SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 26
Downloaden Sie, um offline zu lesen
DIE OPERATIVE UMSETZUNG
klaus@schmidbauer-berlin.de
#03
Was sind die Mittel?
Das Kommunikationskonzept
communicate
Operative Umsetzung planen
2
Nie ohne Strategie!
Wer keine klare Strategie
vor Augen hat, für den ist
jeder Weg der Falsche.
#03 Operative Umsetzung
Im dritten Schritt des Kommunikationskonzepts werden entlang des strategischen
Kurses die passenden Mittel und Maßnahmen in Formation gebracht:
3
Was sind die Mittel?
#03
OPERATION
Was sind
die Mittel?
#02
STRATEGIE
Wo geht es
hin?
Wie ist die
Lage?
#01
ANALYSE
#03 Operative Umsetzung
4
Konkrete Inhalte der Kommunikation
Aktivitäten der Kommunikation
END
ANALYSE
Timing der Kommunikation
Arbeitsschritte
Kreative Gestaltung
Themen
Maßnahmensystem Budgetübersicht
Kosten der Kommunikation
Zeitübersicht
Gestaltung der Kommunikation
Optimierung der Kommunikation
Erfolgskontrolle
Die kreative Gestaltung
Die kreative Leitidee ist der sinnlich fassbare Anker, der im Kopf der Zielgruppe
hängenbleibt. Die Leitidee haucht dem Konzept Leben ein:
→ Die Idee muss eine richtig gute Idee mit starker assoziativer Wirkung sein.
→ Die Idee muss einfach, noch viel einfacher sein.
→ Die Idee muss unverwechselbar für das Kommunikationsobjekt stehen.
→ Die Idee muss die gesamte Kommunikation durchdringen.
→ Die Idee ist nur gut, wenn sie selbsterklärend ist.
5
Kreative Leitidee
Die kreative Gestaltung
Alles aus der Bild- und Sprachwelt, was sinnliche und assoziative Kraft hat, kann als
kreativer Aufhänger eingesetzt werden:
6
Kreative Leitidee
Person/Gruppe
Farbe/Form
Bilderwelt
Bild/Objekt
Wording
Buzzwords
Slogan
Story
Dimension
Bild
Dimension
Sprache
z. B. die Zwillinge
von ratiopharm
z. B. die Weltkugel
von IBM Smarter Planet
z. B. Probiotisch
von Actimel
z. B. Nichts ist unmöglich
von Toyota
Die kreative Gestaltung
Das Corporate Design gilt immer. Aber ein modernes Design lässt Spielräume für
die Gestaltung. Das Konzept nutzt diesen Raum kreativ aus:
→ z. B. Sprache auf Zielgruppe zuschneiden - Sprachregelungen und Sprachgebrauch festlegen.
→ z. B. CD-Freiheiten nutzen – Spezifika für Schrift, Farben und Formen bestimmen.
→ z. B. Gute Bilder haben Macht – Bildsprache für Fotos und Videos beschreiben.
→ z. B. Anschaulich machen – Gestaltungsstil für Schaubilder und Infografiken definieren.
→ z. B. Mehr ist möglich – Auch Sounds, Haptik und Gerüche können zur Gestaltung gehören.
7
Design und Text
Die Themen
Themen sind der Treibstoff
der Kommunikation. Gute Themen
machen Positionierung und Botschaften
griffig und lebendig.
Mittel und Maßnahmen sind die Vehikel
zum Transport zur Zielgruppe. Ohne
den Treibstoff Themen geht es nicht
voran.
8
Hohe Bedeutung der Themen
Konkrete Themen
Mittel und Maßnahmen
Position-
ierung
P
Botschaften
Standardthemen
Highlight-
Themen
Die Themen
9
Themenplanung mit Umsicht
Themen recherchieren. Es wird intensiv gesucht.
Kein relevantes Thema darf übersehen werden:
➔ Eigene Themen – Neues, Interessantes, Überraschendes
rund um das Kommunikationsobjekt.
➔ Externe Themen – Neuigkeiten im Umfeld, die in Bezug
zum jeweiligen Kommunikationsobjekt stehen.
Themen priorisieren. Die Kommunikation
konzentriert sich und setzt Schwerpunkte:
→ Highlight-Themen – Wenige herausragende Themen, die
in der Kommunikation klar herausgestellt werden.
→ Standard-Themen – Sekundäre Themen, die in zweiter
Linie angemessen ins Gespräch kommen.
→ Reserve-/Ausschuss-Themen – Sie werden zurück-
gehalten, um die Zielgruppen nicht zu überfordern.
Eigene
Themen
Externe
Themen
Reserve-/Ausschuss-
themen
Die Themen
Themen stark machen. Jedes Thema ist ein Unikat, das mit viel Kreativität und
Sorgfalt in Szene gesetzt wird:
10
Regeln der Themenplanung
Narrativ – Jedes Thema erzählt
eine starke Geschichte
Dramaturgisch – Nicht alle
Themen zugleich, sondern mit
Spannungsbogen
Neuartig – Alle Themen fühlen
sich neu und frisch an.
Kreativ – Die Themen werden
mit Maßnahmen attraktiv in
Szene gesetzt
Die Maßnahmen
360 Grad konzipieren. Das ganze Spektrum der Maßnahmen kann zum Einsatz
kommen. Ausgewählt wird, was die Kommunikationsprobleme am besten löst:
11
Integrierte Maßnahmenkonzeption
CORPORATE
COMMUNICATION
MARKETING
COMMUNICATION
Issue
Management
CSR
Public
Affairs
Interne
Kommu-
nikation
Corporate
Publishing
Events
Online-
Kommu-
nikation
Social
Media
Marketing PR
Werbung
Verkaufs-
förderung
Direkt-
Marketing
Merchan-
dising
Investor
Relations
Bartering/
Kooperation
Corporate PR/
Medienarbeit
Product-
Placement
Sponsoring
Die Maßnahmen
Zuerst die richtige Ordnung finden. Die Maßnahmen werden in eine Grundstruktur
eingefügt, die aus der Strategie abgeleitet wird:
➔ Nach Instrumenten – z. B. Werbung, PR, Event, Online
➔ Nach Zeit – z. B. Vorbereitungsphase, Startphase, Etablierungsphase
➔ Nach Zielgruppen – z. B. Kunden, Medien, Mitarbeiter
➔ Nach Priorität – z. B. Highlights, ergänzende Maßnahmen
➔ Nach Zielen – z. B. Reichweitenmaßnahmen, Imagemaßnahmen
➔ Nach Botschaften – z. B. Maßnahmen zu Botschaft A, Maßnahmen zu Botschaft B
➔ ...oder eine Mischform
12
Struktur für Maßnahmen festlegen
Routine ist Killer No.1 – Wer mit
bewährten Maßnahmen jedes Jahr die
gleiche Kommunikation laufen lässt, bleibt
im Mittelfeld stecken.
Erfolgreiche Kommunikation basiert auf
Veränderung und erfindet sich immer
wieder neu.
13
Operation
„Die Schwierigkeit
liegt nicht darin,
neue Ideen zu
finden, sondern
darin, die Alten
loszuwerden.“
John
Maynard
Keynes
Die Maßnahmen
Maßnahmen permanent weiterentwickeln
Neue Maßnahmen mit Zugkraft
gesucht! Das Konzept darf nicht auf der
Stelle treten. Frische Ideen bringen
Schwung in die Kommunikation.
In einem Brainstorming werden Ideen
gesammelt und in die Struktur
eingeordnet.
14
Operation
Neue Maßnahmenideen
entwickeln
Stammmaßnahmen
neu erfinden
Neue
Maßnahmen
Die Maßnahmen
Neue Maßnahmen entwickeln
Eignung der Stammmaßnahmen
checken. Viele alte Maßnahmen passen
zur neuen Strategie. Sie werden
integriert und bleiben in Aktion.
Einige Maßnahmen laufen quer. Sie
werden angepasst oder vom Platz
gestellt.
15
Operation
Die Maßnahmen
Bewährte Maßnahmen integrieren
Weiterführen?
Anpassen?
Weglassen?
Stamm-
maßnahmen
Der Strategie verpflichtet. Bei jeder Maßnahme ist zu überprüfen, ob Sie mit ganzer
Kraft der Strategie und den Zielen dient.
Maßnahmen, die sich weit von den fixierten Zielen entfernen, seien sie auch noch so
kreativ, haben im Konzept nichts zu suchen.
16
Maßnahme
Ziel 1
Ziel 2
Ziel 3 ü
Die Maßnahmen
Alle Maßnahmen überprüfen
Keine Detailplanung! Keine hand-
werklichen Einzelheiten! Im Konzept
werden alle Maßnahmen nur in groben
Zügen skizziert, so dass ein Bild entsteht.
Jede Maßnahme versteht sich als ein
griffiges Angebot mit transparentem
Nutzen.
17
Ziele
Zielgruppen
Maß-
nahme
Kreative
Ideen
Themen
Wichtige
Spezifika
Zeit und
Kosten
Die Maßnahmen
Maßnahmen konkretisieren
18
Operation
Die Zeitübersicht
Wann kommen die Maßnahmen zum Einsatz?
Das Timing der Kommunikation. Keine
genauen Termine, auf die große
dramaturgische Linie kommt es an:
➔ Dauer der Kommunikation definieren.
➔ Start- und Schlusszeitpunkt festlegen.
➔ Nur wichtige Maßnahmen erfassen.
➔ Höhepunkte/Wellen/Pausen einplanen.
➔ Eventuell die Zeit in Phasen einteilen.
Bleiben wir im Rahmen? In der Konzeption geht es nicht um genaue Kalkulation,
sondern um Größenordnungen und Schätzungen:
→ Auftraggeber muss eine ungefähre Etatgröße als Vorgabe nennen.
→ Bei unklaren Vorgaben sind abgestufte Maßnahmenpakete zu schnüren.
→ Die Budgetierung erfasst alle Maßnahmen im 360°-Spektrum.
→ Um Fehlschätzungen zu vermeiden, sind gegebenenfalls Experten einzubinden.
→ Die Kostendimensionen sind für alle Beteiligten transparent zu machen.
→ Die detaillierte Kostenplanung erfolgt erst später nach Verabschiedung des Konzepts.
19
Die Budgetübersicht
Was kosten die Maßnahmen?
Immer besser werden! Das Konzept skizziert, wie die Kommunikation vor dem Start,
begleitend und danach auf allen Ebenen überprüft und verbessert werden kann:
20
Strategie
Kreation/Design
Operation
Teamwork BegleitendVorher Nachher
Ergebnis-
kontrolle
Einsatz-
kontrolle
Eignungs-
kontrolle
Die Erfolgskontrolle
Optimierung der Kommunikation
Kontrolle auf der Ebene des Teamworks – z. B.:
→ Waren die Verantwortlichkeiten klar abgegrenzt?
→ Hat die „Chemie“ des Teams gestimmt?
Kontrolle auf der Ebene der Strategie – z. B.:
→ Wurden die gesteckten Ziele erreicht?
→ Sind die Zielgruppen bewegt worden?
→ Konnten Positionierung und Botschaften durchgesetzt werden?
Kontrolle auf der Ebene von Kreation/Design – z. B.:
→ Hat die kreative Leitidee gezündet?
→ Welche Wirkung hatten Slogan, Key Visual und andere Elemente?
Kontrolle auf der operativen Ebene – z. B.:
→ Haben die Maßnahmen funktioniert?
→ Hat der Zeitplan gestimmt?
→ Wurde der Etatrahmen eingehalten?
21
Die Erfolgskontrolle
Auf allen Ebenen
Strategie
Kreation/Design
Operation
Teamwork
Eignungskontrolle vor dem Start der Kommunikation – z. B.:
→ Prototyp eines wichtigen Werbemittels bauen und testen.
→ Logo und Slogan durch eine Fokusgruppe überprüfen lassen.
Einsatzkontrolle während der Kommunikation – z. B.:
→ Ständige Kontrolle der Website.
→ Zählung und Befragung der Besucher eines Events.
→ Tagesaktuelle qualitative Medienresonanzanalyse.
→ Feedback-Analyse des Callcenters.
Ergebniskontrolle nach Abschluss der Kommunikation – z. B.:
→ Posttest des Bekanntheitsgrads.
→ Auswertung aller Social Media-Reports in der Laufzeit.
→ Schlussbefragung der Fokusgruppe.
→ Abschließendes Debriefing mit allen Beteiligten.
22
Die Erfolgskontrolle
In alle Phasen
Das Konzept
Das Kommunikationskonzept
#1 Analytische Basis #2 Strategischer Kurs #3 Operative Umsetzung
Aufgabe & Briefing
Recherche
Faktenspiegel
Kommunikationsziele
Zielgruppen
Positionierung
Botschaften
Handlungsstrategie
Themen
Maßnahmensystem
Zeitübersicht
Erfolgskontrolle
Ist-Analyse
Budgetübersicht
23
Kreative Gestaltung
Alle Schritte im Überblick
Die Bücher zum Konzept
➔ Vorsprung mit Konzept:
Erfolgreiche Konzepte für
die Unternehmens- und
Marketingkommunikation
entwickeln.
Von Klaus Schmidbauer
180 Seiten, Taschenbuch
Talpa Verlag, 2011
➔ Wirksame
Kommunikation – mit
Konzept: Ein Handbuch
für Praxis und Studium .
Von Klaus Schmidbauer
und Oliver Jorzik
620 Seiten, gebunden
Talpa Verlag, 2017
Ausführliches Handbuch Kompaktes Praxisbuch
Meine aktuellen Bücher zum Thema
Kontakt | Klaus Schmidbauer
Web: www.schmidbauer-berlin.de
Mail: klaus@schmidbauer-berlin.de
Blog: www.konzeptionerblog.de
Twitter: @konzeptioner
LinkedIn: Konzeptioner
The End
26

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Compensation & benefits manager kpi
Compensation & benefits manager kpiCompensation & benefits manager kpi
Compensation & benefits manager kpi
mexhugus
 
Leitfaden zur Entwicklung einer Kommunikationsstrategie
Leitfaden zur Entwicklung einer KommunikationsstrategieLeitfaden zur Entwicklung einer Kommunikationsstrategie
Leitfaden zur Entwicklung einer Kommunikationsstrategie
MFG Innovationsagentur
 
Mitarbeitergespräche
MitarbeitergesprächeMitarbeitergespräche
Mitarbeitergespräche
HeikeM
 

Was ist angesagt? (20)

Developing your Internal Communications Strategy
Developing your Internal Communications StrategyDeveloping your Internal Communications Strategy
Developing your Internal Communications Strategy
 
Power Your Business with OKRs
Power Your Business with OKRsPower Your Business with OKRs
Power Your Business with OKRs
 
Kommunikation
KommunikationKommunikation
Kommunikation
 
Szybki start z OKRs (Objective and Key Results)
Szybki start z OKRs (Objective and Key Results)Szybki start z OKRs (Objective and Key Results)
Szybki start z OKRs (Objective and Key Results)
 
What is OKR?
What is OKR?What is OKR?
What is OKR?
 
OKRs - Practical tips for getting started from practical experience with doze...
OKRs - Practical tips for getting started from practical experience with doze...OKRs - Practical tips for getting started from practical experience with doze...
OKRs - Practical tips for getting started from practical experience with doze...
 
College fusies en interne communicatie
College fusies en interne communicatieCollege fusies en interne communicatie
College fusies en interne communicatie
 
Internal communication plan
Internal communication planInternal communication plan
Internal communication plan
 
The Basics of OKR
The Basics of OKRThe Basics of OKR
The Basics of OKR
 
Compensation & benefits manager kpi
Compensation & benefits manager kpiCompensation & benefits manager kpi
Compensation & benefits manager kpi
 
Internal Communication Ideas - 10 Simple Secrets to Totally Rock Your Interna...
Internal Communication Ideas - 10 Simple Secrets to Totally Rock Your Interna...Internal Communication Ideas - 10 Simple Secrets to Totally Rock Your Interna...
Internal Communication Ideas - 10 Simple Secrets to Totally Rock Your Interna...
 
Leitfaden zur Entwicklung einer Kommunikationsstrategie
Leitfaden zur Entwicklung einer KommunikationsstrategieLeitfaden zur Entwicklung einer Kommunikationsstrategie
Leitfaden zur Entwicklung einer Kommunikationsstrategie
 
Mitarbeitergespräche
MitarbeitergesprächeMitarbeitergespräche
Mitarbeitergespräche
 
卡內基訓練 Dale Carnegie Training - 五大動力
卡內基訓練 Dale Carnegie Training - 五大動力卡內基訓練 Dale Carnegie Training - 五大動力
卡內基訓練 Dale Carnegie Training - 五大動力
 
Einführung Kommunikationsstrategie
Einführung KommunikationsstrategieEinführung Kommunikationsstrategie
Einführung Kommunikationsstrategie
 
Best Practices in Using and Implementing OKRs
Best Practices in Using and Implementing OKRsBest Practices in Using and Implementing OKRs
Best Practices in Using and Implementing OKRs
 
How Internal Communications can drive Organizational Change
How Internal Communications can drive Organizational ChangeHow Internal Communications can drive Organizational Change
How Internal Communications can drive Organizational Change
 
Mitarbeitergespräche
MitarbeitergesprächeMitarbeitergespräche
Mitarbeitergespräche
 
OKR - Objectives and Key Results - Effective Goal Setting on Company, Team an...
OKR - Objectives and Key Results - Effective Goal Setting on Company, Team an...OKR - Objectives and Key Results - Effective Goal Setting on Company, Team an...
OKR - Objectives and Key Results - Effective Goal Setting on Company, Team an...
 
Prosci Webinar: Auditing Change Management Maturity
Prosci Webinar: Auditing Change Management MaturityProsci Webinar: Auditing Change Management Maturity
Prosci Webinar: Auditing Change Management Maturity
 

Ähnlich wie Das Kommunikationskonzept: #03 Operative Umsetzung

Ähnlich wie Das Kommunikationskonzept: #03 Operative Umsetzung (20)

Achim Fischer: In zehn Schritten zum Maßnahmenplan
Achim Fischer: In zehn Schritten zum MaßnahmenplanAchim Fischer: In zehn Schritten zum Maßnahmenplan
Achim Fischer: In zehn Schritten zum Maßnahmenplan
 
Project Management - Projekte erfolgreich konzipieren, planen und umsetzen
Project Management - Projekte erfolgreich konzipieren, planen und umsetzenProject Management - Projekte erfolgreich konzipieren, planen und umsetzen
Project Management - Projekte erfolgreich konzipieren, planen und umsetzen
 
Bohnsack Change Management
Bohnsack Change ManagementBohnsack Change Management
Bohnsack Change Management
 
«SOMshare» 25.6.2013: «Erfolgreich bloggen im B2B-Umfeld» / Daniela Reinhard
«SOMshare» 25.6.2013: «Erfolgreich bloggen im B2B-Umfeld» / Daniela Reinhard«SOMshare» 25.6.2013: «Erfolgreich bloggen im B2B-Umfeld» / Daniela Reinhard
«SOMshare» 25.6.2013: «Erfolgreich bloggen im B2B-Umfeld» / Daniela Reinhard
 
Achim Fischer: Konkrete PR-Ziele entwickeln
Achim Fischer: Konkrete PR-Ziele entwickelnAchim Fischer: Konkrete PR-Ziele entwickeln
Achim Fischer: Konkrete PR-Ziele entwickeln
 
Achim Fischer: Mit System zur Strategie
Achim Fischer: Mit System zur StrategieAchim Fischer: Mit System zur Strategie
Achim Fischer: Mit System zur Strategie
 
Fokus ik instrumente
Fokus ik instrumenteFokus ik instrumente
Fokus ik instrumente
 
Fokus Interne Kommunikation | INSTRUMENTE
Fokus Interne Kommunikation | INSTRUMENTEFokus Interne Kommunikation | INSTRUMENTE
Fokus Interne Kommunikation | INSTRUMENTE
 
Bewerbungspräsentation Advico
Bewerbungspräsentation AdvicoBewerbungspräsentation Advico
Bewerbungspräsentation Advico
 
JP│KOM News-Service 6/13
JP│KOM News-Service 6/13JP│KOM News-Service 6/13
JP│KOM News-Service 6/13
 
Achim Fischer: In zehn Schritten zur Standortbestimmung.
Achim Fischer: In zehn Schritten zur Standortbestimmung.Achim Fischer: In zehn Schritten zur Standortbestimmung.
Achim Fischer: In zehn Schritten zur Standortbestimmung.
 
141212 broschüre change begleitung für hp de
141212 broschüre change begleitung für hp de141212 broschüre change begleitung für hp de
141212 broschüre change begleitung für hp de
 
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!
 
STRIM Strategische Personalplanung Vorgehensmodell
STRIM Strategische Personalplanung VorgehensmodellSTRIM Strategische Personalplanung Vorgehensmodell
STRIM Strategische Personalplanung Vorgehensmodell
 
Product Leadership - Wie deutsche Product Leader ihre Teams führen
Product Leadership - Wie deutsche Product Leader ihre Teams führenProduct Leadership - Wie deutsche Product Leader ihre Teams führen
Product Leadership - Wie deutsche Product Leader ihre Teams führen
 
Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?
Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?
Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?
 
270611 - Status Quo Team 2
270611 - Status Quo Team 2270611 - Status Quo Team 2
270611 - Status Quo Team 2
 
Glaubwürdigkeit und Effizienz sind planbar: Anregungen zur Kommunikationspla...
Glaubwürdigkeit und Effizienz  sind planbar: Anregungen zur Kommunikationspla...Glaubwürdigkeit und Effizienz  sind planbar: Anregungen zur Kommunikationspla...
Glaubwürdigkeit und Effizienz sind planbar: Anregungen zur Kommunikationspla...
 
wob brand afternoon 10 - KLISCHEES IN DER B2B-WERBUNG
wob brand afternoon 10 - KLISCHEES IN DER B2B-WERBUNGwob brand afternoon 10 - KLISCHEES IN DER B2B-WERBUNG
wob brand afternoon 10 - KLISCHEES IN DER B2B-WERBUNG
 
Checkliste Corporate Newsroom
Checkliste Corporate NewsroomCheckliste Corporate Newsroom
Checkliste Corporate Newsroom
 

Das Kommunikationskonzept: #03 Operative Umsetzung

  • 1. DIE OPERATIVE UMSETZUNG klaus@schmidbauer-berlin.de #03 Was sind die Mittel? Das Kommunikationskonzept communicate
  • 2. Operative Umsetzung planen 2 Nie ohne Strategie! Wer keine klare Strategie vor Augen hat, für den ist jeder Weg der Falsche.
  • 3. #03 Operative Umsetzung Im dritten Schritt des Kommunikationskonzepts werden entlang des strategischen Kurses die passenden Mittel und Maßnahmen in Formation gebracht: 3 Was sind die Mittel? #03 OPERATION Was sind die Mittel? #02 STRATEGIE Wo geht es hin? Wie ist die Lage? #01 ANALYSE
  • 4. #03 Operative Umsetzung 4 Konkrete Inhalte der Kommunikation Aktivitäten der Kommunikation END ANALYSE Timing der Kommunikation Arbeitsschritte Kreative Gestaltung Themen Maßnahmensystem Budgetübersicht Kosten der Kommunikation Zeitübersicht Gestaltung der Kommunikation Optimierung der Kommunikation Erfolgskontrolle
  • 5. Die kreative Gestaltung Die kreative Leitidee ist der sinnlich fassbare Anker, der im Kopf der Zielgruppe hängenbleibt. Die Leitidee haucht dem Konzept Leben ein: → Die Idee muss eine richtig gute Idee mit starker assoziativer Wirkung sein. → Die Idee muss einfach, noch viel einfacher sein. → Die Idee muss unverwechselbar für das Kommunikationsobjekt stehen. → Die Idee muss die gesamte Kommunikation durchdringen. → Die Idee ist nur gut, wenn sie selbsterklärend ist. 5 Kreative Leitidee
  • 6. Die kreative Gestaltung Alles aus der Bild- und Sprachwelt, was sinnliche und assoziative Kraft hat, kann als kreativer Aufhänger eingesetzt werden: 6 Kreative Leitidee Person/Gruppe Farbe/Form Bilderwelt Bild/Objekt Wording Buzzwords Slogan Story Dimension Bild Dimension Sprache z. B. die Zwillinge von ratiopharm z. B. die Weltkugel von IBM Smarter Planet z. B. Probiotisch von Actimel z. B. Nichts ist unmöglich von Toyota
  • 7. Die kreative Gestaltung Das Corporate Design gilt immer. Aber ein modernes Design lässt Spielräume für die Gestaltung. Das Konzept nutzt diesen Raum kreativ aus: → z. B. Sprache auf Zielgruppe zuschneiden - Sprachregelungen und Sprachgebrauch festlegen. → z. B. CD-Freiheiten nutzen – Spezifika für Schrift, Farben und Formen bestimmen. → z. B. Gute Bilder haben Macht – Bildsprache für Fotos und Videos beschreiben. → z. B. Anschaulich machen – Gestaltungsstil für Schaubilder und Infografiken definieren. → z. B. Mehr ist möglich – Auch Sounds, Haptik und Gerüche können zur Gestaltung gehören. 7 Design und Text
  • 8. Die Themen Themen sind der Treibstoff der Kommunikation. Gute Themen machen Positionierung und Botschaften griffig und lebendig. Mittel und Maßnahmen sind die Vehikel zum Transport zur Zielgruppe. Ohne den Treibstoff Themen geht es nicht voran. 8 Hohe Bedeutung der Themen Konkrete Themen Mittel und Maßnahmen Position- ierung P Botschaften
  • 9. Standardthemen Highlight- Themen Die Themen 9 Themenplanung mit Umsicht Themen recherchieren. Es wird intensiv gesucht. Kein relevantes Thema darf übersehen werden: ➔ Eigene Themen – Neues, Interessantes, Überraschendes rund um das Kommunikationsobjekt. ➔ Externe Themen – Neuigkeiten im Umfeld, die in Bezug zum jeweiligen Kommunikationsobjekt stehen. Themen priorisieren. Die Kommunikation konzentriert sich und setzt Schwerpunkte: → Highlight-Themen – Wenige herausragende Themen, die in der Kommunikation klar herausgestellt werden. → Standard-Themen – Sekundäre Themen, die in zweiter Linie angemessen ins Gespräch kommen. → Reserve-/Ausschuss-Themen – Sie werden zurück- gehalten, um die Zielgruppen nicht zu überfordern. Eigene Themen Externe Themen Reserve-/Ausschuss- themen
  • 10. Die Themen Themen stark machen. Jedes Thema ist ein Unikat, das mit viel Kreativität und Sorgfalt in Szene gesetzt wird: 10 Regeln der Themenplanung Narrativ – Jedes Thema erzählt eine starke Geschichte Dramaturgisch – Nicht alle Themen zugleich, sondern mit Spannungsbogen Neuartig – Alle Themen fühlen sich neu und frisch an. Kreativ – Die Themen werden mit Maßnahmen attraktiv in Szene gesetzt
  • 11. Die Maßnahmen 360 Grad konzipieren. Das ganze Spektrum der Maßnahmen kann zum Einsatz kommen. Ausgewählt wird, was die Kommunikationsprobleme am besten löst: 11 Integrierte Maßnahmenkonzeption CORPORATE COMMUNICATION MARKETING COMMUNICATION Issue Management CSR Public Affairs Interne Kommu- nikation Corporate Publishing Events Online- Kommu- nikation Social Media Marketing PR Werbung Verkaufs- förderung Direkt- Marketing Merchan- dising Investor Relations Bartering/ Kooperation Corporate PR/ Medienarbeit Product- Placement Sponsoring
  • 12. Die Maßnahmen Zuerst die richtige Ordnung finden. Die Maßnahmen werden in eine Grundstruktur eingefügt, die aus der Strategie abgeleitet wird: ➔ Nach Instrumenten – z. B. Werbung, PR, Event, Online ➔ Nach Zeit – z. B. Vorbereitungsphase, Startphase, Etablierungsphase ➔ Nach Zielgruppen – z. B. Kunden, Medien, Mitarbeiter ➔ Nach Priorität – z. B. Highlights, ergänzende Maßnahmen ➔ Nach Zielen – z. B. Reichweitenmaßnahmen, Imagemaßnahmen ➔ Nach Botschaften – z. B. Maßnahmen zu Botschaft A, Maßnahmen zu Botschaft B ➔ ...oder eine Mischform 12 Struktur für Maßnahmen festlegen
  • 13. Routine ist Killer No.1 – Wer mit bewährten Maßnahmen jedes Jahr die gleiche Kommunikation laufen lässt, bleibt im Mittelfeld stecken. Erfolgreiche Kommunikation basiert auf Veränderung und erfindet sich immer wieder neu. 13 Operation „Die Schwierigkeit liegt nicht darin, neue Ideen zu finden, sondern darin, die Alten loszuwerden.“ John Maynard Keynes Die Maßnahmen Maßnahmen permanent weiterentwickeln
  • 14. Neue Maßnahmen mit Zugkraft gesucht! Das Konzept darf nicht auf der Stelle treten. Frische Ideen bringen Schwung in die Kommunikation. In einem Brainstorming werden Ideen gesammelt und in die Struktur eingeordnet. 14 Operation Neue Maßnahmenideen entwickeln Stammmaßnahmen neu erfinden Neue Maßnahmen Die Maßnahmen Neue Maßnahmen entwickeln
  • 15. Eignung der Stammmaßnahmen checken. Viele alte Maßnahmen passen zur neuen Strategie. Sie werden integriert und bleiben in Aktion. Einige Maßnahmen laufen quer. Sie werden angepasst oder vom Platz gestellt. 15 Operation Die Maßnahmen Bewährte Maßnahmen integrieren Weiterführen? Anpassen? Weglassen? Stamm- maßnahmen
  • 16. Der Strategie verpflichtet. Bei jeder Maßnahme ist zu überprüfen, ob Sie mit ganzer Kraft der Strategie und den Zielen dient. Maßnahmen, die sich weit von den fixierten Zielen entfernen, seien sie auch noch so kreativ, haben im Konzept nichts zu suchen. 16 Maßnahme Ziel 1 Ziel 2 Ziel 3 ü Die Maßnahmen Alle Maßnahmen überprüfen
  • 17. Keine Detailplanung! Keine hand- werklichen Einzelheiten! Im Konzept werden alle Maßnahmen nur in groben Zügen skizziert, so dass ein Bild entsteht. Jede Maßnahme versteht sich als ein griffiges Angebot mit transparentem Nutzen. 17 Ziele Zielgruppen Maß- nahme Kreative Ideen Themen Wichtige Spezifika Zeit und Kosten Die Maßnahmen Maßnahmen konkretisieren
  • 18. 18 Operation Die Zeitübersicht Wann kommen die Maßnahmen zum Einsatz? Das Timing der Kommunikation. Keine genauen Termine, auf die große dramaturgische Linie kommt es an: ➔ Dauer der Kommunikation definieren. ➔ Start- und Schlusszeitpunkt festlegen. ➔ Nur wichtige Maßnahmen erfassen. ➔ Höhepunkte/Wellen/Pausen einplanen. ➔ Eventuell die Zeit in Phasen einteilen.
  • 19. Bleiben wir im Rahmen? In der Konzeption geht es nicht um genaue Kalkulation, sondern um Größenordnungen und Schätzungen: → Auftraggeber muss eine ungefähre Etatgröße als Vorgabe nennen. → Bei unklaren Vorgaben sind abgestufte Maßnahmenpakete zu schnüren. → Die Budgetierung erfasst alle Maßnahmen im 360°-Spektrum. → Um Fehlschätzungen zu vermeiden, sind gegebenenfalls Experten einzubinden. → Die Kostendimensionen sind für alle Beteiligten transparent zu machen. → Die detaillierte Kostenplanung erfolgt erst später nach Verabschiedung des Konzepts. 19 Die Budgetübersicht Was kosten die Maßnahmen?
  • 20. Immer besser werden! Das Konzept skizziert, wie die Kommunikation vor dem Start, begleitend und danach auf allen Ebenen überprüft und verbessert werden kann: 20 Strategie Kreation/Design Operation Teamwork BegleitendVorher Nachher Ergebnis- kontrolle Einsatz- kontrolle Eignungs- kontrolle Die Erfolgskontrolle Optimierung der Kommunikation
  • 21. Kontrolle auf der Ebene des Teamworks – z. B.: → Waren die Verantwortlichkeiten klar abgegrenzt? → Hat die „Chemie“ des Teams gestimmt? Kontrolle auf der Ebene der Strategie – z. B.: → Wurden die gesteckten Ziele erreicht? → Sind die Zielgruppen bewegt worden? → Konnten Positionierung und Botschaften durchgesetzt werden? Kontrolle auf der Ebene von Kreation/Design – z. B.: → Hat die kreative Leitidee gezündet? → Welche Wirkung hatten Slogan, Key Visual und andere Elemente? Kontrolle auf der operativen Ebene – z. B.: → Haben die Maßnahmen funktioniert? → Hat der Zeitplan gestimmt? → Wurde der Etatrahmen eingehalten? 21 Die Erfolgskontrolle Auf allen Ebenen Strategie Kreation/Design Operation Teamwork
  • 22. Eignungskontrolle vor dem Start der Kommunikation – z. B.: → Prototyp eines wichtigen Werbemittels bauen und testen. → Logo und Slogan durch eine Fokusgruppe überprüfen lassen. Einsatzkontrolle während der Kommunikation – z. B.: → Ständige Kontrolle der Website. → Zählung und Befragung der Besucher eines Events. → Tagesaktuelle qualitative Medienresonanzanalyse. → Feedback-Analyse des Callcenters. Ergebniskontrolle nach Abschluss der Kommunikation – z. B.: → Posttest des Bekanntheitsgrads. → Auswertung aller Social Media-Reports in der Laufzeit. → Schlussbefragung der Fokusgruppe. → Abschließendes Debriefing mit allen Beteiligten. 22 Die Erfolgskontrolle In alle Phasen
  • 23. Das Konzept Das Kommunikationskonzept #1 Analytische Basis #2 Strategischer Kurs #3 Operative Umsetzung Aufgabe & Briefing Recherche Faktenspiegel Kommunikationsziele Zielgruppen Positionierung Botschaften Handlungsstrategie Themen Maßnahmensystem Zeitübersicht Erfolgskontrolle Ist-Analyse Budgetübersicht 23 Kreative Gestaltung Alle Schritte im Überblick
  • 24. Die Bücher zum Konzept ➔ Vorsprung mit Konzept: Erfolgreiche Konzepte für die Unternehmens- und Marketingkommunikation entwickeln. Von Klaus Schmidbauer 180 Seiten, Taschenbuch Talpa Verlag, 2011 ➔ Wirksame Kommunikation – mit Konzept: Ein Handbuch für Praxis und Studium . Von Klaus Schmidbauer und Oliver Jorzik 620 Seiten, gebunden Talpa Verlag, 2017 Ausführliches Handbuch Kompaktes Praxisbuch Meine aktuellen Bücher zum Thema
  • 25. Kontakt | Klaus Schmidbauer Web: www.schmidbauer-berlin.de Mail: klaus@schmidbauer-berlin.de Blog: www.konzeptionerblog.de Twitter: @konzeptioner LinkedIn: Konzeptioner