SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Evaluationsauswertung zur Einführung des
Klassenrats in rheinland-pfälzischen Schulen
Der Klassenrat.
3 Jahre kostenlose Mitmach-Sets in Rheinland-Pfalz!
Mit der Initiative „Der Klassenrat“ entwickelten wir in Zusammenarbeit mit der Serviceagentur
„Ganztägig lernen“ Rheinland-Pfalz den Ansatz, das pädagogische Konzept des Klassenrats zu
verbreiten. Im Fokus steht dabei das Mitmach-Set, das es den Lehrenden ermöglichen soll, ohne viel
Zusatzaufwand und -material, mit einer Klasse in den Klassenrat einzusteigen und ihn langfristig zu
etablieren.
Dank der Unterstützung der Serviceagentur „Ganztägig lernen“ Rheinland-Pfalz war es möglich, das
Mitmach-Set den rheinland-pfälzischen Schulen kostenlos zur Verfügung zu stellen.
Mittels Befragung unter dem rheinland-pfälzischen Lehrpersonal, das Mitmach-Sets
bestellt hat, konnten erstaunliche Ergebnisse aus 309 vollständigen Antwortdatensätzen
gezogen werden.

Wir haben nachgefragt:
Welche Erfahrungen haben die
Lehrkräfte bei der Einführung des
Klassenrats gemacht?
Materialien zur Einführung
Was braucht man um den Klassenrat in einer Klasse einzuführen?

70 %

69 %
56 %

53 %
40 %
35 %
20 %
18 %

0%

12 %

Welche Materialien haben Sie vorab genutzt oder welche Veranstaltungen haben Sie besucht, bis Sie sich zur Einführung des Klassenrats in Ihrer
Klasse ausreichend vorbereitet fühlten? (in%)

Mitmach-Set
Bücher/Literatur
Schulinterne Fortbildung, Studientag oä
Fortbildung, Seminar oder Info-Veranstaltung zum Klassenrat
Informationen aus dem Internet

Basis: N=439 Summe aller Antworten von Personen, die den Klassenrat eingeführt haben. Doppelnennungen möglich.
Wirkung des Klassenrats
Und wie wirkt sich der Klassenrat auf die Schüler und Schülerinnen aus?

Der Klassenrat wirkt sich positiv auf das
Verantwortungsbewusstsein, das
Klassenklima und mitunter auch das
Schulleben aus.

60 %

45 %

30 %

15 %

0%
Nein.

Ja, aber weniger stark
als ich das erwartet hätte.

Ja, etwa so stark
wie ich das erwartet hätte.

Die Schüler lernen Verantwortung zu übernehmen. (n=222)
Das Klima in den Klassen ist insgesamt besser geworden. (n=211)
Gelerntes wirkt sich auf andere Bereiche des Schullebens aus. (n=202)

Ja, stärker
als ich das erwartet hätte.
Wer leitet in der Praxis den
Klassenrat und fühlt sich
zuständig für sein Gelingen?
Im Klassenrat bekommt jeder Schüler eine Rolle zugeteilt und trägt somit die
Verantwortung diese zu Erfüllen. Grundsätzlich sollten also die Schülerinnen und
Schüler selbst für das Gelingen des Klassenrats verantwortlich sein. Die Lehrkraft
übernimmt eher eine unterstützende Aufgabe und wird mit der Zeit selbst zu
einem gleichberechtigten Mitglied im Klassenrat.
Gelingen des Klassenrats
Aus Sicht der Lehrer: Beim wem liegt die Verantwortung für das
Gelingens des Klassenrats?

76 %

80 %

89% der Lehrer sagt, dass die
Verantwortung bei den Schülern
liegt.

60 %

40 %

20 %

9%
0%

Bei wem sehen Sie die hauptsächliche Verantwortung für das Gelingen des Klassenrats? (in%)

bei mir
bei allen Schülern der Klasse
bei den Schülern, die den Klassenrat leiten/moderieren

Basis: N=218 Summe aller Teilnehmer, die den Klassenrat eingeführt und diese Frage beantwortet haben

13 %
Die Moderation
Und wer moderiert in den rheinland-pfälzischen Schulen den Klassenrat?
Wie oft mischen sich unsere Lehrer tatsächlich ein?

60

In kniffligen, schwer lösbaren
Situationen der Diskussion dient der
Lehrer als Wegweiser und greift
unterstützend ein.

Wie sehr übernehmen Sie in Ihrer Klasse die Moderation des Klassenrats?

54

45
38
30
22
15

15

14

12
8
3

7

5
0

0
Grundschule

6

Förderschule

Hauptschule/
Realschule/
Sekundarschule

bei einem Großteil der Diskussionspunkte (n=27)
nur bei einigen/wenigen Diskussionsfragen (n=112)
nie/fast nie (n=57)
Basis: N=196 Summe aller Teilnehmer, die den Klassenrat eingeführt, diese Frage beantwortet und vorherige Frage bejaht haben

Gymnasium
Wie wird der Klassenrat
umgesetzt? Glücken die
einzelnen Aufgaben?
Die Zuständigkeit des Gelingen liegt bei den Schülerinnen und Schülern
Fraglich jedoch ist, wie sie mit der Umsetzung der einzelnen Aufgaben
zurechtkommen, schließlich werden viele unterschiedlich Kompetenzbereiche
angesprochen.
Themen finden und ansprechen
Wie sehen die Lehrer die Umsetzung der verschiedenen Aufgaben
durch die SchülerInnen?

Eigenständig relevante Themen zu identifizieren (n=224)
Sich zu trauen, alle Themen in den Klassenrat einzubringen (n=222)
Auch konflikthaltige Themen konstruktiv zu diskutieren (n=223)

50 %
40 %
30 %
20 %
10 %
0%
…fällt den Schülern
sehr leicht

…fällt den Schülern
eher leicht

mal so,
mal so

…fällt den Schülern
eher schwer

…fällt den Schülern
sehr schwer

kann ich
nicht beurteilen

Wie ist Ihr Eindruck zum Kommunikationsklima während des Klassenrats? Gelingen die folgenden Ansprüche und Ziele tendenziell gut oder schlecht? (in %)
Lösungsorientiert diskutieren
Wie sehen die Lehrer die Umsetzung der verschiedenen Aufgaben
durch die SchülerInnen?

In den Diskussionen zu Ergebnissen zu kommen (n=224)
Alle Themen in der verfügbaren Zeit zu besprechen (n=220)

40 %
32 %
24 %
16 %
8%
0%
…fällt den Schülern
sehr leicht

…fällt den Schülern
eher leicht

mal so,
mal so

…fällt den Schülern
eher schwer

…fällt den Schülern
sehr schwer

kann ich
nicht beurteilen

Wie ist Ihr Eindruck zum Kommunikationsklima während des Klassenrats? Gelingen die folgenden Ansprüche und Ziele tendenziell gut oder schlecht? (in %)
Konstruktiv diskutieren
Wie sehen die Lehrer die Umsetzung der verschiedenen Aufgaben
durch die SchülerInnen?
Die Perspektiven anderer Akteure zu verstehen (n=223)
Die ganze Klasse zu involvieren (n=222)
Minderheitsmeinungen einzubeziehen (n=221)
Alle Standpunkte/Aspekte zu diskutieren (n=222)

40 %
32 %
24 %
16 %
8%
0%
…fällt den Schülern
sehr leicht

…fällt den Schülern
eher leicht

mal so,
mal so

…fällt den Schülern
eher schwer

…fällt den Schülern
sehr schwer

kann ich
nicht beurteilen

Wie ist Ihr Eindruck zum Kommunikationsklima während des Klassenrats? Gelingen die folgenden Ansprüche und Ziele tendenziell gut oder schlecht? (in %)
Aufgaben verteilen
Wie sehen die Lehrer die Umsetzung der verschiedenen Aufgaben
durch die SchülerInnen?
Protokolle zu führen (n=217)
Den Klassenrat zu moderieren (n=221)
Viele Schüler in die Ämter einzubinden (n=212)

40 %
32 %
24 %
16 %
8%
0%
…fällt den Schülern
sehr leicht

…fällt den Schülern
eher leicht

mal so,
mal so

…fällt den Schülern
eher schwer

…fällt den Schülern
sehr schwer

kann ich
nicht beurteilen

Wie ist Ihr Eindruck zum Kommunikationsklima während des Klassenrats? Gelingen die folgenden Ansprüche und Ziele tendenziell gut oder schlecht? (in %)
Was klappt gut, wo liegen noch
Schwierigkeiten bei der
Umsetzung der Aufgaben?
Natürlich gibt es auch im Klassenrat Aufgaben, die den Schülerinnen und Schüler
leichter fallen und Aufgaben die eher schwer fallen. Aber nur weil eine Aufgabe
etwas leichter, bedeutet das nicht, dass sie weniger anspruchsvoll ist.
Was fällt den Schülern am leichtesten?

Die Top 5 der Aufgaben,
die Schülern laut ihrer Lehrkraft eher leicht fällt.

1. Sich zu trauen, alle Themen in den Klassenrat einzubringen.
2. Viele Schüler in die Ämter einzubinden.
3. Die ganze Klasse zu involvieren.
4. Eigenständig relevante Themen zu identifizieren.
5. Die Perspektiven anderer Akteure zu verstehen.
Was fällt den Schülern am schwersten?

Die Top 5 der Aufgaben,
die Schülern laut ihrer Lehrkraft eher schwer fällt.

1. Alle Themen in der verfügbaren Zeit zu besprechen
2. Protokolle zu führen
3. Alle Standpunkte/Aspekte zu diskutieren
4. In den Diskussionen zu Ergebnissen zu kommen
5. Minderheitsmeinungen einzubeziehen

Da hilft nur:
Üben Üben Üben!
Bringen sich im Klassenrat
die Schüler konstruktiv ein,
die dies im Unterricht nicht
tun?
Beteiligung der Schüler

Der Klassenrat soll allen
Klassenmitgliedern die Möglichkeit
bieten, sich einzubringen, Regeln
zu befolgen und Verantwortung zu
übernehmen.

Schüler, die im Unterricht tendenziell...

Wie sehr treffen nach Ihrer Erfahrung mit dem Klassenrat folgende Aussagen zu? (in%)

43 %
49 %

...unaufmerksam oder störend sind, hören
im Klassenrat aktiv zu und machen mit. (n=216)

4%
26 %

...keine Verantwortung übernehmen, tragen bei
Klassenrats-Entscheidungen Verantwortung. (n=216)

54 %
16 %
48 %
46 %

...Probleme mit dem Einhalten von Regeln haben, lassen sich
auf Entscheidungen aus dem Klassenrat gut ein. (n=220)

4%
22 %
52 %

...ruhig sind, bringen sich im Klassenrat stärker ein. (n=217)

23 %
0%

Trifft auf einige/viele
meiner Schüler zu.

Trifft nur auf einen oder zwei
meine Schüler zu.

20 %

40 %

60 %

Trifft auf keinen
meiner Schüler zu.
Was haben die Lehrer davon?
Damit sich der Klassenrat unter den Schülerinnen und Schülern als festes
demokratisches Forum etablieren kann, geht natürlich mit einer regelmäßige
Durchführung einher. Bestenfalls einmal pro Woche sollten alle Ratsmitglieder
zusammen kommen und Ihre gesammelten Anliegen besprechen. Für die
Lehrkraft bedeutet das eine Stunde pro Woche zugunsten des Klassenrats
aufzuwenden. Es lohnt sich!
Vorteile für die Lehrkräfte
93 % der LehrerInnen sagen, dass der Klassenrat Sie von
Problemlösungen zwischen Tür und Angel entlastet.

39 %

40 %

38 %

30 %

20 %

10 %

0%

16 %

7%

Entlastet Lehrkräfte von der Problemklärung zwischen Tür und Angel. (in %)

Nein
Ja, aber weniger stark als ich das erwartet hätte
Ja, etwa so stark, wie ich das erwartet hätte
Ja, stärker als ich das erwartet hätte

Basis: N=221 Summe aller Teilnehmer, die den Klassenrat eingeführt und diese Frage beantwortet haben

Auch die Lehrkräfte
profitieren vom
Klassenrat!
Wir haben herausgefunden, dass der Klassenrat in
rheinland-pfälzischen Schulen regelmäßig stattfindet, bei den Schülerinnen und Schülern wichtige
Kompetenzen bildet,
Lehrer entlastet werden
und das Mitmach-Set
eine gute Grundlage
bildet um den Klassenrat
einzuführen.
Über uns
Hallo!
Wir sind beta - Die Beteiligungsagentur. Seit sieben Jahren unterstützen wir
Schulen bei der Entwicklung ihrer Lern- und Schulkultur – im Auftrag von
Ministerien und gemeinnützigen Organisationen. Mit unserer Initiative "Der
Klassenrat" bieten wir Schulen eine einfache Möglichkeit, den Klassenrat als
wirkungsvolles pädagogisches Instrument kennenzulernen.

beta - Die Beteiligungsagentur GbR
Große Bleiche 38-40, 55116 Mainz
klassenrat@beteiligungsagentur.de
www.beteiligungsagentur.de
www.derKlassenrat.de
Vielen Dank für das Mitmachen bei der
Evaluation und Ihre Aufmerksamkeit

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Evaluation der Initiative "Der Klassenrat"

Präsentation mahara moodle moot münchen
Präsentation mahara moodle moot münchenPräsentation mahara moodle moot münchen
Präsentation mahara moodle moot münchen
Sigi Jakob-Kuehn
 
eGender: Barbara Buchinger
eGender: Barbara BuchingereGender: Barbara Buchinger
eGender: Barbara Buchingerjakob
 
Lernen im Fokus: Unterrichtsentwicklung durch Lesson Study
Lernen im Fokus: Unterrichtsentwicklung durch Lesson StudyLernen im Fokus: Unterrichtsentwicklung durch Lesson Study
Lernen im Fokus: Unterrichtsentwicklung durch Lesson Study
claudiamewald
 
Student-centered teaching patterns in the context of computaional thinking pr...
Student-centered teaching patterns in the context of computaional thinking pr...Student-centered teaching patterns in the context of computaional thinking pr...
Student-centered teaching patterns in the context of computaional thinking pr...
Förderverein Technische Fakultät
 
Modul 4
Modul 4Modul 4
Modul 4
humacapiact1
 
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
Sebastian Syperek
 
Ergebnisse zum Thema Vorlesungsaufzeichnungen
Ergebnisse zum Thema VorlesungsaufzeichnungenErgebnisse zum Thema Vorlesungsaufzeichnungen
Ergebnisse zum Thema Vorlesungsaufzeichnungen
e-teaching.org
 
Making an Schulen Diplompräsentation
Making an Schulen DiplompräsentationMaking an Schulen Diplompräsentation
Making an Schulen Diplompräsentation
Markus Peißl
 
Making an Schulen
Making an SchulenMaking an Schulen
Making an Schulen
Educational Technology
 
Modul 1
Modul 1Modul 1
Modul 1
humacapiact1
 
Präsentation mahara moodle moot karlsruhe2013
Präsentation mahara moodle moot karlsruhe2013Präsentation mahara moodle moot karlsruhe2013
Präsentation mahara moodle moot karlsruhe2013Sigi Jakob-Kuehn
 
Mini-Zukunftswerkstatt_Doppelstunde_Ablaufplan und Inhalte Gruppe Lernen_mitA...
Mini-Zukunftswerkstatt_Doppelstunde_Ablaufplan und Inhalte Gruppe Lernen_mitA...Mini-Zukunftswerkstatt_Doppelstunde_Ablaufplan und Inhalte Gruppe Lernen_mitA...
Mini-Zukunftswerkstatt_Doppelstunde_Ablaufplan und Inhalte Gruppe Lernen_mitA...
GeorgNal
 
Modul 3
Modul 3Modul 3
Modul 3
humacapiact1
 
Deutschunterricht planen
Deutschunterricht planenDeutschunterricht planen
Deutschunterricht planenYasmin Youssef
 
Konzept für den Einsatz von Learning-Analytics-Applikationen im Mathematikunt...
Konzept für den Einsatz von Learning-Analytics-Applikationen im Mathematikunt...Konzept für den Einsatz von Learning-Analytics-Applikationen im Mathematikunt...
Konzept für den Einsatz von Learning-Analytics-Applikationen im Mathematikunt...
Educational Technology
 
Podium Mathe-Online 2: Folien Anne Rickert
Podium Mathe-Online 2: Folien Anne RickertPodium Mathe-Online 2: Folien Anne Rickert
Podium Mathe-Online 2: Folien Anne Rickert
e-teaching.org
 
Lessons learned mit dem cope14 MOOC
Lessons learned mit dem cope14 MOOCLessons learned mit dem cope14 MOOC
Lessons learned mit dem cope14 MOOC
Jutta Pauschenwein
 
Projektlernen mit digitalen Medienformen
Projektlernen mit digitalen Medienformen Projektlernen mit digitalen Medienformen
Projektlernen mit digitalen Medienformen
Lisa Rosa
 
Feedback
Feedback Feedback
Feedback
claudiamewald
 

Ähnlich wie Evaluation der Initiative "Der Klassenrat" (20)

Präsentation mahara moodle moot münchen
Präsentation mahara moodle moot münchenPräsentation mahara moodle moot münchen
Präsentation mahara moodle moot münchen
 
eGender: Barbara Buchinger
eGender: Barbara BuchingereGender: Barbara Buchinger
eGender: Barbara Buchinger
 
Lernen im Fokus: Unterrichtsentwicklung durch Lesson Study
Lernen im Fokus: Unterrichtsentwicklung durch Lesson StudyLernen im Fokus: Unterrichtsentwicklung durch Lesson Study
Lernen im Fokus: Unterrichtsentwicklung durch Lesson Study
 
Student-centered teaching patterns in the context of computaional thinking pr...
Student-centered teaching patterns in the context of computaional thinking pr...Student-centered teaching patterns in the context of computaional thinking pr...
Student-centered teaching patterns in the context of computaional thinking pr...
 
Modul 4
Modul 4Modul 4
Modul 4
 
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
 
Ergebnisse zum Thema Vorlesungsaufzeichnungen
Ergebnisse zum Thema VorlesungsaufzeichnungenErgebnisse zum Thema Vorlesungsaufzeichnungen
Ergebnisse zum Thema Vorlesungsaufzeichnungen
 
Making an Schulen Diplompräsentation
Making an Schulen DiplompräsentationMaking an Schulen Diplompräsentation
Making an Schulen Diplompräsentation
 
Making an Schulen
Making an SchulenMaking an Schulen
Making an Schulen
 
Modul 1
Modul 1Modul 1
Modul 1
 
Präsentation mahara moodle moot karlsruhe2013
Präsentation mahara moodle moot karlsruhe2013Präsentation mahara moodle moot karlsruhe2013
Präsentation mahara moodle moot karlsruhe2013
 
Mini-Zukunftswerkstatt_Doppelstunde_Ablaufplan und Inhalte Gruppe Lernen_mitA...
Mini-Zukunftswerkstatt_Doppelstunde_Ablaufplan und Inhalte Gruppe Lernen_mitA...Mini-Zukunftswerkstatt_Doppelstunde_Ablaufplan und Inhalte Gruppe Lernen_mitA...
Mini-Zukunftswerkstatt_Doppelstunde_Ablaufplan und Inhalte Gruppe Lernen_mitA...
 
Modul 3
Modul 3Modul 3
Modul 3
 
Deutschunterricht planen
Deutschunterricht planenDeutschunterricht planen
Deutschunterricht planen
 
Konzept für den Einsatz von Learning-Analytics-Applikationen im Mathematikunt...
Konzept für den Einsatz von Learning-Analytics-Applikationen im Mathematikunt...Konzept für den Einsatz von Learning-Analytics-Applikationen im Mathematikunt...
Konzept für den Einsatz von Learning-Analytics-Applikationen im Mathematikunt...
 
Podium Mathe-Online 2: Folien Anne Rickert
Podium Mathe-Online 2: Folien Anne RickertPodium Mathe-Online 2: Folien Anne Rickert
Podium Mathe-Online 2: Folien Anne Rickert
 
Lessons learned mit dem cope14 MOOC
Lessons learned mit dem cope14 MOOCLessons learned mit dem cope14 MOOC
Lessons learned mit dem cope14 MOOC
 
Lernen durch Lehren
Lernen durch LehrenLernen durch Lehren
Lernen durch Lehren
 
Projektlernen mit digitalen Medienformen
Projektlernen mit digitalen Medienformen Projektlernen mit digitalen Medienformen
Projektlernen mit digitalen Medienformen
 
Feedback
Feedback Feedback
Feedback
 

Kürzlich hochgeladen

Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Isa Jahnke
 
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptxMathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
FlippedMathe
 
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
amayaltc18
 
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichtenPolizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
OlenaKarlsTkachenko
 
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist esWie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
OlenaKarlsTkachenko
 
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
OlenaKarlsTkachenko
 

Kürzlich hochgeladen (6)

Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
 
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptxMathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
 
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
 
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichtenPolizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
 
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist esWie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
 
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
 

Evaluation der Initiative "Der Klassenrat"

  • 1. Evaluationsauswertung zur Einführung des Klassenrats in rheinland-pfälzischen Schulen
  • 2. Der Klassenrat. 3 Jahre kostenlose Mitmach-Sets in Rheinland-Pfalz! Mit der Initiative „Der Klassenrat“ entwickelten wir in Zusammenarbeit mit der Serviceagentur „Ganztägig lernen“ Rheinland-Pfalz den Ansatz, das pädagogische Konzept des Klassenrats zu verbreiten. Im Fokus steht dabei das Mitmach-Set, das es den Lehrenden ermöglichen soll, ohne viel Zusatzaufwand und -material, mit einer Klasse in den Klassenrat einzusteigen und ihn langfristig zu etablieren. Dank der Unterstützung der Serviceagentur „Ganztägig lernen“ Rheinland-Pfalz war es möglich, das Mitmach-Set den rheinland-pfälzischen Schulen kostenlos zur Verfügung zu stellen. Mittels Befragung unter dem rheinland-pfälzischen Lehrpersonal, das Mitmach-Sets bestellt hat, konnten erstaunliche Ergebnisse aus 309 vollständigen Antwortdatensätzen gezogen werden. Wir haben nachgefragt: Welche Erfahrungen haben die Lehrkräfte bei der Einführung des Klassenrats gemacht?
  • 3. Materialien zur Einführung Was braucht man um den Klassenrat in einer Klasse einzuführen? 70 % 69 % 56 % 53 % 40 % 35 % 20 % 18 % 0% 12 % Welche Materialien haben Sie vorab genutzt oder welche Veranstaltungen haben Sie besucht, bis Sie sich zur Einführung des Klassenrats in Ihrer Klasse ausreichend vorbereitet fühlten? (in%) Mitmach-Set Bücher/Literatur Schulinterne Fortbildung, Studientag oä Fortbildung, Seminar oder Info-Veranstaltung zum Klassenrat Informationen aus dem Internet Basis: N=439 Summe aller Antworten von Personen, die den Klassenrat eingeführt haben. Doppelnennungen möglich.
  • 4. Wirkung des Klassenrats Und wie wirkt sich der Klassenrat auf die Schüler und Schülerinnen aus? Der Klassenrat wirkt sich positiv auf das Verantwortungsbewusstsein, das Klassenklima und mitunter auch das Schulleben aus. 60 % 45 % 30 % 15 % 0% Nein. Ja, aber weniger stark als ich das erwartet hätte. Ja, etwa so stark wie ich das erwartet hätte. Die Schüler lernen Verantwortung zu übernehmen. (n=222) Das Klima in den Klassen ist insgesamt besser geworden. (n=211) Gelerntes wirkt sich auf andere Bereiche des Schullebens aus. (n=202) Ja, stärker als ich das erwartet hätte.
  • 5. Wer leitet in der Praxis den Klassenrat und fühlt sich zuständig für sein Gelingen? Im Klassenrat bekommt jeder Schüler eine Rolle zugeteilt und trägt somit die Verantwortung diese zu Erfüllen. Grundsätzlich sollten also die Schülerinnen und Schüler selbst für das Gelingen des Klassenrats verantwortlich sein. Die Lehrkraft übernimmt eher eine unterstützende Aufgabe und wird mit der Zeit selbst zu einem gleichberechtigten Mitglied im Klassenrat.
  • 6. Gelingen des Klassenrats Aus Sicht der Lehrer: Beim wem liegt die Verantwortung für das Gelingens des Klassenrats? 76 % 80 % 89% der Lehrer sagt, dass die Verantwortung bei den Schülern liegt. 60 % 40 % 20 % 9% 0% Bei wem sehen Sie die hauptsächliche Verantwortung für das Gelingen des Klassenrats? (in%) bei mir bei allen Schülern der Klasse bei den Schülern, die den Klassenrat leiten/moderieren Basis: N=218 Summe aller Teilnehmer, die den Klassenrat eingeführt und diese Frage beantwortet haben 13 %
  • 7. Die Moderation Und wer moderiert in den rheinland-pfälzischen Schulen den Klassenrat? Wie oft mischen sich unsere Lehrer tatsächlich ein? 60 In kniffligen, schwer lösbaren Situationen der Diskussion dient der Lehrer als Wegweiser und greift unterstützend ein. Wie sehr übernehmen Sie in Ihrer Klasse die Moderation des Klassenrats? 54 45 38 30 22 15 15 14 12 8 3 7 5 0 0 Grundschule 6 Förderschule Hauptschule/ Realschule/ Sekundarschule bei einem Großteil der Diskussionspunkte (n=27) nur bei einigen/wenigen Diskussionsfragen (n=112) nie/fast nie (n=57) Basis: N=196 Summe aller Teilnehmer, die den Klassenrat eingeführt, diese Frage beantwortet und vorherige Frage bejaht haben Gymnasium
  • 8. Wie wird der Klassenrat umgesetzt? Glücken die einzelnen Aufgaben? Die Zuständigkeit des Gelingen liegt bei den Schülerinnen und Schülern Fraglich jedoch ist, wie sie mit der Umsetzung der einzelnen Aufgaben zurechtkommen, schließlich werden viele unterschiedlich Kompetenzbereiche angesprochen.
  • 9. Themen finden und ansprechen Wie sehen die Lehrer die Umsetzung der verschiedenen Aufgaben durch die SchülerInnen? Eigenständig relevante Themen zu identifizieren (n=224) Sich zu trauen, alle Themen in den Klassenrat einzubringen (n=222) Auch konflikthaltige Themen konstruktiv zu diskutieren (n=223) 50 % 40 % 30 % 20 % 10 % 0% …fällt den Schülern sehr leicht …fällt den Schülern eher leicht mal so, mal so …fällt den Schülern eher schwer …fällt den Schülern sehr schwer kann ich nicht beurteilen Wie ist Ihr Eindruck zum Kommunikationsklima während des Klassenrats? Gelingen die folgenden Ansprüche und Ziele tendenziell gut oder schlecht? (in %)
  • 10. Lösungsorientiert diskutieren Wie sehen die Lehrer die Umsetzung der verschiedenen Aufgaben durch die SchülerInnen? In den Diskussionen zu Ergebnissen zu kommen (n=224) Alle Themen in der verfügbaren Zeit zu besprechen (n=220) 40 % 32 % 24 % 16 % 8% 0% …fällt den Schülern sehr leicht …fällt den Schülern eher leicht mal so, mal so …fällt den Schülern eher schwer …fällt den Schülern sehr schwer kann ich nicht beurteilen Wie ist Ihr Eindruck zum Kommunikationsklima während des Klassenrats? Gelingen die folgenden Ansprüche und Ziele tendenziell gut oder schlecht? (in %)
  • 11. Konstruktiv diskutieren Wie sehen die Lehrer die Umsetzung der verschiedenen Aufgaben durch die SchülerInnen? Die Perspektiven anderer Akteure zu verstehen (n=223) Die ganze Klasse zu involvieren (n=222) Minderheitsmeinungen einzubeziehen (n=221) Alle Standpunkte/Aspekte zu diskutieren (n=222) 40 % 32 % 24 % 16 % 8% 0% …fällt den Schülern sehr leicht …fällt den Schülern eher leicht mal so, mal so …fällt den Schülern eher schwer …fällt den Schülern sehr schwer kann ich nicht beurteilen Wie ist Ihr Eindruck zum Kommunikationsklima während des Klassenrats? Gelingen die folgenden Ansprüche und Ziele tendenziell gut oder schlecht? (in %)
  • 12. Aufgaben verteilen Wie sehen die Lehrer die Umsetzung der verschiedenen Aufgaben durch die SchülerInnen? Protokolle zu führen (n=217) Den Klassenrat zu moderieren (n=221) Viele Schüler in die Ämter einzubinden (n=212) 40 % 32 % 24 % 16 % 8% 0% …fällt den Schülern sehr leicht …fällt den Schülern eher leicht mal so, mal so …fällt den Schülern eher schwer …fällt den Schülern sehr schwer kann ich nicht beurteilen Wie ist Ihr Eindruck zum Kommunikationsklima während des Klassenrats? Gelingen die folgenden Ansprüche und Ziele tendenziell gut oder schlecht? (in %)
  • 13. Was klappt gut, wo liegen noch Schwierigkeiten bei der Umsetzung der Aufgaben? Natürlich gibt es auch im Klassenrat Aufgaben, die den Schülerinnen und Schüler leichter fallen und Aufgaben die eher schwer fallen. Aber nur weil eine Aufgabe etwas leichter, bedeutet das nicht, dass sie weniger anspruchsvoll ist.
  • 14. Was fällt den Schülern am leichtesten? Die Top 5 der Aufgaben, die Schülern laut ihrer Lehrkraft eher leicht fällt. 1. Sich zu trauen, alle Themen in den Klassenrat einzubringen. 2. Viele Schüler in die Ämter einzubinden. 3. Die ganze Klasse zu involvieren. 4. Eigenständig relevante Themen zu identifizieren. 5. Die Perspektiven anderer Akteure zu verstehen.
  • 15. Was fällt den Schülern am schwersten? Die Top 5 der Aufgaben, die Schülern laut ihrer Lehrkraft eher schwer fällt. 1. Alle Themen in der verfügbaren Zeit zu besprechen 2. Protokolle zu führen 3. Alle Standpunkte/Aspekte zu diskutieren 4. In den Diskussionen zu Ergebnissen zu kommen 5. Minderheitsmeinungen einzubeziehen Da hilft nur: Üben Üben Üben!
  • 16. Bringen sich im Klassenrat die Schüler konstruktiv ein, die dies im Unterricht nicht tun?
  • 17. Beteiligung der Schüler Der Klassenrat soll allen Klassenmitgliedern die Möglichkeit bieten, sich einzubringen, Regeln zu befolgen und Verantwortung zu übernehmen. Schüler, die im Unterricht tendenziell... Wie sehr treffen nach Ihrer Erfahrung mit dem Klassenrat folgende Aussagen zu? (in%) 43 % 49 % ...unaufmerksam oder störend sind, hören im Klassenrat aktiv zu und machen mit. (n=216) 4% 26 % ...keine Verantwortung übernehmen, tragen bei Klassenrats-Entscheidungen Verantwortung. (n=216) 54 % 16 % 48 % 46 % ...Probleme mit dem Einhalten von Regeln haben, lassen sich auf Entscheidungen aus dem Klassenrat gut ein. (n=220) 4% 22 % 52 % ...ruhig sind, bringen sich im Klassenrat stärker ein. (n=217) 23 % 0% Trifft auf einige/viele meiner Schüler zu. Trifft nur auf einen oder zwei meine Schüler zu. 20 % 40 % 60 % Trifft auf keinen meiner Schüler zu.
  • 18. Was haben die Lehrer davon? Damit sich der Klassenrat unter den Schülerinnen und Schülern als festes demokratisches Forum etablieren kann, geht natürlich mit einer regelmäßige Durchführung einher. Bestenfalls einmal pro Woche sollten alle Ratsmitglieder zusammen kommen und Ihre gesammelten Anliegen besprechen. Für die Lehrkraft bedeutet das eine Stunde pro Woche zugunsten des Klassenrats aufzuwenden. Es lohnt sich!
  • 19. Vorteile für die Lehrkräfte 93 % der LehrerInnen sagen, dass der Klassenrat Sie von Problemlösungen zwischen Tür und Angel entlastet. 39 % 40 % 38 % 30 % 20 % 10 % 0% 16 % 7% Entlastet Lehrkräfte von der Problemklärung zwischen Tür und Angel. (in %) Nein Ja, aber weniger stark als ich das erwartet hätte Ja, etwa so stark, wie ich das erwartet hätte Ja, stärker als ich das erwartet hätte Basis: N=221 Summe aller Teilnehmer, die den Klassenrat eingeführt und diese Frage beantwortet haben Auch die Lehrkräfte profitieren vom Klassenrat!
  • 20. Wir haben herausgefunden, dass der Klassenrat in rheinland-pfälzischen Schulen regelmäßig stattfindet, bei den Schülerinnen und Schülern wichtige Kompetenzen bildet, Lehrer entlastet werden und das Mitmach-Set eine gute Grundlage bildet um den Klassenrat einzuführen.
  • 21. Über uns Hallo! Wir sind beta - Die Beteiligungsagentur. Seit sieben Jahren unterstützen wir Schulen bei der Entwicklung ihrer Lern- und Schulkultur – im Auftrag von Ministerien und gemeinnützigen Organisationen. Mit unserer Initiative "Der Klassenrat" bieten wir Schulen eine einfache Möglichkeit, den Klassenrat als wirkungsvolles pädagogisches Instrument kennenzulernen. beta - Die Beteiligungsagentur GbR Große Bleiche 38-40, 55116 Mainz klassenrat@beteiligungsagentur.de www.beteiligungsagentur.de www.derKlassenrat.de
  • 22. Vielen Dank für das Mitmachen bei der Evaluation und Ihre Aufmerksamkeit