SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Herzlich Willkommen zur
Online-Konferenz
Fokus Schlaganfall
mit Prof. Haberl – München
Der Vortrag beginnt um 20.00 Uhr
„Time is Brain“ -
Notfallmanagement des
Schlaganfalls
Roman Haberl
Klinikum Harlaching
Städt. Klinikum München GmbH
Schlaganfall ist die häufigste
Gefäßkrankheit im Alter
Lancet 2005; 366: 1773-1783
Demographische Entwicklung: Schlaganfall
wird häufigste Krankheit
2,5 Jahre Anstieg der Lebenserwartung pro Dekade
2006 - 2025: Anstieg der Schlaganfälle von 750 000 / Jahr auf 3 430 000 / Jahr = x 4,5
www.destatis.de
Schlaganfall ist die wichtigste vermeidbare
Ursache für Demenz
Weißbuch Demenz in Deutschland
Wie erkenne ich einen Schlaganfall?
Plötzliches Auftreten von
• Lähmung eines Armes
und/oder Beines
• Lähmung am Mundwinkel
• Gefühlsstörung eines Armes
und Beines
• Undeutliches Sprechen
• Fehlen von Wörtern oder
Wortverwechslungen
• Verdunklung auf einem Auge
• Ungekannter Kopfschmerz
• Koma
Was ist (meist) kein Schlaganfall?
• Isolierter Schwindel nachts
(Lagerungsschwindel)
• Flimmern auf einem Auge (Migräne)
• Hörstörung (Hörsturz)
• Gedächtnislücke (transiente globale Amnesie)
• Täglicher Kopfschmerz
(Spannungskopfschmerz)
• Wiederholte Ohnmachten (Synkopen)
Schlaganfall ist immer ein Notfall
Jede Minute sterben 1,9 Millionen Neurone und 14 Milliarden Synapsen
Adjusted Odds ratio
onset to treatment time, OTT (min)
Lancet 2004;363:768-74
4,0
3,5
3,0
2,5
2,0
1,5
1,0
0,5
0
60 90 120 150 180 210 240 270 300 330 360
OR 2.81
NNT=4
OR 1.55
NNT=9
OR 1.4
NNT=21
NNT=45
Effektivität der Akutbehandlung
Adjusted Odds ratio
ECASS III:
onset to treatment time, OTT (min)
Lancet 2004;363:768-74
4,0
3,5
3,0
2,5
2,0
1,5
1,0
0,5
0
60 90 120 150 180 210 240 270 300 330 360
OR 2.81
NNT=4
OR 1.55
NNT=9
NNT=45
OR 1.4
OR 1.34
NNT=21
NNT=14
Effektivität der Akutbehandlung
Adjusted Odds ratio
ECASS III:
onset to treatment time, OTT (min)
Lancet 2004;363:768-74
4,0
3,5
3,0
2,5
2,0
1,5
1,0
0,5
0
60 90 120 150 180 210 240 270 300 330 360
OR 2.81
NNT=4
OR 1.55
NNT=9
NNT=45
OR 1.4
OR 1.34
NNT=21
NNT=14
Effektivität der Akutbehandlung
Notfall Schlaganfall: Rettungskette
Prähospitalkonzept
Krankenhaus mit neurologischer Aufnahme
Blutdruck, Glucosestix,
INR, PTT, BB, NIHSS
CCT
Blutung
< 3 (4,5) h
Sofort
Notruf
112
Keine Blutung
Alteplase 0.9 mg/kg KG iv
Stroke Unit
ECASS III: 4,5 Stunden Zeit bis zur Lyse?
NEJM 2008: 359: 1317
ECASS III: 4,5 Stunden Zeit bis zur Lyse?
NEJM 2008: 359: 1317
ARR 7.2 %, OR 1.34
Schlaganfall Kernspin: Schon notwendig?
Gefäßbild Durchblutung Diffusion
= frischer Schlaganfall
EPHITET: Das Mismatch Konzept
steht noch nicht
Lancet Neurol 2008
EPHITET: Das Mismatch Konzept
steht noch nicht
Lancet Neurol 2008
+12 % -8 %
Germany
100 km
TEMPiS-vernetzte Stroke Units in Bayern
Germany
100 km
TEMPiS-vernetzte Stroke Units in Bayern
43,6%
TEMPiS
Stroke Units sind hoch effektiv
**
54%
schwere
Behinderung
Reha-Klinik
Krankenhaus
Pflegeheim
Mortalität
Vergleichskliniken
Lancet Neurol 2006; 5: 742-48
TEMPiS Vergleichskliniken
Stroke Units sind hoch effektiv: Pflegestufen
24,6%
16,2%
Pflegestufe
Hinterer Mediainfarkt
embolisch (MR T2)
Grenzzoneninfarkt bei
Carotisstenose (MR Flair)
paramedianer Ponsinfarkt Mikroangiopathie (MR T2)
(MR T2)
Mikroblutung (MR FFE)
Carotisstenose im Duplex
Das Spektrum der Erkrankung Schlaganfall
7-Tage Schlaganfallrisko
30-Tage Schlaganfallrisiko
90-Tage Schlaganfallrisiko
4,2 %
6,3 %
10-20 %
"ministroke", "transient stroke", "warning stroke"
JAMA 2000;284:2901
Schlaganfallrisiko nach TIA
EXPRESS: TIA ist ein klinischer Notfall
2003
2006
The Lancet 2007; 370:1432-1442
TIA: Empfohlene Prozeduren
Transientes neurologisches Defizit
TNA
Diagnostik mit Kernspin (DWI, MRA),
Duplex, EKG
Rasche neurologische Differentialdiagnose
Sofort Behandlung:
ASS+Statin+ACE Hemmer
Phenprocoumon bei Vorhofflimmern
Frühe TEA bei Carotisstenose > 70 %
Kein Diabetes Diabetes
Gewicht ++ +++
Bewegung ++ +++
Blutdruck 140/90 130/80
Cholesterin ø Statin
ASS ø +
Wie verhindere ich einen Schlaganfall,
wenn ich bislang nicht betroffen war?
Kein Diabetes Diabetes
Gewicht +++ +++
Bewegung +++ +++
Blutdruck 140/90 130/80
Cholesterin Statin Statin
ASS, Dipyridamol +++ +++
Cumarine Bei
Vorhofflimmern
Bei
Vorhofflimmern
Wie verhindere ich einen 2. Schlaganfall?
ESPRIT, ESPS 2: ASS/Dipyridamol
verhindert Schlaganfälle besser als ASS
Lancet 2006; 367: 1665-73
ARR 1%/Jahr
NNT 100
PROFESS: Kein Unterschied zwischen
ASS/Dipyridamol und Clopidogrel
NEJM 2008; 359
vaskuläre Ereignisse (%) über 5 Jahre
Andere
vask. Ereignisse
0
Lancet, 2004, 363:757-757
10
20
Simvastatin Plazebo
40 mg
+
Simvastatin Plazebo
40 mg
–
24,7 29,8 18,9 24,3
10,3 10,4 3,2 4,8
Heart Protection Study: Simvastatin 40 verhindert
Herzinfarkte, aber keine Schlaganfälle
Schlaganfallpatienten
30
Schlaganfall
Inzidenz Schlaganfall oder TIA
(%)
Relative RR
15
- 23 %
20
25
0 6
4 5
3
2
1
Atorvastatin 80 mg
SPARCL: Atorvastatin 80 mg verhindert Schlaganfälle
bei Schlaganfallpatienten
Plazebo
10
5
Adjustierte HR (95 % CI)* = 0,77 (0,67 - 0,88), p < 0,001
0
Studiendauer seit Randomisierung (Jahre)
N Engl J Med. 2006; 355: 549-559
PROFESS: ARB und Placebo ist (fast)
gleichwertig nach Schlaganfall
NEJM 2008; 359: 1225
CEA n=45 (7,6%)
CAS n=53 (8,7%)
OR 1,15 (0,76‐ 1,74)
Log‐ Rank P=0,49
SPACE: Stent ist der Carotisoperation
leicht unterlegen, v.a. bei Älteren
Lancet 2006; 368
Ereignis-frei (%)
Asymptomatische Carotisstenose:
Nutzen der Operation fraglich
100
90
80
70
NASCET
Jahre
ACST
NNT=100
Jahre
NNT=32
STENO-2: Intensivierte Prophylaxe ist
effektiv
Gesamtsterblichkeit Herzinfarkt und Schlaganfall
Gaede P et al., N Engl J Med 2008;358:580-91
Fazit
• Schlaganfall und TIA sind klinische Notfälle.
• Die intravenöse Lysebehandlung im 3-Stunden-
Zeitfenster und die Stroke Unit Behandlung sind
hoch effektiv.
• Die Sekundärprophylaxe nach Schlaganfall und
TIA beginnt nach ursächlicher Einordnung und
am Tag des Schlaganfalls /der TIA.
• Schlaganfall Sekundärprophylaxe ist eine
Kombinationsbehandlung mit dem Ziel, in erster
Linie den 2. Schlaganfall, und in 2. Linie den
Herzinfarkt zu verhindern.
Um diese oder die vorangegangenen
Online-Fortbildungen abzurufen,
besuchen Sie
www.mediakademie.de
Fokus Schlaganfall-Fortbildung
CME-Zertifizierung
Sie können diesen Film nun beenden
und mit einem Klick auf
„Hier geht es zum Fragenkatalog“
die CME-Prüfung starten.
Bitte geben Sie dabei Ihre Fobi-
Nummer (EFN) und Adressdaten ein.
Nach richtiger Beantwortung der
Fragen können Sie Ihre
Bescheinigung für die Ärztekammer
ausdrucken.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

34.02 Die Akutbehandlung des Schlaganfalls.Der Apoplex. Der Schlaganfall, Te...
 34.02 Die Akutbehandlung des Schlaganfalls.Der Apoplex. Der Schlaganfall, Te... 34.02 Die Akutbehandlung des Schlaganfalls.Der Apoplex. Der Schlaganfall, Te...
34.02 Die Akutbehandlung des Schlaganfalls.Der Apoplex. Der Schlaganfall, Te...
Wolfgang Geiler
 
Vorhofflimmern
VorhofflimmernVorhofflimmern
Vorhofflimmern
Hubert Wallner
 
Akutes koronarsyndrom 2012
Akutes koronarsyndrom 2012Akutes koronarsyndrom 2012
Akutes koronarsyndrom 2012
Hubert Wallner
 
Update 2014: Vorhofflimmern - T. Autenrieth, Metzingen
Update 2014: Vorhofflimmern - T. Autenrieth, MetzingenUpdate 2014: Vorhofflimmern - T. Autenrieth, Metzingen
Update 2014: Vorhofflimmern - T. Autenrieth, Metzingen
Klin-RT
 
Update 2014: Onkologie - S. Kubicka, Reutlingen
Update 2014: Onkologie - S. Kubicka, ReutlingenUpdate 2014: Onkologie - S. Kubicka, Reutlingen
Update 2014: Onkologie - S. Kubicka, Reutlingen
Klin-RT
 
Herzrhythmusstörungen st. gilgen
Herzrhythmusstörungen st. gilgenHerzrhythmusstörungen st. gilgen
Herzrhythmusstörungen st. gilgen
Hubert Wallner
 
Thoraxschmerz
ThoraxschmerzThoraxschmerz
Thoraxschmerz
Hubert Wallner
 
Herzinfarkt & angina pectoris
Herzinfarkt & angina pectorisHerzinfarkt & angina pectoris
Herzinfarkt & angina pectoris
110065
 
Notfalltherapie von-herzrhythmusstörungen-erc-ll-2010
Notfalltherapie von-herzrhythmusstörungen-erc-ll-2010Notfalltherapie von-herzrhythmusstörungen-erc-ll-2010
Notfalltherapie von-herzrhythmusstörungen-erc-ll-2010
mindfulmess
 
Update 2014: Nephrologie - N. Heyne, Tübingen
Update 2014: Nephrologie - N. Heyne, TübingenUpdate 2014: Nephrologie - N. Heyne, Tübingen
Update 2014: Nephrologie - N. Heyne, Tübingen
Klin-RT
 
Patientenschulung
PatientenschulungPatientenschulung
Patientenschulung
Hubert Wallner
 
Update 2014: Pneumologie - J. Weber, Bad Urach
Update 2014: Pneumologie - J. Weber, Bad UrachUpdate 2014: Pneumologie - J. Weber, Bad Urach
Update 2014: Pneumologie - J. Weber, Bad Urach
Klin-RT
 
08.05 Vaskulitis.Thrombangitis obliterans. Symptome bei Vaskulitis. Schmerz- ...
08.05 Vaskulitis.Thrombangitis obliterans. Symptome bei Vaskulitis. Schmerz- ...08.05 Vaskulitis.Thrombangitis obliterans. Symptome bei Vaskulitis. Schmerz- ...
08.05 Vaskulitis.Thrombangitis obliterans. Symptome bei Vaskulitis. Schmerz- ...
Wolfgang Geiler
 
Niereninsuffizienz und Thrombozytenfunktionshemmung
Niereninsuffizienz und ThrombozytenfunktionshemmungNiereninsuffizienz und Thrombozytenfunktionshemmung
Niereninsuffizienz und Thrombozytenfunktionshemmung
Thomas Gary
 
07.02 Fettstoffwechselstörung. Neue und bewährte Behandlungsstrategien in der...
07.02 Fettstoffwechselstörung. Neue und bewährte Behandlungsstrategien in der...07.02 Fettstoffwechselstörung. Neue und bewährte Behandlungsstrategien in der...
07.02 Fettstoffwechselstörung. Neue und bewährte Behandlungsstrategien in der...
Wolfgang Geiler
 
Perimyocarditis.Pericarditis und Myocarditis mit Pericarderkrankungen. Perica...
Perimyocarditis.Pericarditis und Myocarditis mit Pericarderkrankungen. Perica...Perimyocarditis.Pericarditis und Myocarditis mit Pericarderkrankungen. Perica...
Perimyocarditis.Pericarditis und Myocarditis mit Pericarderkrankungen. Perica...
Wolfgang Geiler
 

Was ist angesagt? (18)

34.02 Die Akutbehandlung des Schlaganfalls.Der Apoplex. Der Schlaganfall, Te...
 34.02 Die Akutbehandlung des Schlaganfalls.Der Apoplex. Der Schlaganfall, Te... 34.02 Die Akutbehandlung des Schlaganfalls.Der Apoplex. Der Schlaganfall, Te...
34.02 Die Akutbehandlung des Schlaganfalls.Der Apoplex. Der Schlaganfall, Te...
 
Vorhofflimmern
VorhofflimmernVorhofflimmern
Vorhofflimmern
 
Akutes koronarsyndrom 2012
Akutes koronarsyndrom 2012Akutes koronarsyndrom 2012
Akutes koronarsyndrom 2012
 
Update 2014: Vorhofflimmern - T. Autenrieth, Metzingen
Update 2014: Vorhofflimmern - T. Autenrieth, MetzingenUpdate 2014: Vorhofflimmern - T. Autenrieth, Metzingen
Update 2014: Vorhofflimmern - T. Autenrieth, Metzingen
 
Update 2014: Onkologie - S. Kubicka, Reutlingen
Update 2014: Onkologie - S. Kubicka, ReutlingenUpdate 2014: Onkologie - S. Kubicka, Reutlingen
Update 2014: Onkologie - S. Kubicka, Reutlingen
 
Herzrhythmusstörungen st. gilgen
Herzrhythmusstörungen st. gilgenHerzrhythmusstörungen st. gilgen
Herzrhythmusstörungen st. gilgen
 
Thoraxschmerz
ThoraxschmerzThoraxschmerz
Thoraxschmerz
 
Herzinfarkt & angina pectoris
Herzinfarkt & angina pectorisHerzinfarkt & angina pectoris
Herzinfarkt & angina pectoris
 
Notfalltherapie von-herzrhythmusstörungen-erc-ll-2010
Notfalltherapie von-herzrhythmusstörungen-erc-ll-2010Notfalltherapie von-herzrhythmusstörungen-erc-ll-2010
Notfalltherapie von-herzrhythmusstörungen-erc-ll-2010
 
Eberli
EberliEberli
Eberli
 
Update 2014: Nephrologie - N. Heyne, Tübingen
Update 2014: Nephrologie - N. Heyne, TübingenUpdate 2014: Nephrologie - N. Heyne, Tübingen
Update 2014: Nephrologie - N. Heyne, Tübingen
 
Patientenschulung
PatientenschulungPatientenschulung
Patientenschulung
 
Update 2014: Pneumologie - J. Weber, Bad Urach
Update 2014: Pneumologie - J. Weber, Bad UrachUpdate 2014: Pneumologie - J. Weber, Bad Urach
Update 2014: Pneumologie - J. Weber, Bad Urach
 
08.05 Vaskulitis.Thrombangitis obliterans. Symptome bei Vaskulitis. Schmerz- ...
08.05 Vaskulitis.Thrombangitis obliterans. Symptome bei Vaskulitis. Schmerz- ...08.05 Vaskulitis.Thrombangitis obliterans. Symptome bei Vaskulitis. Schmerz- ...
08.05 Vaskulitis.Thrombangitis obliterans. Symptome bei Vaskulitis. Schmerz- ...
 
Niereninsuffizienz und Thrombozytenfunktionshemmung
Niereninsuffizienz und ThrombozytenfunktionshemmungNiereninsuffizienz und Thrombozytenfunktionshemmung
Niereninsuffizienz und Thrombozytenfunktionshemmung
 
Thoraxschmerz
ThoraxschmerzThoraxschmerz
Thoraxschmerz
 
07.02 Fettstoffwechselstörung. Neue und bewährte Behandlungsstrategien in der...
07.02 Fettstoffwechselstörung. Neue und bewährte Behandlungsstrategien in der...07.02 Fettstoffwechselstörung. Neue und bewährte Behandlungsstrategien in der...
07.02 Fettstoffwechselstörung. Neue und bewährte Behandlungsstrategien in der...
 
Perimyocarditis.Pericarditis und Myocarditis mit Pericarderkrankungen. Perica...
Perimyocarditis.Pericarditis und Myocarditis mit Pericarderkrankungen. Perica...Perimyocarditis.Pericarditis und Myocarditis mit Pericarderkrankungen. Perica...
Perimyocarditis.Pericarditis und Myocarditis mit Pericarderkrankungen. Perica...
 

Ähnlich wie 34.05 Update Schlaganfall.Fokus Schlaganfallbehandlung. Der Schlaganfall, Teil 5

Gesundheitsökonomische Aspekte des Telemonitorings
Gesundheitsökonomische Aspekte des TelemonitoringsGesundheitsökonomische Aspekte des Telemonitorings
Gesundheitsökonomische Aspekte des Telemonitorings
TinyEYE Europe
 
Z01
Z01Z01
16007 P098 DKVF Poster DinA0 RZ01
16007 P098 DKVF Poster DinA0 RZ0116007 P098 DKVF Poster DinA0 RZ01
16007 P098 DKVF Poster DinA0 RZ01
Dr. Stefan Busch
 
Schlaganfall apoplex beim_hund
Schlaganfall apoplex beim_hundSchlaganfall apoplex beim_hund
Schlaganfall apoplex beim_hund
Hundeportal24.eu
 
Immunoadsorptio in dilated cardiomyopathy a real alternative to the cardiac t...
Immunoadsorptio in dilated cardiomyopathy a real alternative to the cardiac t...Immunoadsorptio in dilated cardiomyopathy a real alternative to the cardiac t...
Immunoadsorptio in dilated cardiomyopathy a real alternative to the cardiac t...
Clínica Universidad de Navarra
 
Endokrinchirurgie Update
Endokrinchirurgie UpdateEndokrinchirurgie Update
Endokrinchirurgie Update
Gerhard Wolf
 
Herz- und Gefäßzentrum im Benedictus Krankenhaus Tutzing am Starnberger See
Herz- und Gefäßzentrum im Benedictus Krankenhaus Tutzing am Starnberger SeeHerz- und Gefäßzentrum im Benedictus Krankenhaus Tutzing am Starnberger See
Herz- und Gefäßzentrum im Benedictus Krankenhaus Tutzing am Starnberger See
ArtemedSE
 

Ähnlich wie 34.05 Update Schlaganfall.Fokus Schlaganfallbehandlung. Der Schlaganfall, Teil 5 (7)

Gesundheitsökonomische Aspekte des Telemonitorings
Gesundheitsökonomische Aspekte des TelemonitoringsGesundheitsökonomische Aspekte des Telemonitorings
Gesundheitsökonomische Aspekte des Telemonitorings
 
Z01
Z01Z01
Z01
 
16007 P098 DKVF Poster DinA0 RZ01
16007 P098 DKVF Poster DinA0 RZ0116007 P098 DKVF Poster DinA0 RZ01
16007 P098 DKVF Poster DinA0 RZ01
 
Schlaganfall apoplex beim_hund
Schlaganfall apoplex beim_hundSchlaganfall apoplex beim_hund
Schlaganfall apoplex beim_hund
 
Immunoadsorptio in dilated cardiomyopathy a real alternative to the cardiac t...
Immunoadsorptio in dilated cardiomyopathy a real alternative to the cardiac t...Immunoadsorptio in dilated cardiomyopathy a real alternative to the cardiac t...
Immunoadsorptio in dilated cardiomyopathy a real alternative to the cardiac t...
 
Endokrinchirurgie Update
Endokrinchirurgie UpdateEndokrinchirurgie Update
Endokrinchirurgie Update
 
Herz- und Gefäßzentrum im Benedictus Krankenhaus Tutzing am Starnberger See
Herz- und Gefäßzentrum im Benedictus Krankenhaus Tutzing am Starnberger SeeHerz- und Gefäßzentrum im Benedictus Krankenhaus Tutzing am Starnberger See
Herz- und Gefäßzentrum im Benedictus Krankenhaus Tutzing am Starnberger See
 

Mehr von Wolfgang Geiler

Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Wolfgang Geiler
 
Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
Wolfgang Geiler
 
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
Wolfgang Geiler
 
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3.
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 3.19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 3.
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3.
Wolfgang Geiler
 
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
Wolfgang Geiler
 
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
Wolfgang Geiler
 
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
Wolfgang Geiler
 
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
Wolfgang Geiler
 
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
Wolfgang Geiler
 
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
Wolfgang Geiler
 
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
Wolfgang Geiler
 
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
Wolfgang Geiler
 
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
Wolfgang Geiler
 
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
Wolfgang Geiler
 
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Wolfgang Geiler
 
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
Wolfgang Geiler
 
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
Wolfgang Geiler
 
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
Wolfgang Geiler
 
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
Wolfgang Geiler
 
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
Wolfgang Geiler
 

Mehr von Wolfgang Geiler (20)

Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
 
Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
 
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
 
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3.
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 3.19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 3.
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3.
 
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
 
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
 
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
 
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
 
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
 
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
 
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
 
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
 
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
 
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
 
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
 
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
 
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
 
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
 
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
 
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
 

34.05 Update Schlaganfall.Fokus Schlaganfallbehandlung. Der Schlaganfall, Teil 5

  • 1. Herzlich Willkommen zur Online-Konferenz Fokus Schlaganfall mit Prof. Haberl – München Der Vortrag beginnt um 20.00 Uhr
  • 2. „Time is Brain“ - Notfallmanagement des Schlaganfalls Roman Haberl Klinikum Harlaching Städt. Klinikum München GmbH
  • 3. Schlaganfall ist die häufigste Gefäßkrankheit im Alter Lancet 2005; 366: 1773-1783
  • 4. Demographische Entwicklung: Schlaganfall wird häufigste Krankheit 2,5 Jahre Anstieg der Lebenserwartung pro Dekade 2006 - 2025: Anstieg der Schlaganfälle von 750 000 / Jahr auf 3 430 000 / Jahr = x 4,5 www.destatis.de
  • 5. Schlaganfall ist die wichtigste vermeidbare Ursache für Demenz Weißbuch Demenz in Deutschland
  • 6. Wie erkenne ich einen Schlaganfall? Plötzliches Auftreten von • Lähmung eines Armes und/oder Beines • Lähmung am Mundwinkel • Gefühlsstörung eines Armes und Beines • Undeutliches Sprechen • Fehlen von Wörtern oder Wortverwechslungen • Verdunklung auf einem Auge • Ungekannter Kopfschmerz • Koma
  • 7. Was ist (meist) kein Schlaganfall? • Isolierter Schwindel nachts (Lagerungsschwindel) • Flimmern auf einem Auge (Migräne) • Hörstörung (Hörsturz) • Gedächtnislücke (transiente globale Amnesie) • Täglicher Kopfschmerz (Spannungskopfschmerz) • Wiederholte Ohnmachten (Synkopen)
  • 8. Schlaganfall ist immer ein Notfall Jede Minute sterben 1,9 Millionen Neurone und 14 Milliarden Synapsen
  • 9. Adjusted Odds ratio onset to treatment time, OTT (min) Lancet 2004;363:768-74 4,0 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0 60 90 120 150 180 210 240 270 300 330 360 OR 2.81 NNT=4 OR 1.55 NNT=9 OR 1.4 NNT=21 NNT=45 Effektivität der Akutbehandlung
  • 10. Adjusted Odds ratio ECASS III: onset to treatment time, OTT (min) Lancet 2004;363:768-74 4,0 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0 60 90 120 150 180 210 240 270 300 330 360 OR 2.81 NNT=4 OR 1.55 NNT=9 NNT=45 OR 1.4 OR 1.34 NNT=21 NNT=14 Effektivität der Akutbehandlung
  • 11. Adjusted Odds ratio ECASS III: onset to treatment time, OTT (min) Lancet 2004;363:768-74 4,0 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0 60 90 120 150 180 210 240 270 300 330 360 OR 2.81 NNT=4 OR 1.55 NNT=9 NNT=45 OR 1.4 OR 1.34 NNT=21 NNT=14 Effektivität der Akutbehandlung
  • 12. Notfall Schlaganfall: Rettungskette Prähospitalkonzept Krankenhaus mit neurologischer Aufnahme Blutdruck, Glucosestix, INR, PTT, BB, NIHSS CCT Blutung < 3 (4,5) h Sofort Notruf 112 Keine Blutung Alteplase 0.9 mg/kg KG iv Stroke Unit
  • 13. ECASS III: 4,5 Stunden Zeit bis zur Lyse? NEJM 2008: 359: 1317
  • 14. ECASS III: 4,5 Stunden Zeit bis zur Lyse? NEJM 2008: 359: 1317 ARR 7.2 %, OR 1.34
  • 15. Schlaganfall Kernspin: Schon notwendig? Gefäßbild Durchblutung Diffusion = frischer Schlaganfall
  • 16. EPHITET: Das Mismatch Konzept steht noch nicht Lancet Neurol 2008
  • 17. EPHITET: Das Mismatch Konzept steht noch nicht Lancet Neurol 2008 +12 % -8 %
  • 20. 43,6% TEMPiS Stroke Units sind hoch effektiv ** 54% schwere Behinderung Reha-Klinik Krankenhaus Pflegeheim Mortalität Vergleichskliniken Lancet Neurol 2006; 5: 742-48
  • 21. TEMPiS Vergleichskliniken Stroke Units sind hoch effektiv: Pflegestufen 24,6% 16,2% Pflegestufe
  • 22. Hinterer Mediainfarkt embolisch (MR T2) Grenzzoneninfarkt bei Carotisstenose (MR Flair) paramedianer Ponsinfarkt Mikroangiopathie (MR T2) (MR T2) Mikroblutung (MR FFE) Carotisstenose im Duplex Das Spektrum der Erkrankung Schlaganfall
  • 23. 7-Tage Schlaganfallrisko 30-Tage Schlaganfallrisiko 90-Tage Schlaganfallrisiko 4,2 % 6,3 % 10-20 % "ministroke", "transient stroke", "warning stroke" JAMA 2000;284:2901 Schlaganfallrisiko nach TIA
  • 24. EXPRESS: TIA ist ein klinischer Notfall 2003 2006 The Lancet 2007; 370:1432-1442
  • 25. TIA: Empfohlene Prozeduren Transientes neurologisches Defizit TNA Diagnostik mit Kernspin (DWI, MRA), Duplex, EKG Rasche neurologische Differentialdiagnose Sofort Behandlung: ASS+Statin+ACE Hemmer Phenprocoumon bei Vorhofflimmern Frühe TEA bei Carotisstenose > 70 %
  • 26. Kein Diabetes Diabetes Gewicht ++ +++ Bewegung ++ +++ Blutdruck 140/90 130/80 Cholesterin ø Statin ASS ø + Wie verhindere ich einen Schlaganfall, wenn ich bislang nicht betroffen war?
  • 27. Kein Diabetes Diabetes Gewicht +++ +++ Bewegung +++ +++ Blutdruck 140/90 130/80 Cholesterin Statin Statin ASS, Dipyridamol +++ +++ Cumarine Bei Vorhofflimmern Bei Vorhofflimmern Wie verhindere ich einen 2. Schlaganfall?
  • 28. ESPRIT, ESPS 2: ASS/Dipyridamol verhindert Schlaganfälle besser als ASS Lancet 2006; 367: 1665-73 ARR 1%/Jahr NNT 100
  • 29. PROFESS: Kein Unterschied zwischen ASS/Dipyridamol und Clopidogrel NEJM 2008; 359
  • 30. vaskuläre Ereignisse (%) über 5 Jahre Andere vask. Ereignisse 0 Lancet, 2004, 363:757-757 10 20 Simvastatin Plazebo 40 mg + Simvastatin Plazebo 40 mg – 24,7 29,8 18,9 24,3 10,3 10,4 3,2 4,8 Heart Protection Study: Simvastatin 40 verhindert Herzinfarkte, aber keine Schlaganfälle Schlaganfallpatienten 30 Schlaganfall
  • 31. Inzidenz Schlaganfall oder TIA (%) Relative RR 15 - 23 % 20 25 0 6 4 5 3 2 1 Atorvastatin 80 mg SPARCL: Atorvastatin 80 mg verhindert Schlaganfälle bei Schlaganfallpatienten Plazebo 10 5 Adjustierte HR (95 % CI)* = 0,77 (0,67 - 0,88), p < 0,001 0 Studiendauer seit Randomisierung (Jahre) N Engl J Med. 2006; 355: 549-559
  • 32. PROFESS: ARB und Placebo ist (fast) gleichwertig nach Schlaganfall NEJM 2008; 359: 1225
  • 33. CEA n=45 (7,6%) CAS n=53 (8,7%) OR 1,15 (0,76‐ 1,74) Log‐ Rank P=0,49 SPACE: Stent ist der Carotisoperation leicht unterlegen, v.a. bei Älteren Lancet 2006; 368
  • 34. Ereignis-frei (%) Asymptomatische Carotisstenose: Nutzen der Operation fraglich 100 90 80 70 NASCET Jahre ACST NNT=100 Jahre NNT=32
  • 35. STENO-2: Intensivierte Prophylaxe ist effektiv Gesamtsterblichkeit Herzinfarkt und Schlaganfall Gaede P et al., N Engl J Med 2008;358:580-91
  • 36. Fazit • Schlaganfall und TIA sind klinische Notfälle. • Die intravenöse Lysebehandlung im 3-Stunden- Zeitfenster und die Stroke Unit Behandlung sind hoch effektiv. • Die Sekundärprophylaxe nach Schlaganfall und TIA beginnt nach ursächlicher Einordnung und am Tag des Schlaganfalls /der TIA. • Schlaganfall Sekundärprophylaxe ist eine Kombinationsbehandlung mit dem Ziel, in erster Linie den 2. Schlaganfall, und in 2. Linie den Herzinfarkt zu verhindern.
  • 37. Um diese oder die vorangegangenen Online-Fortbildungen abzurufen, besuchen Sie www.mediakademie.de Fokus Schlaganfall-Fortbildung
  • 38. CME-Zertifizierung Sie können diesen Film nun beenden und mit einem Klick auf „Hier geht es zum Fragenkatalog“ die CME-Prüfung starten. Bitte geben Sie dabei Ihre Fobi- Nummer (EFN) und Adressdaten ein. Nach richtiger Beantwortung der Fragen können Sie Ihre Bescheinigung für die Ärztekammer ausdrucken.