Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
28.03.2012             Windows 8 Server                Vorschau                Oliver.Ryf@digicomp.ch
28.03.2012
28.03.2012Umfrage
Inhalt28.03.2012              Die 10 wichtigsten Neuerung              Sever Manager              Active Directory     ...
28.03.2012             Die 10 wichtigsten             Neuerungen
Die 10 wichtigsten Neuerungen28.03.2012              Multi-Server Unterstützung im neuen Server               Manager    ...
Die 10 wichtigsten Neuerungen28.03.2012              Umfassende Verwaltung über PowerShell               Aus  300 wurden...
Die 10 wichtigsten Neuerungen28.03.2012              SMB 2.2 (Server Message Blocks)               Mehrere    Sitzungen ...
Die 10 wichtigsten Neuerungen28.03.2012              Erweiterte Cluster-Skalierbarkeit               W8   Cluster unters...
Die 10 wichtigsten Neuerungen28.03.2012              Storage Live Migration               Verschieben  von VM-Disks, -Ko...
28.03.2012             Server Manager v8
Server Manager in Windows Server 2008 R228.03.2012              Deployment-Funktionen erfordern «physischen»             ...
Server Manager v828.03.2012              Echtes Remote Deployment ist möglich              Lokaler Server              ...
Server Manager v828.03.2012
Server Manager v828.03.2012              Es gibt keine «Configure Your Server» Konsole               Das  Dashboard UI i...
28.03.2012     DCPROMO
28.03.2012             Active Directory
Active Directory28.03.2012              Active Directory ist ein fundamentaler Bestandteil              von Windows. Soll...
Active Directory28.03.2012              Das Produkt Active Directory wurde nicht              wesentlich verändert       ...
Active Directory28.03.2012              Folgenden drei Wünschen wurde stattdessen               Rechnung getragen        ...
Active Directory Virtualisierung28.03.2012              Warum ist die Virtualisierung des AD kritisch?              Was ...
Active Directory Virtualisierung28.03.2012              Ein Virtualisierungs-sicheres AD bedeutet              hingegen: ...
USN Rollback28.03.2012
Active Directory Installation/Upgrade28.03.2012              Der Upgrade- und Promotion-Prozess wurde               wesen...
Active Directory Administrative Center28.03.2012
Active Directory Administrative Center28.03.2012              ADAC PowerShell History              Alle Vorgänge, die im...
Active Directory Administrative Center28.03.2012
28.03.2012             Dynamic Access                Control
Access Control Stand heute28.03.2012              Bis dato erfolgt die Zugriffssteuerung Auf File- und               Fold...
Dynamic Access Control28.03.2012              File Security Policies auf Domänenebene               Security  wird wo nö...
Dynamic Access Control28.03.2012              Die neuen Zugriffsberechtigungen basieren auf:              Classify      ...
DAC - Classifiy28.03.2012              Daten werden mit hilfe von Tags klassifiziert               Am Speicherort       ...
DAC - Control28.03.2012              Control Access Policies (CAPs) verwenden Claims              und definieren die Zugr...
DAC - Audit28.03.2012              Protokolliert Zugriff auf nicht freigegeben Daten
DAC -Protect28.03.2012              Automatische Verschlüsselung basierend auf der              Klassifizierung mit Hilfe...
Weitere AD DS Neuerungen28.03.2012              Die Produktaktivierung verwendet das AD und               LDAP-Kommunikat...
28.03.2012             Powershell
Powershell 328.03.2012              Von unter 300 zu 2300 Cmdlets angewachsen              Server komplett mit PowerShel...
Powershell ISE28.03.2012              Command pane zeigt die verfügbaren Cmdlets              Intellisense
Powershell Workflows28.03.2012              Automatisierung lang andauernder Tasks              Multicomputer Management...
Powershell Script Sharing28.03.2012              Eine zentrale Library für Powershell Scripts              Powershell Co...
Powershell Web Access28.03.2012
28.03.2012              IPAM und             DHCP-Failover
IP Address Management28.03.2012              Infrastruktur für automatische IP-Adressen-               Discovery         ...
IP Address Management28.03.2012
IP Address Managemet28.03.2012              Verwaltung und Überwachung der DHCP- und               DNS-Dienste           ...
IP Address Management28.03.2012
DHCP - Failover28.03.2012              Zwei DHCP-Server verfügen über identische Scope-               Konfigurationen    ...
Hot-Standby Mode28.03.2012
Load-sharing DHCP failover28.03.2012
28.03.2012Hyper-V 3
Hyper-V 328.03.2012              Hyper-V Netzwerk-Virtualisierung               Ermöglicht die Beibehaltung eigener inte...
Hyper-V Network Virtualization28.03.2012
Hyper-V 3 Extensible Switch28.03.2012              Eingebauter Schutz gegen:               maliziöse  VMs               ...
Hyper-V Extensible Switch28.03.2012
Hyper-V 328.03.2012              Quality of Service (QoS) Bandbreitenverwaltung um               die Leistungsfähigkeit i...
Hyper-V Resource Metering28.03.2012
Hyper-V 328.03.2012              Bis zu 160 Prozessoren pro Host              Bis zu 2 TByte pro Host              Bis ...
Hyper-V 328.03.2012              Vollständige VM Mobilität              Share Nothing Live Migration ermöglicht die Live...
Hyper-V Replica28.03.2012
28.03.2012             Resilient Filesystem
Resilient Filesystem ReFS28.03.2012              Metadaten-Integrität mit Prüfsumme              Storage pooling und Vir...
Resilient Filesystem ReFS28.03.2012
Resilient Filesystem ReFS28.03.2012              Keine Konvertierung zwischen NTFS und ReFS               Format  /fs:re...
28.03.2012             Server Message Block 2.2                     (SMB2.2)
Server Message Block 2.2 (SMB2.2)28.03.2012              Ein neues Set of File-Server Funktionen mit               wichti...
Server Message Block 2.2 (SMB2.2)28.03.2012              Transparent Failover               File Shares auf einem File-S...
Server Message Block 2.2 (SMB2.2)28.03.2012              Multichannel               Bündelung  der Netzbandbreite und   ...
Server Message Block 2.2 (SMB2.2)28.03.2012              SMB2.2 Scale-out File-Server               File-Server Cluster ...
28.03.2012Mehr?
Mehr Neuerungen28.03.2012              Print and Document Services               V4  Print Driver Model              Br...
Storage Spaces28.03.2012              Organisieren von physikalischen Festplatten in so               genannte «Storage P...
Storages Spaces28.03.2012              Werden über die Systemsteuerung oder PowerShell              erstellt.
Storage Spaces28.03.2012
Und noch mehr...28.03.2012              Cluster-Aware Updating (CAU)               Updaten    von Clustern wird automati...
28.03.2012Fragen?
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Windows 8 server

622 Aufrufe

Veröffentlicht am

Fachreferat

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Windows 8 server

  1. 1. 28.03.2012 Windows 8 Server Vorschau Oliver.Ryf@digicomp.ch
  2. 2. 28.03.2012
  3. 3. 28.03.2012Umfrage
  4. 4. Inhalt28.03.2012  Die 10 wichtigsten Neuerung  Sever Manager  Active Directory  Powershell 3.0  IPAM und DHCP Failover  Hyper-V 3  ReFS  SMB2.2  Mehr....  Fragen
  5. 5. 28.03.2012 Die 10 wichtigsten Neuerungen
  6. 6. Die 10 wichtigsten Neuerungen28.03.2012  Multi-Server Unterstützung im neuen Server Manager  Im Hinblick auf das Cloud-basierte Konzept, können mit einer Konsole alle Server konfiguriert werden  Neues Dashboard im Metro-Stil  Server Core ist Standard  Das GUI ist als «Feature» implementiert  Nach der Erstkonfiguration des Servers kann es entfernt werden
  7. 7. Die 10 wichtigsten Neuerungen28.03.2012  Umfassende Verwaltung über PowerShell  Aus 300 wurden 2300 Cmdlets  Hyper-V, DHCP, DNS, usw.  NIC-Teaming  Zusammenfassung mehrerer Netzwerkkarten zu einer Logischen  Fehlertoleranz und Lastenausgleich
  8. 8. Die 10 wichtigsten Neuerungen28.03.2012  SMB 2.2 (Server Message Blocks)  Mehrere Sitzungen pro Netzwerkverbindung  Erhöhte Fehlertoleranz und Lastenausgleich  Data-Deduplication (in hochwertigen SANs vorhanden)  Erkennt automatische doppelte Daten und speichert sie getrennt  Ersetzt die ursprünglichen Dateien durch Zeiger
  9. 9. Die 10 wichtigsten Neuerungen28.03.2012  Erweiterte Cluster-Skalierbarkeit  W8 Cluster unterstützen 63 Nodes und 4000 VMs pro Cluster  Höhere Skalierbarkeit als VMWare  Mehrfache gleichzeitige Live-Migrationen  Ermöglicht transparentes Verschieben laufender VMs  Minimiert Unterbrechungen im Betrieb
  10. 10. Die 10 wichtigsten Neuerungen28.03.2012  Storage Live Migration  Verschieben von VM-Disks, -Konfiguration auf neuen Speicherort  Ohne Unterbruch der Verbindungen der Benutzer  Live Migration ohne gemeinsamen Storage  Migrationen sind ohne gemeinsamen Storage möglich  Geeignet für kleiner Unternehmen, die kein SAN besitzen
  11. 11. 28.03.2012 Server Manager v8
  12. 12. Server Manager in Windows Server 2008 R228.03.2012  Deployment-Funktionen erfordern «physischen» Zugriff auf den Server  Roles and Features konnten nur auf dem lokalen Server installiert werden  Remote Deployment war nur über RDP möglich
  13. 13. Server Manager v828.03.2012  Echtes Remote Deployment ist möglich  Lokaler Server  Remote Server  Offline VHD
  14. 14. Server Manager v828.03.2012
  15. 15. Server Manager v828.03.2012  Es gibt keine «Configure Your Server» Konsole  Das Dashboard UI ist segmentiert, keine SnapIns  Es können Servergruppen erstellt werden  Eine zentrale Verwaltungsumgebung für alle Server  Unterschiedlichen Rollen werden im Netzwerk automatisch erkannt
  16. 16. 28.03.2012 DCPROMO
  17. 17. 28.03.2012 Active Directory
  18. 18. Active Directory28.03.2012  Active Directory ist ein fundamentaler Bestandteil von Windows. Sollten tiefgreifende Änderungen erfolgen, so betrifft das:  Die Zugriffskontrolle u.a. für Dateien, ES, SQL, Hyper-V  AD-Administratoren, die diese Komplexität verwalten  Millionen von Benutzern, deren Zugriff und Verwaltung betroffen ist
  19. 19. Active Directory28.03.2012  Das Produkt Active Directory wurde nicht wesentlich verändert  Weiterhin keine SQL-basierende Datenbank  Nur eine Partition pro DC (es kann ja virtualisiert werden)
  20. 20. Active Directory28.03.2012  Folgenden drei Wünschen wurde stattdessen Rechnung getragen  Virtualisierung funktioniert!  Die Bereitstellung muss einfach sein  Die Verwaltung muss einfach und konsistent sein
  21. 21. Active Directory Virtualisierung28.03.2012  Warum ist die Virtualisierung des AD kritisch?  Was passiert beim Rollback eines Snapshots? Mehrere andere Server sind davon betroffen  Ein wiederhergestellter DC stellt einen früheren Status des AD dar  Die Konsequenzen eines falschen AD-Status sind katastrophal  Die Wiederherstellung wird als «USN Rollback» bezeichnet
  22. 22. Active Directory Virtualisierung28.03.2012  Ein Virtualisierungs-sicheres AD bedeutet hingegen:  Ein VDC stellt über die VM Generation ID fest, dass Snapshots appliziert oder der VDC kopiert wurde  Das erfordert vor allem Änderungen an Hyper-V  Ein VDC kann nun ge-klont werden; der VDC kann kopiert, verschoben und umbenannt werden
  23. 23. USN Rollback28.03.2012
  24. 24. Active Directory Installation/Upgrade28.03.2012  Der Upgrade- und Promotion-Prozess wurde wesentlich vereinfacht und kann nun vom Server Manager aus durchgeführt werden  Es ist nicht notwendig sich an verschiedenen DCs anzumelden und /ADPREP, /FORESTPREP, etc. auszuführen  DCPROMO wurde ebenfalls vereinfacht
  25. 25. Active Directory Administrative Center28.03.2012
  26. 26. Active Directory Administrative Center28.03.2012  ADAC PowerShell History  Alle Vorgänge, die im AD ausgeführt werden, sind in der PowerShell History eingetragen  Jede Aufgabe wird im Stile eines Makrorekorders protokolliert und kann nachvollzogen werden  Welcome ADAC, goodbye ADUC
  27. 27. Active Directory Administrative Center28.03.2012
  28. 28. 28.03.2012 Dynamic Access Control
  29. 29. Access Control Stand heute28.03.2012  Bis dato erfolgt die Zugriffssteuerung Auf File- und Folder-Ebene (NTFS-ACLs)  Beim bewussten oder unbewussten Speichern, Verschieben oder Kopieren auf «unsichere» Medien existiert kein Schutz mehr  Sensitive Daten werden so oft für Unbefugte zugänglich
  30. 30. Dynamic Access Control28.03.2012  File Security Policies auf Domänenebene  Security wird wo nötig angewendet, unabhängig vom Speicherort und dessen ACL-Settings  Enhanced Audit Trail  Zugriff auf sensitive Daten wird vollständig protokolliert
  31. 31. Dynamic Access Control28.03.2012  Die neuen Zugriffsberechtigungen basieren auf:  Classify  Control  Audit  Protect
  32. 32. DAC - Classifiy28.03.2012  Daten werden mit hilfe von Tags klassifiziert  Am Speicherort  Manuell  Automatisch (File Classification analog zu Windows Server 2008 R2)  Durch die Applikation
  33. 33. DAC - Control28.03.2012  Control Access Policies (CAPs) verwenden Claims und definieren die Zugriffsberechtigungen auf klassifizierte Daten
  34. 34. DAC - Audit28.03.2012  Protokolliert Zugriff auf nicht freigegeben Daten
  35. 35. DAC -Protect28.03.2012  Automatische Verschlüsselung basierend auf der Klassifizierung mit Hilfe von RMS
  36. 36. Weitere AD DS Neuerungen28.03.2012  Die Produktaktivierung verwendet das AD und LDAP-Kommunikation (statt RPC) für die Produktaktivierung  Der KMS ist weiterhin für «down-level» Clients notwendig  AD FS ist besser integriert, keine nachträglichen Zusatzkomponenten
  37. 37. 28.03.2012 Powershell
  38. 38. Powershell 328.03.2012  Von unter 300 zu 2300 Cmdlets angewachsen  Server komplett mit PowerShell steuerbar  AD DS, DNS, DHCP, HyperV, Storage ....  Alle Cmdlets sind Remote-enabled  Robust Session Connectivity  Sessions bleiben auch bei einem Unterbruch (z.B. Server Reboot) bestehen  Disconnected Sessions  Sessions können ähnlich wie bei RDP nach einem Disconnect wieder übernommen werden
  39. 39. Powershell ISE28.03.2012  Command pane zeigt die verfügbaren Cmdlets  Intellisense
  40. 40. Powershell Workflows28.03.2012  Automatisierung lang andauernder Tasks  Multicomputer Management  Ausführung eines Task für einen komplexen Prozess  Automtische Failure Recovery  Kannt als Scheduled Task laufen  Workflow und Connection Throtteling
  41. 41. Powershell Script Sharing28.03.2012  Eine zentrale Library für Powershell Scripts  Powershell Code Snippets (Integrated Script Snippets)
  42. 42. Powershell Web Access28.03.2012
  43. 43. 28.03.2012 IPAM und DHCP-Failover
  44. 44. IP Address Management28.03.2012  Infrastruktur für automatische IP-Adressen- Discovery  Detaillierte Verwaltung, Anzeige und Berichterstellung des IP-Adressraums
  45. 45. IP Address Management28.03.2012
  46. 46. IP Address Managemet28.03.2012  Verwaltung und Überwachung der DHCP- und DNS-Dienste  Nachverfolgung der IP-Adressleases  Kann nicht auf einem Domänencontroller installiert werden
  47. 47. IP Address Management28.03.2012
  48. 48. DHCP - Failover28.03.2012  Zwei DHCP-Server verfügen über identische Scope- Konfigurationen  Lease-Informationen werden praktisch ohne Verzögerung synchronisiert  Beim Ausfall des «primary» Servers übernimmt der Secondary  Sollte ein DHCP-Server nicht verfügbar sein, dann kann der DHCP-Client seinen Lease verlängern bis wieder ein DHCP-Server antwortet
  49. 49. Hot-Standby Mode28.03.2012
  50. 50. Load-sharing DHCP failover28.03.2012
  51. 51. 28.03.2012Hyper-V 3
  52. 52. Hyper-V 328.03.2012  Hyper-V Netzwerk-Virtualisierung  Ermöglicht die Beibehaltung eigener interner IP- Adressen beim Übergang zur Cloud und Isolation von anderen VMs im Unternehmen, auch wenn sie die gleiche IP-Adresse besitzen
  53. 53. Hyper-V Network Virtualization28.03.2012
  54. 54. Hyper-V 3 Extensible Switch28.03.2012  Eingebauter Schutz gegen:  maliziöse VMs  Address Resolution Protocol/Neighbor Discovery (ARP/ND) poisoning  Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) snooping und DHCP Guard.  •Virtual port ACLs.  Möglichkeit Trunk zwischen traditionellen VLANs zu VMs zu erstellen  •Monitoring
  55. 55. Hyper-V Extensible Switch28.03.2012
  56. 56. Hyper-V 328.03.2012  Quality of Service (QoS) Bandbreitenverwaltung um die Leistungsfähigkeit in virtualisierten Umgebungen zu verbessern  Ressourcen-Überwachung zu besseren Verrechnung der Leistungen
  57. 57. Hyper-V Resource Metering28.03.2012
  58. 58. Hyper-V 328.03.2012  Bis zu 160 Prozessoren pro Host  Bis zu 2 TByte pro Host  Bis zu 32 virtuelle Prozessoren pro virtueller Maschine  Bis zu 512 GByte RAM-Speicher pro virtueller Maschine  Neues VHDX-Format mit bis zu 16 TByte pro virtueller Disk  Hyper-V Single Root-I/O Virtualisierung (SR-IOV) für Lasten, die mehr als 10 GB Ethernet benötigen
  59. 59. Hyper-V 328.03.2012  Vollständige VM Mobilität  Share Nothing Live Migration ermöglicht die Live Migration mit nicht mehr als einer Netzwerkverbindung  Live Storage Migration ohne Dienstunterbrechung  Gleichzeitige Live Migrationen ohne Grenzen  Windows Server 8: die ideale Cloud-Infrastruktur
  60. 60. Hyper-V Replica28.03.2012
  61. 61. 28.03.2012 Resilient Filesystem
  62. 62. Resilient Filesystem ReFS28.03.2012  Metadaten-Integrität mit Prüfsumme  Storage pooling und Virtualisierung  Grosse Volumes, Dateien und Verzeichnisse  Data Striping  Für Redundanz und verwaltbare Bandbreite  Prüfung und Autokorrektur von Daten  Besitzt alle NTFS Attribute wie BitLocker, ACL, symbolische Links, Snapshots, File-ID, usw.
  63. 63. Resilient Filesystem ReFS28.03.2012
  64. 64. Resilient Filesystem ReFS28.03.2012  Keine Konvertierung zwischen NTFS und ReFS  Format /fs:refs  Keine Boot-Möglichkeit von ReFS  Wird nicht auf Wechseldatenträgern unterstützt  Automatische Datenkorrektur wird auf mirrorred Spaces unter Windows Server 8 unterstützt  Unterstützt keine De-Duplication
  65. 65. 28.03.2012 Server Message Block 2.2 (SMB2.2)
  66. 66. Server Message Block 2.2 (SMB2.2)28.03.2012  Ein neues Set of File-Server Funktionen mit wichtigen Verbesserungen für Serverapplikationen wie Hyper-V und SQL  Daten können neu auf Fileshares gespeichert werden!
  67. 67. Server Message Block 2.2 (SMB2.2)28.03.2012  Transparent Failover  File Shares auf einem File-Server Cluster können ohne Unterbrechung zwischen Nodes verschoben werden  SMB2.2 Direct  NICs mit RDMA (Remote Direct Memory Access) erhöhen Durchsatzraten und verringern Latencies  SMB2.2 remote file storage  Hyper-V kann VMs in Fileshares speichern
  68. 68. Server Message Block 2.2 (SMB2.2)28.03.2012  Multichannel  Bündelung der Netzbandbreite und Ausfallsicherheit, wenn zwischen 2 SMB2.2 Systeme eine Multipath-Verbindung existiert
  69. 69. Server Message Block 2.2 (SMB2.2)28.03.2012  SMB2.2 Scale-out File-Server  File-Server Cluster können Shares über sämtliche Nodes zur Verfügung stellen  SMB2.2 Storage Availability und Performance  Sämtliche NICs mit allen Netzwerkpfaden zu dem Storage werden automatisch erkannt.
  70. 70. 28.03.2012Mehr?
  71. 71. Mehr Neuerungen28.03.2012  Print and Document Services  V4 Print Driver Model  Branch Office Direct Printing  Druckjobs müssen nicht zuerst zum Remote Print- Server geschickt werden  High Availability Printing  Der Printspooler -Service ist keine clustered Ressource mehr, sondern eine komplette VM  Storage Spaces
  72. 72. Storage Spaces28.03.2012  Organisieren von physikalischen Festplatten in so genannte «Storage Pools». USB, ATA, SATA, SAS  Verwendung von virtuellen Festplatten mit mehr neuen Features  Angezeigter Speicherplatz unabhängig des Tatsächlichen  Unterstützt Spiegelung und Paritätsprüfung  Datensicherheit; trotz Ausfall einer Festplatte gehen keine Daten verloren
  73. 73. Storages Spaces28.03.2012  Werden über die Systemsteuerung oder PowerShell erstellt.
  74. 74. Storage Spaces28.03.2012
  75. 75. Und noch mehr...28.03.2012  Cluster-Aware Updating (CAU)  Updaten von Clustern wird automatisiert  Remote Access  Windows Server "8" Beta kombiniert das DirectAccess Feature und die RRAS Rolle.  Die Installation von DirectAccess massiv(!) vereinfacht  PKI keine Voraussetzung mer für DirectAccess  Built-in NAT64 und DNS64 Support für den Zugriff auf IPv4-only Ressourcen  Support für DirectAccess Server hinter NAT
  76. 76. 28.03.2012Fragen?

×