SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Unternehmenskultur – über was sprechen wir eigentlich?

Häufig wird darüber gesprochen, dass sich die Unternehmenskultur ändern oder verbessern müsse, dass ein „Kulturwandel“ notwendig sei. Aber über was sprechen wir da eigentlich? Was ist denn diese Unternehmenskultur? Und wie kann sie entschlüsselt und sichtbar werden?

1 von 6
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Wortherkunft: Kultur
„Kultur“ stammt vom lateinischen „cultura“ ab.
Was Bebauung, Bearbeitung, Bestellung, Pflege bedeutet
und selbst eine Ableitung von „colere“ (bebauen, pflegen,
urbar machen, ausbilden) ist.
Begriffsdefinition des Anthropologen Edward Tyler 1873:
Kultur = Wissen, Glauben, Kunst, Moral, Gesetz, Sitte und
alle übrigen Fähigkeiten und Gewohnheiten, welche der
Mensch als Glied der Gesellschaft sich angeeignet hat.
Wortherkunft: Kultur
Erste Nachkriegsgeneration: Kultur = kulturelles Erbe
Kultur als Sache, als Hort ewiger Werte und heiliger
Wahrheiten. Kultur als Kanon (allgemeiner Maßstab)
mustergültiger Werte.
Postmoderner Kulturbegriff: Kultur ≠ Inhalt
Kultur ist nicht Inhalt, sondern „nur“ der Verhaltensstil
der
beteiligten Akteure. Kultur ist keine Sache, sondern
Beziehung.
 Streitkultur, Unternehmenskultur, Fehlerkultur,…
Kultur ist nicht gegeben, sondern passiert überall, wo
Menschen miteinander zu tun haben. Die
kulturwissenschaftliche Aufgabe ist es, herauszufinden,
wie das abläuft.
Unternehmenskultur /
Organisationskultur
Warum ist Unternehmenskultur so wichtig?
Ed Schein: Starke, latente und oft unbewusste kulturelle
Kräfte bestimmen, sowohl individuell wie auch kollektiv,
Verhalten, Denkmuster und Werte. Unternehmenskultur ist
wichtig, weil kulturelle Elemente Strategie, Ziele und
Funktionsweisen bestimmen.
Je weniger Du die Kultur verstehst, umso mehr steuert sie
Dich,
je besser Du sie verstehst, umso besser kannst Du sie
beeinflussen.
Drei Ebenen der Unternehmenskultur
(Schein)
Artefakte
= sichtbare Organisationstrukturen und -prozesse
Öffentlich propagierte Werte
= Strategien, Ziele, Philosophie
Grundlegende, unausgesprochene Annahmen
= unbewusste, für selbstverständlich gehaltene
Überzeugungen, Wahrnehmungen, Gedanken und Gefühle
 Die Quelle der Werte und des Handelns
Der Kultur auf der
Spur
Es gibt keine richtige oder falsche, keine gute oder
schlechte Kultur.
Bewertung von Kultur ist nur im Verhältnis zu den
Unternehmens-zielen und den Möglichkeiten und Grenzen des
Umfelds möglich.
Eine gute und richtige Kultur hängt davon ab, dass eine
gemeinsame unausgesprochene Annahme eine im
Unternehmensfeld funktionale Strategie und Struktur schafft
 ökonomisch, sozial und ökologisch.
Um die Kultur wirklich zu verstehen, braucht man einen
Prozess, zu dem systematische Beobachtungen und Gespräche
mit Insidern gehören, um die unausgesprochenen Annahmen
explizit zu machen.
Kultur verstehen
Kultur ist tief
Wenn Du nur die Oberfläche betrachtest und denkst, Du
könntest nach Belieben manipulieren und verändern, kannst Du
nur scheitern.
Kultur ist breit
Wenn Du die Unternehmenskultur nicht unter einem
spezifischen Aspekt oder aus einem besonderen Grund
verstehen willst, wirst Du feststellen, dass es ein
grenzenloses Unterfangen ist.
Kultur ist stabil
Wenn Du bestimmte Elemente Deiner Kultur ändern möchtest,
musst Du wissen, dass Du es mit den stabilsten Teilen Deines
Unternehmens zu tun hast.

Recomendados

Kultur und Kulturmodelle
Kultur und KulturmodelleKultur und Kulturmodelle
Kultur und KulturmodelleAnna Storck
 
Vortrag+kultur+kreativität+ideen+und+innovation+v+1 6(2)
Vortrag+kultur+kreativität+ideen+und+innovation+v+1 6(2)Vortrag+kultur+kreativität+ideen+und+innovation+v+1 6(2)
Vortrag+kultur+kreativität+ideen+und+innovation+v+1 6(2)Boeddrich Heinz-Juergen
 
A way to more diversity in cultural institutions: Outreach
A way to more diversity in cultural institutions: OutreachA way to more diversity in cultural institutions: Outreach
A way to more diversity in cultural institutions: OutreachIvana Scharf
 
Riding the Waves of Culture
Riding the Waves of CultureRiding the Waves of Culture
Riding the Waves of CultureJanik Kühn
 
Heinrich Boell Stiftung Jahresbericht 2007
Heinrich Boell Stiftung Jahresbericht 2007Heinrich Boell Stiftung Jahresbericht 2007
Heinrich Boell Stiftung Jahresbericht 2007Heinrich-Böll-Stiftung
 
Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...
Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...
Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...Andrea Maria Bokler
 
Sonja Ostendorf-Rupp: Kulturmanagement in den USA
Sonja Ostendorf-Rupp: Kulturmanagement in den USASonja Ostendorf-Rupp: Kulturmanagement in den USA
Sonja Ostendorf-Rupp: Kulturmanagement in den USARaabe Verlag
 

Más contenido relacionado

Ähnlich wie Unternehmenskultur – über was sprechen wir eigentlich?

Cooltur bea-e-giulia
Cooltur bea-e-giuliaCooltur bea-e-giulia
Cooltur bea-e-giuliaAlexandra St
 
Kulturdimensionen - Kluckhohn/Strodtbeck, Hall und Hofstede
Kulturdimensionen - Kluckhohn/Strodtbeck, Hall und HofstedeKulturdimensionen - Kluckhohn/Strodtbeck, Hall und Hofstede
Kulturdimensionen - Kluckhohn/Strodtbeck, Hall und HofstedePhilippxx
 
Von der Pflicht zur Neigung, oder wie aus der Not eine Tugend wird
Von der Pflicht zur Neigung, oder wie aus der Not eine Tugend wird Von der Pflicht zur Neigung, oder wie aus der Not eine Tugend wird
Von der Pflicht zur Neigung, oder wie aus der Not eine Tugend wird Leo Hemetsberger
 
CULTOOL - 1.1 - DE
CULTOOL - 1.1 - DECULTOOL - 1.1 - DE
CULTOOL - 1.1 - DECultool
 
NPK2011: Demenz - Pflegerische Entscheidungen ethisch begründen
NPK2011: Demenz - Pflegerische Entscheidungen ethisch begründenNPK2011: Demenz - Pflegerische Entscheidungen ethisch begründen
NPK2011: Demenz - Pflegerische Entscheidungen ethisch begründenNiederrheinischer Pflegekongress
 
Sottas - Steuern in der Gesundheitspolitik - A clash of Culture(s)
Sottas - Steuern in der Gesundheitspolitik - A clash of Culture(s)Sottas - Steuern in der Gesundheitspolitik - A clash of Culture(s)
Sottas - Steuern in der Gesundheitspolitik - A clash of Culture(s)kalaidos-gesundheit
 
Rita Trattnigg: Zukunftsfaktor Sozialkapital
Rita Trattnigg: Zukunftsfaktor SozialkapitalRita Trattnigg: Zukunftsfaktor Sozialkapital
Rita Trattnigg: Zukunftsfaktor SozialkapitalKarl Staudinger
 
8 ethisches mentoring_cmi
8 ethisches mentoring_cmi8 ethisches mentoring_cmi
8 ethisches mentoring_cmiFrank Edelkraut
 
Basis informationen delta-milieus
Basis informationen delta-milieusBasis informationen delta-milieus
Basis informationen delta-milieusLukas Brand
 
ACW im Focus (deutsch)
ACW im Focus (deutsch)ACW im Focus (deutsch)
ACW im Focus (deutsch)beweging.net
 
Manifest Unterbau (2004 Duitse versie)
Manifest Unterbau (2004 Duitse versie)Manifest Unterbau (2004 Duitse versie)
Manifest Unterbau (2004 Duitse versie)Han le Blanc
 
Open source - Spiritualität von Ekklesiopreneuren und Netzaposteln
Open source - Spiritualität von Ekklesiopreneuren und NetzapostelnOpen source - Spiritualität von Ekklesiopreneuren und Netzaposteln
Open source - Spiritualität von Ekklesiopreneuren und NetzapostelnChristian Schröder
 
Peter Bendixen: Allgemeine Grundlagen des Kulturmanagements
Peter Bendixen: Allgemeine Grundlagen des KulturmanagementsPeter Bendixen: Allgemeine Grundlagen des Kulturmanagements
Peter Bendixen: Allgemeine Grundlagen des KulturmanagementsRaabe Verlag
 

Ähnlich wie Unternehmenskultur – über was sprechen wir eigentlich? (20)

Cooltur bea-e-giulia
Cooltur bea-e-giuliaCooltur bea-e-giulia
Cooltur bea-e-giulia
 
Kulturdimensionen - Kluckhohn/Strodtbeck, Hall und Hofstede
Kulturdimensionen - Kluckhohn/Strodtbeck, Hall und HofstedeKulturdimensionen - Kluckhohn/Strodtbeck, Hall und Hofstede
Kulturdimensionen - Kluckhohn/Strodtbeck, Hall und Hofstede
 
Von der Pflicht zur Neigung, oder wie aus der Not eine Tugend wird
Von der Pflicht zur Neigung, oder wie aus der Not eine Tugend wird Von der Pflicht zur Neigung, oder wie aus der Not eine Tugend wird
Von der Pflicht zur Neigung, oder wie aus der Not eine Tugend wird
 
CULTOOL - 1.1 - DE
CULTOOL - 1.1 - DECULTOOL - 1.1 - DE
CULTOOL - 1.1 - DE
 
Transkulturelle Haltung: Vision & Methode
Transkulturelle Haltung: Vision & MethodeTranskulturelle Haltung: Vision & Methode
Transkulturelle Haltung: Vision & Methode
 
Interkulturelle Bildung
Interkulturelle BildungInterkulturelle Bildung
Interkulturelle Bildung
 
Interkulturelle Bildung
Interkulturelle BildungInterkulturelle Bildung
Interkulturelle Bildung
 
NPK2011: Demenz - Pflegerische Entscheidungen ethisch begründen
NPK2011: Demenz - Pflegerische Entscheidungen ethisch begründenNPK2011: Demenz - Pflegerische Entscheidungen ethisch begründen
NPK2011: Demenz - Pflegerische Entscheidungen ethisch begründen
 
Sottas - Steuern in der Gesundheitspolitik - A clash of Culture(s)
Sottas - Steuern in der Gesundheitspolitik - A clash of Culture(s)Sottas - Steuern in der Gesundheitspolitik - A clash of Culture(s)
Sottas - Steuern in der Gesundheitspolitik - A clash of Culture(s)
 
Was ist kultur
Was ist kulturWas ist kultur
Was ist kultur
 
Rita Trattnigg: Zukunftsfaktor Sozialkapital
Rita Trattnigg: Zukunftsfaktor SozialkapitalRita Trattnigg: Zukunftsfaktor Sozialkapital
Rita Trattnigg: Zukunftsfaktor Sozialkapital
 
8 ethisches mentoring_cmi
8 ethisches mentoring_cmi8 ethisches mentoring_cmi
8 ethisches mentoring_cmi
 
Arne Bachmann: KULTUR.
Arne Bachmann: KULTUR.Arne Bachmann: KULTUR.
Arne Bachmann: KULTUR.
 
Basis informationen delta-milieus
Basis informationen delta-milieusBasis informationen delta-milieus
Basis informationen delta-milieus
 
ACW im Focus (deutsch)
ACW im Focus (deutsch)ACW im Focus (deutsch)
ACW im Focus (deutsch)
 
Manifest Unterbau (2004 Duitse versie)
Manifest Unterbau (2004 Duitse versie)Manifest Unterbau (2004 Duitse versie)
Manifest Unterbau (2004 Duitse versie)
 
Modul 6
Modul 6Modul 6
Modul 6
 
Open source - Spiritualität von Ekklesiopreneuren und Netzaposteln
Open source - Spiritualität von Ekklesiopreneuren und NetzapostelnOpen source - Spiritualität von Ekklesiopreneuren und Netzaposteln
Open source - Spiritualität von Ekklesiopreneuren und Netzaposteln
 
Peter Bendixen: Allgemeine Grundlagen des Kulturmanagements
Peter Bendixen: Allgemeine Grundlagen des KulturmanagementsPeter Bendixen: Allgemeine Grundlagen des Kulturmanagements
Peter Bendixen: Allgemeine Grundlagen des Kulturmanagements
 
Wissensmanagement & Ethik
Wissensmanagement & EthikWissensmanagement & Ethik
Wissensmanagement & Ethik
 

Mehr von Lean Knowledge Base UG

LOST IN TRANSFORMATION? – a story of decarbonization from then to wow
LOST IN TRANSFORMATION? – a story of decarbonization from then to wowLOST IN TRANSFORMATION? – a story of decarbonization from then to wow
LOST IN TRANSFORMATION? – a story of decarbonization from then to wowLean Knowledge Base UG
 
CSRD Nachhaltgikeitsbericht & Wesentlichkeitsanalyse
CSRD Nachhaltgikeitsbericht & WesentlichkeitsanalyseCSRD Nachhaltgikeitsbericht & Wesentlichkeitsanalyse
CSRD Nachhaltgikeitsbericht & WesentlichkeitsanalyseLean Knowledge Base UG
 
Green Supply-Chain-Management - der Schlüssel zukünftiger Wettbewerbsfähigkeit
Green Supply-Chain-Management - der Schlüssel zukünftiger Wettbewerbsfähigkeit Green Supply-Chain-Management - der Schlüssel zukünftiger Wettbewerbsfähigkeit
Green Supply-Chain-Management - der Schlüssel zukünftiger Wettbewerbsfähigkeit Lean Knowledge Base UG
 
Nachhaltigkeit – von Strategie bis Best-Practice
Nachhaltigkeit – von Strategie bis Best-PracticeNachhaltigkeit – von Strategie bis Best-Practice
Nachhaltigkeit – von Strategie bis Best-PracticeLean Knowledge Base UG
 
GWÖ meets Lean Management = Tanz mit dem Teufel?
GWÖ meets Lean Management = Tanz mit dem Teufel?GWÖ meets Lean Management = Tanz mit dem Teufel?
GWÖ meets Lean Management = Tanz mit dem Teufel?Lean Knowledge Base UG
 
Lean bei DB Regio Bus, Region Bayern – die vielen Haltestellen einer Lean-Reise
Lean bei DB Regio Bus, Region Bayern – die vielen Haltestellen einer Lean-ReiseLean bei DB Regio Bus, Region Bayern – die vielen Haltestellen einer Lean-Reise
Lean bei DB Regio Bus, Region Bayern – die vielen Haltestellen einer Lean-ReiseLean Knowledge Base UG
 
Erfahrungsbericht zur Einführung von Lean Administration bei tegut… gute Lebe...
Erfahrungsbericht zur Einführung von Lean Administration bei tegut… gute Lebe...Erfahrungsbericht zur Einführung von Lean Administration bei tegut… gute Lebe...
Erfahrungsbericht zur Einführung von Lean Administration bei tegut… gute Lebe...Lean Knowledge Base UG
 
Fehler sind doof! Oder die besten Lehrkräfte?
Fehler sind doof! Oder die besten Lehrkräfte?Fehler sind doof! Oder die besten Lehrkräfte?
Fehler sind doof! Oder die besten Lehrkräfte?Lean Knowledge Base UG
 
Lean Office und die Synergieeffekte mit IT/Modern Workplace
Lean Office und die Synergieeffekte mit IT/Modern WorkplaceLean Office und die Synergieeffekte mit IT/Modern Workplace
Lean Office und die Synergieeffekte mit IT/Modern WorkplaceLean Knowledge Base UG
 
"Work smarter, not harder" -wie Prozess Ninjas bei der Etablierung des Lean-G...
"Work smarter, not harder" -wie Prozess Ninjas bei der Etablierung des Lean-G..."Work smarter, not harder" -wie Prozess Ninjas bei der Etablierung des Lean-G...
"Work smarter, not harder" -wie Prozess Ninjas bei der Etablierung des Lean-G...Lean Knowledge Base UG
 
Sustainable Pace in der Praxis - Gesunde Teams sind starke Teams
Sustainable Pace in der Praxis - Gesunde Teams sind starke TeamsSustainable Pace in der Praxis - Gesunde Teams sind starke Teams
Sustainable Pace in der Praxis - Gesunde Teams sind starke TeamsLean Knowledge Base UG
 
Behördenwesen: Vorgaben für den Kunden oder Kunden orientiertes Handeln?
Behördenwesen: Vorgaben für den Kunden oder Kunden orientiertes Handeln?Behördenwesen: Vorgaben für den Kunden oder Kunden orientiertes Handeln?
Behördenwesen: Vorgaben für den Kunden oder Kunden orientiertes Handeln?Lean Knowledge Base UG
 
Raus aus dem Reaktions-Modus - Ansätze für eine clever Einkaufsorganisation b...
Raus aus dem Reaktions-Modus - Ansätze für eine clever Einkaufsorganisation b...Raus aus dem Reaktions-Modus - Ansätze für eine clever Einkaufsorganisation b...
Raus aus dem Reaktions-Modus - Ansätze für eine clever Einkaufsorganisation b...Lean Knowledge Base UG
 
Personal-Entwicklung neu gedacht: wie geht Führungskräfte-Training und Lean-M...
Personal-Entwicklung neu gedacht: wie geht Führungskräfte-Training und Lean-M...Personal-Entwicklung neu gedacht: wie geht Führungskräfte-Training und Lean-M...
Personal-Entwicklung neu gedacht: wie geht Führungskräfte-Training und Lean-M...Lean Knowledge Base UG
 
Von der Baustelle bis zur Kleinbaugruppe – Schnelle und einfache Zeitdatenerm...
Von der Baustelle bis zur Kleinbaugruppe – Schnelle und einfache Zeitdatenerm...Von der Baustelle bis zur Kleinbaugruppe – Schnelle und einfache Zeitdatenerm...
Von der Baustelle bis zur Kleinbaugruppe – Schnelle und einfache Zeitdatenerm...Lean Knowledge Base UG
 
Warum wir leanes denken bereits vor Unternehmenseintritt schulen
Warum wir leanes denken bereits vor Unternehmenseintritt schulenWarum wir leanes denken bereits vor Unternehmenseintritt schulen
Warum wir leanes denken bereits vor Unternehmenseintritt schulenLean Knowledge Base UG
 
Wie Lean am Shopfloor eine berufliche Entwicklung fördern kann
Wie Lean am Shopfloor eine berufliche Entwicklung fördern kannWie Lean am Shopfloor eine berufliche Entwicklung fördern kann
Wie Lean am Shopfloor eine berufliche Entwicklung fördern kannLean Knowledge Base UG
 
Lean Management wird nicht, ist nicht und war nie grün! Lean Management hat a...
Lean Management wird nicht, ist nicht und war nie grün! Lean Management hat a...Lean Management wird nicht, ist nicht und war nie grün! Lean Management hat a...
Lean Management wird nicht, ist nicht und war nie grün! Lean Management hat a...Lean Knowledge Base UG
 

Mehr von Lean Knowledge Base UG (20)

LOST IN TRANSFORMATION? – a story of decarbonization from then to wow
LOST IN TRANSFORMATION? – a story of decarbonization from then to wowLOST IN TRANSFORMATION? – a story of decarbonization from then to wow
LOST IN TRANSFORMATION? – a story of decarbonization from then to wow
 
CSRD Nachhaltgikeitsbericht & Wesentlichkeitsanalyse
CSRD Nachhaltgikeitsbericht & WesentlichkeitsanalyseCSRD Nachhaltgikeitsbericht & Wesentlichkeitsanalyse
CSRD Nachhaltgikeitsbericht & Wesentlichkeitsanalyse
 
Green Supply-Chain-Management - der Schlüssel zukünftiger Wettbewerbsfähigkeit
Green Supply-Chain-Management - der Schlüssel zukünftiger Wettbewerbsfähigkeit Green Supply-Chain-Management - der Schlüssel zukünftiger Wettbewerbsfähigkeit
Green Supply-Chain-Management - der Schlüssel zukünftiger Wettbewerbsfähigkeit
 
Nachhaltigkeit – von Strategie bis Best-Practice
Nachhaltigkeit – von Strategie bis Best-PracticeNachhaltigkeit – von Strategie bis Best-Practice
Nachhaltigkeit – von Strategie bis Best-Practice
 
GWÖ meets Lean Management = Tanz mit dem Teufel?
GWÖ meets Lean Management = Tanz mit dem Teufel?GWÖ meets Lean Management = Tanz mit dem Teufel?
GWÖ meets Lean Management = Tanz mit dem Teufel?
 
Lean bei DB Regio Bus, Region Bayern – die vielen Haltestellen einer Lean-Reise
Lean bei DB Regio Bus, Region Bayern – die vielen Haltestellen einer Lean-ReiseLean bei DB Regio Bus, Region Bayern – die vielen Haltestellen einer Lean-Reise
Lean bei DB Regio Bus, Region Bayern – die vielen Haltestellen einer Lean-Reise
 
Erfahrungsbericht zur Einführung von Lean Administration bei tegut… gute Lebe...
Erfahrungsbericht zur Einführung von Lean Administration bei tegut… gute Lebe...Erfahrungsbericht zur Einführung von Lean Administration bei tegut… gute Lebe...
Erfahrungsbericht zur Einführung von Lean Administration bei tegut… gute Lebe...
 
Fehler sind doof! Oder die besten Lehrkräfte?
Fehler sind doof! Oder die besten Lehrkräfte?Fehler sind doof! Oder die besten Lehrkräfte?
Fehler sind doof! Oder die besten Lehrkräfte?
 
Lean Leadership aus der Praxis
Lean Leadership aus der PraxisLean Leadership aus der Praxis
Lean Leadership aus der Praxis
 
Lean Office und die Synergieeffekte mit IT/Modern Workplace
Lean Office und die Synergieeffekte mit IT/Modern WorkplaceLean Office und die Synergieeffekte mit IT/Modern Workplace
Lean Office und die Synergieeffekte mit IT/Modern Workplace
 
"Work smarter, not harder" -wie Prozess Ninjas bei der Etablierung des Lean-G...
"Work smarter, not harder" -wie Prozess Ninjas bei der Etablierung des Lean-G..."Work smarter, not harder" -wie Prozess Ninjas bei der Etablierung des Lean-G...
"Work smarter, not harder" -wie Prozess Ninjas bei der Etablierung des Lean-G...
 
Sustainable Pace in der Praxis - Gesunde Teams sind starke Teams
Sustainable Pace in der Praxis - Gesunde Teams sind starke TeamsSustainable Pace in der Praxis - Gesunde Teams sind starke Teams
Sustainable Pace in der Praxis - Gesunde Teams sind starke Teams
 
Behördenwesen: Vorgaben für den Kunden oder Kunden orientiertes Handeln?
Behördenwesen: Vorgaben für den Kunden oder Kunden orientiertes Handeln?Behördenwesen: Vorgaben für den Kunden oder Kunden orientiertes Handeln?
Behördenwesen: Vorgaben für den Kunden oder Kunden orientiertes Handeln?
 
Raus aus dem Reaktions-Modus - Ansätze für eine clever Einkaufsorganisation b...
Raus aus dem Reaktions-Modus - Ansätze für eine clever Einkaufsorganisation b...Raus aus dem Reaktions-Modus - Ansätze für eine clever Einkaufsorganisation b...
Raus aus dem Reaktions-Modus - Ansätze für eine clever Einkaufsorganisation b...
 
Lean in der Lagerlogistik
Lean in der Lagerlogistik Lean in der Lagerlogistik
Lean in der Lagerlogistik
 
Personal-Entwicklung neu gedacht: wie geht Führungskräfte-Training und Lean-M...
Personal-Entwicklung neu gedacht: wie geht Führungskräfte-Training und Lean-M...Personal-Entwicklung neu gedacht: wie geht Führungskräfte-Training und Lean-M...
Personal-Entwicklung neu gedacht: wie geht Führungskräfte-Training und Lean-M...
 
Von der Baustelle bis zur Kleinbaugruppe – Schnelle und einfache Zeitdatenerm...
Von der Baustelle bis zur Kleinbaugruppe – Schnelle und einfache Zeitdatenerm...Von der Baustelle bis zur Kleinbaugruppe – Schnelle und einfache Zeitdatenerm...
Von der Baustelle bis zur Kleinbaugruppe – Schnelle und einfache Zeitdatenerm...
 
Warum wir leanes denken bereits vor Unternehmenseintritt schulen
Warum wir leanes denken bereits vor Unternehmenseintritt schulenWarum wir leanes denken bereits vor Unternehmenseintritt schulen
Warum wir leanes denken bereits vor Unternehmenseintritt schulen
 
Wie Lean am Shopfloor eine berufliche Entwicklung fördern kann
Wie Lean am Shopfloor eine berufliche Entwicklung fördern kannWie Lean am Shopfloor eine berufliche Entwicklung fördern kann
Wie Lean am Shopfloor eine berufliche Entwicklung fördern kann
 
Lean Management wird nicht, ist nicht und war nie grün! Lean Management hat a...
Lean Management wird nicht, ist nicht und war nie grün! Lean Management hat a...Lean Management wird nicht, ist nicht und war nie grün! Lean Management hat a...
Lean Management wird nicht, ist nicht und war nie grün! Lean Management hat a...
 

Unternehmenskultur – über was sprechen wir eigentlich?

  • 1. Wortherkunft: Kultur „Kultur“ stammt vom lateinischen „cultura“ ab. Was Bebauung, Bearbeitung, Bestellung, Pflege bedeutet und selbst eine Ableitung von „colere“ (bebauen, pflegen, urbar machen, ausbilden) ist. Begriffsdefinition des Anthropologen Edward Tyler 1873: Kultur = Wissen, Glauben, Kunst, Moral, Gesetz, Sitte und alle übrigen Fähigkeiten und Gewohnheiten, welche der Mensch als Glied der Gesellschaft sich angeeignet hat.
  • 2. Wortherkunft: Kultur Erste Nachkriegsgeneration: Kultur = kulturelles Erbe Kultur als Sache, als Hort ewiger Werte und heiliger Wahrheiten. Kultur als Kanon (allgemeiner Maßstab) mustergültiger Werte. Postmoderner Kulturbegriff: Kultur ≠ Inhalt Kultur ist nicht Inhalt, sondern „nur“ der Verhaltensstil der beteiligten Akteure. Kultur ist keine Sache, sondern Beziehung.  Streitkultur, Unternehmenskultur, Fehlerkultur,… Kultur ist nicht gegeben, sondern passiert überall, wo Menschen miteinander zu tun haben. Die kulturwissenschaftliche Aufgabe ist es, herauszufinden, wie das abläuft.
  • 3. Unternehmenskultur / Organisationskultur Warum ist Unternehmenskultur so wichtig? Ed Schein: Starke, latente und oft unbewusste kulturelle Kräfte bestimmen, sowohl individuell wie auch kollektiv, Verhalten, Denkmuster und Werte. Unternehmenskultur ist wichtig, weil kulturelle Elemente Strategie, Ziele und Funktionsweisen bestimmen. Je weniger Du die Kultur verstehst, umso mehr steuert sie Dich, je besser Du sie verstehst, umso besser kannst Du sie beeinflussen.
  • 4. Drei Ebenen der Unternehmenskultur (Schein) Artefakte = sichtbare Organisationstrukturen und -prozesse Öffentlich propagierte Werte = Strategien, Ziele, Philosophie Grundlegende, unausgesprochene Annahmen = unbewusste, für selbstverständlich gehaltene Überzeugungen, Wahrnehmungen, Gedanken und Gefühle  Die Quelle der Werte und des Handelns
  • 5. Der Kultur auf der Spur Es gibt keine richtige oder falsche, keine gute oder schlechte Kultur. Bewertung von Kultur ist nur im Verhältnis zu den Unternehmens-zielen und den Möglichkeiten und Grenzen des Umfelds möglich. Eine gute und richtige Kultur hängt davon ab, dass eine gemeinsame unausgesprochene Annahme eine im Unternehmensfeld funktionale Strategie und Struktur schafft  ökonomisch, sozial und ökologisch. Um die Kultur wirklich zu verstehen, braucht man einen Prozess, zu dem systematische Beobachtungen und Gespräche mit Insidern gehören, um die unausgesprochenen Annahmen explizit zu machen.
  • 6. Kultur verstehen Kultur ist tief Wenn Du nur die Oberfläche betrachtest und denkst, Du könntest nach Belieben manipulieren und verändern, kannst Du nur scheitern. Kultur ist breit Wenn Du die Unternehmenskultur nicht unter einem spezifischen Aspekt oder aus einem besonderen Grund verstehen willst, wirst Du feststellen, dass es ein grenzenloses Unterfangen ist. Kultur ist stabil Wenn Du bestimmte Elemente Deiner Kultur ändern möchtest, musst Du wissen, dass Du es mit den stabilsten Teilen Deines Unternehmens zu tun hast.