SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
07. Oktober/
08. Oktober
2013 | Berlin

Zukunftsforum für den
schulischen Austausch.
Einladung zum Dialog.

Initiatoren DFJW, DPJW, PAD, Stiftung DRJA und TANDEM

www.austausch-macht-schule.org
Austausch-macht-Schule.org

2
Eröffnung

Generalsekretär der Ständigen Konferenz der
Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik
Deutschland

3
Moderation

Geschäftsführer Research + Redaktion
Flow_Zone | NWNC.Networks

4
„Schüleraustausch
- ein alter Hut.“
„Reisen veredelt den Geist
und räumt mit allen unseren
Vorurteilen auf.“

.Austausch-macht-Schule.org

Ansicht

5
„In der Begegnung
mit dem Anderen
bestätigen wir
unsere Stereotypen.
Für mehr bleibt in
einer 24/7
Multioptions-Welt
Keine Zeit.
Kein Raum.“
C. Fine, Neuropsychologin
.Austausch-macht-Schule.org

6
.Austausch-macht-Schule.org

These
7
Generalsekretärin des Deutsch-Französischen
Jugendwerks (OFA J | DFJW)

.

Geschäftsführer des Deutsch-Polnischen
Jugendwerks (DPJW)
.

Geschäftsführer der Stiftung Deutsch-Russischer
Jugendaustausch (Stiftung DRJA)

Generalsekretär der Ständigen Konferenz
der Kultusminister der Länder
Stiftung Deutsch-Russischer
Jugendaustausch (Stiftung DRJA)

Deutsch-Polnisches Jugendwerk
(DPJW)

Austausch-macht-Schule.org

Koordinierungszentrum DeutschTschechischer Jugendaustausch
(TANDEM)

Pädagogischer Austauschdienst der
Kultusministerkonferenz
(PAD)

Deutsch-Französisches Jugendwerk
(DFJW | OFA J)

9
.Austausch-macht-Schule.org

These

10
.Austausch-macht-Schule.org

These
11
MIT UNS GEMEINSAM
MACHT AUSTAUSCH
SCHULE!
Schüleraustausch ist für Jugendliche
heute wichtiger denn je! Aber wird er
entsprechend wahrgenommen und
unterstützt? Wie sehen Sie das?
Was können wir tun?

Austausch-macht-Schule.org

12
Austausch-macht-Schule.org

ExpertInnen
13
Ein Dialog
 Aufmerksamkeit
 Verständnis

 Gemeinsame Position
 Einsatzbereitschaft
Ablaufskizze

7./8. Oktober 2013
Austausch macht Schule!
Ein Zukunftsforum
Berlin



:
Informieren, was wir wissen, glauben und wollen



: Gespräche über das “Wissen”
und “Wollen” in Max-Mix-Gruppen. Danach die
Anregungen + Wünsche an ....



Reflektieren in Fachgruppen
über die Wünsche und Anregungen. Erstellen
einer Top 10-Agenda



: Redaktion + Remix
(Kommentare/Erklärungen)



: Erkenntnisse und Ergebnisse
kommunizieren, Inszenierung planen,
überzeugend präsentieren, Menschen
informieren mit gemeinsamem Commitment
Die Spielregeln sind einfach. Sie basieren
auf der Idee, mit anderen Menschen ein Gespräch
über eine gemeinsame Sache zu führen.
Der Rahmen, die Struktur und die Methoden
sollen Sie bei Ihrem Gespräch
unterstützen, aber nicht versklaven.
Die konkrete Ausgestaltung liegt in Ihrer
Verantwortung.
Verbindlich sind die Zeit , die
uns verbinden. Das betrifft den gemeinsamen
Start und den synchronen Abschluss der Phasen.

en

.Austausch-macht-Schule.org

16


Bevor es los geht, benennen
Sie bitte einen Timekeeper.
Der Zeitrahmen ist jeweils auf
den einzelnen Karten vermerkt.
Wenn Sie mit einer Karte schon
vor der Zeit fertig sind, können
Sie zur nächsten weitergehen
und haben so für diese mehr
Zeit.



15.00-15.30
Kommentar:
Stellen Sie
sich kurz
vor.
Nehmen Sie
sich 30Min
Zeit, diese
Fragen
gemeinsam zu
erörtern.

 Stellen Sie fest, was Ihnen noch fehlt.

Beratschlagen Sie, ob es bereits Lösungsansätze
in der Gruppe gibt, die auf andere Bereiche zu
übertragen sind.

 Suchen Sie nach Kooperations-Chancen, die Ihnen
helfen, die Herausforderung zu meistern. Das
können Personen, aber auch technische und
organisatorische Infrastruktur sein.

Finden Sie gemeinsam heraus und besprechen Sie
sich, wie Sie die beschriebenen Hilfestellungen
nutzen können.


15.30-16.15
Kommentar:
Notieren Sie alle
Spontanlösungen,
Ideen und
Anregungen auf
die Wunschkarten.
Alles ist
erlaubt! Die
Karten gehen als
Input an die
Fachgruppen.

16.15-16.30

 Reflektieren Sie Ideen,
Spontanlösungen und
Thesen. An wen adressieren?
 Gibt es etwas, was Sie sich
von spezifischen Akteuren
wünschen?
 Erstellen Sie gemeinsam
einen 10 Zeilen-Abstract von
Ihrer Dialog-Runde

Sortieren Sie
Ihre
„Klebezettel“
den Fachgruppen
zu. Sie können
die Themen auch
doppeln, falls
ein Punkt aus
Ihrer Sicht an
mehr als eine
Gruppe
adressiert
werden sollte.
(Auch ein Lob
als Dankeschön
für Sachen, die
gut laufen,
freut jeden
Empfänger.)
Kultusbehörden

Schulpraxis

Lehrer + Lehrerinnen

Außerschulischer
Austausch


4

Wissenschaft
Initiatoren

Kultur+Gesellschaft

Lehrerbildung

21
Was kann hilfreich sein,
Schulaustausch praktisch
attraktiver zu machen?

22
Bevor Sie Ihre wohlverdiente Pause
genießen, heften Sie Ihre „Wunschzettel“
an die jeweiligen Tafeln bzw.
gekennzeichneten Bereiche der
adressierten Fachgruppe. Weiter geht
es um 17.00 Uhr im Konferenz-Saal.

16.30 -17.00

Aber jetzt erst die Pause!
.Austausch-macht-Schule.org

23
Kultusbehörden

Schulpraxis

Lehrer + Lehrerinnen

Außerschulischer
Austausch


4

Wissenschaft
Initiatoren

Kultur+Gesellschaft

Lehrerbildung

24
Empfehlungen, Einsichten
+ Aussichten aus fachlicher
Perspektive

25

17.15-18.30

Inkl. kurzer Vorstellung,
falls Sie sich noch nicht
kennen.

.Austausch-macht-Schule.org

26

17.15-18.30

 In welchen Aspekten haben Sie
durch die 1. Dialogrunde einen
neuen Blickwinkel erhalten?
 Sichten Sie Ihre Wunsch-Zettel!
 Welche Themen und Aufgaben
sind wichtig aus Ihrer Sicht?
 Welche lassen sich schnell und
ohne größeren Aufwand
bewerkstelligen, welche müssen
noch durchdacht werden?

27
 Welche Empfehlungen und
Kommentare ergeben sich aus Ihrer
fachlichen Sicht?
 Erstellen Sie eine TOP 10-Agenda
mit jenen Themen und Aspekten, die
einen Unterschied machen! (Nutzen
Sie dazu die großen, farbigen POST IT)
 Erstellen Sie einen gemeinsamen
10 Zeilen-Abstract von der aktuellen
Dialog-Runde.


18.30-19.00
TREFFPUNKT um
19.00 Uhr
Konferenz-Saal

28
.Austausch-macht-Schule.org

ImpulsFrage
29
Wrap up

.Austausch-macht-Schule.org

30
Lösungen

.Austausch-macht-Schule.org

31
Redaktion, Remix +
weitere Anregungen

32
Redaktion
 Diskutieren Sie, ergänzen und
strukturieren Sie die
vorliegenden Ergebnisse.


09.15-10.45

 Wenn ich XY wäre,
was würde ich erwarten?
Was wirkt attraktiv?
 Remixen Sie und kombinieren
Sie neu!

33
 Definieren Sie 3 Kernpunkte als
Fazit. Benennen Sie ein oder zwei
Vertreter aus Ihrer Gruppe, die das
Fazit in 45sec präsentieren.
 Dokumentieren Sie Ihre Ergebnisse
als Fotos, Audioreport und/oder auf
FlipChart.
 Erstellen Sie einen gemeinsamen
10 Zeilen-Abstract auch von dieser
Dialog-Runde.


09.15-10.45

34


11.20-12.45

45sec/3 Punkte

Im Austausch mit

Kurz, präzise jeweils 3 zentrale Punkte aus
der dritten Arbeits- und Gesprächsrunde.

Fragen und Kommentare
Was begeistert? Was bietet Potential?
Was ergänzt und verbindet sich?
Wo stecken die Herausforderungen?
35
.Austausch-macht-Schule.org

Präsentationen
36
RoadMap

.Austausch-macht-Schule.org

37
MIT UNS GEMEINSAM
MACHT AUSTAUSCH SCHULE!
Schüleraustausch ist für Kinder und
Jugendliche heute wichtiger den je!
Aber wird er entsprechend unterstützt?
Wir spüren ein Missverhältnis?
Wie sehen Sie das?

Austausch-macht-Schule.org

Die Teilnahme an internationalen
Begegnungen fördert Selbstsicherheit,
Teamfähigkeit, Weltoffenheit und
Sprachkompetenz. Nach einer Erhebung
von DFJW und DPJW erwägen 68 Prozent
der Teilnehmenden nach einer
Begegnung auch einen längeren
Auslandsaufenthalt.(1) Deshalb müssen
internationale Schülerbegegnungen
integraler Bestandteil von Schule sein!
Gemeinsam mit Ihnen möchten wir
konkrete und erreichbare Schritte zur
Stärkung des Schüleraustausches in der
Bildungslandschaft entwickeln. Das ist
das Ziel von „Austausch macht Schule!“,
dem Zukunftsforum der bilateralen
Austauschorganisationen. Den Weg
dahin gestalten Sie mit; der Prozess ist
offen.

38
(1) llg/Dubiski „Begegnung schafft Perspektiven“ - Empirische Einblicke
in internationale Jugendbegegnungen, Berlin/Potsdam 2011, S. 61
Einsichten + Aussichten

.Austausch-macht-Schule.org

These

39

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Austausch macht schule 2013 Programm SLIDES

Austausch macht Schule 2015 Dialog MethodenKarten Teil_01
Austausch macht Schule 2015 Dialog MethodenKarten Teil_01Austausch macht Schule 2015 Dialog MethodenKarten Teil_01
Austausch macht Schule 2015 Dialog MethodenKarten Teil_01
thomas staehelin
 
Sustainability jam 2014-doku-final1
Sustainability jam 2014-doku-final1Sustainability jam 2014-doku-final1
Sustainability jam 2014-doku-final1
Stephanie Ristig-Bresser
 
Intensiv-Forum Formate/Didaktik
Intensiv-Forum Formate/DidaktikIntensiv-Forum Formate/Didaktik
Intensiv-Forum Formate/Didaktik
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Bildungskongress
BildungskongressBildungskongress
Bildungskongress
Annegret Torspecken
 
Bildungsgipfel Konzeptpapier
Bildungsgipfel KonzeptpapierBildungsgipfel Konzeptpapier
Bildungsgipfel Konzeptpapier#unibrennt
 
Diskursive Beteiligungsverfahren
Diskursive BeteiligungsverfahrenDiskursive Beteiligungsverfahren
Diskursive Beteiligungsverfahren
Peter Kühnberger
 
Hftm blended learning workshop 2 sc moodle 20160628
Hftm blended learning workshop 2 sc moodle 20160628Hftm blended learning workshop 2 sc moodle 20160628
Hftm blended learning workshop 2 sc moodle 20160628
Christian Schlegel
 
Den Stier bei den Hörnern packen_
Den Stier bei den Hörnern packen_Den Stier bei den Hörnern packen_
Den Stier bei den Hörnern packen_mapulver
 
Martin Lindner: Qualifizierung 2.0 - Weblernen und Social Business Design
Martin Lindner: Qualifizierung 2.0 - Weblernen und Social Business DesignMartin Lindner: Qualifizierung 2.0 - Weblernen und Social Business Design
Martin Lindner: Qualifizierung 2.0 - Weblernen und Social Business Design
lernet
 
lindner_qualifizierung20_lernet_091112
lindner_qualifizierung20_lernet_091112lindner_qualifizierung20_lernet_091112
lindner_qualifizierung20_lernet_091112
Lindner Martin
 
201803 impuls icm_bremen
201803 impuls icm_bremen201803 impuls icm_bremen
201803 impuls icm_bremen
Karsten Morisse
 
Social Media fuer die Recherche (gamma)
Social Media fuer die Recherche (gamma)Social Media fuer die Recherche (gamma)
Social Media fuer die Recherche (gamma)
Jens Wonke-Stehle
 
Was für ein Nutzen hat ein Brainstorming-Meeting in meinem Unternehmen?
Was für ein Nutzen hat ein Brainstorming-Meeting in meinem Unternehmen?Was für ein Nutzen hat ein Brainstorming-Meeting in meinem Unternehmen?
Was für ein Nutzen hat ein Brainstorming-Meeting in meinem Unternehmen?
Andreas Hess
 
[lectures] Einführung Moderation und E-Moderation
[lectures] Einführung Moderation und E-Moderation[lectures] Einführung Moderation und E-Moderation
[lectures] Einführung Moderation und E-Moderation
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Methode World-Cafe
Methode World-CafeMethode World-Cafe
Online-Workshop zur Online-Didaktik
Online-Workshop zur Online-DidaktikOnline-Workshop zur Online-Didaktik
Online-Workshop zur Online-Didaktik
Jutta Pauschenwein
 
Contemporary carlowitz programm 2012-11-23
Contemporary carlowitz programm 2012-11-23Contemporary carlowitz programm 2012-11-23
Contemporary carlowitz programm 2012-11-23Ole Wintermann
 
PS Crowdsourcing
PS CrowdsourcingPS Crowdsourcing
PS Crowdsourcing
davidroethler
 
Lj1 innovation ganzheitlich denken 2.2 facilitate change - neue formen brau...
Lj1 innovation ganzheitlich denken   2.2 facilitate change - neue formen brau...Lj1 innovation ganzheitlich denken   2.2 facilitate change - neue formen brau...
Lj1 innovation ganzheitlich denken 2.2 facilitate change - neue formen brau...
Changemaker-Journeys
 
digatus Design Thinking
digatus Design Thinking digatus Design Thinking
digatus Design Thinking
digatus
 

Ähnlich wie Austausch macht schule 2013 Programm SLIDES (20)

Austausch macht Schule 2015 Dialog MethodenKarten Teil_01
Austausch macht Schule 2015 Dialog MethodenKarten Teil_01Austausch macht Schule 2015 Dialog MethodenKarten Teil_01
Austausch macht Schule 2015 Dialog MethodenKarten Teil_01
 
Sustainability jam 2014-doku-final1
Sustainability jam 2014-doku-final1Sustainability jam 2014-doku-final1
Sustainability jam 2014-doku-final1
 
Intensiv-Forum Formate/Didaktik
Intensiv-Forum Formate/DidaktikIntensiv-Forum Formate/Didaktik
Intensiv-Forum Formate/Didaktik
 
Bildungskongress
BildungskongressBildungskongress
Bildungskongress
 
Bildungsgipfel Konzeptpapier
Bildungsgipfel KonzeptpapierBildungsgipfel Konzeptpapier
Bildungsgipfel Konzeptpapier
 
Diskursive Beteiligungsverfahren
Diskursive BeteiligungsverfahrenDiskursive Beteiligungsverfahren
Diskursive Beteiligungsverfahren
 
Hftm blended learning workshop 2 sc moodle 20160628
Hftm blended learning workshop 2 sc moodle 20160628Hftm blended learning workshop 2 sc moodle 20160628
Hftm blended learning workshop 2 sc moodle 20160628
 
Den Stier bei den Hörnern packen_
Den Stier bei den Hörnern packen_Den Stier bei den Hörnern packen_
Den Stier bei den Hörnern packen_
 
Martin Lindner: Qualifizierung 2.0 - Weblernen und Social Business Design
Martin Lindner: Qualifizierung 2.0 - Weblernen und Social Business DesignMartin Lindner: Qualifizierung 2.0 - Weblernen und Social Business Design
Martin Lindner: Qualifizierung 2.0 - Weblernen und Social Business Design
 
lindner_qualifizierung20_lernet_091112
lindner_qualifizierung20_lernet_091112lindner_qualifizierung20_lernet_091112
lindner_qualifizierung20_lernet_091112
 
201803 impuls icm_bremen
201803 impuls icm_bremen201803 impuls icm_bremen
201803 impuls icm_bremen
 
Social Media fuer die Recherche (gamma)
Social Media fuer die Recherche (gamma)Social Media fuer die Recherche (gamma)
Social Media fuer die Recherche (gamma)
 
Was für ein Nutzen hat ein Brainstorming-Meeting in meinem Unternehmen?
Was für ein Nutzen hat ein Brainstorming-Meeting in meinem Unternehmen?Was für ein Nutzen hat ein Brainstorming-Meeting in meinem Unternehmen?
Was für ein Nutzen hat ein Brainstorming-Meeting in meinem Unternehmen?
 
[lectures] Einführung Moderation und E-Moderation
[lectures] Einführung Moderation und E-Moderation[lectures] Einführung Moderation und E-Moderation
[lectures] Einführung Moderation und E-Moderation
 
Methode World-Cafe
Methode World-CafeMethode World-Cafe
Methode World-Cafe
 
Online-Workshop zur Online-Didaktik
Online-Workshop zur Online-DidaktikOnline-Workshop zur Online-Didaktik
Online-Workshop zur Online-Didaktik
 
Contemporary carlowitz programm 2012-11-23
Contemporary carlowitz programm 2012-11-23Contemporary carlowitz programm 2012-11-23
Contemporary carlowitz programm 2012-11-23
 
PS Crowdsourcing
PS CrowdsourcingPS Crowdsourcing
PS Crowdsourcing
 
Lj1 innovation ganzheitlich denken 2.2 facilitate change - neue formen brau...
Lj1 innovation ganzheitlich denken   2.2 facilitate change - neue formen brau...Lj1 innovation ganzheitlich denken   2.2 facilitate change - neue formen brau...
Lj1 innovation ganzheitlich denken 2.2 facilitate change - neue formen brau...
 
digatus Design Thinking
digatus Design Thinking digatus Design Thinking
digatus Design Thinking
 

Mehr von thomas staehelin

Austausch macht Schule 2015 Dialog MethodenKarten Teil_02
Austausch macht Schule 2015 Dialog MethodenKarten Teil_02Austausch macht Schule 2015 Dialog MethodenKarten Teil_02
Austausch macht Schule 2015 Dialog MethodenKarten Teil_02
thomas staehelin
 
Austausch macht Schule 2015 Fragen
Austausch macht Schule 2015 FragenAustausch macht Schule 2015 Fragen
Austausch macht Schule 2015 Fragen
thomas staehelin
 
+zone klip barmer gek sich selbst gesund führen dok lecture k
+zone  klip barmer gek sich selbst gesund führen dok lecture k+zone  klip barmer gek sich selbst gesund führen dok lecture k
+zone klip barmer gek sich selbst gesund führen dok lecture kthomas staehelin
 
+zone Was wir besser wissen können. LectureSlides Auszug 01
+zone Was wir besser wissen können.  LectureSlides Auszug 01+zone Was wir besser wissen können.  LectureSlides Auszug 01
+zone Was wir besser wissen können. LectureSlides Auszug 01
thomas staehelin
 
Interaktion ChangeManagement + Führung SLIDES staehelin +zone 14 01 präs
Interaktion ChangeManagement + Führung SLIDES staehelin +zone 14 01 präsInteraktion ChangeManagement + Führung SLIDES staehelin +zone 14 01 präs
Interaktion ChangeManagement + Führung SLIDES staehelin +zone 14 01 prästhomas staehelin
 
Positivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOK
Positivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOKPositivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOK
Positivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOK
thomas staehelin
 
Positivity Zone| Sich selbst gesund führen SLIDES
Positivity Zone| Sich selbst gesund führen SLIDES Positivity Zone| Sich selbst gesund führen SLIDES
Positivity Zone| Sich selbst gesund führen SLIDES
thomas staehelin
 
When patterns are broken_tiny13_01
When patterns are broken_tiny13_01When patterns are broken_tiny13_01
When patterns are broken_tiny13_01
thomas staehelin
 
Flow Zone No Excuses_99 Zitate preview 12_09
Flow Zone No Excuses_99 Zitate preview 12_09Flow Zone No Excuses_99 Zitate preview 12_09
Flow Zone No Excuses_99 Zitate preview 12_09thomas staehelin
 
meisterbuerger demokratie gnarr_precht 12_07_02
meisterbuerger demokratie gnarr_precht 12_07_02meisterbuerger demokratie gnarr_precht 12_07_02
meisterbuerger demokratie gnarr_precht 12_07_02
thomas staehelin
 
Flow Zone Know How BK Impuls E Learning Gesundheit 12-05
Flow Zone Know How BK Impuls E Learning Gesundheit 12-05Flow Zone Know How BK Impuls E Learning Gesundheit 12-05
Flow Zone Know How BK Impuls E Learning Gesundheit 12-05thomas staehelin
 
Flow Zone Know How Bildungskongress Lecture 12-05
Flow Zone Know How Bildungskongress Lecture 12-05Flow Zone Know How Bildungskongress Lecture 12-05
Flow Zone Know How Bildungskongress Lecture 12-05
thomas staehelin
 
Positivity Zone Gesund Führen_02 SB Vortrag
Positivity Zone Gesund Führen_02 SB VortragPositivity Zone Gesund Führen_02 SB Vortrag
Positivity Zone Gesund Führen_02 SB Vortragthomas staehelin
 
Flow Zone Health Convention Burn Out Lecture slides 12-04final
Flow Zone Health Convention Burn Out Lecture slides 12-04finalFlow Zone Health Convention Burn Out Lecture slides 12-04final
Flow Zone Health Convention Burn Out Lecture slides 12-04finalthomas staehelin
 
Flow Zone Learntec Pecha Kucha Lecture slideshare 12 02
Flow Zone Learntec Pecha Kucha Lecture slideshare 12 02Flow Zone Learntec Pecha Kucha Lecture slideshare 12 02
Flow Zone Learntec Pecha Kucha Lecture slideshare 12 02
thomas staehelin
 
Frithjof Bergmann Arbeit - Untergang_oder_Aufstieg 2011_06
Frithjof Bergmann Arbeit - Untergang_oder_Aufstieg 2011_06Frithjof Bergmann Arbeit - Untergang_oder_Aufstieg 2011_06
Frithjof Bergmann Arbeit - Untergang_oder_Aufstieg 2011_06
thomas staehelin
 
Stuttgart salon slides_11_02
Stuttgart salon slides_11_02Stuttgart salon slides_11_02
Stuttgart salon slides_11_02thomas staehelin
 
reset rework relearn_ars_raumfreiheiten_10-09
reset rework relearn_ars_raumfreiheiten_10-09reset rework relearn_ars_raumfreiheiten_10-09
reset rework relearn_ars_raumfreiheiten_10-09
thomas staehelin
 
Mitarbeiter gesund führen
Mitarbeiter gesund führenMitarbeiter gesund führen
Mitarbeiter gesund führen
thomas staehelin
 
Sich selbst gesund führen
Sich selbst gesund führenSich selbst gesund führen
Sich selbst gesund führen
thomas staehelin
 

Mehr von thomas staehelin (20)

Austausch macht Schule 2015 Dialog MethodenKarten Teil_02
Austausch macht Schule 2015 Dialog MethodenKarten Teil_02Austausch macht Schule 2015 Dialog MethodenKarten Teil_02
Austausch macht Schule 2015 Dialog MethodenKarten Teil_02
 
Austausch macht Schule 2015 Fragen
Austausch macht Schule 2015 FragenAustausch macht Schule 2015 Fragen
Austausch macht Schule 2015 Fragen
 
+zone klip barmer gek sich selbst gesund führen dok lecture k
+zone  klip barmer gek sich selbst gesund führen dok lecture k+zone  klip barmer gek sich selbst gesund führen dok lecture k
+zone klip barmer gek sich selbst gesund führen dok lecture k
 
+zone Was wir besser wissen können. LectureSlides Auszug 01
+zone Was wir besser wissen können.  LectureSlides Auszug 01+zone Was wir besser wissen können.  LectureSlides Auszug 01
+zone Was wir besser wissen können. LectureSlides Auszug 01
 
Interaktion ChangeManagement + Führung SLIDES staehelin +zone 14 01 präs
Interaktion ChangeManagement + Führung SLIDES staehelin +zone 14 01 präsInteraktion ChangeManagement + Führung SLIDES staehelin +zone 14 01 präs
Interaktion ChangeManagement + Führung SLIDES staehelin +zone 14 01 präs
 
Positivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOK
Positivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOKPositivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOK
Positivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOK
 
Positivity Zone| Sich selbst gesund führen SLIDES
Positivity Zone| Sich selbst gesund führen SLIDES Positivity Zone| Sich selbst gesund führen SLIDES
Positivity Zone| Sich selbst gesund führen SLIDES
 
When patterns are broken_tiny13_01
When patterns are broken_tiny13_01When patterns are broken_tiny13_01
When patterns are broken_tiny13_01
 
Flow Zone No Excuses_99 Zitate preview 12_09
Flow Zone No Excuses_99 Zitate preview 12_09Flow Zone No Excuses_99 Zitate preview 12_09
Flow Zone No Excuses_99 Zitate preview 12_09
 
meisterbuerger demokratie gnarr_precht 12_07_02
meisterbuerger demokratie gnarr_precht 12_07_02meisterbuerger demokratie gnarr_precht 12_07_02
meisterbuerger demokratie gnarr_precht 12_07_02
 
Flow Zone Know How BK Impuls E Learning Gesundheit 12-05
Flow Zone Know How BK Impuls E Learning Gesundheit 12-05Flow Zone Know How BK Impuls E Learning Gesundheit 12-05
Flow Zone Know How BK Impuls E Learning Gesundheit 12-05
 
Flow Zone Know How Bildungskongress Lecture 12-05
Flow Zone Know How Bildungskongress Lecture 12-05Flow Zone Know How Bildungskongress Lecture 12-05
Flow Zone Know How Bildungskongress Lecture 12-05
 
Positivity Zone Gesund Führen_02 SB Vortrag
Positivity Zone Gesund Führen_02 SB VortragPositivity Zone Gesund Führen_02 SB Vortrag
Positivity Zone Gesund Führen_02 SB Vortrag
 
Flow Zone Health Convention Burn Out Lecture slides 12-04final
Flow Zone Health Convention Burn Out Lecture slides 12-04finalFlow Zone Health Convention Burn Out Lecture slides 12-04final
Flow Zone Health Convention Burn Out Lecture slides 12-04final
 
Flow Zone Learntec Pecha Kucha Lecture slideshare 12 02
Flow Zone Learntec Pecha Kucha Lecture slideshare 12 02Flow Zone Learntec Pecha Kucha Lecture slideshare 12 02
Flow Zone Learntec Pecha Kucha Lecture slideshare 12 02
 
Frithjof Bergmann Arbeit - Untergang_oder_Aufstieg 2011_06
Frithjof Bergmann Arbeit - Untergang_oder_Aufstieg 2011_06Frithjof Bergmann Arbeit - Untergang_oder_Aufstieg 2011_06
Frithjof Bergmann Arbeit - Untergang_oder_Aufstieg 2011_06
 
Stuttgart salon slides_11_02
Stuttgart salon slides_11_02Stuttgart salon slides_11_02
Stuttgart salon slides_11_02
 
reset rework relearn_ars_raumfreiheiten_10-09
reset rework relearn_ars_raumfreiheiten_10-09reset rework relearn_ars_raumfreiheiten_10-09
reset rework relearn_ars_raumfreiheiten_10-09
 
Mitarbeiter gesund führen
Mitarbeiter gesund führenMitarbeiter gesund führen
Mitarbeiter gesund führen
 
Sich selbst gesund führen
Sich selbst gesund führenSich selbst gesund führen
Sich selbst gesund führen
 

Austausch macht schule 2013 Programm SLIDES

  • 1. 07. Oktober/ 08. Oktober 2013 | Berlin Zukunftsforum für den schulischen Austausch. Einladung zum Dialog. Initiatoren DFJW, DPJW, PAD, Stiftung DRJA und TANDEM www.austausch-macht-schule.org
  • 3. Eröffnung Generalsekretär der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland 3
  • 4. Moderation Geschäftsführer Research + Redaktion Flow_Zone | NWNC.Networks 4
  • 5. „Schüleraustausch - ein alter Hut.“ „Reisen veredelt den Geist und räumt mit allen unseren Vorurteilen auf.“ .Austausch-macht-Schule.org Ansicht 5
  • 6. „In der Begegnung mit dem Anderen bestätigen wir unsere Stereotypen. Für mehr bleibt in einer 24/7 Multioptions-Welt Keine Zeit. Kein Raum.“ C. Fine, Neuropsychologin .Austausch-macht-Schule.org 6
  • 8. Generalsekretärin des Deutsch-Französischen Jugendwerks (OFA J | DFJW) . Geschäftsführer des Deutsch-Polnischen Jugendwerks (DPJW) . Geschäftsführer der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch (Stiftung DRJA) Generalsekretär der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder
  • 9. Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch (Stiftung DRJA) Deutsch-Polnisches Jugendwerk (DPJW) Austausch-macht-Schule.org Koordinierungszentrum DeutschTschechischer Jugendaustausch (TANDEM) Pädagogischer Austauschdienst der Kultusministerkonferenz (PAD) Deutsch-Französisches Jugendwerk (DFJW | OFA J) 9
  • 12. MIT UNS GEMEINSAM MACHT AUSTAUSCH SCHULE! Schüleraustausch ist für Jugendliche heute wichtiger denn je! Aber wird er entsprechend wahrgenommen und unterstützt? Wie sehen Sie das? Was können wir tun? Austausch-macht-Schule.org 12
  • 14. Ein Dialog  Aufmerksamkeit  Verständnis  Gemeinsame Position  Einsatzbereitschaft
  • 15. Ablaufskizze 7./8. Oktober 2013 Austausch macht Schule! Ein Zukunftsforum Berlin  : Informieren, was wir wissen, glauben und wollen  : Gespräche über das “Wissen” und “Wollen” in Max-Mix-Gruppen. Danach die Anregungen + Wünsche an ....  Reflektieren in Fachgruppen über die Wünsche und Anregungen. Erstellen einer Top 10-Agenda  : Redaktion + Remix (Kommentare/Erklärungen)  : Erkenntnisse und Ergebnisse kommunizieren, Inszenierung planen, überzeugend präsentieren, Menschen informieren mit gemeinsamem Commitment
  • 16. Die Spielregeln sind einfach. Sie basieren auf der Idee, mit anderen Menschen ein Gespräch über eine gemeinsame Sache zu führen. Der Rahmen, die Struktur und die Methoden sollen Sie bei Ihrem Gespräch unterstützen, aber nicht versklaven. Die konkrete Ausgestaltung liegt in Ihrer Verantwortung. Verbindlich sind die Zeit , die uns verbinden. Das betrifft den gemeinsamen Start und den synchronen Abschluss der Phasen. en .Austausch-macht-Schule.org 16
  • 17.  Bevor es los geht, benennen Sie bitte einen Timekeeper. Der Zeitrahmen ist jeweils auf den einzelnen Karten vermerkt. Wenn Sie mit einer Karte schon vor der Zeit fertig sind, können Sie zur nächsten weitergehen und haben so für diese mehr Zeit. 
  • 18.  15.00-15.30 Kommentar: Stellen Sie sich kurz vor. Nehmen Sie sich 30Min Zeit, diese Fragen gemeinsam zu erörtern.
  • 19.   Stellen Sie fest, was Ihnen noch fehlt. Beratschlagen Sie, ob es bereits Lösungsansätze in der Gruppe gibt, die auf andere Bereiche zu übertragen sind.  Suchen Sie nach Kooperations-Chancen, die Ihnen helfen, die Herausforderung zu meistern. Das können Personen, aber auch technische und organisatorische Infrastruktur sein. Finden Sie gemeinsam heraus und besprechen Sie sich, wie Sie die beschriebenen Hilfestellungen nutzen können.  15.30-16.15 Kommentar: Notieren Sie alle Spontanlösungen, Ideen und Anregungen auf die Wunschkarten. Alles ist erlaubt! Die Karten gehen als Input an die Fachgruppen.
  • 20.  16.15-16.30  Reflektieren Sie Ideen, Spontanlösungen und Thesen. An wen adressieren?  Gibt es etwas, was Sie sich von spezifischen Akteuren wünschen?  Erstellen Sie gemeinsam einen 10 Zeilen-Abstract von Ihrer Dialog-Runde Sortieren Sie Ihre „Klebezettel“ den Fachgruppen zu. Sie können die Themen auch doppeln, falls ein Punkt aus Ihrer Sicht an mehr als eine Gruppe adressiert werden sollte. (Auch ein Lob als Dankeschön für Sachen, die gut laufen, freut jeden Empfänger.)
  • 22. Was kann hilfreich sein, Schulaustausch praktisch attraktiver zu machen? 22
  • 23. Bevor Sie Ihre wohlverdiente Pause genießen, heften Sie Ihre „Wunschzettel“ an die jeweiligen Tafeln bzw. gekennzeichneten Bereiche der adressierten Fachgruppe. Weiter geht es um 17.00 Uhr im Konferenz-Saal. 16.30 -17.00 Aber jetzt erst die Pause! .Austausch-macht-Schule.org 23
  • 25. Empfehlungen, Einsichten + Aussichten aus fachlicher Perspektive 25
  • 26.  17.15-18.30 Inkl. kurzer Vorstellung, falls Sie sich noch nicht kennen. .Austausch-macht-Schule.org 26
  • 27.  17.15-18.30  In welchen Aspekten haben Sie durch die 1. Dialogrunde einen neuen Blickwinkel erhalten?  Sichten Sie Ihre Wunsch-Zettel!  Welche Themen und Aufgaben sind wichtig aus Ihrer Sicht?  Welche lassen sich schnell und ohne größeren Aufwand bewerkstelligen, welche müssen noch durchdacht werden? 27
  • 28.  Welche Empfehlungen und Kommentare ergeben sich aus Ihrer fachlichen Sicht?  Erstellen Sie eine TOP 10-Agenda mit jenen Themen und Aspekten, die einen Unterschied machen! (Nutzen Sie dazu die großen, farbigen POST IT)  Erstellen Sie einen gemeinsamen 10 Zeilen-Abstract von der aktuellen Dialog-Runde.  18.30-19.00 TREFFPUNKT um 19.00 Uhr Konferenz-Saal 28
  • 32. Redaktion, Remix + weitere Anregungen 32
  • 33. Redaktion  Diskutieren Sie, ergänzen und strukturieren Sie die vorliegenden Ergebnisse.  09.15-10.45  Wenn ich XY wäre, was würde ich erwarten? Was wirkt attraktiv?  Remixen Sie und kombinieren Sie neu! 33
  • 34.  Definieren Sie 3 Kernpunkte als Fazit. Benennen Sie ein oder zwei Vertreter aus Ihrer Gruppe, die das Fazit in 45sec präsentieren.  Dokumentieren Sie Ihre Ergebnisse als Fotos, Audioreport und/oder auf FlipChart.  Erstellen Sie einen gemeinsamen 10 Zeilen-Abstract auch von dieser Dialog-Runde.  09.15-10.45 34
  • 35.  11.20-12.45 45sec/3 Punkte Im Austausch mit Kurz, präzise jeweils 3 zentrale Punkte aus der dritten Arbeits- und Gesprächsrunde. Fragen und Kommentare Was begeistert? Was bietet Potential? Was ergänzt und verbindet sich? Wo stecken die Herausforderungen? 35
  • 38. MIT UNS GEMEINSAM MACHT AUSTAUSCH SCHULE! Schüleraustausch ist für Kinder und Jugendliche heute wichtiger den je! Aber wird er entsprechend unterstützt? Wir spüren ein Missverhältnis? Wie sehen Sie das? Austausch-macht-Schule.org Die Teilnahme an internationalen Begegnungen fördert Selbstsicherheit, Teamfähigkeit, Weltoffenheit und Sprachkompetenz. Nach einer Erhebung von DFJW und DPJW erwägen 68 Prozent der Teilnehmenden nach einer Begegnung auch einen längeren Auslandsaufenthalt.(1) Deshalb müssen internationale Schülerbegegnungen integraler Bestandteil von Schule sein! Gemeinsam mit Ihnen möchten wir konkrete und erreichbare Schritte zur Stärkung des Schüleraustausches in der Bildungslandschaft entwickeln. Das ist das Ziel von „Austausch macht Schule!“, dem Zukunftsforum der bilateralen Austauschorganisationen. Den Weg dahin gestalten Sie mit; der Prozess ist offen. 38 (1) llg/Dubiski „Begegnung schafft Perspektiven“ - Empirische Einblicke in internationale Jugendbegegnungen, Berlin/Potsdam 2011, S. 61