SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Jonathan          David                      Martin     Benno

Muck           Schafbuch                Simonis       Viererbl


               E-Beratung und E-Coaching
           Einsatz traditioneller Medien:
               Bibliotherapie

                          Universität Augsburg
Inhalt
Theoretische Grundlagen……………………… 1

Case Study/Beispiel…………………………… 2

Diskussion……………………………………... 3

Quellen………………………………………… 4



                    Einsatz traditioneller Medien:
08.12.2011   Bibliotherapie - Muck, Schafbuch, Simonis,   3
                               Viererbl
1. Theoretische Grundlage
o Ursprünge
• Erste Ansätze stammen aus den USA und
  Frankreich im 18. Jhd.
• Vorreiter: Benjamin Rush
• Anfänge beschäftigten sich hauptsächlich mit
  Trivialliteratur
• Begriff Bibliotherapie tauchte erstmals 1941
  auf
                          Einsatz traditioneller Medien:
08.12.2011         Bibliotherapie - Muck, Schafbuch, Simonis,   4
                                     Viererbl
1. Theoretische Grundlage
o Heutiger Stand
• Enge und weite Definitionen
• „Bibliotherapie ist die „Nutzbarmachung des
  Lesens zu therapeutischen Zwecken. Im engeren
  Sinne ist sie eine Hilfsmethode der
  Psychotherapie […]. Im weitesten Sinne […] der
  Einsatz des Lesens bei der Bewältigung von
  Lebensaufgaben (Persönlichkeitsentwicklung und
  –entfaltung) und Lebenskrisen“(Kittler, 1986,
  S.7).
                          Einsatz traditioneller Medien:
08.12.2011         Bibliotherapie - Muck, Schafbuch, Simonis,   5
                                     Viererbl
1. Theoretische Grundlage
o Heutiger Stand
• Grundgedanke: Menschen, die unter Störungen
  leiden können selbst Veränderung bewirken,
  wenn sie geeignete Hilfsmittel besitzen.
→ Werke hauptsächlich für den Gebrauch von
  Laien gedacht
• Unterscheidung zwischen Patientenratgeber
  und Therapie/Selbsthilfemanuale
                          Einsatz traditioneller Medien:
08.12.2011         Bibliotherapie - Muck, Schafbuch, Simonis,   6
                                     Viererbl
1. Theoretische Grundlage
o Adressaten
• Personen mit Störungen, Erkrankungen oder
  problematischen Verhaltensweisen
• Angehörige und Personen, die im Alltag mit
  entsprechenden Personen Kontakt haben




                          Einsatz traditioneller Medien:
08.12.2011         Bibliotherapie - Muck, Schafbuch, Simonis,   7
                                     Viererbl
1. Theoretische Grundlage
o Methoden der Bibliotherapie sind:
• Problemlösungsorientiert
• Störungsspezifisch
• Setzen aktive Mitarbeit voraus
• Sind transparent
• Fördern Selbstkontrolle
• Darauf angelegt, dass der Patient unabhängig
  von Experten handeln kann
                          Einsatz traditioneller Medien:
08.12.2011         Bibliotherapie - Muck, Schafbuch, Simonis,   8
                                     Viererbl
1. Theoretische Grundlage
o Patientenratgeber
• -„Sie sind als schriftliche Informations- und
  Aufklärungshilfen für spezielle Störungen und
  Probleme abgefaßt und bilden ein wichtiges
  Instrument der Psychoedukation“(Angenendt,
  1996, S.598).



                          Einsatz traditioneller Medien:
08.12.2011         Bibliotherapie - Muck, Schafbuch, Simonis,   9
                                     Viererbl
1. Theoretische Grundlage
o Idealerweise enthält ein Patientenratgeber nach
  Wittchen et al. (1993) folgende Angaben:
• Beschwerden und Symptome
• Hinweise auf unterschiedliche         Mustergliederung
  Erscheinungsformen                    eines
• Mögliche Ursachen                     Patientenratgebers!
                                        <= die Punkte
• Krankheitsverläufe                    „angleichen“!

• Wichtigste Behandlungsverfahren
• Praktische Hilfen
• In der Regel keine Anleitungen zur Selbsthilfe
                          Einsatz traditioneller Medien:
08.12.2011         Bibliotherapie - Muck, Schafbuch, Simonis,   10
                                     Viererbl
1. Theoretische Grundlage
o Funktionen und Zielsetzung von Patientenratgebern:
• Sachgerechte Wissensvermittlung
• Krankheitseinsicht
• Enttabuisierung                            Zitate aus dem
                                             Ratgeber!
• Falsche Annahmen korrigieren
• Problematische Emotionen abbauen
• Hoffnung auf Veränderung geben
• Motivation zur Suche nach Hilfe
• Mehr Selbstverantwortung
→Eignen sich vor allem für Therapievorbereitung und
  frühe Behandlungsphase & danach
                           Einsatz traditioneller Medien:
08.12.2011          Bibliotherapie - Muck, Schafbuch, Simonis,   11
                                      Viererbl
1. Theoretische Grundlage
o Selbsthilfemanuale
• „ Sie sind der weitergehende Versuch, die in
  der Verhaltenstherapie etablierten, empirisch
  bewährten Verfahren und Techniken schriftlich
  darzubieten“ (Angenendt, 1996, S. 599).
• Dienen zur Selbstbehandlung im Ggs. Zu
  Patientenratgebern
• Krankheiten, Verhaltensprobleme, pers.
  Weiterentwicklung
                          Einsatz traditioneller Medien:
08.12.2011         Bibliotherapie - Muck, Schafbuch, Simonis,   12
                                     Viererbl
1. Theoretische Grundlage
o Unterscheiden sich in ihrer Ausprägung in
  (Glasgow&Rosen, 1978):
• Anzahl der angebotenen
  Behandlungsverfahren
• Spezifität der Behandlung (konkretes
  Behandlungsschema oder allgemeine
  Ansätze?)
• Ausmaß der therapeutischen Unterstützung
                          Einsatz traditioneller Medien:
08.12.2011         Bibliotherapie - Muck, Schafbuch, Simonis,   13
                                     Viererbl
1. Theoretische Grundlage
o Anwendungsbereiche der Bibliotherapie
• Im Rahmen einer professionellen Behandlung
• Für Angehörigenarbeit und Aufklärung
• „Zur Veränderung von Problemverhalten und
  emotionalen Störungen auf subklinischer Ebene (z.B.
  im Rahmen psychologischer Beratung, von
  Trainingskursen oder der Erwachsenenbildung)“. ?????
• Zur Prävention bei Risikopersonen
• Im Rahmen der Selbsthilfe außerhalb professioneller
  Hilfsangebote

                          Einsatz traditioneller Medien:
08.12.2011         Bibliotherapie - Muck, Schafbuch, Simonis,   14
                                     Viererbl
1. Theoretische Grundlage
o Vorteile
+ Niedrige Hemmschwelle
+ Kostengünstig
+ Mehr Bedürftige werden angesprochen
o Nachteile
  Hohe Abbruchquote bei reiner Selbstbehandlung
  Viele Werke werden ungetestet veröffentlicht
  Schwere Störungen eignen sich nicht zur
  Selbstbehandlung
                          Einsatz traditioneller Medien:
08.12.2011         Bibliotherapie - Muck, Schafbuch, Simonis,   15
                                     Viererbl
Quellen
• http://fc09.deviantart.net/fs40/f/2009/028/5/b/
  Classic_red_book_cover_by_semireal_stock.jp
  g




                       Einsatz traditioneller Medien:
08.12.2011      Bibliotherapie - Muck, Schafbuch, Simonis,   16
                                  Viererbl
Bibliotherapie

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Community managers: La dirección de RR.PP en la red
Community managers: La dirección de RR.PP en la redCommunity managers: La dirección de RR.PP en la red
Community managers: La dirección de RR.PP en la red
Universidad Cesar Vallejo
 
Aviso convocatoria licitacion auxiliares administrativas
Aviso convocatoria licitacion auxiliares administrativasAviso convocatoria licitacion auxiliares administrativas
Aviso convocatoria licitacion auxiliares administrativas
mcriverah
 
Tarea iii presentacion
Tarea iii presentacionTarea iii presentacion
Tarea iii presentacion
rebe02
 
Discurso belarmino
Discurso belarminoDiscurso belarmino
Discurso belarmino
Republica_Astur
 
Pres 3
Pres 3Pres 3
diapositiva
diapositivadiapositiva
diapositiva
elijanu
 
Virus y vacunas 14 de mayo de 2012
Virus y vacunas 14 de mayo de 2012Virus y vacunas 14 de mayo de 2012
Virus y vacunas 14 de mayo de 2012
DIONEBEJARANO
 
Catálogo de productos Grande
Catálogo de productos GrandeCatálogo de productos Grande
Catálogo de productos Grande
mktmegahealh
 
Paüls Èric Olasz i Pol Sànchez de 4t eso C
Paüls Èric Olasz i Pol Sànchez de 4t eso CPaüls Èric Olasz i Pol Sànchez de 4t eso C
Paüls Èric Olasz i Pol Sànchez de 4t eso Clestonnac-bcn
 
Mas allá de la burocracia y la influencia
Mas allá de la burocracia y la influenciaMas allá de la burocracia y la influencia
Mas allá de la burocracia y la influencia
Cielo Andrea Moriones Garces
 
Presentacion def
Presentacion defPresentacion def
Presentacion def
malen1979
 
Tarea1 fernando villarejo
Tarea1 fernando villarejoTarea1 fernando villarejo
Tarea1 fernando villarejo
fernando_villarejo
 
Lab020612re
Lab020612reLab020612re
Lab020612re
rickycks1988
 
juegos olimpicos
juegos olimpicosjuegos olimpicos
juegos olimpicos
jabiiera
 
Tramitacion aduanal proyecto
Tramitacion aduanal proyectoTramitacion aduanal proyecto
Tramitacion aduanal proyecto
Luis Keven Valdez
 
Immersion statt Konfusion - Neue Wege der Zusammenarbeit durch den Einsatz Vi...
Immersion statt Konfusion - Neue Wege der Zusammenarbeit durch den Einsatz Vi...Immersion statt Konfusion - Neue Wege der Zusammenarbeit durch den Einsatz Vi...
Immersion statt Konfusion - Neue Wege der Zusammenarbeit durch den Einsatz Vi...Bokowsky + Laymann GmbH
 
derecho del aprendiz sena
derecho del aprendiz senaderecho del aprendiz sena
derecho del aprendiz sena
Anderson Puentes
 

Andere mochten auch (19)

Domotica
DomoticaDomotica
Domotica
 
Community managers: La dirección de RR.PP en la red
Community managers: La dirección de RR.PP en la redCommunity managers: La dirección de RR.PP en la red
Community managers: La dirección de RR.PP en la red
 
Einfuehrung
EinfuehrungEinfuehrung
Einfuehrung
 
Aviso convocatoria licitacion auxiliares administrativas
Aviso convocatoria licitacion auxiliares administrativasAviso convocatoria licitacion auxiliares administrativas
Aviso convocatoria licitacion auxiliares administrativas
 
Tarea iii presentacion
Tarea iii presentacionTarea iii presentacion
Tarea iii presentacion
 
Discurso belarmino
Discurso belarminoDiscurso belarmino
Discurso belarmino
 
Pres 3
Pres 3Pres 3
Pres 3
 
diapositiva
diapositivadiapositiva
diapositiva
 
Virus y vacunas 14 de mayo de 2012
Virus y vacunas 14 de mayo de 2012Virus y vacunas 14 de mayo de 2012
Virus y vacunas 14 de mayo de 2012
 
Catálogo de productos Grande
Catálogo de productos GrandeCatálogo de productos Grande
Catálogo de productos Grande
 
Paüls Èric Olasz i Pol Sànchez de 4t eso C
Paüls Èric Olasz i Pol Sànchez de 4t eso CPaüls Èric Olasz i Pol Sànchez de 4t eso C
Paüls Èric Olasz i Pol Sànchez de 4t eso C
 
Mas allá de la burocracia y la influencia
Mas allá de la burocracia y la influenciaMas allá de la burocracia y la influencia
Mas allá de la burocracia y la influencia
 
Presentacion def
Presentacion defPresentacion def
Presentacion def
 
Tarea1 fernando villarejo
Tarea1 fernando villarejoTarea1 fernando villarejo
Tarea1 fernando villarejo
 
Lab020612re
Lab020612reLab020612re
Lab020612re
 
juegos olimpicos
juegos olimpicosjuegos olimpicos
juegos olimpicos
 
Tramitacion aduanal proyecto
Tramitacion aduanal proyectoTramitacion aduanal proyecto
Tramitacion aduanal proyecto
 
Immersion statt Konfusion - Neue Wege der Zusammenarbeit durch den Einsatz Vi...
Immersion statt Konfusion - Neue Wege der Zusammenarbeit durch den Einsatz Vi...Immersion statt Konfusion - Neue Wege der Zusammenarbeit durch den Einsatz Vi...
Immersion statt Konfusion - Neue Wege der Zusammenarbeit durch den Einsatz Vi...
 
derecho del aprendiz sena
derecho del aprendiz senaderecho del aprendiz sena
derecho del aprendiz sena
 

Ähnlich wie Bibliotherapie

Gem gg k
Gem gg kGem gg k
Gem gg k
H4kamp
 
Palliative Care: Das war‘s wohl !?
Palliative Care: Das war‘s wohl !?Palliative Care: Das war‘s wohl !?
Palliative Care: Das war‘s wohl !?
Vito Mediavilla
 
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 2
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 2Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 2
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 2
Vanderbilt University
 
Patienten Initiativen in Social Media - Chancen und Risiken für forschende Ar...
Patienten Initiativen in Social Media - Chancen und Risiken für forschende Ar...Patienten Initiativen in Social Media - Chancen und Risiken für forschende Ar...
Patienten Initiativen in Social Media - Chancen und Risiken für forschende Ar...Anja Stagge
 
Krankenhaus: Krankenhausaufenthalt.aktiv - Klinikkompass - Patientenratgeber
Krankenhaus: Krankenhausaufenthalt.aktiv - Klinikkompass - PatientenratgeberKrankenhaus: Krankenhausaufenthalt.aktiv - Klinikkompass - Patientenratgeber
Krankenhaus: Krankenhausaufenthalt.aktiv - Klinikkompass - Patientenratgeber
Martin Huber
 
Achtsamkeit
AchtsamkeitAchtsamkeit
Achtsamkeit
Albert Tobler
 
Workshop Gesundheitsthemen für Volontäre
Workshop Gesundheitsthemen für VolontäreWorkshop Gesundheitsthemen für Volontäre
Workshop Gesundheitsthemen für Volontäre
Dr. med. Michael Prang
 
Zur Relevanz von Spiritualität bei Krebserkrankungen – Einsichten aus Seelsor...
Zur Relevanz von Spiritualität bei Krebserkrankungen – Einsichten aus Seelsor...Zur Relevanz von Spiritualität bei Krebserkrankungen – Einsichten aus Seelsor...
Zur Relevanz von Spiritualität bei Krebserkrankungen – Einsichten aus Seelsor...
Vito Mediavilla
 
Ausbildungskurs Klostermedizin und Phytotherapie
Ausbildungskurs Klostermedizin und PhytotherapieAusbildungskurs Klostermedizin und Phytotherapie
Ausbildungskurs Klostermedizin und Phytotherapie
Tobias Niedenthal
 
NPK2011: Beratungsgespräche in der Pflege – eine anwendungsorientierte Werkze...
NPK2011: Beratungsgespräche in der Pflege – eine anwendungsorientierte Werkze...NPK2011: Beratungsgespräche in der Pflege – eine anwendungsorientierte Werkze...
NPK2011: Beratungsgespräche in der Pflege – eine anwendungsorientierte Werkze...
Niederrheinischer Pflegekongress
 
Relevanz von Laienzusammenfassungen von Studienergebnissen für Patienten
Relevanz von Laienzusammenfassungen von Studienergebnissen für Patienten Relevanz von Laienzusammenfassungen von Studienergebnissen für Patienten
Relevanz von Laienzusammenfassungen von Studienergebnissen für Patienten
jangeissler
 
Why most therapists are average (german, 2014)
Why most therapists are average (german, 2014)Why most therapists are average (german, 2014)
Why most therapists are average (german, 2014)
Scott Miller
 
Tagesablauf des patienten v-klinik.de
Tagesablauf des patienten v-klinik.deTagesablauf des patienten v-klinik.de
Tagesablauf des patienten v-klinik.de
DrVorobievKlinik
 
WJFG_Pressevorschau_Feb.pdf
WJFG_Pressevorschau_Feb.pdfWJFG_Pressevorschau_Feb.pdf
WJFG_Pressevorschau_Feb.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Holzhauer Inhaltsanalyse 2014
Holzhauer Inhaltsanalyse 2014Holzhauer Inhaltsanalyse 2014
Holzhauer Inhaltsanalyse 2014
Brigitte Holzhauer
 
Eva Kalbheim: Tabuthemen aufbrechen
Eva Kalbheim: Tabuthemen aufbrechenEva Kalbheim: Tabuthemen aufbrechen
Eva Kalbheim: Tabuthemen aufbrechen
Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 
Workshop 3 sozio milieu therapie
Workshop 3 sozio milieu therapieWorkshop 3 sozio milieu therapie
Workshop 3 sozio milieu therapieKlinikum Lippe GmbH
 
Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflen
Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflenKonzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflen
Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflenKlinikum Lippe GmbH
 
Feedback informed treatment (german)
Feedback informed treatment (german)Feedback informed treatment (german)
Feedback informed treatment (german)
Scott Miller
 

Ähnlich wie Bibliotherapie (20)

Gem gg k
Gem gg kGem gg k
Gem gg k
 
Palliative Care: Das war‘s wohl !?
Palliative Care: Das war‘s wohl !?Palliative Care: Das war‘s wohl !?
Palliative Care: Das war‘s wohl !?
 
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 2
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 2Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 2
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 2
 
Patienten Initiativen in Social Media - Chancen und Risiken für forschende Ar...
Patienten Initiativen in Social Media - Chancen und Risiken für forschende Ar...Patienten Initiativen in Social Media - Chancen und Risiken für forschende Ar...
Patienten Initiativen in Social Media - Chancen und Risiken für forschende Ar...
 
Krankenhaus: Krankenhausaufenthalt.aktiv - Klinikkompass - Patientenratgeber
Krankenhaus: Krankenhausaufenthalt.aktiv - Klinikkompass - PatientenratgeberKrankenhaus: Krankenhausaufenthalt.aktiv - Klinikkompass - Patientenratgeber
Krankenhaus: Krankenhausaufenthalt.aktiv - Klinikkompass - Patientenratgeber
 
Studie risk bericht uni krems 11.09.2013
Studie risk bericht uni krems 11.09.2013Studie risk bericht uni krems 11.09.2013
Studie risk bericht uni krems 11.09.2013
 
Achtsamkeit
AchtsamkeitAchtsamkeit
Achtsamkeit
 
Workshop Gesundheitsthemen für Volontäre
Workshop Gesundheitsthemen für VolontäreWorkshop Gesundheitsthemen für Volontäre
Workshop Gesundheitsthemen für Volontäre
 
Zur Relevanz von Spiritualität bei Krebserkrankungen – Einsichten aus Seelsor...
Zur Relevanz von Spiritualität bei Krebserkrankungen – Einsichten aus Seelsor...Zur Relevanz von Spiritualität bei Krebserkrankungen – Einsichten aus Seelsor...
Zur Relevanz von Spiritualität bei Krebserkrankungen – Einsichten aus Seelsor...
 
Ausbildungskurs Klostermedizin und Phytotherapie
Ausbildungskurs Klostermedizin und PhytotherapieAusbildungskurs Klostermedizin und Phytotherapie
Ausbildungskurs Klostermedizin und Phytotherapie
 
NPK2011: Beratungsgespräche in der Pflege – eine anwendungsorientierte Werkze...
NPK2011: Beratungsgespräche in der Pflege – eine anwendungsorientierte Werkze...NPK2011: Beratungsgespräche in der Pflege – eine anwendungsorientierte Werkze...
NPK2011: Beratungsgespräche in der Pflege – eine anwendungsorientierte Werkze...
 
Relevanz von Laienzusammenfassungen von Studienergebnissen für Patienten
Relevanz von Laienzusammenfassungen von Studienergebnissen für Patienten Relevanz von Laienzusammenfassungen von Studienergebnissen für Patienten
Relevanz von Laienzusammenfassungen von Studienergebnissen für Patienten
 
Why most therapists are average (german, 2014)
Why most therapists are average (german, 2014)Why most therapists are average (german, 2014)
Why most therapists are average (german, 2014)
 
Tagesablauf des patienten v-klinik.de
Tagesablauf des patienten v-klinik.deTagesablauf des patienten v-klinik.de
Tagesablauf des patienten v-klinik.de
 
WJFG_Pressevorschau_Feb.pdf
WJFG_Pressevorschau_Feb.pdfWJFG_Pressevorschau_Feb.pdf
WJFG_Pressevorschau_Feb.pdf
 
Holzhauer Inhaltsanalyse 2014
Holzhauer Inhaltsanalyse 2014Holzhauer Inhaltsanalyse 2014
Holzhauer Inhaltsanalyse 2014
 
Eva Kalbheim: Tabuthemen aufbrechen
Eva Kalbheim: Tabuthemen aufbrechenEva Kalbheim: Tabuthemen aufbrechen
Eva Kalbheim: Tabuthemen aufbrechen
 
Workshop 3 sozio milieu therapie
Workshop 3 sozio milieu therapieWorkshop 3 sozio milieu therapie
Workshop 3 sozio milieu therapie
 
Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflen
Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflenKonzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflen
Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflen
 
Feedback informed treatment (german)
Feedback informed treatment (german)Feedback informed treatment (german)
Feedback informed treatment (german)
 

Bibliotherapie

  • 1.
  • 2. Jonathan David Martin Benno Muck Schafbuch Simonis Viererbl E-Beratung und E-Coaching Einsatz traditioneller Medien: Bibliotherapie Universität Augsburg
  • 3. Inhalt Theoretische Grundlagen……………………… 1 Case Study/Beispiel…………………………… 2 Diskussion……………………………………... 3 Quellen………………………………………… 4 Einsatz traditioneller Medien: 08.12.2011 Bibliotherapie - Muck, Schafbuch, Simonis, 3 Viererbl
  • 4. 1. Theoretische Grundlage o Ursprünge • Erste Ansätze stammen aus den USA und Frankreich im 18. Jhd. • Vorreiter: Benjamin Rush • Anfänge beschäftigten sich hauptsächlich mit Trivialliteratur • Begriff Bibliotherapie tauchte erstmals 1941 auf Einsatz traditioneller Medien: 08.12.2011 Bibliotherapie - Muck, Schafbuch, Simonis, 4 Viererbl
  • 5. 1. Theoretische Grundlage o Heutiger Stand • Enge und weite Definitionen • „Bibliotherapie ist die „Nutzbarmachung des Lesens zu therapeutischen Zwecken. Im engeren Sinne ist sie eine Hilfsmethode der Psychotherapie […]. Im weitesten Sinne […] der Einsatz des Lesens bei der Bewältigung von Lebensaufgaben (Persönlichkeitsentwicklung und –entfaltung) und Lebenskrisen“(Kittler, 1986, S.7). Einsatz traditioneller Medien: 08.12.2011 Bibliotherapie - Muck, Schafbuch, Simonis, 5 Viererbl
  • 6. 1. Theoretische Grundlage o Heutiger Stand • Grundgedanke: Menschen, die unter Störungen leiden können selbst Veränderung bewirken, wenn sie geeignete Hilfsmittel besitzen. → Werke hauptsächlich für den Gebrauch von Laien gedacht • Unterscheidung zwischen Patientenratgeber und Therapie/Selbsthilfemanuale Einsatz traditioneller Medien: 08.12.2011 Bibliotherapie - Muck, Schafbuch, Simonis, 6 Viererbl
  • 7. 1. Theoretische Grundlage o Adressaten • Personen mit Störungen, Erkrankungen oder problematischen Verhaltensweisen • Angehörige und Personen, die im Alltag mit entsprechenden Personen Kontakt haben Einsatz traditioneller Medien: 08.12.2011 Bibliotherapie - Muck, Schafbuch, Simonis, 7 Viererbl
  • 8. 1. Theoretische Grundlage o Methoden der Bibliotherapie sind: • Problemlösungsorientiert • Störungsspezifisch • Setzen aktive Mitarbeit voraus • Sind transparent • Fördern Selbstkontrolle • Darauf angelegt, dass der Patient unabhängig von Experten handeln kann Einsatz traditioneller Medien: 08.12.2011 Bibliotherapie - Muck, Schafbuch, Simonis, 8 Viererbl
  • 9. 1. Theoretische Grundlage o Patientenratgeber • -„Sie sind als schriftliche Informations- und Aufklärungshilfen für spezielle Störungen und Probleme abgefaßt und bilden ein wichtiges Instrument der Psychoedukation“(Angenendt, 1996, S.598). Einsatz traditioneller Medien: 08.12.2011 Bibliotherapie - Muck, Schafbuch, Simonis, 9 Viererbl
  • 10. 1. Theoretische Grundlage o Idealerweise enthält ein Patientenratgeber nach Wittchen et al. (1993) folgende Angaben: • Beschwerden und Symptome • Hinweise auf unterschiedliche Mustergliederung Erscheinungsformen eines • Mögliche Ursachen Patientenratgebers! <= die Punkte • Krankheitsverläufe „angleichen“! • Wichtigste Behandlungsverfahren • Praktische Hilfen • In der Regel keine Anleitungen zur Selbsthilfe Einsatz traditioneller Medien: 08.12.2011 Bibliotherapie - Muck, Schafbuch, Simonis, 10 Viererbl
  • 11. 1. Theoretische Grundlage o Funktionen und Zielsetzung von Patientenratgebern: • Sachgerechte Wissensvermittlung • Krankheitseinsicht • Enttabuisierung Zitate aus dem Ratgeber! • Falsche Annahmen korrigieren • Problematische Emotionen abbauen • Hoffnung auf Veränderung geben • Motivation zur Suche nach Hilfe • Mehr Selbstverantwortung →Eignen sich vor allem für Therapievorbereitung und frühe Behandlungsphase & danach Einsatz traditioneller Medien: 08.12.2011 Bibliotherapie - Muck, Schafbuch, Simonis, 11 Viererbl
  • 12. 1. Theoretische Grundlage o Selbsthilfemanuale • „ Sie sind der weitergehende Versuch, die in der Verhaltenstherapie etablierten, empirisch bewährten Verfahren und Techniken schriftlich darzubieten“ (Angenendt, 1996, S. 599). • Dienen zur Selbstbehandlung im Ggs. Zu Patientenratgebern • Krankheiten, Verhaltensprobleme, pers. Weiterentwicklung Einsatz traditioneller Medien: 08.12.2011 Bibliotherapie - Muck, Schafbuch, Simonis, 12 Viererbl
  • 13. 1. Theoretische Grundlage o Unterscheiden sich in ihrer Ausprägung in (Glasgow&Rosen, 1978): • Anzahl der angebotenen Behandlungsverfahren • Spezifität der Behandlung (konkretes Behandlungsschema oder allgemeine Ansätze?) • Ausmaß der therapeutischen Unterstützung Einsatz traditioneller Medien: 08.12.2011 Bibliotherapie - Muck, Schafbuch, Simonis, 13 Viererbl
  • 14. 1. Theoretische Grundlage o Anwendungsbereiche der Bibliotherapie • Im Rahmen einer professionellen Behandlung • Für Angehörigenarbeit und Aufklärung • „Zur Veränderung von Problemverhalten und emotionalen Störungen auf subklinischer Ebene (z.B. im Rahmen psychologischer Beratung, von Trainingskursen oder der Erwachsenenbildung)“. ????? • Zur Prävention bei Risikopersonen • Im Rahmen der Selbsthilfe außerhalb professioneller Hilfsangebote Einsatz traditioneller Medien: 08.12.2011 Bibliotherapie - Muck, Schafbuch, Simonis, 14 Viererbl
  • 15. 1. Theoretische Grundlage o Vorteile + Niedrige Hemmschwelle + Kostengünstig + Mehr Bedürftige werden angesprochen o Nachteile Hohe Abbruchquote bei reiner Selbstbehandlung Viele Werke werden ungetestet veröffentlicht Schwere Störungen eignen sich nicht zur Selbstbehandlung Einsatz traditioneller Medien: 08.12.2011 Bibliotherapie - Muck, Schafbuch, Simonis, 15 Viererbl
  • 16. Quellen • http://fc09.deviantart.net/fs40/f/2009/028/5/b/ Classic_red_book_cover_by_semireal_stock.jp g Einsatz traditioneller Medien: 08.12.2011 Bibliotherapie - Muck, Schafbuch, Simonis, 16 Viererbl