SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Diagnoseinstrumente BL-Modul Pädagogische Diagnostik Tests und Beobachtungsbögen
Gliederung 1.) Merkmale 2.) Verfahren 3.) Schulleistungstests 4.) Anforderungen an Tests
Merkmale von Tests Test: „wissenschaftliches Routineverfahren zur Untersuchung eines oder mehrerer empirisch abgrenzbarer Merkmale“ (Paradies et al. 2007) standardisierte Tests müssen statistischen Gütekriterien genügen und erprobt sein Testverfahren nach der  Fragestellung  und dem  Ziel  der Diagnose auswählen
Verfahren Beobachten Beschreiben Fragebögen Tests Schätzskalen
Prozess-analyse Lehrerfolg Überprüfung des Unterrichtserfolges: Curriculum-evaluation Änderung des Lehralgorithmus Änderung der Lehrinhalte Diagnostisches Ziel Diagnostischer Informations-gehalt Diagnostische Funktion Pädagogische Entscheidung Leistungs-beurteilung Lernrück-  meldung Lern-diagnostik TEST Leistungs-fähigkeit Lernergebnis Lerndefizit Lernvorsprung Objektive Bewertung: leistungsgemäße Differenzierung Lernbestätigung Lernhinweise Analyse aktueller Lern-schwierigkeiten Selektion/ Platzierung Klassifizierung Selbstregulation des Lernenden Remediales Lehren Differenzielle Stimulation aus: Twellmann, W. (1981). Handbuch Schule und Unterricht, Band 4
Lern- und Leistungsmerkmal inhaltlich, fachlich ergebnisorientiert Lernstandsmessung methodisch prozessorientiert interaktionsorientiert individuell
Getestet werden können: kognitives Wissen  Kompetenzen und Lernfortschritte (z. B. PISA) Intelligenz Kreativität Eignung- und Leistung
Vokabular Rohwerte bezeichnet die erreichte Punktzahl Prozentrang Position einer individuellen Leistung innerhalb einer Vergleichsgruppe T-Wert Umrechnung des Prozentranges in Standardwerte
Gütekriterien Objektivität Grad der Unabhängigkeit vom Untersucher bzgl. der Durchführung, Auswertung, Interpretation Reliabilität Zuverlässigkeit eines Tests und seiner Ergebnisse Validität Gültigkeit eines Tests bzgl. Inhalt und Kriterien
Schulleistungstests „ sind Verfahren, mit deren Hilfe Ergebnisse geplanter und an Curricula orientierter Lernvorgänge möglichst objektiv, zuverlässig und gültig gemessen und durch Lehrende oder Beratende ausgewertet, interpretiert und für pädagogisches Handeln nutzbar gemacht werden können.“  (L. Haag)
Schulleistungstests produktorientiert => Lern ergebnis  wird abgebildet  relative Position eines Kindes im Vergleich zu einem Kollektiv wird ermittelt  ausgerichtet auf die Leistungen am Ende eines Schuljahres  Tests sind geeignet zur Positionsbestimmung
Schulleistungstests Formelle Schulleistungstests: standardisiert und normorientiert bezugsgruppenorientiert Kriteriumsorientiert Informelle Schulleistungstests: Konstruktion durch den Lehrer Orientierung an pädagogischen Bedürfnissen von Klassen
Anforderungen an Tests im Schulalltag ökonomisch und leicht durchführbar statistisch durch die Wissenschaft abgesichert passend für den jeweiligen Einsatzbereich Möglichkeit der Auswertung auf Einzeltestebene
Aber: Der erste Schritt, um mehr Infor-mationen über einen Schüler zu erhalten, ist der Einsatz verschiedener Beobachtungsverfahren und –instrumente (Paradies et al. 2007)
Wie beobachte ich? vorher wissen, was beobachtet werden soll beobachten ohne zu werten Schüler über einen längeren Zeitraum und in unterschiedlichen Situationen beobachten Beobachtungsbögen geben Fragen vor Dateiablage => Diagnose => Beobachtung
Frageformen geschlossene Fragen eng zu beantworten (ja/nein, Skalen) => Vorteil: eindeutige Auswertung offene Fragen lassen Spielraum für individuelle Antworten => Nachteil: qualitative Auswertung  erforderlich

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Architectural Diversity (German)
Architectural Diversity (German)Architectural Diversity (German)
Architectural Diversity (German)
zynamics GmbH
 
Busqueda avanzada web
Busqueda avanzada webBusqueda avanzada web
Busqueda avanzada web
mihefer70
 
Audiopal andres2
Audiopal andres2Audiopal andres2
Audiopal andres2
andres7771
 
JSN Tendo Anpassungshandbuch
JSN Tendo AnpassungshandbuchJSN Tendo Anpassungshandbuch
JSN Tendo Anpassungshandbuch
JoomlaShine
 
Tovar oropeza frida dhtic19 tarea 1
Tovar oropeza frida dhtic19 tarea 1Tovar oropeza frida dhtic19 tarea 1
Tovar oropeza frida dhtic19 tarea 1
fridaoropeza09
 
JSN Dome Konfigurationshandbuch
JSN Dome KonfigurationshandbuchJSN Dome Konfigurationshandbuch
JSN Dome Konfigurationshandbuch
JoomlaShine
 
2015 04-20 wikis
2015 04-20 wikis2015 04-20 wikis
2015 04-20 wikis
Stefan Kontschieder
 
Quienes somos
Quienes somosQuienes somos
Quienes somos
Monserrat Rivera
 
Google
GoogleGoogle
Google
uzitta
 
Impress
ImpressImpress
Impress
marhy003
 
Power blogger
Power bloggerPower blogger
Power blogger
Bere Anderica
 
Presenting J B Wanza Jr
Presenting J B Wanza JrPresenting J B Wanza Jr
Presenting J B Wanza Jr
JBWanza
 
So viel Journalismus war nie.
So viel Journalismus war nie.So viel Journalismus war nie.
So viel Journalismus war nie.
Open Knowledge Austria
 
Artefactos eléctricos nelafl (1)
Artefactos eléctricos nelafl (1)Artefactos eléctricos nelafl (1)
Artefactos eléctricos nelafl (1)
AlfredoxD21
 
Herberth kadyrt paucar rojas topologia de redes
Herberth kadyrt paucar rojas   topologia de redesHerberth kadyrt paucar rojas   topologia de redes
Herberth kadyrt paucar rojas topologia de redes
herberdeep
 
Die Alpine Balance Hotel Rieser am Achensee
Die Alpine Balance Hotel Rieser am AchenseeDie Alpine Balance Hotel Rieser am Achensee
Die Alpine Balance Hotel Rieser am Achensee
Hotel Rieser
 
Los Metales ♥
Los Metales ♥Los Metales ♥
Los Metales ♥
natalia_berrick
 
Transformaciones y desafios en el sistema educativo
Transformaciones y desafios en el sistema educativoTransformaciones y desafios en el sistema educativo
Transformaciones y desafios en el sistema educativo
lucianablanco15
 
Kryptografie und Zertifikate (Cryptoparty)
Kryptografie und Zertifikate (Cryptoparty)Kryptografie und Zertifikate (Cryptoparty)
Kryptografie und Zertifikate (Cryptoparty)
tschikarski
 

Andere mochten auch (19)

Architectural Diversity (German)
Architectural Diversity (German)Architectural Diversity (German)
Architectural Diversity (German)
 
Busqueda avanzada web
Busqueda avanzada webBusqueda avanzada web
Busqueda avanzada web
 
Audiopal andres2
Audiopal andres2Audiopal andres2
Audiopal andres2
 
JSN Tendo Anpassungshandbuch
JSN Tendo AnpassungshandbuchJSN Tendo Anpassungshandbuch
JSN Tendo Anpassungshandbuch
 
Tovar oropeza frida dhtic19 tarea 1
Tovar oropeza frida dhtic19 tarea 1Tovar oropeza frida dhtic19 tarea 1
Tovar oropeza frida dhtic19 tarea 1
 
JSN Dome Konfigurationshandbuch
JSN Dome KonfigurationshandbuchJSN Dome Konfigurationshandbuch
JSN Dome Konfigurationshandbuch
 
2015 04-20 wikis
2015 04-20 wikis2015 04-20 wikis
2015 04-20 wikis
 
Quienes somos
Quienes somosQuienes somos
Quienes somos
 
Google
GoogleGoogle
Google
 
Impress
ImpressImpress
Impress
 
Power blogger
Power bloggerPower blogger
Power blogger
 
Presenting J B Wanza Jr
Presenting J B Wanza JrPresenting J B Wanza Jr
Presenting J B Wanza Jr
 
So viel Journalismus war nie.
So viel Journalismus war nie.So viel Journalismus war nie.
So viel Journalismus war nie.
 
Artefactos eléctricos nelafl (1)
Artefactos eléctricos nelafl (1)Artefactos eléctricos nelafl (1)
Artefactos eléctricos nelafl (1)
 
Herberth kadyrt paucar rojas topologia de redes
Herberth kadyrt paucar rojas   topologia de redesHerberth kadyrt paucar rojas   topologia de redes
Herberth kadyrt paucar rojas topologia de redes
 
Die Alpine Balance Hotel Rieser am Achensee
Die Alpine Balance Hotel Rieser am AchenseeDie Alpine Balance Hotel Rieser am Achensee
Die Alpine Balance Hotel Rieser am Achensee
 
Los Metales ♥
Los Metales ♥Los Metales ♥
Los Metales ♥
 
Transformaciones y desafios en el sistema educativo
Transformaciones y desafios en el sistema educativoTransformaciones y desafios en el sistema educativo
Transformaciones y desafios en el sistema educativo
 
Kryptografie und Zertifikate (Cryptoparty)
Kryptografie und Zertifikate (Cryptoparty)Kryptografie und Zertifikate (Cryptoparty)
Kryptografie und Zertifikate (Cryptoparty)
 

Ähnlich wie Diagnoseinstrumente

Prüfen mit Computer und Internet - Didaktik, Methodik und Organisation von E...
Prüfen mit Computer und Internet - Didaktik, Methodik und Organisation von E...Prüfen mit Computer und Internet - Didaktik, Methodik und Organisation von E...
Prüfen mit Computer und Internet - Didaktik, Methodik und Organisation von E...
L3T - Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologie
 
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Testen+bewerten ws 20140424
Testen+bewerten ws 20140424Testen+bewerten ws 20140424
Testen+bewerten ws 20140424
Jörg Hafer
 
eAssessment mit Moodle - eine exemplarische Einführung
eAssessment mit Moodle - eine exemplarische Einführung 	eAssessment mit Moodle - eine exemplarische Einführung
eAssessment mit Moodle - eine exemplarische Einführung
Monika Steinberg
 
Feedback im Praxisunterricht
Feedback im PraxisunterrichtFeedback im Praxisunterricht
Feedback im Praxisunterricht
euros123
 
Gute Lehre fordern und fördern!
Gute Lehre fordern und fördern!Gute Lehre fordern und fördern!
Gute Lehre fordern und fördern!
Kerstin Mayrberger
 
Edu Media Konferenz2008 Mosep Dt
Edu Media Konferenz2008 Mosep DtEdu Media Konferenz2008 Mosep Dt
Edu Media Konferenz2008 Mosep Dt
Gerlinde Buchberger
 
Kritik an Noten aus pädagogischer Sicht
Kritik an Noten aus pädagogischer SichtKritik an Noten aus pädagogischer Sicht
Kritik an Noten aus pädagogischer Sicht
Dirk Hinz
 
201701-impuls-essassment
201701-impuls-essassment201701-impuls-essassment
201701-impuls-essassment
Karsten Morisse
 
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Didaktische Dimensionen des eLearning als Bestandteil eines Hochschul-Qualitä...
Didaktische Dimensionen des eLearning als Bestandteil eines Hochschul-Qualitä...Didaktische Dimensionen des eLearning als Bestandteil eines Hochschul-Qualitä...
Didaktische Dimensionen des eLearning als Bestandteil eines Hochschul-Qualitä...
Hendrik Kalb
 
Präsentation DHGD 2014 Dissertationsprojekt Marion Lehner
Präsentation DHGD 2014 Dissertationsprojekt Marion LehnerPräsentation DHGD 2014 Dissertationsprojekt Marion Lehner
Präsentation DHGD 2014 Dissertationsprojekt Marion Lehner
Marion Lehner
 
Testen und bewerten nrp
Testen und bewerten nrpTesten und bewerten nrp
Testen und bewerten nrp
Ivancic
 
Schul und Qualitätsentwicklung
Schul  und QualitätsentwicklungSchul  und Qualitätsentwicklung
Schul und Qualitätsentwicklung
ericheiden
 
Learning tool M4_T4_Assesment and improving the program
Learning tool M4_T4_Assesment and improving the programLearning tool M4_T4_Assesment and improving the program
Learning tool M4_T4_Assesment and improving the program
TOTVET
 
Elektronische Prüfungen an der TiHo Hannover - diagnostisch, formativ und sum...
Elektronische Prüfungen an der TiHo Hannover - diagnostisch, formativ und sum...Elektronische Prüfungen an der TiHo Hannover - diagnostisch, formativ und sum...
Elektronische Prüfungen an der TiHo Hannover - diagnostisch, formativ und sum...
e-teaching.org
 
Voraussetzungen, Prinzipien Und Beispiele Einer FöRderungsorientierten Diagno...
Voraussetzungen, Prinzipien Und Beispiele Einer FöRderungsorientierten Diagno...Voraussetzungen, Prinzipien Und Beispiele Einer FöRderungsorientierten Diagno...
Voraussetzungen, Prinzipien Und Beispiele Einer FöRderungsorientierten Diagno...
leaprojekt
 
PDI Chart, v3 in German
PDI Chart, v3 in GermanPDI Chart, v3 in German
PDI Chart, v3 in German
Kathleen McClaskey
 
Unterstützung kognitiver Prozesse als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen...
Unterstützung kognitiver Prozesse als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen...Unterstützung kognitiver Prozesse als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen...
Unterstützung kognitiver Prozesse als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen...
e-teaching.org
 
Faculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG EntwicklungsprozessFaculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG Entwicklungsprozess
hse_unisg
 

Ähnlich wie Diagnoseinstrumente (20)

Prüfen mit Computer und Internet - Didaktik, Methodik und Organisation von E...
Prüfen mit Computer und Internet - Didaktik, Methodik und Organisation von E...Prüfen mit Computer und Internet - Didaktik, Methodik und Organisation von E...
Prüfen mit Computer und Internet - Didaktik, Methodik und Organisation von E...
 
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
 
Testen+bewerten ws 20140424
Testen+bewerten ws 20140424Testen+bewerten ws 20140424
Testen+bewerten ws 20140424
 
eAssessment mit Moodle - eine exemplarische Einführung
eAssessment mit Moodle - eine exemplarische Einführung 	eAssessment mit Moodle - eine exemplarische Einführung
eAssessment mit Moodle - eine exemplarische Einführung
 
Feedback im Praxisunterricht
Feedback im PraxisunterrichtFeedback im Praxisunterricht
Feedback im Praxisunterricht
 
Gute Lehre fordern und fördern!
Gute Lehre fordern und fördern!Gute Lehre fordern und fördern!
Gute Lehre fordern und fördern!
 
Edu Media Konferenz2008 Mosep Dt
Edu Media Konferenz2008 Mosep DtEdu Media Konferenz2008 Mosep Dt
Edu Media Konferenz2008 Mosep Dt
 
Kritik an Noten aus pädagogischer Sicht
Kritik an Noten aus pädagogischer SichtKritik an Noten aus pädagogischer Sicht
Kritik an Noten aus pädagogischer Sicht
 
201701-impuls-essassment
201701-impuls-essassment201701-impuls-essassment
201701-impuls-essassment
 
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3
 
Didaktische Dimensionen des eLearning als Bestandteil eines Hochschul-Qualitä...
Didaktische Dimensionen des eLearning als Bestandteil eines Hochschul-Qualitä...Didaktische Dimensionen des eLearning als Bestandteil eines Hochschul-Qualitä...
Didaktische Dimensionen des eLearning als Bestandteil eines Hochschul-Qualitä...
 
Präsentation DHGD 2014 Dissertationsprojekt Marion Lehner
Präsentation DHGD 2014 Dissertationsprojekt Marion LehnerPräsentation DHGD 2014 Dissertationsprojekt Marion Lehner
Präsentation DHGD 2014 Dissertationsprojekt Marion Lehner
 
Testen und bewerten nrp
Testen und bewerten nrpTesten und bewerten nrp
Testen und bewerten nrp
 
Schul und Qualitätsentwicklung
Schul  und QualitätsentwicklungSchul  und Qualitätsentwicklung
Schul und Qualitätsentwicklung
 
Learning tool M4_T4_Assesment and improving the program
Learning tool M4_T4_Assesment and improving the programLearning tool M4_T4_Assesment and improving the program
Learning tool M4_T4_Assesment and improving the program
 
Elektronische Prüfungen an der TiHo Hannover - diagnostisch, formativ und sum...
Elektronische Prüfungen an der TiHo Hannover - diagnostisch, formativ und sum...Elektronische Prüfungen an der TiHo Hannover - diagnostisch, formativ und sum...
Elektronische Prüfungen an der TiHo Hannover - diagnostisch, formativ und sum...
 
Voraussetzungen, Prinzipien Und Beispiele Einer FöRderungsorientierten Diagno...
Voraussetzungen, Prinzipien Und Beispiele Einer FöRderungsorientierten Diagno...Voraussetzungen, Prinzipien Und Beispiele Einer FöRderungsorientierten Diagno...
Voraussetzungen, Prinzipien Und Beispiele Einer FöRderungsorientierten Diagno...
 
PDI Chart, v3 in German
PDI Chart, v3 in GermanPDI Chart, v3 in German
PDI Chart, v3 in German
 
Unterstützung kognitiver Prozesse als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen...
Unterstützung kognitiver Prozesse als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen...Unterstützung kognitiver Prozesse als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen...
Unterstützung kognitiver Prozesse als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen...
 
Faculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG EntwicklungsprozessFaculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG Entwicklungsprozess
 

Mehr von Seminar Nürtingen

Austausch 2013
Austausch 2013Austausch 2013
Austausch 2013
Seminar Nürtingen
 
Kompetenzraster Mathematik
Kompetenzraster MathematikKompetenzraster Mathematik
Kompetenzraster Mathematik
Seminar Nürtingen
 
OFSA LZN Einführung Homepage
OFSA LZN Einführung HomepageOFSA LZN Einführung Homepage
OFSA LZN Einführung Homepage
Seminar Nürtingen
 
Schottland Austausch 2012 von Pina Coppola
Schottland Austausch 2012 von Pina CoppolaSchottland Austausch 2012 von Pina Coppola
Schottland Austausch 2012 von Pina Coppola
Seminar Nürtingen
 
Unterlagen zur Mentoreninformation 2012
Unterlagen zur Mentoreninformation 2012Unterlagen zur Mentoreninformation 2012
Unterlagen zur Mentoreninformation 2012
Seminar Nürtingen
 
OFSA??? LZN???
OFSA??? LZN???OFSA??? LZN???
OFSA??? LZN???
Seminar Nürtingen
 
OfSA - Einführung in die "Offene Seminararbeit" am Seminar Nürtingen
OfSA - Einführung in die "Offene Seminararbeit" am Seminar NürtingenOfSA - Einführung in die "Offene Seminararbeit" am Seminar Nürtingen
OfSA - Einführung in die "Offene Seminararbeit" am Seminar Nürtingen
Seminar Nürtingen
 
Grundlagen
GrundlagenGrundlagen
Grundlagen
Seminar Nürtingen
 

Mehr von Seminar Nürtingen (10)

Austausch 2013
Austausch 2013Austausch 2013
Austausch 2013
 
Begriff Feedback
Begriff FeedbackBegriff Feedback
Begriff Feedback
 
Kompetenzraster Mathematik
Kompetenzraster MathematikKompetenzraster Mathematik
Kompetenzraster Mathematik
 
OFSA LZN Einführung Homepage
OFSA LZN Einführung HomepageOFSA LZN Einführung Homepage
OFSA LZN Einführung Homepage
 
Schottland Austausch 2012 von Pina Coppola
Schottland Austausch 2012 von Pina CoppolaSchottland Austausch 2012 von Pina Coppola
Schottland Austausch 2012 von Pina Coppola
 
Einführung in OfSA und LZN
Einführung in OfSA und LZN Einführung in OfSA und LZN
Einführung in OfSA und LZN
 
Unterlagen zur Mentoreninformation 2012
Unterlagen zur Mentoreninformation 2012Unterlagen zur Mentoreninformation 2012
Unterlagen zur Mentoreninformation 2012
 
OFSA??? LZN???
OFSA??? LZN???OFSA??? LZN???
OFSA??? LZN???
 
OfSA - Einführung in die "Offene Seminararbeit" am Seminar Nürtingen
OfSA - Einführung in die "Offene Seminararbeit" am Seminar NürtingenOfSA - Einführung in die "Offene Seminararbeit" am Seminar Nürtingen
OfSA - Einführung in die "Offene Seminararbeit" am Seminar Nürtingen
 
Grundlagen
GrundlagenGrundlagen
Grundlagen
 

Diagnoseinstrumente

  • 1. Diagnoseinstrumente BL-Modul Pädagogische Diagnostik Tests und Beobachtungsbögen
  • 2. Gliederung 1.) Merkmale 2.) Verfahren 3.) Schulleistungstests 4.) Anforderungen an Tests
  • 3. Merkmale von Tests Test: „wissenschaftliches Routineverfahren zur Untersuchung eines oder mehrerer empirisch abgrenzbarer Merkmale“ (Paradies et al. 2007) standardisierte Tests müssen statistischen Gütekriterien genügen und erprobt sein Testverfahren nach der Fragestellung und dem Ziel der Diagnose auswählen
  • 4. Verfahren Beobachten Beschreiben Fragebögen Tests Schätzskalen
  • 5. Prozess-analyse Lehrerfolg Überprüfung des Unterrichtserfolges: Curriculum-evaluation Änderung des Lehralgorithmus Änderung der Lehrinhalte Diagnostisches Ziel Diagnostischer Informations-gehalt Diagnostische Funktion Pädagogische Entscheidung Leistungs-beurteilung Lernrück- meldung Lern-diagnostik TEST Leistungs-fähigkeit Lernergebnis Lerndefizit Lernvorsprung Objektive Bewertung: leistungsgemäße Differenzierung Lernbestätigung Lernhinweise Analyse aktueller Lern-schwierigkeiten Selektion/ Platzierung Klassifizierung Selbstregulation des Lernenden Remediales Lehren Differenzielle Stimulation aus: Twellmann, W. (1981). Handbuch Schule und Unterricht, Band 4
  • 6. Lern- und Leistungsmerkmal inhaltlich, fachlich ergebnisorientiert Lernstandsmessung methodisch prozessorientiert interaktionsorientiert individuell
  • 7. Getestet werden können: kognitives Wissen Kompetenzen und Lernfortschritte (z. B. PISA) Intelligenz Kreativität Eignung- und Leistung
  • 8. Vokabular Rohwerte bezeichnet die erreichte Punktzahl Prozentrang Position einer individuellen Leistung innerhalb einer Vergleichsgruppe T-Wert Umrechnung des Prozentranges in Standardwerte
  • 9. Gütekriterien Objektivität Grad der Unabhängigkeit vom Untersucher bzgl. der Durchführung, Auswertung, Interpretation Reliabilität Zuverlässigkeit eines Tests und seiner Ergebnisse Validität Gültigkeit eines Tests bzgl. Inhalt und Kriterien
  • 10. Schulleistungstests „ sind Verfahren, mit deren Hilfe Ergebnisse geplanter und an Curricula orientierter Lernvorgänge möglichst objektiv, zuverlässig und gültig gemessen und durch Lehrende oder Beratende ausgewertet, interpretiert und für pädagogisches Handeln nutzbar gemacht werden können.“ (L. Haag)
  • 11. Schulleistungstests produktorientiert => Lern ergebnis wird abgebildet relative Position eines Kindes im Vergleich zu einem Kollektiv wird ermittelt ausgerichtet auf die Leistungen am Ende eines Schuljahres Tests sind geeignet zur Positionsbestimmung
  • 12. Schulleistungstests Formelle Schulleistungstests: standardisiert und normorientiert bezugsgruppenorientiert Kriteriumsorientiert Informelle Schulleistungstests: Konstruktion durch den Lehrer Orientierung an pädagogischen Bedürfnissen von Klassen
  • 13. Anforderungen an Tests im Schulalltag ökonomisch und leicht durchführbar statistisch durch die Wissenschaft abgesichert passend für den jeweiligen Einsatzbereich Möglichkeit der Auswertung auf Einzeltestebene
  • 14. Aber: Der erste Schritt, um mehr Infor-mationen über einen Schüler zu erhalten, ist der Einsatz verschiedener Beobachtungsverfahren und –instrumente (Paradies et al. 2007)
  • 15. Wie beobachte ich? vorher wissen, was beobachtet werden soll beobachten ohne zu werten Schüler über einen längeren Zeitraum und in unterschiedlichen Situationen beobachten Beobachtungsbögen geben Fragen vor Dateiablage => Diagnose => Beobachtung
  • 16. Frageformen geschlossene Fragen eng zu beantworten (ja/nein, Skalen) => Vorteil: eindeutige Auswertung offene Fragen lassen Spielraum für individuelle Antworten => Nachteil: qualitative Auswertung erforderlich