SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 102
DIGNITAS INFINITA – MENSCHENWÜRDE
Erklärung des Dikasteriums für die Glaubenslehre
Jeder Mensch besitzt
eine unendliche
Würde, die
unveräußerlich
verankert istsein oder
ihr Wesen, das in und
über alle Umstände,
Zustände oder
Situationen hinaus
vorherrscht, denen die
Person jemals
begegnen könnte.
Dieses auch allein aus
der Vernunft voll
erkennbare Prinzip
liegt dem Vorrang der
menschlichen Person
und dem Schutz der
Menschenrechte
zugrunde (Dignitas
infinita 1).= DI 1
Der heilige Papst Paul VI. bekräftigte, dass „keine Anthropologie in
Bezug auf die menschliche Person mit der der Kirche vergleichbar ist
– insbesondere in Bezug auf die Originalität der Person, ihre Würde,
die Ungreifbarkeit und den Reichtum ihrer Grundrechte, ihre
Heiligkeit, ihre Fähigkeit zur Bildung, ihr Streben nach einer
vollständigen Entwicklung, und Unsterblichkeit“. DI 3
Wenn die Kirche bei der Verteidigung oder Förderung der
Menschenwürde präsent ist, dann tut sie dies im Einklang
mit ihrer Mission, die, obwohl sie religiöser und nicht
sozialer oder politischer Natur ist, den Menschen in
seiner Gesamtheit berücksichtigen muss Sein. DI 4
„Wirtschaft und Finanzen existieren nicht um ihrer selbst willen; Sie
sind nur ein Instrument oder Mittel. Ihr einziges Ziel ist der Mensch und
seine vollkommene Verwirklichung in Würde. Dies ist das einzige
Kapital, und es ist richtig, es zu schützen – Benedikt XVI. – DI 5
„Die Würde anderer
ist zu respektieren.
“Alle Umstände, nicht
wegen dieser Würdeist
etwas, das wir erfunden
oder uns vorgestellt
haben,Sondern weil
der Mensch einen
intrinsischen Wert besitzt,
der höher ist als der von
materiellen Objekten und
zufälligen Situationen.
DI 6
Die ontologische Würde gehört der Person als solcher, einfach weil sie
existiert und von Gott gewollt, geschaffen und geliebt wird. Die
ontologische Würde ist unauslöschlich und bleibt darüber hinaus
gültigalle Umstände, in denen sich die Person befinden könnte
Moralische
Würde bezieht
sich darauf, wie
Menschen ihre
Freiheit ausüben.
Obwohl
Menschen mit
einem Gewissen
ausgestattet
sind, können
sie jederzeit
dagegen
vorgehen.
Wenn Menschen gegen ihr Gewissen verstoßen, würden sie sich in einer Art und Weise
verhalten, die im Hinblick auf ihre Natur als Geschöpfe, die von Gott geliebt werden und
dazu berufen sind, andere zu lieben, „unwürdig“ ist. Dennoch besteht diese Möglichkeit
für die menschliche Freiheit immer, und die Geschichte zeigt, wie Einzelpersonen – wenn
sie ihre Freiheit gegen das im Evangelium offenbarte Gesetz der Liebe ausüben –
unschätzbar schwere Taten des Bösen gegen andere begehen können.
Wer gegen sein Gewissen handelt, scheint jede Spur von
Menschlichkeit und Würde verloren zu haben. Hier kann uns die
vorliegende Unterscheidung dabei helfen, zwischen der moralischen
Würde, die de facto „verloren“ gehen kann, und der ontologischen
Würde, die niemals aufgehoben werden kann, zu unterscheiden.
Aufgrund ihrer ontologischen Würde müssen wir uns dafür einsetzen,
dass alle, die Böses getan haben, Buße tun und sich bekehren DI 7
Unter sozialer Würde versteht man die Qualität
der Lebensbedingungen einer Person
Existenzielle Würde ist die Art von Würde, die in der
immer stärker werdenden Diskussion über ein „würdiges“
und ein „nicht würdevolles“ Leben impliziert DI 8
Als „individuelle Substanz“ besitzt die Person ontologische Würde
(also auf der metaphysischen Ebene des Seins selbst).Da der
Mensch seine Existenz von Gott erhalten hat, ist er ein Subjekt,
das „existiert“, das heißt, dass er seine Existenz autonom ausübt.
Der Begriff „rational“ umfasst alle Fähigkeiten der menschlichen Person,
einschließlich der Fähigkeiten des Wissens und Verstehens sowie des Wollens,
Liebens, Wählens und Begehrens; es umfasst auch alle körperlichen
Funktionen, die eng mit diesen Fähigkeiten verbunden sind.
“Nature” refers to the conditions particular to us as human beings, which
enable our various operations and the experiences that characterize them;
in this sense, nature is the “principle of action.” We do not create our nature;
we hold it as a gift and we can nurture, develop, and enhance our abilities. DI 9
In der klassischen Antike entstand eine Intuition über die Menschenwürde
aus einer sozialen Perspektive, die jeden Menschen aufgrund seines
Rangs und Status innerhalb einer etablierten Ordnung als mit einer
bestimmten Würde ausgestattet betrachtete DI 10
Die biblische Offenbarung lehrt, dass alle Menschen
eine inhärente Würde besitzen, weil sie nach dem
Bild und Gleichnis Gottes geschaffen sind. DI 11
Die Menschheit besitzt einen heiligen Wert, der über jede
Unterscheidung sexueller, sozialer, politischer, kultureller und religiöser
Natur hinausgeht. Unsere Würde wird uns von Gott verliehen;
Unsere Würde wird weder beansprucht noch verdient. Jeder Mensch ist von Gott
geliebt und gewollt und besitzt daher eine unantastbare Würde DI 12
Der heilige Thomas von Aquin bekräftigte, dass „‚Person‘
das Vollkommenste in der gesamten Natur bedeutet – das
heißt ein existierendes Individuum rationaler Natur.“
in der Erklärung der Vereinten Nationen von 1948, in der es um „die inhärente
Würde und die gleichen und unveräußerlichen Rechte aller Mitglieder der
Menschheitsfamilie“ geht. Erst dieser unveräußerliche Charakter der
Menschenwürde ermöglicht es, über Menschenrechte zu sprechen DI 14
Würde ist der Person innewohnend: Sie wird nicht nachträglich (a posteriori)
verliehen, sie steht vor jeder Anerkennung und kann nicht verloren
gehen.Alle Menschen besitzen dieselbe intrinsische Würde, unabhängig
davon, ob sie diese in angemessener Weise zum Ausdruck bringen können DI 15
Die Würde des Menschen entspringt der Liebe des Schöpfers,
der jedem Menschen die unauslöschlichen Merkmale
seines Bildes eingeprägt hat (vgl. Gen 1,26).
Der Schöpfer ruft jeden Menschen dazu auf, ihn zu kennen, ihn zu lieben und
in einer Bundesbeziehung mit ihm zu leben, während er ihn gleichzeitig dazu
aufruft, in Brüderlichkeit, Gerechtigkeit und Frieden mit allen anderen zu leben.
Würde bezieht sich nicht nur auf die Seele, sondern auch auf den
Menschen als untrennbare Einheit von Körper und Seele. Würde
ist dementsprechend auch dem Körper eines jeden Menschen
innewohnend, der auf seine Weise am Sein in imago Dei (nach
dem Ebenbild Gottes) teilnimmt und auch dazu berufen ist, an
der Herrlichkeit der Seele in der göttlichen Seligkeit teilzuhaben
Indem er sich durch seine Menschwerdung mit jedem Menschen vereinte,
bestätigte Jesus Christus, dass jeder Mensch allein durch seine Zugehörigkeit
zur menschlichen Gemeinschaft eine unermessliche Würde besitzt DI 19
Jesus brachte die große Neuheit, die Würde
jedes Menschen anzuerkennen, insbesondere
derjenigen, die als „unwürdig“ galten. Dieses
neue Prinzip in der Geschichte der Menschheit
betont, dass Individuen unseren Respekt und
unsere Liebe noch „würdiger“ sind, wenn
sie schwach, verachtet oder leiden,
bis hin zur Niederlagedie
menschliche „Figur“ DI 19
„Die Würde dieses Lebens hängt nicht nur mit seinem Anfang
zusammen, mit der Tatsache, dass es von Gott kommt, sondern auch
mit seinem letzten Ende, mit seiner Bestimmung, Gemeinschaft mit
Gott in der Erkenntnis und Liebe zu ihm zu haben. DI 20
Alle Menschen – geschaffen nach dem Bild und Gleichnis Gottes und neu erschaffen
im Sohn, der Mensch wurde, gekreuzigt wurde und auferstanden ist – sind dazu
berufen, unter der Wirkung des Heiligen Geistes zu wachsen, um darin die
Herrlichkeit des Vaters widerzuspiegeln Bild zu machen und am ewigen Leben
teilzuhaben (vgl. Joh 10,15-16, 17,22-24; 2 Kor 3,18; Eph 1,3-14). DI 21
Das Ebenbild Gottes ist der Freiheit des Menschen anvertraut,
damit – unter der Führung und dem Wirken des Heiligen Geistes
– die Ähnlichkeit des Menschen mit Gott wachse und jeder
Mensch seine höchste Würde erlangen könne DI 22
Benedikt XVI. betonte: „Ohne das Korrektiv der Religion kann aber auch die Vernunft
Verzerrungen unterliegen, etwa wenn sie manipuliert wird.“durch Ideologie oder auf
eine teilweise Art und Weise angewandt werden, die die Würde der menschlichen
Person nicht in vollem Umfang berücksichtigt. Ein solcher Missbrauch der Vernunft
war schließlich der Grund für den Sklavenhandel und viele andere soziale Übel,
nicht zuletzt die totalitären Ideologien des 20. Jahrhunderts.“ DI 22
Die Anerkennung dieser Würde kann nicht von einem Urteil über die
Fähigkeit der Person, frei zu verstehen und zu handeln, abhängig gemacht
werden; andernfalls wäre es der Person nicht inhärent, unabhängig von der
Situation des Einzelnen, und verdient daher bedingungslosen Respekt DI 24
Der Begriff der Menschenwürde wird gelegentlich auch missbraucht,
um eine willkürliche Verbreitung neuer Rechte zu rechtfertigen, von
denen viele im Widerspruch zu den ursprünglich definierten Rechten
stehen und oft im Widerspruch zum Grundrecht auf Leben stehen.
Es ist, als ob die Fähigkeit gewährleistet sein sollte, jede individuelle Präferenz oder
jeden subjektiven Wunsch auszudrücken und zu verwirklichen. Diese Perspektive
identifiziert Würde mit einer isolierten und individualistischen Freiheit, die den
Anspruch erhebt, bestimmte subjektive Wünsche und Neigungen als „Rechte“
durchzusetzen, die von der Gemeinschaft garantiert und finanziert werden müssen.
Die Menschenwürde kann jedoch nicht nur auf individualistischen Maßstäben
beruhen,Es kann auch nicht mit dem psychophysischen Wohlbefinden des
Einzelnen gleichgesetzt werden.Vielmehr orientiert sich die Verteidigung der
Menschenwürde an den konstitutiven Ansprüchen der menschlichen Natur, die
nicht auf individueller Willkür oder gesellschaftlicher Anerkennung beruhen.
Die Pflichten, die sich aus der Anerkennung der Würde des anderen ergeben, und
die entsprechenden Rechte, die sich daraus ergeben, haben einen konkreten und
objektiven Inhalt, der auf unserer gemeinsamen menschlichen Natur beruht.
Ohne eine solche objektive Grundlage unterliegt der Begriff der Würde faktisch
den unterschiedlichsten Formen von Willkür und Machtinteressen. DI 25
Durch die Linse des Beziehungscharakters der Person betrachtet, hilft die
Würde des Menschen, die enge Perspektive einer selbstreferenziellen und
individualistischen Freiheit zu überwinden, die den Anspruch erhebt, ihre
eigenen Werte zu schaffen, unabhängig von den objektiven Normen
des Guten und unserer Beziehung zu anderen Lebewesen Wesen
Tatsächlich besteht ein immer größeres Risiko, die Menschenwürde auf die Fähigkeit
zu reduzieren, unabhängig von anderen über die eigene Identität und Zukunft zu
bestimmen, ohne Rücksicht auf die Zugehörigkeit zur menschlichen Gemeinschaft. In
diesem fehlerhaften Verständnis von Freiheit wird die gegenseitige Anerkennung von
Pflichten und Rechten, die es uns ermöglichen, füreinander zu sorgen, unmöglich
Der heilige Papst Johannes Paul II. erinnerte daran, dass die Freiheit „in den Dienst
der Person und ihrer Verwirklichung durch Selbsthingabe und Offenheit gegenüber
anderen gestellt wird; aber wenn die Freiheit auf individualistische Weise
verabsolutiert wird, wird sie ihres ursprünglichen Inhalts entleert, und ihr
eigentlicher Sinn und ihre Würde werden widersprochen. DI 26
Dag Hammarskjold
Secretary General U.N.
Andere Lebewesen existieren nicht nur für den menschlichen Nutzen, sondern
besitzen auch einen eigenen Wert; Sie sind wie Geschenke, die der
Menschheit anvertraut wurden, um sie zu schätzen und zu pflegen DI 28
Der Mensch muss daher die besondere Güte jedes
Geschöpfes respektieren, um jede ungeordnete
Verwendung der Dinge zu vermeiden DI 28
Unser freier Wille bevorzugt oft das Böse gegenüber dem Guten...
Er muss befreit werden.Dies ist eine Befreiung, die, ausgehend von
den Herzen einzelner Menschen, ihre humanisierende Kraft in
allen Beziehungen verbreiten und manifestieren soll DI 29
wenn sich die Freiheit als unabhängig von jedem äußeren
Bezug vorstellt und jede Beziehung zu einer früheren
Wahrheit als Bedrohung wahrnimmt; Dadurch würde auch
der Respekt vor der Freiheit und Würde anderer abnehmen.
Wie Papst Benedikt XVI. erklärte: „Ein Wille, der glaubt, er sei völlig unfähig, nach Wahrheit und Güte zu
streben, hat keine objektiven Gründe oder Motive zum Handeln außer denen, die ihm durch seine
flüchtigen und zufälligen Interessen auferlegt werden; Es gibt keine „Identität“, die durch wirklich freie
und bewusste Entscheidungen geschützt und aufgebaut werden kann. Infolgedessen kann es keinen
Respekt von anderen „Willen“ verlangen, die selbst von ihrem eigenen tiefsten Wesen losgelöst sind und
daher in der Lage sind, andere „Gründe“ oder überhaupt keine „Gründe“ durchzusetzen.
Die Illusion, dass moralischer Relativismus der Schlüssel für ein
friedliches Zusammenleben sei, ist in Wirklichkeit der Ursprung von
Spaltungen und der Leugnung der Würde des Menschen DI 30
Es wäre unrealistisch, eine abstrakte Freiheit ohne jeglichen Einfluss, Kontext
oder Einschränkung zu postulieren. Stattdessen „erfordert die ordnungsgemäße
Ausübung der persönlichen Freiheit bestimmte Bedingungen einer
wirtschaftlichen, sozialen, rechtlichen, politischen und kulturellen Ordnung DI 31.“
Freiheit wird häufig durch eine Vielzahl psychologischer, historischer,
sozialer, erzieherischer und kultureller Einflüsse verdeckt. Wirkliche
und historische Freiheit muss immer „befreit“ werden. Darüber hinaus
muss das Grundrecht auf Religionsfreiheit DI 31 bekräftigt werden
Es besteht ein zunehmender Wunsch, Rassismus, Sklaverei und die
Marginalisierung von Frauen, Kindern, Kranken und Menschen mit
Behinderungen zu beseitigen. Dieses Streben wurde unter dem Einfluss
des christlichen Glaubens gestärkt, der selbst in zunehmend
säkularisierten Gesellschaften weiterhin ein Ferment darstellt DI 32
„Alle Straftaten gegen
das Leben selbst, wie
Mord, Völkermord,
Abtreibung,
Euthanasie und
vorsätzlicher
Selbstmord“ müssen
als Verstoß gegen die
Menschenwürde
anerkannt werden.
DI 34
„Alle Verletzungen der Integrität der menschlichen Person, wie
Verstümmelung, körperliche und geistige Folter, unangemessener
psychischer Druck“, verletzen auch unsere Würde DI 34
„Alle Verstöße gegen die Menschenwürde, wie unmenschliche
Lebensbedingungen, willkürliche Inhaftierung, Deportation, Sklaverei,
Prostitution, der Verkauf von Frauen und Kindern, erniedrigende
Arbeitsbedingungen, bei denen Einzelpersonen als bloße Profitwerkzeuge und
nicht als freie und verantwortungsbewusste Personen behandelt werden DI 34.“
„Eine der größten Ungerechtigkeiten in der heutigen Welt besteht genau
darin, dass es relativ wenige gibt, die viel besitzen, und es viele gibt, die fast
nichts besitzen. Es ist die Ungerechtigkeit der schlechten Verteilung der
Waren und Dienstleistungen, die ursprünglich für alle gedacht waren.“
Es wäre irreführend, oberflächlich zwischen „reichen“ und
„armen“ Ländern zu unterscheiden, denn Benedikt XVI.
erkannte, dass „der Weltreichtum in absoluten Zahlen
wächst, aber die Ungleichheiten zunehmen.“ DI 36
Armut „kann verschiedene Formen annehmen, wie zum Beispiel die
Besessenheit, die Arbeitskosten zu senken, ohne sich um die schwerwiegenden
Folgen zu kümmern, da die Arbeitslosigkeit, die sie direkt erzeugt, zur
Ausweitung der Armut führt …“ „Es gibt keine schlimmere Armut als die,
die Arbeit und die Würde der Arbeit wegnimmt.“DI 37
„Während wir das unveräußerliche Recht auf Selbstverteidigung und
die Verantwortung bekräftigen, diejenigen zu schützen, deren Leben
bedroht ist, müssen wir anerkennen, dass Krieg immer eine
‚Niederlage der Menschlichkeit‘ ist. DI 38
Kein Krieg ist es wert, unser gemeinsames Haus zu vergiften. Und kein Krieg ist
die Verzweiflung derer wert, die gezwungen sind, ihr Heimatland zu verlassen,
und von einem Moment auf den anderen ihrer Heimat und aller familiären,
freundschaftlichen, sozialen und kulturellen Bindungen beraubt werden,
die sie manchmal über Generationen hinweg aufgebaut haben DI 38
Alle Kriege seien „Konflikte, die Probleme nicht
lösen, sondern nur vergrößern“, allein schon deshalb,
weil sie der Menschenwürde widersprechen. DI 38
„Wir können Krieg nicht länger als Lösung betrachten, weil seine
Risiken wahrscheinlich immer größer sein werden als sein
vermeintlicher Nutzen DI 39.“
Wer den Namen Gottes anruft, um Terrorismus, Gewalt und Krieg
zu rechtfertigen, folgt nicht Gottes Weg. Krieg im Namen der
Religion wird zum Krieg gegen die Religion selbst. DI 39
Migranten gehören zu den ersten Opfern vielfältiger Formen der Armut. In
ihren Heimatländern wird ihnen nicht nur ihre Würde verweigert, sondern
auch ihr Leben gefährdet, weil sie nicht mehr über die Mittel verfügen, eine
Familie zu gründen, zu arbeiten oder sich selbst zu ernähren DI 40
Zu den schweren Verletzungen der Menschenwürde
muss auch der Menschenhandel gezählt werden. DI 41
Die Kirche und die Menschheit dürfen nicht aufhören, gegen Phänomene wie „die
Vermarktung menschlicher Organe und Gewebe, die sexuelle Ausbeutung von Jungen
und Mädchen, Sklavenarbeit, einschließlich Prostitution, Drogen- und Waffenhandel,
Terrorismus und internationale organisierte Kriminalität DI 42“ zu kämpfen
Die tiefe Würde, die dem Menschen in seiner Gesamtheit an Geist und Körper
innewohnt, lässt uns auch verstehen, warum jeder sexuelle Missbrauch tiefe
Narben in den Herzen derer hinterlässt, die ihn erleiden DI 43
Gewalt gegen Frauen ist ein
globaler Skandal, der immer
mehr Beachtung findet …
„Doppelt arm sind jene Frauen,
die Situationen der
Ausgrenzung, Misshandlung
und Gewalt ertragen, da sie
ihre Rechte oft schlechter
verteidigen können.“ DI 44
Papst Johannes Paul II.
erkannte an, dass „noch
viel getan werden muss,
um die Diskriminierung
derjenigen zu verhindern,
die sich entschieden
haben, Ehefrau und
Mutter zu sein DI 45.“
Wir verurteilen die weit verbreitete hedonistische und kommerzielle Kultur,
die die systematische Ausbeutung der Sexualität fördert und selbst sehr junge
Mädchen dazu verleitet, ihren Körper für Profit zu nutzen. DI 45
Wir verurteilen Zwangsabtreibungen, die sowohl
Mutter als auch Kind betreffen und oft dazu dienen,
den Egoismus von Männern zu befriedigen. DI 45
Polygamie verstößt gegen die gleiche Würde von Frauen
und Männern; es steht auch „im Gegensatz zur ehelichen
Liebe, die ungeteilt und ausschließlich ist. DI 45.“
„Unsere Liebe zu Maria
muss uns helfen,
Wertschätzung und
Dankbarkeit für die
Frauen, für unsere Mütter
und Großmütter zu
empfinden, die eine
Bastion im Leben unserer
Städte sind.
Fast immer schweigend
tragen sie das Leben
voran. Es ist die Stille
und Kraft der Hoffnung.
DI 46.
Im Bewusstsein vieler Menschen ist die Wahrnehmung der Schwere der
Abtreibung zunehmend unklar geworden. Die Akzeptanz der Abtreibung in
der öffentlichen Meinung, im Verhalten und sogar im Gesetz selbst ist ein
deutliches Zeichen für eine äußerst gefährliche Krise des moralischen Sinns,
der immer unfähiger wird, zwischen diesen zu unterscheidenGut und Böse,
auch wenn das Grundrecht auf Leben auf dem Spiel steht. DI 47
„Heutzutage wird versucht, ihnen ihre Menschenwürde abzusprechen und mit ihnen
zu machen, was immer man will, indem man ihnen das Leben nimmt und Gesetze
erlässt, die verhindern, dass irgendjemand dem im Wege steht“ DI 47
Jede Verletzung der persönlichen Würde des Menschen schreit nach Rache
zu Gott und ist eine Beleidigung des Schöpfers des Einzelnen. DI 47
Leihmutterschaft, die eine schwere Verletzung der Würde der
Frau und des Kindes darstellt und auf der Ausbeutung materieller
Bedürfnisse der Mutter beruht. Ein Kind ist immer ein Geschenk
und niemals die Grundlage eines kommerziellen Vertrags. DI 48
Aufgrund dieser unveräußerlichen Würde hat das
Kind das Recht auf eine völlig menschliche (und
nicht künstlich herbeigeführte) Herkunft und auf
die Gabe eines Lebens, das beides zum Ausdruck
bringtdes Gebers und des Empfängers.
Zur Anerkennung der Würde der menschlichen Person gehört auch die
Anerkennung aller Dimensionen der Würde der ehelichen Verbindung und der
menschlichen Zeugung. Vor diesem Hintergrund kann der berechtigte Wunsch,
ein Kind zu haben, nicht in ein „Recht auf ein Kind“ umgewandelt werden, das
die Würde dieses Kindes als Empfänger der Gabe des Lebens missachtet. DI 49
Das Leiden führt nicht dazu, dass der Kranke seine Würde verliert, die ihm inhärent und
unveräußerlich zusteht. Stattdessen kann das Leiden zu einer Gelegenheit werden, die
Bande der gegenseitigen Zugehörigkeit zu stärken und ein größeres Bewusstsein für den
kostbaren Wert jedes Einzelnen für die gesamte Menschheitsfamilie zu entwickeln. DI 51
Die Würde derjenigen, die schwer oder unheilbar krank sind, erfordert alle
geeigneten und notwendigen Anstrengungen, um ihr Leiden durch angemessene
Palliativpflege und durch die Vermeidung aggressiver Behandlungen oder
unverhältnismäßiger medizinischer Eingriffe zu lindern. DI 52
Das Recht auf Pflege und Behandlung für alle muss immer
Vorrang haben, damit die Schwächsten, insbesondere die
Alten und Kranken, niemals abgelehnt werden. DI 52
Die Frage der menschlichen Unvollkommenheit hat
auch klare soziokulturelle Implikationen, da einige
Kulturen dazu neigen, Menschen mit Behinderungen
zu marginalisieren oder sogar zu unterdrücken und
sie als „Ausgelehnte“ zu behandeln.
Die Wahrheit ist jedoch, dass jeder Mensch, ungeachtet seiner Verletzlichkeit,
seine Würde allein dadurch erhält, dass er von Gott gewollt und geliebt wird.
Daher sollten alle Anstrengungen unternommen werden, um die Einbeziehung
und aktive Beteiligung derjenigen, die von Gebrechlichkeit oder Behinderung
betroffen sind, am Leben der Gesellschaft und der Kirche DI 53 zu fördern
Nächstenliebe, das geistige Herz der Politik, ist immer eine vorrangige Liebe, die den
Bedürftigsten entgegengebracht wird; Es ist die Grundlage für alles, was wir in ihrem
Namen tun. „Die Betreuung der Bedürftigen erfordert Kraft und Zärtlichkeit,
Anstrengung und Großzügigkeit inmitten einer funktionalistischen und privatisierten
Denkweise, die unaufhaltsam zu einer ‚Wegwerfkultur‘ führt. DI 54.“
Das menschliche Leben in all seinen Dimensionen, sowohl körperlich
als auch geistig, ist ein Geschenk Gottes. Dieses Geschenk gilt es mit
Dankbarkeit anzunehmen und in den Dienst des Guten zu stellen.
Das Streben nach
persönlicher
Selbstbestimmung,
wie es die
Geschlechtertheorie
vorschreibt, kommt
unabhängig von
dieser
Grundwahrheit, dass
das menschliche
Leben ein Geschenk
ist, einem
Zugeständnis an die
uralte Versuchung
gleich, sich selbst zu
Gott zu machen und
in Konkurrenz mit
dem wahren Gott der
Liebe zu treten, der
uns offenbart wurde
uns im Evangelium
DI 57
Beim Mann-Frau-Paar erreicht dieser Unterschied die
wunderbarste Gegenseitigkeit. So wird es zur Quelle
jenes Wunders, das uns immer wieder überrascht:
die Ankunft neuer Menschen auf der Welt. DI 58
Diese Ideologie „sieht eine Gesellschaft ohne sexuelle Unterschiede vor
und beseitigt damit die anthropologische Grundlage der Familie. DI
„Biologisches
Geschlecht und die
soziokulturelle Rolle des
Geschlechts
(Geschlecht) können
unterschieden, aber
nicht getrennt werden.“
Daher sind alle
Versuche, den Hinweis
auf den unauflösbaren
Geschlechtsunterschied
zwischen Mann und
Frau zu verschleiern,
zurückzuweisen:
„Wir können das Männliche und das Weibliche nicht von Gottes Schöpfungswerk
trennen, das allen unseren Entscheidungen und Erfahrungen vorausgeht und in
dem biologische Elemente existieren, die nicht ignoriert werden können.“ DI 59
Nur wenn jeder Mensch diesen Unterschied in der
Gegenseitigkeit anerkennt und akzeptiert, kann er sich selbst,
seine Würde und seine Identität vollständig entdecken. DI 59
Der Körper dient als lebendiger Kontext, in dem sich
die Innerlichkeit der Seele entfaltet und manifestiert,
ebenso wie im Netzwerk menschlicher Beziehungen.
Das Wesen, die
Seele und das
Wesen der Person
bildenDer Körper
hat beide Anteil
an der Würde, die
jeden Menschen
auszeichnet.
Darüber hinaus
nimmt der Körper
an dieser Würde
teil, da er mit
persönlichen
Bedeutungen
ausgestattet ist,
insbesondere
in seinem
geschlechtlichen
Zustand.
DI 60
„Die Schöpfung liegt vor uns und muss als Geschenk angenommen werden. Gleichzeitig
sind wir aufgerufen, unsere Menschlichkeit zu schützen, und das bedeutet in erster Linie,
sie so zu akzeptieren und zu respektieren, wie sie geschaffen wurde.“ Daraus folgt, dass
jeder Eingriff zur Geschlechtsumwandlung in der Regel das Risiko birgt, die einzigartige
Würde zu gefährden, die die Person vom Moment der Empfängnis an erhalten hat. DI 60
„Das digitale Umfeld ist auch von Einsamkeit, Manipulation, Ausbeutung
und Gewalt geprägt, bis hin zum „Dark Web“. Digitale Medien können
Menschen dem Risiko von Sucht, Isolation und einem allmählichen Verlust
des Kontakts mit der konkreten Realität aussetzen , Blockierung der
Entwicklung authentischer zwischenmenschlicher Beziehungen. DI 61
Über soziale Medien verbreiten sich neue Formen der Gewalt, zum Beispiel
Cybermobbing. Das Internet ist auch ein Kanal für die Verbreitung von Pornografie
und die Ausbeutung von Personen für sexuelle Zwecke oder durch Glücksspiel.‘“ DI 61
Gerade das Internet bietet immense Möglichkeiten der Begegnung
und Solidarität. Das ist etwas wirklich Gutes, ein Geschenk Gottes.“
Wir müssen ständig sicherstellen, dass die heutigen Kommunikationsformen
uns tatsächlich zu großzügiger Begegnung mit anderen, zu ehrlicher Suche
nach der ganzen Wahrheit, zum Dienst, zur Nähe zu den Benachteiligten
und zur Förderung des Gemeinwohls führen. DI 62
LIST OF PRESENTATIONS IN ENGLISH
CHRIST
Resurrection – according to the gospels
Christ the King
Christ lives
Body of Christ - Corpus Christi 1,2,3,4
Christ and his Kingdom
Sacred Heart 1 + 2 – bible and doctrine –
Haurietis aquas – the cult of the Sacred Heart
Vocation to beatitude
Vocation to evangelize with Christ
CHURCH
Divine Revelation
Priestly Ministry
Human Community
Church, Mother and Teacher
Signs of hope
youth synod
CULTURE and HISTORY
Columbus and the discovery of America
Confraternities and processions– Hispanic
Diwali – Festival of lights – Hindi feast
Football in Spain
President Trump
Russian Revolution and Communism 1, 2, 3
Sevilla's fair
Virgen del Pilar and Hispanicity
FAMILY, CHILDREN
Grandparents
Love and Marriage 1,2,3 – 4,5,6 – 7,8,9
Dignity of women – John Paul II
God of Love (sex)
World Meeting of Families Rome 2022 – festival of families
Familiaris Consortium 1,2,3,4
GOD
Angels
Come Holy Spirit
God is Love 1,2– Benedict XVI
Man, image of God
Trinity
LITURGICAL YEAR
Advent and Christmas, 1 + 2
All departed souls
All Saints – Halloween for Christians
Carnival and Lent
Christmas – the birth of our Lord
Holy Week for adults
Holy Week for children 8+ years
Holy Week - drawings for children
Holy Week – Views of the last hours of JC – the passion
Sunday – Lord's Day – JP2
Thanksgiving
POPE FRANCIS – TRAVEL
Pope Francis in Africa
Pope Francis in America
Pope Francis in Bahrain 1+ 2
Pope Francis in Brazil WYD 2013
Pope Francis in Bulgaria and Macedonia
Pope Francis in Canada 1,2,3
Pope Francis in Central African Republic
Pope Francis in Chile 1 + 2
Pope Francis in Cyprus
Pope Francis in Colombia 1 + 2
Pope Francis in Congo 1+ 2
Pope Francis in Cuba 2015
Pope Francis in Egype
Pope Francis in Slovakia 1 + 2
Pope Francis in Europe – parliament
Pope Francis in Fatima
Pope Francis in Greece
Pope Francis in Holy Land,
- Israel, Palestine Jordan
Pope Francis in Hungary 2021 + 2023
Pope Francis in Iraq 1,2,3
Pope Francis in Ireland
– world meeting of families
Pope Francis in Kenya
Pope Francis in Japan
Pope Francis in Kazakhstan 1+ 2
Pope Francis in Malta
Pope Francis in Mexico
Pope Francis in Mexico 2016
Pope Francis in Mongolia
Pope Francis in Morocco
Pope Francis in Panama – WYD 2019
Pope Francis in Peru
Pope Francis in Poland - Auschwitz
Pope Francis in Poland WYD 2016
Pope Francis in Portugal 2021 + WYD 2023
Pope Francis in Romania
Pope Francis in Sudan
Pope francis in Sweden
Pope Francis in Thailand
Pope Francis in Uganda
Pope Francis in United Arab Emirates
MARIA
Fatima – History of the Apparitions of the Virgin
Mary and the Bible
Mary Doctrine and Dogmas
Medjugore pilgrimage
Virgin of Guadalupe, Mexico – apparitions
Virgen de Pilar – Hispanic festival
Our Lady of Sheshan, China
SCIENCE
Mars Rover Perseverence – Spanish
Juno explores Jupiter
Parker Solar Test
MORAL AND ETHICAL
Christian holidays - JP2
Conscience, human community,
human freedom and salvation
justification and grace, Life in Christ, merit and holiness
moral law, Morality of human acts, Passions, Sin, Sincerity
social justice, Social Life – participation, Virtue, vice
United Nations and the Universal Declaration of Human Rights
Human Dignity – declaration of dicastery for doctrine of faith
Vocation – www.vocation.org
Vocation to evangelize
Vocation to beatitude
Pope John XXIII – Peace on Earth
Pope Paul VI
Pope Juan Pablo II –
Redeemer of man,
Karol Wojtyla + Pontificado 1+2
Pope Benedict XVII - in Germany WYD 2005
POPE FRANCIS – DOCUMENTS
love and marriage - Amoris Laetitia – 1.2 – 3.4 –
5.6
Christ lives - 1,2,3 – 4,5,6 – 7,8,9
Evangelii Gaudium 1,2,3,4,5
Gaudete et Exultate 1,2,3,4,5
FRATELLI TUTTI - 1,2 – 3,4,5 – 6,7,8
LAUDATE Sii
1 – care of the common home
2 – gospel of creation
3 – The root of the ecological crisis
4 – integral ecology
5 – lines of action
6 – Ecological Education and Spirituality
LAUDATE DEUM
LUMEN FIDEI – chapter 1,2, - 3,4
Misericordiae Vultus in Spanish – Face of Mercy
Dear Amazonia 1,2,3,4
SAINTS and MARTYRS
Martyrs of Albania
Martyrs of Korea
Martyrs of Libya
Martyrs of Japan
Martyrs of Uganda
Martyrs of Vietnam
Martires North American
Saint Albert the Great
Saint Alphonsus Maria Liguori
Saint Ambrose of Milan
Saint Andrew, Apostle
Saint Anthony of Padua
Saint Anthony of the desert (Egypt)
Saint Bruno, founder of the Carthusians
Saint Charles Borromeo
Saint Clement of Rome, Pope and Martyr
Saint Ciyil y Methodius
Saint Columbanus 1,2
Saint Daniel Comboni
Saint Dominic de Guzman, Dominican founder
Saint Dominic Savio
Saint Stephen, proto-martyr
Saint Philip Neri
Saint Francis of Assisi 1,2,3,4
Saint Francis de Sales
Saint Francis Xavier
Saint Ignatius of Loyola
Saint Joaquin and Saint Ana
Saint Joseph, worker, husband, father
Saint John Bosco, founder of the Salesians
Saint John Chrysostom
Saint John of Damascus
Saint John of God
Saint John of the Cross
Saint John Ma Vianney, Curé de'Ars
Saint John Henry Newman, Cardinal
Saint John N. Neumann, of Philadelphia
Saint John Paul II, Karol Wojtyla
Saint John Ogilvie, Scottish Jesuir Martyr
Saint John, Apostle and Evangelist
Saint Leo the Great
Saint Luke the Evangelist
Saint Mark the Evangelist
Saint Martin de Porres
Saint Martin of Tours
Saint Matthew, Apostle and Evangelist
Saint Maximilian Kolbe
Saint Nazarius and Celsus
Saint Nicholas (Santa Claus)
Saint Paul, 1 + 2
Saint Padre Pio of Pietralcina
Saint Patrick and Ireland
Saint Perpetua and Felicity
Saint Peter Claver
Saint Robert Bellarmine
Saint James the Apostle
Saint Simon and Judah Thaddeus, apostles
Saints Timothy and Titus, bishops, martyrs
Saint Zacharias and Elizabeth,
- parents of John the Baptist
Saint Thomas Becket
Saint Thomas Aquinas
Saint Valentine
Saint Vincent of Paul
Saint Zacharias and Saint Elizabeth
Saint Agatha, virgin and martyr
Saint Agnes of Rome, virgin and martyr
Saint Bernadette of Lourdes
Saint Brigid of Ireland
Saint Catherine of Alexandria,
- virgin and martyr
Saint Catherine of Siena
Saint Cecilia
Saint Faustina and divine mercy
Saint Elizabeth of Hungary
Saint Lucia, virgin and martyr
Saint Margaret of Scotland
Saint Maria Goretti
Saint Mary Magdalene
Saint Martha, Mary and Lazarus
Saint Monica, mother of Saint Augustine
Saint Rita of Cascia
Saint Teresa of Avila
Saint Teresa of Calcutta
Saint Therese of Lisieux 1 + 2
Saints Martha, Mary, and Lazarus
For comments – email –
mflynn@lcegionaries.org –
fb – Martin M Flynn
Donations to
IBAN CH51 0900 0000 1612 7928 5 CHF
Account number 16-127928-5 BIC
POFICHBEXXX
LISTA de PRESENTACIONES en ESPAÑOL
CRISTO
Resurrección – según los evangelios
Cristo Rey
Cristo vive
Cuerpo de Crito - Corpus Christi 1,2,3,4
Cristo y su Reino
Sagrado Corazón 1 + 2 – biblia y doctrina–
Haurietis aquas – el culto del Sagrado Corazón
Vocación a la bienaventuranza
Vocación a evangelizar con Cristo
IGLESIA
Revelacíon Divina
Ministerio sacerdotal
Comunidad humana
Iglesia, madre y maestra
Signos de esperanza
Sinodo jovenes
CULTURA Y HISTORIA
Colón y el descubriento de America
Confraternitdades y processiones– Hispanic
Diwali – Festival de luz – Fiesta Hindi
Futbol en España
Presidente Trump
Revolución y el Comunismo 1, 2, 3
Feria de Sevilla
Virgen del Pilar y Hispanicidad
FAMILIA, HIJOS, NIÑOS
Abuelos
Amor y Matrimonio 1,2,3 – 4,5,6 – 7,8,9
Dignidad de la mujer – John Paul II
Dios de Amor (sexo)
Encuentro Mundial de Familias - Roma 2022 – festival de ls familias
Familiaris Consortium 1,2,3,4
DIOS
Angeles
Ven Espiritu Santo
Dios es Amor 1,2– Benedicto XVI
El hombre, imagen de Dios
Trinidad
AÑO LITURGICO
Adviento y Navidad 1 + 2
Todos las Almas
Todos los Santos– Halloween para Cristianos
Carnival y Cuaresma
Navidad– el nacimiento del Señor
Semana Santa para adullos
Semana Santa para niños 8+ años
Semana Santa – dibujos para niños
Semana Santa– Vistas de las ultimas oras de JC – La Pasión
Domingo– Dia del Señor – JP2
Accion de Gracias - Thanksgiving
MARIA
Fátima – Historia de las Aparitciones de la Virgen
Maria y la Biblia
Maria Doctrina y Dogmas
Medjugore peregrinación
Virgen de Guadalupe, Mexico – aparitciónes
Virgen del Pilar –festival hispanica
Nuestra Señora de Sheshan, China
SCIENCE
Mars Rover Perseverence – Spanish
Juno explora Jupiter
Parker Sonda Solar
MORAL Y ETICA
Vacaciones Cristianos - JP2
Conciencia, Comunidad Humana, Libertad Humana y
Salvacion
Justificación y gracia, Vida en Cristo, Merito y Santidad, Ley
moral
Moraliidad de actos humanos, Pasiones, Pecado ,
Sinceridad
Justicia social ,Vida Social– participacion,Virtud
Las Naciones Unidas y la declaración universal de los
derechos humanos.
Dignidad Humana – declaracion del dicasterio por la
doctrina de la fe
Vocación– www.vocation.org
Vocación a evangelizar
Vocación a la bienaventuranza
Papa John XXIII – Paz en la tTerra
Papa Paul VI
Papa Juan Pablo II –
Redentor del hombre,
Karol Wojtyla + Pontificado 1+2
Papa Benedicto XVII – en Alemania JMJ 2005
PAPA FRANCISCO – DOCUMENTOS
Amor y matrimonio- Amoris Laetitia – 1.2 – 3.4
– 5.6
Cristo vive - 1,2,3 – 4,5,6 – 7,8,9
Evangelii Gaudium 1,2,3,4,5
Gaudete et Exultate 1,2,3,4,5
FRATELLI TUTTI - 1,2 – 3,4,5 – 6,7,8 (somos todos hermanos)
LAUDATE Sii
1 – cuidado de la casa común
2 – evangelio de la creación
3 – la raiz de la crisis ecologica
4 – ecologia integral
5 – lineas de acción
6 –Educación y Espiritualidad Ecological
LAUDATUM DEUM
LUMEN FIDEI – capitulo 1,2, - 3,4
Misericordiae Vultus in Spanish – Rostro del Perdón
Querida Amazonia 1,2,3,4
PAPA FRANCISCO – VIAJES
Papa Francisco en Africa
Papa Francisco en America
Papa Francisco en Bahrain 1+ 2
Papa Francisco en Brazil WYD 2013
Papa Francisco en Bulgaria and Macedonia
Papa Francisco en Canada 1,2,3
Papa Francisco en Central African Republic
Papa Francisco en Chile 1 + 2
Papa Francisco en Chipre
Papa Francisco en Colombia 1 + 2
Papa Francisco en Congo 1+ 2
Papa Francisco en Cuba 2015
Papa Francisco en Egypto
Papa Francisco en Eslovaqiia 1 + 2
Papa Francisco en Europa – parliamento
Papa Francisco en Fatima, Portugal
Papa Francisco en Grecia
Papa Francisco en Tierra Santa, Israel, Palestine Jordan
Papa Francisco en Hungria 2021 + 2023
Papa Francisco en Iraq 1,2,3
Papa Francisco en Ireanda – encuentro mundial de familias
Papa Francisco en Kenia
Papa Francisco en Japón
Papa Francisco en Kazaquistan 1+ 2
Papa Francisco en Malta
Papa Francisco en Marruecos
Papa Francisco en México
Papa Francisco en México 2016
Papa Francisco en Mongolia
Papa Francisco en Panama – JMJ 2019
Papa Francisco en Peru
Papa Francisco en Polonia- Auschwitz
Papa Francisco en Polonia – JMU - 2016
Papa Francisco en Portugal 2021 + JMJ 2023
Papa Francisco en Romania
Papa Francisco en Sudan
Papa Francisco en Suecia
Pope Francis en Tailandiia
Papa Francisco en Uganda
Papa Francisco en United Arab Emirates
SANTOS Y MÁRTIRES
Mártires de Albania
Mártires de Corea
Mártires de Libia
Mártires de Japón
Mártires de Uganda
Mártires de Vietnam
Mártires de Nortd America
San Alberto Magno
San Alfonso Maria Liguori
San Ambrosio de Milan
San Andrés, Apostol
San Antonio de Padua
San Antonio del desierto (Egypto)
San Bruno,
- fundador de los cartujos
San Carlos Borromeo
San Ciril and Metodio
San Clemente de Roma, papa y martir
San Columbanus 1,2
San Daniel Comboni
San Domingo de Guzman,
-fundador de los Dominicos
San Dominic Savio
San Esteban, proto-martir
San Felipe Neri
San Francis co de Asís 1,2,3,4
San Francisco de Sales
San Francisco Xavier
San Ignacio de Loyola
San Joaquin y Santa Ana
San José, obrero, marido, padre
San Juan Bosco, fundador de los Salesianos
San Juan Crisostom
San Juan Damascene
San Juan de Dios
San Juan de la cruz
San Juan Ma Vianney, Curé de'Ars
San Juan E. Newman, cardinal
San Juan N. Neumann, obispo de Filadelfia
San Juan Ogilvie, Jesuita, Escosés, Martir
San Juan Paul II, Karol Wojtyla
San Juan, Apostol y Evangelista
San Leon el Grande
San Lukas, Evangelista
San Marcos, Evangelista
San Martin de Porres
San Martin de Tours
San Mateo, Apostol y Evangelista
San Maximiliana Kolbe
San Nazareo y Celso, martires
San Nicolas (Santa Claus)
San Pablo, 1 + 2
San Padre Pio de Pietralcina
San Patricio de Irlanda
San Pedro Claver
Santa Perpetua y Felicidad
San Roberto Bellarmino
Santiago, Apostol
San Simon y Judas Tadeo, apostoles
Santos Timoteo y Tito, obispos, mártires
San Zacharias e Isavel,
- padres de Juan el Bautista
San Tomás Beckett
San Tomás de Aquinas
San Valentino
San Vincent e de Paul
San Zacharias y Santa Isabel
Sant’ Agueda, virgen and martir
Santa Bernadita de Lourdes
Santa Brigid a de Irlanda
Santa Caterina de Alexandria, virgen y martir
Santa Caterina de Siena
Santa Cecilia, virgen e martir
Santa Faustina and divine mercy
Sant’ Agnes of Rome, virgen y martir
Sant’ Isabel de Hungria
Sant’ Inés, virgen y martir
Santa Lucia, virgen y martir
Santa Margarita de Escocia
Santa Maria Goretti
Santa Maria Magdalena
Santa Marta, Maria y Lazaro
Santa Monica, madre de San Augustine
Santa Rita de Cascia
Santa Teresa deAvila
Santa Teresa de Calcutta
Santa Terese de Lisieux 1 + 2
Para commentarioa – email –
mflynn@lcegionaries.org fb – Martin M Flynn
Donativos a
IBAN CH51 0900 0000 1612 7928 5 CHF Account
number 16-127928-5 BIC POFICHBEXXX
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glaubenslehre.pptx

Weitere ähnliche Inhalte

Mehr von Martin M Flynn

The Holy Spirit according to the Catholic Cathechism (Vietnamese).pptx
The Holy Spirit according to the Catholic Cathechism (Vietnamese).pptxThe Holy Spirit according to the Catholic Cathechism (Vietnamese).pptx
The Holy Spirit according to the Catholic Cathechism (Vietnamese).pptxMartin M Flynn
 
Sant'Alcuino di York e la corte di Carlo Magno (Italiano).pptx
Sant'Alcuino di York e la corte di Carlo Magno (Italiano).pptxSant'Alcuino di York e la corte di Carlo Magno (Italiano).pptx
Sant'Alcuino di York e la corte di Carlo Magno (Italiano).pptxMartin M Flynn
 
San Alcuino de York, y la corte de Carlomagno.pptx
San Alcuino de York, y la corte de Carlomagno.pptxSan Alcuino de York, y la corte de Carlomagno.pptx
San Alcuino de York, y la corte de Carlomagno.pptxMartin M Flynn
 
Der heilige Alkuin von York und der Hof Karls des Großen.pptx
Der heilige Alkuin von York und der Hof Karls des Großen.pptxDer heilige Alkuin von York und der Hof Karls des Großen.pptx
Der heilige Alkuin von York und der Hof Karls des Großen.pptxMartin M Flynn
 
Saint Alcuin d'York et la cour de Charlemagne.pptx
Saint Alcuin d'York et la cour de Charlemagne.pptxSaint Alcuin d'York et la cour de Charlemagne.pptx
Saint Alcuin d'York et la cour de Charlemagne.pptxMartin M Flynn
 
Saint Alcuin of York, and the Court of Charlemagne.pptx
Saint Alcuin of York, and the Court of Charlemagne.pptxSaint Alcuin of York, and the Court of Charlemagne.pptx
Saint Alcuin of York, and the Court of Charlemagne.pptxMartin M Flynn
 
Santa Gemma Galgani, Fiore di Lucca, mistica italiana 1887-1903.pptx
Santa Gemma Galgani, Fiore di Lucca, mistica italiana 1887-1903.pptxSanta Gemma Galgani, Fiore di Lucca, mistica italiana 1887-1903.pptx
Santa Gemma Galgani, Fiore di Lucca, mistica italiana 1887-1903.pptxMartin M Flynn
 
Sainte Gemma Galgani, Fleur de Lucques, mystique italienne 1887-1903.pptx
Sainte Gemma Galgani, Fleur de Lucques, mystique italienne 1887-1903.pptxSainte Gemma Galgani, Fleur de Lucques, mystique italienne 1887-1903.pptx
Sainte Gemma Galgani, Fleur de Lucques, mystique italienne 1887-1903.pptxMartin M Flynn
 
Santa Gemma Galgani, Flor de Lucca, mística italiana 1887-1903 (Portugués).pptx
Santa Gemma Galgani, Flor de Lucca, mística italiana 1887-1903 (Portugués).pptxSanta Gemma Galgani, Flor de Lucca, mística italiana 1887-1903 (Portugués).pptx
Santa Gemma Galgani, Flor de Lucca, mística italiana 1887-1903 (Portugués).pptxMartin M Flynn
 
Santa Gemma Galgani, Flor de Lucca, mística italiana 1887-1903.pptx
Santa Gemma Galgani, Flor de Lucca, mística italiana 1887-1903.pptxSanta Gemma Galgani, Flor de Lucca, mística italiana 1887-1903.pptx
Santa Gemma Galgani, Flor de Lucca, mística italiana 1887-1903.pptxMartin M Flynn
 
Saint Gemma Galgani, Flower of Lucca, Italian mystic 1887-1903.pptx
Saint Gemma Galgani, Flower of Lucca, Italian mystic 1887-1903.pptxSaint Gemma Galgani, Flower of Lucca, Italian mystic 1887-1903.pptx
Saint Gemma Galgani, Flower of Lucca, Italian mystic 1887-1903.pptxMartin M Flynn
 
Santa Dinfna, figlia di un re irlandese del VII secolo.pptx
Santa Dinfna, figlia di un re irlandese del VII secolo.pptxSanta Dinfna, figlia di un re irlandese del VII secolo.pptx
Santa Dinfna, figlia di un re irlandese del VII secolo.pptxMartin M Flynn
 
Santa Dinfna, filha de um chefe irlandês, século VII.pptx
Santa Dinfna, filha de um chefe irlandês, século VII.pptxSanta Dinfna, filha de um chefe irlandês, século VII.pptx
Santa Dinfna, filha de um chefe irlandês, século VII.pptxMartin M Flynn
 
Sainte Dymphna, fille d'un roi irlandais, 7e siècle.pptx
Sainte Dymphna, fille d'un roi irlandais, 7e siècle.pptxSainte Dymphna, fille d'un roi irlandais, 7e siècle.pptx
Sainte Dymphna, fille d'un roi irlandais, 7e siècle.pptxMartin M Flynn
 
Santa Dinfna, hija de Rey Irlandés, siglo séptimo.pptx
Santa Dinfna, hija de Rey Irlandés, siglo séptimo.pptxSanta Dinfna, hija de Rey Irlandés, siglo séptimo.pptx
Santa Dinfna, hija de Rey Irlandés, siglo séptimo.pptxMartin M Flynn
 
Saint Dympna, patroness of mental healing.pptx
Saint Dympna, patroness of mental healing.pptxSaint Dympna, patroness of mental healing.pptx
Saint Dympna, patroness of mental healing.pptxMartin M Flynn
 
FATIMA - History of the Apparitions - memoirs of Sister Lucia (Filippino).pptx
FATIMA - History of the Apparitions - memoirs of Sister Lucia (Filippino).pptxFATIMA - History of the Apparitions - memoirs of Sister Lucia (Filippino).pptx
FATIMA - History of the Apparitions - memoirs of Sister Lucia (Filippino).pptxMartin M Flynn
 
Saint Damian, a Belgian Missionary to the lepers of Molokai (Chinese).pptx
Saint Damian, a Belgian Missionary to the lepers of Molokai (Chinese).pptxSaint Damian, a Belgian Missionary to the lepers of Molokai (Chinese).pptx
Saint Damian, a Belgian Missionary to the lepers of Molokai (Chinese).pptxMartin M Flynn
 
Saint Damien, a Belgian Missionary to the lepers of Molokai (Ruso).pptx
Saint Damien, a Belgian Missionary to the lepers of Molokai (Ruso).pptxSaint Damien, a Belgian Missionary to the lepers of Molokai (Ruso).pptx
Saint Damien, a Belgian Missionary to the lepers of Molokai (Ruso).pptxMartin M Flynn
 
San Damiano, missionario dei lebbrosi di Molokai, Hawaii.pptx
San Damiano, missionario dei lebbrosi di Molokai, Hawaii.pptxSan Damiano, missionario dei lebbrosi di Molokai, Hawaii.pptx
San Damiano, missionario dei lebbrosi di Molokai, Hawaii.pptxMartin M Flynn
 

Mehr von Martin M Flynn (20)

The Holy Spirit according to the Catholic Cathechism (Vietnamese).pptx
The Holy Spirit according to the Catholic Cathechism (Vietnamese).pptxThe Holy Spirit according to the Catholic Cathechism (Vietnamese).pptx
The Holy Spirit according to the Catholic Cathechism (Vietnamese).pptx
 
Sant'Alcuino di York e la corte di Carlo Magno (Italiano).pptx
Sant'Alcuino di York e la corte di Carlo Magno (Italiano).pptxSant'Alcuino di York e la corte di Carlo Magno (Italiano).pptx
Sant'Alcuino di York e la corte di Carlo Magno (Italiano).pptx
 
San Alcuino de York, y la corte de Carlomagno.pptx
San Alcuino de York, y la corte de Carlomagno.pptxSan Alcuino de York, y la corte de Carlomagno.pptx
San Alcuino de York, y la corte de Carlomagno.pptx
 
Der heilige Alkuin von York und der Hof Karls des Großen.pptx
Der heilige Alkuin von York und der Hof Karls des Großen.pptxDer heilige Alkuin von York und der Hof Karls des Großen.pptx
Der heilige Alkuin von York und der Hof Karls des Großen.pptx
 
Saint Alcuin d'York et la cour de Charlemagne.pptx
Saint Alcuin d'York et la cour de Charlemagne.pptxSaint Alcuin d'York et la cour de Charlemagne.pptx
Saint Alcuin d'York et la cour de Charlemagne.pptx
 
Saint Alcuin of York, and the Court of Charlemagne.pptx
Saint Alcuin of York, and the Court of Charlemagne.pptxSaint Alcuin of York, and the Court of Charlemagne.pptx
Saint Alcuin of York, and the Court of Charlemagne.pptx
 
Santa Gemma Galgani, Fiore di Lucca, mistica italiana 1887-1903.pptx
Santa Gemma Galgani, Fiore di Lucca, mistica italiana 1887-1903.pptxSanta Gemma Galgani, Fiore di Lucca, mistica italiana 1887-1903.pptx
Santa Gemma Galgani, Fiore di Lucca, mistica italiana 1887-1903.pptx
 
Sainte Gemma Galgani, Fleur de Lucques, mystique italienne 1887-1903.pptx
Sainte Gemma Galgani, Fleur de Lucques, mystique italienne 1887-1903.pptxSainte Gemma Galgani, Fleur de Lucques, mystique italienne 1887-1903.pptx
Sainte Gemma Galgani, Fleur de Lucques, mystique italienne 1887-1903.pptx
 
Santa Gemma Galgani, Flor de Lucca, mística italiana 1887-1903 (Portugués).pptx
Santa Gemma Galgani, Flor de Lucca, mística italiana 1887-1903 (Portugués).pptxSanta Gemma Galgani, Flor de Lucca, mística italiana 1887-1903 (Portugués).pptx
Santa Gemma Galgani, Flor de Lucca, mística italiana 1887-1903 (Portugués).pptx
 
Santa Gemma Galgani, Flor de Lucca, mística italiana 1887-1903.pptx
Santa Gemma Galgani, Flor de Lucca, mística italiana 1887-1903.pptxSanta Gemma Galgani, Flor de Lucca, mística italiana 1887-1903.pptx
Santa Gemma Galgani, Flor de Lucca, mística italiana 1887-1903.pptx
 
Saint Gemma Galgani, Flower of Lucca, Italian mystic 1887-1903.pptx
Saint Gemma Galgani, Flower of Lucca, Italian mystic 1887-1903.pptxSaint Gemma Galgani, Flower of Lucca, Italian mystic 1887-1903.pptx
Saint Gemma Galgani, Flower of Lucca, Italian mystic 1887-1903.pptx
 
Santa Dinfna, figlia di un re irlandese del VII secolo.pptx
Santa Dinfna, figlia di un re irlandese del VII secolo.pptxSanta Dinfna, figlia di un re irlandese del VII secolo.pptx
Santa Dinfna, figlia di un re irlandese del VII secolo.pptx
 
Santa Dinfna, filha de um chefe irlandês, século VII.pptx
Santa Dinfna, filha de um chefe irlandês, século VII.pptxSanta Dinfna, filha de um chefe irlandês, século VII.pptx
Santa Dinfna, filha de um chefe irlandês, século VII.pptx
 
Sainte Dymphna, fille d'un roi irlandais, 7e siècle.pptx
Sainte Dymphna, fille d'un roi irlandais, 7e siècle.pptxSainte Dymphna, fille d'un roi irlandais, 7e siècle.pptx
Sainte Dymphna, fille d'un roi irlandais, 7e siècle.pptx
 
Santa Dinfna, hija de Rey Irlandés, siglo séptimo.pptx
Santa Dinfna, hija de Rey Irlandés, siglo séptimo.pptxSanta Dinfna, hija de Rey Irlandés, siglo séptimo.pptx
Santa Dinfna, hija de Rey Irlandés, siglo séptimo.pptx
 
Saint Dympna, patroness of mental healing.pptx
Saint Dympna, patroness of mental healing.pptxSaint Dympna, patroness of mental healing.pptx
Saint Dympna, patroness of mental healing.pptx
 
FATIMA - History of the Apparitions - memoirs of Sister Lucia (Filippino).pptx
FATIMA - History of the Apparitions - memoirs of Sister Lucia (Filippino).pptxFATIMA - History of the Apparitions - memoirs of Sister Lucia (Filippino).pptx
FATIMA - History of the Apparitions - memoirs of Sister Lucia (Filippino).pptx
 
Saint Damian, a Belgian Missionary to the lepers of Molokai (Chinese).pptx
Saint Damian, a Belgian Missionary to the lepers of Molokai (Chinese).pptxSaint Damian, a Belgian Missionary to the lepers of Molokai (Chinese).pptx
Saint Damian, a Belgian Missionary to the lepers of Molokai (Chinese).pptx
 
Saint Damien, a Belgian Missionary to the lepers of Molokai (Ruso).pptx
Saint Damien, a Belgian Missionary to the lepers of Molokai (Ruso).pptxSaint Damien, a Belgian Missionary to the lepers of Molokai (Ruso).pptx
Saint Damien, a Belgian Missionary to the lepers of Molokai (Ruso).pptx
 
San Damiano, missionario dei lebbrosi di Molokai, Hawaii.pptx
San Damiano, missionario dei lebbrosi di Molokai, Hawaii.pptxSan Damiano, missionario dei lebbrosi di Molokai, Hawaii.pptx
San Damiano, missionario dei lebbrosi di Molokai, Hawaii.pptx
 

Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glaubenslehre.pptx

  • 1. DIGNITAS INFINITA – MENSCHENWÜRDE Erklärung des Dikasteriums für die Glaubenslehre
  • 2. Jeder Mensch besitzt eine unendliche Würde, die unveräußerlich verankert istsein oder ihr Wesen, das in und über alle Umstände, Zustände oder Situationen hinaus vorherrscht, denen die Person jemals begegnen könnte. Dieses auch allein aus der Vernunft voll erkennbare Prinzip liegt dem Vorrang der menschlichen Person und dem Schutz der Menschenrechte zugrunde (Dignitas infinita 1).= DI 1
  • 3. Der heilige Papst Paul VI. bekräftigte, dass „keine Anthropologie in Bezug auf die menschliche Person mit der der Kirche vergleichbar ist – insbesondere in Bezug auf die Originalität der Person, ihre Würde, die Ungreifbarkeit und den Reichtum ihrer Grundrechte, ihre Heiligkeit, ihre Fähigkeit zur Bildung, ihr Streben nach einer vollständigen Entwicklung, und Unsterblichkeit“. DI 3
  • 4. Wenn die Kirche bei der Verteidigung oder Förderung der Menschenwürde präsent ist, dann tut sie dies im Einklang mit ihrer Mission, die, obwohl sie religiöser und nicht sozialer oder politischer Natur ist, den Menschen in seiner Gesamtheit berücksichtigen muss Sein. DI 4
  • 5. „Wirtschaft und Finanzen existieren nicht um ihrer selbst willen; Sie sind nur ein Instrument oder Mittel. Ihr einziges Ziel ist der Mensch und seine vollkommene Verwirklichung in Würde. Dies ist das einzige Kapital, und es ist richtig, es zu schützen – Benedikt XVI. – DI 5
  • 6. „Die Würde anderer ist zu respektieren. “Alle Umstände, nicht wegen dieser Würdeist etwas, das wir erfunden oder uns vorgestellt haben,Sondern weil der Mensch einen intrinsischen Wert besitzt, der höher ist als der von materiellen Objekten und zufälligen Situationen. DI 6
  • 7. Die ontologische Würde gehört der Person als solcher, einfach weil sie existiert und von Gott gewollt, geschaffen und geliebt wird. Die ontologische Würde ist unauslöschlich und bleibt darüber hinaus gültigalle Umstände, in denen sich die Person befinden könnte
  • 8. Moralische Würde bezieht sich darauf, wie Menschen ihre Freiheit ausüben. Obwohl Menschen mit einem Gewissen ausgestattet sind, können sie jederzeit dagegen vorgehen.
  • 9. Wenn Menschen gegen ihr Gewissen verstoßen, würden sie sich in einer Art und Weise verhalten, die im Hinblick auf ihre Natur als Geschöpfe, die von Gott geliebt werden und dazu berufen sind, andere zu lieben, „unwürdig“ ist. Dennoch besteht diese Möglichkeit für die menschliche Freiheit immer, und die Geschichte zeigt, wie Einzelpersonen – wenn sie ihre Freiheit gegen das im Evangelium offenbarte Gesetz der Liebe ausüben – unschätzbar schwere Taten des Bösen gegen andere begehen können.
  • 10. Wer gegen sein Gewissen handelt, scheint jede Spur von Menschlichkeit und Würde verloren zu haben. Hier kann uns die vorliegende Unterscheidung dabei helfen, zwischen der moralischen Würde, die de facto „verloren“ gehen kann, und der ontologischen Würde, die niemals aufgehoben werden kann, zu unterscheiden.
  • 11. Aufgrund ihrer ontologischen Würde müssen wir uns dafür einsetzen, dass alle, die Böses getan haben, Buße tun und sich bekehren DI 7
  • 12. Unter sozialer Würde versteht man die Qualität der Lebensbedingungen einer Person
  • 13. Existenzielle Würde ist die Art von Würde, die in der immer stärker werdenden Diskussion über ein „würdiges“ und ein „nicht würdevolles“ Leben impliziert DI 8
  • 14. Als „individuelle Substanz“ besitzt die Person ontologische Würde (also auf der metaphysischen Ebene des Seins selbst).Da der Mensch seine Existenz von Gott erhalten hat, ist er ein Subjekt, das „existiert“, das heißt, dass er seine Existenz autonom ausübt.
  • 15. Der Begriff „rational“ umfasst alle Fähigkeiten der menschlichen Person, einschließlich der Fähigkeiten des Wissens und Verstehens sowie des Wollens, Liebens, Wählens und Begehrens; es umfasst auch alle körperlichen Funktionen, die eng mit diesen Fähigkeiten verbunden sind.
  • 16. “Nature” refers to the conditions particular to us as human beings, which enable our various operations and the experiences that characterize them; in this sense, nature is the “principle of action.” We do not create our nature; we hold it as a gift and we can nurture, develop, and enhance our abilities. DI 9
  • 17. In der klassischen Antike entstand eine Intuition über die Menschenwürde aus einer sozialen Perspektive, die jeden Menschen aufgrund seines Rangs und Status innerhalb einer etablierten Ordnung als mit einer bestimmten Würde ausgestattet betrachtete DI 10
  • 18. Die biblische Offenbarung lehrt, dass alle Menschen eine inhärente Würde besitzen, weil sie nach dem Bild und Gleichnis Gottes geschaffen sind. DI 11
  • 19. Die Menschheit besitzt einen heiligen Wert, der über jede Unterscheidung sexueller, sozialer, politischer, kultureller und religiöser Natur hinausgeht. Unsere Würde wird uns von Gott verliehen;
  • 20. Unsere Würde wird weder beansprucht noch verdient. Jeder Mensch ist von Gott geliebt und gewollt und besitzt daher eine unantastbare Würde DI 12
  • 21. Der heilige Thomas von Aquin bekräftigte, dass „‚Person‘ das Vollkommenste in der gesamten Natur bedeutet – das heißt ein existierendes Individuum rationaler Natur.“
  • 22. in der Erklärung der Vereinten Nationen von 1948, in der es um „die inhärente Würde und die gleichen und unveräußerlichen Rechte aller Mitglieder der Menschheitsfamilie“ geht. Erst dieser unveräußerliche Charakter der Menschenwürde ermöglicht es, über Menschenrechte zu sprechen DI 14
  • 23. Würde ist der Person innewohnend: Sie wird nicht nachträglich (a posteriori) verliehen, sie steht vor jeder Anerkennung und kann nicht verloren gehen.Alle Menschen besitzen dieselbe intrinsische Würde, unabhängig davon, ob sie diese in angemessener Weise zum Ausdruck bringen können DI 15
  • 24. Die Würde des Menschen entspringt der Liebe des Schöpfers, der jedem Menschen die unauslöschlichen Merkmale seines Bildes eingeprägt hat (vgl. Gen 1,26).
  • 25. Der Schöpfer ruft jeden Menschen dazu auf, ihn zu kennen, ihn zu lieben und in einer Bundesbeziehung mit ihm zu leben, während er ihn gleichzeitig dazu aufruft, in Brüderlichkeit, Gerechtigkeit und Frieden mit allen anderen zu leben.
  • 26. Würde bezieht sich nicht nur auf die Seele, sondern auch auf den Menschen als untrennbare Einheit von Körper und Seele. Würde ist dementsprechend auch dem Körper eines jeden Menschen innewohnend, der auf seine Weise am Sein in imago Dei (nach dem Ebenbild Gottes) teilnimmt und auch dazu berufen ist, an der Herrlichkeit der Seele in der göttlichen Seligkeit teilzuhaben
  • 27. Indem er sich durch seine Menschwerdung mit jedem Menschen vereinte, bestätigte Jesus Christus, dass jeder Mensch allein durch seine Zugehörigkeit zur menschlichen Gemeinschaft eine unermessliche Würde besitzt DI 19
  • 28. Jesus brachte die große Neuheit, die Würde jedes Menschen anzuerkennen, insbesondere derjenigen, die als „unwürdig“ galten. Dieses neue Prinzip in der Geschichte der Menschheit betont, dass Individuen unseren Respekt und unsere Liebe noch „würdiger“ sind, wenn sie schwach, verachtet oder leiden, bis hin zur Niederlagedie menschliche „Figur“ DI 19
  • 29. „Die Würde dieses Lebens hängt nicht nur mit seinem Anfang zusammen, mit der Tatsache, dass es von Gott kommt, sondern auch mit seinem letzten Ende, mit seiner Bestimmung, Gemeinschaft mit Gott in der Erkenntnis und Liebe zu ihm zu haben. DI 20
  • 30. Alle Menschen – geschaffen nach dem Bild und Gleichnis Gottes und neu erschaffen im Sohn, der Mensch wurde, gekreuzigt wurde und auferstanden ist – sind dazu berufen, unter der Wirkung des Heiligen Geistes zu wachsen, um darin die Herrlichkeit des Vaters widerzuspiegeln Bild zu machen und am ewigen Leben teilzuhaben (vgl. Joh 10,15-16, 17,22-24; 2 Kor 3,18; Eph 1,3-14). DI 21
  • 31. Das Ebenbild Gottes ist der Freiheit des Menschen anvertraut, damit – unter der Führung und dem Wirken des Heiligen Geistes – die Ähnlichkeit des Menschen mit Gott wachse und jeder Mensch seine höchste Würde erlangen könne DI 22
  • 32. Benedikt XVI. betonte: „Ohne das Korrektiv der Religion kann aber auch die Vernunft Verzerrungen unterliegen, etwa wenn sie manipuliert wird.“durch Ideologie oder auf eine teilweise Art und Weise angewandt werden, die die Würde der menschlichen Person nicht in vollem Umfang berücksichtigt. Ein solcher Missbrauch der Vernunft war schließlich der Grund für den Sklavenhandel und viele andere soziale Übel, nicht zuletzt die totalitären Ideologien des 20. Jahrhunderts.“ DI 22
  • 33. Die Anerkennung dieser Würde kann nicht von einem Urteil über die Fähigkeit der Person, frei zu verstehen und zu handeln, abhängig gemacht werden; andernfalls wäre es der Person nicht inhärent, unabhängig von der Situation des Einzelnen, und verdient daher bedingungslosen Respekt DI 24
  • 34. Der Begriff der Menschenwürde wird gelegentlich auch missbraucht, um eine willkürliche Verbreitung neuer Rechte zu rechtfertigen, von denen viele im Widerspruch zu den ursprünglich definierten Rechten stehen und oft im Widerspruch zum Grundrecht auf Leben stehen.
  • 35. Es ist, als ob die Fähigkeit gewährleistet sein sollte, jede individuelle Präferenz oder jeden subjektiven Wunsch auszudrücken und zu verwirklichen. Diese Perspektive identifiziert Würde mit einer isolierten und individualistischen Freiheit, die den Anspruch erhebt, bestimmte subjektive Wünsche und Neigungen als „Rechte“ durchzusetzen, die von der Gemeinschaft garantiert und finanziert werden müssen.
  • 36. Die Menschenwürde kann jedoch nicht nur auf individualistischen Maßstäben beruhen,Es kann auch nicht mit dem psychophysischen Wohlbefinden des Einzelnen gleichgesetzt werden.Vielmehr orientiert sich die Verteidigung der Menschenwürde an den konstitutiven Ansprüchen der menschlichen Natur, die nicht auf individueller Willkür oder gesellschaftlicher Anerkennung beruhen.
  • 37. Die Pflichten, die sich aus der Anerkennung der Würde des anderen ergeben, und die entsprechenden Rechte, die sich daraus ergeben, haben einen konkreten und objektiven Inhalt, der auf unserer gemeinsamen menschlichen Natur beruht. Ohne eine solche objektive Grundlage unterliegt der Begriff der Würde faktisch den unterschiedlichsten Formen von Willkür und Machtinteressen. DI 25
  • 38. Durch die Linse des Beziehungscharakters der Person betrachtet, hilft die Würde des Menschen, die enge Perspektive einer selbstreferenziellen und individualistischen Freiheit zu überwinden, die den Anspruch erhebt, ihre eigenen Werte zu schaffen, unabhängig von den objektiven Normen des Guten und unserer Beziehung zu anderen Lebewesen Wesen
  • 39. Tatsächlich besteht ein immer größeres Risiko, die Menschenwürde auf die Fähigkeit zu reduzieren, unabhängig von anderen über die eigene Identität und Zukunft zu bestimmen, ohne Rücksicht auf die Zugehörigkeit zur menschlichen Gemeinschaft. In diesem fehlerhaften Verständnis von Freiheit wird die gegenseitige Anerkennung von Pflichten und Rechten, die es uns ermöglichen, füreinander zu sorgen, unmöglich
  • 40. Der heilige Papst Johannes Paul II. erinnerte daran, dass die Freiheit „in den Dienst der Person und ihrer Verwirklichung durch Selbsthingabe und Offenheit gegenüber anderen gestellt wird; aber wenn die Freiheit auf individualistische Weise verabsolutiert wird, wird sie ihres ursprünglichen Inhalts entleert, und ihr eigentlicher Sinn und ihre Würde werden widersprochen. DI 26 Dag Hammarskjold Secretary General U.N.
  • 41. Andere Lebewesen existieren nicht nur für den menschlichen Nutzen, sondern besitzen auch einen eigenen Wert; Sie sind wie Geschenke, die der Menschheit anvertraut wurden, um sie zu schätzen und zu pflegen DI 28
  • 42. Der Mensch muss daher die besondere Güte jedes Geschöpfes respektieren, um jede ungeordnete Verwendung der Dinge zu vermeiden DI 28
  • 43. Unser freier Wille bevorzugt oft das Böse gegenüber dem Guten... Er muss befreit werden.Dies ist eine Befreiung, die, ausgehend von den Herzen einzelner Menschen, ihre humanisierende Kraft in allen Beziehungen verbreiten und manifestieren soll DI 29
  • 44. wenn sich die Freiheit als unabhängig von jedem äußeren Bezug vorstellt und jede Beziehung zu einer früheren Wahrheit als Bedrohung wahrnimmt; Dadurch würde auch der Respekt vor der Freiheit und Würde anderer abnehmen.
  • 45. Wie Papst Benedikt XVI. erklärte: „Ein Wille, der glaubt, er sei völlig unfähig, nach Wahrheit und Güte zu streben, hat keine objektiven Gründe oder Motive zum Handeln außer denen, die ihm durch seine flüchtigen und zufälligen Interessen auferlegt werden; Es gibt keine „Identität“, die durch wirklich freie und bewusste Entscheidungen geschützt und aufgebaut werden kann. Infolgedessen kann es keinen Respekt von anderen „Willen“ verlangen, die selbst von ihrem eigenen tiefsten Wesen losgelöst sind und daher in der Lage sind, andere „Gründe“ oder überhaupt keine „Gründe“ durchzusetzen.
  • 46. Die Illusion, dass moralischer Relativismus der Schlüssel für ein friedliches Zusammenleben sei, ist in Wirklichkeit der Ursprung von Spaltungen und der Leugnung der Würde des Menschen DI 30
  • 47. Es wäre unrealistisch, eine abstrakte Freiheit ohne jeglichen Einfluss, Kontext oder Einschränkung zu postulieren. Stattdessen „erfordert die ordnungsgemäße Ausübung der persönlichen Freiheit bestimmte Bedingungen einer wirtschaftlichen, sozialen, rechtlichen, politischen und kulturellen Ordnung DI 31.“
  • 48. Freiheit wird häufig durch eine Vielzahl psychologischer, historischer, sozialer, erzieherischer und kultureller Einflüsse verdeckt. Wirkliche und historische Freiheit muss immer „befreit“ werden. Darüber hinaus muss das Grundrecht auf Religionsfreiheit DI 31 bekräftigt werden
  • 49. Es besteht ein zunehmender Wunsch, Rassismus, Sklaverei und die Marginalisierung von Frauen, Kindern, Kranken und Menschen mit Behinderungen zu beseitigen. Dieses Streben wurde unter dem Einfluss des christlichen Glaubens gestärkt, der selbst in zunehmend säkularisierten Gesellschaften weiterhin ein Ferment darstellt DI 32
  • 50. „Alle Straftaten gegen das Leben selbst, wie Mord, Völkermord, Abtreibung, Euthanasie und vorsätzlicher Selbstmord“ müssen als Verstoß gegen die Menschenwürde anerkannt werden. DI 34
  • 51. „Alle Verletzungen der Integrität der menschlichen Person, wie Verstümmelung, körperliche und geistige Folter, unangemessener psychischer Druck“, verletzen auch unsere Würde DI 34
  • 52. „Alle Verstöße gegen die Menschenwürde, wie unmenschliche Lebensbedingungen, willkürliche Inhaftierung, Deportation, Sklaverei, Prostitution, der Verkauf von Frauen und Kindern, erniedrigende Arbeitsbedingungen, bei denen Einzelpersonen als bloße Profitwerkzeuge und nicht als freie und verantwortungsbewusste Personen behandelt werden DI 34.“
  • 53. „Eine der größten Ungerechtigkeiten in der heutigen Welt besteht genau darin, dass es relativ wenige gibt, die viel besitzen, und es viele gibt, die fast nichts besitzen. Es ist die Ungerechtigkeit der schlechten Verteilung der Waren und Dienstleistungen, die ursprünglich für alle gedacht waren.“
  • 54. Es wäre irreführend, oberflächlich zwischen „reichen“ und „armen“ Ländern zu unterscheiden, denn Benedikt XVI. erkannte, dass „der Weltreichtum in absoluten Zahlen wächst, aber die Ungleichheiten zunehmen.“ DI 36
  • 55. Armut „kann verschiedene Formen annehmen, wie zum Beispiel die Besessenheit, die Arbeitskosten zu senken, ohne sich um die schwerwiegenden Folgen zu kümmern, da die Arbeitslosigkeit, die sie direkt erzeugt, zur Ausweitung der Armut führt …“ „Es gibt keine schlimmere Armut als die, die Arbeit und die Würde der Arbeit wegnimmt.“DI 37
  • 56. „Während wir das unveräußerliche Recht auf Selbstverteidigung und die Verantwortung bekräftigen, diejenigen zu schützen, deren Leben bedroht ist, müssen wir anerkennen, dass Krieg immer eine ‚Niederlage der Menschlichkeit‘ ist. DI 38
  • 57. Kein Krieg ist es wert, unser gemeinsames Haus zu vergiften. Und kein Krieg ist die Verzweiflung derer wert, die gezwungen sind, ihr Heimatland zu verlassen, und von einem Moment auf den anderen ihrer Heimat und aller familiären, freundschaftlichen, sozialen und kulturellen Bindungen beraubt werden, die sie manchmal über Generationen hinweg aufgebaut haben DI 38
  • 58. Alle Kriege seien „Konflikte, die Probleme nicht lösen, sondern nur vergrößern“, allein schon deshalb, weil sie der Menschenwürde widersprechen. DI 38
  • 59. „Wir können Krieg nicht länger als Lösung betrachten, weil seine Risiken wahrscheinlich immer größer sein werden als sein vermeintlicher Nutzen DI 39.“
  • 60. Wer den Namen Gottes anruft, um Terrorismus, Gewalt und Krieg zu rechtfertigen, folgt nicht Gottes Weg. Krieg im Namen der Religion wird zum Krieg gegen die Religion selbst. DI 39
  • 61. Migranten gehören zu den ersten Opfern vielfältiger Formen der Armut. In ihren Heimatländern wird ihnen nicht nur ihre Würde verweigert, sondern auch ihr Leben gefährdet, weil sie nicht mehr über die Mittel verfügen, eine Familie zu gründen, zu arbeiten oder sich selbst zu ernähren DI 40
  • 62. Zu den schweren Verletzungen der Menschenwürde muss auch der Menschenhandel gezählt werden. DI 41
  • 63. Die Kirche und die Menschheit dürfen nicht aufhören, gegen Phänomene wie „die Vermarktung menschlicher Organe und Gewebe, die sexuelle Ausbeutung von Jungen und Mädchen, Sklavenarbeit, einschließlich Prostitution, Drogen- und Waffenhandel, Terrorismus und internationale organisierte Kriminalität DI 42“ zu kämpfen
  • 64. Die tiefe Würde, die dem Menschen in seiner Gesamtheit an Geist und Körper innewohnt, lässt uns auch verstehen, warum jeder sexuelle Missbrauch tiefe Narben in den Herzen derer hinterlässt, die ihn erleiden DI 43
  • 65. Gewalt gegen Frauen ist ein globaler Skandal, der immer mehr Beachtung findet … „Doppelt arm sind jene Frauen, die Situationen der Ausgrenzung, Misshandlung und Gewalt ertragen, da sie ihre Rechte oft schlechter verteidigen können.“ DI 44
  • 66. Papst Johannes Paul II. erkannte an, dass „noch viel getan werden muss, um die Diskriminierung derjenigen zu verhindern, die sich entschieden haben, Ehefrau und Mutter zu sein DI 45.“
  • 67. Wir verurteilen die weit verbreitete hedonistische und kommerzielle Kultur, die die systematische Ausbeutung der Sexualität fördert und selbst sehr junge Mädchen dazu verleitet, ihren Körper für Profit zu nutzen. DI 45
  • 68. Wir verurteilen Zwangsabtreibungen, die sowohl Mutter als auch Kind betreffen und oft dazu dienen, den Egoismus von Männern zu befriedigen. DI 45
  • 69. Polygamie verstößt gegen die gleiche Würde von Frauen und Männern; es steht auch „im Gegensatz zur ehelichen Liebe, die ungeteilt und ausschließlich ist. DI 45.“
  • 70. „Unsere Liebe zu Maria muss uns helfen, Wertschätzung und Dankbarkeit für die Frauen, für unsere Mütter und Großmütter zu empfinden, die eine Bastion im Leben unserer Städte sind. Fast immer schweigend tragen sie das Leben voran. Es ist die Stille und Kraft der Hoffnung. DI 46.
  • 71. Im Bewusstsein vieler Menschen ist die Wahrnehmung der Schwere der Abtreibung zunehmend unklar geworden. Die Akzeptanz der Abtreibung in der öffentlichen Meinung, im Verhalten und sogar im Gesetz selbst ist ein deutliches Zeichen für eine äußerst gefährliche Krise des moralischen Sinns, der immer unfähiger wird, zwischen diesen zu unterscheidenGut und Böse, auch wenn das Grundrecht auf Leben auf dem Spiel steht. DI 47
  • 72. „Heutzutage wird versucht, ihnen ihre Menschenwürde abzusprechen und mit ihnen zu machen, was immer man will, indem man ihnen das Leben nimmt und Gesetze erlässt, die verhindern, dass irgendjemand dem im Wege steht“ DI 47
  • 73. Jede Verletzung der persönlichen Würde des Menschen schreit nach Rache zu Gott und ist eine Beleidigung des Schöpfers des Einzelnen. DI 47
  • 74. Leihmutterschaft, die eine schwere Verletzung der Würde der Frau und des Kindes darstellt und auf der Ausbeutung materieller Bedürfnisse der Mutter beruht. Ein Kind ist immer ein Geschenk und niemals die Grundlage eines kommerziellen Vertrags. DI 48
  • 75. Aufgrund dieser unveräußerlichen Würde hat das Kind das Recht auf eine völlig menschliche (und nicht künstlich herbeigeführte) Herkunft und auf die Gabe eines Lebens, das beides zum Ausdruck bringtdes Gebers und des Empfängers.
  • 76. Zur Anerkennung der Würde der menschlichen Person gehört auch die Anerkennung aller Dimensionen der Würde der ehelichen Verbindung und der menschlichen Zeugung. Vor diesem Hintergrund kann der berechtigte Wunsch, ein Kind zu haben, nicht in ein „Recht auf ein Kind“ umgewandelt werden, das die Würde dieses Kindes als Empfänger der Gabe des Lebens missachtet. DI 49
  • 77. Das Leiden führt nicht dazu, dass der Kranke seine Würde verliert, die ihm inhärent und unveräußerlich zusteht. Stattdessen kann das Leiden zu einer Gelegenheit werden, die Bande der gegenseitigen Zugehörigkeit zu stärken und ein größeres Bewusstsein für den kostbaren Wert jedes Einzelnen für die gesamte Menschheitsfamilie zu entwickeln. DI 51
  • 78. Die Würde derjenigen, die schwer oder unheilbar krank sind, erfordert alle geeigneten und notwendigen Anstrengungen, um ihr Leiden durch angemessene Palliativpflege und durch die Vermeidung aggressiver Behandlungen oder unverhältnismäßiger medizinischer Eingriffe zu lindern. DI 52
  • 79. Das Recht auf Pflege und Behandlung für alle muss immer Vorrang haben, damit die Schwächsten, insbesondere die Alten und Kranken, niemals abgelehnt werden. DI 52
  • 80. Die Frage der menschlichen Unvollkommenheit hat auch klare soziokulturelle Implikationen, da einige Kulturen dazu neigen, Menschen mit Behinderungen zu marginalisieren oder sogar zu unterdrücken und sie als „Ausgelehnte“ zu behandeln.
  • 81. Die Wahrheit ist jedoch, dass jeder Mensch, ungeachtet seiner Verletzlichkeit, seine Würde allein dadurch erhält, dass er von Gott gewollt und geliebt wird. Daher sollten alle Anstrengungen unternommen werden, um die Einbeziehung und aktive Beteiligung derjenigen, die von Gebrechlichkeit oder Behinderung betroffen sind, am Leben der Gesellschaft und der Kirche DI 53 zu fördern
  • 82. Nächstenliebe, das geistige Herz der Politik, ist immer eine vorrangige Liebe, die den Bedürftigsten entgegengebracht wird; Es ist die Grundlage für alles, was wir in ihrem Namen tun. „Die Betreuung der Bedürftigen erfordert Kraft und Zärtlichkeit, Anstrengung und Großzügigkeit inmitten einer funktionalistischen und privatisierten Denkweise, die unaufhaltsam zu einer ‚Wegwerfkultur‘ führt. DI 54.“
  • 83. Das menschliche Leben in all seinen Dimensionen, sowohl körperlich als auch geistig, ist ein Geschenk Gottes. Dieses Geschenk gilt es mit Dankbarkeit anzunehmen und in den Dienst des Guten zu stellen.
  • 84. Das Streben nach persönlicher Selbstbestimmung, wie es die Geschlechtertheorie vorschreibt, kommt unabhängig von dieser Grundwahrheit, dass das menschliche Leben ein Geschenk ist, einem Zugeständnis an die uralte Versuchung gleich, sich selbst zu Gott zu machen und in Konkurrenz mit dem wahren Gott der Liebe zu treten, der uns offenbart wurde uns im Evangelium DI 57
  • 85. Beim Mann-Frau-Paar erreicht dieser Unterschied die wunderbarste Gegenseitigkeit. So wird es zur Quelle jenes Wunders, das uns immer wieder überrascht: die Ankunft neuer Menschen auf der Welt. DI 58
  • 86. Diese Ideologie „sieht eine Gesellschaft ohne sexuelle Unterschiede vor und beseitigt damit die anthropologische Grundlage der Familie. DI
  • 87. „Biologisches Geschlecht und die soziokulturelle Rolle des Geschlechts (Geschlecht) können unterschieden, aber nicht getrennt werden.“ Daher sind alle Versuche, den Hinweis auf den unauflösbaren Geschlechtsunterschied zwischen Mann und Frau zu verschleiern, zurückzuweisen:
  • 88. „Wir können das Männliche und das Weibliche nicht von Gottes Schöpfungswerk trennen, das allen unseren Entscheidungen und Erfahrungen vorausgeht und in dem biologische Elemente existieren, die nicht ignoriert werden können.“ DI 59
  • 89. Nur wenn jeder Mensch diesen Unterschied in der Gegenseitigkeit anerkennt und akzeptiert, kann er sich selbst, seine Würde und seine Identität vollständig entdecken. DI 59
  • 90. Der Körper dient als lebendiger Kontext, in dem sich die Innerlichkeit der Seele entfaltet und manifestiert, ebenso wie im Netzwerk menschlicher Beziehungen.
  • 91. Das Wesen, die Seele und das Wesen der Person bildenDer Körper hat beide Anteil an der Würde, die jeden Menschen auszeichnet.
  • 92. Darüber hinaus nimmt der Körper an dieser Würde teil, da er mit persönlichen Bedeutungen ausgestattet ist, insbesondere in seinem geschlechtlichen Zustand. DI 60
  • 93. „Die Schöpfung liegt vor uns und muss als Geschenk angenommen werden. Gleichzeitig sind wir aufgerufen, unsere Menschlichkeit zu schützen, und das bedeutet in erster Linie, sie so zu akzeptieren und zu respektieren, wie sie geschaffen wurde.“ Daraus folgt, dass jeder Eingriff zur Geschlechtsumwandlung in der Regel das Risiko birgt, die einzigartige Würde zu gefährden, die die Person vom Moment der Empfängnis an erhalten hat. DI 60
  • 94. „Das digitale Umfeld ist auch von Einsamkeit, Manipulation, Ausbeutung und Gewalt geprägt, bis hin zum „Dark Web“. Digitale Medien können Menschen dem Risiko von Sucht, Isolation und einem allmählichen Verlust des Kontakts mit der konkreten Realität aussetzen , Blockierung der Entwicklung authentischer zwischenmenschlicher Beziehungen. DI 61
  • 95. Über soziale Medien verbreiten sich neue Formen der Gewalt, zum Beispiel Cybermobbing. Das Internet ist auch ein Kanal für die Verbreitung von Pornografie und die Ausbeutung von Personen für sexuelle Zwecke oder durch Glücksspiel.‘“ DI 61
  • 96. Gerade das Internet bietet immense Möglichkeiten der Begegnung und Solidarität. Das ist etwas wirklich Gutes, ein Geschenk Gottes.“
  • 97. Wir müssen ständig sicherstellen, dass die heutigen Kommunikationsformen uns tatsächlich zu großzügiger Begegnung mit anderen, zu ehrlicher Suche nach der ganzen Wahrheit, zum Dienst, zur Nähe zu den Benachteiligten und zur Förderung des Gemeinwohls führen. DI 62
  • 98. LIST OF PRESENTATIONS IN ENGLISH CHRIST Resurrection – according to the gospels Christ the King Christ lives Body of Christ - Corpus Christi 1,2,3,4 Christ and his Kingdom Sacred Heart 1 + 2 – bible and doctrine – Haurietis aquas – the cult of the Sacred Heart Vocation to beatitude Vocation to evangelize with Christ CHURCH Divine Revelation Priestly Ministry Human Community Church, Mother and Teacher Signs of hope youth synod CULTURE and HISTORY Columbus and the discovery of America Confraternities and processions– Hispanic Diwali – Festival of lights – Hindi feast Football in Spain President Trump Russian Revolution and Communism 1, 2, 3 Sevilla's fair Virgen del Pilar and Hispanicity FAMILY, CHILDREN Grandparents Love and Marriage 1,2,3 – 4,5,6 – 7,8,9 Dignity of women – John Paul II God of Love (sex) World Meeting of Families Rome 2022 – festival of families Familiaris Consortium 1,2,3,4 GOD Angels Come Holy Spirit God is Love 1,2– Benedict XVI Man, image of God Trinity LITURGICAL YEAR Advent and Christmas, 1 + 2 All departed souls All Saints – Halloween for Christians Carnival and Lent Christmas – the birth of our Lord Holy Week for adults Holy Week for children 8+ years Holy Week - drawings for children Holy Week – Views of the last hours of JC – the passion Sunday – Lord's Day – JP2 Thanksgiving POPE FRANCIS – TRAVEL Pope Francis in Africa Pope Francis in America Pope Francis in Bahrain 1+ 2 Pope Francis in Brazil WYD 2013 Pope Francis in Bulgaria and Macedonia Pope Francis in Canada 1,2,3 Pope Francis in Central African Republic Pope Francis in Chile 1 + 2 Pope Francis in Cyprus Pope Francis in Colombia 1 + 2 Pope Francis in Congo 1+ 2 Pope Francis in Cuba 2015 Pope Francis in Egype Pope Francis in Slovakia 1 + 2 Pope Francis in Europe – parliament Pope Francis in Fatima Pope Francis in Greece Pope Francis in Holy Land, - Israel, Palestine Jordan Pope Francis in Hungary 2021 + 2023 Pope Francis in Iraq 1,2,3 Pope Francis in Ireland – world meeting of families Pope Francis in Kenya Pope Francis in Japan Pope Francis in Kazakhstan 1+ 2 Pope Francis in Malta Pope Francis in Mexico Pope Francis in Mexico 2016 Pope Francis in Mongolia Pope Francis in Morocco Pope Francis in Panama – WYD 2019 Pope Francis in Peru Pope Francis in Poland - Auschwitz Pope Francis in Poland WYD 2016 Pope Francis in Portugal 2021 + WYD 2023 Pope Francis in Romania Pope Francis in Sudan Pope francis in Sweden Pope Francis in Thailand Pope Francis in Uganda Pope Francis in United Arab Emirates MARIA Fatima – History of the Apparitions of the Virgin Mary and the Bible Mary Doctrine and Dogmas Medjugore pilgrimage Virgin of Guadalupe, Mexico – apparitions Virgen de Pilar – Hispanic festival Our Lady of Sheshan, China SCIENCE Mars Rover Perseverence – Spanish Juno explores Jupiter Parker Solar Test MORAL AND ETHICAL Christian holidays - JP2 Conscience, human community, human freedom and salvation justification and grace, Life in Christ, merit and holiness moral law, Morality of human acts, Passions, Sin, Sincerity social justice, Social Life – participation, Virtue, vice United Nations and the Universal Declaration of Human Rights Human Dignity – declaration of dicastery for doctrine of faith Vocation – www.vocation.org Vocation to evangelize Vocation to beatitude Pope John XXIII – Peace on Earth Pope Paul VI Pope Juan Pablo II – Redeemer of man, Karol Wojtyla + Pontificado 1+2 Pope Benedict XVII - in Germany WYD 2005 POPE FRANCIS – DOCUMENTS love and marriage - Amoris Laetitia – 1.2 – 3.4 – 5.6 Christ lives - 1,2,3 – 4,5,6 – 7,8,9 Evangelii Gaudium 1,2,3,4,5 Gaudete et Exultate 1,2,3,4,5 FRATELLI TUTTI - 1,2 – 3,4,5 – 6,7,8 LAUDATE Sii 1 – care of the common home 2 – gospel of creation 3 – The root of the ecological crisis 4 – integral ecology 5 – lines of action 6 – Ecological Education and Spirituality LAUDATE DEUM LUMEN FIDEI – chapter 1,2, - 3,4 Misericordiae Vultus in Spanish – Face of Mercy Dear Amazonia 1,2,3,4
  • 99. SAINTS and MARTYRS Martyrs of Albania Martyrs of Korea Martyrs of Libya Martyrs of Japan Martyrs of Uganda Martyrs of Vietnam Martires North American Saint Albert the Great Saint Alphonsus Maria Liguori Saint Ambrose of Milan Saint Andrew, Apostle Saint Anthony of Padua Saint Anthony of the desert (Egypt) Saint Bruno, founder of the Carthusians Saint Charles Borromeo Saint Clement of Rome, Pope and Martyr Saint Ciyil y Methodius Saint Columbanus 1,2 Saint Daniel Comboni Saint Dominic de Guzman, Dominican founder Saint Dominic Savio Saint Stephen, proto-martyr Saint Philip Neri Saint Francis of Assisi 1,2,3,4 Saint Francis de Sales Saint Francis Xavier Saint Ignatius of Loyola Saint Joaquin and Saint Ana Saint Joseph, worker, husband, father Saint John Bosco, founder of the Salesians Saint John Chrysostom Saint John of Damascus Saint John of God Saint John of the Cross Saint John Ma Vianney, Curé de'Ars Saint John Henry Newman, Cardinal Saint John N. Neumann, of Philadelphia Saint John Paul II, Karol Wojtyla Saint John Ogilvie, Scottish Jesuir Martyr Saint John, Apostle and Evangelist Saint Leo the Great Saint Luke the Evangelist Saint Mark the Evangelist Saint Martin de Porres Saint Martin of Tours Saint Matthew, Apostle and Evangelist Saint Maximilian Kolbe Saint Nazarius and Celsus Saint Nicholas (Santa Claus) Saint Paul, 1 + 2 Saint Padre Pio of Pietralcina Saint Patrick and Ireland Saint Perpetua and Felicity Saint Peter Claver Saint Robert Bellarmine Saint James the Apostle Saint Simon and Judah Thaddeus, apostles Saints Timothy and Titus, bishops, martyrs Saint Zacharias and Elizabeth, - parents of John the Baptist Saint Thomas Becket Saint Thomas Aquinas Saint Valentine Saint Vincent of Paul Saint Zacharias and Saint Elizabeth Saint Agatha, virgin and martyr Saint Agnes of Rome, virgin and martyr Saint Bernadette of Lourdes Saint Brigid of Ireland Saint Catherine of Alexandria, - virgin and martyr Saint Catherine of Siena Saint Cecilia Saint Faustina and divine mercy Saint Elizabeth of Hungary Saint Lucia, virgin and martyr Saint Margaret of Scotland Saint Maria Goretti Saint Mary Magdalene Saint Martha, Mary and Lazarus Saint Monica, mother of Saint Augustine Saint Rita of Cascia Saint Teresa of Avila Saint Teresa of Calcutta Saint Therese of Lisieux 1 + 2 Saints Martha, Mary, and Lazarus For comments – email – mflynn@lcegionaries.org – fb – Martin M Flynn Donations to IBAN CH51 0900 0000 1612 7928 5 CHF Account number 16-127928-5 BIC POFICHBEXXX
  • 100. LISTA de PRESENTACIONES en ESPAÑOL CRISTO Resurrección – según los evangelios Cristo Rey Cristo vive Cuerpo de Crito - Corpus Christi 1,2,3,4 Cristo y su Reino Sagrado Corazón 1 + 2 – biblia y doctrina– Haurietis aquas – el culto del Sagrado Corazón Vocación a la bienaventuranza Vocación a evangelizar con Cristo IGLESIA Revelacíon Divina Ministerio sacerdotal Comunidad humana Iglesia, madre y maestra Signos de esperanza Sinodo jovenes CULTURA Y HISTORIA Colón y el descubriento de America Confraternitdades y processiones– Hispanic Diwali – Festival de luz – Fiesta Hindi Futbol en España Presidente Trump Revolución y el Comunismo 1, 2, 3 Feria de Sevilla Virgen del Pilar y Hispanicidad FAMILIA, HIJOS, NIÑOS Abuelos Amor y Matrimonio 1,2,3 – 4,5,6 – 7,8,9 Dignidad de la mujer – John Paul II Dios de Amor (sexo) Encuentro Mundial de Familias - Roma 2022 – festival de ls familias Familiaris Consortium 1,2,3,4 DIOS Angeles Ven Espiritu Santo Dios es Amor 1,2– Benedicto XVI El hombre, imagen de Dios Trinidad AÑO LITURGICO Adviento y Navidad 1 + 2 Todos las Almas Todos los Santos– Halloween para Cristianos Carnival y Cuaresma Navidad– el nacimiento del Señor Semana Santa para adullos Semana Santa para niños 8+ años Semana Santa – dibujos para niños Semana Santa– Vistas de las ultimas oras de JC – La Pasión Domingo– Dia del Señor – JP2 Accion de Gracias - Thanksgiving MARIA Fátima – Historia de las Aparitciones de la Virgen Maria y la Biblia Maria Doctrina y Dogmas Medjugore peregrinación Virgen de Guadalupe, Mexico – aparitciónes Virgen del Pilar –festival hispanica Nuestra Señora de Sheshan, China SCIENCE Mars Rover Perseverence – Spanish Juno explora Jupiter Parker Sonda Solar MORAL Y ETICA Vacaciones Cristianos - JP2 Conciencia, Comunidad Humana, Libertad Humana y Salvacion Justificación y gracia, Vida en Cristo, Merito y Santidad, Ley moral Moraliidad de actos humanos, Pasiones, Pecado , Sinceridad Justicia social ,Vida Social– participacion,Virtud Las Naciones Unidas y la declaración universal de los derechos humanos. Dignidad Humana – declaracion del dicasterio por la doctrina de la fe Vocación– www.vocation.org Vocación a evangelizar Vocación a la bienaventuranza Papa John XXIII – Paz en la tTerra Papa Paul VI Papa Juan Pablo II – Redentor del hombre, Karol Wojtyla + Pontificado 1+2 Papa Benedicto XVII – en Alemania JMJ 2005 PAPA FRANCISCO – DOCUMENTOS Amor y matrimonio- Amoris Laetitia – 1.2 – 3.4 – 5.6 Cristo vive - 1,2,3 – 4,5,6 – 7,8,9 Evangelii Gaudium 1,2,3,4,5 Gaudete et Exultate 1,2,3,4,5 FRATELLI TUTTI - 1,2 – 3,4,5 – 6,7,8 (somos todos hermanos) LAUDATE Sii 1 – cuidado de la casa común 2 – evangelio de la creación 3 – la raiz de la crisis ecologica 4 – ecologia integral 5 – lineas de acción 6 –Educación y Espiritualidad Ecological LAUDATUM DEUM LUMEN FIDEI – capitulo 1,2, - 3,4 Misericordiae Vultus in Spanish – Rostro del Perdón Querida Amazonia 1,2,3,4 PAPA FRANCISCO – VIAJES Papa Francisco en Africa Papa Francisco en America Papa Francisco en Bahrain 1+ 2 Papa Francisco en Brazil WYD 2013 Papa Francisco en Bulgaria and Macedonia Papa Francisco en Canada 1,2,3 Papa Francisco en Central African Republic Papa Francisco en Chile 1 + 2 Papa Francisco en Chipre Papa Francisco en Colombia 1 + 2 Papa Francisco en Congo 1+ 2 Papa Francisco en Cuba 2015 Papa Francisco en Egypto Papa Francisco en Eslovaqiia 1 + 2 Papa Francisco en Europa – parliamento Papa Francisco en Fatima, Portugal Papa Francisco en Grecia Papa Francisco en Tierra Santa, Israel, Palestine Jordan Papa Francisco en Hungria 2021 + 2023 Papa Francisco en Iraq 1,2,3 Papa Francisco en Ireanda – encuentro mundial de familias Papa Francisco en Kenia Papa Francisco en Japón Papa Francisco en Kazaquistan 1+ 2 Papa Francisco en Malta Papa Francisco en Marruecos Papa Francisco en México Papa Francisco en México 2016 Papa Francisco en Mongolia Papa Francisco en Panama – JMJ 2019 Papa Francisco en Peru Papa Francisco en Polonia- Auschwitz Papa Francisco en Polonia – JMU - 2016 Papa Francisco en Portugal 2021 + JMJ 2023 Papa Francisco en Romania Papa Francisco en Sudan Papa Francisco en Suecia Pope Francis en Tailandiia Papa Francisco en Uganda Papa Francisco en United Arab Emirates
  • 101. SANTOS Y MÁRTIRES Mártires de Albania Mártires de Corea Mártires de Libia Mártires de Japón Mártires de Uganda Mártires de Vietnam Mártires de Nortd America San Alberto Magno San Alfonso Maria Liguori San Ambrosio de Milan San Andrés, Apostol San Antonio de Padua San Antonio del desierto (Egypto) San Bruno, - fundador de los cartujos San Carlos Borromeo San Ciril and Metodio San Clemente de Roma, papa y martir San Columbanus 1,2 San Daniel Comboni San Domingo de Guzman, -fundador de los Dominicos San Dominic Savio San Esteban, proto-martir San Felipe Neri San Francis co de Asís 1,2,3,4 San Francisco de Sales San Francisco Xavier San Ignacio de Loyola San Joaquin y Santa Ana San José, obrero, marido, padre San Juan Bosco, fundador de los Salesianos San Juan Crisostom San Juan Damascene San Juan de Dios San Juan de la cruz San Juan Ma Vianney, Curé de'Ars San Juan E. Newman, cardinal San Juan N. Neumann, obispo de Filadelfia San Juan Ogilvie, Jesuita, Escosés, Martir San Juan Paul II, Karol Wojtyla San Juan, Apostol y Evangelista San Leon el Grande San Lukas, Evangelista San Marcos, Evangelista San Martin de Porres San Martin de Tours San Mateo, Apostol y Evangelista San Maximiliana Kolbe San Nazareo y Celso, martires San Nicolas (Santa Claus) San Pablo, 1 + 2 San Padre Pio de Pietralcina San Patricio de Irlanda San Pedro Claver Santa Perpetua y Felicidad San Roberto Bellarmino Santiago, Apostol San Simon y Judas Tadeo, apostoles Santos Timoteo y Tito, obispos, mártires San Zacharias e Isavel, - padres de Juan el Bautista San Tomás Beckett San Tomás de Aquinas San Valentino San Vincent e de Paul San Zacharias y Santa Isabel Sant’ Agueda, virgen and martir Santa Bernadita de Lourdes Santa Brigid a de Irlanda Santa Caterina de Alexandria, virgen y martir Santa Caterina de Siena Santa Cecilia, virgen e martir Santa Faustina and divine mercy Sant’ Agnes of Rome, virgen y martir Sant’ Isabel de Hungria Sant’ Inés, virgen y martir Santa Lucia, virgen y martir Santa Margarita de Escocia Santa Maria Goretti Santa Maria Magdalena Santa Marta, Maria y Lazaro Santa Monica, madre de San Augustine Santa Rita de Cascia Santa Teresa deAvila Santa Teresa de Calcutta Santa Terese de Lisieux 1 + 2 Para commentarioa – email – mflynn@lcegionaries.org fb – Martin M Flynn Donativos a IBAN CH51 0900 0000 1612 7928 5 CHF Account number 16-127928-5 BIC POFICHBEXXX