittstelle an KiS (openMEDOCS) der Landeskrankenhäuser der Steiermark angebunden
  • 45. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. FileMaker in der Medizin - Auszug • Uniklinik Wien • generell in der Verwaltung, außerdem ein komplexes Laborinformationssystem (LIMS) • Besonderheit: Neuropathologie und Labormedizin sind in einem System und an das Klinikeigene KIS angebunden
  • 46. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. FileMaker in der Medizin - Auszug • Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) • Unterstützt bei der Zertifizierung und Audits Herzkliniken und Praxen
  • 47. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. FileMaker in der Medizin - Auszug • Klinikum rechts der Isar München • Fallstudie im Bereich Toxikologie (noch in Arbeit); Qualitätsmanagement im postoperativen Bereich im Rahmen einer Forschungsarbeit • Uniklinikum Kassel • FM Lösung zur Erfassung von Daten in der Augenheilkunde. Ziel elektronische Krankenakte in FM abbilden.
  • 48. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. FileMaker in der Medizin - Auszug • Uniklinik Köln/Bonn • zur Patienten- und Probenverwaltung (Biobank) und zur Datenanalyse auch im Forschungsbereich. • Große Lösung mit über 3 Mio. Patientenbefunden
  • 49. © 2015 DI (FH) DI Bernhard Schulz – Alle Rechte vorbehalten. FileMaker in der Medizin - Auszug • CHUV (Centre Universitaire Hospitalier Vaudoir) • hier sind abteilungsweit sehr sehr viele Insellösungen im Einsatz zur Patienten- und Probenverwaltung (Biobank) und zur Datenanalyse auch im Forschungsbereich. • Uniklinik Essen • im Einsatz zur Qualitätssicherung in der Herz/Thorax- Chirurgie