SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Dr. Sandra Schaffert, SS 2010, Seminar „Lernarrangements & Lebens- begleitendes Lernen“, FH Hagenberg, Kontakt: sandra.schaffert@fh-hagenberg.at, http://sansch.wordpress.com Kompetenzmanagement und –darstellung (Einführung) http://www.flickr.com/photos/sidelong/2899283527/sizes/l/
Inhalte Kompetenzmanagement Kompetenzdarstellung Vorwissen: Kompetenzen, Kompetenzerfassung
Kompetenzmanagement
Definition „Kompetenzmanagement“ Kompetenzmanagement hat die Aufgabe, Mitarbeiter-Kompetenzen zu beschreiben, sie transparent zu machen sowie den Transfer, die Nutzung und Entwicklung der Kompetenzen hinsichtlich strategischer Unternehmensziele sicherzustellen. (Reinhardt, K.; 2004) aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie, Stand 02/2010
Aufgaben von Kompetenzmanagement Personaleinsatz und Personalentwicklung, d.h. (Strategische) Personalstandsanalyse (Übersicht über zukünftigen Personalbedarf) Stellenbesetzungen Kompetenzsuche Bildungsplanung Dr. Ernst Biesalski ,  http://kompetenzmanagement.wordpress.com/ , Stand 04/2010
Aufgaben des Kompetenzmanagements Identifikationsphase: (Sollanalyse) Validierungsphase (Ist-Stand) Transferphase Controlling
Kompetenzdarstellungen
(a) Kompetenzprofile von Mitarbeitern/Organisationen
Kompetenzprofil - Mindmap Beispiel: www.servicesite.de/charts/mindmap3.png
Kompetenzprofil - Balken http://www.vdi.de/uploads/tx_vdihisabsolv/113Z1.jpg
Kompetenzprofil http://www.fit2solve.de/uploads/pics/4-5_Profil.gif
Kompetenzprofil (360 Grad Feedback) http://ci-m.de/pics/kompetenzprofil.png
Kompetenzprofil - Stern http://www.business-check.de/graph/komp_stern_gr.png
Kompetenzprofil - Stern http://www.tu-berlin.de/fileadmin/i34/DateienQS2/Kompetenzprofil_Informatik.gif
(b) Wer weiss was?
Kompetenz-Landkarte http://www.e-competence.net/uploads/images/e-comp_6.gif
Beispiel Wissensanwendungskarte Susanne Kraemer: Wissenslandkarten im Wissensmanagement,  http://server02.is.uni-sb.de/seminare/wima/dl_relounch_06_04_12/Wissenslandkarten.pdf , Stand 04/2010)
Beispiel Wissensstrukturkarten – Concept Map Was ist eine Concept Map? –  Quelle: http://www.iicm.tu-graz.ac.at/Teaching/theses/2002/_idb64_/vgarcia/da_vgarcia_html_files/da_vgarcia_files/image064.gif
Wissensträger - Verzeichnisse http://141.201.1.151:8080/Kompas/index.jsp?docid=10277 Idee: „Die Kompetenzlandkarte der Universität Salzburg bietet sowohl für die außeruniversitäre als auch für die universitäre Öffentlichkeit einen Überblick über das an der Universität Salzburg vorhandene Know-how.“
Wissensträger – Beispiel IM Consult Nohr, 2000: Wissen und Wissensprozesse visualisieren, S. 9., in Susanne Kraemer: Wissenslandkarten im Wissensmanagement,  http://server02.is.uni-sb.de/seminare/wima/dl_relounch_06_04_12/Wissenslandkarten.pdf , Stand 04/2010)
Erstellung von Kompetenzkarten
Zum Beispiel  Brainstorming von notwendigen Kompetenzen für eine Aufgabe/ Stelle Strukturierung evt. Gewichtung der Kompetenzen Operationalisierung – Entwicklung von Verhaltensindikatoren; z. B. für Test oder Fragebogen Darstellung
Übung: Erstellung von Kompetenzkarten
Erstellung von Kompetenzkarten der Gruppe Gruppe A: Schifahren Alpin Gruppe B: Picknick vorbereiten
Ergebnis & Lessons Learned der Übung:  Erstellung von Kompetenzkarten
Kompetenzen „Schifahren Alpin“ Können: Welche Piste würdest du Dir zutrauen? (schwarz, blau, rot,...) Praxis: Wieviele Tage warst du in der letzten Saison Schifahren? Was macht man bei einem Unfall an einem schwer einsichtigen Pistenabschnitt? (offene Frage!)
Kompetenzen „Schifahren Alpin“
Kompetenzen „Picknick for Two“ Vorerfahrung: (0) nein (1) als Teil- nehmer (2) selbst organisiert Was würdest du in einen Korb packen? (Zahl der passenden Dinge) Was gehört noch zu einem gelungenen Picknick für Zwei (Zahl der passenden Aspekte)
Lessons Learned: Sammlung und Auswahl der „Kompetenzen“ Eindeutige Klärung des Gebiets (Picknick for 2, oder für Familie) Begriffsbestimmungen waren notwendig Alles frei „spinnen“ ist wichtig, damit nicht nur eine Richtung eingeschlagen wird Vorstellungen müssen abgeglichen werden – Klärung/Reden notwendig Punkten bei der Auswahl war wichtig
Lessons Learned: Konstruktion des Erhebungsinstruments Musterlösung für offene Fragen festlegen (z. B. alle wichtigen möglichen Antworten, oder die perfekte Antwort) Schwierigkeit: Was sind weniger gute Antworten etc.? Wird evt. auch was anderes erfasst (z. B. Spontanität statt Wissen) Hilfreich: „Erfahrungen“ abzufragen - „Was traust du dir zu“?  Ein „nein“ auf die erste Frage machte weitere Fragen unsinnig
Lessons Learned: Erhebung Evt. Antwortzeit beschränken (2 Min.) Unterschiedliche Interviewer Mimik des Interviewers! Testerhebung wäre wichtig
Lessons Learned: Auswertung und Darstellung Gewichtung – nicht einfach: was ist wichtiger, was weniger wichtig? Ranking erschien schwierig, „unfair“, daher eher Typen: Experten – Fortgeschrittene –Anfänger – o.ä. Ranking: platziert, aber kein Schifahrer
Dr. Sandra Schaffert Salzburg Research Forschungsgesellschaft FH Hagenberg Kontakt: sandra.schaffert@fh-hagenberg.at,  http://sansch.wordpress.com  Unterlagen für SS 2010  Seminar „Lernarrangements & Lebensbegleitendes Lernen“ Die Unterlagen können frei kopiert, genutzt und modifiziert werden, sofern (auch)  der Name der Urheberin entsprechend genannt wird. Kontakt

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Portfolio wojtek
Portfolio wojtekPortfolio wojtek
Portfolio wojtek
Wojtek Grabalowski
 
AESWH: RECURSOS, REDES SOCIALES Y ESTRATEGIA DE COMUNICACIÓN 2.0. Fran Delgad...
AESWH: RECURSOS, REDES SOCIALES Y ESTRATEGIA DE COMUNICACIÓN 2.0. Fran Delgad...AESWH: RECURSOS, REDES SOCIALES Y ESTRATEGIA DE COMUNICACIÓN 2.0. Fran Delgad...
AESWH: RECURSOS, REDES SOCIALES Y ESTRATEGIA DE COMUNICACIÓN 2.0. Fran Delgad...
AESWH Síndrome de Wolf-Hirschhorn
 
Firma convenio con tribunal arbitraje laboral Comunidad Valenciana
Firma convenio con tribunal arbitraje laboral Comunidad ValencianaFirma convenio con tribunal arbitraje laboral Comunidad Valenciana
Firma convenio con tribunal arbitraje laboral Comunidad Valenciana
ESTEMA
 
egi widya putra
egi widya putraegi widya putra
egi widya putra
Egi Boy Putra
 
Catalogo Servicios Essendo
Catalogo Servicios EssendoCatalogo Servicios Essendo
Catalogo Servicios Essendo
Simone Baldussi
 
Marketing Movil Animatu
Marketing Movil AnimatuMarketing Movil Animatu
Marketing Movil Animatu
Jose Maria (Hafo) Martinez Burgos
 
Why Not Art History
Why Not Art HistoryWhy Not Art History
Why Not Art History
James Clegg
 
Golden Star Investment Trading and Logistics Co., Ltd profile
Golden Star Investment Trading and Logistics Co., Ltd profileGolden Star Investment Trading and Logistics Co., Ltd profile
Golden Star Investment Trading and Logistics Co., Ltd profile
Chu Anh Tien
 
Ficha de inscripcion inskripzioaren fitxa
Ficha de inscripcion inskripzioaren fitxaFicha de inscripcion inskripzioaren fitxa
Ficha de inscripcion inskripzioaren fitxa
emprendedoreszitek
 
Algoritmo SJR
Algoritmo SJRAlgoritmo SJR
Algoritmo SJR
analeth123
 
Tugas it dan ict koloid
Tugas it dan ict koloidTugas it dan ict koloid
Tugas it dan ict koloid
siti_aidah
 
Leadership
Leadership Leadership
Leadership
Nanda Palit
 
ADUANA GENERAL DE LA REPÚBLICA CUBA. 2014. Normas aduanales que todo viajero ...
ADUANA GENERAL DE LA REPÚBLICA CUBA. 2014. Normas aduanales que todo viajero ...ADUANA GENERAL DE LA REPÚBLICA CUBA. 2014. Normas aduanales que todo viajero ...
ADUANA GENERAL DE LA REPÚBLICA CUBA. 2014. Normas aduanales que todo viajero ...
gotaderocio2006cu
 
Aaff guia parkinson
Aaff guia parkinsonAaff guia parkinson
Aaff guia parkinson
nguaramato
 
Manejo de la Evidencia Digital
Manejo de la Evidencia DigitalManejo de la Evidencia Digital
Manejo de la Evidencia Digital
Jaime Restrepo
 
End Note Web para usuarios UCO
End Note Web para usuarios UCOEnd Note Web para usuarios UCO
End Note Web para usuarios UCO
Biblioteca Universitaria de Córdoba (España)
 

Andere mochten auch (17)

Portfolio wojtek
Portfolio wojtekPortfolio wojtek
Portfolio wojtek
 
AESWH: RECURSOS, REDES SOCIALES Y ESTRATEGIA DE COMUNICACIÓN 2.0. Fran Delgad...
AESWH: RECURSOS, REDES SOCIALES Y ESTRATEGIA DE COMUNICACIÓN 2.0. Fran Delgad...AESWH: RECURSOS, REDES SOCIALES Y ESTRATEGIA DE COMUNICACIÓN 2.0. Fran Delgad...
AESWH: RECURSOS, REDES SOCIALES Y ESTRATEGIA DE COMUNICACIÓN 2.0. Fran Delgad...
 
Firma convenio con tribunal arbitraje laboral Comunidad Valenciana
Firma convenio con tribunal arbitraje laboral Comunidad ValencianaFirma convenio con tribunal arbitraje laboral Comunidad Valenciana
Firma convenio con tribunal arbitraje laboral Comunidad Valenciana
 
egi widya putra
egi widya putraegi widya putra
egi widya putra
 
Catalogo Servicios Essendo
Catalogo Servicios EssendoCatalogo Servicios Essendo
Catalogo Servicios Essendo
 
Marketing Movil Animatu
Marketing Movil AnimatuMarketing Movil Animatu
Marketing Movil Animatu
 
Why Not Art History
Why Not Art HistoryWhy Not Art History
Why Not Art History
 
Feucht
FeuchtFeucht
Feucht
 
Golden Star Investment Trading and Logistics Co., Ltd profile
Golden Star Investment Trading and Logistics Co., Ltd profileGolden Star Investment Trading and Logistics Co., Ltd profile
Golden Star Investment Trading and Logistics Co., Ltd profile
 
Ficha de inscripcion inskripzioaren fitxa
Ficha de inscripcion inskripzioaren fitxaFicha de inscripcion inskripzioaren fitxa
Ficha de inscripcion inskripzioaren fitxa
 
Algoritmo SJR
Algoritmo SJRAlgoritmo SJR
Algoritmo SJR
 
Tugas it dan ict koloid
Tugas it dan ict koloidTugas it dan ict koloid
Tugas it dan ict koloid
 
Leadership
Leadership Leadership
Leadership
 
ADUANA GENERAL DE LA REPÚBLICA CUBA. 2014. Normas aduanales que todo viajero ...
ADUANA GENERAL DE LA REPÚBLICA CUBA. 2014. Normas aduanales que todo viajero ...ADUANA GENERAL DE LA REPÚBLICA CUBA. 2014. Normas aduanales que todo viajero ...
ADUANA GENERAL DE LA REPÚBLICA CUBA. 2014. Normas aduanales que todo viajero ...
 
Aaff guia parkinson
Aaff guia parkinsonAaff guia parkinson
Aaff guia parkinson
 
Manejo de la Evidencia Digital
Manejo de la Evidencia DigitalManejo de la Evidencia Digital
Manejo de la Evidencia Digital
 
End Note Web para usuarios UCO
End Note Web para usuarios UCOEnd Note Web para usuarios UCO
End Note Web para usuarios UCO
 

Ähnlich wie Einführung Kompetenzmanagement und -darstellung

Einführung: Kompetenzen, Fähigkeiten, Qualifikation
Einführung: Kompetenzen, Fähigkeiten, QualifikationEinführung: Kompetenzen, Fähigkeiten, Qualifikation
Einführung: Kompetenzen, Fähigkeiten, Qualifikation
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Trends im betrieblichen Lernen/ Gestaltung von Lernräumen - Verwaltungsakadem...
Trends im betrieblichen Lernen/ Gestaltung von Lernräumen - Verwaltungsakadem...Trends im betrieblichen Lernen/ Gestaltung von Lernräumen - Verwaltungsakadem...
Trends im betrieblichen Lernen/ Gestaltung von Lernräumen - Verwaltungsakadem...
scil CH
 
[lehre] Projektentwicklung Projektplanung
[lehre] Projektentwicklung Projektplanung[lehre] Projektentwicklung Projektplanung
[lehre] Projektentwicklung Projektplanung
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
Sandra Schön (aka Schoen)
 
[lehre] Kompetenzentwicklung mit TEL in Unternehmen - Fallbeispiele
[lehre] Kompetenzentwicklung mit TEL in Unternehmen - Fallbeispiele[lehre] Kompetenzentwicklung mit TEL in Unternehmen - Fallbeispiele
[lehre] Kompetenzentwicklung mit TEL in Unternehmen - Fallbeispiele
guestef32e43
 
Wissensmanagement / Wissenstransfer in agilen Organisationen, Angebote Wissen...
Wissensmanagement / Wissenstransfer in agilen Organisationen, Angebote Wissen...Wissensmanagement / Wissenstransfer in agilen Organisationen, Angebote Wissen...
Wissensmanagement / Wissenstransfer in agilen Organisationen, Angebote Wissen...
Benno Ackermann
 
PKM Lecture 2 – Methods and Practices
PKM Lecture 2 – Methods and PracticesPKM Lecture 2 – Methods and Practices
PKM Lecture 2 – Methods and Practices
Heiko Haller
 
SRC (R) Übersicht
SRC (R) ÜbersichtSRC (R) Übersicht
SRC (R) Übersicht
Josef Eisner
 
Zukunft des Lernens - Workshopunterlagen für Schüler/innen-Workshop
Zukunft des Lernens - Workshopunterlagen für Schüler/innen-WorkshopZukunft des Lernens - Workshopunterlagen für Schüler/innen-Workshop
Zukunft des Lernens - Workshopunterlagen für Schüler/innen-Workshop
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Leitfaden Qualifikationsziele.pdf der Universitären Lehre als Schaubild _Quel...
Leitfaden Qualifikationsziele.pdf der Universitären Lehre als Schaubild _Quel...Leitfaden Qualifikationsziele.pdf der Universitären Lehre als Schaubild _Quel...
Leitfaden Qualifikationsziele.pdf der Universitären Lehre als Schaubild _Quel...
agerhard86
 
Datensammlung SocialLab 210913
Datensammlung SocialLab 210913Datensammlung SocialLab 210913
Datensammlung SocialLab 210913
Johannes Wander
 
02a baier ecker_krasny_macheiner_mittl
02a baier ecker_krasny_macheiner_mittl02a baier ecker_krasny_macheiner_mittl
02a baier ecker_krasny_macheiner_mittl
Oliver Mittl
 
Personas slideshow-eresult-08-2018-final
Personas slideshow-eresult-08-2018-finalPersonas slideshow-eresult-08-2018-final
Personas slideshow-eresult-08-2018-final
eResult_GmbH
 
Vortrag JFMH 2013
Vortrag JFMH 2013Vortrag JFMH 2013
Vortrag JFMH 2013
Andrea Lißner
 
110221 inputprojektmethode
110221 inputprojektmethode110221 inputprojektmethode
110221 inputprojektmethode
Peter Gloor
 
Ontologiebasiertes Kompetenzmanagement für die Bildungsbedarfsplanung in der ...
Ontologiebasiertes Kompetenzmanagement für die Bildungsbedarfsplanung in der ...Ontologiebasiertes Kompetenzmanagement für die Bildungsbedarfsplanung in der ...
Ontologiebasiertes Kompetenzmanagement für die Bildungsbedarfsplanung in der ...
Andreas Schmidt
 
eLearning & Moodle
eLearning & MoodleeLearning & Moodle
eLearning & Moodle
Christian Wachter
 
Entwicklungskonzept für die PH-OÖ (2011)
Entwicklungskonzept für die PH-OÖ (2011)Entwicklungskonzept für die PH-OÖ (2011)
Entwicklungskonzept für die PH-OÖ (2011)
Wolfgang Greller
 
Vortrag Ulrike Richter: ICONET in NRW
Vortrag Ulrike Richter: ICONET in NRWVortrag Ulrike Richter: ICONET in NRW
Vortrag Ulrike Richter: ICONET in NRW
Randolph Preisinger-Kleine
 

Ähnlich wie Einführung Kompetenzmanagement und -darstellung (20)

Einführung: Kompetenzen, Fähigkeiten, Qualifikation
Einführung: Kompetenzen, Fähigkeiten, QualifikationEinführung: Kompetenzen, Fähigkeiten, Qualifikation
Einführung: Kompetenzen, Fähigkeiten, Qualifikation
 
Trends im betrieblichen Lernen/ Gestaltung von Lernräumen - Verwaltungsakadem...
Trends im betrieblichen Lernen/ Gestaltung von Lernräumen - Verwaltungsakadem...Trends im betrieblichen Lernen/ Gestaltung von Lernräumen - Verwaltungsakadem...
Trends im betrieblichen Lernen/ Gestaltung von Lernräumen - Verwaltungsakadem...
 
[lehre] Projektentwicklung Projektplanung
[lehre] Projektentwicklung Projektplanung[lehre] Projektentwicklung Projektplanung
[lehre] Projektentwicklung Projektplanung
 
04 03 projektentwicklung-projektplanung
04 03 projektentwicklung-projektplanung04 03 projektentwicklung-projektplanung
04 03 projektentwicklung-projektplanung
 
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
 
[lehre] Kompetenzentwicklung mit TEL in Unternehmen - Fallbeispiele
[lehre] Kompetenzentwicklung mit TEL in Unternehmen - Fallbeispiele[lehre] Kompetenzentwicklung mit TEL in Unternehmen - Fallbeispiele
[lehre] Kompetenzentwicklung mit TEL in Unternehmen - Fallbeispiele
 
Wissensmanagement / Wissenstransfer in agilen Organisationen, Angebote Wissen...
Wissensmanagement / Wissenstransfer in agilen Organisationen, Angebote Wissen...Wissensmanagement / Wissenstransfer in agilen Organisationen, Angebote Wissen...
Wissensmanagement / Wissenstransfer in agilen Organisationen, Angebote Wissen...
 
PKM Lecture 2 – Methods and Practices
PKM Lecture 2 – Methods and PracticesPKM Lecture 2 – Methods and Practices
PKM Lecture 2 – Methods and Practices
 
SRC (R) Übersicht
SRC (R) ÜbersichtSRC (R) Übersicht
SRC (R) Übersicht
 
Zukunft des Lernens - Workshopunterlagen für Schüler/innen-Workshop
Zukunft des Lernens - Workshopunterlagen für Schüler/innen-WorkshopZukunft des Lernens - Workshopunterlagen für Schüler/innen-Workshop
Zukunft des Lernens - Workshopunterlagen für Schüler/innen-Workshop
 
Leitfaden Qualifikationsziele.pdf der Universitären Lehre als Schaubild _Quel...
Leitfaden Qualifikationsziele.pdf der Universitären Lehre als Schaubild _Quel...Leitfaden Qualifikationsziele.pdf der Universitären Lehre als Schaubild _Quel...
Leitfaden Qualifikationsziele.pdf der Universitären Lehre als Schaubild _Quel...
 
Datensammlung SocialLab 210913
Datensammlung SocialLab 210913Datensammlung SocialLab 210913
Datensammlung SocialLab 210913
 
02a baier ecker_krasny_macheiner_mittl
02a baier ecker_krasny_macheiner_mittl02a baier ecker_krasny_macheiner_mittl
02a baier ecker_krasny_macheiner_mittl
 
Personas slideshow-eresult-08-2018-final
Personas slideshow-eresult-08-2018-finalPersonas slideshow-eresult-08-2018-final
Personas slideshow-eresult-08-2018-final
 
Vortrag JFMH 2013
Vortrag JFMH 2013Vortrag JFMH 2013
Vortrag JFMH 2013
 
110221 inputprojektmethode
110221 inputprojektmethode110221 inputprojektmethode
110221 inputprojektmethode
 
Ontologiebasiertes Kompetenzmanagement für die Bildungsbedarfsplanung in der ...
Ontologiebasiertes Kompetenzmanagement für die Bildungsbedarfsplanung in der ...Ontologiebasiertes Kompetenzmanagement für die Bildungsbedarfsplanung in der ...
Ontologiebasiertes Kompetenzmanagement für die Bildungsbedarfsplanung in der ...
 
eLearning & Moodle
eLearning & MoodleeLearning & Moodle
eLearning & Moodle
 
Entwicklungskonzept für die PH-OÖ (2011)
Entwicklungskonzept für die PH-OÖ (2011)Entwicklungskonzept für die PH-OÖ (2011)
Entwicklungskonzept für die PH-OÖ (2011)
 
Vortrag Ulrike Richter: ICONET in NRW
Vortrag Ulrike Richter: ICONET in NRWVortrag Ulrike Richter: ICONET in NRW
Vortrag Ulrike Richter: ICONET in NRW
 

Mehr von Sandra Schön (aka Schoen)

MAKER EDUCATION IN DER SCHULE
MAKER EDUCATION IN DER SCHULEMAKER EDUCATION IN DER SCHULE
MAKER EDUCATION IN DER SCHULE
Sandra Schön (aka Schoen)
 
OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...
OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...
OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Teacher Training at Universities with “Inverse Blended MOOC”
Teacher Training at Universities with “Inverse Blended MOOC”Teacher Training at Universities with “Inverse Blended MOOC”
Teacher Training at Universities with “Inverse Blended MOOC”
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Open educational resources for language learning - a keynote at ISOLEC 2020
Open educational resources for language learning - a keynote at ISOLEC 2020Open educational resources for language learning - a keynote at ISOLEC 2020
Open educational resources for language learning - a keynote at ISOLEC 2020
Sandra Schön (aka Schoen)
 
RESEARCH METHODS IN TECHNOLOGY-ENHANCED LEARNING
RESEARCH METHODS IN TECHNOLOGY-ENHANCED LEARNING RESEARCH METHODS IN TECHNOLOGY-ENHANCED LEARNING
RESEARCH METHODS IN TECHNOLOGY-ENHANCED LEARNING
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Lernraum Makerspace: Chancen und Herausforderungen für Schulen
Lernraum Makerspace: Chancen und Herausforderungen für SchulenLernraum Makerspace: Chancen und Herausforderungen für Schulen
Lernraum Makerspace: Chancen und Herausforderungen für Schulen
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Workshop: BFH
Workshop: BFHWorkshop: BFH
Was macht die Hochschule mit Videos? Was machen Videos mit der Hochschule?
Was macht die Hochschule mit Videos? Was machen Videos mit der Hochschule? Was macht die Hochschule mit Videos? Was machen Videos mit der Hochschule?
Was macht die Hochschule mit Videos? Was machen Videos mit der Hochschule?
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Einführung in ausgewählte multivariate Verfahren
Einführung in ausgewählte multivariate VerfahrenEinführung in ausgewählte multivariate Verfahren
Einführung in ausgewählte multivariate Verfahren
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Vertiefung Statistik: Korrelation
Vertiefung Statistik: Korrelation Vertiefung Statistik: Korrelation
Vertiefung Statistik: Korrelation
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Signifikanz - was heißt das eigentlich? (Wiederholung und Weiterführung Stati...
Signifikanz - was heißt das eigentlich? (Wiederholung und Weiterführung Stati...Signifikanz - was heißt das eigentlich? (Wiederholung und Weiterführung Stati...
Signifikanz - was heißt das eigentlich? (Wiederholung und Weiterführung Stati...
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Innovationsräume an Hochschulen - unterschiedliche Varianten
Innovationsräume an Hochschulen - unterschiedliche VariantenInnovationsräume an Hochschulen - unterschiedliche Varianten
Innovationsräume an Hochschulen - unterschiedliche Varianten
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Making mit Kindern (MINT Zukunftskonferenz 2017, Berlin, 12.12.2017)
Making mit Kindern (MINT Zukunftskonferenz 2017, Berlin, 12.12.2017)Making mit Kindern (MINT Zukunftskonferenz 2017, Berlin, 12.12.2017)
Making mit Kindern (MINT Zukunftskonferenz 2017, Berlin, 12.12.2017)
Sandra Schön (aka Schoen)
 
OER-Workshop für Einsteiger/innen (JFF e.V. am 4.12.17)
OER-Workshop für Einsteiger/innen (JFF e.V. am 4.12.17)OER-Workshop für Einsteiger/innen (JFF e.V. am 4.12.17)
OER-Workshop für Einsteiger/innen (JFF e.V. am 4.12.17)
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Internet der Dinge – mit einfachen Werkzeugen zu Ideen und Prototypen für Ope...
Internet der Dinge – mit einfachen Werkzeugen zu Ideen und Prototypen für Ope...Internet der Dinge – mit einfachen Werkzeugen zu Ideen und Prototypen für Ope...
Internet der Dinge – mit einfachen Werkzeugen zu Ideen und Prototypen für Ope...
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Maker Education als ein Beitrag für eine neue europäische Entrepreneurship Ed...
Maker Education als ein Beitrag für eine neue europäische Entrepreneurship Ed...Maker Education als ein Beitrag für eine neue europäische Entrepreneurship Ed...
Maker Education als ein Beitrag für eine neue europäische Entrepreneurship Ed...
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Open Educational Resources (OER) - Introduction
Open Educational Resources (OER) - IntroductionOpen Educational Resources (OER) - Introduction
Open Educational Resources (OER) - Introduction
Sandra Schön (aka Schoen)
 
OER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und Trends
OER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und TrendsOER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und Trends
OER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und Trends
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...
Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...
Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...
Sandra Schön (aka Schoen)
 

Mehr von Sandra Schön (aka Schoen) (20)

MAKER EDUCATION IN DER SCHULE
MAKER EDUCATION IN DER SCHULEMAKER EDUCATION IN DER SCHULE
MAKER EDUCATION IN DER SCHULE
 
OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...
OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...
OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...
 
Teacher Training at Universities with “Inverse Blended MOOC”
Teacher Training at Universities with “Inverse Blended MOOC”Teacher Training at Universities with “Inverse Blended MOOC”
Teacher Training at Universities with “Inverse Blended MOOC”
 
Open educational resources for language learning - a keynote at ISOLEC 2020
Open educational resources for language learning - a keynote at ISOLEC 2020Open educational resources for language learning - a keynote at ISOLEC 2020
Open educational resources for language learning - a keynote at ISOLEC 2020
 
RESEARCH METHODS IN TECHNOLOGY-ENHANCED LEARNING
RESEARCH METHODS IN TECHNOLOGY-ENHANCED LEARNING RESEARCH METHODS IN TECHNOLOGY-ENHANCED LEARNING
RESEARCH METHODS IN TECHNOLOGY-ENHANCED LEARNING
 
Lernraum Makerspace: Chancen und Herausforderungen für Schulen
Lernraum Makerspace: Chancen und Herausforderungen für SchulenLernraum Makerspace: Chancen und Herausforderungen für Schulen
Lernraum Makerspace: Chancen und Herausforderungen für Schulen
 
Workshop: BFH
Workshop: BFHWorkshop: BFH
Workshop: BFH
 
Was macht die Hochschule mit Videos? Was machen Videos mit der Hochschule?
Was macht die Hochschule mit Videos? Was machen Videos mit der Hochschule? Was macht die Hochschule mit Videos? Was machen Videos mit der Hochschule?
Was macht die Hochschule mit Videos? Was machen Videos mit der Hochschule?
 
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
 
Einführung in ausgewählte multivariate Verfahren
Einführung in ausgewählte multivariate VerfahrenEinführung in ausgewählte multivariate Verfahren
Einführung in ausgewählte multivariate Verfahren
 
Vertiefung Statistik: Korrelation
Vertiefung Statistik: Korrelation Vertiefung Statistik: Korrelation
Vertiefung Statistik: Korrelation
 
Signifikanz - was heißt das eigentlich? (Wiederholung und Weiterführung Stati...
Signifikanz - was heißt das eigentlich? (Wiederholung und Weiterführung Stati...Signifikanz - was heißt das eigentlich? (Wiederholung und Weiterführung Stati...
Signifikanz - was heißt das eigentlich? (Wiederholung und Weiterführung Stati...
 
Innovationsräume an Hochschulen - unterschiedliche Varianten
Innovationsräume an Hochschulen - unterschiedliche VariantenInnovationsräume an Hochschulen - unterschiedliche Varianten
Innovationsräume an Hochschulen - unterschiedliche Varianten
 
Making mit Kindern (MINT Zukunftskonferenz 2017, Berlin, 12.12.2017)
Making mit Kindern (MINT Zukunftskonferenz 2017, Berlin, 12.12.2017)Making mit Kindern (MINT Zukunftskonferenz 2017, Berlin, 12.12.2017)
Making mit Kindern (MINT Zukunftskonferenz 2017, Berlin, 12.12.2017)
 
OER-Workshop für Einsteiger/innen (JFF e.V. am 4.12.17)
OER-Workshop für Einsteiger/innen (JFF e.V. am 4.12.17)OER-Workshop für Einsteiger/innen (JFF e.V. am 4.12.17)
OER-Workshop für Einsteiger/innen (JFF e.V. am 4.12.17)
 
Internet der Dinge – mit einfachen Werkzeugen zu Ideen und Prototypen für Ope...
Internet der Dinge – mit einfachen Werkzeugen zu Ideen und Prototypen für Ope...Internet der Dinge – mit einfachen Werkzeugen zu Ideen und Prototypen für Ope...
Internet der Dinge – mit einfachen Werkzeugen zu Ideen und Prototypen für Ope...
 
Maker Education als ein Beitrag für eine neue europäische Entrepreneurship Ed...
Maker Education als ein Beitrag für eine neue europäische Entrepreneurship Ed...Maker Education als ein Beitrag für eine neue europäische Entrepreneurship Ed...
Maker Education als ein Beitrag für eine neue europäische Entrepreneurship Ed...
 
Open Educational Resources (OER) - Introduction
Open Educational Resources (OER) - IntroductionOpen Educational Resources (OER) - Introduction
Open Educational Resources (OER) - Introduction
 
OER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und Trends
OER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und TrendsOER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und Trends
OER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und Trends
 
Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...
Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...
Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...
 

Kürzlich hochgeladen

Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg EssenLehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Wolfgang Geiler
 
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-EssenPsychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation WurzerMicrosoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
MIPLM
 
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
kylerkelson6767
 
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - EssenMedizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 

Kürzlich hochgeladen (7)

Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg EssenLehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
 
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
 
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-EssenPsychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
 
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
 
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation WurzerMicrosoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
 
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
 
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - EssenMedizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
 

Einführung Kompetenzmanagement und -darstellung

  • 1. Dr. Sandra Schaffert, SS 2010, Seminar „Lernarrangements & Lebens- begleitendes Lernen“, FH Hagenberg, Kontakt: sandra.schaffert@fh-hagenberg.at, http://sansch.wordpress.com Kompetenzmanagement und –darstellung (Einführung) http://www.flickr.com/photos/sidelong/2899283527/sizes/l/
  • 2. Inhalte Kompetenzmanagement Kompetenzdarstellung Vorwissen: Kompetenzen, Kompetenzerfassung
  • 4. Definition „Kompetenzmanagement“ Kompetenzmanagement hat die Aufgabe, Mitarbeiter-Kompetenzen zu beschreiben, sie transparent zu machen sowie den Transfer, die Nutzung und Entwicklung der Kompetenzen hinsichtlich strategischer Unternehmensziele sicherzustellen. (Reinhardt, K.; 2004) aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie, Stand 02/2010
  • 5. Aufgaben von Kompetenzmanagement Personaleinsatz und Personalentwicklung, d.h. (Strategische) Personalstandsanalyse (Übersicht über zukünftigen Personalbedarf) Stellenbesetzungen Kompetenzsuche Bildungsplanung Dr. Ernst Biesalski , http://kompetenzmanagement.wordpress.com/ , Stand 04/2010
  • 6. Aufgaben des Kompetenzmanagements Identifikationsphase: (Sollanalyse) Validierungsphase (Ist-Stand) Transferphase Controlling
  • 8. (a) Kompetenzprofile von Mitarbeitern/Organisationen
  • 9. Kompetenzprofil - Mindmap Beispiel: www.servicesite.de/charts/mindmap3.png
  • 10. Kompetenzprofil - Balken http://www.vdi.de/uploads/tx_vdihisabsolv/113Z1.jpg
  • 12. Kompetenzprofil (360 Grad Feedback) http://ci-m.de/pics/kompetenzprofil.png
  • 13. Kompetenzprofil - Stern http://www.business-check.de/graph/komp_stern_gr.png
  • 14. Kompetenzprofil - Stern http://www.tu-berlin.de/fileadmin/i34/DateienQS2/Kompetenzprofil_Informatik.gif
  • 17. Beispiel Wissensanwendungskarte Susanne Kraemer: Wissenslandkarten im Wissensmanagement, http://server02.is.uni-sb.de/seminare/wima/dl_relounch_06_04_12/Wissenslandkarten.pdf , Stand 04/2010)
  • 18. Beispiel Wissensstrukturkarten – Concept Map Was ist eine Concept Map? – Quelle: http://www.iicm.tu-graz.ac.at/Teaching/theses/2002/_idb64_/vgarcia/da_vgarcia_html_files/da_vgarcia_files/image064.gif
  • 19. Wissensträger - Verzeichnisse http://141.201.1.151:8080/Kompas/index.jsp?docid=10277 Idee: „Die Kompetenzlandkarte der Universität Salzburg bietet sowohl für die außeruniversitäre als auch für die universitäre Öffentlichkeit einen Überblick über das an der Universität Salzburg vorhandene Know-how.“
  • 20. Wissensträger – Beispiel IM Consult Nohr, 2000: Wissen und Wissensprozesse visualisieren, S. 9., in Susanne Kraemer: Wissenslandkarten im Wissensmanagement, http://server02.is.uni-sb.de/seminare/wima/dl_relounch_06_04_12/Wissenslandkarten.pdf , Stand 04/2010)
  • 22. Zum Beispiel Brainstorming von notwendigen Kompetenzen für eine Aufgabe/ Stelle Strukturierung evt. Gewichtung der Kompetenzen Operationalisierung – Entwicklung von Verhaltensindikatoren; z. B. für Test oder Fragebogen Darstellung
  • 23. Übung: Erstellung von Kompetenzkarten
  • 24. Erstellung von Kompetenzkarten der Gruppe Gruppe A: Schifahren Alpin Gruppe B: Picknick vorbereiten
  • 25. Ergebnis & Lessons Learned der Übung: Erstellung von Kompetenzkarten
  • 26. Kompetenzen „Schifahren Alpin“ Können: Welche Piste würdest du Dir zutrauen? (schwarz, blau, rot,...) Praxis: Wieviele Tage warst du in der letzten Saison Schifahren? Was macht man bei einem Unfall an einem schwer einsichtigen Pistenabschnitt? (offene Frage!)
  • 28. Kompetenzen „Picknick for Two“ Vorerfahrung: (0) nein (1) als Teil- nehmer (2) selbst organisiert Was würdest du in einen Korb packen? (Zahl der passenden Dinge) Was gehört noch zu einem gelungenen Picknick für Zwei (Zahl der passenden Aspekte)
  • 29. Lessons Learned: Sammlung und Auswahl der „Kompetenzen“ Eindeutige Klärung des Gebiets (Picknick for 2, oder für Familie) Begriffsbestimmungen waren notwendig Alles frei „spinnen“ ist wichtig, damit nicht nur eine Richtung eingeschlagen wird Vorstellungen müssen abgeglichen werden – Klärung/Reden notwendig Punkten bei der Auswahl war wichtig
  • 30. Lessons Learned: Konstruktion des Erhebungsinstruments Musterlösung für offene Fragen festlegen (z. B. alle wichtigen möglichen Antworten, oder die perfekte Antwort) Schwierigkeit: Was sind weniger gute Antworten etc.? Wird evt. auch was anderes erfasst (z. B. Spontanität statt Wissen) Hilfreich: „Erfahrungen“ abzufragen - „Was traust du dir zu“? Ein „nein“ auf die erste Frage machte weitere Fragen unsinnig
  • 31. Lessons Learned: Erhebung Evt. Antwortzeit beschränken (2 Min.) Unterschiedliche Interviewer Mimik des Interviewers! Testerhebung wäre wichtig
  • 32. Lessons Learned: Auswertung und Darstellung Gewichtung – nicht einfach: was ist wichtiger, was weniger wichtig? Ranking erschien schwierig, „unfair“, daher eher Typen: Experten – Fortgeschrittene –Anfänger – o.ä. Ranking: platziert, aber kein Schifahrer
  • 33. Dr. Sandra Schaffert Salzburg Research Forschungsgesellschaft FH Hagenberg Kontakt: sandra.schaffert@fh-hagenberg.at, http://sansch.wordpress.com Unterlagen für SS 2010 Seminar „Lernarrangements & Lebensbegleitendes Lernen“ Die Unterlagen können frei kopiert, genutzt und modifiziert werden, sofern (auch) der Name der Urheberin entsprechend genannt wird. Kontakt