Der Arbeits- und Ausbildungsmarktin DeutschlandFebruar 2011                                    Monatsbericht
Monatsbericht Februar 2011                                                                                                ...
Monatsbericht Februar 2011                                                                                                ...
Monatsbericht Februar 2011                                                                                                ...
Monatsbericht Februar 2011                                                                                                ...
Monatsbericht Februar 2011                                                                               Bundesagentur für...
Monatsbericht Februar 2011                                                                                                ...
Monatsbericht Februar 2011                                                                                            Bund...
Monatsbericht Februar 2011                                                                                        Bundesag...
Monatsbericht Februar 2011                                                                                                ...
Monatsbericht Februar 2011                                                                                                ...
Monatsbericht Februar 2011                                                                                                ...
Monatsbericht Februar 2011                                                                                                ...
Monatsbericht Februar 2011                                                                                                ...
Monatsbericht Februar 2011                                                                                                ...
Monatsbericht Februar 2011                                                                                                ...
Monatsbericht Februar 2011                                                                                                ...
Monatsbericht Februar 2011                                                                                                ...
Monatsbericht Februar 2011                                                                                                ...
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Monatsbericht-201102.pdf
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Monatsbericht-201102.pdf

708 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Monatsbericht 2011 02
[http://www.lifepr.de?boxid=217855]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
708
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Monatsbericht-201102.pdf

  1. 1. Der Arbeits- und Ausbildungsmarktin DeutschlandFebruar 2011 Monatsbericht
  2. 2. Monatsbericht Februar 2011 Bundesagentur für ArbeitHerausgabe:Bundesagentur für Arbeit90327 NürnbergKontakt für Auskünfte zum Monatsbericht:Michael Hartmann: 0911 179-3611Katrin Schmidt: 0911 179-1077Judith Wüllerich: 0911 179-5448E-Mail: arbeitsmarktberichterstattung@arbeitsagentur.deZitiervorschlag:Bundesagentur für Arbeit: Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt in Deutschland - Monatsbericht Februar 2011, Nürnberg 2011.Weiterführende Informationen der Statistik der Bundesagentur für Arbeit finden Sie im Internet unter:Direkt: http://statistik.arbeitsagentur.de (ohne www)Hier finden Sie statistische Informationen und Erläuterungen zu Themen wieArbeitsmarktArbeitsmarktpolitische MaßnahmenAusbildungsmarktBeschäftigungGrundsicherungLeistungZahlreiche Statistiken sind auch regional verfügbar. Daneben werden statistische Analysen zum Arbeitsmarkt und zur Grundsiche-rung angeboten.In der Rubrik „Grundlagen“ finden sich ausführliche Hintergrundinformationen zu den verschiedenen Statistiken.Der aktuelle Monatsbericht, alle Grafiken zum Monatsbericht sowie weitere Broschüren und Berichte sind unter der Rubrik „Ar-beitsmarktberichte“ abrufbar.Newsletter zur Statistik und ArbeitsmarktberichterstattungDer gemeinsame Newsletter der Statistik und Arbeitsmarktberichterstattung informiert Sie monatlich über aktuelle Berichte, wie z. B.den Monatsbericht oder den BA-Stellenindex "BA-X" und stellt neue Veröffentlichungen, Dienstleistungen und andere Neuigkeitenaus der Statistik vor. In unregelmäßigen Abständen werden Sie zudem über die neuesten Sonderberichte auf dem Laufendengehalten. Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos.Abonnement unterhttp://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Service/Newsletter/Newsletter-Nav.htmlKontakt für weiterführende Informationen/ Statistiken/ Auswertungen (diese sind teilweise kostenpflichtig):Bundesagentur für ArbeitBA-Service-HausStatistik-Datenzentrum Hotline: 01801 78722-10 (Festnetzpreis 3,9 ct/min; Mobilfunkpreise abweichend. Ab 01.03.2010 gilt: Mobilfunkpreise höchstens 42 ct/min)Fax: 01801 78722-11E-Mail: statistik-datenzentrum@arbeitsagentur.de 2
  3. 3. Monatsbericht Februar 2011 Bundesagentur für Arbeit InhaltsverzeichnisZusammenfassung............................................................................................................................................. 6I. Arbeitsmarkt im Februar 2011 - Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter positiv................................................... 7 1. Realisierte Arbeitskräftenachfrage ............................................................................................................. 7 1.1 Entwicklung der Erwerbstätigkeit .......................................................................................................... 7 1.2 Entwicklung der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach Ländern und Wirtschaftszweigen ............................................................................................................................... 8 1.3 Kurzarbeitergeld ................................................................................................................................... 8 2. Nicht realisierte Arbeitskräftenachfrage ................................................................................................... 10 2.1 Gemeldete Arbeitsstellen.................................................................................................................... 10 2.2 BA Stellenindex BA-X ......................................................................................................................... 11 2.3 Gesamtwirtschaftliches Stellenangebot .............................................................................................. 11 3. Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung .................................................................................................. 11 3.1 Entwicklung im Bund .......................................................................................................................... 12 3.2 Entwicklung in West- und Ostdeutschland ......................................................................................... 13 3.3 Entwicklung nach Rechtskreisen und Langzeitarbeitslosigkeit .......................................................... 13 3.4 Arbeitslosigkeit – Zu- und Abgänge .................................................................................................... 14 3.5 Arbeitslosenquoten ............................................................................................................................. 16 3.6 Unterbeschäftigung ............................................................................................................................. 16 3.7 Erwerbslosigkeit nach ILO und internationaler Vergleich ................................................................... 17II. Soziale Sicherung bei Arbeitslosigkeit ......................................................................................................... 19 1. Überblick ................................................................................................................................................... 19 2. Arbeitslosenversicherung ......................................................................................................................... 20 2.1 Bezieher von Arbeitslosengeld ........................................................................................................... 20 2.2 Zugang und Abgang von Arbeitslosengeld-Empfängern.................................................................... 20 2.3 Höhe des Arbeitslosengeldes ............................................................................................................. 21 3. Grundsicherung für Arbeitsuchende......................................................................................................... 21 3.1 Erwerbsfähige Hilfebedürftige ............................................................................................................ 21 3.2 Erwerbstätige Leistungsbezieher ....................................................................................................... 22 3.3 Bedarfsgemeinschaften und hilfebedürftige Personen ....................................................................... 23 3.4 Zugang und Abgang von erwerbsfähigen Hilfebedürftigen ................................................................ 23 3.5 Hilfequoten .......................................................................................................................................... 24 3.6 Höhe der Geldleistungen .................................................................................................................... 24III. Ausbildungsmarkt........................................................................................................................................ 25IV. Einsatz der arbeitsmarktpolitischen Instrumente ........................................................................................ 26 1. Umfang der eingesetzten arbeitsmarktpolitischen Instrumente ............................................................... 26 1.1 Teilnahme an Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung ....................................... 26 1.2 Förderung der beruflichen Weiterbildung ........................................................................................... 26 1.2.1 Qualifizierung über das Programm WeGebAU .............................................................................. 27 1.3 Eingliederungszuschüsse ................................................................................................................... 27 1.4 Förderung der Selbständigkeit ........................................................................................................... 27 2. Förderung im Bereich SGB III .................................................................................................................. 27 3
  4. 4. Monatsbericht Februar 2011 Bundesagentur für Arbeit 2.1 Aktuelle Entwicklungen des Fördergeschehens im SGB III ............................................................... 28 2.2 Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit durch Gründungszuschuss ........................ 28 3. Förderung im Bereich SGB II ................................................................................................................... 28 3.1 Aktuelle Entwicklungen des Fördergeschehens im SGB II ................................................................ 29 3.2 Einstiegsgeld ...................................................................................................................................... 29 3.3 Arbeitsgelegenheiten .......................................................................................................................... 29 3.4 Bürgerarbeit ........................................................................................................................................ 29 3.5 Beschäftigungszuschuss .................................................................................................................... 30 4. Förderung der Berufsausbildung .............................................................................................................. 30 4.1 Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen ........................................................................................ 30 4.2 Berufsausbildung Benachteiligter ....................................................................................................... 31 4.3 Einstiegsqualifizierung ........................................................................................................................ 31 4.4 Ausbildungsbonus .............................................................................................................................. 31V. Wichtige statistische Hinweise zur Interpretation ........................................................................................ 32VI. Arbeitsmarkt Gesamtübersicht ................................................................................................................... 45VII Tabellenanhang .......................................................................................................................................... 46 4
  5. 5. Monatsbericht Februar 2011 Bundesagentur für Arbeit AbbildungsverzeichnisAbbildung 1 Erwerbstätige und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte .................................................. 8Abbildung 2 Kurzarbeit ................................................................................................................................. 9Abbildung 3 Konjunkturell bedingte Kurzarbeit ............................................................................................ 9Abbildung 4 Gemeldetes Arbeitsstellenangebot ........................................................................................ 10Abbildung 5 Bestand, Zugang und Abgang gemeldeter Arbeitsstellen ...................................................... 11Abbildung 6 Arbeitslose .............................................................................................................................. 13Abbildung 7 Arbeitslose nach Rechtskreisen ............................................................................................. 14Abbildung 8 Langzeitarbeitslosigkeit .......................................................................................................... 14Abbildung 9 Zugang in und Abgang aus Arbeitslosigkeit ........................................................................... 15Abbildung 10 Saisonbereinigte Erwerbslosenquoten ................................................................................. 18Abbildung 11 Saisonbereinigte Erwerbslosenquoten in der EU................................................................. 18Abbildung 12 Arbeitslosigkeit und Leistungsbezug .................................................................................... 19Abbildung 13 Leistungsempfänger nach Rechtskreisen ............................................................................ 20Abbildung 14 Struktur der erwerbsfähigen Hilfebedürftigen....................................................................... 22Abbildung 15 Bedarfsgemeinschaften und hilfebedürftige Personen ........................................................ 23Abbildung 16 Beschäftigung schaffende Maßnahmen............................................................................... 27Abbildung 17 Förderung der Selbständigkeit im SGB III ............................................................................ 28 5
  6. 6. Monatsbericht Februar 2011 Bundesagentur für Arbeit ZusammenfassungArbeitsmarkt entwickelt sich weiter positivDie Erholung in der deutschen Wirtschaft hat sich fortgesetzt. Nach ersten Berechnungen des Statisti-schen Bundesamtes ist das reale Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal 2010 saison- und kalenderbe-reinigt um 0,4 Prozent gewachsen, nach +0,7 Prozent im dritten Quartal. Dass das Wachstum zuletztetwas schwächer ausgefallen ist, dürfte mit dem kalten und schneereichen Dezember zusammenhängen.Die konjunkturellen Frühindikatoren wie ifo-Geschäftsklimaindex und ZEW-Konjunkturerwartungen sindweiter deutlich nach oben gerichtet. Der Arbeitsmarkt entwickelt sich uneingeschränkt positiv. Die Er-werbstätigkeit und die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nahmen saisonbereinigt kräftig zu.Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung sind im Februar saisonbereinigt deutlich gesunken. Der BA-X alsIndikator für die Arbeitskräftenachfrage ist erneut stark gestiegen und überschreitet den Höchstwert desvergangenen Konjunkturzyklus.Zur sozialen Sicherung bei ArbeitslosigkeitIm Februar erhielten 5.732.000 erwerbsfähige Menschen Lohnersatzleistungen nach dem SGB III oderLeistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Die Zahl der Leistungsempfänger istdamit im Vorjahresvergleich um 504.000 zurückgegangen. Integrierte Auswertungen zu Leistungsbezugund Arbeitslosigkeit liegen für den Oktober vor. Danach waren 47 Prozent der Leistungsempfänger ar-beitslos gemeldet. Von allen Arbeitslosen erhielten 88 Prozent Leistungen aus der Arbeitslosenversiche-rung oder der Grundsicherung für Arbeitsuchende.Zum AusbildungsmarktIm Gegensatz zum Arbeitsmarkt ist der Ausbildungsmarkt nicht auf einen umgehenden Ausgleich vonAngebot und Nachfrage gerichtet. Vielmehr orientieren sich Jugendliche und Ausbildungsbetriebe amregulären Beginn der Ausbildung im August und September. Kumulierte Stellen und Bewerbermeldungenzu Beginn des Berufsberatungsjahres (Oktober bis Februar) sind daher kaum aussagekräftig und werdennicht veröffentlicht. Eine erste Einschätzung der Lage auf dem Ausbildungsmarkt im Berufsberatungsjahr2010/2011 erfolgt im Monatsbericht März 2011.Zur ArbeitsmarktpolitikIm Februar befanden sich 1,3 Mio Personen in einer von Bund oder Bundesagentur für Arbeit gefördertenarbeitsmarktpolitischen Maßnahme. Dies waren 18 Prozent weniger als im gleichen Monat des Vorjahrs.Im Februar 2011 kamen 2,5 Arbeitslose auf jede geförderte Person, gegenüber einer Förderintensität von2,3 im Februar 2010. Damit fiel die Förderung durch Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik niedrigeraus als im Vorjahresmonat. 6
  7. 7. Monatsbericht Februar 2011 Bundesagentur für Arbeit I. Arbeitsmarkt im Februar 2011 - Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter positivDie Erholung in der deutschen Wirtschaft hat sich fortgesetzt. Nach ersten Berechnungen des Statisti-schen Bundesamtes ist das reale Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal 2010 saison- und kalenderbe-reinigt um 0,4 Prozent gewachsen, nach +0,7 Prozent im dritten Quartal. Dass das Wachstum zuletztetwas schwächer ausgefallen ist, dürfte mit dem kalten und schneereichen Dezember zusammenhängen.Die konjunkturellen Frühindikatoren wie ifo-Geschäftsklimaindex und ZEW-Konjunkturerwartungen sindweiter deutlich nach oben gerichtet. Der Arbeitsmarkt entwickelt sich uneingeschränkt positiv. Die Er-werbstätigkeit und die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nahmen saisonbereinigt kräftig zu.Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung sind im Februar saisonbereinigt deutlich gesunken. Der BA-X alsIndikator für die Arbeitskräftenachfrage ist erneut stark gestiegen und überschreitet den Höchstwert desvergangenen Konjunkturzyklus.1. Realisierte Arbeitskräftenachfrage bereinigt um 52.000 zugenommen, nach +67.000 im November (siehe Abbildung 1: Er-Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichti- werbstätige und sozialversicherungspflichtigge Beschäftigung haben in saisonbereinigter 3 Beschäftigte).Rechnung weiter deutlich zugenommen undliegen über dem Vorjahresniveau (vgl. 1.1). Alle Nicht saisonbereinigt hat sich die Erwerbstätig-Bundesländer verzeichneten im Vorjahresver- keit nach Berechnungen des Statistischen Bun-gleich einen Anstieg; nach Branchen gab es ein desamtes von Dezember auf Januar im Zugekräftiges Plus in der Arbeitnehmerüberlassung der Winterpause um 639.000 auf 40,28 Miound in weiteren wirtschaftlichen Dienstleistungen verringert. Gegenüber dem Vorjahr ist die Er-sowie im Gesundheits- und Sozialwesen (vgl.1.2). Konjunkturelle Kurzarbeit stützt noch in werbstätigkeit um 463.000 oder 1,2 Prozentnennenswertem Umfang die Beschäftigung, gestiegen, nach +428.000 oder +1,1 Prozent imerreicht aber nur noch 10 Prozent des Höhe- Dezember. Die sozialversicherungspflichtigepunktes vom Mai 2009 (vgl. 1.3). Beschäftigung lag im Dezember nach der Hoch- rechnung der Bundesagentur für Arbeit bei 28,05 Mio, gegenüber dem Vorjahr war das ein1.1 Entwicklung der Erwerbstätigkeit Zuwachs von 559.000 oder 2,0 Prozent, nachNach Angaben des Statistischen Bundesamtes +544.000 oder ebenfalls +2,0 Prozent im No-ist die Zahl der Erwerbstätigen (nach dem In- vember. Dabei hat die sozialversicherungs- 1landskonzept) im Januar saisonbereinigt um pflichtige Vollzeitbeschäftigung im Vorjahresver-23.000 gestiegen, nach +35.000 im Dezember gleich um 334.000 oder 1,5 Prozent und dieund +31.000 im November. Die sozialversiche- sozialversicherungspflichtige Teilzeitbeschäfti- 2rungspflichtige Beschäftigung hat nach vorläu- gung um 218.000 oder 4,2 Prozent zugenom-figen, hochgerechneten Daten der Bundesagen- men.tur für Arbeit, die bis Dezember reichen, saison-1 Zum Unterschied zwischen Inlands- und Inländerkonzept vgl. „Wichtige statistische Hinweise“ in Teil V des Berichts. Unterschiede zwischen Niveau und Veränderung der Erwerbstätigkeit nach den beiden Konzep- ten erklären sich durch Höhe und Veränderung des Pendlersaldos.2 3 Zur Hochrechnung vgl. „Wichtige Statistische Hinweise“ in Teil V des Zum Saisonbereinigungsverfahren vgl. „Wichtige Statistische Hinweise“ Berichts. in Teil V des Berichts. 7
  8. 8. Monatsbericht Februar 2011 Bundesagentur für ArbeitAbbildung 1 die Nebenjobber schon mit ihrer Hauptbeschäf- tigung gezählt werden.Erwerbstätige und sozialversicherungspflichtig Beschäftigtein Millionen 1.2 Entwicklung der sozialversicherungs-Deutschland pflichtigen Beschäftigung nach Ländern und2005 bis 2011 Wirtschaftszweigen Erwerbstätige Im Dezember lag die sozialversicherungspflich- 40 tige Beschäftigung in Westdeutschland um 2,1 Prozent und in Ostdeutschland um 36 1,6 Prozent über dem Vorjahresniveau. Alle Bundesländer verzeichneten einen Beschäfti- gungsanstieg, der von +0,4 Prozent in Mecklen- 32 burg-Vorpommern bis zu +2,6 Prozent in Nie- sozialversicherungspflichtig Beschäftigte dersachsen reicht. 28 Die Betrachtung nach Branchen zeigt im Vorjah- resvergleich weit überwiegend Zuwächse. Das 24 2005 2006 2007 2008 2009 2010 größte Plus gab es in der Arbeitnehmerüberlas- Saisonbereinigte Werte Ursprungswerte sung (+188.000 oder +34,0 Prozent). BesondersQuelle : Statistisches Bundesamt (Erwerbstätige Inlandskonzept),Statistik der Bundesagentur für Arbeit starke Anstiege verzeichneten auch das Gesundheits- und Sozialwesen (+117.000 bzw.Die sonstigen Formen der Erwerbstätigkeit ha- +3,4 Prozent) und wirtschaftliche Dienstleistun-ben sich gegenüber dem Vorjahr unterschiedlich gen (ohne Arbeitnehmerüberlassung: +93.000entwickelt. So ist die Zahl der Selbständigen bzw. +3,2 Prozent). Die Beschäftigung im Ver-(einschließlich mithelfender Familienangehöri- arbeitenden Gewerbe liegt mittlerweile wiederger) nach Angaben des Statistischen Bundes- über dem Vorjahresniveau (+36.000 oderamtes im vierten Quartal um 10.000 oder +0,6 Prozent), aber noch deutlich unter dem0,2 Prozent auf 4,43 Mio gesunken. In Arbeits- Vorkrisenniveau. Beschäftigungsverluste gab esgelegenheiten (in der Mehraufwandsvariante) bei sonstigen Dienstleistungen (-10.000 oderwaren nach vorläufigen Angaben im Januar -0,9 Prozent) und in der Öffentlichen Verwaltung196.000 Arbeitslosengeld II-Empfänger beschäf- (-7.000 oder -0,4 Prozent).tigt, 53.000 oder 21 Prozent weniger als voreinem Jahr. Dagegen hat die Zahl der aus-schließlich geringfügig entlohnt Beschäftigten 1.3 Kurzarbeitergeldleicht zugenommen. Nach ersten Hochrechnun- Durch die Zahlung von Kurzarbeitergeld sollengen der Bundesagentur für Arbeit betrug sie im den Arbeitnehmern ihre Arbeitsplätze und denDezember 4,99 Mio, das waren 17.000 oder Betrieben ihre eingearbeiteten Mitarbeiter erhal-0,4 Prozent mehr als vor einem Jahr. Darüber ten und damit Arbeitslosigkeit vermieden wer-hinaus übten 2,49 Mio oder 8,9 Prozent der den. Vor Beginn der Kurzarbeit müssen die Be-sozialversicherungspflichtig Beschäftigten zu- triebe eine Anzeige über den voraussichtlichensätzlich einen geringfügig entlohnten Nebenjob Arbeitszeitausfall erstatten, es sei denn der Ar-aus, gegenüber dem Vorjahr 149.000 oder beitszeitausfall beruht auf Witterungsgründen.6,4 Prozent mehr. Dabei gehen in die Kurzarbeitergeld wird frühestens von dem Ka-Erwerbstätigenrechnung allein die ausschließ- lendermonat an geleistet, in dem die Anzeigelich geringfügig entlohnt Beschäftigten ein, da eingegangen ist. Die Anzeigen sind deshalb als 8
  9. 9. Monatsbericht Februar 2011 Bundesagentur für Arbeitpotenzielle Zugänge in die Kurzarbeit zu inter- Abbildung 2pretieren. Im Januar gingen neue Anzeigen für g68.000 Kurzarbeiter ein, nach 157.000 im De- Kurzarbeit 1)zember und 94.000 im November. Betrachtet in Tausendman nur die konjunkturell bedingten Anzeigen Deutschlandnach § 170 SGB III, kommt man im Januar auf 2005 bis 2011neu angezeigte Kurzarbeit für 42.000 Personen, 1.600nach 66.000 im Dezember und 48.000 im No- 1.400vember. Erste Schätzungen für den Februarsignalisieren neue Anzeigen für konjunkturelle 1.200 KurzarbeiterKurzarbeit für etwa 25.000 Personen. 1.000 800Nach den jüngsten vorläufigen hochgerechnetenDaten wurde im Dezember an 150.000 Arbeit- 600 Anzeigen vonnehmer konjunkturelles Kurzarbeitergeld nach 400 Kurzarbeit für Personen§ 170 SGB III gezahlt, das waren 36.000 weni- 200ger als im Vormonat und 659.000 weniger als 0vor einem Jahr. Zum Höhepunkt der Inan- 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011spruchnahme im Mai 2009 hatte es noch 1) Kurzarbeiterdaten auf Basis der Abrechnungslisten der Betriebe (bis 2009 Betriebsmeldungen); am aktuellen Rand vorläufig und1.443.000 konjunkturelle Kurzarbeiter gegeben hochgerechnet.(siehe Abbildungen 2 und 3: Kurzarbeit und Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeitkonjunkturell bedingte Kurzarbeit). Damit errei-chen die Kurzarbeiterzahlen im Dezember 2010 Abbildung 3nur 10 Prozent des Höhepunkts der Inanspruch-nahme im Mai 2009. Konjunkturell bedingte Kurzarbeit 1) in Tausend Deutschland 2005 bis 2011 1.600 1.400 1.200 Kurzarbeiter 1.000 800 600 Anzeigen von 400 Kurzarbeit für Personen 200 0 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 1) Kurzarbeit gem. 170 SGB III (vor 2007 ohne Bau- und Landwirtschaft). Daten auf Basis der Abrechnungslisten der Betriebe (bis 2009 Betriebsmeldungen); am aktuellen Rand vorläufig und hochgerechnet. Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit 9
  10. 10. Monatsbericht Februar 2011 Bundesagentur für ArbeitEndgültige Daten zu Kurzarbeit in allen Differen- Abbildung 4zierungen stehen für den August 2010 zur Ver-fügung. In diesem Monat erhielten insgesamt Gemeldete Arbeitsstellen244.000 Personen Kurzarbeitergeld, davon in Tausend219.000 konjunkturelles Kurzarbeitergeld und Deutschland 2005 bis 201125.000 Transferkurzarbeitergeld. Der durch-schnittliche Arbeitszeitausfall über alle Kurzar-beiter betrug in diesem Monat 34 Prozent. Im 700 4Beschäftigtenäquivalent errechnen sich so 60084.000 Kurzarbeiter. Bei konjunktureller Kurzar- Bestand 500beit gab es einen Arbeitszeitausfall von30 Prozent und ein Beschäftigtenäquivalent von 40065.000 Kurzarbeitern. 300 Zugang 2002. Nicht realisierte Arbeitskräftenach- 100frage 0Die saisonbereinigten gemeldeten Arbeitsstellen 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011und der BA-X legten im Februar weiter zu. Die Saisonbereinigte Werte UrsprungswerteWerte des Vorjahres werden deutlich überschrit- Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeitten (vgl. 2.1 und 2.2). Auch das gesamtwirt-schaftliche Stellenangebot, das außerdem die In Westdeutschland hat der Bestand gemeldeterArbeitsstellen erfasst, die den Arbeitsagenturen Arbeitsstellen gegenüber dem Vorjahr umnicht gemeldet wurden, liegt im vierten Quartal 42 Prozent auf 348.000 und in Ostdeutschland2010 über dem Vorjahresniveau (vgl. 2.3). um 33 Prozent auf 69.000 zugenommen. Im Westen waren 88 Prozent und im Osten2.1 Gemeldete Arbeitsstellen 73 Prozent der Arbeitsstellen sofort zu besetzen.Die gemeldeten Arbeitsstellen haben im Februar Der Bestand an Arbeitsstellen schlägt sich rela-saisonbereinigt um 15.000 zugenommen, nach tiv schnell um. Die Veränderungen von Zugän-+13.000 im Januar und +11.000 im Dezember gen sind ein besserer Indikator für die Einstel-(siehe Abbildung 4: Gemeldete Arbeitsstellen). lungsbereitschaft der Betriebe als Veränderun-Nicht saisonbereinigt belief sich der Bestand im gen der Bestandszahlen. Im saisonbereinigtenFebruar auf 417.000 Arbeitsstellen. Gegenüber Vormonatsvergleich haben sich die Stellenmel-dem Vorjahr war das ein Anstieg von 120.000 dungen auf hohem Niveau weiter erhöhtoder 40 Prozent, nach +103.000 oder (+10.000). Nicht saisonbereinigt wurden im Feb-+38 Prozent im Januar. Von den gemeldeten ruar 200.000 Arbeitsstellen neu gemeldet, ge-Arbeitsstellen waren 85 Prozent sofort zu beset- genüber dem Vorjahresmonat waren das 56.000zen. oder 39 Prozent mehr. In der gleitenden Jahres- summe von März 2010 bis Februar 2011 gab es 2,10 Mio Stellenzugänge, 474.000 oder 29 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeit- raum. Nach Wirtschaftszweigen differenziert4 beruht das Plus in der gleitenden Jahressumme Das Beschäftigtenäquivalent setzt sich aus Vollzeit- und Teilzeitbeschäf- tigten zusammen. zu mehr als der Hälfte auf Meldungen aus der 10
  11. 11. Monatsbericht Februar 2011 Bundesagentur für ArbeitArbeitnehmerüberlassung (+255.000 oder nachfrage am ersten Arbeitsmarkt ab. Von Ja-+55 Prozent). Die neu gemeldeten Arbeitsstellen nuar auf Februar hat der BA-X um 6 aufwaren im Februar zu 52 Prozent und in der glei- 166 Punkte zugenommen. Gegenüber dem Vor-tenden Jahressumme zu 53 Prozent sofort zu jahr ist er um 46 Punkte gestiegen.besetzen. 5Abbildung 5 2.3 Gesamtwirtschaftliches Stellenangebot Einen umfassenderen Überblick über die nichtGemeldete Arbeitsstellen realisierte Arbeitskräftenachfrage geben reprä-Angaben in Tausend sentative Betriebsbefragungen des Instituts fürDeutschlandFebruar 2011 Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zum Veränderung zum gesamtwirtschaftlichen Stellenangebot, die vier- Februar Anteil Vorjahresmonat teljährlich durchgeführt werden. In diesen Erhe- 2011 in % absolut in % bungen werden auch jene Stellen erfasst, dieBestand 417 100 120 40,1 der Bundesagentur für Arbeit nicht gemeldetdarunter: Vakanzen 355 85,2 115 47,9 sind.Zugang 200 100 56 38,7darunter: Vakanzen 103 51,7 35 50,1 Nach jüngsten Angaben des IAB lag das ge-Abgang 157 100 40 34,1 samtwirtschaftliche Stellenangebot für den ers-darunter: ohne Vakanzzeit 16 9,9 2 17,8 über drei Monate 39 24,5 13 49,1 ten Arbeitsmarkt im vierten Quartal 2010 bei durchschnittliche Vakanzzeit 1) 64 - 3 5,3 996.000 Stellen. Das waren 200.000 oder1) Zeitspanne vom Besetzungstermin bis zum Stellenabgang in Tagen 25 Prozent mehr als vor einem Jahr. Von denQuelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit Stellen für den ersten Arbeitsmarkt waren derIm Februar wurden 157.000 Arbeitsstellen ab- Bundesagentur für Arbeit 39 Prozent gemeldet.gemeldet, 40.000 oder 34 Prozent mehr als imVorjahr. 10 Prozent davon wurden abgemeldet, 3. Arbeitslosigkeit und Unterbeschäfti-bevor sie vakant wurden, 24 Prozent waren gunglänger als drei Monate vakant. Die durchschnitt-liche Vakanzzeit der im Februar abgemeldeten Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung habenArbeitsstellen, also die Zeit, in der der Arbeits- im Februar abgenommen, saisonbereinigt er-platz zu besetzen war, belief sich auf 64 Tage, rechnen sich deutliche Rückgänge. Im Vorjah-das waren 4 Tage mehr als vor einem Jahr. In resvergleich werden Arbeitslosigkeit und Unter-der gleitenden Jahressumme gab es 1,98 Mio beschäftigung beachtlich unterschritten (vgl. 3.1Abgänge, 334.000 oder 20 Prozent mehr als im und 3.6; zu einer geringfügigen Korrektur der Arbeitslosenzahl für den Januar 2011 siehegleichen Vorjahreszeitraum. 9 Prozent der Ar- Erläuterungen im Kasten). Getragen wird diesebeitsstellen wurden abgemeldet, bevor sie va- positive Entwicklung vom Aufbau sozialversiche-kant wurden, und 19 Prozent der abgemeldeten rungspflichtiger Beschäftigung (vgl. 1.1). DieArbeitsstellen waren länger als 3 Monate vakant. Chancen, Arbeitslosigkeit durch Aufnahme einerDie durchschnittliche Vakanzzeit von März 2010 Beschäftigung zu beenden, haben sich deutlichbis Februar 2011 belief sich auf 56 Tage, 4 Tage erhöht (vgl. 3.4). Geholfen hat auch ein Rück-weniger als im Vorjahreszeitraum. gang des Arbeitskräfteangebots. Rückläufig ist die Arbeitslosigkeit in allen Bundesländern (vgl.2.2 BA Stellenindex BA-X 5Der Stellenindex der BA (BA-X) bildet die sai- Vgl. Presseinformation des IAB vom 16.02.2011; http://doku.iab.de/grauepap/2011/os1004.pdfsonbereinigte Entwicklung der Arbeitskräfte- 11
  12. 12. Monatsbericht Februar 2011 Bundesagentur für Arbeit3.2), in beiden Rechtskreisen und auch bei 7,9%); in West- und Ostdeutschland bleiben dieLangzeitarbeitslosen (vgl. 3.3). Im europäischen Quoten gleich (6,8% bzw. 12,7%).Vergleich verzeichnet Deutschland im Vorjah-resvergleich einen der größten Rückgänge derErwerbslosenquote (vgl. 3.7). Korrektur der Arbeitslosenzahlen für den Januar 2011 DeutschlandKorrektur der Statistik der Arbeitslosen und Korrektur Januar Januar in %Arbeitsuchenden für den Januar 2011 2011 alt 2011 neu absolut zu (2) 1 2 3 4 InsgesamtSeit Januar hat sich die regionale Zuständigkeit Bestand 3.347.018 3.349.788 2.770 0,08der Träger der Grundsicherung in Sachsen und Zugang 937.540 934.659 -2.881 -0,31Sachsen-Anhalt verändert. Im Zuge dieser Trä- Abgang 602.675 596.870 -5.805 -0,97gergebietsreform kam es im Berichtsmonat Ja- Rechtskreis SGB II Bestand 2.200.346 2.203.116 2.770 0,13nuar 2011 bei der Erstellung der Arbeitsmarkt- Zugang 450.350 447.469 -2.881 -0,64statistik zu Ungenauigkeiten bei der regionalen Abgang 334.473 328.668 -5.805 -1,77Zuordnung der Arbeitslosen und der Schätzung Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeitfehlender Daten, die nunmehr rückwirkend be-richtigt werden. Die korrigierten Daten werdenmit dem Veröffentlichungstermin 1. März 2011 in 3.1 Entwicklung im Bundden aktuellen Statistikheften veröffentlicht. Die Arbeitslosigkeit ist von Januar auf Februar um 33.000 auf 3.317.000 gesunken. Im Durch-Der Bestand an Arbeitslosen erhöht sich da- schnitt der letzten drei Jahre hatte die Arbeitslo-durch für den Januar geringfügig um 2.770 oder senzahl im Februar um 16.000 zugenommen, im0,08 Prozent auf 3.349.788. Sowohl bei der Februar 2010 um 26.000. Das Saisonbereini-Plausibilitätsprüfung der von den neuen Trägern gungsverfahren errechnet für den Februar 2011gelieferten Daten als auch bei der Schätzung ein Minus von 52.000, nach -18.000 im Januaraufgrund nicht vollständig vorliegender Daten und -5.000 im Dezember (siehe Abbildung 6:wurden die neuen Gebietszuschnitte nur zum 6Teil berücksichtigt. Dies wirkte sich auf alle Arbeitslose). Die Entlastung durch Arbeitsgele-Kennzahlen (Zugang, Bestand, Abgang) und genheiten hat von Januar auf Februar weiterStatus (arbeitslos, nicht arbeitslos arbeitsu- abgenommen; die Unterbeschäftigung (ohnechend, arbeitsuchend) im Rechtskreis SGB II Kurzarbeit), die Veränderungen in der entlas-aus und damit auch auf die rechtskreisübergrei- tenden Arbeitsmarktpolitik berücksichtigt, istfenden Summen. Betroffen sind sämtliche Ge- deshalb saisonbereinigt stärker als die Arbeits-bietseinheiten, die von der Trägerfusion in losigkeit gesunken, und zwar um 82.000 (vgl.Sachsen und Sachsen-Anhalt berührt sind, d.h. 3.6).auch Gebiete bzw. Bezirke höherer Aggregati-onsebenen (Deutschland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Ostdeutschland). Die Korrektur der Ar-beitslosenzahlen auf Landesebene beträgt fürSachsen-Anhalt 415 und für Sachsen 2.355.Trotz des geringen Effekts bei der Gesamtzahlder Arbeitslosen liegt die gerundete Arbeitslo-senquote für den Januar auf Bundesebene da- 6mit um 0,1 Prozentpunkte höher (8,0% statt Zum Saisonbereinigungsverfahren vgl. „Wichtige Statistische Hinweise“ in Teil V des Berichts. 12
  13. 13. Monatsbericht Februar 2011 Bundesagentur für ArbeitAbbildung 6 3.2 Entwicklung in West- und Ostdeutsch- landArbeitslose In Westdeutschland hat die registrierte Ar-in Tausend beitslosigkeit im Februar um 33.000 oderDeutschland 1 Prozent auf 2.242.000 abgenommen. Saison-2005 bis 2011 bereinigt verringerte sie sich um 39.000, nach -17.000 im Januar und -10.000 im Dezember. Im 6.000 Vergleich zum Vorjahr ist die Arbeitslosigkeit in Deutschland 5.000 Westdeutschland um 240.000 oder 10 Prozent gesunken. Rückgänge gab es in allen westdeut- 4.000 schen Ländern, am stärksten in Baden- Westdeutschland Württemberg und Bayern (-18 bzw. -15 Pro- 3.000 zent). Ostdeutschland 2.000 In Ostdeutschland blieb die Arbeitslosigkeit ge- 1.000 genüber dem Vormonat praktisch unverändert bei 1.076.000. Saisonbereinigt errechnet sich 0 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 eine Abnahme von 13.000, nach -1.000 im Ja- Saisonbereinigte Werte Ursprungswerte nuar und +5.000 im Dezember. Die Arbeitslo-Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit senzahl lag um 86.000 oder 7 Prozent unterIm Vergleich zum Vorjahr waren im Februar dem Vorjahreswert. Es gab in allen ostdeut-326.000 oder 9 Prozent weniger Arbeitslose schen Ländern Rückgänge, am stärksten inregistriert, nach -268.000 oder -7 Prozent im Thüringen und Sachsen-Anhalt (-13 bzw.Januar. Die Unterbeschäftigung (ohne Kurzar- -11 Prozent).beit) ist im Vorjahresvergleich um 529.000 oder11 Prozent gesunken, nach -425.000 oder 3.3 Entwicklung nach Rechtskreisen und-9 Prozent im Januar (vgl. 3.6). 8 LangzeitarbeitslosigkeitMaßgeblich für die positive Entwicklung von Von den 3.317.000 Arbeitslosen im FebruarArbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung ist der wurden 1.109.000 oder 33 Prozent im Rechts-Konjunkturaufschwung, der zu einem deutlichen kreis SGB III von einer Agentur für Arbeit undZuwachs der sozialversicherungspflichtigen 2.209.000 oder 67 Prozent im RechtskreisBeschäftigung geführt (vgl. 1.1) und damit die SGB II von einem Jobcenter betreut. Die Ar-Chancen, durch Aufnahme einer Beschäftigung beitslosenzahl ist gegenüber dem Vormonat imdie Arbeitslosigkeit zu beenden, erhöht hat (vgl. Rechtskreis SGB III um 38.000 oder 3 Prozent3.4). Entlastend wirkt außerdem ein seit mehre- gesunken und im Rechtskreis SGB II um 5.000ren Jahren rückläufiges Arbeitskräfteangebot, leicht gestiegen (siehe Abbildung 7: Arbeitslosedas nach Einschätzungen des Instituts für Ar- nach Rechtskreisen). Bereinigt um saisonalebeitsmarkt- und Berufsforschung 2011 jahres- Einflüsse hat die Arbeitslosigkeit im Rechtskreisdurchschnittlich voraussichtlich um 115.000 SGB III um 42.000 abgenommen, nach -29.000 7weiter abnehmen wird. 8 Ausführlicheres Datenmaterial dazu findet sich u.a. im monatlichen Analytikreport der Statistik der BA, Arbeitslosigkeit nach Rechtskreisen im Vergleich;7 http://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Statistische- Vgl. IAB-Kurzbericht 18/2010. Analysen/Analytikreports/Zentral/Monatliche-Analytikreports/Analyse-Arbeitslosigkeit- http://doku.iab.de/kurzber/2010/kb1810.pdf Rechtskreise-Vergleich-nav.html 13
  14. 14. Monatsbericht Februar 2011 Bundesagentur für Arbeitim Januar. Im Rechtskreis SGB II ist die saison- (+4.000) ein Rückgang im Rechtskreis SGB IIbereinigte Arbeitslosenzahl um 10.000 gesun- (-51.000) gegenüber. Der Anteil der Langzeitar-ken, nach +11.000 im Januar. Im Vergleich zum beitslosen verringerte sich im VorjahresvergleichVorjahr hat sich die Arbeitslosigkeit in beiden im Rechtskreis SGB II um 2 Prozentpunkte aufRechtskreisen verringert, und zwar im Rechts- 39 Prozent und stieg im Rechtskreis SGB III umkreis SGB III um 252.000 oder 19 Prozent und 3 Prozentpunkte auf 14 Prozent.im Rechtskreis SGB II um 75.000 oder 3 Pro- Abbildung 8zent.Abbildung 7 Langzeitarbeitslosigkeit1) Angaben in Tausend DeutschlandArbeitslose nach Rechtskreisen Februar 2011in Tausend Anteil an allen Veränderung zumDeutschland Februar Arbeitslosen Vorjahresmonat2005 bis 2011 2011 in % absolut in % Langzeitarbeitslose 903 30,0 -47 -5,0 6.000 davon arbeitslos seit: 12 bis 24 Monate 469 15,6 -26 -5,2 5.000 24 Monate und mehr 435 14,4 -22 -4,8 Insgesamt Rechtskreis SGB III 4.000 Langzeitarbeitslose 156 14,1 4 2,4 davon arbeitslos seit: 3.000 SGB II 12 bis 24 Monate 105 9,4 4 4,4 24 Monate und mehr 51 4,6 -1 -1,3 2.000 Rechtskreis SGB II SGB III Langzeitarbeitslose 747 39,3 -51 -6,4 1.000 davon arbeitslos seit: 12 bis 24 Monate 364 19,1 -30 -7,6 0 24 Monate und mehr 383 20,1 -21 -5,2 1) 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 Ermittelt auf Basis von Daten aus dem BA-IT-Fachverfahren; Vorjahresvergleiche w erden auf Basis fiktiver Gebietsstände gerechnet. Saisonbereinigte Werte Ursprungswerte Quelle: Statistik der Bundesagentur für ArbeitQuelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit Bei Langzeitarbeitslosen im Rechtskreis SGB IIIDie Langzeitarbeitslosigkeit (ohne Daten der handelt es sich zum größeren Teil um Nicht-Jobcenter in zugelassener kommunaler Träger- Leistungsempfänger, die entweder nie einenschaft) hat im Vorjahresvergleich abgenommen. Anspruch auf Arbeitslosengeld hatten (z.B. Be-Die Zahl der Arbeitslosen, die länger als rufsrückkehrer oder Berufseinsteiger) oder die12 Monate arbeitslos waren, ist gegenüber dem nach dem Auslaufen des LeistungsbezugesVorjahr um 47.000 oder 5 Prozent auf 903.000 wegen mangelnder Bedürftigkeit kein Arbeitslo-gesunken. Ihr Anteil an allen Arbeitslosen erhöh- sengeld II erhalten. Außerdem sind hier älterete sich um 1 Prozentpunkt auf 30 Prozent (siehe 9 Arbeitslosengeld-Empfänger enthalten, die Leis-Abbildung 8: Langzeitarbeitslosigkeit). Dabei tungsansprüche von mehr als 12 Monaten ha-stand einem geringfügigen Anstieg der Zahl der ben.Langzeitarbeitslosen im Rechtskreis SGB III9 3.4 Arbeitslosigkeit – Zu- und Abgänge Im Januar 2011 haben sich die Gebietszuständigkeiten von einigen zugelassenen kommunalen Trägern in Sachsen und Sachsen-Anhalt Arbeitslosigkeit ist kein fester Block, vielmehr verändert; Vorjahresvergleiche werden mit den gleichen, fiktiven Ge- bietsständen in der Vergangenheit berechnet. gibt es unabhängig von der wirtschaftlichen La- ge viel Bewegung. So meldeten sich im Februar 14
  15. 15. Monatsbericht Februar 2011 Bundesagentur für Arbeit703.000 Menschen bei einer Arbeitsagentur den Gewerbe, der Arbeitnehmerüberlassungoder einem Jobcenter arbeitslos, während und dem Handel, die in der Krise in großemgleichzeitig 732.000 Personen ihre Arbeitslosig- Umfang Personal abgebaut hatten. 10keit beendeten. Im Vergleich zum Vorjahres-monat haben die Zugänge um 8 Prozent abge- Zugänge und Abgänge haben sich in den beidennommen, während die Abgänge praktisch un- Rechtskreisen im Vorjahresvergleich unter-verändert blieben (siehe Abbildung 9: Zugang in schiedlich entwickelt. Im Rechtskreis SGB IIIund Abgang aus Arbeitslosigkeit). Dabei gab es verringerten sich im Februar die Zugänge undweniger Zugänge aus Beschäftigung und mehr die Abgänge um 21 bzw. 5 Prozent, während imBeschäftigungsaufnahmen am 1. Arbeitsmarkt Rechtskreis SGB II die Zugänge und die Abgän-(einschließlich Selbständigkeit; gegenüber Vor- ge um 6 bzw. 4 Prozent gestiegen sind.jahr: -11 Prozent bzw. +17 Prozent). In der glei-tenden Jahressumme von März 2010 bis Febru- Abbildung 9ar 2011 – die saisonale und zufällige Schwan-kungen ausgleicht – meldeten sich 9,09 MioMenschen arbeitslos, und 9,37 Mio Arbeitslose Zugang in und Abgang aus Arbeitslosigkeit Angaben in Tausendmeldeten sich wieder ab. Im Vergleich zum ent- Deutschlandsprechenden Vorjahreszeitraum hat die Zahl der Februar 2011Zugänge um 2 Prozent abgenommen, während Veränderung zumdie Zahl der Abgänge um 3 Prozent gestiegen Februar Vorjahresmonat 2011 absolut in %ist. Zugang 703 -60 -7,9Die Zugänge von abhängig Beschäftigten aus Zugangsrate1) 21,0 -0,1 x Abgang 732 0 0,0dem 1. Arbeitsmarkt können nach dem Wirt- Abgangsrate1) 21,8 1,6 xschaftszweig differenziert und daraus wichtige dar. in den 1. Arbeitsmarkt 2) 6,7 1,4 xInformationen zur Branchenentwicklung im Kon- Rechtskreis SGB III3)junkturverlauf gewonnen werden (ohne Daten Zugang 308 -82 -21,1der Jobcenter in kommunaler Trägerschaft). Im Zugangsrate 1) 26,9 -2,2 xFebruar gab es 216.000 Zugänge von abhängig Abgang 322 -16 -4,6 Abgangsrate1) 28,1 2,9 xBeschäftigten aus dem 1. Arbeitsmarkt, das dar. in den 1. Arbeitsmarkt 2) 13,8 3,3 xwaren 31.000 oder 12 Prozent weniger als vor Rechtskreis SGB II3)einem Jahr. Der Rückgang fand in allen Bran- Zugang 395 22 5,9chen statt, nur aus der Arbeitnehmerüberlas- Zugangsrate1) 17,9 1,5 xsung und aus dem Gesundheits- und Sozialwe- Abgang 410 15 3,9sen gab es mehr Arbeitslosmeldungen. In der Abgangsrate1) 18,6 1,3 x dar. in den 1. Arbeitsmarkt 2) 3,1 0,7 xgleitenden Jahressumme von März 2010 bis 1) Zugang bzw . Abgang bezogen auf den Bestand des VormonatsFebruar 2011 gab es 2,84 Mio Zugänge aus 2) einschließlich Selbständigkeit 3) ohne Rechtskreisw echslerdem 1. Arbeitsmarkt, 305.000 oder 10 Prozent Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeitweniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.Der Rückgang beruht zum weitaus größten Teilauf weniger Meldungen aus dem Verarbeiten-10 In den Bewegungsdaten sind ein kleiner Teil der Rechtskreiswechsler enthalten. Deshalb ist die Fortschreibung im Stock-Flow-Modell nicht exakt erfüllt. 15
  16. 16. Monatsbericht Februar 2011 Bundesagentur für ArbeitErgänzend zu den absoluten Zahlen können 3.5 ArbeitslosenquotenAbgangsraten etwas über die Abgangschancen 11 Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilenaus Arbeitslosigkeit aussagen. Bezogen auf Erwerbspersonen belief sich im Februar aufden Arbeitslosenbestand beendeten im Februar 7,9 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr nahm siemehr Menschen ihre Arbeitslosigkeit; die Ab- um 0,8 Prozentpunkte ab. Die saisonbereinigtegangsrate hat sich im Vorjahresvergleich um Arbeitslosenquote hat sich gegenüber dem1,6 Prozentpunkte auf 21,8 Prozent erhöht, da- Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 7,3 Prozentrunter die Abgangsrate in den 1. Arbeitsmarkt verringert. In Ostdeutschland war die Quote mit(einschließlich Selbständigkeit) um 12,7 Prozent deutlich größer als im Westen mit1,4 Prozentpunkte auf 6,7 Prozent. In der glei- 6,7 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr hat sichtenden Jahressumme von März 2010 bis Febru- die Quote in Westdeutschland umar 2011 ist die Abgangsrate um 0,7 Prozentpunkte und in Ostdeutschland um2,1 Prozentpunkte auf 24,2 Prozent bzw. um 1,0 Prozentpunkte verringert.1,2 Prozentpunkte auf 7,6 Prozent gestiegen. 12 Die anteilige SGB III-Arbeitslosenquote beliefIm Rechtskreis SGB III hat sich die Wahrschein- sich im Februar auf 2,6 Prozent und die anteiligelichkeit, die Arbeitslosigkeit zu beenden, um SGB II-Arbeitslosenquote auf 5,2 Prozent. Die2,9 Prozentpunkte auf 28,1 Prozent und im SGB III-Quote verringerte sich gegenüber demRechtskreis SGB II um 1,3 Prozentpunkte auf Vorjahr um 0,6 Prozentpunkte, die SGB II-Quote18,6 Prozent erhöht. Die Chance, durch Auf- um 0,2 Prozentpunkte.nahme einer Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt(einschließlich Selbständigkeit) die Arbeitslosig-keit im folgenden Monat zu beenden, nahm im 3.6 UnterbeschäftigungRechtskreis SGB III um 3,3 Prozentpunkte auf In der Unterbeschäftigungsrechnung nach dem13,8 Prozent und im Rechtskreis SGB II um Konzept der BA sind neben den Arbeitslosen die0,7 Prozentpunkte auf 3,1 Prozent zu. Personen enthalten, die an entlastenden Maß- nahmen der Arbeitsmarktpolitik teilnehmen oderInsgesamt ist der Umschlag im Rechtskreis zeitweise arbeitsunfähig erkrankt sind und des-SGB III deutlich größer als im Rechtskreis halb nicht als arbeitslos gezählt werden. DamitSGB II. So waren im gleitenden Jahresdurch- wird ein umfassenderes Bild vom Defizit an re-schnitt von März 2010 bis Februar 2011 die gulärer Beschäftigung in einer VolkswirtschaftZugangs- und Abgangsraten im Rechtskreis gegeben. Realwirtschaftlich (insbesondere kon-SGB III mit 32,4 bzw. 32,2 Prozent deutlich grö- junkturell) bedingte Einflüsse können besserßer als im Rechtskreis SGB II mit 19,1 bzw. erkannt werden, weil der Einsatz entlastender20,3 Prozent. Insbesondere die Abgangsrate in Arbeitsmarktpolitik zwar die Arbeitslosigkeit,Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt (einschließ- nicht aber die Unterbeschäftigung verändert (zurlich Selbständigkeit) ist mit 15,5 Prozent im Unterbeschäftigungs- und EntlastungsrechnungRechtskreis SGB III erheblich größer als im vergleiche die Methodischen Hinweise in Kapi-Rechtskreis SGB II mit 3,8 Prozent. tel V).11 12 Abgangs- und Zugangsraten beziehen den Abgang bzw. den Zugang Die Arbeitslosenquote kann zerlegt werden in anteilige Quoten für die des laufenden Monats auf den Bestand des Vormonats und ermögli- Rechtskreise SGB III und SGB II. Dabei werden die Arbeitslosen aus chen damit Aussagen zur relativen Bedeutung von Abgängen bzw. Zu- dem Rechtskreis SGB III und SGB II jeweils auf alle zivilen Erwerbs- gängen u.a. im Zeitvergleich bei abnehmenden oder zunehmenden personen bezogen. Die Summe der beiden anteiligen Einzelquoten er- Beständen. gibt die Gesamtquote (rundungsbedingte Abweichungen sind möglich). 16
  17. 17. Monatsbericht Februar 2011 Bundesagentur für ArbeitIm Februar belief sich die Unterbeschäftigung Förderung Behinderter: -94.000) und bei der(ohne Kurzarbeit) auf 4.287.000. Gegenüber Förderung der Selbständigkeit (-11.000). Diedem Vormonat hat sie um 47.000 abgenommen. berufliche Weiterbildung hat im Vorjahresver-Das Saisonbereinigungsverfahren errechnet ein gleich praktisch stagniert (einschließlich derMinus von 82.000, nach -33.000 im Januar und Förderung Behinderter gegenüber Vorjahr: 14-28.000 im Dezember. Dass der Rückgang der -300).Unterbeschäftigung in den letzten Monaten stär-ker ausfiel als bei der Arbeitslosigkeit, hängt In diesen Zahlen ist die Entlastung durch Kurz-damit zusammen, dass entlastende Arbeits- arbeit nicht enthalten, weil hochgerechnete An-marktpolitik und hier insbesondere Arbeitsgele- gaben dazu nur bis Dezember vorliegen. In die-genheiten zurückgeführt wurden. Im Vergleich sem Monat belief sich die Entlastung durchzum Vorjahr hat sich die Unterbeschäftigung Kurzarbeit nach vorläufigen Angaben auf(ohne Kurzarbeit) um 529.000 oder 11 Prozent 119.000 Kurzarbeiter im Beschäftigtenäquiva-verringert, nach -425.000 oder -9 Prozent im lent. Einschließlich des Beschäftigtenäquivalents 13Januar. Kurzarbeit betrug die Unterbeschäftigung in diesem Monat 4.213.000. Im Vergleich zumDie Entlastung durch arbeitsmarktpolitische Dezember 2009 war das ein Rückgang vonInstrumente (ohne Kurzarbeit) war im Vorjahres- 529.000 oder 11 Prozent.vergleich rückläufig: Abnahmen gab es bei Ar-beitsgelegenheiten, Arbeitsbeschaffungsmaß- 3.7 Erwerbslosigkeit nach ILO und internati-nahmen und dem Beschäftigungszuschuss (ein- onaler Vergleichschließlich 443 Personen in der Beschäfti-gungsphase Bürgerarbeit; insgesamt: -106.000), Die nach dem ILO-Erwerbskonzept vom Statisti-bei Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen schen Bundesamt ermittelte ErwerbslosigkeitEingliederung (einschließlich von Eignungsfest- belief sich in Deutschland für den Januar aufstellungs- und Trainingsmaßnahmen sowie der 2,87 Mio und die Erwerbslosenquote auf 15 6,7 Prozent. Die registrierte Arbeitslosigkeit nach dem Sozialgesetzbuch (SGB III) betrug im13 In der Entlastungs- und Unterbeschäftigungsrechnung werden von den gleichen Monat 3,35 Mio und die Arbeitslosen- vorruhestandsähnlichen Regelungen die Anwendung des § 53a Abs. 2 SGB II auf Arbeitslosengeld II-Empfänger und die Inanspruchnahme quote 8,0 Prozent. Saisonbereinigt lag die Er- des § 428 SGB III durch Arbeitslosengeldempfänger berücksichtigt. Im werbslosenquote bei 6,5 Prozent und die Ar- Februar werden in der Unterbeschäftigung 89.000 Personen im Son- derstatus des § 53a Abs. 2 SGB II ausgewiesen, 32.000 mehr als vor beitslosenquote bei 7,4 Prozent. Die Unter- einem Jahr, und nur noch 200 Arbeitslosengeldempfänger im Sonder- schiede zwischen den beiden Quoten folgen aus status des § 428 SGB III, 2.100 weniger als vor einem Jahr. Die Ent- verschiedenen Erhebungsmethoden (Stichpro- lastung durch vorruhestandsähnliche Regelungen hat also nach dieser Rechnung im Saldo um 30.000 zugenommen. Mit der Statistik der ge- benbefragung der Bevölkerung versus Meldung meldeten erwerbsfähigen Personen steht seit November 2010 eine bei einer Arbeitsagentur oder einem Träger der neue Datenquelle zur Verfügung, die es ermöglicht, auch die Inan- spruchnahme des § 428 SGB III durch Arbeitslosengeld II-Bezieher Grundsicherung) und unterschiedlichen Konkre- und die Inanspruchnahme des § 252 Abs. 8 SGB VI durch Nichtleis- tisierungen von Begriffsmerkmalen der Arbeits- tungsempfänger auszuweisen (ohne Daten der Jobcenter in kommu- naler Trägerschaft). Danach gab es im Februar rechtskreisübergrei- losigkeit (z. B. liegt nach dem SGB Arbeitslosig- fend noch 173.000 gemeldete Personen, die die vorruhestandsähnli- chen Regelungen der §§ 428 SGB III und 252 Abs. 8 SGB VI in An- spruch nahmen, 72.000 weniger als vor einem Jahr. Auf Basis der 14 neuen Statistik der gemeldete Personen hat damit in der Summe die Dem Anstieg von Personen im Sonderstatus des § 53a SGB II muss im Inanspruchnahme aller vorruhestandsähnlichen Regelungen, also der Zusammenhang dem Rückgang der Inanspruchnahme des § 428 SGB §§ 428 SGB III, 252 Abs. 8 SGB VI und 53a Abs. 2 SGB II, im Vorjah- II im Rechtskreis SGB II gesehen werden; vgl. Fußnote 16. resvergleich nicht zugenommen, sondern um 40.000 auf 261.000 ab- 15 Ausführliche Informationen finden sich auf der Internetseite des Statisti- genommen. Entsprechend würde der Rückgang der Unterbeschäfti- schen Bundesamtes unter gung stärker ausfallen. Es ist beabsichtigt, die neue Datenquelle künf- http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Presse/abisz/ tig für die Unterbeschäftigungsrechnung zu nutzen. ILO-Arbeitsmarktstatistik,templateId=renderPrint.psml. 17
  18. 18. Monatsbericht Februar 2011 Bundesagentur für Arbeitkeit auch dann vor, wenn eine Beschäftigung Abbildung 10von weniger als 15 Wochenstunden ausgeübtwird, während nach dem ILO-Konzept schon Saisonbereinigte Erwerbslosenquoteneine Wochenstunde Arbeit Erwerbslosigkeit in Prozentbeendet; im Einzelnen vergleiche „Wichtige sta- Deutschland, Europäische Union und Eurozonetistische Hinweise“ in Teil V des Berichts). 2005 bis 2010Für internationale Vergleiche liegen von Euro- 12,0stat, dem Statistischen Amt der Europäischen DeutschlandGemeinschaften, Angaben überwiegend bis EZ 16 16Dezember vor. Nach diesen Daten belief sich 9,0die saisonbereinigte Erwerbslosenquote im De- 17zember in der Eurozone (EZ 16) auf10,0 Prozent und in der Europäischen Union 6,0 EU 27 18(EU 27) auf 9,6 Prozent (vgl. Abbildungen 10,11). Von den Mitgliedstaaten der EU verzeichne-ten die Niederlande (4,3 Prozent) und Luxem- 3,0burg (4,9 Prozent) die niedrigsten und Spanien(20,2 Prozent) sowie Lettland und Litauen (je-weils 18,3 Prozent) die höchsten Quoten. 0,0 2005 2006 2007 2008 2009 2010Deutschland hat mit 6,6 Prozent eine unter- Quelle : Eurostat, Statistisches Bundesamtdurchschnittliche Quote. In den USA lag dieErwerbslosenquote zuletzt bei 9,4 Prozent und Abbildung 11in Japan bei 4,9 Prozent. Saisonbereinigte Erwerbslosenquoten in der EUIm Vergleich zum Vorjahresmonat hat die sai- in Prozentsonbereinigte Erwerbslosenquote in der Euro- Europäische Unionzone und in der EU um jeweils 0,1 Prozent- Dezember 2010punkte zugenommen. Dabei gab es in den meis- Niederlande 4,3 Luxemburg 4,9ten Mitgliedstaaten einen Anstieg, den stärksten Österreich 5,0 Malta 6,2in Griechenland (+2,7 Prozentpunkte). Den Deutschland 6,6 Rumänien 7,3größten Rückgang verzeichnete Lettland Zypern 7,3 Tschechien 7,7(-1,6 Prozentpunkte). In Deutschland betrug das Slowenien 7,8 Großbritannien 7,8Minus 0,8 Prozentpunkte. In den USA und Ja- Schweden 7,8 Finnland 8,0pan nahm die Erwerbslosenquote um jeweils um Belgien 8,1 Dänemark 8,20,5 bzw. um 0,3 Prozentpunkte ab. Italien 8,6 EU 27 9,6 Frankreich 9,7 Polen 10,016 EZ 16 10,0 Quelle: Erhebung über Arbeitskräfte, Eurostat Datenbank (Datenstand: Bulgarien 10,1 22.02.2011) und Statistisches Bundesamt. Wenn bei einzelnen Staaten Portugal 10,9 Werte für den genannten Berichtsmonat nicht verfügbar sind, werden Ungarn 11,7 Griechenland 12,9 die zuletzt gemeldeten Werte für diesen Monat genutzt. Irland 13,817 Slowakei 14,5 Zur Eurozone (EZ) gehörten bis Dezember 16 Länder (EZ16): Belgien, Estland 16,1 Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Lu- Lettland 18,3 xemburg, Malta, die Niederlande, Österreich, Portugal, Slowenien, die Litauen 18,3 Spanien 20,2 Slowakei, Spanien und Zypern.18 Quelle : Eurostat, Statistisches Bundesamt Zur Europäischen Union (EU) gehörten bis Dezember 27 Länder (EU 27): die Mitglieder der Eurozone und sowie Bulgarien, Dänemark, Est- land, Großbritannien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Schweden, Tschechien und Ungarn. 18
  19. 19. Monatsbericht Februar 2011 Bundesagentur für Arbeit II. Soziale Sicherung bei ArbeitslosigkeitIm Februar erhielten 5.732.000 erwerbsfähige Menschen Lohnersatzleistungen nach dem SGB III oderLeistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Die Zahl der Leistungsempfänger istdamit im Vorjahresvergleich um 504.000 zurückgegangen. Integrierte Auswertungen zu Leistungsbezugund Arbeitslosigkeit liegen für den Oktober vor. Danach waren 47 Prozent der Leistungsempfänger ar-beitslos gemeldet. Von allen Arbeitslosen erhielten 88 Prozent Leistungen aus der Arbeitslosenversiche-rung oder der Grundsicherung für Arbeitsuchende. 201. Überblick ten (so genannte Aufstocker). Außer den Leis-Nach einer vorläufigen Hochrechnung bekamen tungsempfängern gab es im Oktober nochim Februar 5.732.000 erwerbsfähige Menschen 367.000 Arbeitslose, die im Berichtsmonat keineLohnersatzleistungen nach dem SGB III oder Geldleistungen aus der Arbeitslosenversiche-Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts rung oder der Grundsicherung bezogen. Vonnach dem SGB II, 504.000 oder 8 Prozent weni- allen Arbeitslosen erhielten 88 Prozent Leistun-ger als vor einem Jahr (siehe Abbildung 13: gen (siehe Abbildung 12: Arbeitslosigkeit undLeistungsempfänger nach Rechtskreisen). Leistungsbezug). Abbildung 12Integrierte Auswertungen zu Leistungsbezugund Arbeitslosigkeit können erst nach einer War- Arbeitslosigkeit und Leistungsbezugtezeit vorgenommen werden und liegen aktuell Angaben in Tausend 19für den Oktober 2010 vor. Danach waren von Deutschland5.495.000 Leistungsempfängern 2.579.000 oder Oktober 201047 Prozent in der Arbeitslosenversicherung oder Veränderung zum Oktober September Vorjahresmonatder Grundsicherung für Arbeitsuchende arbeits- 2010 2010 absolut in %los gemeldet. 2.916.000 Personen oder 53 Pro-zent bekamen Leistungen, ohne arbeitslos zu Arbeitslose 2.945 3.031 -283 -8,8 davon:sein. Die Gründe dafür können sein: vorüberge- arbeitslosehende Arbeitsunfähigkeit, die Teilnahme an Leistungsempfänger = 2.579 2.653 -259 -9,1Maßnahmen der Arbeitsförderung, die Inan- Arbeitslosengeld 718 750 -148 -17,1spruchnahme der vorruhestandsähnlichen Re- + Arbeitslosengeld II1) 1.928 1.974 -135 -6,5gelung (des § 428 SGB III bzw. §53a SGB II), - Aufstocker2) 67 71 -24 -26,0die Ausübung einer Erwerbstätigkeit von mehr arbeitslose Nicht-Leistungsempfänger 367 378 -24 -6,2als 15 Wochenstunden oder eine zulässige Ein- nachrichtlich:schränkung der Verfügbarkeit insbesondere alle Leistungsempfänger = 5.495 5.580 -351 -6,0wegen § 10 SGB II (z. B. Kindererziehung und Arbeitslosengeld 833 866 -235 -22,0Schulbesuch). Unter den Leistungsempfängern + Arbeitslosengeld II1) 4.750 4.805 -146 -3,0waren 88.000 Personen, die ergänzend zum - Aufstocker2) 88 91 -30 -25,4 1) erw erbsfähige Hilfebedürftige (eHb)Arbeitslosengeld auch Arbeitslosengeld II erhiel- 2) Personen mit gleichzeitigem Bezug von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit19 Eckwerte zu den Arbeitslosengeld- und Arbeitslosengeld II-Empfängern werden am aktuellen Rand hochgeschätzt, Strukturdaten liegen für Ar- beitslosengeld-Empfänger nach zwei und für die Grundsicherungssta- tistik nach drei bzw. vier Monaten vor. Siehe auch Kapitel V. Wichtige 20 statistische Hinweise. Aufstocker werden dem Rechtskreis SGB II zugeordnet. Bei Summen- bildung werden Doppelzählungen herausgerechnet. 19

×