Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Wissensmanagement-Ist-/Soll-Analyse
Was braucht die Firma/Organisation, was kann sie schon
und was läuft organisationsabhä...
Siemens CIO ICap Strategy

Agenda
1

Wissen … Wissensmanagement

2

Analyse- und Gestaltungs-Instrument für die AnwenderOr...
Rohstoff und Ressource „Wissen“ –
umfassend betrachtet im Wissensmanagement (WM)
Kunden, Lieferanten, Partner, ... die Wel...
Rohstoff und Ressource „Wissen“ –
umfassend betrachtet im Wissensmanagement (WM)
Kunden, Lieferanten, Partner, ... die Wel...
Gesamtsicht: Wissensgebiete und Wissensträger –
vernetztes Wissen – WM-Maßnahmen
Gesamtwissen des Unternehmens

in geschäf...
Gesamtsicht: Wissensgebiete und Wissensträger –
vernetztes Wissen – WM-Maßnahmen
Wissen in geschäftsrelevanten Wissensgebi...
Gesamtsicht: Wissensgebiete und Wissensträger –
vernetztes Wissen – WM-Maßnahmen
Wissen in geschäftsrelevanten Wissensgebi...
BITKOM-Leitfaden
WM-Prozess-Systematik
zum kostenfreien Herunterladen auch
für Nicht-Mitglieder:
http://www.bitkom.org/de/...
Wissensmanagement-(WM)-Kernprozesse
Die drei Prozessgruppen der BITKOM WM-Prozess-Systematik

Wissen und WM:
Fokussieren w...
WM-Detailprozesse für Wissensqualität verbessern :
Instrumente für alle Wissensarbeiter

• vertiefen
• kodifizieren
• vert...
Siemens CIO ICap Strategy

Agenda
1

Wissen … Wissensmanagement

2

Analyse- und Gestaltungs-Instrument für die AnwenderOr...
Vorgehen mit Gestaltungsgesprächen
 Interviews á 2,5 Stunden
 6 - 10 Interview-Partner aus verschiedenen Organisationste...
WM-Zustands-/Bedarfs-Analyse über
Gestaltungsgespräche mit Schlüsselpersonen
Bedeu
-tung

Leis-tung

• Experten | Team/Net...
WM-Zustand-/Bedarfs-Analyse über Interviews mit
Schlüsselpersonen Bed: Bedeutung [1 ... 3], Lst: Leistungsstand [1 ... 3]
...
Großer Handlungsbedarf – typische Beispiele

es ergeben sich viele WM-Defizite /-Baustellen
- wie planen und fokussieren?
...
WM-Zustands-/Bedarfs-Analyse
miterfasste Erfahrungsgeschichten (Beispiele)
Zu Wissenssuche:

Zum Wissenstransfer:

 Am St...
Siemens CIO ICap Strategy

Agenda
1

Wissen … Wissensmanagement

2

Analyse- und Gestaltungs-Instrument für die AnwenderOr...
Kontakt
Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis
Unternehmensberater für Wissens- & Innovationsmanagement
Integriertes Management des I...
Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis:
Beratungsangebot zum Wissensmanagement (WM)
 WM-Zustands- und Bedarfs-Analyse über Interview...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Wissensmanagement-Zustands- und Bedarfsanalyse

2.816 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation beim gfwm-KnowledgeCamp in Passau 2010

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

Wissensmanagement-Zustands- und Bedarfsanalyse

  1. 1. Wissensmanagement-Ist-/Soll-Analyse Was braucht die Firma/Organisation, was kann sie schon und was läuft organisationsabhängig sehr unterschiedlich? Oder: Wie bekomme ich die Schlüsselpersonen der Organisation ins WM-Boot? KnowledgeCamp, Passau, 8.-9.10.2010 Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis Unternehmensberater für Wissens- & Innovationsmanagement Integriertes Management des Intellektuellen Vermögens Kompetenzen | Vernetzung | Information | Ideen | Patente | Standards Partner, Amontis Consulting, josef.hofer-alfeis@amontis.com Design: Ron Hofer
  2. 2. Siemens CIO ICap Strategy Agenda 1 Wissen … Wissensmanagement 2 Analyse- und Gestaltungs-Instrument für die AnwenderOrganisation: WM-Gestaltungsgespräche 3 Diskussion – andere Instrumente und Erfahrungen Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis © 2010 - 2
  3. 3. Rohstoff und Ressource „Wissen“ – umfassend betrachtet im Wissensmanagement (WM) Kunden, Lieferanten, Partner, ... die Welt Beziehungen ... Wissen Unternehmen Ideen / Innovationspotentiale Wissen • individuelle Kompetenzen Patente ... • organisationale Fähigkeiten Standards, Vorschriften ... • Wissen in Information anderer gleichwertiger Begriff: „Intellektuelles Vermögen“ Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis © 2010 - 3
  4. 4. Rohstoff und Ressource „Wissen“ – umfassend betrachtet im Wissensmanagement (WM) Kunden, Lieferanten, Partner, ... die Welt Beziehungen ... Wissen Unternehmen Ideen / Innovationspotentiale WM-Partner: Personalentwicklung / Talentmanagement, „Lernen/Training“ … Wissen • individuelle Kompetenzen Patente ... • organisationale Fähigkeiten Standards, Vorschriften ... weitere WM-Partner Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis © 2010 - 4 • Wissen in Information WM-Partner: Informationsmgt., Kommunikation, QM …, Informationsdienste, … WM-Partner: Organisationsentwicklung, Prozessmgt., QM. … „Kollaborationsmgt.“
  5. 5. Gesamtsicht: Wissensgebiete und Wissensträger – vernetztes Wissen – WM-Maßnahmen Gesamtwissen des Unternehmens in geschäftsrelevanten Wissensgebieten Wissensgebiete Quality mgt., Risk Mgt., … Wissensgebiet Service XX bereitstellen Wissensgebiet PLM Wissensgebiet CRM zirkuliert spezifisch in Wissensträgern Individuum Organisation Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis © 2010 - 5 Information vernetztes Wissen ...
  6. 6. Gesamtsicht: Wissensgebiete und Wissensträger – vernetztes Wissen – WM-Maßnahmen Wissen in geschäftsrelevanten Wissensgebieten Wissensgebiete Quality mgt., Risk Mgt., … Wissensgebiet Service XX bereitstellen Wissensgebiet PLM Wissensgebiet CRM ... zirkuliert spezifisch in Wissensträgern einzelne Wissensträger mit unterschiedlicher Wissensqualität: • Wissenstiefe • W-Verteilung & -Vernetzung • Wissenskodifizierung – Handlungsbedarf? Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis © 2010 - 6 Individuum Organisation Information Wissensvernetzung
  7. 7. Gesamtsicht: Wissensgebiete und Wissensträger – vernetztes Wissen – WM-Maßnahmen Wissen in geschäftsrelevanten Wissensgebieten Wissensgebiete Quality mgt., Risk Mgt., … Wissensgebiet Service XX bereitstellen Fach-ExpertenAufgabe Wissensgebiet PLM Wissensgebiet CRM zirkuliert spezifisch in Wissensträgern Fachwissens-Maßnahmen für spezifisches Wissensgebiet Individuum allgemeine WM-Maßnahmen für jedes Wissensgebiet WM-TeamAufgabe Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis © 2010 - 7 ... strateg. Steuerung, Ressourcen, Mgt.-Energie ManagementAufgabe Organisation Information
  8. 8. BITKOM-Leitfaden WM-Prozess-Systematik zum kostenfreien Herunterladen auch für Nicht-Mitglieder: http://www.bitkom.org/de/publikationen/54 938_61676.aspx 1. Auflage am 5. Mai 2007 ins Web gestellt. Statistik Mai 2010: Downloads: ca. 2000 seit Nov. 09: vollständig überarbeitete Neuauflage >225 WM-Prozesse (Instrumente/Tools/…) Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis © 2010 - 8
  9. 9. Wissensmanagement-(WM)-Kernprozesse Die drei Prozessgruppen der BITKOM WM-Prozess-Systematik Wissen und WM: Fokussieren wir auf das geschäftskritische Wissen und das richtige WM? Handlung (Prozess, Vorgehen, Aktion, …), die Wissen (Befähigung zum effektiven Handeln) erfordert  ja Wissen und WM-Systeme strategisch planen und steuern Management Wissen: Haben wir das Wissen dazu in adequater Qualität (Tiefe, Vernetzung, Beschreibung)? Sozio-technisches WM-System: Haben wir das richtige WM-System? WM-System bereitstellen/verbessern SollWissen X nein IstWissen Wissensqualität anpassen/verbessern Wissensarbeiter WM-Supportorg. Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis © 2010 - 9 WM-System
  10. 10. WM-Detailprozesse für Wissensqualität verbessern : Instrumente für alle Wissensarbeiter • vertiefen • kodifizieren • verteilen & vernetzen • lokalisieren & aufnehmen • erfassen & transferieren • In W-Gebiet vernetzen & zus.arbeiten Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis © 2010 - 10 mehr-dimensional Wissen ein-dimensional Wissensqualität verbessern:
  11. 11. Siemens CIO ICap Strategy Agenda 1 Wissen … Wissensmanagement 2 Analyse- und Gestaltungs-Instrument für die AnwenderOrganisation: WM-Gestaltungsgespräche 3 Diskussion – andere Instrumente und Erfahrungen Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis © 2010 - 11
  12. 12. Vorgehen mit Gestaltungsgesprächen  Interviews á 2,5 Stunden  6 - 10 Interview-Partner aus verschiedenen Organisationsteilen und Hierarchie-Ebenen  Fragen und Diskussion zu relevanten Wissensmanagement (WM)-Instrumenten in der Firma  Nicht nur Analyse – gleichzeitig intensive Kommunikation für gemeinsames Verständnis von WM und Reflektion der Notwendigkeit und Möglichkeiten Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis © 2010 - 12
  13. 13. WM-Zustands-/Bedarfs-Analyse über Gestaltungsgespräche mit Schlüsselpersonen Bedeu -tung Leis-tung • Experten | Team/Netzwerk | Dokument/Information erschließen sehr wichtig läuft schlecht • Wissenstransfer bei Team-Meilenstein | bei Expertenwechsel sehr wichtig läuft schlecht ... mittel sehr wichtig läuft schlecht nicht ... sehr wichtig läuft schlecht typische Ergebnisse • In Organisations-übergreifendem Experten-Netzwerk (Community) Wissen austauschen und zusammenarbeiten • Soziales Netzwerken (Bookmarking ... Weblogging ... „internes XING“ ... ) und adhoc-Zusammenarbeiten (Instant Messaging ... Video-/Web-Konferenz ... Wiki ... ) Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis © 2010 - 13
  14. 14. WM-Zustand-/Bedarfs-Analyse über Interviews mit Schlüsselpersonen Bed: Bedeutung [1 ... 3], Lst: Leistungsstand [1 ... 3] Prozess- & Erfahrungstransfer ? Unterschiedliche Bewertungen nach Funktion/Prozess (Beispiel): • Entwicklung • Produktmanagement • Produktion • Support Dringender Handlungsbedarf Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis © 2010 - 14
  15. 15. Großer Handlungsbedarf – typische Beispiele es ergeben sich viele WM-Defizite /-Baustellen - wie planen und fokussieren? Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis © 2010 - 15
  16. 16. WM-Zustands-/Bedarfs-Analyse miterfasste Erfahrungsgeschichten (Beispiele) Zu Wissenssuche: Zum Wissenstransfer:  Am Standort geht man zu den  Interne Experten für Trainer-Aufgaben gewinnen gelingt Experten; an anderen Standorten nicht bekannt.  Suche über persönliche Netzwerke für TeilzeitBeschäftigte schwierig  Wissenssilos werden gebaut, ohne sich um andere zu kümmern.  Suche in Emails, Wiki, Dokumentensammlung ... frustrierend. manchmal nicht, da Motivation fehlt, z.B. wegen Überlastung, dann teurer mit externen Trainern.  Ein Nachfolger hat bis heute nach 5 Monaten noch keinen Überblick bei ... ehem. Mitarbeiter hat sehr viel über Produkte gewusst - Verlust ist nach 12 Monaten noch schmerzhaft ... Übergabe: seitenweise WordDokumente selbst eingestellt - kein systematisches Vorgehen.  QM lud neuen Mitarbeiter ein für einen Tag reinschauen sehr gut.  Fragen werden ineffektiv immer wieder beantwortet. Zu Wissensvernetzung & Zusammenarbeit:  Teams gut vernetzt – Communities über versch. Gebäude ... versch. Länder … - Fehlanzeige  Koordinierungsprobleme bei größeren, länger laufenden Projekten. Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis © 2010 - 16
  17. 17. Siemens CIO ICap Strategy Agenda 1 Wissen … Wissensmanagement 2 Analyse- und Gestaltungs-Instrument für die AnwenderOrganisation: WM-Gestaltungsgespräche 3 Diskussion – andere Instrumente und Erfahrungen Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis © 2010 - 17
  18. 18. Kontakt Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis Unternehmensberater für Wissens- & Innovationsmanagement Integriertes Management des Intellektuellen Vermögens Kompetenzen | Vernetzung | Information | Ideen | Patente | Standards Post: Josef-Sterr-Str. 4, 81377 München T +49 89 85661623 F +49 6221 141693 M +49 173 9775943 Email josef.hofer-alfeis@amontis.com Skype JHofer-Alfeis BrainGuide http://www.brainguide.de/dr-ing-josef-hofer-alfeis/persondetail,1,,,,,69354.html XING https://www.xing.com/profile/Josef_HoferAlfeis Bookmarking http://del.icio.us/HoferAlfeisJ yasni http://person.yasni.de/josef-hofer-alfeis-17021.htm Twitter HoferAlfeisJ Partner Competence Center Knowledge | Innovation | Intellectual Capital Mgt. Amontis Consulting AG Kurfürsten Anlage 34 D-69115 Heidelberg Germany www.amontis.com Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis © 2010 - 18
  19. 19. Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis: Beratungsangebot zum Wissensmanagement (WM)  WM-Zustands- und Bedarfs-Analyse über Interviews mit Schlüsselpersonen und Beratung zur Verbesserung der „Basis-Ausstattung“ mit WM- und Ideen-/Innovationsmanagement-Prozessen und –Systemen.  Moderation der Erarbeitung einer "Wissensstrategie“ zum Geschäft durch das Managementteam: fokussiert auf das geschäftskritische Wissen, konzertiert mit beteiligten Supportdisziplinen und ausgewogen in den verschiedensten Lösungswegen werden die effektivsten Maßnahmen für Weiterbildung & Methodenentwicklung, Expertenvernetzung & Prozessmanagement sowie Erfahrungsdokumentation & Informationsmanagement definiert. In der Wissensstrategie werden die wichtigsten Handlungsräume (Wissensgebiete) beplant und damit wird oft erst die anstehende Geschäftstransformation gemeinsam verstanden und präzisierbar.  Unterstützung bei der Wissensstrategie-Umsetzung und effektivem Controlling, z.B. mit professionellen Instrumenten, geeigneten Organisations- und Projektstrukturen, Messungen oder einer Wissensbilanz.  Systematische und transparente Gestaltung eines Fachkarrieresystems auf Basis einer Wissensstrategie (meist in Zusammenarbeit mit der Personalabteilung).  Moderation der Erarbeitung der WM-Strategie durch die WM-Support-Organisation, z.B. Workshop mit abgestimmter WM-Roadmap und WM-Arbeitspakten/-Projekten als Ergebnis  Einsatzunterstützung bei Detail-Instrumenten des Wissensmanagements – Beispiele: - Debriefing von Teams oder ausscheidenden Experten, d.h. gezielte Wissenstransfer-Maßnahmen planen und umsetzen, damit wertvolle Erfahrungen und Methoden nicht verloren gehen, - Auf- und -Ausbau von Experten-Netzwerken in wichtigen Fachgebieten zur Förderung der Zusammenarbeit und Wissensvernetzung mit zeitgemäßen Methoden und Technologien.  Coaching mit Erarbeitung einer individuellen Wissensstrategie und Beratung zum persönlichen Wissensmanagement Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis © 2010 - 19

×