SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 66
Downloaden Sie, um offline zu lesen
E-Books und
E-Reader
Wie verändern sie unser Leseverhalten?



Rudolf Mumenthaler, HTW Chur
Inhalt: Bücher und E-Books

1. Einführung zu E-Books
2. Verbreitung, Angebot
3. Erwerben, Kaufen
4. Verwalten und Speichern
5. Lesen und Lesegeräte
6. Lesen und Bearbeiten
7. Ausblick
Was ist ein E-Book?

  ‣   Was verstehen Sie unter einem E-Book?
Ist dies ein E-Book?
Oder dies?
Ist das ein E-Book?
Oder dies?
Ist das ein E-Book?
Oder dies?
Was ist ein E-Book?

  ‣   Was verstehen Sie unter einem E-Book?
Oder dies?
Ist das ein E-Book?
Definitionen von E-Books

• technischer Ansatz
    • Formate (PDF, EPUB, Mobi u.a.), E-Book als System,
      multimediale Elemente, interaktive Elemente
• ökonomischer Ansatz
    • kommerzielles Produkt, selbstproduziert,
      retrodigitalisiert
• Nutzeransatz
    • auf eReader lesbar, online lesbar, E-Book als
      Variante des gedruckten Buches
Was ist ein E-Book?

 ‣   „Ein E-Book ist ein Informationssystem, das
     digitale Inhalte und Funktionen für deren
     Nutzung auf Geräten bereitstellt.“ (Bruno Wenk)
 ‣   Andere Definitionen betonen die Nähe zum
     Konzept „Buch“ und bezeichnen das E-Book
     als dessen elektronische Version.
 ‣   Im Bibliothekswesen werden i.R. nur
     kommerzielle digital produzierte „Bücher“ als E-
     Books bezeichnet
Buchmarkt: Durchbruch der E-Books?

 ‣   In USA: ja (aber...)

     ‣   Amazon verkauft mehr E-Books als
         gedruckte Bücher

     ‣   Anteil der E-Books am Buchmarkt um 20%
 ‣   Im deutschen Sprachraum: noch nicht

     ‣   Angebot kleiner, aber Tendenz wachsend
         (Amazon.de mit 122‘500 deutschsprachigen
         E-Books, Stand 10/2012)

     ‣   Verkaufszahlen/Umsatz: Anteil um 2%
Preisvergleich Amazon.de Top 20
             Bücher                               Kindle E-Books


        10 %    5 %                                    1


                      20 %

                                              6                    8




      65 %
                                                       5




       > 5€           5-9.99 €   10-19.99 €           < 20 €
Verbreitung von E-Books

 ‣       Studie von BITKOM 2012:
 ‣       in Deutschland nutzen 11% E-Books
     ‣    2010 waren es erst 4%, die eine
          Anschaffung in Erwägung zogen
 ‣       13% lesen Zeitungen elektronisch
 ‣       Tablets und E-Reader als Treiber


                              http://www.bitkom.org/73639_73632.aspx
Grundlagen zu E-
Books
E-Books-Formate

‣   E-Books gibt es in verschiedenen Formaten
    (Dateiformaten)
‣   Mit unterschiedlichen Funktionen und
    Möglichkeiten

    ‣   PDF, EPUB, Mobi u.v.m.
‣   Die Dateien können offen oder eingeschränkt
    nutzbar sein

    ‣   Technischer Schutz mit DRM, sichtbare
        Markierung mit Wasserzeichen
Digital Rights Management (DRM)

 ‣   Technischer Schutz, um Verbreitung von
     elektronischen Medien zu verhindern
 ‣   Bei E-Books aus kommerziellen Angeboten:

     ‣   DRM schränkt Nutzung auf individuellen
         Käufer ein

     ‣   Keine Weitergabe, keine Kopie, kein Ausdruck

     ‣   Systeme: Adobe Adept, Apple Fair Play,
         Amazon AZW
E-Books im Format EPUB

• Offener Standard (Version 2.01)
• Basiert auf XHTML und XML (vergleichbar mit Webseite)
• Flexibler Satzspiegel und Seitenumbruch, passt sich
  dynamisch an Bildschirm an
 • Keine festen Seitenzahlen, Zitierung erschwert
 • Keine Fussnoten, allenfalls Endnoten
 • ideal für kleinen Bildschirm (Smartphones, E-Reader)
• Integration multimedialer Inhalte möglich
• Problematische Darstellung von Formeln, von Bildern,
  Tabellen
DRM: Adobe Adept

‣   Kann via Adobe Digital Editions auf PCs und Macs
    gelesen werden, mit App Bluefire Reader auch auf
    iPad

    ‣   Verschiedene Reader unterstützen es: Sony,
        Nook, Kobo, Oyo etc.
‣   Benötigt (einmalig) individuelle Adobe ID
‣   Wird von vielen Bookstores verwendet (books.ch,
    Thalia, libri.de, Sony, Google Books)
‣   Ist Grundlage für Onleihe
E-Books im Format EPUB
DRM: Apple FairPlay

 ‣   E-Books aus dem iBookstore können nur auf
     Apple-Geräten (Mac, iPad, iPhone) gelesen
     werden, die mit der Apple-ID des Käufers
     verbunden sind
 ‣   Das Format ist EPUB
 ‣   Apple setzt auf multimediale E-Books, sog.
     iBooks, die sich ideal auf dem iPad
     betrachten lassen (Format .iba)
E-Books im Format Mobipocket

• Offener Open eBook Standard
• Ursprünglich für e-Texte auf Handhelds
  entwickelt
• MOBI kann selbst hergestellt werden (Software
  MobiPocket Creator, Calibre)
• Einsatz im iRex (†) und Kindle
• Kindle mit eigener Version AZW (inkl. eigenem
  DRM)
DRM: Amazon AZW

‣   Amazon setzt für die Kindle E-Books das
    Mobipocket-Format mit eigenem DRM ein
‣   Kindle E-Books können nur auf Kindle Readern
    oder mit Kindle-Software gelesen werden, die mit
    dem eigenen Konto verbunden sind

    ‣   Apps für PC, Mac, iPad, iPhone, Android...
‣   Dafür bietet Amazon eine Synchronisierung der
    Geräte untereinander an
‣   Neu: Ausleihe an Freunde
E-Books im PDF-Format

• PDF etabliert bei e-Journals und im
  Wissenschaftsbereich
• Vorteil: fixes Layout
 • Fester Zeilen- und Seitenumbruch
 • Darstellung von Grafiken, Formeln etc.
• Wird theoretisch von allen PCs und Readern
  unterstützt
• Mit oder ohne DRM (ADEPT von Adobe)
Wissenschaftliche E-Books

 ‣   Offenes PDF (ohne DRM) als Standard
 ‣   Lizenzierung/Kauf durch Hochschulbibliothek
 ‣   Zugriff auf Netzwerk der eigenen Hochschule
     beschränkt
 ‣   Hochschulangehörige können von ausserhalb
     zugreifen (VPN, EZ Proxy...)
 ‣   Download ganzer Werke ist nicht erlaubt (wird
     von Verlagen als Kopie interpretiert)
PDF bearbeiten
mit GoodReader
auf iPad
Lesegeräte
E-Reader vs Tablets

 ‣   E-Book-Reader 2. Generation
 ‣   Sony Touch
 ‣   Kindle 3
 ‣   Nook Colour
 ‣   Cool-ER
 ‣   Kobo
 ‣   ....
E-Book-Reader 3. Generation

 ‣   Kindle Touch
 ‣   Kindle Paperwhite (129 €)
 ‣   Nook 2
 ‣   Kobo Touch
     • mit Touchscreen
     • rel. günstiger Preis
Technologie: E Ink

 ‣   Prinzip der Elektrophorese
 ‣   1990 am MIT erfunden, Firma E Ink)
 ‣   elektrisch geladene weisse Teilchen in
     gefärbtem Öl, gesteuert durch Stromfluss
Vor- und Nachteile von E Ink

 ‣   Vorteile                 ‣   Nachteile
 ‣   papierähnliche Anzeige   ‣   langsamer Bildwechsel
 ‣   stabiles Bild, kein          (Flackern)
     Flimmern                 ‣   träger Bildaufbau
 ‣   breiter Sichtwinkel
                              ‣   keine Animation möglich
 ‣   reflektiert
     Umgebungslicht           ‣   nur Graustufen

 ‣   hoher Kontrastumfang     ‣   limitierter Touchscreen
 ‣   engergiesparend
multifunktionale Tablets als E-Reader

• iPad von Apple verhilft dem Konzept
   Tablets zum Durchbruch
  • Keine dedizierten E-Book-Reader
  • Multifunktionale Geräte
  • Unter vielem anderem auch für
     eBooks…
  • Apps für verschiedene Plattformen
     (Kindle, iBooks, books.ch etc.)
  • Multimedia-Inhalte
  • Integrierter Webzugriff (WLAN oder
     3G)
  • Sehr schnell, sehr mobil
Konkurrenz fürs iPad

• Android
• mit 9/10 Zoll-Bildschirm
  • Samsung Galaxy Tab 10.2
  • ASUS Eee Pad Transformer
  • Lenovo Thinkpad
• mit 6-Zoll-Bildschirm
  • Kindle Fire
  • Google Nexus
• Windows 8
  • Microsoft Surface
  • uvm...
Vor- und Nachteile Tablets

 ‣   Vorteile                  ‣   Nachteile
 ‣   multifunktionale Geräte   ‣   kürzere Akkulaufzeit
 ‣   multimediale Inhalte      ‣   flimmernder Screen (von
                                   Qualität und Auflösung
 ‣   Apps für diverse E-
                                   abhängig)
     Book-Plattformen
                               ‣   Sonnenlicht störend
 ‣   Verlinkung mit WWW
                               ‣   höheres Gewicht
 ‣   Bearbeiten von
     Dokumenten
mobile Nutzung von Medien
Besitz von E-Readern und Tablets
       (USA)

20"%                                                                          19 %



                                                                                       Cell phone
                                                                                       Desktop computer
                                                                                       Laptop computer
15"%
                                                                                       mp3 player
                                                                                       Game console
                                                                                       e-Book reader
                                                             12 %
                                                                                       Tablet computer

                                                                     10 %
10"%                                                                  9%
                                                             8%



                                                   5%
 5"%                                      4%       4%
                        3%       4%
              3%                          3%
       2%



 0"%
    Apr*09   Sept*09   Dec*09   Jan*10   May*10   Sept*10   May*11   Aug*11   Jan*12
Unterschiede zwischen E-Books und
Büchern
Was ist bei E-Books anders?
Auswählen


Bücher                       E-Books

• Stöbern in der             • Stöbern im Online-store
  Buchhandlung
                             • Vorschläge und
• Online Suchen bei Amazon     Leseproben bei Textunes
  oder anderswo
                             • Suchen im
• Suchen im                    Bibliothekskatalog
  Bibliothekskatalog
Was ist bei E-Books anders?
 Kaufen

Bücher                         E-Books
• Kaufen in beliebiger         • Kaufen online für bestimmte Plattform
  Buchhandlung und/oder
                               • Amazon oder books.ch, Thalia oder
• Online kaufen (books.ch,       iBookstore - abhängig vom Lesegerät
  Amazon)
                               • Download ohne Wartezeit
• Heimlieferung oder abholen
                               • Preis etwas günstiger als billigste
• Wartezeit
                                 Printausgabe
• Preis: Hardcover oder
                               • diskreter Kauf
  Taschenbuch
Kaufverhalten

Jeff Bezos (Amazon):

„Kindle-Kunden in Deutschland kaufen in den
zwölf Monaten nach der Kindle-Anschaffung
dreimal so viele Bücher bei uns wie vor dem
Kauf. Sie kaufen jedoch nicht nur mehr E-
Books, sondern auch mehr Papier-Bücher. Sie
kaufen beides.“


 http://www.welt.de/print/wams/wirtschaft/article109822043/Die-Leute-lesen-sogar-im-Supermarkt.html
Kaufverhalten


   Studie der Universität Hamburg, Institut für Marketing
   und Medien (2012):
   „Eine Kannibalisierung gedruckter Bücher findet kaum
   statt.“
   22 Prozent der E-Book-Nutzer kaufen auch
   mindestens drei gedruckte Hardcover-Bücher im Jahr -
   verglichen mit 15 Prozent der Befragten, die keine E-
   Books lesen.



http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/computer_nt/article109745065/E-Book-Leser-kaufen-weiterhin-gedruckte-Buecher.html
Was ist bei E-Books anders?
 Verwalten, Speichern
Bücher                      E-Books

• Aufstellen in privater    • Speichern und organisieren
  Bibliothek                  auf diversen Plattformen

• Ausleihen, weitergeben,   • z.T. gespeichert in der Cloud
  verschenken,
  weiterverkaufen           • Nur für persönliche Nutzung,
                              keine Weitergabe
Was ist bei E-Books anders?
Lesen

Bücher
Vorteil Buch

 ‣   braucht keine Hardware, keinen Strom
 ‣   fühlt sich gut an, „gemütlich“
 ‣   gute Übersicht durch Blättern
Vorteil E-Book

• kein Gewicht
• immer dabei, riesige Auswahl
• Volltextsuche nach Textstellen
• Buchzeichen, Kommentare
• kann auf mehreren Geräten gleichzeitig gelesen
  werden (aber: DRM)
• ressourcenschonend, umweltfreundlich
• diskretes Lesen
Nachteil Buch

• Gewicht: schwere Koffer, Schultaschen etc.
• kann nur eine Person aufs Mal lesen
• Preis
Nachteil E-Book

• Abhängig von Lesegerät
• Jede LeserIn braucht ein Lesegerät

   ‣   für Familien entstehen relativ hohe Kosten
       (aber: Geräte kosten z.T. unter 100 Fr.)

   ‣   E-Books sind nicht übertragbar
Leseverhalten bei E-Books

• Jederzeit und überall
• mehrere E-Books parallel
• Browsen
Leseverhalten bei E-Books

 Jeff Bezos:

 „Unsere Zahlen sagen uns aber, dass die
 Kunden insgesamt mehr lesen. [...] Man kann
 seine gesamte Bibliothek mit sich
 herumtragen. Die neuen Kindle lassen sich
 leichter lesen als ein gedrucktes Buch. Die
 Leute lesen am Flughafen, sogar in der
 Supermarktschlange, überall.“

 http://www.welt.de/print/wams/wirtschaft/article109822043/Die-Leute-lesen-sogar-im-Supermarkt.html
Leseverhalten auf Tablets (iPad)

• E-Books mit multimedialen Inhalten
• Lesen von E-Books parallel zu
 • Lesen von Zeitungen, News, Multimedia
 • Bearbeiten von Mails, Texten etc.
 • Nutzen von Social Media...
• weniger konzentriert (Multitasking)
Nutzung wissenschaftlicher E-Books

• Kapitelweises Angebot reisst Texte aus ihrem
  Kontext
• Herkunft der auf dem Reader oder PC
  gespeicherten Texte ist oft unklar
• korrektes Zitat ist erschwert
• Einsatz einer Referenz-Management-Software
  ist sinnvoll
Wissenschaftliche Artikel und Bücher
verwalten

  ‣   Software zum Verwalten von Metadaten und
      von elektronischen Dokumenten

  ‣   Import aus dem Web, aus
      Bibliothekskatalogen, Fachdatenbanken
      oder von Amazon/Google Books

  ‣   Beispiele: Citavi, RefWorks, EndNote,
      Mendeley
Entwicklungen

• Tablets
• E-Book-Reader
• E-Books
Entwicklungen: Lesegeräte

• Tablets boomen
 • 7-Zoll-Tablets (Kindle Fire, Google, Apple iPad
   Mini)
• Nachfrage nach multimedialen Inhalten wird steigen
• E-Book-Reader als günstige Nischenprodukte
 • E-Book-Reader v.a. zum Lesen von Belletristik
   unterwegs
• E-Books im Browser lesen (dank HTML5)
Browser als E-Reader
Entwicklungen: E-Books

• E-Books als Wachstumsmarkt
• Preisdruck durch die grossen Player (Amazon,
  Google, Apple, ev. Microsoft (Nook)
• EPUB 3 als neuer Standard
  • Auf Grundlage von HTML5
• Kinderliteratur als Markt für enhanced E-Books

    ‣   werden auf Tablets konsumiert

    ‣   besonders auf iBooks 3 und iPad Mini?
Entwicklungen: E-Books

• DRM wird noch stärker unter Druck geraten
• sichtbares Wasserzeichen statt technischer
  Einschränkungen
• neue Geschäftsmodelle: Flatrate für E-Books (z.B.
  Amazon Prime)
• Ausleihe von E-Books an Freunde (eben von Amazon
  in Deutschland eingeführt)
• Modell Print+ (analog zu wiss. Zeitschriften und
  Tageszeitungen)?
Entwicklungen: Wissenschaft

• digitale Lehrbücher mit grossem Potential
  (Multimedialität)
  • Selbstproduktion durch Dozierende und Forschende
  • ev. unterstützt durch Hochschulbibliothek
• Herausforderung des Zugriffs für Nicht-
  Hochschulangehörige in Bibliotheken
• interaktive Plattformen der Wissenschaftsverlage statt
  einzelner Monographien (Beispiel: http://
  link.springer.com
Ausblick

• Was tun wir an der HTW?
• Projektkurs E-Books
• Vorbereitung KTI-Projekt
• Kooperation mit ETH-Bibliothek: Tests von Geräten
• Traum: Kooperation im Departement MIK von
  Technikern, Multimedia-ProduzentInnen und
  InformationswissenschaftlerInnen zum Thema
  Produktion von E-Books
ft: E-book s als
Z ukun
Ergä nzun   g zu
               Büch ern?
g edru ckten
ank
Th you
Prof. Dr. Rudolf Mumenthaler
HTW Chur
rudolf.mumenthaler@htwchur.ch
www.ruedimumenthaler.ch

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Philippines E-Commerce Roadmap 2015 to 2020 - June 30 DRAFT
Philippines E-Commerce Roadmap 2015 to 2020 - June 30 DRAFTPhilippines E-Commerce Roadmap 2015 to 2020 - June 30 DRAFT
Philippines E-Commerce Roadmap 2015 to 2020 - June 30 DRAFTJanette Toral
 
Internet en points de vente : mobiles, tablettes ou autres écrans connectés
Internet en points de vente : mobiles, tablettes ou autres écrans connectésInternet en points de vente : mobiles, tablettes ou autres écrans connectés
Internet en points de vente : mobiles, tablettes ou autres écrans connectésImproveeze
 
E-Transformation du Secteur du Quantified Self
E-Transformation du Secteur du Quantified SelfE-Transformation du Secteur du Quantified Self
E-Transformation du Secteur du Quantified SelfLisa Hoch
 
Optimiser votre Time to Market avec Acquia Site Factory
Optimiser votre Time to Market avec Acquia Site FactoryOptimiser votre Time to Market avec Acquia Site Factory
Optimiser votre Time to Market avec Acquia Site FactoryCyril Reinhard
 
E-segmentation des internautes - Microsoft Advertising - Juin 2013
E-segmentation des internautes - Microsoft Advertising - Juin 2013E-segmentation des internautes - Microsoft Advertising - Juin 2013
E-segmentation des internautes - Microsoft Advertising - Juin 2013Romain Fonnier
 
Les objets connectés : qui sont-ils et comment vivre avec eux ?
Les objets connectés : qui sont-ils et comment vivre avec eux ?Les objets connectés : qui sont-ils et comment vivre avec eux ?
Les objets connectés : qui sont-ils et comment vivre avec eux ?Vincent Touati Tomas
 
E reputation & pinterest
E reputation & pinterestE reputation & pinterest
E reputation & pinterestVanksen
 
Protéger son innovation
Protéger son innovationProtéger son innovation
Protéger son innovationMichel Estève
 
Dopez votre présence en ligne grâce aux Médias Sociaux
Dopez votre présence en ligne grâce aux Médias SociauxDopez votre présence en ligne grâce aux Médias Sociaux
Dopez votre présence en ligne grâce aux Médias SociauxKinoa
 
Unic AG - Einstieg in den E-Commerce
Unic AG - Einstieg in den E-CommerceUnic AG - Einstieg in den E-Commerce
Unic AG - Einstieg in den E-CommerceUnic
 
Weshalb E-Mail Optimierung der größte Umsatzhebel im E-Commerce ist
Weshalb E-Mail Optimierung der größte Umsatzhebel im E-Commerce istWeshalb E-Mail Optimierung der größte Umsatzhebel im E-Commerce ist
Weshalb E-Mail Optimierung der größte Umsatzhebel im E-Commerce istReturn Path
 
[Data day] Etude sur la data
[Data day] Etude sur la data[Data day] Etude sur la data
[Data day] Etude sur la dataFrenchWeb.fr
 
EMA Email Archive Appliance
EMA Email Archive ApplianceEMA Email Archive Appliance
EMA Email Archive Appliancenetlogix
 
Marke vs Handel: Kanalkonflikte im E-Commerce
Marke vs Handel: Kanalkonflikte im E-CommerceMarke vs Handel: Kanalkonflikte im E-Commerce
Marke vs Handel: Kanalkonflikte im E-CommerceMatthias Schrader
 
Lilypad arduino y textiles intel1
Lilypad arduino y textiles intel1Lilypad arduino y textiles intel1
Lilypad arduino y textiles intel1FRANCESCA MEREU
 
Créer une campagne d'e-mailing efficace
Créer une campagne d'e-mailing efficaceCréer une campagne d'e-mailing efficace
Créer une campagne d'e-mailing efficace43 Degrés
 

Andere mochten auch (20)

Philippines E-Commerce Roadmap 2015 to 2020 - June 30 DRAFT
Philippines E-Commerce Roadmap 2015 to 2020 - June 30 DRAFTPhilippines E-Commerce Roadmap 2015 to 2020 - June 30 DRAFT
Philippines E-Commerce Roadmap 2015 to 2020 - June 30 DRAFT
 
Le droit du e learning
Le droit du e learningLe droit du e learning
Le droit du e learning
 
Le droit du e learning
Le droit du e learningLe droit du e learning
Le droit du e learning
 
Internet en points de vente : mobiles, tablettes ou autres écrans connectés
Internet en points de vente : mobiles, tablettes ou autres écrans connectésInternet en points de vente : mobiles, tablettes ou autres écrans connectés
Internet en points de vente : mobiles, tablettes ou autres écrans connectés
 
E-Transformation du Secteur du Quantified Self
E-Transformation du Secteur du Quantified SelfE-Transformation du Secteur du Quantified Self
E-Transformation du Secteur du Quantified Self
 
Optimiser votre Time to Market avec Acquia Site Factory
Optimiser votre Time to Market avec Acquia Site FactoryOptimiser votre Time to Market avec Acquia Site Factory
Optimiser votre Time to Market avec Acquia Site Factory
 
E-segmentation des internautes - Microsoft Advertising - Juin 2013
E-segmentation des internautes - Microsoft Advertising - Juin 2013E-segmentation des internautes - Microsoft Advertising - Juin 2013
E-segmentation des internautes - Microsoft Advertising - Juin 2013
 
E-tourisme
E-tourismeE-tourisme
E-tourisme
 
Les objets connectés : qui sont-ils et comment vivre avec eux ?
Les objets connectés : qui sont-ils et comment vivre avec eux ?Les objets connectés : qui sont-ils et comment vivre avec eux ?
Les objets connectés : qui sont-ils et comment vivre avec eux ?
 
E reputation & pinterest
E reputation & pinterestE reputation & pinterest
E reputation & pinterest
 
Les Reseaux de Distribution Publique MT Dans le Monde
Les Reseaux de Distribution Publique MT Dans le MondeLes Reseaux de Distribution Publique MT Dans le Monde
Les Reseaux de Distribution Publique MT Dans le Monde
 
Protéger son innovation
Protéger son innovationProtéger son innovation
Protéger son innovation
 
Dopez votre présence en ligne grâce aux Médias Sociaux
Dopez votre présence en ligne grâce aux Médias SociauxDopez votre présence en ligne grâce aux Médias Sociaux
Dopez votre présence en ligne grâce aux Médias Sociaux
 
Unic AG - Einstieg in den E-Commerce
Unic AG - Einstieg in den E-CommerceUnic AG - Einstieg in den E-Commerce
Unic AG - Einstieg in den E-Commerce
 
Weshalb E-Mail Optimierung der größte Umsatzhebel im E-Commerce ist
Weshalb E-Mail Optimierung der größte Umsatzhebel im E-Commerce istWeshalb E-Mail Optimierung der größte Umsatzhebel im E-Commerce ist
Weshalb E-Mail Optimierung der größte Umsatzhebel im E-Commerce ist
 
[Data day] Etude sur la data
[Data day] Etude sur la data[Data day] Etude sur la data
[Data day] Etude sur la data
 
EMA Email Archive Appliance
EMA Email Archive ApplianceEMA Email Archive Appliance
EMA Email Archive Appliance
 
Marke vs Handel: Kanalkonflikte im E-Commerce
Marke vs Handel: Kanalkonflikte im E-CommerceMarke vs Handel: Kanalkonflikte im E-Commerce
Marke vs Handel: Kanalkonflikte im E-Commerce
 
Lilypad arduino y textiles intel1
Lilypad arduino y textiles intel1Lilypad arduino y textiles intel1
Lilypad arduino y textiles intel1
 
Créer une campagne d'e-mailing efficace
Créer une campagne d'e-mailing efficaceCréer une campagne d'e-mailing efficace
Créer une campagne d'e-mailing efficace
 

Mehr von Rudolf Mumenthaler

Herding Cats - Cooperative Print Archiving (CPA) in Switzerland
Herding Cats - Cooperative Print Archiving (CPA) in SwitzerlandHerding Cats - Cooperative Print Archiving (CPA) in Switzerland
Herding Cats - Cooperative Print Archiving (CPA) in SwitzerlandRudolf Mumenthaler
 
Makerspaces - Workshop an der Hochschule Luzern
Makerspaces - Workshop an der Hochschule LuzernMakerspaces - Workshop an der Hochschule Luzern
Makerspaces - Workshop an der Hochschule LuzernRudolf Mumenthaler
 
Trends und Herausforderungen für öffentliche Bibliotheken
Trends und Herausforderungen für öffentliche BibliothekenTrends und Herausforderungen für öffentliche Bibliotheken
Trends und Herausforderungen für öffentliche BibliothekenRudolf Mumenthaler
 
Trends und Herausforderungen für Bibliotheken – von der Theorie zur Praxis
Trends und Herausforderungen für Bibliotheken – von der Theorie zur PraxisTrends und Herausforderungen für Bibliotheken – von der Theorie zur Praxis
Trends und Herausforderungen für Bibliotheken – von der Theorie zur PraxisRudolf Mumenthaler
 
Bibliotheken: Digitalisierung und Hochschulentwicklung
Bibliotheken: Digitalisierung und HochschulentwicklungBibliotheken: Digitalisierung und Hochschulentwicklung
Bibliotheken: Digitalisierung und HochschulentwicklungRudolf Mumenthaler
 
Partizipation in Bibliotheken als gesellschaftliche Aufgabe?
Partizipation in Bibliotheken als gesellschaftliche Aufgabe?Partizipation in Bibliotheken als gesellschaftliche Aufgabe?
Partizipation in Bibliotheken als gesellschaftliche Aufgabe?Rudolf Mumenthaler
 
Trends und Herausforderungen für Bibliotheken
Trends und Herausforderungen für BibliothekenTrends und Herausforderungen für Bibliotheken
Trends und Herausforderungen für BibliothekenRudolf Mumenthaler
 
Herausforderungen für Bibliotheken
Herausforderungen für BibliothekenHerausforderungen für Bibliotheken
Herausforderungen für BibliothekenRudolf Mumenthaler
 
Do Medical Librarians Need a Specialist Degree Programme?
Do Medical Librarians Need a Specialist Degree Programme?Do Medical Librarians Need a Specialist Degree Programme?
Do Medical Librarians Need a Specialist Degree Programme?Rudolf Mumenthaler
 
Innovationsmonitor für Hochschulbibliotheken
Innovationsmonitor für HochschulbibliothekenInnovationsmonitor für Hochschulbibliotheken
Innovationsmonitor für HochschulbibliothekenRudolf Mumenthaler
 
Ein Makerspace in der Ausbildung: das LibraryLab an der HTW Chur
Ein Makerspace in der Ausbildung: das LibraryLab an der HTW ChurEin Makerspace in der Ausbildung: das LibraryLab an der HTW Chur
Ein Makerspace in der Ausbildung: das LibraryLab an der HTW ChurRudolf Mumenthaler
 
Innovationsmanagement in Schweizer Wissenschaftlichen Bibliotheken
Innovationsmanagement in Schweizer Wissenschaftlichen BibliothekenInnovationsmanagement in Schweizer Wissenschaftlichen Bibliotheken
Innovationsmanagement in Schweizer Wissenschaftlichen BibliothekenRudolf Mumenthaler
 
Karsten Schuldt und Rudolf Mumenthaler: Volksschulbibliotheken im Kanton St. ...
Karsten Schuldt und Rudolf Mumenthaler: Volksschulbibliotheken im Kanton St. ...Karsten Schuldt und Rudolf Mumenthaler: Volksschulbibliotheken im Kanton St. ...
Karsten Schuldt und Rudolf Mumenthaler: Volksschulbibliotheken im Kanton St. ...Rudolf Mumenthaler
 
Zukunft von Bibliotheken - Herausforderungen für Öffentliche Bibliotheken
Zukunft von Bibliotheken - Herausforderungen für Öffentliche BibliothekenZukunft von Bibliotheken - Herausforderungen für Öffentliche Bibliotheken
Zukunft von Bibliotheken - Herausforderungen für Öffentliche BibliothekenRudolf Mumenthaler
 
Der Horizon Report Library Edition - ein kollaborativ entwickelter Trendreport
Der Horizon Report Library Edition - ein kollaborativ entwickelter TrendreportDer Horizon Report Library Edition - ein kollaborativ entwickelter Trendreport
Der Horizon Report Library Edition - ein kollaborativ entwickelter TrendreportRudolf Mumenthaler
 
Trends und Herausforderungen für Bibliotheken
Trends und Herausforderungen für BibliothekenTrends und Herausforderungen für Bibliotheken
Trends und Herausforderungen für BibliothekenRudolf Mumenthaler
 
Innovationsmanagement in Schweizer Hochschulbibliotheken
Innovationsmanagement in Schweizer HochschulbibliothekenInnovationsmanagement in Schweizer Hochschulbibliotheken
Innovationsmanagement in Schweizer HochschulbibliothekenRudolf Mumenthaler
 
Horizon Report 2015 Library Edition
Horizon Report 2015 Library EditionHorizon Report 2015 Library Edition
Horizon Report 2015 Library EditionRudolf Mumenthaler
 

Mehr von Rudolf Mumenthaler (20)

Herding Cats - Cooperative Print Archiving (CPA) in Switzerland
Herding Cats - Cooperative Print Archiving (CPA) in SwitzerlandHerding Cats - Cooperative Print Archiving (CPA) in Switzerland
Herding Cats - Cooperative Print Archiving (CPA) in Switzerland
 
Makerspaces - Workshop an der Hochschule Luzern
Makerspaces - Workshop an der Hochschule LuzernMakerspaces - Workshop an der Hochschule Luzern
Makerspaces - Workshop an der Hochschule Luzern
 
Trends und Herausforderungen für öffentliche Bibliotheken
Trends und Herausforderungen für öffentliche BibliothekenTrends und Herausforderungen für öffentliche Bibliotheken
Trends und Herausforderungen für öffentliche Bibliotheken
 
Trends und Herausforderungen für Bibliotheken – von der Theorie zur Praxis
Trends und Herausforderungen für Bibliotheken – von der Theorie zur PraxisTrends und Herausforderungen für Bibliotheken – von der Theorie zur Praxis
Trends und Herausforderungen für Bibliotheken – von der Theorie zur Praxis
 
Bibliotheken: Digitalisierung und Hochschulentwicklung
Bibliotheken: Digitalisierung und HochschulentwicklungBibliotheken: Digitalisierung und Hochschulentwicklung
Bibliotheken: Digitalisierung und Hochschulentwicklung
 
Partizipation in Bibliotheken als gesellschaftliche Aufgabe?
Partizipation in Bibliotheken als gesellschaftliche Aufgabe?Partizipation in Bibliotheken als gesellschaftliche Aufgabe?
Partizipation in Bibliotheken als gesellschaftliche Aufgabe?
 
Open E-Books in Bibliotheken
Open E-Books in BibliothekenOpen E-Books in Bibliotheken
Open E-Books in Bibliotheken
 
Trends und Herausforderungen für Bibliotheken
Trends und Herausforderungen für BibliothekenTrends und Herausforderungen für Bibliotheken
Trends und Herausforderungen für Bibliotheken
 
Herausforderungen für Bibliotheken
Herausforderungen für BibliothekenHerausforderungen für Bibliotheken
Herausforderungen für Bibliotheken
 
Do Medical Librarians Need a Specialist Degree Programme?
Do Medical Librarians Need a Specialist Degree Programme?Do Medical Librarians Need a Specialist Degree Programme?
Do Medical Librarians Need a Specialist Degree Programme?
 
Innovationsmonitor für Hochschulbibliotheken
Innovationsmonitor für HochschulbibliothekenInnovationsmonitor für Hochschulbibliotheken
Innovationsmonitor für Hochschulbibliotheken
 
Ein Makerspace in der Ausbildung: das LibraryLab an der HTW Chur
Ein Makerspace in der Ausbildung: das LibraryLab an der HTW ChurEin Makerspace in der Ausbildung: das LibraryLab an der HTW Chur
Ein Makerspace in der Ausbildung: das LibraryLab an der HTW Chur
 
Innovationsmanagement in Schweizer Wissenschaftlichen Bibliotheken
Innovationsmanagement in Schweizer Wissenschaftlichen BibliothekenInnovationsmanagement in Schweizer Wissenschaftlichen Bibliotheken
Innovationsmanagement in Schweizer Wissenschaftlichen Bibliotheken
 
Karsten Schuldt und Rudolf Mumenthaler: Volksschulbibliotheken im Kanton St. ...
Karsten Schuldt und Rudolf Mumenthaler: Volksschulbibliotheken im Kanton St. ...Karsten Schuldt und Rudolf Mumenthaler: Volksschulbibliotheken im Kanton St. ...
Karsten Schuldt und Rudolf Mumenthaler: Volksschulbibliotheken im Kanton St. ...
 
Zukunft von Bibliotheken - Herausforderungen für Öffentliche Bibliotheken
Zukunft von Bibliotheken - Herausforderungen für Öffentliche BibliothekenZukunft von Bibliotheken - Herausforderungen für Öffentliche Bibliotheken
Zukunft von Bibliotheken - Herausforderungen für Öffentliche Bibliotheken
 
Der Horizon Report Library Edition - ein kollaborativ entwickelter Trendreport
Der Horizon Report Library Edition - ein kollaborativ entwickelter TrendreportDer Horizon Report Library Edition - ein kollaborativ entwickelter Trendreport
Der Horizon Report Library Edition - ein kollaborativ entwickelter Trendreport
 
Zukunft von Bibliotheken 2016
Zukunft von Bibliotheken 2016Zukunft von Bibliotheken 2016
Zukunft von Bibliotheken 2016
 
Trends und Herausforderungen für Bibliotheken
Trends und Herausforderungen für BibliothekenTrends und Herausforderungen für Bibliotheken
Trends und Herausforderungen für Bibliotheken
 
Innovationsmanagement in Schweizer Hochschulbibliotheken
Innovationsmanagement in Schweizer HochschulbibliothekenInnovationsmanagement in Schweizer Hochschulbibliotheken
Innovationsmanagement in Schweizer Hochschulbibliotheken
 
Horizon Report 2015 Library Edition
Horizon Report 2015 Library EditionHorizon Report 2015 Library Edition
Horizon Report 2015 Library Edition
 

E-Books und E-Reader

  • 1. E-Books und E-Reader Wie verändern sie unser Leseverhalten? Rudolf Mumenthaler, HTW Chur
  • 2. Inhalt: Bücher und E-Books 1. Einführung zu E-Books 2. Verbreitung, Angebot 3. Erwerben, Kaufen 4. Verwalten und Speichern 5. Lesen und Lesegeräte 6. Lesen und Bearbeiten 7. Ausblick
  • 3. Was ist ein E-Book? ‣ Was verstehen Sie unter einem E-Book?
  • 4. Ist dies ein E-Book?
  • 5. Oder dies? Ist das ein E-Book?
  • 6. Oder dies? Ist das ein E-Book?
  • 7. Oder dies? Was ist ein E-Book? ‣ Was verstehen Sie unter einem E-Book?
  • 8. Oder dies? Ist das ein E-Book?
  • 9. Definitionen von E-Books • technischer Ansatz • Formate (PDF, EPUB, Mobi u.a.), E-Book als System, multimediale Elemente, interaktive Elemente • ökonomischer Ansatz • kommerzielles Produkt, selbstproduziert, retrodigitalisiert • Nutzeransatz • auf eReader lesbar, online lesbar, E-Book als Variante des gedruckten Buches
  • 10. Was ist ein E-Book? ‣ „Ein E-Book ist ein Informationssystem, das digitale Inhalte und Funktionen für deren Nutzung auf Geräten bereitstellt.“ (Bruno Wenk) ‣ Andere Definitionen betonen die Nähe zum Konzept „Buch“ und bezeichnen das E-Book als dessen elektronische Version. ‣ Im Bibliothekswesen werden i.R. nur kommerzielle digital produzierte „Bücher“ als E- Books bezeichnet
  • 11. Buchmarkt: Durchbruch der E-Books? ‣ In USA: ja (aber...) ‣ Amazon verkauft mehr E-Books als gedruckte Bücher ‣ Anteil der E-Books am Buchmarkt um 20% ‣ Im deutschen Sprachraum: noch nicht ‣ Angebot kleiner, aber Tendenz wachsend (Amazon.de mit 122‘500 deutschsprachigen E-Books, Stand 10/2012) ‣ Verkaufszahlen/Umsatz: Anteil um 2%
  • 12. Preisvergleich Amazon.de Top 20 Bücher Kindle E-Books 10 % 5 % 1 20 % 6 8 65 % 5 > 5€ 5-9.99 € 10-19.99 € < 20 €
  • 13. Verbreitung von E-Books ‣ Studie von BITKOM 2012: ‣ in Deutschland nutzen 11% E-Books ‣ 2010 waren es erst 4%, die eine Anschaffung in Erwägung zogen ‣ 13% lesen Zeitungen elektronisch ‣ Tablets und E-Reader als Treiber http://www.bitkom.org/73639_73632.aspx
  • 15. E-Books-Formate ‣ E-Books gibt es in verschiedenen Formaten (Dateiformaten) ‣ Mit unterschiedlichen Funktionen und Möglichkeiten ‣ PDF, EPUB, Mobi u.v.m. ‣ Die Dateien können offen oder eingeschränkt nutzbar sein ‣ Technischer Schutz mit DRM, sichtbare Markierung mit Wasserzeichen
  • 16. Digital Rights Management (DRM) ‣ Technischer Schutz, um Verbreitung von elektronischen Medien zu verhindern ‣ Bei E-Books aus kommerziellen Angeboten: ‣ DRM schränkt Nutzung auf individuellen Käufer ein ‣ Keine Weitergabe, keine Kopie, kein Ausdruck ‣ Systeme: Adobe Adept, Apple Fair Play, Amazon AZW
  • 17. E-Books im Format EPUB • Offener Standard (Version 2.01) • Basiert auf XHTML und XML (vergleichbar mit Webseite) • Flexibler Satzspiegel und Seitenumbruch, passt sich dynamisch an Bildschirm an • Keine festen Seitenzahlen, Zitierung erschwert • Keine Fussnoten, allenfalls Endnoten • ideal für kleinen Bildschirm (Smartphones, E-Reader) • Integration multimedialer Inhalte möglich • Problematische Darstellung von Formeln, von Bildern, Tabellen
  • 18. DRM: Adobe Adept ‣ Kann via Adobe Digital Editions auf PCs und Macs gelesen werden, mit App Bluefire Reader auch auf iPad ‣ Verschiedene Reader unterstützen es: Sony, Nook, Kobo, Oyo etc. ‣ Benötigt (einmalig) individuelle Adobe ID ‣ Wird von vielen Bookstores verwendet (books.ch, Thalia, libri.de, Sony, Google Books) ‣ Ist Grundlage für Onleihe
  • 19.
  • 20.
  • 22. DRM: Apple FairPlay ‣ E-Books aus dem iBookstore können nur auf Apple-Geräten (Mac, iPad, iPhone) gelesen werden, die mit der Apple-ID des Käufers verbunden sind ‣ Das Format ist EPUB ‣ Apple setzt auf multimediale E-Books, sog. iBooks, die sich ideal auf dem iPad betrachten lassen (Format .iba)
  • 23.
  • 24. E-Books im Format Mobipocket • Offener Open eBook Standard • Ursprünglich für e-Texte auf Handhelds entwickelt • MOBI kann selbst hergestellt werden (Software MobiPocket Creator, Calibre) • Einsatz im iRex (†) und Kindle • Kindle mit eigener Version AZW (inkl. eigenem DRM)
  • 25. DRM: Amazon AZW ‣ Amazon setzt für die Kindle E-Books das Mobipocket-Format mit eigenem DRM ein ‣ Kindle E-Books können nur auf Kindle Readern oder mit Kindle-Software gelesen werden, die mit dem eigenen Konto verbunden sind ‣ Apps für PC, Mac, iPad, iPhone, Android... ‣ Dafür bietet Amazon eine Synchronisierung der Geräte untereinander an ‣ Neu: Ausleihe an Freunde
  • 26.
  • 27. E-Books im PDF-Format • PDF etabliert bei e-Journals und im Wissenschaftsbereich • Vorteil: fixes Layout • Fester Zeilen- und Seitenumbruch • Darstellung von Grafiken, Formeln etc. • Wird theoretisch von allen PCs und Readern unterstützt • Mit oder ohne DRM (ADEPT von Adobe)
  • 28. Wissenschaftliche E-Books ‣ Offenes PDF (ohne DRM) als Standard ‣ Lizenzierung/Kauf durch Hochschulbibliothek ‣ Zugriff auf Netzwerk der eigenen Hochschule beschränkt ‣ Hochschulangehörige können von ausserhalb zugreifen (VPN, EZ Proxy...) ‣ Download ganzer Werke ist nicht erlaubt (wird von Verlagen als Kopie interpretiert)
  • 29.
  • 30.
  • 33. E-Reader vs Tablets ‣ E-Book-Reader 2. Generation ‣ Sony Touch ‣ Kindle 3 ‣ Nook Colour ‣ Cool-ER ‣ Kobo ‣ ....
  • 34. E-Book-Reader 3. Generation ‣ Kindle Touch ‣ Kindle Paperwhite (129 €) ‣ Nook 2 ‣ Kobo Touch • mit Touchscreen • rel. günstiger Preis
  • 35. Technologie: E Ink ‣ Prinzip der Elektrophorese ‣ 1990 am MIT erfunden, Firma E Ink) ‣ elektrisch geladene weisse Teilchen in gefärbtem Öl, gesteuert durch Stromfluss
  • 36. Vor- und Nachteile von E Ink ‣ Vorteile ‣ Nachteile ‣ papierähnliche Anzeige ‣ langsamer Bildwechsel ‣ stabiles Bild, kein (Flackern) Flimmern ‣ träger Bildaufbau ‣ breiter Sichtwinkel ‣ keine Animation möglich ‣ reflektiert Umgebungslicht ‣ nur Graustufen ‣ hoher Kontrastumfang ‣ limitierter Touchscreen ‣ engergiesparend
  • 37. multifunktionale Tablets als E-Reader • iPad von Apple verhilft dem Konzept Tablets zum Durchbruch • Keine dedizierten E-Book-Reader • Multifunktionale Geräte • Unter vielem anderem auch für eBooks… • Apps für verschiedene Plattformen (Kindle, iBooks, books.ch etc.) • Multimedia-Inhalte • Integrierter Webzugriff (WLAN oder 3G) • Sehr schnell, sehr mobil
  • 38. Konkurrenz fürs iPad • Android • mit 9/10 Zoll-Bildschirm • Samsung Galaxy Tab 10.2 • ASUS Eee Pad Transformer • Lenovo Thinkpad • mit 6-Zoll-Bildschirm • Kindle Fire • Google Nexus • Windows 8 • Microsoft Surface • uvm...
  • 39. Vor- und Nachteile Tablets ‣ Vorteile ‣ Nachteile ‣ multifunktionale Geräte ‣ kürzere Akkulaufzeit ‣ multimediale Inhalte ‣ flimmernder Screen (von Qualität und Auflösung ‣ Apps für diverse E- abhängig) Book-Plattformen ‣ Sonnenlicht störend ‣ Verlinkung mit WWW ‣ höheres Gewicht ‣ Bearbeiten von Dokumenten
  • 41. Besitz von E-Readern und Tablets (USA) 20"% 19 % Cell phone Desktop computer Laptop computer 15"% mp3 player Game console e-Book reader 12 % Tablet computer 10 % 10"% 9% 8% 5% 5"% 4% 4% 3% 4% 3% 3% 2% 0"% Apr*09 Sept*09 Dec*09 Jan*10 May*10 Sept*10 May*11 Aug*11 Jan*12
  • 43. Was ist bei E-Books anders? Auswählen Bücher E-Books • Stöbern in der • Stöbern im Online-store Buchhandlung • Vorschläge und • Online Suchen bei Amazon Leseproben bei Textunes oder anderswo • Suchen im • Suchen im Bibliothekskatalog Bibliothekskatalog
  • 44. Was ist bei E-Books anders? Kaufen Bücher E-Books • Kaufen in beliebiger • Kaufen online für bestimmte Plattform Buchhandlung und/oder • Amazon oder books.ch, Thalia oder • Online kaufen (books.ch, iBookstore - abhängig vom Lesegerät Amazon) • Download ohne Wartezeit • Heimlieferung oder abholen • Preis etwas günstiger als billigste • Wartezeit Printausgabe • Preis: Hardcover oder • diskreter Kauf Taschenbuch
  • 45. Kaufverhalten Jeff Bezos (Amazon): „Kindle-Kunden in Deutschland kaufen in den zwölf Monaten nach der Kindle-Anschaffung dreimal so viele Bücher bei uns wie vor dem Kauf. Sie kaufen jedoch nicht nur mehr E- Books, sondern auch mehr Papier-Bücher. Sie kaufen beides.“ http://www.welt.de/print/wams/wirtschaft/article109822043/Die-Leute-lesen-sogar-im-Supermarkt.html
  • 46. Kaufverhalten Studie der Universität Hamburg, Institut für Marketing und Medien (2012): „Eine Kannibalisierung gedruckter Bücher findet kaum statt.“ 22 Prozent der E-Book-Nutzer kaufen auch mindestens drei gedruckte Hardcover-Bücher im Jahr - verglichen mit 15 Prozent der Befragten, die keine E- Books lesen. http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/computer_nt/article109745065/E-Book-Leser-kaufen-weiterhin-gedruckte-Buecher.html
  • 47. Was ist bei E-Books anders? Verwalten, Speichern Bücher E-Books • Aufstellen in privater • Speichern und organisieren Bibliothek auf diversen Plattformen • Ausleihen, weitergeben, • z.T. gespeichert in der Cloud verschenken, weiterverkaufen • Nur für persönliche Nutzung, keine Weitergabe
  • 48. Was ist bei E-Books anders? Lesen Bücher
  • 49. Vorteil Buch ‣ braucht keine Hardware, keinen Strom ‣ fühlt sich gut an, „gemütlich“ ‣ gute Übersicht durch Blättern
  • 50. Vorteil E-Book • kein Gewicht • immer dabei, riesige Auswahl • Volltextsuche nach Textstellen • Buchzeichen, Kommentare • kann auf mehreren Geräten gleichzeitig gelesen werden (aber: DRM) • ressourcenschonend, umweltfreundlich • diskretes Lesen
  • 51. Nachteil Buch • Gewicht: schwere Koffer, Schultaschen etc. • kann nur eine Person aufs Mal lesen • Preis
  • 52. Nachteil E-Book • Abhängig von Lesegerät • Jede LeserIn braucht ein Lesegerät ‣ für Familien entstehen relativ hohe Kosten (aber: Geräte kosten z.T. unter 100 Fr.) ‣ E-Books sind nicht übertragbar
  • 53. Leseverhalten bei E-Books • Jederzeit und überall • mehrere E-Books parallel • Browsen
  • 54. Leseverhalten bei E-Books Jeff Bezos: „Unsere Zahlen sagen uns aber, dass die Kunden insgesamt mehr lesen. [...] Man kann seine gesamte Bibliothek mit sich herumtragen. Die neuen Kindle lassen sich leichter lesen als ein gedrucktes Buch. Die Leute lesen am Flughafen, sogar in der Supermarktschlange, überall.“ http://www.welt.de/print/wams/wirtschaft/article109822043/Die-Leute-lesen-sogar-im-Supermarkt.html
  • 55. Leseverhalten auf Tablets (iPad) • E-Books mit multimedialen Inhalten • Lesen von E-Books parallel zu • Lesen von Zeitungen, News, Multimedia • Bearbeiten von Mails, Texten etc. • Nutzen von Social Media... • weniger konzentriert (Multitasking)
  • 56. Nutzung wissenschaftlicher E-Books • Kapitelweises Angebot reisst Texte aus ihrem Kontext • Herkunft der auf dem Reader oder PC gespeicherten Texte ist oft unklar • korrektes Zitat ist erschwert • Einsatz einer Referenz-Management-Software ist sinnvoll
  • 57. Wissenschaftliche Artikel und Bücher verwalten ‣ Software zum Verwalten von Metadaten und von elektronischen Dokumenten ‣ Import aus dem Web, aus Bibliothekskatalogen, Fachdatenbanken oder von Amazon/Google Books ‣ Beispiele: Citavi, RefWorks, EndNote, Mendeley
  • 59. Entwicklungen: Lesegeräte • Tablets boomen • 7-Zoll-Tablets (Kindle Fire, Google, Apple iPad Mini) • Nachfrage nach multimedialen Inhalten wird steigen • E-Book-Reader als günstige Nischenprodukte • E-Book-Reader v.a. zum Lesen von Belletristik unterwegs • E-Books im Browser lesen (dank HTML5)
  • 61. Entwicklungen: E-Books • E-Books als Wachstumsmarkt • Preisdruck durch die grossen Player (Amazon, Google, Apple, ev. Microsoft (Nook) • EPUB 3 als neuer Standard • Auf Grundlage von HTML5 • Kinderliteratur als Markt für enhanced E-Books ‣ werden auf Tablets konsumiert ‣ besonders auf iBooks 3 und iPad Mini?
  • 62. Entwicklungen: E-Books • DRM wird noch stärker unter Druck geraten • sichtbares Wasserzeichen statt technischer Einschränkungen • neue Geschäftsmodelle: Flatrate für E-Books (z.B. Amazon Prime) • Ausleihe von E-Books an Freunde (eben von Amazon in Deutschland eingeführt) • Modell Print+ (analog zu wiss. Zeitschriften und Tageszeitungen)?
  • 63. Entwicklungen: Wissenschaft • digitale Lehrbücher mit grossem Potential (Multimedialität) • Selbstproduktion durch Dozierende und Forschende • ev. unterstützt durch Hochschulbibliothek • Herausforderung des Zugriffs für Nicht- Hochschulangehörige in Bibliotheken • interaktive Plattformen der Wissenschaftsverlage statt einzelner Monographien (Beispiel: http:// link.springer.com
  • 64. Ausblick • Was tun wir an der HTW? • Projektkurs E-Books • Vorbereitung KTI-Projekt • Kooperation mit ETH-Bibliothek: Tests von Geräten • Traum: Kooperation im Departement MIK von Technikern, Multimedia-ProduzentInnen und InformationswissenschaftlerInnen zum Thema Produktion von E-Books
  • 65. ft: E-book s als Z ukun Ergä nzun g zu Büch ern? g edru ckten
  • 66. ank Th you Prof. Dr. Rudolf Mumenthaler HTW Chur rudolf.mumenthaler@htwchur.ch www.ruedimumenthaler.ch