SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Lernen durch Lehren
Motivation      "Im Sinne einer gerechten Auslese lautet die Prüfungsfrage für Sie alle gleich: Klettern Sie auf den Baum!"
Probleme von Schule (nicht abschließend): individuelle Kompetenzen werden nicht genug gefördert gleiches Tempo für alle verschiedene Lerntypen zu wenig angesprochen Unterricht nicht genug am Leben der Schüler orientiert
Probleme in dieser Klasse (meine subjektive Wahrnehmung): tw. wenig Eigeninitiative wenig Flexibilität (wenn Aufgaben anders sind als vorher) Probleme beim Nacharbeiten von Inhalten (z.B. nach Krankheit) Verantwortung wird zu stark dem Lehrer zugesprochen
Lernen durch Lehren  entwickelt von Jean-Pol Martin „Bei LdLlernen die Schüler den neuen Stoff, indem sie ihn lehren, also didaktisch aufbereiten,  ihren Mitschülern präsentieren und  mit ihnen zusammen, also aktivierend erarbeiten“
Lernen durch Lehren Ziele: Erwerb verschiedener Schlüsselqualifikationen gleichzeitig: Sozialkompetenz/Kommunikationsk. Fähigkeit zur Vernetzung/Teamfähigkeit Präsentation Autonomie/Verantwortung Stetiger Diskurs von Problemstellungen zur Steigerung des allg. Wissensniveaus
Lernen durch Lehren Warum funktioniert das? Menschenbild dahinter: Menschen etwas zutrauen/Verantwortung Lernen = Grundbedürfnis  (zur Anpassung an eine sich ändernde Umwelt) aber auch: Anerkennung/Selbstverwirklichung etc. Individualität der einz. Beteiligten wird stärker wahrgenommen Schüler nehmen Probleme der Mitschüler eher wahr
Lernen durch Lehren  Entwicklung der Lernkultur: Früher: Lehrer = Wissensquelle Lehrer „speist“ aktiv Inhalte in die Gruppe und fragt Ergebnisse ab Von Schülern wird/wurde erwartet, dass sie zuhören, erinnern, reproduzieren
Lernen durch Lehren  Entwicklung der Lernkultur: Heute: Digitale Revolution: Wissen ist überall verfügbar Nötig: ungeordnete Informationen durch Bewertung, Gewichtung, Priorisierung verarbeiten
Lernen durch Lehren  Entwicklung der Lernkultur: Heute: Mögliche Fragestellungen: Wen kann ich fragen (aus der Klasse) zu bestimmten Problemen? (Vernetzen) spontane Visualisierung von Problemstellungen (Mind-Maps, Skizzen, Ablaufpläne etc.) unklare Stellen ausmachen
Lernen durch Lehren  Verlauf:  Stoffsammlung/Brainstorming Probleme klären Didaktische Aufbereitung (Was ist wichtig? Worauf Schwerpunkt legen?) Materialienauswahl? Organisationsform? Ergebnissicherung/Diskussion?
Lernen durch Lehren  Thema: Kaufvertrag Zustandekommen und Arten/Inhalte Leistungsstörungen mangelhafte Lieferung Lieferungsverzug Annahmeverzug Zahlungsverzug Fristen Buchung solcher Fälle
Lernen durch Lehren  Umsetzung: 90 min. Grundzeit (erweiterbar) Unterricht mit möglichst viel Einbindung aller Mitschüler Test einige Zeit später  __________________________________ Klausur über alle Themenbereiche abschließend
Lernen durch Lehren  Welche Probleme wird es geben: z.B.: Unsicherheit Unklarheiten  Strukturen erstellen! Ziele definieren! Vorsicht vor dem „leichten“ Weg (Oberflächlichkeit) Vorsicht bei der Ergebnissicherung
Lernen durch Lehren  Die Standardfrage;-) Und wie wird das jetzt benotet?     "Ich bewerte Schauspieler doch nicht während ihrer Proben, oder Sportler beim Training"oder "Die Qualität von Schuhen bewerte ich danach, ob ich mit ihnen gut laufen kann." (Jean-Pol Martin)
Quellen: http://www.vsbiedermannsdorf.ac.at/p3_aktuelles/begabungsfoerderung/p.htm (Bild 1) http://www.ku-eichstaett.de/Forschung/forschungsprojekte/ldl.de http://de.wikipedia.org/wiki/Lernen_durch_Lehren http://www.ldl.de/material/aufsatz/warum-ldl.pdf http://www.ldl.de/usicht/methode.htm http://www.ldl.de/material/aufsatz/ldl_in_japan_paradigmenwechsel.pdf http://ldl.mixxt.de/ http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Intel_Classmate_PC.jpg (Bild PC) (alle mit Stand vom 02.01.11)

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Lernen durch Lehren

3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
Sebastian Syperek
 
Individualisiertes Unterrichten mit der Lernplattform Moodle
Individualisiertes Unterrichten mit der Lernplattform MoodleIndividualisiertes Unterrichten mit der Lernplattform Moodle
Individualisiertes Unterrichten mit der Lernplattform Moodle
Daniela Wolf
 
Selbstbestimmtes Geschichtslernen mit Weblogs in der Schule
Selbstbestimmtes Geschichtslernen mit Weblogs in der SchuleSelbstbestimmtes Geschichtslernen mit Weblogs in der Schule
Selbstbestimmtes Geschichtslernen mit Weblogs in der Schule
Lisa Rosa
 
Projektlernen
ProjektlernenProjektlernen
Projektlernen
Lisa Rosa
 
Modul 2
Modul 2Modul 2
Modul 2
humacapiact1
 
P E A G A E N P6 4 4
P E A G A  E N P6 4 4P E A G A  E N P6 4 4
P E A G A E N P6 4 4MediatecaCele
 
Podium Schule 1.11 - Thema Individuelle Förderung
Podium Schule 1.11 - Thema Individuelle FörderungPodium Schule 1.11 - Thema Individuelle Förderung
Podium Schule 1.11 - Thema Individuelle Förderung
Vielfalt_Lernen
 
Konstruktivismus Im Unterricht Exposé
Konstruktivismus Im Unterricht ExposéKonstruktivismus Im Unterricht Exposé
Konstruktivismus Im Unterricht Exposé
Linda Bernabei
 
Persoenlicher Sinn und historisch Politisches Lernen
Persoenlicher Sinn und historisch Politisches LernenPersoenlicher Sinn und historisch Politisches Lernen
Persoenlicher Sinn und historisch Politisches LernenLisa Rosa
 
Projektlernen mit digitalen Medienformen
Projektlernen mit digitalen Medienformen Projektlernen mit digitalen Medienformen
Projektlernen mit digitalen Medienformen
Lisa Rosa
 
Krausser-V1.pptx
Krausser-V1.pptxKrausser-V1.pptx
Krausser-V1.pptx
Isa Jahnke
 
Moodle+Mahara Herbstkonferenz KBZ Zug 2013
Moodle+Mahara Herbstkonferenz KBZ Zug 2013Moodle+Mahara Herbstkonferenz KBZ Zug 2013
Moodle+Mahara Herbstkonferenz KBZ Zug 2013
Sigi Jakob-Kuehn
 
eGender: Barbara Buchinger
eGender: Barbara BuchingereGender: Barbara Buchinger
eGender: Barbara Buchingerjakob
 
20181129 TeachingTrends 2018_ICM _Diversity
20181129 TeachingTrends 2018_ICM _Diversity20181129 TeachingTrends 2018_ICM _Diversity
20181129 TeachingTrends 2018_ICM _Diversity
Karsten Morisse
 
Gruppendiskussion
GruppendiskussionGruppendiskussion
Gruppendiskussion
claudiofischerili
 
Reformpaedagogik Digitale Medien
Reformpaedagogik Digitale MedienReformpaedagogik Digitale Medien
Reformpaedagogik Digitale Medien
Christian Grune
 
Die Gegenwart der Vergangenheit. "Richtiges" Erinnern? NS und Holocaust im ko...
Die Gegenwart der Vergangenheit. "Richtiges" Erinnern? NS und Holocaust im ko...Die Gegenwart der Vergangenheit. "Richtiges" Erinnern? NS und Holocaust im ko...
Die Gegenwart der Vergangenheit. "Richtiges" Erinnern? NS und Holocaust im ko...
Lisa Rosa
 
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Andrea Lißner
 
Thomas häcker
Thomas häckerThomas häcker
Thomas häckerIvancic
 

Ähnlich wie Lernen durch Lehren (20)

3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
 
Individualisiertes Unterrichten mit der Lernplattform Moodle
Individualisiertes Unterrichten mit der Lernplattform MoodleIndividualisiertes Unterrichten mit der Lernplattform Moodle
Individualisiertes Unterrichten mit der Lernplattform Moodle
 
Selbstbestimmtes Geschichtslernen mit Weblogs in der Schule
Selbstbestimmtes Geschichtslernen mit Weblogs in der SchuleSelbstbestimmtes Geschichtslernen mit Weblogs in der Schule
Selbstbestimmtes Geschichtslernen mit Weblogs in der Schule
 
Projektlernen
ProjektlernenProjektlernen
Projektlernen
 
Modul 2
Modul 2Modul 2
Modul 2
 
Peaga Enp6 4 4
Peaga Enp6 4 4Peaga Enp6 4 4
Peaga Enp6 4 4
 
P E A G A E N P6 4 4
P E A G A  E N P6 4 4P E A G A  E N P6 4 4
P E A G A E N P6 4 4
 
Podium Schule 1.11 - Thema Individuelle Förderung
Podium Schule 1.11 - Thema Individuelle FörderungPodium Schule 1.11 - Thema Individuelle Förderung
Podium Schule 1.11 - Thema Individuelle Förderung
 
Konstruktivismus Im Unterricht Exposé
Konstruktivismus Im Unterricht ExposéKonstruktivismus Im Unterricht Exposé
Konstruktivismus Im Unterricht Exposé
 
Persoenlicher Sinn und historisch Politisches Lernen
Persoenlicher Sinn und historisch Politisches LernenPersoenlicher Sinn und historisch Politisches Lernen
Persoenlicher Sinn und historisch Politisches Lernen
 
Projektlernen mit digitalen Medienformen
Projektlernen mit digitalen Medienformen Projektlernen mit digitalen Medienformen
Projektlernen mit digitalen Medienformen
 
Krausser-V1.pptx
Krausser-V1.pptxKrausser-V1.pptx
Krausser-V1.pptx
 
Moodle+Mahara Herbstkonferenz KBZ Zug 2013
Moodle+Mahara Herbstkonferenz KBZ Zug 2013Moodle+Mahara Herbstkonferenz KBZ Zug 2013
Moodle+Mahara Herbstkonferenz KBZ Zug 2013
 
eGender: Barbara Buchinger
eGender: Barbara BuchingereGender: Barbara Buchinger
eGender: Barbara Buchinger
 
20181129 TeachingTrends 2018_ICM _Diversity
20181129 TeachingTrends 2018_ICM _Diversity20181129 TeachingTrends 2018_ICM _Diversity
20181129 TeachingTrends 2018_ICM _Diversity
 
Gruppendiskussion
GruppendiskussionGruppendiskussion
Gruppendiskussion
 
Reformpaedagogik Digitale Medien
Reformpaedagogik Digitale MedienReformpaedagogik Digitale Medien
Reformpaedagogik Digitale Medien
 
Die Gegenwart der Vergangenheit. "Richtiges" Erinnern? NS und Holocaust im ko...
Die Gegenwart der Vergangenheit. "Richtiges" Erinnern? NS und Holocaust im ko...Die Gegenwart der Vergangenheit. "Richtiges" Erinnern? NS und Holocaust im ko...
Die Gegenwart der Vergangenheit. "Richtiges" Erinnern? NS und Holocaust im ko...
 
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
 
Thomas häcker
Thomas häckerThomas häcker
Thomas häcker
 

Mehr von Bastian Greshake

My Life in Lockdown
My Life in LockdownMy Life in Lockdown
My Life in Lockdown
Bastian Greshake
 
2020 03-11-open-life-sciences
2020 03-11-open-life-sciences2020 03-11-open-life-sciences
2020 03-11-open-life-sciences
Bastian Greshake
 
Bended Realities 2015
Bended Realities 2015Bended Realities 2015
Bended Realities 2015
Bastian Greshake
 
openSNP @ Geekend Darmstadt
openSNP @ Geekend DarmstadtopenSNP @ Geekend Darmstadt
openSNP @ Geekend Darmstadt
Bastian Greshake
 
Crowdsourcing the Analysis of Genomes
Crowdsourcing the Analysis of GenomesCrowdsourcing the Analysis of Genomes
Crowdsourcing the Analysis of Genomes
Bastian Greshake
 
openSNP - QS Cologne Meetup
openSNP - QS Cologne MeetupopenSNP - QS Cologne Meetup
openSNP - QS Cologne Meetup
Bastian Greshake
 
On your Libido, Eye Colo(u)r and Broccoli Preferences: Problems with Self-Rep...
On your Libido, Eye Colo(u)r and Broccoli Preferences: Problems with Self-Rep...On your Libido, Eye Colo(u)r and Broccoli Preferences: Problems with Self-Rep...
On your Libido, Eye Colo(u)r and Broccoli Preferences: Problems with Self-Rep...
Bastian Greshake
 
Power to the Patient
Power to the PatientPower to the Patient
Power to the Patient
Bastian Greshake
 
The Future of Genetics
The Future of GeneticsThe Future of Genetics
The Future of Genetics
Bastian Greshake
 
openSNP - Crowdsourcing Genome Wide Association Studies
openSNP - Crowdsourcing Genome Wide Association StudiesopenSNP - Crowdsourcing Genome Wide Association Studies
openSNP - Crowdsourcing Genome Wide Association Studies
Bastian Greshake
 
Was die Post-Genomics-Ära für die Privatssphäre bedeutet
Was die Post-Genomics-Ära für die Privatssphäre bedeutetWas die Post-Genomics-Ära für die Privatssphäre bedeutet
Was die Post-Genomics-Ära für die Privatssphäre bedeutet
Bastian Greshake
 
Crowdsourcing GWAS
Crowdsourcing GWASCrowdsourcing GWAS
Crowdsourcing GWAS
Bastian Greshake
 
Gentechnik
GentechnikGentechnik
Gentechnik
Bastian Greshake
 
Defense of my BSc-Thesis
Defense of my BSc-ThesisDefense of my BSc-Thesis
Defense of my BSc-Thesis
Bastian Greshake
 
LiquidFeedback Workshop
LiquidFeedback WorkshopLiquidFeedback Workshop
LiquidFeedback Workshop
Bastian Greshake
 
PiratenMS - Google Street View
PiratenMS - Google Street ViewPiratenMS - Google Street View
PiratenMS - Google Street View
Bastian Greshake
 
SNPDigger
SNPDiggerSNPDigger
SNPDigger
Bastian Greshake
 
Next Generation Sequencing & Transcriptome Analysis
Next Generation Sequencing & Transcriptome AnalysisNext Generation Sequencing & Transcriptome Analysis
Next Generation Sequencing & Transcriptome Analysis
Bastian Greshake
 
Medienkompetenz in Sozialen Netzwerken
Medienkompetenz in Sozialen NetzwerkenMedienkompetenz in Sozialen Netzwerken
Medienkompetenz in Sozialen NetzwerkenBastian Greshake
 

Mehr von Bastian Greshake (20)

My Life in Lockdown
My Life in LockdownMy Life in Lockdown
My Life in Lockdown
 
2020 03-11-open-life-sciences
2020 03-11-open-life-sciences2020 03-11-open-life-sciences
2020 03-11-open-life-sciences
 
Bended Realities 2015
Bended Realities 2015Bended Realities 2015
Bended Realities 2015
 
openSNP @ Geekend Darmstadt
openSNP @ Geekend DarmstadtopenSNP @ Geekend Darmstadt
openSNP @ Geekend Darmstadt
 
Crowdsourcing the Analysis of Genomes
Crowdsourcing the Analysis of GenomesCrowdsourcing the Analysis of Genomes
Crowdsourcing the Analysis of Genomes
 
openSNP - QS Cologne Meetup
openSNP - QS Cologne MeetupopenSNP - QS Cologne Meetup
openSNP - QS Cologne Meetup
 
On your Libido, Eye Colo(u)r and Broccoli Preferences: Problems with Self-Rep...
On your Libido, Eye Colo(u)r and Broccoli Preferences: Problems with Self-Rep...On your Libido, Eye Colo(u)r and Broccoli Preferences: Problems with Self-Rep...
On your Libido, Eye Colo(u)r and Broccoli Preferences: Problems with Self-Rep...
 
Power to the Patient
Power to the PatientPower to the Patient
Power to the Patient
 
The Future of Genetics
The Future of GeneticsThe Future of Genetics
The Future of Genetics
 
openSNP - Crowdsourcing Genome Wide Association Studies
openSNP - Crowdsourcing Genome Wide Association StudiesopenSNP - Crowdsourcing Genome Wide Association Studies
openSNP - Crowdsourcing Genome Wide Association Studies
 
Was die Post-Genomics-Ära für die Privatssphäre bedeutet
Was die Post-Genomics-Ära für die Privatssphäre bedeutetWas die Post-Genomics-Ära für die Privatssphäre bedeutet
Was die Post-Genomics-Ära für die Privatssphäre bedeutet
 
Crowdsourcing GWAS
Crowdsourcing GWASCrowdsourcing GWAS
Crowdsourcing GWAS
 
Gentechnik
GentechnikGentechnik
Gentechnik
 
Haushalt 2011 Münster
Haushalt 2011 MünsterHaushalt 2011 Münster
Haushalt 2011 Münster
 
Defense of my BSc-Thesis
Defense of my BSc-ThesisDefense of my BSc-Thesis
Defense of my BSc-Thesis
 
LiquidFeedback Workshop
LiquidFeedback WorkshopLiquidFeedback Workshop
LiquidFeedback Workshop
 
PiratenMS - Google Street View
PiratenMS - Google Street ViewPiratenMS - Google Street View
PiratenMS - Google Street View
 
SNPDigger
SNPDiggerSNPDigger
SNPDigger
 
Next Generation Sequencing & Transcriptome Analysis
Next Generation Sequencing & Transcriptome AnalysisNext Generation Sequencing & Transcriptome Analysis
Next Generation Sequencing & Transcriptome Analysis
 
Medienkompetenz in Sozialen Netzwerken
Medienkompetenz in Sozialen NetzwerkenMedienkompetenz in Sozialen Netzwerken
Medienkompetenz in Sozialen Netzwerken
 

Lernen durch Lehren

  • 2. Motivation "Im Sinne einer gerechten Auslese lautet die Prüfungsfrage für Sie alle gleich: Klettern Sie auf den Baum!"
  • 3. Probleme von Schule (nicht abschließend): individuelle Kompetenzen werden nicht genug gefördert gleiches Tempo für alle verschiedene Lerntypen zu wenig angesprochen Unterricht nicht genug am Leben der Schüler orientiert
  • 4. Probleme in dieser Klasse (meine subjektive Wahrnehmung): tw. wenig Eigeninitiative wenig Flexibilität (wenn Aufgaben anders sind als vorher) Probleme beim Nacharbeiten von Inhalten (z.B. nach Krankheit) Verantwortung wird zu stark dem Lehrer zugesprochen
  • 5. Lernen durch Lehren entwickelt von Jean-Pol Martin „Bei LdLlernen die Schüler den neuen Stoff, indem sie ihn lehren, also didaktisch aufbereiten, ihren Mitschülern präsentieren und mit ihnen zusammen, also aktivierend erarbeiten“
  • 6. Lernen durch Lehren Ziele: Erwerb verschiedener Schlüsselqualifikationen gleichzeitig: Sozialkompetenz/Kommunikationsk. Fähigkeit zur Vernetzung/Teamfähigkeit Präsentation Autonomie/Verantwortung Stetiger Diskurs von Problemstellungen zur Steigerung des allg. Wissensniveaus
  • 7. Lernen durch Lehren Warum funktioniert das? Menschenbild dahinter: Menschen etwas zutrauen/Verantwortung Lernen = Grundbedürfnis (zur Anpassung an eine sich ändernde Umwelt) aber auch: Anerkennung/Selbstverwirklichung etc. Individualität der einz. Beteiligten wird stärker wahrgenommen Schüler nehmen Probleme der Mitschüler eher wahr
  • 8. Lernen durch Lehren Entwicklung der Lernkultur: Früher: Lehrer = Wissensquelle Lehrer „speist“ aktiv Inhalte in die Gruppe und fragt Ergebnisse ab Von Schülern wird/wurde erwartet, dass sie zuhören, erinnern, reproduzieren
  • 9. Lernen durch Lehren Entwicklung der Lernkultur: Heute: Digitale Revolution: Wissen ist überall verfügbar Nötig: ungeordnete Informationen durch Bewertung, Gewichtung, Priorisierung verarbeiten
  • 10. Lernen durch Lehren Entwicklung der Lernkultur: Heute: Mögliche Fragestellungen: Wen kann ich fragen (aus der Klasse) zu bestimmten Problemen? (Vernetzen) spontane Visualisierung von Problemstellungen (Mind-Maps, Skizzen, Ablaufpläne etc.) unklare Stellen ausmachen
  • 11. Lernen durch Lehren Verlauf: Stoffsammlung/Brainstorming Probleme klären Didaktische Aufbereitung (Was ist wichtig? Worauf Schwerpunkt legen?) Materialienauswahl? Organisationsform? Ergebnissicherung/Diskussion?
  • 12. Lernen durch Lehren Thema: Kaufvertrag Zustandekommen und Arten/Inhalte Leistungsstörungen mangelhafte Lieferung Lieferungsverzug Annahmeverzug Zahlungsverzug Fristen Buchung solcher Fälle
  • 13. Lernen durch Lehren Umsetzung: 90 min. Grundzeit (erweiterbar) Unterricht mit möglichst viel Einbindung aller Mitschüler Test einige Zeit später __________________________________ Klausur über alle Themenbereiche abschließend
  • 14. Lernen durch Lehren Welche Probleme wird es geben: z.B.: Unsicherheit Unklarheiten Strukturen erstellen! Ziele definieren! Vorsicht vor dem „leichten“ Weg (Oberflächlichkeit) Vorsicht bei der Ergebnissicherung
  • 15. Lernen durch Lehren Die Standardfrage;-) Und wie wird das jetzt benotet? "Ich bewerte Schauspieler doch nicht während ihrer Proben, oder Sportler beim Training"oder "Die Qualität von Schuhen bewerte ich danach, ob ich mit ihnen gut laufen kann." (Jean-Pol Martin)
  • 16. Quellen: http://www.vsbiedermannsdorf.ac.at/p3_aktuelles/begabungsfoerderung/p.htm (Bild 1) http://www.ku-eichstaett.de/Forschung/forschungsprojekte/ldl.de http://de.wikipedia.org/wiki/Lernen_durch_Lehren http://www.ldl.de/material/aufsatz/warum-ldl.pdf http://www.ldl.de/usicht/methode.htm http://www.ldl.de/material/aufsatz/ldl_in_japan_paradigmenwechsel.pdf http://ldl.mixxt.de/ http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Intel_Classmate_PC.jpg (Bild PC) (alle mit Stand vom 02.01.11)