SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Erfolgsfahrplan - In vier Schritten zu mehr Umsatz, Bekanntheit und Ansehen!


Einleitung: Ich habe den nachfolgenden praxiserprobten Fahrplan für eine gewinnbringende
Kommunikationsarbeit für Sie entwickelt, um Ihnen die Fachliteratur zu ersparen. Ausgehend davon,
dass Ihre grundlegenden Unternehmensleistungen Produkte und/oder Dienstleistungen stimmig sind -
sprich Qualität, Preis Verfügbarkeit und Service passen – geht es weiterführend nur mehr darum, diese
richtig zu kommunizieren, damit Ihre grundlegenden Unternehmensziele (Umsatz, Bekanntheit,
Ansehen…) optimal erreicht werden. Wie Studien belegen, ist eine durchdachte
Kommunikationsarbeit, welche die wichtigsten Felder der Unternehmensbereiche Marketing,
Öffentlichkeitsarbeit, Werbung und Kunden- und Mitarbeiterkommunikation abdeckt, der Schlüssel
zum nachhaltigen Unternehmenserfolg.

1. Zu Beginn gilt es festzustellen, wo genau Ihre Kernkompetenzen liegen. Weiterführend erfolgt die
Bestimmung, für was Sie als Unternehmen eigentlich stehen, wie Sie wahrgenommen werden möchten
und was Sie am Markt einzigartig macht. Auf der Basis dieser Analyse lassen sich für Ihre Kunden
eine hochverständliche Kurzbeschreibung Ihres Leistungsangebotes und eine prägnante
Firmenkernbotschaft (Slogan, Leitbild, Claim…), welche Ihre Einzigartigkeit widerspiegelt und als
durchgehende Kommunikationslinie für Ihre gesamte Kommunikationsarbeit (Corporate Identy) dient,
erarbeiten. Diese beiden Hauptinfoträger gilt es zu vermitteln. Zuerst erfolgt jedoch die Integration der
Bedürfnisse Ihrer Kunden.

2. Durch die Beschäftigung mit der Frage, welche Probleme haben meine Kunden und welche
Lösungen biete ich für diese, entsteht unter Miteinbezug des zuvor erarbeiteten
Leistungsangebotes ein Abgleich, aus welchem sich klare Beschreibungen zu den Vorteilen für Ihre
Kunden herausfiltern lassen. Wie bereits angesprochen, gilt es diese nun gemeinsam mit den anderen
beiden Hauptinfoträgern (Leistungsangebot, Firmenkernbotschaft) zielgruppengerecht zu
kommunizieren.

3. Zu diesem Zweck empfiehlt es sich einen Profitexter zu kontaktieren, der Ihre Zielgruppe optimal
anzusprechen weiß. Dieser sollte alle Texte inhaltlich, sprachlich, stilistisch und strukturell so
gestalten, dass alle Hauptinfoträger (Leistungsangebot, Firmenkernbotschaft, Kundenvorteile) und
mögliche Rahmeninformationen (Produktinfos, Serviceinfos, PR-Stories, Firmenereignisse etc.)
zielgruppengerecht, medienformartgerecht, kommunikationsliniengerecht und vor allem
hochverständlich transportiert werden können. Für alle graphischen und audiovisuellen Belange
sollten Sie ebenfalls Fachleute beiziehen. Abschließend gilt es für die erstellten Medienprodukte (PR-
Artikel, Pressemitteilungen, Werbebriefe, Flyer, Folder, Webtexte, Inserate, Werbetexte Videos etc.)
einen kosteneffizienten und bedürfnisorientierten Maßnahmenmix aus klassischen Medien
(Printformate, TV, Radio, Postwurf...) und neuen Medien (E-Mailausendungen, FB-Fansite,
Presseportale, Newsletter, Videomails…)zu finden und umzusetzen.

4. Nach der Umsetzung sollten die wichtigsten Maßnahmen evaluiert und gegebenenfalls angepasst
werden, damit ein langfristige Erfolgssteigerung (Umsatz, Bekanntheit, Ansehen…) gewährleistet ist.
Zusätzlich sollten die Stammkunden und Mitarbeiter mit geeigneten Kommunikationsmaßnahmen
(Infomails, Mitarbeiternews, FB-Gruppe, Aktivierungsprogrammen, Bindungsaktionen, einheitliche
Mitarbeiterkommunikation, Reklamationen zur Reklame machen…) als Multiplikatoren gewonnen
werden.




powered by www.kmutext.de                                      Copyright by Mag. Wolfgang Jagsch Bakk. BEd.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Social Media Marketing 2013 (SMM) Bernecker
Social Media Marketing 2013 (SMM) BerneckerSocial Media Marketing 2013 (SMM) Bernecker
Social Media Marketing 2013 (SMM) Bernecker
Prof. Dr. Michael Bernecker
 
Positionierung von Bildungsanbietern, Vortrag im Rahmen der ZWH-Bildungskonfe...
Positionierung von Bildungsanbietern, Vortrag im Rahmen der ZWH-Bildungskonfe...Positionierung von Bildungsanbietern, Vortrag im Rahmen der ZWH-Bildungskonfe...
Positionierung von Bildungsanbietern, Vortrag im Rahmen der ZWH-Bildungskonfe...
DIM Marketing
 
Marketinggrundlagen Social Media
Marketinggrundlagen Social MediaMarketinggrundlagen Social Media
Marketinggrundlagen Social Media
hümmer kommunikation
 
Modix Webinar Content Marketing für Autohäuser (Teil 2)
Modix Webinar Content Marketing für Autohäuser (Teil 2)Modix Webinar Content Marketing für Autohäuser (Teil 2)
Modix Webinar Content Marketing für Autohäuser (Teil 2)
Derek Finke
 
mainnetzwerk_vortrag_wirkungsvoll_präsentieren_einladung
mainnetzwerk_vortrag_wirkungsvoll_präsentieren_einladungmainnetzwerk_vortrag_wirkungsvoll_präsentieren_einladung
mainnetzwerk_vortrag_wirkungsvoll_präsentieren_einladung
Steffen Bartenschlag
 
Produktlebenszyklus - Prof. Dr. Michael Bernecker
Produktlebenszyklus - Prof. Dr. Michael BerneckerProduktlebenszyklus - Prof. Dr. Michael Bernecker
Produktlebenszyklus - Prof. Dr. Michael Bernecker
YouMagnus
 
Marketing-Grundlagen für Kanzleien Teil 1
Marketing-Grundlagen für Kanzleien Teil 1Marketing-Grundlagen für Kanzleien Teil 1
Marketing-Grundlagen für Kanzleien Teil 1
Astrid von Schoenebeck
 

Was ist angesagt? (7)

Social Media Marketing 2013 (SMM) Bernecker
Social Media Marketing 2013 (SMM) BerneckerSocial Media Marketing 2013 (SMM) Bernecker
Social Media Marketing 2013 (SMM) Bernecker
 
Positionierung von Bildungsanbietern, Vortrag im Rahmen der ZWH-Bildungskonfe...
Positionierung von Bildungsanbietern, Vortrag im Rahmen der ZWH-Bildungskonfe...Positionierung von Bildungsanbietern, Vortrag im Rahmen der ZWH-Bildungskonfe...
Positionierung von Bildungsanbietern, Vortrag im Rahmen der ZWH-Bildungskonfe...
 
Marketinggrundlagen Social Media
Marketinggrundlagen Social MediaMarketinggrundlagen Social Media
Marketinggrundlagen Social Media
 
Modix Webinar Content Marketing für Autohäuser (Teil 2)
Modix Webinar Content Marketing für Autohäuser (Teil 2)Modix Webinar Content Marketing für Autohäuser (Teil 2)
Modix Webinar Content Marketing für Autohäuser (Teil 2)
 
mainnetzwerk_vortrag_wirkungsvoll_präsentieren_einladung
mainnetzwerk_vortrag_wirkungsvoll_präsentieren_einladungmainnetzwerk_vortrag_wirkungsvoll_präsentieren_einladung
mainnetzwerk_vortrag_wirkungsvoll_präsentieren_einladung
 
Produktlebenszyklus - Prof. Dr. Michael Bernecker
Produktlebenszyklus - Prof. Dr. Michael BerneckerProduktlebenszyklus - Prof. Dr. Michael Bernecker
Produktlebenszyklus - Prof. Dr. Michael Bernecker
 
Marketing-Grundlagen für Kanzleien Teil 1
Marketing-Grundlagen für Kanzleien Teil 1Marketing-Grundlagen für Kanzleien Teil 1
Marketing-Grundlagen für Kanzleien Teil 1
 

Ähnlich wie Erfolgsfahrplan

Kundenmagnet Content Marketing
Kundenmagnet Content MarketingKundenmagnet Content Marketing
Kundenmagnet Content Marketing
Melanie Tamble
 
Fernkurs Integrierte Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Studienheft
Fernkurs Integrierte Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit StudienheftFernkurs Integrierte Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Studienheft
Fernkurs Integrierte Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Studienheft
Vorname Nachname
 
Fernkurs Kampagnenmarketing (Crossmedia Campaigning) Studienheft
Fernkurs Kampagnenmarketing (Crossmedia Campaigning) StudienheftFernkurs Kampagnenmarketing (Crossmedia Campaigning) Studienheft
Fernkurs Kampagnenmarketing (Crossmedia Campaigning) Studienheft
Vorname Nachname
 
6 Tipps für eine erfolgreiche Customer Journey
6 Tipps für eine erfolgreiche Customer Journey6 Tipps für eine erfolgreiche Customer Journey
6 Tipps für eine erfolgreiche Customer Journey
TWT
 
3 LöSungsalternativen
3 LöSungsalternativen3 LöSungsalternativen
3 LöSungsalternativen
RohbeckPR
 
Content Marketing als Instrument zur Lead Generierung fuer B2B-Unternehmen
Content Marketing als Instrument zur Lead Generierung fuer B2B-UnternehmenContent Marketing als Instrument zur Lead Generierung fuer B2B-Unternehmen
Content Marketing als Instrument zur Lead Generierung fuer B2B-Unternehmen
Grohmann Business Consulting
 
LöSungvorschlag
LöSungvorschlagLöSungvorschlag
LöSungvorschlag
RohbeckPR
 
Fernkurs Content-Marketing (Content Marketing Manager) Studienheft
Fernkurs Content-Marketing (Content Marketing Manager) StudienheftFernkurs Content-Marketing (Content Marketing Manager) Studienheft
Fernkurs Content-Marketing (Content Marketing Manager) Studienheft
Vorname Nachname
 
Pr seminar 2014-final
Pr seminar 2014-finalPr seminar 2014-final
Pr seminar 2014-final
PR- & Redaktionsbüro SPIERLING
 
Content Marketing im Web 3.0
Content Marketing im Web 3.0Content Marketing im Web 3.0
Content Marketing im Web 3.0
ADENION GmbH
 
10 Tipps, wie Ihnen mit guten Inhalten erfolgreiches Marketing gelingt
10 Tipps, wie Ihnen mit guten Inhalten erfolgreiches Marketing gelingt10 Tipps, wie Ihnen mit guten Inhalten erfolgreiches Marketing gelingt
10 Tipps, wie Ihnen mit guten Inhalten erfolgreiches Marketing gelingt
eMBIS GmbH - Akademie für Online Marketing
 
Contentmarketing - funktioniert das auch für Onlineshops?
Contentmarketing - funktioniert das auch für Onlineshops?Contentmarketing - funktioniert das auch für Onlineshops?
Contentmarketing - funktioniert das auch für Onlineshops?
Verlag/Management Publishing
 
Factsheet_CAS_Brand_Journalism_2017
Factsheet_CAS_Brand_Journalism_2017Factsheet_CAS_Brand_Journalism_2017
Factsheet_CAS_Brand_Journalism_2017
Sandra Boller
 
Mit Content Marketing B2B neue Geschäftskunden gewinnen und potenzielle Kunde...
Mit Content Marketing B2B neue Geschäftskunden gewinnen und potenzielle Kunde...Mit Content Marketing B2B neue Geschäftskunden gewinnen und potenzielle Kunde...
Mit Content Marketing B2B neue Geschäftskunden gewinnen und potenzielle Kunde...
ADENION GmbH
 
Die 25 wichtigsten Erfolgsfaktoren für das Content Marketing
Die 25 wichtigsten Erfolgsfaktoren für das Content MarketingDie 25 wichtigsten Erfolgsfaktoren für das Content Marketing
Die 25 wichtigsten Erfolgsfaktoren für das Content Marketing
Verlag/Management Publishing
 
SPOK Beratungskonzept_vertriebskommunikation_vertriebsmarketing_christian_let...
SPOK Beratungskonzept_vertriebskommunikation_vertriebsmarketing_christian_let...SPOK Beratungskonzept_vertriebskommunikation_vertriebsmarketing_christian_let...
SPOK Beratungskonzept_vertriebskommunikation_vertriebsmarketing_christian_let...
arwe Automotive Service GmbH
 
scm-Newsletter 1/2014
scm-Newsletter 1/2014scm-Newsletter 1/2014
KKundK Produktbroschüre Social Media Relations
KKundK Produktbroschüre Social Media RelationsKKundK Produktbroschüre Social Media Relations
KKundK Produktbroschüre Social Media Relations
Kuhn, Kammann & Kuhn GmbH
 
Mehr Inhalte - weniger Werbung, bitte!
Mehr Inhalte - weniger Werbung, bitte!Mehr Inhalte - weniger Werbung, bitte!
Mehr Inhalte - weniger Werbung, bitte!
ADENION GmbH
 
K12 Content marketing meets Social media
K12 Content marketing meets Social mediaK12 Content marketing meets Social media
K12 Content marketing meets Social media
K12 Agentur für Kommunikation und Innovation GmbH
 

Ähnlich wie Erfolgsfahrplan (20)

Kundenmagnet Content Marketing
Kundenmagnet Content MarketingKundenmagnet Content Marketing
Kundenmagnet Content Marketing
 
Fernkurs Integrierte Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Studienheft
Fernkurs Integrierte Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit StudienheftFernkurs Integrierte Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Studienheft
Fernkurs Integrierte Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Studienheft
 
Fernkurs Kampagnenmarketing (Crossmedia Campaigning) Studienheft
Fernkurs Kampagnenmarketing (Crossmedia Campaigning) StudienheftFernkurs Kampagnenmarketing (Crossmedia Campaigning) Studienheft
Fernkurs Kampagnenmarketing (Crossmedia Campaigning) Studienheft
 
6 Tipps für eine erfolgreiche Customer Journey
6 Tipps für eine erfolgreiche Customer Journey6 Tipps für eine erfolgreiche Customer Journey
6 Tipps für eine erfolgreiche Customer Journey
 
3 LöSungsalternativen
3 LöSungsalternativen3 LöSungsalternativen
3 LöSungsalternativen
 
Content Marketing als Instrument zur Lead Generierung fuer B2B-Unternehmen
Content Marketing als Instrument zur Lead Generierung fuer B2B-UnternehmenContent Marketing als Instrument zur Lead Generierung fuer B2B-Unternehmen
Content Marketing als Instrument zur Lead Generierung fuer B2B-Unternehmen
 
LöSungvorschlag
LöSungvorschlagLöSungvorschlag
LöSungvorschlag
 
Fernkurs Content-Marketing (Content Marketing Manager) Studienheft
Fernkurs Content-Marketing (Content Marketing Manager) StudienheftFernkurs Content-Marketing (Content Marketing Manager) Studienheft
Fernkurs Content-Marketing (Content Marketing Manager) Studienheft
 
Pr seminar 2014-final
Pr seminar 2014-finalPr seminar 2014-final
Pr seminar 2014-final
 
Content Marketing im Web 3.0
Content Marketing im Web 3.0Content Marketing im Web 3.0
Content Marketing im Web 3.0
 
10 Tipps, wie Ihnen mit guten Inhalten erfolgreiches Marketing gelingt
10 Tipps, wie Ihnen mit guten Inhalten erfolgreiches Marketing gelingt10 Tipps, wie Ihnen mit guten Inhalten erfolgreiches Marketing gelingt
10 Tipps, wie Ihnen mit guten Inhalten erfolgreiches Marketing gelingt
 
Contentmarketing - funktioniert das auch für Onlineshops?
Contentmarketing - funktioniert das auch für Onlineshops?Contentmarketing - funktioniert das auch für Onlineshops?
Contentmarketing - funktioniert das auch für Onlineshops?
 
Factsheet_CAS_Brand_Journalism_2017
Factsheet_CAS_Brand_Journalism_2017Factsheet_CAS_Brand_Journalism_2017
Factsheet_CAS_Brand_Journalism_2017
 
Mit Content Marketing B2B neue Geschäftskunden gewinnen und potenzielle Kunde...
Mit Content Marketing B2B neue Geschäftskunden gewinnen und potenzielle Kunde...Mit Content Marketing B2B neue Geschäftskunden gewinnen und potenzielle Kunde...
Mit Content Marketing B2B neue Geschäftskunden gewinnen und potenzielle Kunde...
 
Die 25 wichtigsten Erfolgsfaktoren für das Content Marketing
Die 25 wichtigsten Erfolgsfaktoren für das Content MarketingDie 25 wichtigsten Erfolgsfaktoren für das Content Marketing
Die 25 wichtigsten Erfolgsfaktoren für das Content Marketing
 
SPOK Beratungskonzept_vertriebskommunikation_vertriebsmarketing_christian_let...
SPOK Beratungskonzept_vertriebskommunikation_vertriebsmarketing_christian_let...SPOK Beratungskonzept_vertriebskommunikation_vertriebsmarketing_christian_let...
SPOK Beratungskonzept_vertriebskommunikation_vertriebsmarketing_christian_let...
 
scm-Newsletter 1/2014
scm-Newsletter 1/2014scm-Newsletter 1/2014
scm-Newsletter 1/2014
 
KKundK Produktbroschüre Social Media Relations
KKundK Produktbroschüre Social Media RelationsKKundK Produktbroschüre Social Media Relations
KKundK Produktbroschüre Social Media Relations
 
Mehr Inhalte - weniger Werbung, bitte!
Mehr Inhalte - weniger Werbung, bitte!Mehr Inhalte - weniger Werbung, bitte!
Mehr Inhalte - weniger Werbung, bitte!
 
K12 Content marketing meets Social media
K12 Content marketing meets Social mediaK12 Content marketing meets Social media
K12 Content marketing meets Social media
 

Erfolgsfahrplan

  • 1. Erfolgsfahrplan - In vier Schritten zu mehr Umsatz, Bekanntheit und Ansehen! Einleitung: Ich habe den nachfolgenden praxiserprobten Fahrplan für eine gewinnbringende Kommunikationsarbeit für Sie entwickelt, um Ihnen die Fachliteratur zu ersparen. Ausgehend davon, dass Ihre grundlegenden Unternehmensleistungen Produkte und/oder Dienstleistungen stimmig sind - sprich Qualität, Preis Verfügbarkeit und Service passen – geht es weiterführend nur mehr darum, diese richtig zu kommunizieren, damit Ihre grundlegenden Unternehmensziele (Umsatz, Bekanntheit, Ansehen…) optimal erreicht werden. Wie Studien belegen, ist eine durchdachte Kommunikationsarbeit, welche die wichtigsten Felder der Unternehmensbereiche Marketing, Öffentlichkeitsarbeit, Werbung und Kunden- und Mitarbeiterkommunikation abdeckt, der Schlüssel zum nachhaltigen Unternehmenserfolg. 1. Zu Beginn gilt es festzustellen, wo genau Ihre Kernkompetenzen liegen. Weiterführend erfolgt die Bestimmung, für was Sie als Unternehmen eigentlich stehen, wie Sie wahrgenommen werden möchten und was Sie am Markt einzigartig macht. Auf der Basis dieser Analyse lassen sich für Ihre Kunden eine hochverständliche Kurzbeschreibung Ihres Leistungsangebotes und eine prägnante Firmenkernbotschaft (Slogan, Leitbild, Claim…), welche Ihre Einzigartigkeit widerspiegelt und als durchgehende Kommunikationslinie für Ihre gesamte Kommunikationsarbeit (Corporate Identy) dient, erarbeiten. Diese beiden Hauptinfoträger gilt es zu vermitteln. Zuerst erfolgt jedoch die Integration der Bedürfnisse Ihrer Kunden. 2. Durch die Beschäftigung mit der Frage, welche Probleme haben meine Kunden und welche Lösungen biete ich für diese, entsteht unter Miteinbezug des zuvor erarbeiteten Leistungsangebotes ein Abgleich, aus welchem sich klare Beschreibungen zu den Vorteilen für Ihre Kunden herausfiltern lassen. Wie bereits angesprochen, gilt es diese nun gemeinsam mit den anderen beiden Hauptinfoträgern (Leistungsangebot, Firmenkernbotschaft) zielgruppengerecht zu kommunizieren. 3. Zu diesem Zweck empfiehlt es sich einen Profitexter zu kontaktieren, der Ihre Zielgruppe optimal anzusprechen weiß. Dieser sollte alle Texte inhaltlich, sprachlich, stilistisch und strukturell so gestalten, dass alle Hauptinfoträger (Leistungsangebot, Firmenkernbotschaft, Kundenvorteile) und mögliche Rahmeninformationen (Produktinfos, Serviceinfos, PR-Stories, Firmenereignisse etc.) zielgruppengerecht, medienformartgerecht, kommunikationsliniengerecht und vor allem hochverständlich transportiert werden können. Für alle graphischen und audiovisuellen Belange sollten Sie ebenfalls Fachleute beiziehen. Abschließend gilt es für die erstellten Medienprodukte (PR- Artikel, Pressemitteilungen, Werbebriefe, Flyer, Folder, Webtexte, Inserate, Werbetexte Videos etc.) einen kosteneffizienten und bedürfnisorientierten Maßnahmenmix aus klassischen Medien (Printformate, TV, Radio, Postwurf...) und neuen Medien (E-Mailausendungen, FB-Fansite, Presseportale, Newsletter, Videomails…)zu finden und umzusetzen. 4. Nach der Umsetzung sollten die wichtigsten Maßnahmen evaluiert und gegebenenfalls angepasst werden, damit ein langfristige Erfolgssteigerung (Umsatz, Bekanntheit, Ansehen…) gewährleistet ist. Zusätzlich sollten die Stammkunden und Mitarbeiter mit geeigneten Kommunikationsmaßnahmen (Infomails, Mitarbeiternews, FB-Gruppe, Aktivierungsprogrammen, Bindungsaktionen, einheitliche Mitarbeiterkommunikation, Reklamationen zur Reklame machen…) als Multiplikatoren gewonnen werden. powered by www.kmutext.de Copyright by Mag. Wolfgang Jagsch Bakk. BEd.