SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Schlaganfall
S.Förderreuther
Neurologische Klinik und Poliklinik der LMU
Konsiliardienst Innenstadtklinikum
Epidemiologie
Klassifikation
Klinik
Diagnostik
Kausale Therapie
Begleitende Therapiemaßnahmen
Sekundärprophylaxe
Epidemiologie
• Inzidenz (Deutschland): 200 000-250 000 / Jahr
• Oxford vascular study (Lancet 05): 45% zerebro-vaskulär
42% coronar-vaskulär
9% peripher-vaskulär
• Rund 800 000 bis 1 Mio. Menschen in Deutschland leben
mit Schlaganfall-bedingten Behinderungen
• Häufigste Ursache von Behinderung
• Dritthäufigste Todesursache
• 80% Ischämien
Schlaganfallverdacht
=> akut aufgetretene
neurologische
Ausfallsymptome
Differentialdiagnosen
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Hypoglykämie
Todd‘sche Parese nach epilept. Anfall
Migräne mit Aura
Intoxikation
Psychogen / Konversionssymptomatik
Hyperkapnie
Hirntumor
Enzephalitis
Schädelhirntrauma (Konusionsherd, Hämatom)
...
Neurologisches Syndrom
Vordere Strombahn
Kontralaterale Hemisymptomatik
Evtl. Anfälle
A.cerebri media
brachiofaziale Betonung
Aphasie (Media links)
Neglekt (Media rechts)
Deviation conjugee
Carotisstenose
Amaurosis fugax
A. cerebri anterior
beinbetonte Hemiparese
Wesensänderung
Hintere Strombahn
A. cerebri posterior
homonyme Hemianopsie
Selten Vigilanz  (große Läsionen)
Lakunäre Hirnstamminfarkte
z.B. Wallenberg Syndrom
Kleinhirnarterien
Zerebelläres Syndrom
A. basilaris
Vigilanzstörung
Okulomotorikstörung
Gekreuzte Symptomatik
Bilaterale Paresen / Babinski
Zerebelläre Zeichen
CT
BLUTUNG
KLASSIFIKATION der Blutung
• Hypertensive Blutung (Basalganglien, Pons)
• Blutung unter Antikoagulation
• Parenchymblutung bei Gefäßmalformation
• Subarachnoidalblutung bei Aneurysma
• Sekundär hämorrhagischer Infarkt
• Einblutung in Tumor
Weitere Diagnostik / Therapie in Absprache mit
=> Neurologen, Neurochirurgen, (Neuro-)Radiologen
Blutung: Kriterien für sofortige
Kontaktaufnahme mit NCH
Klinische Kriterien:
Vigilanz-Minderung
Hirndruckzeichen
CT Kriterien:
Raumfordernde Blutung
Mittellinien-Verlagerung
Ventrikeleinbruch / beginnender Hydrocephalus
Blutung in der hinteren Schädelgrube
Subarachnoidalblutung
V.a. Ischämie bei
 akuten neurologischen Symptomen
 (noch) normales cCT
beginnende Demarkierung der Ischämie
nach 2-3 h
KLASSIFIKATION der Ischämie
Kardioembolisch
Vorhofflimmern
Künstl. Herzklappen
Herzwandaneurysma
Vorhofseptumaneurysma
.....
Große Arterien
Arteriosklerose
Dissektion
Fibromusk. Dyspl.
Arteriitis
.....
Kleine Arterien
Hypertonus-assoziiert
Amyloidangiopathie
CADASIL
.....
Akutphase: Praktisches Vorgehen
Kurzanamnese
Neurolog. / internistische Untersuchung
Blutabnahme, Oxymetrie, EKG
Stabil ?
CCT nativ
+ CTA bei V.a. Basilaristhrombose
(Verdachts-) Diagnose
Therapieentscheidung
15 Min.
Max. 30 Min.
Akuter Schlaganfall: Anamnese
 Exakter Beginn der Symptome
 Welche Symptome
 Verlauf: - TIA‘s ?
- fluktuierende Neurologie ?
- Begleitsymptome ?
 Risikofaktoren / Begleiterkrankungen
 Aktuelle Medikation
Kausale Therapie: Basics
• Standard: i.v. Lyse mit rtPA im 3 [– 4 ½] h Fenster
=>Wahrscheinlichkeit für keine / minimale
Behinderung 30% höher
=> 16% Verbesserung d. 3-Monatsprognose (NINDS)
=> symptomatische Blutungen 7,3%
Verschlechterung um >3 Pkt. NIHSS: 1,7% (SITS)
=> NNT für gutes Outcome 10
um schlechtes Outcome zu verhindern 8
• Weitere Optionen (evtl. in bridging Technik)
=> lokale i.a. Lyse
=> mechanische Rekanalisation
Lyse: Einschlusskriterien
• Klarer zeitlicher Beginn der Symptomatik
• 3 (– 4 ½) h Zeitfenster
• Alter 18 Jahre
 80 Jahre (biol. Alter)
• Blutungsausschluss im CCT
• keine frühen Infarktzeichen >1/3 des Media-
Stromgebietes
• Substanzielles Defizit
• NIHSS >5
<25
Dosierung:
rt-PA:0.9mg/kg KG über 1 h i.v.
(davon 10% als Bolus über 1-2 Min.)
Maximal: 90 mg (NINDS 1995)
National Institute of Health Stroke Scale (NIHSS)
Systemische Lyse Ausschlusskriterien
• Gerinnung: Thrombozyten < 100 000
Quick / PTT außer der Norm
bekannte Gerinnungsstörung
Antikoagulation INR  1,5
•
•
•
•
•
•
↑ Blutungsrisiko: Aneurysma, GI Blutung, OP,
...
Schlaganfall / SHT  3Monate
BZ <50 mg/dl oder >400 mg/dl
Epileptischer Anfall
Endokarditis, Perikarditis, Pankreatitis
Symptomatik in rascher Rückbildung
Allgemeine Maßnahmen
Akuter Schlaganfall: Allgemeines Monitoring
- kontinuierlich: EKG
O2-Sättigung
- Dis-kontinuierlich: RR
NRO-Befund (Schutzreflexe)
Atmung: Aspiration
Hypoventilation
BZ
Körpertemperatur
Akuter Schlaganfall: Fakten
Fieber
BZ
RR
- neg. Einfluss auf Outcome
- experimentell: Infarktgröße 
- häufig Entgleisungen
- BZ : Infarktgröße , Outcome 
- BZ : Outcome 
- Perfusion in Penumbra abhängig vom
Mitteldruck
- suffizienter post-stenotischer Fluss
erfordert hohen RR
Blutdruck-Management (Ischämie)
1. Empfohlener Ziel RR (keine kontrollierten Studien) bei
vorbestehend Hypertonie:
vorbestehend Normotonie:
RR Senkung bei
180/100-105 mmHg
160-180/90-100 mmHg
systol.  220 mmHg
diastol.  120 mmHg
2. Hypotonie u. drastische RR-Abfälle müssen behandelt
werden !
Vermeiden von Komplikationen
• Thromboseprophylaxe (Heparin!)
• Pneumonieprophylaxe
• Krankengymnastik
• Logopädie
• Schlucktraining
• REHA früh avisieren
Sekundär-
prävention
Thrombozyten-
funktionshemmer
Antikoagulation
Operation
Intervention
Therapie der
Risikofaktoren:
Lebensführung
Ernährung
Bewegung
Gewicht
Nikotin
BZ
Cholesterin
Hypertonie
...
Sekundärprävention: wirksame
Thrombozytenfunktionshemmer
• ASS 50-150 mg/d
• ASS (25 mg) + Dipyridamol (200mg) (2x/d)
• Clopidogrel 75 mg /d
Aktuelle Leitlinie der DGN u. DSG
• <65 Jahre 0
• 65-75 Jahre 1
• > 75 Jahre 2
• Hypertonus 1
• Nikotinabusus 1
• Myokardinfarkt 1
• pAVK 1
• Zusätzliche TIA / Insult 1
• Andere kardiovask. 1
Alter
RF
Begleit-
Erkrank
ungen
Modell zur Risikoabschätzung
(CAPRIE Studie)
Ereignisse
0-2 Pkt < 4%
3-8 Pkt > 4%
Sekundärprävention: wirksame
Thrombozytenfunktionshemmer
• Rezidivrisiko < 4% / Jahr
=>ASS 50-150 mg/d
• Rezidivrisiko > 4% / Jahr
=>ASS (25 mg) + Dipyridamol (200mg) (2x/d)
=>Clopidogrel 75 mg /d
Aktuelle Leitlinie der DGN u. DSG
Thrombozytenfunktionshemmer:
Häufige Fehler
• ASS-Dosis > 150 mg => Blutungskomplikationen ()
• ASS + Clopidogrel => Blutungskomplikationen ()
Ausnahme: zusätzlich akutes Koronarsyndrom
• Glykoprotein IIb/IIIa Antagonisten ()
=> Blutungsrisiko erhöht
• Bei Rezidiv: kein automatisches Umsetzen !
Re-Evaluation
Aktuelle Leitlinie der DGN u. DSG
Sekundärprävention: kardiale Embolie
Vorhofflimmern: orale Antikoagulation INR 3
(70% Risikoreduktion)
Mech. Klappe:
Bioklappe:
orale Antikoagulation INR 2,0-3,5
orale Antikoagulation für 3 Monate
Problem: Zeitpunkt !
Bei TIA / minor stroke => nach 3-5 Tagen
Aktuelle Leitlinie der DGN u. DSG
Wann überhaupt noch Heparinisieren ?
•
•
•
•
•
•
Koagulopathie
Kardialer Thrombus
Flottierender Thrombus (Aortenbogen, ACI, VA)
Dissektion
Mechan. Herzklappen
Rezidiv-TIAs trotz
Thrombozytenfunktionshemmer
Statine in der Sekundärprävenion
Statin-Metaanalysen: Rel. Risikoreduktion für Schlaganfälle 21%
(Amarenco et al Lancet Neurology 2004)
Fokale Ischämie + KHK
Fokale Ischämie ohne KHK
=> Statine: Ziel LDL 70-100mg/dl
(unabhängig vom
LDL-Ausgangswert)
=> Senken des LDL auf <100 mg/dl
(z.B. 80 mg Atorvastatin, Substanz
wahrscheinlich unbedeutend,
bester Effekt bei  des LDL um >50%)
Sekundärprävention: Carotisstenose
Allgemein: OP ist die Standardtherapie
obligat: Komplikationsrate der OP <6%
Zwischen Insult u. OP: ASS / Clopidogrel
Clopidogrel 5d vor OP absetzen
Stent bei -Rezidivstenosen nach OP,
-hoch sitzender Stenose,
-radiogenen Stenosen
OP: Möglichst innerhalb von 2 Wo. bei
Stenosegrad > 70 % => rel. Risikoreduktion 60-80%
Stenosegrad 50-69% => geringe Risikoreduktion bei ♂
Aktuelle Leitlinie der DGN u. DSG
Sekundärprävention: PFO
(Schlechte Datenlage)
• PFO ohne ASA:
• PFO mit ASA:
ASS 100-300 mg
(Mas et al NEJM 2001)
Antikoagulation INR 2-3 nur
bei Rezidiv unter ASS
Antikoagulation INR 2-3
Schirmverschluss derzeit nur als ultima ratio
Aktuelle Leitlinie der DGN u. DSG
Selten realisiert:
Zusammenfassung
• Jeder Schlaganfall ist ein Notfall
• Rezidivrisiko in den ersten Tagen am höchsten
• Differenzierte Therapiestrategien
Kausale Therapie Allgemeine Maßnahmen Sekundärprävention
Weit unterschätzt: Mehr als nur
Medikamente ...

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Akutes koronarsyndrom 2012
Akutes koronarsyndrom 2012Akutes koronarsyndrom 2012
Akutes koronarsyndrom 2012
Hubert Wallner
 
Patientenschulung
PatientenschulungPatientenschulung
Patientenschulung
Hubert Wallner
 
Update 2014: Vorhofflimmern - T. Autenrieth, Metzingen
Update 2014: Vorhofflimmern - T. Autenrieth, MetzingenUpdate 2014: Vorhofflimmern - T. Autenrieth, Metzingen
Update 2014: Vorhofflimmern - T. Autenrieth, Metzingen
Klin-RT
 
34.08 Stroke Units in Sachsen. Lysetherapie beim Schlaganfall ,Schlaganfall,...
 34.08 Stroke Units in Sachsen. Lysetherapie beim Schlaganfall ,Schlaganfall,... 34.08 Stroke Units in Sachsen. Lysetherapie beim Schlaganfall ,Schlaganfall,...
34.08 Stroke Units in Sachsen. Lysetherapie beim Schlaganfall ,Schlaganfall,...
Wolfgang Geiler
 
Update 2014: Onkologie - S. Kubicka, Reutlingen
Update 2014: Onkologie - S. Kubicka, ReutlingenUpdate 2014: Onkologie - S. Kubicka, Reutlingen
Update 2014: Onkologie - S. Kubicka, Reutlingen
Klin-RT
 
Herzrhythmusstörungen st. gilgen
Herzrhythmusstörungen st. gilgenHerzrhythmusstörungen st. gilgen
Herzrhythmusstörungen st. gilgen
Hubert Wallner
 
Notfalltherapie von-herzrhythmusstörungen-erc-ll-2010
Notfalltherapie von-herzrhythmusstörungen-erc-ll-2010Notfalltherapie von-herzrhythmusstörungen-erc-ll-2010
Notfalltherapie von-herzrhythmusstörungen-erc-ll-2010mindfulmess
 
Herzinfarkt & angina pectoris
Herzinfarkt & angina pectorisHerzinfarkt & angina pectoris
Herzinfarkt & angina pectoris
110065
 
Update 2014: Nephrologie - N. Heyne, Tübingen
Update 2014: Nephrologie - N. Heyne, TübingenUpdate 2014: Nephrologie - N. Heyne, Tübingen
Update 2014: Nephrologie - N. Heyne, Tübingen
Klin-RT
 
Thoraxschmerz
ThoraxschmerzThoraxschmerz
Thoraxschmerz
Hubert Wallner
 
Update 2014: Pneumologie - J. Weber, Bad Urach
Update 2014: Pneumologie - J. Weber, Bad UrachUpdate 2014: Pneumologie - J. Weber, Bad Urach
Update 2014: Pneumologie - J. Weber, Bad Urach
Klin-RT
 
Niereninsuffizienz und Thrombozytenfunktionshemmung
Niereninsuffizienz und ThrombozytenfunktionshemmungNiereninsuffizienz und Thrombozytenfunktionshemmung
Niereninsuffizienz und Thrombozytenfunktionshemmung
Thomas Gary
 
Die frohe Welt der D-Dimere
Die frohe Welt der D-DimereDie frohe Welt der D-Dimere
Die frohe Welt der D-Dimere
Philipp Chadid
 
07.01 Fettstoffwechselstörung. Hyperlipidämie & metabolisches Syndrom. Angebo...
07.01 Fettstoffwechselstörung. Hyperlipidämie & metabolisches Syndrom. Angebo...07.01 Fettstoffwechselstörung. Hyperlipidämie & metabolisches Syndrom. Angebo...
07.01 Fettstoffwechselstörung. Hyperlipidämie & metabolisches Syndrom. Angebo...
Wolfgang Geiler
 
41 00 Hämatologie und Onkologie. Einteilung der Anämien.
41 00 Hämatologie und Onkologie. Einteilung der Anämien.41 00 Hämatologie und Onkologie. Einteilung der Anämien.
41 00 Hämatologie und Onkologie. Einteilung der Anämien.
Wolfgang Geiler
 
08.05 Vaskulitis.Thrombangitis obliterans. Symptome bei Vaskulitis. Schmerz- ...
08.05 Vaskulitis.Thrombangitis obliterans. Symptome bei Vaskulitis. Schmerz- ...08.05 Vaskulitis.Thrombangitis obliterans. Symptome bei Vaskulitis. Schmerz- ...
08.05 Vaskulitis.Thrombangitis obliterans. Symptome bei Vaskulitis. Schmerz- ...
Wolfgang Geiler
 
Anämien, Teil 3. Klinische Aspekte von Anämien. Anämien und deren Zuordnung z...
Anämien, Teil 3. Klinische Aspekte von Anämien. Anämien und deren Zuordnung z...Anämien, Teil 3. Klinische Aspekte von Anämien. Anämien und deren Zuordnung z...
Anämien, Teil 3. Klinische Aspekte von Anämien. Anämien und deren Zuordnung z...
Wolfgang Geiler
 
41.04 Leukämien. Polycythaemia vera (pv)
41.04 Leukämien. Polycythaemia vera (pv)41.04 Leukämien. Polycythaemia vera (pv)
41.04 Leukämien. Polycythaemia vera (pv)
Wolfgang Geiler
 

Was ist angesagt? (20)

Akutes koronarsyndrom 2012
Akutes koronarsyndrom 2012Akutes koronarsyndrom 2012
Akutes koronarsyndrom 2012
 
Patientenschulung
PatientenschulungPatientenschulung
Patientenschulung
 
Update 2014: Vorhofflimmern - T. Autenrieth, Metzingen
Update 2014: Vorhofflimmern - T. Autenrieth, MetzingenUpdate 2014: Vorhofflimmern - T. Autenrieth, Metzingen
Update 2014: Vorhofflimmern - T. Autenrieth, Metzingen
 
34.08 Stroke Units in Sachsen. Lysetherapie beim Schlaganfall ,Schlaganfall,...
 34.08 Stroke Units in Sachsen. Lysetherapie beim Schlaganfall ,Schlaganfall,... 34.08 Stroke Units in Sachsen. Lysetherapie beim Schlaganfall ,Schlaganfall,...
34.08 Stroke Units in Sachsen. Lysetherapie beim Schlaganfall ,Schlaganfall,...
 
Update 2014: Onkologie - S. Kubicka, Reutlingen
Update 2014: Onkologie - S. Kubicka, ReutlingenUpdate 2014: Onkologie - S. Kubicka, Reutlingen
Update 2014: Onkologie - S. Kubicka, Reutlingen
 
Herzrhythmusstörungen st. gilgen
Herzrhythmusstörungen st. gilgenHerzrhythmusstörungen st. gilgen
Herzrhythmusstörungen st. gilgen
 
Notfalltherapie von-herzrhythmusstörungen-erc-ll-2010
Notfalltherapie von-herzrhythmusstörungen-erc-ll-2010Notfalltherapie von-herzrhythmusstörungen-erc-ll-2010
Notfalltherapie von-herzrhythmusstörungen-erc-ll-2010
 
Eberli
EberliEberli
Eberli
 
Herzinfarkt & angina pectoris
Herzinfarkt & angina pectorisHerzinfarkt & angina pectoris
Herzinfarkt & angina pectoris
 
Update 2014: Nephrologie - N. Heyne, Tübingen
Update 2014: Nephrologie - N. Heyne, TübingenUpdate 2014: Nephrologie - N. Heyne, Tübingen
Update 2014: Nephrologie - N. Heyne, Tübingen
 
Thoraxschmerz
ThoraxschmerzThoraxschmerz
Thoraxschmerz
 
Update 2014: Pneumologie - J. Weber, Bad Urach
Update 2014: Pneumologie - J. Weber, Bad UrachUpdate 2014: Pneumologie - J. Weber, Bad Urach
Update 2014: Pneumologie - J. Weber, Bad Urach
 
Niereninsuffizienz und Thrombozytenfunktionshemmung
Niereninsuffizienz und ThrombozytenfunktionshemmungNiereninsuffizienz und Thrombozytenfunktionshemmung
Niereninsuffizienz und Thrombozytenfunktionshemmung
 
Die frohe Welt der D-Dimere
Die frohe Welt der D-DimereDie frohe Welt der D-Dimere
Die frohe Welt der D-Dimere
 
07.01 Fettstoffwechselstörung. Hyperlipidämie & metabolisches Syndrom. Angebo...
07.01 Fettstoffwechselstörung. Hyperlipidämie & metabolisches Syndrom. Angebo...07.01 Fettstoffwechselstörung. Hyperlipidämie & metabolisches Syndrom. Angebo...
07.01 Fettstoffwechselstörung. Hyperlipidämie & metabolisches Syndrom. Angebo...
 
41 00 Hämatologie und Onkologie. Einteilung der Anämien.
41 00 Hämatologie und Onkologie. Einteilung der Anämien.41 00 Hämatologie und Onkologie. Einteilung der Anämien.
41 00 Hämatologie und Onkologie. Einteilung der Anämien.
 
08.05 Vaskulitis.Thrombangitis obliterans. Symptome bei Vaskulitis. Schmerz- ...
08.05 Vaskulitis.Thrombangitis obliterans. Symptome bei Vaskulitis. Schmerz- ...08.05 Vaskulitis.Thrombangitis obliterans. Symptome bei Vaskulitis. Schmerz- ...
08.05 Vaskulitis.Thrombangitis obliterans. Symptome bei Vaskulitis. Schmerz- ...
 
Anämien, Teil 3. Klinische Aspekte von Anämien. Anämien und deren Zuordnung z...
Anämien, Teil 3. Klinische Aspekte von Anämien. Anämien und deren Zuordnung z...Anämien, Teil 3. Klinische Aspekte von Anämien. Anämien und deren Zuordnung z...
Anämien, Teil 3. Klinische Aspekte von Anämien. Anämien und deren Zuordnung z...
 
Thoraxschmerz
ThoraxschmerzThoraxschmerz
Thoraxschmerz
 
41.04 Leukämien. Polycythaemia vera (pv)
41.04 Leukämien. Polycythaemia vera (pv)41.04 Leukämien. Polycythaemia vera (pv)
41.04 Leukämien. Polycythaemia vera (pv)
 

Ähnlich wie 34.01 Der Apoplex. Der Schlaganfall, Teil 1

05.2 Endokrine metabolische Krisen. Ketoazidoseneigung. Stoffwechselerkrankun...
05.2 Endokrine metabolische Krisen. Ketoazidoseneigung. Stoffwechselerkrankun...05.2 Endokrine metabolische Krisen. Ketoazidoseneigung. Stoffwechselerkrankun...
05.2 Endokrine metabolische Krisen. Ketoazidoseneigung. Stoffwechselerkrankun...
Wolfgang Geiler
 
15.309 Gastrointestinale Blutungen
15.309 Gastrointestinale Blutungen15.309 Gastrointestinale Blutungen
15.309 Gastrointestinale Blutungen
Wolfgang Geiler
 
43 Leukämien. Myeloproliferatives Syndrom_ schmidmaier
43 Leukämien. Myeloproliferatives Syndrom_ schmidmaier43 Leukämien. Myeloproliferatives Syndrom_ schmidmaier
43 Leukämien. Myeloproliferatives Syndrom_ schmidmaier
Wolfgang Geiler
 
03 Pädiatrische Notfälle. Gerinnungsstörungen in der Pädiatrie. Koagulopath...
03  Pädiatrische Notfälle. Gerinnungsstörungen in  der Pädiatrie. Koagulopath...03  Pädiatrische Notfälle. Gerinnungsstörungen in  der Pädiatrie. Koagulopath...
03 Pädiatrische Notfälle. Gerinnungsstörungen in der Pädiatrie. Koagulopath...
Wolfgang Geiler
 
Nephrologie-Schwarting
Nephrologie-SchwartingNephrologie-Schwarting
Nephrologie-Schwarting
Wolfgang Geiler
 
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
Wolfgang Geiler
 
Transfusionsmedizin, Teil 3 ,Transfusion von Blutkonserven. Transfusion von B...
Transfusionsmedizin, Teil 3 ,Transfusion von Blutkonserven. Transfusion von B...Transfusionsmedizin, Teil 3 ,Transfusion von Blutkonserven. Transfusion von B...
Transfusionsmedizin, Teil 3 ,Transfusion von Blutkonserven. Transfusion von B...
Wolfgang Geiler
 
Coronary Heart Disease by Slideisgo.pptx
Coronary Heart Disease by Slideisgo.pptxCoronary Heart Disease by Slideisgo.pptx
Coronary Heart Disease by Slideisgo.pptx
Julnop77
 
Niereninsuffizienz Erkennen, Überwachen und Behandeln. Klinische Parameter ch...
Niereninsuffizienz Erkennen, Überwachen und Behandeln. Klinische Parameter ch...Niereninsuffizienz Erkennen, Überwachen und Behandeln. Klinische Parameter ch...
Niereninsuffizienz Erkennen, Überwachen und Behandeln. Klinische Parameter ch...
Wolfgang Geiler
 
Behandlung der Sepsis.Definition der Sepsis. Pathogenese der Sepsis. Therapi...
Behandlung der Sepsis.Definition der Sepsis. Pathogenese der Sepsis.  Therapi...Behandlung der Sepsis.Definition der Sepsis. Pathogenese der Sepsis.  Therapi...
Behandlung der Sepsis.Definition der Sepsis. Pathogenese der Sepsis. Therapi...
Wolfgang Geiler
 
44a Leukämie. Lymphome. schmidmaier_ lymphome. Lymphome und multiples Myelom.
44a  Leukämie. Lymphome. schmidmaier_ lymphome. Lymphome und multiples Myelom.44a  Leukämie. Lymphome. schmidmaier_ lymphome. Lymphome und multiples Myelom.
44a Leukämie. Lymphome. schmidmaier_ lymphome. Lymphome und multiples Myelom.
Wolfgang Geiler
 
06.13 Hypertonieschulung beim Diabetes Typ 2
06.13 Hypertonieschulung beim Diabetes Typ 2 06.13 Hypertonieschulung beim Diabetes Typ 2
06.13 Hypertonieschulung beim Diabetes Typ 2
Wolfgang Geiler
 
Transfusionsmedizin, Teil 2. Transfusion von Blutkonserven. Blutprodukte
Transfusionsmedizin, Teil 2. Transfusion von Blutkonserven. BlutprodukteTransfusionsmedizin, Teil 2. Transfusion von Blutkonserven. Blutprodukte
Transfusionsmedizin, Teil 2. Transfusion von Blutkonserven. Blutprodukte
Wolfgang Geiler
 
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
Wolfgang Geiler
 
Dr Peschel LebensMUT Krebsinformationstag 23.07.2011
Dr Peschel LebensMUT Krebsinformationstag 23.07.2011Dr Peschel LebensMUT Krebsinformationstag 23.07.2011
Dr Peschel LebensMUT Krebsinformationstag 23.07.2011
patvocates
 
07.02 Fettstoffwechselstörung. Neue und bewährte Behandlungsstrategien in der...
07.02 Fettstoffwechselstörung. Neue und bewährte Behandlungsstrategien in der...07.02 Fettstoffwechselstörung. Neue und bewährte Behandlungsstrategien in der...
07.02 Fettstoffwechselstörung. Neue und bewährte Behandlungsstrategien in der...
Wolfgang Geiler
 
05.4 Notfälle in der Endokrinologie
05.4 Notfälle in der Endokrinologie05.4 Notfälle in der Endokrinologie
05.4 Notfälle in der Endokrinologie
Wolfgang Geiler
 
Kollagenose,Kollagenosen allgemein,Systemischer Lupus Erythematodes,Systemisc...
Kollagenose,Kollagenosen allgemein,Systemischer Lupus Erythematodes,Systemisc...Kollagenose,Kollagenosen allgemein,Systemischer Lupus Erythematodes,Systemisc...
Kollagenose,Kollagenosen allgemein,Systemischer Lupus Erythematodes,Systemisc...
Wolfgang Geiler
 
Primärer Hyperparathyreoidismus
Primärer HyperparathyreoidismusPrimärer Hyperparathyreoidismus
Primärer Hyperparathyreoidismus
Wolfgang Geiler
 
Diabetes mellitus und Niereninsuffizienz. langfristige Folgen eines Diabetes ...
Diabetes mellitus und Niereninsuffizienz. langfristige Folgen eines Diabetes ...Diabetes mellitus und Niereninsuffizienz. langfristige Folgen eines Diabetes ...
Diabetes mellitus und Niereninsuffizienz. langfristige Folgen eines Diabetes ...
Wolfgang Geiler
 

Ähnlich wie 34.01 Der Apoplex. Der Schlaganfall, Teil 1 (20)

05.2 Endokrine metabolische Krisen. Ketoazidoseneigung. Stoffwechselerkrankun...
05.2 Endokrine metabolische Krisen. Ketoazidoseneigung. Stoffwechselerkrankun...05.2 Endokrine metabolische Krisen. Ketoazidoseneigung. Stoffwechselerkrankun...
05.2 Endokrine metabolische Krisen. Ketoazidoseneigung. Stoffwechselerkrankun...
 
15.309 Gastrointestinale Blutungen
15.309 Gastrointestinale Blutungen15.309 Gastrointestinale Blutungen
15.309 Gastrointestinale Blutungen
 
43 Leukämien. Myeloproliferatives Syndrom_ schmidmaier
43 Leukämien. Myeloproliferatives Syndrom_ schmidmaier43 Leukämien. Myeloproliferatives Syndrom_ schmidmaier
43 Leukämien. Myeloproliferatives Syndrom_ schmidmaier
 
03 Pädiatrische Notfälle. Gerinnungsstörungen in der Pädiatrie. Koagulopath...
03  Pädiatrische Notfälle. Gerinnungsstörungen in  der Pädiatrie. Koagulopath...03  Pädiatrische Notfälle. Gerinnungsstörungen in  der Pädiatrie. Koagulopath...
03 Pädiatrische Notfälle. Gerinnungsstörungen in der Pädiatrie. Koagulopath...
 
Nephrologie-Schwarting
Nephrologie-SchwartingNephrologie-Schwarting
Nephrologie-Schwarting
 
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
 
Transfusionsmedizin, Teil 3 ,Transfusion von Blutkonserven. Transfusion von B...
Transfusionsmedizin, Teil 3 ,Transfusion von Blutkonserven. Transfusion von B...Transfusionsmedizin, Teil 3 ,Transfusion von Blutkonserven. Transfusion von B...
Transfusionsmedizin, Teil 3 ,Transfusion von Blutkonserven. Transfusion von B...
 
Coronary Heart Disease by Slideisgo.pptx
Coronary Heart Disease by Slideisgo.pptxCoronary Heart Disease by Slideisgo.pptx
Coronary Heart Disease by Slideisgo.pptx
 
Niereninsuffizienz Erkennen, Überwachen und Behandeln. Klinische Parameter ch...
Niereninsuffizienz Erkennen, Überwachen und Behandeln. Klinische Parameter ch...Niereninsuffizienz Erkennen, Überwachen und Behandeln. Klinische Parameter ch...
Niereninsuffizienz Erkennen, Überwachen und Behandeln. Klinische Parameter ch...
 
Behandlung der Sepsis.Definition der Sepsis. Pathogenese der Sepsis. Therapi...
Behandlung der Sepsis.Definition der Sepsis. Pathogenese der Sepsis.  Therapi...Behandlung der Sepsis.Definition der Sepsis. Pathogenese der Sepsis.  Therapi...
Behandlung der Sepsis.Definition der Sepsis. Pathogenese der Sepsis. Therapi...
 
44a Leukämie. Lymphome. schmidmaier_ lymphome. Lymphome und multiples Myelom.
44a  Leukämie. Lymphome. schmidmaier_ lymphome. Lymphome und multiples Myelom.44a  Leukämie. Lymphome. schmidmaier_ lymphome. Lymphome und multiples Myelom.
44a Leukämie. Lymphome. schmidmaier_ lymphome. Lymphome und multiples Myelom.
 
06.13 Hypertonieschulung beim Diabetes Typ 2
06.13 Hypertonieschulung beim Diabetes Typ 2 06.13 Hypertonieschulung beim Diabetes Typ 2
06.13 Hypertonieschulung beim Diabetes Typ 2
 
Transfusionsmedizin, Teil 2. Transfusion von Blutkonserven. Blutprodukte
Transfusionsmedizin, Teil 2. Transfusion von Blutkonserven. BlutprodukteTransfusionsmedizin, Teil 2. Transfusion von Blutkonserven. Blutprodukte
Transfusionsmedizin, Teil 2. Transfusion von Blutkonserven. Blutprodukte
 
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
 
Dr Peschel LebensMUT Krebsinformationstag 23.07.2011
Dr Peschel LebensMUT Krebsinformationstag 23.07.2011Dr Peschel LebensMUT Krebsinformationstag 23.07.2011
Dr Peschel LebensMUT Krebsinformationstag 23.07.2011
 
07.02 Fettstoffwechselstörung. Neue und bewährte Behandlungsstrategien in der...
07.02 Fettstoffwechselstörung. Neue und bewährte Behandlungsstrategien in der...07.02 Fettstoffwechselstörung. Neue und bewährte Behandlungsstrategien in der...
07.02 Fettstoffwechselstörung. Neue und bewährte Behandlungsstrategien in der...
 
05.4 Notfälle in der Endokrinologie
05.4 Notfälle in der Endokrinologie05.4 Notfälle in der Endokrinologie
05.4 Notfälle in der Endokrinologie
 
Kollagenose,Kollagenosen allgemein,Systemischer Lupus Erythematodes,Systemisc...
Kollagenose,Kollagenosen allgemein,Systemischer Lupus Erythematodes,Systemisc...Kollagenose,Kollagenosen allgemein,Systemischer Lupus Erythematodes,Systemisc...
Kollagenose,Kollagenosen allgemein,Systemischer Lupus Erythematodes,Systemisc...
 
Primärer Hyperparathyreoidismus
Primärer HyperparathyreoidismusPrimärer Hyperparathyreoidismus
Primärer Hyperparathyreoidismus
 
Diabetes mellitus und Niereninsuffizienz. langfristige Folgen eines Diabetes ...
Diabetes mellitus und Niereninsuffizienz. langfristige Folgen eines Diabetes ...Diabetes mellitus und Niereninsuffizienz. langfristige Folgen eines Diabetes ...
Diabetes mellitus und Niereninsuffizienz. langfristige Folgen eines Diabetes ...
 

Mehr von Wolfgang Geiler

Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
Wolfgang Geiler
 
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
Wolfgang Geiler
 
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3.
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 3.19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 3.
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3.
Wolfgang Geiler
 
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
Wolfgang Geiler
 
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
Wolfgang Geiler
 
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
Wolfgang Geiler
 
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
Wolfgang Geiler
 
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
Wolfgang Geiler
 
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
Wolfgang Geiler
 
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
Wolfgang Geiler
 
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
Wolfgang Geiler
 
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Wolfgang Geiler
 
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
Wolfgang Geiler
 
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
Wolfgang Geiler
 
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
Wolfgang Geiler
 
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
Wolfgang Geiler
 
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
Wolfgang Geiler
 
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
Wolfgang Geiler
 
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom
Wolfgang Geiler
 
25 Pädriatische Notfälle und Reye Syndrom.Pädiatrische Notfälle
25 Pädriatische Notfälle und Reye Syndrom.Pädiatrische Notfälle 25 Pädriatische Notfälle und Reye Syndrom.Pädiatrische Notfälle
25 Pädriatische Notfälle und Reye Syndrom.Pädiatrische Notfälle
Wolfgang Geiler
 

Mehr von Wolfgang Geiler (20)

Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
 
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
 
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3.
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 3.19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 3.
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3.
 
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
 
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
 
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
 
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
 
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
 
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
 
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
 
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
 
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
 
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
 
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
 
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
 
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
 
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
 
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
 
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom
 
25 Pädriatische Notfälle und Reye Syndrom.Pädiatrische Notfälle
25 Pädriatische Notfälle und Reye Syndrom.Pädiatrische Notfälle 25 Pädriatische Notfälle und Reye Syndrom.Pädiatrische Notfälle
25 Pädriatische Notfälle und Reye Syndrom.Pädiatrische Notfälle
 

34.01 Der Apoplex. Der Schlaganfall, Teil 1

  • 1. Schlaganfall S.Förderreuther Neurologische Klinik und Poliklinik der LMU Konsiliardienst Innenstadtklinikum Epidemiologie Klassifikation Klinik Diagnostik Kausale Therapie Begleitende Therapiemaßnahmen Sekundärprophylaxe
  • 2. Epidemiologie • Inzidenz (Deutschland): 200 000-250 000 / Jahr • Oxford vascular study (Lancet 05): 45% zerebro-vaskulär 42% coronar-vaskulär 9% peripher-vaskulär • Rund 800 000 bis 1 Mio. Menschen in Deutschland leben mit Schlaganfall-bedingten Behinderungen • Häufigste Ursache von Behinderung • Dritthäufigste Todesursache • 80% Ischämien
  • 4. Differentialdiagnosen • • • • • • • • • • Hypoglykämie Todd‘sche Parese nach epilept. Anfall Migräne mit Aura Intoxikation Psychogen / Konversionssymptomatik Hyperkapnie Hirntumor Enzephalitis Schädelhirntrauma (Konusionsherd, Hämatom) ...
  • 5. Neurologisches Syndrom Vordere Strombahn Kontralaterale Hemisymptomatik Evtl. Anfälle A.cerebri media brachiofaziale Betonung Aphasie (Media links) Neglekt (Media rechts) Deviation conjugee Carotisstenose Amaurosis fugax A. cerebri anterior beinbetonte Hemiparese Wesensänderung Hintere Strombahn A. cerebri posterior homonyme Hemianopsie Selten Vigilanz  (große Läsionen) Lakunäre Hirnstamminfarkte z.B. Wallenberg Syndrom Kleinhirnarterien Zerebelläres Syndrom A. basilaris Vigilanzstörung Okulomotorikstörung Gekreuzte Symptomatik Bilaterale Paresen / Babinski Zerebelläre Zeichen
  • 6. CT
  • 8. KLASSIFIKATION der Blutung • Hypertensive Blutung (Basalganglien, Pons) • Blutung unter Antikoagulation • Parenchymblutung bei Gefäßmalformation • Subarachnoidalblutung bei Aneurysma • Sekundär hämorrhagischer Infarkt • Einblutung in Tumor Weitere Diagnostik / Therapie in Absprache mit => Neurologen, Neurochirurgen, (Neuro-)Radiologen
  • 9. Blutung: Kriterien für sofortige Kontaktaufnahme mit NCH Klinische Kriterien: Vigilanz-Minderung Hirndruckzeichen CT Kriterien: Raumfordernde Blutung Mittellinien-Verlagerung Ventrikeleinbruch / beginnender Hydrocephalus Blutung in der hinteren Schädelgrube Subarachnoidalblutung
  • 10. V.a. Ischämie bei  akuten neurologischen Symptomen  (noch) normales cCT beginnende Demarkierung der Ischämie nach 2-3 h
  • 11. KLASSIFIKATION der Ischämie Kardioembolisch Vorhofflimmern Künstl. Herzklappen Herzwandaneurysma Vorhofseptumaneurysma ..... Große Arterien Arteriosklerose Dissektion Fibromusk. Dyspl. Arteriitis ..... Kleine Arterien Hypertonus-assoziiert Amyloidangiopathie CADASIL .....
  • 12. Akutphase: Praktisches Vorgehen Kurzanamnese Neurolog. / internistische Untersuchung Blutabnahme, Oxymetrie, EKG Stabil ? CCT nativ + CTA bei V.a. Basilaristhrombose (Verdachts-) Diagnose Therapieentscheidung 15 Min. Max. 30 Min.
  • 13. Akuter Schlaganfall: Anamnese  Exakter Beginn der Symptome  Welche Symptome  Verlauf: - TIA‘s ? - fluktuierende Neurologie ? - Begleitsymptome ?  Risikofaktoren / Begleiterkrankungen  Aktuelle Medikation
  • 14.
  • 15.
  • 16. Kausale Therapie: Basics • Standard: i.v. Lyse mit rtPA im 3 [– 4 ½] h Fenster =>Wahrscheinlichkeit für keine / minimale Behinderung 30% höher => 16% Verbesserung d. 3-Monatsprognose (NINDS) => symptomatische Blutungen 7,3% Verschlechterung um >3 Pkt. NIHSS: 1,7% (SITS) => NNT für gutes Outcome 10 um schlechtes Outcome zu verhindern 8 • Weitere Optionen (evtl. in bridging Technik) => lokale i.a. Lyse => mechanische Rekanalisation
  • 17. Lyse: Einschlusskriterien • Klarer zeitlicher Beginn der Symptomatik • 3 (– 4 ½) h Zeitfenster • Alter 18 Jahre  80 Jahre (biol. Alter) • Blutungsausschluss im CCT • keine frühen Infarktzeichen >1/3 des Media- Stromgebietes • Substanzielles Defizit • NIHSS >5 <25 Dosierung: rt-PA:0.9mg/kg KG über 1 h i.v. (davon 10% als Bolus über 1-2 Min.) Maximal: 90 mg (NINDS 1995)
  • 18. National Institute of Health Stroke Scale (NIHSS)
  • 19. Systemische Lyse Ausschlusskriterien • Gerinnung: Thrombozyten < 100 000 Quick / PTT außer der Norm bekannte Gerinnungsstörung Antikoagulation INR  1,5 • • • • • • ↑ Blutungsrisiko: Aneurysma, GI Blutung, OP, ... Schlaganfall / SHT  3Monate BZ <50 mg/dl oder >400 mg/dl Epileptischer Anfall Endokarditis, Perikarditis, Pankreatitis Symptomatik in rascher Rückbildung
  • 21. Akuter Schlaganfall: Allgemeines Monitoring - kontinuierlich: EKG O2-Sättigung - Dis-kontinuierlich: RR NRO-Befund (Schutzreflexe) Atmung: Aspiration Hypoventilation BZ Körpertemperatur
  • 22. Akuter Schlaganfall: Fakten Fieber BZ RR - neg. Einfluss auf Outcome - experimentell: Infarktgröße  - häufig Entgleisungen - BZ : Infarktgröße , Outcome  - BZ : Outcome  - Perfusion in Penumbra abhängig vom Mitteldruck - suffizienter post-stenotischer Fluss erfordert hohen RR
  • 23. Blutdruck-Management (Ischämie) 1. Empfohlener Ziel RR (keine kontrollierten Studien) bei vorbestehend Hypertonie: vorbestehend Normotonie: RR Senkung bei 180/100-105 mmHg 160-180/90-100 mmHg systol.  220 mmHg diastol.  120 mmHg 2. Hypotonie u. drastische RR-Abfälle müssen behandelt werden !
  • 24. Vermeiden von Komplikationen • Thromboseprophylaxe (Heparin!) • Pneumonieprophylaxe • Krankengymnastik • Logopädie • Schlucktraining • REHA früh avisieren
  • 26. Sekundärprävention: wirksame Thrombozytenfunktionshemmer • ASS 50-150 mg/d • ASS (25 mg) + Dipyridamol (200mg) (2x/d) • Clopidogrel 75 mg /d Aktuelle Leitlinie der DGN u. DSG
  • 27. • <65 Jahre 0 • 65-75 Jahre 1 • > 75 Jahre 2 • Hypertonus 1 • Nikotinabusus 1 • Myokardinfarkt 1 • pAVK 1 • Zusätzliche TIA / Insult 1 • Andere kardiovask. 1 Alter RF Begleit- Erkrank ungen Modell zur Risikoabschätzung (CAPRIE Studie) Ereignisse 0-2 Pkt < 4% 3-8 Pkt > 4%
  • 28. Sekundärprävention: wirksame Thrombozytenfunktionshemmer • Rezidivrisiko < 4% / Jahr =>ASS 50-150 mg/d • Rezidivrisiko > 4% / Jahr =>ASS (25 mg) + Dipyridamol (200mg) (2x/d) =>Clopidogrel 75 mg /d Aktuelle Leitlinie der DGN u. DSG
  • 29. Thrombozytenfunktionshemmer: Häufige Fehler • ASS-Dosis > 150 mg => Blutungskomplikationen () • ASS + Clopidogrel => Blutungskomplikationen () Ausnahme: zusätzlich akutes Koronarsyndrom • Glykoprotein IIb/IIIa Antagonisten () => Blutungsrisiko erhöht • Bei Rezidiv: kein automatisches Umsetzen ! Re-Evaluation Aktuelle Leitlinie der DGN u. DSG
  • 30. Sekundärprävention: kardiale Embolie Vorhofflimmern: orale Antikoagulation INR 3 (70% Risikoreduktion) Mech. Klappe: Bioklappe: orale Antikoagulation INR 2,0-3,5 orale Antikoagulation für 3 Monate Problem: Zeitpunkt ! Bei TIA / minor stroke => nach 3-5 Tagen Aktuelle Leitlinie der DGN u. DSG
  • 31. Wann überhaupt noch Heparinisieren ? • • • • • • Koagulopathie Kardialer Thrombus Flottierender Thrombus (Aortenbogen, ACI, VA) Dissektion Mechan. Herzklappen Rezidiv-TIAs trotz Thrombozytenfunktionshemmer
  • 32. Statine in der Sekundärprävenion Statin-Metaanalysen: Rel. Risikoreduktion für Schlaganfälle 21% (Amarenco et al Lancet Neurology 2004) Fokale Ischämie + KHK Fokale Ischämie ohne KHK => Statine: Ziel LDL 70-100mg/dl (unabhängig vom LDL-Ausgangswert) => Senken des LDL auf <100 mg/dl (z.B. 80 mg Atorvastatin, Substanz wahrscheinlich unbedeutend, bester Effekt bei  des LDL um >50%)
  • 33. Sekundärprävention: Carotisstenose Allgemein: OP ist die Standardtherapie obligat: Komplikationsrate der OP <6% Zwischen Insult u. OP: ASS / Clopidogrel Clopidogrel 5d vor OP absetzen Stent bei -Rezidivstenosen nach OP, -hoch sitzender Stenose, -radiogenen Stenosen OP: Möglichst innerhalb von 2 Wo. bei Stenosegrad > 70 % => rel. Risikoreduktion 60-80% Stenosegrad 50-69% => geringe Risikoreduktion bei ♂ Aktuelle Leitlinie der DGN u. DSG
  • 34. Sekundärprävention: PFO (Schlechte Datenlage) • PFO ohne ASA: • PFO mit ASA: ASS 100-300 mg (Mas et al NEJM 2001) Antikoagulation INR 2-3 nur bei Rezidiv unter ASS Antikoagulation INR 2-3 Schirmverschluss derzeit nur als ultima ratio Aktuelle Leitlinie der DGN u. DSG
  • 35. Selten realisiert: Zusammenfassung • Jeder Schlaganfall ist ein Notfall • Rezidivrisiko in den ersten Tagen am höchsten • Differenzierte Therapiestrategien Kausale Therapie Allgemeine Maßnahmen Sekundärprävention Weit unterschätzt: Mehr als nur Medikamente ...