SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Kultur.
Das Christentum in Kontakt mit Kultur
              bringen.
Kultur im Singular

  Viele assoziieren in Deutschland „Kultur“ mit
            „Zivilisation“, Hochkultur
oder dem unveränderlichen Wesen eines Volkes.
Kultur nach T.S. Eliot
manifeste Kultur: Verarbeitung der Erfahrungen der gelebten Kultur in
               Symbolen, Texten, Musik, Bauwerken


                              culture

     rezipiert                                      reflektiert
   (eigensinnig)                                     (kritisch)

                             Culture
                           gelebte Kultur:
           Lebensform, alltägliches Handeln einer Gruppe
Pluralität der Kultur
• äußere Pluralität: konfliktreiches
Nebeneinander der Kulturen



• innere Pluralität: Kulturen
verändern sich schnell, es bilden
sich Sub- und Gegenkulturen
Kulturen verstehen
implizite Regeln                       Sprachstil
    Verhalten                        Sprache Geschichten
Konsumverhalten         Spannungen Leitmetaphern
      Rituale
                       Veränderungen      Symbole

individuelle Räume        Brüche            Feste
       Raum          Aus- und Abgrenzung    Zeit
gemeinsame Räume                           Rhythmen
     virtuelle Räume                           Alltag
Wenn Kultur sich heute als plural, komplex und
             dynamisch darstellt,
  geht „Inkulturation“ nicht am Schreibtisch.
Inkulturation ist eine Haltung,
die einen solidarischen (Inkarnation),
        kreativen (Imagination)
     und kritischen (Intervention)
       Dialog des Christentums
          mit verschiedenen
     (Sub-)Kulturen zum Ziel hat.
Inkarnation
• An der gelebten Kultur teilhaben.
  Manifeste Kultur kennen lernen.

• Wie leben die Menschen hier?
  Wie feiern die Menschen? Was
  belastet sie?
  Nach welchen Rhythmen funktioniert
  das Leben hier?
  Welche Lieder werden gesungen?
  Welche Geschichten werden
  erzählt?

• Was fehlt hier?
theologische Betrachtung
•Welche Spuren hat Gott hier
hinterlassen?

•Wie sähe die christliche
Botschaft und Lebensform
aus Sicht der Menschen hier
aus?

•Wie sieht diese Kultur aus
Sicht des Evangeliums aus?
Inkarnation heißt nicht nur iPad und Hipstertum,
sondern kann auch „Plattenbau“
und „Schützenfest“ bedeuten.
Imagination
   • Imagination bei der Interaktion
     mit der Kultur:
     Remix von Fragmenten aus
     Kultur und aus christlichen
     Traditionen

   • Imagination als Suche nach
     neuen Wegen, nach neuer
     Sprache, neuen Liturgien, neuen
     kirchlichen Räumen etc.

   • Imagination als Basis für neue
     Formen von Kunst und
     Kreativität
Ohne ehrliche Kritik verkommt - christliche - Kunst
schnell zu Kitsch.
Intervention
• Was ist zerstörerisch und
  selbstzerstörerisch in der
  Kultur?

• Was muss sterben und
  auferstehen in der Kultur?

• Was muss im Hinblick auf
  das Reich Gottes
  „dekonstruiert“ werden?
Wie revolutionär ist es, in einer „postmateriellen“
Kultur von Konsumkritik zu sprechen?
Wie lassen sich in einer komplexen, sich verändernden
   Gesellschaft christliche Gemeinschaften formen,
      die sowohl ständig veränderungsbereit sind
          als auch die nötige Stabilität bieten?
Dürfen Kirchen „Monokulturen“ sein?
   Wie homogen dürfen sie sein,
  wie heterogen können sie sein?
Wie kann eine Kultur der Kreativität in
 den Gemeinden gefördert werden?
Wie kann das Christentum in einen offenen, kreativen
und rezeptiven Dialog mit Kulturen treten ohne seinen
        Absolutheitsanspruch aufzugeben?
Wie verhält sich die Regionalität mit der Universalität
                 des Christentums?
Wenn es kein „ewiges, reines“ Evangelium gibt,
wie lässt sich dann zwischen „gelungenen“ und
weniger gelungenen Formen der Inkulturation
                 unterscheiden?
Wieso findet in Deutschland kaum ein Austausch mit
         Christen nicht-westlicher Prägung
(Russlanddeutsche, Christen aus Afrika und Asien)
                        statt?

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Alan Roxburgh: Den Wandel navigieren: Veränderungsprozesse in Gemeinden verst...
Alan Roxburgh: Den Wandel navigieren: Veränderungsprozesse in Gemeinden verst...Alan Roxburgh: Den Wandel navigieren: Veränderungsprozesse in Gemeinden verst...
Alan Roxburgh: Den Wandel navigieren: Veränderungsprozesse in Gemeinden verst...
Emergent Deutschland
 
Alan Roxburgh: Abrupter Wandel: Kirche und Gemeinde in den gesellschaftlichen...
Alan Roxburgh: Abrupter Wandel: Kirche und Gemeinde in den gesellschaftlichen...Alan Roxburgh: Abrupter Wandel: Kirche und Gemeinde in den gesellschaftlichen...
Alan Roxburgh: Abrupter Wandel: Kirche und Gemeinde in den gesellschaftlichen...
Emergent Deutschland
 
Walter Faerber: Gemeinschaften mit eingebauten Veränderungsgenen
Walter Faerber: Gemeinschaften mit eingebauten VeränderungsgenenWalter Faerber: Gemeinschaften mit eingebauten Veränderungsgenen
Walter Faerber: Gemeinschaften mit eingebauten VeränderungsgenenEmergent Deutschland
 
Walter Faerber: Eine spannende Epoche der Kirchengeschichte
Walter Faerber: Eine spannende Epoche der KirchengeschichteWalter Faerber: Eine spannende Epoche der Kirchengeschichte
Walter Faerber: Eine spannende Epoche der KirchengeschichteEmergent Deutschland
 
Workshop Identität CONFUSION 2017 - Arne Bachmann
Workshop Identität   CONFUSION 2017 - Arne BachmannWorkshop Identität   CONFUSION 2017 - Arne Bachmann
Workshop Identität CONFUSION 2017 - Arne Bachmann
Emergent Deutschland
 
Jens Stangenberg: Vorstellungen von "Raum" und "Zeit" und das Wesen des Reich...
Jens Stangenberg: Vorstellungen von "Raum" und "Zeit" und das Wesen des Reich...Jens Stangenberg: Vorstellungen von "Raum" und "Zeit" und das Wesen des Reich...
Jens Stangenberg: Vorstellungen von "Raum" und "Zeit" und das Wesen des Reich...Emergent Deutschland
 
Walter Faerber: Gott als einladende Gemeinschaft - Kommunikative Theologie mi...
Walter Faerber: Gott als einladende Gemeinschaft - Kommunikative Theologie mi...Walter Faerber: Gott als einladende Gemeinschaft - Kommunikative Theologie mi...
Walter Faerber: Gott als einladende Gemeinschaft - Kommunikative Theologie mi...Emergent Deutschland
 
Tobias Ennulat: Orientierung Desorientierung Reorientierung als Muster der Go...
Tobias Ennulat: Orientierung Desorientierung Reorientierung als Muster der Go...Tobias Ennulat: Orientierung Desorientierung Reorientierung als Muster der Go...
Tobias Ennulat: Orientierung Desorientierung Reorientierung als Muster der Go...Emergent Deutschland
 

Andere mochten auch (10)

Alan Roxburgh: Den Wandel navigieren: Veränderungsprozesse in Gemeinden verst...
Alan Roxburgh: Den Wandel navigieren: Veränderungsprozesse in Gemeinden verst...Alan Roxburgh: Den Wandel navigieren: Veränderungsprozesse in Gemeinden verst...
Alan Roxburgh: Den Wandel navigieren: Veränderungsprozesse in Gemeinden verst...
 
Alan Roxburgh: Abrupter Wandel: Kirche und Gemeinde in den gesellschaftlichen...
Alan Roxburgh: Abrupter Wandel: Kirche und Gemeinde in den gesellschaftlichen...Alan Roxburgh: Abrupter Wandel: Kirche und Gemeinde in den gesellschaftlichen...
Alan Roxburgh: Abrupter Wandel: Kirche und Gemeinde in den gesellschaftlichen...
 
Dagmar Begemann: ERBE.
Dagmar Begemann: ERBE.Dagmar Begemann: ERBE.
Dagmar Begemann: ERBE.
 
Walter Faerber: Gemeinschaften mit eingebauten Veränderungsgenen
Walter Faerber: Gemeinschaften mit eingebauten VeränderungsgenenWalter Faerber: Gemeinschaften mit eingebauten Veränderungsgenen
Walter Faerber: Gemeinschaften mit eingebauten Veränderungsgenen
 
Walter Faerber: Eine spannende Epoche der Kirchengeschichte
Walter Faerber: Eine spannende Epoche der KirchengeschichteWalter Faerber: Eine spannende Epoche der Kirchengeschichte
Walter Faerber: Eine spannende Epoche der Kirchengeschichte
 
Workshop Identität CONFUSION 2017 - Arne Bachmann
Workshop Identität   CONFUSION 2017 - Arne BachmannWorkshop Identität   CONFUSION 2017 - Arne Bachmann
Workshop Identität CONFUSION 2017 - Arne Bachmann
 
Peter Aschoff: Macht und Mächte
Peter Aschoff: Macht und MächtePeter Aschoff: Macht und Mächte
Peter Aschoff: Macht und Mächte
 
Jens Stangenberg: Vorstellungen von "Raum" und "Zeit" und das Wesen des Reich...
Jens Stangenberg: Vorstellungen von "Raum" und "Zeit" und das Wesen des Reich...Jens Stangenberg: Vorstellungen von "Raum" und "Zeit" und das Wesen des Reich...
Jens Stangenberg: Vorstellungen von "Raum" und "Zeit" und das Wesen des Reich...
 
Walter Faerber: Gott als einladende Gemeinschaft - Kommunikative Theologie mi...
Walter Faerber: Gott als einladende Gemeinschaft - Kommunikative Theologie mi...Walter Faerber: Gott als einladende Gemeinschaft - Kommunikative Theologie mi...
Walter Faerber: Gott als einladende Gemeinschaft - Kommunikative Theologie mi...
 
Tobias Ennulat: Orientierung Desorientierung Reorientierung als Muster der Go...
Tobias Ennulat: Orientierung Desorientierung Reorientierung als Muster der Go...Tobias Ennulat: Orientierung Desorientierung Reorientierung als Muster der Go...
Tobias Ennulat: Orientierung Desorientierung Reorientierung als Muster der Go...
 

Ähnlich wie Arne Bachmann: KULTUR.

Treichel kultur transkulturalität_basismodelle
Treichel kultur transkulturalität_basismodelleTreichel kultur transkulturalität_basismodelle
Cooltur bea-e-giulia
Cooltur bea-e-giuliaCooltur bea-e-giulia
Cooltur bea-e-giuliaAlexandra St
 
Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...
Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...
Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...Christopher Buschow
 
Kultur und Kulturmodelle
Kultur und KulturmodelleKultur und Kulturmodelle
Kultur und Kulturmodelle
Anna Storck
 
Ws0809 Kreativitaet Reckwitz Slides
Ws0809 Kreativitaet Reckwitz SlidesWs0809 Kreativitaet Reckwitz Slides
Ws0809 Kreativitaet Reckwitz SlidesSven Giersig
 
Dossier: Religiöse Vielfalt & Integration
Dossier: Religiöse Vielfalt & IntegrationDossier: Religiöse Vielfalt & Integration
Dossier: Religiöse Vielfalt & Integration
Heinrich-Böll-Stiftung
 
Riding the Waves of Culture
Riding the Waves of CultureRiding the Waves of Culture
Riding the Waves of CultureJanik Kühn
 
#JeSuisAndreas 11jan2015
#JeSuisAndreas 11jan2015#JeSuisAndreas 11jan2015
#JeSuisAndreas 11jan2015
Andreas Weber
 
Worum geht es bei EmergentDeutschland?
Worum geht es bei EmergentDeutschland?Worum geht es bei EmergentDeutschland?
Worum geht es bei EmergentDeutschland?
Walter Faerber
 
Ein Tweetup für die Kultur
Ein Tweetup für die KulturEin Tweetup für die Kultur
All Your Base Are Belong to Us - Kulturelle Aspekte von Computerspielen
All Your Base Are Belong to Us - Kulturelle Aspekte von ComputerspielenAll Your Base Are Belong to Us - Kulturelle Aspekte von Computerspielen
All Your Base Are Belong to Us - Kulturelle Aspekte von ComputerspielenJulian Kücklich
 
Von den politischen messiassen
Von den politischen messiassenVon den politischen messiassen
Von den politischen messiassen
Dan González-Ortega
 
Orientierung im Dschungel der Zeichen
Orientierung im Dschungel der ZeichenOrientierung im Dschungel der Zeichen
Orientierung im Dschungel der Zeichenohamartini
 
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der MediatisierungFragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
Klaus Rummler
 
Unternehmenskultur – über was sprechen wir eigentlich?
Unternehmenskultur – über was sprechen wir eigentlich?Unternehmenskultur – über was sprechen wir eigentlich?
Unternehmenskultur – über was sprechen wir eigentlich?
Lean Knowledge Base UG
 
Von der Praline zum Schokoriegel.
Von der Praline zum Schokoriegel. Von der Praline zum Schokoriegel.
Von der Praline zum Schokoriegel.
Wolfgang Pauser
 

Ähnlich wie Arne Bachmann: KULTUR. (20)

Treichel kultur transkulturalität_basismodelle
Treichel kultur transkulturalität_basismodelleTreichel kultur transkulturalität_basismodelle
Treichel kultur transkulturalität_basismodelle
 
Cooltur bea-e-giulia
Cooltur bea-e-giuliaCooltur bea-e-giulia
Cooltur bea-e-giulia
 
Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...
Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...
Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...
 
Kultur und Kulturmodelle
Kultur und KulturmodelleKultur und Kulturmodelle
Kultur und Kulturmodelle
 
Vivir organico versión alemán
Vivir organico versión alemánVivir organico versión alemán
Vivir organico versión alemán
 
Ws0809 Kreativitaet Reckwitz Slides
Ws0809 Kreativitaet Reckwitz SlidesWs0809 Kreativitaet Reckwitz Slides
Ws0809 Kreativitaet Reckwitz Slides
 
Markensymposium 2009 - Felizitas Romeiß Stracke
Markensymposium 2009 - Felizitas Romeiß StrackeMarkensymposium 2009 - Felizitas Romeiß Stracke
Markensymposium 2009 - Felizitas Romeiß Stracke
 
Dossier: Religiöse Vielfalt & Integration
Dossier: Religiöse Vielfalt & IntegrationDossier: Religiöse Vielfalt & Integration
Dossier: Religiöse Vielfalt & Integration
 
St
StSt
St
 
Riding the Waves of Culture
Riding the Waves of CultureRiding the Waves of Culture
Riding the Waves of Culture
 
#JeSuisAndreas 11jan2015
#JeSuisAndreas 11jan2015#JeSuisAndreas 11jan2015
#JeSuisAndreas 11jan2015
 
Worum geht es bei EmergentDeutschland?
Worum geht es bei EmergentDeutschland?Worum geht es bei EmergentDeutschland?
Worum geht es bei EmergentDeutschland?
 
Ein Tweetup für die Kultur
Ein Tweetup für die KulturEin Tweetup für die Kultur
Ein Tweetup für die Kultur
 
Elias Sievernich: Die neue Nähe
Elias Sievernich: Die neue NäheElias Sievernich: Die neue Nähe
Elias Sievernich: Die neue Nähe
 
All Your Base Are Belong to Us - Kulturelle Aspekte von Computerspielen
All Your Base Are Belong to Us - Kulturelle Aspekte von ComputerspielenAll Your Base Are Belong to Us - Kulturelle Aspekte von Computerspielen
All Your Base Are Belong to Us - Kulturelle Aspekte von Computerspielen
 
Von den politischen messiassen
Von den politischen messiassenVon den politischen messiassen
Von den politischen messiassen
 
Orientierung im Dschungel der Zeichen
Orientierung im Dschungel der ZeichenOrientierung im Dschungel der Zeichen
Orientierung im Dschungel der Zeichen
 
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der MediatisierungFragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
 
Unternehmenskultur – über was sprechen wir eigentlich?
Unternehmenskultur – über was sprechen wir eigentlich?Unternehmenskultur – über was sprechen wir eigentlich?
Unternehmenskultur – über was sprechen wir eigentlich?
 
Von der Praline zum Schokoriegel.
Von der Praline zum Schokoriegel. Von der Praline zum Schokoriegel.
Von der Praline zum Schokoriegel.
 

Mehr von Emergent Deutschland

Beate Jakob: Gemeinde Als Ort heilsamer Erfahrungen
Beate Jakob: Gemeinde Als Ort heilsamer ErfahrungenBeate Jakob: Gemeinde Als Ort heilsamer Erfahrungen
Beate Jakob: Gemeinde Als Ort heilsamer ErfahrungenEmergent Deutschland
 
Simon De Vries: Wie die Medienkultur unseren Glauben verändert 1) Buchdruck u...
Simon De Vries: Wie die Medienkultur unseren Glauben verändert 1) Buchdruck u...Simon De Vries: Wie die Medienkultur unseren Glauben verändert 1) Buchdruck u...
Simon De Vries: Wie die Medienkultur unseren Glauben verändert 1) Buchdruck u...Emergent Deutschland
 
Simon De Vries: Wie die Medienkultur unseren Glauben verändert 2) Telegraph, ...
Simon De Vries: Wie die Medienkultur unseren Glauben verändert 2) Telegraph, ...Simon De Vries: Wie die Medienkultur unseren Glauben verändert 2) Telegraph, ...
Simon De Vries: Wie die Medienkultur unseren Glauben verändert 2) Telegraph, ...Emergent Deutschland
 
Peter Aschoff: The Great Emergence
Peter Aschoff: The Great EmergencePeter Aschoff: The Great Emergence
Peter Aschoff: The Great Emergence
Emergent Deutschland
 

Mehr von Emergent Deutschland (6)

Tobias Künkler: WELT.
Tobias Künkler: WELT.Tobias Künkler: WELT.
Tobias Künkler: WELT.
 
Johannes Reimer: Das Land Heilen
Johannes Reimer: Das Land HeilenJohannes Reimer: Das Land Heilen
Johannes Reimer: Das Land Heilen
 
Beate Jakob: Gemeinde Als Ort heilsamer Erfahrungen
Beate Jakob: Gemeinde Als Ort heilsamer ErfahrungenBeate Jakob: Gemeinde Als Ort heilsamer Erfahrungen
Beate Jakob: Gemeinde Als Ort heilsamer Erfahrungen
 
Simon De Vries: Wie die Medienkultur unseren Glauben verändert 1) Buchdruck u...
Simon De Vries: Wie die Medienkultur unseren Glauben verändert 1) Buchdruck u...Simon De Vries: Wie die Medienkultur unseren Glauben verändert 1) Buchdruck u...
Simon De Vries: Wie die Medienkultur unseren Glauben verändert 1) Buchdruck u...
 
Simon De Vries: Wie die Medienkultur unseren Glauben verändert 2) Telegraph, ...
Simon De Vries: Wie die Medienkultur unseren Glauben verändert 2) Telegraph, ...Simon De Vries: Wie die Medienkultur unseren Glauben verändert 2) Telegraph, ...
Simon De Vries: Wie die Medienkultur unseren Glauben verändert 2) Telegraph, ...
 
Peter Aschoff: The Great Emergence
Peter Aschoff: The Great EmergencePeter Aschoff: The Great Emergence
Peter Aschoff: The Great Emergence
 

Arne Bachmann: KULTUR.

  • 1. Kultur. Das Christentum in Kontakt mit Kultur bringen.
  • 2. Kultur im Singular Viele assoziieren in Deutschland „Kultur“ mit „Zivilisation“, Hochkultur oder dem unveränderlichen Wesen eines Volkes.
  • 3. Kultur nach T.S. Eliot manifeste Kultur: Verarbeitung der Erfahrungen der gelebten Kultur in Symbolen, Texten, Musik, Bauwerken culture rezipiert reflektiert (eigensinnig) (kritisch) Culture gelebte Kultur: Lebensform, alltägliches Handeln einer Gruppe
  • 4. Pluralität der Kultur • äußere Pluralität: konfliktreiches Nebeneinander der Kulturen • innere Pluralität: Kulturen verändern sich schnell, es bilden sich Sub- und Gegenkulturen
  • 5. Kulturen verstehen implizite Regeln Sprachstil Verhalten Sprache Geschichten Konsumverhalten Spannungen Leitmetaphern Rituale Veränderungen Symbole individuelle Räume Brüche Feste Raum Aus- und Abgrenzung Zeit gemeinsame Räume Rhythmen virtuelle Räume Alltag
  • 6. Wenn Kultur sich heute als plural, komplex und dynamisch darstellt, geht „Inkulturation“ nicht am Schreibtisch.
  • 7. Inkulturation ist eine Haltung, die einen solidarischen (Inkarnation), kreativen (Imagination) und kritischen (Intervention) Dialog des Christentums mit verschiedenen (Sub-)Kulturen zum Ziel hat.
  • 8. Inkarnation • An der gelebten Kultur teilhaben. Manifeste Kultur kennen lernen. • Wie leben die Menschen hier? Wie feiern die Menschen? Was belastet sie? Nach welchen Rhythmen funktioniert das Leben hier? Welche Lieder werden gesungen? Welche Geschichten werden erzählt? • Was fehlt hier?
  • 9. theologische Betrachtung •Welche Spuren hat Gott hier hinterlassen? •Wie sähe die christliche Botschaft und Lebensform aus Sicht der Menschen hier aus? •Wie sieht diese Kultur aus Sicht des Evangeliums aus?
  • 10. Inkarnation heißt nicht nur iPad und Hipstertum, sondern kann auch „Plattenbau“ und „Schützenfest“ bedeuten.
  • 11. Imagination • Imagination bei der Interaktion mit der Kultur: Remix von Fragmenten aus Kultur und aus christlichen Traditionen • Imagination als Suche nach neuen Wegen, nach neuer Sprache, neuen Liturgien, neuen kirchlichen Räumen etc. • Imagination als Basis für neue Formen von Kunst und Kreativität
  • 12. Ohne ehrliche Kritik verkommt - christliche - Kunst schnell zu Kitsch.
  • 13. Intervention • Was ist zerstörerisch und selbstzerstörerisch in der Kultur? • Was muss sterben und auferstehen in der Kultur? • Was muss im Hinblick auf das Reich Gottes „dekonstruiert“ werden?
  • 14. Wie revolutionär ist es, in einer „postmateriellen“ Kultur von Konsumkritik zu sprechen?
  • 15.
  • 16. Wie lassen sich in einer komplexen, sich verändernden Gesellschaft christliche Gemeinschaften formen, die sowohl ständig veränderungsbereit sind als auch die nötige Stabilität bieten?
  • 17. Dürfen Kirchen „Monokulturen“ sein? Wie homogen dürfen sie sein, wie heterogen können sie sein?
  • 18. Wie kann eine Kultur der Kreativität in den Gemeinden gefördert werden?
  • 19.
  • 20. Wie kann das Christentum in einen offenen, kreativen und rezeptiven Dialog mit Kulturen treten ohne seinen Absolutheitsanspruch aufzugeben? Wie verhält sich die Regionalität mit der Universalität des Christentums?
  • 21. Wenn es kein „ewiges, reines“ Evangelium gibt, wie lässt sich dann zwischen „gelungenen“ und weniger gelungenen Formen der Inkulturation unterscheiden?
  • 22. Wieso findet in Deutschland kaum ein Austausch mit Christen nicht-westlicher Prägung (Russlanddeutsche, Christen aus Afrika und Asien) statt?