SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Wirtschaftspressekonferenz
Stabil, dynamisch, lebendig –
der Buchmarkt in Deutschland
Frankfurt am Main, 3. Juni 2014
Wirtschaftspressekonferenz 2014
03.06.20142
Lage auf dem Buchmarkt
Wirtschaftliche Basis
• Stabilität: Leichtes Plus, kaum Schwankungen über die Jahre
• Neues Selbstbewusstsein auf dem deutschen Buchmarkt: Umsatz-
entwicklung im stationären Buchhandel besser als im gesamten
Onlinebuchhandel (Vorsicht Buch!, Diskussionen über Online-Handel)
• Vorbildcharakter des deutschen Buchmarktes weltweit: Kulturelle Vielfalt,
Qualität, breites Angebot, flächendeckender stationärer Buchhandel
• Kluges Handeln von Verlagen und Buchhandlungen: innovative Ideen
werden mit bestehenden erfolgreichen Angeboten der Marktteilnehmer
verbunden, Multichannel-Strategie
Wirtschaftspressekonferenz 2014
03.06.20143
Lage auf dem Buchmarkt
Politische und gesellschaftliche Entwicklungen
• TTIP Freihandelsabkommen: Wir fordern transparente Verhandlungen
und eine kulturelle Ausnahme für Europa
• Kartellrecht in Deutschland: Wir fordern ein neues Kartellrecht im
digitalen Markt
• Steuersatz: Wir fordern reduzierten Steuersatz für E-Books in Europa
Wirtschaftspressekonferenz 2014
8.000
8.500
9.000
9.500
10.000
2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013
03.06.20144
Geschätzte Umsätze
Buchbranche 2004-2013 in Mio. Euro
9.076 Mio. Euro
9.536 Mio. Euro
Ab 2004 wieder
leichtes Plus
(+0,1%)
2011 (-1,4%) und
2012 (-0,8%)
erstmals wieder ein
Minus
in Mio. €
Quelle: Börsenverein des Deutschen Buchhandels
2013 wieder
ein leichtes
Plus (+0,2%)
Wirtschaftspressekonferenz 2014
5
Geschätzte Umsätze
Vertriebswege 2013
48,6%
1,5%
2,3%
16,3%
19,7%
9,9%
1,6%
Gesamtumsatz:
9,536 Mrd. EUR (+0,2%)
Sortimentsbuchhandel
(ohne E-Commerce)
4,64 Mrd. EUR (+0,9%)
Buchgemeinschaften
0,16 Mrd. EUR (-10,4%)
Sonstige Verkaufsstellen
0,95 Mrd. EUR (+2,2%)
Verlage direkt
1,88 Mrd. EUR (+1,5%)
Versandbuchhandel
0,22 Mrd. EUR (-12,4%)
Warenhäuser
0,14 Mrd. EUR (-10,7%)
Internetbuchhandel
1,56 Mrd. EUR (-0,5%)
Versandbuchhandel
einschl. Internet
1,78 Mrd. EUR (-2,1%)
03.06.2014
Quelle: Börsenverein des Deutschen Buchhandels
Wirtschaftspressekonferenz 2014
6
Sortiments- und Internetbuchhandel
Umsatzentwicklung 2004–2013: Veränderung zum Vorjahr in Prozent
0
1.000
2.000
3.000
4.000
5.000
6.000
2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013
Sortimentsbuchhandel
(ohne E-Commerce)
Internetbuchhandel
-1,2% -0,9% +0,3% +2,1% -1,5% +0,1%
-2,8%
-3,0%
+0,9%
+26,8%
+25,1%
+21,3%
+11,0%
+20,0%
+15,6% +14,1%
+5,0% -0,5%
in Mio. €
03.06.2014
Quelle: Börsenverein des Deutschen Buchhandels
Die Vorzeichen haben sich geändert:
Entwicklung im Onlinebuchhandel
erstmals rückläufig
-3,7%
+10,4%
Wirtschaftspressekonferenz 2014
7
Vertreibender Buchhandel
Umsatzanteile nach Warengruppen 2013 (Veränderung zu Vorjahr)
2,6% (+0,8%)
4,3% (-1,9%)
4,5% (+1,9%)
6,3% (+3,5%)
9,0% (*)
9,3% (-0,2%)
14,5% (+5,5%)
15,8% (+1,3%)
33,8% (-3,5%)
0 10 20 30 40
Sozialwissenschaften, Recht, Wirtschaft
Naturwissenschaften, Medizin, Informatik, Technik
Geisteswissenschaften, Kunst, Musik
Reisen
Schule und Lernen
Sachbuch
Ratgeber
Kinder- und Jugendbücher
Belletristik
03.06.2014
*Veränderung wird im Branchen-Monitor BUCH nicht abgebildet
Quelle: GfK Entertainment
Wirtschaftspressekonferenz 2014
8
Herstellender Buchhandel
Titelproduktion Erstauflage 2004–2013
74.074
78.082
81.177
86.084
83.381
81.793
84.351
82.048
79.860
81.919
50.000
60.000
70.000
80.000
90.000
100.000
2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013
03.06.2014
Quelle: Deutsche Nationalbibliografie, VLB
Berechnungen: Börsenverein des Deutschen Buchhandels
Wirtschaftspressekonferenz 2014
9
Herstellender Buchhandel
Übersetzungen Erstauflage 2004–2013
5.406
6.132
5.773
6.160
7.340
10.599
10.760 10.716
10.862 10.731
4.000
5.000
6.000
7.000
8.000
9.000
10.000
11.000
12.000
2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013
03.06.2014
Quelle: Deutsche Nationalbibliografie, VLB
Berechnungen: Börsenverein des Deutschen Buchhandels
Wirtschaftspressekonferenz 2014
10
Herstellender Buchhandel
Lizenzen 2004–2013
6.989
7.491
8.828
9.225
7.605
6.278
8.191
8.000
6.855
6.466
5.000
5.500
6.000
6.500
7.000
7.500
8.000
8.500
9.000
9.500
10.000
2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013
03.06.2014
Quelle: Lizenzumfrage, Börsenverein des Deutschen Buchhandels
Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013
11
Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt*
0,5%
0,8%
2,4%
3,9%
0,0%
1,0%
2,0%
3,0%
4,0%
5,0%
6,0%
7,0%
8,0%
9,0%
10,0%
2010 2011 2012 2013
2010-2013 (in Prozent)
03.06.2014
Basis: Kennzahlen, Zeitraum: jeweils Januar - Dezember,
deutsche Privatpersonen ab 10 Jahren
aus dem GfK Consumer Panel Media*Scope Buch
*Privater Bedarf (ohne Schul- und Fachbücher)
Verankert im Markt -
Das E-Book in Deutschland 2013
Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013
13 03.06.2014
Basis: Kennzahlen, Zeitraum: jeweils Januar - Dezember,
deutsche Privatpersonen ab 10 Jahren, ohne Schul- und Fachbücher,
aus dem GfK Consumer Panel Media*Scope Buch
Der Absatz von E-Books am Publikumsmarkt stieg 2013 um über 60
Prozent auf 21,5 Millionen Exemplare. Der von den Käufern dafür im
Schnitt bezahlte Preis blieb weitgehend konstant
2013201220112010
Absatz in Mio. E-Books Durchschnittspreis von E-Books
in Euro
7,587,728,03
10,71
0
2
4
6
8
10
12
2010 2011 2012 2013
21,5
13,2
4,3
1,9
Kennzahlen
Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013
14 03.06.2014
Die Zahl der E-Book-Käufer nahm 2013 um eine Million Personen zu.
Auch die Anzahl der im Schnitt gekauften Titel stieg
2013
3,4
2012
2,4
2011
1,0
2010
0,7
ø-Intensität von E-Books pro Käufer
6,4
5,5
4,3
2,8
0
1
2
3
4
5
6
7
2010 2011 2012 2013
Basis: Kennzahlen, Zeitraum: jeweils Januar - Dezember,
deutsche Privatpersonen ab 10 Jahren, ohne Schul- und Fachbücher,
aus dem GfK Consumer Panel Media*Scope Buch
E-Book-Käufer in Mio. Personen
Kennzahlen
Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013
15 03.06.2014
Die Vorliebe für gedruckte Bücher bleibt hoch. Die Akzeptanz von digitalen
Büchern ist spürbar
Einstellung zum gedruckten Buch
88% 87% 85%
82% 81% 79%
82% 81% 79%
74% 72%
68%
0%
20%
40%
60%
80%
100%
2009 2010 2011 2012 2013 2014
Ich liebe gedruckte Bücher zu
sehr, ein elektronisches Gerät
reicht nicht an das
Leseerlebnis heran
Das Geld investiere ich lieber
in gedruckte Bücher
Frage: Bitte geben Sie für jedes der folgenden Argumente für bzw. gegen E-Books an, inwieweit Sie diesen jeweils zustimmen.
Auswahl: Befragte, die von E-Books schon einmal gehört oder gelesen haben
Basis: deutsche Privatpersonen ab 10 Jahren, Kenner von E-Books
(Ad-hoc-Befragung im GfK Consumer Panel Media*Scope Buch mit n= 8.042)
Quelle: GfK Consumer Panels im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013
Frage: Noch ein Blick in die Zukunft: Welche der folgenden Aussagen trifft am ehesten auf Sie zu?
Auswahl: Befragte, die von E-Books schon einmal gehört oder gelesen haben
Basis: deutsche Privatpersonen ab 10 Jahren, Kenner von E-Books
(Ad-hoc-Befragung im GfK Consumer Panel Media*Scope Buch mit n= 8.042)
Quelle: GfK Consumer Panels im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
16 03.06.2014
20142013
2%
38%
1%
40%
7%
29%
9%
13%
6%
1%
7%
keine Angabe
… nicht bzw. eher selten (als ein gedr.
oder elektr. Buch) kaufen
… ausschließlich als gedrucktes Buch kaufen
… weitgehend als gedrucktes Buch und
eher selten als E-Book kaufen
… sowohl als E-Book als auch als
gedrucktes Buch kaufen
… weitgehend als E-Book und
nur noch vereinzelt als
gedrucktes Buch kaufen
… ausschließlich als E-Book und nicht
mehr als gedrucktes Buch kaufen
Der Anteil derer, die zukünftig ausschließlich gedruckte Bücher kaufen, geht
weiter zurück bei gleichzeitigem Anstieg der Sowohl-als-auch-Nutzung
Blick in die Zukunft: Aussagen zu E-Books
Bücher werde ich zukünftig…
15%
28%
1%
10%
Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013
17 03.06.2014
Der Anteil der E-Book-Käufer, die Print-Bücher gleichermaßen nutzen, nimmt bei
allen Genres zu
Bevorzugte (Buch-)Gattungen
von E-Book-Käufern
Alle Befragten, die im vergangenen Jahr mindestens ein E-Book gekauft haben
39%
44%
13%
17%
25%
33%
22%
25%
18%
13% 20143% 75% 8%
20138% 60% 14%
201416% 49% 10%
201316% 48% 14%
201419% 37% 11%
201318% 48% 9%
20149% 64% 10%
201314% 65% 8%
201433% 17% 6%
201346% 10% 5%
keines
Ich würde eher
gedruckte Bücher
bevorzugen
beides
gleichermaßen
Ich würde
eher E-Books
bevorzugen
Romane
Reiseführer
Ratgeber
Lehrbücher,
wissenschaftliche
Bücher
Kindern vorlesen
Frage: Nachfolgend haben wir verschiedene (Buch-)Gattungen aufgeführt. Bitte geben Sie an, welches Buchformat Sie bevorzugen würden, unabhängig davon, ob Sie dies bereits tun.
Auswahl: Befragte, die im vergangenen Jahr mindestens ein E-Book gekauft haben
Basis: deutsche Privatpersonen ab 10 Jahren, Kenner von E-Books
(Ad-hoc-Befragung im GfK Consumer Panel Media*Scope Buch mit n= 8.042)
Quelle: GfK Consumer Panels im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013
18 03.06.2014
Relevanz offener Systeme
Knapp 70 Prozent der Befragten ist es wichtig, gekaufte E-Books auf den
Lesegeräten verschiedener Anbieter lesen zu können. Bei den E-Book-Käufern
sind es sogar 80 Prozent, davon 57 Prozent „sehr wichtig“
6%
3%
E-Book-Käufer
(im Jahr 2013 mind.
1 E-Book gekauft)
23%
8%
3%
57%
9%
5%
alle Befragten, die
E-Books kennen
19%
6%
12%
50%
überhaupt nicht wichtig
nicht wichtig
eher nicht wichtig
eher wichtig
wichtig
sehr wichtig
Dass ich E-Books auf den Lesegeräten
verschiedener Anbieter lesen kann, wäre mir…
69%
80%
Frage: Wenn Sie E-Books kostenpflichtig herunterladen bzw. dies tun würden: Wie wichtig ist bzw. wäre es Ihnen, dass Sie das E-Book auf den Lesegeräten verschiedener Anbieter /
Hersteller lesen können, unabhängig davon, bei welchem Anbieter Sie das E-Book gekauft haben?
Auswahl: Befragte, die von E-Books schon einmal gehört oder gelesen haben
Basis: deutsche Privatpersonen ab 10 Jahren, Kenner von E-Books
(Ad-hoc-Befragung im GfK Consumer Panel Media*Scope Buch mit n= 8.042)
Quelle: GfK Consumer Panels im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
Die Verlage und E-Books
in Deutschland
Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013
20 03.06.2014
Zwei Drittel der Verlage haben nun E-Books im Programm. Das sind 12 Prozent
mehr als im Vorjahr. Die großen Verlage bieten nun alle E-Books an.
Verlage mit E-Books im Programm
51% 47%
35%
57% 52%
43% 46%
35%
17% 19% 22%
54%
20132012
48%
2011 20132012
78%
2011
81%
20132012
65%
20112012
53%
2011
43%
2013
65%
100%
83%
49%
57%
Nein
Ja
Verlage Gesamt Kleine Verlage Mittlere Verlage Große Verlage
Frage: Haben Sie in Ihrem Verlag im vergangenen Jahr 2013 E-Books vertrieben?
Basis: 2012: 348 Verlage, 2013: 361 Verlage, 2014: 348 Verlage
Quelle: GfK Consumer Panels im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013
21 03.06.2014
Knapp die Hälfte der von den Verlagen als E-Books vertriebenen Titel stammt
aus dem Allgemeinen Sortiment
Durchschnittliche Anzahl der E-Book-Titel
nach Genre im Programm
Schulbuch
Allgemeines Sortiment
(Belletristik, Reise, Ratgeber, Sachbücher,
Kinder- und Jugendbücher)
Fachbuch
15%
49%
35%
2013
Frage: Wie viele Titel wurden in Ihrem Verlag im vergangenen Jahr insgesamt als E-Book vertrieben? Bitte unterscheiden Sie die Titel
auch nach den Genres und geben Sie bitte an, wie viele Titel in dem jeweiligen Genre in Ihrem Verlag als E-Book im vergangenen Jahr vertrieben wurden.
Auswahl: Verlage, die E-Books im Programm haben
Basis: 2012: 348 Verlage, 2013: 361 Verlage, 2014: 348 Verlage
Quelle: GfK Consumer Panels im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013
22 03.06.2014
Der Vertrieb über den Online-Buchhandel bleibt auf hohem Niveau
Vertriebsschienen für E-Books
8%
12%
6%
5%
2013
74%
2012
72%
14%
2011
66%
21%
sonstige
Vertriebsmöglichkeiten
Vertrieb über Verleihmodelle
Vertrieb über
den Online-Buchhandel
Direktvertrieb über
die eigene Homepage
Verlage Gesamt
6%
14%
Frage: Zu welchen Anteilen (an den insgesamt verkauften E-Books) werden die folgenden Möglichkeiten von Ihrem Verlag für den Vertrieb von
E-Books in etwa genutzt? Bitte beziehen Sie sich bei Ihren Angaben auf das vergangene Jahr.
Auswahl: Verlage, die E-Books im Programm haben
(Fragestellung im Jahr 2012 und im Jahr 2013 leicht verändert.)
Basis: 2011: 437 Verlage, 2012: 348 Verlage, 2013: 361 Verlage, 2014: 348 Verlage
Quelle: GfK Consumer Panels im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
15%
59%
26%
2010
Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013
23 03.06.2014
85 Prozent der Verlage bieten ihre E-Books günstiger an als die gedruckte Version,
knapp die Hälfte davon um mehr als 20 Prozent unter deren Preis
Preisgestaltung bei E-Books gegenüber dem gedruckten Buch
2014
14%
1%
... niedriger als
beim gedruckten Buch
... genauso wie
beim gedruckten Buch
... höher als beim
gedruckten Buch
Verlage Gesamt
Verlage Gesamt
Um wie viel Prozent sind die Preise in etwa
niedriger?
10%
2014
42%
Kann ich nicht
beurteilen/
weiß ich nicht
10-20% niedriger
mehr als
20% niedriger
bis 10% niedriger
85%
48%
Frage: Bei den Titeln, die von Ihrem Verlag sowohl als E-Book als auch als gedrucktes Buch angeboten werden, sind die Preise des E-Books tendenziell…
Auswahl: Verlage, die E-Books im Programm haben
Um wie viel Prozent sind die Preise in etwa niedriger? Falls Sie es nicht genau wissen, schätzen Sie bitte.
Auswahl: Verlage, die die Preise von E-Books tendenziell niedriger als beim gedruckten Buch einschätzen
Basis: 2014: 348 Verlage
Quelle: GfK Consumer Panels im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013
24 03.06.2014
Die Bedeutung des „harten“ Digitalen Rechtemanagements nimmt ab. Über zwei
Drittel der Verlage nutzen „weiches“ Digitales Rechtemanagement
38%
62%
NeinJa
Schutzmaßnahmen gegen unautorisierte Weiterverbreitung
Schutzmaßnahmen gegen eine
unautorisierte Weiterverbreitung*
Keine Angabe:
2013: 1%
2014: 1%
2014
Andere Schutzmaßnahmen
5%
12%
69%
48%
"Hartes" Digitales
Rechtemanagement (DRM)
44%
55%
2014
2013
"Weiches" Digitales
Rechtemanagement
(z.B. Digitales Wasserzeichen)
47% 53%
2013
Frage: Kommen bei den von Ihrem Verlag veröffentlichten E-Books technische Schutzmaßnahmen gegen eine unautorisierte Weiterverbreitung zum Einsatz? Welche Schutzmaßnahmen
verwenden Sie?
*Mehrfachnennungen möglich
Basis: 2013: 361 Verlage, 2014: 348 Verlage
Quelle: GfK Consumer Panels im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
Der Sortimentsbuchhandel und E-Books
in Deutschland
Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013
26 03.06.2014
79 Prozent der Sortimente bieten derzeit E-Books und / oder E-Reader an.
Das sind 6 Prozent mehr als im Vorjahr
2014
2013 27%
2012 35%
2014
2013 73%
2012 65%
79%
21%
Sortimente
Gesamt
E-Books und E-Reader im Sortiment
Ja, es werden
E-Books und / oder
E-Reader angeboten
Nein, es werden
weder E-Books noch
E-Reader angeboten
Frage: Werden in Ihrer Buchhandlung bzw. im Rahmen Ihres Internetangebots E-Books und/oder E-Reader angeboten?
Basis: 2012: 410 Sortimente, 2013: 554 Sortimente, 2014: 538 Sortimente
Quelle: GfK Consumer Panels im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013
27 03.06.2014
Eine zunehmende Konzentration der Online-Buchhändler ist das größte Risiko,
das die Buchhändler im digitalen Markt für sich sehen
Zunehmende Konzentration
bei den Online-Buchhändlern
Umsatzverluste bei
den gedruckten Büchern
Umsatzverluste
durch Raubkopien
Zusätzliche Kosten bei
gleichbleibendem Umsatz
Preisverfall
bei allen Büchern
● Risiken für die eigene Buchhandlung
Anteil der Top-Boxen (trifft zu bzw.
trifft voll und ganz zu) in %
Risiken für die eigene Buchhandlung
20132012 2014
Frage: Welche Risiken sehen Sie im Zusammenhang mit der zukünftigen Entwicklung
der E-Books für Ihre eigene Buchhandlung?
Basis: 2012: 410 Sortimente, 2013: 554 Sortimente, 2014: 538 Sortimente
Quelle: GfK Consumer Panels im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013
28 03.06.2014
Die Buchhändler bewerten die Chancen des E-Book-Marktes für das eigene
Geschäft steigend. Vor allem moderneres Image und die Erschließung neuer
Zielgruppen durch Sortimentserweiterung spielen hier eine Rolle
Verbessertes und
modernes Image
Erschließung
neuer Zielgruppen
Sortiments-
erweiterung
Geringere Kosten durch weniger
Platzbedarf, Lagerhaltung und Transport
● Chancen für die eigene Buchhandlung
Anteil der Top-Boxen (trifft zu bzw.
trifft voll und ganz zu) in %
Chancen für die eigene Buchhandlung
2012 2013 2014
Frage: Welche Chancen sehen Sie im Zusammenhang mit der zukünftigen Entwicklung
der E-Books für Ihre eigene Buchhandlung?
Basis: 2012: 410 Sortimente, 2013: 554 Sortimente, 2014: 538 Sortimente
Quelle: GfK Consumer Panels im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013
29 03.06.2014
Der Anteil der Sortimente, die aufgrund von E-Books einen Umsatzrückgang im
„klassischen“ Sortiment prognostizieren, sinkt
26%
57%
2012
31%
48%
38%
40%
20142013
Ja, es wird Umsatzrück-
gänge im "klassischen"
Sortiment geben
Nein, es wird kaum Umsatz-
rückgänge im "klassischen"
Sortiment geben
Kann ich nicht
beurteilen/ weiß ich nicht
Umsatzrückgänge aufgrund des wachsenden E-Book-Marktes
Sortimente Gesamt
21% 17%
23%
Frage: Wird es Ihrer Meinung nach in Ihrem Unternehmen bis 2015 aufgrund des wachsenden E-Book-Marktes nennenswerte Umsatzrückgänge im „klassischen“ Sortiment geben?
Basis: 2012: 410 Sortimente, 2013: 554 Sortimente, 2014: 538 Sortimente
Quelle: GfK Consumer Panels im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
Methodik der E-Book-Studie
Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013
31 03.06.2014
Methodik
Bausteine der Studie
Die Studie ist in fünf inhaltlich aufeinander abgestimmten Bausteinen angelegt:
1. Expertenbefragung von Sortimenten mit einem Onlinefragebogen
2. Expertenbefragung von Verlagen mit einem Onlinefragebogen
3. Exkurs: Perspektive der Barsortimente und Großhändler (Anonymisierte Telefon-
befragungen)
4. E-Book-Absätze, -Umsatzanteile und Soziodemographien der Käufer der Jahre
2010 bis 2013 aus dem GfK Consumer Panel Media*Scope Buch
5. Einstellungen zum Thema E-Books aus der Konsumentenbefragung
*Eigenstudie der GfK, die im Januar 2009, 2010 und 2011 zum Thema E-Books durchgeführt wurde, in den Jahren 2012 bis 2014 Exklusivstudie
im Auftrag des Börsenvereins (Ad-hoc-Befragung im GfK Consumer Panel Media*Scope Buch, 10.000 dt. Privatpersonen ab 10 Jahren).
Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013
32 03.06.2014
Methodik
Methode der Expertenbefragung
Stichprobe
Für die Expertenbefragung der Sortimente wurden in den Jahren 2011 bis 2014 die Mitglieder des
Börsenvereins des Deutschen Buchhandels (für die eine E-Mail-Adresse vorlag) befragt (2012: 3.273
Mitglieder, 2013: 3.182 Mitglieder, 2014: 2.948 Mitglieder). Die Nettostichprobe lag im Jahr 2014 bei
538 Sortimenten (18 Prozent Rücklauf) (2012: 410 Sortimente, 2013: 554 Sortimente) und wurde
anhand von Umsatzgrößenklassen auf die Grundgesamtheit gewichtet.
Für die Expertenbefragung der Verlage wurden in den Jahren 2011 bis 2014 die Mitglieder des
Börsenvereins des Deutschen Buchhandels (für die eine E-Mail-Adresse vorlag) befragt (2012: 1.754
Mitglieder, 2013: 1.756 Mitglieder, 2014: 1.726 Mitglieder). Der Rücklauf lag im Jahr 2014 bei 348
Verlagen (20 Prozent Rücklauf) (2012: 348 Verlage, 2013: 361 Verlage) und wurde ebenfalls anhand
von Umsatzgrößenklassen auf die Grundgesamtheit gewichtet.
Feldzeit
Die Befragung wurde mit einem quantitativen Onlinefragebogen im Jahr 2014 in der Zeit vom 17.
Februar bis 14. März durchgeführt (2012: 23. Februar bis 25. März, 2013: 12. Februar bis 11. März).
Die Mitglieder wurden per E-Mail über die Befragung informiert und mittels Link auf die
Onlinebefragung verwiesen.
Fragebögen
Für Sortimente und Verlage wurde ein jeweils eigener Fragebogen entwickelt und in den Jahren 2012
bis 2014 aktualisiert.
Exkurs Barsortimente und Großhändler
Befragungen von Barsortimenten/Großhändlern, die als Telefoninterviews nach einem eigens
entwickelten Gesprächsleitfaden durchgeführt wurden, gehen als Exkurs in die Studie ein. Diese
wurden im Januar 2011, März 2012, März 2013 und März 2014 durchgeführt.
Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013
33 03.06.2014
Methodik
Instrument
GfK Consumer Panel Media*Scope Buch mit insgesamt 25.000 Personen (brutto,
Stand 2014), die monatlich zu ihren Bucheinkäufen befragt werden. Die Befragung
erfolgt schriftlich (online bzw. paper & pencil) mit einem Einkaufstagebuch. Das GfK
Consumer Panel Media*Scope Buch ist eine Quotenstichprobe und ist repräsentativ
für die deutsche Wohnbevölkerung ab 10 Jahren in Privathaushalten und stellt ein
Abbild des Kaufverhaltens von insgesamt 67,8 Millionen Menschen dar. Die Analyse
basiert auf den Jahresergebnissen der Jahre 2010, 2011, 2012 und 2013.
Analyse
Die hochgerechneten E-Book-Daten (Absatz, Umsatzanteil am Buchmarkt, Durch-
schnittspreis) für die Jahre 2011, 2012 und 2013 stammen aus dem GfK Consumer
Panel. Die Daten für 2010 basieren auf einer Ad-hoc-Befragung im GfK Consumer
Panel Media*Scope Buch.
E-Book-Absätze, -Umsatzanteile und Soziodemographien der Käufer aus dem
GfK Consumer Panel Media*Scope Buch
Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013
34 03.06.2014
Methodik
Konsumentenbefragung zum Thema E-Books
Instrument
Die Studie basiert auf Befragungen im Januar 2011, März 2012, März 2013 und März
2014 von 10.000 Endverbrauchern zum Thema E-Books (repräsentativ für 67,8 Mio.
deutsche Privatpersonen ab 10 Jahren) im GfK Consumer Panel Media*Scope Buch.
Die erhobenen Informationen sind Meinungen und Einstellungen, die die Deutschen
zum Thema E-Books haben. 2011 handelte es sich dabei um eine Eigenstudie der
GfK, die im Januar 2011 zum Thema E-Books durchgeführt wurde. Die Befragungen
im März 2012, März 2013 und März 2014 wurden als Exklusivstudie im Auftrag des
Börsenvereins des Deutschen Buchhandels durchgeführt.
Teile aus der 2011 durchgeführten Eigenstudie stellt die GfK dem Börsenverein (auch
zur Veröffentlichung) zur Verfügung.
Inhalt der
Studie
Befragungen zum Thema E-Books in den Jahren 2011 bis 2014
• Bekanntheit und Nutzung von E-Books
• Einstellungen zum gedruckten Buch
• Relevanz technischer Funktionen
• Einschätzung von E-Book-Vorteilen
• Einschätzung von E-Book-Nachteilen
Von der Perspektive zur Relevanz -
Das E-Book in Deutschland 2012
35
Wirtschaftspressekonferenz 2014

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Wirtschaftspressekonferenz 2014 praesentation

Omnishopper 2107 - Die Psychologie des vernetzten Konsumenten
Omnishopper 2107 - Die Psychologie des vernetzten KonsumentenOmnishopper 2107 - Die Psychologie des vernetzten Konsumenten
Omnishopper 2107 - Die Psychologie des vernetzten Konsumenten
Serviceplan Consulting Group
 
eBooks 2014
eBooks 2014eBooks 2014
eBooks 2014
Jessica Hettich
 
Studie Weihnachtsmärkte 2015
Studie Weihnachtsmärkte 2015Studie Weihnachtsmärkte 2015
Studie Weihnachtsmärkte 2015
meinungsraum.at
 
P Ctipp Master 2008 Final Update092
P Ctipp Master 2008 Final Update092P Ctipp Master 2008 Final Update092
P Ctipp Master 2008 Final Update092
danieltschudi
 
Spotlight #7: E-Food
Spotlight #7: E-FoodSpotlight #7: E-Food
Spotlight #7: E-Food
sbecker_1992
 
Ing. Thomas Rosenbichler (Wanzl)
Ing. Thomas Rosenbichler (Wanzl)Ing. Thomas Rosenbichler (Wanzl)
Ing. Thomas Rosenbichler (Wanzl)
Praxistage
 
Europa Konsumbarometer 2014: Europas Verbraucher fordern das Beste aus virt...
 Europa Konsumbarometer 2014:  Europas Verbraucher fordern das Beste aus virt... Europa Konsumbarometer 2014:  Europas Verbraucher fordern das Beste aus virt...
Europa Konsumbarometer 2014: Europas Verbraucher fordern das Beste aus virt...
Vitamin B - PR im Dialog®
 
eAusleihe Vortrag Arnsberg 23.6.2010
eAusleihe Vortrag Arnsberg 23.6.2010eAusleihe Vortrag Arnsberg 23.6.2010
eAusleihe Vortrag Arnsberg 23.6.2010
PBoehm
 
Zukunft des Einzelhandels - Chancen und Herausforderungen durch E-Commerce
Zukunft des Einzelhandels - Chancen und Herausforderungen durch E-CommerceZukunft des Einzelhandels - Chancen und Herausforderungen durch E-Commerce
Zukunft des Einzelhandels - Chancen und Herausforderungen durch E-Commerce
Connected-Blog
 
K 5361 radio wien_kaufen wir zu viel
K 5361 radio wien_kaufen wir zu vielK 5361 radio wien_kaufen wir zu viel
K 5361 radio wien_kaufen wir zu viel
meinungsraum.at
 
Jellybooks muc ebooks_reloaded_v_6 (nov'16)
Jellybooks muc ebooks_reloaded_v_6 (nov'16)Jellybooks muc ebooks_reloaded_v_6 (nov'16)
Jellybooks muc ebooks_reloaded_v_6 (nov'16)
Andrew Rhomberg
 
Käuferportal-Studie: Kaufverhalten im Internet 2014
Käuferportal-Studie: Kaufverhalten im Internet 2014Käuferportal-Studie: Kaufverhalten im Internet 2014
Käuferportal-Studie: Kaufverhalten im Internet 2014
Beko Käuferportal GmbH
 

Ähnlich wie Wirtschaftspressekonferenz 2014 praesentation (13)

Omnishopper 2107 - Die Psychologie des vernetzten Konsumenten
Omnishopper 2107 - Die Psychologie des vernetzten KonsumentenOmnishopper 2107 - Die Psychologie des vernetzten Konsumenten
Omnishopper 2107 - Die Psychologie des vernetzten Konsumenten
 
eBooks 2014
eBooks 2014eBooks 2014
eBooks 2014
 
Studie Weihnachtsmärkte 2015
Studie Weihnachtsmärkte 2015Studie Weihnachtsmärkte 2015
Studie Weihnachtsmärkte 2015
 
P Ctipp Master 2008 Final Update092
P Ctipp Master 2008 Final Update092P Ctipp Master 2008 Final Update092
P Ctipp Master 2008 Final Update092
 
Spotlight #7: E-Food
Spotlight #7: E-FoodSpotlight #7: E-Food
Spotlight #7: E-Food
 
Ing. Thomas Rosenbichler (Wanzl)
Ing. Thomas Rosenbichler (Wanzl)Ing. Thomas Rosenbichler (Wanzl)
Ing. Thomas Rosenbichler (Wanzl)
 
Europa Konsumbarometer 2014: Europas Verbraucher fordern das Beste aus virt...
 Europa Konsumbarometer 2014:  Europas Verbraucher fordern das Beste aus virt... Europa Konsumbarometer 2014:  Europas Verbraucher fordern das Beste aus virt...
Europa Konsumbarometer 2014: Europas Verbraucher fordern das Beste aus virt...
 
eAusleihe Vortrag Arnsberg 23.6.2010
eAusleihe Vortrag Arnsberg 23.6.2010eAusleihe Vortrag Arnsberg 23.6.2010
eAusleihe Vortrag Arnsberg 23.6.2010
 
Zukunft des Einzelhandels - Chancen und Herausforderungen durch E-Commerce
Zukunft des Einzelhandels - Chancen und Herausforderungen durch E-CommerceZukunft des Einzelhandels - Chancen und Herausforderungen durch E-Commerce
Zukunft des Einzelhandels - Chancen und Herausforderungen durch E-Commerce
 
K 5361 radio wien_kaufen wir zu viel
K 5361 radio wien_kaufen wir zu vielK 5361 radio wien_kaufen wir zu viel
K 5361 radio wien_kaufen wir zu viel
 
Jellybooks muc ebooks_reloaded_v_6 (nov'16)
Jellybooks muc ebooks_reloaded_v_6 (nov'16)Jellybooks muc ebooks_reloaded_v_6 (nov'16)
Jellybooks muc ebooks_reloaded_v_6 (nov'16)
 
Käuferportal-Studie: Kaufverhalten im Internet 2014
Käuferportal-Studie: Kaufverhalten im Internet 2014Käuferportal-Studie: Kaufverhalten im Internet 2014
Käuferportal-Studie: Kaufverhalten im Internet 2014
 
Buchtage 2011: Programmheft
Buchtage 2011: ProgrammheftBuchtage 2011: Programmheft
Buchtage 2011: Programmheft
 

Mehr von Börsenverein des Deutschen Buchhandels

Börsenverein: Jahresbericht 2014/15
Börsenverein: Jahresbericht 2014/15Börsenverein: Jahresbericht 2014/15
Börsenverein: Jahresbericht 2014/15
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Börsenverein: Jahresbericht 2013/14
Börsenverein: Jahresbericht 2013/14Börsenverein: Jahresbericht 2013/14
Börsenverein: Jahresbericht 2013/14
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Netz-Monitor BUCH
Netz-Monitor BUCHNetz-Monitor BUCH
Börsenverein: Jahresbericht 2012/2013
Börsenverein: Jahresbericht 2012/2013Börsenverein: Jahresbericht 2012/2013
Börsenverein: Jahresbericht 2012/2013
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Tabellenkompendium zur Wirtschafts-Pressekonferenz 2013
Tabellenkompendium zur Wirtschafts-Pressekonferenz 2013Tabellenkompendium zur Wirtschafts-Pressekonferenz 2013
Tabellenkompendium zur Wirtschafts-Pressekonferenz 2013
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Ronald Schild: Aus der MVB
Ronald Schild: Aus der MVBRonald Schild: Aus der MVB
Ronald Schild: Aus der MVB
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Dr. Kyra Dreher: Aus dem Sortimenter-Ausschuss
Dr. Kyra Dreher: Aus dem Sortimenter-AusschussDr. Kyra Dreher: Aus dem Sortimenter-Ausschuss
Dr. Kyra Dreher: Aus dem Sortimenter-Ausschuss
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Klaus Kluge & Stefanie Folle: Bastei Lübbe probt den Concept Store
Klaus Kluge & Stefanie Folle: Bastei Lübbe probt den Concept StoreKlaus Kluge & Stefanie Folle: Bastei Lübbe probt den Concept Store
Klaus Kluge & Stefanie Folle: Bastei Lübbe probt den Concept Store
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Richard Haupt: eBooks anders kaufen. Aber fair
Richard Haupt: eBooks anders kaufen. Aber fairRichard Haupt: eBooks anders kaufen. Aber fair
Richard Haupt: eBooks anders kaufen. Aber fair
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Andy Artmann: Social-Media-Publishing
Andy Artmann: Social-Media-PublishingAndy Artmann: Social-Media-Publishing
Andy Artmann: Social-Media-Publishing
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Fabian Kern: Wege zum Enhanced Print
Fabian Kern: Wege zum Enhanced PrintFabian Kern: Wege zum Enhanced Print
Fabian Kern: Wege zum Enhanced Print
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufenKlaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Dienstleistungen des Sortimenter-Ausschusses
Dienstleistungen des Sortimenter-AusschussesDienstleistungen des Sortimenter-Ausschusses
Dienstleistungen des Sortimenter-Ausschusses
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Bücher in der Cloud – Geschäftsmodelle für den Buchhandel?
Bücher in der Cloud – Geschäftsmodelle für den Buchhandel?Bücher in der Cloud – Geschäftsmodelle für den Buchhandel?
Bücher in der Cloud – Geschäftsmodelle für den Buchhandel?
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
AKEP-Award 2012: Langenscheidt IQ
AKEP-Award 2012: Langenscheidt IQAKEP-Award 2012: Langenscheidt IQ
AKEP-Award 2012: Langenscheidt IQ
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
AKEP-Award 2012: Räuber Hotzenplotz-App (Thienemann Verlag)
AKEP-Award 2012: Räuber Hotzenplotz-App (Thienemann Verlag)AKEP-Award 2012: Räuber Hotzenplotz-App (Thienemann Verlag)
AKEP-Award 2012: Räuber Hotzenplotz-App (Thienemann Verlag)
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Dr. Sabine Cofalla: Strategie konkret – Ziele setzen und erreichen
Dr. Sabine Cofalla: Strategie konkret – Ziele setzen und erreichenDr. Sabine Cofalla: Strategie konkret – Ziele setzen und erreichen
Dr. Sabine Cofalla: Strategie konkret – Ziele setzen und erreichen
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Ronald Schild: Bücher in der Cloud
Ronald Schild: Bücher in der CloudRonald Schild: Bücher in der Cloud
Ronald Schild: Bücher in der Cloud
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 

Mehr von Börsenverein des Deutschen Buchhandels (20)

Börsenverein: Jahresbericht 2014/15
Börsenverein: Jahresbericht 2014/15Börsenverein: Jahresbericht 2014/15
Börsenverein: Jahresbericht 2014/15
 
Börsenverein: Jahresbericht 2013/14
Börsenverein: Jahresbericht 2013/14Börsenverein: Jahresbericht 2013/14
Börsenverein: Jahresbericht 2013/14
 
Wirtschaftspressekonferenz 2014 tabellenkompendium (2)
Wirtschaftspressekonferenz 2014 tabellenkompendium (2)Wirtschaftspressekonferenz 2014 tabellenkompendium (2)
Wirtschaftspressekonferenz 2014 tabellenkompendium (2)
 
Netz-Monitor BUCH
Netz-Monitor BUCHNetz-Monitor BUCH
Netz-Monitor BUCH
 
Börsenverein: Jahresbericht 2012/2013
Börsenverein: Jahresbericht 2012/2013Börsenverein: Jahresbericht 2012/2013
Börsenverein: Jahresbericht 2012/2013
 
Wirtschaftszahlen 2013
Wirtschaftszahlen 2013Wirtschaftszahlen 2013
Wirtschaftszahlen 2013
 
Tabellenkompendium zur Wirtschafts-Pressekonferenz 2013
Tabellenkompendium zur Wirtschafts-Pressekonferenz 2013Tabellenkompendium zur Wirtschafts-Pressekonferenz 2013
Tabellenkompendium zur Wirtschafts-Pressekonferenz 2013
 
Ronald Schild: Aus der MVB
Ronald Schild: Aus der MVBRonald Schild: Aus der MVB
Ronald Schild: Aus der MVB
 
Dr. Kyra Dreher: Aus dem Sortimenter-Ausschuss
Dr. Kyra Dreher: Aus dem Sortimenter-AusschussDr. Kyra Dreher: Aus dem Sortimenter-Ausschuss
Dr. Kyra Dreher: Aus dem Sortimenter-Ausschuss
 
Klaus Kluge & Stefanie Folle: Bastei Lübbe probt den Concept Store
Klaus Kluge & Stefanie Folle: Bastei Lübbe probt den Concept StoreKlaus Kluge & Stefanie Folle: Bastei Lübbe probt den Concept Store
Klaus Kluge & Stefanie Folle: Bastei Lübbe probt den Concept Store
 
Richard Haupt: eBooks anders kaufen. Aber fair
Richard Haupt: eBooks anders kaufen. Aber fairRichard Haupt: eBooks anders kaufen. Aber fair
Richard Haupt: eBooks anders kaufen. Aber fair
 
Andy Artmann: Social-Media-Publishing
Andy Artmann: Social-Media-PublishingAndy Artmann: Social-Media-Publishing
Andy Artmann: Social-Media-Publishing
 
Fabian Kern: Wege zum Enhanced Print
Fabian Kern: Wege zum Enhanced PrintFabian Kern: Wege zum Enhanced Print
Fabian Kern: Wege zum Enhanced Print
 
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufenKlaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
 
Dienstleistungen des Sortimenter-Ausschusses
Dienstleistungen des Sortimenter-AusschussesDienstleistungen des Sortimenter-Ausschusses
Dienstleistungen des Sortimenter-Ausschusses
 
Bücher in der Cloud – Geschäftsmodelle für den Buchhandel?
Bücher in der Cloud – Geschäftsmodelle für den Buchhandel?Bücher in der Cloud – Geschäftsmodelle für den Buchhandel?
Bücher in der Cloud – Geschäftsmodelle für den Buchhandel?
 
AKEP-Award 2012: Langenscheidt IQ
AKEP-Award 2012: Langenscheidt IQAKEP-Award 2012: Langenscheidt IQ
AKEP-Award 2012: Langenscheidt IQ
 
AKEP-Award 2012: Räuber Hotzenplotz-App (Thienemann Verlag)
AKEP-Award 2012: Räuber Hotzenplotz-App (Thienemann Verlag)AKEP-Award 2012: Räuber Hotzenplotz-App (Thienemann Verlag)
AKEP-Award 2012: Räuber Hotzenplotz-App (Thienemann Verlag)
 
Dr. Sabine Cofalla: Strategie konkret – Ziele setzen und erreichen
Dr. Sabine Cofalla: Strategie konkret – Ziele setzen und erreichenDr. Sabine Cofalla: Strategie konkret – Ziele setzen und erreichen
Dr. Sabine Cofalla: Strategie konkret – Ziele setzen und erreichen
 
Ronald Schild: Bücher in der Cloud
Ronald Schild: Bücher in der CloudRonald Schild: Bücher in der Cloud
Ronald Schild: Bücher in der Cloud
 

Wirtschaftspressekonferenz 2014 praesentation

  • 1. Wirtschaftspressekonferenz Stabil, dynamisch, lebendig – der Buchmarkt in Deutschland Frankfurt am Main, 3. Juni 2014
  • 2. Wirtschaftspressekonferenz 2014 03.06.20142 Lage auf dem Buchmarkt Wirtschaftliche Basis • Stabilität: Leichtes Plus, kaum Schwankungen über die Jahre • Neues Selbstbewusstsein auf dem deutschen Buchmarkt: Umsatz- entwicklung im stationären Buchhandel besser als im gesamten Onlinebuchhandel (Vorsicht Buch!, Diskussionen über Online-Handel) • Vorbildcharakter des deutschen Buchmarktes weltweit: Kulturelle Vielfalt, Qualität, breites Angebot, flächendeckender stationärer Buchhandel • Kluges Handeln von Verlagen und Buchhandlungen: innovative Ideen werden mit bestehenden erfolgreichen Angeboten der Marktteilnehmer verbunden, Multichannel-Strategie
  • 3. Wirtschaftspressekonferenz 2014 03.06.20143 Lage auf dem Buchmarkt Politische und gesellschaftliche Entwicklungen • TTIP Freihandelsabkommen: Wir fordern transparente Verhandlungen und eine kulturelle Ausnahme für Europa • Kartellrecht in Deutschland: Wir fordern ein neues Kartellrecht im digitalen Markt • Steuersatz: Wir fordern reduzierten Steuersatz für E-Books in Europa
  • 4. Wirtschaftspressekonferenz 2014 8.000 8.500 9.000 9.500 10.000 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 03.06.20144 Geschätzte Umsätze Buchbranche 2004-2013 in Mio. Euro 9.076 Mio. Euro 9.536 Mio. Euro Ab 2004 wieder leichtes Plus (+0,1%) 2011 (-1,4%) und 2012 (-0,8%) erstmals wieder ein Minus in Mio. € Quelle: Börsenverein des Deutschen Buchhandels 2013 wieder ein leichtes Plus (+0,2%)
  • 5. Wirtschaftspressekonferenz 2014 5 Geschätzte Umsätze Vertriebswege 2013 48,6% 1,5% 2,3% 16,3% 19,7% 9,9% 1,6% Gesamtumsatz: 9,536 Mrd. EUR (+0,2%) Sortimentsbuchhandel (ohne E-Commerce) 4,64 Mrd. EUR (+0,9%) Buchgemeinschaften 0,16 Mrd. EUR (-10,4%) Sonstige Verkaufsstellen 0,95 Mrd. EUR (+2,2%) Verlage direkt 1,88 Mrd. EUR (+1,5%) Versandbuchhandel 0,22 Mrd. EUR (-12,4%) Warenhäuser 0,14 Mrd. EUR (-10,7%) Internetbuchhandel 1,56 Mrd. EUR (-0,5%) Versandbuchhandel einschl. Internet 1,78 Mrd. EUR (-2,1%) 03.06.2014 Quelle: Börsenverein des Deutschen Buchhandels
  • 6. Wirtschaftspressekonferenz 2014 6 Sortiments- und Internetbuchhandel Umsatzentwicklung 2004–2013: Veränderung zum Vorjahr in Prozent 0 1.000 2.000 3.000 4.000 5.000 6.000 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 Sortimentsbuchhandel (ohne E-Commerce) Internetbuchhandel -1,2% -0,9% +0,3% +2,1% -1,5% +0,1% -2,8% -3,0% +0,9% +26,8% +25,1% +21,3% +11,0% +20,0% +15,6% +14,1% +5,0% -0,5% in Mio. € 03.06.2014 Quelle: Börsenverein des Deutschen Buchhandels Die Vorzeichen haben sich geändert: Entwicklung im Onlinebuchhandel erstmals rückläufig -3,7% +10,4%
  • 7. Wirtschaftspressekonferenz 2014 7 Vertreibender Buchhandel Umsatzanteile nach Warengruppen 2013 (Veränderung zu Vorjahr) 2,6% (+0,8%) 4,3% (-1,9%) 4,5% (+1,9%) 6,3% (+3,5%) 9,0% (*) 9,3% (-0,2%) 14,5% (+5,5%) 15,8% (+1,3%) 33,8% (-3,5%) 0 10 20 30 40 Sozialwissenschaften, Recht, Wirtschaft Naturwissenschaften, Medizin, Informatik, Technik Geisteswissenschaften, Kunst, Musik Reisen Schule und Lernen Sachbuch Ratgeber Kinder- und Jugendbücher Belletristik 03.06.2014 *Veränderung wird im Branchen-Monitor BUCH nicht abgebildet Quelle: GfK Entertainment
  • 8. Wirtschaftspressekonferenz 2014 8 Herstellender Buchhandel Titelproduktion Erstauflage 2004–2013 74.074 78.082 81.177 86.084 83.381 81.793 84.351 82.048 79.860 81.919 50.000 60.000 70.000 80.000 90.000 100.000 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 03.06.2014 Quelle: Deutsche Nationalbibliografie, VLB Berechnungen: Börsenverein des Deutschen Buchhandels
  • 9. Wirtschaftspressekonferenz 2014 9 Herstellender Buchhandel Übersetzungen Erstauflage 2004–2013 5.406 6.132 5.773 6.160 7.340 10.599 10.760 10.716 10.862 10.731 4.000 5.000 6.000 7.000 8.000 9.000 10.000 11.000 12.000 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 03.06.2014 Quelle: Deutsche Nationalbibliografie, VLB Berechnungen: Börsenverein des Deutschen Buchhandels
  • 10. Wirtschaftspressekonferenz 2014 10 Herstellender Buchhandel Lizenzen 2004–2013 6.989 7.491 8.828 9.225 7.605 6.278 8.191 8.000 6.855 6.466 5.000 5.500 6.000 6.500 7.000 7.500 8.000 8.500 9.000 9.500 10.000 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 03.06.2014 Quelle: Lizenzumfrage, Börsenverein des Deutschen Buchhandels
  • 11. Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013 11 Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 0,5% 0,8% 2,4% 3,9% 0,0% 1,0% 2,0% 3,0% 4,0% 5,0% 6,0% 7,0% 8,0% 9,0% 10,0% 2010 2011 2012 2013 2010-2013 (in Prozent) 03.06.2014 Basis: Kennzahlen, Zeitraum: jeweils Januar - Dezember, deutsche Privatpersonen ab 10 Jahren aus dem GfK Consumer Panel Media*Scope Buch *Privater Bedarf (ohne Schul- und Fachbücher)
  • 12. Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013
  • 13. Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013 13 03.06.2014 Basis: Kennzahlen, Zeitraum: jeweils Januar - Dezember, deutsche Privatpersonen ab 10 Jahren, ohne Schul- und Fachbücher, aus dem GfK Consumer Panel Media*Scope Buch Der Absatz von E-Books am Publikumsmarkt stieg 2013 um über 60 Prozent auf 21,5 Millionen Exemplare. Der von den Käufern dafür im Schnitt bezahlte Preis blieb weitgehend konstant 2013201220112010 Absatz in Mio. E-Books Durchschnittspreis von E-Books in Euro 7,587,728,03 10,71 0 2 4 6 8 10 12 2010 2011 2012 2013 21,5 13,2 4,3 1,9 Kennzahlen
  • 14. Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013 14 03.06.2014 Die Zahl der E-Book-Käufer nahm 2013 um eine Million Personen zu. Auch die Anzahl der im Schnitt gekauften Titel stieg 2013 3,4 2012 2,4 2011 1,0 2010 0,7 ø-Intensität von E-Books pro Käufer 6,4 5,5 4,3 2,8 0 1 2 3 4 5 6 7 2010 2011 2012 2013 Basis: Kennzahlen, Zeitraum: jeweils Januar - Dezember, deutsche Privatpersonen ab 10 Jahren, ohne Schul- und Fachbücher, aus dem GfK Consumer Panel Media*Scope Buch E-Book-Käufer in Mio. Personen Kennzahlen
  • 15. Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013 15 03.06.2014 Die Vorliebe für gedruckte Bücher bleibt hoch. Die Akzeptanz von digitalen Büchern ist spürbar Einstellung zum gedruckten Buch 88% 87% 85% 82% 81% 79% 82% 81% 79% 74% 72% 68% 0% 20% 40% 60% 80% 100% 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Ich liebe gedruckte Bücher zu sehr, ein elektronisches Gerät reicht nicht an das Leseerlebnis heran Das Geld investiere ich lieber in gedruckte Bücher Frage: Bitte geben Sie für jedes der folgenden Argumente für bzw. gegen E-Books an, inwieweit Sie diesen jeweils zustimmen. Auswahl: Befragte, die von E-Books schon einmal gehört oder gelesen haben Basis: deutsche Privatpersonen ab 10 Jahren, Kenner von E-Books (Ad-hoc-Befragung im GfK Consumer Panel Media*Scope Buch mit n= 8.042) Quelle: GfK Consumer Panels im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
  • 16. Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013 Frage: Noch ein Blick in die Zukunft: Welche der folgenden Aussagen trifft am ehesten auf Sie zu? Auswahl: Befragte, die von E-Books schon einmal gehört oder gelesen haben Basis: deutsche Privatpersonen ab 10 Jahren, Kenner von E-Books (Ad-hoc-Befragung im GfK Consumer Panel Media*Scope Buch mit n= 8.042) Quelle: GfK Consumer Panels im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels 16 03.06.2014 20142013 2% 38% 1% 40% 7% 29% 9% 13% 6% 1% 7% keine Angabe … nicht bzw. eher selten (als ein gedr. oder elektr. Buch) kaufen … ausschließlich als gedrucktes Buch kaufen … weitgehend als gedrucktes Buch und eher selten als E-Book kaufen … sowohl als E-Book als auch als gedrucktes Buch kaufen … weitgehend als E-Book und nur noch vereinzelt als gedrucktes Buch kaufen … ausschließlich als E-Book und nicht mehr als gedrucktes Buch kaufen Der Anteil derer, die zukünftig ausschließlich gedruckte Bücher kaufen, geht weiter zurück bei gleichzeitigem Anstieg der Sowohl-als-auch-Nutzung Blick in die Zukunft: Aussagen zu E-Books Bücher werde ich zukünftig… 15% 28% 1% 10%
  • 17. Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013 17 03.06.2014 Der Anteil der E-Book-Käufer, die Print-Bücher gleichermaßen nutzen, nimmt bei allen Genres zu Bevorzugte (Buch-)Gattungen von E-Book-Käufern Alle Befragten, die im vergangenen Jahr mindestens ein E-Book gekauft haben 39% 44% 13% 17% 25% 33% 22% 25% 18% 13% 20143% 75% 8% 20138% 60% 14% 201416% 49% 10% 201316% 48% 14% 201419% 37% 11% 201318% 48% 9% 20149% 64% 10% 201314% 65% 8% 201433% 17% 6% 201346% 10% 5% keines Ich würde eher gedruckte Bücher bevorzugen beides gleichermaßen Ich würde eher E-Books bevorzugen Romane Reiseführer Ratgeber Lehrbücher, wissenschaftliche Bücher Kindern vorlesen Frage: Nachfolgend haben wir verschiedene (Buch-)Gattungen aufgeführt. Bitte geben Sie an, welches Buchformat Sie bevorzugen würden, unabhängig davon, ob Sie dies bereits tun. Auswahl: Befragte, die im vergangenen Jahr mindestens ein E-Book gekauft haben Basis: deutsche Privatpersonen ab 10 Jahren, Kenner von E-Books (Ad-hoc-Befragung im GfK Consumer Panel Media*Scope Buch mit n= 8.042) Quelle: GfK Consumer Panels im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
  • 18. Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013 18 03.06.2014 Relevanz offener Systeme Knapp 70 Prozent der Befragten ist es wichtig, gekaufte E-Books auf den Lesegeräten verschiedener Anbieter lesen zu können. Bei den E-Book-Käufern sind es sogar 80 Prozent, davon 57 Prozent „sehr wichtig“ 6% 3% E-Book-Käufer (im Jahr 2013 mind. 1 E-Book gekauft) 23% 8% 3% 57% 9% 5% alle Befragten, die E-Books kennen 19% 6% 12% 50% überhaupt nicht wichtig nicht wichtig eher nicht wichtig eher wichtig wichtig sehr wichtig Dass ich E-Books auf den Lesegeräten verschiedener Anbieter lesen kann, wäre mir… 69% 80% Frage: Wenn Sie E-Books kostenpflichtig herunterladen bzw. dies tun würden: Wie wichtig ist bzw. wäre es Ihnen, dass Sie das E-Book auf den Lesegeräten verschiedener Anbieter / Hersteller lesen können, unabhängig davon, bei welchem Anbieter Sie das E-Book gekauft haben? Auswahl: Befragte, die von E-Books schon einmal gehört oder gelesen haben Basis: deutsche Privatpersonen ab 10 Jahren, Kenner von E-Books (Ad-hoc-Befragung im GfK Consumer Panel Media*Scope Buch mit n= 8.042) Quelle: GfK Consumer Panels im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
  • 19. Die Verlage und E-Books in Deutschland
  • 20. Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013 20 03.06.2014 Zwei Drittel der Verlage haben nun E-Books im Programm. Das sind 12 Prozent mehr als im Vorjahr. Die großen Verlage bieten nun alle E-Books an. Verlage mit E-Books im Programm 51% 47% 35% 57% 52% 43% 46% 35% 17% 19% 22% 54% 20132012 48% 2011 20132012 78% 2011 81% 20132012 65% 20112012 53% 2011 43% 2013 65% 100% 83% 49% 57% Nein Ja Verlage Gesamt Kleine Verlage Mittlere Verlage Große Verlage Frage: Haben Sie in Ihrem Verlag im vergangenen Jahr 2013 E-Books vertrieben? Basis: 2012: 348 Verlage, 2013: 361 Verlage, 2014: 348 Verlage Quelle: GfK Consumer Panels im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
  • 21. Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013 21 03.06.2014 Knapp die Hälfte der von den Verlagen als E-Books vertriebenen Titel stammt aus dem Allgemeinen Sortiment Durchschnittliche Anzahl der E-Book-Titel nach Genre im Programm Schulbuch Allgemeines Sortiment (Belletristik, Reise, Ratgeber, Sachbücher, Kinder- und Jugendbücher) Fachbuch 15% 49% 35% 2013 Frage: Wie viele Titel wurden in Ihrem Verlag im vergangenen Jahr insgesamt als E-Book vertrieben? Bitte unterscheiden Sie die Titel auch nach den Genres und geben Sie bitte an, wie viele Titel in dem jeweiligen Genre in Ihrem Verlag als E-Book im vergangenen Jahr vertrieben wurden. Auswahl: Verlage, die E-Books im Programm haben Basis: 2012: 348 Verlage, 2013: 361 Verlage, 2014: 348 Verlage Quelle: GfK Consumer Panels im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
  • 22. Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013 22 03.06.2014 Der Vertrieb über den Online-Buchhandel bleibt auf hohem Niveau Vertriebsschienen für E-Books 8% 12% 6% 5% 2013 74% 2012 72% 14% 2011 66% 21% sonstige Vertriebsmöglichkeiten Vertrieb über Verleihmodelle Vertrieb über den Online-Buchhandel Direktvertrieb über die eigene Homepage Verlage Gesamt 6% 14% Frage: Zu welchen Anteilen (an den insgesamt verkauften E-Books) werden die folgenden Möglichkeiten von Ihrem Verlag für den Vertrieb von E-Books in etwa genutzt? Bitte beziehen Sie sich bei Ihren Angaben auf das vergangene Jahr. Auswahl: Verlage, die E-Books im Programm haben (Fragestellung im Jahr 2012 und im Jahr 2013 leicht verändert.) Basis: 2011: 437 Verlage, 2012: 348 Verlage, 2013: 361 Verlage, 2014: 348 Verlage Quelle: GfK Consumer Panels im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels 15% 59% 26% 2010
  • 23. Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013 23 03.06.2014 85 Prozent der Verlage bieten ihre E-Books günstiger an als die gedruckte Version, knapp die Hälfte davon um mehr als 20 Prozent unter deren Preis Preisgestaltung bei E-Books gegenüber dem gedruckten Buch 2014 14% 1% ... niedriger als beim gedruckten Buch ... genauso wie beim gedruckten Buch ... höher als beim gedruckten Buch Verlage Gesamt Verlage Gesamt Um wie viel Prozent sind die Preise in etwa niedriger? 10% 2014 42% Kann ich nicht beurteilen/ weiß ich nicht 10-20% niedriger mehr als 20% niedriger bis 10% niedriger 85% 48% Frage: Bei den Titeln, die von Ihrem Verlag sowohl als E-Book als auch als gedrucktes Buch angeboten werden, sind die Preise des E-Books tendenziell… Auswahl: Verlage, die E-Books im Programm haben Um wie viel Prozent sind die Preise in etwa niedriger? Falls Sie es nicht genau wissen, schätzen Sie bitte. Auswahl: Verlage, die die Preise von E-Books tendenziell niedriger als beim gedruckten Buch einschätzen Basis: 2014: 348 Verlage Quelle: GfK Consumer Panels im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
  • 24. Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013 24 03.06.2014 Die Bedeutung des „harten“ Digitalen Rechtemanagements nimmt ab. Über zwei Drittel der Verlage nutzen „weiches“ Digitales Rechtemanagement 38% 62% NeinJa Schutzmaßnahmen gegen unautorisierte Weiterverbreitung Schutzmaßnahmen gegen eine unautorisierte Weiterverbreitung* Keine Angabe: 2013: 1% 2014: 1% 2014 Andere Schutzmaßnahmen 5% 12% 69% 48% "Hartes" Digitales Rechtemanagement (DRM) 44% 55% 2014 2013 "Weiches" Digitales Rechtemanagement (z.B. Digitales Wasserzeichen) 47% 53% 2013 Frage: Kommen bei den von Ihrem Verlag veröffentlichten E-Books technische Schutzmaßnahmen gegen eine unautorisierte Weiterverbreitung zum Einsatz? Welche Schutzmaßnahmen verwenden Sie? *Mehrfachnennungen möglich Basis: 2013: 361 Verlage, 2014: 348 Verlage Quelle: GfK Consumer Panels im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
  • 25. Der Sortimentsbuchhandel und E-Books in Deutschland
  • 26. Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013 26 03.06.2014 79 Prozent der Sortimente bieten derzeit E-Books und / oder E-Reader an. Das sind 6 Prozent mehr als im Vorjahr 2014 2013 27% 2012 35% 2014 2013 73% 2012 65% 79% 21% Sortimente Gesamt E-Books und E-Reader im Sortiment Ja, es werden E-Books und / oder E-Reader angeboten Nein, es werden weder E-Books noch E-Reader angeboten Frage: Werden in Ihrer Buchhandlung bzw. im Rahmen Ihres Internetangebots E-Books und/oder E-Reader angeboten? Basis: 2012: 410 Sortimente, 2013: 554 Sortimente, 2014: 538 Sortimente Quelle: GfK Consumer Panels im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
  • 27. Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013 27 03.06.2014 Eine zunehmende Konzentration der Online-Buchhändler ist das größte Risiko, das die Buchhändler im digitalen Markt für sich sehen Zunehmende Konzentration bei den Online-Buchhändlern Umsatzverluste bei den gedruckten Büchern Umsatzverluste durch Raubkopien Zusätzliche Kosten bei gleichbleibendem Umsatz Preisverfall bei allen Büchern ● Risiken für die eigene Buchhandlung Anteil der Top-Boxen (trifft zu bzw. trifft voll und ganz zu) in % Risiken für die eigene Buchhandlung 20132012 2014 Frage: Welche Risiken sehen Sie im Zusammenhang mit der zukünftigen Entwicklung der E-Books für Ihre eigene Buchhandlung? Basis: 2012: 410 Sortimente, 2013: 554 Sortimente, 2014: 538 Sortimente Quelle: GfK Consumer Panels im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
  • 28. Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013 28 03.06.2014 Die Buchhändler bewerten die Chancen des E-Book-Marktes für das eigene Geschäft steigend. Vor allem moderneres Image und die Erschließung neuer Zielgruppen durch Sortimentserweiterung spielen hier eine Rolle Verbessertes und modernes Image Erschließung neuer Zielgruppen Sortiments- erweiterung Geringere Kosten durch weniger Platzbedarf, Lagerhaltung und Transport ● Chancen für die eigene Buchhandlung Anteil der Top-Boxen (trifft zu bzw. trifft voll und ganz zu) in % Chancen für die eigene Buchhandlung 2012 2013 2014 Frage: Welche Chancen sehen Sie im Zusammenhang mit der zukünftigen Entwicklung der E-Books für Ihre eigene Buchhandlung? Basis: 2012: 410 Sortimente, 2013: 554 Sortimente, 2014: 538 Sortimente Quelle: GfK Consumer Panels im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
  • 29. Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013 29 03.06.2014 Der Anteil der Sortimente, die aufgrund von E-Books einen Umsatzrückgang im „klassischen“ Sortiment prognostizieren, sinkt 26% 57% 2012 31% 48% 38% 40% 20142013 Ja, es wird Umsatzrück- gänge im "klassischen" Sortiment geben Nein, es wird kaum Umsatz- rückgänge im "klassischen" Sortiment geben Kann ich nicht beurteilen/ weiß ich nicht Umsatzrückgänge aufgrund des wachsenden E-Book-Marktes Sortimente Gesamt 21% 17% 23% Frage: Wird es Ihrer Meinung nach in Ihrem Unternehmen bis 2015 aufgrund des wachsenden E-Book-Marktes nennenswerte Umsatzrückgänge im „klassischen“ Sortiment geben? Basis: 2012: 410 Sortimente, 2013: 554 Sortimente, 2014: 538 Sortimente Quelle: GfK Consumer Panels im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
  • 31. Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013 31 03.06.2014 Methodik Bausteine der Studie Die Studie ist in fünf inhaltlich aufeinander abgestimmten Bausteinen angelegt: 1. Expertenbefragung von Sortimenten mit einem Onlinefragebogen 2. Expertenbefragung von Verlagen mit einem Onlinefragebogen 3. Exkurs: Perspektive der Barsortimente und Großhändler (Anonymisierte Telefon- befragungen) 4. E-Book-Absätze, -Umsatzanteile und Soziodemographien der Käufer der Jahre 2010 bis 2013 aus dem GfK Consumer Panel Media*Scope Buch 5. Einstellungen zum Thema E-Books aus der Konsumentenbefragung *Eigenstudie der GfK, die im Januar 2009, 2010 und 2011 zum Thema E-Books durchgeführt wurde, in den Jahren 2012 bis 2014 Exklusivstudie im Auftrag des Börsenvereins (Ad-hoc-Befragung im GfK Consumer Panel Media*Scope Buch, 10.000 dt. Privatpersonen ab 10 Jahren).
  • 32. Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013 32 03.06.2014 Methodik Methode der Expertenbefragung Stichprobe Für die Expertenbefragung der Sortimente wurden in den Jahren 2011 bis 2014 die Mitglieder des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels (für die eine E-Mail-Adresse vorlag) befragt (2012: 3.273 Mitglieder, 2013: 3.182 Mitglieder, 2014: 2.948 Mitglieder). Die Nettostichprobe lag im Jahr 2014 bei 538 Sortimenten (18 Prozent Rücklauf) (2012: 410 Sortimente, 2013: 554 Sortimente) und wurde anhand von Umsatzgrößenklassen auf die Grundgesamtheit gewichtet. Für die Expertenbefragung der Verlage wurden in den Jahren 2011 bis 2014 die Mitglieder des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels (für die eine E-Mail-Adresse vorlag) befragt (2012: 1.754 Mitglieder, 2013: 1.756 Mitglieder, 2014: 1.726 Mitglieder). Der Rücklauf lag im Jahr 2014 bei 348 Verlagen (20 Prozent Rücklauf) (2012: 348 Verlage, 2013: 361 Verlage) und wurde ebenfalls anhand von Umsatzgrößenklassen auf die Grundgesamtheit gewichtet. Feldzeit Die Befragung wurde mit einem quantitativen Onlinefragebogen im Jahr 2014 in der Zeit vom 17. Februar bis 14. März durchgeführt (2012: 23. Februar bis 25. März, 2013: 12. Februar bis 11. März). Die Mitglieder wurden per E-Mail über die Befragung informiert und mittels Link auf die Onlinebefragung verwiesen. Fragebögen Für Sortimente und Verlage wurde ein jeweils eigener Fragebogen entwickelt und in den Jahren 2012 bis 2014 aktualisiert. Exkurs Barsortimente und Großhändler Befragungen von Barsortimenten/Großhändlern, die als Telefoninterviews nach einem eigens entwickelten Gesprächsleitfaden durchgeführt wurden, gehen als Exkurs in die Studie ein. Diese wurden im Januar 2011, März 2012, März 2013 und März 2014 durchgeführt.
  • 33. Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013 33 03.06.2014 Methodik Instrument GfK Consumer Panel Media*Scope Buch mit insgesamt 25.000 Personen (brutto, Stand 2014), die monatlich zu ihren Bucheinkäufen befragt werden. Die Befragung erfolgt schriftlich (online bzw. paper & pencil) mit einem Einkaufstagebuch. Das GfK Consumer Panel Media*Scope Buch ist eine Quotenstichprobe und ist repräsentativ für die deutsche Wohnbevölkerung ab 10 Jahren in Privathaushalten und stellt ein Abbild des Kaufverhaltens von insgesamt 67,8 Millionen Menschen dar. Die Analyse basiert auf den Jahresergebnissen der Jahre 2010, 2011, 2012 und 2013. Analyse Die hochgerechneten E-Book-Daten (Absatz, Umsatzanteil am Buchmarkt, Durch- schnittspreis) für die Jahre 2011, 2012 und 2013 stammen aus dem GfK Consumer Panel. Die Daten für 2010 basieren auf einer Ad-hoc-Befragung im GfK Consumer Panel Media*Scope Buch. E-Book-Absätze, -Umsatzanteile und Soziodemographien der Käufer aus dem GfK Consumer Panel Media*Scope Buch
  • 34. Verankert im Markt – Das E-Book in Deutschland 2013 34 03.06.2014 Methodik Konsumentenbefragung zum Thema E-Books Instrument Die Studie basiert auf Befragungen im Januar 2011, März 2012, März 2013 und März 2014 von 10.000 Endverbrauchern zum Thema E-Books (repräsentativ für 67,8 Mio. deutsche Privatpersonen ab 10 Jahren) im GfK Consumer Panel Media*Scope Buch. Die erhobenen Informationen sind Meinungen und Einstellungen, die die Deutschen zum Thema E-Books haben. 2011 handelte es sich dabei um eine Eigenstudie der GfK, die im Januar 2011 zum Thema E-Books durchgeführt wurde. Die Befragungen im März 2012, März 2013 und März 2014 wurden als Exklusivstudie im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels durchgeführt. Teile aus der 2011 durchgeführten Eigenstudie stellt die GfK dem Börsenverein (auch zur Veröffentlichung) zur Verfügung. Inhalt der Studie Befragungen zum Thema E-Books in den Jahren 2011 bis 2014 • Bekanntheit und Nutzung von E-Books • Einstellungen zum gedruckten Buch • Relevanz technischer Funktionen • Einschätzung von E-Book-Vorteilen • Einschätzung von E-Book-Nachteilen
  • 35. Von der Perspektive zur Relevanz - Das E-Book in Deutschland 2012 35 Wirtschaftspressekonferenz 2014