SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 35
Downloaden Sie, um offline zu lesen
nach Minergie – P - Eco
Mehrgenerationenhaus < Giesserei >
Winterthur, 27. August 2014
Andreas Galli – Galli Rudolf Architekten
Frederico Fellini
E la nave va
Team
Bauherrschaft: GESEWO, Genossenschaft für selbstverwaltetes
Wohnen
Architektur: Galli Rudolf Architekten AG ETH BSA, Zürich
Bauleitung: ph baumanagement ag, Frauenfeld
Projektleitung Bauherr: Architektick, Zürich
Holzbauingenieur: Indermühle Bauingenieure HTL SIA, Thun
Elektroingenieur: EGO Elektrikergenossenschaft, Winterthur
HLKS-Ingenieur: ADVENS AG, Winterthur
Akustik / Bauphysik: BAKUS, Akustik & Bauphysik GmbH, Zürich
Minergie ECO: Bau und Umweltchemie AG, Zürich
Brandschutzspezialist: Josef Kolb AG, Romanshorn
Kontrollingenieur Q4: Holzbaubüro Reusser GmbH, Winterthur
Landschaftsarchitekt: Rotzler Krebs Partner GmbH, Winterthur
Fotos: Hannes Henz, Zürich
Unterstützung Farbkonzept: Pascal Seiler, Künstler, Gampel
Zeitlicher Ablauf
2005 Idee Hans Suter
2006 Gründung Verein Mehrgenerationenhaus
2009 Präqualifikation, Wettebewerb unter 12 Architekturbüros
2010 Dezember, Baubewilligung
2011 April, Spatenstich
2013 Sommer, Bauvollendung
Vorgaben zum Mehrgenerationenhaus „Giesserei“
- Gestaltungsplan „Hybrid Cluster“
- reiner Holzbau, sechsgeschossig
- Minergie-P Eco
- verschiedene Wohnungstypen für unterschiedliche
Haushaltsformen und Lebensmodelle
- grosse Vielfalt der Wohnungen
- hohe Flexibilität im Planungsstand
- 7% publikumsorientierte Flächen im EG
- möglichst Autofrei (0.2 PP/WHG)
- pro Zimmer 1 Fahrrad
Nutzungen im Mehrgenerationenhaus „Giesserei“
- 155 Wohnungen
- 1 Restaurant
- 1 Bibliothek
- 1 Kindertagesstätte
- 1 Tageszentrum für Hirnverletzte
- 1 Pflegewohngruppe
- 1 TCM-Praxis
- 1 Veloladen
- 1 Musikschule
- Saal und Gemeinschaftsraum
- 2 Waschsalon
- 3 Werkstätten
- Pantoffelbar
- Infodesk
- 577 Velostellplätze
- 61 Parkplätze davon 30 Mietparkplätze
Einweihung
Gestaltungsplan „Hybrid Cluster“
Öffentliche Nutzungen im Erdgeschoss
Restaurant Bibliothek Veloladen Praxis Pflegewohn-
gruppe
Atelier
Tageszentrum
für
Hirnverletzte Wohnungen KITA
Wohnungen
Saal
Gem.-raum
WS
WS
WS
Musik
Infodesk
Obergeschoss
Module
Auswahl - 43 Wohnungstypen von 155 Wohnungen
Schnitt
Rohbau
Tragwerk
-  Dach - / Deckenelemente als Einfeldträger
-  Unterzüge als Durchlaufträger auf Pendelstützen
-  Wände generell nichttragend
Vertikale Lastabtragung
Setzmasse
- Druckfestigkeit Holz:
- parallel zur Faser: 14.5 – 20.5 N/mm2 (je nach FK)
- quer zur Faser:
- 1.7 – 2.2 N/mm2 (Nadelholz)
- 5.3 N/mm2 (Hartholz)
=> parallel zur Faser fast 10 x besser als quer!
- Quellen / Schwinden: Faustregel:
pro % Änderung rel. Holzfeuchte 0.25% Querschnittänderung
=> für Holz im Innenbereich ist mit ca. +/- 1 %
Querschnittänderung zu rechnen
=> kein Holz quer zur Faser einbauen!!!!!!
Konzept vertikale Lastabtragung
Ausschnitt Westfassade
Balkon
Balkon
Brandschutz
- 6-geschossiger Wohnungsbau nach VKF als
Standardkonzept, ohne Sprinkler möglich
- Tragkonstruktion R60/EI30(nbb)
- Qualitätssicherung Q4 (Fachingenieur Brandschutz)
Schallschutz
- Wohnungstrennwand Luftschall (SIA 181-2006) Di (tot) 59 dB
- Geschossdecke Luftschall (SIA 181-2006) Di (tot) 72 dB
- Geschossdecke Trittschall (SIA 181-2006) L` (tot) 34 dB
- Geschossdecke Trittschall (ISO 140-7) L` nT,w +C 1,50 - 2500 49 dB
SIA 181 2006 Mindestanforderung
Luftschall Di ≥ 52 dB; Trittschall L` ≤ 53 dB
SIA 181 2006 erhöhte Anforderung
Luftschall Di ≥ 55 dB; Trittschall L` ≤ 50 dB
Zielwert gemäss ift Rosenheim für nicht störenden Trittschall Lnw+C1,50-2500 ≤ 53 dB
Zielwert gemäss ift Rosenheim für kaum wahrnehmbaren Trittschall Lnw+C1,50-2500 ≤ 46dB
Anschluss Träger, Zimmerwand, Lüftung
Detail Fensteranschluss
Konstruktion
Kopfwohnung
Kopfwohnung
Koch-Ess-Wohnzimmer
Kenndaten Energie
Energie Energiebezugsfläche AE = 22`457 m2
Gebäudehüllziffer Ath / AE = 0,98
Anteil Fenster und Türen an der Gebäudehülle ca. 50%
Heizwärmebedarf Qh.li = 31,1 kWh/m2
Objektwert Heizwärmebedarf Qh,korr = 6,9 kWh/m2
Endenergiebedarf für Heizung und Warmwasser = 26,6 kWh/m2
Primäranforderung an Gebäudehülle 17,5 kWh/m2 (Berechneter Wert)
Energiekennzahl (gem. SIA 380/1) 22,6 kWh/m2
U-Werte Bauteil Dach 0,09 W/m2K
Wand 0,11 W/m2K
Kellerdecke 0,13 W/m2K
Fenster inkl. Rahmen 0,80 W/m2K
Photovoltaik Installierte Leistung 196 kW (837 Module = 1`375 m2)
Jahresproduktion rund 170`000 kW
Energieerzeugung Fernwärme 50% Erneuerbare Energie (Kehrichtverbrennung)
Kenndaten
Nutzung: 14`976 m2 Wohnungen Wohnfläche
2`045 m2 Gewerbefläche
667 m2 Gemeinschaftsräume
Anlagekosten BKP 1-9 82,9 Mio Fr. (inkl. MwSt) = ca. 67 Mio. €
BKP 2 60,4 Mio Fr. (inkl. MwSt) = ca. 49 Mio. €
SIA 416 Gebäudevolumen (GV) = 96`367m3
Geschossfläche (GF) = 29`265 m2
Hauptnutzfläche (HNF) = 17`038 m2
Kosten (BKP 2) / m3 Gebäudevolumen = 627.- Fr./m3 = 506 €/m3
Kosten (BKP 2) / m2 Geschossfläche (GF) = 2`064.- Fr./m2 = 1`667 €/m2
Kosten (BKP 2) / m2 Hauptnutzfläche (HNF) = 3`545.-Fr./m2 = 2`863 €/m2
1,0 € = 1,238 Fr.
Fassadenausschnitt
Hof
Balkonschicht / Hof
Ostfassade
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Lecture 1 course_outline_introduction_plumbing - copy (2)
Lecture 1 course_outline_introduction_plumbing - copy (2)Lecture 1 course_outline_introduction_plumbing - copy (2)
Lecture 1 course_outline_introduction_plumbing - copy (2)
Professional Engineer
 
Market survey report of Types of paints and finishes[1].pptx
Market survey report of Types of paints and finishes[1].pptxMarket survey report of Types of paints and finishes[1].pptx
Market survey report of Types of paints and finishes[1].pptx
niyatishah939575
 
Case study: Presentation Slides
Case study: Presentation SlidesCase study: Presentation Slides
Case study: Presentation Slides
마 이환
 
Fire Prevention Measures for High Rise Buildings
Fire Prevention Measures for High Rise BuildingsFire Prevention Measures for High Rise Buildings
Fire Prevention Measures for High Rise Buildings
Ranjeet Kumar
 
INTERIOR DESIGN VISUAL PRESENTATION
INTERIOR DESIGN VISUAL PRESENTATIONINTERIOR DESIGN VISUAL PRESENTATION
INTERIOR DESIGN VISUAL PRESENTATION
Shabnam Golkarian
 

Was ist angesagt? (20)

Termite proofing materials
Termite proofing materialsTermite proofing materials
Termite proofing materials
 
Fire fighting systems
Fire fighting systemsFire fighting systems
Fire fighting systems
 
Lecture 1 course_outline_introduction_plumbing - copy (2)
Lecture 1 course_outline_introduction_plumbing - copy (2)Lecture 1 course_outline_introduction_plumbing - copy (2)
Lecture 1 course_outline_introduction_plumbing - copy (2)
 
Safety and security for buildings
Safety and security for buildingsSafety and security for buildings
Safety and security for buildings
 
Market survey report of Types of paints and finishes[1].pptx
Market survey report of Types of paints and finishes[1].pptxMarket survey report of Types of paints and finishes[1].pptx
Market survey report of Types of paints and finishes[1].pptx
 
plumbing
plumbingplumbing
plumbing
 
The History of Steel
The History of SteelThe History of Steel
The History of Steel
 
Case study: Presentation Slides
Case study: Presentation SlidesCase study: Presentation Slides
Case study: Presentation Slides
 
Fire Prevention Measures for High Rise Buildings
Fire Prevention Measures for High Rise BuildingsFire Prevention Measures for High Rise Buildings
Fire Prevention Measures for High Rise Buildings
 
Fire Hydrant System/Sprinkler System Fire Fighting Systems Fire Hydrant Syst...
Fire Hydrant System/Sprinkler System Fire Fighting Systems  Fire Hydrant Syst...Fire Hydrant System/Sprinkler System Fire Fighting Systems  Fire Hydrant Syst...
Fire Hydrant System/Sprinkler System Fire Fighting Systems Fire Hydrant Syst...
 
08-Working details-ceiling-Knauf metal profiles_brochure
08-Working details-ceiling-Knauf metal profiles_brochure08-Working details-ceiling-Knauf metal profiles_brochure
08-Working details-ceiling-Knauf metal profiles_brochure
 
Fire Fighting systems - Advanced Services
Fire Fighting systems - Advanced ServicesFire Fighting systems - Advanced Services
Fire Fighting systems - Advanced Services
 
Mivan
MivanMivan
Mivan
 
INTERIOR DESIGN VISUAL PRESENTATION
INTERIOR DESIGN VISUAL PRESENTATIONINTERIOR DESIGN VISUAL PRESENTATION
INTERIOR DESIGN VISUAL PRESENTATION
 
PRECAST CONCRETE STAIRS
  PRECAST CONCRETE STAIRS  PRECAST CONCRETE STAIRS
PRECAST CONCRETE STAIRS
 
Quantity surveyor
Quantity surveyorQuantity surveyor
Quantity surveyor
 
Building Information Modelling Presentation
Building Information Modelling PresentationBuilding Information Modelling Presentation
Building Information Modelling Presentation
 
Interior design elements
Interior design elementsInterior design elements
Interior design elements
 
Aluminium doors and Windows
Aluminium doors and WindowsAluminium doors and Windows
Aluminium doors and Windows
 
New bathroom ideas that work (taunton's ideas that work) scott gibson
New bathroom ideas that work (taunton's ideas that work)   scott gibsonNew bathroom ideas that work (taunton's ideas that work)   scott gibson
New bathroom ideas that work (taunton's ideas that work) scott gibson
 

Andere mochten auch

Yorick ringeisen, umdenken
Yorick ringeisen, umdenkenYorick ringeisen, umdenken
Yorick ringeisen, umdenken
Vorname Nachname
 
Inocencio meléndez julio. principio empresarial. herramientas para la compre...
Inocencio meléndez julio. principio empresarial. herramientas para la compre...Inocencio meléndez julio. principio empresarial. herramientas para la compre...
Inocencio meléndez julio. principio empresarial. herramientas para la compre...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Metodologia del trabajo académico a distancia. inocencio melendez julio. bo...
 Metodologia del trabajo académico a distancia. inocencio melendez julio. bo... Metodologia del trabajo académico a distancia. inocencio melendez julio. bo...
Metodologia del trabajo académico a distancia. inocencio melendez julio. bo...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Presntacion sociohumanistica
Presntacion sociohumanisticaPresntacion sociohumanistica
Presntacion sociohumanistica
Ramiro Rivera
 
La contabilidad como herramienta de la administración y gerencia de la empr...
 La contabilidad como herramienta de la administración y gerencia de la empr... La contabilidad como herramienta de la administración y gerencia de la empr...
La contabilidad como herramienta de la administración y gerencia de la empr...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Catálogo Sabores del Tajo
Catálogo Sabores del TajoCatálogo Sabores del Tajo
Catálogo Sabores del Tajo
SaboresDelTajo
 
Rotafolio lenguapao
Rotafolio lenguapaoRotafolio lenguapao
Rotafolio lenguapao
Paito Moya
 
Clase de tecnología
Clase de tecnologíaClase de tecnología
Clase de tecnología
Gabriel Reyes
 

Andere mochten auch (20)

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
 
Yorick ringeisen, umdenken
Yorick ringeisen, umdenkenYorick ringeisen, umdenken
Yorick ringeisen, umdenken
 
Minergie-P-Eco am Objekt «FHNW Olten»
Minergie-P-Eco am Objekt «FHNW Olten»Minergie-P-Eco am Objekt «FHNW Olten»
Minergie-P-Eco am Objekt «FHNW Olten»
 
Inocencio meléndez julio. principio empresarial. herramientas para la compre...
Inocencio meléndez julio. principio empresarial. herramientas para la compre...Inocencio meléndez julio. principio empresarial. herramientas para la compre...
Inocencio meléndez julio. principio empresarial. herramientas para la compre...
 
Elastix Comunicaciones Unificadas Volumen 2
Elastix Comunicaciones Unificadas Volumen 2Elastix Comunicaciones Unificadas Volumen 2
Elastix Comunicaciones Unificadas Volumen 2
 
Metodologia del trabajo académico a distancia. inocencio melendez julio. bo...
 Metodologia del trabajo académico a distancia. inocencio melendez julio. bo... Metodologia del trabajo académico a distancia. inocencio melendez julio. bo...
Metodologia del trabajo académico a distancia. inocencio melendez julio. bo...
 
Minergie-A im Kontext solare Energieproduktion
Minergie-A im Kontext solare EnergieproduktionMinergie-A im Kontext solare Energieproduktion
Minergie-A im Kontext solare Energieproduktion
 
Presntacion sociohumanistica
Presntacion sociohumanisticaPresntacion sociohumanistica
Presntacion sociohumanistica
 
tecnologia
tecnologiatecnologia
tecnologia
 
La contabilidad como herramienta de la administración y gerencia de la empr...
 La contabilidad como herramienta de la administración y gerencia de la empr... La contabilidad como herramienta de la administración y gerencia de la empr...
La contabilidad como herramienta de la administración y gerencia de la empr...
 
Sistema de Posicionamiento Cerebral. Nobel Fisiología 2014
Sistema de Posicionamiento Cerebral. Nobel Fisiología 2014Sistema de Posicionamiento Cerebral. Nobel Fisiología 2014
Sistema de Posicionamiento Cerebral. Nobel Fisiología 2014
 
La Cure Gourmande
La Cure GourmandeLa Cure Gourmande
La Cure Gourmande
 
Ponencia magisterio
Ponencia magisterioPonencia magisterio
Ponencia magisterio
 
Catálogo Sabores del Tajo
Catálogo Sabores del TajoCatálogo Sabores del Tajo
Catálogo Sabores del Tajo
 
Diseño Tecnológico Instruccional
Diseño Tecnológico InstruccionalDiseño Tecnológico Instruccional
Diseño Tecnológico Instruccional
 
Wege zur effizienten Sanierung von Gebäudehülle und Heizung
Wege zur effizienten Sanierung von Gebäudehülle und HeizungWege zur effizienten Sanierung von Gebäudehülle und Heizung
Wege zur effizienten Sanierung von Gebäudehülle und Heizung
 
Coach empresarial
Coach empresarialCoach empresarial
Coach empresarial
 
Rotafolio lenguapao
Rotafolio lenguapaoRotafolio lenguapao
Rotafolio lenguapao
 
Clase de tecnología
Clase de tecnologíaClase de tecnología
Clase de tecnología
 
Educación en la ilustración
Educación en la ilustraciónEducación en la ilustración
Educación en la ilustración
 

Mehr von Vorname Nachname

Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Vorname Nachname
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 

Mehr von Vorname Nachname (20)

Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 

Minergie-P-Eco am Objekt «Mehrgenerationenhaus Giesserei»

  • 1. nach Minergie – P - Eco Mehrgenerationenhaus < Giesserei > Winterthur, 27. August 2014
  • 2. Andreas Galli – Galli Rudolf Architekten Frederico Fellini E la nave va
  • 3. Team Bauherrschaft: GESEWO, Genossenschaft für selbstverwaltetes Wohnen Architektur: Galli Rudolf Architekten AG ETH BSA, Zürich Bauleitung: ph baumanagement ag, Frauenfeld Projektleitung Bauherr: Architektick, Zürich Holzbauingenieur: Indermühle Bauingenieure HTL SIA, Thun Elektroingenieur: EGO Elektrikergenossenschaft, Winterthur HLKS-Ingenieur: ADVENS AG, Winterthur Akustik / Bauphysik: BAKUS, Akustik & Bauphysik GmbH, Zürich Minergie ECO: Bau und Umweltchemie AG, Zürich Brandschutzspezialist: Josef Kolb AG, Romanshorn Kontrollingenieur Q4: Holzbaubüro Reusser GmbH, Winterthur Landschaftsarchitekt: Rotzler Krebs Partner GmbH, Winterthur Fotos: Hannes Henz, Zürich Unterstützung Farbkonzept: Pascal Seiler, Künstler, Gampel
  • 4. Zeitlicher Ablauf 2005 Idee Hans Suter 2006 Gründung Verein Mehrgenerationenhaus 2009 Präqualifikation, Wettebewerb unter 12 Architekturbüros 2010 Dezember, Baubewilligung 2011 April, Spatenstich 2013 Sommer, Bauvollendung
  • 5. Vorgaben zum Mehrgenerationenhaus „Giesserei“ - Gestaltungsplan „Hybrid Cluster“ - reiner Holzbau, sechsgeschossig - Minergie-P Eco - verschiedene Wohnungstypen für unterschiedliche Haushaltsformen und Lebensmodelle - grosse Vielfalt der Wohnungen - hohe Flexibilität im Planungsstand - 7% publikumsorientierte Flächen im EG - möglichst Autofrei (0.2 PP/WHG) - pro Zimmer 1 Fahrrad
  • 6. Nutzungen im Mehrgenerationenhaus „Giesserei“ - 155 Wohnungen - 1 Restaurant - 1 Bibliothek - 1 Kindertagesstätte - 1 Tageszentrum für Hirnverletzte - 1 Pflegewohngruppe - 1 TCM-Praxis - 1 Veloladen - 1 Musikschule - Saal und Gemeinschaftsraum - 2 Waschsalon - 3 Werkstätten - Pantoffelbar - Infodesk - 577 Velostellplätze - 61 Parkplätze davon 30 Mietparkplätze
  • 9. Öffentliche Nutzungen im Erdgeschoss Restaurant Bibliothek Veloladen Praxis Pflegewohn- gruppe Atelier Tageszentrum für Hirnverletzte Wohnungen KITA Wohnungen Saal Gem.-raum WS WS WS Musik Infodesk
  • 12. Auswahl - 43 Wohnungstypen von 155 Wohnungen
  • 16. -  Dach - / Deckenelemente als Einfeldträger -  Unterzüge als Durchlaufträger auf Pendelstützen -  Wände generell nichttragend Vertikale Lastabtragung
  • 17. Setzmasse - Druckfestigkeit Holz: - parallel zur Faser: 14.5 – 20.5 N/mm2 (je nach FK) - quer zur Faser: - 1.7 – 2.2 N/mm2 (Nadelholz) - 5.3 N/mm2 (Hartholz) => parallel zur Faser fast 10 x besser als quer! - Quellen / Schwinden: Faustregel: pro % Änderung rel. Holzfeuchte 0.25% Querschnittänderung => für Holz im Innenbereich ist mit ca. +/- 1 % Querschnittänderung zu rechnen => kein Holz quer zur Faser einbauen!!!!!!
  • 22. Brandschutz - 6-geschossiger Wohnungsbau nach VKF als Standardkonzept, ohne Sprinkler möglich - Tragkonstruktion R60/EI30(nbb) - Qualitätssicherung Q4 (Fachingenieur Brandschutz)
  • 23. Schallschutz - Wohnungstrennwand Luftschall (SIA 181-2006) Di (tot) 59 dB - Geschossdecke Luftschall (SIA 181-2006) Di (tot) 72 dB - Geschossdecke Trittschall (SIA 181-2006) L` (tot) 34 dB - Geschossdecke Trittschall (ISO 140-7) L` nT,w +C 1,50 - 2500 49 dB SIA 181 2006 Mindestanforderung Luftschall Di ≥ 52 dB; Trittschall L` ≤ 53 dB SIA 181 2006 erhöhte Anforderung Luftschall Di ≥ 55 dB; Trittschall L` ≤ 50 dB Zielwert gemäss ift Rosenheim für nicht störenden Trittschall Lnw+C1,50-2500 ≤ 53 dB Zielwert gemäss ift Rosenheim für kaum wahrnehmbaren Trittschall Lnw+C1,50-2500 ≤ 46dB
  • 30. Kenndaten Energie Energie Energiebezugsfläche AE = 22`457 m2 Gebäudehüllziffer Ath / AE = 0,98 Anteil Fenster und Türen an der Gebäudehülle ca. 50% Heizwärmebedarf Qh.li = 31,1 kWh/m2 Objektwert Heizwärmebedarf Qh,korr = 6,9 kWh/m2 Endenergiebedarf für Heizung und Warmwasser = 26,6 kWh/m2 Primäranforderung an Gebäudehülle 17,5 kWh/m2 (Berechneter Wert) Energiekennzahl (gem. SIA 380/1) 22,6 kWh/m2 U-Werte Bauteil Dach 0,09 W/m2K Wand 0,11 W/m2K Kellerdecke 0,13 W/m2K Fenster inkl. Rahmen 0,80 W/m2K Photovoltaik Installierte Leistung 196 kW (837 Module = 1`375 m2) Jahresproduktion rund 170`000 kW Energieerzeugung Fernwärme 50% Erneuerbare Energie (Kehrichtverbrennung)
  • 31. Kenndaten Nutzung: 14`976 m2 Wohnungen Wohnfläche 2`045 m2 Gewerbefläche 667 m2 Gemeinschaftsräume Anlagekosten BKP 1-9 82,9 Mio Fr. (inkl. MwSt) = ca. 67 Mio. € BKP 2 60,4 Mio Fr. (inkl. MwSt) = ca. 49 Mio. € SIA 416 Gebäudevolumen (GV) = 96`367m3 Geschossfläche (GF) = 29`265 m2 Hauptnutzfläche (HNF) = 17`038 m2 Kosten (BKP 2) / m3 Gebäudevolumen = 627.- Fr./m3 = 506 €/m3 Kosten (BKP 2) / m2 Geschossfläche (GF) = 2`064.- Fr./m2 = 1`667 €/m2 Kosten (BKP 2) / m2 Hauptnutzfläche (HNF) = 3`545.-Fr./m2 = 2`863 €/m2 1,0 € = 1,238 Fr.
  • 33. Hof
  • 35. Ostfassade Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit