SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Im Sog der E-volution
Der Buchmarkt und
seine Wertschöpfungsketten
2




    Inhaltsverzeichnis
             Grußwort                                                                                             3

             Programm                                                                                             4

             Vorträge                                                                                             6

             Verband                                                                                              7

             Nachwuchsprogramm                                                                                    8

             Große Berliner Büchernacht / Mitgliederfest                                                          9

             Keynote-Speaker & Referenten                                                                         10

             Service                                                                                              12

             Sponsoren                                                                                            13




             Die Idee
             Thema: Autoren, Verlage, Buchhandel, Leser und Käufer – das Verhältnis der Buchmarkt-Teilnehmer
             ist eingespielt. Durch die Digitalisierung und ihre vielfältigen Möglichkeiten, durch neue Vertriebs-
             wege und Marktteilnehmer ändern sich allerdings die Bedingungen. Das zentrale Thema der Buchtage
             2011 lautet deshalb auch: „Im Sog der E-volution – Der Buchmarkt und seine Wertschöpfungsketten“.
             Im Mittelpunkt stehen Fragen wie: Wo bleiben in diesem Zusammenspiel Verlage und Buchhandel?
             Vermarkten sich Autoren künftig selbst? Und welchen Nutzen kann man aus der künftigen Konstellation
             gewinnen? Auch bestehende Strukturen können optimiert werden – welche Möglichkeiten bieten sich?
             Nutzen: Sie treffen die Kolleginnen und Kollegen aus Verlagen, Buchhandel und Zwischenbuchhandel
             aus ganz Deutschland, pflegen Ihr Netzwerk, diskutieren aktuelle Themen aus Ihrem Arbeitsalltag, nehmen
             Kontakt zu Dienstleistern auf, generieren Ideen für den Umgang mit Kunden und informieren sich über
             die Angebote des Börsenvereins. Und Sie bestimmen auf der Hauptversammlung des Börsenvereins die
             Politik Ihres Verbandes.




             Impressum

             Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.
             Großer Hirschgraben 17–21
             60311 Frankfurt am Main
             Redaktion: Claudia Paul (Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
             Mitarbeit: Michael Schneider, Dorothee Werner
             www.boersenverein.de
3




Grußwort



           Sehr geehrte Damen und Herren,
           liebe Kolleginnen und Kollegen,

           wie halten wir, die Vertreter der deutschen Verlage und Buchhandlungen, es mit der Veränderung?
           Haben wir Lust, Neues auszuprobieren? Laufen wir gar jedem aktuellen Trend hinterher? Oder beharren
           wir auf dem, was seit Jahrzehnten gilt und selbstverständlich – das wäre zu hoffen – die kommenden
           Jahrzehnte ebenfalls gelten wird?
           „Im Sog der E-volution – Der Buchmarkt und seine Wertschöpfungsketten“ lautet der Titel der Buchtage
           Berlin 2011. Vertreter des Buchwesens diskutieren mit Fachleuten und mit Vertretern anderer Branchen
           über die Dimensionen der Veränderung für unseren Buchmarkt. Wir fragen nach dem, was festzustehen
           scheint, und hoffen auf neue Ideen für den Arbeitsalltag.
           Dieser Wandel ist auch Thema im Verband. Auf einer gemeinsamen Veranstaltung wollen die drei Fach-
           ausschüsse die Diskussion anstoßen, welche Konsequenzen sich aus der Veränderung des Buchmarktes
           für Verlag, Sortiment und Zwischenbuchhandel ergeben.
           „Wer will, dass die Welt so bleibt, wie sie ist, der will nicht, dass sie bleibt.“ Erich Fried hat eine klare
           Meinung. Wie halten wir es mit der Veränderung? Diskutieren Sie mit und mischen Sie sich ein auf der
           Hauptversammlung des Börsenvereins. Hier wird die Politik Ihres Verbandes gemacht!
           Wir freuen uns auf anregende Gespräche und ein Wiedersehen in Berlin.




           Ihr                                                        Ihr


           Dr. Gottfried Honnefelder                                  Alexander Skipis
           Vorsteher des                                              Hauptgeschäftsführer des
           Börsenvereins des Deutschen Buchhandels                    Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
4



    Programm
    Eine mobile Version des Tagungsprogramms finden Sie auch unter www.buchtage-mobil.de




                             Donnerstag, 9. Juni 2011
                             11.00 Uhr

                             Eröffnung der Buchtage Berlin – Begrüßung
                             Dr. Gottfried Honnefelder,
                             Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels

                             Key-Words – Veränderung und ihre Dimensionen
                             Dr. Cora Stephan, Autorin und Publizistin
                             „Nicht die Autoren sind es, die sich vorm E-Book am meisten fürchten müssen, sondern der Buchhandel.
                             Und jene Verlage, die sich auf ein neues Bündnis mit ihren Autoren nicht einlassen wollen. Denn
                             anderswo locken bereits andere Partner.“
                             Dr. Markus Conrad, Vorstandsvorsitzender des Tchibo-Konzerns
                             „Gibt es virtuelle Wertschöpfungsketten? Wenn ja, ist nicht der Buchmarkt dafür prädestiniert? Werden
                             wir virtuell geschöpfte Werte dauerhaft in klingende Münze umwandeln können? Der Buchmarkt bleibt
                             spannend!“
                             Christoph Keese, Konzerngeschäftsführung Axel Springer AG
                             „Tablet-Computer bieten kreative Chancen, weil das neue Medium eine neue intuitive Form der Interak-
                             tion zwischen Leser und Produkt ermöglicht. Und geschäftliche Chancen, weil rund um Tablets ein kommer-
                             zielles System entsteht, das Bezahlmodelle begünstigt und nennenswerte Umsätze erwarten lässt.“


                             12.30 Uhr              Mittagspause

                             13.30–15.00 Uhr                                                                     Beschreibung: Seite 6



                             Vorträge
                             [1] RFID in der Wertschöpfungskette – kleines Teil, große Wirkung!
                             Chancen und Nutzen für Produzenten und Handel, auch in der Buchbranche!?
                             Sven Dienelt, GS1 Germany
                             [2] Bestelloptimierung! Empfehlungen zur Optimierung des Bestellprozesses
                             im Buchhandel
                             Franziska Bickel, Buchhandlung Vogel GmbH | Christoph Maris, Thalia GmbH
                             [3] Verraten Sie, wie man verkauft? Verkaufswissen wirksam weitergeben
                             Gudula Buzmann, LOESUNG – Organisation – Entwicklung – Strategie
                             [4] Ohne Ressourcen keine Wertschöpfung – Wie optimiere ich meine Kreditauskunft?
                             Michael Bretz, Verband der Vereine Creditreform e.V.
                             [5] Mobile- & App-Commerce
                             Steffen Meier, Ulmer Verlag
                             [6] Ist das Buch der Zukunft eine Software? Wie sehen moderne Fachmedien aus?
                             Dr. Carsten Thies, Haufe Verlag
                             [7] Veränderungen im Workflow
                             Sabine Schubert, Kirchner + Robrecht
5




Verband                                                                       Beschreibung: Seite 7


17.30 Uhr (Mittwoch) Mitgliederversammlung Verein Ferienhäuser
9.30 Uhr            Mitgliederversammlung Förderverein Berufsbildung

14.00 Uhr           Nachwuchsparlament

15.00 Uhr           Fachgruppenversammlung Zwischenbuchhandel

15.30 Uhr           2025 – Eine schöne neue Welt? Szenarien für die Buchbranche der Zukunft

16.30 Uhr           Fachgruppenversammlung Herstellender Buchhandel
                    Fachgruppenversammlung Verbreitender Buchhandel

16.30 Uhr           Nachwuchsprogramm: Exkursionen


Abendveranstaltung                                                            Beschreibung: Seite 9

19.30 Uhr           Große Berliner Büchernacht im Palais der Kulturbrauerei




Freitag, 10. Juni 2011

Verband                                                                       Beschreibung: Seite 8


9.30 Uhr            186. Hauptversammlung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels


Nachwuchsprogramm
10.00 Uhr           Workshops
6




    Vorträge
    [1] RFID in der Wertschöpfungskette - kleines Teil, große Wirkung!
       Chancen und Nutzen für Produzenten und Handel, auch in der Buchbranche!?
       Die Optimierung der Wertschöpfungskette birgt Nutzen für alle Beteiligten. Aber ist die Wertschöpfungskette im Buchhandel über-
       haupt noch zu optimieren? Ein wichtiges Thema ist Efficient Consumer Response, die Zusammenarbeit zwischen Herstellern und
       Händlern, die auf eine Kostensenkung und die bessere Befriedigung von Konsumentenbedürfnissen abzielt. RFID, kleine, unschein-
       bare Chips oder Etiketten auf Waren angebracht, könnten eine Möglichkeit sein, um die Abläufe im Handel noch transparenter
       zu machen. Doch wo genau liegen die Chancen und Nutzen von RFID und funktioniert das System auch in der Wertschöpfung der
       Buchbranche? Die Experten informieren.
       13.30 Uhr | Zielgruppe: Gesamte Branche, Schwerpunkt Handel | Raum: A 03

    [2] Bestelloptimierung! Empfehlungen zur Optimierung des Bestellprozesses im Buchhandel.
       Vom Bestellzyklus über Partieexemplare und Verpackungseinheiten bis hin zum Vertreterbesuch: Vorstellung der Empfehlungen der
       AG PRO (Prozesse, Rationalisierung, Optimierung) zur Optimierung des Bestellwesens vor. Verlage und Buchhandlungen erhalten
       hier Handlungsanregungen, wie sie Zeit und Geld im Bestellprozess sparen können.
       13.30 Uhr | Zielgruppe: Verlag und Sortiment | Raum: A 01

    [3] Verraten Sie, wie man verkauft? Verkaufswissen wirksam weitergeben
       Als Profi meistert man alle Herausforderungen des Arbeitstages souverän und in kürzester Zeit. Verkaufen? Kein Problem, läuft doch!
       Wie Sie dieses intuitive Wissen systematisch und erfolgreich an jüngere oder neue Mitarbeiter weitergeben können, zeigt der Vortrag. Sie
       erfahren etwas über die Struktur hinter den Praxisbeispielen und nehmen Bausteine für Ihre spezielle Situation vor Ort mit nach Hause.
       13.30 Uhr | Zielgruppe: Sortiment | Raum: A 04

    [4] Ohne Ressourcen keine Wertschöpfung - Wie optimiere ich meine Kreditauskunft?
       Die Wirtschaftsauskunft gewinnt an Bedeutung. Welche Quellen werden genutzt, wie werden die Informationen aufbereitet und, vor
       allem, wie werden sie bewertet? Dargestellt werden der Einsatz der Bonitätsbewertungen im Zusammenhang mit Lieferantenkrediten
       und die Bedeutung des Gläubigerschutzes. Dabei müssen Transparenz von Lieferung und Leistung geschaffen, gleichzeitig aber auch
       datenschutzrechtliche Vorgaben beachtet werden.
       13.30 Uhr | Zielgruppe: Verlage/Sortiment | Raum: A 05

    [5] Mobile- & App-Commerce
       Applikationen für Mobile Devices werden derzeit in vielen Verlagen als neue Produktformen etabliert. Der Leser wird mobiler, das
       Lese- und Unterhaltungserlebnis ebenfalls. Aber wie lassen sich solche Applikationen entwickeln, welche Partner, Mitarbeiter und
       Produktmanager braucht es, um mit diesen neuen Produkten am Markt erfolgreich zu sein. Diese und weitere Fragen sollen in einem
       Impulsvortrag aufgeworfen und gemeinsam diskutiert werden.
       13.30 Uhr | Zielgruppe: Verlag | Raum: B 08/B 09

    [6] Ist das Buch der Zukunft eine Software?
       Die Fachverlagsbranche durchläuft angesichts der Digitalisierung einen tiefgreifenden Wandel. Strikt an den Kundenbedürfnissen ausge-
       richtet, entwickeln sich neue Produkte und Wertschöpfungsketten – der Weg der Haufe-Gruppe.
       13.30 Uhr | Zielgruppe: Fachverlage | Raum: Kuppelsaal

    [7] Veränderungen im Workflow
       Mit der Veränderung in den Geschäftsmodellen und Produkten, die Verlage Ihren Kunden heute zur Verfügung stellen, verändern
       sich auch die Workflows in den Unternehmen. Bisher nur durch Schnittstellen verbundene Abteilungen wie Produktmanagement,
       Marketing und Vertrieb müssen zu einem sehr frühen Zeitpunkt gemeinsam an der Produktentwicklung arbeiten. Der strategische
       Aspekt wird immer wichtiger. Diese Veranstaltung soll Denkanstöße geben, wie Sie schon jetzt Prozesse in Verlagen auf die neuen
       Herausforderungen ausrichten können.
       13.30 Uhr | Zielgruppe: Verlag | Raum: A 06
7




Verband
Donnerstag, 9. Juni 2011

15.00 Uhr – Fachgruppenversammlung Zwischenbuchhandel
Vorstellung der Ergebnisse der aktuellen Logistikumfrage. | Matthias Heinrich, Vorsitzender des Ausschusses für den Zwischenbuchhandel
Raum: B 08/B 09

15.30 Uhr – Gemeinsame Veranstaltung der Fachausschüsse
2025 – schöne neue Welt? Szenarien für die Buchbranche der Zukunft!
Mit rund 50 Thesen zum Wandel des Buchmarkts wollen die Fachausschüsse die Diskussion anstoßen, welche notwendigen Konsequenzen
sich aus dieser Entwicklung für Verlag, Sortiment und Zwischenbuchhandel sowie für den Verband und seine Wirtschaftsbetriebe ergeben.
Matthias Ulmer (Verleger-Ausschuss), Heinrich Riethmüller (Sortimenter-Ausschuss) und Matthias Heinrich (Ausschuss für den Zwischen-
buchhandel).
Raum: Kuppelsaal

16.30 Uhr – Fachgruppenversammlung Herstellender Buchhandel
Bericht des Vorstands | Dr. Karl-Peter Winters, Vorsitzender des Verleger-Ausschusses
Aktuelles zum Urheberrecht | Dr. Christian Sprang, Justitiar des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
Urhebervertragsrecht / Übersetzervergütungen | Dr. Christian Sprang, Justitiar des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
libreka!: aktuelle Neuerungen und Ausblick | Ronald Schild, Geschäftsführer der MVB Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels GmbH
Neues zur Künstlersozialversicherung | Eckhard Kloos, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Ausgleichsvereinigung Verlag
Verschiedenes
Raum: Kuppelsaal

16.30 Uhr – Fachgruppenversammlung Verbreitender Buchhandel
Begrüßung und Bericht des Vorstands | Heinrich Riethmüller, Vorsitzender des Sortimenter-Ausschusses
Tätigkeitsbericht AkS | Andrea Nunne, Vorsitzende des AkS-Sprecherkreises
Tätigkeitsbericht der AG PRO | Franziska Bickel, Vorstandsmitglied des Sortimenter-Ausschusses
Tätigkeitsbericht der AG Leseförderung | Ruth Klinkenberg, AG Leseförderung im Sortimenter-Ausschuss
libreka!: aktuelle Neuerungen und Ausblick | Ronald Schild, Geschäftsführer der MVB Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels GmbH
Vortrag:
Zurück nach vorn. Bücher und Buchhandel: Gedanken über eine Zukunft, die gestern begonnen hat
Teddy, Schreibware, Schokolade – sind Non-books die Antwort auf die Digitalisierung? Ihr „Durchbruch“ wird kommen – ob morgen oder
übermorgen – und sie wird das Buch und den Buchhandel gründlich verändern. Welche Perspektiven und Chancen tun sich auf für den
stationären, den „klassischen“ Buchhandel?
Rainer Groothuis, Groothuis, Lohfert, Consorten & Corso Verlag (17.00 Uhr)
Vortrag:
Foyles through the ages and meeting the challenges ahead. How Foyles, London’s independent bookseller, is succeeding in a
difficult market
In Großbritannien gibt es keine Buchpreisbindung. Wie sieht unter diesen Bedingungen der Markt für den Buchhandel aus? Welche Chancen
hat das stationäre Sortiment? Und wie kann es sich profilieren? Das Beispiel der Buchhandelskette Foyles.
Sam Husain, Foyles (London’s iconic independent bookseller) – Vortrag in englischer Sprache – (17.45 Uhr)
Raum: B 08/B 09
8




    Verband

    Freitag, 10. Juni 2011

    9.30 Uhr – 186. Hauptversammlung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
    Eröffnung | Dr. Gottfried Honnefelder, Vorsteher
    Berichte des Vorstandes und der Hauptgeschäftsführung für das Vereinsjahr 2010 | Dr. Gottfried
    Honnefelder, Vorsteher /Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer
    Finanzen des Börsenvereins | Jürgen Horbach, Schatzmeister
    Satzungsänderungen, Anträge aus der Mitgliedschaft | Dr. Gottfried Honnefelder, Vorsteher
    Ehrungen | Dr. Gottfried Honnefelder, Vorsteher
    Wahl des Haushaltsausschusses und des Rechnungsprüfers | Thomas Wrensch, Vorsitzender des
    Wahlausschusses
    Empfehlung des Azubi-Parlaments | Dr. Gottfried Honnefelder, Vorsteher
    Status Quo Umzug | Stephan Joß, Vorsitzender des Bauausschusses
    Verschiedenes

    Raum: Kuppelsaal
    Aktuelle Tagesordnung und Unterlagen zur Hauptversammlung liegen aus.




    Nachwuchsprogramm

    Donnerstag, 9. Juni 2011

    14.00 Uhr – Nachwuchsparlamant

    16.30 Uhr – Exkursionen
    Die Exkursionen gehen zu Hugendubel, dem Aufbau Verlag und einem weiteren Verlag.
    Treffpunkt Raum B 05



    Freitag, 10. Juni 2011

    10.00 Uhr – Workshops

    [1] Empfehlungsmarketing für Buchhandlungen und Verlage
    Florian Andrews, Groothuis, Lohfert Verlagsgesellschaft
    Raum: B 05
    [2] Wie verkaufe ich mich richtig? Tipps zur Bewerbung
    Raum: B 06
    [3] Ich kommuniziere – also werde ich wahrgenommen: PR für Buchhandel und Verlag
    Andrea Wolf und Irena Schottner (Börsenverein, Landesverband Bayern)
    Raum: B 04
Große Berliner Büchernacht /
                                                                                                          9




Mitgliederfest
In die Kulturbrauerei lädt der Börsenverein des Deutschen Buchhandels die Gäste der Buchtage Berlin
und das Berliner Publikum zur Großen Berliner Büchernacht ein. Autoren, Verleger, Buchhändler und
Prominente aus Politik und Medien treffen sich exklusiv im Palais der Kulturbrauerei oder feiern an den
vielen Veranstaltungsorten der Kulturbrauerei.

Durch die enge Zusammenarbeit mit den Verlagen Suhrkamp, Galiani, be.bra, Ch. Links, Kiepenheuer
& Witsch sowie Bloomsbury Verlag / Berlin Verlag ist ein vielseitiges und hochkarätiges Programm ent-
standen. Mit dabei sind Clemens J. Setz (Preis der Leipziger Buchmesse 2011), Kathrin Schmidt (Deut-
scher Buchpreis 2009), Britta Wauer (Berlinale Publikumspreis Dokumentation 2011 für „Im Himmel,
unter der Erde“), Albert Ostermaier mit seinem neuen Roman „Schwarze Sonne scheine“, Denis Scheck,
Peggy Mädler, Christiane Rösinger, Erdmöbel, das Blaue Sofa, die Textbox und viele mehr.

www.berlinerbuechernacht.de

Kulturbrauerei, Knaackstraße 97, 10435 Berlin
Bustransfer zur Großen Berliner Büchernacht ab 18.30 Uhr, Abfahrt am Parkplatz vor dem bcc.
          FI IK R
           US TU
         M RA

            LM
         TE
       LI




 GROSSE
 BERLINER
 BÜCHER
 NACHT
                                                        EI
                                       R ER
                                  .0 B 1
                                     UH U
                              19 UR 01
                                    0 RA
                                 LT I 2
                              KU JUN




                                                                          R
                                                              E CK IN Z
                                                                       GE
                                                            EL E S T
                                                          VI H Ö E
                                                         D SC R . S
                                 .




                                                           S NE J
                    DE ST E L
                              09




                                                                         E
                                                         NI IA NS
                      RI LEM BE




                                                                     R
                                                                  DE
                    CH C Ö




                                                               AN
                           DM
                        ER



                                                            UN




  WWW.BERLINERBUECHERNACHT.DE
10




 Keynote-Speaker & Referenten
         Franziska Bickel, Buchhandlung Vogel GmbH
         Franziska Bickel, Jahrgang 1959, nach dem Abitur Ausbildung zur Buchhändlerin, übernahm nach
         verschiedenen Stationen in Sortiment und Verlag 1987 die Buchhandlung Vogel GmbH in Schweinfurt.
         Daneben engagiert sich Franziska Bickel im Börsenverein und im Landesverband und der IHK, seit 2005
         im Vorstand des Sortimenter-Ausschusses. Vorsitzende der AG PRO (AG Prozesse, Rationalisierung,
         Organisation).



         Michael Bretz, Verband der Vereine Creditreform e.V.
         Michael Bretz M.A. ist Leiter der Wirtschaftsforschung, Pressesprecher und Mitglied der Geschäftslei-
         tung des Verbandes der Vereine Creditreform. Arbeitsschwerpunkte liegen in der Wirtschaftsforschung
         bei Untersuchungen zum Insolvenzgeschehen und den Neugründungen in Deutschland und Europa
         sowie in Fragen der Finanzierung mittelständischer Unternehmen und der Konjunkturentwicklung.




         Gudula Buzmann, LOESUNG – Organisation – Entwicklung – Strategie
         Gudula Buzmann ist Diplom-Kauffrau und ausgebildete Buchhändlerin. Nach langjähriger Erfahrung in
         Führungspositionen im Sortiment arbeitet sie als Unternehmensberaterin (Schwerpunkt Buchhandel),
         leitet zwei Erfa-Gruppen und unterrichtet an verschiedenen Institutionen Marketing und Unternehmens-
         führung www.loesung-gb.de.




         Dr. Markus Conrad, Tchibo GmbH
         Dr. Markus Conrad ist Vorstandsvorsitzender der Tchibo GmbH. Zuvor war er für die Unternehmensbera-
         tung Bain & Company sowie von 1990 bis 2005 als geschäftsführender Gesellschafter für Libri tätig.




         Sven Dienelt, GS1 Germany GmbH
         Sven Dienelt, Senior-Produktmanager bei der GS1 Germany GmbH im Bereich Sails + Implementation,
         beschäftigt sich seit 1996 mit dem Thema RFID in der Industrie, der Logistik und dem Handel. Dieses
         Thema begleitete ihn in der Anwendung und Umsetzung von RFID Lösungen, in der Entwicklung von
         neuen Transpondern sowie bis zur Entwicklung von Standards, die erst einen effektiven, branchenbezo-
         genen Einsatz von RFID ermöglichen.



         Christoph Keese, Axel Springer AG
         Christoph Keese, Jahrgang 1964, ist seit 1. April 2008 Konzerngeschäftsführer Public Affairs der Axel
         Springer AG, Europas größtem Zeitungsverlag. Zuvor war er Chefredakteur der „Welt am Sonntag“ und
         Chefredakteur von „Welt online“. Zur Axel Springer AG kam Keese von der „Financial Times Deutsch-
         land“ (FTD), deren Chefredakteur er war und zu deren Gründern er gehörte.
11




Christoph Maris, Thalia GmbH
Jahrgang 1964, nach dem Abitur Studium der Elektrotechnik, zunächst in verschiedenen Funktionen
tätig bei K&V (heute: KNV), seit 1996 in der Douglas-Gruppe, seit 2001 bei Thalia. Dort verantwortlich
für den Bereich Logistik international. Daneben Mitglied im Logistik-Arbeitskreis des EHI und Mitglied
in der AG PRO.




Steffen Meier, Eugen Ulmer Verlag
Steffen Meier ist gelernter Verlagsbuchhändler und leitet nach verschiedenen Stationen im Unter-
nehmen heute den Verlagsbereich Online des Eugen Ulmer Verlags. Dort ist er verantwortlich für die
Entwicklung digitaler Geschäftsfelder, E-Publishing, Mobile und Apps sowie Social Media.




Sabine Schubert, Kirchner + Robrecht
Studium der Geschichte, Anglistik und Amerikanistik. Ab 1987 Sachbuchlektorin bei dtv, Knaur
Taschenbuchverlag und Goldmann. 1996–2000 Verlagsleiterin der Verlage mi und mvg in Landsberg.
2000–2003 verlegerische Geschäftsführerin der Verlagsgruppe Dornier. Ausbildung zum Systemischen
Prozessmanager. 2004–2009 bei Klopotek internationale Einführungsprojekte im Bereich Verträge,
Honorare und Lizenzen. Seit Januar 2011 Senior Consultant bei Kirchner und Robrecht Management
Consultants.


Dr. Cora Stephan, freie Publizistin
Cora Stephan, Jahrgang 1951, ist promovierte Politikwissenschaftlerin, arbeitet als freie Publizistin und
schreibt unter dem Pseudonym Anne Chaplet Kriminalromane. Nach Büchern wie „Der Betroffenheits-
kult“ und „Handwerk des Krieges“ heißt ihre jüngste Veröffentlichung „Angela Merkel. Ein Irrtum“,
erschienen 2011 bei Knaus. Cora Stephan lebt in Frankfurt a. M.




Dr. Carsten Thies, Haufe Verlag
Dr. Carsten Thies ist Diplomkaufmann und hat in Volkswirtschaftslehre promoviert. Dem Berufseinstieg
bei Roland Berger Strategy Consultants folgten acht Jahre in verschiedenen Führungspositionen bei
Springer Science+Business Media. 2008 kam er zur Haufe Mediengruppe und ist seit 2010 Geschäfts-
führer von Haufe-Lexware (Planegg). Darüber hinaus ist Thies Mitglied der Kommission Betriebswirt-
schaft der Deutschen Fachpresse.
12




 Service
 Buchtage Berlin 2011                                              Bustransfer zum Mitgliederfest
 Donnerstag, 9. Juni bis Freitag 10. Juni 2011                     Ab 18.30 bis etwa 19.30 Uhr fahren am 9. Juni Busse zur Großen
                                                                   Berliner Büchernacht in der Kulturbrauerei, Knaackstraße 97,
 Ort                                                               10435 Berlin. Treffpunkt ist der Parkplatz vor dem bcc.
 bcc Berliner Congress Center, Alexanderplatz 3, 10178 Berlin,
 Telefon 030 23806-543; Fax: 030 23806-542                         WLAN-Zugang
                                                                   Im bcc können Sie das WLAN „buchtage“ kostenfrei nutzen.
 Das Tagungsbüro am Eingang des bcc ist den ganzen Tag besetzt.
 Für Fragen und Informationen rund um die Buchtage Berlin 2011     News & Inhalte
 finden Sie dort immer einen Ansprechpartner.
                                                                   Das Programm ist auch als App abrufbar unter:
 Anreiseinformation                                                www buchtage-mobil.de
 S- und DB Bahnhof Alexanderplatz: S3, S5, S7, S75, S9             Die Teilnehmerliste ist online abrufbar unter:
 Bus: 100, 142, 143, 148, 200, 348                                 www.boersenverein/buchtage.de
 Tram: 2, 3, 4, 5, 6                                               Die aktuelle Berichterstattung können Sie verfolgen unter:
 U-Bahn: U8, U2, U5                                                www.boersenblatt.net
 Flughafen Schönefeld: S9, Regionalbahn
                                                                   Unter www.boersenverein.de/buchtage finden Sie nach den Buch-
 Flughafen Tegel: Bus X9 bis Bahnhof Zoologischer Garten, weiter
                                                                   tagen Berlin alle Präsentationen und Mitschnitte – soweit diese
 mit S3, S5, S7, S75, S9, U2
                                                                   von den Referenten freigegeben worden sind – zum Nachlesen und
 Taxi: Tegel ca. 45 Minuten, Schönefeld ca. 45 Minuten
                                                                   Nachschauen.
 Wahlunterlagen                                                    Unser Hashtag für twitter: #btb11
 Die Wahlunterlagen, Stimmkarten und alle weiteren Unterlagen
 zur Hauptversammlung können am 10. Juni 2011 ab 8.30 Uhr im
 Tagungsbüro im bcc abgeholt werden.
13




Wir bedanken uns bei:




Bookwire
                KONTOR NEW MEDIA GMBH
AKEP-
Jahrestagung




     E-Teams – agil und
     flexibel im Netz
     Programm
2




    Grußwort
               Sehr geehrte Damen und Herren,
               liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer,

               wir begrüßen Sie ganz herzlich zur Jahrestagung des AKEP 2011, die unter dem Motto
               „E-Teams – agil und flexibel im Netz“ steht.
               Die Digitalisierung verändert die Arbeitsprozesse im Verlag nachhaltig. Wo einst Lektorat, Herstellung,
               Vertrieb und Marketing nebeneinander die Produktentwicklung begleiteten, sind heute neue Formen der
               Zusammenarbeit gefragt. Mit dem Programm dieser Tagung haben wir versucht, diese Veränderungs-
               prozesse abzubilden. Flexible Teams, der Einsatz von Software für eine agile Produktentwicklung über
               alle Abteilungen hinweg und die strategische Innovationsentwicklung sind nur einige Aspekte dieser
               Entwicklung. In zahlreichen Vorträgen, Workshops und Podiumsdiskussionen laden wir Sie ein, mit uns
               die sehr verschiedenen Facetten zu betrachten und sich darüber auszutauschen.
               Gleich zu Beginn der Tagung liefert Frau Prof. Dr. Miriam Meckel mit ihrer Keynote „Wie das Internet
               unser Denken verändert“ Denkanstöße, die aus dem Alltag herausführen und den Blick frei machen, für
               die Tragweite der Herausforderungen vor denen wir stehen.
               Am Abend laden wir Sie wieder alle gemeinsam ein, am schon traditionellen AKEP-Empfang im Tucher
               am Brandenburger Tor teilzunehmen. Diesmal ohne AKEP-Award, den wir im Herbst in einer neuen
               Form vorstellen werden.


               Wir freuen uns auf zwei spannende Tage und wünschen Ihnen – und uns – viele gute Gespräche.


               Ihr AKEP-Sprecherkreis




    Service
               • Unser Hashtag für Twitter: #akep11
               • Unter www.akep-jahrestagung.de finden Sie nach der Konferenz alle Präsentationen und Mitschnitte –
                 soweit diese von den Referenten freigegeben worden sind – zum Nachlesen und Nachschauen.
               • Der traditionelle Empfang im Tucher am Brandenburger Tor beginnt um 19.30 Uhr.
               • In Ihren Tagungsunterlagen finden Sie die Anmeldebestätigung mit einem Strichcode für den Abend.
                 Die Bestätigung ist gleichzeitig die Eintrittskarte für die Abendveranstaltung. Bitte zeigen Sie diese
                 am Empfang vor.
               • Im bcc können Sie das WLAN „buchtage“ kostenfrei nutzen.
               • Das Tagungsbüro – am Eingang des bcc – ist den ganzen Tag besetzt. Für Fragen und Informationen
                 rund um die AKEP-Jahrestagung finden Sie dort immer einen Ansprechpartner.
3



Programm
Eine mobile Version des Tagungsprogramms finden Sie auch unter www.buchtage-mobil.de




                         Mittwoch, 8. Juni 2011
                         10.00–10.30 Uhr       Begrüßung & AKEP-Rückblick
                                               Hans Huck (AKEP)
                         10.30–11.15 Uhr       [1] Wie das Internet unser Denken verändert
                                               Prof. Dr. Miriam Meckel (Universität St. Gallen)
                         11.15 Uhr             Pause

                         11.30-12.15 Uhr       [2] eCollaboration Spielfeld und Spielplatz
                                               Prof. Dr. Gernold Frank (Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin)
                         12.15-13.00 Uhr       [3] Neue Skills und neues Denken. Verlage im Umbruch
                                               Annika Hartmann (Bastei-Lübbe)
                         13.00 Uhr             Mittagspause

                         14.00-15.30 Uhr       Vortrag                               Workshops (30 Teilnehmer)
                                               [4] Durchstarten oder Crashkurs –  Neue (Ver)Bindungen durch
                                                   effektive Personalentwicklung    Kundenportale im Web 2.0?
                                                   auf dem Weg zum medial diver-    Reiner Straub (Haufe)
                                                   sifizierten Verlag
                                                   Karen Heidl (Verlagsberaterin)  Social Media Monitoring:
                                                                                    Messwerte finden und Erfolge
                                                                                    messen im Social Web
                                                                                    Wibke Ladwig (Sinn & Verstand)
                         15.30–16.00 Uhr       Kaffeepause

                         16.00–17.30 Uhr       Vortrag                               Workshops (30 Teilnehmer)
                                               [5] Zukunftsfähige Publikations-       Erfolgreiches Kooperations-
                                                   prozesse und Systeme                management – Chancen für
                                                   Ivo Hartz (eScriptum)               Verlage und Dienstleister
                                                   Prof. Dr. Friedrich Figge (HTWK     Dr. Ralph Becker (Horváth &
                                                   Leipzig)                            Partners)
                                                   Katja Splichal (HTWK Leipzig)
                                                                                      Raus aus der Routine:
                                               Pause                                   Innovation ist kein Zufall!
                                                                                       Jens Löbbe (Kirchner + Robrecht)
                                               [6] Tools für agiles Projekt-
                                                   management und Prototyping
                                                   Roberto Rivetti (RivettiWorks)
                         19.30 Uhr             Traditioneller AKEP-Empfang im Tucher am
                                               Brandenburger Tor




                         Donnerstag, 9. Juni 2011
                         9.00–10.30 Uhr        Podiumsdiskussion: Der digitale Kiosk. Die Zukunft der digitalen
                                               Distribution?
                                               Moderation: Hans Huck
4




    Vorträge
    [1] Wie das Internet unser Denken verändert (Keynote)
    Was geschieht, wenn Profile an die Stelle von Persönlichkeiten treten? Wenn Neigungen und Abneigungen durch Algorithmen errechnet werden?
    Wenn das Denken der Datenauswertung weicht? Dann überantwortet der Mensch einen wachsenden Anteil seiner selbst an den Computer und
    beseitigt damit ein Momentum, das Leben menschlich macht: den Zufall. Zufälle und das menschliche Ermessen, das sich aus individuellen Ent-
    scheidungsspielräumen ergibt, ermöglichen uns Freiräume in einem Kontext gesellschaftlicher Spielregeln, ohne von ihnen versklavt zu werden.
    Und sie ermöglichen es uns, selbstbestimmt mit den Anforderungen umzugehen, die die Umwelt an uns heranträgt. Eine mögliche Konsequenz
    der Digitalisierung unserer Lebenswelt liegt darin, das menschliche Ermessen zugunsten von Berechenbarkeit unseres Denkens, Verhaltens und
    unserer Leistungsfähigkeit zu reduzieren. Damit reduzieren wir womöglich auch unsere kreativen Gestaltungsfähigkeiten und die Freiheiten, die
    wir uns selbst gewähren können. Wird der Mensch zur berechenbaren Funktion zwischen Problem und Problemlösung in der digitalen Welt?
    Raum: B 08/B 09

    [2] eCollaboration Spielfeld und Spielplatz
    eCollaboration wird eine zentrale Herausforderung werden im Wettbewerb zwischen Unternehmen und im Personalmanagement. Die Ver-
    lage der Zukunft werden Netzwerke knüpfen und in agilen Teams Kompetenzen entwickeln, die Wissensmanagement erlebbar machen.
    Junge, motivierte Mitarbeiter erwarten Inspiration und Motivation von ihrer Arbeit und ihren Aufgaben. Nur Verlage, die bereit sind, ihnen
    diese Anreize zu geben, werden in Zukunft im Wettbewerb um die besten Teams gewinnen können.
    Raum: B 08/B 09

    [3] Neue Skills und neues Denken. Verlage im Umbruch
    Der Bereich des digitalen Publizierens entwickelt sich rasant, die Möglichkeiten der neuen Medien scheinen unendlich. Und niemand kann
    heute sicher prognostizieren, wo die Reise hingeht. Sicher ist nur, dass Verlage sich auf diese Entwicklung einstellen müssen. Wie das geht,
    welche Skills man benötigt und wie das neue Denken aussehen kann, zeigt dieser Vortrag am Beispiel der Bastei Lübbe GmbH & Co. KG.
    Raum: B 08/B 09

    [4] Durchstarten oder Crashkurs – auf dem Weg zum medial diversifizierten Verlag
    Digitale Produkte stellen spezifische Anforderungen an die Kompetenzen der Mitarbeiter. Technik, Medien-Didaktik, Vertriebskanäle,
    Marketingmethoden, Leser-Verlag-Interaktion, Kommunikation und die Methoden der Projektabwicklung lassen sich nicht einfach in die
    Strukturen des traditionellen Publizierens eingliedern – jedenfalls nicht ohne Einbußen in Qualität und Effizienz. Was tun? Digital Natives
    als Change-Driver positionieren? Auf Schulungen setzen und neue Verantwortlichkeiten schaffen? Neue Abteilungen etablieren?
    Raum: B 09

    [5] Zukunftsfähige Publikationsprozesse und -systeme
    Vieles ist für Verlage derzeit unsicher, eins aber ist sicher: Sie werden ihre Prozesse, Systeme und Tools von Content-Erfassung bis Projekt-
    und Prozessplanung anpassen. Dabei gibt es zwei grundsätzliche Wege und drei grundlegende Handlungsoptionen.
    Der eine Weg nutzt fast kostenlose Standardsoftware, der andere kostenintensive integrierte Publishingsysteme.
    In welchem Fall welcher Weg sinnvoll ist und wie die Umsetzung von der Projektorganisation und Projektplanung bis zum regelmäßigen
    Betrieb läuft, darüber berichtet Ivo Hartz (content-press) anhand des Beispiels eines mittelgroßen Verlages und Katja Splichal (Chefredak-
    tion verlagederzukunft.de) mit Prof. Friedrich Figge (HTWK Leipzig) anhand des Fallbeispiels www.verlagederzukunft.de.
    Raum: B 09

    [6] Tools für agiles Projektmanagement und Prototyping
    Anwendungen für das Web können dann zum Erfolg werden, wenn bei deren Konzeption die richtigen Entscheidungen getroffen wurden.
    Prototyping-Tools unterstützen und beschleunigen diesen Entscheidungsprozess, minimieren Missverständnisse und Entwicklungsrisi-
    ken: Sie visualisieren das spätere Produkt in einem frühen Stadium, machen es für Entscheider erfahrbar und fördern die Verständigung
    zwischen Konzepter, Entscheider und Programmierer.
    Raum: B 09

    Podiumsdiskussion
    Der digitale Kiosk. Die Zukunft der digitalen Distribution?
    Erstmalig wird in dieser Podiumsdiskussion die hochaktuelle Form der E-Book-Distribution mittels Digitaler Kioske in seiner ganzen Tiefe
    präsentiert. Vertreter Digitaler Kiosk-Plattformen werden über Selbstverständnis, Motivation, Strategie und Positionierung der marktrele-
    vanten Angebote berichten.
    Raum: B 09
5




Workshops
 Neue (Ver)Bindungen durch Kundenportale im Web 2.0?
Das Netz ermöglicht eine einfache und direkte Kommunikation mit dem Kunden. Doch wie baut man diese auf und bindet ihn an die
eigene Marke? Ein Weg ist die Einrichtung von Communities und Mitmach-Modulen für Kunden. Der Workshop vermittelt Wege und Erfah-
rungen, die Hilfestellungen bei der eigenen Richtungsentscheidung für oder gegen den Aufbau einer eigenen Community geben und soll
Raum zu Diskussion bieten, wie sich Kundenbindungen im Web 2.0 insgesamt realisieren lassen.
Raum: B 06/B 07

 Social Media Monitoring: Messwerte finden und Erfolge messen im Social Web
Zu den zentralen Aufgaben des Social Media Marketings gehören das Monitoring der Identitäten im Social-Graph und die Erfolgskontrolle
der Marketingkampagnen. Welche Werkzeuge bei der Arbeit zum Einsatz kommen und dass die Beschäftigung mit dem Zahlenmaterial
nicht langweilig sein muss, zeigt dieser Workshop. Die Grundlagen von Social Media Marketing sollten bekannt sein.
Raum: B 05

 Erfolgreiches Kooperationsmanagement – Chancen für Verlage und Dienstleister
Die Herausforderungen der Digitalisierung erfordern neue Bündnisse und Kooperationen. Dienstleister werden zu Partnern und Verlage
prüfen strategische Partnerschaften untereinander. Im Workshop wird beleuchtet, wie Verlage durch Kooperationsstrategien und ein
erfolgreiches Kooperationsmanagement neue Wege gehen können.
Raum: B 06/B 07

 Raus aus der Routine: Innovation ist kein Zufall!
Innovationsmanagement und Tools wie „Open Innovation“ ermöglichen die Exploration von Kundenbedürfnissen und die Einbeziehung
der Kunden in den Entwicklungsprozess. Viele Unternehmen setzen solche Verfahren bereits seit vielen Jahren erfolgreich ein, seien
es Keks- oder Schokoriegelhersteller oder Tchibo mit dem Portal TchiboIdeas. Der Workshop will die Möglichkeiten aufzeigen, derartige
Methoden auch in Verlagen erfolgreich umzusetzen und einen systematischen Innovationsprozess zu etablieren.
Raum: B 05




           nh altun                                                Content Management
   D ate


                     g




                                 Inhalte sichtbar machen • print | mobile | web
                     g




           Pub li sh
                   in




       Besuchen Sie unseren Messestand!
       W. Bertelsmann Verlag
       Maik Obermüller, 0521 91101-39
       maik.obermueller@wbv.de, www.lawpublisher.de
       Saltation
       Daniel Brün, 0521 329647-11
       bruen@saltation.de, www.saltation.de



       Begeisterung verbindet –
       Ihre Dienstleister für XML-basiertes Publizieren:
                                                                                                                                                nh altun
                                                                                                                                        D ate




  anzeige law publisher.indd 1                                                                                             23.05.11 17:08
6




    Referenten
         Dr. Ralph Becker
         Herr Dr. Ralph Becker hat Betriebswirtschaftslehre an der Universität Mannheim studiert und an der Universität
         Stuttgart promoviert. Seine berufliche Laufbahn hat er 1988 als Vorstandsassistent im Finanzbereich der Grünzweig
         + Hartmann AG begonnen. Seit 1992 arbeitet er als Managementberater. Seit 1995 ist er für Horváth & Partners tätig.
         Im Jahr 2000 wurde er in den Partnerkreis des Unternehmens berufen und 2003 zum Senior Partner gewählt. Herr
         Dr. Becker betreut seit vielen Jahren das Branchensegment Medien. Er berät Verlage, öffentlich-rechtliche und private
         Fernseh- und Hörfunkunternehmen sowie mediennahe Dienstleister. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den
         Themenfeldern Strategieentwicklung und -umsetzung, Organisation, Geschäftsprozessmanagement und Controlling.


         Dr. Martin Enderle
         Dr. Martin Enderle verantwortet als Senior Vice President (SVP) Personal & Social Networking das gesamte Internet-
         Geschäft der Deutsche Telekom AG. Gleichzeitig ist er CEO der Scout24 Gruppe.


         Dr. Thomas Feinen
         Dr. Thomas Feinen leitet seit Anfang 2009 die Unternehmensentwicklung der Bertelsmann DirectGroup. In dieser
         Funktion verantwortet er neben der strategischen Ausrichtung der Medienclub- und Buchhandelsgruppe insbesondere
         den Aufbau von neuen digitalen Geschäftsfeldern mit einem Fokus auf dem wachsenden eBook – sowie eReader-Markt.
         In dem Zusammenhang zeichnet er sich u. a. für den Aufbau von pubbles.de verantwortlich – der verlagsübergrei-
         fenden Vertriebsplattform für digitale Bücher, Zeitungen und Zeitschriften in Deutschland. Seit August 2010 ist Herr
         Feinen Co-Geschäftsführer von pubbles, das als Joint Venture von dpv, Deutscher Pressevertrieb Gruner+Jahr sowie
         der DirectGroup Bertelsmann betrieben wird.


         Prof. Friedrich Figge
         Prof. Friedrich Figge vertritt seit 2004 das Lehrgebiet Electronic Publishing und Multimedia an der HTWK Leipzig. Seit 2010
         erforscht er mit der Fallstudie www.verlagederzukunft.de u. a. wie Prozesse in den neuen Verlagstypen der Zukunft funktio-
         nieren werden. Vor seiner Professur war Prof. Figge als Verlagsleiter im Gemeinschaftswerk der Ev. Publizistik gGmbH (Frank-
         furt/Main), als Leiter Neue Medien, Online-Manager und Projektleiter für Geschäftsfeldentwicklung u. a. bei Bertelsmann und
         Reed Elsevier aktiv. Seit 2002 berät er immer wieder nebenberuflich Medienunternehmen in Fragen der Digitalisierung.



         Prof. Dr. Gernold Frank
         Prof. Dr. G. Frank lehrt und forscht als Professor für BWL mit den Schwerpunkten Personal und Organisation am Fach-
         bereich Wirtschaftswissenschaften der Hochschule für Technik und Wirtschaft – HTW – in Berlin. Im Rahmen laufender
         Projekte beschäftigt er sich mit organisatorischen Konsequenzen bei der Einführung von eHR-Lösungen, den Erfolgsfak-
         toren bei der Einführung/Umsetzung von eLearning und Fragen des online-gestützten Kompetenzmanagement sowie der
         Nutzung neuer Web 2.0-Technologien.


         Annika Hartmann
         Annika Hartmann hat nach ihrer Ausbildung zur Verlagskauffrau Medienwissenschaft studiert und ein Volontariat bei
         der Bundeszentrale für politische Bildung gemacht. Anschließend war sie dort im Fachbereich Politikferne Zielgruppen
         beschäftigt. Seit August 2010 arbeitet sie bei Bastei Entertainment, der im Juli 2010 in der Bastei Lübbe GmbH & Co.
         KG gegründeten Abteilung für crossmediale Verwertung und E-Publishing.


         Ivo Hartz
         Ivo Hartz arbeitet seit 2007 für Kunden der Unternehmensberatung content-press im Bereich Digitalisierung und Opti-
         mierung von Publishing-Prozessen. In diese Tätigkeit bringt er auch seine Erfahrung als Gründungs-Geschäftsführer der
         Agentur eScriptum - Publishing Services in Berlin ein. Er verfügt über umfangreiche Erfahrungen in allen Aspekten von
         Satz und Herstellung, praktisch und als Berater, online ebenso wie offline. Ivo Hartz ist Diplom-Buchhandelswirt (FH),
         im Wintersemester 2010/11 hielt er einen Lehrauftrag an der HTWK Leipzig.
7




Karen Heidl
Karen Heidl berät vor allem Fachverlage im Wandel zu den Themen neue Geschäftsmodelle, digitales Publizieren,
Organisation und Change-Management. Vor ihrer Selbständigkeit war sie u. a. mehrere Jahre als Verlagsleiterin sowohl
im Print- als auch im Online-Umfeld tätig und hat sich intensiv mit den Herausforderungen zu integrierenden Struktu-
ren in der Praxis beschäftigt.



Wibke Ladwig
Wibke Ladwig ist seit Januar 2010 freiberuflich unterwegs mit der Kölner Sinn und Verstand Kommunikationswerk-
statt an der Schnittstelle Web/IT und Buchbranche. Konzeption, Beratung und Training für die Themen Online Kommu-
nikation, Website Optimierung, Social Media, Online PR und Marketing. Zuvor tätig als Online Manager in der Patmos
Verlagsgruppe. In einem früheren Leben Buchhändlerin.



Prof. Dr. Miriam Meckel
Prof. Dr. Miriam Meckel, geb. 18.07.1967, ist Professorin für Corporate Communication und Direktorin am Institut
für Medien- und Kommunikationsmanagement der Universität St. Gallen, Schweiz, sowie Beraterin für strategische
Kommunikation.



Roberto Rivetti
Roberto Rivetti ist selbständiger Projektmanager (GPM-/IPMA-zertifiziert). Er berät und unterstützt Unternehmen in Pro-
jekten im Web-/Publishingumfeld und in der Konzeption von Webanwendungen. Er greift auf ein Jahrzehnt Erfahrung als
Content Manager in verschiedenen Unternehmen zurück, u. a. beim Carl Hanser Verlag und bei Trend Micro Inc.



Katja Splichal
Katja Splichal unterstützt die Plattform www.verlagederzukunft.de seit der Gründungsphase und fungiert derzeit im
Rahmen der Gesamtleitung als Chefredakteurin. Sie berät Verlage und Verbände zum Thema Social Web und Social
Media Marketing. U. a. betreute sie den Aufbau von Hoerstern.de, einem Downloadportal für Kinderhörbücher, im Auf-
trag des Verlags Friedrich Oetinger GmbH. Seit 2009 ergänzt sie projektweise das Team der Unternehmensberatung
content-press. Katja Splichal ist Diplom-Buchhandelswirtin (FH) und Alumna der Studienstiftung des deutschen Volks.



Reiner Straub, Verlagsleiter Haufe-Lexware
Reiner Straub ist als Verlagsleiter der Haufe-Lexware tätig und für die Bereiche Zeitschriften und Portale verantwortlich.
Nach dem Studium der Evangelischen Theologie arbeitete er als Wirtschaftsjournalist für unterschiedliche Tageszeitungen
und Magazine, seit über zehn Jahren ist er in unterschiedlichen Managementfunktionen in der Medienbranche tätig.



Ulla Strauß, LeserAuskunft GmbH
Ulla Strauß (45) ist Geschäftsführerin der LeserAuskunft GmbH, die die digitale Kioskplattform PresseKatalog.de be-
treibt. Die Diplom-Betriebswirtin war seit 1986 bei Presse-Grosso Mende GmbH & Co. KG (Karlsruhe) in verschiedenen
Führungspositionen tätig und verantwortete zuletzt die Unternehmensentwicklung. 2001 übernahm sie die Geschäfts-
leitung der Beteiligungsgesellschaft LeserAuskunft.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Plovdiv, Bulgaria
Plovdiv, BulgariaPlovdiv, Bulgaria
Plovdiv, Bulgaria
Jose Israel Mata Torres
 
Agenda Octubre - Fuerteventura
Agenda Octubre - FuerteventuraAgenda Octubre - Fuerteventura
Agenda Octubre - Fuerteventura
Kika Fumero
 
Sony Spin - Media Kit
Sony Spin - Media KitSony Spin - Media Kit
Sony Spin - Media Kit
virtualnetbr
 
Capote cuentos completos 301pag.
Capote   cuentos completos 301pag.Capote   cuentos completos 301pag.
Capote cuentos completos 301pag.
Cuentos Universales
 
Agosto 2011 je (boletín)
Agosto 2011 je (boletín)Agosto 2011 je (boletín)
Agosto 2011 je (boletín)
wil_mer
 
Solar energy for the villages cameroon - west region - report cecosda by si...
Solar energy for the villages  cameroon - west region -  report cecosda by si...Solar energy for the villages  cameroon - west region -  report cecosda by si...
Solar energy for the villages cameroon - west region - report cecosda by si...
Center for Communication and Sustainable Development for All
 
Convenio comercio 2013
Convenio comercio 2013Convenio comercio 2013
Convenio comercio 2013
luisweb2punto0
 
El Fanfiction
El FanfictionEl Fanfiction
El Fanfiction
Tania Lucía Cobos
 
Dictamen 20101 del 15-03-2016 Saldo Inicial de Caja
Dictamen 20101 del 15-03-2016 Saldo Inicial de CajaDictamen 20101 del 15-03-2016 Saldo Inicial de Caja
Dictamen 20101 del 15-03-2016 Saldo Inicial de Caja
Vanni Masman León
 
Impresoras 3 d
Impresoras 3 dImpresoras 3 d
Impresoras 3 d
GiovaniVidal
 
La evidencia científica y el arte de envejecer
La evidencia científica y el arte de envejecerLa evidencia científica y el arte de envejecer
La evidencia científica y el arte de envejecer
Congreso Bengoa
 
StarStar Numbers and the Future of Mobile Engagement
StarStar Numbers and the Future of Mobile EngagementStarStar Numbers and the Future of Mobile Engagement
StarStar Numbers and the Future of Mobile Engagement
Mobile Marketing Association
 
Periféricos de entrada y salida
Periféricos de entrada y salidaPeriféricos de entrada y salida
Periféricos de entrada y salida
Naira Diaz
 
Why your email is important for your business ?
Why your email is important for your business ?Why your email is important for your business ?
Why your email is important for your business ?
Beeckon
 
11. arte gótico escultura 2014
11.  arte gótico escultura 201411.  arte gótico escultura 2014
11. arte gótico escultura 2014
Isabel Moratal Climent
 
BMKS FIN - Resultados 2015
BMKS FIN - Resultados 2015BMKS FIN - Resultados 2015
BMKS FIN - Resultados 2015
STIGA CX
 

Andere mochten auch (16)

Plovdiv, Bulgaria
Plovdiv, BulgariaPlovdiv, Bulgaria
Plovdiv, Bulgaria
 
Agenda Octubre - Fuerteventura
Agenda Octubre - FuerteventuraAgenda Octubre - Fuerteventura
Agenda Octubre - Fuerteventura
 
Sony Spin - Media Kit
Sony Spin - Media KitSony Spin - Media Kit
Sony Spin - Media Kit
 
Capote cuentos completos 301pag.
Capote   cuentos completos 301pag.Capote   cuentos completos 301pag.
Capote cuentos completos 301pag.
 
Agosto 2011 je (boletín)
Agosto 2011 je (boletín)Agosto 2011 je (boletín)
Agosto 2011 je (boletín)
 
Solar energy for the villages cameroon - west region - report cecosda by si...
Solar energy for the villages  cameroon - west region -  report cecosda by si...Solar energy for the villages  cameroon - west region -  report cecosda by si...
Solar energy for the villages cameroon - west region - report cecosda by si...
 
Convenio comercio 2013
Convenio comercio 2013Convenio comercio 2013
Convenio comercio 2013
 
El Fanfiction
El FanfictionEl Fanfiction
El Fanfiction
 
Dictamen 20101 del 15-03-2016 Saldo Inicial de Caja
Dictamen 20101 del 15-03-2016 Saldo Inicial de CajaDictamen 20101 del 15-03-2016 Saldo Inicial de Caja
Dictamen 20101 del 15-03-2016 Saldo Inicial de Caja
 
Impresoras 3 d
Impresoras 3 dImpresoras 3 d
Impresoras 3 d
 
La evidencia científica y el arte de envejecer
La evidencia científica y el arte de envejecerLa evidencia científica y el arte de envejecer
La evidencia científica y el arte de envejecer
 
StarStar Numbers and the Future of Mobile Engagement
StarStar Numbers and the Future of Mobile EngagementStarStar Numbers and the Future of Mobile Engagement
StarStar Numbers and the Future of Mobile Engagement
 
Periféricos de entrada y salida
Periféricos de entrada y salidaPeriféricos de entrada y salida
Periféricos de entrada y salida
 
Why your email is important for your business ?
Why your email is important for your business ?Why your email is important for your business ?
Why your email is important for your business ?
 
11. arte gótico escultura 2014
11.  arte gótico escultura 201411.  arte gótico escultura 2014
11. arte gótico escultura 2014
 
BMKS FIN - Resultados 2015
BMKS FIN - Resultados 2015BMKS FIN - Resultados 2015
BMKS FIN - Resultados 2015
 

Ähnlich wie Buchtage 2011: Programmheft

Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagenGemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Börsenverein: Jahresbericht 2011/2012
Börsenverein: Jahresbericht 2011/2012Börsenverein: Jahresbericht 2011/2012
Börsenverein: Jahresbericht 2011/2012
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Vortrag Elektrisiert: Ein Verlag ruestet sich fuer die digitale Zukunft
Vortrag Elektrisiert: Ein Verlag ruestet sich fuer die digitale ZukunftVortrag Elektrisiert: Ein Verlag ruestet sich fuer die digitale Zukunft
Vortrag Elektrisiert: Ein Verlag ruestet sich fuer die digitale Zukunft
Ich
 
Seminare Herbst 2014
Seminare Herbst 2014Seminare Herbst 2014
Seminare Herbst 2014
Boersenverein_LV_BB
 
dpr „digital publishing report“
dpr „digital publishing report“dpr „digital publishing report“
dpr „digital publishing report“
42medien
 
jule : initiative junge Leser
jule : initiative junge Leserjule : initiative junge Leser
jule : initiative junge Leser
Thomas Bertz
 
VDZ-Whitepaper: Digital Change ind er Kundengewinnung und Bindung - Preview
VDZ-Whitepaper: Digital Change ind er Kundengewinnung und Bindung - PreviewVDZ-Whitepaper: Digital Change ind er Kundengewinnung und Bindung - Preview
VDZ-Whitepaper: Digital Change ind er Kundengewinnung und Bindung - Preview
Bulletproof Media GmbH
 
Viele Marketingmassnahmen kratzen an der Oberfläche
Viele Marketingmassnahmen kratzen an der OberflächeViele Marketingmassnahmen kratzen an der Oberfläche
Viele Marketingmassnahmen kratzen an der Oberfläche
WEKA Industrie Medien GmbH
 
weissBLAU 01/21: Social Fellowship: Bildungsprogramm SOS Kinderdorf Campus; B...
weissBLAU 01/21: Social Fellowship: Bildungsprogramm SOS Kinderdorf Campus; B...weissBLAU 01/21: Social Fellowship: Bildungsprogramm SOS Kinderdorf Campus; B...
weissBLAU 01/21: Social Fellowship: Bildungsprogramm SOS Kinderdorf Campus; B...
Marketing Club München
 
Buchbranche 2020
Buchbranche 2020Buchbranche 2020
Buchbranche 2020
awa1
 
Seminarprogramm Frühjahr 2014
Seminarprogramm Frühjahr 2014Seminarprogramm Frühjahr 2014
Seminarprogramm Frühjahr 2014
Boersenverein_LV_BB
 
Firmenppt_gesamt_master_LinkedIn
Firmenppt_gesamt_master_LinkedInFirmenppt_gesamt_master_LinkedIn
Firmenppt_gesamt_master_LinkedInHoffhaus Martina
 
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die MedienKreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
netmedianer GmbH
 
weißBLAU 01/17 - Das Magazin des Marketing Club München
weißBLAU 01/17 - Das Magazin des Marketing Club MünchenweißBLAU 01/17 - Das Magazin des Marketing Club München
weißBLAU 01/17 - Das Magazin des Marketing Club München
Marketing Club München
 
Das Geschäftsmodell entscheidet. Bestandsentwicklung als Bibliotheksserviceds...
Das Geschäftsmodell entscheidet. Bestandsentwicklung als Bibliotheksserviceds...Das Geschäftsmodell entscheidet. Bestandsentwicklung als Bibliotheksserviceds...
Das Geschäftsmodell entscheidet. Bestandsentwicklung als Bibliotheksserviceds...Michael Golsch
 
emotion banking Newsletter - victor Konferenz und Business Breakfast 2013
emotion banking Newsletter - victor Konferenz und Business Breakfast 2013emotion banking Newsletter - victor Konferenz und Business Breakfast 2013
emotion banking Newsletter - victor Konferenz und Business Breakfast 2013emotion banking
 
#Neulandreport 0918 -Meme, Memetik und Markenkommunikation in der Assekuranz
#Neulandreport 0918  -Meme, Memetik und Markenkommunikation in der Assekuranz#Neulandreport 0918  -Meme, Memetik und Markenkommunikation in der Assekuranz
#Neulandreport 0918 -Meme, Memetik und Markenkommunikation in der Assekuranz
As im Ärmel
 
Brain viewkaufen
Brain viewkaufenBrain viewkaufen
Brain viewkaufen
Booklyn
 
Nachwuchstreffen_2014
Nachwuchstreffen_2014Nachwuchstreffen_2014
Nachwuchstreffen_2014
Boersenverein_LV_BB
 

Ähnlich wie Buchtage 2011: Programmheft (20)

Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagenGemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
 
Börsenverein: Jahresbericht 2011/2012
Börsenverein: Jahresbericht 2011/2012Börsenverein: Jahresbericht 2011/2012
Börsenverein: Jahresbericht 2011/2012
 
Vortrag Elektrisiert: Ein Verlag ruestet sich fuer die digitale Zukunft
Vortrag Elektrisiert: Ein Verlag ruestet sich fuer die digitale ZukunftVortrag Elektrisiert: Ein Verlag ruestet sich fuer die digitale Zukunft
Vortrag Elektrisiert: Ein Verlag ruestet sich fuer die digitale Zukunft
 
Seminare Herbst 2014
Seminare Herbst 2014Seminare Herbst 2014
Seminare Herbst 2014
 
Seminarprogramm Herbst 2012
Seminarprogramm Herbst 2012Seminarprogramm Herbst 2012
Seminarprogramm Herbst 2012
 
dpr „digital publishing report“
dpr „digital publishing report“dpr „digital publishing report“
dpr „digital publishing report“
 
jule : initiative junge Leser
jule : initiative junge Leserjule : initiative junge Leser
jule : initiative junge Leser
 
VDZ-Whitepaper: Digital Change ind er Kundengewinnung und Bindung - Preview
VDZ-Whitepaper: Digital Change ind er Kundengewinnung und Bindung - PreviewVDZ-Whitepaper: Digital Change ind er Kundengewinnung und Bindung - Preview
VDZ-Whitepaper: Digital Change ind er Kundengewinnung und Bindung - Preview
 
Viele Marketingmassnahmen kratzen an der Oberfläche
Viele Marketingmassnahmen kratzen an der OberflächeViele Marketingmassnahmen kratzen an der Oberfläche
Viele Marketingmassnahmen kratzen an der Oberfläche
 
weissBLAU 01/21: Social Fellowship: Bildungsprogramm SOS Kinderdorf Campus; B...
weissBLAU 01/21: Social Fellowship: Bildungsprogramm SOS Kinderdorf Campus; B...weissBLAU 01/21: Social Fellowship: Bildungsprogramm SOS Kinderdorf Campus; B...
weissBLAU 01/21: Social Fellowship: Bildungsprogramm SOS Kinderdorf Campus; B...
 
Buchbranche 2020
Buchbranche 2020Buchbranche 2020
Buchbranche 2020
 
Seminarprogramm Frühjahr 2014
Seminarprogramm Frühjahr 2014Seminarprogramm Frühjahr 2014
Seminarprogramm Frühjahr 2014
 
Firmenppt_gesamt_master_LinkedIn
Firmenppt_gesamt_master_LinkedInFirmenppt_gesamt_master_LinkedIn
Firmenppt_gesamt_master_LinkedIn
 
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die MedienKreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
 
weißBLAU 01/17 - Das Magazin des Marketing Club München
weißBLAU 01/17 - Das Magazin des Marketing Club MünchenweißBLAU 01/17 - Das Magazin des Marketing Club München
weißBLAU 01/17 - Das Magazin des Marketing Club München
 
Das Geschäftsmodell entscheidet. Bestandsentwicklung als Bibliotheksserviceds...
Das Geschäftsmodell entscheidet. Bestandsentwicklung als Bibliotheksserviceds...Das Geschäftsmodell entscheidet. Bestandsentwicklung als Bibliotheksserviceds...
Das Geschäftsmodell entscheidet. Bestandsentwicklung als Bibliotheksserviceds...
 
emotion banking Newsletter - victor Konferenz und Business Breakfast 2013
emotion banking Newsletter - victor Konferenz und Business Breakfast 2013emotion banking Newsletter - victor Konferenz und Business Breakfast 2013
emotion banking Newsletter - victor Konferenz und Business Breakfast 2013
 
#Neulandreport 0918 -Meme, Memetik und Markenkommunikation in der Assekuranz
#Neulandreport 0918  -Meme, Memetik und Markenkommunikation in der Assekuranz#Neulandreport 0918  -Meme, Memetik und Markenkommunikation in der Assekuranz
#Neulandreport 0918 -Meme, Memetik und Markenkommunikation in der Assekuranz
 
Brain viewkaufen
Brain viewkaufenBrain viewkaufen
Brain viewkaufen
 
Nachwuchstreffen_2014
Nachwuchstreffen_2014Nachwuchstreffen_2014
Nachwuchstreffen_2014
 

Mehr von Börsenverein des Deutschen Buchhandels

Börsenverein: Jahresbericht 2014/15
Börsenverein: Jahresbericht 2014/15Börsenverein: Jahresbericht 2014/15
Börsenverein: Jahresbericht 2014/15
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Börsenverein: Jahresbericht 2013/14
Börsenverein: Jahresbericht 2013/14Börsenverein: Jahresbericht 2013/14
Börsenverein: Jahresbericht 2013/14
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Netz-Monitor BUCH
Netz-Monitor BUCHNetz-Monitor BUCH
Börsenverein: Jahresbericht 2012/2013
Börsenverein: Jahresbericht 2012/2013Börsenverein: Jahresbericht 2012/2013
Börsenverein: Jahresbericht 2012/2013
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Tabellenkompendium zur Wirtschafts-Pressekonferenz 2013
Tabellenkompendium zur Wirtschafts-Pressekonferenz 2013Tabellenkompendium zur Wirtschafts-Pressekonferenz 2013
Tabellenkompendium zur Wirtschafts-Pressekonferenz 2013
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Ronald Schild: Aus der MVB
Ronald Schild: Aus der MVBRonald Schild: Aus der MVB
Ronald Schild: Aus der MVB
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Dr. Kyra Dreher: Aus dem Sortimenter-Ausschuss
Dr. Kyra Dreher: Aus dem Sortimenter-AusschussDr. Kyra Dreher: Aus dem Sortimenter-Ausschuss
Dr. Kyra Dreher: Aus dem Sortimenter-Ausschuss
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Klaus Kluge & Stefanie Folle: Bastei Lübbe probt den Concept Store
Klaus Kluge & Stefanie Folle: Bastei Lübbe probt den Concept StoreKlaus Kluge & Stefanie Folle: Bastei Lübbe probt den Concept Store
Klaus Kluge & Stefanie Folle: Bastei Lübbe probt den Concept Store
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Richard Haupt: eBooks anders kaufen. Aber fair
Richard Haupt: eBooks anders kaufen. Aber fairRichard Haupt: eBooks anders kaufen. Aber fair
Richard Haupt: eBooks anders kaufen. Aber fair
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Andy Artmann: Social-Media-Publishing
Andy Artmann: Social-Media-PublishingAndy Artmann: Social-Media-Publishing
Andy Artmann: Social-Media-Publishing
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Fabian Kern: Wege zum Enhanced Print
Fabian Kern: Wege zum Enhanced PrintFabian Kern: Wege zum Enhanced Print
Fabian Kern: Wege zum Enhanced Print
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufenKlaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Dienstleistungen des Sortimenter-Ausschusses
Dienstleistungen des Sortimenter-AusschussesDienstleistungen des Sortimenter-Ausschusses
Dienstleistungen des Sortimenter-Ausschusses
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Bücher in der Cloud – Geschäftsmodelle für den Buchhandel?
Bücher in der Cloud – Geschäftsmodelle für den Buchhandel?Bücher in der Cloud – Geschäftsmodelle für den Buchhandel?
Bücher in der Cloud – Geschäftsmodelle für den Buchhandel?
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
AKEP-Award 2012: Langenscheidt IQ
AKEP-Award 2012: Langenscheidt IQAKEP-Award 2012: Langenscheidt IQ
AKEP-Award 2012: Langenscheidt IQ
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
AKEP-Award 2012: Räuber Hotzenplotz-App (Thienemann Verlag)
AKEP-Award 2012: Räuber Hotzenplotz-App (Thienemann Verlag)AKEP-Award 2012: Räuber Hotzenplotz-App (Thienemann Verlag)
AKEP-Award 2012: Räuber Hotzenplotz-App (Thienemann Verlag)
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Dr. Sabine Cofalla: Strategie konkret – Ziele setzen und erreichen
Dr. Sabine Cofalla: Strategie konkret – Ziele setzen und erreichenDr. Sabine Cofalla: Strategie konkret – Ziele setzen und erreichen
Dr. Sabine Cofalla: Strategie konkret – Ziele setzen und erreichen
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 

Mehr von Börsenverein des Deutschen Buchhandels (20)

Börsenverein: Jahresbericht 2014/15
Börsenverein: Jahresbericht 2014/15Börsenverein: Jahresbericht 2014/15
Börsenverein: Jahresbericht 2014/15
 
Börsenverein: Jahresbericht 2013/14
Börsenverein: Jahresbericht 2013/14Börsenverein: Jahresbericht 2013/14
Börsenverein: Jahresbericht 2013/14
 
Wirtschaftspressekonferenz 2014 tabellenkompendium (2)
Wirtschaftspressekonferenz 2014 tabellenkompendium (2)Wirtschaftspressekonferenz 2014 tabellenkompendium (2)
Wirtschaftspressekonferenz 2014 tabellenkompendium (2)
 
Wirtschaftspressekonferenz 2014 praesentation
Wirtschaftspressekonferenz 2014 praesentationWirtschaftspressekonferenz 2014 praesentation
Wirtschaftspressekonferenz 2014 praesentation
 
Netz-Monitor BUCH
Netz-Monitor BUCHNetz-Monitor BUCH
Netz-Monitor BUCH
 
Börsenverein: Jahresbericht 2012/2013
Börsenverein: Jahresbericht 2012/2013Börsenverein: Jahresbericht 2012/2013
Börsenverein: Jahresbericht 2012/2013
 
Wirtschaftszahlen 2013
Wirtschaftszahlen 2013Wirtschaftszahlen 2013
Wirtschaftszahlen 2013
 
Tabellenkompendium zur Wirtschafts-Pressekonferenz 2013
Tabellenkompendium zur Wirtschafts-Pressekonferenz 2013Tabellenkompendium zur Wirtschafts-Pressekonferenz 2013
Tabellenkompendium zur Wirtschafts-Pressekonferenz 2013
 
Ronald Schild: Aus der MVB
Ronald Schild: Aus der MVBRonald Schild: Aus der MVB
Ronald Schild: Aus der MVB
 
Dr. Kyra Dreher: Aus dem Sortimenter-Ausschuss
Dr. Kyra Dreher: Aus dem Sortimenter-AusschussDr. Kyra Dreher: Aus dem Sortimenter-Ausschuss
Dr. Kyra Dreher: Aus dem Sortimenter-Ausschuss
 
Klaus Kluge & Stefanie Folle: Bastei Lübbe probt den Concept Store
Klaus Kluge & Stefanie Folle: Bastei Lübbe probt den Concept StoreKlaus Kluge & Stefanie Folle: Bastei Lübbe probt den Concept Store
Klaus Kluge & Stefanie Folle: Bastei Lübbe probt den Concept Store
 
Richard Haupt: eBooks anders kaufen. Aber fair
Richard Haupt: eBooks anders kaufen. Aber fairRichard Haupt: eBooks anders kaufen. Aber fair
Richard Haupt: eBooks anders kaufen. Aber fair
 
Andy Artmann: Social-Media-Publishing
Andy Artmann: Social-Media-PublishingAndy Artmann: Social-Media-Publishing
Andy Artmann: Social-Media-Publishing
 
Fabian Kern: Wege zum Enhanced Print
Fabian Kern: Wege zum Enhanced PrintFabian Kern: Wege zum Enhanced Print
Fabian Kern: Wege zum Enhanced Print
 
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufenKlaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
 
Dienstleistungen des Sortimenter-Ausschusses
Dienstleistungen des Sortimenter-AusschussesDienstleistungen des Sortimenter-Ausschusses
Dienstleistungen des Sortimenter-Ausschusses
 
Bücher in der Cloud – Geschäftsmodelle für den Buchhandel?
Bücher in der Cloud – Geschäftsmodelle für den Buchhandel?Bücher in der Cloud – Geschäftsmodelle für den Buchhandel?
Bücher in der Cloud – Geschäftsmodelle für den Buchhandel?
 
AKEP-Award 2012: Langenscheidt IQ
AKEP-Award 2012: Langenscheidt IQAKEP-Award 2012: Langenscheidt IQ
AKEP-Award 2012: Langenscheidt IQ
 
AKEP-Award 2012: Räuber Hotzenplotz-App (Thienemann Verlag)
AKEP-Award 2012: Räuber Hotzenplotz-App (Thienemann Verlag)AKEP-Award 2012: Räuber Hotzenplotz-App (Thienemann Verlag)
AKEP-Award 2012: Räuber Hotzenplotz-App (Thienemann Verlag)
 
Dr. Sabine Cofalla: Strategie konkret – Ziele setzen und erreichen
Dr. Sabine Cofalla: Strategie konkret – Ziele setzen und erreichenDr. Sabine Cofalla: Strategie konkret – Ziele setzen und erreichen
Dr. Sabine Cofalla: Strategie konkret – Ziele setzen und erreichen
 

Buchtage 2011: Programmheft

  • 1. Im Sog der E-volution Der Buchmarkt und seine Wertschöpfungsketten
  • 2. 2 Inhaltsverzeichnis Grußwort 3 Programm 4 Vorträge 6 Verband 7 Nachwuchsprogramm 8 Große Berliner Büchernacht / Mitgliederfest 9 Keynote-Speaker & Referenten 10 Service 12 Sponsoren 13 Die Idee Thema: Autoren, Verlage, Buchhandel, Leser und Käufer – das Verhältnis der Buchmarkt-Teilnehmer ist eingespielt. Durch die Digitalisierung und ihre vielfältigen Möglichkeiten, durch neue Vertriebs- wege und Marktteilnehmer ändern sich allerdings die Bedingungen. Das zentrale Thema der Buchtage 2011 lautet deshalb auch: „Im Sog der E-volution – Der Buchmarkt und seine Wertschöpfungsketten“. Im Mittelpunkt stehen Fragen wie: Wo bleiben in diesem Zusammenspiel Verlage und Buchhandel? Vermarkten sich Autoren künftig selbst? Und welchen Nutzen kann man aus der künftigen Konstellation gewinnen? Auch bestehende Strukturen können optimiert werden – welche Möglichkeiten bieten sich? Nutzen: Sie treffen die Kolleginnen und Kollegen aus Verlagen, Buchhandel und Zwischenbuchhandel aus ganz Deutschland, pflegen Ihr Netzwerk, diskutieren aktuelle Themen aus Ihrem Arbeitsalltag, nehmen Kontakt zu Dienstleistern auf, generieren Ideen für den Umgang mit Kunden und informieren sich über die Angebote des Börsenvereins. Und Sie bestimmen auf der Hauptversammlung des Börsenvereins die Politik Ihres Verbandes. Impressum Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V. Großer Hirschgraben 17–21 60311 Frankfurt am Main Redaktion: Claudia Paul (Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) Mitarbeit: Michael Schneider, Dorothee Werner www.boersenverein.de
  • 3. 3 Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, wie halten wir, die Vertreter der deutschen Verlage und Buchhandlungen, es mit der Veränderung? Haben wir Lust, Neues auszuprobieren? Laufen wir gar jedem aktuellen Trend hinterher? Oder beharren wir auf dem, was seit Jahrzehnten gilt und selbstverständlich – das wäre zu hoffen – die kommenden Jahrzehnte ebenfalls gelten wird? „Im Sog der E-volution – Der Buchmarkt und seine Wertschöpfungsketten“ lautet der Titel der Buchtage Berlin 2011. Vertreter des Buchwesens diskutieren mit Fachleuten und mit Vertretern anderer Branchen über die Dimensionen der Veränderung für unseren Buchmarkt. Wir fragen nach dem, was festzustehen scheint, und hoffen auf neue Ideen für den Arbeitsalltag. Dieser Wandel ist auch Thema im Verband. Auf einer gemeinsamen Veranstaltung wollen die drei Fach- ausschüsse die Diskussion anstoßen, welche Konsequenzen sich aus der Veränderung des Buchmarktes für Verlag, Sortiment und Zwischenbuchhandel ergeben. „Wer will, dass die Welt so bleibt, wie sie ist, der will nicht, dass sie bleibt.“ Erich Fried hat eine klare Meinung. Wie halten wir es mit der Veränderung? Diskutieren Sie mit und mischen Sie sich ein auf der Hauptversammlung des Börsenvereins. Hier wird die Politik Ihres Verbandes gemacht! Wir freuen uns auf anregende Gespräche und ein Wiedersehen in Berlin. Ihr Ihr Dr. Gottfried Honnefelder Alexander Skipis Vorsteher des Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
  • 4. 4 Programm Eine mobile Version des Tagungsprogramms finden Sie auch unter www.buchtage-mobil.de Donnerstag, 9. Juni 2011 11.00 Uhr Eröffnung der Buchtage Berlin – Begrüßung Dr. Gottfried Honnefelder, Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels Key-Words – Veränderung und ihre Dimensionen Dr. Cora Stephan, Autorin und Publizistin „Nicht die Autoren sind es, die sich vorm E-Book am meisten fürchten müssen, sondern der Buchhandel. Und jene Verlage, die sich auf ein neues Bündnis mit ihren Autoren nicht einlassen wollen. Denn anderswo locken bereits andere Partner.“ Dr. Markus Conrad, Vorstandsvorsitzender des Tchibo-Konzerns „Gibt es virtuelle Wertschöpfungsketten? Wenn ja, ist nicht der Buchmarkt dafür prädestiniert? Werden wir virtuell geschöpfte Werte dauerhaft in klingende Münze umwandeln können? Der Buchmarkt bleibt spannend!“ Christoph Keese, Konzerngeschäftsführung Axel Springer AG „Tablet-Computer bieten kreative Chancen, weil das neue Medium eine neue intuitive Form der Interak- tion zwischen Leser und Produkt ermöglicht. Und geschäftliche Chancen, weil rund um Tablets ein kommer- zielles System entsteht, das Bezahlmodelle begünstigt und nennenswerte Umsätze erwarten lässt.“ 12.30 Uhr Mittagspause 13.30–15.00 Uhr Beschreibung: Seite 6 Vorträge [1] RFID in der Wertschöpfungskette – kleines Teil, große Wirkung! Chancen und Nutzen für Produzenten und Handel, auch in der Buchbranche!? Sven Dienelt, GS1 Germany [2] Bestelloptimierung! Empfehlungen zur Optimierung des Bestellprozesses im Buchhandel Franziska Bickel, Buchhandlung Vogel GmbH | Christoph Maris, Thalia GmbH [3] Verraten Sie, wie man verkauft? Verkaufswissen wirksam weitergeben Gudula Buzmann, LOESUNG – Organisation – Entwicklung – Strategie [4] Ohne Ressourcen keine Wertschöpfung – Wie optimiere ich meine Kreditauskunft? Michael Bretz, Verband der Vereine Creditreform e.V. [5] Mobile- & App-Commerce Steffen Meier, Ulmer Verlag [6] Ist das Buch der Zukunft eine Software? Wie sehen moderne Fachmedien aus? Dr. Carsten Thies, Haufe Verlag [7] Veränderungen im Workflow Sabine Schubert, Kirchner + Robrecht
  • 5. 5 Verband Beschreibung: Seite 7 17.30 Uhr (Mittwoch) Mitgliederversammlung Verein Ferienhäuser 9.30 Uhr Mitgliederversammlung Förderverein Berufsbildung 14.00 Uhr Nachwuchsparlament 15.00 Uhr Fachgruppenversammlung Zwischenbuchhandel 15.30 Uhr 2025 – Eine schöne neue Welt? Szenarien für die Buchbranche der Zukunft 16.30 Uhr Fachgruppenversammlung Herstellender Buchhandel Fachgruppenversammlung Verbreitender Buchhandel 16.30 Uhr Nachwuchsprogramm: Exkursionen Abendveranstaltung Beschreibung: Seite 9 19.30 Uhr Große Berliner Büchernacht im Palais der Kulturbrauerei Freitag, 10. Juni 2011 Verband Beschreibung: Seite 8 9.30 Uhr 186. Hauptversammlung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels Nachwuchsprogramm 10.00 Uhr Workshops
  • 6. 6 Vorträge [1] RFID in der Wertschöpfungskette - kleines Teil, große Wirkung! Chancen und Nutzen für Produzenten und Handel, auch in der Buchbranche!? Die Optimierung der Wertschöpfungskette birgt Nutzen für alle Beteiligten. Aber ist die Wertschöpfungskette im Buchhandel über- haupt noch zu optimieren? Ein wichtiges Thema ist Efficient Consumer Response, die Zusammenarbeit zwischen Herstellern und Händlern, die auf eine Kostensenkung und die bessere Befriedigung von Konsumentenbedürfnissen abzielt. RFID, kleine, unschein- bare Chips oder Etiketten auf Waren angebracht, könnten eine Möglichkeit sein, um die Abläufe im Handel noch transparenter zu machen. Doch wo genau liegen die Chancen und Nutzen von RFID und funktioniert das System auch in der Wertschöpfung der Buchbranche? Die Experten informieren. 13.30 Uhr | Zielgruppe: Gesamte Branche, Schwerpunkt Handel | Raum: A 03 [2] Bestelloptimierung! Empfehlungen zur Optimierung des Bestellprozesses im Buchhandel. Vom Bestellzyklus über Partieexemplare und Verpackungseinheiten bis hin zum Vertreterbesuch: Vorstellung der Empfehlungen der AG PRO (Prozesse, Rationalisierung, Optimierung) zur Optimierung des Bestellwesens vor. Verlage und Buchhandlungen erhalten hier Handlungsanregungen, wie sie Zeit und Geld im Bestellprozess sparen können. 13.30 Uhr | Zielgruppe: Verlag und Sortiment | Raum: A 01 [3] Verraten Sie, wie man verkauft? Verkaufswissen wirksam weitergeben Als Profi meistert man alle Herausforderungen des Arbeitstages souverän und in kürzester Zeit. Verkaufen? Kein Problem, läuft doch! Wie Sie dieses intuitive Wissen systematisch und erfolgreich an jüngere oder neue Mitarbeiter weitergeben können, zeigt der Vortrag. Sie erfahren etwas über die Struktur hinter den Praxisbeispielen und nehmen Bausteine für Ihre spezielle Situation vor Ort mit nach Hause. 13.30 Uhr | Zielgruppe: Sortiment | Raum: A 04 [4] Ohne Ressourcen keine Wertschöpfung - Wie optimiere ich meine Kreditauskunft? Die Wirtschaftsauskunft gewinnt an Bedeutung. Welche Quellen werden genutzt, wie werden die Informationen aufbereitet und, vor allem, wie werden sie bewertet? Dargestellt werden der Einsatz der Bonitätsbewertungen im Zusammenhang mit Lieferantenkrediten und die Bedeutung des Gläubigerschutzes. Dabei müssen Transparenz von Lieferung und Leistung geschaffen, gleichzeitig aber auch datenschutzrechtliche Vorgaben beachtet werden. 13.30 Uhr | Zielgruppe: Verlage/Sortiment | Raum: A 05 [5] Mobile- & App-Commerce Applikationen für Mobile Devices werden derzeit in vielen Verlagen als neue Produktformen etabliert. Der Leser wird mobiler, das Lese- und Unterhaltungserlebnis ebenfalls. Aber wie lassen sich solche Applikationen entwickeln, welche Partner, Mitarbeiter und Produktmanager braucht es, um mit diesen neuen Produkten am Markt erfolgreich zu sein. Diese und weitere Fragen sollen in einem Impulsvortrag aufgeworfen und gemeinsam diskutiert werden. 13.30 Uhr | Zielgruppe: Verlag | Raum: B 08/B 09 [6] Ist das Buch der Zukunft eine Software? Die Fachverlagsbranche durchläuft angesichts der Digitalisierung einen tiefgreifenden Wandel. Strikt an den Kundenbedürfnissen ausge- richtet, entwickeln sich neue Produkte und Wertschöpfungsketten – der Weg der Haufe-Gruppe. 13.30 Uhr | Zielgruppe: Fachverlage | Raum: Kuppelsaal [7] Veränderungen im Workflow Mit der Veränderung in den Geschäftsmodellen und Produkten, die Verlage Ihren Kunden heute zur Verfügung stellen, verändern sich auch die Workflows in den Unternehmen. Bisher nur durch Schnittstellen verbundene Abteilungen wie Produktmanagement, Marketing und Vertrieb müssen zu einem sehr frühen Zeitpunkt gemeinsam an der Produktentwicklung arbeiten. Der strategische Aspekt wird immer wichtiger. Diese Veranstaltung soll Denkanstöße geben, wie Sie schon jetzt Prozesse in Verlagen auf die neuen Herausforderungen ausrichten können. 13.30 Uhr | Zielgruppe: Verlag | Raum: A 06
  • 7. 7 Verband Donnerstag, 9. Juni 2011 15.00 Uhr – Fachgruppenversammlung Zwischenbuchhandel Vorstellung der Ergebnisse der aktuellen Logistikumfrage. | Matthias Heinrich, Vorsitzender des Ausschusses für den Zwischenbuchhandel Raum: B 08/B 09 15.30 Uhr – Gemeinsame Veranstaltung der Fachausschüsse 2025 – schöne neue Welt? Szenarien für die Buchbranche der Zukunft! Mit rund 50 Thesen zum Wandel des Buchmarkts wollen die Fachausschüsse die Diskussion anstoßen, welche notwendigen Konsequenzen sich aus dieser Entwicklung für Verlag, Sortiment und Zwischenbuchhandel sowie für den Verband und seine Wirtschaftsbetriebe ergeben. Matthias Ulmer (Verleger-Ausschuss), Heinrich Riethmüller (Sortimenter-Ausschuss) und Matthias Heinrich (Ausschuss für den Zwischen- buchhandel). Raum: Kuppelsaal 16.30 Uhr – Fachgruppenversammlung Herstellender Buchhandel Bericht des Vorstands | Dr. Karl-Peter Winters, Vorsitzender des Verleger-Ausschusses Aktuelles zum Urheberrecht | Dr. Christian Sprang, Justitiar des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels Urhebervertragsrecht / Übersetzervergütungen | Dr. Christian Sprang, Justitiar des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels libreka!: aktuelle Neuerungen und Ausblick | Ronald Schild, Geschäftsführer der MVB Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels GmbH Neues zur Künstlersozialversicherung | Eckhard Kloos, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Ausgleichsvereinigung Verlag Verschiedenes Raum: Kuppelsaal 16.30 Uhr – Fachgruppenversammlung Verbreitender Buchhandel Begrüßung und Bericht des Vorstands | Heinrich Riethmüller, Vorsitzender des Sortimenter-Ausschusses Tätigkeitsbericht AkS | Andrea Nunne, Vorsitzende des AkS-Sprecherkreises Tätigkeitsbericht der AG PRO | Franziska Bickel, Vorstandsmitglied des Sortimenter-Ausschusses Tätigkeitsbericht der AG Leseförderung | Ruth Klinkenberg, AG Leseförderung im Sortimenter-Ausschuss libreka!: aktuelle Neuerungen und Ausblick | Ronald Schild, Geschäftsführer der MVB Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels GmbH Vortrag: Zurück nach vorn. Bücher und Buchhandel: Gedanken über eine Zukunft, die gestern begonnen hat Teddy, Schreibware, Schokolade – sind Non-books die Antwort auf die Digitalisierung? Ihr „Durchbruch“ wird kommen – ob morgen oder übermorgen – und sie wird das Buch und den Buchhandel gründlich verändern. Welche Perspektiven und Chancen tun sich auf für den stationären, den „klassischen“ Buchhandel? Rainer Groothuis, Groothuis, Lohfert, Consorten & Corso Verlag (17.00 Uhr) Vortrag: Foyles through the ages and meeting the challenges ahead. How Foyles, London’s independent bookseller, is succeeding in a difficult market In Großbritannien gibt es keine Buchpreisbindung. Wie sieht unter diesen Bedingungen der Markt für den Buchhandel aus? Welche Chancen hat das stationäre Sortiment? Und wie kann es sich profilieren? Das Beispiel der Buchhandelskette Foyles. Sam Husain, Foyles (London’s iconic independent bookseller) – Vortrag in englischer Sprache – (17.45 Uhr) Raum: B 08/B 09
  • 8. 8 Verband Freitag, 10. Juni 2011 9.30 Uhr – 186. Hauptversammlung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels Eröffnung | Dr. Gottfried Honnefelder, Vorsteher Berichte des Vorstandes und der Hauptgeschäftsführung für das Vereinsjahr 2010 | Dr. Gottfried Honnefelder, Vorsteher /Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer Finanzen des Börsenvereins | Jürgen Horbach, Schatzmeister Satzungsänderungen, Anträge aus der Mitgliedschaft | Dr. Gottfried Honnefelder, Vorsteher Ehrungen | Dr. Gottfried Honnefelder, Vorsteher Wahl des Haushaltsausschusses und des Rechnungsprüfers | Thomas Wrensch, Vorsitzender des Wahlausschusses Empfehlung des Azubi-Parlaments | Dr. Gottfried Honnefelder, Vorsteher Status Quo Umzug | Stephan Joß, Vorsitzender des Bauausschusses Verschiedenes Raum: Kuppelsaal Aktuelle Tagesordnung und Unterlagen zur Hauptversammlung liegen aus. Nachwuchsprogramm Donnerstag, 9. Juni 2011 14.00 Uhr – Nachwuchsparlamant 16.30 Uhr – Exkursionen Die Exkursionen gehen zu Hugendubel, dem Aufbau Verlag und einem weiteren Verlag. Treffpunkt Raum B 05 Freitag, 10. Juni 2011 10.00 Uhr – Workshops [1] Empfehlungsmarketing für Buchhandlungen und Verlage Florian Andrews, Groothuis, Lohfert Verlagsgesellschaft Raum: B 05 [2] Wie verkaufe ich mich richtig? Tipps zur Bewerbung Raum: B 06 [3] Ich kommuniziere – also werde ich wahrgenommen: PR für Buchhandel und Verlag Andrea Wolf und Irena Schottner (Börsenverein, Landesverband Bayern) Raum: B 04
  • 9. Große Berliner Büchernacht / 9 Mitgliederfest In die Kulturbrauerei lädt der Börsenverein des Deutschen Buchhandels die Gäste der Buchtage Berlin und das Berliner Publikum zur Großen Berliner Büchernacht ein. Autoren, Verleger, Buchhändler und Prominente aus Politik und Medien treffen sich exklusiv im Palais der Kulturbrauerei oder feiern an den vielen Veranstaltungsorten der Kulturbrauerei. Durch die enge Zusammenarbeit mit den Verlagen Suhrkamp, Galiani, be.bra, Ch. Links, Kiepenheuer & Witsch sowie Bloomsbury Verlag / Berlin Verlag ist ein vielseitiges und hochkarätiges Programm ent- standen. Mit dabei sind Clemens J. Setz (Preis der Leipziger Buchmesse 2011), Kathrin Schmidt (Deut- scher Buchpreis 2009), Britta Wauer (Berlinale Publikumspreis Dokumentation 2011 für „Im Himmel, unter der Erde“), Albert Ostermaier mit seinem neuen Roman „Schwarze Sonne scheine“, Denis Scheck, Peggy Mädler, Christiane Rösinger, Erdmöbel, das Blaue Sofa, die Textbox und viele mehr. www.berlinerbuechernacht.de Kulturbrauerei, Knaackstraße 97, 10435 Berlin Bustransfer zur Großen Berliner Büchernacht ab 18.30 Uhr, Abfahrt am Parkplatz vor dem bcc. FI IK R US TU M RA LM TE LI GROSSE BERLINER BÜCHER NACHT EI R ER .0 B 1 UH U 19 UR 01 0 RA LT I 2 KU JUN R E CK IN Z GE EL E S T VI H Ö E D SC R . S . S NE J DE ST E L 09 E NI IA NS RI LEM BE R DE CH C Ö AN DM ER UN WWW.BERLINERBUECHERNACHT.DE
  • 10. 10 Keynote-Speaker & Referenten Franziska Bickel, Buchhandlung Vogel GmbH Franziska Bickel, Jahrgang 1959, nach dem Abitur Ausbildung zur Buchhändlerin, übernahm nach verschiedenen Stationen in Sortiment und Verlag 1987 die Buchhandlung Vogel GmbH in Schweinfurt. Daneben engagiert sich Franziska Bickel im Börsenverein und im Landesverband und der IHK, seit 2005 im Vorstand des Sortimenter-Ausschusses. Vorsitzende der AG PRO (AG Prozesse, Rationalisierung, Organisation). Michael Bretz, Verband der Vereine Creditreform e.V. Michael Bretz M.A. ist Leiter der Wirtschaftsforschung, Pressesprecher und Mitglied der Geschäftslei- tung des Verbandes der Vereine Creditreform. Arbeitsschwerpunkte liegen in der Wirtschaftsforschung bei Untersuchungen zum Insolvenzgeschehen und den Neugründungen in Deutschland und Europa sowie in Fragen der Finanzierung mittelständischer Unternehmen und der Konjunkturentwicklung. Gudula Buzmann, LOESUNG – Organisation – Entwicklung – Strategie Gudula Buzmann ist Diplom-Kauffrau und ausgebildete Buchhändlerin. Nach langjähriger Erfahrung in Führungspositionen im Sortiment arbeitet sie als Unternehmensberaterin (Schwerpunkt Buchhandel), leitet zwei Erfa-Gruppen und unterrichtet an verschiedenen Institutionen Marketing und Unternehmens- führung www.loesung-gb.de. Dr. Markus Conrad, Tchibo GmbH Dr. Markus Conrad ist Vorstandsvorsitzender der Tchibo GmbH. Zuvor war er für die Unternehmensbera- tung Bain & Company sowie von 1990 bis 2005 als geschäftsführender Gesellschafter für Libri tätig. Sven Dienelt, GS1 Germany GmbH Sven Dienelt, Senior-Produktmanager bei der GS1 Germany GmbH im Bereich Sails + Implementation, beschäftigt sich seit 1996 mit dem Thema RFID in der Industrie, der Logistik und dem Handel. Dieses Thema begleitete ihn in der Anwendung und Umsetzung von RFID Lösungen, in der Entwicklung von neuen Transpondern sowie bis zur Entwicklung von Standards, die erst einen effektiven, branchenbezo- genen Einsatz von RFID ermöglichen. Christoph Keese, Axel Springer AG Christoph Keese, Jahrgang 1964, ist seit 1. April 2008 Konzerngeschäftsführer Public Affairs der Axel Springer AG, Europas größtem Zeitungsverlag. Zuvor war er Chefredakteur der „Welt am Sonntag“ und Chefredakteur von „Welt online“. Zur Axel Springer AG kam Keese von der „Financial Times Deutsch- land“ (FTD), deren Chefredakteur er war und zu deren Gründern er gehörte.
  • 11. 11 Christoph Maris, Thalia GmbH Jahrgang 1964, nach dem Abitur Studium der Elektrotechnik, zunächst in verschiedenen Funktionen tätig bei K&V (heute: KNV), seit 1996 in der Douglas-Gruppe, seit 2001 bei Thalia. Dort verantwortlich für den Bereich Logistik international. Daneben Mitglied im Logistik-Arbeitskreis des EHI und Mitglied in der AG PRO. Steffen Meier, Eugen Ulmer Verlag Steffen Meier ist gelernter Verlagsbuchhändler und leitet nach verschiedenen Stationen im Unter- nehmen heute den Verlagsbereich Online des Eugen Ulmer Verlags. Dort ist er verantwortlich für die Entwicklung digitaler Geschäftsfelder, E-Publishing, Mobile und Apps sowie Social Media. Sabine Schubert, Kirchner + Robrecht Studium der Geschichte, Anglistik und Amerikanistik. Ab 1987 Sachbuchlektorin bei dtv, Knaur Taschenbuchverlag und Goldmann. 1996–2000 Verlagsleiterin der Verlage mi und mvg in Landsberg. 2000–2003 verlegerische Geschäftsführerin der Verlagsgruppe Dornier. Ausbildung zum Systemischen Prozessmanager. 2004–2009 bei Klopotek internationale Einführungsprojekte im Bereich Verträge, Honorare und Lizenzen. Seit Januar 2011 Senior Consultant bei Kirchner und Robrecht Management Consultants. Dr. Cora Stephan, freie Publizistin Cora Stephan, Jahrgang 1951, ist promovierte Politikwissenschaftlerin, arbeitet als freie Publizistin und schreibt unter dem Pseudonym Anne Chaplet Kriminalromane. Nach Büchern wie „Der Betroffenheits- kult“ und „Handwerk des Krieges“ heißt ihre jüngste Veröffentlichung „Angela Merkel. Ein Irrtum“, erschienen 2011 bei Knaus. Cora Stephan lebt in Frankfurt a. M. Dr. Carsten Thies, Haufe Verlag Dr. Carsten Thies ist Diplomkaufmann und hat in Volkswirtschaftslehre promoviert. Dem Berufseinstieg bei Roland Berger Strategy Consultants folgten acht Jahre in verschiedenen Führungspositionen bei Springer Science+Business Media. 2008 kam er zur Haufe Mediengruppe und ist seit 2010 Geschäfts- führer von Haufe-Lexware (Planegg). Darüber hinaus ist Thies Mitglied der Kommission Betriebswirt- schaft der Deutschen Fachpresse.
  • 12. 12 Service Buchtage Berlin 2011 Bustransfer zum Mitgliederfest Donnerstag, 9. Juni bis Freitag 10. Juni 2011 Ab 18.30 bis etwa 19.30 Uhr fahren am 9. Juni Busse zur Großen Berliner Büchernacht in der Kulturbrauerei, Knaackstraße 97, Ort 10435 Berlin. Treffpunkt ist der Parkplatz vor dem bcc. bcc Berliner Congress Center, Alexanderplatz 3, 10178 Berlin, Telefon 030 23806-543; Fax: 030 23806-542 WLAN-Zugang Im bcc können Sie das WLAN „buchtage“ kostenfrei nutzen. Das Tagungsbüro am Eingang des bcc ist den ganzen Tag besetzt. Für Fragen und Informationen rund um die Buchtage Berlin 2011 News & Inhalte finden Sie dort immer einen Ansprechpartner. Das Programm ist auch als App abrufbar unter: Anreiseinformation www buchtage-mobil.de S- und DB Bahnhof Alexanderplatz: S3, S5, S7, S75, S9 Die Teilnehmerliste ist online abrufbar unter: Bus: 100, 142, 143, 148, 200, 348 www.boersenverein/buchtage.de Tram: 2, 3, 4, 5, 6 Die aktuelle Berichterstattung können Sie verfolgen unter: U-Bahn: U8, U2, U5 www.boersenblatt.net Flughafen Schönefeld: S9, Regionalbahn Unter www.boersenverein.de/buchtage finden Sie nach den Buch- Flughafen Tegel: Bus X9 bis Bahnhof Zoologischer Garten, weiter tagen Berlin alle Präsentationen und Mitschnitte – soweit diese mit S3, S5, S7, S75, S9, U2 von den Referenten freigegeben worden sind – zum Nachlesen und Taxi: Tegel ca. 45 Minuten, Schönefeld ca. 45 Minuten Nachschauen. Wahlunterlagen Unser Hashtag für twitter: #btb11 Die Wahlunterlagen, Stimmkarten und alle weiteren Unterlagen zur Hauptversammlung können am 10. Juni 2011 ab 8.30 Uhr im Tagungsbüro im bcc abgeholt werden.
  • 13. 13 Wir bedanken uns bei: Bookwire KONTOR NEW MEDIA GMBH
  • 14. AKEP- Jahrestagung E-Teams – agil und flexibel im Netz Programm
  • 15. 2 Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wir begrüßen Sie ganz herzlich zur Jahrestagung des AKEP 2011, die unter dem Motto „E-Teams – agil und flexibel im Netz“ steht. Die Digitalisierung verändert die Arbeitsprozesse im Verlag nachhaltig. Wo einst Lektorat, Herstellung, Vertrieb und Marketing nebeneinander die Produktentwicklung begleiteten, sind heute neue Formen der Zusammenarbeit gefragt. Mit dem Programm dieser Tagung haben wir versucht, diese Veränderungs- prozesse abzubilden. Flexible Teams, der Einsatz von Software für eine agile Produktentwicklung über alle Abteilungen hinweg und die strategische Innovationsentwicklung sind nur einige Aspekte dieser Entwicklung. In zahlreichen Vorträgen, Workshops und Podiumsdiskussionen laden wir Sie ein, mit uns die sehr verschiedenen Facetten zu betrachten und sich darüber auszutauschen. Gleich zu Beginn der Tagung liefert Frau Prof. Dr. Miriam Meckel mit ihrer Keynote „Wie das Internet unser Denken verändert“ Denkanstöße, die aus dem Alltag herausführen und den Blick frei machen, für die Tragweite der Herausforderungen vor denen wir stehen. Am Abend laden wir Sie wieder alle gemeinsam ein, am schon traditionellen AKEP-Empfang im Tucher am Brandenburger Tor teilzunehmen. Diesmal ohne AKEP-Award, den wir im Herbst in einer neuen Form vorstellen werden. Wir freuen uns auf zwei spannende Tage und wünschen Ihnen – und uns – viele gute Gespräche. Ihr AKEP-Sprecherkreis Service • Unser Hashtag für Twitter: #akep11 • Unter www.akep-jahrestagung.de finden Sie nach der Konferenz alle Präsentationen und Mitschnitte – soweit diese von den Referenten freigegeben worden sind – zum Nachlesen und Nachschauen. • Der traditionelle Empfang im Tucher am Brandenburger Tor beginnt um 19.30 Uhr. • In Ihren Tagungsunterlagen finden Sie die Anmeldebestätigung mit einem Strichcode für den Abend. Die Bestätigung ist gleichzeitig die Eintrittskarte für die Abendveranstaltung. Bitte zeigen Sie diese am Empfang vor. • Im bcc können Sie das WLAN „buchtage“ kostenfrei nutzen. • Das Tagungsbüro – am Eingang des bcc – ist den ganzen Tag besetzt. Für Fragen und Informationen rund um die AKEP-Jahrestagung finden Sie dort immer einen Ansprechpartner.
  • 16. 3 Programm Eine mobile Version des Tagungsprogramms finden Sie auch unter www.buchtage-mobil.de Mittwoch, 8. Juni 2011 10.00–10.30 Uhr Begrüßung & AKEP-Rückblick Hans Huck (AKEP) 10.30–11.15 Uhr [1] Wie das Internet unser Denken verändert Prof. Dr. Miriam Meckel (Universität St. Gallen) 11.15 Uhr Pause 11.30-12.15 Uhr [2] eCollaboration Spielfeld und Spielplatz Prof. Dr. Gernold Frank (Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin) 12.15-13.00 Uhr [3] Neue Skills und neues Denken. Verlage im Umbruch Annika Hartmann (Bastei-Lübbe) 13.00 Uhr Mittagspause 14.00-15.30 Uhr Vortrag Workshops (30 Teilnehmer) [4] Durchstarten oder Crashkurs –  Neue (Ver)Bindungen durch effektive Personalentwicklung Kundenportale im Web 2.0? auf dem Weg zum medial diver- Reiner Straub (Haufe) sifizierten Verlag Karen Heidl (Verlagsberaterin)  Social Media Monitoring: Messwerte finden und Erfolge messen im Social Web Wibke Ladwig (Sinn & Verstand) 15.30–16.00 Uhr Kaffeepause 16.00–17.30 Uhr Vortrag Workshops (30 Teilnehmer) [5] Zukunftsfähige Publikations-  Erfolgreiches Kooperations- prozesse und Systeme management – Chancen für Ivo Hartz (eScriptum) Verlage und Dienstleister Prof. Dr. Friedrich Figge (HTWK Dr. Ralph Becker (Horváth & Leipzig) Partners) Katja Splichal (HTWK Leipzig)  Raus aus der Routine: Pause Innovation ist kein Zufall! Jens Löbbe (Kirchner + Robrecht) [6] Tools für agiles Projekt- management und Prototyping Roberto Rivetti (RivettiWorks) 19.30 Uhr Traditioneller AKEP-Empfang im Tucher am Brandenburger Tor Donnerstag, 9. Juni 2011 9.00–10.30 Uhr Podiumsdiskussion: Der digitale Kiosk. Die Zukunft der digitalen Distribution? Moderation: Hans Huck
  • 17. 4 Vorträge [1] Wie das Internet unser Denken verändert (Keynote) Was geschieht, wenn Profile an die Stelle von Persönlichkeiten treten? Wenn Neigungen und Abneigungen durch Algorithmen errechnet werden? Wenn das Denken der Datenauswertung weicht? Dann überantwortet der Mensch einen wachsenden Anteil seiner selbst an den Computer und beseitigt damit ein Momentum, das Leben menschlich macht: den Zufall. Zufälle und das menschliche Ermessen, das sich aus individuellen Ent- scheidungsspielräumen ergibt, ermöglichen uns Freiräume in einem Kontext gesellschaftlicher Spielregeln, ohne von ihnen versklavt zu werden. Und sie ermöglichen es uns, selbstbestimmt mit den Anforderungen umzugehen, die die Umwelt an uns heranträgt. Eine mögliche Konsequenz der Digitalisierung unserer Lebenswelt liegt darin, das menschliche Ermessen zugunsten von Berechenbarkeit unseres Denkens, Verhaltens und unserer Leistungsfähigkeit zu reduzieren. Damit reduzieren wir womöglich auch unsere kreativen Gestaltungsfähigkeiten und die Freiheiten, die wir uns selbst gewähren können. Wird der Mensch zur berechenbaren Funktion zwischen Problem und Problemlösung in der digitalen Welt? Raum: B 08/B 09 [2] eCollaboration Spielfeld und Spielplatz eCollaboration wird eine zentrale Herausforderung werden im Wettbewerb zwischen Unternehmen und im Personalmanagement. Die Ver- lage der Zukunft werden Netzwerke knüpfen und in agilen Teams Kompetenzen entwickeln, die Wissensmanagement erlebbar machen. Junge, motivierte Mitarbeiter erwarten Inspiration und Motivation von ihrer Arbeit und ihren Aufgaben. Nur Verlage, die bereit sind, ihnen diese Anreize zu geben, werden in Zukunft im Wettbewerb um die besten Teams gewinnen können. Raum: B 08/B 09 [3] Neue Skills und neues Denken. Verlage im Umbruch Der Bereich des digitalen Publizierens entwickelt sich rasant, die Möglichkeiten der neuen Medien scheinen unendlich. Und niemand kann heute sicher prognostizieren, wo die Reise hingeht. Sicher ist nur, dass Verlage sich auf diese Entwicklung einstellen müssen. Wie das geht, welche Skills man benötigt und wie das neue Denken aussehen kann, zeigt dieser Vortrag am Beispiel der Bastei Lübbe GmbH & Co. KG. Raum: B 08/B 09 [4] Durchstarten oder Crashkurs – auf dem Weg zum medial diversifizierten Verlag Digitale Produkte stellen spezifische Anforderungen an die Kompetenzen der Mitarbeiter. Technik, Medien-Didaktik, Vertriebskanäle, Marketingmethoden, Leser-Verlag-Interaktion, Kommunikation und die Methoden der Projektabwicklung lassen sich nicht einfach in die Strukturen des traditionellen Publizierens eingliedern – jedenfalls nicht ohne Einbußen in Qualität und Effizienz. Was tun? Digital Natives als Change-Driver positionieren? Auf Schulungen setzen und neue Verantwortlichkeiten schaffen? Neue Abteilungen etablieren? Raum: B 09 [5] Zukunftsfähige Publikationsprozesse und -systeme Vieles ist für Verlage derzeit unsicher, eins aber ist sicher: Sie werden ihre Prozesse, Systeme und Tools von Content-Erfassung bis Projekt- und Prozessplanung anpassen. Dabei gibt es zwei grundsätzliche Wege und drei grundlegende Handlungsoptionen. Der eine Weg nutzt fast kostenlose Standardsoftware, der andere kostenintensive integrierte Publishingsysteme. In welchem Fall welcher Weg sinnvoll ist und wie die Umsetzung von der Projektorganisation und Projektplanung bis zum regelmäßigen Betrieb läuft, darüber berichtet Ivo Hartz (content-press) anhand des Beispiels eines mittelgroßen Verlages und Katja Splichal (Chefredak- tion verlagederzukunft.de) mit Prof. Friedrich Figge (HTWK Leipzig) anhand des Fallbeispiels www.verlagederzukunft.de. Raum: B 09 [6] Tools für agiles Projektmanagement und Prototyping Anwendungen für das Web können dann zum Erfolg werden, wenn bei deren Konzeption die richtigen Entscheidungen getroffen wurden. Prototyping-Tools unterstützen und beschleunigen diesen Entscheidungsprozess, minimieren Missverständnisse und Entwicklungsrisi- ken: Sie visualisieren das spätere Produkt in einem frühen Stadium, machen es für Entscheider erfahrbar und fördern die Verständigung zwischen Konzepter, Entscheider und Programmierer. Raum: B 09 Podiumsdiskussion Der digitale Kiosk. Die Zukunft der digitalen Distribution? Erstmalig wird in dieser Podiumsdiskussion die hochaktuelle Form der E-Book-Distribution mittels Digitaler Kioske in seiner ganzen Tiefe präsentiert. Vertreter Digitaler Kiosk-Plattformen werden über Selbstverständnis, Motivation, Strategie und Positionierung der marktrele- vanten Angebote berichten. Raum: B 09
  • 18. 5 Workshops  Neue (Ver)Bindungen durch Kundenportale im Web 2.0? Das Netz ermöglicht eine einfache und direkte Kommunikation mit dem Kunden. Doch wie baut man diese auf und bindet ihn an die eigene Marke? Ein Weg ist die Einrichtung von Communities und Mitmach-Modulen für Kunden. Der Workshop vermittelt Wege und Erfah- rungen, die Hilfestellungen bei der eigenen Richtungsentscheidung für oder gegen den Aufbau einer eigenen Community geben und soll Raum zu Diskussion bieten, wie sich Kundenbindungen im Web 2.0 insgesamt realisieren lassen. Raum: B 06/B 07  Social Media Monitoring: Messwerte finden und Erfolge messen im Social Web Zu den zentralen Aufgaben des Social Media Marketings gehören das Monitoring der Identitäten im Social-Graph und die Erfolgskontrolle der Marketingkampagnen. Welche Werkzeuge bei der Arbeit zum Einsatz kommen und dass die Beschäftigung mit dem Zahlenmaterial nicht langweilig sein muss, zeigt dieser Workshop. Die Grundlagen von Social Media Marketing sollten bekannt sein. Raum: B 05  Erfolgreiches Kooperationsmanagement – Chancen für Verlage und Dienstleister Die Herausforderungen der Digitalisierung erfordern neue Bündnisse und Kooperationen. Dienstleister werden zu Partnern und Verlage prüfen strategische Partnerschaften untereinander. Im Workshop wird beleuchtet, wie Verlage durch Kooperationsstrategien und ein erfolgreiches Kooperationsmanagement neue Wege gehen können. Raum: B 06/B 07  Raus aus der Routine: Innovation ist kein Zufall! Innovationsmanagement und Tools wie „Open Innovation“ ermöglichen die Exploration von Kundenbedürfnissen und die Einbeziehung der Kunden in den Entwicklungsprozess. Viele Unternehmen setzen solche Verfahren bereits seit vielen Jahren erfolgreich ein, seien es Keks- oder Schokoriegelhersteller oder Tchibo mit dem Portal TchiboIdeas. Der Workshop will die Möglichkeiten aufzeigen, derartige Methoden auch in Verlagen erfolgreich umzusetzen und einen systematischen Innovationsprozess zu etablieren. Raum: B 05 nh altun Content Management D ate g Inhalte sichtbar machen • print | mobile | web g Pub li sh in Besuchen Sie unseren Messestand! W. Bertelsmann Verlag Maik Obermüller, 0521 91101-39 maik.obermueller@wbv.de, www.lawpublisher.de Saltation Daniel Brün, 0521 329647-11 bruen@saltation.de, www.saltation.de Begeisterung verbindet – Ihre Dienstleister für XML-basiertes Publizieren: nh altun D ate anzeige law publisher.indd 1 23.05.11 17:08
  • 19. 6 Referenten Dr. Ralph Becker Herr Dr. Ralph Becker hat Betriebswirtschaftslehre an der Universität Mannheim studiert und an der Universität Stuttgart promoviert. Seine berufliche Laufbahn hat er 1988 als Vorstandsassistent im Finanzbereich der Grünzweig + Hartmann AG begonnen. Seit 1992 arbeitet er als Managementberater. Seit 1995 ist er für Horváth & Partners tätig. Im Jahr 2000 wurde er in den Partnerkreis des Unternehmens berufen und 2003 zum Senior Partner gewählt. Herr Dr. Becker betreut seit vielen Jahren das Branchensegment Medien. Er berät Verlage, öffentlich-rechtliche und private Fernseh- und Hörfunkunternehmen sowie mediennahe Dienstleister. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Themenfeldern Strategieentwicklung und -umsetzung, Organisation, Geschäftsprozessmanagement und Controlling. Dr. Martin Enderle Dr. Martin Enderle verantwortet als Senior Vice President (SVP) Personal & Social Networking das gesamte Internet- Geschäft der Deutsche Telekom AG. Gleichzeitig ist er CEO der Scout24 Gruppe. Dr. Thomas Feinen Dr. Thomas Feinen leitet seit Anfang 2009 die Unternehmensentwicklung der Bertelsmann DirectGroup. In dieser Funktion verantwortet er neben der strategischen Ausrichtung der Medienclub- und Buchhandelsgruppe insbesondere den Aufbau von neuen digitalen Geschäftsfeldern mit einem Fokus auf dem wachsenden eBook – sowie eReader-Markt. In dem Zusammenhang zeichnet er sich u. a. für den Aufbau von pubbles.de verantwortlich – der verlagsübergrei- fenden Vertriebsplattform für digitale Bücher, Zeitungen und Zeitschriften in Deutschland. Seit August 2010 ist Herr Feinen Co-Geschäftsführer von pubbles, das als Joint Venture von dpv, Deutscher Pressevertrieb Gruner+Jahr sowie der DirectGroup Bertelsmann betrieben wird. Prof. Friedrich Figge Prof. Friedrich Figge vertritt seit 2004 das Lehrgebiet Electronic Publishing und Multimedia an der HTWK Leipzig. Seit 2010 erforscht er mit der Fallstudie www.verlagederzukunft.de u. a. wie Prozesse in den neuen Verlagstypen der Zukunft funktio- nieren werden. Vor seiner Professur war Prof. Figge als Verlagsleiter im Gemeinschaftswerk der Ev. Publizistik gGmbH (Frank- furt/Main), als Leiter Neue Medien, Online-Manager und Projektleiter für Geschäftsfeldentwicklung u. a. bei Bertelsmann und Reed Elsevier aktiv. Seit 2002 berät er immer wieder nebenberuflich Medienunternehmen in Fragen der Digitalisierung. Prof. Dr. Gernold Frank Prof. Dr. G. Frank lehrt und forscht als Professor für BWL mit den Schwerpunkten Personal und Organisation am Fach- bereich Wirtschaftswissenschaften der Hochschule für Technik und Wirtschaft – HTW – in Berlin. Im Rahmen laufender Projekte beschäftigt er sich mit organisatorischen Konsequenzen bei der Einführung von eHR-Lösungen, den Erfolgsfak- toren bei der Einführung/Umsetzung von eLearning und Fragen des online-gestützten Kompetenzmanagement sowie der Nutzung neuer Web 2.0-Technologien. Annika Hartmann Annika Hartmann hat nach ihrer Ausbildung zur Verlagskauffrau Medienwissenschaft studiert und ein Volontariat bei der Bundeszentrale für politische Bildung gemacht. Anschließend war sie dort im Fachbereich Politikferne Zielgruppen beschäftigt. Seit August 2010 arbeitet sie bei Bastei Entertainment, der im Juli 2010 in der Bastei Lübbe GmbH & Co. KG gegründeten Abteilung für crossmediale Verwertung und E-Publishing. Ivo Hartz Ivo Hartz arbeitet seit 2007 für Kunden der Unternehmensberatung content-press im Bereich Digitalisierung und Opti- mierung von Publishing-Prozessen. In diese Tätigkeit bringt er auch seine Erfahrung als Gründungs-Geschäftsführer der Agentur eScriptum - Publishing Services in Berlin ein. Er verfügt über umfangreiche Erfahrungen in allen Aspekten von Satz und Herstellung, praktisch und als Berater, online ebenso wie offline. Ivo Hartz ist Diplom-Buchhandelswirt (FH), im Wintersemester 2010/11 hielt er einen Lehrauftrag an der HTWK Leipzig.
  • 20. 7 Karen Heidl Karen Heidl berät vor allem Fachverlage im Wandel zu den Themen neue Geschäftsmodelle, digitales Publizieren, Organisation und Change-Management. Vor ihrer Selbständigkeit war sie u. a. mehrere Jahre als Verlagsleiterin sowohl im Print- als auch im Online-Umfeld tätig und hat sich intensiv mit den Herausforderungen zu integrierenden Struktu- ren in der Praxis beschäftigt. Wibke Ladwig Wibke Ladwig ist seit Januar 2010 freiberuflich unterwegs mit der Kölner Sinn und Verstand Kommunikationswerk- statt an der Schnittstelle Web/IT und Buchbranche. Konzeption, Beratung und Training für die Themen Online Kommu- nikation, Website Optimierung, Social Media, Online PR und Marketing. Zuvor tätig als Online Manager in der Patmos Verlagsgruppe. In einem früheren Leben Buchhändlerin. Prof. Dr. Miriam Meckel Prof. Dr. Miriam Meckel, geb. 18.07.1967, ist Professorin für Corporate Communication und Direktorin am Institut für Medien- und Kommunikationsmanagement der Universität St. Gallen, Schweiz, sowie Beraterin für strategische Kommunikation. Roberto Rivetti Roberto Rivetti ist selbständiger Projektmanager (GPM-/IPMA-zertifiziert). Er berät und unterstützt Unternehmen in Pro- jekten im Web-/Publishingumfeld und in der Konzeption von Webanwendungen. Er greift auf ein Jahrzehnt Erfahrung als Content Manager in verschiedenen Unternehmen zurück, u. a. beim Carl Hanser Verlag und bei Trend Micro Inc. Katja Splichal Katja Splichal unterstützt die Plattform www.verlagederzukunft.de seit der Gründungsphase und fungiert derzeit im Rahmen der Gesamtleitung als Chefredakteurin. Sie berät Verlage und Verbände zum Thema Social Web und Social Media Marketing. U. a. betreute sie den Aufbau von Hoerstern.de, einem Downloadportal für Kinderhörbücher, im Auf- trag des Verlags Friedrich Oetinger GmbH. Seit 2009 ergänzt sie projektweise das Team der Unternehmensberatung content-press. Katja Splichal ist Diplom-Buchhandelswirtin (FH) und Alumna der Studienstiftung des deutschen Volks. Reiner Straub, Verlagsleiter Haufe-Lexware Reiner Straub ist als Verlagsleiter der Haufe-Lexware tätig und für die Bereiche Zeitschriften und Portale verantwortlich. Nach dem Studium der Evangelischen Theologie arbeitete er als Wirtschaftsjournalist für unterschiedliche Tageszeitungen und Magazine, seit über zehn Jahren ist er in unterschiedlichen Managementfunktionen in der Medienbranche tätig. Ulla Strauß, LeserAuskunft GmbH Ulla Strauß (45) ist Geschäftsführerin der LeserAuskunft GmbH, die die digitale Kioskplattform PresseKatalog.de be- treibt. Die Diplom-Betriebswirtin war seit 1986 bei Presse-Grosso Mende GmbH & Co. KG (Karlsruhe) in verschiedenen Führungspositionen tätig und verantwortete zuletzt die Unternehmensentwicklung. 2001 übernahm sie die Geschäfts- leitung der Beteiligungsgesellschaft LeserAuskunft.